THE FALCON HOUSE VIEW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THE FALCON HOUSE VIEW"

Transkript

1 THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2015 Phone Fax

2 THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Im Rahmen unserer Vermögensaufteilung bleiben wir dabei, in den wichtigsten Industrieländern weiterhin Aktien gegenüber Cash und Anleihen überzugewichten. Natürlich haben wir innerhalb des Aktienuniversums Präferenzen. Momentan bevorzugen wir japanische Dividendenpapiere am meisten, gefolgt von Aktien aus dem Euroraum, aus dem Vereinigten Königreich sowie aus den USA. Längerfristig beurteilen wir auch die asiatischen Aktien positiv. Wir sind allerdings der Meinung, dass die starken Kursgewinne im Bereich der chinesischen Aktien durch Spekulationen begünstigt worden sind. Deshalb dürfte es am chinesischen Markt kurzfristig zu einer Korrektur kommen, bevor die Kurse wieder anziehen. Was die anderen Schwellenländer betrifft, weisen die lateinamerikanischen Indizes eine sehr hohe Gewichtung an brasilianischen Titeln auf. Vor diesem Hintergrund beurteilen wir dieses Segment kurz- und längerfristig negativ. Dies wird sich erst ändern, wenn die Inflation vor Ort durch Zinserhöhungen eingedämmt wird und der Arbeitsmarkt anzieht. In Bezug auf die wichtigsten Anleihenmärkte sind wir weltweit neutral eingestellt, denn die Kurskorrektur des letzten Monats trägt zu einem neuen Kurs- und Renditegleichgewicht bei. In dieser Anlageklasse schätzen wir renditestarke Komponenten wie High- Yield-Papiere aus Schwellenländern und Kreditprodukte aus Industriestaaten besonders positiv ein. Diese beiden Segmente stellen die einzigen zwei Bereiche dar, in denen sich noch eine ordentliche Rendite erwirtschaften lässt, zumal die Fixed-Income-Anleger ihre Renditejagd auf diesen Spreadmärkten fortsetzen dürften. ÄNDERUNGEN DER VERMÖGENSAUFTEILUNG Unsere Empfehlungen hinsichtlich der Vermögensaufteilung haben sich gegenüber dem vergangenen Monat nicht verändert. Das heisst, dass wir für ein ausgewogenes Portfolio, ein übergewichtetes Engagement in Aktien, eine Untergewichtung von Anleihen sowie eine untergewichtete Cash-Position im Vergleich zu den Benchmarks plädieren. AUSBLICK FÜR US-AKTIEN Wir sind zu unserer kurzfristig neutralen Positionierung auf dem US-Markt zurückgekehrt. Längerfristig halten wir unsere Übergewichtung jedoch aufrecht, erwarten wir doch, dass Aktien im Gesamtjahr eine höhere absolute Performance abwerfen werden als Anleihen. Der US-Markt wird nach wie vor durch niedrige Zinsen, Aktienrückkäufe und ein moderates BIP-Wachstum gestützt. Die Andeutungen der US-Notenbank über mögliche Zinserhöhungen ziehen den Markt und die Medien weiter in ihren Bann. Unserer Meinung nach sind die Befürchtungen jedoch grösstenteils übertrieben. Schliesslich ist der US-Unternehmenssektor nicht überschuldet. Und wenngleich sich die Aktienbewertungen am oberen Ende der historischen Bandbreite bewegen, haben sie doch anders als in der Vergangenheit insgesamt nicht das Niveau einer Spekulationsblase erreicht. Die Zeiten, da der US-Markt durch die Anreizmassnahmen der US-Notenbank angekurbelt wurde und diese Massnahmen sämtlichen Titeln am Markt Auftrieb gaben, dürften der Vergangenheit angehören. Künftig dürften Kursgewinne eher durch die zugrunde liegenden Fundamentaldaten (Unternehmensgewinne) sowie durch Aktienrückkäufe und Fusionen bzw. Übernahmen ausgelöst werden. Tendenziell kommt dieses Umfeld dem Technologiebereich, dem Gesundheitswesen, einigen Basiskonsumgütertiteln und anderen kapitalintensiven Branchen zugute, die von den extrem tiefen Zinssätzen profitieren. AUSBLICK FÜR EUROPÄISCHE AKTIEN In den letzten beiden Monaten schrieben wir: Eine kurzfristige Pause in der Kursentwicklung ist durchaus möglich, dürfte diese erste Aufwertungswelle auf kurze Sicht doch durch Gewinnmitnahmen beantwortet werden. Kurskorrekturen gehören ( ) als normale Entwicklungen dazu.. Diese Verschnaufpause dauert nach wie vor an. Weitere kurzfristig mögliche Verkaufswellen, die zum Beispiel durch Meldungen aus Griechenland ausgelöst werden könnten, sollten als Kaufgelegenheiten an diesen Märkten genutzt werden. Um das längerfristige Potenzial der europäischen Aktien einzuschätzen, ist es aufschlussreich, sich die Entwicklung des US-Marktes nach der ersten quantitativen Lockerungsphase (QE1) vor Augen zu führen. Alle Hausse-Märkte legten etappenweise zu. Das heisst, dass es im Rahmen einer stetigen Aufwärtsentwicklung immer wieder normale Pausen gibt. Unserer Ansicht nach haben wir in Europa gerade die erste Etappe dieser Aufwärtsentwicklung hinter uns gebracht. Analog zum US-Aktienmarkt, der im Rahmen seines fünfjährigen Aufwärtstrends viele Etappen zurückgelegt hat, gehen wir auch an den europäischen Aktienmärkten von weiterem längerfristigen Aufwärtspotenzial aus. Entscheidend dabei ist weniger die Frage ob EZB-Präsident Mario Draghis Programm der quantitativen Phone Fax

3 Lockerung den Arbeitsmarkt, die Inflation oder das Gewinnwachstum ankurbelt. Ausschlaggebend ist vielmehr das Liquiditätsargument. Denn letztlich hebt die reichlich vorhandene Liquidität die Aktienkurse, was Wohlstandseffekte schafft, die Zinsen dämpft und die Lebensgeister in den Chefetagen weckt. AUSBLICK FÜR EUROPÄISCHE AKTIEN Im Moment haben die europäischen Märkte eine vorübergehende Pause eingelegt. Die Marktteilnehmer warten auf mehr Klarheit in der Schuldenkrise Griechenlands, die nach wie vor auf dem Anlegervertrauen lastet und weiteren Kursgewinnen im Weg steht. Vielleicht liegt es daran oder aber einfach an der Tatsache, dass die breit gefassten Aktienmärkte des Euroraums im bisherigen Jahresverlauf bereits 10 bis 17% zugelegt haben. In letzterem Fall haben wir es nun mit einer normalen Verschnaufpause zu tun. Wir sind der Meinung, dass die mögliche Entwicklung in Griechenland finanzieller Beistand von aussen (Bail-out) / Inanspruchnahme der Gelder von Eigentümern, Gläubigern und Sparern (Bail-in) letztlich durch das grosse Potenzial weiterer quantitativer Lockerungsmassnahmen durch die EZB überlagert werden wird. Diese Ansicht hatten wir bereits im letzten Monat dargelegt. Das Problem im Zusammenhang mit der Griechenland-Krise besteht weniger im grossen Liquiditätsbedarf des Mittelmeerstaats. Schwerer wiegt vielmehr die Sorge, dass jegliche Zugeständnisse gegenüber diesem Schuldnerland ähnliche Forderungen anderer verschuldeter Länder aus dem Euroraum nach sich ziehen werden. Es geht also kurz gesagt um die Angst, dass sich Staaten aufgrund mangelnder Konsequenzen fahrlässig überschulden könnten und ein Präzedenzfall Schule macht. Ironischerweise verzögern diese Ängste und das politische Gehabe zwischen Griechenland und seinen Gläubigern die Ergreifung der erforderlichen Massnahmen. Diese bestehen erstens in einer Restrukturierung der Schulden des Landes unter Gewährung von Konzessionen, Schuldenschnitten und Zahlungsaufschüben und zweitens in Strukturreformen. Letztere müssen darauf abzielen, die Steuererhebung und die Glaubwürdigkeit der Regierung zu verbessern. Wie stets in solchen Fällen ist die Restrukturierung kompliziert. Denn es geht nicht nur darum, die Bilanz zu sanieren, sondern um die Reparatur operativer Aspekte des griechischen Eintreibungssystems und letztlich um das zentrale Einnahmenmodell des Landes. Schlussendlich sind wir optimistisch, dass es zu einer Lösung kommt. Damit würden die nervenaufreibenden Schlagzeilen aus den Medien verschwinden und jene Faktoren die Oberhand gewinnen, die weitere Aktienkursgewinne ermöglichen. AUSBLICK FÜR UK AKTIEN Die Aktienmärkte des Vereinigten Königreichs bewegen sich einmal mehr auf neue Höchststände zu. Damit bestätigt sich unsere seit Langem bestehende Empfehlung, Aktien gegenüber Anleihen überzugewichten. Die Konsumausgaben und das Wirtschaftswachstum ziehen an jedoch nicht in dem Masse, dass hieraus ein Inflationsrisiko entstünde. Die Befürchtungen drehen sich vielmehr um eine mögliche Deflation. Unserer Meinung nach handelt es sich dabei aber um ein vorübergehendes und kein strukturelles Problem. Analog zu den meisten anderen grossen und stark diversifizierten Aktienmärkten bewegen sich auch die Bewertungen der Aktien im Vereinigten Königreich am oberen Ende der 10-Jahres-Durchschnittswerte. Allerdings fielen in diesen Zehnjahreszeitraum sowohl die Finanzkrise als auch Phasen, die von grosser Risikoscheu geprägt waren. Die aktuell hohen Bewertungen lassen sich vor diesem Hintergrund durch die Fundamentaldaten und die aussergewöhnlich niedrigen Zinsen rechtfertigen. Aus technischer Sicht ist es am Aktienmarkt nach den Gewinnen der Vergangenheit zu einer Konsolidierung gekommen. Somit erscheinen zum jetzigen Zeitpunkt weitere Kursgewinne möglich. AUSBLICK FÜR SCHWEIZER AKTIEN Wie in unserem jüngsten Länderbericht über die Schweiz beschrieben, empfehlen wir auch weiterhin eine Übergewichtung von Schweizer Aktien gegenüber den lokalen Anleihen. Der Grund hierfür liegt in der Differenz zwischen der Dividendenrendite und der Rendite Schweizer Anleihen. Diese Empfehlung hängt natürlich von der potenziellen Haltefrist des jeweiligen Anlegers ab. Das heisst: Für Kapital, das lange Zeit nicht benötigt wird, empfehlen wir eine stärkere Allokation in Aktien als in Anleihen. Der starke Schweizer Franken verhindert nach wie vor eine Wachstumsbeschleunigung. In einigen Wirtschafts- und Marktsektoren sind die Bedrohungen durch die Währungsstärke akuter als in anderen. Andererseits dürften kapitalintensive Branchen auch weiterhin von den extrem niedrigen Zinsen in der Schweiz profitieren. Vor diesem Hintergrund haben wir an der längerfristigen Übergewichtung von Schweizer Aktien gegenüber Anleihen festgehalten, die so bereits im Vormonat bestanden hatte. Ausserdem blieben wir wie schon im vorhergehenden Monat bei unserem neutralen Standpunkt. AUSBLICK FÜR AKTIEN DER SCHWELLENLÄNDERN Asiatische Schwellenländer Längerfristig sind wir nach wie vor optimistisch eingestellt, beurteilen den chinesischen Aktienmarkt mit seinen rasanten Kursgewinnen kurzfristig jedoch negativ. Unserer Meinung nach verfügt dieser Markt im Vergleich zu den internationalen Aktienmärkten über langfristiges Nachholpotenzial. Das hohe Tempo, mit dem die Kurse an den chinesischen Aktienmärkten kurzfristig gestiegen sind, halten wir jedoch für nicht mehr nachhaltig. Es ist ein typischer Hinweis auf fremdfinanzierte Spekulationen. Anlagen, die eben noch gefragt waren, können schnell abgestraft werden. Es ist immer schwierig, bei durch kurzfristige Spekulationen geprägten Anlagen das richtige Timing zu erwischen. Vor diesem Hintergrund halten wir es insbesondere auf diesem Markt für besser, eine Kurskorrektur abzuwarten. Der chinesische Markt kann durch behördliche Kommentare, etwa über eine mögliche Erhöhung der Mindestreservesätze, schnell erschüttert werden. Eine derartige Äusserung eines geldpolitischen Entscheiders kann im Handumdrehen zu einer negativen Marktstimmung führen. In einer unserer nächsten wöchentlichen CIO-Veröffentlichungen werden wir die verschiedenen chinesischen Aktienmärkte beleuchten, um detaillierter auf die lokalen Marktbedingungen einzugehen. Phone Fax

4 Osteuropa/Russland Unsere Einschätzung dieses Marktes hat sich gegenüber dem letzten Monat nicht verändert. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine strategische Übergewichtung dieses Markts auf lange Sicht schwierig ist. Deshalb haben wir an unserer neutralen Positionierung festgehalten. Diese erlaubt es bestimmten angeleiteten und besonders sachkundigen Kunden, von den extrem niedrigen Bewertungen auf diesem Markt zu profitieren. Die Erholung des Erdölpreises hat den russischen Märkten Auftrieb gegeben. Gleichzeitig hat der Rubel seine Talfahrt beendet und zugelegt, obwohl die unsäglichen Kämpfe in der Ukraine hartnäckig fortgesetzt werden. Naher Osten und Nordafrika (MENA) / Golf-Kooperationsrat (GCC) Unsere Einschätzung dieser Märkte wird primär durch die Erwartung geprägt, dass die bevorstehenden saisonalen und religiösen Feiertage an den Aktienmärkten zu einem niedrigen Handelsvolumen und relativ geringer Aktivität führen werden. Lateinamerika Die von Brasilien dominierten Indizes gehören zu den turbulenten Segmenten des globalen Aktienmarkts. Brasilien befindet sich in einer Phase des Konjunkturzyklus, in der die Inflation nach wie vor ein Problem darstellt. Dem Problem wird durch eine Reihe von potenziellen Zinserhöhungen begegnet. Damit sind die Rahmenbedingungen für volatile Aktienmärkte geschaffen, die mit einigem Abwärtsdruck konfrontiert sind. Der brasilianische Aktienmarkt hat in den letzten 12 Monaten bereits um 24% nachgegeben und reagiert mittlerweile selbst auf minimale Veränderungen der geldpolitischen Erwartungen. Unserer Meinung nach testet dieser Einzelmarkt innerhalb des lateinamerikanischen Segments trotz sehr ungewisser Fundamentaldaten und einer anormal hohen Volatilität nach und nach die Talsohle aus. Eine solche Marktsituation ist immer durch extreme Unsicherheit geprägt. AUSBLICK FÜR ANLEIHEN ENTWICKELTER MÄRKTE Seit unserem letzten Bericht kam es am Markt für deutsche Bundesanleihen zu einem drastischen Ausverkauf. In der Folge sanken die Kurse (bei einem gleichzeitigen Renditeanstieg) vom Höchst- bis zum Tiefststand um 18%. Parallel zu diesem Kurseinbruch wurden auch die Aktienmärkte von einer Verkaufswelle eingeholt, die aber nicht annähernd dasselbe Ausmass erreichte. Somit haben wir eine grosse und abrupte Marktverschiebung erlebt. Einer der Risikofaktoren, der weltweit immer wieder im Zusammenhang mit Staatsanleihen angeführt wird, hat mit der abnehmenden Liquidität zu tun. Die Zentralbanken nutzen frisch gedrucktes Geld, um Anleihen aus ihrem Land bzw. ihrer Region aufzukaufen. Deshalb wird das restliche Angebot an handelbaren Anleihen, das sich im Besitz von Händlern und privaten Marktteilnehmern befindet, immer kleiner. In einer solchen Situation ist es unausweichlich, dass die Liquidität am privaten Markt austrocknet, die Volatilität steigt und vergleichsweise unbedeutende (negative wie positive) Nachrichten sich umfassender und stärker auf die Kurse auswirken. Die meisten Beobachter hielten Bundesanleihen vor dem Hintergrund der grossen Nachfrage sicherheitsorientierter Anleger für überteuert (die zehnjährige Bundesanleihe wurde zum Kurs von gehandelt und wies eine negative Rendite auf). Die Verkaufswelle resultierte aus dem extremen Arbitragehandel im Bereich der sicheren Anleihen (Unterbewertung von US-Anleihen und Überbewertung deutscher Papiere) und der sukzessiven Glattstellung dieser Geschäfte. Mittlerweile notieren deutsche Bundesanleihen wieder bei einem Kurs von , womit sie fast 20% an Wert verloren haben. Das zeigt, wie hoch das Bewertungsrisiko im Zusammenhang mit bestimmten sicheren Anleihen generell sein kann. Dies gilt jedoch ganz besonders für Bundesanleihen, die einen exzessiven Sicherheitsaufschlag aufgewiesen haben und noch immer aufweisen. Wir haben in der Vergangenheit mehrfach betont, generell von keinen erheblichen Zinssteigerungen etwa am US-Markt auszugehen. Offensichtlich haben wir, wie auch andere Beobachter, einen Faktor nicht genügend beachtet namentlich die Auswirkungen der durch die Angebotsverknappung verursachten Volatilität auf dem Anleihenmarkt insbesondere im Euroraum. Diese Situation hat einmal mehr nichts mit den noch immer deflationären Fundamentaldaten zu tun. Ausschlaggebend sind vielmehr die Transaktionspipeline, das sinkende Angebot an frei gehandelten Instrumenten UND die Tatsache, dass die 10-jährige Bundesanleihe (genau wie die lang laufende Schweizer Anleihe) den Anlegern auf lange Sicht eine extrem schlechte risikobereinigte Rendite bietet. Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass das Risiko-Ertrags-Verhältnis bei sicheren Anlagen in einigen Segmenten des Anleihenmarkts weniger attraktiv ist als bei längerfristigen Engagements in Aktien. Unsere Einschätzung des Markts für Unternehmensanleihen hat sich gegenüber dem vergangenen Monat generell nicht verändert. Interessant ist, dass die Kreditspreads nicht sofort negativ auf den kurzfristigen Renditeanstieg bei den deutschen Bundesanleihen reagiert haben. Dies deutet unserer Meinung nach darauf hin, dass die Verkaufswelle im Bereich der Bundesanleihen letztlich nur den künstlich auf hohem Niveau gehaltenen Sicherheitsaufschlag beseitigt hat. Für eine anhaltend hohe Nachfrage nach Unternehmensanleihen sprechen auch die Fundamentaldaten, welche die Renditejagd im Bereich der Spreadprodukte befeuern. Analog zu unserer Einschätzung der Unternehmensanleihen beurteilen wir auch Schwellenländeranleihen längerfristig positiv. Doch auch in diesem Bereich hängt die jeweilige Strategie stark vom geografischen und individuellen Anleihenengagement ab. ROHSTOFFE Erdöl und Gold sind die beiden wichtigsten Rohstoffe, deren Entwicklung wir verfolgen. Beim Gold können wir keine unmittelbaren Auslöser erkennen, die für ein Abflauen des negativ wirkenden Gegenwinds sprechen. Denn der US-Dollar ist nach wie vor stark, und Dividendenpapiere verfügen langfristig über höheres Wertpotenzial. Zu gegebenem Zeitpunkt könnten die Verschlechterung der Finanzsituation eines Landes und ein Verfall seiner Währung Gold als attraktives Absicherungsinstrument erscheinen lassen. Momentan sind die Voraussetzungen unserer Meinung nach aber nicht gegeben, um eine Long-Position in diesem wichtigen Rohstoff einzugehen. Im letzten Monat hatten wir unsere Ansicht dargelegt, wonach der Ölpreis bei der Marke von 45 US-Dollar pro Barrel die Talsohle Phone Fax

5 erreicht habe. Die Preisdynamik ist noch immer ungebrochen, sodass Erdöl mittlerweile bei knapp 60 US-Dollar gehandelt wird. Einige rational vorgehende erdölproduzierende Länder beginnen damit, ihre Produktion zurückzufahren. Gleichzeitig ist noch kein globaler Rückgang der Grenznachfrage zu beobachten. Da sich die Nachfrage aufgrund der Umstellung auf erneuerbare und alternative Energien jedoch permanent verändert, sind massiven Ölpreissteigerungen vom aktuellen Niveau aus Grenzen gesetzt es sei denn, es kommt zu einer extremen Erhöhung der geopolitischen Risiken. Hochachtungsvoll, David B. Pinkerton Chief Investment Officer (CIO) Falcon Private Bank Zürich, 03. Juni 2015 Phone Fax

6 GLOBALE ANLAGEALLOKATION AUSBLICK FÜR ANLAGEKLASSEN (PER ) 1. AKTIEN REGION WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) Nordamerika USD innerhalb +/-2.00% innerhalb +/-3.50% Europa (ohne UK & CH) EUR >2.50% innerhalb +/-4.00% Japan JPY >2.00% >3.00% Pazifik (ohne Japan) AUD innerhalb +/-2.00% >3.00% Schweiz CHF >2.50% innerhalb +/-4.00% Grossbritannien GBP innerhalb +/-4.00% innerhalb +/-6.50% Emerging Markets Asien USD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.50% Emerging Markets Lateinamerika USD < -3.00% < -5.00% GCC & Afrika USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.50% Emerging Markets Osteuropa & Russland USD < -3.50% < -5.50% 2. ANLEIHEN SEKTOR WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) Anleihen in USD (Unternehmens- & Staatsanleihen) USD innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% Anleihen in EUR (Unternehmens- & Staatsanleihen) EUR innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% Anleihen in CHF (Unternehmens- & Staatsanleihen) CHF innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% Anleihen in GBP (Unternehmens- & Staatsanleihen) GBP innerhalb +/-1.00% innerhalb +/-1.50% Globale Emerging Markets (Staatsanleihen) USD innerhalb +/-1.00% innerhalb +/-2.00% Globale hochverzinsliche Anleihen (HY Bonds) USD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.00% 3. ROHSTOFFE MATERIALE WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) Energie (Brent Öl) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.50% Industriemetalle (Aluminium, Kupfer, Nickel, Zink) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.00% Edelmetalle (Gold, Silber) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.00% 4. WÄHRUNGEN SEKTOR WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) EUR/USD innerhalb +/-2.00% innerhalb +/-3.00% GBP/USD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.00% USD/JPY >1.50% innerhalb +/-2.50% USD/CHF >2.00% innerhalb +/-3.00% * Die erwarteten Renditeveränderungen in % basieren auf 1- und 3-Monats Volatilitäten. Wir gehen von einer Normalverteilung aus, in welcher sich die Volatilität aus historischen 5-Jahresrenditen ergibt. Kaufen Halten Verkaufen Phone Fax

7 EMPFOHLENE VERMÖGENSAUFTEILUNG FALCON PRIVATE BANK GRUPPE FIXED INCOME STRATEGIE Aktien 0% 0% - Anleihen 87% 89% - Alternative Anlagen 8% 8% - Anleihen 89% Alternatives 8% KONSERVATIVE STRATEGIE Aktien 25% 28% - Anleihen 62% 62% - Alternative Anlagen 8% 8% - Anleihen 62% Alternatives 8% Aktien 28% AUSGEWOGENE STRATEGIE Aktien 50% 55% - Anleihen 37% 34% - Alternative Anlagen 8% 8% - Anleihen 34% Alternatives 8% Aktien 55% WACHSTUMSSTRATEGIE Aktien 75% 83% - Anleihen 12% 6% - Alternative Anlagen 8% 8% - Alternatives 8% Anleihen 6% Aktien 83% AKTIENSTRATEGIE Aktien 88% 97% - Anleihen 0% 0% - Alternative Anlagen 8% 0% - Aktien 97% Aufgrund von Rundungen können sich in diesen Tabellen bei Summenbildungen geringfügige Abweichungen ergeben und die Summe der Prozentzahlen nicht immer exakt 100 ergeben. Phone Fax

8 ANHANG ÜBERBLICK ÜBER DIE ANLAGEKLASSEN UND DIE AKTIENPERFORMANCE ANLAGEKLASSEN YTD Chinesische Aktien wurden abgestossen, nachdem sie in den zwei Wochen zuvor mehr als 15% an Wert gewonnen hatten. Die Verkaufswelle, die zu Kursverlusten von 6,5% führte, wurde durch die Verschärfung der Kreditbeschränkungen seitens der Brokerhäuser ausgelöst. Parallel dazu ist der Aufwärtstrend der russischen Aktien zum Erliegen gekommen, weil der zuletzt starke Rubel etwas an Wert gegenüber dem US-Dollar eingebüsst hat. Die Renditen der Staatsanleihen verharren trotz der starken Marktbewegung, die Ende April zu beobachten war, weiter auf historischen Tiefständen. Unserer Ansicht nach wird auch 2015 als Jahr mit historisch niedrigen Zinsen in die Geschichte eingehen, auch wenn in den USA wahrscheinlich der Startschuss zur Zinsnormalisierung gegeben wird. EQUITIES * FIXED INCOME COMMODITIES 60% 52.1% 50% 40% 30% 23.7% 20% 14.4% 12.5% 14.1% 10% 7.2% 5.9% 5.3% 4.1% 2.3% 0.9% 0.6% 1.9% 0.6% 0% -1.4% -3.5% -10% -5.5% -9.3% -7.6% -20% Quelle: Bloomberg. Stand 29. Mai, * In USD. Aufgrund von Befürchtungen, wonach die US-Lagerbestände an Rohöl wieder gestiegen sein könnten, gaben die Ölpreise in der letzten Maiwoche an drei aufeinanderfolgenden Tagen nach. Das Barrel kostet mittlerweile 63 USD, nachdem der Preis zuvor auf ein Fünfmonatshoch von USD gestiegen war. Nach dem Erreichen eines Dreimonatshochs gibt der Goldpreis wieder nach. Den Hintergrund hierfür bildet die Dollarstärke, die das Interesse der Anleger für das Edelmetall geschmälert hat. WICHTIGSTE AKTIENMÄRKTE Schwellenländeraktien haben noch immer mit Gegenwind zu kämpfen. Den Hintergrund hierfür bilden insbesondere der starke US-Dollar und die Erwartung steigender Zinsen in den USA sowie die fallenden Ölpreise, welche die rohstofforientierten Schwellenländer belasten. 25% 20% 15% 10% 5% 19.94% 17.32% 9.72% 9.49% 7.59% 6.63% 5.06% 3.80% 2.11% Europäische Aktien beurteilen wir vor allem aus Liquiditätsgründen positiv. Aktien aus dem Vereinigten Königreich erachten wir aufgrund des sich beschleunigenden binnenwirtschaftlichen Wachstums ebenfalls als attraktiv. 0% -5% -10% -7.14% Auch japanische Aktien beurteilen wir primär aufgrund von Liquiditätsgesichtspunkten sowie der unterschätzten Strukturreformen positiv. Folgt man den meisten Bewertungskennzahlen, ist der japanische Markt im Vergleich zu seinen Pendants in den USA und in Europa noch immer attraktiv. Quelle: Bloomberg. Stand 29. Mai, In lokaler Währung. WICHTIGSTE INDUSTRIESEKTOREN USA Das Gesundheitswesen lag im Mai erneut stark im Plus. Dasselbe gilt für den Finanzsektor. Die Bereiche Energie und Telekommunikation hinkten dagegen hinter der Entwicklung her. Bezogen auf den Zeitraum seit Jahresbeginn führt der Gesundheitssektor die Performance-Rangliste mit einem Plus von 10,3% weiter an, was der hohen Fusions- und Übernahmeaktivität zu verdanken ist. Der Sektor weist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 28 die höchste Bewertung aller US-Branchen auf und notiert über dem 10-Jahres-Durchschnitt (18,6%). YEAR-TO-DATE Year to Date 12% 9.8% 10% 8% 6.1% 6% 4.8% 4.4% 4% 3.1% 2% 0.5% 0.2% 0.2% 0.2% 0.7% 0.2% 0.1% 0% -2% -0.3% -0.3% -0.2% -0.3% -0.3% -2.0% -4% -6% -8% -10% Quelle: MSCI US IMI Indexe. Stand 29. Mai, MONTH-TO-DATE Month to Date -7.9% -1.6% Phone Fax

9 DISCLAIMER The Falcon House View wird durch die Falcon Private Bank AG, Zürich, publiziert. Dieses Dokument wurde nur zu Informationszwecken erstellt und ist ausschliesslich für die Verwendung durch den Empfänger bestimmt. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen und Meinungen stammen nach unserer Einschätzung aus verlässlichen Quellen, für die Vollständigkeit und Korrektheit der hierin enthaltenen Informationen wird aber keine Gewähr übernommen. Meinungen sind nicht als Empfehlungen zu verstehen. Bestimmte hierin enthaltene Aussagen können Vorhersagen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen beinhalten; sie stellen somit keine tatsächlichen Resultate, sondern hauptsächlich hypothetische Annahmen dar, welche rückwirkend auf historischen Finanzinformationen basieren. Die Vorhersagen und Schätzungen entsprechen dem Stand zum Publikationsdatum dieses Dokuments, und können jederzeit ohne Ankündigung ändern. Die in diesem Dokument enthaltene Analyse basiert auf zahlreichen Annahmen. Unterschiedliche Annahmen können zu substantiell unterschiedlichen Einschätzungen führen. Eine Transaktion sollte nur in Erwägung gezogen werden, wenn Sie sich der involvierten Risiken voll und ganz bewusst sind, und in der Lage sind, die möglichen finanziellen Verluste zu tragen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, sollten Sie sich mit Ihren eigenen Beratern und insbesondere mit Ihren Finanz-, Rechts-, Geschäftsund Steuerberatern absprechen. Die in diesem Dokument beschriebenen Wertentwicklungen sind historischer Natur, und sind keine Garantie für zukünftige Erträge und Performance. Die Informationen in diesem Dokument stellen kein Angebot und keine Einladung zum Kauf oder Verkauf eines Produkts dar. Falcon Private Bank AG Alle Rechte vorbehalten. Phone Fax

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW Juli 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Dieser House View gilt für zwei Monate.

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW August 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW DAVID B. PINKERTON CHIEF INVESTMENT OFFICER: Unsere taktische Vermögensaufteilung

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW NOVEMBER 2014 THE FALCON HOUSE VIEW NOVEMBER 2014 STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Nach der jüngsten Korrektur haben sich risikobehaftete Anlageklassen erholt und Investoren das Ende der Anleihenkäufe

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW OKTOBER 2014 THE FALCON HOUSE VIEW OKTOBER 2014 STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Seit unserer letzten Publikation hat sich Russland aus dem Osten der Ukraine zurückgezogen, der Westen Einsätze in

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW März 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Im Februar verzeichneten die Märkte eine

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW September 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON In den letzten zehn Tagen verbuchten

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Investment Review Zweites Quartal 2015

Investment Review Zweites Quartal 2015 Investment Review Zweites Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 2 Entwicklung der Anleihenmärkte Entwicklung der Aktienmärkte Ausblick... Seite 3 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2014

THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2014 JUNI 2014 THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2014 CIO VIEWPOINT BY DAVID B. PINKERTON Seit unserer letzten Publikation entwickelten sich die globalen Aktienmärkte der entwickelten Volkswirtschaften positiv. Die

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen.

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen. Inhalt Rückblick Rückblick Die Zentralbanken, allen voran die EZB (Europäische Zentralbank), dominierten das Geschehen im 3. Quartal aufgrund neu be schlossener Massnahmen die Wirtschaft nun endlich in

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien April 2015 Rückblick Das erste Quartal 2015 hatte es wahrlich in sich: Aufhebung

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr