Esistdavonauszugehen,dassdieAnzahlundBedeutungdieserGruppeStudierenderzunimmt,dadieseQualifizierungnichtnurfürdieIndividuen,sondern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Esistdavonauszugehen,dassdieAnzahlundBedeutungdieserGruppeStudierenderzunimmt,dadieseQualifizierungnichtnurfürdieIndividuen,sondern"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Willi Brase, René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/13288 Studiermöglichkeiten beruflich Qualifizierter in Deutschland Vorbemerkung der Fragesteller InDeutschlandstudierenderzeiteinigetausendMenschenanHochschulen, ohneeinehochschulzulassunginformderallgemeinenhochschulreife (Abitur)vorweisenzukönnen.SietundiesalssogenannteberuflichQualifizierte. Esistdavonauszugehen,dassdieAnzahlundBedeutungdieserGruppeStudierenderzunimmt,dadieseQualifizierungnichtnurfürdieIndividuen,sondern auchfürdieunternehmenunddenwirtschaftsstandortdeutschlandanbedeutungzunimmt.durchdieumsetzungderqualifizierungsinitiativeausdemjahr 2008wurdeneinheitlicheZugangsvoraussetzungenfürberuflichQualifizierte zuhochschulengeschaffen,diediezugangshürdensenkenunderwartenlassen,dassmehrberuflichqualifizierteeinhochschulstudiumaufnehmenwerden. DurchdasCentrumfürHochschulentwicklung (CHE)wurdeimJahr2012eine entsprechendestudiezuaktuellenentwicklungenimbund,indenländernund beidenhochschulenhinsichtlichdeshochschulzugangsundderstudiensituationvonberuflichqualifiziertenveröffentlicht (CHEArbeitspapierNr.157/Juli 2012).MitUnterstützungdesStifterverbandesfürdieDeutscheWissenschaft e.v.sowiederhochschulrektorenkonferenzunddesdeutschenindustrie-und Handelskammertage.V. (DIHK)konntedasCHEzudemam21.Januar2013 einewebsiteonlinestellen,diealsstudienführerfürstudieninteressierteberuflich Qualifizierte fungieren soll (www.studieren-ohne-abitur.de). ImRahmenderimJahr2012veröffentlichtenStudiekonntenjedochnichtalle fürdiepolitikrelevantenaspektedesstudiumsberuflichqualifizierterermitteltwerden insbesonderezumsozio-ökonomischenhintergrundderstudierenden und zur Perspektive dieser Möglichkeit. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürBildungundForschungvom 10.Mai 2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.WiedefiniertdieBundesregierungdenBegriffderberuflichenQualifizierungbzw.gibteseineallgemeingültigeDefinition,diealsGrundlagefürdie Bundesregierung dient? IndenhierangesprochenenDiskussionszusammenhängenüberStudiermöglichkeitenberuflichQualifizierterwerdendiesealsPersonenohneschulischeHochschulzugangsberechtigungverstanden,diesichinderRegelübereineBerufsausbildungundanschließendeBerufspraxisbzw.denAbschlusseinerberuflichen AufstiegsfortbildungfüreinStudiumqualifizierthaben.AuchderBeschlussder Kultusministerkonferenz HochschulzugangfürberuflichqualifizierteBewerberohneschulischeHochschulzugangsberechtigung vom6.märz2009unddie HochschulstatistikdesStatistischenBundesamtesgehenvondieserAbgrenzung aus. Zubeachtenist,dassimbildungspolitischenundwissenschaftlichenDiskurs mituntereinweitergehendergebrauchdesbegriffs beruflichqualifizierte anzutreffenist,etwawennhierunterauchalldiejenigensubsummiertwerden,die übereineschulischehochschulzugangsberechtigungverfügen,einstudium abererstimanschlussaneineberuflicheausbildungodernacheinerphaseder Berufstätigkeit aufnehmen. 2.WelcheAngebotezurakademischenWeiterbildungberuflichQualifizierter gibtesnachkenntnisderbundesregierungindeutschland (bittenachangeboten der Länder und des Bundes auflisten)? HierzuliegenderBundesregierungkeineInformationenderLänderundHochschulen vor. 3.GibtesseitensdesBundesoderdergemeinsamenWissenschaftskonferenz (GWK)Bestrebungen,dieRegelungenzurZulassungzumStudiumundzur AnerkennungberuflicherQualifikationenfürdasHochschulstudiumtransparenter zu gestalten bzw. zu vereinheitlichen? DieLänderhabensich2009inderKultusministerkonferenz (KMK)aufgemeinsameMindestanforderungenfürdenHochschulzugangberuflichqualifizierter StudienbewerberinnenundStudienbewerberohneschulischeHochschulzugangsberechtigungverständigtundländerübergreifenddieVoraussetzungenformuliert,unterdenenderallgemeineHochschulzugangfürMeister,Techniker, FachwirtesowieInhabergleichgestellterAbschlüsseermöglichtundderfachgebundeneZugangzurHochschulefürberuflichQualifiziertenacherfolgreichem BerufsabschlussunddreijährigerBerufstätigkeiteröffnetwird (www.kmk.org/ fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-hochschulzugangerful-qualifizierte-bewerber.pdf).fürdiebewertungundanrechnungvonaußerhalbdeshochschulwesens alsoauchinderberuflichenaus-undweiterbildung sowieinderberuflichenpraxis erworbenenkenntnissenundfähigkeitenauf einstudiumhabendieländersichinderkmkaufgrundsätzeverständigt,deren UmsetzungdenjeweiligenHochschulenobliegt.DerBundhathieraufmangels Gesetzgebungskompetenz keinen Einfluss. 4.WelcheakademischenWeiterbildungsangebotefürberuflichQualifizierte ohneallgemeinehochschulreifegibtesnachkenntnisderbundesregierung inderbundesrepublikdeutschland (bittenachlandundstandortauflisten)? HierzuliegenderBundesregierungkeineInformationenderLänderundHochschulen vor.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WelcheFinanzierungsmöglichkeitengibtesnachKenntnisderBundesregierungfürberuflichQualifizierteohneallgemeineHochschulreifefür eineakademischeweiterbildung (bitteumauflistungderjeweiligenmöglichkeiten)? BeruflichQualifiziertekönnenauchohneallgemeineHochschulreifefürdas StudiumaneinerstaatlichenoderprivatenHochschulegrundsätzlichmitAusbildungsförderungnachdemBundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)gefördertwerden,wennsienachdeneinschlägigenlandes-undhochschulrechtlichenBestimmungeneineZulassungzueinemStudiengangerhaltenundfür diesenimmatrikuliertsind.natürlichmüssendieweiterenimbaföggeltenden Fördervoraussetzungen (bspw.einkommens-undvermögensgrenzen)erfüllt sein. AlternativkönnensichBetroffeneauchfüreinWeiterbildungs-undeinAufstiegsstipendiumbewerben.ErsteresunterstütztberufsbegleitendeMaßnahmen (inklusiveberufsbegleitenderstudiengänge)überdreijahremitbiszu2000 EuroproJahr.LetzteresförderteinakademischesErststudiumfürdieDauerder Regelstudienzeiteinkommensunabhängigmit750EuroproMonat (ggfs.plus BetreuungspauschalefüreigeneKinder).HinsichtlichderStudiengängegibtes keine Einschränkungen. UnabhängigvomBAföGkönnenberuflichQualifiziertealternativoderauch ergänzendeinenkfw (KreditanstaltfürWiederaufbau)-StudienkreditinAnspruchnehmen,dervölligeinkommensunabhängiggewährtwirdundseitdiesemSommersemesterauchfürberufsbegleitendinTeilzeitStudierendeoffensteht. 6.WelcheZugangsvoraussetzungenmüssennachKenntnisderBundesregierungdurchAntragstellerfürdieinFrage5genanntenFinanzierungsmöglichkeiten erfüllt werden? GrundsätzlichkönnenberuflichQualifiziertefüreinspäteresHochschulstudium selbstdannnochmitbaföggefördertwerden,wennsiezuvorbereitseinemit BAföGgefördertenichtakademischeAusbildungabsolvierthaben,bspw.einen BerufsfachschulabschlusserlangthabenundaufgrundihrerimAnschlusserworbenenBerufspraxisübereineZugangsprüfungeinerHochschulezum Studiumzugelassenwurden.IndiesenFällenfindetdarüberhinausdiesonst geltendealtersgrenzevon30jahrenfürgrundständigestudiengängebzw.von 35JahrenfürMaster-StudiengängekeineAnwendung.WirddieZulassung unmittelbaraufgrundderberuflichenqualifikationerteilt,kanndasstudium ohnejedealtersbegrenzungodersonstigevoraussetzungabdemzeitpunktder Immatrikulationgefördertwerden.FürlangjährigberuflichqualifizierteStudierendegreiftzudemhäufigeinederAusnahmenvomPrinzipderElterneinkommensabhängigkeitderAusbildungsförderung:InFällen,indenendieAuszubildendennachAbschlusseinervorhergehendendreijährigenAusbildung mindestensdreijahreerwerbstätigwarenoderbeibeginnderausbildungbereitsdas30.lebensjahrüberschrittenhatten,unterstelltdasbafögpauschalierend, dass kein Unterhaltsanspruch mehr gegenüber den Eltern besteht. Weiterbildungs-undAufstiegsstipendienwerdenprimärnachLeistungskriterienvergeben,allerdingswerdenBewerberinnenundBewerbermittypischerweisebenachteiligtenHintergründen (wiehauptschulabschlussodermigration) besonders berücksichtigt. ZugangsvoraussetzungfürdasWeiterbildungsstipendiumsinddasErgebnisder Berufsabschlussprüfung (mindestens87punkteoderbesserals gut ),dieerfolgreicheteilnahmeaneinemüberregionalenberuflichenleistungswettbewerbodereinindividuellbegründetervorschlageinerbetriebs-odereinerbe-

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode rufsschule.dieerstgenannteoptionistinderpraxisdiedeutlichhäufigste. BewerberinnenundBewerbermüssenbeiAufnahmeindieFörderungjüngerals 25Jahresein (bzw.28jahrebeielternzeiten).imdurchschnittwerdenrund 30ProzentderBewerberinnenundBewerberindieFörderungaufgenommen. 10ProzentderjeweiligenMaßnahmenkostensindvondenStipendiatinnenund Stipendiaten selbst zu tragen. DasAufstiegsstipendiumkenntkeineAltersbegrenzung,allerdingseindreistufigesBewerbungsverfahren,dasvorAbschlussdeszweitenStudiensemesterszu beginnenist.diezugangsvoraussetzungenentsprechendenjenigendesweiterbildungsstipendiums,wobeihierallerdingspersönlicheauswahlgesprächezu absolvieren sind. NebendemBAföGunddenStipendienangebotenstehtdervonderKfWBankengruppeeinkommens-undbonitätsunabhängiggewährteStudienkreditseit 2013nunmehrauchallenStudierendenoffen,diebeiAntragstellungmaximal 44Jahrealtsind.ZudemkönnenseitdemSommersemester2013erstmalsauch Zusatz-,Ergänzungs-undAufbaustudiengängemitdemzinsgünstigenStudienkreditderKfWBankengruppegefördertwerdenundzwarsowohlinVollzeitals auchinteilzeit,z.b.alsberufsbegleitendesstudium.studierendekönnenso derzeitmonatlicheauszahlungenbiszu650euronachihrenindividuellenbedürfnissenbeantragen.inderregelfinanziertdiekfwbankengruppemaximal biszu14semester,wobeifürstudierende,diebeibeginndesstudiumsbereits das 40. Lebensjahr überschritten haben, eine verkürzte Förderdauer gilt. 7.LiegenderBundesregierungZahlenzumStudienerfolgvonberuflichQualifizierten vor? Wennja,inwiefernunterscheidetsichderStudienerfolgdieserGruppevon Studierenden zu dem der Studierenden mit Abitur? InderamtlichenStatistikliegenkeinegesondertenErfolgsquotenfürberuflich Qualifizierte vor. 8.WelcheBeratungsangeboteseitensdesBundesundnachKenntnisderBundesregierungderLändergibtesfürberuflichQualifizierte,dieerwägen,ein Studium an einer Hochschule aufzunehmen? AngesichtsdeswachsendenBedarfsanhochqualifiziertenFachkräftenkommt derakademischenweiterbildungeinewachsendebedeutungzu.inderberatungspraxisderbundesagenturfürarbeit (BA)wirddiesesThemabereitsberücksichtigtundzukünftigeinenochwichtigereRollespielen.DasBeratungsangebotderBAistgrundsätzlichfürjedeBürgerinundjedenBürgeroffen.Auch Ratsuchende,diewederarbeitslosnochvonArbeitslosigkeitbedrohtsind,könnensichandieBeratungs-undVermittlungsfachkräftefürakademischeBerufe inihreragenturfürarbeitwenden.fürgutqualifizierteundmotiviertearbeitslosekundenderagenturenfürarbeitkanneinberufsbegleitendesstudium nacherfolgterarbeitsaufnahmeebenfallseineinteressanteoptionsein,durch diesichzukünftigearbeitslosigkeitwirkungsvollverhindernließe.auchdiese Möglichkeit wird im Rahmen von Beratungsgesprächen angesprochen. DieBAbietetMenschen,dieeinStudiumaufnehmenmöchten,spezielleInformationen und Angebote. IndenArbeitsagentureninformierendieTeamsfürAkademischeBerufe/HochschulteamszuallenFragenrundumeinStudium.DieBeraterinnenundBerater fürakademischeberufekönneninformationenüberstudiengänge,derenin-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/13460 halte,anforderungenundzulassungsvoraussetzungensowieüberdenarbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker geben. DieStudienberatungumfasstnebenderallgemeinenStudienorientierungauch eineeinschätzungzurpersönlicheneignungfürdenavisiertenstudiengang. WersichfüreinbestimmtesStudienfeldinteressiert,sichabernichtsicherist,ob diesesstudiumseinenfähigkeitenentspricht,kannbeimberufspsychologischenservicederbaaneinemstudienfeldbezogenenberatungstestteilnehmen. DiesenTestgibtesindenBereichenNaturwissenschaften,Ingenieurwissenschaften,Wirtschaftswissenschaften,Informatik/Mathematik,RechtswissenschaftenundPhilologischeStudiengänge.DieAufgabenderBeratungstests beinhaltenfachtypischeproblemstellungenausdemjeweiligenfachgebiet.dadurcherhalteninteressierteinformationenübertypischeanforderungenihres Wahlstudiengangesundkönnentesten,obderbetreffendeStudiengangfürsie geeignet ist. UmArbeitgeberaufdieChancendeserleichtertenHochschulzugangsaufmerksamzumachen,kanndieQualifizierungsberatungdesArbeitgeber-Services genutztwerden.bestehtberatungsbedarfbeidenmitarbeiterinnenundmitarbeiterneinesinteressiertenarbeitgebers,kommtdasberatungsangebotder arbeitnehmerorientierten Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte zum Zuge. BerufsrückkehrerinnenundBerufsrückkehrerkönnenimZugederInformationsveranstaltungenderBeauftragtenfürChancengleichheitamArbeitsmarkt (BCA)eineersteOrientierungzudenMöglichkeiteneines (berufsbegleitenden) Studiums erhalten. HinsichtlichderBeratungsangebotederLänderundderHochschulenhatder BundkeineZuständigkeit.HiersindfolgendeBeratungsangebotederLänderfür beruflich Qualifizierte bekannt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): KoordinierungsstellefürdieStudienberatunginNiedersachsen (www. studieren-in-niedersachsen.de) weiter:studieren in Bayern (www.weiter-studieren-in-bayern.de). DieBeratungsangeboteliegenmeistaufderEbenedereinzelnenHochschulen und dort meist auf der Ebene der einzelnen Fachbereiche. BeimHochschulkompassderHochschulrektorenkonferenz HRK (www. hochschulkompass.de).bietetinsbesonderedie Profisuche diemöglichkeit, nachstudiengängenzusuchen,dieberuflichqualifizierteansprechen: DasBundesministeriumfürBildungundForschungfördertderzeitanderFachhochschule (FH)BielefelddenAufbaueinerInternetplattform,aufdersichinsbesondereberuflichQualifizierteüberdieMöglichkeitenderAnrechnungvon inderberuflichenaus-undweiterbildungerworbenenkompetenzenaufanforderungen in Studiengängen informieren können. 9.WieschätztdieBundesregierungdieBedeutungunddasPotenzialdesStudiumsberuflichQualifizierterfürdenBildungs-undWirtschaftsstandort Deutschlandein,undgibtesnachKenntnisderBundesregierunghierzuEinschätzungen der Tarifpartner? VerbesserteStudienmöglichkeitenfürberuflichQualifizierteeröffnenneue ChancenfüreinenindividuellenAufstiegdurchBildung,erhöhendieDurchlässigkeitdesBildungssystemsinsgesamtundleistenzugleicheinengesamtwirtschaftlichwichtigenBeitragzurDeckungdesFachkräftebedarfs.DieBundesregierungbegrüßtdaherdiebereitserreichtenFortschrittebeimHochschulzugang fürberuflichqualifizierte,beideranrechnungberuflicherworbenerkompeten-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode zenaufeinhochschulstudiumundbeidersteigendenzahlvonstudierenden ohneschulischehochschulzugangsberechtigung.zudieserpositivenentwicklunghabennichtzuletztverschiedenemaßnahmenderbundesregierungwie etwaderwettbewerb AufstiegdurchBildung:offeneHochschulen,dasProgramm AnrechnungberuflicherKompetenzenaufHochschulstudiengänge (ANKOM) undverbessertefinanzierungsmöglichkeitenwieinderantwortzu Frage 5 dargelegt beigetragen. DieBundesvereinigungderDeutschenArbeitgeberverbände (BDA)undder BundesverbandderDeutschenIndustriee.V. (BDI)habenmehrfachdieBedeutungeineserleichtertenHochschulzugangsfürberuflichQualifiziertebetontund dasbereitserreichtebegrüßt,etwaindem2008gemeinsammitderhrkbeschlossenenpapier Durchlässigkeiterhöhen:Hochschulzugangfürberuflich Qualifizierteöffnen undindem2010veröffentlichtenpapier DieHochschule derzukunft.auchderdeutschegewerkschaftsbund (DGB)hatsichzuletztin seinemende2012veröffentlichtenhochschulpolitischenprogramm Füreine demokratischeundsozialehochschule dafürausgesprochen,denhochschulzugang für beruflich Qualifizierte weiter zu öffnen. 10.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungdieZahldersozialversicherungspflichtigbeschäftigtenberuflichQualifizierte,dieparallelzur Beschäftigung studieren? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 11.LiegenderBundesregierungErkenntnissevor,wiehochdieZahlderberuflichQualifiziertenist,diesichauseinerBeschäftigungherausentscheiden,eineakademischeWeiterbildungzuabsolvierenunddanachinihre Beschäftigung zurückkehren? In der amtlichen Statistik liegen hierzu keine Informationen vor. 12.WiehochistdieZahlderberuflichQualifizierten,diesichausderArbeitslosigkeit heraus für eine akademische Weiterbildung entscheiden? InderArbeitslosenstatistikderBAwerdendieAbgängeausArbeitslosigkeit nachabgangsgründenunterschieden.imjahr2012beendetendemnach52195 ArbeitslosemiteinerabgeschlossenenBerufsausbildungihreArbeitslosigkeit mitdemabgangsgrund Schule/Studium/schulischeBerufsausbildung.Eine weiteredifferenzierung,dieausschließlichdenabgangineineakademische Weiterqualifizierung nachweist, ist nicht möglich. 13.WiehochistdieAnzahlderinFrage12genanntenGruppe,diezwölf MonatenachAbschlusseinerakademischenWeiterqualifizierungweiterhin arbeitslos ist? Hierzu liegen in der Statistik der BA keine Daten vor.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ LiegenderBundesregierungErkenntnissehinsichtlichdersozialenStrukturderStudierendenmiteinerberuflichenQualifikationundohneallgemeine Hochschulreife vor? 15.WievieleberuflichQualifiziertemitMigrationshintergrundstudierenbzw. bilden sich nach Kenntnis der Bundesregierung akademisch weiter? DieFragen14und15werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. In der amtlichen Statistik liegen hierzu keine Informationen vor. 16.AnwelchenHochschuleninDeutschlandwirdnachKenntnisderBundesregierungeinStudiumspeziellfürberuflichQualifizierteangebotenbzw. besonders unterstützt? FürdieEinrichtungundAusgestaltungvonStudienangebotensinddieLänder undhochschulenzuständig.grundsätzlichistunterberücksichtigungderinder AntwortzuFrage1erwähntenRegelungenzumHochschulzugangfürberuflich Qualifiziertedavonauszugehen,dasssichStudienangeboteingleicherWeisean beruflichqualifiziertestudierenderichtenwieanstudierendemitschulischer Hochschulzugangsberechtigung. OrganisatorischeErleichterungen,diespeziellaufdieBedürfnissevonberufstätigenStudierendeneingehen,könnenetwaimRahmeneinesberufsbegleitend bzw.berufsintegrierendangelegtenstudiums,aberauchineinemfernstudium oderineinemteilzeitstudiumgegebensein.derauffreiwilligenangabender HochschulenbasierendeHochschulkompassderHRKlistetaktuellrund1900 Studiengänge auf, die mindestens eines der genannten Merkmale erfüllen. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 17 und 18 verwiesen. 17.WerdenvondenHochschulenundFachhochschulennachKenntnisder BundesregierungspezielleEingangsseminarefürStudierendemitberuflicher Qualifikation angeboten? Wenn ja, werden sie auch angenommen? DiekonkreteAusgestaltungvonUnterstützungsangebotenfürbestimmteStudierendengruppennachMaßgabelandesrechtlicherVorschriftenliegtinderVerantwortungdereinzelnenHochschulen.AngabenüberdieInanspruchnahme entsprechender Angebote liegen der Bundesregierung nicht vor. DieBundesregierungfördertinsbesondereimQualitätspaktLehreanzahlreichenHochschulenMaßnahmenzurErleichterungdesÜbergangsindasStudium undzurverbesserungderstudieneingangsphase.hierzuzählenbeispielsweise Beratungsangebote,Vorkurse,Brückenkurse,Propädeutika,Sommerschulen, SchreibwerkstättensowieTutoren-undMentorenprogramme.Inrund40durch denqualitätspaktlehregefördertenvorhabenrichtensichsolchemaßnahmen ausdrücklich auch an beruflich qualifizierte bzw. berufstätige Studierende. AuchindenFördervorhaben AufstiegdurchBildung:offeneHochschulen und AnrechnungberuflicherKompetenzenaufHochschulstudiengänge Übergänge werden derartige Brückenkurse gefördert.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 18.AnwelchenHochschuleninDeutschlandsindnachKenntnisderBundesregierungbesondersvieleberuflichQualifizierteinStudiengängeneingeschrieben (bitteumangabederabsolutenanzahlfürdiezehnhochschulen mit den meisten studierenden beruflich Qualifizierten)? ImWintersemester2011/2012besuchtenlautStatistischemBundesamtinsgesamtrund32200beruflichQualifizierteeineHochschuleinDeutschland.Dabei warendiemeistenanderfernuniversitäthagen (6871Studierende)eingeschrieben,esfolgendieWilhelmBüchnerHochschuleDarmstadt (1627),Steinbeis-HochschuleBerlin (1377),EuropäischeFernhhochschuleHamburgGmbH (1200),PrivateFachhochschuleÖkonomieundManagementEssen (1140), DIPLOMA-FachhochschuleNordhessen (576),DualeHochschuleBaden Württemberg (563),FachhochschuleWismar (458),HochschulefürTechnik und Wirtschaft Berlin (428) und die Fachhochschule Südwestfalen (418). 19.WelcheStudiengängewerdennachKenntnisderBundesregierungbevorzugtvonberuflichQualifiziertenbelegt (bittenennungderzehnzahlenmäßigammeistenbelegtenstudiengängeundaufschlüsselungnachhochschulen)? BeruflichQualifiziertebelegtenlautStatistischemBundesamtimWintersemester2011/2012amhäufigstendieFächerBetriebswirtschaftslehre (3682Studierende),Wirtschaftswissenschaften (2448),Erziehungswissenschaft (1692), Psychologie (1549),internationaleBetriebswirtschaft/Management (1474), Wirtschaftsinformatik (1429),Informatik (1334),Maschinenbau/-wesen (1310),Elektrotechnik/Elektronik (1044)sowiesozialeArbeit (1005).Eine AufschlüsselungnachdeneinzelnenHochschulenkannderbeigefügtenTabelle entnommen werden.

