INFORMATION TECHNOLOGY M&A OUTLOOK 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATION TECHNOLOGY M&A OUTLOOK 2014"

Transkript

1 INFORMATION TECHNOLOGY M&A OUTLOOK 204 M&A-Trends im Schweizer ICT-Markt

2 Geschätzte Leser Nach der Lancierung unseres Information Technology M&A Outlook im letzten Jahr freuen wir uns, Ihnen auch 204 unsere Einschätzung des M&A-Marktes in dieser dynamischen Branche vorzulegen. Wir analysieren das Geschehen in der Schweiz im letzten Jahr und werfen einen Blick auf die kommenden zwölf Monate. Dabei gehen wir auch auf die aktuellen Trends im M&A-Markt ein und beleuchten die Bewertungen im Markt. Wir wünschen eine interessante Lektüre und freuen uns über Ihre Kommentare. Dr. Roberto Tracia Partner Juraj Janos Senior Consultant Die M&A-Aktivität innerhalb der Schweizer ICT-Branche steigt Die Schweizer ICT-Branche blieb auch 203 auf dem Wachstumspfad. Die Segmente Software und IT-Services legten wie schon im Vorjahr am stärksten zu. Die Zahl der M&A-Transaktionen in der ICT-Branche mit Schweizer Beteiligung hat hingegen abgenommen. Dies betraf jedoch ausschliesslich grenzüberschreitende Übernahmen. Im Inland nahm die Aktivität sogar zu. Software war bezüglich M&A-Transaktionen auch 203 das aktivste Segment, mit erheblichem Abstand gefolgt von IT-Services und E-Commerce. Die ICT geniesst weiterhin grosse Aufmerksamkeit seitens von Finanzinvestoren. 203 haben, im Vergleich zum Vorjahr, vermehrt auch kleinere Unternehmen eine Wachstumsfinanzierung erhalten. Dies ist ein gutes Zeichen für die Innovationstätigkeit in der ICT. Ausblick auf 204 Nach einem Tiefpunkt im Herbst 203 rechnen wir im laufenden Jahr mit einem leichten Anstieg der M&A-Aktivität in der Schweizer ICT-Branche. Entscheidend wird sein, ob Schweizer Unternehmen wieder vermehrt im Ausland zukaufen und ob das Interesse ausländischer Käufer anhält. Wir gehen davon aus, dass die inländische M&A-Aktivität stabil bleibt. Ein wesentlicher strategischer Treiber für M&A sind Neuentwicklungen im Bereich Software und E-Commerce. In den IT- Services werden die Themen Volumen und Angebotsumfang bei den meisten Transaktionen im Vordergrund stehen. Aufgrund der Entwicklung der bezahlten Unternehmenspreise gehen wir für 204 von einer leichten Erholung der Bewertungen aus.

3 Software und Services sorgen für Dynamik im Schweizer ICT-Markt Die Schweizer ICT-Branche setzte ihr moderates Wachstum gemäss Swico auch 203 fort (+,4%). Während die Umsätze im Telecom-Bereich um 0,5% auf CHF 2,3 Mrd. nachgaben, verzeichnete die IT ein erfreuliches Wachstum von 2,7% auf CHF 7,6 Mrd. Der Software-Markt wuchs mit 5,7% wieder am stärksten und erreichte 203 ein Volumen von CHF 5, Mrd. Der in Bezug auf das Volumen grössere Teilmarkt für IT-Services legte um 2,% auf CHF 9,4 Mrd. zu. Im Bereich IT-Hardware war 203 dank der starken Tablet-Verkäufe eine Stabilisierung des Marktvolumens zu beobachten jeder zweite verkaufte Computer ist mittlerweile ein Tablet. Die Verkäufe von Kommunikationsausrüstungen stagnierten vor allem wegen der zunehmenden Sättigung des Smartphone-Markts. Der Marktanteil von IT-Services und Software am gesamten ICT-Markt ist in der Schweiz mit 48,5% deutlich grösser als im Durchschnitt der EU-Länder. Ausserdem ist das Marktwachstum der ICT in der EU mit nur gerade 0,8% schwächer als in der Schweiz. In Vergleich zur EU entwickelt sich der Schweizer ICT-Markt in allen Segmenten besser. Dass die Ausgaben für ICT pro Kopf in der Schweiz am höchsten sind, untermauert die Attraktivität unseres Heimmarktes. Dazu trägt auch der hohe Anteil von Software und Dienstleistungen bei. In der Schweiz werden häufiger Spezialentwicklungen der Standardsoftware vorgezogen. Kurz- und mittelfristige Schwerpunkte der ICT-Branche Vor dem Hintergrund von Datendiebstählen und Abhörskandalen hat das Thema IT-Sicherheit nochmals an Bedeutung gewonnen. Weiterhin gehören Effizienzsteigerungen und Prozessoptimierungen zu den Prioritäten in der ICT. Dementsprechend wird vor allem in IT- Sicherheit, Netzwerk- und Datacenterinfrastruktur sowie Software investiert. Diese Prioritäten werden sich auch 204 positiv auf die Softwarebranche auswirken. Interessanterweise sind die Themen Cloud Computing, Social Media und Big Data auf den hinteren Rängen zu finden. Kein neues Thema in der ICT-Branche ist der Fachkräftemangel. Die von der Masseneinwanderungsinitiative geforderten Kontingente würden ihn jedoch nochmals verschärfen und besonders die ICT-Branche treffen. Outsourcing könnte dadurch vermehrt zum Thema werden. Wachstum im Schweizer IT-Markt 5.8% 2.3% 3.2%.6% 2.% 0.5% 0.3% -5.2% 5.8% 5.7% 5.4%.4%.0% -.2% 2.% 0.% 3.0%.5% -0.5% -0.8% Software IT-Services Telecom Hardware Quelle: SWICO 2

4 Abkühlung am M&A-Markt weniger Übernahmen im Ausland Der Schweizer M&A-Markt war 203 von einem Rückgang geprägt. Die Abkühlung war im ICT-Markt besonders deutlich zu spüren. Der Wachstumstrend der Jahre 200 bis 202 hat sich nicht fortgesetzt. ICT-Transaktionen mit Schweizer Beteiligung Anteil inländischer Transaktionen steigt Datenquelle: Mergermarket Die M&A-Aktivitäten in der ICT waren in den letzten Jahren vorwiegend grenzüberschreitend. Interessanterweise war 203 die Zahl von Übernahmen in der Schweiz durch ausländische Käufer (inbound) höher als jene der Schweizer Übernahmen im Ausland (outbound). Im letzten Jahr hat die Kauflust von Schweizer ICT-Unternehmen im Ausland deutlich nachgelassen und es wurden vermehrt Projekte im Inland realisiert. Die Abnahme von Deals im Schweizer M&A-Markt 203 betraf also primär die Übernahmen von Firmen im Ausland. Zusammen mit dem weiterhin stabilen Interesse ausländischer Käufer spricht die Zunahme inländischer Transaktionen für ein gutes Klima für Schweizer ICT- Unternehmer mit Verkaufsabsichten domestic inbound outbound Stabiles Interesse seitens Private Equity an der ICT-Branche Finanzinvestoren beteiligen sich mit Vorliebe an Firmen der ICT-Branche. Dank der zumeist guten Skalierbarkeit von Produkten und Dienstleistungen locken vielversprechende Wachstumsaussichten und ein internationales Käuferspektrum beim zukünftigen Weiterverkauf, was dem Finanzinvestor attraktive Renditen verspricht. Die interessanten Perspektiven der ICT- Firmen spiegeln sich auch in der Finanzierung. Ein Drittel der Firmen, die 203 Gründungs- bzw. Wachstumskapital erhielten, stammen aus der ICT-Branche. Der Mittelzufluss war aber mit CHF 92 Mio. deutlich tiefer als im Vorjahr. Schwerpunkte für Private Equity in der ICT Hoch im Kurs bei Finanzinvestoren sind nach wie vor die Themen Software und E-Commerce. Das Internet verspricht die schnellsten Möglichkeiten zur Skalierung der Produkte im In- und Ausland. Diese Schwerpunkte der Private-Equity- Aktivität bestätigt auch die Aufteilung der Transaktionen auf die ICT-Segmente. Private-Equity-Deals nach Segmenten Hardware* IT-Services Telecom E-Commerce Software * inkl. Halbleiter Datenquelle: Mergermarket 3

5 Konstante M&A-Aktivität bei Software und IT-Services Der Bereich Software hatte auch 203 den grössten Anteil an M&A-Transaktionen in der ICT-Branche. Der Anteil der inländischen Deals nahm in diesem Segment deutlich zu. Weiterhin sehr stabil ist die Aktivität in den IT-Services. Sie war vom allgemeinen Rückgang 203 kaum betroffen. Transaktionen nach Segmenten Rückläufige Tendenz bei E-Commerce und Hardware 3 3 * inkl. Halbleiter Datenquelle: Mergermarket Gesunken ist der Anteil der Deals im E-Commerce. Er liegt nun fast gleichauf mit dem Bereich Telecom, der in den letzten Jahren zulegte. Der Grund für diese Entwicklung ist die rückläufige Zahl von grenzüberschreitenden Transaktionen, die im E-Commerce eine grössere Rolle spielen als in der Telecom. Stark abgenommen hat die M&A-Aktivität im Segment Hardware, das in unserer Analyse die Halbleiterbranche einschliesst. Auch hier wirkte sich die geringere Anzahl internationaler Transaktionen negativ aus Hardware* IT-Services Telecom E-Commerce Software Swisscom und upc Cablecom als wichtigste Akteure im Inland Im Inland treten vor allem Swisscom und upc Cablecom als Käufer auf. Der breit aufgestellte «blaue Riese» hat sich in den Bereichen IT-Services und Software durch Übernahmen gestärkt. 203 wurde u. a. Entris Operations akquiriert. upc Cablecom fokussierte sich hingegen auch bei Firmenkäufen auf das Kerngeschäft Telecom. Tamedia und Ringier, die in den Vorjahren mit Übernahmen im E-Commerce Schlagzeilen gemacht hatten, traten 203 nicht am M&A-Markt auf. Die Post machte mit der Übernahme von Scalaris in der Dokumentenverarbeitung einen grossen Schritt nach vorn. Andere akquisitive Schweizer Unternehmen wie ABB, u-blox oder Ascom vollzogen fast ausschliesslich Übernahmen im Ausland. USA und Deutschland als wichtigste Zielmärkte Gut die Hälfte der Zukäufe im Ausland tätigten Schweizer ICT-Unternehmen in den USA oder in Deutschland. Die meisten dieser Transaktionen betrafen Softwareunternehmen. Ausländische Käufer kamen vorwiegend aus den USA, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Frankreich. Während die Amerikaner vor allem in Softwarefirmen investierten, lag der Schwerpunkt der Aktivität aus Deutschland bei den IT-Services. Die Briten zeigten eine leichte Präferenz für E-Commerce. Die Bereiche Hardware und Telecom waren für Ausländer von geringerem Interesse. 4

6 Attraktive Bewertung von ICT-Firmen Die Bewertungen von Firmen in der ICT sind regelmässig höher als in vielen anderen Branchen. Gründe dafür sind: höhere Wachstumsraten als in traditionellen Branchen; hohe Kundenbindung mit Wartungsverträgen, welche einen vergleichsweise stabilen Umsatz ermöglichen; einfache Multiplikation der Kunden mit geringen Zusatzinvestitionen, was zu attraktiven Margen führt. Diese Möglichkeiten lassen sich nicht in allen Segmenten der ICT gleich gut ausnutzen. Dies widerspiegelt sich in den unterschiedlichen Bewertungen innerhalb der ICT-Branche. Swisscom IT Services erwirbt Entris Operations Mit der Übernahme von Entris Operations baut Swisscom IT Services ihre Kompetenz im Business Process Outsourcing (BPO) aus und kann das für dieses Geschäftsmodell so wichtige Volumen steigern. Entris Operations betreut Geschäftsprozesse von Banken. Dazu gehören vor allem der Zahlungsverkehr und das Wertschriftengeschäft. Einige Monate zuvor hatte Swisscom IT Services bereits den Bereich IT-Outsourcing von Entris Banking akquiriert. Mit den beiden Transaktionen folgt Swisscom IT Services ihrer Strategie als umfassender Outsourcing-Partner der Finanzbranche, wo das Thema Outsourcing angesichts des Kostendrucks tendenziell an Bedeutung gewinnt. Nach der Übernahme tritt Entris Operations unter der Marke Swisscom IT Services auf. Unterschiedliche Bewertungen in den einzelnen Segmenten Für Unternehmen in den Segmenten E-Commerce und Software werden tendenziell höhere Preise bezahlt, als für Telecom-Firmen oder IT-Dienstleister. Dies lässt sich anhand von publizierten Transaktionsdaten aufzeigen. Hierbei ist zu beachten, dass diese Daten vor allem für grössere Deals verfügbar und die Bewertungen deshalb nur eingeschränkt auf Schweizer KMU übertragbar sind. Die Grafik rechts zeigt den Median der historisch ( ) bezahlten Preise für Unternehmen in Europa aus allen Branchen, in der ICT-Branche und in deren verschiedenen Segmenten, gemessen am EBITDA-Multiplikator. Quelle der Transaktionsdaten: Mergermarket Adello expandiert in die USA und fusioniert mit HStreaming HStreaming ist ein Start-up im Bereich Big Data und betreibt die weltweit schnellste Plattform für Echtzeit-Analysen. Adello ist ein führender Schweizer Anbieter mobiler Werbelösungen mit 35 Mitarbeitenden. Das Unternehmen ist stark international ausgerichtet und war vor der Fusion bereits an vier Standorten in Europa tätig. Schon vor dem Zusammenschluss pflegten die beiden Unternehmen enge Beziehungen und entwickelten Produkte gemeinsam. Beide Teams hatten erkannt, dass die Kombination von mobiler Werbung mit einer sekundenschnellen Echtzeit-Analyse eine noch präzisere Ausrichtung des Marketings erlaubt. Durch die Transaktion möchte Adello zudem die Marktposition in den USA ausbauen und Patente aus der gemeinsamen Entwicklung sichern. 5

7 Bewertungen in den einzelnen Segmenten der ICT Langjähriger EBITDA-Multiplikator E-Commerce Software ICT gesamt Telekom-Ausrüster IT-Services Hardware Alle Branchen* Halbleiter Telekom-Anbieter Die Tabelle rechts zeigt den Jahresmedian der bezahlten EBITDA-Multiplikatoren in der ICT-Branche und ausgewählten Segmenten. Die Übernahmepreise in der ICT-Branche haben 203 stagniert. Im Gegensatz dazu stiegen die Börsenbewertungen von ICT-Unternehmen deutlich. Der Höhenflug der Börsen hat demnach nicht auf den M&A-Markt abgefärbt. EBITDA-Multiplikator in der ICT-Branche Bewertungsniveau alle Branchen Langjähriger Median ICT Jahresmedian ICT Datenquelle: Mergermarket Der langjährige Median (über den Zeitraum 2000 bis 203) der Unternehmenspreise bei Übernahmen in allen Sektoren* beträgt 9,4x EBITDA (vgl. Grafik links). Für Firmen in der ICT lag der Multiplikator hingegen bei 0,x EBITDA. Mit Ausnahme der Segmente Telekom- Anbieter und Halbleiter lagen die historisch bezahlten Preise in der ICT über jenen in den übrigen Branchen. * Ohne die Branchen Immobilien, Finanzdienstleistungen und ICT EBITDA- Multiplikator Median 20 Median 202 Median 203 Langjähriger Median ICT gesamt 0.5x 8.6x 8.7x 0.x E-Commerce 2.9x 0.2x.6x 2.3x Software 2.0x.6x.5x 2.0x IT-Services 9.4x 9.2x 6.9x 9.6x Börsenbewertungen EBITDA- Multiplikator Index 8.x 9.9x.3x STOXX Europe Technology Die Grafik links zeigt den Medianwert des EBITDA-Multiplikators im Zeitraum (rote Linie) sowie den Jahresmedian (blaue Linie). Die Bewertungen bei Firmentransaktionen im Sektor ICT unterliegen stärkeren Schwankungen als der Durchschnitt aller Branchen (blaue Fläche). Sie sind in den letzten Jahren gesunken. Nur 20 lag der Jahresmedian über dem langjährigen Median. Mit der zunehmenden Reife der Branche scheinen sich die Bewertungen in der ICT trotz leicht stärkerer Schwankungen an das allgemeine Bewertungsniveau anzunähern. 6

8 E-Commerce hohe Bewertungen aber starke Schwankungen Das Segment E-Commerce verzeichnet die höchsten Unternehmensbewertungen bei Übernahmen in der ICT. Der langjährige EBITDA-Multiplikator dieses Segments beträgt 2,3x und liegt damit deutlich über dem Branchenmedian von 0,x EBITDA. Allerdings unterliegen die Bewertungen stärkeren Schwankungen als die ICT insgesamt, wie in der Grafik rechts gut erkennbar ist. Dies liegt zum Teil auch an der geringen Anzahl Transaktionen in diesem Bereich. Interessanterweise scheinen die Bewertungen im E-Commerce die Entwicklung der Bewertungen in der ICT vorwegzunehmen. Der gestiegene Jahresmedian 203 für E-Commerce-Firmen könnte deshalb als positives Zeichen für die gesamte ICT-Branche gedeutet werden. EBITDA-Multiplikator für E-Commerce Jahresmedian ICT Langjähriger Median E-Commerce Jahresmedian E-Commerce Datenquelle: Mergermarket Die Bewertungen von Software- Unternehmen bleiben attraktiv EBITDA-Multiplikator im Segment Software Jahresmedian ICT Langjähriger Median Software Jahresmedian Software Datenquelle: Mergermarket Software-Firmen bilden das zweite Segment innerhalb der ICT-Branche, das im langjährigen Vergleich überdurchschnittlich bewertet wird. Nachdem ihre Bewertungen in den Jahren nach der Finanzkrise deutlich unter dem langjährigen Wert lagen, kehrten sie 20 auf dieses Niveau zurück. Der Rückgang der Bewertungen in der ICT im Jahr 202 hatte nur geringe Auswirkungen auf das Segment Software. Produktentwicklung und fortschreitende Globalisierung treiben die Entwicklung und damit auch die Bewertungen im Bereich Software trotz der wirtschaftlichen Schwäche in wichtigen Märkten wie der EU weiterhin an. 7

9 Abnehmende Bewertungen für Firmen im Segment IT-Services EBITDA-Multiplikator für IT-Services Jahresmedian ICT Langjähriger Median IT-Services Jahresmedian IT-Services Datenquelle: Mergermarket Die Bewertungen für Unternehmen im Segment IT-Services verhalten sich gegenüber dem Bewertungsniveau in der ICT insgesamt leicht antizyklisch. Ein Grund dafür kann die geringere Anfälligkeit ihrer Erträge auf die Entwicklung der Konjunktur sein. Dies macht diese Unternehmen in Perioden der Unsicherheit attraktiver. Andererseits ist der Wettbewerb in den IT-Services intensiver geworden, was die Margen belastet. Der Einbruch der Bewertungen im Jahr 203 könnte u. a. mit dem starken Rückgang der M&A-Aktivität in diesem Segment zusammenhängen. Es wird deshalb spannend sein, wie sich die Bewertungen im Jahr 204 entwickeln. SAP kauft Hybris und baut seine E-Commerce-Lösungen aus Der deutsche Softwarehersteller SAP stärkt sein Produktportfolio durch den Zukauf des in Zug beheimateten Softwareentwicklers Hybris. Das Unternehmen entwickelt Lösungen im Bereich E-Commerce für Kunden wie Starbucks, Lufthansa oder H&M. Hybris wurde 997 in einer Münchner Wohngemeinschaft gegründet und stand nach dem Platzen der Dotcom-Blase vor dem Aus. Dennoch gelang es, das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs zu führen. Seit 2009 arbeitet es profitabel und beschäftigt über 800 Mitarbeitende. Dem zunächst angepeilten Börsengang wurde die Übernahme durch SAP vorgezogen. Gemäss Hybris gab es noch eine Reihe weiterer Interessenten. Mit dieser Akquisition will SAP das bislang brach liegende Potenzial für die Integration von E-Commerce in seine Unternehmenssoftware erschliessen. US-amerikanische Accelrys übernimmt Vialis AG Vialis, ein langjähriger Partner von Accelrys, ist auf Datenmanagement-Software u. a. für Labore spezialisiert. Das Unternehmen aus Liestal wurde 2003 gegründet. Accelrys entwickelt Software für das Management von Forschungsprojekten und Innovationsabteilungen. Das Unternehmen ist in San Diego, USA, beheimatet. Mit dieser Übernahme konnte Accelrys seine bereits starke Marktposition im Laborbereich weiter ausbauen. Zudem ist sie eine Reaktion auf das stagnierende Umsatzwachstum des Unternehmens. Diese Transaktion ist ein weiterer Beweis für die hohe Attraktivität auch kleinerer, spezialisierter Schweizer Softwareentwickler auf dem globalen M&A-Markt. Im Februar 204 wurde Accelrys selbst von Dassault Systèmes übernommen. 8

10 Finanzierung von Transaktionen durch Banken oder Earn-outs Bei den vergleichsweise hohen Bewertungen von ICT-Unternehmen stellt sich bei Übernahmen unweigerlich die Frage nach der Finanzierung. Da die Schweizer Unternehmen in der Regel solide finanziert sind, lässt sich meistens ein Teil des Kaufpreises mit Hilfe einer Bankfinanzierung stemmen. Banken finanzieren Übernahmen mittels Akquisitionsdarlehen regelmässig bis zu einer Gesamtverschuldung von rund dem 2,5-fachen des EBITDA, wenn die Aussichten stabil bzw. positiv sind. Gleichzeitig erwarten sie, dass der Käufer gut die Hälfte des Preises aus eigenen Mitteln beisteuert. Zudem sollte die Bankfinanzierung üblicherweise nach 5 bis 7 Jahren zurückbezahlt sein. Diese Art der Finanzierung ist wegen des tiefen Zinsniveaus nach wie vor sehr attraktiv. Eine weitere Art der Finanzierung der hohen Übernahmepreise in der ICT sind Earn-out-Preismechanismen, die den definitiven Kaufpreis vom Erreichen vereinbarter Kennzahlen in den Jahren nach der Transaktion abhängig machen. Auf diese Weise können auch unterschiedliche Erwartungen von Käufer und Verkäufer in Bezug auf das zukünftige Wachstum im Preis (und damit auch in der Finanzierung) berücksichtigt werden. Wachstumsfinanzierung bleibt herausfordernd Die Anzahl von Wachstumsfinanzierungen in der ICT blieb 203 auf Vorjahresniveau. Wie der Swiss Venture Capital Report zeigt, ging allerdings das Volumen gegenüber 202 um einen Viertel zurück, weil die Transaktionen kleiner ausfielen. Die ICT ist aber weiterhin mit einem Anteil von 22% am gesamten Investitionsvolumen eine wichtige Zielbranche für Wachstumskapital. Im Schnitt sind die Wachstumsfinanzierungen in der ICT-Branche kleiner als in den Life Sciences. Dass im letzten Jahr 6% mehr Finanzierungsrunden von weniger als CHF 0 Mio. durchgeführt wurden als 202, ist deshalb ein ermutigendes Zeichen für die ICT. Die grössten Wachstumsfinanzierungen im abgelaufenen Jahr konnten der App- Entwickler Coresystems, das Social Media Portal Urturn, die Reiseplattform GetYourGide und Numbrs, eine App zur mobilen Verwaltung von Bankkonten, abschliessen. Auf diese vier Ventures entfiel gut die Hälfte des in den ICT- Markt geflossenen Wachstumskapitals. Aufteilung der Wachstumsfinanzierungen nach Volumen, 202 gegenüber 203 8% 35% 0% 2% 22% 2% 54% 47% 203 aussen 202 innen <2 Mio. 2-0 Mio Mio. >20 Mio. Quelle: SWICO 9

11 Ausblick 204: Der ICT-Markt wird weiter wachsen Für 204 geht Swico von einer stärkeren Dynamik des ICT-Gesamtmarkts aus. Die Prognosen sprechen von einem Anstieg um,7% (ggü.,4% im Vorjahr). Software und IT-Services werden auch 204 das Wachstum tragen, während der Telecom-Markt unter Sättigungseffekten bei Smartphones leiden wird. Zunahme der M&A-Transaktionen in der ICT zum Jahresende 203 Auf Grundlage der Entwicklung der M&A- Aktivität im Verlauf des Jahres 203 lässt sich nur schwer eine Voraussage für das laufende Jahr treffen. Die Zunahme der Transaktionen im Dezember 203 und Januar 204 deutet auf eine Erholung der M&A-Tätigkeit in der ICT- Branche hin. Dieser Trend lässt sich auch aus der Quartalsstatistik der Transaktionen erkennen. Wie das Jahr 204 bzgl. M&A-Transaktionen für die ICT ausfällt, hängt massgeblich davon ab, wie sich die grenzüberschreitenden Aktivitäten entwickeln. Transaktionen in der Schweizer ICT. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Anzahl Datenquelle: Mergermarket Schwerpunkte der M&A-Aktivität im laufenden Jahr Auch 204 dürfte das Segment Software innerhalb der ICT-Branche am meisten M&A-Deals verzeichnen. Die wesentlichen Treiber sind der Zugang zu neuer Technologie und die Internationalisierung, zunehmend auch in Schwellenländer. Begünstigt wird dies durch die Fortschritte bei Cloud Computing und SaaS. Das Augenmerk der Käufer in den IT- Services liegt auf dem Aufbau eines umfassenden Angebots zur Auslagerung von Geschäftsprozessen sowie auf der Erzielung von Grössen- und damit von Kostenvorteilen. Die Entwicklung im E-Commerce hängt davon ab, wie sich Schweizer Start-ups in diesem Segment entwickeln. Entwicklung der Unternehmensbewertungen 204 Die steigenden Unternehmensbewertungen im E-Commerce und das stabile Bewertungsniveau für Software-Firmen deuten auf eine Erholung der Unternehmenspreise hin. Für die erneute Abkopplung der Bewertungen von ICT-Unternehmen von den übrigen Branchen und Rückkehr zum langjährigen Bewertungsniveau fehlen vorerst noch die gesamtwirtschaftlichen Impulse. Wir gehen deshalb von einem Anstieg des Medians auf 9x EBITDA aus, getrieben von steigenden Preisen in den Segmenten Software und E-Commerce. Angesichts der historisch niedrigen Bewertungen für IT-Services ist dort 204 mit einer Erholung zu rechnen. 0

12 M&A International Global vernetzt Weltweit führend für M&A im Mittelstand Als exklusives Schweizer Mitglied von M&A International Inc., einer weltweit führenden Organisation von unabhängigen M&A-Beratungsunternehmen für den Mittelstand, bieten wir unseren Kunden Zugang zu einem einzigartigen internationalen Netzwerk. Sie profitieren von den weltweit verfügbaren Ressourcen des Netzwerkes und der Möglichkeit, überall mit lokalen M&A- Spezialisten zusammenzuarbeiten. Alle Mitglieder orientieren sich an gemeinsamen Best Practice Standards. Damit stellen wir weltweit die professionelle und erfolgreiche Umsetzung von Transaktionen sicher. Unsere Erfahrung M&A International Inc. wurde 985 gegründet und bietet unseren Kunden den Zugang zu mittlerweile über 600 M&A-Spezialisten in 39 Ländern. In den letzten fünf Jahren haben die Allianzmitglieder über 300 Transaktionen mit einem Gesamtwert von mehr als USD 75 Mrd. erfolgreich abgeschlossen. Im Jahr 203 zählten die Mitglieder von M&A International 336 erfolgreich durchgeführte Transaktionen. Unsere Mitglieder haben weltweit lokalen Zugang zu den führenden Unternehmen der ICT-Branche. Dies ermöglicht es uns, für unsere Kunden den idealen Partner für die beabsichtigte M&A-Transaktion zu finden. WE CLOSE DEALS IN YOUR INDUSTRY

13 Ausgewählte Referenzen von M&A International in der ICT-Branche Die Swiss Post Solutions übernahm Scalaris, einen führenden Anbieter von leistungsfähigen Scanningplattformen und Softwarelösungen für die Dokumentenverarbeitung. Binder Corporate Finance unterstützte Swiss Post Solutions bei der finanziellen Due Diligence. YP (abgeleitet von Yellow Pages) ist der grösste nordamerikanische Such- und Werbeanbieter für lokale Suchanfragen. Mit der Übernahme von Sense Networks baut YP seine Position im mobilen Werbemarkt aus. M&A International beriet Sense Networks im Verkaufsprozess. M&A International beriet Fujitsu beim Verkauf der Sparte Semiconductor Wireless Products an Intel. Der Chip-Riese konnte auf diese Weise sein Produktangebot im Bereich der Übertragungstechnologie LTE stärken. TriTek, ein führender Anbieter von Enterprise Content Management und BPM-Lösungen wurde an die IT-Beratungsfirma Perficient verkauft. M&A International begleitete die Verkäuferseite bei dieser Transaktion. 2

14 Ausgewählte Referenzen von M&A International in der ICT-Branche M&A International beriet den Open Source Entwickler Laszlo beim Verkauf an Critical Path. Beide Unternehmen sind im Bereich Messaging Services und deren Sicherheit tätig. In der Zwischenzeit wurde CP selbst durch Openwave Messaging übernommen. DecisionPoint Systems verschafft Aussendienstmitarbeitenden mobilen Zugang auf die Unternehmensdaten. Mit der Übernahme von Apex, eines Anbieters von mobilen Lösungen für Aussendienst mitarbeitende, expandiert Decision- Point Systems nach Kanada. PowerSteering bietet Cloud-basierte Software für Projektportfoliomanagement an. Silverback investiert in führende Softwareentwickler. Im Rahmen eines umfassenden Verkaufsprozesses strukturierte und verhandelte M&A International die Transaktion im Auftrag von PowerSteering. Die Software-Gruppe GMT Holding verkaufte ihre Tochtergesellschaft GMT Europe, die spezielle ERP-Software für die Abfallbewirtschaftung entwickelt und vertreibt, an Nedvest, einen niederländischen Finanzinvestor. M&A International unterstützte GMT bei diesem Verkauf. 3

15 Binder Corporate Finance AG Ein profiliertes Team von Experten Die Binder Corporate Finance AG verfügt über ein professionelles Expertenteam mit Mehrfachausbildungen. Es zeichnet sich durch Kompetenz, Professionalität, Effizienz und Schnelligkeit aus. Wir entwickeln individuelle Lösungen für unsere Kunden und setzen sie um. In allem, was wir tun, orientieren wir uns an den Anliegen und spezifischen Bedürfnissen unserer Kunden. Wir betrachten jeden Auftrag individuell und garantieren damit eine Bearbeitung, die Besonderheiten berücksichtigt und in die Umsetzung einbezieht. Umfassende Beratung und eine enge Begleitung bilden die Grundlagen, um komplexe Veränderungsprozesse eines Unternehmens erfolgreich zu realisieren. Fachwissen und langjährige Projekterfahrung sind dabei unentbehrlich. OUR EXPERTISE YOUR SUCCESS Wir setzen unser Know-how, unsere Erfahrungen und unser persönliches Engagement gezielt für unsere Kunden und ihr Unternehmen ein. Wir begleiten unsere Kunden zielführend und kompetent bei: Mergers & Acquisitions Integrierte Beratung bei der Planung und der Durchführung von Veränderungen Kauf und Verkauf von Unternehmen Nachfolgeregelungen Spin-offs Management-Buy-outs Kooperationen Integrierte Beratung (strategisch, betriebswirtschaftlich, finanziell, rechtlich, steuerrechtlich) bei der Planung und der Durchführung Corporate Finance Beurteilung von Unternehmenswerten und Unterstützung bei deren Realisierung Due-Diligence-Prüfungen Unternehmensbewertungen Fairness Opinions Kapitalbeschaffungen Restrukturierungen Purchase Price Allocation Financial Modeling Realistische Beurteilung von Unternehmenswerten und Unterstützung bei der zeitlich optimalen Umsetzung Management Coaching Beurteilung und Umsetzung von Veränderungsprozessen Langfristige Vorbereitung von Nachfolgelösungen Turnarounds und Sanierungen Verwaltungsratsmandate Vor-Ort-Unterstützung bei der finanziellen Unternehmensführung Führen und Unterstützen bei der Vorbereitung und der Umsetzung 4

16 Adelaide Amsterdam Atlanta Bangkok Belgrad Bern Bogotá Boston Bratislava Brüssel Budapest Buenos Aires Bukarest Chicago Cleveland Dallas Dschidda Dublin Frankfurt Göteborg Hamburg Helsinki Hongkong Jacksonville Johannesburg Kopenhagen Ljubljana London Los Angeles Madrid Mailand Mexico City Montreal Moskau Mumbai New York Oslo Palo Alto Paris Peking Prag Riad Santiago de Chile São Paulo Schanghai Seattle Singapur Sofia Stockholm Stuttgart Sydney Tallinn Tel Aviv Tokio Toronto Turin Vilnius Warschau Zürich Spitalgasse 32 Postfach Bern Tel Fax Tödistrasse Zürich Tel Fax Exclusive Swiss member of

INFORMATION TECHNOLOGY M&A OUTLOOK 2013

INFORMATION TECHNOLOGY M&A OUTLOOK 2013 INFORMATION TECHNOLOGY M&A OUTLOOK 2013 M&A-Trends im Schweizer ICT-Markt Geschätzte Leser In der ICT-Branche erfolgt der Wandel besonders schnell. Diese Dynamik manifestiert sich auch in der ausgeprägten

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

CMS European M&A Study 2014 (Sechste Auflage)

CMS European M&A Study 2014 (Sechste Auflage) CMS European M&A Study 2014 (Sechste Auflage) Zusammenfassung 2013 war ein Jahr, in dem der globale M&A-Markt zunächst vielversprechend erschien, dann aber doch enttäuschte. Der Gesamtwert aller Deals

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Corporate Finance für den Mittelstand

Corporate Finance für den Mittelstand Corporate Finance für den Mittelstand Centum Capital Corporate Finance für den Mittelstand Mittelständische Unternehmen müssen sich immer wieder den Marktanforderungen stellen. Gleichzeitig laufen viele

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis INSIGHT Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011 corealis Vorwort Insight Inside! Jens U. Reuther Geschäftsführender Gesellschafter Lieber Leser, wir freuen uns, Ihnen heute

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

AKTIEN EUROPA Franz Weis

AKTIEN EUROPA Franz Weis Q U A L I T Ä T U N D W A C H S T U M A U F L A N G E S I C H T AKTIEN EUROPA Franz Weis Q-Check Linz im Februar 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE INVESTOREN 1 Nur für professionelle Investoren 2 AUF EINEN BLICK

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Schweizer M&A-Markt 2014: Auf dem Gipfel angekommen?

Schweizer M&A-Markt 2014: Auf dem Gipfel angekommen? Schweizer M&A-Markt 1: Auf dem Gipfel angekommen? Prof. Dr. Markus Menz & Fabian Barnbeck, M&A REVIEW 1. Schweizer M&A-Markt 1 1 Das Jahr 1 war ein Rekordjahr auf dem Schweizer M&A-Markt. So stieg die

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

CMS European M&A Study 2015 (siebte Auflage)

CMS European M&A Study 2015 (siebte Auflage) CMS European M&A Study 2015 (siebte Auflage) Zusammenfassung Angesichts eines lebhafteren M&A-Marktes überrascht es nicht, dass Verkäufer in M&A-Kaufverträgen zwischen Privatunternehmen weniger Risiken

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung Private Equity Monitor H.C.F. Private Equity Monitor Auswertung Private Equity Monitor Zusammenfassung Für die Studie wurden erneut 150 Private Equity Häuser / Family Offices im deutschsprachigen Raum

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern Deutsche Bank Global Transaction Banking Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern 2. Außenwirtschaftstag der Agrar- & Ernährungswirtschaft / 17. Juni 2010 / Markus Weick Inhalt Herausforderungen

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6 Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2014 Inhalt Konzern-Struktur... 3 Wirtschaftliche Entwicklung im Konzern... 3 Geschäftsentwicklung der Segmente... 4 Aktuelle Entwicklung und Ausblick... 5 Allgemeine

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Februar 2012 Ergebnisse Private-Equity-Investoren gehen skeptisch ins neue Jahr Die Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand starten ernüchtert ins neue Jahr. Sie

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Markt für mittelgroße Management Buy-Outs im deutschen Mittelstand wächst seit fünf Jahren

Markt für mittelgroße Management Buy-Outs im deutschen Mittelstand wächst seit fünf Jahren Pressemitteilung Markt für mittelgroße Management Buy-Outs im deutschen Mittelstand wächst seit fünf Jahren Der Markt für die Beteiligung von Kapitalgebern an mittelständischen Unternehmen im Rahmen von

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

Gesellschaftsrecht. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Gesellschaftsrecht. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Gesellschaftsrecht Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Gesellschaftsrecht Die

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial.

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. INTELLIGENTE INVESTITION Die New Value AG wurde im Mai 2000 als Holding- Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004 Mediengespräch Swisscom IT Services Zürich, 2. Dezember 2004 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing Der IT-Markt für Banken 2 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Where networks meet. www.de-cix.net

Where networks meet. www.de-cix.net Where networks meet www.de-cix.net DE-CIX 1995 2015 DE-CIX ist weltweit führender Betreiber von verteilten, ausfallsicheren und skalierbaren Internetknoten (Internet Exchange Points/IXPs) für den Austausch

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr