Weiterbildung. Deutsches Handbuch der. Zusatzqualifikationen. Fördermöglichkeiten. Personalentwicklung ZUSATZQUALIFIKATIONEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung. Deutsches Handbuch der. Zusatzqualifikationen. Fördermöglichkeiten. Personalentwicklung ZUSATZQUALIFIKATIONEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN"

Transkript

1 Deutsches Handbuch der Weiterbildung ZUSATZQUALIFIKATIONEN Zusatzqualifikationen FÖRDERMÖGLICHKEITEN Fördermöglichkeiten PERSONALENTWICKLUNG Personalentwicklung ISSN

2

3 prof. dr. klaus palme 1. Technische Maßnahmen Diese können sein: Virenschutzprogramme, Firewall, regelmäßige Updates, Kenntnisse über Softwarehersteller, Provider, Kundensoftware, mit der man selbst vernetzt ist, Sicherheitsprobleme im Internet, bei Blogs oder der Teilnahme an sozialen Netzen wie Facebook, Twitter, LinkedIn u.a., aber auch die Klärung von Gefahrenpotentialen von Clouds, Sicherungssystemen intern und extern, Vergabe von Befugnissen an eigene Mitarbeiter, den Kundendienst oder externe Partner, BerichtsdiensgruSSwort Für fast alle Betriebe und Unternehmen kommt dazu, dass die Abhängigkeit von modernen Informations- und Kommunikationstechniken, insbesondere dem Internet, nicht zu durchbrechen ist. Verschärft wird diese Situation noch durch die steigende Vernetzung aufgrund von Smartphones, Tablets oder Notebooks. Da diese Geräte sowohl betrieblich als auch privat genutzt werden können, entstehen Sicherheitslücken, die nicht allein mit Software oder speziellen Programmen wie Virenschutzprogrammen bekämpft werden können. Früher genügte es, dass die eigenen IT-Fachleute Konzepte und Umsetzungsmaßnahmen erarbeitet und durchgeführt haben. Weiterbildung in Informationssicherheit worauf es ankommt! Die Bedeutung von Informationssicherheit (IT-Sicherheit) hat sich für Wirtschaftsunternehmen gerade in der letzten Zeit sehr stark erhöht. Dazu kommen die Diskussionen um die NSA und deren Spionagearbeit, die im Wesentlichen im Dunkeln bleiben und wohl auch weiterhin bleiben werden. Eine Vielzahl von Weiterbildungseinrichtungen bietet bereits teilweise zertifizierte Weiterbildungsmaßnahmen an, aber welche passen zu den Anforderungen des eigenen Unternehmens und sind auch wirksam? Wenn es um Weiterbildungsmaßnahmen zur IT- Sicherheit geht, gibt es eine Vielzahl von Anbietern der unterschiedlichsten Form: Fernlehrgänge, übliche Weiterbildungsveranstaltungen regional und überregional, Beratungsangebote, IHK und HWK- Angebote, aber auch Blogs im Internet oder kostenlose schriftliche Auskünfte durch das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik). Heute geht es um ganz andere Dimensionen IT-Sicherheit umfasst: 1. Technische Maßnahmen 2. Organisatorische Maßnahmen 3. Personelle Strukturen 4. Zielvorgaben des Unternehmens/Betriebes hinsichtlich Datenschutz und -Sicherheit bei Entwicklungen, Patenten, Modellen, Projektabläufen, Konstruktionen, Marketing, Zulieferern, Netzstrukturen, Angebotsmerkmalen und anderem. Zur Erläuterung der vier Punkte nun einige wenige Beispiele 1

4 prof. dr. klaus palme ten an Vorstand oder Geschäftsführung, private und betriebliche Nutzung von Kommunikationsgeräten, Verwaltung und Überwachung von Passworten. 2. Organisatorische Maßnahmen Hier sollte ähnlich wie bei einer Organisationsentwicklung verfahren werden: Wer hat jetzt und in Zukunft Zugriff auf welche Daten? Wie müssen die Arbeitsplätze unter Sicherheitsgesichtspunkten gestaltet werden? Wie werden Entscheidungen getroffen (in Abhängigkeit vom Thema)? Welche Kontrollmechanismen werden gebraucht (vier Augen Prinzip, Mitspeichern verschiedener Tätigkeiten ( , Dateiübertragungen, Kopiervorgänge, Verteiler usw.)? Wann sollen welche Daten gelöscht werden? Welche Informationen werden an welche Empfänger via Internet übertragen und mit welchen Sicherheitsmaßnahmen (Verschlüsselungen)? Wie kann verhindert werden, dass Informationen über externe Datenträger (Festplatten, USB-Stick) außer Haus gelangen? 3. Personelle Strukturen Für die Gestaltung der IT-Sicherheit ist ein systematisches Vorgehen erforderlich, das die verschiedensten Personenkreise umfassen kann, wenn ein angemessenes Sicherheitsniveau erreicht werden soll: Die Verantwortung für das Gesamtprojekt liegt letztlich bei der Leitungsebene. Sie veranlasst die Konzeption und Planung des Sicherheitsprozesses, beauftragt die IT-Abteilung mit der Erstellung von Leitlinien zur Informationssicherheit und sorgt für eine geeignete Organisationsstruktur für das Informationssicherheitsmanagement. Dazu gehören auch die Bereitstellung von finanziellen, personellen und zeitlichen Ressourcen und die Einbindung aller Mitarbeiter, die mit IT-gestützten Arbeitsmitteln tätig sind. Letztlich müssen nahezu alle Abteilungen nicht nur hinsichtlich ihrer Vorstellung von IT-Sicherheit mit einbezogen werden, sondern es muss auch sichergestellt werden, wie durch interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen eine kontinuierliche Verbesserung erreicht wird. 4. Zielvorgaben des Unternehmens/Betriebes hinsichtlich Datenschutz und Datensicherheit bei Entwicklungen, Patenten, Modellen, Projektabläufen, Konstruktionen, Marketing, Zulieferern, Netzstrukturen, Angebotsmerkmalen und anderem. Nicht alle betrieblichen Abläufe sind gleichermaßen schützenswert. Dies gilt vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass alle Schutzmaßnahmen immer auch einen zusätzlichen Arbeits- und Zeitaufwand erzeugen. Natürlich kann man beispielsweise Konstruktionszeichnungen an einem nicht an das eigene Firmennetz angeschlossen Computer erzeugen, ausdrucken, im Stahlschrank mit einem USB-Speicher ablegen und danach die Originaldatei dauerhaft löschen. Aber wenn diese Zeichnungen zum Beispiel zur Gewinnung von Kunden ganz oder in Teilen gebraucht werden, ist es sehr umständlich, sie wieder aus dem Stahlschrank hervor zu holen. Deshalb müssen nach Vorgabe durch die Geschäftsleitung alle wesentlichen Unterlagen einzeln bewertet und eingeordnet werden. Dazu gehört auch eine Gewichtung des Arbeitsaufwandes für die IT- Sicherheit gegenüber dem erreichbaren Nutzen. Als Fazit ergibt sich folgendes Eine konsequente Entwicklung von IT-Sicherheit im eigenen Betrieb oder Unternehmen entspricht letztlich der Gestaltung von Innovationsprozessen und muss daher wie ein Projekt zu Lösung komplexer Probleme in Angriff genommen werden. Dazu gehört auch, dass die Projektleitung nicht unbedingt durch die IT-Abteilung gestellt wird, da diese 2

5 prof. dr. klaus palme nach meinen Erfahrungen überwiegend in Programmierung und Softwareeinsatz denkt und handelt. Besser wäre es, wenn ein in Organisationsentwicklung fähiger und erprobter Mitarbeiter diese umfassende Aufgabe übertragen bekäme. Er könnte dann auch im Zuge des Projektfortschritts der Geschäftsführung laufend berichten, den Arbeitsfortschritt leiten, die Kosten überwachen und auch ggf. externe Weiterbildungsmaßnahmen heraussuchen und veranlassen. Manche Weiterbildungsanbieter bieten auch Zertifizierungsmöglichkeiten. Das ist sicherlich ein begrüßenswerter Ansatz, kann den Nutzer allerdings nicht davon befreien, erst in Eigenregie die eigenen Anforderungen auszuarbeiten. Ohne diese Vorarbeit ist ein Abgleich zwischen Angebot und Nachfrage nur sehr schwer durchführbar. Das riesige Angebot, das bereits zum Thema IT-Sicherheit besteht, kann bei erfolgreicher eigener Vorarbeit sicherlich von großem Nutzen sein. Prof. Dr. Klaus Palme Leiter des Instituts für Wissenschaftliche Veröffentlichungen 3

6 prof. dr. ralf haderlein / dr. margot klinkner Geleitwort In einer von technologischem Wandel, Globalisierung und zunehmendem Fachkräftemangel geprägten Lebens- und Arbeitswelt nimmt Weiterbildung heute mehr denn je eine Schlüsselposition ein. Dies gilt sowohl für den Einzelnen, der beruflich wie persönlich vorankommen möchte, als auch für Unternehmen, die mit Hilfe von Weiterbildung gezielt Personalentwicklung betreiben und gute Fachkräfte an das Unternehmen binden, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Kurzum, Weiterbildung als Kernbestandteil Lebenslangen Lernens bildet die Grundvoraussetzung, um den wachsenden Anforderungen auf allen Ebenen gerecht zu werden. Um die Teilhabe an Weiterbildung insgesamt zu verstärken, bedarf es einer größeren Durchlässigkeit von Systemen der beruflichen, betrieblichen und der akademischen Bildung. Der Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) vom März 2009 zur bundesweiten Neuregelung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte hat hierbei entscheidende Weichen gestellt, um die notwendigen Veränderungen in Gang zu setzen. Entsprechend novellierte Hochschulgesetze der einzelnen Bundesländer erleichtern seither zunehmend den Zugang zu akademischer Aus- und Fortbildung. Beispielsweise gilt ein Berufsabschluss mit einer Note von 2,5 oder besser plus zwei Jahre Berufserfahrung in Rheinland-Pfalz als unmittelbarer Hochschulzugang für Fachhochschulen. Kombiniert z.b. mit einem Fernstudium bietet dies den Unternehmen neue Personalentwicklungschancen. Eine breite Teilhabe an Weiterbildung hängt aber auch von passenden Fördermöglichkeiten ab. Die Einführung von Bildungsprämie, Qualifizierungsschecks und Förderprogrammen für Geringqualifizierte, um nur einige zu nennen, leisten ihren Beitrag zur verbesserten Nutzung bestehender Weiterbildungsmöglichkeiten. Auch Unternehmen finanzieren komplette Bildungsmaßnahmen. Jedoch ist das Angebot an allgemeiner, beruflicher und akademischer Weiterbildung in Deutschland äußerst vielfältig und kaum zu überblicken. Das vorliegende Handbuch für Weiterbildung bietet daher allen an Weiterbildung Interessierten einen Einblick in die unterschiedlichen Facetten der Thematik. Mit Beiträgen aus den verschiedenen Bundesländern liefert es einen bunten Querschnitt der deutschen Weiterbildungslandschaft. Berufsbegleitende Weiterbildung, deren Bedeutung angesichts wachsender Ansprüche an Flexibilisierung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer mehr zunimmt, wird im vorliegenden Handbuch durch zahlreiche Artikel, unter anderem zum Fernstudium, besonders berücksichtigt. Erläuterungen von Finanzierungs- und Förder möglichkeiten sowie zur Beurteilung der Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen runden das reichhaltige Informa tionsspektrum des hier vorliegenden Handbuches ab. Wir wünschen allen Weiterbildungsinteressierten eine gewinnbringende Lektüre und freuen uns, wenn die hier dargelegten Informationen die Auswahl und Aufnahme einer pass genauen Weiterbildung unterstützen. Prof. Dr. Ralf Haderlein Leiter der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) in Koblenz Dr. Margot Klinkner Stv. Geschäftsführerin der ZFH 4

7 prof. dr. F. Schindler Geleitwort Die Investitionen in Weiterbildung sind immer noch die mit der höchsten Rendite und das ist, frei nach Benjamin Franklin, nicht nur betriebswirtschaftlich gemeint. Der Mehrwert wirkt tief in das persönliche Leben hinein. Wissen ist ein hohes Gut, und ein Handbuch für Weiterbildung, das Interessenten Orientierung bietet, halte ich für sehr wichtig und wegweisend. Immer mehr Menschen sollten über die vielfältigen Möglichkeiten, sich in ihrem Tätigkeitsbereich weiterzubilden, informiert werden. Als ich selbst vor 16 Jahren als Ingenieur vor der Frage stand, ein betriebswirtschaftliches Aufbaustudium zu absolvieren, hätte ich ein solches Handbuch sicher brauchen können. In diesen Momenten benötigt man Orientierung und Motivation. Einer meiner früheren Vorgesetzten hatte dazu gesagt: Mit der Weiterbildung lösen Sie einen Wechsel aus, den Sie dann sicher als Eintrittskarte für einen weiteren Schritt im Leben nutzen können. Ich kann nach meinen Weiterbildungen dazu nur sagen: So war es dann auch und bin meinem damaligen Mentor, Prof. Dr. D. Beck heute noch dankbar. Die Wissensvermittlung hat sich in den letzten 20 Jahren verändert und die Verfügbarkeit von Informationen ist durch das Internet nahezu unbegrenzt. Aber auch die Anforderungen an moderne Arbeitsplätze sind gestiegen. Wir sind mobil, arbeiten in großen Netzwerken und sind in komplexe Arbeitsprozesse eingebunden. Deshalb wird es für künftige Generationen von Weiterbildungsteilnehmern zunehmend wichtiger, an ihre Lebenssituation angepasste Weiterbildungsangebote zu erhalten. Die Angebote müssen so strukturiert sein, dass das Wissen an jedem Ort und zu jeder Zeit sowohl zielgerichtet aufgearbeitet als auch verfügbar ist, um so den Lernerfolg in der vorhandenen Zeit sicherzustellen. Ein gutes Beispiel liefern in diesem Zusammenhang unsere Spitzensportlerinnen und Spitzensportler an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Mit ihren komplexen Trainingsplänen und internationalen Wettkampfterminen sind sie auf flexible und maßgeschneiderte Weiterbildungen angewiesen. Die Weiterbildung entwickelt sich sehr dynamisch, und wenn wir über den Fachkräftemangel sprechen, nimmt die Weiterbildung für uns alle eine Schlüsselposition ein. Als Gesellschaft, die sich neuen großen Herausforderungen wie dem Klimawandel stellen muss, sollten wir wieder die Bildung und Forschung in den Vordergrund stellen. Unser Namensgeber, der nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon gemeinsam mit anderen Visionären das Hochschulwesen reformierte, würde es heute sicher so ausdrücken: Es ist unser Wissen und dessen praktische Umsetzung, welches Deutschland zu einer der führenden Wirtschaftsnationen der Welt gemacht hat. Im Namen des Teams am Fernstudieninstitut der Beuth Hochschule für Technik im Herzen Berlins, wünsche ich allen Leserinnen und Lesern des Weiterbildungshandbuchs reiche Erkenntnis. Prof. Dr. F. Schindler Direktor Fernstudieninstitut Beuth Hochschule für Technik Berlin 5

8 editorial Mit dem Deutschen Handbuch der Weiterbildung greift der ALPHA Fachverlag mit dem angeschlossenen Kooperationsinstitut für Wissenschaftliche Veröffentlichungen eine Thematik auf, zu der ein riesiges Informationsangebot in Deutschland besteht. Unzählige Anbieter haben tolle Seminare, geben gute Ratschläge und versprechen bessere Berufschancen durch mannigfache Qualifizierungsmaßnahmen. editorial Peter Asel Presse- und Verlagsleitung ALPHA Fachverlag Die Bildungsrepublik Deutschland hält in der Tat sehr viele Chancen für jeden Einzelnen bereit. Das vorliegende Handbuch der Weiterbildung lichtet diesen Informationsdschungel, um den Lesern übersichtlich aktuelle Entwicklungen, innovative Projekte und vor allem individuelle Fördermöglichkeiten aufzuzeigen. Die Themenschwerpunkte haben wir auf die Berufliche Weiterbildung Allgemeine Weiterbildung mit Zusatz- und Schlüsselqualifikationen Wissenschaftliche Weiterbildung an Hochschulen Weiterbildung an außeruniversitären Institutionen Weiterbildungsdienstleistern der Wirtschaft Training Near-the-Job Fernunterricht E-Learning Bildungsurlaub gelegt. Wir glauben mit diesem Kompendium alle Fragen nach Informationen beantworten zu können. Für Hinweise oder Ergänzungen sind wir stets dankbar. Unseren Lesern alles Gute und viel Erfolg 6

9 inhaltsverzeichnis Grußwort Prof. Dr. Klaus Palme Leiter des Instituts für Wissenschaftliche Veröffentlichungen Geleitwort Prof. Dr. Ralf Haderlein Leiter der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) in Koblenz Dr. Margot Klinkner Stv. Geschäftsführerin der ZFH Geleitwort Prof. Dr. F. Schindler Direktor Fernstudieninstitut Beuth Hochschule für Technik Berlin Editorial Peter Asel Presse- und Verlagsleitung ALPHA Fachverlag Impressum BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe Weiterbildung per Scheck Bildungsschecks I Bildungsprämien I Fördermöglichkeiten Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH Fernunterricht in der betrieblichen Weiterbildung Studiengemeinschaft Darmstadt GmbH WINGS Fernstudium an der Hochschule Wismar BZB Akademie Landesmesse Stuttgart GmbH / didacta die Bildungsmesse Beurteilung der Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Prof. Dr. Klaus Palme Wiedereinsteigen als Chance Erkennen Sie Ihre Möglichkeiten Wilhelm Büchner Hochschule Fachhochschule Köln Alanus Weiterbildung ICWE GmbH / Bildungsmessen Das STUFEN-Konzept aus vier Erfolgsbausteinen vermittelt Grundlegende Schlüssel-Kompetenzen Prof. Dr. Hardy Wagner Steuer-Fachschule Dr. Endriss GmbH & Co. KG

10 inhaltsverzeichnis Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes Hans Lindner Stiftung: Die Region durch Bildung stärken Universität Ulm: Berufsbegleitend studieren Ein Weiterbildungsmodell, das nicht jeder kennt: Open Space Prof. Dr. Klaus Palme Universität Paderborn: Mit weblab berufliche Auslandserfahrungen sammeln / M-Learning-Projekt NetEnquiry Innovationskompetenz für Führungskräfte Prof. Dr. Klaus Palme Technische Hochschule Wildau (FH) ISM International School of Management HFH Hamburger Fern-Hochschule ggmbh Führen 2.0 Coachingverhalten für Führungskräfte Prof. Dr. Klaus Palme IST-Studieninstitut GmbH Munich Business School GmbH Hochwertig, praxisnah und lebendig berufsbegleitend qualifizieren mit der Christiani Akademie Beuth Hochschule für Technik Berlin Fernstudieninstitut Prof. Dr. F. Schindler Zahlt sich aus: Die Bildungsprämie IVENTUM GmbH Aus den Bundesländern Baden-Württemberg Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung Bayern ebam GmbH Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Berlin Postgraduierten Studiengang Europawissenschaften in Berlin Hartnackschule Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Technische Hochschule Mittelhessen Hochschule Fresenius gem. GmbH Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Hochschule Weserbergland (HSW) Nordrhein-Westfalen ifs internationale filmschule köln gmbh COMCAVE.COLLEGE GmbH

11 impressum Institutsleitung Prof. Dr. Klaus Palme Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen AWW Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer e.v. Berufsakademie Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Drei Fortbildungsangebote für Ausbilder und Weiterbildner Dr. Reinhard Zedler Buchbesprechung 100 Fragen und Antworten zum Fernstudium Volkshochschulen Fernunterricht Finanzielle Förderung Kosten des Fernunterrichts mit Eigenberechnungstabelle Universitäten und Fachhochschulen nach Städten A-Z COMCAVE.COLLEGE GmbH Studiengemeinschaft Darmstadt GmbH U2 U4 Presseleitung Peter Asel Presse- und Verlagsleitung ALPHA Fachverlag Gesamtherstellung und Anzeigenverwaltung ALPHA Informationsgesellschaft mbh Finkenstraße Lampertheim Tel.: Fax: Agenturbüro Hamburg Thomas Lipphardt, Wolfgang Pajeken Paul-Sorge-Straße 4c Hamburg Tel.: Fax: alphapublic.de Die Informationen in dieser Ausgabe sind sorgfältig geprüft worden, dennoch kann keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Projekt-Nr

12 BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe Weiterbildung Ihr Schlüssel zum Erfolg! Das Wissen und die Fähigkeiten einer Ausbildung genügen oft nicht mehr, um lebenslang im erlernten Beruf zu arbeiten. Fachliche Kompetenz, Praxiswissen und die Bereitschaft, sich ständig in neue Zusammenhänge einzuarbeiten sind unabdingbare Voraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt. Gerade auch in der Zukunfts- und Wachstumsbranche Gesundheitswesen steigen die beruflichen Anforderungen und der Bedarf an Zusatzqualifikation ständig. Oft bleibt neben dem Beruf nur wenig Zeit, an einer schulischen Weiterbildung teilzunehmen. Unser langjährig bewährtes Konzept, das Fernlehranteile mit Präsenzseminaren am Wochenende und kostenlosen Sonntagsseminaren verbindet, ermöglicht Ihnen auch ohne Abitur diesen Anforderungen gerecht zu werden ganz bequem: Wann Sie wollen, wo Sie wollen und wie Sie wollen. Seit 2012 sind viele neue Lehrgänge hinzugekommen, die das BTB-Ausbildungsangebot in besonderer Weise ergänzen. So sind die folgenden Ausbildungen von der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) in Köln staatlich zugelassen worden: Entwicklungsberater/in, Fachkraft in der häuslichen Pflege und Betreuung, Feng Shui, Personal Trainer/in, Seniorenbetreuer/in (als erste Ausbildung in der Seniorenbetreuung) und Wohngruppenleiter/in. Ihre Vorteile beim BTB: KONTAKT BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe Lobirke Remscheid Tel.: (kostenlos) Wir haben das Know-how: Seit über 25 Jahren besitzen wir durch die Spezialisierung auf Ausbildungen im Gesundheitswesen den entscheidenden Wissensvorsprung. Staatlich zugelassene Fachrichtungen wie Akupunktur, Homöopathie oder Heilpflanzenkunde können Sie bereits während Ihrer Ausbildung belegen! Ohne Risiko: Testen Sie Ihren Wunschlehrgang 2 Wochen lang unverbindlich und kostenlos. Sollten Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen, fallen natürlich keine Studiengebühren an. Sie zahlen dann nichts! 10

13 BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe Bei uns sind Sie nicht nur ein Student unter vielen: Sie werden von unserem Studentensekretariat umfassend betreut kostenfrei und zwei Jahre über Ihre Studienzeit hinaus. Kostenlose studienbegleitende Sonntagsseminare: Wählen Sie aus unseren praxisorientierten Vorlesungen in 5 Städten Ihre Wunschtermine. Gratis bei unseren berufsbildenden Ausbildungen: Existenzgründungsberatung sowie eine einjährige Mitgliedschaft in anerkannten Berufsverbänden! Unter dem Slogan Aus der Praxis für die Praxis! legt das BTB großen Wert auf die Aktualität und Praxistauglichkeit der in den Ausbildungen vermittelten Fachkenntnisse, damit sich unsere Absolventen im späteren Beruf erfolgreich etablieren können. Verwirklichen Sie Ihre Ideen und fordern jetzt Ihr Studienprogramm an gratis und unverbindlich! _CS5.indd :27 11

14 weiterbildung Weiterbildung per Scheck Bildungsschecks I Bildungsprämien I Fördermöglichkeiten Keine Frage: Weiterbildung geht uns alle an. Auch keine Frage: Weiterbildung muss finanzierbar sein. Ganz große Frage: Wie und wo erhalte ich solche Fördermöglichkeiten, an wen muss ich mich wenden, KANN ich mich überhaupt an jemanden wenden, oder bin ich gar nicht Förderungswürdig??? Begibt man sich auf die Suche nach einem geeigneten Bildungsanbieter und vor allem auf die Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten, wird man sich recht schnell im Anbieterdschungel verirren. Wer der Meinung ist, in der unendlichen Weite des Internets per Knopfdruck den für sich selbst geeigneten Weiterbildungskurs mit den dazugehörigen Kosten, am besten noch mit dem zuständigen Kostenträger gekoppelt aufzufinden, wird sehr schnell merken, warum das Internet als unendliche Weite bezeichnet wird. Das Internet ist unbestritten als Informationsquelle unschlagbar, von wem auch? Durch die meist mittlerweile kommerziell ins Leben gerufene Verlinkungssucht wird man bei seiner Recherche von einem zum anderen Anbieter, von durchaus nützlichen, staatlichen Aufklärungsangeboten, bis hin zur One-Man-Show d.h. einem Weiterbildungsinstitut bestehend aus einem Geschäftsführer und seiner für die Post zuständigen Sekretärin, gelotst. Und möglichst noch verlinkt zu dem Institut des Schwagers der ebenso über eine für die Post zuständige Sekretärin verfügt, die gleich zeitig auch für die Beantwortung eingehender -Anfragen zuständig ist. Wunderbar aufbereitete Websites funkeln einem entgegen, die Antworten auf Fragen der Weiterbildungsfinanzierung, gleich mit notwendigen Steuertipps versehen, versprechen. Klickt man diese Steuerersparnistipps dann an, gelangt man auf eine öffentliche Seite eines Finanzministeriums, wo man sich ein 298-seitiges PDF mit Steuerverordnungen aus den sechziger Jahren zur beruflichen Weiterbildung herunterladen kann. Glücklicherweise sind solche Anbieter in Deutschland eher die Ausnahme als die Regel, dennoch ist nach vier- bis fünfstündiger Recherchezeit klar, warum man das Internet auch als DAS BLAUE NICHTS bezeichnet, zumal man nach stundenlanger Tastaturquälerei wieder steht wo man begonnen hat: Vor der Frage welche Weiterbildungsmaßnahme ist für mich die Richtige und wer fördert (wenigstens teilweise) meine Aufwendungen für ein berufliches Weiterkommen? Man kann das Internet allerdings sehr wohl zur Eigeninformation nutzen, man muss nur wissen wo man auf seiner Suche ansetzen soll. Hier kommen wir zu dem vorliegenden Handbuch der Weiterbildung in dem klar und vor allem informativ strukturiert manches Mal auch kritisch die Materie durchleuchtet wird. Lesen Sie daher auf den nachfolgenden Seiten den Unterschied zwischen Bildungsgutscheinen, Bildungsschecks, Bildungsprämien, Qualischecks, Sonderprogrammen und die hohen Anforderungen, denen Dienstleistern gerecht werden müssen, um ihr Angebot zertifizieren zu lassen. Wir stellen Ihnen als Service auch die Thematik von Weiterbildungsdarlehen, die öffentlich-rechtliche Banken vergeben, vor. Peter Asel 12

15 APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft: Flexibel studieren neben dem Beruf Die APOLLON Hochschule bietet moderne Weiterbildung auf akademischem Niveau: Eine erprobte Kombination aus orts- und zeitunabhängigen Studienmaterialien ermöglicht ein flexibles Fernstudieren neben dem Beruf. Ausgangspunkt für die Gründung war der dringende Bedarf der Gesundheitsbranche an akademischen Gesundheitsmanagern. Qualifizierte Fach- und Führungskräfte in den unterschiedlichsten Feldern des Gesundheitswesens und der Pflege werden dringend benötigt. Gesucht sind innovative Querdenker, die fundiertes Wissen aus dem Gesundheitswesen mit wirtschaftswissenschaftlichem Know-how verknüpfen können und dieses dort einbringen, wo Fachkräfte Mangelware sind. Die APOLLON Hochschule hat sich als Deutschlands einzige Fernhochschule für die Gesundheitswirtschaft frühzeitig diesem Themenkomplex gewidmet und sich binnen weniger Jahre als feste Größe am Markt etabliert. Mit den berufsbegleitenden Fernstudiengängen der Fernhochschule können Interessenten ihre bisherigen Berufserfahrungen um innovative Bachelor-Abschlüsse im Gesundheitsmarkt (Gesundheitsökonomie, Pflegemanagement, Präventions- und Gesund - heitsmanagement, Gesundheitstourismus und Gesundheitstechnologie-Management) erweitern und ihre Karriere voran bringen. Für Hochschulabsolventen, die sich weiterqualifizieren oder spezifizieren möchten, bietet die Hochschule die eigenständigen Master- Studiengänge Master of Health Management (MaHM) und Master of Health Economics (MaHE) an. Das Portfolio runden über 30 Zertifikatskurse ab, die jeweils für einen speziellen Bereich der Gesundheitswirtschaft qualifizieren. Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B.A.) Der Studiengang zum Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B.A.) vermittelt alle Fähigkeiten und Fertigkeiten, um sich erfolgreich als Spezialist für Prävention und Gesundheitsförderung zu etablieren. Ergänzend zu ihrem beruflichen Vorwissen sichern sich die Studierenden mit dem Fernstudium alle Kompetenzen zur effektiven Planung und effizienten Umsetzung von Präventionskonzepten zum Wohle der allgemeinen Gesundheit: Sie erwerben Kenntnisse über Präventionsmanagement sowie über ziel- und risikogruppenspezifische Maßnahmen, gesundheitspsychologisches Know-how und Healthmarketing-Wissen. Start jederzeit! Bachelor & Master per Fernstudium! Machen Sie Karriere im Gesundheitsmarkt: Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) Master Gesundheitsökonomie (M. A.) Zertifikatskurse! U. a. Public Health Weitere Infos unter: * Bachelor ohne Abitur! AD456 * gebührenfrei _CS5.indd :45 13

16 weiterbildung Fernunterricht in der betrieblichen Weiterbildung Fernunterricht in Großbetrieben Fernunterricht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung ist bisher eher noch der Ausnahmefall. Die Information über Fernunterricht nimmt zu, je größer der Betrieb ist und je mehr hauptamtliche Kräfte für Weiterbildung zur Verfügung stehen. Entsprechend nimmt auch die Nutzung von Fernlehrangeboten mit der Betriebsgröße zu. Soweit Betriebe fernunterrichtliche Angebote verwendet haben, beurteilen sie diese überwiegend positiv und sind zur weiteren Verwendung bereit. Sie schätzen an ihnen insbesondere die Zeitunabhängigkeit, also die Möglichkeit, dass die Beschäftigten sie während und auch außerhalb der Arbeitszeit nutzen können. Erfahrungsbeispiele zeigen, dass sich Fernunterricht in der betrieblichen Weiterbildung in sehr unterschiedlichen Bereichen nutzen lässt (z.b. Führungskräfteschulung, Vermittlung von Grundqualifikationen, Persönlichkeitsbildung). Fernunterricht in Klein- und Mittelbetrieben Klein- und Mittelbetriebe sind über die Möglichkeiten der Verwendung von Fernlehrgängen für die betriebliche Weiterbildung in der Mehrzahl gar nicht oder nur unzureichend informiert. Trägt die Interessentin oder der Interessent am Fernunterricht, insbesondere wenn sie Angehörige eines Klein- oder Mittelbetriebes sind, dem Betrieb ihr Interesse am Fernunterricht vor und liegt die persönliche Weiterbildung auch im Interesse des Betriebes, so können sich für die Interessierten hieraus Chancen finanzieller Förderung ergeben. Grundmodelle Wie Fernunterricht in der betrieblichen Weiterbildung angewendet werden kann, lässt sich an folgenden Grundmodellen deutlich machen: Die Initiative geht von der oder dem einzelnen Beschäftigten aus. Es wird ein Fernlehrgang, der auf dem Markt angeboten wird, belegt. Der Betrieb unterstützt die Beschäftigten finanziell und stellt sie für evtl. begleitenden Unterricht frei. Der Betrieb kauft Fernlehrgänge oder Teile davon bei Fernlehrinstituten und stellt sie Gruppen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung. Begleitender Unterricht wird betriebsintern konzipiert. Man kann aber auch auf die Angebote der externen Institute zurückgreifen. Der Betrieb gibt einem Fernlehrinstitut den Auftrag, einen maßgeschneiderten, d.h. auf die betrieblichen Weiterbildungswünsche zugeschnittenen Fernlehrgang zu entwickeln. Der Betrieb bzw. das Unternehmen entwickelt selbst einen Fernlehrgang. Dieses Modell trifft eher auf Großunternehmen zu. Organisationsformen Unabhängig von den genannten Modellen sind verschiedene Organisationsformen denkbar, wobei Fernunterricht jeweils eine mehr ergänzende Funktion hat. So kann Weiterbildung durch Fernunterricht der erste Schritt sein, sei es, dass grundlegende Kenntnisse vermittelt werden, sei es, dass Kenntnisse aufgefrischt werden. Fortgesetzt wird die Weiterbildung dann in Seminaren, die betriebsoder branchenspezifische Inhalte vermitteln. Umgekehrt können auch in Seminaren grundlegende Inhalte behandelt werden, die dann im Fernunterricht vertieft werden. 14

17 weiterbildung Verwertbarkeit Hinzu kommt, dass sich die Sorge, standardisiertes Fernlehrmaterial werde den Fortbildungsbedürfnissen des Einzelbetriebes nicht gerecht, als unbegründet herausgestellt hat: Dadurch, dass das Fernlehrmaterial mit an den Arbeitsplatz genommen werden kann, werden Rückfragen bei Kolleginnen und Kollegen und Vorgesetzten unter Einbeziehung des Lehrmaterials möglich und eine unmittelbare Übertragung des Gelernten auf die Arbeitsplatzsituation sehr viel eher wahrscheinlich als bei Lehrveranstaltungen, die in Lehrräumen außerhalb des Betriebes und damit tatsächlich arbeitsplatzfern abgehalten werden. Die unmittelbare Verwertbarkeit des Gelernten in der betrieblichen Praxis, die Integration von Lernen und Arbeiten kann mit Hilfe des Fernunterrichts sehr gefördert werden. Angesichts der heutigen Arbeitsmarktsituation sind vollzeitliche Bildungsmaßnahmen, die ein Ausscheiden der Teilnehmenden aus dem Erwerbsleben für einen bestimmten Zeitraum verlangen, kaum mehr attraktiv. Nebenberufliche Lernmöglichkeiten bieten sich daher an. Empfehlungen Wenn Sie sich zum Fernunterricht entschlossen haben, fragen Sie beim Betrieb nach, ob es Möglichkeiten finanzieller Förderung bzw. der Freistellung für die Teilnahme am begleitenden Direktunterricht gibt. Vergewissern Sie sich in jedem Fall, ob nicht Ihr Betrieb bereits Fernunterricht verwendet, und überlegen Sie, ob Sie bei dem von Ihnen geplanten Lehrgang bleiben oder ob Sie sich um das betriebliche Angebot bewerben. Sie können sich auch an Ihren Betriebs oder Personalrat mit der Bitte wenden, Sie gegenüber der Betriebsleitung in Ihren Bemühungen zu unterstützen. Vielleicht kann Ihnen der Betriebs oder Personalrat auch behilflich sein, Lernpartnerinnen oder Lernpartner im Fernunterricht zu finden. Quelle: Ratgeber für Fernunterricht ZFU, Zentralstelle zur Vergabe von Fernunterricht, Köln. 15

18 studiengemeinschaft darmstadt gmbh Wie funktioniert modernes Fernlernen? Einblicke in die Studiengemeinschaft Darmstadt Innovativer Fernunterricht als hoch flexibles Blended Learning Thomas Kirchenkamp ist seit 2007 Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule und Mitglied der Geschäftsleitung. In der Position als Kanzler ist er für das Management, die Verwaltung und die wirtschaftlichen Belange der zur Klett Gruppe KONTAKT gehörenden Hochschule verantwortlich. Studiengemeinschaft Darmstadt GmbH Ostendstraße Pfungstadt Tel.: (gebührenfrei) Fax: (gebührenfrei) Unter Fernlernenden gleicht kein Lernalltag dem anderen. Jeder entscheidet selbst, ob er früh morgens, in den Abendstunden oder am Wochenende Zeitfenster reserviert. Wer beruflich oder privat stark eingespannt ist, lernt langsamer. In ruhigeren Phasen geht es wieder schneller vorwärts. Diese Flexibilität ist einer der großen Vorteile des Fernunterrichts. Schriftliche Lernmaterialien Basis aller Fernlehrgänge sind die schriftlichen Studienhefte, die von erfahrenen Fachautoren verfasst und im Printing-on-Demand-Verfahren hergestellt werden. Die Teilnehmer erhalten Studienhefte per Post und zusätzlich als E-Book im PDF-Format. Die Studienhefte sind übersichtlich gestaltet und enthalten die theoretischen Grundlagen des gewählten Weiterbildungsthemas. Zahlreiche Beispiele erläutern und veranschaulichen den Stoff für den beruflichen Alltag. Einsendeaufgaben und tutorielle Betreuung Ein wichtiger Erfolgsfaktor in einem Fernstudium sind die tutoriell betreuten Einsendeaufgaben. Sie helfen, das theoretische Wissen aus den Heften zu verstehen und auf einen praktischen Sachverhalt zu übertragen. Die Lösungen werden vom Fernlehrer korrigiert und bewertet. Hat ein Teilnehmer Schwierigkeiten oder Schwächen, kann der Fernlehrer diese sofort erkennen und zeitnah Hilfestellung geben. Fernlehrer sind damit ein wichtiger Faktor für die Motivation der Fernlernenden und bieten individuelles Feedback zum Lernfortschritt. Lernmedien-Mix und Online-Campus Fernunterricht heute findet als flexibles Blended Learning statt und bietet durch einen vielfältigen Lernmedien-Mix weit mehr als Lernmaterial in gedruckter Form. Herzstück eines innovativen Fernstudiums ist neben der professionellen tutoriellen Betreuung der Online-Campus wavelearn. Als 16

19 studiengemeinschaft darmstadt gmbh komfortables Werkzeug verbindet er Online-Lernen, Online-Bibliothek, virtuelles Netzwerken und eine effiziente Lehrgangsorganisation: In Foren und Chats tauschen sich die Teilnehmer mit Tutoren oder anderen Teilnehmern aus. Auch Organisatorisches wie die Einsicht in den individuellen Lehrgangsfortschritt oder die Anmeldung zu Seminaren lässt sich mühelos handhaben. wavelearn wird zudem als Online-Bibliothek genutzt es stehen alle Lernhefte als E-Book (PDF) und je nach Lehrgang zusätzliche Informationen, Lern-Apps, Web Based Trainings uvm. zum Download zur Verfügung. Auch die Einsendeaufgaben können über den Online-Campus bearbeitet und korrigiert werden. Obwohl bei der SGD viele Fernlehrgänge auch ohne PC und Internetanschluss erfolgreich absolviert werden können, greifen die meisten Teilnehmer auf die digitalen Angebote zurück. Mobiles Lernen Der Online-Campus der SGD wurde bereits 2010 für die mobile Nutzung per Smartphone optimiert. Seither ist das Lesen des Lernstoffes, die Lehrgangsorganisation und der Austausch mit anderen Teilnehmern noch besser von unterwegs möglich führte das Fernlehrinstitut Lern-Apps ein. Sie sind im Multiple-Choice-Format konzipiert und dienen optional als zusätzliche Übungsaufgabe, um den Lernstoff aus den Heften mobil wiederholen zu können. Lehrgangsübergreifend behandelt die Ende 2012 gestartete Mobile Learning Games -Serie allgemeine Themen zur Work-Life-Balance. Fernunterricht: Quo vadis? Berufstätige müssen heute in der Lage sein, mit neuen Medien umzugehen, sich schnell Informationen zu beschaffen und berufliche Netzwerke aufzubauen. Außerdem wird selbstständiges und eigenverantwortliches Agieren immer wichtiger. Mit den multimedialen und interaktiven Möglichkeiten des Fernunterrichts können sich Teilnehmer genau die Fähigkeiten aneignen, die sie an ihrem Arbeitsplatz benötigen. Dabei wird sich das Fernlernen analog zum digitalen Informations- und Kommunikationsverhalten weiterentwickeln. Der Online-Campus, das Netzwerken in Lern-Communitys und die mobilen Zugriffsmöglichkeiten werden weiter an Bedeutung gewinnen. Aufgrund des flexiblen Lernens wird künftig auch die Qualität und Professionalität einer individuellen tutoriellen Betreuung noch wichtiger. 17

20 wings fernstudium an der hochschule wismar WINGS Fernstudium an der Hochschule Wismar WINGS Dienstleister in der Personalentwicklung für mittelständische Unternehmen, Konzerne und KONTAKT öffentliche Institutionen WINGS GmbH Ein Unternehmen der Hochschule Wismar Philipp-Müller-Straße Wismar Tel.: Fax: Über die Landesgrenzen hinaus Hauptsitz der WINGS ist Wismar. Von dort aus werden derzeit mehr als 3500 Online-/Fernstudenten und rund 500 Weiterbildungsteilnehmer betreut. Veranstaltungen, die persönliche Präsenz erfordern, können an neun bundesweiten Studienstandorten wahrgenommen werden. Ein starker Partner für Weiterbildung und Mitarbeiterqualifikation Personalverantwortliche haben zunehmend Schwierigkeiten, qualifizierte Fach- und Führungskräfte mit spezifischem Know-how zu finden. Berufsbegleitende Fernstudiengänge und Weiterbildungen schaffen hier neue Perspektiven. Unternehmen können gezielt junge Nachwuchskräfte fördern und berufsbegleitend qualifizieren. WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bietet zertifizierte Weiterbildungen sowie berufsbegleitende Fernstudiengänge mit staatlichem Hochschulabschluss. Zahlreiche Unternehmen, Verbände und Institutionen nutzen bereits die Aus- und Weiterbildungsangebote und unterstützen ihre Mitarbeiter bei der beruflichen Qualifizierung. Die rund 4000 Fernstudierenden und Weiterbildungsteilnehmer aus dem In- und Ausland schätzen vor allem den persönlichen Service, die Praxisnähe sowie die spezifischen Studieninhalte. Zum Angebot zählen unter anderem Masterprogramme mit den Schwerpunkten Quality Management, Facility Management, Sales and Marketing und Business Consulting. Die Präsenzveranstaltungen finden an zwei bis drei Wochenenden im Semester an neun bundesweiten Studienstandorten statt. Zudem führt WINGS für interessierte Unternehmen bedarfsgerechte Inhouse-Schulungen durch. Darüber hinaus engagiert sich WINGS für die Vernetzung zwischen Absolventen und Unternehmen: Über spezielle Angebote, wie das WINGS- Alumni-Portal einem Career Center bekommen beide Seiten die Chance, zusammenzufinden. 18

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Berufsqualifikationen und Hochschulstudium

Berufsqualifikationen und Hochschulstudium Berufsqualifikationen und Hochschulstudium Berufsqualifikationen Herzlich Willkommen Immer mehr STB-Mitglieder suchen nach Möglichkeiten, ihr Interesse an Sport, Fitness und Gesundheit zum Beruf zu machen.

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer.

Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. 114919 08.2013 Entpuppe dich! Ausbildung mit Perspektive bei der Gothaer. Das ist die Gothaer. Die Gothaer zählt zu den großen deutschen Versicherungskonzernen. Heute vertrauen rund 3,5 Millionen Kunden

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Mai 2012 bis Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Elvira Eichhorn 09231

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Medienforum.NRW2012 Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp Direktor Medien Management Institut Status Quo Frage: Welche sonstigen Rahmenbedingungen halten Sie

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Kommunikationswirt Werbefachwirt

Kommunikationswirt Werbefachwirt Kommunikationswirt Werbefachwirt Jetzt starten... Warum an der GAW studieren? Was ist die GAW? Die Grundig Akademie gehört seit Jahrzehnten zu den renommiertesten Bildungsinstitutionen in der Metropolregion

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Gegründet am 1. März 2009 führt sie

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie 2013 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen Kommentierung durch Dr. Margot Klinkner Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Mehr

Ausbildung mit dem Plus

Ausbildung mit dem Plus didacta Hannover, 17. Februar 2012 Ausbildung mit dem Plus Duale Studiengänge und Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikation sind starke Alternativen zum klassischen Studium Jochen Goeser Bundesinstitut

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer,

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, mit der Durchlässigkeit und Anerkennung beruflicher Qualifikation zum Hochschulstudium ermöglichen die Kultusministerkonferenz (KMK) und das Hamburgische Hochschulgesetz

Mehr

Coaching und Sportlercoaching

Coaching und Sportlercoaching und Seminare...... für Führungskräfte in Wirtschaft und Verwaltung, für Sportler, Pflege- & Klinikpersonal.... im Training bei Aus- und Weiterbildung. Mit vielseitigen Methoden, prozess- und ergebnisorientiert,

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW Informationsveranstaltung MIP an der FH Dortmund am 14.05.2013 Dieter Pawusch Geschäftsführer IfV NRW 1 WAS

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Bachelor in Aussicht. Job gesichert.

Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Bachelor in Aussicht. Job gesichert. Duales Studium mit der Bundesagentur für Arbeit Jetzt bewerben! Bundesagentur für Arbeit Theorie lernen, Praxis erleben: Duales Studium Werden Sie mit dem Studiengang

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement

Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement Für Bildungsmanager mit Unternehmergeist M.A. Berufliches Bildungsmanagement Moderne Unternehmensführung von Bildungsunternehmen, insbesondere des beruflichen

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) 15. Oktober 2016 28. Oktober 2017 Ihr Ansprechpartner Petra Simon-Wolf & Lisa Hofmann 06021 4176 162 / - 222 / - 218 simon-wolf.petra@ab.bfz.de

Mehr

ASAS. austrian school of applied studies. Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning

ASAS. austrian school of applied studies. Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning ASAS Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT Experience the World of Global Distance Learning ASAS Zertifikatslehrgang GESUNDHEITSMANAGEMENT MIT ABSCHLUSS ALS DIPLOMIERTE/R GESUNDHEITSMANAGER/IN. ZIELGRUPPE

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb 21. Oktober 2014, Markus Lecke Group Performance Development, Deutsche Telekom AG, Bonn Diese Präsentation ist

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

IT Governance, Risk and Compliance Management

IT Governance, Risk and Compliance Management Masterstudiengang IT Governance, Risk and Compliance Management Berufsbegleitender Masterstudiengang Online. Modularisiert. Flexibel. Management Recht Technologie berufsbegleitende Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen mit Interesse an ÖA Selbständige im Bereich der PR-Beratung Referentinnen und Referenten für Presse

Mehr

PRESSEMAPPE Dezember 2015

PRESSEMAPPE Dezember 2015 PRESSEMAPPE Dezember 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) 7. März bis 18. April 2015 (4 Samstage) 30. März bis 2. April 2015 (Blocktage) Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen

Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen Vom Präsenzlernen zum digitalen Lernen. Crossing Borders. Ein Angebot des Zentrums für Innovative Didaktik Unser Angebot Unsere

Mehr

Mehr Durchlässigkeit zwischen

Mehr Durchlässigkeit zwischen Mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Herausforderungen analysiert auf Basis empirischer Daten Dr. Sigrun Nickel und Sindy Duong Vortrag bei der GfHf-Jahrestagung Wien, 10.05.2012

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Bachelor of Science in EconomicS (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium ist die perfekte Lösung für Personen,

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Der Unterschied macht`s Diversity als Chance! B.A. Bildungsinstitutionen in Deutschland sind einem stetigen Wandel unterzogen. Sie folgen gesellschaftlichen Entwicklungen und bildungspolitischen

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Kaufmännische Ausbildung. Betriebswirtschaftliches Studium

Kaufmännische Ausbildung. Betriebswirtschaftliches Studium Kaufmännische Ausbildung und Betriebswirtschaftliches Studium Bachelor of Arts (B.A.) Business Administration Kaufmännische Ausbildung Hochschulzertifikat Projekt-Assistenz Bachelor Studium (B.A.) Ausbildung

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Forum: Qualifizierung/ Ausbildung 1 Qualifizierung / Ausbildung Leitbild Qualifikation und Motivation der Beschäftigten entscheiden wesentlich

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) September 2015 bis Oktober 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Die Wahl der Besten. Qualität Effizienz Innovation FERNHOCHSCHULE STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE RIEDLINGEN

Die Wahl der Besten. Qualität Effizienz Innovation FERNHOCHSCHULE STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE RIEDLINGEN Qualität Effizienz Innovation FERNHOCHSCHULE RIEDLINGEN STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Die Studierenden und das für sie passende hochwertige Studienangebot stehen im Zentrum unserer Arbeit. Die konsequente

Mehr