9 Hochschulen Beruflich Qualifizierte in den zehn am häufigsten besetzten Studienfächern nach einzelnen Hochschulen im Wintersemester 2011/12 Insgesamt Betriebswirtschaftslehre Wirtschaftswissenschaften Erziehungswissenschaft (Pädagogik) Psychologie Intern. Betriebswirtschaft/ Management Wirtschafts -informatik Informatik Maschinenbau/ -wesen Elektrotechnik/ Elektronik Insgesamt U Freiburg i.br U Heidelberg U Hohenheim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - Bereich Hochschule U Konstanz U Mannheim U Stuttgart U Tübingen U Ulm AKAD, Wissenschaftliche H Lahr (Priv. Fern-H für Berufstätige) Priv. wiss. H Stuttgart, Seminar für Waldorfpädagogik U Augsburg U Bamberg U Bayreuth Kath. U Eichstätt Ingolstadt U Erlangen-Nürnberg U München TU München U der Bundeswehr München Soziale Arbeit Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/13460

10 H für Politik München U Passau U Regensburg U Würzburg FU Berlin TU Berlin Charite Universitätsmedizin Berlin Humboldt Universität Berlin Steinbeis-H Berlin (Priv. H) Deutsche Universität für Weiterbildung Berlin (Priv. wiss. H) International Psychoanalytic University Berlin (Priv.) Brandenburgische TU Cottbus Europa-U Viadrina Frankfurt (Oder) U Potsdam U Bremen Jacobs University Bremen (Priv. H) U Hamburg TU Hamburg Harburg Hafencity Universität Hamburg Helmut-Schmidt Universität Hamburg KLU Kühne Logistics University (Priv.) TU Darmstadt Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

11 U Frankfurt a.m U Gießen U Kassel U Marburg Frankfurt School of Finance & Management-HfB (Priv. H) U Greifswald U Rostock TU Braunschweig TU Clausthal U Göttingen U Hannover Medizinische H Hannover Tierärztliche H Hannover U Hildesheim U Lüneburg U Oldenburg U Osnabrück Universität Vechta TH Aachen U Bielefeld U Bochum U Bonn U Dortmund U Düsseldorf U Duisburg-Essen Fernuniversität Hagen U Köln Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/13460

12 Deutsche Sporthochschule Köln U Münster U Paderborn U Siegen U Wuppertal Priv. wiss. H Witten Herdecke TU Kaiserslautern U Koblenz-Landau U Mainz U Trier U des Saarlandes Saarbrücken TU Chemnitz TU Dresden TU Bergakademie Freiberg U Leipzig Internationales Hochschulinstitut Zittau DIU-Dresden Intern University GmbH Dresden (Priv. H) U Halle U Magdeburg U Flensburg U Kiel U Lübeck U Erfurt TU Ilmenau U Jena Bauhaus-U Weimar 5 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

13 PH Freiburg i.br PH Heidelberg PH Karlsruhe PH Ludwigsburg PH Schwäbisch Gmünd PH Weingarten H für Philosophie München (rk) Phil.-Theol. H Frankfurt a.m. (rk) Luth.-Theol. H Oberursel (ev) Evangelische Hochschule Tabor in Marburg (Priv.) Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel (ev) Theol. H Vallendar Theol. H Friedensau Staatl. H für Musik Freiburg i.br. Staatl. Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe Staatl. H für Gestaltung Karlsruhe Staatl. H für Musik Karlsruhe Staatl. H für Musik und Darstellende Kunst Mannheim Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/13460

14 Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Staatl. H für Musik 2 und Darstellende Kunst Stuttgart Staatl. H für Musik Trossingen Akademie der Bildenden Künste München H für Fernsehen und Film München H für Musik und Theater München H für evang Kirchenmusik Bayreuth U der Künste Berlin Kunsthochschule Berlin H für Musik Berlin H für Künste Bremen H für Musik und Theater Hamburg H für Bildende Künste Frankfurt a.m. (Städelschule) H für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a.m. H für Gestaltung Offenbach H für Musik und Theater, Rostock H für Bildende Künste Braunschweig Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

15 H für Musik, Theater und Medien Hannover H für Musik Detmold Kunstakademie Düsseldorf Robert-Schumann-H Düsseldorf Folkwang Hochschule Essen KH für Medien Köln H für Musik Köln 1 Kunstakademie Münster Alanus H Alfter (Priv H) H der Bildenden Künste Saarbrücken Hochschule für Musik, Saarbrücken H für Bildende Künste Dresden H für Musik Dresden H für Graphik und Buchkunst Leipzig H für Musik und Theater Leipzig Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Evang. H für Kirchenmusik Halle Muthesius Kunsthochschule Kiel H für Musik Weimar FH Aalen H Albstadt Sigmaringen (FH) FH Biberach a. d. Riss Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/13460

16 H Esslingen (FH) FH Furtwangen FH Heilbronn H Karlsruhe (FH) FH Konstanz H der Bundesagentur für Arbeit - FH für Arbeitsmanagement, Mannheim H Mannheim (FH) FH Nürtingen FH Offenburg FH Pforzheim Duale Hochschule Baden Württemberg, Stuttgart (FH) FH Ravensburg- Weingarten FH für Technik und Wirtschaft Reutlingen H für Forstwirtschaft Rottenburg (FH) FH für Gestaltung Schwäbisch Gmünd FH Stuttgart, H der Medien FH für Technik Stuttgart FH Ulm - H für Technik SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien Calw (Priv. FH) Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

17 FH Berufsförderungswerk der Stiftung Rehabilitation Heidelberg Priv. FH Isny Karlshochschule International University, Karlsruhe Priv. FH für Kunsttherapie Nürtingen Fernhochschule Riedlingen AKAD, FH Stuttgart (Priv. Fern-FH für Berufstätige) Evang. Hochschule Freiburg (FH) Theologisches Seminar Reutlingen (evang. FH) Evangelische Hochschule Ludwigsburg Kath. Hochschule Freiburg i.br. (FH) FH Amberg-Weiden FH Ansbach FH Aschaffenburg FH Augsburg FH Coburg Hochschule für angewandte Wissenschaften Deggendorf (FH) FH Hof FH Ingolstadt FH Kempten Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/13460

18 FH Landshut FH München FH Neu-Ulm FH Nürnberg FH Regensburg FH Rosenheim FH Weihenstephan 7 FH Würzburg- Schweinfurt Hochschule für angewandte Wissenschaften Bamberg Hochschule Fresenius Idstein in München Priv. FH für angewandtes Management, Erding H für angewandte Sprachen, München, SDI Macromedia FH der Medien, München Hochschule für Gesundheit und Sport Berlin in Ismaning Evang. Hochschule Nürnberg (FH) Kath. Stiftungs FH München ASH für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin Beuth-HS für Technik Berlin HS für Technik und Wirtschaft Berlin Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

19 HWR Berlin bbw Hochschule Berlin Akkon HS Berlin Best-Sabel- Hochschule Berlin Design Akademie Berlin HS der populären Künste Berlin (Priv. FH) IB-Hochschule Berlin Hochschule für Gesundheit und Sport Berlin in Berlin (Priv. FH) Mediadesign H Berlin Berliner Technische Kunsthochschule, Berlin DEKRA Hochschule Berlin Evangelische Hochschule Berlin (FH) Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (FH) Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/13460

20 German open Business School - HS für Wirtschaft und Verwaltung Berlin FH Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Hochschule Lausitz, University of Applied Sciences (FH) FH Potsdam Fachhochschule für Sport und Management Potsdam (Priv.) Technische Hochschule Wildau Business School Potsdam Theol. Seminar (FH) der Evang. Freikirche Elstal H Bremen H Bremerhaven APOLLON H der Gesundheitswirtschaft Bremen H für Angewandte Wissenschaften Hamburg AMD Akademie Mode und Design Hamburg Europ. Fern-H Hamburg GmbH Hamburg HFH Hamburger Fern-H Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 ( 来 源 :2015 年 9 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 网 www.hochschulkompass.de)

德 国 应 用 科 技 大 学 名 录 ( 来 源 :2015 年 9 月 德 国 大 学 校 长 联 席 会 议 官 网 www.hochschulkompass.de) 序 号 学 校 名 称 学 校 性 质 成 立 年 份 博 士 授 予 权 Home Page 1 Fachhochschule Aachen 国 立 1971 否 http://www.fh-aachen.de 2 Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft 国 立 1962 否 http://www.htw-aalen.de 3 Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v.

Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v. Общество русскоязычных студентов в Германии VdRSSD e.v. Список вузов Германии, участвующих в программе «Немецкая стипендия» - Deutschlandsstipendium. accadis Hochschule Bad Homburg Adam-Ries-Fachhochschule

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2015 - Beginn Wintersemester 2015/2016

Semesterferienübersicht Ende Sommersemester 2015 - Beginn Wintersemester 2015/2016 Fachhochschule Aachen Aachen 17.07.2015 21.09.2015 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 17.07.2015 19.10.2015 Fachhochschule - Hochschule für Technik Aalen 04.07.2015 05.10.2015 Fachhochschule

Mehr

Semesterferienübersicht Beginn Wintersemester 2014/2015 - Beginn Vorlesungszeit Sommersemester 2015

Semesterferienübersicht Beginn Wintersemester 2014/2015 - Beginn Vorlesungszeit Sommersemester 2015 Semesterferienübersicht Beginn - Beginn Fachhochschule Aachen Aachen 15.09.2014 06.02. 23.03. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 06.10.2014 06.02. 07.04. Fachhochschule - Hochschule für

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Betriebswirtschaftslehre www.wzl.rwth-aachen.de Produktionslogistik Betriebswirtschaftslehre 1 Ort / / Aachen Amberg Logistik als Studiengang/Modul/Fach Fachdisziplin Adresse Rheinisch-Westfälische Technische www.wzl.rwth-aachen.de www.fh-aachen.de Amberg-Weiden Aschaffenburg Augsburg accadis

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Institutionelle Mitglieder

Institutionelle Mitglieder Institutionelle Mitglieder innerhalb Deutschlands Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, International Academy Hochschule Albstadt-Sigmaringen Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 BWL an Fachhochschulen 2011 D 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL an Fachhochschulen... 2 1.2 Ergebnisse im Fach BWL an Fachhochschulen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Schlüsselverzeichnisse

Schlüsselverzeichnisse Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Blatt 1 von 2 Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Titelblatt Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wichtiger Hinweis für Erhebungsstellen und

Mehr

Federführend ist der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur.

Federführend ist der Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur. LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/2590 22. 10. 2003 Antrag der Landesregierung Zustimmung des Landtags zu der Einverständniserklärung des Landes Rheinland-Pfalz zu dem Abkommen zwischen

Mehr

Hochschulkurzname (alphabetisch) Hochschulname Hochschultyp Trägerschaft Website. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht

Hochschulkurzname (alphabetisch) Hochschulname Hochschultyp Trägerschaft Website. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht. ohne Promotionsrecht Aachen FH Fachhochschule Aachen Aachen TH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Universitäten und Hochschulen mit Aachen Aalen H Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Albstadt-Sigmaringen H

Mehr

Hinweise. Abkürzungen U LA U-GH KH. Universität Lehramt Universität-Gesamthochschule Kunsthochschule

Hinweise. Abkürzungen U LA U-GH KH. Universität Lehramt Universität-Gesamthochschule Kunsthochschule Hinweise Abkürzungen U LA U-GH KH Universität Lehramt Universität-Gesamthochschule Kunsthochschule Hochschule Schlüssel (AMD Akademie Mode und Design, Hamburg (Priv. FH)) jetzt Standort Hamburg 8071 (8070)

Mehr

Vielfalt als Konzept A 1

Vielfalt als Konzept A 1 Vielfalt als Konzept A 1 Inhalt 1 Vielfalt als Konzept... 2 2 Ergebnisse im Überblick... 5 2.1 Beispiele für vielfältige Exzellenz... 5 2.1.1 Viele Hochschulen zeigen in mindestens einer Dimensionen Stärke...

Mehr

Abkommen. zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland

Abkommen. zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich Änderung

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

0.414.991.361. Abkommen

0.414.991.361. Abkommen Originaltext 0.414.991.361 Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Schlüsselverzeichnisse

Schlüsselverzeichnisse Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Blatt 2 von 206 Schlüsselverzeichnisse für die Personalstatistiken Titelblatt Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Wichtiger Hinweis für Erhebungsstellen und

Mehr

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare komplette ezeichnung achelorstudiengang s- und management Weiterbildendes Fernstudienangebot: etriebliches smanagement Abschluss Studienort Adresse Internet Art Sem. erlin Alice Salomon Hochschule erlin

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Handbuch der Universitäten und Fachhochschulen

Handbuch der Universitäten und Fachhochschulen Handbuch der Universitäten und Fachhochschulen Deutschland, Österreich, Schweiz Mit Sach-und Personenregister 16. Ausgabe KG Säur München 2006 IS INHALT Hinweise zur Benutzung Abkürzungen XXV XXVII Deutschland

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Interim Management in Deutschland 2013

Interim Management in Deutschland 2013 Interim Management in Deutschland 2013 Die jährliche Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Flensburg Kiel Stralsund Neumünster Lübeck Rostock Greifswald Bremerhaven Hamburg Schwerin Neubrandenburg

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Teil 1: Das Studium der Psychologie und Pädagogik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?...

Teil 1: Das Studium der Psychologie und Pädagogik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Psychologie und Pädagogik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was studiert man, wenn man Psychologie und Pädagogik

Mehr

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013 Biathlon Weltcup Oberhof Oberhof 02.01.2013 07.01.2013 X Impuls 2013 Cottbus 08.01.2013 14.01.2013 05. jobmesse Dresden Dresden 11.01.2013 12.01.2013 Horizon Bremen 12.01.2013 13.01.2013 Flexstromcup Berlin

Mehr

QIS-Selbstbedienung und Chipkarten. Stand der Einführungen (grau unterlegt bedeutet: Chipkarte ist in Nutzung)

QIS-Selbstbedienung und Chipkarten. Stand der Einführungen (grau unterlegt bedeutet: Chipkarte ist in Nutzung) QIS-Selbstbedienung und Chipkarten Stand der Einführungen (grau unterlegt bedeutet: Chipkarte ist in Nutzung) zuletzt bearbeitet am: 25.04.2006 Kopieren Zugang RZ asswort 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Förderbereich Professorinnenprogramm

Förderbereich Professorinnenprogramm Förderbereich Professorinnenprogramm Zuwendungsempfänger: Universität des Saarlandes Mikrobiologie im Rahmen des Professorinnenprogramms an der Universität des Saarlandes Transplantations- und Infektionsimmunologie

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Fernstudienangebote in der Bundesrepublik Deutschland Anschriften der Anbieter 2. an staatlichen Fachhochschulen

Fernstudienangebote in der Bundesrepublik Deutschland Anschriften der Anbieter 2. an staatlichen Fachhochschulen 2. an staatlichen n Hochschule Aschaffenburg Würzburger Str. 45 63743 Aschaffenburg Tel.: 06021/314-643 wbz@h-ab.de http://www.h-ab.de Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) HTW/BIfAW Hochschule für Technik

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Österreich Regensburg - Danube Professional (Master) (Universitätslehrgang) Donau-Universität Krems

Österreich Regensburg - Danube Professional (Master) (Universitätslehrgang) Donau-Universität Krems Studienangebote außerbayerischer Hochschulen, die nach Art. 86 Bayerisches Hochschulgesetz berechtigt sind, in Bayern Studiengänge durchzuführen. Die Durchführung der Studiengänge erfolgt nach dem Recht

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1 BWL an Universitäten 2011 E 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL... 3 1.2 Ergebnisse im Fach BWL im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Der Hochschul-Social Media Index HSM-Index

Der Hochschul-Social Media Index HSM-Index Der Hochschul-Social Media Index HSM-Index Prof. Dr. Dr. Claudius Schikora Leiter des Instituts für MedienManagement der Hochschule für angewandtes Management in Erding Sepita Ansari Dozent/Lehrbeauftragter

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Studiengang Studienschwerpunkte. & Produktdesign. Schwerpunkte: Objektdesign Interiordesign Transportationsdesign

Studiengang Studienschwerpunkte. & Produktdesign. Schwerpunkte: Objektdesign Interiordesign Transportationsdesign INFO studiengänge Studienmöglichkeiten in Deutschland Universität der Künste Berlin Allgemeine Studienberatung Postfach 12 05 44 10595 Berlin Besuchsadresse: Einsteinufer 43-53, Raum 16 b EG Beratungszeiten:

Mehr

Ende der Vorlesungszeit. Sommersemester. Berlin 15.07.2015 01.10.2015. Berlin 26.06.2015 19.10.2015. Berlin erfragen erfragen

Ende der Vorlesungszeit. Sommersemester. Berlin 15.07.2015 01.10.2015. Berlin 26.06.2015 19.10.2015. Berlin erfragen erfragen Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 2015 LI5959007 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn der Hochschule/ Sommersemester

Mehr

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, und Schleswig-Holstein Vechta Agrar- und Ernährungswirtschaft, 6 0 44 41 / 9 15-0 www.fhwt.de Buxtehude Buxtehude Buxtehude Buxtehude Vechta Oldenburg

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens Was sind eigentlich die Wirtschaftswissenschaften?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens Was sind eigentlich die Wirtschaftswissenschaften? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften und des Wirtschaftsingenieurwesens Was sind eigentlich die Wirtschaftswissenschaften?... 1 Volkswirtschaftslehre (VWL)... 1 Betriebswirtschaftslehre

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fernstudienangebote in der Bundesrepublik Deutschland Anschriften der Anbieter 2. an staatlichen Fachhochschulen

Fernstudienangebote in der Bundesrepublik Deutschland Anschriften der Anbieter 2. an staatlichen Fachhochschulen Hochschule Aschaffenburg Würzburger Str. 45 63743 Aschaffenburg Elektrotechnik: Tel.: 06021/314-643 E-Mail: wbz@h-ab.de Internet:http://www.h-ab.de Elektro- und Informationstechnik: Tel.: 06021/4206-892

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Accord. Traduction 2. Modification de l accord

Accord. Traduction 2. Modification de l accord Accord entre le Gouvernement de la Confédération suisse et le Gouvernement de la République fédérale d Allemagne sur la reconnaissance réciproque des équivalences dans l enseignement supérieur Modification

Mehr

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten:

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung im CHE Ranking Dr. Sonja Berghoff Petra Giebisch Cort-Denis

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr