Podiumsdiskussion Der Börsenschwindel. Die Diskussionspartner:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Podiumsdiskussion Der Börsenschwindel. Die Diskussionspartner:"

Transkript

1 Podiumsdiskussion Der Börsenschwindel Im Folgenden lesen Sie eine gekürzte Fassung der Podiumsdiskussion Der Börsenschwindel vom Freitag, den 2. November 2001 im Theater Itzehoe vor gut 500 Besuchern. Die Diskussionspartner: Günter Ogger, bekanntester deutscher Wirtschaftspublizist, bekannt geworden durch seine Bücher Nieten in Nadelstreifen und Kartell der Kassierer. Aktueller Bestseller Der Börsenschwindel. Gebundenes Buch, 320 Seiten, DM 44,00 / 22,00 [D] C. Bertelsmann Verlag, ISBN: , Erscheinungstermin: Januar 2001 Hansgeorg Martius, Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre e.v., Karlsplatz 3, München, Moderation: Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs Viktoriastr. 13, Itzehoe

2 Wiechmann: Sehr geehrte Damen und Herren, böse Zungen behaupten: Der billigste Rohstoff der Banken- und Börsenszene, um Geld zu verdienen, ist die Unwissenheit der Anleger. Um Sie als Aktionäre künftig immun zu machen gegen den Börsenschwindel, wollen wir heute gemeinsam einen Blick hinter die Kulissen der Börse werfen. Herr Martius, im Kampf David gegen Goliath, sind viele Kleinanleger in den letzten Jahren auf der Strecke geblieben. Was genau trägt die SdK bei, um die Anleger zu schützen? Martius: Die SdK versteht sich als Interessenvertretung der Kleinaktionäre und wird auf diesem Gebiet in 3 Bereichen aktiv: 1. Stimmenvertretung der Kleinaktionäre auf Hauptversammlungen, 2. Prozessführung gegen Unternehmen und Vorstände bei rechtswidriger Benachteiligung der Kleinanleger und 3. versuchen wir, auf die Gesetzgebung einzuwirken, um den Anlegerschutz in Deutschland weiter zu verbessern. Wiechmann: Genau diese Schützenhilfe haben wir deutschen Anleger offensichtlich besonders nötig. Laut Angaben der SdK summieren sich die Verluste am Neuen Markt mittlerweile auf über 200 Mrd. Euro. Dazu kommen noch einmal 250 Mrd. Euro Verlust allein durch den Kursverfall der Volksaktie Deutsche Telekom. Zusammengerechnet haben Aktionäre also hierzulande allein am Neuen Markt und der T-Aktie gut 900 Mrd. DM verloren. Dies entspricht einem Verlust von über DM pro Aktionär. Nun gilt an der Börse das Sprichwort: Das Geld ist gar nicht weg, es hat jetzt nur ein anderer. Herr Ogger, wer hat jetzt das ganze schöne Geld? Ogger: Diese Frage beantwortet sich beim ersten Blick in die Bilanzen der Banken. Noch nie in der Geschichte haben die deutschen Banken so gut verdient, wie im vergangenen Jahr. Es gibt aber auch noch weitere Profiteure des Börsenbooms: Die Gründer und Grossaktionäre, die ihre Unternehmen zu astronomischen Preisen an den Neuen Markt gebracht haben und die Medien von n-tv bis zu den sogenannten Fachzeitschriften, die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Wiechmann: Herr Ogger, in Ihrem Buch schreiben Sie von Börsenschwindlern und Betrogenen. Wie genau sehen denn die Tricks der Banken aus, mit denen den Anlegern das Geld aus der Tasche gezogen wurde? Wo liegen die Fallen für Aktionäre? Ogger: Weil sie gerade in Zeiten niedriger Zinsen am Aktiengeschäft besonders gut verdienen, buhlten alle Banken Schulter an Schulter um das Vertrauen der Anleger. Derjenige, der sich dabei auf den fachmännischen Rat seines Beraters verließ, war leider in vielen Fällen am Ende selbst verlassen. Viel zu spät erkannten viele Anleger, dass sie es bei ihrem Bankberater gar nicht mit einem qualifizierten Aktien- oder Fondsexperten zu tun haben, sondern vielmehr mit einem einfachen Verkäufer wie im Autohaus, der ausschließlich hauseigene Produkte anpreist und dessen Horizont kaum über die bankeigene Produktpalette hinausreicht. Wiechmann: Gerade aber bei der Beratung benötigen aber doch viele Anleger einen vertrauenswürdigen und vor allem kompetenten Partner. Die Banken mit ihren hochqualifizierten Analysten könnten doch hier dem Aktionär eine wertvolle Hilfestellung geben. Ogger: Gerade die blinde Analystengläubigkeit einiger Anleger ist doch für die Banken eine hervorragende Einnahmequelle. Während in weniger als 3 % aller Fälle einmal eine warnende Verkaufsempfehlung ausgesprochen wurde, bombardierten viele Analysten die gutgläubigen Kleinanleger unentwegt mit absurden Kaufempfehlungen selbst für noch so aussichtslose

3 Zockerpapiere. Der Grund: Da die auch am Emissionsgeschäft der analysierten Unternehmen gut verdienten, wollten sie diese nicht durch Verkaufempfehlungen verärgern, um auch bei der nächsten Emission wieder berücksichtigt zu werden. Ein gutes Beispiel für die Abzocke mit Hilfe von Analystenempfehlungen war doch auch die Kaufempfehlungen der Deutschen Bank für T-Aktien. Wiechmann: Was genau war da passiert? Ogger: Am 6. August empfahl die Deutsche Bank die T-Aktie bei einem Kurs von 24,50 Euro zum Kauf. Kursziel 31 Euro. Angelockt durch diese positiven Aussichten stieg die Nachfrage nach T- Aktien durch die Anleger. Die Dt. Bank selbst aber wickelte am folgenden Tag eine Verkaufsorder über 1 Mrd. Euro T-Aktien für einen Großkunden ab. Die T-Aktie viel unter 15 Euro und die Anleger waren wieder einmal die Gelackmeierten. Mein Tipp darum: Hören Sie niemals auf Analystenempfehlungen! Martius: Dem kann ich grundsätzlich nur zustimmen. Jeder Aktionär sollte aber auch bedenken, dass er als Anleger grundsätzlich eine gewisse Selbstverantwortung zu tragen hat. Man muss sich also genau informieren und sollte dabei auch auf verschiedene Quellen zurückgreifen und versuchen herauszufinden, welche Eigeninteressen diejenigen haben, die eine Empfehlung veröffentlichen. Aktionär zu sein bedeutet eben auch, Verantwortung zu übernehmen. Ogger: Das Problem dabei ist nur, dass der Aktionär eigentlich gar keine Chance hat, sich selbst objektiv zu informieren. Eine Bank, die eine gute Information besitzt, wird diese erst einmal für sich selbst zu Geld machen und erst dann ihre Anleger informieren, wie im Falle der Dt. Bank Empfehlung zum Kauf der T-Aktien. Martius: Stichwort T-Aktien. Die Deutsche Telekom ist außerdem ein gutes Beispiel für die Problematik, wie Grossaktionäre und Vorstände sich ungeniert auf Kosten der Kleinaktionäre in die eigene Tasche wirtschaften. Obwohl die auf der letzten Hauptversammlung präsentierte Geschäftslage alles andere als rosig war, wurden neue Gehaltsmodelle für den Vorstand präsentiert. Ron Sommer und seine Kollegen könnten nun theoretisch 100 Mio. Euro pro Jahr verdienen. Das erinnert sehr stark an einen Selbstbedienungsladen. Wiechmann: Vor diesen Hintergründen fühlen sich immer mehr Aktionäre heillos überfordert bei der Auswahl eigener Aktien. Da scheint es doch ratsam, sein Geld lieber einem Investmentfonds anzuvertrauen, der von Spezialisten gemanagt wird, oder? Ogger: Viele Fonds haben höhere Verluste erwirtschaftet als Aktien. Das ist auch kein Wunder. Gerade aufgrund der Abhängigkeit der deutschen Fondsgesellschaften von den Banken, nutzen diese die Fonds immer häufiger als Schuttabladeplätze für ihre eigenen Verlustaktien. Das hohe Maß an Intransparenz bei den Fondskosten gepaart mit dem geringen Interesse vieler gutgläubiger Kleinanleger an den Machenschaften der Fondsmanager hinter den Kulissen, führte außerdem dazu, dass 80 % aller Fonds noch schlechter abschnitten als die ihnen zugrundeliegenden Indizes Wiechmann: Stichwort Fondskosten: Aufgrund häufiger Anfragen unserer Mitglieder haben wir schon mehrfach versucht, die laufenden Kosten eines Fonds einmal zusammenzutragen. Dies ist allerdings ein äußerst schwieriges Unterfangen. Woraus setzen sich denn die jährlichen Kosten in einem Investmentfonds zusammen und wie hoch sind sie insgesamt? Ogger: Ein weitverbreiteter Irrglaube, der auch noch aktiv von den Banken verbreitet wird, ist, dass die Fondskosten neben dem meist 5-prozentigen Ausgabeaufschlag auf eine Managementgebühr von um die 1,5 % pro Jahr begrenzt wären. Das ist aber nur die Spitze des

4 Eisbergs. Kosten für die Erstellung der Rechenschaftsberichte, die Kursveröffentlichung, Steuerberatung und vieles mehr werden ja ebenfalls aus dem Sondervermögen und somit aus den Taschen der Fondsanleger bezahlt. Gerade bei frisch aufgelegten Fonds, die mit großem Marketingbudgets von den Banken verkauft werden, belasten zusätzlich die über 5 Jahre abzuschreibenden Gründungskosten das ohnehin anfangs niedrige Fondsvolumen. Wiechmann: Können Sie etwa beziffern, auf wie viel Prozent sich diese Kosten pro Jahr zusammenaddieren? Ogger: Bei den teuersten Fonds kommt man auf Kosten von 8 bis 12 % pro Jahr. Einer der teureren Fonds ist sicherlich der Fonds von Heiko Thieme. Da kann logischerweise für den Anleger unter dem Strich nichts mehr übrig bleiben. Aber selbst bei durchschnittlichen Fonds liegen die Kosten zwischen 3 und 6 % pro Jahr! Wiechmann: Also sollten Anleger auf Fonds lieber ganz verzichten? Martius: Auf gar keinen Fall. Investmentfonds können für den Anleger ein wertvolles Werkzeug zum Vermögensaufbau sein. Aber auch hier gilt wieder: erst informieren, dann investieren. Außerdem gilt es, einige Grundregeln zu beachten. Der größte Vorteil der Fonds ist ihre Streuung. In letzter Zeit wurden von den Banken aber immer mehr Fonds aufgelegt, die absolut spezialisiert waren auf kleine Branchen oder Regionen. Beispiele sind der nordasia.com oder der Deka Technologie. Dadurch wird die Fondsidee der Risikostreuung ad absurdum geführt. Wichtigster Grundsatz bei der Fondsanlage ist darum, ausschließlich auf breit gestreute internationale Fonds zu setzen raus aus Branchenfonds und besser international investieren. Ogger: Außerdem sollten Anleger aus den oben genannten Gründen wie Intransparenz, hohe Kosten und Abhängigkeit von den Banken ausnahmslos alle deutschen Fondsgesellschaften meiden, wenn er nicht übers Ohr gehauen werden will. Besser sind da langfristig erfolgreiche Fonds aus angelsächsischen Ländern, vorzugsweise USA. Dort ist die Aufsichtsbehörde SEC sehr rigoros bei der Überwachung der Einhaltung aller Regelungen. Wiechmann: Welcher Fonds würde zum Beispiel alle diese Anforderungen erfüllen und sich damit zum langfristigen Vermögensaufbau optimal eignen? Ogger: Der Templeton Growth Fund hat beispielsweise seit über 30 Jahren bewiesen, dass er langfristig zufriedenstellende Ergebnisse erzielt. Hinzu kommt: Mit einem Fondsvolumen von etwa 15 Mrd. Euro ist er der größte in Deutschland zum Vertrieb zugelassene Aktienfonds. Da dürften auch die Nebenkosten nicht wesentlich ins Gewicht fallen. Wiechmann: Nun sitzen heute viele Anleger auf riesigen Verlusten vorzugsweise am Neuen Markt. Was ist diesen Anlegern zu empfehlen? Gibt es einen Hoffnungsschimmer? Ogger: Der Neue Markt war von Anfang an eine einzige große Abzocke. Ohne nennenswerte staatliche Aufsicht wurde er darum auch von vorne herein als Privatveranstaltung initiiert. Als Tochter der Deutschen Börse AG wacht eben diese über die Einhaltung der Regeln. Ein Anleger, der sich also in diesem Zockermarkt engagiert sollte sich über eines im klaren sein: Seine Chancen auf einen Gewinn sind etwa genau so gut, als wenn er mit Mike Thyssen in den Ring steigen würde um einen Boxkampf auszutragen. Er hätte schon riesiges Glück, wenn er nur mit einem blauen Auge davon kommen würde. Der Neue Markt eignet sich darum auch auf dem heutigen Niveau keinesfalls für die Geldanlage sondern höchstens zum Zocken. Aber da kann man sein Geld lieber nehmen und ab damit in die nächste Spielbank.

5 Wiechmann: Nun gab es vieler Stories am Neuen Markt. Unternehmerpersönlichkeiten und Unternehmensgeschichten sind ja durchaus spannend. Können Sie etwas aus dem Nähkästchen plaudern, Herr Ogger? Ogger: Eine der eindrucksvollsten Geschichten war wohl die um EM-TV-Chef Thomas Haffa. Als die West-LB den Lizenzhändler EM.TV im Oktober 1997 an die Börse brachte, war die kleine GmbH der Gebrüder Haffa schon 9 Jahre alt und hatte im Jahr zuvor gerade einmal 16,7 Mio. DM erlöst bei einem Verlust von 1,4 Mio.! Als den Haffas das Geld knapp wurde, suchten sie nach einem Käufer und boten dem Bertelsmann-Konzern eine 50%-Beteiligung an. Beim Preis von 20 Mio. aber winkten die erfahrenen Medienleute ab, und so entschlossen sich die Gründer, das Aktionärsvolk für ihre Mickey-Maus-Firma zu begeistern. Kurzerhand wurde das Stammkapital von schlappen Mark auf 7,5 Mio. erhöht und ein Viertel des Unternehmens für fast 20 Mio. Mark am Neuen Markt platziert. Obwohl also nach Einschätzung der Bertelsmänner die Aktie schon zu diesem Zeitpunkt um gut 100% überteuert war, durften sich die Anleger der ersten Stunde freuen: Wer damals Euro in EM.TV investierte, hatte 2 ½ Jahre später einen Wert von knapp 3 Mio. Mark im Depot. Die Bewertung des kleinen Lizenzhändlers aus Unterföhring erreichte in dieser Zeit die aberwitzige Bewertung von 26 Milliarden Mark, soviel wie dem Handelsgiganten Metro und mehr als Deutschlands größtem Maschinenbauer ThyssenKrupp. Entweder ist das ein Weltwunder oder die größte Seifenblase, die die Welt je gesehen hat, wunderte sich RTL-Chef Thoma, der den erfolgreichsten deutschen Privatsender auf einen Marktwert von 3 Mrd. DM gebracht hatte. Die weitere Geschichte ist bekannt: Zocker und Spekulanten, die nun angelockt durch die exorbitanten Kursgewinne einstiegen, verloren über 95% ihres Geldes! Florian Haffa aber, der trotz Sperrfrist einen Teil seiner Aktien zu Höchstkursen versilberte, trat 3 Tage vor der diesjährigen Hauptversammlung vom Vorstand zurück und genießt wohl gerade das süße Leben auf Mallorca in seiner 5- Millionen-Villa, auf seiner 35-Meter-Yacht, in seinem Porsche oder auf seiner Harley Davidson. Wiechmann: Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die Rufe nach staatlichem Anlegerschutz hierzulande immer lauter werden. Wie steht es denn zur Zeit um dieses heikle Thema? Martius: Im Vergleich mit den USA sind wir da wirklich noch ein Entwicklungsland. Ein Beispiel vielleicht: Während Grossaktionäre in Amerika schon seit vielen Jahren vor dem Verkauf ihrer Aktien ihre Absicht anzeigen müssen, beginnen wir hier gerade mit der Diskussion, ob in Deutschland überhaupt eine Meldepflicht für solche Transaktionen eingeführt wird. Wenn ja, müssen die Grossaktionäre aber erst hinterher ihre Verkäufe bekannt geben wohlgemerkt nachdem sie bereits verkauft haben. Wiechmann: Vielen Dank meine Herren für diese interessanten Informationen. Wir sind uns sicher, dass Sie dazu beigetragen haben, dass IAC-Mitglieder durch Ihre Aufklärung auch zukünftig immun sein werden gegen den Börsenschwindel. Durch die konsequente Ausrichtung auf internationale Qualitätsaktien hat der IAC schon in den vergangenen Jahren besser abgeschnitten als über 90 % aller Investmentfonds und ein noch größerer Anteil an Privatanlegern. Weitere Informationen: Itzehoer Aktien Club GbR, Viktoriastr. 13, Itzehoe, Tel

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Tel. 0 48 21 67 93 0 Fax 0 48 21 67 93 19

Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Tel. 0 48 21 67 93 0 Fax 0 48 21 67 93 19 www.itzehoer AKTIEN CLUB.de Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Tel. 0 48 21 67 93 0 Fax 0 48 21 67 93 19 Abgeltungssteuer Guten Tag, liebe Anleger! Die Abgeltungssteuer kommt, soviel steht fest. Ab 2009 wird

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Mitmachen lohnt sich!

Mitmachen lohnt sich! Itzehoer Aktien Club Geldanlage mit Strategie Ein Club, viele Vorteile Mitmachen lohnt sich! Starke Rendite Das IACGemeinschaftsdepot Die clevere Alternative: Profitieren Sie vom langfristigen Wachstumspotential

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Die ideale Geldanlage-Strategie

Die ideale Geldanlage-Strategie Frau und Beruf Finanzen Svea Kuschel Die ideale Geldanlage-Strategie Ein Leitfaden für Frauen Verlag Dashöfer Svea Kuschel Die ideale Geldanlage- Strategie Ein Leitfaden für Frauen 2009 Dashöfer Holding

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Sehend eine Aktie zu kaufen ist besser, als einen Fonds per Blindflug. ITZEHOER AKTIEN CLUB GbR. Guten Tag liebe IAC-Mitglieder!

Sehend eine Aktie zu kaufen ist besser, als einen Fonds per Blindflug. ITZEHOER AKTIEN CLUB GbR. Guten Tag liebe IAC-Mitglieder! ITZEHOER AKTIEN CLUB GbR Geldratgeber Mai 2001 Investmentfonds Guten Tag liebe IAC-Mitglieder! T rotz der Börsenschwäche der vergangenen Monate scheint ein Trend ungebrochen: Der Run auf Investmentfonds.

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie.

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. International Fund Management S.A. Deka International S.A. Deka Investment GmbH Ÿ Finanzgruppe

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

The European. Nächste Köpfe aus "Wirtschaft" Rainer Heißmann

The European. Nächste Köpfe aus Wirtschaft Rainer Heißmann The European (/rainer-heissm ann) Chefredakteur Optionen-Profi Rainer Heißmann Seit 2006 ist Rainer Heißmann Chefredakteur des Börsendienstes Optionen-Profi aus dem GeVestor-Verlag. Er arbeitet als privater

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Finanzberatung: kostenlos ist richtig teuer Stimmt das? Wenn Sie krank sind, gehen Sie zum Arzt nicht

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Über 90 % der Aktienfonds laufen langfristig schlechter als der Index. ITZEHOER AKTIEN CLUB GbR. Guten Tag, liebe Investoren!

Über 90 % der Aktienfonds laufen langfristig schlechter als der Index. ITZEHOER AKTIEN CLUB GbR. Guten Tag, liebe Investoren! ITZEHOER AKTIEN CLUB GbR Geldratgeber Januar 2002 Die besten Fonds der Welt Guten Tag, liebe Investoren! Viele Einzelaktionäre haben aufgrund ihrer Misserfolge im abgelaufenen Jahr den Entschluss gefasst,

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Informationen & Formulare. Umtausch Aktien & Fonds in das IAC-Gemeinschaftsdepot

Informationen & Formulare. Umtausch Aktien & Fonds in das IAC-Gemeinschaftsdepot Informationen & Formulare Umtausch Aktien & Fonds in das IAC-Gemeinschaftsdepot Informationen zum Umtausch Herzlichen Glückwunsch! Sie sind nur noch wenige Schritte davon entfernt, Ihr bestehendes Aktien-

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Fondsindizes im ersten Halbjahr 2012: Aktives Fondsmanagement schlägt EuroStoxx und MSCI World

Fondsindizes im ersten Halbjahr 2012: Aktives Fondsmanagement schlägt EuroStoxx und MSCI World PRESSEMITTEILUNG Fondsindizes im ersten Halbjahr 2012: Aktives Fondsmanagement schlägt EuroStoxx und MSCI World -Fondsindex trotz Eurokrise mit bester Performance Besonders genaue Abbildung gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren

Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Vermögensverwalter raten: So sollen Anleger auf den niedrigen Ölpreis reagieren Von Öl-Titeln bis hin zu ökologischen Investments: Welche Geldanlage sich angesichts historisch niedriger Ölpreise lohnen,

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

keppler asset management inc new york www.kamny.com

keppler asset management inc new york www.kamny.com keppler asset management inc new york www.kamny.com Firmen-News 1/2007 Januar 2007 keppler asset management top-fondsgesellschaft 2007 höchstnote von der fachzeitschrift capital Ende Januar wurde Keppler

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe Fachzeitschrift DerBörsianer : 3 Banken-Generali ist Beste Fondsgesellschaft in Österreich Lesen Sie die Details dieser erfreulichen Auszeichnung in dieser

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst.

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst. Die Kalenderblätter Blatt 016 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo und Guten Tag! Nachdem ich im letzten Kalenderblatt versucht habe,dir die Augen zu öffnen, möchte ich dir heute

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr