Seminarangebot Aus- und Fortbildung Fach- und Kundenberater Ergänzende Angebote 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarangebot Aus- und Fortbildung Fach- und Kundenberater Ergänzende Angebote 2013"

Transkript

1 Seminarangebot Aus- und Fortbildung Fach- und Kundenberater Ergänzende Angebote 2013 Seminarangebot Aus- und Fortbildung 2013 Unternehmensfu hrung und Management Berufliche Updates Markt und Kunden Personal und Kompetenz Organisation EDV / IT Ausbildung, Fortbildungsstudium, FH-Studiengänge und Fachberater / in Bildung auf höchstem Niveau 1

2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die BKK Akademie befindet sich gegenwärtig in einer strategischen Neuausrichtung, u. a. die - Fokussierung auf die Kernkompetenzen im Bildungsangebot für Krankenkassen, - schlanke, straffe Prozesse, - Ausbau einer modernen Lernumgebung (Blended-Learning), - Identifikation von Bildungsbedarfen und Schließen der Lücken durch spezifische Angebote und - stärkere Kundenbeteiligung. Diese Veränderungen haben auch vor unserem Seminarprogramm nicht halt gemacht, das wir Ihnen über viele Jahre hinweg in gedruckter Form bereitgestellt haben und das nun ausschließlich in digitaler Form zum Download bereitgestellt wird. In der vorliegenden Teilausgabe unseres Seminarprogramms 2013 finden Sie unsere Angebote zur - Ausbildung, - zum Fortbildungsstudium, - zu Fachberatern, - zu Kundenberatern, - sowie ergänzenden optionalen Angeboten. Wir haben diese strukturierten Bildungsprogramme aus dem bisher einteilig publizierten gesamten Seminarprogramm herausgelöst. Sie können auch diesen Teil unseres Angebotes jederzeit von unseren Internetseiten unter www. bkk-akademie.de als pdf-datei herunterladen. Sollten Sie im Einzelfall unsere Unterstützung benötigen: herzlich gern! Anruf oder genügt. Zum Schluss noch etwas besonders Wichtiges für Sie: Sofern die in diesem Programmteil angebotenen Seminare nicht ohnehin umlagefinanziert sind (Ausbildungsseminare für von Betriebskrankenkassen, die Gesellschafterinnen der BKK Akademie sind), bleiben unsere Seminarpreise 2013 stabil. Außerdem sind alle Bildungsangebote, die wir Ihnen in diesem Programmteil anbieten, von der Umsatzsteuer befreit! Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch 2013 in der BKK Akademie begrüßen zu können. Freundliche Grüße aus Rotenburg Markus Buhrmann Geschäftsführer 2

3 Ihre Ansprechpartner/innen Fachkoordination Weiterbildung, Krankenkassenbetriebswirt, Kooperationen, Fachkoordination Recht/Wirtschaft Heiko Berninger Telefon: Ausbildung, Krankenkassenfachwirt Fachkoordination Versicherung/Beiträge Günter Susemichel Telefon: Fachkoordination Leistungen/Verträge Irene Foltys-Harth Telefon: Fachkoordination Krankengeldfallmanagement Carsten Schuster Telefon: Fachkoordination Pflege Thorsten Mainz Telefon: E-Learning Andreas Maidorn Telefon:

4 Ihre Ansprechpartner/innen der Seminarorganisation Aus- und Fortbildung Birgit Borschel-Mönch Telefon: Aus- und Fortbildung Nadine Jasiulek Telefon: Klausuren, Lernerfolgskonrollen Carina Bornkessel Telefon: Weiterbildung Christine Neuendorf Telefon: Weiterbildung Nina Baake Telefon:

5 Seminarangebot Aus- und Fortbildung 2013 A Ausbildung Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellte/n 9 Sozialrechtliche Qualifikation für Auszubildende weiterer Ausbildungsberufe 12 Kick-off-Seminar als Ergänzung zur Ausbildung 13 Wiederholungsseminare zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung 14 Wirtschaftslehre zur Vorbereitung auf die SoFa-Abschlussprüfung 15 Duales Studium: Ausbildung zum SoFa plus Fernstudium Betriebswirtschaft (B. A.) 16 Kundenberater/in Basis 19 F Fortbildung Fachberater/in Meldungen und Beiträge 21 Fachberater/in Leistungen 23 Fachberater/in Krankengeldfallmanagement 25 Pflegeberater/in 26 Krankenkassenfachwirt/in 30 Krankenkassenbetriebswirt/in 32 Die BKK Akademie ist zertifizierter Bildungsdienstleister 5

6 6

7 Ausbildung Gesamtübersicht Ausbildung 8 Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten 9 Sozialrechtliche Qualifikation für Auszubildende weiterer Ausbildungsberufe 12 KickOff-Seminar als Ergänzung zur Ausbildung - Der gelbe Start - mit Volldampf in die Ausbildung 13 Wiederholungsseminare zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung 14 Wirtschaftslehre für Auszubildende zur Vorbereitung auf die SoFa-Abschlussprüfung 15 Duales Studium: Ausbildung zum SoFa plus Fernstudium Betriebswirtschaft (B. A.) 16 Kundenberater/in Basis 19 7

8 Gesamtübersicht Ausbildung A Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten für Auszubildende mit Teilnahme am Berufsschulunterricht AeL entspricht A, ergänzt durch E-Learning AS Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten für Auszubildende ohne Teilnahme am Berufsschulunterricht ASeL entspricht AS, ergänzt durch E-Learning AN 2- oder Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten für Angestellte außerhalb eines Ausbildungs 3-jährig verhältnisses 4. Jahr 3. Jahr A AeL AS ASeL 2. Jahr 16 Wochen 16 Wochen 20 Wochen 19 Wochen AN 2-jährig* 18 Wochen 1. Jahr *Bei ausreichender Nachfrage kann diese Ausbildung auch in drei Jahren durchgeführt werden. Duales Studium Betriebswirtschaft (B. A.) für Auszubildende mit Fachhochschul- bzw. Hochschulreife Zu der Möglichkeit, die Ausbildung zum/zur Sozialversicherungsfachangestellten mit dem Fernstudium Betriebswirtschaft (B. A.) der Hamburger Fern-Hochschule zu kombinieren, finden Sie Näheres ab Seite 16. 8

9 Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten Mit der Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten werden Sie befähigt, als Kundenberater/innen bzw. Sachbearbeiter/innen die üblichen Sachverhalte in der Krankenkasse verantwortlich zu bearbeiten und für Problemsituationen angemessene, kundenorientierte Lösungen zu finden bzw. die Kundinnen/Kunden kundenorientiert zu beraten. Sie verfügen über fachliche und soziale sowie methodische Kompetenzen für die Mitarbeit in Ihrer Krankenkasse. Zu den Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter/innen in der modernen Krankenversicherung gehören insbesondere: Fähigkeiten zur Selbstgestaltung von Arbeitsabläufen, einschließlich der dafür notwendigen fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten der jeweiligen Rechtsgebiete, Kenntnisse im Bereich des Marketings und die Befähigung zum Mitwirken bei der Umsetzung der jeweiligen Marketingstrategie, allgemeine Befähigung zur Kommunikation und Kooperation im Beratungs- und Arbeitsprozess, insbesondere durch den Erwerb von Fertigkeiten und Kenntnissen in der Beratung von Versicherten/Arbeitgebern, auch unter vertrieblichen Aspekten, Befähigung zum Verständnis betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge, Nutzung moderner Datenverarbeitungstechniken einschließlich der Beachtung des Datenschutzes, Beherrschen von Techniken der Gesprächsführung und deren psychologischer Grundlagen, Beachtung von Umweltschutzbestimmungen. Diese Fähigkeiten erwerben Sie bei der theoretischen Ausbildung in der BKK Akademie und bei der praktischen Ausbildung in der Krankenkasse. Seminargebühr Für Auszubildende von Betriebskrankenkassen und Angestellte außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses, die Gesellschafterinnen der BKK Akademie sind, werden keine Seminargebühren berechnet. Für Auszubildende von Krankenkassen und Angestellte außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses, die keine Gesellschafterinnen der BKK Akademie sind, werden folgende Seminargebühren berechnet: Die Seminargebühren betragen 750,00 /Woche. Für Auszubildende mit Berufsschulpflicht (A, AeL-Seminare) werden für die ersten 5 Seminarabschnitte wöchentlich nur 595,00 berechnet. Eine Besonderheit gilt für Umschüler, deren Bildungsmaßnahme durch andere Leistungsträger finanziert wird, hier betragen die Seminargebühren unabhängig vom Gesellschafterstatus der entsendenden Krankenkasse 750,00 pro Woche. Die Unterbringung der Auszubildenden erfolgt überwiegend in Doppelzimmern. Bitte beachten Sie, dass Sie einen Ausbildungsplatz oder einen Arbeitsplatz in einer Betriebskrankenkasse oder bei einem Kooperationspartner benötigen, um diese Ausbildung absolvieren zu können. Ihr Ansprechpartner Günter Susemichel Tel.: Produktleiter Ausbildung 9

10 Medienpaket für Auszubildende Abgestimmt auf unsere handlungsorientierten Ausbildungsmodelle stellen wir für Ihre Auszubildenden ein Medienpaket bereit, das integraler Bestandteil unseres Bildungskonzeptes ist. Ihre Auszubildenden lernen in den Präsenzseminaren in der BKK Akademie und zusätzlich selbstgesteuert mit multimedialen Print- und Onlinemedien in der KV Akademie, unserem E-Learning-Center. Der Basiszugang zur KV Akademie ermöglicht Ihren Auszubildenden einen Direktzugriff auf die Online-Kurse zum System der sozialen Sicherung sowie die aktuellsten Lernpläne, Seminarmodelle, Prüfungsordnungen etc. Im Medienpaket sind zusätzlich elernhilfen zum Kennenlernen eines bestimmten Themenbereichs und Online-Kurse, in denen z. B. in interaktiven Simulationen die Beitrags- oder Krankengeldberechnung erläutert wird, enthalten. Außerdem werden ab August 2013 auch die - bisher in der SF-Medien Zeitschrift abgedruckten - Lernerfolgskontrollen, sowohl was die Aufgabenstellung als auch was die Lösungen dazu betrifft, digital im Medienpaket bereitgestellt. Die SF-Medien Zeitschrift erscheint in ihrer bisherigen Printversion letztmalig im Juni Für Sie und Ihre Auszubildenden bietet das Medienpaket eine Reihe von Vorteilen: alle ausbildungsbegleitenden Medien sind in einem Paket vereint und über einen zentralen Zugang zu erreichen die Lerninhalte und sonstigen Informationen stehen rund um die Ausbildung in aktueller Fassung zur Verfügung im Laufe der Ausbildung entsteht eine Wissensdatenbank mit Glossaren und Übungsklausuren zu jeder Zeit und von jedem internetfähigen PC kann auf die Inhalte zugegriffen werden der Lernort und die Lernzeit können selbst bestimmt werden qualifizierte Teletutoren betreuen die Lernenden während der gesamten Ausbildungsdauer die Lernenden können sich direkt mit ihren Tutoren oder anderen Teilnehmern (z. B. in Foren) austauschen Selbstverständlich stellen wir jeder ausbildenden Krankenkasse auch einen kostenfreien Zugang zur KV Akademie und damit zum Medienpaket für eine mit der Ausbildung beauftragte Person zur Verfügung. Mit der Anmeldung zum Ausbildungsbeginn 2013 wird automatisch die Bereitstellung des Medienpakets bewirkt. Nach der Einstellung der SF-Medien Printversion erheben wir für das komplette Medienpaket des 2013 neu beginnenden Ausbildungsjahrganges für die Übergangszeit bis 31. Dezember 2013 einmalig eine Pauschale von 100 Euro. Das Gleiche gilt für die Auszubildenden, die die Ausbildung bereits in den Jahren 2012 oder 2011 begonnen haben. Ab Januar 2014 ist geplant, den Preis des Medienpaketes in die Ausbildungsumlage (Auszubildende von BKK, die Gesellschafterinnen der BKK Akademie sind) bzw. in die Seminargebühr (Auszubildende von BKK, die Nicht-Gesellschafterinnen der BKK Akademie sind) zu intergrieren. Ihr Ansprechpartner Andreas Maidorn, Tel.: E-Learning 10

11 Struktur der Ausbildung zum/zur Sozialversicherungsfachangestellten Lernort Berufsschule Lernort BKK Akademie Seminar Lernort der Krankenkasse Überbetriebliche Ausbildung Seminarabschnitte Seminarwochen Unterrichtsstunden Klausurstunden, Wiederholungen, Sonstiges Fachpraktische Ausbildung 8 16 ca. 535 ca. 78 Blockunterricht 39 Wochen Schwerpunkte: Mitarbeit am Arbeitsplatz Praktische Unterweisung am Arbeitsplatz A Auszubildende mit Teilnahme am Berufsschulunter-richt 8 16 ca E-Learning ca. 68 Blockunterricht 39 Wochen Schwerpunkte: Mitarbeit am Arbeitsplatz Praktische Unterweisung am Arbeitsplatz E-Learning AeL entspricht A inkl. E-Learning ca. 795 ca. 88 Schwerpunkte: Mitarbeit am Arbeitsplatz Praktische Unterweisung am Arbeitsplatz AS Auszubildende ohne Teilnahme am Berufsschulunter-richt ca E-Learning ca. 105 Schwerpunkte: Mitarbeit am Arbeitsplatz Praktische Unterweisung am Arbeitsplatz E-Learning ASeL entspricht AS inkl. E-Learning 9 18 ca. 715 ca. 79 Schwerpunkte: Mitarbeit am Arbeitsplatz Praktische Unterweisung am Arbeitsplatz AN Angestellte außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses, ggf. Umschulungsmaßnahmen 11

12 Sozialrechtliche Qualifikation für Auszubildende weiterer Ausbildungsberufe z. B. Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen Zielgruppe Für Auszubildende, die bei Ihnen einen Abschluss z. B. zum/zur Bürokaufmann/-kauffrau oder Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen oder Kaufmann/-frau für Dialogmarketing anstreben, bieten wir eine Sozialrechtliche Qualifikation in vier Seminarabschnitten an. Inhalt Seminarabschnitt I Einführung in die Seminararbeit Einführung in die Rechtsanwendung Ziele und Ausrichtung der BKK Sozialversicherung im System der sozialen Sicherung Versicherungspflicht Beschäftigter und Krankenkassenwahlrecht Seminarabschnitt II Grundzüge der Krankenkassenkommunikation Familienversicherung Einführung in die Leistungen der Krankenkassen Seminarabschnitt III Versicherungsfreiheit Beschäftigter Freiwillige Versicherung Überblick Geldleistungen Seminarabschnitt IV Grundzüge des Verwaltungsverfahrens Versicherung sonstiger Personen Grundlagen der Finanzierung - von der Beitragszahlung bis zum Sozialausgleich Leistungen bei Pflegebedürftigkeit Die Seminarabschnitte I und II finden in 2013 statt, die Seminarabschnitte III und IV in Referentinnen/Referenten Haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter/innen der BKK Akademie Seminargebühr 2.600,00 Der Bildungsgang ist von der Umsatzsteuer befreit. Ansprechpartner inhaltlich Seminarorganisation Günter Susemichel Birgit Borschel-Mönch Nadine Jasiulek Tel.: Tel.: Tel.:

13 KickOff-Seminar als Ergänzung zur Ausbildung - Der gelbe Start - mit Volldampf in die Ausbildung Zielgruppe Auszubildende in verschiedenen Ausbildungsberufen der BKK in den ersten Wochen Ihrer Berufsausbildung. Inhalt Die Ansprüche an Mitarbeiter/innen von Betriebskrankenkassen sind höher denn je. Neben fundiertem Fachwissen müssen sie über ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Dienstleistungs-, Kunden- und Vertriebsorientierung verfügen. Für unsere Auszubildenden eine enorme Herausforderung! Dieses Seminar soll den jungen Menschen ihren Einstieg in den Beruf erleichtern und sie gleichzeitig in die richtige Spur bringen. Im Vordergrund steht dabei die Identifikation mit ihrem Ausbildungsbetrieb und dem BKK-System, sie werden gelb eingefärbt. Ziel dieses Seminars ist es, bei den Berufsanfänger/innen von Anfang an die Sinne für Kundenbedürfnisse und Verkaufschancen zu schärfen und Verhaltensweisen zu trainieren, die sie zu guten Repräsentantinnen/Repräsentanten ihrer BKK werden lassen. Networking/Teambildung Kennen lernen gegenseitige Unterstützung beim Lernen Aus der Schule - in die Ausbildung neues Rollenverständnis Erwartungshaltung der Umgebung mögliche Konflikte Verhaltenskodex, Umgangsformen im beruflichen Alltag (Höflichkeit/Auftreten/Kleidung/ ) Überblick über die Ausbildung Lernorte, Inhalte, Medien, Themen Persönliche Anforderungen an Berufe in der Krankenversicherung Kundenorientierung Wir setzen uns auf den Stuhl des Kunden und sehen die Welt aus seiner Sicht Kundenverständnis Rollenverständnis als Berater/in Kommunikationsfähigkeit als Voraussetzung für gute Beratungsgespräche Marke BKK Tradition der betrieblichen Krankenversicherung Arten von Betriebskrankenkassen Selbstverständnis der BKK Vertriebsorientierung Selbstverständnis als Verkäufer/in potenzielle Kundinnen/Kunden Verkaufschancen erkennen und nutzen Verkaufen macht Spaß! Referent Thomas Kaiser Seminargebühr 595,00 Der Bildungsgang ist von der Umsatzsteuer befreit. Ansprechpartner inhaltlich Seminarorganisation Günter Susemichel Birgit Borschel-Mönch Nadine Jasiulek Tel.: Tel.: Tel.:

14 Wiederholungsseminare zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Wir bieten den Auszubildenden, die im Jahr 2013 die Abschlussprüfung zur bzw. zum Sozialversicherungsfachangestellten ablegen, die Möglichkeit, sich durch drei verschiedene Wiederholungsseminare intensiv auf die Prüfung vorzubereiten. Die Seminare eigenen sich insbesondere für Auszubildende, welche die Abschlussprüfung wiederholen aber auch für Auszubildende, deren bisherigen Leistungen eine Wiederholung der Themen für sinnvoll erscheinen lassen. Geplant sind folgende Seminare: PV I 13-1 vom bis für den Bereich Versicherung/Finanzierung und inhaltsgleich PV I 13-2 vom bis für den Bereich Versicherung/Finanzierung PV II 13-1 vom bis für den Bereich Leistungen und inhaltsgleich PV II 13-2 vom bis für den Bereich Leistungen Die Seminare werden in der BKK Akademie in Rotenburg an der Fulda durchgeführt. Der Preis beträgt jeweils 525,00. Die Seminare können auch einzeln gebucht werden. Gleichzeitig möchten wir Sie auf unser Seminar Wirtschaftslehre für Auszubildende zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung hinweisen. In diesem Seminar werden die prüfungsrelevanten Inhalte des Arbeitsrechts und der Wirtschaftslehre intensiv wiederholt (siehe gesonderte Seminarbeschreibung in diesem Programm). Anmeldungen sollten über unsere Webseite erfolgen. Sie können die Seminare in der Volltextsuche leicht mit dem Suchbegriff Wiederholung finden. Informationen im Zusammenhang mit den o. g. Seminaren geben wir Ihnen auch gerne telefonisch. Ansprechpartner inhaltlich Seminarorganisation Günter Susemichel Birgit Borschel-Mönch Nadine Jasiulek Tel.: Tel.: Tel.:

15 Wirtschaftslehre zur Vorbereitung auf die SoFa-Abschlussprüfung Zielgruppe Berufsschulpflichtige Auszubildende für den Beruf des/der Sozialversicherungsfachangestellten (Das Seminar ist als ergänzende Wiederholung auch für nicht berufsschulpflichtige Auszubildende und Angestellte außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses sowie für angehende Kaufleute im Gesundheitswesen geeignet.) Inhaltsbeschreibung 1. Wirtschaftskreislauf Wirtschaftssektoren und deren Besonderheiten Einfacher und erweiterter Wirtschaftskreislauf Gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen, Entstehungsrechnung, Verwendungsrechnung und Verteilungsrechnung Problematisierung des BIP als zentrale volkswirtschaftliche Kennziffer Steuern, Gebühren, Beiträge, Steuerliche Erhebungstechniken Funktionen von Steuern Definition und Berechnung der Steuer- und der Abgabenquote 2. Betrieblicher Leistungsprozess Einteilung der Betriebe nach verschiedenen Kriterien Produktionsfaktoren Betriebliche Kennzahlen: Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Rentabilität, Liquidität Minimalkostenkombination Betriebliche Umweltpolitik Grundlagen Marketing; Marketinginstrumente 3. Konjunktur Begriff, Arten von Wirtschaftsschwankungen Konjunkturzyklus Konjunkturindikatoren Staatliche Konjunkturpolitik, magisches Viereck Probleme staatlicher Konjunkturpolitik 4. Arbeitsrecht und Beschäftigung Prinzipien und Rechtsnormen des Arbeitsrechts Arbeitsvertragsrecht mit Kündigung, Kündigungsarten und -fristen, Kündigungsschutz, Arbeitsgerichtsbarkeit, Arbeitszeugnis Tarifvertragsrecht Schutz besonderer Personengruppen Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte der Personalvertretung sowie Unternehmensmitbestimmung Arbeitsmarkt Formen der Arbeitslosigkeit Folgen der Arbeitslosigkeit für die verschiedenen Wirtschaftssubjekte Berechnung der Arbeitslosenquote und der Erwerbsquote Ihre Referenten Hauptberufliche Mitarbeiter/innen der BKK Akademie Seminargebühr 630,00 Der Bildungsgang ist von der Umsatzsteuer befreit. Ansprechpartner inhaltlich Seminarorganisation Heiko Berninger Birgit Borschel-Mönch Nadine Jasiulek Tel.: Tel.: Tel.:

16 Duales Studium: Ausbildung zum SoFa plus Fernstudium Betriebswirtschaft (B. A.): Ausbildung zum SoFa kombiniert mit dem Fernstudium Betriebswirtschaft (B.A.) der Hamburger Fern-Hochschule (HFH). Das duale Studium richtet sich an Auszubildende im Ausbildungsberuf Sozialversicherungsfachangestellte/r. Hochschulrechtliche Zulassungsvoraussetzung ist die Fachhochschul- oder Hochschulreife. Es besteht die Möglichkeit, den Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement (incl. Recht im Gesundheitswesen) zu wählen. Studienabschluss: Bachelor of Arts (B.A.) Zielgruppe: Das duale Studium ist primär ausgerichtet auf Auszubildende, die nach Ihrem Ausbildungsabschluss und der Beendigung des Studiums Führungsaufgaben in klassischen BWL-Kompetenzfeldern in ihrer Krankenkasse wahrnehmen sollen. Inhalt: Die Inhalte der Komponente Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten entsprecht voll und ganz den regulären Inhalten der singulären Ausbildung. Die sinnvolle Verzahnung der Ausbildungsinhalte im Fach Wirtschaftslehre mit den betriebswirtschaftlichen Studieninhalten erleichtert das Bestehen sowohl der Abschlussprüfung der Ausbildung als auch des Studiums. Diese Verzahnung wird durch ein spezielles Seminarmodell der BKK Akademie erreicht (dieses Seminarmodel ähnelt dem bisherigen Modell AS ). Studiendauer Grund- und Hauptstudium des Fernstudienganges BWL betragen in der Regelstudienzeit insgesamt 8 Semester (Teilzeitstudium). Das Fernstudium beginnt ca. 5 Monate nach Ausbildungsbeginn jeweils zum eines Jahres parallel zur Ausbildung und wird nach der Ausbildungsprüfung noch drei Semester weitergeführt. Insgesamt ergibt sich so eine Regelstudienzeit von acht Semestern. An die Regelstudienzeit kann sich eine kostenfreie Überschreitungszeit von 3 Semestern anschließen. Das Studium besteht aus Selbststudien- und Präsenzphasen. Grundlage der Selbststudienphasen sind in der Hauptsache Studienbriefe, aber auch digitale Medien und interaktive Online-Lernmedien (Blended-Learning). Jeweils zu Beginn des Semesters erhalten die Studierenden die Materialien zu den Modulen des nächsten Halbjahres. Die HFH hat für die Präsenzphasen ein Studienzentrum für BWL in der BKK Akademie errichtet. Für Auszubildende von Betriebskrankenkassen im dualen Studiengang BWL werden spezielle, geschlossene Studiengruppen gebildet. Die ca. 7 Präsenzphasen pro Semester beginnen i. d. R. am Freitagnachmittag und enden am Samstagnachmittag. Sie dienen der systematischen Anleitung zum Selbststudium, der Vertiefung und Strukturierung des Wissens sowie der Erarbeitung fachübergreifender Themenstellungen und Problemlösungen. Der Besuch der Präsenzphasen ist nur im Zusammenhang mit der Ablegung von Prüfungsleistungen verpflichtend, es wird aber empfohlen, das Angebot wahrzunehmen. Wichtiger Hinweis Ob eine Studiengruppe in Rotenburg zu Stande kommt, kann nicht garantiert werden. Es ist allein die Entscheidung der HFH als Träger des Studienzentrums, bei zu geringer Teilnehmerzahl ggf. keine Studiengruppe einzurichten. In diesem Fall können die Azubis aber ein anderes Studienzentrum der HFH wählen, dann allerdings nicht in speziellen Studiengruppen für das duale Studium. Prüfungsanforderungen Die Prüfungsanforderungen entsprechen bei der Komponente Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten voll und ganz denen der singulären Ausbildung. Alle Prüfungen zu den einzelnen Studienmodulen werden studienbegleitend während der Präsenzphasen (vorwiegend in Klausurform) im Studienzentrum BKK Akademie abgelegt. 16

17 Module im Grundstudium Module im Hauptstadium - Wirtschaftsenglisch - Internationale Unternehmensführung - Mathematik - Wirtschaftspolitik - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre - Management komplexer Problemsituationen - Material- und Produktionswirtschaft - Operations-Research - Marketing- und Umweltmanagement - Betriebssoziologie/-psychologie - Buchführung/Jahresabschluss - Wahlpflichtkomplex Recht - Kosten- und Leistungsrechnung - Studienschwerpunkt - Grundlagen der Wirtschaftsinformatik - Hauptpraktikum (studienbegleitend) - Wirtschaftsstatistik - Arbeitsrecht - Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts - Bachelor-Arbeit - Volkswirtschaftstheorie - Grundlagen der Steuerlehre - Unternehmensführung Im Hauptstudium ist im Unterschied zum Grundstudium neben Pflichtmodulen auch ein Wahlpflichtmodul aus dem Wahlpflichtkomplex Recht sowie ein Studienschwerpunkt Ihrer Wahl zu belegen. Im Wahlpflichtkomplex Recht stehen die juristischen Module Öffentliches Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsprivatrecht (Vertiefung), Europäisches Wirtschaftsrecht und Recht im Gesundheitswesen zur Wahl. Folgende Studienschwerpunkte werden z. Zt. angeboten: Betriebliches Finanzmanagement Gesundheitsmanagement (kann nur gewählt werden, wenn im Wahlpflichtkomplex Recht das Modul Recht im Gesundheitswesen gewählt wurde ) Marketing/Vertrieb Personalmanagement Rechnungswesen/Controlling Steuerlehre Unternehmenslogistik Wirtschaftsinformatik Termine/Anmeldung Die Anmeldung zum dualen Studium kann nur über die BKK Akademie bis Mitte April erfolgen. Im Nachgang sind später noch weitere Dokumente z. B. Anmeldeformulare zum Studium, Immatrikulationsantrag, (beglaubigte) Schulabschlusszeugnisse etc. einzureichen. Die HFH immatrikuliert danach die Studierenden auf Basis der vollständigen Anmeldeunterlagen. Wichtiger Hinweis Das Bundesversicherungsamt als zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz verlangt für die Ausbildungsverhältnisse im dualen Studium eine ausdrückliche Zusatzklausel im Ausbildungsvertrag, dass sich ein eventueller Abbruch oder eine Unterbrechung des Fernstudiums nicht negativ auf das Ausbildungsverhältnis auswirkt, d. h. dass ein solcher Umstand nicht als wichtiger Grund des Trägers der Ausbildung zur Kündigung des Ausbildungsverhältnisses zählt. Ein entsprechender Hinweis ist ausdrücklich in die Ausbildungsverträge aufzunehmen. Außerdem sind die Ausbildungsverträge als im Rahmen des dualen Studiums geschlossene zu kennzeichnen. Ihr Ansprechpartner Heiko Berninger, Tel.:

18 Kundenberater/in Basis Zielgruppe Das Angebot richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht über die Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten (sog. Quer- oder Seiteneinsteiger ) verfügen. Dauer Dieser Bildungsgang dauert insgesamt 1 Jahr und umfasst ca. 260 Std. (insgesamt 6 Seminarwochen). Inhalt Die Mitarbeiter/innen erhalten eine Grundqualifikation im Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht der Krankenkassen. Der Bildungsgang Kundenberater/in Basis bietet Ihnen damit die Möglichkeit Grundkenntnisse über die Aufgaben einer Krankenkasse zu erhalten und erleichtert das Gesamtverständnis hinsichtlich der Arbeitsabläufe innerhalb einer Krankenkasse. Zertifikat Der Bildungsgang endet mit 2 schriftlichen Prüfungsarbeiten. Sie erhalten als Prüfungsnachweis ein Zertifikat. Seminarbeginn 2013 Das Seminar soll im Mai 2013 starten. Aktuelle Termine finden Sie auf unserer Homepage Seminargebühr 4.380,00 Der Bildungsgang ist von der Umsatzsteuer befreit. Ansprechpartner inhaltlich Seminarorganisation Günter Susemichel Birgit Borschel-Mönch Nadine Jasiulek Tel.: Tel.: Tel.:

19 Inhalte Kundenberater/in Basis Einführung in die Fortbildung zum/zur Kundenberaterin Versicherungspflicht und Beitragsberechnung Beschäftigter Versicherungspflicht und Beitragsberechnung Beschäftigter - Unterbrechung und Ende der Beschäftigung - Versicherungspflicht sonstiger Beschäftigter Versicherungsfreiheit Beschäftigter inkl. freiwilliger Versicherung - Jahresarbeitsentgeltgrenze - Versicherungsfreiheit Beschäftigter - Geringfügige Beschäftigungen - Familienversicherung inkl. freiwilliger Versicherung Versicherungspflicht der Studenten Versicherungspflicht der Bezieher von Arbeitslosengeld Versicherungspflicht der Rentner und Rentenantragsteller Beiträge aus einmalig gezahltem Arbeitsentgelt, Beitragseinzug Beiträge freiwilliger Mitglieder, Versicherung der bisher nicht versicherten Personen Entgeltfortzahlung Krankenbehandlung I, II, III Krankengeld I, II Vorsorgeleistungen und Rehabilitationsleistungen Pflegeversicherung/Hilfsmittel der GKV Schwangerschaft/Mutterschaft Unfallversicherung 19

20 20

21 Fortbildung Fachberater/in Meldungen und Beiträge 22 Fachberater/in Leistungen 24 Fachberater/in Krankengeldfallmanagement 26 Pflegeberater/in 28 Krankenkassenfachwirt/in - staatlich anerkannt nach 54 BBiG 30 Krankenkassenbetriebswirt/in - anerkannte Fortbildung nach 35a Abs. 6 SGB IV 32 Fernstudium Betriebswirtschaft (B. A.) der Hamburger Fern-Hochschule für Mitarbeiter/innen mit abgeschlossener Berufsausbildung 34 21

22 Fachberater/in Meldungen und Beiträge Zielgruppe Das Angebot richtet sich an neu eingestellte und durchaus auch erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Versicherung und/oder Beiträge, die über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung verfügen. Gerade für die so genannten Quer- oder Seiteneinsteiger eröffnet sich hier eine Möglichkeit, in sehr kurzer Zeit umfassende Fachkenntnisse zu erwerben. Auf Grund der sich immer schneller wandelnden Rechtslage bietet dieser Bildungsgang aber auch Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten die Möglichkeit, fachliche Kenntnisse zu erneuern und zu vervollständigen. Dauer Dieser Bildungsgang dauert insgesamt 1 Jahr und umfasst ca. 320 Stunden in 8 Seminarwochen (4 x 2 Wochen) Inhalt Die Fortbildung zum/zur Fachberater/in Meldungen und Beiträge bietet Ihnen in ca. 320 Unterrichtsstunden die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse aus der täglichen Praxis im Versicherungs-, Melde- und Beitragsrecht praxisnah aufzufrischen und zu vertiefen. Zertifikat Diese Fortbildung endet mit 2 schriftlichen Prüfungsarbeiten. Sie erhalten als Prüfungsnachweis ein Zertifikat. Seminarbeginn 2013 Das Seminar soll im Mai 2013 starten. Aktuelle Termine finden Sie auf unserer Homepage Seminargebühr 5.300,00 Der Bildungsgang ist von der Umsatzsteuer befreit. Ansprechpartner inhaltlich Seminarorganisation Günter Susemichel Nina Baake Tel.: Tel.:

Seminarangebot Aus- und Fortbildung Fach-, Kunden- und Pflegeberater Ergänzende Angebote 2015

Seminarangebot Aus- und Fortbildung Fach-, Kunden- und Pflegeberater Ergänzende Angebote 2015 Seminarangebot Aus- und Fortbildung Fach-, Kunden- und Pflegeberater Ergänzende Angebote 2015 Seminarangebot Aus- und Fortbildung 2015 Bildung auf höchstem Niveau 1 Ihre Ansprechpartner/innen zu inhaltlichen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Bildung / Personal. Zukunft sichern durch Bildung und Fachkompetenz

Bildung / Personal. Zukunft sichern durch Bildung und Fachkompetenz BKK intern Zentrales Rundschreiben des BKK Bundesverbandes Lfd. Nr.: 016/2011 Unser Zeichen: Su/Hö Doku.-Nr.: 984.8 Für Fachbereiche: Erscheinungsdatum: (bitte aktualisieren) Thema: Anlass: Kernaussage:

Mehr

Herzlich willkommen. Krankenkassenbetriebswirt 9. Juni 2011 Joachim Riechel Kundentag 2011

Herzlich willkommen. Krankenkassenbetriebswirt 9. Juni 2011 Joachim Riechel Kundentag 2011 Herzlich willkommen Krankenkassenbetriebswirt 9. Juni 2011 Joachim Riechel Kundentag 2011 Agenda Bildungskonzept IKK Akademie Konzept Krankenkassenbetriebswirt Umsetzung Service Folie 2 Bildungskonzept

Mehr

Hamburger Logistik Bachelor

Hamburger Logistik Bachelor Hamburger Logistik Bachelor Ein Angebot für eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: Verein Hamburger Spediteure e.v. Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft ggmbh Handelsschule Holstenwall

Mehr

Logistik-Bachelor Rhein-Main

Logistik-Bachelor Rhein-Main Ein Angebot für eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: Speditions- und Logistikverband Hessen/Rheinland-Pfalz e.v. Bildungsakademie Spedition, Logistik und Verkehr e.v. Frankfurt Julius-Leber-Schule

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Hamburger Logistik-Bachelor

Hamburger Logistik-Bachelor Ein Angebot für eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: Verein Hamburger Spediteure e.v. Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft ggmbh Berufliche Schule für Spedition, Logistik & Verkehr

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung (am Beispiel des Hamburger Logistik-Bachelor) HFH - Hamburger Fern-Hochschule HIBB-Fachtagung Berufsbildung 2020, Hamburg

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18. Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18. Dezember 1996 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Logistik-Bachelor. Bayern. Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung. in Zusammenarbeit von:

Logistik-Bachelor. Bayern. Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung. in Zusammenarbeit von: Ein Angebot für f r eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: LBS - Landesverband Bayerischer Spediteure E.V. Berufliche Schule Direktorat 14 Nürnberg Staatliche Berufsschule Freising Städtische

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Mai 2012 bis Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Elvira Eichhorn 09231

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang zum. Geprüften Technischen Betriebswirt

Berufsbegleitender Studiengang zum. Geprüften Technischen Betriebswirt Berufsbegleitender Studiengang zum Geprüften Technischen Betriebswirt Berufsbegleitender Studiengang des ManagementZentrums Mittelrhein Herausforderung Wer mit technischem Berufshintergrund Führungsfunktionen

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Herzlich Willkommen Pflegeberater 18. März 2010 Wolfgang Schneider Kundentag

Herzlich Willkommen Pflegeberater 18. März 2010 Wolfgang Schneider Kundentag Herzlich Willkommen Pflegeberater 18. März 2010 Wolfgang Schneider Kundentag Rahmenbedingungen Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflegeweiterentwicklungsgesetz) Ab dem

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA) Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (VWA) Folienpräsentation zu den Informationsabenden am 22.05. und 24.05.2012 Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Fortbildungsprüfungsordnung

Fortbildungsprüfungsordnung Fortbildungsprüfungsordnung über die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluß,,Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

B.A. Business Administration in Baden-Baden. Dual und Vollzeit

B.A. Business Administration in Baden-Baden. Dual und Vollzeit B.A. Business Administration in Baden-Baden Dual und Vollzeit Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

www.zukunft-beginnt-mit-i.de FAKTENBLATT: VERBUNDSTUDIUM ELEKTROTECHNIK

www.zukunft-beginnt-mit-i.de FAKTENBLATT: VERBUNDSTUDIUM ELEKTROTECHNIK AUSBILDUNG UND PRÜFUNG ZKNFT Richtig und gut wird es erst mit Ihrer IHK Schwaben: zum Beispiel durch Qualitätssicherung in der Ausbildung von 23.000 jungen Menschen. Jetzt mehr erfahren: www.zukunft-beginnt-mit-i.de

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Zertifizierter Wirtschaftsmediator der Euro-ODR LTD, Essen, vom 14.03.2014 Inhalt 1 Ziele und Inhalt des Fernlehrgangs... 1 2 Zulassung zum Fernlehrgang... 2 3 Aufbau,

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

Seminar Werkstudenten und Praktikanten. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Werkstudenten und Praktikanten. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 Inhalt Herzlich Willkommen 1. Personenkreis 2. Versicherungsrecht Werkstudenten 3. Beitragsrecht Werkstudenten 4. Beitragsberechnung 5.

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/564 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Versicherungsrechtliche Beurteilung von Teilnehmern an dualen Studiengängen Umstellung der bisherigen Verfahrenspraxis zum Wintersemester

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts Sitz Magdeburg Regelungen für die berufliche Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung (Gruppenumschulungsregelungen)

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen Schriftliche Prüfung und Mündliche Prüfung in der Fachrichtung Handel ist zuzulassen, wer

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen Schriftliche Prüfung und Mündliche Prüfung in der Fachrichtung Handel ist zuzulassen, wer Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Geprüften Sommelier / zur Geprüften Sommelière in den Fachrichtungen Gastronomie und Handel Aufgrund der 53 und 54 Berufsbildungsgesetz (BBIG)

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA)

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Das Studium Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Studieren im Doppelpack Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg und Akademieleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Lüneburg e.v. In

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

» Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten

» Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten » Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten «Jetzt starten! Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit www.gfb-hachenburg.de » Alessa «In der Tagesförderstätte werden Menschen individuell gefördert -

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Bevor Sie weiterlesen: Zunächst einige wichtige Hinweise! 1. Wer an der VWA-Hochschule studieren möchte,

Mehr

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches Ordnung für die Durchführung der Weiterbildung Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden mit dem Abschluss-Zertifikat Gesundheitsmanagerin/Gesundheitsmanager im Bereich kommunale Gesundheitsförderung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden für den Angestelltenlehrgang II

Leitfaden für den Angestelltenlehrgang II Leitfaden für den Angestelltenlehrgang II 1 1. Zielgruppe der Qualifizierung Der Angestelltenlehrgang II vermittelt tariflich Beschäftigten die theoretischen Kenntnisse, um Verwaltungsaufgaben des gehobenen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr