Personalentwicklung Berufsbegleitendes Studium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalentwicklung Berufsbegleitendes Studium"

Transkript

1 Gefördert durch: Modul: Instrument: Entwickler: Personalentwicklung Berufsbegleitendes Studium IW Köln Gliederung Kurzbeschreibung... 2 Zielgruppe... 2 Ziele des Instruments Berufsbegleitendes Studium... 3 Voraussetzungen im Unternehmen... 3 Kosten-Nutzen-Analyse... 4 Ansprechpartner und mögliche Kooperationen... 5 Bezug zu anderen Instrumenten... 6 Vorgehensweise... 6 Erfolgsmessung... 8 Praxistipps... 8 Praxisbeispiele... 8 Anhang... 9 Linkliste Literatur... 20

2 Instrument berufsbegleitendes Studium 1 Förderung Diese Instrumentenbeschreibung ist im Rahmen des Projekts Handlungsoptionen für die betriebliche Personalpolitik insbesondere von KMU zur Lösung spezifischer Probleme bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs in den MINT-Qualifikationen (KMU-MINT) entstanden, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird. Autoren: Christian Hollmann, Dr. Julia Moser, Dirk Werner Kontakt: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Postfach Köln RKW Kompetenzzentrum Düsseldorfer Straße Eschborn Bildnachweis Photocase/himberry Weitere Informationen zur Fachkräftesicherung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) finden Sie auf der Internetseite oder

3 Instrument berufsbegleitendes Studium 2 Kurzbeschreibung Der MINT-Fachkräftemangel führt dazu, dass die Rekrutierung von MINT-Akademikern über den externen Arbeitsmarkt immer schwieriger wird. Die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter über berufsbegleitende MINT-Studiengänge bietet daher eine gute Möglichkeit, hochqualifizierte Fachkräfte aus der eigenen Belegschaft zu gewinnen. Ihren Mitarbeitern ermöglicht ein berufsbegleitendes Studium, ihre analytischen Kompetenzen und ihr Theorieverständnis auszubauen. Das berufsbegleitende Bachelorstudium richtet sich vor allem an Facharbeiter, die eine berufliche Aus- oder Weiterbildung absolviert haben. Berufsbegleitende Masterstudiengänge richten sich hingegen an Mitarbeiter, welche bereits einen Bachelorabschluss erworben haben. Mit Hilfe dieses Instrument bereiten Sie Mitarbeiter auf eine Fach- oder Führungskarriere vor und binden gleichzeitig hochqualifiziertes Personal an Ihr Unternehmen. Eine Förderung Ihrerseits kann sowohl durch finanzielle Unterstützung als auch durch Arbeitsfreistellungen erfolgen. Zielgruppe Dieses Instrument richtet sich an: Facharbeiter mit Potenzial für und Interesse an einer akademischen Fachausbildung sowie Mitarbeiter mit Bachelorabschluss mit Potenzial und Interesse an einer akademischen Weiterbildung Die Arbeitnehmer sollten eine hohe Lernbereitschaft, Disziplin sowie Selbstständigkeit aufweisen und neben ihren betrieblichen Arbeitsstunden eine zusätzliche Wochenarbeitsleistung von 15 bis 20 Stunden bewältigen können. Zudem bestehen formale Voraussetzungen zur Aufnahme eines Studiums (weitere Informationen).

4 Instrument berufsbegleitendes Studium 3 Ziele des Instruments Berufsbegleitendes Studium Fachkräftesicherung: In immer mehr Regionen Deutschlands sind hochqualifzierte MINT-Akademiker kaum noch über den externen Arbeitsmarkt zu rekrutieren. Verschärft wird diese Situation durch die demographische Entwicklung. Berufsbegleitende Studiengänge bieten Ihnen die Möglichkeit, MINT-Akademiker aus Ihrem eigenen Mitarbeiterstamm zu entwickeln. Damit steigt Ihre Unabhängigkeit vom externen Arbeitsmarkt. Fachkräftebindung: Die Förderung von berufsbegleitenden Studiengängen signalisiert Ihrem Arbeitnehmer, dass Sie als Arbeitgeber bereit sind, in ihn zu investieren. Sie drücken Ihrem Mitarbeiter Ihr Vertrauen und Ihre Wertschätzung aus. Das Angebot von berufsbegleitenden Studiengängen zeigt zudem, dass bei einem entsprechenden Eigenengagement sowohl Facharbeitern als auch Bachelorabsolventen alle Bildungs- und Karrierewege innerhalb Ihres Unternehmens offen stehen. Damit schaffen Sie gute Voraussetzungen für eine langfristige Bindung an Ihr Unternehmen. Höherqualifizierung: Ihr Mitarbeiter lernt im Studium, komplexe Prozesse zügig zu erfassen, zu analysieren und zu optimieren. Sie können ihm im Anschluss anspruchsvollere und verantwortungsvollere Aufgaben übertragen. Es bietet sich die Möglichkeit, ihn sowohl in Fach- als auch Führungslaufbahnen einzusetzen. Gesteigerte Arbeitsleistung, Geschäftserfolg: Je höher Ihre Mitarbeiter qualifiziert sind, desto leistungsfähiger und produktiver können sie auch in Ihrem Unternehmen agieren. Zudem erhöht sich durch eine umfangreichere Expertise die Innovationskraft Ihres Unternehmens. Geringere Fehlbesetzungsquote: Wenn Sie bewährte Mitarbeiter aus Ihren eigenen Reihen fortbilden, verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, später eine Stelle mit unbekannten Nachwuchskräften fehlzubesetzen. Multiplikatoreffekt: Durch internen Wissenstransfer kann weiteren Mitarbeiter neues technisches Wissen vermittelt werden. Dies spart im Vergleich zu externen Schulungen Zeit und Kosten. Voraussetzungen im Unternehmen Dem Mitarbeiter sollten bei entsprechender Leistungserbringung eine Entwicklungsperspektive und ein adäquates Betätigungsfeld im Anschluss an das Studium geboten werden, damit er sein neues Wissen und Können produktiv einsetzen kann. Andernfalls ist

5 Instrument berufsbegleitendes Studium 4 die Gefahr der Abwanderung hoch. Sowohl ein anspruchsvolleres Aufgabenfeld als auch höhere (Personal-)Verantwortung kommen hier in Frage. Eine Karrieregarantie ist mit der Absolvierung eines berufsbegleitenden Studiums hingegen nicht verbunden. Auch nach einem erfolgreichen Studium gilt: der Mitarbeiter muss sich für einen weiteren Karriereschritt beweisen. Zur Vermeidung von Missverständnissen ist der Mitarbeiter über diese Situation aufzuklären. Eine erfolgreiche Anwendung des Instruments setzt zusätzlich voraus, dass der Mitarbeiter (zumindest teilweise) während des Studiums freigestellt werden kann und die Finanzierung seiner Weiterbildung mit ihm einvernehmlich geregelt wird. Formale Voraussetzungen seitens des Mitarbeiters betreffen vor allem die Hochschulzugangsberechtigung und bisherige Abschlüsse (weitere Informationen) Kosten-Nutzen-Analyse Analysieren Sie anhand der folgenden Kriterien, ob eine Weiterbildung in Form von berufsbegleitenden Studiengängen im MINT-Bereich für Sie rentabel ist: Kosten Nutzen Übernahme der Weiterbildungskosten in Form von Semester- und Studiengebühren, Lernmaterial, Prüfungsgebühren (Kostenbeispiel, Kalkulationstabelle) Vertretungskraft für Freistellung während der Präsenz- und Prüfungsphasen an der Hochschule Lohnfortzahlung während der Freistellung (optional) Kosten für Neubesetzung der Stelle bei Arbeitsplatzwechsel nach der Weiterbildung Ggf. Lohnerhöhung nach Abschluss Qualitativ und quantitativ wachsende Arbeitsleistung, Produktivitätsanstieg Offene Stellen, Fehlbesetzungen sowie Einarbeitungszeiten und -kosten werden vermieden Stärkung der Innovationskraft durch Import von neuem technischem Wissen aus dem Hochschulsektor in das Unternehmen Mehr Einsatzmöglichkeiten, auch in Führungspositionen Personalbindung durch Motivation, Mitarbeiterzufriedenheit Über Gleitzeitkonto/Arbeitszeitverschiebung Ausgleich der Arbeitszeit Arbeitgeberattraktivität steigt nach innen und außen

6 Instrument berufsbegleitendes Studium 5 Ansprechpartner und mögliche Kooperationen Wichtigster Ansprechpartner ist die gewählte Hochschule für einen MINT-Studiengang. Sie sollte nach folgenden Aspekten ausgewählt werden: Studienangebot: Nach einer Entscheidungsfindung, welcher Mitarbeiter sich in welcher Fachrichtung weiterbildet, beginnt die Suche nach einer passenden Hochschule. Die Internetseiten von Studieren-berufsbegleitend und Hochschulkompass bieten hierfür eine umfangreiche Übersicht. Hochschulform: Fachhochschulen zeichnen sich in der Regel durch ihre hohe Praxisnähe aus. Universitäten vermitteln hingegen in besonderem Maße analytische Kompetenzen. Studienform: In Präsenzstudiengängen wird abends und/ oder am Wochenende unterrichtet. Im Fernstudium dagegen ist eine weitestgehend freie Zeiteinteilung möglich. (weitere Vor- und Nachteile) Räumliche Nähe: Ist die Hochschule räumlich nah gelegen, verringern sich Zeit- und Kostenaufwand im Präsenzstudium. Mitarbeiter können geneigter sein, einem berufsbegleitenden Studium zuzustimmen, wenn keine großen Distanzen zurückzulegen sind. Reputation in Lehre und Forschung: Durch Rankings kann das Unternehmen in Erfahrung bringen, wie gut eine Hochschule im Vergleich zu anderen abschneidet. Auch Aspekte wie Internationalität oder Praxisnähe können eine Rolle spielen. Das Angebot an Rankings ist sehr umfangreich, interessante Beispiele sind das CHE- Hochschulranking (hauptsächlich Beurteilung durch die Studierenden selbst) oder das Uni-Ranking der Wirtschaftswoche (aus der Sicht von Personalern). Trägerschaft (staatlich oder privat): Hochschulen in privater Trägerschaft (auf staatliche Anerkennung achten!) verlangen häufig höhere Studiengebühren, bieten dagegen aber oftmals auch eine bessere Betreuung. Kooperationsmöglichkeit: Im Rahmen eines berufsintegrierten Studiengangs (BIS) ist es möglich, Kooperationen mit Hochschulen zu etablieren und so Einfluss auf Studienform, -inhalt und -ablauf zu nehmen. Weitere Informationen sind im Instrument uales Studium zu finden. Tauschen Sie sich zudem mit anderen regionalen Unternehmen über Erfahrungen mit berufsbegleitenden Studiengängen aus. Möglicherweise besteht auch die Chance, im Verbund mit weiteren Unternehmen an einer nahe gelegenen Hochschule einen passenden berufsbegleitenden MINT-Studiengang zu etablieren.

7 Instrument berufsbegleitendes Studium 6 Bezug zu anderen Instrumenten Das hier beschriebene Instrument kann ein sinnvoller Bestandteil einer ganzheitlichen Karriere- und Stellenbesetzungsplanung sein. Das Instrument Laufbahnplanung gibt hilfreiche Anregungen zur Implementierung einer solchen Planung. Eine akademische Ausbildung in berufsbegleitender Form ist ferner über duale Studiengänge an Hochschulen oder Berufsakademien zu erreichen. Dieses Instrument richtet sich vor allem an Berufseinsteiger. Sollen vorrangig betriebswirtschaftliche und organisatorische Kenntnisse der MINT-Fachkräfte ausgebaut werden, bieten sich Bachelor bzw. Master (MBA) Kurse in Business Administration an. Wollen Sie dagegen Arbeitnehmer eher praxisnah höherqualifizieren, stellt die Förderung von Meister- oder Technikerfortbildungen eine interessante Personalentwicklungsmöglichkeit dar. (eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteile unterschiedlicher Fortbildungsarten (berufliche vs. akademische Weiterbildung) findet sich hier) Vorgehensweise Arbeitsschritte Erledigt? Bestands- und Bedarfsanalyse bezüglich Mitarbeiterqualifizierung mit mittel- und langfristiger Perspektive (Basis Laufbahnplanung) Entscheidung über Form der Förderung: monetär und/ oder Freistellung Klärung des Budgets Auswahl der Mitarbeiter: Wer hat das Potenzial und Interesse? (Vorlage Mitarbeiterbeurteilung) Werden die Voraussetzungen erfüllt? Ist eine Vertretungskraft vorhanden oder eine Aufgabenumverteilung möglich? Informationsbeschaffung bezüglich (Ansprechpartner und mögliche Kooperationen): Studiengang

8 Instrument berufsbegleitendes Studium 7 Hochschulart (Präsenz oder Fernstudium, entscheidend für die Dauer) Hochschulform (FH oder Universität) Dauer und Abschluss Kosten-Nutzen-Analyse Gespräch mit infrage kommenden Mitarbeitern suchen, Interesse klären, Entwicklungsperspektiven bieten Kontakt mit Bildungsstätte aufnehmen (Uni, FH, Fernhochschule) Achten Sie auf staatliche Anerkennung der Hochschule und akkreditierte Studiengänge Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten ermitteln und beantragen (Kalkulationshilfe) Konditionen mit Mitarbeiter (schriftlich) vereinbaren (z.b. Bindungsklausel, Rückzahlungspflicht bei vorzeitigem Austritt) (Muster) Vertretung für Zeit der Abwesenheit finden oder Aufgaben auf andere Mitarbeiter verteilen Während des Studiums: fachliche Unterstützung, Freistellung zur Prüfungsvorbereitung Zuständigkeitsbereich nach dem Studium entsprechend der gewonnen Fähigkeiten und Fertigkeiten anpassen Internen Wissensaustausch fördern (Job-Rotation, Vorträge, Teamarbeit, Weiterbildung durch Seminare) Attraktivität als Arbeitgeber intensivieren um Abwerben durch andere Unternehmen zu umgehen (weitere Instrumente der Module und )

9 Instrument berufsbegleitendes Studium 8 Erfolgsmessung Vorab definierte Weiterbildungsziele sollten anhand von Indikatoren überprüft und eventuelle Anpassungen vorgenommen werden: Weiterbildungsziel Höherqualifizierung Erfolgsmessung, Indikator Erfüllen des neuen/ erweiterten Aufgabenspektrums effektivere Arbeitsleistung Personalverantwortung übernehmen Innovationsmanagement ausweiten Fachkräftebindung Leistungsbeurteilung seitens des Vorgesetzen Ausmaß der Führungsverantwortung Beitrag zu Produkt- und Prozessinnovationen Verbleib im Unternehmen Modernes technisches Wissen im Unternehmen streuen Häufigkeit von Vorträgen/ Schulungen durch den Absolventen; Anzahl der Zuhörer (Abteilungsinterne und -externe) Praxistipps Werden im Rahmen der Pilotphase ergänzt. Praxisbeispiele Werden im Rahmen der Pilotphase ergänzt.

10 Instrument berufsbegleitendes Studium 9 Anhang Förderungsmöglichkeiten: Begabtenförderung: Das BMBF fördert begabte Absolventen einer dualen Berufsausbildung mit bis zu 5100 ; Voraussetzungen: max. 25 Jahre (bzw. bei Anrechnungszeit wie Zivildienst max. 28 Jahre) minimale Wochenarbeitszeit von 15 Stunden Studium baut auf Ausbildung und Berufstätigkeit auf Antrag ist vor Beginn des Studiums zu stellen Begabung ist nachzuweisen: > Berufsabschlussprüfung mind. mit einer Note von 1,9 bzw. 87 Punkten oder > bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen oder > begründeter Vorschlag des Unternehmens Aufstiegsstipendium: Berufsbegleitendes Erststudium an einer staatlich (anerkannten) Hochschule wird mit jährlich 1700 vom BMBF gefördert; Voraussetzungen: Erfolgreich abgeschlossene Aus- oder Fortbildung mind. zweijährige Berufstätigkeit und > Berufsausbildung oder Aufstiegsfortbildung mind. mit einer Note von 1,9 bzw. 87 Punkten abgeschlossen oder > erfolgreiche Teilnahme an einem bundesweiten beruflichen Leistungswettbewerb oder > begründeter Vorschlag des Unternehmens Weisen Sie Ihren Arbeitnehmer darauf hin, dass Studiengebühren steuerlich absetzen kann.

11 Instrument berufsbegleitendes Studium 10 Kosten-Beispiele: Rheinische Fachhochschule Köln: privat und staatlich anerkannt Beispiel: Maschinenbau, Bachelor of Engineering (B. Eng.), Vorlesungen abends und am Wochenende, Dauer: acht Semester (pro Semester 500 Studiengebühren & 100 AStA Gebühren; Ingenieurstudiengänge an dieser FH werden vom Land NRW refinanziert) Fachhochschule für Oekonomie und Management (FOM) in Essen, privat und staatlich anerkannt, Beispiel: Maschinenbau, Bachelor of Engineering (B. Eng.), Studium abends und samstags, Dauer: sieben Semester (Studiengebühren & Einschreibegebühr & Prüfungsgebühr)

12 Instrument berufsbegleitendes Studium 11 Ihre Kalkulationstabelle: Berufsbegleitende Studiengänge Kostenbeispiel Rheinische FH Köln Ihre Anmerkungen: Annahme: Wohn- und Arbeitsort Köln, 5km Entfernung zur FH, 3x wöchentlich Anwesenheit, 8 Semester à 35 Wochen Studienkosten: Studienkosten: Studiengebühren 4800 Lernmaterial 300 Prüfungsgebühren 0 Dienstreisekosten 0,30 x 5km x 6Fahrten x 280Wochen= 2520 Lebenshaltungskosten 0 Personalkosten: Personalkosten: Suche und Einarbeitung einer Vertretungskraft Lohn für Vertretungskraft (Stunden pro Woche x Dauer in Wochen x Stundenlohn) Suche und Einarbeitung einer neuen Arbeitskraft bei internem Arbeitsplatzwechsel nach dem Studium Nicht nötig, da Arbeitsausgleich über Teilzeitkonto stattfindet Summe: 7620 Zurück zur Kosten-Nutzen-Analyse Zurück zur Vorgehensweise

13 Instrument berufsbegleitendes Studium 12 Info-Box: Formale Voraussetzungen zur Aufnahme eines berufsbegleitenden Studiums: Studium allgemein: o schulische (Fach)Hochschulzugangsberechtigung oder o Meister-/ Technikerabschluss, teilweise verbunden mit einem Eignungstest an der Hochschule oder o abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung oder o Eignungstest. Da die Zulassung zum Hochschulstudium in den Kompetenzbereich der Bundesländer fällt, können die einzelnen Landesregelungen von diesen Angaben abweichen. Einen relativ aktuellen Überblick über die bestehenden Hochschulzugangsregelungen der einzelnen Bundesländer (auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung) findet sich in dem Artikel Welcher Handwerker darf was studieren? ( Link) der Onlineausgabe des Handwerksblatts. Ein Beschluss der Kultusministerkonferenz aus vom März 2009 strebt eine Annäherung bei den Hochschulzulassungsreglungen für beruflich qualifizierte Bewerber ohne Hochschulzugangsberechtigung zwischen den Bundesländern an (weitere Details können hier eingesehen werden). Es ist daher davon auszugehen, dass es im Zeitverlauf zu Abweichungen von den obigen Angaben kommt. Masterstudium: Formale Voraussetzung zur Aufnahme eines Masterstudiums ist in der Regel der Bachelor- oder Diplomabschluss. Weiterführende Informationen gibt Ihnen die Zielhochschule bzw. finden Sie in der jeweiligen Studienordnung des angestrebten Studiums. Zurück zur Zielgruppe Zurück zur Voraussetzungen im Unternehmen Zurück zur Vorgehensweise

14 Instrument berufsbegleitendes Studium 13 Vor- und Nachteile verschiedener Fortbildungsformen Vollzeit-Lehrgang Teilzeit-Lehrgang (abends Fernlehrgang 1 und/ oder am Wochenende Vorteile Kürzere Fortbildungszeit kein/ kaum Arbeitsausfall, Kein Arbeitsausfall kompakt über Gleitzeit o.ä. aus- Keine Kosten für Fahrten & Nutzung von personellen zugleichen Unterkunft Überkapazitäten durch Weiterhin starke Betriebs- Zeit- und ortsunabhängige Auftragsrückgang o.ä. bindung des Arbeitneh- Fortbildung häufig kostengünstiger, mers flexible Gestaltung da an öffentlicher Berufs-/ keine anschließende Wie- Technikerschule angebo- dereingliederung nötig ten Gelerntes kann zeitnah im Unternehmen eingesetzt werden Nachteile Voller Arbeitsausfall, Längere Fortbildungszeit Längere Fortbildungszeit d.h.es muss eine Vertre- Zusätzliche zeitliche Belas- Zusätzliche zeitliche Belastung tung gefunden und einar- tung für Lehrgangsteil- für Lehrgangsteilnehmer beitet oder Aufgaben auf nehmer Vereinbarung von Beruf und andere Mitarbeiter verteilt Vereinbarung von Beruf Familie wird erschwert werden und Familie wird erschwert Weniger praxisnahe Ausbil- (-> größere Belastung) dung Lehrgangsteilnehmer Viel Selbstdisziplin beim Ar- verpasst aktuelle betrieb- beitnehmer erforderlich liche Entwicklung Meistens kostenintensiver Betriebsbindung kann verloren gehen Zurück zu Ansprechpartner und mögliche Kooperationen Zurück zu Bezug zu weiteren Instrumenten 1 Für Meister- und Technikerlehrgänge möglich, z.b. beim ILS

15 Instrument berufsbegleitendes Studium 14 Meister-/ Technikerabschluss Berufsbegleitendes Studium Vorteile Sehr praxisnah Handwerklich und technisch ausgerichtet Auch betriebswirtschaftliche Zusammenhänge werden gelehrt Falls in Teilzeit absolviert: zeitnahe Umsetzung des Gelernten Späteres Studium wird ermöglicht Häufig schneller absolviert als ein Studium Nachteile Abwesenheit bei Vollzeitweiterbildung Geringer Kompetenzaufbau im analytischen Bereich Zurück zu Bezug zu weiteren Instrumenten Großes Potenzial für Führungskarrieren Breit fundiertes Hintergrundwissen in der Fachrichtung wird vermittelt Vielfältigere Einsatzmöglichkeiten Zeitnahe Umsetzung des Gelernten im Unternehmen da berufsbegleitend Fördert die Selbstständigkeit Forschungsnah Ggf. weiterführendes Masterstudium möglich Höhere Lohnerwartung wahrscheinlicher Lernintensiver; mehr Disziplin und Ausdauer seitens des Arbeitnehmers erforderlich Teilweise höhere Qualifikationen vorausgesetzt Eingeschränkte Angebote im MINT- Bereich

16 Instrument berufsbegleitendes Studium 15 Beurteilungshilfe: Motive und Aufgeschlossenheit für Weiterbildungsmaßnahmen Die nachfolgenden zwei Tabellen sollen Sie dabei unterstützen, die Motivlage zur und die Aufgeschlossenheit für eine Weiterbildung bei Ihren Mitarbeitern näher zu ergründen. Lassen Sie sich durch Ihre Mitarbeiter eine Einschätzung geben und reflektieren Sie im Anschluss gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern die Antworten zu den einzelnen Kategorien. Auf Basis dieses Gesprächs und unter Abwägung Ihres Personalbedarfs können Sie anschließend eine Entscheidung über etwaige Weiterbildungsmaßnahmen treffen. Die Tabelle Analyse von Bedarf und Leistung soll Sie bei dieser Entscheidung unterstützen. Bitte markieren Sie jeweils eine Antwortmöglichkeit Stimme zu neutral Stimme nicht zu Mir macht meine derzeitige Arbeit Spaß. Ich komme gerne zur Arbeit. Ich bin stets bereit, etwas Neues dazu zu lernen. Ich habe ein fachliches Interesse darin, mich fortzubilden. Wenn mir ein Sprung auf der Karriereleiter versprochen wird, bilde ich mich gerne fort. Ich erwarte eine Gehaltssteigerung im Anschluss an die Fortbildung. Ich kann mir vorstellen, die nächsten zehn Jahre im Unternehmen tätig zu sein. Ich würde mich vertraglich an den Verbleib im Unternehmen binden.

17 Instrument berufsbegleitendes Studium 16 Tabelle: Analyse von Bedarf und Leistung Bildungsbedarfsanalyse: Über welche Fähigkeiten und Qualifikation verfügt der Mitarbeiter? Welche Fähigkeiten und welches Wissen werden in 3 Jahren gefordert? Wo liegen Wissens- und Fähigkeitslücken? Verfügen andere Mitarbeiter über das geforderte Wissen und kann somit eine interne Schulung ausreichend sein? Wo sind Veränderungen in Aufgabenschwerpunkten sinnvoll? Mitarbeiterbeurteilung (vor und nach der Fortbildung): Welcher Aufgabenbereich wird von dem Mitarbeiter abgedeckt? Für wie viele Mitarbeiter ist er verantwortlich? Aufgaben: Anzahl: Ankreuzen Wie motiviert ist er? äußerst motiviert überhaupt nicht motiviert Wie selbstständig ist er? äußerst selbstständig überhaupt nicht selbstständig Wie zuverlässig ist er? äußerst zuverlässig überhaupt nicht zuverlässig Wie leistungsbereit ist er? stets selten Führt er Aufgaben präzise und schnell aus? Stets nie Ist er entsprechend seiner Stärken und Fähigkeiten eingesetzt? vollkommen überhaupt nicht Wie empfindet er seine Arbeitsbelastung? extrem hoch angemessen Wie zufrieden ist er mit seiner jetzigen Tätigkeit? äußerst zufrieden überhaupt nicht zufrieden Wie zufrieden sind Sie mit seiner Arbeitsleistung? äußerst zufrieden überhaupt nicht zufrieden

18 Instrument berufsbegleitendes Studium 17 Wie zufrieden ist er mit seiner Vergütung? äußerst zufrieden überhaupt nicht zufrieden Fühlt er sich unter- oder überfordert? stets überfordert stets unterfordert Wie ist das Betriebsklima mit den Kollegen? sehr zufrieden stellend, kollegial kaum Kontakt Wie ist die Beziehung zu Vorgesetzten? sehr gut abgestimmt problematisch Beurteilung von Fachwissen sehr gut mangelhaft Qualitätsverhalten sehr gut mangelhaft Teamverhalten sehr gut mangelhaft Eigeninitiative sehr gut mangelhaft Arbeitsproduktivität sehr gut mangelhaft Flexibilität sehr gut mangelhaft Beurteilung der Fortbildung: Was hat er in der Weiterbildung gelernt? Welcher Teil der Weiterbildung war für ihn nutzlos? Welche Herausforderung stellte der Abschluss der Fortbildung dar? überfordert keinerlei Herausforderung Wie empfand er die zeitliche Zusatzbelastung? sehr groß nicht erwähnenswert Ist eine Leistungssteigerung festzustellen? sehr große Steigerung keinerlei Steigerung Kann Gelerntes am Arbeitsplatz angewendet werden? in allen Tätigkeitsbereichen anwendbar keinerlei Umsetzungsmöglichkeit Quelle: eigene Überlegungen; CD-Rom zum Jahrbuch Personalentwicklung, Checklisten: Aufgaben der Bildungsbedarfsanalyse, Beurteilungsbogen, Transferevaluation 3 mit Nutzendatenerhebung Zurück zur Vorgehensweise

19 Instrument berufsbegleitendes Studium 18 Muster Rückzahlungsklausel: Fortbildungsvertrag mit Rückzahlungsklausel Rechtsstand Datum Zwischen... (Firma) und Frau/Herrn... (Mitarbeiter) werden folgende Vereinbarungen getroffen: 1 Art und Dauer der Fortbildung Der Mitarbeiter nimmt für die Zeit vom... bis... an einem Fortbildungslehrgang für... teil. Die Teilnahme erfolgt auf Wunsch des Mitarbeiters und dient seiner beruflichen Fort- und Weiterbildung. 2 Freistellung und Vergütung Die Firma stellt den Mitarbeiter für die Dauer des Lehrgangs unter/ohne Fortzahlung der Bezüge von der Arbeit frei. Die zu zahlende Vergütung wird nach dem Durchschnittsverdienst der letzten drei Monate berechnet. 3 Lehrgangskosten Die Kosten des Lehrgangs (Unterrichtskosten, Kosten der Unterbringung, Fahrtkosten) übernimmt die Firma in voller Höhe/bis zu einem Betrag von EUR.... Die Kosten sind vom Mitarbeiter vorzulegen und werden nach Abschluss des Lehrgangs gegen Vorlage der Belege erstattet. Soweit vom Arbeitsamt oder einer sonstigen dritten Stelle Lehrgangskosten übernommen werden, besteht kein Kostenerstattungsanspruch gegen die Firma. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, sich nach möglichen Kostenbeteiligungen Dritter zu erkundigen und rechtzeitig die entsprechenden Anträge zu stellen. Kommt der Mitarbeiter dieser Verpflichtung nicht nach, entfällt der Kostenerstattungsanspruch gegen die Firma in Höhe der regelmäßigen Beteiligung der dritten Stelle. 4 Rückerstattung Kündigt der Arbeitnehmer innerhalb von drei Jahren nach Abschluss des Lehrgangs das Arbeitsverhältnis oder kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos aus wichtigem Grund, der von dem Arbeitnehmer zu vertreten ist, oder ordentlich aus verhaltensbedingten Gründen, so hat der Arbeitnehmer die vom Arbeitgeber getragenen Kosten des Fortbildungslehrgangs und die für die Zeit der Freistellung gezahlte Vergütung zurückzuerstatten. Die Rückzahlungsverpflichtung mindert sich dabei für jeden vollen Monat der Betriebszugehörigkeit nach Abschluss der Fortbildung um 1/36 der Gesamtkosten. 5 Abtretung Zur Sicherung des Rückforderungsanspruchs der Firma tritt der Mitarbeiter der Firma bis zur Höhe der Forderung den pfändbaren Teil seiner Vergütungsansprüche gegen sämtliche Arbeitgeber ab, bei denen er nach Beendigung des Studiums bzw. Ausscheiden bei der Firma tätig sein wird. Ort, Datum Arbeitgeber Arbeitnehmer Quelle:

20 Instrument berufsbegleitendes Studium 19 Anmerkungen zur Rückzahlungsklausel: Eine Rückzahlungsklausel ist grundsätzlich vor der entsprechenden Fortbildung abzuschließen Voraussetzung für die Wirksamkeit einer Rückzahlungsvereinbarung ist, dass eine vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf Gründe zurückzuführen ist, die dem Arbeitnehmer zuzuschreiben sind, bspw. im Fall einer Kündigung durch den Arbeitnehmer. Die Zulässigkeit einer Rückzahlungsvereinbarung ist im Wesentlichen auch abhängig von der Relation zwischen Weiterbildungsdauer und Bindungsdauer. Folgende Richtwerte haben sich in der Rechtssprechung herausgebildet: bis 2 Monate Qualifizierungsdauer -> Bindungsdauer bis 1 Jahr bis 4 Monate Qualifizierungsdauer -> Bindungsdauer bis 2 Jahre bis 6 Monate Qualifizierungsdauer -> Bindungsdauer bis 3 Jahre mehr als 2 Jahre Qualifizierungsdauer -> Bindungsdauer bis 5 Jahre Grundsätzlich sollten Sie vor Abschluss einer Rückzahlungsveinbarung fachkundigen Rat einholen! Weiter Informationen zur Rückzahlungsklausel finden sie auch hier Zurück zur Vorgehensweise

21 Instrument berufsbegleitendes Studium 20 Linkliste Angebote an berufsbegleitenden Studiengängen in Deutschland: Studieren.de -> erweiterte Suche -> Studium -> Erweitertes Suchformular Informationen zum Fernstudium: Studium & Berufswahl Literatursammlung rund um das Thema Studium: Deutscher Bildungsserver Informationen zum Studium ohne Abitur: Onlineausgabe Handwerksblatt Beschluss der KMK zum Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung Literatur Institut für angewandte Arbeitswissenschaften (2009): Der demografiefeste Betrieb Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (2008): Fachkräfte für den baden-württembergischen Mittelstand ++ kostenpflichtig +++ kostenfrei +++ sehr gute ++ gute Informationen

Personalentwicklung Berufsbegleitende Meister-/ Technikerabschlüsse

Personalentwicklung Berufsbegleitende Meister-/ Technikerabschlüsse Gefördert durch: Modul: Instrument: Entwickler: Personalentwicklung Berufsbegleitende Meister-/ Technikerabschlüsse IW Köln Gliederung Kurzbeschreibung... 1 Zielgruppe... 1 Ziele der Förderung von berufsbegleitenden

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW)

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff 1 BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Über 22 Bildungszentren im In- und Ausland 26.000

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb 21. Oktober 2014, Markus Lecke Group Performance Development, Deutsche Telekom AG, Bonn Diese Präsentation ist

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2010 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Die Chance für Unternehmen und Mitarbeiter!

Die Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Neue forsa-studie 2013 Berufsbegleitende Weiterbildung: Die Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen ab 150 Mitarbeitern,

Mehr

Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium. unterstützt von:

Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium. unterstützt von: Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium unterstützt von: Ansprechpartnerin für den Vorbereitungskurs an der Hochschule Anhalt Petra Kircheis Tel.: + 049 (0) 3496-67-2349 E- Mail:

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS)

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Erfahrungen - Klientel Berufspraxis Bologna Anerkennungsszenarien Berufsbegleitendes Ingenieurstudium an der Hochschule RheinMain - Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Stipendieninformation duale Berufe

Stipendieninformation duale Berufe 1. Was ist die SBB und was leistet das Förderprogramm? Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (kurz SBB) arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Sie führt

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Integratives Fernstudium B.A. Sozialpädagogik & Management. Am Studienzentrum des Kompetenzzentrums Silberburg Stuttgart

Integratives Fernstudium B.A. Sozialpädagogik & Management. Am Studienzentrum des Kompetenzzentrums Silberburg Stuttgart Integratives Fernstudium Am Studienzentrum des Kompetenzzentrums Silberburg Stuttgart Die Grundidee Verbindung der Ausbildung zum/r staatlich anerkannten Erzieher/in mit einem Fernstudium zum Bachelor

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen

Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Maßgeschneiderter Nachwuchs für Ihr Unternehmen Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In einem innovativen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium?

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium? LEKTIN 1: Was ist ein Duales Studium? In dieser Lektion lernst du die typischen Merkmale des Dualen Studiums kennen. Das Duale Studium verbindet ein Studium mit einer beruflichen Ausbildung bzw. Weiterbildung.

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden ERP-Systembetreuer/in Die Ausbildung im Überblick ERP-Systembetreuer/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften privater Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge finden an Bildungseinrichtungen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten Liebe Studierende, anbei erhalten Sie eine Auswahl an Förderungsmöglichkeiten für das berufsbegleitende Studium Bachelor of Insurance Management

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Differenzierte Studienformen und Studienpermissivität als Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Arbeitsgruppe 2b. Beschäftigungsverhältnisse und das Studium Prof. M. Klumpp Fachhochschule für

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Berufsbegleitendes Studium für Industrie-und Handwerksmeister zum. Bachelor of Science

Berufsbegleitendes Studium für Industrie-und Handwerksmeister zum. Bachelor of Science Berufsbegleitendes Studium für Industrie-und Handwerksmeister zum Bachelor of Science Wirtschaftsingenieur (B.Sc.) an der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) FHM 2014:

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Für beide Wege gibt es gute Argumente! Stand 09/2010 willmycc.de

Für beide Wege gibt es gute Argumente! Stand 09/2010 willmycc.de 1 S t u d i u m o d e r A u s b i l d u n g? Für beide Wege gibt es gute Argumente! 2 Die Ausbildung I Ausbildung betrieblich / dual schulisch Berufe - in allen Bereichen von A wie Augenoptiker/in bis

Mehr

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik

Vollzeitschulische Berufe. an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik Vollzeitschulische Berufe an der Berufsfachschule für Industrietechnologen/innen und Technische Assistenten/innen Elektrotechnik der Siemens Technik Akademie Erlangen Siemens Technik Akademie Abitur was

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Studieren ohne Abitur Infoabend am 16. April 2013 18.30 bis 20.30 Uhr Studieren ohne Abitur Themen 1. Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Mehr

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen www.eufh.de Ihre Personalentwicklung unser Angebot Sie wollen ausgewählte Mitarbeiter weiter qualifizieren und an

Mehr

Bachelorstudiengänge. Berufsbegleitend und dual Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsmanagement. Duales Studium mal anders! Theorie + Praxis. = Erfolg!

Bachelorstudiengänge. Berufsbegleitend und dual Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsmanagement. Duales Studium mal anders! Theorie + Praxis. = Erfolg! Bachelorstudiengänge Berufsbegleitend und dual Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsmanagement Duales Studium mal anders! Theorie + Praxis = Erfolg! Eisenbahnstr. 56 79098 Freiburg Tel.: 0761 38673-10 www.vwa-bs.de

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

stg steinbeis Steinbeis Bachelor of Engineering (B.Eng.) Test Engineering/Aviation Engineering Technology Group

stg steinbeis Steinbeis Bachelor of Engineering (B.Eng.) Test Engineering/Aviation Engineering Technology Group stg steinbeis Technology Group Steinbeis Bachelor of Engineering (B.Eng.) Test Engineering/Aviation Engineering Berufsbegleitendes, interdisziplinäres Projekt-Kompetenz-Studium mit staatlich anerkanntem

Mehr

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudium WI, FH DO, Prof. Dr. Wilmes, Prof. Dr. Haake 09.05.2015 Verbundstudium

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium?

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen Sie. IAW Februar 2015 Wie finanziere ich mein Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr