die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,"

Transkript

1 .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE SPATZ? Jedes Jahr findet das große Festival für Filme, Fernsehprogramme und Onlineangebote für Kinder statt: der GOLDENE SPATZ. Präsentier t werden deutschsprachige Kino- und Fernsehfilme, Trickfilme, Dokumentar filme, Kurzfilme, Serien und Reihen sowie Informations- und Unterhaltungsprogramme, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hergestellt wurden. Darüber hinaus werden herausragende Onlineangebote vorgestellt. Zu den Vor führungen in Gera und Er fur t werden natürlich viele Besucher er war tet, vor allem aber Kinder. Eingeladen werden außerdem diejenigen, die an der Herstellung der Filme mitgearbeitet haben: Regisseure, Autoren, Schauspieler, Moderatoren, Produzenten und andere Beteiligte. Kein Festival ohne Preise: So ist der GOLDENE SPATZ auch der Name des Preises, der für die besten Filme und Fernsehprogramme vergeben wird. Das Besondere ist, dass diese Preise von einer Kinderjury, in der Kinder aus ganz Deutschland, der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, dem Fürstentum Liechtenstein, Österreich, Südtirol und der Schweiz ver treten sind, vergeben werden. Dabei könnt Ihr mitmachen - wir laden Euch ein, dabei zu sein! - die zwischen 9 und 13 Jahre alt sind, - die bereit sind, nach Gera zu kommen und eine Woche lang zuerst in Gera und - später in Erfurt die unterschiedlichsten Filme und Fernsehsendungen anzuschauen, - die es sich zutrauen, mit anderen Kindern über die Filme zu reden, sich gemeinsam für die besten Beiträge zu entscheiden und bei der großen Preisverleihung die GOLDENEN SPATZEN zu übergeben. Deutsche Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ:

2 Was heißt eigentlich Juryarbeit? Wie kann ich mitmachen? Aus allen Bewerbungen werden bis zu 25 Kinder aus allen Bundesländern sowie den Nachbarregionen und -ländern ausgewählt. Für sie beginnt dann ein Stück har ter Arbeit: Sechs Tage lang werden Filme und Fernsehbeiträge angesehen und beur teilt. Das macht nicht immer nur Spaß. Die Jur ymitglieder können sich die Filme schließlich nicht aussuchen, sondern müssen sich das gesamte Wettbewerbsprogramm anschauen. Jur yarbeit ist sehr verantwor tungsvoll. Die Jur ykinder sind als Kritiker gefragt. Bevor ein Ur teil gefällt wird, muss darüber nachgedacht und gesprochen werden. Es kann viele verschiedene Meinungen über die Filme geben, aber am Ende müssen sich die Jur ymitglieder einigen können. Wenn Du Lust und Zeit hast, diese Aufgabe zu übernehmen, kannst Du Dich für die Mitarbeit in der Kinderjur y bewerben. Dafür musst Du den Mitmach-Bogen ausfüllen (Filmkritik nicht vergessen!) und bis zum 21. Januar 2015 an den GOLDENEN SPATZ schicken. Dabei ist es ganz egal, welche Vorlieben Du hast und was Du am liebsten im Fernsehen oder Kino siehst... Fur die Kinder... Wichtiger Hinweis! Das Festival findet vom 31. Mai - 6. Juni statt! Das heißt, falls Du für die Jury ausgewählt wirst und nicht in Baden-Württemberg oder Bayern lebst (dort sind während dieser Woche Pfingstferien), müssen Deine Eltern für Dich eine 1-wöchige Schulbefreiung beantragen. Hierbei helfen wir gern mit. Wenn Deine Eltern mit der Bewerbung einverstanden sind, müssen sie den Mitmach-Bogen unterschreiben, sonst können wir Dich nicht in die Auswahl aufnehmen! Wir kümmern uns um die Anreise, Unterkunft und Verpflegung für die Jur y-kinder - Euch kostet das keinen Cent bzw. Rappen! oder Eltern, die noch Fragen haben: Einfach dem GOLDENEN SPATZ schreiben: Par tner der Kinderjur y: Deutsche Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ - Kinderjury - PF Gera DEUTSCHLAND Viel Spaß.. beim Ausfullen! Ihr könnt den Mitmach-Bogen auch auf unserer Homepage downloaden. Hier findet Ihr auch weitere Infos zur Kinderjur y (z.b. wie es beim letzten Festival war) und zum GOLDENEN SPATZ. Förderer der Kinderjury:

3 MITMACH- BOGEN Bitte deutlich ausfüllen! Dein Vorname: Dein Nachname: Dein Geburtsdatum: Junge Mädchen Deine Anschrift: Straße: PLZ: Telefon: Ort: Bundesland/ Kanton/Region: Land: Welche Schulart (z.b. Grundschule) besuchst Du? Welche Klasse besuchst Du? Was ist Dein Hobby? Gehst Du gern ins Kino? Ja Nein Ich war noch nie im Kino wenn ja, wie oft? mal im Monat einmal im Monat nicht so oft Welche Kinofilme haben Dich besonders beeindruckt? Was hat Dir an den Filmen gut gefallen? Wie oft siehst Du fern? jeden Tag nicht so oft Was guckst Du gern im Fernsehen? Nenne ein oder zwei Beispiele!

4 Warum guckst Du gern Fernsehen? Hast Du eine Lieblingsfigur? (Film, Fernsehen oder Buch) Welche Geschichten oder Inhalte würdest Du gern einmal als Film im Fernsehen oder im Kino sehen? Schreib uns eine Filmkritik - Deine Meinung zu einem Film, den Du im Kino oder Fernsehen gesehen hast. Bitte verwende für die Filmkritik ein zusätzliches Blatt. Nutzt Du das Internet? Ja Nein Habe ich noch nie genutzt Wenn ja, wie häufig? täglich x pro Woche seltener Hast Du eine Lieblingsseite? Ja Nein Wenn ja, welche? Wie bist Du auf den GOLDENEN SPATZ aufmerksam geworden? (Mehr fachnennung möglich) Fernsehen Sender Sendung Zeitschrift/Zeitung Internet Anders Welche? Welche Webseite? Wie bzw. Wo? Wenn Du alles ausgefüllt hast, schicke Deinen Bogen und Deine Filmkritik an: Deutsche Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ - Kinderjury - PF Gera DEUTSCHLAND! Wir sind/ich bin mit der Bewerbung einverstanden Notwendige Unterschrift der Eltern oder eines Elternteils!

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger Didaktisierung: Christoph Meurer (Bonn)/ Joachim Jost (GI Brüssel) I. Vor dem Hören 1. Über den Sänger Lückentext: Der folgende Text beinhaltet viele Informationen über Peter Fox. Leider sind an den entscheidenden

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Henry kann helfen. Wenn deine Eltern dir wehtun

Henry kann helfen. Wenn deine Eltern dir wehtun Henry kann helfen Wenn deine Eltern dir wehtun Hallo! Toll, dass du bei mir reinschaust. Ich bin Henry. Mit meinem Hundeleben bin ich meistens ganz zufrieden. Am schönsten finde ich Als ich ein junger

Mehr

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Hinweise für die Benutzung Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dazu dienen, die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Deutschkursen in Relation zu den

Mehr

9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher.

9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher. 9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher. Themen Menschenrechte allgemein, Diskriminierung, Armut und soziale Ausgrenzung Komplexität Stufe 2 Menschenrechte allgemein

Mehr

Richtig. bewerben, aber wie? Tipps für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

Richtig. bewerben, aber wie? Tipps für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz Richtig bewerben, aber wie? Tipps für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz Sich bewerben heißt: für sich werben Du weißt, was dich interessiert und was du gut kannst. Über Berufe hast du dich informiert

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Personen! Petrus: Wortführer der Jünger! Johannes! Geheilter: Gelähmter, von Geburt an, Alter ca. 40 Jahre (Apg.

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr

LOL heißt auch ich mag dich. Eine Broschüre von Mädchen für Mädchen

LOL heißt auch ich mag dich. Eine Broschüre von Mädchen für Mädchen LOL heißt auch ich mag dich Eine Broschüre von Mädchen für Mädchen HALLO MÄDCHEN! Die Möglichkeiten, die das Web 2.0 oder Handys bieten können, werden von Tag zu Tag mehr. Noch schnell der Freundin eine

Mehr

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Unterrichtsentwurf Kein Platz für Gerold

Unterrichtsentwurf Kein Platz für Gerold Unterrichtsentwurf Kein Platz für Gerold Kurzfilm von Daniel Nocke, 5 Minuten AUFGABE 1: ARBEIT MIT DEM TRANSKRIPT Gruppenarbeit in Vierergruppen: Jeder liest zunächst still für sich den Auszug aus dem

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung BAG Behinderung und Studium e. V. (Hg.) Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Vorwort Was will ich eigentlich nach

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung Modul 11 REISEN Zusammenfassung Dieses Modul handelt von typischen Situationen rund ums Reisen. Wie kann man eine Reise buchen? Wie wird ein Ausflug geplant? Wie entscheidet man zwischen möglichen Verkehrsmitteln?

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst

Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst 1 2 STANDARD Deine Rechte, wenn du nicht in deiner Familie leben kannst 3 Persönliches Exemplar für: STANDARD Was ist eine Kinderschutzbehörde?

Mehr

ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE

ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE impressum HErAuSgEbEr achaos Bildung & Information KINOKULTUR IN DER SCHULE Untere Steingrubenstrasse 19 4500 Solothurn Tel. & Fax 032 623 57 07 kinokultur@achaos.ch www.achaos.ch ON THE WAY TO SCHOOL

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Von Christoph Flach

Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Von Christoph Flach Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Von Christoph Flach Wie wird man eigentlich Radiomoderator? Diese Frage ist mir schon oft gestellt worden. Deshalb habe ich diese ausführliche Antwort geschrieben

Mehr

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Landtagswahl Brandenburg 2009 Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Wahlratgeber Landtagswahl 2009 1 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, am 27. September 2009 wählen die Brandenburgerinnen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Wir können auch anders ist eine gemeinsame Initiative zur Prävention sexueller Gewalt.

Wir können auch anders ist eine gemeinsame Initiative zur Prävention sexueller Gewalt. Plakate und weitere Broschüren können über folgende Adresse angefordert werden: Sportjugend Nordrhein-Westfalen Dorota Sahle Friedrich-Alfred-Straße 25 47055 Duisburg E-Mail: sportjugend@lsb-nrw.de www.sportjugend-nrw.de

Mehr

Leseprobe aus: Lindenmeyer, Auch Trinken will gelernt sein, ISBN 978-3-621-28191-1 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Lindenmeyer, Auch Trinken will gelernt sein, ISBN 978-3-621-28191-1 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28191-1 Vorwort Liebe Eltern, egal, ob Sie vorbeugend verhindern möchten, dass Ihr Kind jemals schlechte Erfahrungen mit

Mehr