SoSe LEO Europarecht. Prof. Dr. Markus Kotzur, LL.M. (Duke) Skript zur Vorlesung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SoSe 2011. LEO Europarecht. Prof. Dr. Markus Kotzur, LL.M. (Duke) Skript zur Vorlesung"

Transkript

1 Juristenfakultät Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht Otto-Schill-Str Leipzig Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) SoSe 2011 LEO Europarecht Skript zur Vorlesung Prof. Dr. Markus Kotzur, LL.M. (Duke)

2 2

3 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Literaturhinweise... 5 I. Lehrbücher und Kommentare... 5 II. Internetlinks... 6 B. Kurze Begriffserklärungen... 7 C. Begriff und Gegenstand des Europarechts im engeren und weiteren Sinn D. Entwicklung des Europarechts I. Entwicklung des Europarechts von den Anfängen der Verträge bis zum Vertrag von Maastricht Vor dem ersten Weltkrieg Nach dem ersten Weltkrieg Nach dem zweiten Weltkrieg II. Entwicklung bis zum Vertrag von Lissabon E. Entwicklung seit dem Vertrag von Lissabon I. Allgemeines II. Wichtige politische Änderungen III. Verworfene Elemente der abgelehnten EU Verfassung F. Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon I. Die Aufhebung des 3 Säulen Modells II. Die Struktur der Europäischen Union nach dem Vertrag von Lissabon III. Überblick über die Organe der EU IV. Die Organe der EU im Einzelnen Das Europäische Parlament Der Europäische Rat Der Rat der Europäischen Union ( Rat ) Die Europäische Kommission ( Kommission ) Der Gerichtshof der Europäischen Union Die Europäische Zentralbank Der Europäische Rechnungshof Die Nebenorgane Sonstige Organe G. Rechtsakte, Art. 288 AEUV I. Überblick II. Verordnung Rechtsnatur Verpflichtung für die Mitgliedstaaten III. Richtlinie Rechtsnatur Umsetzungspflicht der Mitgliedstaaten IV. Beschlüsse Rechtsnatur Unmittelbare Wirkung von Beschlüssen V. Empfehlung und Stellungnahme H. Die Grundfreiheiten des Binnenmarktes I. Allgemeine Bedeutung II. Der freie Warenverkehr, Art. 28 ff. AEUV Die Zollunion Das Verbot mengenmäßiger Ein und Ausfuhrbeschränkungen und von Maßnahmen gleicher Wirkung, Art. 34 ff. AEUV III. Der freie Personenverkehr mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit, Art AEUV 31 III

4 1. Persönlicher Schutzbereich Sachlicher Schutzbereich Räumlicher Schutzbereich Ungeschriebene Rechtfertigungsgründe Die ordre public Klausel Keine Freizügigkeit für die Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung Sekundärrecht IV. Der freie Personenverkehr mit der Niederlassungsfreiheit, Art AEUV Persönlicher Schutzbereich Sachlicher Schutzbereich Bereichsausnahme Sonderregelungen Keine praktische Bedeutung Sekundärrecht V. Die Freiheit des Dienstleistungsverkehrs, Art AEUV Persönlicher Schutzbereich Sachlicher Schutzbereich Verhältnis zu anderen Grundfreiheiten Ausnahmen Bereichsausnahme Rechtfertigung Sekundärrecht VI. Die Freiheit des Kapital und Zahlungsverkehrs, Art AEUV VII. Visa, Asyl, Einwanderung und andere Politiken betreffend den freien Personenverkehr. Ein Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, Art AEUV Allgemeines Der Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts VIII. Gemeinsamkeiten der Grundfreiheiten I. Rechtsetzungsverfahren I. Ausgangspunkt: Prinzip der begrenzten Einzelfallermächtigung II. Das Rechtssetzungsverfahren Das ordentliche Gesetzgebungsverfahren, Art. 289 Abs. 1 AEUV Besondere Verfahren (Art. 289 Abs. 2 AEUV) J. Das Verhältnis des Unionsrechts zum nationalen Recht I. Primärrecht II. Sekundärrecht K. Rechtsschutz in der Europäischen Union I. Übersicht II. Das Vorabentscheidungsverfahren Vorlageberechtigung, Art. 267 Abs. 2 AEUV Zulässige Vorlagefrage Entscheidungserheblichkeit der vorgelegten Frage Fakultative/obligatorische Vorlage Entscheidungswirkungen IV

5 A Allgemeine Literaturhinweise A. Allgemeine Literaturhinweise I. Lehrbücher und Kommentare Arndt, Hans Wolfgang Europarecht, 9. Auflage 2008 Berry, Elspeth/Deards, Elspeth/Hargreaves, Sylvia Bieber, Roland/Epinay, Astrid/Haag, Marcel Borchardt, Klaus Dieter European Union Law, 2. edition 2007 (Oxford University Press, ISBN: ) Die Europäische Union, 7. Auflage 2008 Die rechtlichen Grundlagen der Europäischen Union, 3. Auflage 2006 Hailbronner, Kay/Jochum, Georg Europarecht I Grundlagen und Organe, 2005 Haltern, Ulrich Europarecht Dogmatik im Kontext, 2. Auflage 2007 Herdegen, Matthias Europarecht, 11. Auflage 2008 Huber, Peter M. Recht der europäischen Integration, 2. Auflage 2002 Koenig, Christian/Haratsch, Andreas Europarecht, 6. Auflage 2009 Oppermann, Thomas/Classen, Claus Dieter/Nettesheim, Martin Europarecht, 4. Auflage 2009 Streinz, Rudolf Europarecht, 8. Auflage 2008 zur Vertiefung: Schwarze, Der Reformvertrag von Lissabon Wesentliche Elemente des Reformvertrages, EuR 2009, Beiheft 1, 9 ff. Streinz, Die Finalität der Europäischen Union und der Vertrag von Lissabon, PolSt 1/2009, 52 ff. Pernice (Hrsg.), Der Vertrag von Lissabon, Reform der EU ohne Verfassung?, 2008 Wuermeling, Das Tragische: Zum weiteren Schicksal der EU Verfassung, ZRP 2005, 149 ff. Geiger/Khan/Kotzur, EUV/AEUV, Kommentar, 5. Auflage 2010 i.e. 5

6 A Allgemeine Literaturhinweise II. Internetlinks Dokumente zum europäischen Recht EGMR EP EU EuGH Eur Lex Europäische Kommission Europäische Verfassung Europäischer Konvent Europarat Europäische Zentralbank Legislativverfahren Rat der Europäischen Union history.info lex convention.eu.int 6

7 B Kurze Begriffserklärungen B. Kurze Begriffserklärungen Diskriminierungsverbot siehe Art. 10, 18 AEUV als allgemeines Diskriminierungsverbot spezielle Diskriminierungsverbote u. a. Art. 40 Abs. 2, 65 Abs.3, 101 Abs. 1, 157 AEUV daneben aber durch Rspr. des EuGH Grundfreiheiten als spezielle Diskriminierungsverbote zu verstehen bzw. inzwischen als allgemeine Beschränkungsverbote des Weiteren: gilt Verbot auch bei der Anwendung des nationalen Rechts, d.h. kein Unterschied bei der Umsetzung von Gemeinschaftsrecht im Vergleich zu gleich gelagerten, rein nationalen Streitigkeiten Effet utile siehe Art. 4 Abs. 3 EUV, Effektivitätsgrundsatz, effektive Durchsetzung des Unionsrechts, Förderung der Verwirklichung der Vertragsziele, praktische Wirksamkeit, nützliche Wirkung, einheitliche und volle Wirksamkeit des Unionsrechts Anwendungsfälle: o Rückforderung von unionssrechtswidrigen Subventionen nationale Vorschriften dürfen nicht so angewendet werden, dass sie die Tragweite und Wirksamkeit des Unionsrechts beeinträchtigen ( Deutsche Milchkontor I Rs /82 Rz.22; Alcan Rs. C 24/95 Slg. 1997, I 1591) ggf. Ermessensreduzierung auf Null auf Grund des effet utile Grundsatzes o Anordnung der sofortigen Vollziehung, um die Durchsetzung des Unionsrechts nicht aufgrund der aufschiebenden Wirkung von Rechtsbehelfen im deutschen Recht zu unterlaufen ( Tafelwein, Rs. C 217/88, Kommission./.Deutschland, Slg. 1990, I 2899, Rn 12 ff.) o unmittelbare Wirkung von Richtlinien ( Durchgriffswirkung ) als Ausnahme (Art. 288 Abs. 3 AEUV) unter bestimmten Voraussetzungen, vor allem um nach Ablauf der Umsetzungsfrist die praktische Wirksamkeit des EG Rechts zu sichern ( Leberpfennig, Rs. 9/70, Slg. 1970, 825 Rn. 5), später auch Staatshaftung für die Nichtumsetzung von Richtlinien ( Francovich, Rs. C 6, C 9/90, Slg I, 5357) o Orientierung der Auslegung am effet utile EFTA 1960 gegründete Europäische Freihandelsassoziation, Mitgliedstaaten: Island, Norwegen, Schweiz, Lichtenstein, mit Ausnahme der Schweiz bilden diese Staaten zusammen mit der EU den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) Europarecht als Begriff für mehrere rechtliche Ordnungen, die auf vielfältige Weise miteinander verflochten sind Europarecht im engeren Sinn umfasst das (primäre und sekundäre) Recht der (ehemals) drei Europäischen Gemeinschaften (EGKS, EAG, EG) und alle Normen über die Formen der Zusammenarbeit im Rahmen der EU Europarecht im weiteren Sinn Umfasst alle rechtlich institutionalisierten Kooperationsformen auf europäischer Ebene, die über das Europarecht i. e. S. hinausgehen, insbesondere: o die OSZE/KSZE o o der Europarat mit der EMRK die Westeuropäische Union (WEU), eine Verteidigungsallianz der westeuropäischen Staaten 7

8 B Kurze Begriffserklärungen o o o die Europäische Freihandelszone (EFTA) den Europäische Wirtschaftsraum (EWR) die Organisation für Europäische Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC), gegründet im Jahre 1948 als Reaktion auf den US amerikanischen Marshall Plan und im Jahre 1961 zur Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gewandelt; heute weit über den europäischen Raum hinausgewachsen Grundsatz des institutionellen Gleichgewichts vom EuGH für das Verhältnis der EG Organe untereinander entwickelt, denn das klassische Gewaltenteilungsprinzip zwischen Legislative, Exekutive und Judikative ist auf europäischer Ebene nicht verwirklicht vielmehr zugunsten des institutionellen Gleichgewichts abgewandelt Letztlich Widerspiegelung des Gewaltenteilungsprinzips als grundlegendes rechtsstaatliches Prinzips mit dem Inhalt, dass jedes Organ seine Befugnisse unter Beachtung derer anderer Organe ausübt und dass Verstöße vom EuGH kontrolliert und geahndet werden können ( Tschernobyl I, EuGH E 1990, I 2041ff., Rs. C 70/88; EuGHE 1995, I 643ff. Rs. C 65/93) Mitgliedsstaaten als Herren der Verträge verdeutlicht, dass die Mitgliedstaaten die letztendliche Entscheidungsbefugnis über eine Änderung der Verträge haben und dabei nur verfahrensmäßig begrenzt sind Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung wichtiger Grundsatz des Unionsrechts, der besagt, dass die Europäische Union einer ausdrücklichen Ermächtigung bedarf um in einem Gebiet tätig zu werden. Dies unterscheidet die EU von einem Staat, der die Kompetenz Kompetenz innehat, (Stichwort Maastricht Entscheidung, Kompetenzüberschreitung) nunmehr ausdrücklich in Art. 5 EUV Abweichungen implied powers Rechtsprechung des EuGH (Art Zuständigkeit kraft Sachzusammenhang), Ermächtigung zur Vertragslückenschließung gem. Art. 352 AEUV, Harmonisierungsvorschriften der Art. 114, 115 AEUV doch Grenze im genannten Prinzip Kompetenzerweiterungen nur durch ausdrückliche Vertragsänderung Art. 48 EUV als allgemeine Vertragsänderungsvorschrift spezielle Vorschriften in Art. 49 EUV Beitritt neuer Mitgliedstaaten, Art. 42 EUV und 223 Abs. 1 AEUV als erleichterte Vertragsanpassungsvorschriften Schengen Besitzstand auf dem Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ) von 1990 beruhende Verpflichtung der Vertragsparteien zur Abschaffung von zwischenstaatlichen Grenzkontrollen; Funktionen, die Kontrollen bisher erfüllt haben, werden dabei an die Außengrenzen der EU bzw. der Vertragsstaaten verlegt; des weiteren Harmonisierung der Visumspolitik und der Regelungen über den Reiseverkehr mit Drittländern; Art Sondergemeinschaftsrecht durch den Vertrag von Amsterdam Spill over Effekt Ausgangspunkt der Europäischen Integration war eine wirtschaftliche Integration davon ausgehend soll die Integrationsdynamik vor allem eine politische Integration nach sich ziehen 8

9 B Kurze Begriffserklärungen Subsidiaritätsprinzip ausdrücklich in Art. 5 EUV verankert rechtliche Wirkung vor allem im Bereich der konkurrierenden Kompetenzen die kleinere Einheit ist solange entscheidungsbefugt wie die Entscheidung ihr sinnvoll und sachnäher möglich ist Supranationalität der Union folgende Kriterien dafür prägend: die Fähigkeit, gegenüber den Mitgliedstaaten auch gegen deren Willen verbindliche Beschlüsse zu fassen (in Abgrenzung zu sonstigen Internationalen Organisationen) Eigenständigkeit und Vorrang des Unionsrechts Unmittelbare Wirksamkeit des autonomen Unionsrechts, Durchgriffswirkung In einer supranationalen Union verbleibt die Kompetenz Kompetenz bei den Mitgliedsstaaten (in Abgrenzung zum Bundesstaat) siehe Prinzip der begrenzten Einzelfallermächtigung Unterscheidung Europäischer Rat Rat Europarat Europäischer Rat Art. 15 EUV, 235 ff. AEUV Rat der Europäischen Union Art. 16 EUV, 237 ff. AEUV Europarat Internationale Organisation, 1949 gegründet, s. Europaratssitzung, wichtigstes Abkommen ist die EMRK 9

10 C Begriff und Gegenstand des Europarechts im engeren und weiteren Sinn C. Begriff und Gegenstand des Europarechts im engeren und weiteren Sinn Das Europarecht im engeren Sinn umfasst das (primäre und sekundäre) Recht der ehemals drei Europäischen Gemeinschaften (EGKS, EAG, EG) und alle Normen über die Formen der Zusammenarbeit im Rahmen der EU. Das Europarecht im weiteren Sinn umfasst dagegen alle rechtlich institutionalisierten Kooperationsformen auf europäischer Ebene, die über das Europarecht i. e. S. hinausgehen, insbesondere: die OSZE/KSZE den Europarat mit der EMRK die Westeuropäische Union (WEU), eine Verteidigungsallianz der westeuropäischen Staaten die Europäische Freihandelszone (EFTA) den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) die Organisation für Europäische Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC), gegründet im Jahre 1948 als Reaktion auf den US amerikanischen Marshall Plan und im Jahre 1961 zur Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gewandelt; heute weit über den europäischen Raum hinausgewachsen D. Entwicklung des Europarechts I. Entwicklung des Europarechts von den Anfängen der Verträge bis zum Vertrag von Maastricht 1. Vor dem ersten Weltkrieg mittelalterlicher Europagedanke im Hl. Römischen Reich Deutscher Nation, Idee des Mächtegleichgewichts im 19. Jhd., die mit dem ersten Weltkrieg endgültig gescheitert ist 2. Nach dem ersten Weltkrieg Europaplan von A. Briand ( Régime d Union fédérale européenne ), Paneuropäische Bewegung von Graf R. Coudenhove Kalergi (Vereinigte Staaten von Europa nach dem Vorbild der USA) 3. Nach dem zweiten Weltkrieg 1946: W. Churchills Rede über die Vereinigten Staaten von Europa Pläne von R. Schubert und J. Monnet für eine Montanunion (Schumann Plan) 1949: Gründung des Europarats Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten von 1950 ständiger Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte seit : Gründung der Montanunion (EGKS) (Inkrafttreten 1952): Keimzelle der Europäischen Integration, beginnend mit den ehemals kriegswichtigen Industrien (Mitgliedstaaten: Frankreich, Deutschland, Italien, Beneluxstaaten) 10

11 D Entwicklung des Europarechts ausgelaufen nach 50 Jahren im Jahr 2002, in den Anwendungsbereich des EG Vertrages integriert 1954: Scheitern der Gründung einer Europäischen Politischen Gemeinschaft und einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft Integration geht nur schrittweise voran 1957: Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft durch die Römischen Verträge (Inkrafttreten 1958) (identische Mitgliedstaaten) 1957: Abkommen über gemeinsame Organe für die Europäischen Gemeinschaften Gemeinsamer Rat und gemeinsame Kommission durch den Fusionsvertrag von 1965, bis dahin nur EP und Gerichtshof 1973: 1. Erweiterungsrunde Vereinigtes Königreich, Irland, Dänemark 1977: Europäischer Rechnungshof seit 1979: Direktwahl des Europäischen Parlaments 1981: Beitritt von Griechenland 1986: Einheitliche Europäische Akte: vertragliche Grundlage für die Europäische Politische Zusammenarbeit (EPZ) außerhalb der Gründungsverträge; bedeutender Zuwachs an Kompetenzen schrittweise Verwirklichung des Binnenmarktes 1986: 2. Erweiterungsrunde Spanien, Portugal 1992: Unionsvertrag von Maastricht: der Verfassungsverbund der Europäischen Union entsteht Einfügung des Art. 23 GG 1995: Erweiterung auf 15 Mitgliedsstaaten Beitritt von Schweden, Finnland, Österreich II. Entwicklung bis zum Vertrag von Lissabon 1997: Vertrag von Amsterdam: Reform des institutionellen Systems der Gemeinschaften, Stärkung des Europäischen Parlaments; behutsame Reformen der gemeinsamen Außen und Sicherheitspolitik, Konzept der verstärkten Zusammenarbeit ; aber: viele wichtige Fragen blieben offen: z. B.: Stimmengewichtung im Rat, Neufestsetzung der Zahl der Kommissionsmitglieder nach der Osterweiterung, 2000: Vertrag von Nizza: kleinstmöglicher Reformnenner; Stärkung des Stimmengewichts der größeren Mitgliedsstaaten, Mehrheitsentscheidungen im Rat; Sicherung der Arbeitsfähigkeit von Parlament und Kommission durch eine Begrenzung der Mitgliederzahl 2000: Feierliche Proklamation der Charta der Grundrechte der EU; soft law, damals noch kein verbindlicher Bestandteil des primären Gemeinschaftsrechts 2000 Erklärung zur Zukunft der Europäischen Union, darauf gestützt die Erklärung von Laeken (2001) zur Errichtung eines europäischen Verfassungskonvents, 2001 durch den Europäischen Rat einberufen 2003: Verfassungsentwurf durch den Konvent, der sich in vier Teile gliedert o o 1. Teil: Institutionelle Vorschriften, teils eine weit reichende neue Terminologie (in bes. mit Blick auf die Rechtsakte der Gemeinschaft Stichwort: Europäisches Gesetz ) 2. Teil: Übernahme der Grundrechtecharta 11

12 E Entwicklung seit dem Vertrag von Lissabon o 3. Teil: Wesentliche materielle Bestimmungen des bisherigen EGV werden übernommen, u. a. auch Übernahme der Querschnittsklauseln o 4. Teil: Allgemeine Schlussbestimmungen 2004: Unterzeichnung des Verfassungsvertrages in Rom Ratifikation aller Mitgliedstaaten war bis 1. November 2006 geplant 2004: 4. Erweiterungsrunde: Estland, Litauen, Lettland, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern Problem: ablehnende Referenden in Frankreich (Mai 2005) und den Niederlanden (Juni 2005) 2007: 5. Erweiterungsrunde: Bulgarien und Rumänien E. Entwicklung seit dem Vertrag von Lissabon I. Allgemeines 2007: Unterzeichnung des Vertrages von Lissabon zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft : Der Reformvertrag von Lissabon tritt in Kraft! II. Wichtige politische Änderungen Ausweitung der qualifizierten Mehrheitsabstimmung ( Regel der doppelten Mehrheit) im Gegensatz zum vorher geltenden Einstimmigkeitsprinzip Drei Kompetenzkategorien der EU: o Ausschließliche Zuständigkeit: z.b. Zollunion, gemeinsame Handelspolitik o Geteilte Zuständigkeit: z.b. Binnenmarkt, Verkehr, Energie, Umwelt o Bereich mit Unterstützungs, Koordinierungs und Ergänzungsmaßnahmen: z.b. Schutz und Verbesserung der menschlichen Gesundheit, Industrie, Kultur Ein Verweis auf neue Herausforderungen (etwa Klimawandel und Energiesolidarität) Anwendung neuer Opt out und Opt in Bestimmungen (d.h. Ermöglichung des Ausstiegs aus bestimmten EU Beschlüssen) Einführung des Europäischen Bürgerbegehrens (mind. Eine Million Bürger), z. B., wenn es eines Rechtsaktes bedarf III. Verworfene Elemente der abgelehnten EU-Verfassung Bezeichnung Verfassung Reformvertrag = bloßer Reformvertrag Symbole, Hymne und Gottesbezug gelöscht bloß Verweis auf kulturelles, religiöses und humanistisches Erbe Europas Volltext der EU GRCharta durch Querverweis ersetzt trotzdem rechtliche Verbindlichkeit (Ausnahme: Großbritannien und Polen) Kein Verweis auf freien und unverfälschten Wettbewerb aber im Protokoll 12

13 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon F. Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon I. Die Aufhebung des 3-Säulen-Modells Das 3 Säulen Modell oder Tempelmodell bis zum Vertrag von Lissabon: Zur anschaulicheren Darstellung des europarechtlichen Systems wird seit dem Vertrag von Amsterdam auf ein antikes Tempelmodell zurückgegriffen. Die gemeinsamen Bestimmungen (Art. 1 7 EU) sowie die Schlussbestimmungen des EU Vertrages (Art EU) bilden das Dach, welches von den drei Säulen getragen wird. Die erste Säule verkörpert die Europäischen Gemeinschaften, d.h. EG und EAG. In der zweiten ist die gemeinsame Außen und Sicherheitspolitik (GASP) dargestellt. Die dritte Säule umfasst die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (PJZS). II. Die Struktur der Europäischen Union nach dem Vertrag von Lissabon Aufhebung des 3 Säulen Modells, EG geht in der EU auf und tritt ihre Rechtsnachfolge an (Art. 1 Abs. 3 EUV) EU enthält damit eine einheitliche Rechtspersönlichkeit Rechtliche Grundlagen der EU im EUV und im AEUV (Ex EGV) geregelt Die 3. Säule wird unionalisiert: Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts Die GASP wird integriert aber nicht unionalisiert. Es bleibt beim Dualismus integrierter und intergouvernementaler EU Außenbeziehungen, allerdings Schaffung eines Hohen Vertreter der EU für Außen und Sicherheitspolitik ( Außenminister der Union ) 13

14 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon III. Überblick über die Organe der EU bis zum Vertrag von Lissabon einheitlicher institutioneller Rahmen der EU erwähnt in der Präambel EUV und geregelt in Art. 3 Abs. 1 EUV, umfasst wurden der Europäische Rat als politisches Hauptorgan der EU (Art. 4 EUV) und die in Art. 5 EUV genannten fünf Gemeinschaftsorgane (str. ob danach Organe der EU oder Organleihe) keine grundlegende Änderung mit dem Vertrag von Lissabon: Kräfteviereck von Europäischem Rat, Europäischem Parlament, Kommission und Gerichtsbarkeit bleibt erhalten. Normative Grundlagen bilden: Titel III des EU Vertrags (Art. 13 EUV legt den einheitlichen institutionellen Rahmen fest) sowie die Art. 223 bis Art. 287 AEUV. umfasst sind: o das Europäische Parlament (Art. 14 EUV), (Art. 223 bis Art. 234 AEUV), o der Europäische Rat (Art. 15 EUV), (Art. 235 f. AEUV) o der Rat der Europäischen Union (Art. 16 EUV), (Art. 237 bis Art. 243 AEUV) o die Europäische Kommission (Art. 17 EUV), (Art. 244 bis Art. 250 AEUV) o der Gerichtshof der Europäischen Union (Art. 19 EUV), (Art. 251 bis Art. 281 AEUV) o die Europäische Zentralbank (Art. 13), (Art. 282 bis Art. 284 AEUV) o der Europäische Rechnungshof (Art. 13 EUV), (Art. 285 bis Art. 287 AEUV) daraus folgt eine enge institutionelle Verklammerung der Union Das für das Handeln der EU im Verhältnis zu den Mitgliedstaaten geltende Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung (Art. 5 Abs. 1, 2 EUV) setzt sich auf der Ebene der Organe als Grundsatz der begrenzten Organkompetenz fort. Die Organe handeln nur nach Maßgabe der ihnen im Vertrag zugewiesenen Befugnisse (Abs. 2 Satz 1). Gewaltenteilung in der EU als Verfassungsverbund nicht in gleicher Weise verwirklicht wie in einem Bundesstaat daher spezifische unionsrechtliche Funktionsordnung i. S. d. institutionellen Gleichgewichts System von checks and balances aber in besonderen Formen auch in der EU verwirklicht eine institutionelle Begrenzung der Machtausübung, der in den Mitgliedstaaten der Grundsatz der Gewaltenteilung dient, wird in der Union durch den Grundsatz des institutionellen Gleichgewichts (EuGH 1990 I, 2067 EP/Rat) gesichert. 14

15 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon Quelle: =

16 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon IV. Die Organe der EU im Einzelnen 1. Das Europäische Parlament geregelt in Art. 14 EUV, Art. 223 bis Art. 234 AEUV dient als Unionsorgan der unmittelbaren demokratischen Legitimation des Handelns der Union (Art. 10 Abs. 2 Unterabs. 1 EUV). EUV spricht von der Zusammensetzung des EP aus den Vertretern der "Bürgerinnen und Bürger" (Art. 10 Abs. 2 Unterabs. 1 EUV) bzw. der "Unionsbürgerinnen und Unionsbürger" (Art. 14 Abs. 2 Unterabs. 1 Satz 1 EUV). Wahl zum EP in Deutschland durch das Europawahlgesetz und die Europawahlordnung geregelt Bezüglich des Statuts der Europaabgeordneten gilt daneben das Europaabgeordnetengesetz. Der Sitz des Europäischen Parlaments im Sinne des Art. 341 AEUV ist Straßburg/F und besteht aus 751 Abgeordneten, die Legislaturperiode des Europäischen Parlaments umfasst 5 Jahre gemeinsame Rechtsetzung durch Parlament und Rat im "ordentliches Gesetzgebungsverfahren". Das EP ist hier im Rahmen unionaler Zuständigkeit echter Mitgesetzgeber (siehe: Art. 16 Abs. 1 Satz 1 EUV). in bestimmten Fällen ist ein besonderes Gesetzgebungsverfahren vorgesehen, in dem ein Gesetzgebungsakt durch das EP mit Beteiligung (Zustimmung oder Anhörung) des Rates oder durch den Rat mit Beteiligung des EP angenommen wird (Art. 289 Abs. 2 AEUV). gemäß Abs. 2 Unterabs.2 EUV steht dem EP das Initiativrecht für einen Beschluss des Europäischen Rates zur Zusammensetzung des EP zu. gemäß Art. 225 AEUV verfügt auch das EP neben dem Rat (Art. 241 AEUV) über ein Initiativrecht gegenüber der Kommission, um diese zu Vorschlägen zu veranlassen und Anhörungsrechte Werden die Rechte des Europäischen Parlaments im Rechtsetzungsverfahren verletzt, so kann das Europäische Parlament gemäß Art. 230 Abs. 2 AEUV zur Wahrung Nichtigkeitsklage erheben 2. Der Europäische Rat geregelt in Art. 15 EUV, Art. 235 f. AEUV seit dem Vertrag von Lissabon ist der Europäische Rat Organ der EU Zusammensetzung in Art. 15 Abs. 2 EUV geregelt: Staats und Regierungschefs der Mitgliedstaaten sowie Präsident des Europäischen Rates und Präsident der Kommission. Der Hohe Vertreter für Außen und Sicherheitspolitik nimmt an Arbeiten teil. Leitungsorgan der EU als Verfassungsverbund gibt die für Entwicklung der EU erforderlichen Impulse und legt allgemeine politische Zielvorstellungen dafür fest, Art. 15 Abs. 1 EUV wichtige politische Grundentscheidungen tritt zweimal pro Halbhr zusammen entscheidet im Konsens, soweit in den Verträge nichts anderes festgelegt ist 16

17 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon durch den Vertrag von Lissabon Schaffung eines Präsidenten des Europäischen Rates (Art. 15 Abs. 2, 5 u. 6), der an die Stelle der turnusmäßigen Übernahme eines halbjährlichen Vorsitzes durch den Staats oder Regierungschef eines Mitgliedstaats tritt 3. Der Rat der Europäischen Union ( Rat ) geregelt in Art. 16 EUV, Art. 237 bis Art. 243 AEUV besteht seit dem aus 27 Mitgliedern Pfeiler der repräsentativen Demokratie neben dem Europäischen Parlament (Art. 10 Abs. 2 EUV). nach dem Verständnis des BVerfG im Lissabon Urteil ist er das Vertretungsorgan der Herren der Verträge, dies geschieht v. a. durch eine hinreichende Rückbindung der Ratsvertreter an die nationalen Parlamente ( Maastricht, BVerfGE 89, 155, 185) Hauptaufgaben des Rates umfassen seine Tätigkeit als Unionsgesetzgeber (vgl. Art. 289 AEUV), die er ebenso wie die Haushaltsbefugnisse (vgl. Art. 314 AEUV) gemeinsam mit dem Europäischen Parlament ausübt Ständiger Ratspräsident für 2 ½ Jahre Beschlussfassung mit qualifizierter Mehrheit gemäß Art. 16 Abs. 3 und 4 soweit in den Verträgen nichts anderes geregelt ist, anderenfalls kommen die Einstimmigkeit und die einfache Mehrheit in Betracht Bei der qualifizierten Mehrheit werden die Stimmen der Staatenvertreter gewogen: mit dem Vertrag von Lissabon sollte das System der doppelten Mehrheit eingeführt werden: Jeder Mitgliedstaat hat nur eine Stimme. Eine qualifizierte Mehrheit fordert eine Mehrheit von 55 % der Mitgliedstaaten (mindestens 15 Mitgliedstaaten), die eine Mehrheit von 65 % der Gesamtbevölkerung der Union vertreten. Eine Sperrminorität über das Kriterium der Bevölkerung ist nur beachtlich, wenn sie mindestens 4 Mitgliedstaaten umfasst. Die Einführung dieses Systems verhindert durch Polen, das einen komplizierten Kompromiss erzwang, der das System der doppelten Mehrheit bis mindestens zum Jahr 2014 aufschiebt. bis zum gilt die im Vertrag von Nizza getroffene Regelung weiter danach verfügen die vier großen Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich und Italien je 29 Stimmen. Es folgen Spanien und Polen (je 27), Rumänien (14), die Niederlande (13), Belgien, Griechenland, Portugal, Tschechische Republik, Ungarn (je 12), Österreich, Bulgarien, Schweden (je 10), Dänemark, Irland, Litauen, Finnland, Slowakei (je 7), Luxemburg, Estland, Lettland, Slowenien, Zypern (je 4) und Malta mit 3 Stimmen. von den insgesamt 345 Stimmen müssen mindestens 255 Stimmen für einen Beschluss abgegeben werden Beschluss muss grundsätzlich die Mehrheit der Mitglieder (also 14 Mitglieder) umfassen. ein Mitgliedstaat kann verlangen, dass überprüft wird, ob die Mitgliedstaaten, die eine qualifizierte Mehrheit bilden, auch mindestens 62% der Gesamtbevölkerung der Mitgliedstaaten repräsentieren. ab dem geltende Regelung: grundsätzlich das System der doppelten Mehrheit, aber noch bis zum kann gemäß Art. 3 Abs. 2 des Protokolls über die Übergangsbestimmungen ein Mitgliedstaat verlangen, dass eine Abstimmung nach dem "Nizza System" stattfindet. 17

18 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon ab Möglichkeit für eine Minderheit, eine befristete Weiterberatung eines zur Abstimmung stehenden Beschlussentwurfs zu erzwingen 4. Die Europäische Kommission ( Kommission ) geregelt in Art. 17 EUV und Art. 244 bis Art. 250 AEUV Kommission ist das genuin supranationale Organ der Union Amtszeit der Kommission beträgt fünf Jahren sie wird vom vom Europäischen Rat ernannt 27 Mitglieder ein Staatsangehöriger je Mitgliedstaat Initiativrecht, daher auch Bezeichnung als Motor der Integration Vorschlagsrecht im Gesetzgebungsverfahren (Art. 17 Abs. 2) bei der GASP: unterstützende Mitwirkung an einer Initiative des Hohen Vertreters für die Außen und Sicherheitspolitik zu (Art. 30 Abs. 1 EUV). Kommission sorgt für die Durchführung der Verträge und der von den Organen erlassenen Maßnahmen (Art. 17 Abs. 1 Satz 2). soweit nicht die Mitgliedstaaten zuständig sind, übt die Kommission ihre Koordinierungs, Exekutiv und Verwaltungsfunktionen aus. (Art. 17 Abs. 1 Satz 5). bei der GASP: grundsätzlich für die Vertretung der Union nach außen zuständig (Abs. 1 Satz 6; dazu Art. 18 EUV) verantwortlich für die Ausführung des Haushaltsplans (vgl. Art AEUV) Aufsicht über die Anwendung und Beachtung des Unionsrechts durch die Unionsorgane und ihre Dienststellen Stichwort: Hüterin der Verträge" Kommission hat nach Art. 4 Abs. 3 EUV, Art. 337 AEUV gegenüber den Mitgliedstaaten ein allgemeines Auskunftsrecht. Kommissionspräsident betraut mit der politischen Führung der Kommission (Art. 17 Abs. 6 lit. a). 5. Der Gerichtshof der Europäischen Union geregelt in Art. 19 EUV, Art. 251 bis Art. 281 AEUV sowohl der EuGH als auch Gerichtssystem der EU in seiner Gesamtheit werden als Gerichtshof der Europäischen Union bezeichnet (EuGH, EuG und Fachgerichte) Aufgabe: Sicherung der Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung der Verträge Zuständigkeit des Gerichts abschließend in den Verträgen bestimmt Oft wegen seiner integrationsfreundlichen/dynamischen Auslegung bzw. richterlichen Rechtsfortbildung auch als Integrationsfaktor, Motor der Integration bezeichnet EuGH besteht aus einem Richter je Mitgliedstaat, das EuG aus mindestens einem Richter je Mitgliedstaat, wird von Generalanwälten unterstützt 3 Hauptgruppen gerichtlicher Entscheidungskompetenzen Kontrolle vertragskonformen Verhaltens der Mitgliedstaaten im Vertragsverletzungsverfahren (Art. 258, 259 AEUV); 18

19 F Institutionelle Grundlagen des Europarechts nach dem Vertrag von Lissabon Die Rechtskontrolle der Organtätigkeiten. Es handelt sich um die Prüfung des Verhaltens (Handlung, Unterlassung) der Unionsorgane am Maßstab höherrangigen Unionsrechts. Nichtigkeitsklage (Art. 263) Untätigkeitsklage (Art. 265) Amtshaftungsklage (Art. 268) Beamtenklagen (Art. 270) Gutachten zur Rechtmäßigkeit eines beabsichtigten Vertragsschlusses der Union (Art. 218 Abs. 11) Auslegung des Unionsrechts und die Gültigkeitsprüfung von Rechtsakten der Union im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens auf Vorlage mitgliedstaatlicher Gerichte (Art. 267 AEUV). 6. Die Europäische Zentralbank geregelt in Art. 13 EUV, Art. 282 bis Art. 284 AEUV Europäische Zentralbank und nationale Zentralbanken der Mitgliedstaaten, deren Währung der Euro ist, bilden das Eurosystem und betreiben die Währungspolitik der Union (Art. 282 AEUV) 7. Der Europäische Rechnungshof geregelt in Art. 13 EUV, Art. 285 bis Art. 287 AEUV Aufgabe: Rechnungsprüfung der Union (Art. 287 AEUV) 8. Die Nebenorgane Der Wirtschafts und Sozialausschuss (Art. 300 ff. AEUV) unterstützt das Europäische Parlament, den Rat und die Kommission Der Ausschuss der Regionen berät bei der Rechtsetzungstätigkeit der Union in Sachbereichen, die regionale Interessen berühren (Art. 300, 305 ff. AEUV). 9. Sonstige Organe Europäische Investitionsbank geregelt in Art. 308 AEUV besitzt Rechtspersönlichkeit Aufgabe ist es, zu einer ausgewogenen und reibungslosen Entwicklung des Binnenmarkts im Interesse der Union beizutragen 19

20 G Rechtsakte, Art. 288 AEUV G. Rechtsakte, Art. 288 AEUV I. Überblick Ermächtigungsgrundlage Adressaten Wirkung Verordnung, alle Mitgliedstaaten und Gemeinschaftsangehörige in allen Teilen verbindlich Art. 288 Abs. 2 AEUV Richtlinie, Art. 288 Abs. 3 AEUV alle oder bestimmte Mitgliedstaaten nur hinsichtlich des vorgegebenen Ziels verbindlich Beschlüsse, bestimmte Mitgliedstaaten in allen Teilen verbindlich Art. 288 Abs. 4 AEUV oder bestimmte Personen Empfehlung, alle oder bestimmte Mitgliedstaaten, nicht verbindlich Art. Art 288 Abs. 5 AEUV ausnahmsweise an deres Gemeinschaftsorgan oder bestimmte Personen Stellungnahme, anderes Gemeinschaftsorgan, nicht verbindlich Art. 288 Abs. 5 AEUV bestimmte Mitgliedstaaten oder unbestimmter Adressatenkreis II. Verordnung 1. Rechtsnatur Gemäß Art. 288 Abs. 2 AEUV hat die Verordnung allgemeine Geltung, ist in allen Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. Allgemeine Geltung: Die VO regelt eine unbestimmte Anzahl von Sachverhalten generell und abstrakt. Unmittelbare Geltung: es bedarf keines Umsetzungsaktes in den Mitgliedstaaten durch die Legislative 2. Verpflichtung für die Mitgliedstaaten Die Mitgliedstaaten haben EU Verordnungen durch ihre nationalen Behörden und Gerichte zu beachten und zu vollziehen. III. Richtlinie 1. Rechtsnatur Gemäß Art. 288 Abs. 3 AEUV ist die Richtlinie für die Mitgliedstaaten, an die sie gerichtet ist, hinsichtlich des zu erreichenden Zieles verbindlich, überlässt es aber den innerstaatlichen Stellen, die Form und die Mittel auszuwählen, die sie für die Erreichung des Zieles als geeignet ansehen. (sogenannte gestufte Verbindlichkeit) 2. Umsetzungspflicht der Mitgliedstaaten Art. 288 Abs. 3 AEUV bestimmt die Verbindlichkeit der Richtlinie für die Mitgliedstaaten. In den Richtlinien selbst ist die Pflicht der Umsetzung und die Frist, bis zu der diese zu erfolgen hat, festgelegt. Primärrechtlich ergibt sich die Umsetzungspflicht aus Art. 288 Abs. 3 AEUV 20

I. Geschichte der Europäischen Integration

I. Geschichte der Europäischen Integration I. Geschichte der Europäischen Integration 1. Von der Gründung der Europäischen Gemeinschaften bis zur Europäischen Union (Vertrag von Maastricht) - Motive und Mittel zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften:

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union HERZLICHST WILLKOMMEN Die Europäische Union Ein Überblick über Vertragsgrundlagen, Institutionen und Aufgaben der EU sowie Ein Ausblick auf bevorstehende Veränderungen durch den Reformvertrag ÜBERBLICK

Mehr

Grundzüge des Europarechts. Prof. Dr. H. Goerlich WS

Grundzüge des Europarechts. Prof. Dr. H. Goerlich WS Grundzüge des Europarechts Prof. Dr. H. Goerlich WS 2006-2007 Verwendete Illustrationen und Schaubilder: Europäische Gemeinschaften, 1995-2006 I. Einführung (10.10.2006) wiss. HK R. Laier + RA Dr. F. Böllmann

Mehr

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Wer über weniger als ein Viertel der folgenden Kenntnisse verfügt, ist unzureichend informiert, wer die Hälfte weiß, hat gute Vorkenntnisse, für ausreichende

Mehr

STAATSRECHT III. 1. EU im Überblick: Entwicklung, Rechtsnatur, Organe, Primär-/Sekundärrecht a) Historischer Überblick zur Entwicklung der EU

STAATSRECHT III. 1. EU im Überblick: Entwicklung, Rechtsnatur, Organe, Primär-/Sekundärrecht a) Historischer Überblick zur Entwicklung der EU Prof. Dr. Nele Matz-Lück WS 2011/2012 STAATSRECHT III TEIL 3: DEUTSCHLAND ALS EU-MITGLIED VIII. Rechtsquellen des Unionsrechts Vorüberlegung o Europarecht im weiten Sinne erfasst sowohl das Recht des Europarats,

Mehr

Europäische UNION = EU. Wie funktioniert sie, wer macht was?

Europäische UNION = EU. Wie funktioniert sie, wer macht was? Europäische UNION = EU Wie funktioniert sie, wer macht was? Entstehung der EU Gründungsphase (1945 1967) 9. Mai 1950 - französischer Außenminister Robert Schuman legt der Grundstein 1952 wird die Europäische

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Einheit vom 11.5.2011 Warenverkehrsfreiheit

Einheit vom 11.5.2011 Warenverkehrsfreiheit PÜ Europarecht Einheit vom 11.5.2011 Warenverkehrsfreiheit Warenverkehrsfreiheit Art. 34 AEUV Mengenmäßige Einfuhrbeschränkungen sowie alle Maßnahmen gleicher Wirkung sind zwischen den Mitgliedstaaten

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

STAATSRECHT III. 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung

STAATSRECHT III. 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2013/2014 STAATSRECHT III TEIL 3: DEUTSCHLAND ALS EU-MITGLIED III. Europäische Integration und GG 1. Wirkung und Rang des Unionsrechts in der deutschen Rechtsordnung a) Unmittelbare

Mehr

I. Gründung des Europa der Sechs

I. Gründung des Europa der Sechs 1 EINFÜHRUNG 1 1 EINFÜHRUNG Das Europarecht gewinnt in der Praxis ständig an Bedeutung. Es gibt kaum noch Rechtsgebiete, die ohne Bezug zum Europarecht sind. So ist z.b. das Schuldrecht sehr stark von

Mehr

Europarecht. Überblick über das Europarecht im engeren (EU) und weiteren Sinne, insbesondere Ziele und Struktur des Europarats

Europarecht. Überblick über das Europarecht im engeren (EU) und weiteren Sinne, insbesondere Ziele und Struktur des Europarats gruppe Geschichte und Gegenwart des europäischen Integrationsprozesses Geschichte und Gegenwart des europäischen Integrationsprozesses in Grundzügen kennen und wiedergeben können. Organe und Einrichtungen

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Ärztliche Werbung Im europäischen Kontext

Ärztliche Werbung Im europäischen Kontext Christoph Kretschmer Ärztliche Werbung Im europäischen Kontext Zulässigkeit von Werbeeinschränkungen für Ärzte nach europäischem Recht und deutschem Verfassungsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Europarecht in der Schweiz Prof. Cottier, unibe Vorlesungsnotizen

Europarecht in der Schweiz Prof. Cottier, unibe Vorlesungsnotizen Europarecht in der Schweiz Prof. Cottier, unibe Vorlesungsnotizen 28.9.09 Freihandelsabkommen 1995 wurde die WTO aus den Eu Gründerstaaten gebildet. Die Nichtdiskriminierung ist das Wichtigste für die

Mehr

3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ

3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ 3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ Schlussakte Die Konferenz der Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, die am 30. September 2003 in Brüssel einberufen wurde, um im gegenseitigen Einvernehmen

Mehr

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst Zeitleiste - Integrationsstufen/Erweiterungsrunden: 1951 EGKS Gründung der EGKS Kontrolle Deutschlands und Einbindung in Europa Konrolle über die Kriegsnotwendigen Rohstoffe Kohle und Stahl 1957 Gründung

Mehr

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010 System der Grundfreiheiten Produktverkehrsfreiheiten Personenverkehrsfreiheiten Art. 56 ff Niederlassungsfreiheit Art. 45 ff Warenverkehrsfreiheit Art. 34 ff Dienstleistungsfreiheit Art. 49 ff Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Völkerrechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes

Völkerrechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes Völkerrechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes Art. 25 GG erfaßt die allgemeinen Regeln des Völkerrechts (Völkergewohnheitsrecht, allgemeine Rechtsgrundsätze) und Art. 59 GG das Völkervertragsrecht. BVerfGE

Mehr

Effet Utile als Auslegungsgrundsatz

Effet Utile als Auslegungsgrundsatz Effet Utile als Auslegungsgrundsatz 1 Wortherkunft frz.: nützliche/praktische Wirkung 2 Bekannte Auslegungsgrundsätze - Auslegung nach dem Wortlaut - Historische Auslegung - Systematische Auslegung - Teleologische

Mehr

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV)

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Prof. Dr. Norbert Konegen III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Quelle: Konegen, WWU/IfP 1 III. Der Vertrag von Lissabon - Grundlagen 1. Entstehungsphase:

Mehr

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP SUBSIDIARITÄTSPRINZIP Im Rahmen der nicht ausschließlichen Zuständigkeiten der Union wird mit dem im Vertrag über die Europäische Union verankerten Subsidiaritätsprinzip festgelegt, unter welchen Umständen

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Übersicht: Die 4 Grundfreiheiten. Vorschlag für Prüfungsschema

Übersicht: Die 4 Grundfreiheiten. Vorschlag für Prüfungsschema Übersicht: Die 4 Grundfreiheiten 1. Freier Warenverkehr, Art. 28 ff., 34 ff. AEUV 2. Freier Personenverkehr, Art. 45 ff., 49 ff. AEUV Freizügigkeit der Arbeitnehmer, Art. 45 48 AEUV Niederlassungsfreiheit,

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Karteikarten. Haack. Europarecht. 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt

Karteikarten. Haack. Europarecht. 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt KK Karteikarten Haack Europarecht 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt Claudia Haack Rechtsanwältin Europarecht 9. überarbeitete Auflage 2014 ISBN: 978-3-86752-353-0 Verlag: Alpmann und Schmidt Juristische

Mehr

Geschichte und politisches System der Europäischen Union

Geschichte und politisches System der Europäischen Union Geschichte und politisches System der Europäischen Union Die Geschichte der EU Der Aufbau Europas Von der EKGS der 6 zu der EU der 27 Belgien 1957 Römische Verträge Deutschland Beitritt 1973 Dänemark Großbritannien

Mehr

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 1944/48 Benelux: Zollunion mit Intention zur Wirtschaftsunion 1947/48 Truman Doktrin (containment: George Kennan) Auslandshilfegesetz (Marshall-Plan:

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Programm der Deutschen Opposition für Deutschland und Europa. Mai 1942

Programm der Deutschen Opposition für Deutschland und Europa. Mai 1942 Programm der Deutschen Opposition für Deutschland und Europa Mai 1942 Deutsche Nation Recht und soziale Gerechtigkeit Wiederaufbau der Wirtschaftsordnung gemäß wirklich sozialistischer Leitsätze enge Zusammenarbeit

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Die Abstimmung im Rat der Europäischen Union

Die Abstimmung im Rat der Europäischen Union Die Abstimmung im Rat der Europäischen Union Quelle: CVCE. European NAvigator. Susana Muñoz. Urheberrecht: (c) CVCE.EU by UNI.LU Sämtliche Rechte auf Nachdruck, öffentliche Verbreitung, Anpassung (Stoffrechte),

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1 Rechtsquellen der Sozialpolitik im Primärrecht Unmittelbar wirkende Normen: Art. 39 (Arbeitnehmerfreizügigkeit) Art. 141 (Entgeltgleichheit) Grundrechte (Grundrechtscharta, soft law ) und allgemeine Rechtsgrundsätze

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M., Direktor des Europa Instituts an der Universität Zürich

Prof. Dr. iur., LL.M., Direktor des Europa Instituts an der Universität Zürich Andreas Kellerhals Prof. Dr. iur., LL.M., Direktor des Europa Instituts an der Universität Zürich Tobias Baumgartner Dr. iur., LL.M. (Eur.), Stv. Direktor des Europa Instituts an der Universität Zürich

Mehr

Fall 1 (Sachverhalt)

Fall 1 (Sachverhalt) - Fall 1 (Recht des europäischen Binnenmarktes), Seite 1 - BALTISCH-DEUTSCHES HOCHSCHULKONTOR Herbstsemester 2009 Prof. Dr. Thomas Schmitz DAS RECHT DES EUROPÄISCHEN BINNENMARKTES zu 5 Die Freiheit des

Mehr

Der Demokratieprozess in der Europäischen Union

Der Demokratieprozess in der Europäischen Union Der Demokratieprozess in der Europäischen Union Gliederung I. Hintergrund... 1 II. Rechtssetzung in der Europäischen Union und der Einfluss der Unionsbürger... 2 1. Repräsentative Demokratie als Grundmodell

Mehr

VERTIEFUNG E U R O P A R E C H T

VERTIEFUNG E U R O P A R E C H T Prof. Dr. Burkhard Schöbener Sommersemester 2015 VERTIEFUNG E U R O P A R E C H T 1. Teil: Begriff und Grundlagen des Europarechts A. Historische Entwicklung der europäischen Einigungsidee B. Begriff des

Mehr

Zur Rechtswirkung gemischter Abkommen in der Unionsrechtsordnung Kompetenzverteilung und Gerichtszuständigkeit

Zur Rechtswirkung gemischter Abkommen in der Unionsrechtsordnung Kompetenzverteilung und Gerichtszuständigkeit Dr. Nicle Ehltzky WU Institut für Eurparecht und Internatinales Recht Wrkshp AK-RSS: Innsbruck, 2. April 2014 Zur Rechtswirkung gemischter Abkmmen in der Uninsrechtsrdnung Kmpetenzverteilung und Gerichtszuständigkeit

Mehr

Datenschutz als europäisches Grundrecht

Datenschutz als europäisches Grundrecht Datenschutz als europäisches Grundrecht Von Birte Siemen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Teil 1 Europäische Grundrechte und die Notwendigkeit des Datenschutzes 24 A. Europäische

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Anne Faber Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Das Europäische Parlament 03.01.2011 Seminarplan Termine 18.10.- 25.10.10 01.11.- 15.11.10 22.11.- 03.01.11 10.01.- 31.01.11

Mehr

Europa - Strukturen, Köpfe, Namen, Gesetzgebungsverfahren -

Europa - Strukturen, Köpfe, Namen, Gesetzgebungsverfahren - Europa - Strukturen, Köpfe, Namen, - Halle, am 27. November 2007 Die europäische Idee "... Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten.... Der erste Schritt bei der Neubildung der europäischen

Mehr

Aspekte des norwegischen Marken- und Unlauterkeitsrechts Karine Lutnæs. 8. Mai 2009

Aspekte des norwegischen Marken- und Unlauterkeitsrechts Karine Lutnæs. 8. Mai 2009 Aspekte des norwegischen Marken- und Unlauterkeitsrechts Karine Lutnæs 8. Mai 2009 Themen 1. Neues Marketinggesetz Konsumentenschutz 2. Parallelimport Erschöpfung des Markenrechts EFTA-Gericht Vorabentscheidungen

Mehr

Konsolidierte Fassungen. des Vertrags über die Europäische Union. und. des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union

Konsolidierte Fassungen. des Vertrags über die Europäische Union. und. des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union Stand 5. November 2012 5 Konsolidierte Fassungen des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union Nachfolgend abgedruckt wie im ABl. C 326 vom 26.10.2012,

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Europäisches Gesellschaftsrecht - Kapitalverkehrsfreiheit - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) donnerstags, 14.15 15.45, Rhs UG 12 A. Inhalt der Kapitalverkehrsfreiheit Artikel 56

Mehr

Europarecht. II. Unionsrecht Formen und Wirkung

Europarecht. II. Unionsrecht Formen und Wirkung Europarecht II. Unionsrecht Formen und Wirkung Übersicht 1. Rechtsquellen 2. Wirkung und Geltung des 3. Formen des Sekundären 4. Verpflichtung zur Umsetzung des 2 1. Rechtsquellen Primäres Unionsrecht

Mehr

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. 82,1 64,1 61,6 60,1 Einwohner (in Millionen) 45,9 38,1 21,5 16,5 11,3 10,7 10,6 10,5 10,0 9,3 Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien Spanien

Mehr

Europarecht I. Hinweis zur Klausur. Fall Wells C-201/02. Privatdozent Dr. Ralf Alleweldt 14. Dezember 2010 WS 2010/2011

Europarecht I. Hinweis zur Klausur. Fall Wells C-201/02. Privatdozent Dr. Ralf Alleweldt 14. Dezember 2010 WS 2010/2011 Europarecht I Privatdozent Dr. Ralf Alleweldt 14. Dezember 2010 WS 2010/2011 1 Hinweis zur Klausur Termin: Dienstag, 8. Februar 2011, 10:00 bis 12:00 - Einige Wissens- und Verständnisfragen - Wahrscheinlich

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Der europäische Integrationsprozess. Prof. Dr. Wichard Woyke Vorlesung SS 2006 Do 9-11 Uhr S 8

Der europäische Integrationsprozess. Prof. Dr. Wichard Woyke Vorlesung SS 2006 Do 9-11 Uhr S 8 Der europäische Integrationsprozess Prof. Dr. Wichard Woyke Vorlesung SS 2006 Do 9-11 Uhr S 8 1 Programm 06.04. Etappen der europäischen Einigung, Ziele, Motive und Interessen des Integrationsprozesses,

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für europäische Angelegenheiten DEA Die Europäische Union Januar 2016 Inhalt 1. Überblick 2. Funktionsweise 3. Vertragswerk 4. Organe

Mehr

Teilstoffplan Europarecht. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) (überarbeitet Mai 2015)

Teilstoffplan Europarecht. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) (überarbeitet Mai 2015) Teilstoffplan Europarecht für die Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) (überarbeitet Mai 2015) - 2 - Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Seite 3 Teilgebiet: Europarecht Seite 4 -

Mehr

EuR Fall Semestergebühren

EuR Fall Semestergebühren EuR Fall Semestergebühren nach EuGH 1985, 593, (293/83) A Sachverhalt Siehe Kopie. Es ist davon auszugehen, dass zum Zeitpunkt der Entscheidung noch kein spezielles, die Freizügigkeit der Studenten betreffendes

Mehr

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v.

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Prof. Dr. Burkhard Breig FB Rechtswissenschaft und ZI Osteuropa-Institut

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Grundzüge des Europarechts. Prof. Dr. H. Goerlich WS

Grundzüge des Europarechts. Prof. Dr. H. Goerlich WS Grundzüge des Europarechts Prof. Dr. H. Goerlich WS 2006-2007 Verwendete Illustrationen und Schaubilder: Europäische Gemeinschaften, 1995-2006 Grundzüge des Europarechts III. Politisches System der EU:

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

Die Europäische Union. Martin Saeckl

Die Europäische Union. Martin Saeckl Die Europäische Union Martin Saeckl 11.08.2011 Die Europäische Union Themen 1. Warum Europäische Union? 2. Meilensteine. 3. Erweiterung. 4. Wie arbeitet die Europäische Union? 5. Was macht die Europäische

Mehr

Skripten - Öffentliches Recht. Basics Europarecht. von Karl-Edmund Hemmer, Achim Wüst, Jens Wolfram

Skripten - Öffentliches Recht. Basics Europarecht. von Karl-Edmund Hemmer, Achim Wüst, Jens Wolfram Skripten - Öffentliches Recht Basics Europarecht von Karl-Edmund Hemmer, Achim Wüst, Jens Wolfram 6., überarbeitete Auflage 2011. Rechtsstand: 05/2011 Basics Europarecht Hemmer / Wüst / Wolfram schnell

Mehr

Die Auswahl der AdR-Mitglieder. Verfahren in den Mitgliedstaaten

Die Auswahl der AdR-Mitglieder. Verfahren in den Mitgliedstaaten Die Auswahl der AdR-Mitglieder Verfahren in den Mitgliedstaaten ZUSAMMENFASSUNG In der Präambel des Vertrags über die Europäische Union wird die "Schaffung einer immer engeren Union der Völker Europas,

Mehr

Europäische Wirtschaft Zusammenfassung

Europäische Wirtschaft Zusammenfassung Gründungsmotive für die EU Die Erhaltung von Frieden und Sicherheit in Europa Der Abbau der Grenzen Die wirtschaftliche Gesundung Die Überwindung des Nationalismus Wirtschaftsblock EU Die EU ist der größte

Mehr

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte

Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Wege des effektiven Flüchtlingsschutzes durch europäische und nationale Gerichte Prof. Dr. Kay Hailbronner, Universität Konstanz Vortrag (Kurzfassung) anlässlich der der 2. Nürnberger Tage zum Asyl- und

Mehr

1. Freier Warenverkehr

1. Freier Warenverkehr VII. Grundfreiheiten des Binnenmarktes - Arten Freier Warenverkehr, freier Dienstleistungsverkehr, Freizügigkeit der Arbeitnehmer, Niederlassungsfreiheit der Selbständigen, Freiheit von Kapital- und Zahlungsverkehr

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG) 1977L0249 DE 01.05.2004 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 22. März

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht Universität Innsbruck Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Europarecht und Völkerrecht Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer Gutachten Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile

Mehr

Aufgabe 1: Sachverhalt:

Aufgabe 1: Sachverhalt: Aufgabe 1: Sachverhalt: Seit kurzem wird verstärkt in den Medien dafür geworben, dass die Möglichkeit besteht, über den französischen Online-Händler Vue (V) sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen zu günstigen

Mehr

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Zusatzthema zu Modul 2 Organe der EU Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Die Wahlen Der EWG-Vertrag von 1957 bestimmte: Die Versammlung arbeitet Entwürfe für allgemeine unmittelbare Wahlen

Mehr

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU:

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 2. Die Organe der EU: Die sechs wichtigsten Organe der EU stellen die Legislative, Exekutive und Judikative dar und sind somit unverzichtbar. a) Das Europäische Parlament:

Mehr

Der Europäische Rat Der Rat

Der Europäische Rat Der Rat DE GENERALSEKRETARIAT DES RATES INFORMATIONSREIHE Der Europäische Rat Der Rat Zwei Organe im Dienste Europas 2010 Hinweis Diese Broschüre wird vom Generalsekretariat des Rates herausgegeben und ist nur

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Europarecht. I. Grundlagen

Europarecht. I. Grundlagen Europarecht I. Grundlagen Übersicht 1. Begriffe 2. Geschichte der Integration 3. Die Organisation Europas 4. Die Mitwirkung Deutschlands nach dem GG 2 1. Begriffe Europarecht: Europarecht meint das Recht,

Mehr

EUROPÄISCHES PRIVATRECHT Universität Heidelberg WS 2011/12

EUROPÄISCHES PRIVATRECHT Universität Heidelberg WS 2011/12 EUROPÄISCHES PRIVATRECHT Universität Heidelberg WS 2011/12 Wiederholung von Sitzung 12 I. Die Allgemeines Freizügigkeitsrecht transnationale ökonomische Aktivität Grundfreiheit ohne Markt Marktbürger Unionsbürger

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR)

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) Übersetzung 1 Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) 0.741.611.1 Abgeschlossen in Genf am 5. Juli 1978 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt

Mehr

Kartellverfahren zwischen deutschem Systemdenken und europäischer Konvergenz. Das System der Kommission

Kartellverfahren zwischen deutschem Systemdenken und europäischer Konvergenz. Das System der Kommission Kartellverfahren zwischen deutschem Systemdenken und europäischer Konvergenz Das System der Kommission Dr. Johannes Lübking Referatsleiter Merger case support and policy GD Wettbewerb Arbeitskreis Kartellrecht

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

I. Vertrag über eine Verfassung für Europa

I. Vertrag über eine Verfassung für Europa Vom 29. Oktober 2004 1 1. INHALTSÜBERSICHT Präambel 31 Teil I [Die Grundlagen der Europäischen Union] 2 33 Titel I Definition und Ziele der Union 34 Titel II Grundrechte und Unionsbürgerschaft 36 Titel

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen Sitzverteilung nach Ländern I. von Nizza von Lissabon -3 99 Deutschland 96 +2 72 Frankreich 74 72 Vereinigtes 73 Königreich 72 Italien 73 +4 50 Spanien 54 50 Polen 51 33 Rumänien 33 25 Niederlande 26 Abweichung

Mehr

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Annegret Döse Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Zur Wirkung und Reichweite des EG-Gleichbehandlungsrechts im Norden und im Süden Europas am Beispiel der Mitgliedstaaten Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Europarecht. Lösungsvorschlag Fall 2: Verbotene Telefonwerbung

Europarecht. Lösungsvorschlag Fall 2: Verbotene Telefonwerbung Kolloquium im Völker- und Europarecht Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht WS 2012 / 13 Alexander Schwarz (Wiss. Mit.) Europarecht Lösungsvorschlag Fall 2: Verbotene Telefonwerbung

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

(Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION RAT

(Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION RAT 1.12.2014 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 430/1 IV (Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION RAT KONSOLIDIERTE FASSUNG DES BESCHLUSSES DES

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

Der europäische Integrationsprozess. Historischer Überblick und theoretische Einordnung

Der europäische Integrationsprozess. Historischer Überblick und theoretische Einordnung Der europäische Integrationsprozess Historischer Überblick und theoretische Einordnung Vincent Bergner/ Jana Belschner Referat am 01.11.2011 Gliederung I. Thesenübersicht II. Theorien der europäischen

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Europäisches Wirtschaftsrecht

Europäisches Wirtschaftsrecht Europäisches Wirtschaftsrecht Universität Zürich HS 2008 Prof. Dr. Andreas Kellerhals Warenverkehr I Binnenmarkt/Warenverkehrsfreiheit Ziele/Aufgaben der Gemeinschaft Art. 2 EGV 10 Ziele Harmonische, ausgewogene

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Sonderregelung (1) Eine Person, die in einem Mitgliedstaat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber

Mehr