Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( )"

Transkript

1 Physikalismus Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek Sitzung 7 ( )

2 Physikalismus? Allgemeine metaphysische These (Metaphysica generalis): Alles, was existiert, ist physischer bzw. physikalischer Natur. Besondere metaphysische These (Metaphysica specialis): Das Geistige ist physischer bzw. physikalischer Natur.

3 ist? Identitätstheorie Bsp. Der Gedanke, dass p, ist mit einem physischen Zustand identisch Vgl. Wasser = H 2 O / Morgenstern = Abendstern /... Es gibt im Bereich des Psychischen nur Physisches reduktiver Physikalismus Konstitutionstheorie Bsp. Der Gedanke, dass p, wird durch physische Zustände konstituiert Vgl. Rotlicht / Gravitationszentrum /... Der Bereich des Psychischen ist eigenständig nicht-reduktiver Physikalismus

4 Typen oder Token? Typ: A / Fiat 500 / Uhu (Buffo buffo) Token: a, a, A, A, a, a! Typ: Wut / Gedanke, dass p Token: Laura ist wütend / Laura denkt, dass p Eigenschaften sind Typen Token sind Einzelvorkommnisse

5 Geistige Zustände? Eigenschaften von denkenden/ bewussten Subjekten Laura erinnert sich an Turin Laura ist wütend Laura denkt, dass es 12h ist Laura hört ein Zischen Laura stellt sich ein Quodlibet vor Laura hat diffuse Schmerzen Besondere metaphysische These: Alle mentalen Eigenschaften (Typ) bzw. Einzelvorkommnisse (Token) sind ID bzw. sind KON physische Eigenschaften bzw. Einzelvorkommnisse. Typen-Identitätstheorie: Alle mentalen Eigenschaften sind ID physische Eigenschaften.

6 Drei Argumente für den Physikalismus 1. Funktionalismus-Argument (David Lewis, Eine Argumentation für die Identitätstheorie, in: ders., Die Identität von Körper und Geist, Frankfurt a.m.: Klostermann 1989) 2. Argument der Überdeterminierung (David Papineau, Why Supervenience?, Analysis 50 (1990), S ) 3. Anomaler Monismus (Donald Davidson, Geistige Ereignisse, in: ders.: Handlung und Ereignis, Frankfurt a.m.: Suhrkamp 1990, )

7 Funktionalismus-Argument 1. Mentale Eigenschaften werden durch ihre kausale Rolle definiert (d.h. mentale Eigenschaften haben bestimmte physische Wirkungen). 2. Alle physischen Wirkungen lassen sich durch physische Eigenschaften erklären. 3. Mentale Eigenschaften sind ID physische Eigenschaften.

8 Prämisse 1 (a priori) Mentale Eigenschaften werden durch ihre kausale Rolle definiert (d.h. mentale Eigenschaften haben bestimmte physische Wirkungen). Der Begriff eines geistigen Zustandes ist der Begriff eines Zustands einer Person, der geeignet ist, eine bestimmte Art von Verhalten hervorzubringen. (D. Armstrong, A Materialist Theory of the Mind, London 1993, 82) Beispiel Schmerz Input (nozizeptive Reize) Output (Schmerzverhalten)

9 Prämisse 2 (a posteriori) Meine zweite Prämisse ist die plausible Hypothese, dass es irgendein einheitliches Gefüge von wissenschaftlichen Theorien der Art gibt, wie wir sie zur Zeit akzeptieren, die zusammen eine wahre und erschöpfende Erklärung aller physischen Phänomene (d.h. aller Phänomene, die physikalisch beschreibbar sind) bereitstellen. Sie bilden eine Einheit, insofern sie kumulativ sind: Die Theorie, unter die irgendein beliebiges physisches Phänomen fällt, wird durch Theorien erklärt, unter welche diejenigen Theorien fallen, aus denen sich dieses Phänomen zusammensetzt, und durch die Weise, auf die es sich aus ihnen zusammensetzt. Dasselbe gilt für die letzteren Phänomene, und so weiter, bis hin zu fundamentalen Partikeln oder Feldern, die unter wenige einfache Gesetz fallen, mehr oder weniger so, wie man sie sich in der heutigen Physik vorstellt. (D. Lewis, Eine Argumentation für die Identitätstheorie, S. 17)

10 Argument der Überdeterminierung 1. Eine physische Wirkung W hat eine geistige Ursache GU. 2. Alle physischen Wirkungen haben nur physische Ursachen. 3. W hat eine vollständig physische Ursache PU. 4. Entweder verursachen GU und PU unabhängig voneinander W oder GU ist mit PU identisch 5. Es gibt keine kausale Überdeterminierung. 6. Also sind ID GU (Token) PU (Token). Zu Prämisse 5: Den physikalischen Gesetzen zufolge sind alle physischen Wirkungen oder ihre Wahrscheinlichkeit durch ihnen vorausgehende physische Ursachen vollständig bestimmt. (D. Papineau, Philosophical Naturalism, Oxford: 1993, S. 16).

11 Anomaler Monismus a) Geistige Ereignisse verursachen physische Ereignisse und werden von physischen Ereignissen verursacht. b) Hängen zwei Ereignisse als Ursachen und Wirkungen zusammen, so fallen sie unter strikte Naturgesetze. c) Es gibt keine strikten psycho-physischen Naturgesetze. Alle geistigen Ereignisse sind physische Ereignisse, denn: 1. Wenn (c) zutrifft, geistige Ereignisse jedoch unter Naturgesetze fallen, dann muss es eine physikalische Beschreibung geistiger Ereignisse geben. 2. Wenn ein Ereignis eine physikalische Beschreibung hat, ist es ein physisches Ereignis. Folglich müssen alle geistigen Ereignisse, die mit physischen Ereignissen interagieren, selber physische Ereignisse sein.

12 Beobachtungen & Fragen 1. Mentale Verursachung als Motivation für Physikalismus 2. Epiphänomenalismus ist also falsch 3. Unterschiedliche Auffassungen von Kausalität (Eigenschaften, Einzelvorkommnisse, Ereignisse unter Naturgesetzen,...) 4. Starke Thesen (Funktionalismus, Einheit der Wissenschaften, Überdeterminierung, Beschreibungstheorie,...) 5. Trifft das alles auch auf Bewusstsein zu? 6. Was ist mit Selbstbewusstsein? 7. Was ist eigentlich das Subjekt mentaler Eigenschaften? 8. Was ist mit der Konstitutionstheorie?

13 Was ist mit der Konstitutionstheorie? Mentale Eigenschaften sind nicht mit physischen Eigenschaften identisch, sondern werden durch diese konstituiert, sie sind selbst nicht-physisch. Aber die konstituierenden physischen Eigenschaften sind bestimmt auch an der Verursachung von Verhalten beteiligt Was ist dann der kausale Beitrag der konstituierten mentalen Eigenschaften? (a) Kein Beitrag, (b) Teilbeitrag Falls (a): Motivation für Physikalismus verloren, Epiphänomenalismus Falls (b): Überdeterminierung! Zwei Arten Kausalität?

14 Hinweis Tim Crane, Die Debatte um die geistige Verursachung (Übersetzung von The mental causation debate 1995), in: Tim Crane: Intentionalität. Sechs Essays zur Philosophie des Geistes (übers. von S. Ungerer und M. Wild), Frankfurt/M.: Fischer 2007.

Erwin Rogler. Zum Leib-Seele Problem in der Philosophie des 20. Jahrhunderts

Erwin Rogler. Zum Leib-Seele Problem in der Philosophie des 20. Jahrhunderts 1 Erwin Rogler Zum Leib-Seele Problem in der Philosophie des 20. Jahrhunderts Montag, den 21.1. und 28.1.2008, 14 15 Uhr Raum 2501, Campus Westend Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltung von Prof.

Mehr

Materialistische (physikalistische, naturalistische) Theorieansätze zum ontologischen Status von Bewusstsein

Materialistische (physikalistische, naturalistische) Theorieansätze zum ontologischen Status von Bewusstsein 2 Materialistische (physikalistische, naturalistische) Theorieansätze zum ontologischen Status von Bewusstsein 1. Der logische Behaviourismus Hauptvertreter: Gilbert Ryle, Carl Gustav Hempel Blütezeit:

Mehr

Die hier angegebenen Seitenzahlen stimmen nicht mit denen im Buch überein. Vorwort... 1

Die hier angegebenen Seitenzahlen stimmen nicht mit denen im Buch überein. Vorwort... 1 Die hier angegebenen Seitenzahlen stimmen nicht mit denen im Buch überein Vorwort... 1 Teil I: Woraus besteht das Geist-Materie-Problem? 1. Einleitung... 10 2. Erkenntnistheoretische Voraussetzungen zur

Mehr

Literatur. Prof. Dr. Christian Nimtz //

Literatur. Prof. Dr. Christian Nimtz  // Literatur Prof. Dr. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Hilary Putnam 1967: The Nature of Mental States, in: Hilary Putnam 1975: Mind, Language and Reality. Philosophical Papers II, 429-440.

Mehr

Kausalität und kontrafaktische

Kausalität und kontrafaktische Kausalität und kontrafaktische Konditionalsätze Illustrationen zu D. Lewis, Causation Erklärung und Kausalität 7.7.2009 Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2009 Hume in der Enquiry Zwei Definitionen

Mehr

Frage: Wenn wir annehmen, dass es keine immaterielle Seele gibt, ist damit das Leib Seele Problem vollständig gelöst? Geist und Gehirn. Nein.

Frage: Wenn wir annehmen, dass es keine immaterielle Seele gibt, ist damit das Leib Seele Problem vollständig gelöst? Geist und Gehirn. Nein. Programm Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil III: Philosophie des Geistes 3. Geist und Gehirn 1 Das Problem mentaler Eigenschaften 2 Die Identitätstheorie

Mehr

Identitätstheorie. Identitätstheorie: Einwände

Identitätstheorie. Identitätstheorie: Einwände Identitätstheorie J.J.C. Smart Mentale Zustände sind mit Gehirnzuständen aposteriori, aber nicht begrifflich/ logisch identisch. Semantischer Physikalismus: Die Ausdrücke M und N sind synonym, d.h. sie

Mehr

Zusammenfassung Leib-Seele-Problem -Wiederholungsfragen

Zusammenfassung Leib-Seele-Problem -Wiederholungsfragen Zusammenfassung Leib-Seele-Problem -Wiederholungsfragen LS 01 Worum geht's denn überhaupt beim "Leib-Seele-Problem"? Gibt es überhaupt eine Seele? Und ist diese dann auch unabhängig vom Körper? Ist nur

Mehr

Wenn Jesse James abgedrückt hätte, wäre Bill Bullock gestorben.

Wenn Jesse James abgedrückt hätte, wäre Bill Bullock gestorben. KK5: Metaphysik 5. Fragenzettel (K) 1. Angenommen, Jesse James bedroht bei einem Banküberfall, der unblutig abläuft, den Kassierer Bill Bullock mit seinem Revolver. Betrachten Sie das kontrafaktische Konditio-

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Bewusstsein und Willensfreiheit im menschlichen Entscheiden und Tun

Bewusstsein und Willensfreiheit im menschlichen Entscheiden und Tun Bewusstsein und Willensfreiheit im menschlichen Entscheiden und Tun (3. Kernthema, Nachbardisziplinen ) Dr. Bettina Walde Philosophisches Seminar Johannes Gutenberg-Universität 55099 Mainz walde@uni-mainz.de

Mehr

Prof. Christian Nimtz // 1. Was ist Metaphysik? 2. Kants Problem, oder Metaphysik und Methode 3.

Prof. Christian Nimtz  // 1. Was ist Metaphysik? 2. Kants Problem, oder Metaphysik und Methode 3. Programm Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Theoretische Philosophie der Gegenwart 1. Was ist Metaphysik? 2. Kants Problem, oder Metaphysik und Methode 3. Metaphysik heute Teil IV:

Mehr

Physikalismus, Willensfreiheit, Künstliche Intelligenz

Physikalismus, Willensfreiheit, Künstliche Intelligenz Physikalismus, Willensfreiheit, Künstliche Intelligenz von Marius Backmann, Jan G Michel 1. Auflage mentis 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 89785 687 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

These der Erklärungslücke: In einem zu klärenden Sinne von Erklärung ist eine solche Erklärung im Fall von Bewusstseinsphänomenen

These der Erklärungslücke: In einem zu klärenden Sinne von Erklärung ist eine solche Erklärung im Fall von Bewusstseinsphänomenen 1 Worum es geht: Erklärung der Eigenschaften eines Gegenstandes (Makrogegenstand) aufgrund seiner internen Struktur (Mirkostruktur). Voraussetzung: Es ist in gewöhnlichen Fällen im Prinzip möglich, die

Mehr

Von Descartes lernen

Von Descartes lernen Von Descartes lernen Kommentar zu Thomas Buchheim, Neuronenfeuer und seelische Tat. Ein neoaristotelischer Vorschlag zum Verständnis mentaler Kausalität 1. Einleitung Michael Esfeld Universität Lausanne,

Mehr

Über die Möglichkeit, gegen das Gehirn ein Veto einzulegen

Über die Möglichkeit, gegen das Gehirn ein Veto einzulegen Medien Marius Donadello Über die Möglichkeit, gegen das Gehirn ein Veto einzulegen Können bewusste mentale Prozesse kausal wirksam sein? Magisterarbeit Schriftliche Hausarbeit für die Prüfung zur Erlangung

Mehr

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Klassische Analyse von Wissen Die Analyse heisst klassisch, weil sie auf Platon zurück geht (Theaitetos) Sokrates will wissen, was das Wissen

Mehr

Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10

Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10 Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10 Christus erfreut die Seele mit Geigenspiel (Buchmalerei um 1497 von Rudolf Stahel, Martinus-Bibliothek

Mehr

Phänomenales Bewußtsein als Problem für den Materialismus. von Alexander Staudacher

Phänomenales Bewußtsein als Problem für den Materialismus. von Alexander Staudacher Phänomenales Bewußtsein als Problem für den Materialismus von Alexander Staudacher Walter de Gruyter Berlin New York 2002 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII Einleitung 1 1. Phänomenales

Mehr

Eine Einführung in die Philosophie des Geistes. Ringvorlesung WS 2000/01 Prof. Dr. Ansgar Beckermann

Eine Einführung in die Philosophie des Geistes. Ringvorlesung WS 2000/01 Prof. Dr. Ansgar Beckermann Eine Einführung in die Philosophie des Geistes Ringvorlesung WS 2000/01 Prof. Dr. Ansgar Beckermann 16.11.2000 Die Hauptfrage der Philosophie des Geistes Lässt sich und, wenn ja, wie lässt sich der Bereich

Mehr

Über die Natur der Dinge Materialismus und Wissenschaft

Über die Natur der Dinge Materialismus und Wissenschaft Mario Bunge/Martin Mahner Über die Natur der Dinge Materialismus und Wissenschaft S. Hirzel Verlag Stuttgart Leipzig Inhaltsverzeichnis Vorwort IX Danksagung XII 1 Einleitung 1 1.1 Zwei radikal verschiedene

Mehr

Die franz. Materialisten

Die franz. Materialisten Die franz. Materialisten Julien-Offray de la Mettrie *1709 St. Malo, 1751 Berlin Claude Adrien Helvetius *1715 Paris, 1771 Versailles 1 La Mettrie Hauptwerke: Naturgeschichte der Seele, 1745 Der Mensch

Mehr

Allgemeine Literatur zur Philosophie des Geistes. Prof. Dr. Christian Nimtz //

Allgemeine Literatur zur Philosophie des Geistes. Prof. Dr. Christian Nimtz  // Allgemeine Literatur zur Philosophie des Geistes Prof. Dr. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Philosophie des Geistes Kapitel 1: Grundfragen der Philosophie des Geistes Grundlage der Vorlesung

Mehr

Paradoxien der falschen Meinung in Platons "Theätet"

Paradoxien der falschen Meinung in Platons Theätet Geisteswissenschaft Anonym Paradoxien der falschen Meinung in Platons "Theätet" Essay Paradoxien der falschen Meinung in Platons Theätet Einleitung (S.1) (I) Wissen und Nichtwissen (S.1) (II) Sein und

Mehr

Referat zum Thema: Einführung in die Cognitive Science Funktionalismus, Multiple Instanziierung und Supervenienz

Referat zum Thema: Einführung in die Cognitive Science Funktionalismus, Multiple Instanziierung und Supervenienz Referat zum Thema: Einführung in die Cognitive Science Funktionalismus, Multiple Instanziierung und Supervenienz Von Ali Delavar und Dennis Querfurt (0718377) Seminar: Neuere psychologische Fachliteratur

Mehr

Descartes Rache. Erwin Rogler

Descartes Rache. Erwin Rogler 1 Descartes Rache Zuerst möchte ich den Titel des Vortrags erläutern. Decartes revenge (Descartes Rache) ist eine Wortprägung des amerikanischen Philosophen Jaegwon Kim in seinem Buch Mind in a Physical

Mehr

Wissenschaftliche Qualität von pragmatischen Abstraktionen der Biologie. Dr. Christian Sachse Université de Lausanne Suisse / Schweiz

Wissenschaftliche Qualität von pragmatischen Abstraktionen der Biologie. Dr. Christian Sachse Université de Lausanne Suisse / Schweiz Wissenschaftliche Qualität von pragmatischen Abstraktionen der Biologie Dr. Christian Sachse Université de Lausanne Suisse / Schweiz Nicht zu bezweifeln ist der pragmatische Wert der Biologie, Lebendiges

Mehr

suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1970 Kausale Strukturen Einheit und Vielfalt in der Natur und den Naturwissenschaften

suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1970 Kausale Strukturen Einheit und Vielfalt in der Natur und den Naturwissenschaften suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1970 Kausale Strukturen Einheit und Vielfalt in der Natur und den Naturwissenschaften Bearbeitet von Michael Esfeld, Christian Sachse Originalausgabe 2010. Taschenbuch.

Mehr

Logischer Behaviorismus Identitätstheorie

Logischer Behaviorismus Identitätstheorie Spielarten des Physikalismus Semantischer Physikalismus Logischer Behaviorismus Identitätstheorie Funktionalismus Anomaler Monismus und Supervenience Repräsentationale Theorie des Geistes Instrumentalismus

Mehr

Bayes-Netze (1) Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Institut für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Bayes-Netze (1) Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Institut für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bayes-Netze (1) Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Institut für Informatik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Lehrstuhl KI) Bayes-Netze (1) 1 / 22 Gliederung 1 Unsicheres Wissen 2 Schließen

Mehr

Literatur. Prof. Dr. Christian Nimtz //

Literatur. Prof. Dr. Christian Nimtz  // Literatur Prof. Dr. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Philosophie des Geistes Kapitel 6: Einwände gegen die Identitätstheorie II: Kripkes Argument und das Problem der Multirealisierbarkeit

Mehr

Philosophische Grundlagen der Kognitiven Psychologie und das Leib-Seele-Problem

Philosophische Grundlagen der Kognitiven Psychologie und das Leib-Seele-Problem Professur für Allgemeine Psychologie Vorlesung im SS 2013 Kognitionspsychologie: Denken, Sprache und Problemlösen Philosophische Grundlagen der Kognitiven Psychologie und das Leib-Seele-Problem Prof. Dr.

Mehr

Leib-Seele-Problem. Caroline Hartmann, Matthias Heinzmann, Nina Hohmann, Sven-Yves Renn

Leib-Seele-Problem. Caroline Hartmann, Matthias Heinzmann, Nina Hohmann, Sven-Yves Renn Leib-Seele-Problem Caroline Hartmann, Matthias Heinzmann, Nina Hohmann, Sven-Yves Renn Ablauf Geschichte Neurowissenschaften intuitiver Dualismus Materialismus Dualismus deduktiv 1. Prämisse Wenn eine

Mehr

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann.

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann. Lebenslauf: Gottfried Wilhelm Leibniz: 1.Juli 1646(Leipzig) - 14. November 1716 (Hannover) mit 15 Besuchte er Uni Leipzig; mit 18 Mag; wegen seines geringen Alters (kaum 20) nicht zum Doktorat zugelassen;

Mehr

Wozu Dispositionen? Einleitung zum Kolloquium Die Renaissance von Dispositionen in der gegenwärtigen Naturphilosophie

Wozu Dispositionen? Einleitung zum Kolloquium Die Renaissance von Dispositionen in der gegenwärtigen Naturphilosophie Wozu Dispositionen? Einleitung zum Kolloquium Die Renaissance von Dispositionen in der gegenwärtigen Naturphilosophie Michael Esfeld Universität Lausanne Michael-Andreas.Esfeld@unil.ch (in Carl Friedrich

Mehr

Kausales Denken. York Hagmayer und Michael R. Waldmann

Kausales Denken. York Hagmayer und Michael R. Waldmann Kausales Denken York Hagmayer und Michael R. Waldmann Kausalität Kausalität eine grundlegende kognitive Kompetenz Nicht nur für eigene Handlungen, auch im Alltag bereichsübergreifend! Psychologische Forschung

Mehr

Der psychophysische Parallelismus: Von Fechner und Mach zu Davidson und wieder zurück. Michael Heidelberger

Der psychophysische Parallelismus: Von Fechner und Mach zu Davidson und wieder zurück. Michael Heidelberger Erschienen in : Elemente moderner Wissenschaftstheorie. Zur Interaktion von Philosophie, Geschichte und Theorie der Wissenschaften, hrsg. von Friedrich Stadler (= Veröffentlichungen des Instituts Wiener

Mehr

Philosophische Kritik an den Aussagen der Neurobiologie: die Geist- Gehirn-Problematik

Philosophische Kritik an den Aussagen der Neurobiologie: die Geist- Gehirn-Problematik 1 Philosophische Kritik an den Aussagen der Neurobiologie: die Geist- Gehirn-Problematik (Roew 2010) A Einleitende Bemerkungen Die folgende Darstellung ist in mehrerer Hinsicht eine didaktische Reduktion.

Mehr

Kein freier Wille nicht schuldfähig?

Kein freier Wille nicht schuldfähig? Kein freier Wille nicht schuldfähig? Menschliche Verantwortung im Spannungsfeld von Gehirnforschung und Ethik Judith Hardegger Keiner kann anders, als er ist. Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten

Mehr

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

Literatur. J.J.C. Smart: Sensations and Brain Processes, in: Philosophical Review 1959, 68,

Literatur. J.J.C. Smart: Sensations and Brain Processes, in: Philosophical Review 1959, 68, Literatur Prof. Dr. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Philosophie des Geistes Kapitel 4: Die Identitätstheorie des Geistes J.J.C. Smart: Sensations and Brain Processes, in: Philosophical

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Finale MC-Fragen Was ist Psychologie? 1.1 Welche Aussage zur Standarddefinition der Psychologie sowie den Gegenstandsbereichen ist nicht richtig?

Finale MC-Fragen Was ist Psychologie? 1.1 Welche Aussage zur Standarddefinition der Psychologie sowie den Gegenstandsbereichen ist nicht richtig? Finale MC-Fragen Was ist Psychologie? 1.1 Welche Aussage zur Standarddefinition der Psychologie sowie den Gegenstandsbereichen ist nicht richtig? Städtler definiert die Psychologie als Wissenschaft vom

Mehr

Statistische Methoden der Datenanalyse Wintersemester 2011/2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Statistische Methoden der Datenanalyse Wintersemester 2011/2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Statistische Methoden der Datenanalyse Wintersemester 2011/2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Prof. Markus Schumacher Physikalisches Institut Westbau 2 OG Raum 008 Telefonnummer 07621 203 7612 E-Mail:

Mehr

Einheit 7: Körper und Geist

Einheit 7: Körper und Geist Amerbauer, Martin / Erste Schritte in der Philosophie. Einheit 7: Körper und Geist 85 Einheit 7: Körper und Geist Wenn Sie sich bitte erinnern, eine der erkenntnistheoretischen Hauptfragen war, wie ein

Mehr

Zombies, Dualismus und Physikalismus * Seit David Chalmers (1996) The Conscious Mind ist die Debatte zwischen

Zombies, Dualismus und Physikalismus * Seit David Chalmers (1996) The Conscious Mind ist die Debatte zwischen Zombies, Dualismus und Physikalismus * Seit David Chalmers (1996) The Conscious Mind ist die Debatte zwischen Physikalisten, für die phänomenale Eigenschaften nichts anderes als vom erlebenden Subjekt

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Einführung in die theoretische Philosophie Prof. Dr. Martin Kusch 1 Flucht, Asyl, Menschenrechte: Philosophische Perspektiven 7. Einheit Donnerstag, 17.11., 19 Uhr, HS I, NIG

Mehr

1. Methoden der Hirnforschung 2. Mechanistische Erklärung 3. Neuronale Mechanismen 4. Erklärung des Bewusstseins?

1. Methoden der Hirnforschung 2. Mechanistische Erklärung 3. Neuronale Mechanismen 4. Erklärung des Bewusstseins? 1. Methoden der Hirnforschung 2. Mechanistische Erklärung 3. Neuronale Mechanismen 4. Erklärung des Bewusstseins? Brigitte Falkenburg 1 1. Methoden der Hirnforschung 2 top-down down/analytisch: Atomistisch

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Philosophische Semantik

Philosophische Semantik Wir behaupten, daß es möglich ist, daß zwei Sprecher genau im selben Zustand (im engen Sinne) sind, obwohl die Extension von A im Ideolekt des einen sich von der Extension von A im Ideolekt des anderen

Mehr

Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie. Prof. Dr. Jörg Rössel

Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie. Prof. Dr. Jörg Rössel Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie Prof. Dr. Jörg Rössel Ablaufplan 1. Einleitung: Was ist Wissenschaft(stheorie) überhaupt? 2. Vorbereitung I: Logik und Argumentation

Mehr

Ethik. Kritischer Rationalismus (KR) Doz. Dr. Georg Quaas: Vorlesung zur Wissenschaftstheorie und Ethik 1

Ethik. Kritischer Rationalismus (KR) Doz. Dr. Georg Quaas: Vorlesung zur Wissenschaftstheorie und Ethik 1 Wissenschaftstheorie und Ethik Kritischer Rationalismus (KR) Doz. Dr. Georg Quaas: Vorlesung zur Wissenschaftstheorie und Ethik 1 13. Kausale Erklärung Erklärung und Prognose: zwei fundamentale Leistungen

Mehr

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie Vorlesung Teil III Kants transzendentalphilosophische Philosophie Aufklärung: Säkularisierung III. Kant l âge de la raison Zeitalter der Vernunft le siécles des lumières Age of Enlightenment Aufklärung:

Mehr

Ein kleiner Abriß der Philosophie des Geistes Das Leib-Seele-Problem

Ein kleiner Abriß der Philosophie des Geistes Das Leib-Seele-Problem Albert-Ludwig-Universität Freiburg Institut für Informatik und Gesellschaft Abteilung Kognitionswissenschaft Seminar Wissensrepräsentation / SS 2000 Dozent: Dipl. Math. Cornelius Hagen Ein kleiner Abriß

Mehr

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen 3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen 3.1 Einführung Bsp. 19 (3-maliges Werfen einer Münze) Menge der Elementarereignisse: Ω {zzz,zzw,zwz,wzz,zww,wzw,wwz,www}. Ω 2 3 8 N Wir definieren

Mehr

Einleitende Bemerkungen: Willensfreiheit und Hirnforschung Thesen und Argumente im Überblick

Einleitende Bemerkungen: Willensfreiheit und Hirnforschung Thesen und Argumente im Überblick 1 Einleitende Bemerkungen: Willensfreiheit und Hirnforschung Thesen und Argumente im Überblick Können Menschen mit ihren bewussten Abwägungsprozessen und Entscheidungen ihre Handlungen steuern? Und falls

Mehr

Die Leib-Seele-Debatte

Die Leib-Seele-Debatte Arbeitspapiere aus der IKAÖ Nr. 1 / September 2008 Die Leib-Seele-Debatte Eine Übersicht der wichtigsten Positionen Samuel R. Nüesch Arbeitspapiere aus der IKAÖ, Nr. 1, September 2008 Die Leib-Seele Debatte:

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

Ansgar Beckermann. Das Leib-Seele-Problem Grundlegende Ansätze. kultur- und sozialwissenschaften

Ansgar Beckermann. Das Leib-Seele-Problem Grundlegende Ansätze. kultur- und sozialwissenschaften Ansgar Beckermann Das Leib-Seele-Problem Grundlegende Ansätze kultur- und sozialwissenschaften Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung

Mehr

Kommentar zu Ansgar Beckermann: Freier Wille alles Illusion?

Kommentar zu Ansgar Beckermann: Freier Wille alles Illusion? Kommentar zu Ansgar Beckermann: Freier Wille alles Illusion? Ich denke, ich verkürze Beckermanns Vortrag nicht zu stark, wenn ich behaupte, dass er im Wesentlichen die folgenden vier Thesen vertritt: (B1)

Mehr

Naturalismus als Deutung der Welt ohne Gott - ein Ergebnis europäischer Geistesgeschichte?

Naturalismus als Deutung der Welt ohne Gott - ein Ergebnis europäischer Geistesgeschichte? Naturalismus als Deutung der Welt ohne Gott - ein Ergebnis europäischer Geistesgeschichte? Matthias LEEB Lehrveranstaltung: Gottdenken in Europa heute Theologie im globalen Dialog SS 2003 Inhalt Inhalt...

Mehr

2 - Kausalität und objektive Zurechnung

2 - Kausalität und objektive Zurechnung 2 - Kausalität und objektive Zurechnung I. Allgemeines # 1 Allgemeines I - Verbindung zwischen der tatbestandsmäßigen Handlung und dem tatbestandsmäßigen Erfolg - Erfordernis der Prüfung bei Erfolgsdelikten

Mehr

Artikel Leib-Seele-Problem In: Enzyklopädie der Philosophie, Band 1, hg. von H.J. Sandkühler. Hamburg: Meiner 1999, 766-774.

Artikel Leib-Seele-Problem In: Enzyklopädie der Philosophie, Band 1, hg. von H.J. Sandkühler. Hamburg: Meiner 1999, 766-774. Artikel Leib-Seele-Problem In: Enzyklopädie der Philosophie, Band 1, hg. von H.J. Sandkühler. Hamburg: Meiner 1999, 766-774. Ansgar Beckermann Leib-Seele-Problem 1. Begriff und Problem. Die Frage nach

Mehr

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt. 1 Vorlesung: Denken und Sprechen. Einführung in die Sprachphilosophie handout zum Verteilen am 9.12.03 (bei der sechsten Vorlesung) Inhalt: die in der 5. Vorlesung verwendeten Transparente mit Ergänzungen

Mehr

Erklärung und Kausalität. Antworten auf die Leitfragen zum

Erklärung und Kausalität. Antworten auf die Leitfragen zum TU Dortmund, Sommersemester 2009 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Erklärung und Kausalität Antworten auf die Leitfragen zum 23.6.2009 Textgrundlage: C. Hitchcock, Probabilistic

Mehr

Trifft, wenn Sie eine Entscheidung treffen, Ihr Gehirn die Entscheidung?

Trifft, wenn Sie eine Entscheidung treffen, Ihr Gehirn die Entscheidung? Trifft, wenn Sie eine Entscheidung treffen, Ihr Gehirn die Entscheidung? ------------------------------------------------------------------------------------------------- Lessing-Gymnasium Frankfurt/Main

Mehr

Freiheit eine Illusion? Eine Unterrichtseinheit zur Kontroverse zwischen Hirnforschung und Philosophie. Voransicht

Freiheit eine Illusion? Eine Unterrichtseinheit zur Kontroverse zwischen Hirnforschung und Philosophie. Voransicht S II A Anthropologie Beitrag 10 Freiheit eine Illusion? 1 Freiheit eine Illusion? Eine Unterrichtseinheit zur Kontroverse zwischen Hirnforschung und Philosophie Matthias Bauer, Köln Lässt sich Freiheit

Mehr

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise Anselms Gottesbeweis und die Logik und überhaupt: Beweise Inhalt 1) Vorbemerkungen zur Logik (und Wissenschaft) 2) Vorbemerkungen zu Gottesbeweisen und zu Anselm von Canterbury 3) Anselms Ontologisches

Mehr

Biologische Psychologie I

Biologische Psychologie I Biologische Psychologie I Kapitel 7 Mechanismen der Wahrnehmung, des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit Organisationsprinzipien eines sensorischen Systems: Primärer und sekundärer sensorischer Kortex

Mehr

John Locke. Hauptwerke:

John Locke. Hauptwerke: John Locke *1632 in Wrington (Somerset) 1647-1652: Schüler an der Westminster School (London) Ab 1652: Student am Christ Church College, Oxford; bis 1656 (B.A.) hauptsächlich mit Logik, Metaphysik und

Mehr

Wider die Materialistische Metaphysik

Wider die Materialistische Metaphysik Wider die Materialistische Metaphysik von Jörg Neunhäuserer Abstract: Wir geben einen kurzen Überblick über klassische und moderne antimaterialistische Argumente und entwickeln pluralistische Perspektiven.

Mehr

1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums:

1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums: Prof. Dr. Alfred Toth Der semiotische Schöpfungsprozesses 1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums: Darin wird folgendes berichtet: Zeile 1: Das Wort, d.h. das Zeichen, ist primordial

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Einführung in die theoretische Philosophie Prof. Dr. Martin Kusch 1 Erkenntnistheorie (1) Wissen (2) Skeptizismus Wissenschaftsphilosophie (3) Kritik und Dogma (4) Realismus

Mehr

Willensfreiheit im Kompatibilismus - Eine Diskussion der Freiheitsbegriffe von Harry Frankfurt, Daniel Dennett und Peter Bieri

Willensfreiheit im Kompatibilismus - Eine Diskussion der Freiheitsbegriffe von Harry Frankfurt, Daniel Dennett und Peter Bieri Geisteswissenschaft Anonym Willensfreiheit im Kompatibilismus - Eine Diskussion der Freiheitsbegriffe von Harry Frankfurt, Daniel Dennett und Peter Bieri Studienarbeit 1 Seminararbeit Willensfreiheit

Mehr

Lehrbuch der Philosophie

Lehrbuch der Philosophie Kurt Wuchterl Lehrbuch der Philosophie Probleme Grundbegriffe Einsichten 5., aktualisierte Auflage Verlag Paul Haupt Bern-Stuttgart-Wien Inhalt Vorwort 11 Einleitung - Von der Philosophie im allgemeinen

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) J.L. Mackie: Ethics Inventing Right and Wrong (1977) metaphysisch epistemisch semantisch Irrealismus Kognitivismus Deskriptivismus Werte existieren nicht

Mehr

Stephen Hawking und Gott

Stephen Hawking und Gott 1 Stephen Hawking und Gott Professor John C. Lennox Oxford In seinem neuesten Buch, Der große Entwurf Eine neue Erklärung des Universums stellt der berühmteste aller Physiker, Stephen Hawking (zusammen

Mehr

Einleitung: Das schwierige Problem des Selbstbewusstseins

Einleitung: Das schwierige Problem des Selbstbewusstseins 0 Einleitung: Das schwierige Problem des Selbstbewusstseins Wir erleben uns als Selbste, als Subjekte, als Wesen, die wahrnehmen, empfinden, fühlen. Diese Selbsterfahrung soll in vorliegender Arbeit auf

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Metaethische Grundpositionen metaphysisch epistemisch semantisch Realismus Kognitivismus Deskriptivismus Irrealismus Nonkognitivismus Expressivismus G.E.

Mehr

Konstruktion der Vergangenheit

Konstruktion der Vergangenheit 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Chris Lorenz Konstruktion der Vergangenheit Eine Einführung in die

Mehr

LIBERALER NATURALISMUS UND DIE WIRKLICHKEIT DES PHÄNOMENALEN ERLEBENS. Godehard Brüntrup

LIBERALER NATURALISMUS UND DIE WIRKLICHKEIT DES PHÄNOMENALEN ERLEBENS. Godehard Brüntrup LIBERALER NATURALISMUS UND DIE WIRKLICHKEIT DES PHÄNOMENALEN ERLEBENS Godehard Brüntrup If evolution is to work smoothly, consciousness in some shape must have been present at the very origin of things.

Mehr

Gravitation und Krümmung der Raum-Zeit - Teil 1

Gravitation und Krümmung der Raum-Zeit - Teil 1 Gravitation und Krümmung der Raum-Zeit - Teil 1 Gauß hat gezeigt, daß es Möglichkeiten gibt, die Krümmung von Flächen durch inhärente Messungen auf der Fläche selbst zu bestimmen Gauß sches Krümmungsmaß

Mehr

10. Der Spin des Elektrons

10. Der Spin des Elektrons 10. Elektronspin Page 1 10. Der Spin des Elektrons Beobachtung: Aufspaltung von Spektrallinien in nahe beieinander liegende Doppellinien z.b. die erste Linie der Balmer-Serie (n=3 -> n=2) des Wasserstoff-Atoms

Mehr

Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen

Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen Thomas Sukopp Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen 1 fitös veriag rt I?&f:& i Bbkon 1 lancasfrsr l Nsw E Inhaltsverzeichnis 1 Naturalismus und Antinaturalismus in der

Mehr

Theoretische Informatik Kap 2: Berechnungstheorie

Theoretische Informatik Kap 2: Berechnungstheorie Gliederung der Vorlesung 0. Grundbegriffe 1. Formale Sprachen/Automatentheorie 1.1. Grammatiken 1.2. Reguläre Sprachen 1.3. Kontextfreie Sprachen 2. Berechnungstheorie 2.1. Berechenbarkeitsmodelle 2.2.

Mehr

Anselm von Canterbury

Anselm von Canterbury Anselm von Canterbury *1034 in Aosta/Piemont Ab 1060 Novize, dann Mönch der Benediktinerabtei Bec ab 1078: Abt des Klosters von Bec 1093: Erzbischof von Canterbury *1109 in Canterbury 1076 Monologion (

Mehr

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus?

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Teacher's Guide Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Ein Essay Der Hintergrund: Die Handlungsfähigkeit des Einzelnen spiegelt

Mehr

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private... 1 KAP 19. Expertenberatung Wir betrachten eine Modell, in dem... (a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...... entscheidungsrelevante Information

Mehr

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz // 2 Das Argument vom Erkenntniswert

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz  // 2 Das Argument vom Erkenntniswert Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 4: Frege über Sinn und Bedeutung[ F] 1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik 2 Das Argument

Mehr

Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN

Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN Lydia Mechtenberg Kants Neutralismus Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft«mentis PADERBORN Inhalt Einleitung 11 Erstes Kapitel Kant und der Antirealismus 15 1. Formen des Antirealismus

Mehr

Ninian Smart. *6. Mai 1927 in Cambridge

Ninian Smart. *6. Mai 1927 in Cambridge Ninian Smart *6. Mai 1927 in Cambridge Zahlreiche Werke zu Philosophie und Religion, Religionswissenschaft, darunter: Philosophers and Religious Truth (1964) The Phenomenon of Religion (1973) The World's

Mehr

Fachoberschule 11 / 12 Seite 1 R. Schleich

Fachoberschule 11 / 12 Seite 1 R. Schleich Fachoberschule 11 / 12 Seite 1 Allgemeine Ziele der PÄdagogik als Wissenschaft Ziel der PÄdagogik als Wissenschaft ist es (wie das Ziel jeder Wissenschaft) Erscheinungen in den Griff zu bekommen, zu beobachten,

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie. Karin Haenelt

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie. Karin Haenelt Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie Karin Haenelt 1 Inhalt Wahrscheinlichkeitsraum Bedingte Wahrscheinlichkeit Abhängige und unabhängige Ereignisse Stochastischer Prozess Markow-Kette 2 Wahrscheinlichkeitsraum

Mehr

LG Allgemeine und Pädagogische Psychologie

LG Allgemeine und Pädagogische Psychologie LG Allgemeine und Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Wolfgang Mack Lehrgebiet Team des Lehrgebietes: Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang Mack (modulverantwortlich für M3 und

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Qualia und die Erklärungslücke

Qualia und die Erklärungslücke Qualia und die Erklärungslücke PS Bewusstsein aus psychologischer und philosophischer Sicht bei Dipl. Psych. Tobias Ballweg Universität Luzern Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Camilla Heutling

Mehr

Carl Friedrich von Weizsäcker Die Tragweite der Wissenschaft

Carl Friedrich von Weizsäcker Die Tragweite der Wissenschaft Lieferung 2 Hilfsfragen zur Lektüre von: Carl Friedrich von Weizsäcker Die Tragweite der Wissenschaft Schöpfung und Weltentstehung. Die Geschichte zweier Begriffe SIEBTE VORLESUNG: Descartes, Newton, Leibniz,

Mehr