30. Jahrgang 16 Tokio London Frankfurt Berlin, 16. April ,0 1,9 1,8 1,7 1,6 1,5 XETRADAX DOW JONES NIKKEI 10 J. BUND 1 EUR IN US-$ GOLD IN US-$

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "30. Jahrgang 16 Tokio London Frankfurt Berlin, 16. April 2014 2,0 1,9 1,8 1,7 1,6 1,5 XETRADAX DOW JONES NIKKEI 10 J. BUND 1 EUR IN US-$ GOLD IN US-$"

Transkript

1 FUCHS KAPITAL ISSN: Unabhängige Empfehlungen für den Value-Investor 30. Jahrgang 16 Tokio London Frankfurt Berlin, 16. April 2014 Börsen Zinsen Währung Gold ,0 1, ,9 1,8 1,7 1,6 1,38 1, , , XETRADAX DOW JONES NIKKEI 10 J. BUND 1 EUR IN US-$ GOLD IN US-$ Die oben stehenden Charts zeigen die Entwicklung an den wichtigsten Börsen der Industrieländer sowie für die Rentenmärkte, den Euro-Dollar-Kurs sowie für Gold auf jeweils drei Monate und dienen der Orientierung über mittelfristige Markttrends. Die Daten stammen vom Tag der aktuellen Ausgabe. Quelle: vwd group. Börse: Schwankungen nehmen weiter zu WIR WÜNSCHEN UNSEREN LESERN FROHE OSTERFEIERTAGE. Die Aktienmärkte bleiben schwankungsanfällig. Anfang April ging dem DAX in der Nähe der bisherigen Jahreshochs bereits zum dritten Mal die Puste aus. Deshalb werden Anleger und Investoren vorsichtiger und trennen sich von Risikoanlagen. Der jüngste Abwärtsrutsch stoppte erst kurz vor der Marke von Indexpunkten. Bisher verlaufen jegliche Erholungsversuche eher schleppend. Vor dem langen Osterwochenende und mit den weiterhin schwelenden politischen Unsicherheiten in der Ukraine muss sich niemand mit Aktienkäufen beeilen. Auch konjunkturell gibt es wenig Rückenwind für die Märkte. China meldet weiter leicht rückläufige Wirtschaftsdaten. Beruhigend wirkte unterdessen, dass die chinesische Zentralbank erstmals seit neun Wochen wieder zusätzliche Liquidität in das Bankensystem Chinas geschleust hat. Damit signalisiert die Notenbank eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Auch an den Märkten jenseits des Atlantiks mussten Anleger Kursverluste einstecken. Die Kurse von Technologieaktien an der HighTech-Börse Nasdaq setzten ihre Talfahrt unvermindert fort. Nach den zum Teil aberwitzigen Bewertungen und den rasanten Kurssteigerungen der letzten Jahre, werden Anleger hier vorsichtiger und nehmen auf breiter Front Gewinne mit. Dies geht auch an den großen Indizes wie dem DOW JONES INDEX oder dem S&P 500 INDEX nicht spurlos vorbei. Bessere US-Konjunkturdaten stützten nur kurzfristig. Vor allem die zuletzt gemeldeten Daten zum Einzelhandel überraschten positiv. So stiegen die Branchenumsätze im März deutlicher als von Volkswirten prognostiziert. Die Vormonatszahlen wurden zudem nach oben korrigiert. Das untermauert die Marktmeinung, dass die Schwäche der US-Wirtschaft zu Jahresbeginn nur vorübergehender Natur war. Alle Kurse mit Stand Produktionstag, 12 Uhr Auch die Quartalsbilanz der Citigroup nahmen die Märkte erleichtert auf. Trotz etwas geringerer Einnahmen hat das Finanzinstitut im ersten Quartal mehr verdient als von Analysten erwartet worden war. Nach den negativen Zahlen von J.P. Morgan Ende letzter Woche, hatten sich auch bei der Citigroup viele bereits auf schlechte Nachrichten eingestellt. Die jüngste Entwicklung beim Goldpreis will unterdessen nicht so richtig in das Bild passen. Am Dienstag rutschte der Preis für die Feinunze Gold wieder unter die Marke von USD. Das müsste bei schwindendem Risikointeresse bei Aktien eigentlich anders sein. Auch an den steigenden Vola-Indizes der verschiedenen Märkte ist die Nervosität der Anleger und Investoren gut abzulesen. Der V-DAX kletterte mit 17,13 Punkten auf den höchsten Stand seit gut drei Wochen. Fazit: Die Zitterpartie an den Märkten ist noch nicht vorbei. Das Kursniveau um Zähler sollte kurzfristig noch einmal getestet werden. Hier wird sich dann zeigen, ob der Markt einen Boden finden kann oder ob die Korrektur noch einmal heftiger ausfällt (siehe dazu auch Chart der Woche ). Inhalt Die nächste Ausgabe erscheint am Markttechnik: DAX - Das große Bild 2 Empfehlung: Fresenius SE 3 Empfehlung: Deutsche Lufthansa AG 4 Produktcheck: Leonardo UI AK T 5 Value-Depot: Börsenkorrektur hinterlässt ihre Spuren 6

2 2 i Chart der Woche: DAX Widerstandsbereich 12-Monats-Linie 36-Monats-Linie DAX Aufwärtstrend Monats-Linie /98 01/99 01/00 01/01 01/02 01/03 01/04 01/05 01/06 01/07 01/08 01/09 01/10 01/11 01/12 01/13 01/14 Stand: Markttechnik: DAX Das große Bild Seit gut vier Monaten befindet sich der DAX in einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung. Seit Ende Januar erreicht der Index keine neuen Hochs mehr. Wie sieht das langfristige Kursbild des deutschen BlueChip-Indikators aus? Der langfristige Aufwärtstrend ist im Monatschart sehr gut erkennbar. Dieser begann im März Er führte den Index bis ins Frühjahr 2007 hinein von knapp auf gut Punkte. Dort verlor die Rally das erste Mal merklich an Kraft. Es folgte eine sechs Monate andauernde Seitwärtsphase, in der die Kurse zwischen und Zählern schwanken Indexpunkte erwiesen sich lange Zeit als nicht zu überwindender Widerstand. In diesem Kursbereich platzte gut sieben Jahre zuvor die Dotcom-Blase. Die Spanne dieser Seitwärtsrange betrug rund 10%. Anfang 2008 wurde diese Seitwärtsphase nach unten aufgelöst. Der DAX korrigierte schnell und heftig und fand seinen Boden erst rund 15 Monate später bei gut Punkten. In der anschließenden Aufwärtsbewegung verdoppelte sich der DAX erneut. Im Bereich von etwa Punkten stießen die Notierungen abermals auf Widerstände. Hier dauerte die Seitwärtskonsolidierung rund sechs Monate. Die Handelsspanne betrug etwa 8,5%. Auch diese Seitwärtsphase wurde mit einer heftigen Korrektur nach unten aufgelöst. Binnen zweier Monate brach der DAX um mehr als Punkte oder gut 33% ein. In der aktuellen Aufwärtsbewegung hat sich der Index, ausgehend von den Septembertiefs 2011, ebenfalls fast wieder verdoppelt. Nun läuft der Markt seit geraumer Zeit zwischen etwa und Punkten seitwärts. Die Spanne dieser Seitwärtsphase liegt ebenfalls bei gut 8%. Eine Richtungsentscheidung steht noch aus. Bei knapp unter Punkten befindet sich der DAX im oberen Bereich des langfristigen Aufwärtstrends. Ähnlich sah das Kursbild zum Jahreswechsel 2007/2008 aus, bevor der Markt im Zuge einer länger andauernden Abwärtsphase die untere Kanalbegrenzung erreichte. Sollte der DAX nachhaltig unter die Punkte fallen, sind aus charttechnischer Sicht weitere Kursverluste bis mindestens Indexpunkte zu erwarten. Sollte es auch dort keinen halt geben, könnte der DAX bis auf etwa Zähler fallen, ohne den mittelfristigen Aufwärtstrend zu gefährden. Fazit: Auf dem aktuellen Kursniveau ist Vorsicht angebracht. Ein Déjà-vu ist nicht von der Hand zu weisen. Anleger sollten auf ein nachhaltiges Unterschreiten der Punkte-Marke konsequent reagieren und langfristige Positionen glatt stellen. Im Fokus: BlackRock Beteiligungen im Blick Der US-Vermögensverwalter BLACKROCK INC. ist einer der größten Aktionäre der Deutschland AG. Weltweit verwaltet er ein Vermögen von etwa 2,64 Mrd. Euro. Das entspricht etwa dem BIP Deutschlands. Keine Finanzinstitution kontrolliert soviel Kapital. An jedem DAX-Unternehmen hält der US-Investor größere Beteiligungen. In einem Brief an die Vorstandschefs europäischer Großkonzerne fordert Fondsmanager Larry Fink die Firmen zum Umdenken auf. Sie sollten in neue Projekte investieren, als stetig die Dividendenausschüttungen zu erhöhen oder eigene Aktien zurück zu kaufen. Etwa zwei Drittel der DAX-Konzerne erhöhen ihre Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr. Insgesamt wollen die 30 DAX-Konzerne 2014 rund 28 Mrd. Euro ausschütten. Ihre Barmittel summierten sich 2013 auf 140 Mrd. Euro. Ein Blick auf einige BlackRock Beteiligungen:

3 3 Empfehlung: Fresenius SE ISIN: DE ; letzter Kurs: 106,25 Euro Die Aktien des Gesundheits- und Pharmaspezialisten FRESENIUS SE gehören definitiv zu den Top- Performern im deutschen Aktienindex. Seit ihrem Tiefpunkt im September 2002 haben Fresenius-Aktien den breiten Markt um Längen geschlagen. Während der DAX-Index seit September 2002 inzwischen um mehr als 150% geklettert ist, beträgt die Wertentwicklung der Fresenius-Aktie im selben Zeitraum atemberaubende 888%. Fresenius gehört damit zu den am besten laufenden Titeln auf dem deutschen Kurszettel. Wer sich parallel zur Aktienkursentwicklung auch die Geschäftsentwicklung für diesen Zeitraum anschaut, kann den Höhenflug der Aktie gut nachvollziehen. Nun hat Vorstandschef Ulf Schneider für 2014 eine vorsichtige Ergebnisprognose geliefert. Nicht zuletzt, weil das Business der Tochter FRESENIUS MEDICAL CARE derzeit schwächelt. Die schwächeren Aussichten sorgten Ende Februar für einen Kursrutsch in der Aktie von Fresenius. Schneider hatte für 2014 zwar ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 12-15% gegenüber dem 2013er Rekord von 20,3 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Beim Gewinn geht der Fresenius-Chef jedoch nur von einem Plus von 2-5% aus. Dabei sind die Integrationskosten für die Kliniken von Rhön-Klinikum und den US-Transfusionsspezialisten Fenwal bereits herausgerechnet. Verantwortlich für den schwachen Ausblick ist vor allem Sorgenkind Fresenius Medical Care (FMC). Fresenius ist daran mit 30,5% beteiligt. FMC ist mit weitem Abstand wichtigster Ergebnislieferant von Fresenius. Im letzten Jahr steuerte FMC gut 1,7 Mrd. Euro zum operativen Gewinn des Konzerns bei. Die Tochter leidet derzeit deutlich unter den Kürzungen für Dialyseleistungen in den USA. FMC prognostizierte daher für 2014 den zweiten Gewinnrückgang in Folge. Dafür sieht die Welt bei der Fresenius-Tochter KABI schon deutlich besser aus. Kabi, die Infusionstherapien und Generika vertreibt, ist mit einem operativen Gewinn von 926 Mio. Euro für 2013 zweitwichtigster Ertragsbringer des Konzerns. Im letzten Jahr litt die Tochter unter Preiskürzungen in China, dem zweitwichtigsten Markt für die Sparte. Hier zog die Nachfrage jedoch zuletzt wieder deutlich an. Fresenius rechnet daher im laufenden Jahr mit einem zweistelligen Umsatzplus in der Sparte. An die neu erworbenen Krankenhäuser von Rhön-Klinikum hat Fresenius hohe Erwartungen. Diese sollen bereits in diesem Jahr einen positiven Beitrag zum Konzernergebnis beisteuern. Der Blick auf den Kursverlauf zeigt einen weiterhin intakten Aufwärtstrend der Fesenius-Aktie. Aktuell notiert der Wert dabei nur knapp über seinem 200-Tage-Durchschnittswert (102,74 Euro). Mit einem KGV von knapp 17 sind die Aktien der Fresenius SE zwar nicht gerade billig. Angesichts der guten Gewinnaussichten und der hohen Profitabilität ist der Titel auf dem aktuellen Kursniveau jedoch schon mehr als einen Blick wert. In der Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts sehen wir bei den Aktien der Fresenius SE eine gute Einstiegsgelegenheit für konservative Investoren. Die aktuell labile Gesamtmarktverfassung könnte jedoch noch einmal deutlich tiefere Kurse mit sich bringen. Strategische Anleger kaufen auf dem aktuellen Kursniveau bereits eine erste Tranche und legen ein Abstauberlimit für den Rest der Position bei knapp über 100 Euro. Empfehlung: kaufen (2. Kauflimit knapp über 100 Euro platzieren) Kursziel: 115 Euro, Stopp-Loss: 96,96 Euro Empfehlung: Deutsche Lufthansa AG Dank Sparprogramm wieder im Steigflug ISIN: DE , letzter Kurs: 18,11 Euro Das Spar- und Sanierungsprogramm Score, welches sich die DEUTSCHE LUFTHANSA verordnet hat, zeigt erste Erfolge. Es kommt auch an der Börse gut an. So klettert der Aktienkurs der Airline seit rund zwei Jahren wieder. Seit Juni 2012 hat er sich mehr als verdoppelt. Beim Gewinnziel für 2015 befindet sich der Konzern noch nicht auf der Ziellinie. Das Effizienzsteigerungsprogramm Score wird somit auch unter dem neuen Konzernchef Carsten Spohr (ab Mai im Amt) weiter geführt. Spohr, bisher Chef der Passagiersparte der Lufthansa, war im Zuge von Score für den Löwenanteil der geplanten Gewinnsteigerung im Konzern verantwortlich. Der Wechsel an der Spitze sollte daher ohne große Strategieänderungen verlaufen. Die Lufthansa hat nach eigenen Angaben inzwischen mehr als Einzelmaßnahmen und Projekte im Umfang von 3 Mrd. Euro angeschoben. So will sie von 2011 bis 2015 die geplante operative Gewinnsteigerung um 1,5 Mrd. Euro erreichen. Doch ein Teil der Verbesserungen wird an anderer Stelle wieder aufgezehrt. Beispielsweise durch höhere Treibstoffpreise, Tarifsteigerungen und den harten Wettbewerb mit Billigfliegern und Airlines aus dem Nahen Osten. Die Airline streicht im Rahmen von Score rund Arbeitsplätze. Zudem verlagert sie einen Großteil ihrer Europaflüge auf ihre Billigtochter GERMANWINGS. Des Weiteren arbeitet der Konzern an einer Senkung des

4 4 Kerosinverbrauchs und der Verbesserung vieler Arbeitsprozesse. Im abgelaufenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen operativen Gewinn von lediglich 697 Mio. Euro. Bis 2015 soll sich dieser auf 2,65 Mrd. Euro nahezu vervierfachen. Die höheren Gewinne werden einerseits für die Modernisierung der Flotte gebraucht. Andererseits könnten auch Übernahmen anderer Fluggesellschaften damit finanziert werden. Laut Konzernchef Franz gibt es derzeit zwar keine konkreten Pläne für neue Zukäufe. Jedoch möchte die Lufthansa für Kaufgelegenheiten gerüstet sein. Bei Anlegern kommt das Programm zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung gut an. Das beweist ein Blick auf den Kursverlauf der Aktie. Mit Kursen um 20 Euro notierte die Aktie zuletzt so hoch wie seit sieben Jahren nicht mehr. Aus fundamentaler Sicht ist die Lufthansa-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp 7 für 2015 und einer Dividendenrendite von mehr als 3% weiterhin günstig bewertet. Sollten die Sparmaßnahmen die geplanten Effekte bringen und den Konzerngewinn wieder kräftig ankurbeln, sehen wir auch beim Aktienkurs noch deutliches Kurspotential. Mit Lufthansa-Aktien lässt sich wieder Geld verdienen. Seit Jahresbeginn hat das Papier in der Spitze gut 35% zugelegt. Die aktuelle Börsenkorrektur eröffnet eine erste Einstiegsmöglichkeit in den Titel. Sollte der Markt weiter abrutschen, könnte man im Bereich von 16 Euro die Position aufstocken. Empfehlung: erste Teilposition kaufen (Kurse zwischen 16,00 und 16,50 Euro zum Aufstocken nutzen) Kursziel: 24 Euro, Stopp-Loss: 15 Euro Empfehlung: LEG Immobilien AG Wandelanleihe soll Wachstum sichern ISIN: DE000LEG1110, letzter Kurs: 47,88 Euro Die LEG IMMOBILIEN AG aus Düsseldorf befindet sich auf Wachstumskurs. Nun platzierte der Konzern eine Wandelanleihe und stärkt damit das Fundament für seinen Expansionskurs. Rund 300 Mio. Euro sammelte der Immobilienkonzern bei institutionellen Investoren ein. Mit der Ausgabe der Wandelschuldverschreibungen beabsichtigt die LEG, ihre Finanzierungsquellen breiter aufzustellen. Damit will sie ihr Finanzprofil stärken. Der Nettoemissionserlös wird den finanziellen Handlungsspielraum der LEG erweitern und das Konzernwachstum beschleunigen. Die LEG Immobilien AG gehört zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Mehr als Mietwohnungen und über Mieter gehören zu ihrem Reich. Im letzten Geschäftsjahr steigerte der Konzern seinen Gewinn um fast ein Fünftel auf rund 137 Mio. Euro. Auch die Dividende soll in diesem Jahr kräftig steigen. Sie lag im Vorjahr bei 0,41 Euro je LEG-Aktie und kletterte für 2013 (zahlbar in 2014) auf 1,73 Euro. Gemessen am derzeitigen Kursniveau errechnet sich damit eine Dividendenrendite von gut 3,50%. Fundamental ist die Aktie fair bewertet. Das prognostizierte Kurs-Gewinn-Verhältnis beträgt 14,06 für Der Konzern ist erst seit Anfang 2013 an der Börse gelistet. Schaut man auf die bisherige Kursentwicklung der Aktie, können die Aktionäre der Immobilienholding bislang zufrieden sein. Knapp 8% Kursgewinn stehen ein Jahr nach der Erstnotiz im Buch. Die Börse bewertet das Unternehmen derzeit mit gut 2,5 Mrd. Euro. Black Rock hält mit 12,33% die meisten Anteile am Unternehmen. An LEG sind jedoch auch die US Investmentbanken MORGAN STANLEY mit 2,96% und GOLDMAN SACHS mit 0,41% sowie der britische Versicherer SUN LIFE FINANCIAL mit 5,39% beteiligt. Die Aktie der LEG Immobilien AG hat weiterhin Potenzial. Wer bereits investiert ist, sollte dabei bleiben. Neueinsteigern empfehlen wir, Rücksetzer in den Bereich von 46 Euro abzuwarten und dort erste Positionen aufzubauen. Empfehlung: beobachten (kaufen um 46 Euro) Kursziel 55 Euro, Stopp-Loss: 43,40 Euro Staatsanleihen: Kurse von Alt-Griechenland-Bonds klettern Das krisengebeutelte Griechenland wagt die Rückkehr an den Kapitalmarkt. In dieser Woche wurde seit Langem wieder eine griechische Staatsanleihe emittiert. Der Bond hat eine Laufzeit von 5 Jahren. Er ist mit einem Zinskupon über 4,75% ausgestattet. Insgesamt 3 Mrd. Euro hat die stark überzeichnete Emission in die griechische Staatskasse gespült. Dabei lag die Nachfrage nach den Papieren deutlich höher. Knapp 20 Mrd. Euro wollten institutionelle Investoren in Griechenland unterbringen. Der Erfolg dieser Emission strahlt positiv auf die alten Griechenland-Papiere ab. So zogen die Kurse der Griechen-Bonds (ISIN: GR ) mit Laufzeit Februar 2024 von 78,67% auf 80,50% und mit Laufzeit Februar 2034 (ISIN: GR ) von 69,57% auf 71,60% zeitweilig deutlich an. Inzwischen nach schnellen Gewinnmitnahmen sind die Notierungen wieder auf das vorherige Niveau zurück gefallen. Fazit: Die Kapitalmärkte wetten auf den Bailout Griechenlands durch die Eurostaaten um jeden Preis. Vor diesem Hintergrund können sich Investoren mit Anlagefokus auf festverzinsliche Papiere die griechischen Staatspapiere als Beimischung ins Depot legen.

5 5 Produktcheck: Leonardo UI AK T Taktiker für ruhigen Schlaf ISIN: DE 000 A0M YG1 2 Profitable Geldanlage kann so einfach sein zumindest in der Theorie. Wenn die Börsen gut laufen, erhöhen Investoren die Aktienquote. Dagegen reduzieren Anleger die Risikoanteile, wenn es an den Börsen ungemütlich wird. Dann schichten sie in sichere Häfen wie Anleihen oder Rohstoffe um. Wird es richtig turbulent, hält man besser Cash und wartet auf günstige Gelegenheiten. Doch so einfach die Theorie, so schwer ist die Umsetzung solcher Konzepte in der Praxis. Welcher Investmentmanager erkennt denn rechtzeitig die Warnzeichen und reduziert das Risiko bzw. tritt wieder kräftig aufs Gaspedal, wenn die Straße trocken und frei ist? Der Mischfonds LEONARDO UI versucht durch taktisch kluge Asset Allocation eine Mehrrendite für die Investoren zu erwirtschaften. Der Fonds wurde im Oktober 2007 gemeinsam von der UNIVERSAL- INVESTMENT und der Berliner I.C.M. INVESTMENTBANK aufgelegt. Die Aktienquote im Leonardo UI kann je nach Marktlage dynamisch zwischen 0 und 100% schwanken. Zentrale Einflussfaktoren Das Anlagekonzept des Fonds basiert auf der globalen Investmentstrategie des renommierten kanadischen Analysehauses BCA RESEARCH. Das Unternehmen mit Sitz in Toronto wurde 1949 gegründet. Es veröffentlicht seit 1985 ein Anlageportfolio, das heute auf eine mehr als 20-jährige Outperformance gegenüber großen Aktien- und Rentenindizes zurückblickt. Im BCA-Modell werden monatlich 15 große Märkte bzw. Anlageregionen ausgewertet. BCA nimmt sich dabei die Anlageklassen Aktien, Anleihen, Cash und Rohstoffe vor. Dabei untersucht das Modell drei zentrale Einflussfaktoren, nämlich die Bewertung der jeweiligen Assetklassen, zyklische Effekte sowie technische Faktoren. Der Mischfonds Leonardo UI setzt Anlagen in Aktien bzw. Aktienindizes in der Regel mit Hilfe von Future-Kontrakten um. Dies hat verschiedene Vorteile: Einerseits sind die Kosten beim Erwerb und der Veräußerung von Futurekontrakten wesentlich niedriger als bei Kauf und Verkauf von einzelnen Aktien. Des Weiteren Rücknahmepreis: 120,03 Euro können durch Futures ganze Märkte einfach und unkompliziert abgebildet werden. Ein dritter positiver Aspekt ist das bessere Liquiditätsmanagement bei der Anlage in Futurekontrakten. Da für den Erwerb eines Index-Futures nicht die komplette Kontraktgröße, sondern nur eine wesentlich geringere Sicherheitsleistung (Margin) hinterlegt werden muss, kann das Fondsmanagement die freien Gelder anderweitig investieren. Im Hauptteil Festverzinsliche Den Hauptteil des Fondsvolumens legt der Leonardo UI folglich regelmäßig in ein Portfolio aus festverzinslichen Wertpapieren an. Dieses generiert entsprechende Mehrerträge im Anleihenbereich. Somit besteht der Fonds im Wesentlichen aus einem diversifizierten Rentendepot, dass eine entsprechende Basisrendite erwirtschaften soll und des Performanceturbos mittels Futures-Kontrakten. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Anleihen beträgt etwa 2,6 Jahre, die Rendite der Bonds liegt im Schnitt bei etwa 3,95%. Ruhiger Schlaf gewährleistet Seit Auflage des Fonds im Oktober 2007 beträgt die Wertentwicklung 3,43% p. a. Über 42 Mio. Euro haben die Asset Manager bisher im Fonds eingesammelt. Im Gegensatz dazu kletterte der Vergleichsindex MSCI WORLD nur um 3,09% p. a. Der Fonds schaffte die bessere Wertentwicklung zudem mit einer geringeren Schwankungsintensität (Volatilität) als der MSCI World. Während der Index eine Volatilität von 18,11% aufweist, liegen die Schwankungen innerhalb des Fonds bei nur 14,10%. Eine Anlage im Leonardo UI lässt den Anleger also ruhiger schlafen, als wenn er ein direktes Aktien- oder Aktienfondsengagement eingeht, ohne dabei auf lange Sicht Performance zu verschenken. Fazit: Der Leonardo UI AK T eignet sich für Anleger, die einerseits die Renditechancen einer Aktienanlage schätzen, andererseits aber auch auf Stabilität und geringere Schwankungen in der Geldanlage achten. i Daten und Fakten ISIN Fondsvolumen aktuell Ausgabeaufschlag Verwaltungsgebühr Gesamtkostenquote Leonardo UI AK T DE 000 A0M YG1 2 42,5 Mio. EUR bis zu 5 % 0,4 % p. a. 1,81 % p. a. Auflagedatum: Quelle: onvista.de

6 6 Value-Depot: Börsenkorrektur hinterlässt ihre Spuren Die volatile Börsenwoche traf auch unser Value- Depot. Mit einem Wochenminus von 1,09% hielt sich der Verlust jedoch in Grenzen. Der DAX hat auf Wochensicht etwa 3% verloren. Mit unseren Käufen in der letzten Woche waren wir zu früh dran. Gleich drei Aktien hatten wir ins Depot gekauft: BB BIOTECH (ISIN: CH ), SILVER WHEATON (ISIN: CA ) und WACKER CHEMIE (ISIN: DE 000 WCH 888 1). Unsere Barreserve sank durch die neuen Investitionen um Euro. Sie beträgt nunmehr ,14 Euro. Damit halten wir immer noch einen recht hohen Liquiditätsanteil. Im aktuell unsicheren Umfeld ist das sinnvoll. Sämtliche Neuzugänge in unserem Depot liegen im Vergleich zum Einstandskurs zwischen 4 und 7% im Minus. Aber auch bei den alten Beständen dominieren im Wochenvergleich die Minuszeichen. Lediglich unser Vola-Zertifikat profitiert von den wieder ansteigenden Schwankungen. Es steigt um 3,6%. Jedoch fällt hierbei auf, dass das Zertifikat deutlich weniger steigt als die Vola-Indizes anziehen. Bei Rückgängen in den Vola- Indizes verliert unser ETF dafür überproportional. Wir werden diese Entwicklung noch eine Weile verfolgen und uns gegebenenfalls auch bald wieder aus dem Zertifikat verabschieden. i Stück Wertpapier ISIN akt. Kurs* Stopp-Kurs Kurswert Rendite in % 50 BB Biotech CH ,1 99,90 EUR 5.655,00-5, Enel IT ,98 3,68 EUR 7.968,00 50, ETFX-BofAML IVSTOXX DE 000 A1H 81B 1 3, ,00-7,8 150 Xetra-Gold DE 000 A0S 9GB 0 30, ,00 0,0 100 Hawesko DE ,46 33,30 EUR 3.946,00 2,8 10 Port. Staatsanleihe 2020 PT OTE COE , ,00 35,1 150 Renault FR ,15 64,64 EUR ,50 75,7 130 RWE DE ,66 24,80 EUR 3.725,15 2,0 200 Silver Wheaton CA ,14 19,50 CAD 3.228,00-4,0 75 Wacker Chemie DE 000 WCH ,00 73,40 EUR 6.150,00 2,5 Käufe: keine Verkäufe: keine Barmittel ,14 EUR Depotwert ,79 EUR Wertentwicklung seit ,5 % Wertentwicklung seit ,9 % * Basis: Tagesschlusskurse in Euro Watchlist Henkel DE Verkaufen RWE St DE unter SL gefallen, verkauft BASF DE 000 BAS F11 1 Kaufen Aktie in Korrektur, um zwischen 70 und 75 Euro wieder kaufenswert BayWa DE Kaufen aktuelle Korrekturphase für Käufe nutzen, fundamental weiter interessant Fielmann DE im schwachen Umfeld weiterhin stark, bei Rücksetzern einsammeln Bodenbildung kommt voran, dabei bleiben Philip Morris US Anpassen seit Empfehlung im März über 6% im Plus, Teilgewinne sichern und Rest mit SL auf Einstand halten Tipp24 GB 00B HD6 6J4 4 Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent, halten Hawesko Holding DE hält sich im schwachen Börsenumfeld gut, sehr gute Dividendenrendite (mehr als 4 %), dabei bleiben Erklärung: Redaktion: Vertriebsanschrift: Diese Veröffentlichung wurde vom Verlag FUCHSBRIEFE auf der Basis sorgfältiger Analyse hergestellt. Bezüglich möglicher Interessenkonflikte erklären wir: Weder Verlag noch Mitarbeiter haben in den vergangenen 12 Monaten von den besprochenen Unternehmen Entgelte für wertpapierbezogene Dienste erhalten. Weder Verlag noch Mitarbeiter haben in den vergangenen 30 Tagen Aktien der genannten Unternehmen gehalten, deren Umfang mehr als 1% des Grundkapitals betrug oder gehandelt. FUCHS-KAPITALANLAGEN Verlag FUCHSBRIEFE Dr. Hans Fuchs GmbH Albrechtstraße Berlin Telefon 030 / Telefax 030 / Herausgeber: Ralf Vielhaber (verantwortlich für den Inhalt) mailto: Erscheinungsweise: einmal wöchentlich Springer Customer Service Center GmbH (SCSC) mailto: Haberstr Heidelberg Telefon / Preis: 27,08 /Monat (inkl. MwSt.) Kündigungsfrist: 4 Wochen zum Ablauf des Zahlungszeitraumes Wiedergabe des Inhalts - auch auszugsweise - nur mit Genehmigung des Verlages

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Rückblick. DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

Rückblick. DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10)

Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) n ALfonds IAS Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. ALfonds IAS : Die Fondsrente mit der intelligenten Anlagensteuerung.

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Freelax. Einfach sicher ans Ziel

Freelax. Einfach sicher ans Ziel Freelax Einfach sicher ans Ziel Freelax 02/06 Ein schlankes Garantiemodell: das With Profits-Prinzip Das Ziel ist das Ziel Freelax als With Profits-Produkt garantiert Ihnen eine sichere Rente und überzeugt

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

LEONARDO UI. Dynamischer Wechsel zwischen Aktien, Anleihen, Cash und Rohstoffen

LEONARDO UI. Dynamischer Wechsel zwischen Aktien, Anleihen, Cash und Rohstoffen LEONARDO UI Dynamischer Wechsel zwischen Aktien, Anleihen, Cash und Rohstoffen Per 09.04.2014 1 Asset Management I.C.M. InvestmentBank AG Fondsmanagement Leonardo UI Global investierender Mischfonds Lebenswerte

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Investment Einfach Anders Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Carsten Gerlinger Berlin, den 23. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturelles Umfeld 2. Rentenmärkte

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Herr Binkowska, die Aktienmärkte sind im Aufwind. Allen voran der Deutsche Aktienindex DAX. Wird diese positive Stimmung anhalten?

Herr Binkowska, die Aktienmärkte sind im Aufwind. Allen voran der Deutsche Aktienindex DAX. Wird diese positive Stimmung anhalten? Wer die Wahl hat... Die Börsen zeigen sich seit einiger Zeit wieder freundlich, die Stimmung unter den Anlegern steigt. Doch angesichts der Vielzahl der Geldanlagemöglichkeiten fühlen sich viele überfordert,

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Fonds-Performance zerlegt Das Jahr 2014 war ein Kuriosum Die Frankfurter Fondsboutique Gauly, Dittrich, van de Weyer Asset Management hat nochmal das vergangene, sehr kuriose Jahr an den Finanzmärkten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Deutsche Asset & Wealth Management Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Weniger statt mehr Warum Ihre Geldanlage schmilzt statt wächst Wer Geld anlegt, möchte sein Vermögen vermehren.

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Für jeden das richtige Depot

Für jeden das richtige Depot portfolios Fonds-Research Für jeden das richtige Depot Für den Finanzberater ist die richtige Asset Allocation und Fondsauswahl enorm wichtig. Eine gute Wertentwicklung des angelegten Kapitals spricht

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 3. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 3. Quartal 2015: Blasen erkennt man im Nachhinein!

BERICHT DES FONDSMANAGERS 3. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 3. Quartal 2015: Blasen erkennt man im Nachhinein! BERICHT DES FONDSMANAGERS 3. Quartal 2015 Nielsen Global Value 3. Quartal 2015: Blasen erkennt man im Nachhinein! Liebe Investoren und Partner, in den ersten neun Monaten 2015 verzeichneten wir mit einer

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen!

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen! BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2016 Nielsen Global Value 1. Quartal 2016: Lasst Geld regnen! Liebe Investoren und Partner, in den ersten drei Monaten des neuen Jahres verzeichneten wir mit einer

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

DWS Sachwerte. BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013

DWS Sachwerte. BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013 DWS Sachwerte BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013 *Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Wertpapier-Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Technische Marktbeurteilung

Technische Marktbeurteilung 1 Technischer Morgenkommentar vom 20. September 2004 Allgemeine Beurteilung Korrelationen zwischen Werten oder Märkten sind in der Regel keine festen Komponenten, sondern weisen temporär unterschiedlich

Mehr

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

DZ BANK Webinar (11.01.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (11.01.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (11.01.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

RWE erneut mit starker Performance am Aktien- und Kreditmarkt

RWE erneut mit starker Performance am Aktien- und Kreditmarkt 10 RWE erneut mit starker Performance am Aktien- und Kreditmarkt 215 Die RWE-Aktien zeigten im dritten Jahr in Folge eine überdurchschnittliche Wertentwicklung. Die Stammaktie erreichte eine Performance

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr