EMS Broschüre. Inhalt. Vorwort WICHTIG!!! 1. Vorwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMS Broschüre. Inhalt. Vorwort WICHTIG!!! 1. Vorwort"

Transkript

1 EMS-Broschüre

2 Inhalt 1. Vorwort 2. Der Weg zum Medizinstudium EMS 3. Welche Studienrichtungen gibt es an der MUW 4. Ergänzungsprüfung Latein 5. Ergänzungsprüfung Biologie 6. Das 1. Jahr an der MUW 7. ÖMU Wer wir sind und was wir wollen Vorwort Liebe Studienanwerberin, Lieber Studienanwerber, Wir freuen uns sehr, dass du dich für das Medizinstudium in Wien interessierst. Der Weg zum Medizinstudium der EMS Alle Maturantinnen und Maturanten die in Wien Human- oder Zahnmedizin studieren wollen, müssen einen Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) absolvieren. Um an diesem Test teilnehmen zu können sind schon sehr frühe Anmeldefristen einzuhalten. Die genauen Termine und Fristen findest du auf: Die Vergabe der Plätze erfolgt mittels eines erprobten und wissenschaftlich abgesicherten Eignungstests (EMS), der in Deutschland entwickelt, in der Schweiz weiterentwickelt wurde und seit 1998 im Einsatz ist. Der Eignungstest liefert einen Testwert, welcher nachweislich hoch mit der Studieneignung korreliert. Dieser wird für die Zulassung verwendet und bildet das Zulassungskriterium. Die Medizinische Universität Wien zählt zu den größten medizinischen Ausbildungszentren Europas, und blickt auf eine lange Tradition zurück. Wir haben uns bemüht alle wichtigen Informationen zum Medizinstudium zusammenzufassen. Diese Broschüre soll dir einen kurzen Einblick in das Studium an der Medizinischen Universität Wien ermöglichen und dir möglichst viele Fragen beantworten und dir den Weg zum Medizinstudium etwas erleichtern. WICHTIG!!! Seit 2012 unterscheidet sich der EMS für Humanmedizin von dem EMS für Zahnmedizin. Du solltest dich daher wirklich nur für die Studienrichtung anmelden die du auch vorhast zu studieren, denn ein Wechsel kann mit enormen Zeitverlust verbunden sein. Seite 2

3 Wie viele Plätze stehen zur Verfügung? Wien Innsbruck Ges. Humanmedizin Zahnmedizin Gesamt Die Internet-Anmeldung findet immer von Anfang bis Mitte Februar statt. Seit 2011 gibt es eine Kostenbeteiligung in der Höhe von 97 Euro, diese muss bis spätestens Anfang März eingezahlt werden. Die Bankverbindungsdaten werden in der Woche nach Ablauf der Internet-Anmeldefrist bekannt gegeben. Achtung, deine Anmeldung gilt als zurückgezogen, wenn der Betrag nicht in der festgesetzten Frist vollständig auf dem verlautbarten Konto eingelangt. Kontrolliere deshalb nach deiner Onlineanmeldung regelmässig deinen -Account damit du keine Informationen, von Seiten der Universität, verpasst. Nach dem Einzahlen deines Beitrages kannst du dir das Einladungsschreiben und Vorbereitungsunterlagen herunterladen. auf jeden Fall freihalten, denn es gibt keinen Ersatztermin. Anfang August stehen die Ergebnisse fest. Solltest du einen Platz erhalten haben, musst du diesen binnen 20 Tagen nach Beginn der Zulassungsfrist nachweislich in Anspruch nehmen. In der Studien- und Prüfungsabteilung der MUW kannst dann deinen Studienbeitrag einbezahlen und deine erste Kleingruppenanmeldung vornehmen. Online-Anmeldung: Anfang Februar Überweisung des Kostenbeitrags von 97 Euro: Mitte März EMS-Termin: Anfang Juli Meldung der Beanspruchung deines Studienplatzes Einzahlen des Studienbeitrags und Kleingruppenanmeldung Das Einladungsschreiben ist zum Testtermin mitzubringen. Ohne Einladungsschreiben ist die Teilnahme am EMS nicht möglich! Zusätzlich zum Einladungsschreiben musst du einen amtlichen Lichtbildausweis (Pass, Führerschein, ) mitbringen. Die einbezahlte Kostenbeteiligung wird, auch bei Nichterscheinen, nicht rückerstattet. Der Test findet jedes Jahr Anfang Juni statt und ist bei Beginn der Onlineanmeldung auf der Homepage ersichtlich. Du solltest dir den Tag Seite 3

4 Was erwartet dich beim EMS? Für den EMS musst du den ganzen Tag einplanen. Du solltest auf jeden Fall pünktlich erscheinen, da du sonst nicht am Test teilnehmen kannst. Plane auch eine gewisse Zeitspanne ein bis du zu deinem Platz kommst, da du erst durch ein paar Kontrollen musst. Der Test selbst besteht aus verschiedenen Untertests die kein Wissen sondern Fähigkeiten überprüfen. Hier sollen die einzelnen Tests vorgestellt werden. Quantitative und formale Probleme Mit Hilfe dieses Untertests wird die Fähigkeit überprüft, im Rahmen medizinischer und naturwissenschaftlicher Fragestellungen mit Zahlen, Grössen, Einheiten und Formeln richtig umzugehen. Diese Anforderung dürfte für mehrere Fächer des Grundlagenstudiums der Medizin bedeutsam sein. Die Aufgaben sind mit Grundrechenkenntnissen zu lösen. Das Verwenden von Taschenrechnern und anderen Hilfsmitteln ist während des gesamten Testes strengstens untersagt. Schlauchfiguren Die folgenden Aufgaben prüfen das räumliche Vorstellungsvermögen eine Funktion, die beispielsweise für das Verständnis von Röntgenbildern wichtig ist. Während des Studiums werden zahlreiche eigentlich dreidimensional zu betrachtende Strukturen und Vorgänge in zweidimensionalen Abbildungen vermittelt. Jede Aufgabe besteht aus zwei Abbildungen eines durchsichtigen Würfels, in dem sich ein, zwei oder drei Kabel befinden. Die erste Abbildung (links) zeigt stets die Vorderansicht des Würfels; auf dem rechten Bild daneben, in welchem derselbe Würfel noch einmal abgebildet ist, soll die Testteilnehmerin oder der Testteilnehmer herausfinden, ob die Abbildung die Ansicht von rechts (r), links (l), unten (u), oben (o) oder von hinten (h) zeigt. Textverständnis Mit Hilfe dieses Untertests wird die Fähigkeit geprüft, umfangreiches und komplexes Textmaterial aufzunehmen und zu verarbeiten. Die Texte sind inhaltlich und grammatikalisch anspruchsvoll sie können unter Nutzung von Notizen und Unterstreichungen erarbeitet werden. Die Abfrage erfolgt wiederum über die Auswahl einer richtigen oder falschen Aussage aus fünf vorgegebenen Aussagen. Diese Texte waren vor allem beim Übersetzen anspruchsvoll zur Schwierigkeit gehören nicht nur die Inhalte, sondern auch die Satzstruktur. Planen und Organisieren Dieser Untertest wird von vielen Teilnehmern als der schwierigste wahrgenommen, da auch die Vorbereitung sich nicht immer als einfach entpuppt. Der Untertest Planen und Organisieren prüft Fähigkeiten, die für eine effiziente Selbstorganisation im Studium wichtig sind. Er umfasst verschiedene von einander unabhängige Szenarien, auf die sich jeweils mehrere Aufgaben beziehen. Auch bei diesem Untertest wird kein Wissen vorausgesetzt. Es werden Aufgabenstellungen in Form so genannter Szenarien vorgegeben. Zu diesen Szenarien werden dann genau wie bei anderen Untertests einige Fragen gestellt. Bitte beachten Sie, dass im richtigen EMS sehr Seite 4

5 vielfältige Szenarien zur Anwendung kommen, die auch ganz anderen Schemen folgen können. Konzentriertes und Sorgfältiges Arbeiten Es werden Zeichen vorgegeben und bestimmte Zeichen sind zu markieren. Dies kann ein Merkmal eines einzelnen Zeichens sein (ein b mit 2 Strichen) oder eine Zeichenfolge (wenn ein p auf ein q folgt). Bei diesem Test hatte sich gezeigt, dass exzessives Üben zu verbesserten Leistungen führt. Da ein Fleisstest nicht intendiert ist, werden seit 2004 die Zeichen und die Regeln vor dem Test nicht mehr bekannt gegeben. Übungseffekte haben dadurch nachweislich einen geringen Einfluss. Medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis Hier wird das Verständnis für Fragen der Medizin und der Naturwissenschaften geprüft. Der Text könnte so in einem Lehrbuch stehen. Wichtig für das Verständnis dieser Textpassage ist, ob daraus bestimmte logische Schlüsse gezogen werden können. Alle Fakten, die für die Beantwortung der Aufgabe notwendig sind, stehen im Text spezielles medizinisches Vorwissen ist nicht erforderlich. Dieses wichtige Prinzip findet sich bei allen Untertests und ist verantwortlich für die geringe Trainierbarkeit der Aufgabenlösung. Figuren lernen Für beide nachfolgenden Gedächtnistests wird nach der Mittagspause das Material zum Einprägen ausgeteilt. Vor der Abfrage des Gelernten wird der Untertest Textverständnis bearbeitet, damit liegt die Zeit des Behaltens der gelernten Inhalte über einer Stunde. Gedächtnisleistungen sind wichtige Voraussetzungen für Studienerfolg. Der Untertest Figuren lernen prüft, wie gut man sich Einzelheiten von Gegenständen einprägen und merken kann. Die Testperson hat vier Minuten Zeit, um sich 20 Figuren einschliesslich der Lage der schwarzen Flächen einzuprägen. Nach ca. einer Stunde muss sie angeben können, welcher Teil der Abbildung geschwärzt war, und dies direkt auf dem Antwortbogen eintragen. Fakten lernen Analog dem Prinzip beim Figuren lernen sollen hier Fakten eingeprägt und behalten werden, die ebenfalls nach der gleichen Zwischenzeit abgefragt werden. Dabei werden 15 Patienten vorgestellt, von denen jeweils der Name, die Altersgruppe, Beruf und Geschlecht, ein weiteres Beschreibungsmerkmal (z.b. Familienstand) sowie die Diagnose angegeben wird. Muster zuordnen In diesem Untertest wird die Fähigkeit geprüft, Ausschnitte in einem komplexen Bild wieder zu erkennen. Dazu werden pro Aufgabe ein Muster und je fünf Musterausschnitte (A) bis (E) vorgegeben. Die Testteilnehmerin oder der Testteilnehmer soll herausfinden, welcher dieser fünf Musterausschnitte an irgendeiner beliebigen Stelle deckungsgleich und vollständig auf das Muster gelegt werden kann. Diagramme und Tabellen Mit dieser Aufgabengruppe wird die Fähigkeit geprüft, Diagramme und Tabellen richtig Seite 5

6 zu analysieren und zu interpretieren. In dieser Form werden während des Studiums zahlreiche Zusammenhänge vermittelt. Tipps Pünktlich erscheinen Löse immer zuerst die Beispiele die dir leicht fallen. Da es keinen Punkteabzug für falsch beantwortete Fragen gibt, empfiehlt es sich den Antwortbogen auch bei Nichtwissen auszufüllen. Du solltest 2-3 gespitzte Bleistift und einen sauberen Radiergummi dabei haben Da der Test den ganzen Tag dauert solltest du dir eine Jause mitnehmen Vorbereitung Der größte Gegenspieler bei diesem Test ist immer die Zeit, da der EMS so konzipiert ist das sich die Aufgaben in dem vorgegebenen Zeitrahmen nahezu nicht lösbar sind. Um ein Gefühl für das Zeitmanagement zu bekommen, empfiehlt es sich bereits im Vorfeld den Testdurchlauf immer wieder in Echtzeit zu trainieren. Du merkst dann z.b. wie es mit deiner Konzentration steht, wann du Hunger oder Durst bekommst, wie oft du auf die Toilette musst, wann du keine Lust mehr hast. Außerdem solltest du dir die ein oder andere Memotechnik zu eigen machen, da Fakten und Figuren lernen zu den trainierbaren Untertests zählen. Zu empfehlen ist, sich auf jeden Fall intensiv mit dem Beispielheft zu befassen, dass du an der Anmeldung ausgehändigt bekommst und sich eine der veröffentlichten alten Testversionen zu besorgen. Die sind zwar nicht ganz identisch mit dem neuen Test, aber ähnlich. Zahnmedizin Seit 2012 unterscheidet sich der Test für Zahnmediziner von dem Test der Humanmedizinern. Nach der Mittagspause erwartet all jene, die sich für das Zahnmedizinstudium entschieden haben, ein praktischer Teil, dafür entfallen aber einige Untertests für Zahnmediziner. Ist ein Kurs notwendig um den EMS zu bestehen? Bei dieser Frage gehen die Meinungen weit auseinander. Ein Kurs hilft bei der Testvorbereitung. Dennoch gibt es Leute, die sehr gut abgeschnitten haben und keinen Kurs gemacht haben, aber auch welche, die einen Kurs gemacht haben und es nicht geschafft haben... und umgekehrt. Deshalb möchten wir hier einfach unsere Argumente für jeweilige Entscheidung darlegen. Falls man sich für einen Kurs entscheidet, sollte man Seite 6

7 sich unbedingt im Vorhinein über die Inhalte und Übungsmaterialien informieren. Die Angebote unterscheiden sich da sehr stark, auch preislich. Auch ist es sinnvoll einen Kurs, wenn man ihn denn macht, nicht in der letzten Woche vor dem Test, sondern schon früher zu machen. Pro: Man bekommt einen Überblick über die wichtigsten für den Test relevanten Lernstrategien und übt deren Anwendung Man ist gezwungen, sich die entsprechende Zeit intensiv mit dem Test und den Fragestellungen auseinander zu setzen der innere Schweinehund hat keine Chance Original Testbedingungen bei einem Probetest und direktes Feedback,falls die Teilnahme am Kurs zum Studienplatz führt, hat sich vermutlich auch die finanzielle Investition gelohnt Weitere Argumente für die Kurse findet ihr natürlich auf den Seiten der verschiedenen Anbieter im Netz Contra: Ganz klar: Teuer! Zwischen 300 und 800 Euro (so etwa) muss man für einen Kurs berappen. Die hat nicht jeder einfach so übrig Einiges, was in Vorbereitungskursen behandelt wird, kann man auch selbst trainieren (wenn man motiviert genug ist). Ohne Kurs kann man es auch schaffen. Wenn man die notwendigen Vorraussetzungen bereits mitbringt, muss man sich auf den EMS nicht vorbereiten. Dennoch ist eine gezielte, eigene, Vorbereitung empfehlenswert und meistens notwendig. Diplomstudium Humanmedizin Wie der Name schon sagt, beschäftigt sich das Studium mit der Gesamtheit der menschlichen Medizin. Das Studium dauert 12 Semester und ist in drei Abschnitte unterteilt. Wie du vielleicht schon gehört hast wird der vermittelte Stoff, am Ende des Jahres in Form einer Gesamtprüfung der sogenannten SIP abgeprüft. Dies klingt meist schlimmer als es tatsächlich ist, denn mit der richtigen Vorbereitung schafft man auch diese Hürden. Der 1. Studienabschnitt dauert in der Regel ein Jahr und umfasst daher zwei Semester, der 2. Abschnitt sechs Semester und der 3. Abschnitt vier Semester. Im ersten Abschnitt werden die vorklinischen Grundzüge erlernt. Das gesamte weitere Studium baut auf diesen Grundzügen auf. Der 2. Abschnitt ist bereits sehr klinisch orientiert, du lernst dort schon viele Krankheitsbilder und deren Therapie kennen. Während deines Studiums musst du außerdem 12 Wochen Famulatur ableisten. Diese kannst du nach dem 2. Jahr (nach dem Famulaturpropädeutikum) beginnen. Als Famulant erwirbst du im Krankenhaus einfache Fertigkeiten wie Blutabnehmen, eine Statusuntersuchung durchführen oder einen Venflon setzten, aber keine Angst bevor du dies am Patienten machst, wirst du mit Hilfe von Modellen darauf vorbereitet. Der 3. Abschnitt beschreibt den Weg von der Theorie in die Praxis. Das sechste und somit letzte Jahr des Studiums bildet das 48 wöchige Klinisch Praktische Jahr (KPJ). Im KPJ verbringst du deine Studienzeit fast ausschließlich im klinischen Bereich, du lernst also direkt am Patienten dein bisher erworbenes Wissen anzuwenden. Aber auch das wissenschaftliche Arbeiten kom- Seite 7

8 mt nicht zu kurz, denn bis zum Ende deines Studiums musst du eine Diplomarbeit verfassen. In diversen Seminaren wirst du mit der wissenschaftlichen Arbeit vertraut gemacht und gezielt auf das Schreiben der Diplomarbeit vorbereitet. Nach der letzten Prüfung und der Verteidigung der Diplomarbeit schließt du dein Studium als Dr. med. univ. ab. Danach kannst du entweder eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen oder deine Facharztausbildung beginnen. Diplomstudium Zahnmedizin Nach dem 4. Semester gehen die Zahnmediziner ihren eigenen Weg und haben im 5.Semester die klinischen Fächer komprimiert und auf zahnmedizinische Relevanz ausgelegt. Im 6. Semester folgt das Prop2,welches aus einem praktischen Okklusionspraktikum und Hals-Kopf- Sezierkurs besteht, und einem theoretischen Teil. Das Prop1, Prop2, die SIP2, die Z-SIP3 und SSM2 sind Voraussetzungen, um in den 3. Abschnitt und damit das Vorklinik-Jahr zu starten. In diesem sehr zeitintensiven Jahr lernt man alle praktischen Fertigkeiten für das 72-Wochen- Praktikum an Dummies. Nach positiv absolviertem Vorklinik-Jahr folgt schlussendlich die Arbeit am Patienten. Die mündliche Z-SIP6 und die Verteidigung der Diplomarbeit bringen schließlich den Abschluss des Studiums und damit die sofortige Berufsberechtigung. Wenn du Zahnarzt oder Zahnärztin werden willst, meldest du dich für Zahnmedizin an. Das Diplomstudium Zahnmedizin dauert, ebenso wie des Diplomstudium Humanmedizin 12 Semester und ist in drei Studienabschnitte gegliedert. Der 1. Studienabschnitt umfasst zwei Semester, der 2. Abschnitt vier Semester und der 3. Studienabschnitt 6 Semester. Im 3. Studienabschnitt ist zusätzlich zum sogenannten Vorklinik-Jahr ein 72 Wochen umfassendes Praktikum zu absolvieren. Die ersten beiden Studienjahre sind mit der SIP1 und 2 konform dem Humanmedizin-Studium. Der einzige Unterschied liegt in der zusätzlichen Prüfung im 3. Semester, dem sogenannten Prop1, das grundlegende zahnmedizinisch relevante Themen umfasst. Zusatzprüfung Latein Solltest du keine Latein gehabt haben, ist das auch kein Problem? Du musst dann einfach die Ergänzungsprüfung Latein ablegen. Dies klingt weit schlimmer als es tatsächlich ist, denn es handelt sich hierbei nicht um den gesamten Lehrstoff der Oberstufe, sondern lediglich um die Terminologie, die für das Medizinstudium notwendig ist. Du belegst einfach die Vorlesung Medizinische Terminologie, die einmal wöchentlich stattfindet. Seite 8

9 Das Ablegen der Prüfung ist zum ersten Mal im Mai, also gegen Ende des 2. Semester, möglich. Du solltest diese Prüfung bis spätestens Ende des 3. Semesters absolviert haben Die Prüfung besteht aus 3 Teilen, von denen jeder positiv sein muss. 1. Analyse und Übersetzung von Termini ins Deutsche 2. Übersetzung von Termini aus dem Deutschen in Form eines Kreuzworträtsels 3. Grammatik zusammengesetzter Termini Die Bestehensgrenze liegt in allen Bereichen bei 60% und die Prüfung kann bis zu 4 mal wiederholt werden. Zusatzprüfung Biologie Solltest du in der Oberstufe nicht ausreichend Biologieunterricht gehabt haben, musst du noch vor Beginn des Medizinstudiums eine Zusatzprüfung ablegen. Inhalte dieser Prüfung ist der medizinrelevante Stoff der Oberstufe. Als Lernunterlage dient Lindner Biologie Teil 1-3. Die Prüfung findet alljährlich einmal je im Jänner, Mai und September statt und dauert ca. 60 Minuten. Dass Wissen wird in Form von freien Textfragen schriftlich abgeprüft. Das 1. Jahr an der MUW Der Unterricht ist inhaltlich und zeitlich in sogenannte Themenblöcke strukturiert, in denen die Krankheitslehre einerseits systematisch im Kontext mit den Grundlagen und andererseits in Zusammenhang mit klinischen Diagnose- und Therapieprinzipien bearbeitet werden. Blöcke werden von Lines begleitet. Lines sind Praktika oder Seminare in Kleingruppen (ca. 10 Studierende pro Gruppe). Block 1: Gesunde und kranke Menschen Der erste Block dient vor allem der Orientierung, beinhaltet aber schon viel prüfungsrelevanten Stoff. Sinn ist es, dem Studierenden klarzumachen, was im Studium und auch später im Beruf auf ihn zukommt. Zudem gibt es Einführungsvorlesungen in Histologie, Biochemie, Physiologie und Anatomie. Lass Dich bitte von Block 1 nicht verwirren. Am Anfang erscheint vor allem der Stoff aus den Einführungsvorlesungen sehr umfangreich, aber es wird fast alles in den späteren Blöcken wiederholt. Parallel zu den Vorlesungen musst du im ersten Block Seminare mit dem Namen SOL (selbstorientiertes Lernen) absolvieren. Ziel von SOL ist es in Kleingruppen von 10 Personen Grund- lagen der Chemie zu erarbeiten, die einerseits wichtig für die SIP aber auch für das Grundverständnis der im Block 3 folgenden Biochemie sind. Block 2: Der menschliche Körper In diesem Block sollen grundlegende Kenntnisse über Bau (Histologie und Anatomie) und Funktion (Physiologie) des menschlichen Körpers, seiner Organe und Organsysteme vermittelt werden. Seite 9

10 Block 3: Vom Molekül zur Zelle Auch in diesem Block geht es vorwiegend um Grundlagen. Es geht vor allem um den Aufbau, die Funktion und das Verhalten von Zellen im menschlichen Körper. Klingt zu Beginn sehr kompliziert und verwirrend, ist aber wirklich spannend. Im Gegensatz zu den vorigen 5 Blöcken beschäftigt sich Block 6 nicht mit naturwissenschaftlichen Grundlagen. Er soll den Studenten einen Überblick über andere wichtige Bereiche geben. Hier werden Themen wie Evolution, der Mensch in Umwelt und Arbeitswelt, Psyche, Lebenszyklus und Familie behandelt. Block 4: Funktionssysteme und biologische Regulationen In diesem Block geht es hauptsächlich um physiologische Grundlagen: Was passiert im Körper? Wie wird alles reguliert? Warum kommt es zu einer Reaktion? Ein Teil davon wurde bereits in den Blöcken 2 und 3 behandelt, weshalb einem vieles bekannt vorkommen wird. Diese Wiederholung und dann auch Vertiefung des Stoffes ist aber durchaus sinnvoll, da darauf im späteren Studium aufgebaut wird. ÖMU wer wir sind und was wir wollen! Die (ÖMU) ist die gewählte Interessensvertretung der Studierenden an der Medizinischen Universität Wien. Unser Grundprinzip ist: Studierende für Studierende! Block 5: Genetik, molekulare und zelluläre Kommunikation Was ist das Genom? Wie ist es aufgebaut? Was kann es alles? Wie steuert es die Entwicklung eines Menschen? Diese grundlegenden Fragen werden in Block 5 beantwortet. Klingt ziemlich trocken, ist aber durchaus interessant und vor allem wichtig, um die Entstehung und Behandlung von vielen Krankheiten zu verstehen. (Stichworte: Krebs, Contergan) Ganz wichtig: Nicht jedes einzelne Detail auswendig lernen, der Überblick ist das wichtigste. Block 6: Der Mensch in Umwelt, Familie und Gesellschaft Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind selbst Medizinstudierende in den verschiedensten Semestern und Studienplänen und somit auch persönlich mit den Missständen im Studium und dem studentischen Umfeld konfrontiert......ganz genau wie Du! Es gibt Vieles zu tun, unser Team ist offen für Deine Ideen und dein Engagement. Melde Dich bei uns unter Politik JA, Parteispielwiese NEIN Die ÖMU ist stolz darauf in den 33 Jahren seit ihrer Gründung keinem Ruf irgendeiner Partei gefolgt zu sein. Im Gegensatz zu anderen Studentenfraktionen sind wir weder finanziell noch Seite 10

11 ideologisch von irgendeiner Parlamentspartei abhängig. Das ist unsere Stärke: wir sind einzig und allein dir verpflichtet unsere Partei bist du! ÖMU ist ÖH Medizin Die ÖMU stellt mit Christian Orasche, Birgit Ludwig und Philipp Wimmer das Vorsitzteam der ÖH Medizin. Die Studienvertreter für Humanund Zahnmedizin sowie alle ÖH-Referenten sind allesamt Mitglieder der ÖMU. Wir sind deine Vertretung gegenüber der Universitätsleitung und kämpfen für eine ständige Verbesserung deines Studiums. ÖMU ist Service und Information Im Laufe deines ersten Jahres hier an unserer Uni wirst du sicher unserem umfangreichen Serviceprogramm begegnen. Hier nur ein paar Beispiele: sollen Dich fort- und weiterbilden. Ausgleich abseits der Uni findest du bei diversen Sportveranstaltungen wie dem Beachvolleyballturnier oder unserem alljährlich stattfindenden Fußballturnier. Für Abwechslung von all dem Lernen sorgen auch die MedMovieNights und zahlreiche Feste, die mittlerweile schon fast Tradition haben. So findet z.b. während des Semesters regelmäßig unser ÖMU Medical Tuesday im Charlie P s Irish Pub in der Währingerstrasse unweit von AKH und Vorklinischen Instituten (Anatomie, Histologie, Physiologie,...) statt. Feiere mit uns und deinen Kollegen im wohl schönsten Irish Pub der Stadt! ÖMU ist Infoletter Auf unserer Homepage kannst Du unseren kostenlosen Infoletter abonnieren. So bekommst du regelmäßig (während des Semesters wöchentlich) die neuesten und wichtigsten Infos, Termine und Neuigkeiten usw. rund ums Medizinstudium direkt in deine persönliche Mailbox zugeschickt. Skripten, Lehrzielkataloge, Drittelfolder, Taschenkalender, ÖMZ - Österreichische Medizinerzeitung, Newsletter, Wahlfachbroschüre, Pocket Cards und noch vieles mehr... Wir stellen dir ein umfangreiches Service zur Verfügung und arbeiten immer an Neuem. Alle ÖMU Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gerne in den ÖH- Beratungszeiten für dich und deine Fragen da. ÖMU ist Studierendenleben Wir begleiten deinen Studentenalltag mit zahlreichen Veranstaltungen. Powerdays und die größte Studierendenmesse Österreichs, die MedSuccess, Seite 11

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 Unterrichtslehrplan... 6 Kursinhalte... 7 Erwartungen... 8 Kurszeiten... 9 Vorbereitungslehrgang für

Mehr

psychologie SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES

psychologie SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES Zulassungsprüfung für die studien humanmedizin zahnmedizin psychologie Info-Veranstaltungen Kurse Intensivwochen Vorarlberger Landesregierung in Kooperation mit dem

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE

ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE I NFO-VERANSTALTUNGEN KURSE INTENSIVWOCHEN Vorarlberger Landesregierung in Kooperation mit

Mehr

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck

Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Vorbereitungslehrgang Medizin-Studium (VLM) am IFS Innsbruck Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 Unterrichtslehrplan... 6 Kursinhalte... 7 Erwartungen... 8 Kurszeiten... 9 Vorbereitungslehrgang für

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium. Hinweise für die Durchführung eines Probelaufes

EMS Eignungstest für das Medizinstudium. Hinweise für die Durchführung eines Probelaufes EMS Eignungstest für das Medizinstudium Hinweise für die Durchführung eines Probelaufes Nur für die Verwendung im Rahmen nichtkommerziell orientierter Vorbereitungsmassnahmen auf den EMS Zentrum für Testentwicklung

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Erfahrungen aus der Praxis Warum überhaupt eine Zulassungsbeschränkung? Medizinstudium als wissenschaftliches Studium und Berufsausbildung bedingt entsprechenden

Mehr

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09. NR. 29 2015 28. OKTOBER 2015 INHALT SEITE Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.2015 2 HERAUSGEBER REDAKTION

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Infoblatt zum Eignungstest. Veterinärmedizinische Universität Wien

Infoblatt zum Eignungstest. Veterinärmedizinische Universität Wien Infoblatt zum Eignungstest Veterinärmedizinische Universität Wien Einleitung Liebe Bewerberin, lieber Bewerber! Der Eignungstest ist ein Multiple Choice Test am PC. Deinen persönlichen Termin findest Du

Mehr

Medtest GmbH www.mt-education.at info@mt-education.at Tel: +43 (0) 720 51 22 23

Medtest GmbH www.mt-education.at info@mt-education.at Tel: +43 (0) 720 51 22 23 Ihr Kurs MedAT-Vorbereitungskurs (3-Tage Workshop) Originalgetreue komplette Testsimulation; Fokus auf die Untertests Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (Zahlenfolge, Gedächtnis & Merkfähigkeit, Figuren

Mehr

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v.

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v. Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung von 1955! Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v., Berlin Meine Damen und Herren! Vielen Dank für die Einladung, als

Mehr

vom XX.XX.XXXX Artikel I

vom XX.XX.XXXX Artikel I Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Detailprogramm. Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT 2016

Detailprogramm. Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT 2016 Detailprogramm Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT 2016 Was ist der MedAT? Seit 2013 erfolgt die Vergabe der Studienplätze für die Diplomstudien

Mehr

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ

Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin FAQ Fragen Allgemeine Fragen: 1. Warum erhalte ich keine Antwort auf meine E-Mail? 2. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Studierende

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS)

EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS) Infos zum EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS) in Österreich an den medizinischen Universitäten in Innsbruck und Wien www.studentenkurse.at Schottenfeldg. 59, 1070 Wien Zahlen und Fakten: Die Erfolgsstory

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich

Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich Prof. Dr. Herbert Lochs Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck Sehr geehrter Herr Hickel, sehr geehrter Herr Pfeilschifter, Magnifizenzen,

Mehr

EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS)

EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS) Infos zum EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS) in Österreich an den medizinischen Universitäten in Innsbruck und Wien Schottenfeldgasse 59 A-1070 Wien www.studentenkurse.at 01 / 585 40 90 Zahlen und Fakten:

Mehr

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner?

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? FAQ -Übersicht 0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? 1. Warum wird meine Email nicht beantwortet? 2. Ich kann zu den Sprechzeiten nicht vorbeikommen,

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm und Nachschlagewerk für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist

Mehr

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten http://www.medi-learn.net http://www.medi-umfrage.de INHALTSVERZEICHNIS DES VORSCHAUKOKUMENTES

Mehr

Vorbereitungen auf EMS & TMS das medtest - team Medtest Schweiz GmbH Aarau, Köln & Wien info@med-test.ch www.eignungstest.ch 0041 (0)62-839 11 24

Vorbereitungen auf EMS & TMS das medtest - team Medtest Schweiz GmbH Aarau, Köln & Wien info@med-test.ch www.eignungstest.ch 0041 (0)62-839 11 24 Vorbereitungen auf EMS & TMS das medtest - team Medtest Schweiz GmbH Aarau, Köln & Wien info@med-test.ch www.eignungstest.ch 0041 (0)62-839 11 24 3. Rundbrief zum EMS 2011 14. Mai 2011 Inhalt 1. Unser

Mehr

Informationen zum Aufnahmeverfahren

Informationen zum Aufnahmeverfahren Informationen zum Aufnahmeverfahren Bachelor Studiengang Physiotherapie Stand: 29. Oktober 2015 Fachhochschule St. Pölten GmbH, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, T: +43 (2742) 313 228, F: +43

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 84 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Jänner 2006 15. Stück 60. Verordnung über die

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern.

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern. Fragebogen an Realschulabsolventen in E- Klassen 1 Euere ehemaligen Lehrer der Realschule und euere neuen Lehrer an der Fritz-Erler-Schule starten mit diesem Fragebogen den Versuch, unseren Schülern den

Mehr

Fragen und Antworten zum Eignungstest für das Medizinstudium, am 7. Juli 2006 in der Halle A der Messe Wien (1020) 1 Arzt und Sanitätspersonal

Fragen und Antworten zum Eignungstest für das Medizinstudium, am 7. Juli 2006 in der Halle A der Messe Wien (1020) 1 Arzt und Sanitätspersonal Fragen und Antworten zum Eignungstest für das Medizinstudium, am 7. Juli 2006 in der Halle A der Messe Wien (1020) Fragen / Wissenswertes Antworten Warum Veranstaltungsort Messe Wien, Halle A? Perfekte

Mehr

Ablauf. Anmeldung. Vorbereitung. Schriftliche Prüfung. Mündliche Prüfung. Situation F2016. Wie geht Physikum?

Ablauf. Anmeldung. Vorbereitung. Schriftliche Prüfung. Mündliche Prüfung. Situation F2016. Wie geht Physikum? Ablauf Anmeldung Vorbereitung Schriftliche Prüfung Mündliche Prüfung Situation F2016 Anmeldung Fristen für Gruppenanmeldungen: 10.11.2015 für Einzelanmeldungen: 10.01.2016 für Nachreichungen: 12.02.2016

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei miamed! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. miamed ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan Stand: September 2014 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Lehramt-Studiengang Biologie. Er

Mehr

Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent,

Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm und Nachschlagewerk für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz Prof. Dr. med. Dr. med. dent. K.W. Grätz Präsident des Collége des Doyens der Medizinischen Fakultäten der Schweiz Dekan

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei miamed! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende im klinischen Studienabschnitt. miamed ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im MU-Online kannst du alle wichtigen Einstellungen machen und dich für Vorlesungen & Prüfungen anmelden. Um

Mehr

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Überblick AllgemeineInforma;onen: Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Später:FachstudiumundMasterschwerpunkte PDDr.KarinIsler Studienkoordinatorin wassiejetztschonwissensollten Berufsperspek;ven

Mehr

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT

51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Mitteilungen FU BERLIN 51/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 02.12.2003 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Teilstudienordnung für den Vorklinischen Teil des Studiengangs an der Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 48 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 5. Jänner 2012 11. Stück 54. Verordnung über die Zulassungsbeschränkung

Mehr

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen vom 13. Juli 2007 Auf Grund von 19 Abs. 2 Satz 4 Hochschulvergabeverordnung

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2.

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. Studienjahr Vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des 1. und 2. Studienjahres und Pflichtveranstaltungen

Mehr

Medizin - Studium und Berufsbild

Medizin - Studium und Berufsbild Medizin - Studium und Berufsbild Dr. med. Nicolas Jorden Berufsforum im Gymnasium Donauwörth, 19.2.2009 Persönlicher Werdegang Dr. med. Nicolas Jorden 1996 Abitur am St.-Bonaventura-Gymnasium Dillingen

Mehr

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2.

Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 1. und 2. Studienjahr Vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des 1. und 2. Studienjahres und Pflichtveranstaltungen

Mehr

Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent,

Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei miamed! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende im klinischen Studienabschnitt. miamed ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Stand 10/2014 rch u d t s i t n e d u t S Jeder ert! die ÖH versich 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 ÖH Versicherung Unfallversicherung

Mehr

8. Das zuständige Organ teilt die Studienplätze gestützt auf die Testergebnisse zu.

8. Das zuständige Organ teilt die Studienplätze gestützt auf die Testergebnisse zu. 446.0 Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 18. Juni 009 Der Universitätsrat der Universität Basel erlässt, gestützt auf 1 und 14 des Vertrags zwischen

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Zahnmedizin (Hinweise

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Liebe Eltern, Sie fragen sich, was Ihr Kind tun kann, um seine Noten in den modernen Fremdsprachen zu verbessern? Wir, d.h. die Fachschaften Englisch und Französisch,

Mehr

Informationsveranstaltung zum Physikum SS 2010

Informationsveranstaltung zum Physikum SS 2010 Informationsveranstaltung zum Physikum SS 2010 Anmeldung Anmeldung beim Prüfungsamt bis spätestens 10.06. Dazu braucht ihr: Antrag zur Zulassung zur 1.ÄP (grünes Formular, zu bekommen im Prüfungsamt) Beglaubigte

Mehr

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel

Ordnung CS 2009-124 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Med. Fakultät: O über die Zulassungsbeschränkung 446.0 Ordnung CS 009-14 über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 18. Juni 009 Der Universitätsrat der Universität

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM

MODULKATALOG MA ROMANISTIK/FRANZÖSISCH, NF - GRUNDSTUDIUM Präambel Gemäß 5 Abs. 1 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 22. Juni 2005 (GVBI S. 229) i.v. mit 1 Abs. 3 Satz 2 der Rahmenordnung für Prüfungen in einem modularisierten

Mehr

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 1 Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 08:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an vereinbartem Treffpunkt 08:00 08:30 Uhr 08:30-09:30 Uhr 09:30 12:00 Uhr 12:00 13:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 15:00

Mehr

Die Fachschaft informiert

Die Fachschaft informiert Die Fachschaft informiert Service Projekte Fachschaft AGs Unipolitik Unipolitik Fakultätsrat: höchstes Entscheidungsgremium der Fakultät 6 gewählte studentische Vertreter Studienkommission Ausschuss des

Mehr

Ablauf. Anmeldung. Vorbereitung. Schriftliche Prüfung. Mündliche Prüfung. Wie geht Physikum?

Ablauf. Anmeldung. Vorbereitung. Schriftliche Prüfung. Mündliche Prüfung. Wie geht Physikum? Ablauf Anmeldung Vorbereitung Schriftliche Prüfung Mündliche Prüfung Anmeldung Fristen für Gruppenanmeldungen: 10.05.2016 für Einzelanmeldungen: 10.06.2016 für Nachreichungen: Mitte Juli Gruppenanmeldungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 2 GZ. RV/0392-K/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 10. März 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Klagenfurt vom 9. Februar

Mehr

Teil A - Einführung und Tipps für Lernbegleiter (Eltern, Pädagogen, Therapeuten, Lehrer)

Teil A - Einführung und Tipps für Lernbegleiter (Eltern, Pädagogen, Therapeuten, Lehrer) Teil A - Einführung und Tipps für Lernbegleiter (Eltern, Pädagogen, Therapeuten, Lehrer) Methode des Konzentrierten Einmaleins-Trainings Teil A Dieses Training baut auf den Teil des Konzentrierten Einmaleins-Kurses

Mehr

Information zum. Wahlpflichtunterricht (WPK) Jahrgang 9

Information zum. Wahlpflichtunterricht (WPK) Jahrgang 9 Information zum Wahlpflichtunterricht (WPK) Jahrgang 9 Integrierte Gesamtschule Moormerland Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland Liebe Schülerin, lieber Schüler, auch im 9. Schuljahr gibt es ein breitgefächertes

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Zulassungsprüfungen für Universitätsstudien

Zulassungsprüfungen für Universitätsstudien SCHLOSS HOFEN Gesundheit und soziales Zulassungsprüfungen für Universitätsstudien S t u d i u m d e r H u m a n m e d i z i n, Z a hn m e d i z i n u n d p s y cholo g i e Vorarlberger Landesregierung

Mehr

A. Allgemeine Informationen zum Thema: Studieren in Wien www.oead.at www.bmbwk.gv.at www.univie.ac.at

A. Allgemeine Informationen zum Thema: Studieren in Wien www.oead.at www.bmbwk.gv.at www.univie.ac.at Studieren in Wien http://www.kulturundsprache.at/index.php?id=124 Projektergebnis entstanden im Seminar Am Schauplatz: Wien 2002, unter Mitarbeit von: Elena Dembizkaja, Anja Rymmar (Weissrussland), Barbara

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies Bewerbung um einen Studienplatz im Masterstudiengang Master of Science Management & Organisation Studies Technische Universität Chemnitz Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management

Mehr

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Inhalt Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag 1 Das Studium 2 Berufsbild Arzt 3 Fragen Sie Ihren Arzt! 6 Wfarom ich Mediziner wurde 6 Fazit 10 Verschiedene

Mehr

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium

Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Erstsemester-Begrüßung Informationen zum Studium Studiengangskoordinatorin Studium - Lehrveranstaltungen Woraus besteht das Studium?

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline.

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline. Lehrerhandreichung FiNALE Mathematik Realschulabschluss 2013 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Realschulabschluss Niedersachsen 2013 LEHRERHANDREICHUNG Mathematik Auch als kostenlose Download-Datei unter

Mehr

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Ein Praktikum in Krankenpflege ist für Studierende der Humanmedizin an der Universität Bern obligatorisch. Zahnmedizin-Studierende sind dazu

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

SEW-EURODRIVE Driving the world. Gestalte deine Zukunft. Duales Studium bei SEW-EURODRIVE

SEW-EURODRIVE Driving the world. Gestalte deine Zukunft. Duales Studium bei SEW-EURODRIVE SEW-EURODRIVE Driving the world Gestalte deine Zukunft Duales Studium bei SEW-EURODRIVE Neugierige Entdecker gesucht! Du weißt, was du willst: Ein anspruchsvolles Studium, das dir alle Möglichkeiten für

Mehr

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Wahlmöglichkeiten 5. Klasse Wahl zwischen den zusätzlichen Fremdsprachen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Wir haben noch Plätze frei!

Wir haben noch Plätze frei! Überzeugt? Dann bewirb dich jetzt. Wir haben noch Plätze frei! Für eine bessere Lesbarkeit verzichten wir in diesem Flyer auf die Nennung der weiblichen Form. Kontakt: Frau Kerstin Witt Telefon: 0461/863-0

Mehr

ChemikerInnen-Newsletter

ChemikerInnen-Newsletter ChemikerInnen-Newsletter Liebe ChemikerInnen, Wieder einmal ist ein Semester vorbei und wir hoffen ihr habt alle Prüfungen gut hinter euch gebracht. Wir, die IV Chemie, möchten euch nur einige wenige Infos

Mehr

naturwissenschaftlichen Vorprüfung

naturwissenschaftlichen Vorprüfung Anmeldung zur an der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg Die Anmeldung für die naturwissenschaftliche Vorprüfung findet in der Regel Anfang Januar für den Prüfungsbeginn im Frühjahr und Ende

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Die Universität Duisburg-Essen stellt dir ab August 2013 AMBOSS als Campuslizenz kostenlos zur Verfügung.

Die Universität Duisburg-Essen stellt dir ab August 2013 AMBOSS als Campuslizenz kostenlos zur Verfügung. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei miamed! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende im klinischen Studienabschnitt. miamed ist das Mediziner-Team hinter

Mehr