Ein Hoch auf die Aktie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Hoch auf die Aktie"

Transkript

1 Ausgabe Ein Hoch auf die Aktie Zum sechsten Mal testete uro die Elite der Privatbanken Deutschlands. Die Sieger sind sich einig: Um ihr Vermögen zu bewahren, brauchen Anleger mehr Mut von lucas Vogel Björn Robens liebt offensichtlich die Extreme. Als Vorstand der BHF-Bank macht er das, was selbst innerhalb der oft biederen Bankenbranche als gediegen, reserviert, gar verstaubt gilt: Vermögensverwaltung für gehobene Privatkunden. Doch in seiner Freizeit lässt er die Muskeln spielen, sucht den Kampf Mann gegen Mann und schlägt zu: Er boxt. In den neuen Märkten muss man auch schnelle Füße haben, schlägt er die sprachliche Brücke zwischen Finanzund Boxarena. Neue Märkte damit meint Robens das schwierige Umfeld, in dem sich alle Anleger, auch die professionellen Geldverwalter der Privatbanken seit einigen Jahren behaupten müssen: politische Börsen, niedrige Zinsen und teils erratische Ausschläge am Aktienmarkt. Mit schnellen Füßen meint Robens Beweglichkeit, schnelle Reaktionen auf neue Situationen an den Finanzmärkten. Seit der Lehman-Pleite im September 2008 wechseln die Börsen immer schneller vom Krisen- in den Rallymodus und wieder zurück. Schuld daran hat die Politik: Staatsschuldenkrise in Irland, Griechenland, Spanien, Portugal und Zypern. Dazwischen immer wieder Sorgen um die Bonität Italiens oder gar Frankreichs. Ein stabiler Börsentrend lässt sich seither nicht erkennen. Bis vor wenigen Wochen schien zumindest Gold das Allheilmittel gegen alle Unwägbarkeiten der Finanzmärkte zu sein. Dann kam der heftigste Preiseinbruch seit über 30 Jahren. Seitdem wird der Status des sicheren Hafens Gold ernsthaft angezweifelt. Heftige Kursbewegungen und Paradigmenwechsel über Nacht sind eine Sache. Doch die größte Herausforderung in diesen neuen Märkten sind für die meisten Anleger die niedrigen Zinsen. Sie treffen nicht nur die Inhaber von bescheidenen Guthaben auf Sparbüchern, sondern auch Millionäre, die oft einen Wir hatten noch nie so gute Tester wie in diesem Jahr. Andreas Beck, Vorstand des Instituts für Vermögensaufbau großen Teil ihres liquiden Vermögens in Anleihen anlegen. Die rentieren aber heute so niedrig, dass nach Inflation und Steuern ein realer Wertverlust garantiert ist. Was empfehlen die besten Vermögensverwalter ihren konservativen Kunden in dieser Situation? Wie gehen sie mit der Eurokrise und ihren Folgen um? Spannende Fragen, die im Rahmen des diesjährigen Private-Banking-Tests von uro beantwortet wurden. Zum sechsten Mal führten wir in Zusammenarbeit mit dem Institut für Vermögensaufbau (IVA) und dem Bankenfachmann Professor Thorsten Hens von der Uni Zürich ein sogenanntes Mystery-Shopping bei führenden deutschen Privatbanken und Vermögensverwaltern durch. Mit drei Testkunden fragten wir bei 25 Privatbanken und Vermögensverwaltern nach einem Anlagevorschlag für einen Millionär, der nach einer Selbstanzeige beim deutschen Fiskus sechs Millionen Euro aus der Schweiz zurück nach Deutschland bringen möchte (siehe Kasten Testfall). Wie nah dieser Fall an der Wirklichkeit ist, zeigt der Fall von Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Und: Die Repatriierung von Schwarzgeld ist tatsächlich eine wichtige Quelle von Neukunden deutscher Vermögensverwalter. Aber die Nähe zum tatsächlichen Fall des Präsidenten des FC Bayern ist nicht der einzige Grund, warum keine Bank bemerkte, dass es sich um einen Testkunden handelte. Wir hatten noch nie so gute Tester wie in diesem Jahr, ist sich Andreas Beck, Vorstand des IVA, sicher. Prinzip Lockvogel. Tatsächlich konnten wir zwei vermögende Unternehmer und einen renommierten Steuerberater, für den Anfragen bei Geldinstituten dieser Klasse beruf liche Routine sind, als Lockvögel gewinnen. Sie kontaktierten Banken in Frankfurt, Hamburg sowie im Rheinland und erlebten bei ihren Gesprächen mit Kundenbetreuern teils Erstaunliches. Im Vergleich zum Vorjahr unterschied sich die Qualität der Anlagevorschläge wieder deutlicher. Mit der Hamburger Sparkasse und der deutschen Dependance der französischen Großbank BNP Paribas erhielten zwei Banken ledig- Foto: BHF-Bank

2 Mehr Aktien: Vorstand Björn Robens rät auch konservativeren Anlegern zu mehr Dividendenwerten im Portfolio Private Banking 2013» sehr gut «BHF-Bank Ausgabe aus der Fusion der Berliner Handels-Gesellschaft und der Frankfurter Bank entstanden, konzentriert sich die BHF-Bank heute auf die Vermögensverwaltung und Dienstleistungen für Unternehmerfamilien. Diese Beratung von Unternehmern aus einer Hand sieht die Bank als einen Wettbewerbsvorteil. Noch gehört die BHF-Bank zur Deutschen Bank. Der Verkauf an die Kleinwort Benson Group, die wiederum Teil der US-Finanzbeteiligungsfirma RHJ International ist, muss noch von der Bafin genehmigt werden. Eigner Deutsche Bank (100 %) Haftendes Eigenkapital 676 Mio. Bilanzsumme ,4 Mrd. Verwaltetes Vermögen 37,5 Mrd. Mitarbeiter im Priv. Banking 300 Standorte in Deutschland 11 Das Portfolio Mit einer Aktienquote von 40 Prozent lieferte BHF einen vergleichsweise konservativen Vorschlag. Die Bank setzt verstärkt auf Wachstum in den Schwellenländern. Einerseits mit etfs, die direkt in den aufstrebenden Nationen anlegen. Andererseits werden bei Aktien aus Europa und den USA Unternehmen mit einem hohen Umsatzanteil in den Schwellenländern berücksichtigt. Bei Anleihen verzichtet man auf lange Laufzeiten. Alternative Anlagen sind gestreut über Rohstoffe, Private Equity und Immobilien. Alternative Anlagen Cash 10 Aktien % Anleihen 45 Quelle: BHF Bank

3 Private Banking 2013» sehr gut «Ausgabe Sal. Oppenheim Die rheinische Bankinstitution wird im historisch bedeutsamen Jahr 1789 in Bonn von Salomon Oppenheim jr. im Alter von 17 Jahren gegründet. Großen Erfolg hat sie im 19. Jahrhundert mit der Finanzierung der Industrialisierung Deutschlands und überstand danach Weltkriege, Wirtschaftskrise und Hyperinflation. Nach 1945 baut Oppenheim Unternehmensfinanzierung und Wertpapiergeschäft aus. Seit Oktober 2009 gehört das Haus zur Deutschen Bank und konzentriert sich auf die Verwaltung von Privatvermögen. Eigner Deutsche Bank AG (100 %) Haftendes Eigenkapital 959 Mio. Bilanzsumme ,99 Mrd. Verwaltetes Vermögen 64 Mrd. Mitarbeiter im Priv. Banking k. A. Standorte in Deutschland 11 Das Portfolio Eine langfristige Zielrendite von 5,9 Prozent pro Jahr will Sal. Oppenheim mit einem ungefähr gleich hohen Anteil an Aktien und Anleihen erreichen. Im Rentensegment setzt die Bank stark auf Bonds aus den Schwellenländern und dezidiert auf Anleihen in chinesischen Renminbi. Auffällig hoch ist der Anteil alternativer Anlagen. Hier mischt Oppenheim Absolute-Return- Fonds mit recht unterschiedlichen Ansätzen wie den Aquila Risk Parity 7 Fund und den Amundi Absolute Volatility Euro Equities mit Rohstoff- und Goldinvestments. Cash 3 Alternative Anlagen % Aktien 39 Weitsicht: Sal.-Oppenheim-Vorstand Wolfgang Leoni rät seinen Kunden derzeit sowohl bei Aktien als auch bei Anleihen, die Emerging-Markets-Quote zu erhöhen Anleihen 39 Quelle: Sal. Oppenheim

4 Ausgabe lich die Note ausreichend (siehe auch Tabelle). Auf der anderen Seite der Benotungsskala glänzen in diesem Jahr gleich vier Banken mit der Note sehr gut : Commerzbank, Sal. Oppenheim, BHF und Bethmann. Sie überzeugten alle mit Anlagevorschlägen, die zu den Rahmenbedingungen des Kunden passten und breit diversifizierte Portfolios zu geringen Kosten beinhalteten. Aber warum sind diese Banken so gut? Ein Erfolgsgeheimnis bei allen Spitzeninstituten ist die Aufteilung der Ar- beit zwischen Berater und Zentrale. Bei allen vieren ist es die vorrangige Aufgabe des Kundenberaters, den finanziellen und persönlichen Hintergrund des Kunden zu erfragen und dessen Risikobereitschaft richtig einzuschätzen. Im ersten Kundengespräch geht es also um Fragen wie: Wie lange ist der Anlagehorizont? Welche Erfahrung hat der Kunde mit Kapitalanlagen? Wie hoch ist die Verlusttoleranz? Welche Vermögensgegenstände sind zudem noch vorhanden? Ab einer Anlagesumme von drei Millionen Euro wird die Vermögensverwaltung individueller, und wir berücksichtigen auch den unternehmerischen Hintergrund des Kunden, sagt Hobbyboxer Robens. Eine mögliche Folge: Ist ein Mandant bereits mit einem Unternehmen in der zyklischen Chemiebranche zu Hause, wird diese bei der Zusammenstellung der Portfolios untergewichtet. Bei allen Banken mit Bestnote werden die Informationen zum Kunden in einer Zentrale verarbeitet, dort entsteht auch der Anlagevorschlag. Im Hintergrund arbeitet ein System, das unsere langfristigen Markterwartungen mit den Risiko- Der Testfall: Sechs Millionen Euro Hoeneß lässt grüßen Von der Realität eingeholt so kommt einem der Testfall in der sechsten Auflage des großen Privatbankentests von uro vor. Ein Konto in der Schweiz, Schwarzgeld, Selbstanzeige das sind nicht nur die Schlagworte der Steueraffäre um den Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß. Auch wir schickten mit dieser Geschichte im Gepäck unsere drei geheimen Testkunden los, um die Filialen angesehener Privatbanken in Hamburg, Frankfurt und Köln/Düsseldorf zu testen. Das Institut für Vermögensaufbau (IVA) entwarf dabei den Fall eines Vermögens, das nach der Selbstanzeige in Deutschland neu angelegt werden soll: Ob mit einem oder zwei Kundengesprächen oder auch reinem Telefonkontakt ausschlaggebend für die Bewertung der Banken war ausschließlich die Qualität des abgegebenen Anlagevorschlags. So bewertete das IVA im Einzelnen: ç Gesamteindruck Portfolio (30 Prozent) ç Kosten (30 Prozent) ç Ganzheitlichkeit (20 Prozent) ç Transparenz (10 Prozent) ç Risikoanalyse (10 Prozent) Foto: Gaby GeRSter/Sal. OppenheIM jr. & Cie ç Anlagesumme sechs Millionen Euro ç Anlagehorizont zehn Jahre und mehr ç Der Kunde hat Immobilien in Deutschland ç Zehn Prozent maximales Verlustrisiko ç Das Renditeziel: zwei Prozent nach Inflation und Kosten Trotz der einheitlichen Vorgaben machten unsere Tester sehr unterschiedliche Erfahrungen bei Anfragen und Kundengesprächen. Das mag auch mit Unterschieden der Mystery Shopper selbst zu tun haben. Zwei Tes ter waren Unternehmer und traten als potenzielle Neukunden direkt an die Banken heran. Der dritte Testkunde blieb in seiner beruflichen Domäne als Steuerberater einer großen Beratungsgesellschaft. Er gab an, für einen Klienten Bankenvorschläge für die Vermögensverwaltung einzuholen. Gut schneiden im IVA-Bewertungsschema die Portfolios ab, die gut diversifiziert sind, dem Risikoprofil und der Zielrendite des Kunden entsprechen und die Asset Allocation möglichst direkt mit Wertpapieren und günstigen Produkten umsetzen. Obwohl die meisten Banken in diesem gehobenen Segment mittlerweile auf intransparente, teure Konstruktionen verzichten und in unserem Test viele schlanke Portfolios eingereicht wurden, gibt es noch große Unterschiede auf der Kostenseite. Das günstigste Angebot lag bei sehr niedrigen 0,48 Prozent Jahresgebühr, zwei Wettbewerber wollten dagegen stolze 1,8 Prozent. Ein Kostenunterschied von 1,32 Prozentpunkten pro Jahr ist eine große Performancebremse, die lang - fristig schwer auszugleichen sein dürfte. Bei unserem Testvermögen von sechs Millionen Euro beträgt der Unterschied fast Euro pro Jahr. Vermögende sollten also auf jeden Fall mehrere Angebote vergleichen.

5 Ausgabe einstellungen unserer Kunden zu einer strategischen Asset Allocation zusammenbringt, erklärt Wolfgang Leoni, Vorstand der Sal. Oppenheim Bank. Zwar haben bei allen Banken die Kunden die Möglichkeit, individuelle Wünsche einzubringen. Wer beispielsweise ganz auf Bankaktien verzichten will, kann das natürlich tun der Kunde ist König. Doch bei der strategischen Aufteilung zwischen den Anlageklassen (Asset Allocation) lassen gute Banken nicht mit sich reden. Schließlich ist eine wissenschaftlich fundierte Asset Allocation mit breiter Streuung Voraussetzung für eine gute Balance zwischen Risiken und Chancen und langfristigem Anlageerfolg. Am Markt vorbei Rendite ohne Risiko zu erzielen das funktioniert nicht, macht Stephan Isenberg, Vorstand bei der Bethmann Bank, seinen Kunden deutlich. Aber was tun, wenn die Renditechancen ganz verschwinden, wie auf dem Anleihemarkt? Seit die Notenbanken weltweit Staatsanleihen und andere Bonds mit frischem Geld aufkaufen, fallen die Zinsen und Anleiherenditen. Staatsanleihen guter Bonität, lange Zeit der Kern der Portfolios der oft konservativen Privatbankklientel, bieten Renditen weit unter der Inflationsrate. Am Markt vorbei Renditen ohne Risiko zu erzielen das funktioniert nicht. Stephan Isenberg, Vorstand bei der Bethmann Bank Strategiewechsel. Um den niedrigen Renditen auf der Rentenseite zu begegnen, empfehlen wir unter anderem tendenziell höhere Aktienquoten, sagt Gustav Holtkemper, Bereichsvorstand für Wealth Management bei der Commerzbank. Mit dieser Empfehlung ist die Commerzbank nicht allein. Alle vier Spitzeninstitute bei unserem Test empfehlen, mehr Aktien zu wagen auch ängstlichen Kunden. Die Situation auf den Anleihemärkten fordert von konservativen Anlegern einen fundamentalen Strategiewechsel mit einer höheren Aktienquote, meint Björn Robens von der BHF. Doch die Banken empfehlen ihrer Klientel, die in der Regel realen Werterhalt bei ihrem Vermögen anstrebt, auch bei Anleihen umzudenken. Auch wenn Investments auf den Philippinen, in Malaysia und Peru nicht nach einer sicheren Sache klingen Schwellenländer-Anleihen werden von fast allen Banken unseres Tests empfohlen. Die Vorteile gegenüber den immer noch mit einem Toprating versehenen Bonds von Ländern wie Deutschland und den USA sind offensichtlich. Niedrigere Verschuldung, stärkeres Wirtschaftswachstum und bessere demografische Voraussetzungen machen Anleihen von aufstrebenden Nationen aus Südamerika und vor allem Asien interessant. Wer im Anleihesegment eine Verzinsung oberhalb der Inflationsrate erzielen möchte, kommt an den Schwellenländern fast nicht mehr vorbei. Vorsicht ist dagegen bei Unternehmensanleihen geboten. Auf der Suche nach Renditen haben Großanleger in den vergangenen Jahren Bonds solider Unternehmen als Alternative zu Staatsanleihen entdeckt. Die Folge: steigende Kurse und sinkende Renditen. Inzwischen bringen viele Unternehmensanleihen guter Bonität weniger Rendite als Staatsanleihen. Mittlerweile investieren viele Anleger daher aber auch in Bonds mit schlechterem Rating, sogenannte Hochzinsanleihen. Hier verringerten sich in den vergangenen Jahren die Renditen ebenfalls dramatisch. Nach Meinung von Finanzmarktexperte Andreas Beck eine gefährliche Situation: Der Hunger nach Renditen treibt Investoren in Renditen, die angesichts des Ausfallrisikos zu gering sind. Der Leiter des Instituts für Vermögensaufbau fand bei der Auswertung der eingereichten Anlagevorschläge zwar wenig Klumpenrisiken in sensiblen Bereichen wie Hochzinsbonds. Dafür waren einige Kuriositäten dabei. So bot die Schweizer Privatbank Vontobel keine eigenen Empfehlungen für den heimischen Aktienmarkt an, sondern empfahl einen Fonds einer anderen Bank für Schweizer Dividendentitel. Die Quirin Bank wiederum überraschte mit einem hohen Anteil von Absolute-Return-Fonds und marktneutralen Strategien. Dabei kommuniziert die Bank seit Jahren, dass keine Strategie eine passive Asset Allocation über alle Anlageklassen hinweg schlagen kann. Das passt nicht zusammen. Noch mehr Fragen wirft der Anlagevorschlag der für ihren Fokus auf nachhaltige Investments bekannten Bank Sarasin auf. Sie schlug vor, von den sechs Millionen Euro fünf Millionen in liquiden Wertpapieren anzulegen. Dabei sollten die hauseigenen Nachhaltigkeitsfonds eine wichtige Rolle spielen. Doch erstaunlicherweise empfahl die Bank, die restliche Million in den Bereich Private Equity zu stecken. Im Beteiligungsportfolio dabei: ein Engagement in der Formel 1 der wohl am wenigsten nachhaltigen Sportveranstaltungsreihe der Welt. Zehn Millionen Minimum. Ohne innere Widersprüche, aber mit gesundem Selbstbewusstsein präsentierte sich die Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch. Die Kundenberater machten schon am Telefon klar, dass es unterhalb eines Anlagebetrags von zehn Millionen Euro keine individuelle Vermögensverwaltung mit einzelnen Wertpapieren gebe. Einstellige Millionensummen würden mit den hauseigenen Fonds natürlich zu günstigeren Konditionen als für Kleinanleger mitverwaltet. So etwas kann sich nur leisten, wer auf der Welle des Erfolgs reitet. So gut wie den Kölnern geht es aber nicht jedem in der Branche. Der Markt ist stark zersplittert. Der Marktführer Deutsche Bank verwaltet nach Einschätzung von Experten gerade einmal sieben Prozent der Gelder, die Vermögende hierzulande anlegen. Hinzu kommt der Druck der Kunden. Die verlangen immer mehr Transparenz und immer niedrigere Gebühren. Für Banken lukrative Schachtelkonstruktionen sind daher kaum noch zu finden. Auch im aktuellen Test bestehen die meisten Depots zum großen Teil aus Einzeltiteln und günstigen passiven Indexfonds. Foto: RüDIger NeHMZow

6 Private Banking 2013» sehr gut «Ausgabe Bethmann Bank Mahner: Keine Angst vorm Risiko wenn es wohldosiert ist, meint Stephan Isenberg, Vorstand bei der Bethmann Bank. Sie mischt im Rentenbereich sogar italienische Staatsan leihen bei Mit über 300 Jahren Geschichte ist die Bethmann Bank eines der traditionsreichsten Bankhäuser Deutschlands. Vorgängerbanken wirkten unter anderem bei der Finanzierung des Eiffelturms mit und finanzierten den preußischen Staat. Der Nachfolger des Hauses Delbrück Bethmann Maffei ist heute als 100-prozentige Tochtergesellschaft das Aushängeschild der niederländischen ABN AMRO Bank für Private Banking in Deutschland. Im Herbst 2011 übernahm Bethman das Deutschland-Geschäft der LGT Bank. Eigner ABN AMRO (100 %) Haftendes Eigenkapital 250 Mrd. Bilanzsumme ,5 Mrd. Verwaltetes Vermögen 22 Mrd. Mitarbeiter im Priv. Banking 400 Standorte in Deutschland 10 Das Portfolio Zwei Prozent nach Kosten und Infla tion will Bethmann erzielen. Dazu setzt die Bank im Rentensegment verstärkt auf Pfandbriefe und weniger auf Unternehmensanleihen als andere Banken. Dafür kommen zu einem kleinen Teil italienische Staatsanleihen ins Portfolio. Im Aktiensegment werden US-Aktien über aktive und passive Fonds hoch gewichtet. Teil der gut gestreuten Allokation ist auch ein ETF für afrikanische Aktien. Die hohe Cashquote ist Teil der taktischen Asset Allocation, die da bereits im Februar erstellt nicht mehr aktuell ist. Alternative Anlagen 1 Cash 15 Aktien % Anleihen 52 Quelle: Bethmann Bank

7 Private Banking 2013» sehr gut «Ausgabe Commerzbank Vorsicht: Gustav Holtkemper, bei der Commerzbank Vorstand für Wealth Management, warnt vor mittelfristig steigenden Inflationsraten So schwer die Zeiten für Deutschlands Bank Nummer 2 in diesen Tagen auch sind, bei unserem Private-Banking- Test glänzt die CoBa nicht zum ersten Mal mit ihrem günstigen Angebot. Das Segment hat eine gute strategische Position im Markt, bietet doch die traditionell starke Mittelstandsfinanzierung viele Anknüpfungspunkte, um mit Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Nach einer Kapitalerhöhung will die Commerzbank den Staat auszahlen und wäre dann wieder eine AG komplett im Streubesitz. Eigner Bund (25 %), Rest Streubesitz Haftendes Eigenkapital 25 Mrd. Bilanzsumme ,9 Mrd. Verwaltetes Vermögen * 51 Mrd. Mitarbeiter * 700 Standorte in Deutschland * 43 * im Private Banking Das Portfolio Mit einem Aktienanteil von lediglich 16 Prozent liefert die Commerzbank einen der defensivsten Anlagevorschläge kommunizierte die begrenzten Renditechancen aber auch gut. Die CoBa bleibt konservativ, setzt vor allem auf Anleihen von Bundesländern und supranationalen Organisationen mit sehr guten Ratings bis AA. Bei Aktien investiert die Bank sehr schlank in Einzeltitel und ETFs auch in den Schwellenländern. Nur bei asiatischen Aktien setzt die Bank auf zwei Fonds: Fidelity Asian Special Situations und Templeton Asian Smaller Companies. Cash 12 Aktien % 72 Anleihen Quelle: Commerzbank

8 Ausgabe Auch auf der Kostenseite müssen Privatbanken kämpfen. Die Regulierung der Bankenbranche macht auch vor den Vermögensverwaltern der Reichen nicht Halt. Die damit verbundenen Fixkosten belasten vor allem kleinere Häuser, was eigentlich zu einer Marktkonsolidierung führen sollte. Aber auch neutrale Tester, wie uro und das IVA haben in diesem umkämpften Markt ein Problem: Es wird immer schwieriger, Testpersonen zu finden. Die Banken wittern bei neuen Anfragen mittlerweile häufig einen Mystery Shopper. Sie überprüfen daher mit öffentlich zugäng lichen Informationen aus dem Internet die Identität des Millionärs. Manchmal führen sie sogar eine Ausweiskontrolle durch. Wenn Sie trotzdem Lust verspüren, als Mystery Shopper einen Blick hinter die Kulissen der Elite der Vermögensverwalter zu werfen und einen passenden Lebenslauf haben, melden Sie sich! Tester gesucht! Sie können gut mit Menschen umgehen, haben den Finanzhintergrund, der einen Privatbanker überzeugt, und möchten als Tester beim Private-Banking-Test mitmachen? Dann schreiben Sie eine an: Betreff: Private-Banking-Test Ergebnis des Private-Banking-Tests 2013 Die Elite auf der Schulbank Vier von 25 getesteten Banken haben sich die Bestnote verdient. Ihr Anlagevorschlag war nicht nur breit gestreut und passte zum Kundenprofil, sondern wurde auch kostengünstig angeboten. Am Ende der Tabelle finden sich Banken, die vor allem bei den Kosten nachbessern müssen. Echte, grobe Fehler werden bei der Verteilung über die Anlageklassen (Asset Allocation) kaum noch gemacht. Auch strukturierte Produkte wie Zertifikate werden im Vergleich zu Zeiten vor der Finanzkrise nur noch selten und in geringem Maße eingesetzt. Viele Institute lassen Punkte bei der Präsentation der Risikoanalyse liegen. Manche bieten gar keine an. Dabei interessiert eigentlich jeden Kunden, wie viel Kapital er in gewissen Situationen verlieren kann. Bank/Vermögensverwalter Jury-Urteil Kommentar Foto: CommeRZBAnk Commerzbank Sehr gut Konservatives, gut diversifiziertes Portfolio und niedrige Kosten. Nach einem Ausrutscher 2012 wieder Spitze Sal. Oppenheim Sehr gut Angebot punktet mit sehr niedrigen Kosten und einem Portfolio ohne Überschneidungen. Top-Platzierung wie im Vorjahr BHF-Bank Sehr gut Diversifikation und effiziente Umsetzung im Portfolio. Dazu attraktive Gebührenstruktur. Keine Schwächen Bethmann Bank Sehr gut Top-Portfolio im Aktien- und Rentenbereich. Niedrige Kosten helfen, erneut die Bestnote zu erreichen Vontobel Gut Vorschlag ist gut, günstig und international. Hoher Anteil alternativer Anlagen. Noch mehr Direktinvestments wünschenswert Credit Suisse Gut Hochwertiges Portfolio mit internationaler Ausrichtung. Viele Small/Mid Caps. In allen Segmenten fehlt ein wenig zur Bestnote HSBC Trinkaus Gut Sehr offensiver, aktiver Ansatz bei Aktien mit hohem Anteil an Schwellenländern. Zur Note 1 fehlt nicht viel Deutsche Bank Gut Sehr sauberes, hochwertig strukturiertes Portfolio. Keine strukturierten Produkte. Mit niedrigeren Kosten Kandidat für Note 1 Rothschild Vermögensv. Gut Sehr konservatives Portfolio ohne Schwellenländer. Mehr Transparenz und breitere Streuung fehlen für Top-Note M.M. Warburg Gut Insgesamt sauberer Anlagevorschlag ohne größere Besonderheiten es wird lediglich ein offener Immo-Fonds empfohlen HVB Gut Gut strukturiertes Portfolio über Währungen, Branchen und Laufzeiten hinweg. Abzüge bei Ganzheitlichkeit und Risikoanalyse Flossbach von Storch Gut Fondslösung, da unter zehn Millionen. Gute Streuung bei Aktien, auch Nebenwerte. Keine Risikoanalyse Bankhaus Metzler Gut Gewohnt offensive Ausrichtung, neu mit Schwellenländern. Rentenstreuung etwas gering. Keine Risikoanalyse Hauck & Aufhäuser Gut Aktive Positionierung bei Aktien ohne die Branchen Telekom und Banken. Sehr optimistische Renditeziele im Rentensegment Fürstlich Castell sche Bank Befriedigend Ausgewogenes Portfolio mit guter Struktur. Gezielter Einsatz von Zertifikaten. Risikoanalyse nicht gut Julius Bär Befriedigend Offensives Depot mit Beimischung von Zertifikaten. Konzentration bei Anleihen auf die Ratings A/BBB. Kosten im Mittelfeld Quirin Bank Befriedigend Sehr viele marktneutrale Strategien. Passt nicht zur Betonung der Bedeutung der Asset Allocation in den Unterlagen Berenberg Bank Befriedigend Gutes Aktienportfolio. Rentensegment mit teurem Produkt und geschlossenem Immo-Fonds deshalb nicht besser Merck Finck & Co Befriedigend Durchschnittliches Portfolio zu etwas hohen Kosten. Klassische Hedgefonds-Strategien werden unter Renten geführt UBS Deutschland Befriedigend Solides Portfolio mit einigen Konzentrationen: Bankaktien und schlechtere Bond-Ratings. Kosten erst auf Nachfrage genannt Sparkasse Düsseldorf Befriedigend Verwaltung durch LBB. Überschneidung zwischen Einzeltiteln und Fonds. Portfolio ansonsten in Ordnung. Hohe Kosten Bankhaus Lampe Befriedigend Ordentliches Portfolio, klassisch umgesetzt. Mangelnde Risikoanalyse und relativ hohe Kosten verhindern eine bessere Note Bank Sarasin Befriedigend Eine Million Euro in einem Private-Equity-Fonds, der auch in die Formel 1 investiert, passt nicht zum Nachhaltigkeitskonzept BNP Paribas Ausreichend Wegen hoher Kostenquote ist keine bessere Platzierung möglich. Wie im Vorjahr sonst ein solider bis guter Vorschlag Hamburger Sparkasse Ausreichend Ein Dachfonds als Angebot, der in den vergangenen drei Jahren keinen realen Kapitalerhalt schaffte. Zudem hohe Kosten Quelle: Institut für Vermögensaufbau, uro

9 Ausgabe Hartmut Giesen Der InternetUnternehmer trat als Testkunde im Rheinland auf Kai Johannsen Der erfahrene MarketingUnternehmer lebte lange in den USA und testete Filialen in Hamburg FOTO: BERT BOSTELMANN/BILDFOLIO (4) Sven Oberle Der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei Deloitte fragte Banken in Frankfurt an Frontbericht Wer konnte unsere Tester im Kundengespräch überzeugen? Eine Round-Table-Diskussion über streitende Banker, überzeugende Profis und Präsentationsgeröll E infach ist es nicht, überzeugende Tester zu finden, die nicht auffliegen. Die Banken haben Angst vor Testkunden und prüfen die Identität eines Neukunden im Internet. Wir haben es trotzdem geschafft. Marketingprofi Kai Johannsen aus Hamburg, Un- ternehmer Hartmut Giesen aus Aachen und Steuerfachmann Sven Oberle aus Frankfurt fühlten den Banken in diesem Jahr auf den Zahn. Wie sie die spannende Rolle des Lockvogels erlebten, welche Banken sie dabei positiv wie negativ überraschten. uro: Meine Herren, Sie mussten ja für uns etwas Theater spielen. Hat Ihnen Ihre Rolle als Lockvogel Spaß gemacht? Kai Johannsen: Ja und nein. Die Rolle zu spielen und dabei dem Gegenüber nicht die Wahrheit zu sagen, war unangenehm. Das Spiel der Kundenberater zu beobach-

10 Ausgabe ten, hatte dagegen seinen Reiz, war unterhaltsam und lehrreich. Hartmut Giesen: Bei den ersten Terminen war gewisses Lampenfieber dabei, dem Gegenüber die Sechs-Millionen-Lüge aufzutischen. Am Ende hat es aber Spaß gemacht, auch wenn der Aufwand viel größer war, als ich erwartet hatte. uro: Was hat Sie bei den Kundengesprächen am meisten überrascht? Giesen: Ich war schon überrascht, wie weit in die Privatsphäre die Fragen der Kundenbetreuer gehen. Ich wurde nicht nur einmal nach einer Patientenverfügung gefragt. Ansonsten war auffällig, dass die Zweierteams häufig mit einem Seniorberater und einem relativ unerfahrenen Mitarbeiter besetzt waren. Bei sechs Millionen Euro Anlagesumme finde ich das schon bemerkenswert. Johannsen: Die Erfahrung mit den Zweierteams habe ich auch gemacht. Oft kam einem der zweite Berater vor wie ein Lehrling. Ganz besonders interessant war der Auftritt der Hamburger Sparkasse. Dort vertraten die Berater vor meinen Augen mit Nachdruck unterschiedliche Positionen es ging um eine Stiftungsfrage. Wenig überzeugend. Ich stand kopfschüttelnd vor der Bank. Sven Oberle: Da ich meine Anfragen schriftlich stellte und auch sonst professionell so Banken anfrage, gab es für mich wenig Überraschendes. Die Banken haben sich so verhalten, wie ich es aus echten Beratungsmandaten heraus kenne. Die Banken haben den Braten nicht gerochen? Oberle: Bei meinen Anfragen sicher nicht. Wo hat Sie denn das Gespräch besonders überzeugt? Johannsen: Das beste Gefühl hatte ich in der Hamburger Filiale von Warburg. Die konnten Tradition und Innovation sehr gut vermitteln. Im emotionalen Ranking würde ich das Gespräch auf Rang 1 setzen. Giesen: Sehr selbstbewusst und professionell traten die Berater von Flossbach von Storch auf. HSBC Trinkaus bot gleich an, direkten Kontakt zu Referenzen mit einem ähnlichen Profil zu vermitteln auch ein sehr guter Ansatz, wie ich finde. Oberle: Wenn ich emotionale Noten verteilen müsste, würde ich die Banken Merck & Finck und Vontobel hervorheben. Letztere überzeugten mit einem gleichwertigen, gut eingespielten Beraterteam. Bei den schriftlichen Anfragen muss ich BHF hervorheben. Hier habe ich auch in meiner beruflichen Tätigkeit immer einen sehr professionellen Eindruck. Wo haben die Banken denn Ihrer Meinung nach versagt? Giesen: Ich bin ja als Internet-affiner Unternehmer aufgetreten und habe meine ersten Anfragen per verschickt. Viele Banken haben gut und schnell reagiert, aber zum Beispiel bei HSBC Trinkaus hat die Antwort drei Wochen gedauert. Die Deutsche Bank hat sich auf meine Mail gar nicht gemeldet. Johannsen: Die -Müdigkeit der Banken kann ich bestätigen. Auch bei mir ging eine Anfrage komplett verloren. Die anderen antworteten erst auf Nachfrage. Aus meiner Sicht finsteres Mittelalter. Werden -Anfragen generell nicht ernst genommen? Johannsen: Das weiß ich nicht. Mein Eindruck ist aber, dass die Banken aus Marketingsicht erschreckend altmodisch sind. Das gilt auch für viele Präsentationen: Viel wir, wenig echtes Eingehen auf die individuelle Situation des potenziellen Kunden. Oberle: Nach meiner Erfahrung funktioniert der Erstkontakt per Telefon am besten. -Verkehr mit Privatbanken danach ist kein Problem. Diesen Weg würde ich auch jedem echten Kunden empfehlen. Auch, weil ich so persönliche Eindrücke, die mich vielleicht in einer rationalen Entscheidung behindern, fast vermeiden kann. Fast denn auch ein Telefonat ist ja schon eine persönliche Erfahrung. Giesen: Tatsächlich deckt sich mein persönliches gutes Empfinden bei einigen Kandidaten, wie zum Beispiel Sarasin, nicht mit den Ergebnissen des Tests. Keine Frage, ein guter persönlicher Auftritt muss nicht bedeuten, dass der beste Anlagevorschlag folgt. Was würden Sie denn anders machen? Johannsen: Mein Eindruck war, dass fast jede Bank das Gleiche gesagt hat ein Einheitsbrei, der mit vielen Power- Point-Folien zubereitet wurde. Es gab auch keine Thematisierung der Bankenkrise, der Vertrauenskrise in der Bankberatung. Das hätte ich von diesen Adressen schon erwartet. Oberle: Da kann ich zustimmen. Ein aktives Aufgreifen der kritischen Themen wie die Vertrauensprobleme der Branche oder die aktuell heiß diskutierte Schwarzgelddebatte findet schlicht nicht statt. Wenn die Erfahrungen so ähnlich sind: Haben die Banken ein Problem, sich zu differenzieren? Johannsen: Ich habe mehr Mühe dahingehend erwartet, sich zu differenzieren eindeutig. Die Dienstleistung an sich ist ja sehr schwer unterscheidbar für den Kunden. Umso größer muss aus Marketingsicht die Mühe der Bank sein, ihre besonderen Vorteile herauszustellen. Giesen: Ich stimme da nicht ganz zu. In meinen Gesprächen gab es immer wieder Ansätze, Besonderheiten hervorzuheben. Das Bankhaus Lampe positionierte sich als Institut für Unternehmer, die Credit Suisse betonte ihr internationales Netzwerk, Sarasin stellte seinen Nachhaltigkeitsansatz vor. Allerdings wurde vieles oft unter Präsentationsgeröll begraben. Wie lauten also Ihre Ratschläge an die Branche? Johannsen: Als Kunde finde ich, sie sollten deutlicher vermitteln, warum ich bei genau dieser Bank anlegen sollte: Warum ist diese Anlagestrategie besser? Warum liegen diese Anlageausschüsse häufiger richtig? Wie arbeiten sie? Es geht um die Kernkompetenz. Und ebenfalls wichtig: Ich will mich nicht zwei Stunden lang mit bedrucktem Papier langweilen. Ein bisschen neue Medien sollten die Banken schon aufbieten, um mich zu unterhalten. Giesen: Für Menschen, die zwar eine wichtige Entscheidung über ihre finanzielle Zukunft treffen müssen, aber wenig Zeit haben, so wie ich, müsste der Prozess gestrafft werden. Warum kann man nicht Teile wie die Ermittlung des Risikoprofils webbasiert machen? Da gibt es in den USA schon sehr interessante Ansätze. Oberle: Aus der professionellen Perspektive kann ich sagen: Transparenz und Kosteneffizienz sind Standard, da lässt sich nicht mehr differenzieren. Mir gefällt, wenn sich Banken in der Kernkompetenz unterscheiden. Ich will verstehen, wie der Anlageprozess funktioniert, warum er besser ist als der der Konkurrenz. Ihre Qualität müssen Banken herausstellen. Interview: Lucas Vogel

SONDERDRUCK. 76 Privatbanken-Test Deutschlands beste Adressen für Millionäre. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von:

SONDERDRUCK. 76 Privatbanken-Test Deutschlands beste Adressen für Millionäre. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 76 Privatbanken-Test Deutschlands beste Adressen für Millionäre SONDERDRUCK ISSN 1614-6530 A, L: 7,50 CH: 12,20 SFR CZ: 270 CZK E, F, I, NL, Portugal Cont.: 7,90 PL: 37 PLN SK: 7,90 06 2012 W I R T S C

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Ranking März 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2011-31.03.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking März 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2011-31.03.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking März 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.04.2011-31.03.2012) 1. 4,26 5,83% 1,18% 2. 3,51 9,10% 2,36% 3. 3,27 6,39% 1,71% 4. 3,06 3,93% 1,02% 5. 2,90 5,31% 1,56% 1. 1,85 9,46% 4,70%

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Große PWM-Marktstudie, Teil 4 Das sind die Regionalfürsten im deutschen Private Banking

Große PWM-Marktstudie, Teil 4 Das sind die Regionalfürsten im deutschen Private Banking Große PWM-Marktstudie, Teil 4 Das sind die Regionalfürsten im deutschen Private Banking Welches Private-Banking-Institut wird von der eigenen Branche als Top-Player gesehen? Wer sind die Regionalfürsten?

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Die passende Struktur? Darauf kommt es an.

Die passende Struktur? Darauf kommt es an. Professionelles Vermögensmanagement Die passende Struktur? Darauf kommt es an. Besser anlegen. Die Komplexität von Vermögensanlagen erfordert Zeit und gute Marktkenntnisse. Vertrauen Sie dabei auf jemanden,

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Herr Binkowska, die Aktienmärkte sind im Aufwind. Allen voran der Deutsche Aktienindex DAX. Wird diese positive Stimmung anhalten?

Herr Binkowska, die Aktienmärkte sind im Aufwind. Allen voran der Deutsche Aktienindex DAX. Wird diese positive Stimmung anhalten? Wer die Wahl hat... Die Börsen zeigen sich seit einiger Zeit wieder freundlich, die Stimmung unter den Anlegern steigt. Doch angesichts der Vielzahl der Geldanlagemöglichkeiten fühlen sich viele überfordert,

Mehr

Robo Adviser - FAQ Mümü-phà_20150-07

Robo Adviser - FAQ Mümü-phà_20150-07 Robo Adviser - FAQ Mümü-phà_20150-07 1. Was sind Robo Adviser? Hinter dem futuristischen Namen Robo Adviser verbirgt sich ein neuer Trend in der Anlageberatung. Mit Hilfe eines Online-Computerprogramms

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Ranking April 2012 (12) (Berichtszeitraum ) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking April 2012 (12) (Berichtszeitraum ) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking April 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2011-30.04.2012) 1. 4,51 5,94% 1,15% 2. 3,65 9,32% 2,35% 3. 3,38 6,51% 1,70% 4. 3,17 3,98% 1,02% 5. 2,85 5,18% 1,56% 1. 1,58 8,21% 4,73%

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken -

Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken - Die vier Bausteine der erfolgreichen Geldanlage - Grafiken - Persönliche Anforderungen Vermögensstrukturierung Anlagemöglichkeiten Risikosteuerung von Karl-Heinz Thielmann Kaufkraft 120% 100% 80% 60% 40%

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Ranking Dezember 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking Dezember 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking Dezember 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012) 1. 6,20 16,04% 2,55% 2. 4,97 9,47% 1,86% 3. 4,76 11,06% 2,28% 4. 4,72 11,65% 2,42% 5. 4,32 2,38% 0,50% 1. 3,49 11,71%

Mehr

Regelmäßig ermittelt das Controlling-Institut Firstfive die besten Vermögensverwalter. Das private banking magazin präsentiert die aktuellen Sieger.

Regelmäßig ermittelt das Controlling-Institut Firstfive die besten Vermögensverwalter. Das private banking magazin präsentiert die aktuellen Sieger. Siegerehrung Firstfive kürt die besten Vermögensverwalter Regelmäßig ermittelt das Controlling-Institut Firstfive die besten Vermögensverwalter. Das private banking magazin präsentiert die aktuellen Sieger.

Mehr

Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking August 2012 (12) (Berichtszeitraum 01.09.2011-31.08.2012) 1. 4,60 12,06% 2,52% 2. 3,87 9,95% 2,45% 3. 3,51 2,69% 0,63% 4. 3,03 4,37% 1,29% 5. 2,97 7,42% 2,33% 1. 2,60 15,27%

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Ranking April 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2014-30.04.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch

Ranking April 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2014-30.04.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen. Risikoklasse: moderat dynamisch - Depots (12 Monate) Ranking April 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.05.2014-30.04.2015) 1. 4,61 13,81% 2,95% 2. 3,50 10,72% 3,00% 3. 3,47 4,19% 1,14% 4. 3,44 7,36% 2,08% 5. 3,35 12,24% 3,59% 1. 4,49 17,35%

Mehr

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie.

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. International Fund Management S.A. Deka International S.A. Deka Investment GmbH Ÿ Finanzgruppe

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Ich wünsche Ihnen sonnige und erholsame Osterfeiertage, vielleicht auch einen wohlverdienten Urlaub.

Ich wünsche Ihnen sonnige und erholsame Osterfeiertage, vielleicht auch einen wohlverdienten Urlaub. Ausgabe April 2012 Liebe Leserinnen und Leser, das erste Quartal des Jahres 2012 ist auch schon wieder vorbei und ich wünsche Ihnen, dass sich bei Ihnen alles genau so entwickelt, wie sie es sich am Jahresanfang

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

Kleine Scheibe, große Wirkung.

Kleine Scheibe, große Wirkung. Was Banker vermögen Privatbanken uro testet Deutschlands führende Geldberater für reiche Kunden und zeigt, was sie ihrer Millionärsklientel in einem schwierigen Börsenumfeld raten von Lucas Vogel und Ralf

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Kick-Off-Workshop Wachstum mit Vermögensprodukten 1

Kick-Off-Workshop Wachstum mit Vermögensprodukten 1 Hallo Herr Frank Mustermann, wir sitzen ja heute zusammen aufgrund. (Ihrer Anfrage, Ihres Sparkassen Depots, Ihrer ablaufenden Lebensversicherung, etc) Ich möchte Ihnen heute die Gothaer vorstellen und

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check s-check Name: Flossbach von Storch Ausgewogen F ISIN: LU 032 357 8061 Emittent: Fondsgesellschaft Flossbach von Storch, Manager: Bert Flossbach Stephan Scheeren Wertpapierart / Anlageart Sogenannter Multiassetfonds

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr