Research Note Series 4 / 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Research Note Series 4 / 2012"

Transkript

1 Research Note Series 4 / 2012

2 2 EDITORIAL Institutionelle sowie private Investoren stützen ihre Investitionsentscheide im Aktienmarkt oft auf Empfehlungen von Aktienanalysten. Allgemein geht man davon aus, dass diese wegen ihres Informationsvorteils und Detailwissens in der Lage sein sollten, einen «guten Rat» zu geben. Zunächst sollte sich der Investor die Frage stellen, welche Anreizstrukturen hinter einer Empfehlung stecken. Ist die Empfehlung des Aktienanalysten völlig unabhängig, oder gibt es potentielle Interessenskonflikte? Die zentrale Frage aber lautet: Profitiert der Investor von Aktienempfehlungen? Haben positive Empfehlungen im Durchschnitt besser und negative schlechter als der Markt abgeschnitten? Wenn ja, kann man dann als Investor davon auch systematisch profitieren? Um diese Fragen zu beantworten, haben wir eine umfassende empirische Studie durchgeführt, in der weltweit Aktienempfehlungen in den letzten zehn Jahren im Hinblick auf die spätere Performance untersucht wurden. Auf den ersten Blick sind die Ergebnisse der Studie überraschend und zum Teil kontraintuitiv. Auf den zweiten Blick können Aktienempfehlungen für die Investitionsentscheidung dennoch eine wichtige Rolle spielen. Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf Ihr Feedback. Fabian Dori, Editor Daniel Leveau, Editor

3 3 SIND AKTIENEMPFEHLUNGEN NÜTZLICH? EINLEITUNG Die Fülle von möglichen Investments am Aktienmarkt macht es dem Anleger nicht leicht die richtigen Aktien auszuwählen. Da liegt es nahe «Expertenmeinungen» zu folgen, denn Experten sollten über mehr Informationen verfügen und hoffentlich einen guten Rat geben können, was man im Portfolio haben sollte und was nicht. Das betrifft nicht nur Privatanleger, sondern auch institutionelle Investoren. Während jedoch Privatanleger nur beschränkt Zugang zu Expertenwissen haben, können professionelle Investoren auf eine grosse Zahl von Analysten zurückgreifen. Es gibt im Wesentlichen zwei Gruppen von Aktienanalysten die Sell Side und die Buy Side: Die Sell Side Analysten arbeiten für Investmentbanken, Broker und Researchhäuser, erstellen Analysen und geben Aktienempfehlungen für externe Kunden ab. Dabei stellt die Empfehlung in erster Linie eine Dienstleistung (Information) für externe Kunden dar und zieht keine direkte Investitionsentscheidung im eigenen Haus nach sich. Das Research wird den Kunden im Austausch für spätere Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zur Verfügung gestellt. Diese externen Kunden sind im allgemeinen Portfolio Manager oder Buy Side Analysten bei Versicherungen, Fondsgesellschaften oder Pensionskassen. Dabei nutzen die Buy Side Analysten Informationen der Sell Side Analysten, erstellen eigene, interne Analysen und Empfehlungen, um auf deren Basis Investitionsentscheidungen zu fällen. Im Gegensatz zu Sell Side Empfehlungen wird das Research der Buy Side im Normalfall nicht nach aussen vertrieben. Der Nutzen eines Researchberichts der Sell Side für die Buy Side besteht neben der Aktienempfehlung selbst zum grossen Teil in der Vermittlung von Informationen und Spezialwissen. Aber sind reine Aktienempfehlungen der Sell Side nützlich? Sind sie unabhängig von der Marktphase? Kann man mit diesen Empfehlungen eine Outperformance erzielen? Lassen sich Analysteninformationen systematisch nutzen? Um diese Fragen zu beantworten, haben wir Sell Side Analystenempfehlungen der letzten zehn Jahre im MSCI World Index unter die Lupe genommen. Jeden Monat wurden so weltweit im Durchschnitt und insgesamt bis zu drei Millionen Empfehlungen analysiert, womit die Untersuchung genügend breit abgestützt ist. ANALYSTENEMPFEHLUNGEN HABEN EINEN POSITIVEN BIAS Zunächst haben wir alle Empfehlungen in drei Kategorien unterteilt: Positiv, Neutral und Negativ. Aufgrund der unterschiedlichen Ratingsysteme der Sell Side Häuser wurden sowohl Empfehlungen, die auf «Kaufen» oder «Übergewichten» lauten als «Positiv», «Neutral» oder «Halten»-Empfehlungen als «Neutral» und «Verkaufen» bzw. «Untergewichten»-Empfehlungen als «Negativ» eingestuft. Oft wird Analysten unterstellt, sie würden zu viele positive Empfehlungen abgeben. Die Resultate bestätigen eindrucksvoll diese Einschätzung (Grafik 1). Im gesamten Zeitraum war die Hälfte (49%) aller abgegeben Empfehlungen für Aktien positiv. Ein ebenfalls grosser Anteil der Empfehlungen entfiel auf die Kategorie «Neutral» (39%). Lediglich 12% aller Empfehlungen waren in dieser Zeit «Negativ», sodass insgesamt auf jede negative Empfehlung vier positive kamen! Angesichts der volatilen Aktienmarktentwicklung der letzten zehn Jahre mit zwei schweren Aktienmarktkrisen ein erklärungsbedürftige, sehr positive Verzerrung. Es gibt mehrere plausible Erklärungen, welche einen höheren Anteil an positiven Empfehlungen begünstigen. MARKTFAKTOREN Kursziele der Analysten sind zukunftsorientiert, d.h. es werden Kursziele und daraus abgeleitete Empfehlungen für einen Zeitpunkt z.b. in 6, 12 oder 24 Monaten abgegeben. Da der Aktienmarkt in der langen Frist nach oben tendiert und Unternehmen wachsen, liegen die Kursziele in der Tendenz über dem heutigen Kurs. Je nach Ratingstruktur des jeweiligen Sell Side Hauses kommen so vermehrt positive Empfehlungen zustande. INVESTMENT BANKING AKTIVITÄTEN Offiziell sind Researchabteilungen von Investmentbanken unabhängig. Es existieren mehr oder weniger dicke «Chinese Walls», die einen Informationsaustausch zwischen Research und Corporate Finance- respektive M&A-Abteilungen unterbinden sollen. In der Realität ist es für das Investment Banking einfacher an ein Mandat eines Unternehmens zu kommen, wenn das Researchhaus eine positive Empfehlung auf die jeweilige Aktie hat. Im Zweifel kann ein Analyst dazu geneigt sein, eher eine zu positive anstatt eine zu negative Empfehlung abzugeben.

4 4 GRAFIK 1: VERTEILUNG DER AKTIENEMPFEHLUNGEN* IM MSCI WORLD INDEX ( ) 100% 90% 80% POSITIV: (Kaufen/Übergewichten) 70% 60% 50% 40% NEUTRAL: (Halten/Neutral) 30% 20% 10% NEGATIV: (Verkaufen /Untergewichten) 0% % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Notiz: * Empfehlungen im MSCI World Index für die vergangenen 100 Tage CORPORATE ACCESS Bewertete Unternehmen sehen eine positive Empfehlung lieber als eine negative. Gibt der Analyst eine negative Empfehlung ab, kann das den Zugang zu Informationen aus dem Unternehmen oder zum Management erschweren. INTERNE VORGABEN Zum Teil fordern Researchhäuser von ihren Analysten explizit einen höheren Anteil von positiven i.v. zu negativen Empfehlungen mit einem vorgegebenen Ratingverhältnis von beispielsweise 40%/40%/20% (Übergewichten/Neutral/Untergewichten). ANALYSTEN LAUFEN DEM MARKT HINTERHER Als nächstes haben wir untersucht, wann Analysten relativ gesehen viele positive Empfehlungen und viele negative abgegeben haben. Dazu haben wir das Verhältnis von positiven zu negativen Empfehlungen berechnet, welches aufgrund der viel höheren Zahl an positiven Empfehlungen historisch zwischen einem vergleichsweise tiefen Ratio von drei (drei Mal so viele positive wie negative Empfehlungen) und einem hohen Ratio von sieben lag. Wir haben das sich im Zeitablauf verändernde Ratio dem MSCI World Index gegenübergestellt (Grafik 2). Aus der Analyse lassen sich zwei wesentliche Erkenntnisse gewinnen: Zum einen stieg der Optimismus der Analysten, d.h. das Verhältnis von positiven zu negativen Empfehlungen, wenn der Aktienmarkt zulegte. Fiel der Aktienmarkt, so stieg auch der Pessimismus. Zum anderen lässt sich erkennen, dass der Pessimismus der Analysten am grössten war, nachdem der Markt nach einem Einbruch bereits nach oben gedreht hatte. Es dauerte im Durchschnitt 2 6 Monate nach dem Tiefpunkt des Marktes bis die Analysten die Daumen wieder verstärkt nach oben hoben. Insofern scheinen auch die Sell Side Analysten, wie die gewöhnlichen Anleger prozyklisch zu sein und sich der allgemeinen Stimmung nicht entziehen zu können. Für den Anleger wäre es natürlich besser, wenn der (in die Zukunft schauende) Analyst am optimistischsten wäre, wenn der Markt am Boden liegt, und umgekehrt relativ gesehen pessimistisch ist, wenn der Markt boomt. Historisch war das nicht der Fall. ZUSAMMENHANG ZWISCHEN EMPFEHLUNG UND PERFORMANCE Wenn die Analysten schon im Aggregat immer zu positiv sind und die Hoch- und Tiefpunkte des Aktienmarktes nicht vorhersehen können, so sind sie vielleicht in der Lage, bei einzelnen Aktien Outperformer und Underperformer im Durchschnitt richtig vorherzusehen?

5 5 GRAFIK 2: RATIO VON POSITIVEN ZU NEGATIVEN EMPFEHLUNGEN* IM VERGLEICH MIT DEM MSCI WORLD INDEX MSCI World Index in Punkten** Verhältnis von Positiven/Negativen Empfehlungen MSCI World Index (links)** Positiv/Negativ Ratio (rechts) Notizen: * Empfehlungen für die vergangenen 100 Tage; ** in Lokalwährumgen Um das zu untersuchen, haben wir für jede Aktie des MSCI World Universums auf monatlicher Basis das folgende Rating- Ratio definiert. Rating-Ratio zum Zeitpunkt (t): Anzahl positiver Ratings (t) Anzahl negativer Ratings (t) Totale Anzahl Ratings (t) Das Ratio-Ratio liegt so per Definition zwischen 1.0 und Es beträgt für eine Aktie + 1.0, wenn alle Analystenempfehlungen positiv sind, 0 wenn sich positive und negative Empfehlungen in Waage halten und 1.0 wenn alle Empfehlungen negativ sind. In der Grafik 3 wird die Berechnung des Rating-Ratios verdeutlicht. Da es viel mehr positive Empfehlungen als negative gibt, sind selbst die relativ am schlechtesten bewerteten Aktien (D und E), absolut gesehen noch recht ausgeglichen bewertet. Wenn Analysten die Performance von Einzelaktien im Vorfeld richtig einschätzen können, müssten Aktien mit einem höheren Rating-Ratio eine bessere und solche mit einem GRAFIK 3: VERANSCHAULICHUNG DES RATING-RATIOS Anzahl positiver Ratings Anzahl neutraler Ratings Anzahl negativer Ratings Totale Anzahl Ratings Rating-Ratio Aktie A: sehr gut Aktie B: gut Aktie C: mittel Aktie D: schlecht Aktie E: sehr schlecht Total / Mittelwert Quelle: 1741 Asset Management AG

6 6 tieferen Rating-Ratio eine schlechtere Performance erzielen. Wir testeten hierzu die Hypothese, dass das Rating-Ratio und die anschliessende Performance unkorreliert sind. Im Allgemeinen hatten historisch gesehen Large Caps im Durchschnitt ein besseres Rating (höheres Rating-Ratio) als Small Caps. Was auch immer für Gründe Analysten hatten Large Caps besser zu beurteilen (diversifizierteres Geschäftsmodell, geringeres Risiko im Falle eines Abschwungs, bessere Transparenz, Corporate Governance, etc.), die Unterschiede waren signifikant. Ebenso waren Aktien von zyklischen Sektoren (z.b. wegen eines höheren Wachstumspotenzials) im Allgemeinen besser bewertet als solche aus defensiven Sektoren (fehlendes Wachstum). Es gab Phasen, in denen Small Caps i.v. mit Large Caps eine deutlich unterschiedliche Performance aufwiesen und auch Sektoren untereinander völlig verschiedene Renditemuster hatten. Ohne weitere Bereinigung überlagern diese generellen Unterschiede die eigentliche Performance des Analysenratings und führen zu wenig aussagekräftigen Ergebnissen. Hinzu kommt, dass die meisten Analysten ohnehin auf einen Sektor beschränkt sind und ihre Ratings oft unabhängig von anderen Analysten erstellen. Um diese Grössen- und Sektoreffekte zu neutralisieren, haben wir das MSCI World Aktienuniversum daher zunächst in 10 GICS Sektoren unterteilt. Innerhalb jedes Sektors wurden die Aktien zudem in 3 Grössengruppen, basierend auf der Marktkapitalisierung unterteilt. Somit ergeben sich 10 x 3 = 30 Subgruppen (z.b. grosse Versorgeraktien, mittlere Versorgeraktien, kleine Versorgeraktien, grosse Energieaktien, mittlere Energieaktien, kleine Energieaktien, usw.). Erst innerhalb dieser 30 Subgruppen haben wir alle Aktien basierend auf dem Rating- Ratio in 5 gleich grosse Quantile aufgeteilt und anschliessend über alle 30 Subgruppen für das Gesamtuniversum aggregiert. Im Ergebnis wurde die Performance der einzelnen Rating-Ratio Quantile so «Sektor-» und «Size-neutral» untersucht. Die Gesamtergebnisse (Grafik 4) sind von der Tendenz her ernüchternd. Sowohl die am besten wie auch die am schlechtesten bewerteten Aktien haben anschliessend den Durchschnitt aller Aktien underperformt. Bei den am schlechtesten bewerteten Aktien betrug diese Underperformance annualisierte 1.2% p.a., wenn man jeden Monat umschichtet. Die Underperformance ging zwar zurück, wenn man die Haltedauer auf 3, 6 oder gar 12 Monate erhöhte, blieb dennoch im negativen Bereich. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den am besten bewerteten Aktien. Relativ unabhängig von der Haltedau- GRAFIK 4: ÜBERRENDITE* P.A. IN ABHÄNGIGKEIT VOM RATING-RATIO UND HALTEDAUER (GESAMTES UNIVERSUM) Relative Performance p.a. vs gleichgewichtetes Universum 1.5% 1.0% 0.5% 0.0% 0.5% 1.0% 1-Monat 3-Monate 6-Monate 12-Monate 0.7% 0.1% 0.1% 0.1% 0.4% 0.5% 0.6% 0.3% 0.8% 0.4% 0.4% 0.1% 0.6% 0.5% 0.4% 0.9% 0.6% 0.7% 0.6% 1.5% 1.3% sehr schlecht (Q1) schlecht (Q2) mittel (Q3) gut (Q4) sehr gut (Q5) Rating-Ratio Notiz: * Rendite des Quantils abzüglich der Durchschnittsrendite des Universums, keine Transaktionskosten

7 7 er betrug die Underperformance circa 0.5% p.a. Die relativ gesehen durchschnittlich bewerteten Aktien haben das Universum outperformt. Die Ergebnisse sind jedoch nur als Tendenz zu sehen, da die relative Performance aller Quantile nicht signifikant von Null verschieden war. Es besteht kein statistischer Zusammenhang zwischen Rating-Ratio und Performance. Interessant wird es, wenn man die Ergebnisse nur für Large Caps betrachtet (Grafik 5). Bei Large Caps (das Drittel der Aktien aus jedem Sektor mit der höchsten Marktkapitalisierung) outperfomten Aktien aus den beiden schlechtesten Quantilen mit circa 1% p.a. Auf der anderen Seite haben die Large Caps mit dem besten Rating-Ratio underperformt. Die Ergebnisse ändern sich mit Erhöhung der Haltedauer nur unwesentlich. Der Unterschied zwischen dem besten und schlechtesten Quantil (Q5 Q1) bei einer Haltedauer von einem Monat betrug circa 2% p.a. Die Ergebnisse sind statistisch zwar ebenfalls nicht signifikant, deuten aber in der Tendenz darauf hin, dass besser bewertete Large Caps nicht outperformen, sondern eher underperformen. Bei grossen, transparenten und von der Investorengemeinde genau verfolgten Large Caps scheinen Analysten keinen Mehrwert durch Empfehlungen erreichen zu können. Eine Erklärung wäre, dass wenn alle positiv auf eine Aktie gestimmt sind, es anschliessend «nur» Enttäuschungen/Underperformance geben kann. Im Gegensatz dazu könnten bei relativ schlecht bewerteten Aktien die schlechten News bereits im Kurs enthalten sein, und diese Aktien anschliessend somit «nur» positiv überraschen. Bei Small Caps scheint die Lage fundamental anders zu sein. Aktien mit dem schlechtesten Rating underperformten bei einer einmonatigen Haltedauer den Durchschnitt mit 2.4% p.a.. Mit zunehmender Haltedauer verringerte sich diese Underperformance auf 1.1% bis 1.5%. Auf der anderen Seite performten die am besten bewerteten Small Caps nahezu gleichauf mit dem Durchschnitt. Small Caps werden weniger stark gecovert. Ausserdem besteht für Analysten eine höhere Chance an Informationen über das Unternehmen zu kommen, welche der Allgemeinheit möglicherweise nicht zugänglich sind. Probleme und Risiken bei einzelnen Firmen könnten so eher von Analysten erkannt werden, was die Ergebnisse beim schlechtesten Quantil (Q1) erklären würde. Jedoch sind auch bei den am schlechtetsten bewerteten Aktien (Q1) und unabhängig von der Haltedauer die Ergebnisse statistisch nicht signifikant. Es bleibt wie vorher bei den Large Caps bei einer Tendenz. GRAFIK 5: ÜBERRENDITE* P.A. IN ABHÄNGIGKEIT VOM RATING-RATIO UND HALTEDAUER (LARGE CAP UNIVERSUM**) 2.0% Relative Performance p.a. vs gleichgewichtetes Universum 1.5% 1.0% 0.5% 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 1.1% 1.2% 1.1% 1.0% 0.1% 0.3% 0.7% 0.8% 0.5% 1.3% 0.9% 0.1% 1-Monat 3-Monate 6-Monate 12-Monate sehr schlecht (Q1) schlecht (Q2) mittel (Q3) 0.5% 0.9% 0.3% 0.7% gut (Q4) 1.7% 0.9% 1.4% 1.4% sehr gut (Q5) Rating-Ratio Notiz: * Rendite des Quantils abzüglich der Durchschnittsrendite des Large Cap Universums, Notiz: ** das Drittel der Aktien aus jedem Sektor mit der höchsten Marktkapitalisierung, keine Transaktionskosten

8 8 GRAFIK 6: ÜBERRENDITE* P.A. IN ABHÄNGIGKEIT VOM RATING-RATIO UND HALTEDAUER (SMALL CAP UNIVERSUM**) 2.0% 1.5% Relative Performance p.a. vs gleichgewichtetes Universum 1.0% 0.5% 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 2.5% 3.0% 0.9% 0.6% 0.7% 0.5% 0.2% 0.3% 1.5% 1.1% 1.0% 0.5% 0.2% 0.3% 1.7% 0.6% 1.1% 2.4% sehr schlecht (Q1) schlecht (Q2) mittel (Q3) gut (Q4) 0.0% 0.0% -0.1% 0.0% 1-Monat 3-Monate 6-Monate 12-Monate sehr gut (Q5) Rating-Ratio Notiz: * Rendite des Quantils abzüglich der Durchschnittsrendite des Small Cap Universums, ** das Drittel der Aktien aus jedem Sektor mit der tiefsten Marktkapitalisierung, keine Transaktionskosten ANALYSTENEMPFEHLUNGEN IM ZEITABLAUF: DIE REVISION Die Hypothese, dass das Rating-Ratio und die anschliessende Performance unkorreliert sind, kann somit nicht verworfen werden. Zwar sieht es zumindest bei Large Caps so aus, als ob der Markt effizient wäre und bei Small Caps Analysten gewisse Informationsvorteile hätten, zumindest die Underperformer im Vorfeld zu identifizieren, jedoch sind alle Performanceunterschiede statistisch nicht signifikant. Die bisherigen Ergebnisse bedeuten aber nicht, dass Sell Side Analysen-Ratings als Information wertlos sind, denn aus Ihnen lassen sich indirekt Informationen gewinnen, welche es dem Anleger ermöglichen, dennoch eine Outperformance zu erzielen. Dazu stellen wir einen einfach zu generierenden Faktor vor. Anstatt des aktuellen Ratings betrachten wir dazu die Veränderung des Ratings im Zeitablauf (Revision). Positive Revisionen ergeben sich wenn z.b. ein Analyst ein Rating von Hold auf Buy, oder von Sell auf Hold verbessert, negative wenn der Analyst das Rating von Buy auf Hold, oder von Hold auf Sell verschlechtert. Unter Verwendung des vorgestellten Rating- Ratios definieren wir das 1-Monats Rating-Revision-Ratio als: 1-Monats Rating-Revision-Ratio = Rating-Ratio heute Rating-Ratio vor einem Monat Wir berechnen den Revisionsfaktor auf monatlicher Basis für alle Aktien und aggregieren die Aktien in 5 Quantile Sektor- und Grössen-neutral nach der unter Punkt 4 vorgestellten Methode. Anschliessend berechnen wir die Performance jedes Quantils für verschiedene Haltedauern. Die Ergebnisse (Grafik 7) verdeutlichen, dass die 20% der Aktien mit dem positivsten 1-Monats Rating-Revision-Ratio (Q5) bei einer Haltedauer von einem Monat den Durchschnitt um 2.6% p.a. outperformt haben. Diejenigen Aktien, bei denen Analysten ihre Ratings am stärksten nach unten revidiert haben (Q1), underperformten anschliessend um 2.0% p.a. Die long/short Performance (Q5 Q1) betrug damit 4.5%. Es fällt auf, dass der Performanceunterschied zwischen den Quantilen mit zunehmender Haltedauer schnell schrumpft. Das bedeutet, dass der Informationsgehalt des Faktors rapide abnimmt. Während die Performance des Quantils Q1 und Q5 sowie die long/short Performance (Q5 Q1) für eine Haltedauer von 1 und 2 Monaten noch statistisch signifikant von Null verschieden waren (Grafik 8), so waren sie es für längere Haltedauern wie 3 Monate und darüber bereits nicht mehr. Wenn Analysten eine positive Empfehlung abgeben und insbesondere wenn diese eine Verbesserung darstellt, zieht es oft einen positiven Effekt auf eine Aktie direkt nach der

9 9 GRAFIK 7: ÜBERRENDITE* P.A. IN ABHÄNGIGKEIT VOM 1-MONATS RATING-REVISION RATIO UND HALTEDAUER 3.0% Relative Performance p.a. vs gleichgewichtetes Universum 2.5% 2.0% 1.5% 1.0% 0.5% 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 2.5% 1.9% 1-Monat 3-Monate 6-Monate 1.2% 0.5% 0.2% 0.1% 0.5% 1.0% 0.4% sehr negativ (Q1) negativ (Q2) neutral (Q3) 0.3% 0.2% 0.9% 0.2% positiv (Q4) 1.6% 2.6% 0.9% sehr positiv (Q5) 1-Monats Rating-Revision-Ratio Notiz: * Rendite des Quantils abzüglich der Durchschnittsrendite des Gesamtuniversums GRAFIK 8: ÜBERRENDITE** P.A. IN ABHÄNGIGKEIT VOM 1-MONATS RATING-REVISION RATIO UND HALTEDAUER Rating/Haltedauer 1-Monat 2-Monate 3-Monate 6-Monate 12-Monate sehr negativ (Q1) 1.9% *** 1.2% ** 0.5% 0.3% 0.3% negativ (Q2) 0.5% 0.2% 0.1% 0.3% 0.4% neutral (Q3) 1.0% 0.4% 0.3% 0.1% 0.1% positiv (Q4) 0.9% 0.2% 0.2% 0.0% 0.2% sehr positiv (Q5) 2.6% *** 1.6% *** 0.9% 0.0% 0.0% Q5 Q1 4.5% *** 2.7% *** 1.3% 0.2% 0.2% Notiz: Statistische Signifikanz ** 90% Level, *** 95% Level, **** 99% Level Quelle: 1741 Asset Management AG Veröffentlichung der neuen Einschätzung nach sich. Umgekehrt verhält es sich bei einer Verschlechterung des Ratings die entsprechende Aktie fällt. Das erfolgt meistens sofort nach Börseneröffnung, sodass der Anleger in den allermeisten Fällen keine Zeit hat, darauf zu reagieren. Die gezeigte Performance des Faktors 1-Monats Revision wird durch diese sofortigen «Kurssprünge» nicht verfälscht, da Aktien im besten bzw. schlechtesten Quantil erst dort landen, nachdem eine positive bzw. negative Revision seitens Analysten bereits stattgefunden hat. Offenbar haben Änderungen der Ratings einen nachhaltigeren Einfluss auf die Performance auch über den Tag hinaus, an dem ein Analyst das Rating ändert. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte die Dauer der Informationsverarbeitung seitens der Anleger sein. Ratingänderungen erfolgen oft nachdem ein Unternehmen Quartals- oder Halbjahreszahlen berichtet hat. Die Zeit von der Analyse der

10 10 Zahlen bis zur eigentlichen Investitionsentscheidung des Anlegers, besonders wenn es sich nicht um eine quantitative Investmentstrategie handelt, kann mehrere Tage oder auch länger dauern. Oft gehen z.b. die Management Teams der Unternehmen nach den berichteten Quartalszahlen auf «Roadshows» zu Investoren und diese wollen ihre Investitionsentscheidung abwarten, bis sie mit dem Management gesprochen haben. Positive Zahlen gekoppelt mit einer sofortigen positiven Reaktion des Aktienkurses können auch das Vertrauen in die Aktie zusätzlich steigern und indirekt die Aktie positiv beeinflussen. Diese Faktoren könnten erklären, weshalb positive (negative) 1-Monats Rating Revisionen (wie übrigens auch 2-, oder 3-Monats Rating Revisionen) zur Outperformance (Underperformance) führen können, auch wenn der sofortige Anstieg (Fall) der Aktie verpasst wurde. dieser simplen Strategie die mögliche Outperformance erodieren würden und der Faktor in bestimmten Marktphasen besser oder schlechter funktioniert. Als Baustein einer quantitativen Gesamtstrategie bestehend aus mehreren Faktoren kann er durchaus Sinn machen. Es kommt schlussendlich darauf an, aus der Fülle von Daten und Informationen die richtigen herauszufiltern und systematisch anzuwenden, um eine Outperformance zu generieren. Analysteninformationen bieten hierzu ein weites Researchfeld. Ireneus Stanislawek, November 2012 ANALYSTENEMPFEHLUNGEN SIND NÜTZLICH, WENN MAN SIE RICHTIG VERARBEITET Abschliessend lässt sich sagen, dass Analystenempfehlungen auf den ersten Blick für die Performance nicht relevant sind: Empfehlungen und anschliessende Performance sind statistisch weitgehend unkorreliert. Das bedeutet jedoch nicht, dass man die Informationen, die Analysen generieren, ignorieren sollte. Neben Ratings generieren Analysen eine Fülle weiterer Informationen wie Gewinnschätzungen, Umsatzschätzungen, Dividendenschätzungen, Kursziele, etc. Wie am Beispiel eines einfachen 1-Monats Rating-Revision-Ratios gezeigt, kann der Anleger auch aus scheinbar nicht relevanten Informationen einen Nutzen ziehen, indem er diese Informationen anders verarbeitet. Ein Faktor allein macht zwar noch keine gute Strategie aus, weil unter Umständen die Transaktionskosten Dieses Dokument wird (i) für alle Zwecke ausser zur Herausgabe in den Europäischen Wirtschaftsraum («EWR»), nach Südafrika und in die Vereinigten Staaten von Amerika («USA») durch die 1741 Asset Management AG und (ii) nur für die Zwecke der Herausgabe in den EWR und nach Südafrika durch die 1741 Asset Management Funds SICAV herausgegeben. Jede Verteilung oder Verbreitung dieses Dokuments in die USA ist streng untersagt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nur für die Person oder Organisation bestimmt, an die sie adressiert sind. Kein Teil dieses Dokuments darf (i) in irgendeiner Form mit irgendeinem Mittel kopiert, fotokopiert oder dupliziert oder (ii) ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung verteilt oder verbreitet werden. Die Verbreitung dieses Dokuments kann gesetzlich weiter eingeschränkt sein. Weder die 1741 Asset Management AG noch die 1741 Asset Management Funds SICAV haben Massnahmen ergriffen oder werden Massnahmen ergreifen, um den Besitz, die Verbreitung oder die Verteilung dieses Dokuments in irgendeinem Land zu erlauben. Dieses Dokument soll keinerlei Anlageberatung oder Empfehlung darstellen und darf nicht als solche ausgelegt werden. Dieses Dokument wurde allein zu Informationszwecken erstellt und darf bei der Beurteilung der Vorteile des Anlegens in Wertschriften oder anderen hierin genannten Kapitalanlagen nicht als Grundlage herangezogen werden. Dieses Dokument ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertschriften oder anderen Kapitalanlagen gedacht oder als solche aufzufassen und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung in irgendeinem Land noch eine Werbung dafür dar. Die bisherige Performance gibt nicht notwendigerweise Aufschluss über künftige Ergebnisse. Insbesondere wird hier nicht näher auf die Risiken eingegangen, mit denen eine Kapitalanlage in eine Wertschrift oder in andere in diesem Dokument erörterte Vermögenswerte behaftet ist. Da dieses Dokument keine Anlageberatung oder Empfehlung darstellt, darf weder dieses Dokument noch irgendein Teil davon die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung jedweder Art bilden, im Zusammenhang damit herangezogen werden oder als Anreiz für deren Abschluss wirken. Darüber hinaus können die 1741 Asset Management AG und die 1741 Asset Management Funds SICAV bestimmten Interessenkonflikten unterliegen. Bevor Anlageentscheidungen getroffen werden, ist in jedem Fall eine geeignete unabhängige Beratung einzuholen. Obwohl die Informationen in diesem Dokument für materiell richtig gehalten werden, wird keine Zusicherung oder Garantie für die Genauigkeit der bereitgestellten Informationen gegeben. Bestimmte Informationen in diesem Dokument basieren auf Informationen, die von Quellen bezogen wurden, die wir für verlässlich halten. Es wird jedoch keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Genauigkeit der Quellen und der aus ihnen gewonnenen Daten übernommen. Hier beschriebene Projektionen oder Analysen können jedoch auf subjektiven Beurteilungen und Annahmen basieren und eine von mehreren alternativen Methoden verwenden, die unterschiedliche Resultate ergeben. Daher dürfen Projektionen oder Analysen nicht als Fakten betrachtet oder als genaue Vorhersage künftiger Ergebnisse zugrunde gelegt werden. Die 1741 Asset Management AG und die 1741 Asset Management Funds SICAV sowie deren Verwaltungsratsmitglieder, Führungskräfte und Mitarbeitende übernehmen keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden, die sich aus der Verwendung dieses Dokuments oder der darin enthaltenen Informationen ergeben.

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Juli 2012. DWS Global Growth Update Dr. Nils Ernst, Senior Fund Manager

Juli 2012. DWS Global Growth Update Dr. Nils Ernst, Senior Fund Manager Juli 2012 DWS Global Growth Update Dr. Nils Ernst, Senior Fund Manager *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende April

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Oktober 2008 Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Im März 2007 blickten die Anleger an den Aktienmärkten auf vier

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes. Finanzberatung

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes. Finanzberatung Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Finanzberatung Vor - Fazit Altersvorsorge, Gesundheitsvorsorge und Bildung gehen von der Staatsverantwortung hin zur privaten Pflicht. Im Alter werden gesetzliche

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Wiesbadener Investorentag

Wiesbadener Investorentag Wiesbadener Investorentag Risikoprämien Wiesbaden Donnerstag, 18. Juni 2015 Investieren in Risikoprämien Wie viele Wetten stecken im S&P 500? Traditionell: Jede Aktie ist eine Wette Andererseits: Relevante

Mehr

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010 Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds Januar 2010 Finanzen uro FundAwards 2010 Am Mittwoch, 20. Januar 2010 wurden die Finanzen uro FundAwards in der Zeitschrift uro veröffentlicht

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

Nachhaltig Investieren 2.0

Nachhaltig Investieren 2.0 Nachhaltig Investieren 2.0 Pierin Menzli, Leiter Nachhaltiges Investment Research Bank J. Safra Sarasin 8. Oktober 2015 12.10.2015 1 Agenda Bank J. Safra Sarasin und Nachhaltigkeit Trends - Nachhaltigkeit

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Was kauft man in der Krise für die maximale Rendite?

Was kauft man in der Krise für die maximale Rendite? Aktien oder ETF? Was kauft man in der Krise für die maximale Rendite? Dieser Beitrag ist kurz und prägnant, weil es zu diesem Thema nicht viel zu sagen gibt. Ich übe mich hier in simpler Logik und baue

Mehr

DWS Concept Kaldemorgen

DWS Concept Kaldemorgen Juli 2012 DWS Concept Kaldemorgen Flexibler Multi-Strategie Fonds mit Aktienschwerpunkt Update Klaus Kaldemorgen *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von

Mehr

Investieren in Rohstoffe. ETF Securities ETF Forum, September 2016

Investieren in Rohstoffe. ETF Securities ETF Forum, September 2016 Investieren in Rohstoffe ETF Securities ETF Forum, September 2016 Anlegerstimmung deutlich gebessert Quelle: ETF Securities, Bloomberg, Daten per September 2016 WTI Crude Spot Preis vs. Rig Count 1800

Mehr

GECAM Adviser Fund - Best of Equity - Wertentwicklung - Nur für den internen Gebrauch

GECAM Adviser Fund - Best of Equity - Wertentwicklung - Nur für den internen Gebrauch GECAM Adviser Fund - Best of Equity - Wertentwicklung - Nur für den internen Gebrauch 1 GECAM Adviser Fund - Best of Equity Asset Allocation (Peergroups) Der GECAM Best of Equity setzt sich aus den jeweils

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Produktanalyse C-QUADRAT ARTS Fonds. Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung

Produktanalyse C-QUADRAT ARTS Fonds. Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung Produktanalyse Fonds Jänner 2008 Marketingmitteilung nur zur internen Verwendung C-QUADRAT Produktanalyse Fonds Folie 2 Total Return Balanced >> Wertentwicklung seit Auflage 24.11.2003 Total Return Balanced

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance Entweder Expresskupon von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance europa Performance Express Zertifik at BEWÄHRTE EXPRESSSTRUKTUR NUTZEN und überproportionale PERFORMANCECHANCEN WAHRNEHMEN // Zertifikat

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Häufig gestellte Fragen und Antworten Ab wann werden das Morningstar Analyst Rating und die zugehörigen globalen Researchberichte zur Verfügung

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

P&R REAL VALUE FONDS. Update

P&R REAL VALUE FONDS. Update P&R REAL VALUE FONDS Update 21. April 2016 Wie wir investieren Wir sind Value Investoren. Wir suchen nach herausragenden Unternehmen ( Big Elephants ). Wir investieren konzentriert in 10 bis 20 börsengelistete

Mehr