Make or Buy? billing. stadtgespräch. Wer die klare Übersicht sucht, findet diese bei Swisspower. Seite 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Make or Buy? billing. stadtgespräch. Wer die klare Übersicht sucht, findet diese bei Swisspower. Seite 4"

Transkript

1 Das Entscheidermagazin von Swisspower Ausgabe 2/2014 Make or Buy? Outsourcing als rotes Tuch? Nicht für Roger Hellmüller und Sebastian Tomczyk von Raiffeisen. Für sie dreht sich die Frage um die sinnvollste Lösung. Ihre Antworten im Interview. Seite 10 billing Wer die klare Übersicht sucht, findet diese bei Swisspower. Seite 4 stadtgespräch Was es braucht, damit Outsourcing ein Erfolg wird. Seite 6

2 Outsourcing von Dienstleistungen Wettbewerb ist Trumpf Markstein 2 Im Wettbewerb besteht, wer seine Kosten tief hält, Prozesse effektiv gestaltet und Schnittstellen effizient bewirtschaftet. Während einzelne Branchen wie die Nahrungsmittelindustrie oder die Finanzdienstleistungen unter nehmensferne Bereiche bereits heute ausgelagert haben, steht der Energiewirtschaft dieser Schritt erst bevor. Drei Bereiche im Überblick, worauf es beim Outsourcing ankommt. entscheid ist Chefsache Outsourcing-Massnahmen betreffen die ganze Organisation. Welche Stellen neben dem Chef einbezogen werden müssen, zeigen die Einschätzungen aus über 450 Unternehmen. KEIN ENTSCHEID OHNE CEO GF/CEO/ Bereichs leiter Abteilungs - leiter Einkaufsabteilung top 5: die Gründe für ein Outsourcing OUtsourcing AUF dem VORMARSCH Dienstleistungen werden nach und nach ausgelagert. Nachdem bereits 93 Prozent der Unternehmen das Facility Management und 84 Prozent die Sicherheitsdienste ausgelagert haben, erwartet ungefähr die Hälfte der Befragten diesen Schritt innerhalb der nächs - ten fünf Jahre für Logistik, Telekom und IT. 98 % 87 % 84 % Fazit 1: Strategische Entscheide sind Chefsache. EINBEZUG DER OPERATIVEN Abteilungs - leiter Einkaufsabteilung GF/CEO/ Bereichs leiter Reduzierung der PrOZesskosten 93 % Facility Management Sicherheitsdienste Logistik 93 % 84 % 51 % 91 % Eine spezielle Steuerungseinheit 86 % 72 % Fazit 2: In der Umsetzung soll die Entscheidungsmacht in der Abteilung selber und beim Einkauf liegen. Konzentration auf das Kerngeschäft 81 % Telekommunikation IT/EDV Personalwesen 49 % 40 % 36 % 55 % unterstützende PROZESSE Abteilungs - leiter Einkaufsabteilung Abteilung / Fachbereich Reduzierung der Lohn- und Gehaltskosten 81 % PR Einkauf/Beschaffung Marketing F&E 24 % 23 % 20 % 17 % 93 % Betriebsrat 91 % Interne Berater 87 % Eine spezielle Steuerungseinheit Erhöhung der Flexibilität 80 % Rechnungswesen Vertrieb Kundenservice 17 % 15 % 13 % 74 % 63 % 52 % Fazit 3: Externe Berater spielen bei Entscheidungen eine unbedeutende Rolle. Zugang zu Know-how und neuen TechnOLOgien 59 % Quelle: Outsourcing von Dienstleistungen, Kerkhoff Consulting und Universität St. Gallen (2012)

3 Editorial partnerschaften MIt win-win-faktor Längst sind die Zeiten vorbei, in denen ein Prozess, einmal für gut befunden, für die nächsten zehn Jahre gilt. Die Dynamik und die Komplexität in der Wirtschaft zwingen uns, mit angemessenen Massnahmen auf die sich stets verändernden Märkte und Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Was es braucht, um die strategische Weitsicht zu bewahren, ist Ruhe. Denn allzu leicht können Unter - nehmen in einer solchen Situation das aus den Augen verlieren, was für diese das Wichtigste überhaupt ist: ihre Kunden! «Partnerschaften sind mehr als die Summe der einzelnen Kompetenzen. Sie sind ein nachhaltiges Ganzes!» 10 6 Inhalt 2/2014 Seite 5 Hat ein EVU die Prozesse im Griff, kann es seinen Fokus ganz auf den Strommarkt richten. Seite 6 Das Thema «Make or buy?» sorgt als Agendapunkt in Unternehmen schnell für hitzige Debatten. Mit Weitsicht geführt, lohnt sich eine Analyse schnell. Seite 10 Kostenbewusstsein und Nachhaltigkeit als Gegenspieler? Nicht bei der Raiffeisen. Seite 14 Das Swiss Innovation Forum hat sich als nationale Plattform mit internationalen Sprechern etabliert. Fredi Keller, CEO Swisspower Energy AG Damit dies nicht geschieht, ist es sinnvoll, seine Organisation zu hinterfragen: Bei welchen Dienstleistungen ist es sinnvoll, diese selber zu erbringen? Und wo, diese auszulagern? Sobald es um das Thema «Make or buy?» geht, schnellen die Emotionen in die Höhe gerade mit Outsourcing ist selten ein positives Bild verbunden. Doch geht man das Thema sachlich an, braucht man es nicht zu fürchten. Denn der Anbieter von externen Dienstleistungen ist ein Partner. Und kein Feind. Eine Zusammenarbeit ist dann erfolgreich, wenn sie für beide Parteien eine «Win-win-Situation» dar - stellt. Was es alles dazu braucht, zeigen Ihnen die verschiedenen Praxisbeispiele in unserem Magazin. Es soll Sie anregen, dort Hand anzulegen, wo es Ihren Kunden nützt. Dass Sie weiterhin Ihre Kunden fest im Blick haben können, wünsche ich Ihnen recht herzlich. Fredi Keller, CEO Swisspower Energy AG

4 Swisspower Energy 4 Multi Energy Billing Transparenz auf einen Blick Der Multi Energy Billing Service unterstützt Kunden von Swisspower Energy dabei, ihre Kosten zu optimieren und die Planung zu vereinfachen. Die Vorteile auf einen Blick Schneller Überblick dank Sammelfaktura Kostenkontrolle pro Konsumstelle/Firmeneinheit Grundlage für Budgetierung und Optimierung der Beschaffung Bewährte Schnittstelle zu Übernahme der Rechnungsdaten und einfache Administration Mehr Zeit für das Kerngeschäft Die meisten Unternehmen erhalten ihre Rechnungen für Strom, Gas oder auch Telekom nach wie vor einzeln. Verteilen sich diese über Kostenstellen an vielen Standorten, ist es für die Verantwortlichen sehr aufwändig, den nötigen Überblick zu behalten. Genau hier setzt Multi Energy Billing an: Wer die Energie-, Wasser- oder Telekomkosten auf einer Rechnung haben will, wählt diesen Service der Swisspower Energy AG. «Billing» steht für einen automatisierten und schlanken Zahlungsprozess von der Erfassung einer bezogenen Leistung bis hin zur Verbuchung des entsprechenden Zahlungseingangs. Lagern Unternehmen diese Prozesse aus, können sich viele Vorteile für die Kunden von solchen Dienstleistungen und Produkten ergeben. Dabei schaffen ihre Leistungen nicht nur mehr Effizienz, sondern sorgen auch für eine höhere Transparenz und mehr Übersicht. Das Billing von Swisspower Energy bringt alle Konsumstellen eines Unternehmens auf eine Rechnung. Sie umfasst so nicht nur Strom, Gas oder Wärme, sondern auch andere Grössen wie Abfallgebühren und Anschlüsse für Telefon, Kabel etc. Das ermöglicht Einkäufern von KMU, auch mit mehreren Standorten die Kosten für die Administration stark zu senken und Optimierungspotenziale in der Beschaffung zu identifizieren: Der globale Überblick über den Energieverbrauch erlaubt es, diesen zu optimieren, Kosten im Betrieb zu senken und die Planung genauer und einfacher zu gestalten. Lassen Sie sich beraten! Ihre Ansprechpartner Silas Schneider Leiter Vertrieb Swisspower Energy AG Telefon

5 5 Swisspower Energy Energielogistik Der Fokus aufs Kerngeschäft Die Prozesse in der Energielogistik sind komplex und kostenintensiv. Deshalb übernimmt Swisspower Energy in der Abwicklung spezifische Abläufe für Energieversorgungsunternehmen. Diese können sich so voll und ganz auf die Bearbeitung ihrer Märkte konzentrieren. Der Strommarkt spielt, und wie! Bereits 45 Prozent des marktberechtigten Volumens in der Schweiz werden von den Kunden am Markt eingekauft. Und der Wechselwille von grossen und mittleren Unternehmen ist ebenso ungebrochen wie bei den KMU. Experten schätzen folgerichtig das Marktpotenzial für Energieversorger als sehr gross ein. Dabei sehen sich die EVU jedoch konfrontiert mit kostenintensiven und komplexen Abläufen. Deshalb ist jetzt der Zeitpunkt günstig, um Spezialisten für die Standardprozesse beizuziehen. Diese können dank Skaleneffekten und Fokussierung diese Aufgaben wesentlich günstiger anbieten, als wenn diese durch mittlere und kleinere Stadtwerke selber erbracht würden. Swisspower Energy unterstützt EVU in folgenden Prozessen: Stromverteilung Messstellenauslesung Bilanzierung und Netzlastprognosen Lieferantenwechselprozess Kalkulation Netztarife Smart Meter/Smart Grid Stromvertrieb Lang- und Kurzfristprognosen Lieferantenwechsel Kalkulation Marktpreise, Energietarife Visualisierung Energiedaten via Webportale Strombeschaffung Sub-Bilanzgruppenservice Bilanzgruppenservice Strukturierte Beschaffung Für die drei Prozessein heiten bietet Swisspower Energy folgende Servicemodelle an: 1. Business Service Providing (BSP): Outsourcing-Modell, bei dem Swisspower Energy alle Prozesse im Namen der Kunden durchführt. Ihre Mehrwerte Mehr Freiraum für die Kundenpflege Effizienter Einsatz der finanziellen Ressourcen statt teurer Investitionen Reduktion der laufenden Kosten Konzentration auf Kerngeschäft Christoph Strathmann Leiter Energielogistik Swisspower Energy AG Telefon Application Service Providing (ASP): Kunden nutzen selbständig alle Prozessfunktionen auf dem Swisspower Energy-Rechner in ihren eigenen Mandanten. 3. Mischform: Kunden nutzen Mandanten (ASP) und lagern einzelne Routineaufgaben an Swisspower Energy aus.

6 Stadtgespräch 6 Hätten Nahrungsmittelhersteller dieselbe Fertigungs tiefe wie manche Stadtwerke, würden Bahlsen oder Barilla den Weizen noch heute selbst anbauen. Make or BUY?

7 7 Stadtgespräch Strategische Entscheidung «Make or buy?» Vom Sinn und Unsinn beim Outsourcing Soll man Prozesse auslagern, Produkte und Dienstleistungen zukaufen oder selber herstellen? «Make or buy?» heisst die Gretchenfrage, vor der verstärkt immer mehr auch Energieversorgungsunternehmen stehen. Warenkorb voller Dienstleistungen Für Unternehmen, aber verstärkt auch für Stadt- und Regionalwerke wird es immer wichtiger, ihre Kosten und Prozesse im Griff zu haben. Mit Swisspower Energy steht allen eine Partnerin zur Seite, die sich nicht nur im Bereich der Energie bestens auskennt! Swisspower Energy über - nimmt für Unternehmen die Beschaffung ebenso wie das Billing. Für EVU bietet sie die gesamte Abwick - lung spezifischer Prozessabläufe in der Energielogistik an, und das vom Verteilnetz- über das Vertriebs- bis zum Beschaffungsmanagement. Die Servicemodelle sind dabei individuell abgestimmt (siehe auch Seite 4 und 5) und schaffen ihren Kunden den Platz, um sich voll und ganz auf den Markt zu konzentrieren. Sind Sie ein Migros- oder ein Coop-Kind? Fällt die Antwort zugunsten der Migros aus, sind häufig deren Eigenprodukte ein Grund dafür. Der orange Riese punktet mit Selbstgemachtem. Doch auch die marktmächtige Migros kann sich keine eigene Industrie leisten, die nicht mit den Kostenführern mithält. Erfüllen die eigenen Industriebetriebe die Anforderungen nicht, vergibt die Migros Fremdaufträge. Ein ähnliches Bild präsentiert sich bei den Banken und Versicherungen: Nur wer die Kosten im Griff hat, ist marktfähig. Dabei haben wohl die Diskussionen über Sinn oder Unsinn des Fremdbezugs von Leistungen schon so manchen Kopf in den Schweizer Sitzungszimmern zum Glühen gebracht. Denn allein das Wort «Outsourcing» weckt bei vielen Mitarbeitern Misstrauen und negative Emotionen. Tatsächlich bedingt jede Arbeitsteilung Koordination, ergibt Kosten und birgt Risiken. Das gilt auch beim Thema Outsourcing. Richtig eingesetzt, überwiegen aber oftmals die Vorteile. So kann zum Beispiel die Fertigungstiefe verringert und ein Teil des unternehmerischen Risikos auf den Lieferanten übertragen werden. Die Entscheidung «Make or buy?» ist deshalb von strategischer Bedeutung. Dort gut sein, wo man gut sein will Die Antwort auf die Frage, wann Outsourcing sinnvoll ist, fällt je nach Branche und Unternehmensgrösse unterschiedlich aus. Doch stets sind Kostenvorteile, die Steigerung der Qualität und eine Konzentration auf das eigene Kerngeschäft die zentralen Motive, wenn dieser Schritt geplant wird. Der Grund gerade für tiefere Kostenstrukturen liegt auf der Hand: Aus Fixkosten werden variable Kosten, da man nicht in Maschinen, Gebäude und Arbeitskräfte investieren muss. Externe Anbieter sind zudem günstiger; schliesslich sind sie auf die angebotenen Produkte spezialisiert und stellen diese in hohen Volumina her. Wer aber nur die Kostensenkung im Blick hat, ist kurzsichtig. Denn was nützt es, wenn die Herstellung zwar günstiger ist, die

8 Produkte aber schlechter werden und Kunden abspringen? Erst wenn Qualitätsverbesserung eine wichtige Triebfeder für das Outsourcing ist, sind Unternehmen mit ihrer Entscheidung zufrieden. Die Qualität der Produkte steigert sich dabei in zweierlei Hinsicht: Einerseits verbessern sich die ausgelagerten Produkte, da der externe Anbieter in diesem Bereich über ein hochspezialisiertes Wissen verfügt. Andererseits kann sich das auslagernde Unternehmen auf sein Kerngeschäft konzentrieren und dort Innovationen schaffen. Ein weiterer Faktor ist die Zeit. Der Spezialist ist schlicht schneller und effizienter als andere, die nicht vom Fach sind. Weiter kommt hinzu, dass spezialisierte Bereiche unter Umständen nötige Ressourcen blockieren. Konzentriert sich ein Unternehmen aufs Wesentliche und bezieht vor- und nachgelagerte Elemente extern, sichert es sich dort Wertschöpfung und Know-how, wo es gut sein will. Die wichtige Kunst der Kongruenz Angesichts des sich verschärfenden Wettbewerbs ist allgemein der Trend zu Outsourcing unaufhaltsam. Und gilt auch für EVU. Durch die bevorstehende Marktliberalisierung stehen diese immer stärker unter Konkurrenzdruck und müssen sich entsprechend auf ein verändertes Verbraucherverhalten und die Volatilität der Energiemärkte einstellen. Das stellt wachsende Anforderungen an die interne Organisation, an Prozesse und an IT-Lösungen, während gleichzeitig der Kostendruck steigt. Eine Zwickmühle, bei dem sich der Blick nach Deutschland lohnt: Denn in Deutschland ist die Liberalisierung des Strommarkts für EVU seit 1998 Realität. Immer mehr Stadtwerke suchen deshalb eine Partnerschaft, sei es mit anderen EVU oder Drittanbietern. Was aber braucht es, damit eine Kooperation auch erfolgreich wird? Nach Einschätzung der Befragten ist die Übereinstimmung in der strategischen und kulturellen Ausrichtung der Partner wichtig! Insbesondere dann, wenn die Kooperationstiefe gross ist. Dabei entscheiden die Branchenkenntnisse des Anbieters über Erfolg oder Misserfolg der Kooperation. Lesetipp «Outsourcing von Dienstleistungen», 2012, 32 Seiten, Euro 189. Die Studie von Kerkhoff Consulting, der BUW-Unternehmensgruppe und der Universität St. Gallen beleuchtet die aktuelle Situation des Outsourcings von Dienstleistungen. Topentscheider der Wirtschaft haben sich dabei in die Karten schauen lassen. Angesprochen sind deshalb Entscheidungsträger und Projektverantwortliche, die in den kommenden Jahren Services durch externe Dienstleister erbringen lassen und dieses Anliegen erfolgreich vorbereiten wollen. Die Studie kann über die BUW- Unternehmensgruppe bezogen werden: /qualitaet-undinnovation /buw-wissen /studien / Stadtgespräch 8 Kerkhoff Consulting in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen. So sind es beim Facility Management oder bei den Sicherheitsdiensten bereits 90 Prozent der Unternehmen, die diese Leistung ausgelagert haben. Doch damit ist der Trend nicht abgeschlossen: Weitere Bereiche wie IT oder Logistik sollen bei mehr als 50 Prozent der Unternehmen in den nächsten fünf Jahren ebenfalls ausgelagert werden. Was es braucht, um die Chancen auch zu nutzen, zeigen die Antworten der befragten Entscheider in der Studie (siehe Box links). Ohne gestaltete Prozesse und gut ausgearbeitete Verträge können jedoch Überraschungen warten, die sich aber leicht vermeiden liessen: mit einer sauberen Analyse, einem effizienten Projektmanagement oder der zeitnahen Kommunikation. Auf den Punkt gebracht, ist die akribische Planung der Schlüssel zum Outsourcing-Erfolg. Text: Julie Freudiger / Marcel Leibacher Ohne Planung kein Erfolg Wo Outsourcing bereits heute zum Erfolg der Unternehmen beiträgt, zeigt eine aktuelle Studie von Der Erfolg der Schweizer Uhrenindustrie seit den 1980er-Jahren geht mass - geblich auf diese Um - stände zurück: Fokus auf das Kerngeschäft und Kundenpflege.

9 9 Stadtgespräch Expertenmeinung «Outsourcing ist eine Strategie-Entscheidung» Zur Person Jens Dibbern ist seit 2009 ordentlicher Professor für Wirtschafts informatik an der Universität Bern und Direktor der Abteilung Information Engineering. Sein Forschungs - schwerpunkt liegt unter anderem auf den Bereichen IT- sowie Business Process Outsourcing und Offshoring. Der 43-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder. Herr Professor Dibbern, warum wird Outsourcing immer wichtiger? Viele Unternehmen stossen an ihre Grenzen, wenn sie beispielsweise das Potenzial der IT intern d.h. mit eigenen Ressourcen ausschöpfen möchten. Entweder ist dies zu teuer oder es fehlt an Know-how. Hier bietet IT-Outsourcing eine interessante Alternative. Outsourcing im Allgemeinen ist heute keine reine Kostenfrage mehr, sondern eine strategische Entscheidung: Welche Partner muss ich mir ins Boot holen, damit ich wettbewerbsfähig bin? Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg von Outsourcing? Zunächst müssen Unternehmen die richtige Entscheidung treffen, was sie an wen outsourcen. Dazu sollten sie nicht nur den Vergleich «intern versus extern» vornehmen, z.b. auf Verrechnungspreise oder Qualität basierend. Es ist auch wichtig, zu verstehen, was sich bei Outsourcing intern verändert. Oftmals unterschätzen Unternehmen die Aufwände mit dem externen Partner. Kostet es einen enormen Aufwand, seine Anliegen genau zu spezifizieren, dann kann man es auch selber machen. Unternehmen, die erfolgreich auslagern, sind «Schnittstellen-Beherrscher»: Sie verstehen es, ein Netzwerk an Partnern zu koordinieren. Auslagernde Unternehmen müssen relevantes Wissen auf den externen Dienstleister übertragen. Wie kann man diesen Transfer sicherstellen? Verlangt der Kunde vom Dienstleister eine eigenständige Leistung, erfordert dies einen vorgelagerten Lernprozess. Beide müssen gemeinsam in den Wissenstransfer investieren. Das ist vor allem dann wichtig, wenn vom Dienstleister Innovationen verlangt werden. Nur wenn der Dienstleister das Business des Kunden versteht, kann er Innovationen anstossen. Das bedeutet, dass der Kunde dem Dienstleister als ständiger Ansprechpartner für den Wissensaustausch zur Verfügung stehen muss. Erfolgreiche Unternehmen übernehmen diese Rolle aktiv. Welche Risiken birgt Outsourcing? Outsourcing ist dann gefährlich, wenn die zu erbringende Leistung entweder schwer zu spezifizieren ist oder wenn erforderliches, kundenspezifisches Wissen schwer zu vermitteln ist. In beiden Fällen ist es schwierig, klare Schnittstellen zu definieren und so den Aufwand des Schnittstellenmanagements gering zu halten. Was sind Ihre Prognosen für die Zukunft? In Zukunft werden Produkt- und Servicemärkte verschmelzen. Wettbewerbsfähigkeit verlangt nach Individualisierung, und Individualisierung verlangt nach komplementären Services. Solange es dies gibt, so lange wird es einen Markt für Outsourcing geben. Dies erklärt vielleicht die Zunahme des Outsourcings trotz ansteigender Produktstandardisierung es ist wohl der im Menschen innewohnende Drang zur Differenzierung und die Erkenntnis der eigenen Grenzen, diese zu verwirklichen. Interview: Julie Freudiger

10 Meinung 10 Ernst: Wir arbeiten sehr gut zusammen, tauschen unsere Ideen aus, und das immer im konstruktiven Sinn. Herr Tomczyk, was ist aus Ihrer Sicht das Geheimnis der guten Zusammenarbeit? Sebastian Tomczyk (ST ): Unsere Arbeit besteht zu einem grossen Teil darin, zu überzeugen. Das gilt einmal hier am Standort St. Gallen. Aber nicht nur. Auch draussen in den Regionen, bei den Genossenschaften, müssen wir verstanden werden. Nur so erlangen wir die Legitimation, alternative Lösungen vorzuschlagen. Outsourcing bei Raiffeisen «flexible Lösungen finden» Wer annimmt, dass sich Einkauf und Nachhaltigkeit ausschliessen, der irrt. Wie das bei der Raiffeisengruppe zusammengeht, erklären Roger Hellmüller und Sebastian Tomczyk. Meinungen 2 /14 Kundenfokus Was erwarten Unternehmen von Partnern, wenn der Entscheid über Outsourcing ansteht? Die Kunden von Swisspower Energy antworten. Roger Hellmüller (l.) und Sebastian Tomczyk am Raiffeisen-Sitz in St. Gallen im Gespräch. Herr Hellmüller, Sie leiten den Einkauf von Raiffeisen Schweiz. Wenn Mitarbeiter aus Ihrer Abteilung nun zusammen mit der Nachhaltigkeitsstelle ein Projekt besprechen, scheint das eine explosive Mischung zu sein und ein Konflikt vorprogrammiert. Trügt die Einschätzung von aussen? Roger Hellmüller (RH): Neben mir steht mit Sebastian ja gerade der Verantwortliche für Umwelt und Klimaschutz. Und wie man sieht, fallen wir nicht übereinander her. (Lacht.) Nein, ganz im Mit der Organisation als Genossenschaft unterscheidet sich Raiffeisen von den anderen Schweizer Grossbanken. Wie beeinflusst das den Einkauf? RH: Unsere Gruppe hat 305 autonome Banken mit rund 1100 Aussenstellen. Wenn wir für die Gruppe einkaufen, müssen wir an unsere Kunden denken das sind die Bankleiter vor Ort. Wir sind kein praxisfernes «Headquarter», sondern ein zentraler und pragmatischer Dienstleister. Aber dank unserer Grösse haben wir ein Einkaufsvolumen mit attraktiven Skaleneffekten. Und diese geben wir auch weiter vom zentralen Einkauf profitieren so alle Beteiligten. Dass beim Outsourcing alle profi - tieren sollen, hört sich gut an. Ist es aber nicht so, dass in den Ohren der allermeisten Outsourcing negativ behaftet ist, beispiels - weise mit Stellenabbau? Wie begeg - nen Sie solchen Vorurteilen? RH: Das Thema ist tatsächlich sehr emotional besetzt. Wenn es aber gelingt, eine Diskussion sachlich zu führen, kommt ein Unternehmen voran, und die Verantwortlichen können dann die richtige Entscheidung treffen. Die Kommunikation ist hier ein zentraler Schlüssel, ohne den ein Outsourcing-Projekt kaum Erfolg haben wird. ST: Vor diesem Hintergrund ist es auch wichtig, dass die beiden Partner ähnliche

11 11 Meinung Werte leben. Nur so entsteht das nötige Vertrauen. Ein typischer Fall von Leistungen, die mittels Outsourcing eingekauft werden, ist die IT. Wie sieht das bei Raiffeisen aus? RH: Bei der IT unterscheiden wir uns wohl kaum von anderen Unternehmen. Der Bereich zeichnet sich durch eine grosse Standardisierung aus es bietet sich deshalb an, dies bei den Prozessen zu nutzen. Ebenfalls ausgelagert sind die Professional Services, d.h. die Leistung von externen Beratern. Worauf wir, ehrlich gesagt, selten zurückgreifen. Wir halten das Know-how lieber in eigenen Händen. ST: Bei der Energiebuchhaltung, die wir im Jahr 2012 ausgeschrieben und im gleichen Jahr erfolgreich eingeführt haben, war es uns dagegen von Anfang an klar, dass wir diese Dienstleistung einkaufen müssen. Es wäre nicht zielführend gewesen, ein solches Messsystem intern aufzuziehen. Wenn Sie ein Outsourcing ins Auge fassen, welche Ansprüche stellen Sie an den Dienstleister, und wann erachten Sie es als sinnvoll? ST: Im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms konnten wir die freiwillige Energiebuchhaltung einführen. Heute erfassen wir damit einen Drittel aller Standorte und gut einen Viertel des gesamten Stromverbrauchs. Im Sinne der nachhaltigen Energienutzung ist das eine sinnvolle Dienstleistung, die wir von Swisspower Energy beziehen. RH: Wichtig aus Sicht des Einkaufs ist, dass das Management den Entscheid über ein Outsourcing nicht einfach als «Cost Case» wahrnimmt. Sondern darauf zielt, dort Leistungen zu bündeln, wo es zu Mehrwert führt. Um das zu erreichen, braucht es dann eine echte Partnerschaft mit dem Dienstleister. Interview: Marcel Leibacher Foto: Stefan Kubli Sinnvolle Zusammenarbeit «kooperationen sichern überleben» Paul Marbach steuert erfolgreich die Stadtwerke Zofingen. Die lokale Verankerung stärkt er mit sinnvollen Kooperationen. Die Stadtwerke Zofingen (StWZ Energie AG) sind ein typischer Schweizer Fall. Als städtischer Versorger beliefert er seine Kunden nicht nur mit Strom und Gas, seine Mitarbeitenden kümmern sich auch um die Wasserversorgung oder planen neue Gas- und Stromnetze. Wer das wie Paul Marbach mit rund 70 Stellen bewerkstelligen will, muss offen sein für neue Lösungen. Denn nachdem das Unternehmen im Jahr 2002 ohne grössere politische Nebengeräusche in die Unabhängigkeit entlassen worden ist, erwartet die Stadt nicht nur eine sichere und umweltfreundliche Versorgung, sondern eben auch attraktive Konditionen für die Bürger und Unternehmen. «Wollen wir die Balance zwischen Versorgungssicherheit, Ökologie und Wirtschaftlichkeit nachhaltig sicherstellen, müssen wir uns natürlich ständig fragen: Wo sind wir selber aktiv, und in welchen Bereichen suchen wir besser Kooperationen?», beschreibt Marbach die Ausgangslage. Regelmässig überprüft er deshalb mit der Geschäftsleitung die strategische Ausrichtung des Energieversorgers. Zufriedene Kunden im Fokus Paul Marbach denkt, dass die Entwicklungen im Energiemarkt noch lange nicht abgeschlossen sind: «Es stehen weitere regulatorische und marktwirtschaftliche Herausforderungen an.» Darauf bereitet er sein Unternehmen schon heute vor. «Wir kooperieren in ganz unterschiedlichen Bereichen», sagt Marbach. Den Strom beschaffen die Zofinger zusammen mit anderen Aargauer Werken bei Swisspower Energy. «Durch die Auslagerung können wir uns noch stärker auf die lokale Arbeit konzentrieren», zieht er zufrieden das Fazit. Unternehmerischer Schaffer in sen - siblem Umfeld. Als Geschäftsführer der Stadtwerke Zofingen weiss Paul Marbach um die Bedeutung transpa - renter Kommunikation beim Thema Outsourcing.

12 Marktplatz 12 Legendäre Zitate «Die Gedankenfreiheit haben wir. Jetzt brauchen wir nur noch die Gedanken.» Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, Schweizer Konjunktur Kühlt AB Viele Wachstumsprognosen für die Schweizer Kon - junktur wurden im September überraschend nach unten korrigiert. Dies, nachdem sich die Schweiz im internationalen Vergleich lange erfolgreich durch die Wirtschaftskrise der letzten Jahre manövriert hatte. Alle Experten gehen für das laufende und das kommende Jahr von einem BIP-Wachstum von unter zwei Pro zent aus: Grund hierfür ist der rückläufige Konsum im Privatbereich und der Binnenwirtschaft. Stehen die Anzeichen auch nicht auf Rezession, werden die Unternehmen im Vorteil sein, die kostenbewusst ihre Strukturen organisieren. Energie ohne Grenzen Schweizer Energiehändler haben es heute nicht leicht. Wollen sie beispielsweise Windenergie aus England nach Italien transportieren, können sie nicht einfach die benötigte Menge einkaufen, sondern müssen auch die grenzüberschreitenden freien Kapazitäten für deren Transport reservieren. Dabei werden heute Energie und Kapazitäten auf dem freien Markt gehandelt nur leider sind diese entkoppelt. Weil die Grenzkapazitäten oftmals den Handel einschränken, sollen zum Jahresende die technischen Voraussetzungen für den freien Transport eingeführt werden. Mit dem Ab s chluss des «Projekts zur Market Coupling» kann die Schweiz am zusammengeführten Handel von Energie und Transport teil nehmen. Swisspower unterstützt das Vorhaben, denn die Energiepreise, so die Prognosen, sollen sich europaweit angleichen und Hochpreisinseln abgeschafft werden. 2014: Zusammenschluss von Spanien und Portugal mit Mitteleuropa, Grossbritannien, Skandinavien und Baltikum 2014: Abschluss des Projekts zur technischen Kopplungsbereitschaft der Schweiz mit Mitteleuropa 2014 /15: Projektabschluss zur Kopplung der italienischen Kapazitäten inkl. Schweiz

13 13 Marktplatz Tessiner Feuer 225 Stundenkilometer schnell, 272 PS stark: Am Start der neuen Formula E des internationalen Renn - sport verbands steht als Rennsportchef der Tessiner Unternehmer Francesco Guarnieri, am Steuer sitzt die erfahrene Rennsportlegende Jarno Trulli. Die Top 3 Wer sein E-Mobil startet, kommt am weitesten mit Strom aus Lithium-Ionen-Zellen. So kommen die aktuellen Modelle des Tesla S mit Akkus der neuesten Generation bereits mehr als 500 Kilometer weit. Das macht das Leichtmetall zum begehrten Rohstoff. Droht bei steigendem Bedarf nun ein Engpass? Nein, wie eine aktuelle Studie zeigt. Die Vorräte reichen weit länger als für die nächsten 100 Jahre. Die Länder mit den grössten Fördermengen heute sind Chile, Australien und China. Sie fördern jährlich rund 86 Prozent der weltweiten Menge. VErsorger unter druck Der Strommarkt wird auch im Endkundengeschäft härter obwohl der Markt frühestens in drei Jahren liberalisiert werden wird. Trotzdem spüren kleine Werke bereits heute den wachsenden Druck. Insbesondere die komplexe Strombeschaffung wird für viele zu einer bedrohlichen Hürde. Ohne Kooperationspartner droht ihnen der Verlust der Unabhängigkeit. 89 Massnahmen zur Energiewende haben die Swisspower Stadtwerke in den vergangenen zwei Jahren umgesetzt oder geplant. Damit unterstreichen die 23 Stadtwerke ihren Führungsanspruch, wenn es um den Umbau des Energiesystems geht. Wie der erstmals veröffentlichte Report ausweist, liegen die Swisspower Städte beispielsweise bei der Versorgung mit erneuerbarer Energie um zehn Prozent über dem Schweizer Durchschnitt. Damit belegen die Swisspower Stadtwerke, dass sie den Masterplan zur Energiewende mit Nachdruck verfolgen. Und setzen konkretes, eigenverantwortliches Handeln an die Stelle von überladenen Konzepten. Ihre Pilotprojekte, die im Report «2014» genannt werden, sollen deshalb auch als Inspiration dienen. swisspower.ch

14 Agenda Swiss Innovation Forum Lassen Sie sich inspirieren! Neugier, Kreativität, Querdenken: Um diese Begriffe kreist das 9. Swiss Innovation Forum am 20. November Der Anlass im Congress Center in Basel ist für Entscheidungsträger der ideale Ort für Inspiration und Networking. Leidenschaftliche Referenten, begeisterte Besucher. Das Swiss Innovation Forum ist bestens etabliert. Warum ist die Schweiz so erfolgreich? Wie sieht Unternehmertum in fünf Jahren aus? Wie können wir Veränderung antizipieren? Wie, wann und wieso entstehen zwischen Menschen und Ländern Konflikte? Und wie lösen Erfindungen die Probleme im Alltag? Antworten auf diese und weitere Fragen liefern die Statements und Keynote-Referate am diesjährigen Swiss Innovation Forum, das bereits zum neunten Mal stattfindet. Der Anlass, bei dem sich Swisspower als Hauptsponsor engagiert, bietet ein dichtes Programm, das grossen Mehrwert und neue Impulse verspricht. Dafür bürgen hochkarätige Refe - renten wie Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts, Krea - tivitätsexperte Dr. Richard Florida, Big-Data-Spezialist Dr. Sean Gourley oder der Visionär und Top-Hacker Pablos Holman. Zum Zauberwort «Innovation» sprechen aber auch Bundesrat Johann Schneider-Ammann oder Prof. Dr. Patrick Aebischer, Präsident der ETH Lausanne. Ergänzende Kurzpräsentationen, Best Case Sessions und Workshops machen das Forum zu einem Ort, wo die rund 1000 erwarteten Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung praxisnah Erfolgsfaktoren und Potenziale der Zukunft ausloten können. Daneben bleibt Zeit, um mit Unternehmern, Entscheidungsträgern und Vertretern von Start-up-Firmen inspirierendes Networking zu betreiben.

15 15 Agenda Agenda 5. November 2014 ETH-Klimarunde 2014 Was die Haupterkenntnisse des 5. Hauptberichts zur Verminderung des Klimawandels sind, erfahren Fachleute und interessierte Laien an der Nachmittagsveranstaltung an der ETH Zürich. Die Gespräche sollen aber nicht nur die Experten führen, sondern auch das Publikum: Die Veranstalter laden explizit dazu ein, Fragen zum Thema «Innovationen fürs Klima: Was braucht es, damit wir handeln können?» zu stellen und zu diskutieren. Ort: Zürich Zeit: Uhr Make up your mind! Rund 1000 Besucher lassen sich alljährlich in verschiedenen Panels inspirieren, um mit neuen Ideen frischen Schwung in ihre Unternehmen zu tragen. VORTEIL FÜR SCHNELLentschLOSSENE Wer noch kein Ticket hat, nutzt jetzt die letzte Gelegenheit: Swisspower Energy vergibt exklusiv 10 Tickets mit 20 Prozent Rabatt! Leserinnen und Leser profitieren so vom einmaligen Vorzugspreis von CHF 472. statt chf Holen Sie sich jetzt Ihren Eintritt! 9. Swiss Innovation Forum Innovation Design Kreativität Congress Center, Basel, Uhr EINFACH ABSCHICKEN UND LOS GEHTS! * - energy.ch * Die Eingänge werden nach dem First-in-Prinzip behandelt 27. November 2014 WERZ-Seminare «Effizienz in Betrieben» Die Hochschule Rapperswil veranstaltet für Verantwortliche von Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben ein eintägiges Seminar zum Thema «Energieeffizienzpotentiale: Betriebs-Optimierung». Hinter dem sperrigen Titel verstecken sich praxisnahe Beispiele, wie «low-hanging fruits» im Betrieb gefunden und umgesetzt werden können. Ort: Zug Zeit: Uhr 28. November 2014 Stromtagung 2014: Versorgungssicherheit und ihre Konditionen Die sichere Versorgung galt in den vergangenen Jahren als gegeben. Mit den jüngsten Entwicklungen auf den Strommärkten bleibt diese aber nicht länger selbstverständlich, selbst die Grosswasserkraft steht unter Druck. Wie die verschiedenen Aspekte zusammenspielen und wo Auswege liegen, diskutieren namhafte Vertreter aus Politik, Unternehmen und Forschung. Ort: Grünenhof Zürich Zeit: Uhr 12./13. Januar Schweizerischer Stromkongress Der traditionelle Anlass in Bern lockt nicht nur die Politiker aus dem nahen Bundeshaus, sondern immer auch viele Führungskräfte aus der ganzen Schweiz an: Denn die Veranstalter VSE und Electrosuisse sorgen alljährlich mit internationalen und nationalen Referenten für Gesprächsstoffe, die auch noch weit im neuen Jahr nachhallen. Impressum Herausgeber: Swisspower Energy AG, 8024 Zürich, Konzept, Redaktion und Layout: Infel Corporate Media, 8021 Zürich Stv. Publishing Director: Marcel Leibacher; Art Director: Peter Kruppa; Layout: Marina Maspoli Bildnachweise: Stefan Kubli, Raphael Zubler, Fotolia/Syda Productions, Shutterstock/Orientaly, Pasta Premium AG, Omega Grenchen, Swatch, zvg, Philipp Schmidli, istock/flairimages, festo.com/pressebilder, Keystone/Steffen Schmidt Druck: FO-Fotorotar, 8132 Egg Auflage: 7000 Exemplare Das Entscheidermagazin von Swisspower erscheint zweimal jährlich Februar 2015 E-World Essen Seit 2001 gehört die Messe rund um die Themen Energie und Wasser in den Kalender der Fachleute. Mehr als 650 Unternehmen zeigen alles, was die Branche umtreibt. Erstmals belegt der Innovationstreiber «smart energy» drei Hallen!

16 16 xxxxx Main Partner: power up your future Swisspower Energy AG Energie für Grossunternehmen, KMU und Energieversorger, individuell nach Ihren Bedürfnissen und zu attraktiven Konditionen.

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

energieversorger Seite 1

energieversorger Seite 1 energieversorger Seite 1 Seite 2 Swisspower Energy ag energieversorger power up your future Seite 3 Inhalt Ihr Energiepartner für die Zukunft Seite 4 Dafür steht Swisspower Energy AG Seite 5 Unser Angebot

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Marktstudie Contact Center Schweiz im europäischen Vergleich SWISS CONTACT CENTER REPORT

Marktstudie Contact Center Schweiz im europäischen Vergleich SWISS CONTACT CENTER REPORT Marktstudie Contact Center Schweiz im europäischen Vergleich SWISS CONTACT CENTER REPORT 2010 Der Contact Center Markt Schweiz D E R C O N T A C T C E N T E R M A R K T S C H W E I Z Intro Die letzte komplette

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 wo kommen wir her früher, da war die Welt noch in Ordnung! Typisches Stadtwerk: Integriertes Unternehmen Platzhirsch Schwerpunkt Versorgung Strom Gas Wasser

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Car Policy Studie 2013 fleetcompetence europe GmbH Ergebnispräsentation

Car Policy Studie 2013 fleetcompetence europe GmbH Ergebnispräsentation Car Policy Studie 2013 fleetcompetence europe GmbH Ergebnispräsentation Balz Eggenberger 13. November 2013 Agenda Ausgangslage Wichtigste Erkenntnisse Allgemeine Informationen zur Umfrage und zu Praktiken

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung»

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» 4 Abende (27. Mai bis 17. Juni 2015) I Zürich Universität St.Gallen CC Energy Management

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

«CRM und neues Marketing»

«CRM und neues Marketing» und MARKETING LEADERSHIP KONFERENZ präsentieren: MEDIADATEN ZUM THEMENSPECIAL «CRM und neues Marketing» DAS SCHWEIZER MAGAZIN FÜR CONTACTCENTER, KUNDENSERVICE UND KUNDENBEZIEHUNGSPFLEGE Contact Management

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur:

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur: Da s Magazin für die Energie- und Wa sserwirtschaft Spezialausgabe zur: Februar 2009 Energievertrieb: Konzentration auf das Wesentliche Seite 4 Smart Metering: Chance für den EVU-Mittelstand Seite 15 S

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Die GFKL-Gruppe Ihr Spezialist im Forderungsmanagement Agenda 1. Die GFKL-Gruppe 2. Unsere Kompetenz Ihr Vorteil 3. GFKL-Dienstleistungen 4. Unsere Kunden 5. Warum GFKL Seite 2 GFKL Ihr Spezialist im Forderungsmanagement

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Sigma IT Paderborn 2. Februar 2010. Dr. Christoph Laroque PROJEKTMANAGEMEN T EIN ERFAHRUNGSBERICHT

Sigma IT Paderborn 2. Februar 2010. Dr. Christoph Laroque PROJEKTMANAGEMEN T EIN ERFAHRUNGSBERICHT Sigma IT Paderborn 2. Februar 2010 Dr. Christoph Laroque PROJEKTMANAGEMEN T EIN ERFAHRUNGSBERICHT Planung. Steuer ung. Kostenkontrolle. Unternehmen Projektmanagement @Home Projektmanagement @Office Agenda.

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr