Ausbildungszufriedenheit und Zukunftsperspektiven von. Medizinstudenten am Beispiel der Universität Erlangen-Nürnberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungszufriedenheit und Zukunftsperspektiven von. Medizinstudenten am Beispiel der Universität Erlangen-Nürnberg"

Transkript

1 Ausbildungszufriedenheit und Zukunftsperspektiven von Medizinstudenten am Beispiel der Universität Erlangen-Nürnberg Aus dem Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zur Erlangung des Doktorgrades Dr. med. vorgelegt von Christoph Krieger aus Kulmbach

2

3 Als Dissertation genehmigt von der medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Tag der mündlichen Prüfung: 02. Juli 2014 Vorsitzender des Promotionsorgans: Prof. Dr. Dr. h.c. J. Schüttler Gutachter: Prof. Dr. K. Schmid Prof. Dr. H. Drexler

4

5 Für Sonja und Norbert

6

7 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung Hintergrund und Ziele Methoden Ergebnisse und Beobachtungen Schlussfolgerungen Summary Objective Material and Methods Results Conclusion Einleitung Arztzahlstatistik Deutschlands Wachsender Ärztebedarf Rolle der Frauen in der Medizin Ärztliche Fähigkeiten Prüfungssystem Evaluation im Studium Defizite der universitären Ausbildung Methodik Format der Umfrage, Rekrutierung und Zahl der Studienteilnehmer Gliederung und Aufbau des standardisierten Fragebogens Allgemeine Angaben zur Person Studiums- und Berufsbezogener Teil... 15

8 4.2.3 Ausbildung während des Studiums und der Famulaturen allgemeines Wohlbefinden der Studienteilnehmer Erstellung einer SPSS-Datenbank Verwendete Tests in der Datenauswertung Enthaltungen Datenauswertung Allgemeine Auswertung Allgemeine Angaben zur Person Alter zu Beginn des PJ Nationalität Geschlecht Familienstand Kinder Studiums- und berufsbezogener Teil Studienzeit in Erlangen und an anderen Universitäten Tätigkeit im medizinisch-klinischen Bereich vor oder während des Studiums Famulaturen Anzahl der Famulaturen insgesamt Anzahl der Famulaturen im Ausland Famulatur im Wahlfach Berufsvorbereitung Wahlfach Berufliche Weiterbildung Weiterbildung Fachrichtung Praktische klinische Tätigkeit Ausland Stand der Doktorarbeit PJ auch im Ausland Ausbildung während des Studiums und der Famulaturen Subjektiv empfundene Defizite Gesamtzufriedenheit im Studium mittels Visueller Analogskala Top-Five der Wünsche nach intensiverer Ausbildung... 30

9 Freitext: Verbesserung im Studium Allgemeines Wohlbefinden WHO-5-Fragebogen Arbeitssituation insgesamt Vergleichende Datenauswertung Vergleich beider Geschlechter Vergleich sozioökonomischer Daten beider Geschlechter Signifikante Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern bei Fragen mit zwei Antwortmöglichkeiten Vergleich beider Geschlechter hinsichtlich des Weiterbildungswunsches Wunsches nach intensiverer Ausbildung geschlechtergetrennt Geschlechtergetrennter Vergleich der als Score abgefragten Kategorien Verteilung des Defizitscores Wunsch der Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit Kinder im Haushalt Berufsziel Universitätsklinikum Berufsvorbereitung Geschlechtergetrennte Gesamtzufriedenheit mit Studium Berufsziel Praxis WHO-5-Scores geschlechtergetrennt Zufriedenheit mit gesamter Arbeitssituation ärztliche Tätigkeit beabsichtigt Berufsvorbereitung Ausbildungsziel Universitätsklinik Tätigkeit im Ausland beabsichtigt Diskussion Ziel der Dissertation Vergleich der Geschlechter Theorielastige Lehre Motivation der Lehrenden Migration von Ärztinnen und Ärzten im deutschen Gesundheitssystem... 54

10 6.6 Vergleich des Wunsches später im Ausland wirken zu wollen Ärztemangel Vergleich mit weiterer Fachliteratur Gewünschtes Weiterbildungsfach Ausblick: Wie fühlen sich Jungärzte? Ausblick: Frauen in der Medizin Zusammenfassung Bildnachweise Quellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Anhang Danksagung... 73

11 1 1 Zusammenfassung 1.1 Hintergrund und Ziele Ausbildungszufriedenheit und Evaluation des Studiums nehmen in letzten Jahren einen immer höheren Stellenwert innerhalb der Universitäten ein. In der Medizin wie auch in jedem anderen Studiengang stellt sich die Frage, wie gut sich Studentinnen und Studenten auf ihre beruflichen Herausforderungen vorbereitet fühlen. Eine zentrale Frage ist, ob sich die angehenden Ärztinnen in Bezug auf die Ausbildungszufriedenheit und bei ihren beruflichen Zielen von ihren männlichen Kollegen unterscheiden. Ziel der vorliegenden Dissertation ist es, hierzu fundierte Daten zu erheben. 1.2 Methoden Im Zeitraum von Februar 2008 bis Februar 2011 wurden 649 Studierende der Friedrich- Alexander-Universität, welche kurz vor dem PJ standen, in sechs aufeinander folgenden Semestern zu den Themenkomplexen Sozialer Hintergrund, weiterer geplanter beruflicher Werdegang, Ausbildungszufriedenheit inklusive Defizite im Studium, Zukunftsperspektiven und zum allgemeinen Wohlbefinden befragt. Die erhobenen Daten wurden anonymisiert in einer SPSS-Datenbank (Version ) verarbeitet und ausgewertet. Teil des Abschnittes Ausbildungszufriedenheit ist die Erhebung eines Defizitscores, welcher auf einer Skala von 0 bis 88 Punkten subjektiv empfundene Defizite der Studenten erfragt. Dieser errechnet sich aus dem Summenwert 22 erfasster studiumsbezogener Items. Es sollte für jedes Item der Grad der subjektiv empfundenen Defizite (jeweils auf einer Skala von 0 nie bis 4 immer) angegeben werden. Im Abschnitt weiterer geplanter beruflicher Werdegang wird unter Anderem gefragt, in welcher Einrichtung die Studierenden planen später wirken zu wollen. Hier steht bei

12 2 Mehrfachnennung acht Antwortmöglichkeiten, z.b. Universitätsklinikum, kleines Krankenhaus und Praxis, zur Auswahl. 1.3 Ergebnisse und Beobachtungen Als ein Ergebnis zeigt sich, dass geschlechtsspezifische Unterschiede bei den empfundenen Defiziten sowie hinsichtlich des beabsichtigten weiteren beruflichen Werdegangs vorliegen: Angehende Ärztinnen verspüren im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen insgesamt mehr Defizite in ihrem Studium (Defizitscore: 49,08 vs. 43,58; p<0,001), v.a. im Bereich des Notfallmanagements (Intubation und Reanimation) und wollen signifikant häufiger an einem kleinen Krankenhaus der Grundversorgung wirken (19,2% vs. 9,2%; p=0,002). Im Gegensatz dazu planen angehende männliche Ärzte signifikant häufiger in einem Universitätsklinikum zu arbeiten (42,9% vs. 23,2%; p<0,001) und haben signifikant häufiger schon vor dem Studium eine Ausbildung im medizinischen Bereich absolviert (21,2% vs. 13,3%; p=0,016). Angehende Ärzte fühlen sich eher schlecht im Bereich der Rehabilitation ausgebildet. Allgemein wird das Medizinstudium als sehr theorielastig und verschult empfunden. Eine intensivere Ausbildung wird vor allem hinsichtlich Differentialdiagnostik, Erstellen eines Therapiekonzeptes, EKG-Interpretation und klinische Untersuchung gewünscht. 1.4 Schlussfolgerungen Die meisten Studierenden bewerten die große Theorielastigkeit des Medizinstudiums als unvorteilhaft. In der Konsequenz fühlen sich viele angehende Jungmediziner nicht suffizient auf ihr bevorstehendes Berufsleben vorbereitet, was häufig mit Unzufriedenheit und im schlimmsten Fall mit psychischen Problemen und dem Aufgeben des Arztberufes einhergehen kann. Hier sind Verbesserungen unbedingt erforderlich. Ansätze zum Verlassen des Frontalunterrichts hin zu aktiven praxisbezogenen Unterrichtseinheiten sind bereits vorhanden, sollten jedoch noch viel stärker in den Lehrplan integriert werden.

13 3 Es zeigt sich, dass zwei Drittel der Studierenden Frauen sind und diese ihre Defizite anders einschätzen als ihre männlichen Kollegen. Beispielsweise sehen Frauen signifikant deutlichere Defizite im Bereich von Notfallsituationen, während die männlichen Kollegen eher Defizite im Bereich der Rehabilitation empfinden. Hier sollten ggf. zusätzliche geschlechterspezifische Angebote erwogen werden (z.b. das Angebot von Reanimationsübungen speziell für Studentinnen), um sich den jeweiligen geschlechtsspezifischen Problemfeldern besser widmen zu können.

14 4 2 Summary 2.1 Objective Satisfaction with and evaluation of university courses are more crucial than in the past. In medicine as well as in other fields of studies it is important to know how competent and confident students feel at the completion of their studies. We aim to quantify this through analysis of self-reported feedback forms. Another issue addressed is examining evaluation data to determine if outgoing female medical students are as satisfied with their education and future compared to outgoing male medical students. The focus of this dissertation is to collect consolidated data for these issues. 2.2 Material and Methods Between February 2008 and February students of the Friedrich-Alexander- University of Erlangen, Germany, were asked to complete a questionnaire regarding these topics: Social Background, Planned Working Career, Satisfaction with Education, Deficits of Studies, Working Plans for the Future and about their wellbeing. Due to the Friedrich-Alexander-University privacy policy, we anonymized the data collected. It was analysed using SPSS (Version ). Data from the Satisfaction with Education section of the survey was quantified by using a deficit score. The deficit score was comprised of summing the score from 22 statements with a rating from 0 never having the deficit to 4 always having the deficit, with a total potential score of 88. Under the topic Planned Working Career of the survey, questions were asked about the setting in which they plan to work. The responses to this question were for example University Hospital, Small Hospital and Doctor's Clinic.

15 5 2.3 Results Gender specific differences were found in the self-reported evaluation. Outgoing female doctors reported more overall subjective deficits in their studies compared to male medical students (deficit score: female 49.08, versus male 43.58; p<0.001), and they reported a preference to work in a small hospital setting (19.2% versus 9.2%; p=0.002). In comparison, outgoing male medical students wished to work at University Hospital (male 42.9% versus female 23.2%; p<0,001) and they had significantly more medical related training prior to medical school (21.2% versus 13.3%; p=0.016). Outgoing male medical students reported not feeling confident in the medical field of rehabilitation. Overall, the medical students reported that the studies were overwhelmingly theory loaded and there were too few choices of topics available to study. More rigorous training was desired by the medical students for the topics Differential Diagnosis, Planning a Therapy, ECG-Interpretation, and Physical Examination. 2.4 Conclusion The majority of the survey responders indicated that theory centred medical education did not suit their learning needs. Consequently many outgoing medical students reported that they are not sufficiently prepared for their career as a doctor. This unpreparedness may lead to dissatisfaction with work, psychiatric problems, and possibly leaving the medical profession. Some changes to medical education delivery must be addressed. For instance more practical activity based teaching as a supplement to theory needs to be integrated into medical curricula. Two thirds of medical students are women, and they reported as a group, deficits that are different to their male colleagues. The offers of gender specific curricula at least for some topics on a voluntary base could be one solution for this problem.

16 6 3 Einleitung Massenweise Pleiten von Arztpraxen, tausende von deutschen Ärzten, die ins Ausland auswandern oder lukrativere Arbeit in anderen Bereichen als der Patientenversorgung [ ] suchen. Leidtragende sind Ärzte und ihre Mitarbeiter. Vor allem aber die Patienten, die sich auf Wartelisten, längere Wege und Rationierung einstellen müssen. (Köhler, 2006). So lautete das Statement von Andreas Köhler zur Aktion Geiz macht krank vom in Berlin am Parteitagsgelände. Wie sieht die Zukunft der ärztlichen Versorgung in Deutschland aus? Fühlen sich die Studierenden gut ausgebildet und sind diese motiviert eine ärztliche Tätigkeit in Deutschland auszuüben? Diesen und weiteren Fragestellungen wird in der vorliegenden Dissertation nachgegangen. 3.1 Arztzahlstatistik Deutschlands Wie aus dem Tätigkeitsbericht von 2011 der Bundesärztekammer zu entnehmen ist lag die Anzahl der berufstätigen Ärztinnen und Ärzte am bei (Bundesärztekammer, 2012) in Deutschland. Diese Zahl unterliegt vielschichtigen Einflüssen. Auf der einen Seite stehen die Zuwächse, auf der anderen Seite die Abgänge von Ärztinnen und Ärzten.

17 7 Abb. 1: Berufstätige Ärztinnen und Ärzte nach Arztgruppen zum (mit freundlicher Genehmigung der Bundesärztekammer) Es gibt vielschichtige Einflüsse, die dazu führen, dass weniger Ärzte in Deutschland aktiv in der Patientenversorgung arbeiten: Zum einen stieg das Durchschnittsalter sowohl der Vertragsärzte als auch der Krankenhausärzte seit 1993 kontinuierlich an. Das Durchschnittsalter der Vertragsärzte nahm von 46,6 auf 51,9 Jahre zu, das der Krankenhausärzte von 38,1 auf 41,1 Jahre (Bundesärztekammer, 2012). Zusätzlich stieg der prozentuale Anteil der Ärzte, die 60 Jahre oder älter sind und somit kurz vor dem Renteneintrittsalter stehen von 6,7% im Jahre 1993 auf 12,6% in 2010 (Kopetsch, 2010), die Tendenz hierbei ist steigend. Somit werden in den nächsten Jahren viele der

18 8 älteren Kollegen in Rente gehen und sich die Zahl der Berufsausscheider noch deutlicher erhöhen. Im Gegenzug dazu verringerte sich der Anteil der Nachwuchsmediziner, die unter 35 Jahre alt sind von 26,6% auf 18,4% im Vergleichszeitraum (Bundesärztekammer, 2012), jedoch bei wieder leicht steigender Tendenz seit 2006 (siehe Abb. 2). Abb. 2: Anteil der unter 35-jährigen Ärzte aller in der Bundesrepublik Deutschland berufstätigen Ärzte (mit freundlicher Genehmigung der Bundesärztekammer) Ein weiterer Punkt, der zu einem Ärztemangel führt, ist die Zahl der Studienabbrecher. Hier lag der Verlust in einem Vergleichszeitraum (Medizinstudenten, welche ihr Studium zwischen 1996 und 2001 begannen) bei 17,9%, oder absolut: (Kopetsch, 2010). Zusätzlich hierzu betrug die Differenz zwischen denen, die ihr Examen in Deutschland bestanden und sich dann tatsächlich bei einer deutschen Ärztekammer anmeldeten durchschnittlich bei 11,6% im selben Vergleichszeitraum (Kopetsch, 2010). Zwischen 2005 und 2009 wurde eine durchschnittliche Abwanderung deutscher Ärztinnen und Ärzte ins Ausland von 2560 Kolleginnen und Kollegen pro Jahr verzeichnet (Kopetsch, 2010). Im selben Zeitraum wurde lediglich ein Zuwachs von 1095 Kolleginnen und Kollegen im Schnitt pro Jahr aus dem Ausland verzeichnet (Kopetsch, 2010).

19 9 3.2 Wachsender Ärztebedarf Dem Ärzteschwund steht ein wachsender Ärztebedarf gegenüber. Aufgrund des medizinischen Fortschritts ist bei immer aufwändigeren und zahlenmäßig häufigeren Untersuchungen ein deutlich höherer zeitlichen Aufwand pro Patient zu veranschlagen (Kopetsch, 2010). Weiterhin nimmt aufgrund der Alterung der Gesellschaft die Zahl der Einwohner über 60 Jahre zu. Mit dem steigenden Alter erhöht sich die Anzahl multimorbider Patienten deutlich, was zu einem intensiveren Versorgungsbedarf dieses Patientenguts führt. Von 1991 bis 2008 stieg deren Anteil in der Bundesrepublik Deutschland von 20,4 auf 25,6% (Kopetsch, 2010). 3.3 Rolle der Frauen in der Medizin Frauen spielen eine immer größer werdende Rolle in der medizinischen Versorgung. Einerseits nimmt die Zahl der Kolleginnen kontinuierlich zu, andererseits fangen fast doppelt so viele Frauen (63% der Erstsemester) an Medizin zu studieren, als männliche Kollegen (37%) (Kopetsch, 2010). Von 1995 bis 2009 stieg numerisch der Ärztinnenanteil von 35,5% auf 42,2% (Kopetsch, 2010). Jedoch sei hier noch zu erwähnen, dass Frauen in der Medizin im Jahr 2007 durchschnittlich 9,8 Stunden pro Woche, was 26,3% entspricht, weniger gearbeitet haben, als ihre männlichen Kollegen. Zusätzlich hat sich die Wochenarbeitszeit von 1991 bis 2007 bei den Männern um 9,4% und bei den Frauen sogar um 14,6% verringert (Kopetsch, 2010). Hieraus resultiert, dass eine größere Anzahl an weiblichen Arbeitskräften notwendig ist, um die gleiche Arbeit abzudecken, welche durch männliche Ärzte verrichtet wird. Die Feminisierung im Medizinstudium kann nicht alleine durch eine größere Anzahl an Abiturientinnen (56% aller Abiturienten, 38% aller Frauen) als Abiturienten (44% aller Abiturienten, 31% aller Männer) erklärt werden, denn auf alle möglichen Studiengänge bezogen, sind etwas weniger Frauen (49,7% aller Studierenden), als Männer (50,3% aller Studierenden) immatrikuliert (Weinmann, 2010, Kopetsch, 2010). Es muss viel mehr daran liegen, dass sich überproportional viele Frauen für ein Medizinstudium entscheiden. Insbesondere die Abiturnote hat für die Vergabe der Medizinstudienplätze einen sehr hohen Stellenwert. Am Beispiel von Nordrhein-Westfalen zeigte sich, dass Frauen über

20 10 Jahre hinweg eine im Durchschnitt um 0,1 bessere Abiturnote erreichten als ihre männlichen Kollegen (Schräpler, 2011). Somit haben Frauen bei der Vergabe von Medizinstudienplätzen eine deutlich größere Chance einen Studienplatz zu erhalten. Dadurch steigt der Konkurrenzdruck gerade für männliche Bewerber, wenn man sich zusätzlich vor Augen führt, dass sich ohnehin 4,8 Interessenten für einen Medizinstudienplatz in Deutschland bewerben (Hibbeler, 2012). 3.4 Ärztliche Fähigkeiten Viele Berufsanfänger klagen über Unsicherheit in der praktischen Tätigkeit als Arzt nach dem Medizinstudium. Lediglich ein Drittel der Studenten fühle sich gut oder sehr gut auf das anstehende Berufsleben vorbereitet (Richter-Kuhlmann, 2003). Die Hauptproblematik sehen viele Studierende darin, dass es zu wenig praxisorientierte Lehrveranstaltungen im Medizinstudium gebe. Da die Mehrheit der Studierenden hauptsächlich als praktizierender Arzt tätig sein will, sollte sich das Medizinstudium mehr an der Praxis orientieren. Verzahnung von Theorie und Praxis, sowie bedside teaching sind hier Schlüsselwörter, welche deutlich mehr im Medizinstudium umgesetzt werden sollten. Des Weiteren muss das problemorientierte Lernen viel stärker im Lehrplan verankert werden. 85% der angehenden Mediziner sehen psychosoziale Kompetenzen als eine Schlüsselqualifikation im Umgang mit Patienten an, wobei sich die allermeisten Medizinstudenten dahingehend eher schlecht ausgebildet fühlen (Richter-Kuhlmann, 2003). 3.5 Prüfungssystem Viele Studierende halten das Prüfungssystem im Medizinstudium für stark verbesserungswürdig. Hierzulande wird sehr häufig auch außerhalb der Staatsexamina auf das Multiple-Choice-System zurückgegriffen. Dabei werde sehr viel detailliertes Wissen abgefragt und durch diese Art der Leistungsabfrage komme das Erlernen von Übersichten und Zusammenhängen in vielen Fachbereichen zu kurz (Richter- Kuhlmann, 2003).

21 Evaluation im Studium Innovativ in seinen Lehr- und Lernmethoden, praxisnah und wissenschaftlich zugleich, vermittelt durch engagierte und motivierte Hochschullehrer, die Freude am Arztberuf ausstrahlen, sowie vergleichbar mit allen Medizinstudiengängen Deutschlands sollte [das Medizinstudium] idealerweise sein, damit ein Wechsel zwischen den Fakultäten möglich sei [ ]. (Richter-Kuhlmann, 2010), so fasste der Sprecherrat der Medizinstudierenden des Marburger Bundes das Idealbild eines Medizinstudiums zusammen. Es ist wichtig, dass sich die Lehre in der Medizin endlich als dritte gleichberechtigte Säule neben der Forschung und der Krankenversorgung etabliert, damit die Nachwuchsmediziner eine solide Ausbildung erfahren und sich sicher im Umgang mit den Patienten fühlen (Richter-Kuhlmann, 2010). In Deutschland gibt es nach Änderung der ärztlichen Approbationsordnung von 2003 drei große Arten von Studiengängen: 22 Universitäten lehren in Rahmen der klassischen, fachlich gegliederten Regelstudiengänge mit strikter Trennung von Vorklinik und Klinik. Neun weitere Fakultäten Deutschlands, unter anderem die Fakultäten in Mannheim, Hamburg und Greifswald verfolgen die reformierten Regelstudiengänge, in denen vor allem die Klinik und Vorklinik viel stärker miteinander verzahnt werden. Die restlichen sechs Fakultäten, zu denen unter anderem Köln, Witten und Aachen gehören, unterrichten im Rahmen der Experimentierklausel ( 41 ÄAppO von 2003) in einer komplett anderen Weise (Richter-Kuhlmann, 2010). So steht in Aachen etwa in der Vorklinik ein Organ zur Auswahl, z.b. das Herz, welches dann in einem bestimmten zeitlichen Rahmen behandelt wird, aus anatomischer, physiologischer und biochemischer Warte, woran direkt im Anschluss das Wissen abgefragt wird (Information einer dort früher immatrikulierten Kollegin). Die Evaluation nimmt nicht nur im Medizinstudium in den letzten Jahren deutlich zu. Um Dozenten und Fakultäten einen Anreiz zu geben, sich diese Kritik der Studierenden zu Herzen zu nehmen und das Studium zu verbessern, werden je nachdem, wie die Evaluation der einzelnen Dozenten und damit der einzelnen Abteilungen ausfällt, mehr oder weniger Gelder eines bestimmten Geldtopfes den

22 12 einzelnen Abteilungen zur Verfügung gestellt. Dies besagt bereits 5 des Hochschulrahmengesetzes von 1998 (Pabst et al., 2001). An der Humboldt-Universität in Berlin werden zum Beispiel 25% der Leistungsboni anhand der Leistungen der Lehre bemessen. Diese setzten sich zusammen aus der internen Lehrevaluation und den Ergebnissen der Staatsexamina durch das Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP). Manche Pläne, beispielshalber jene der Bulmahn-Kommission, gehen gar soweit, die Besoldung der Hochschullehrer von der Qualität der Lehre abhängig zu machen (Pabst et al., 2001). Bei der Evaluation ist es vor allem wichtig, differenziert zwischen Struktur-, Prozessund Ergebnisqualität zu unterscheiden, dies alles unter Berücksichtigung der Lehre der evidenzbasierten Medizin. Die Strukturqualität spiegelt hier die Rahmenbedingungen, wie z.b. die Geräteausstattung oder die Qualifikation der Dozenten wider, die Prozessqualität bezieht sich z.b. auf die technischen Abläufe und die Ausgabe von Skripten und Literaturempfehlungen, die Ergebnisqualität errechnet sich aus dem Abschneiden bei Leistungsnachweisen z.b. in Form von Klausuren, mündlichen Prüfungen, Objective Structured Clinical Examinations (OSCE) oder den IMPP- Prüfungen (Pabst et al., 2001). Wie in den U.S.A. bereits Usus, müssen auch die Deutschen Universitäten und Fakultäten damit rechnen, dass es unter Umständen bald Akkreditierungen geben wird. Hier steht dann nicht nur die Forschung und allgemeine Strukturen, sondern auch in viel stärkerem Ausmaß die Lehre im Mittelpunkt der Evaluation (Pabst et al., 2001). Die Methode, in der die Lehrveranstaltung evaluiert wird, ist sehr wichtig. Es eignen sich schriftliche, anonyme Fragebögen deutlich besser als mündliche Befragungen, selbst wenn diese strukturiert ablaufen. Die Quantität der erhaltenen Information ist bei schriftlich-anonymen Befragungen deutlich höher und meist strukturierter verglichen mit mündlichen Befragungen, vor allem, weil man die Möglichkeit hat anonym zu urteilen. Der Fragebogen darf nicht zu detailliert sein, sollte bei Skalen keine ungeraden Antwortmöglichkeiten haben, damit die Studierenden sich für eine grobe Richtung entscheiden müssen und nicht indifferent die mittlere Antwort wählen. Offene Freitextfelder sind ebenfalls ein wichtiges Instrument um die Anliegen der

23 13 Studierenden, welche in den Auswahlfragen nicht zur Geltung gekommen sind, dennoch zu erhalten (Pabst et al., 2001). 3.7 Defizite der universitären Ausbildung Ausbildung und Ausbildungszufriedenheit werden immer zentralere Themen in der aktuellen Zeit. Aus einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg geht hervor, dass die Berufseinsteiger, welche in Bayern ihre ärztliche Karriere starten, deutliche Defizite im Studium erlebt haben. Lediglich 34,2% der neueinsteigenden Ärzte fühle sich durch das Studium gut auf das Berufsleben vorbereitet. Fast doppelt so viele (65,8%) fühlen sich inadäquat ausgebildet (Ochsmann et al., 2011). Vergleicht man dieses Ergebnis mit anderen Studien europäischer Länder, so zeigt sich, dass die medizinische Ausbildung sehr heterogen ist. Beispielshalber empfinden im vereinigten Königreich nur knapp ein Viertel (23,8%), in Irland andererseits knapp zwei Drittel (61%) der Absolventen Defizite in der universitären Ausbildung (Goldacre et al., 2010). Ein weiterer Teil des Erlanger Fragebogens bot eine Liste vorgefertigter Items aus der die jungen Ärzte angeben konnten, wie groß die subjektiv empfundenen Mängel in der Universitätsausbildung waren. Die größten Defizite fanden sich hier bei Intubation, Sozialmedizin und Rehabilitation, kardiopulmonale Wiederbelebung und EKG- Interpretation (Ochsmann et al., 2011). Nun stellt sich die Frage, wie zufrieden die Studenten aktuell mit Ihrer Ausbildung sind. Fühlen sich die angehenden Jungärzte gut auf den Beruf vorbereitet? Liegen in Teilgebieten größere Defizite vor als in anderen? Gibt es Unterschiede zwischen den männlichen und weiblichen Studenten? Wie kann dem bestehenden Ärztemangel begegnet werden? Hiermit beschäftigt sich unsere Studie.

24 14 4 Methodik 4.1 Format der Umfrage, Rekrutierung und Zahl der Studienteilnehmer Im Zeitraum von Februar 2008 bis Februar 2011 wurden 649 Studierende in sechs aufeinander folgenden Semestern (PJ-Beginn Wintersemester 2008/2009 bis PJ-Beginn Sommersemester 2011) der Friedrich-Alexander-Universität unter anderem zu ihrer Ausbildungszufriedenheit während des Medizinstudiums befragt. Schwerpunkte der Befragung wurden sowohl darauf gelegt in welchen Fachbereichen die Studierenden subjektive Defizite in ihrer Ausbildung empfanden, als auch ob sie beabsichtigten im Laufe ihres medizinischen Werdegangs einmal im Ausland zu arbeiten oder welche weitere berufliche Richtung sie anstrebten. Befragt wurden die Studierenden während ihrer Vorsorgeuntersuchung in der betriebsärztlichen Dienststelle der Universität Erlangen-Nürnberg mit Hilfe eines Fragebogens in Papierform (der Fragebogen ist als Anlage beigefügt). Das Ausfüllen des Fragebogens geschah auf freiwilliger Basis. Die Studierenden hatten unter anderem während ihrer Wartezeit sowie vor und nach dem Gespräch mit dem diensthabenden Arzt in der betriebsärztlichen Dienststelle Gelegenheit den Fragebogen auszufüllen. Das erste Semester, welches das praktische Jahr im August 2008 begann, wurde nur zu Teilen befragt. Dieses Halbjahr diente als Pilotsemester. Bei den restlichen fünf befragten Semestern wurde jedem Studierenden, der zur Vorsorgeuntersuchung erschien, ein Fragebogen vorgelegt. Die meisten Studienteilnehmer befanden sich zur Zeit der Eruierung im 10. Semester. Die Rückläuferquote der voll erfassten Semester lag bei 84,8%.

25 15 Abb. 3: Anzahl der Studienteilnehmer je Semester (auf der Zeitachse Beginn des praktischen Jahres) 4.2 Gliederung und Aufbau des standardisierten Fragebogens Die Befragung wurde mithilfe eines standardisierten Fragenkatalogs in Papierform durchgeführt. Im Anhang dieser Arbeit ist der komplette Fragebogen beigefügt. Die Zielrichtung der Befragung gliederte sich in folgende vier Bereiche: Allgemeine Angaben zur Person Nach einer Beschreibung über Inhalt und Zweck des Fragebogens wurden demographische und soziologische Daten, wie Geburtsjahr, Geschlecht, Nationalität, Familienstand und Kinder, erfasst Studiums- und Berufsbezogener Teil Dieser Abschnitt bezog sich mitunter auf Vorkenntnisse im medizinischen Bereich, Famulaturen, das PJ-Wahlfach und die spätere Facharztweiterbildung. Unter anderem wurde abgefragt, ob die Studierenden bereits vor oder während ihres Studiums eine Ausbildung im Gesundheitswesen absolviert haben. Anzahl der Famulaturen, sowie der Stand einer möglichen Doktorarbeit, waren weitere Bestandteile dieses Kapitels. Auch wurde thematisiert, ob die Studierenden beabsichtigten, während ihres praktischen Jahres ins Ausland zu gehen oder nach ihrem tatsächlichen Berufseintritt ihre ärztliche Tätigkeit ins Ausland zu verlegen.

26 4.2.3 Ausbildung während des Studiums und der Famulaturen 16 In diesem Teil des Fragebogens wurde unter anderem auf die subjektiv empfundenen Defizite des bisherigen Studiums eingegangen. Hierbei konnten die Studenten ihre Meinung zu verschiedenen Tätigkeitsbereichen, bzw. Aufgabenfeldern, wie Differentialdiagnostik, EKG-Interpretation, Anamneseerhebung und 19 weiteren Punkten äußern. Es wurde ebenfalls erhoben, in welchen Bereichen sich die Studierenden eine intensivere Ausbildung gewünscht hätten. Ein Freitextfeld zur Kritik am Studium vervollständigte diesen Teil des Fragenkatalogs allgemeines Wohlbefinden der Studienteilnehmer Hier kam der WHO-5-Fragebogen (Version von 1998) zum allgemeinen Wohlbefinden zur Anwendung. Dieser leitet sich von einem ausführlichen Test aus dem Jahre 1990 ab, welcher benutzt wurde, um ursprünglich die Lebensqualität von Diabetikern anhand von 28 Fragen festzustellen. Er wurde in 2 Schritten auf zuerst 10 Items im Jahre 1995 und später auf 5 Items im Jahre 1998 reduziert (Bonsignore et al., 2001). Dieser Fragebogen wurde vom WHO Colaborating Centre in Mental Health am Frederiksborg-Klinikum in Hillerød, Dänemark entwickelt, um mit wenig Aufwand und in kurzer Zeit die psychische Verfassung eines Patienten orientierend zu erfassen. Es sollen fünf Aussagen zum Wohlbefinden in den letzten zwei Wochen gemacht werden, die in einer 6-Punkte-Skala von die ganze Zeit (5 Punkte) bis zu keinem Zeitpunkt (0 Punkte) zu beantworten sind. Zwei Fragen beziehen sich auf die Stimmung ( ich war froh und guter Laune ; ich habe mich ruhig und entspannt gefühlt ), zwei Fragen auf den Antrieb, also der Dynamik ( ich habe mich energisch und aktiv gefühlt ; ich habe mich beim Aufwachen frisch und ausgeruht gefühlt ) und eine Frage auf das allgemeinen Interesse ( Mein Alltag war voller Dinge, die mich interessieren ) (Schiepe, 2008, Bundesärztekammer et al., 2012). Der Rohwert ergibt sich durch Addieren der Punkte der einzelnen Antworten und kann zwischen 0 und 25 liegen, wobei 0 das geringste und 25 das größtmögliche Wohlbefinden widerspiegelt (de Wit et al., 2007).

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Die wichtigsten Resultate der Umfrage 2005 bei Assistenzärztinnen und -ärzten Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Auch 2005 wurde die Umfrage zur Weiterbildung bei den Assistenzärztinnen

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Ausbildung im Praktischen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Rahmenrichtlinie für die Ausbildung im Praktischen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Rahmenrichtlinie für die Ausbildung im Praktischen Jahr an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig 1 Zeitlicher Rahmen des Praktischen Jahres (1) Das Praktische Jahr findet im letzten Jahr des

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Praktisches Jahr Merkblatt

Praktisches Jahr Merkblatt Praktisches Jahr Merkblatt zur praktischen Ausbildung gemäß 3 und 4 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002, die durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. Juli 2012 (BGBl. I. S. 1539)

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_ Rheinlandpfalz www.lsjv.rlp.de Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Antrag auf Zulassung zum Praktischen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zu den Themen für den Masterplan Medizinstudium 2020, insbesondere hinsichtlich möglicher Maßnahmenvorschläge Berlin, 31. Juli 2015 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz

Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz Erfahrungen aus der Praxis Warum überhaupt eine Zulassungsbeschränkung? Medizinstudium als wissenschaftliches Studium und Berufsausbildung bedingt entsprechenden

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter?

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Beispielbild Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Was tun bei Stress, Aufschiebeverhalten und Depression im Studium? Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Freie Universität Berlin

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Insgesamt wird das Blockpraktikum Neurologie eher zufriedenstellend beurteilt.

Insgesamt wird das Blockpraktikum Neurologie eher zufriedenstellend beurteilt. KURZ BP EUROLOGIE SoSe 2010, R. Kraft,Reformstudiengang Medizin - Charité Copyright 2010, S.1 Kurzfassung der Auswertung des studentischen Fragebogens zum Blockpraktikum eurologie im Sommer 2010 Erhebungsumfang

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden. Dr. Mareike Hennings

Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden. Dr. Mareike Hennings Im Blickpunkt: Wege zum Arztberuf - Modell- und Regelstudiengänge aus der Sicht von Medizin- Studierenden Dr. Mareike Hennings Mai 2009 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler Str. 6 D-33332

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Perspektiven für Mediziner 2010 Die Recruiting-Veranstaltung und das Buch für Medizinstudierende und junge Ärzte

Perspektiven für Mediziner 2010 Die Recruiting-Veranstaltung und das Buch für Medizinstudierende und junge Ärzte Perspektiven für Mediziner 2010 Die Recruiting-Veranstaltung und das für Medizinstudierende und junge Ärzte Perspektiven für Mediziner Die Veranstaltungen: Persönliche Kontakte zu Nachwuchsmedizinern Interview-Veranstaltung

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte ("offene Frage") dokumentiert.

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte (offene Frage) dokumentiert. = Frau/Herrn Dr. Gabriele Kunau (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrte Frau Dr. Kunau, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr