HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14"

Transkript

1 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München verbreie wird.

2 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 2/14 Allgemeine Informaionen Es gib einen Kurs- und einen erformanceindex des HAFixD. Die Zusammensezung einerseis und die Berechnung der Akienindizes andererseis auf Basis des vorliegenden Leifadens werden jeweils mi größmöglicher Sorgfal von der und der durchgeführ. Die gewährleise hingegen nich die fehlerfreie Berechnung der Indices sowie der sonsigen für die Zusammensellung und Berechnung der Indices erforderlichen Kennziffern ensprechend dem vorliegenden Leifaden. Sie übernimm keine Hafung für direke oder indireke Schäden, die aus einer fehlerhafen Berechnung der Indices oder der sonsigen Kennziffern ensehen. Enscheidungen über die Ar und Weise der Berechnung sowie über die Zusammensellung der Akienindizes riff nach besem Wissen und Gewissen ein Enscheidungsgremium, welches von Miarbeiern der, der und der Bayerische Börse AG besez is. Die, die Baader Bank AG und die Bayerische Börse AG hafen weder für unmielbare noch für mielbare Schäden, die aus den vorgenannen Enscheidungen ensehen. Insbesondere werden durch die Enscheidungen über die Ar und Weise der Berechnung sowie über die Zusammensellung der Indices seiens der genannen Häuser keine Rechsbeziehungen zu Drien begründe. Der Akienindex HAFixD der is keine Empfehlung zur Kapialanlage oder einem sonsigen Invesmen. Insbesondere is mi der Zusammensellung und Berechnung des Index keine Empfehlung der, der oder der Bayerische Börse AG zum Kauf oder Verkauf einzelner oder in einem Index zusammengefasser Werpapiere verbunden. Der Index HAFixD is nich handelbar.

3 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 3/14 Inhalsverzeichnis 1. arameer des HAFixD Indexkonzep Basis Gewichung Verwendee Kurse und Berechnungsfrequenz Kürzel, ISINs und WKNs Vereilung Hisorische Daen Lizensierung Enscheidungsgremien Indexzusammensezung Auswahl der Indexwere Indexzusammensezung HAFixD Ordenliche Anpassung Außerordenliche Anpassung Berechnung Indexformel Gewichungsfakoren am Verkeungsermin Korrekurfakoren Dividenden und andere Ausschüungen Kapialerhöhungen Kapialherabsezungen Akiensplis und Umsellung des Nennwers Rechengenauigkei Hisorie... 14

4 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 4/14 1. arameer des HAFixD 1.1 Indexkonzep Der Akienindex HAFixD is ein Akienindex der, der von der berechne und der Bayerische Börse AG über die Börse München verbreie wird. Der HAFixD bilde die Akienkursenwicklung von 20 deuschen inhaberkonrollieren Akiengesellschafen ab. Es werden ein Kurs- und erformanceindex des HAFixD berechne. Der Kursindex miss die eigenliche Kursenwicklung und wird lediglich um die Erräge aus Bezugsrechen und Sonderzahlungen bereinig. Beim erformance-index werden darüber hinaus sämliche Erräge aus Dividenden- und Bonuszahlungen in das Indexporfolio reinvesier. Dies geschieh miels Korrekurfakoren, so dass alle exogenen Einflüsse wie kursrelevane Kapialveränderungen erfass werden. Als Indexformel wird eine viereljährlich verkeee Laspeyres-Formel verwende. 1.2 Basis Der HAFixD is zum Handelsschluss am Sardaum, dem , auf 100 basier. Sei dem werden Kursindex und erformanceindex regelmäßig berechne. 1.3 Gewichung Die Akieniel werden in den einzelnen Indices gleichgewiche und es erfolg ein viereljährliches Rebalancing. Dies bedeue, dass sich die Kurse der einzelnen Akien nach dem viereljährlichen Verkeungsermin frei enwickeln können. Zum Verkeungsermin werden die Indexwere aufgrund der gewünschen Gleichgewichung im HAFixD wieder angepass.

5 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 5/ Verwendee Kurse und Berechnungsfrequenz Der HAFixD wird börsenäglich aus den Mie-Geld/Brief-Quoierungen der Börse München als erformance- sowie als Kursindex berechne. Die Bezugsquelle is Reuers. erformance- und Kursindex werden von 9:00 bis 17:30 Uhr minülich ermiel. Die Indices werden ers berechne, sobald für alle Indexmiglieder Geld/Brief-Quoierung vorliegen. Der offizielle Schlusskurs der Indices wird aus den Mie-Geld/Brief-Quoierungen der Börse München um 17:30 Uhr berechne. Wird ein Kurs ausgesez, so wird mi dem lezen Geld/Brief-Quoe davor weiergerechne. 1.5 Kürzel, ISINs und WKNs Der HAFixD wird als Kursindex wie folg idenifizier: WKN: HAFX2D Reuerskürzel: <.HAFIXD> ISIN: DE000HAFX2D6 Der HAFixD wird als erformanceindex wie folg idenifizier: WKN: HAFX1D Reuerskürzel: <.HAFIXD>. ISIN: DE000HAFX1D8 1.6 Vereilung Der HAFixD wird von der Bayerische Börse AG über die Börse München über das Vereilungssysem Consolidaed Exchange Feed (CEF) der Deusche Börse AG an alle an CEF angeschlossenen Vendoren vereil. Jeder Vendor enscheide individuell, ob er den HAFixD über seine Informaionssyseme vereilen wird.

6 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 6/ Hisorische Daen Mi dem Sar der Indexpublizierung am 01. November 2007 werden hisorische Daen von Hauck & Aufhäuser rivabankiers KGaA und vorgehalen. 1.8 Lizensierung Lizenzen zur Nuzung des Index als Underlying für derivaive Insrumene an Börsen, Banken und Invesmenhäuser vergib die. Hafungsansprüche aus einer fehlerhafen Zusammensellung oder Berechnung der Indices bzw. der sonsigen für die Zusammensellung und Berechnung der Indices erforderlichen Kennziffern können gegen Hauck & Aufhäuser rivabankiers KGaA, und die Bayerische Börse AG nich abgeleie werden. 1.9 Enscheidungsgremien Enscheidungen über die Zusammensezung des HAFixD sowie nowendige Anpassungen des Regelwerks fäll ein Gremium, das von Miarbeiern der, der und der Bayerische Börse AG besez is. Das Enscheidungsgremium enscheide regelmäßig späesens 2 Wochen vor den Verkeungserminen (d.h. jeweils der 3. Freiag im Quaralsendmona) über die zukünfige Zusammensezung des HAFixD. Außerdem enscheide das Enscheidungsgremium bei außerordenlichen Anlässen (Fusionen, Insolvenzen usw., siehe 2.4) über die zukünfige Zusammensezung des HAFixD und die Umsezung evenuell nowendiger Anpassungen. Sowohl die, die als auch die Bayerische Börse AG können jederzei eine Änderung der Indexzusammensezung oder des Regelwerks vorschlagen und dem Enscheidungsgremium zur Enscheidung vorlegen.

7 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 7/14 2. Indexzusammensezung 2.1 Auswahl der Indexwere Als inhaberkonrolliere Unernehmen gelen die börsennoieren Unernehmen mi Siz in Deuschland, deren Eigenümersrukur einen oder mehrere privae Großakionäre aufweis. Diese müssen mindesens 25 rozen der Simmreche halen. Wenn ein oder mehrere privae Großakionäre mindesens 20 rozen der Simmreche halen und ein maßgeblicher Einfluss auf die sraegische Ausrichung des Unernehmens über direke Verreung im Vorsand oder im Aufsichsra gegeben is, so gil auch diese Akiengesellschaf als inhaberkonrollieres Unernehmen. Es is in diesem Zusammenhang nich von Bedeuung, ob der oder die Großakionäre direk oder über (Zwischen-)Gesellschafen bzw. eine Sifung an der Akiengesellschaf beeilig sind. Ebenso können Akiengesellschafen, bei denen eine inhaberkonrolliere AG mindesens die Sperrminoriä häl, in den Index aufgenommen werden. Es gil das rinzip keine Doppelpräsenz von Akien in dem jeweiligen Index. Das heiß, dass zur Vermeidung von Klumpenrisiken bei mehrsufigen Beeiligungsverhälnissen nur eine Akiengesellschaf aus dieser Gruppe aufgenommen werden darf. Es wird dabei die inhabernächse liquide Akie berücksichig. Dies kann die Akie der Holding-Gesellschaf sein, über die der oder die privaen Großakionäre ihre Beeiligung halen oder die Akie der wichigsen Beeiligung. Es können jedoch nich beide Akien in einem Index aufgenommen werden. Die Zusammensezung sowie die Reihenfolge im Index HAFixD ergib sich aus der Markkapialisierung. Eine Einschränkung auf den Freefloa erfolg nich. Neben der Markkapialisierung muss ausreichende Liquidiä an den Börsenpläzen gewährleise sein. Es gib keine Branchenbeschränkung innerhalb der Indexzusammensezung. Viereljährlich wird die Zusammensezung überprüf und evenuell angepass. Die Enscheidungen über die Zusammensezung der beiden Indices werden späesens 2 Wochen vor den Verkeungserminen durch das Enscheidungsgremium geroffen. Eine evenuelle Anpassung der Indices finde am Abend des drien Freiags der Monae März, Jun Sepember und Dezember (Eurex-Verfallage) sa. Wenn ein Unernehmen die Aufnahmekrierien für den HAFixD nich mehr erfüll (z.b. durch Fusionen, Übernahmen ec.), sind jederzei auch außerordenliche Anpassungen möglich (siehe 2.4).

8 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 8/ Indexzusammensezung HAFixD HAFixD: ISIN: 1. Axel Springer AG DE Beiersdorf AG DE BMW AG DE Coninenal AG DE Dürr AG DE Fielmann AG DE Fresenius SE DE Fuchs erolub AG DE HeidelbergCemen AG DE Henkel KGaA DE Hochief AG DE Kuka AG DE Merck KGaA DE Mero AG DE SA AG DE Sofware AG DE Unied Inerne AG DE Volkswagen AG DE Wacker Chemie AG DE000WCH Zalando SE DE000ZAL1111 Die akuelle Zusammensezung der Indices wird auf den Webseien und veröffenlich.

9 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 9/ Ordenliche Anpassung Eine ordenliche Anpassung finde viereljährlich am Abend des drien Freiags der Monae März, Jun Sepember und Dezember (Eurex-Verfallage) sa. Falls dieser Tag kein Börsenag is, wird die Zusammensezung des Index am davor liegenden Börsenag angepass. Das gemeinsame Enscheidungsgremium überprüf die Zusammensezung des HAFixD bereis zwei Wochen vor dem Anpassungsermin, um den Mark vorab informieren zu können. Dazu wird nach dem in Abschni 2.1 beschriebenen Verfahren eine Ranglise der inhaberkonrollieren deuschen Unernehmen nach der gesamen Markkapialisierung ersell. Das Enscheidungsgremium überprüf, ob die akuellen Indexmiglieder noch die Aufnahmekrierien erfüllen und ob Indexkonsrukion und Auswahlkrierien noch zeigemäß sind. Aufnahmekrierien sind: - Der oder die privae(n) Großakionär(e) müssen 25 % der Simmreche halen. Eine Ausnahmeregelung beseh, wenn der oder die privae(n) Großakionär(e) über mehr als 20 % Simmrechaneil verfügen und gleichzeiig im Vorsand oder Aufsichsra präsen sind. - Es zähl die Markkapialisierung aller Werpapiergaungen (SA, VzA, Genussscheine) ohne Freefloa-Einschränkung. Eine Herausnahme von Migliedern wird vorgenommen, wenn ein nachhaliges Abruschen uner Rang 25 in der Markkapialisierung erfolg is. - Eine Herausnahme von Indexmigliedern is auch dann möglich, wenn der ägliche Börsenumsaz nachhalig uner 5 Mio. fäll. Die veröffenlich den Ausausch von Indexgesellschafen umgehend nach der Enscheidung des Enscheidungsgremiums und somi rechzeiig vor der Verkeung in Form einer ressemieilung und auf der Webseie Die jeweils akuelle Zusammensezung finde sich zudem auf der Websie 2.4 Außerordenliche Anpassung Darüber hinaus sind Fas-Enry- und Fas-Exi-Anpassungen aufgrund wichiger Kapialmarkereignisse möglich (z.b. IO, Fusionen, Insolvenz, Änderung der

10 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 10/14 Beeiligungsverhälnisse). In diesen Fällen enscheide und benenn das Enscheidungsgremium gemäß der in Abschni 2.3 beschriebenen Regeln einen Nachfolger für den Index. Die veröffenlich den Ausausch von Indexgesellschafen umgehend nach der Enscheidung des gemeinsamen Gremiums und somi rechzeiig vor dem asächlichen Ausauschermin in Form einer ressemieilung und auf der Webseie Die jeweils akuelle Zusammensezung finde sich zudem auf der Websie 3. Berechnung 3.1 Indexformel Die Indices der HAFix-Familie (HAFixD, HAFixE, ec.) sind an die Indexformel von Laspeyres angelehn. Sie werden mi der nachfolgenden Formel berechne. Index mi q q c q 0 i 0 0 Basis K i n i N i q c 0 q 0 ak uellerkurs der Schlussk urs der Ak iei am Handeslagvor Aufnahmein den Index ak uellergewichungsfakorder Gewichungder Akie ak uellerkorrek urf akor der Akie i zum Zeipunk Anfangsgewichung 100 i Basis K, ak uellerverk eungsfak or i für i 1,..., n Ak ien, Ak iei zum Zeipunk Ak iei Vereinfach ausgedrück werden die akuellen Kurse der Akie mi dem jeweiligen Gewichungsfakor q i und Korrekurfakor c muliplizier, die Summe dieser roduke gebilde und durch die Anfangskurse, muliplizier mi den Anfangsgewichen, dividier. Zudem wird der Verkeungsfakor K i berücksichig. Die Basis is 100.

11 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 11/ Gewichungsfakoren am Verkeungsermin Der Verkeungsermin is jeweils der 3. Freiag im Quaralsendmona. Beim Verkeungsermin werden die Gewichungen der Akien angepass. Jeder Wer, der im Index enhalen is, fließ mi gleicher Gewichung in die Berechnung der Indices ein. Zudem wird der neue Verkeungsfakor K berechne, die Korrekurfakoren c werden auf 1 gesez und eine Veränderungen in der Zusammensellung des Indexes, z.b. die Aufnahme neuer Akien in den Index, wird ggf. durchgeführ. Der Index is gleichgewiche. Das bedeue, dass reis * Gewichungsfakor an jedem Verkeungsermin so angepass wird, dass er für alle Were idenisch is. Während des Quarals wird keine Anpassung der Gewichungsfakoren vorgenommen. Für jeden Einzelwer wird der ensprechende Gewichungsfakor mi der nachfolgenden Formel berechne. q T IT n T, mi q I T T Gewichungsfakorder Ak iegaung i am Verk eungser Indexwer zum Zeipunk, Zeipunk der Verk eung. min 3.3 Korrekurfakoren Kapialveränderungen und maßnahmen (Dividenden, Sonderzahlungen, Bonuszahlungen, Spin- Offs, Bezugsreche, Kapialerhöhungen und herabsezungen, Akiensplis und Umsellung des Nennwers, ec.) werden durch Korrekurfakoren in der Indexformel berücksichig. Dabei werden diese Kapialmaßnahmen in der Weise berücksichig, dass diese als vollsändig in die Akie reinvesier berache werden. Die Korrekurfakoren werden grundsäzlich immer vor Handelsbeginn eines Tages und des Ereignisses in die Indexformel eingearbeie. Dies sez voraus, dass die Daen zu diesem Zeipunk verfügbar sind. Is dies nich der Fall, kann es zu Verwerfungen in der Indexberechnung

12 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 12/14 kommen. Eine unerägige Anpassung der Korrekurfakoren finde nich sa. Beim erformanceindex werden die Korrekurfakoren c am Ex-Tag der Kapialmaßnahme angepass Dividenden und andere Ausschüungen Bei der Berechnung der Korrekurfakoren c werden die Dividenden, Bonuszahlungen und Sonderausschüungen ohne Abzug von Seuern (Kapialerragsseuern) berücksichig. Korrekurfakoren für Dividenden, Bonuszahlungen und Sonderzahlungen fließen in die Berechnung der erformance-indices ein, wobei auch hier nur die Bardividende der Berechnung zugrunde geleg wird. In Kursindizes fließen nur die Korrekurfakoren für Sonderzahlungen ein. Die Korrekurfakoren für Dividenden, Bonuszahlungen und andere Sonderzahlungen werden mi der nachfolgenden Formel berechne. c mi c * D c D neuer Korrek urf ak order Ex Tag c Schlussk urs der Ak iei amtag vor dem Ex Tag Dividendenu. ä. der Akiei am Ex Tag Korrek urf ak order, Ak iei am Ex Tag Ak iei vor dem Ex Tag Kapialerhöhungen Bei der Berechnung der Korrekurfakoren bei Kapialerhöhungen werden Kapialerhöhungen und der dami zusammenhängende Dividendennacheil berücksichig. Die Korrekurfakoren für Kapialerhöhungen werden mi der nachfolgenden Formel berechne.

13 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 13/14 c mi BR und BR DN B, i BV i BR c B, i DN, BV Schlussk urs am Tag vor dem Ex Tag rechnerischer i Dividendenacheilder Bezugsk ursder Ak ie Bezugsrechswer der Ak iei vor dem Ex Tag, AkieB, BezugsverhälnisderAk iei, Anzahl der neuen Akien pro ale Akie Kapialherabsezungen Bei der Berechnung der Korrekurfakoren bei Kapialherabsezungen wird das Verhälnis der Kapialherabsezung berücksichig. Die Korrekurfakoren für Kapialherabsezungen werden mi der nachfolgenden Formel berechne. c V mi 1 V c, Herabsezungsverhäl nis der Ak iei zum Ex Tag *. Bei einer Kapialherabsezung wird zunächs geprüf, ob die Akie weierhin im Index enhalen bleib. Erfolg nach der Kapialherabsezung eine Kapialerhöhung gegen Zuzahlung wird die Akie mi dem ersen Kurs nach der Kapialmaßnahme mi derselben Gewichung im Index aufgenommen, die die Akie vor der Kapialmaßnahme hae Akiensplis und Umsellung des Nennwers Bei der Berechnung der Korrekurfakoren bei Akiensplis und Umsellung des Nennweres wird davon ausgegangen, dass sich die Kurse im Verhälnis dieser Kapialmaßnahmen ändern. Die

14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 14/14 Korrekurfakoren für Akiensplis und Umsellung des Nennweres werden mi der nachfolgenden Formel berechne. N ci, c, N mi N N aler Nennwer der Akie i (bzw. neue Anzahl der Akien) neuer Nennwer der Akie i (bzw. ale Anzahl der Akien) Der Korrekurfakor ergib sich demnach aus der Division der neuen Anzahl der Akien i durch die ale Anzahl, muliplizier mi dem Korrekurfakor der Akie i am Handelsag vor dem Zeipunk. 3.4 Rechengenauigkei Die Verkeungsfakoren K i werden sechssellig gerunde verwende und publizier. Die Korrekurfakoren c finden ebenfalls sechssellig Eingang in die Indexformel. Fallen mehrere Korrekurvorfälle zeilich zusammen (z. B. Dividenden- und Bezugsrechsabschlag am selben Tag), so wird nur ein sechsselliger Korrekurfakor aus dem Gesamabschlag berechne. Bei mehreren zeilich voneinander gerennen Korrekurvorfällen in einer Akie werden die so gerundeen Fakoren mieinander muliplizier und das roduk wiederum sechssellig gerunde. Bei der Ermilung des Korrekurfakors c bei Bezugsrechen wird der Bezugsrechswer zweisellig gerunde verwende. Bei einem aneiligen Dividendennacheil (z. B. drei Monae) wird der Wer des Dividendennacheils zweisellig gerunde für die Berechnung benuz. ublizier werden alle Indices zweisellig gerunde. 3.5 Hisorie Die Hisorie des HAFixD sare am mi 13 Gaungen. Nach und nach wurden die fehlenden Gaungen in die Indices aufgenommen. Dies erfolge jeweils zum nächsen Verkeungsermin. Grundlage der Hisorie sind bereinige Schlusskurse der ausgesuchen Gaungen ab dem Zum Sarermin am für den Kursindex und am für den erformanceindex des HAFixD werden aus diesen Hisorien die Korrekurfakoren c und Gewichungsfakor q i verwende.

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie Leifaden zur F.A.Z.-Indexfamilie Version.2 vom 07. Juni 20 Inhal Einführung Parameer der Indizes. Kürzel und ISIN.2 Sarwer.3 Vereilung.4 Preise und Berechnungsfrequenz.5 Gewichung.6 Index-Komiee.7 Veröffenlichungen.8

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Ferien- und Reiseversicherung

Ferien- und Reiseversicherung Dir verraue ich Ferien- und Reiseversicherung Gu versicher im Ausland Sicher is sicher. Auch während der Ferien im Ausland. Die CONCORDIA begleie Sie überallhin. Dami Sie mi sicherem Gefühl in die Ferne

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie Leitfaden zur Solactive Faktor familie Version 1.0 vom 16. Oktober 2012 1 In diesem Dokument sind die Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betrieb der Solactive Faktor familie dargelegt. Die Structured

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am 15.03.001 ii Inhal Seie

Mehr

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT www.seenoreer.de 1... MAL GANZ PERSÖNLICH! EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT Inhal 1 Liebe Leserin, lieber Leser, 1 VORWORT 3 EINE HILFE

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr