Die Regulierung der Vergütung von Organmitgliedern und Angestellten im Aktien- und Kapitalmarktrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Regulierung der Vergütung von Organmitgliedern und Angestellten im Aktien- und Kapitalmarktrecht"

Transkript

1 Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 3 Die Regulierung der Vergütung von Organmitgliedern und Angestellten im Aktien- und Kapitalmarktrecht Bearbeitet von Julius Raapke 1. Auflage Buch. XIV, 397 S. Hardcover ISBN Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 630 g Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Gesellschaftsrecht > Aktiengesetz schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. TEIL EINLEITUNG TEIL REGULIERUNGSBEGRIFF UND -BEDARF... 3 A. Regulierungsbegriff... 3 B. Genereller Regulierungsbedarf bei der Vergütung... 4 I. Feste Vergütungsbestandteile... 5 II. Nebenleistungen... 5 III. Variable Vergütungsbestandteile Bemessungsgrundlagen variabler Vergütungsbestandteile... 7 a) Tantiemen und Boni... 8 b) Aktienkursbezogene Vergütungen... 9 aa) Aktien und Aktienoptionen... 9 bb) Stock Appreciation Rights und Phantom Stocks Vor- und Nachteile von variablen Vergütungsbestandteilen a) Anreiz- und Motivationsfunktion aa) Ausgangspunkt: Prinzipal-Agenten-Theorie bb) Weiterentwicklung durch den Shareholder Value-Ansatz b) Gefahr der Überkompensation und weiterer Fehlanreize aa) Einschränkung durch die Managerialismustheorie bb) Kritik der Psychologischen Ökonomik/ Behavioral Finance (1) Verdrängungseffekt (2) Gefahr weiterer Fehlanreize cc) Wirtschaftsethischer Grundsatz der Verteilungsgerechtigkeit dd) Kritik an der wirtschaftsethischen Betrachtungsweise IV. Fazit C. Besonderheiten bei Instituten des Kapitalmarkts I. Erkenntnisse der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise Verlauf der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise Variable Vergütungsbestandteile als Mitursache II. Regulatorische Konsequenzen Unterschiede zwischen Aktien- und Kapitalmarktrecht Schädliche Anreize und Regulierungsansatz D. Fazit: Regulierungsbegriff und Regulierungsbedarf... 32

4 XII Inhaltsverzeichnis 3. TEIL VERGÜTUNGSREGULIERUNG IM AKTIENRECHT A. Vergütungskompetenz im Aktienrecht I. Zuständigkeit für die Vorstandsvergütung Zuständigkeit des Aufsichtsrats für die Vergütungsentscheidung a) Grundlage des Vergütungsanspruchs b) Ausschließliche Zuständigkeit des Aufsichtsrats c) Übertragbarkeit auf einen Ausschuss aa) Delegationsverbot des 107 Abs. 3 S. 3, 87 Abs. 1, 2 S. 1, 2 AktG bb) Reichweite des Delegationsverbots cc) Kritik an dem Delegationsverbot d) Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen 84 Abs. 1, 107 Abs. 3 AktG e) Empfehlung zur Einrichtung eines Vergütungsausschusses aa) Vorgaben der EU-Kommissions Empfehlung (2005/162/EG) bb) Ergänzende Empfehlung der EU-Kommission (2009/385/EG) cc) Nationale Umsetzung (1) Einsetzung und Aufgaben eines Vergütungsausschusses (2) Unabhängige Besetzung des Vergütungsausschusses (3) Sachverständiges Ausschussmitglied (4) Hinzuziehung eines unabhängigen Vergütungsberaters (a) Zweck des Unabhängigkeitserfordernisses (b) Begriff der Unabhängigkeit (c) Beurteilung der Unabhängigkeit (d) Personelle Reichweite des Unabhängigkeitsgebots (e) Gefährdung der Unabhängigkeit (aa) Geschäftliche Beziehungen (bb) Finanzielle Beziehungen (cc) Persönliche Beziehungen (dd) Sonstige Beziehungen f) Zusammenfassung zur Zuständigkeit des Aufsichtsrats Kontrolle der Vergütung durch die Hauptversammlung a) Internationale Entwicklung b) Europäische Vorgaben c) Meinungsbild vor Einführung des 120 Abs. 4 AktG d) Regelungszweck des 120 Abs. 4 AktG e) Die Regelung des 120 Abs. 4 S. 1 AktG im Einzelnen aa) Anwendungsbereich: börsennotierte Aktiengesellschaften bb) Initiativrecht (1) Vorschlagsrecht von Vorstand und Aufsichtsrat (2) Aktionäre... 65

5 Inhaltsverzeichnis XIII cc) Häufigkeit der Billigung des Vergütungssystems dd) Beschluss über die Billigung des Systems zur Vergütung (1) Beschlussgegenstand: Vergütungssystem (2) Informationsgrundlage des Hauptversammlungsbeschlusses (a) Vor der Hauptversammlung (b) Während der Hauptversammlung (c) Fazit: Faktische Veröffentlichungspflicht (3) Billigung oder Missbilligung des Vergütungssystems ee) Rechtsfolgen des Vergütungsvotums, 120 Abs. 4 S. 2, 3 AktG (1) Unverbindlichkeit des Beschlusses (2) Keine Entlastung des Aufsichtsrat, 120 Abs. 4 S. 2, 2. HS AktG (3) Folgen der Missbilligung des Vergütungssystems (4) Auswirkungen auf die Vergütungskompetenz und -verträge (a) Vertragsänderung gemäß 311 Abs. 1 BGB (b) Wegfall der Geschäftsgrundlage gemäß 313 Abs. 1 BGB (c) Vereinbarung von Änderungsklauseln (5) Unanfechtbarkeit des Hauptversammlungsvotums 120 Abs. 4 S. 3 AktG ff) Beschlussqualität des Vergütungsvotums gg) Erste empirische Erfahrungen mit dem Vergütungsvotum f) Weitere Kontroll- und Mitwirkungsbefugnisse der Hauptversammlung aa) Zulässigkeit von Satzungsregelungen bb) Vorstandsvergütung und Entlastung gemäß 120 Abs. 1, 2 AktG (1) Vorstandsvergütung als Gegenstand der Entlastung der Aufsichtsratsmitglieder, 120 Abs. 1 AktG (2) Entlastung des Vorstands, 120 Abs. 1, 2 AktG (3) Verhältnis des 120 Abs. 4 AktG zur Entlastung (4) Ergebnis: Vorstandsvergütung und Entlastung cc) Hauptversammlungsbeschluss zur Vorstandsvergütung gemäß 119 Abs. 2 AktG (1) Vorlagebefugnis des Vorstands gemäß 119 Abs. 2 AktG (2) Vorlagebefugnis des Aufsichtsrats analog 119 Abs. 2 AktG (a) Planwidrige Regelungslücke (b) Vergleichbare Interessenlage (c) Fazit (3) Umfang der Entscheidungsbefugnis der Hauptversammlung analog 119 Abs. 2 AktG (4) Ergebnis: Hauptversammlungsbeschluss zur Vorstandsvergütung gemäß 119 Abs. 2 AktG dd) Abberufung der Aufsichtsratsmitglieder ee) Folgerungen für nicht börsennotierte Aktiengesellschaften... 94

6 XIV Inhaltsverzeichnis (1) Rechte außerhalb von 120 Abs. 4 AktG (2) Satzungsmäßige Anwendung des 120 Abs. 4 AktG g) Fazit: Kontrolle der Vergütung durch die Hauptversammlung Gesetzgeberische Reformmöglichkeiten a) Ganz oder teilweise Entpflichtung des Aufsichtsrats b) Zulassung von Satzungsregelungen c) Vergütungshöchstgrenzen durch Hauptversammlungsbeschluss d) Mitarbeiterentscheidung über Vorstandsvergütung e) Fazit: Gesetzgeberische Reformmöglichkeiten Zuständigkeitszuordnung für aktienkursbezogene Vergütungen a) Empfehlung der EU-Kommission b) Aktien und Aktienoptionen aa) Zuständigkeit der Hauptversammlung bb) Zuständigkeit des Aufsichtsrats cc) Zuständigkeit für das Repricing bzw. Canceling und Reissuing c) Virtuelle Aktien und Aktienoptionsprogramme d) Zwischenergebnis: Zuständigkeitszuordnung für aktienkursbezogene Vergütungen Ergebnis: Zuständigkeit für die Vorstandsvergütung II. Zuständigkeit für die Aufsichtsratsvergütung Rechtsgrundlage und Zuständigkeit, 113 Abs. 1 S. 1, 2 AktG Formelle Anforderungen a) Satzungsregelung b) Hauptversammlungsbeschluss Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen die Zuständigkeitsordnung III. Zuständigkeit für die Angestelltenvergütung IV. Fazit: Vergütungskompetenz im Aktienrecht B. Materielle Regulierung der Vergütung I. Materielle Anforderungen an die Vorstandsvergütung Europäische Vorgaben zur materiellen Regulierung a) Aktionsplan und Empfehlung der EU-Kommission (2004/913/EG) b) EU-Kommissionsempfehlung (2009/385/EG) Zentralnorm des 87 Abs. 1 AktG a) Geschichtliche Entwicklung des 87 AktG aa) Dritte Notverordnung 1931 und Aktiengesetz bb) Aktiengesetz cc) TransPuG 2002: Aufhebung des 86 AktG dd) VorstAG b) Regelungszweck und Systematik des 87 AktG c) Angemessenheitsgebots des 87 Abs. 1 S. 1 AktG

7 Inhaltsverzeichnis XV aa) Anwendungsbereich des Angemessenheitsgebots bb) Sachliche Bezugsgröße für die Angemessenheit (1) Keine Verschärfung durch Ziffer Abs. 2 DCGK (2) Begriff der Gesamtbezüge cc) Entsprechende Anwendbarkeit gemäß 87 Abs. 1 S. 4 AktG dd) Individuelle Beurteilung für jedes Vorstandsmitglied ee) Bezugskriterien der Angemessenheit, 87 Abs. 1 S. 1 AktG (1) Aufgaben des Vorstandsmitglieds (2) Leistungen des Vorstandsmitglieds (a) Begriff der Leistung (b) Individueller Leistungsbezug (3) Lage der Gesellschaft (4) Sonstige Angemessenheitskriterien ff) Gesetzliche Obergrenze: Üblichkeit der Vergütung (1) Systematik (2) Beurteilung der Üblichkeit (a) Horizontale Vergleichbarkeit (b) Vertikalität (3) Besondere, rechtfertigende Gründe gg) Beurteilung der Angemessenheit (1) Vergütungsobergrenzen und Orientierungsgrößen (a) Obligatorische Vergütungsobergrenzen bzw. feste Relationen De lege ferenda (b) Unverbindliche Orientierungsgrößen (c) Ausstrahlungswirkung des 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a) S. 3 FMStFV (2) Wahrung des aktienrechtlichen Kompetenzgefüges (3) Unternehmensinteresse (4) Ausschluss unangemessener Vergütungsgestaltungen hh) Ergebnis: Angemessenheitsgebot i.s.d. 87 Abs. 1 S. 1 AktG d) Anforderungen an die Vergütungsstruktur, 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG aa) Rechtslage vor Einführung des 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG bb) Nachhaltigkeitsgebot im Sinne des 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG (1) Ziel der nachhaltigen Unternehmensentwicklung (a) Negativer Bedeutungsgehalt (b) Positiver Bedeutungsgehalt (c) Begriff der Unternehmensentwicklung (2) Folgerungen für die Vergütungsstruktur (3) Umsetzung der nachhaltigen Unternehmensentwicklung, 87 Abs. 1 S. 3 AktG (a) Rechtswirkungen der Soll-Bestimmungen

8 XVI Inhaltsverzeichnis (b) Mehrjährige Bemessungsgrundlage, 87 Abs. 1 S. 3, 1. Hs. AktG (aa) Begriff der Mehrjährigkeit (bb) Bemessungsgrundlage (cc) Ausnahmen von der mehrjährigen Bemessungsgrundlage (c) Begrenzungsmöglichkeit bei außerordentlicher Entwicklung 87 Abs. 1 S. 3, 2. Hs. AktG (4) Sonderproblem: Ausscheiden des Vorstandsmitglieds (5) Ausnahme: Aktiengesellschaft auf Auflösung cc) Anforderungen des DCGK an die Vergütungsstruktur dd) Auswirkungen auf nicht börsennotierte Aktiengesellschaften ee) Ergebnis: Anforderungen an die Vergütungsstruktur, 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG e) Auswirkungen auf bestehende Vorstandsverträge f) Folgerungen für einzelne Vergütungsbestandteile aa) Festvergütung bb) Variable Vergütungsbestandteile (1) Provisionen (2) Tantiemen (a) Maßstäbe für die Gestaltung von Tantiemen (b) Typische Tantiemenarten (3) Zielvereinbarungen cc) Anreizorientierte Vergütungszusagen (1) Aktienoptionsprogramme (a) Angemessenheitsprüfung durch den Aufsichtsrat (b) Zulässigkeit des Repricing (2) Aktien (3) Virtuelle Aktien und Aktienoptionsprogramme dd) Sondervergütungen (1) Antritts- und Halteprämien (2) Abfindungen (a) Anwendbarkeit des 87 Abs. 1 S. 1 AktG (b) Zuständigkeit des Aufsichtsratsplenums (c) Folgerungen für die Angemessenheit von Abfindungen (d) Umsetzung der Empfehlungen der EU-Kommission (2009/385/EG) (3) Anerkennungsprämien (a) Ansicht der Rechtsprechung (b) Ansichten im Schrifttum (c) Stellungnahme ee) Sinngemäße Anwendung, 87 Abs. 1 S. 4 AktG (1) Leistungen verwandter Art (2) Angemessenheit der Versorgungsbezüge, 87 Abs. 1 S. 1, 4 AktG

9 Inhaltsverzeichnis XVII (3) Vereinbarungen mit ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern g) Zwischenergebnis: Umsetzung der Kommissionsempfehlung (2009/385/EG) Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen 87 Abs. 1 AktG a) Auswirkungen auf den Anstellungsvertrag aa) Keine Nichtigkeit bei einem Verstoß gegen 87 Abs. 1 S. 1 AktG bb) Missbrauch der Vertretungsmacht, 242 BGB (1) Rechtsfolgen des Missbrauchs der Vertretungsmacht (2) Anspruch auf eine angemessene Vergütung (3) Bereicherungsrechtlicher Rückzahlungsanspruch cc) Folgen eines Verstoßes gegen 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG b) Innenhaftung von Aufsichtsrat und Vorstand aa) Haftung der Aufsichtsratsmitglieder, 116 S. 1, 3, 93 Abs. 2 AktG (1) Bedeutung des 116 S. 3 AktG (2) Ausweitung der Sorgfaltspflichten der Aufsichtsratsmitglieder (a) Zuständigkeit des Aufsichtsratsplenums, 107 Abs. 3, 87 Abs. 1 AktG (b) Pflicht zur Festsetzung einer angemessenen Vergütung, 87 Abs. 1 S. 1 AktG (c) Pflicht zur Ausrichtung der Vergütungsstruktur an einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung, 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG (3) Ausschluss der Haftung gemäß 93 Abs. 1 S. 2 AktG (a) Anwendbarkeit der Business Judgement Rule (b) Tatbestandsvoraussetzungen (aa) Pflicht zur Hinzuziehung eines Vergütungsberaters (bb) Berechtigtes Vertrauen in den Vergütungsberater (4) Ausschluss der Haftung 116 S. 1, 93 Abs. 4 S. 1 AktG (5) Umfang des Schadensersatzes, 249 ff. BGB (6) Defizite bei der Haftungsdurchsetzung bb) Haftung des Vorstands, 93 Abs. 2 AktG c) Verlängerung der Verjährungsfristen d) Außenhaftung von Vorstand und Aufsichtsrat e) (Keine) Pflicht zum Selbstbehalt 116 S. 1, 93 Abs. 2 S. 3 AktG f) Ergebnis: Rechtsfolgen des Verstoßes gegen 87 Abs. 1 AktG Herabsetzung der Vorstandsvergütung, 87 Abs. 2 AktG a) Ausgangslage b) Voraussetzungen für eine Herabsetzung aa) Nachträgliche Verschlechterung bb) Lage der Gesellschaft cc) Verschlechterung der Lage der Gesellschaft dd) Unbilligkeit für die Gesellschaft (1) Pflichtwidriges Handeln des Vorstandsmitglieds

10 XVIII Inhaltsverzeichnis (2) Kein pflichtwidriges Handeln (3) Fehlerhafte Vergütungsstruktur (4) Weitere Abwägungsaspekte (5) Feststellung der Unbilligkeit ee) Ergebnis: Voraussetzungen für eine Herabsetzung c) Gegenstand der Herabsetzung aa) Laufende Gesamtbezüge, 87 Abs. 1 S. 1 AktG bb) Herabsetzung von Versorgungsansprüchen gem. 87 Abs. 2 S. 2 AktG (1) Rechtslage vor dem VorstAG (2) Neuregelung durch das VorstAG (a) Sachlicher und zeitlicher Umfang (b) Voraussetzungen 87 Abs. 2 S. 2, 1 AktG (c) Ausschluss der Herabsetzung: Zurechnung und Frist (d) Verhältnis zum BetrAVG (3) Zwischenergebnis: Herabsetzung von Versorgungsansprüchen cc) Herabsetzung von Abfindungen d) Rechtsfolgen der Herabsetzung aa) Zuständigkeit und Ausübung des Herabsetzungsrechts bb) Soll-Vorschrift: Keine Herabsetzungspflicht cc) Umfang und Maß der Herabsetzung dd) Rechtsschutz des betroffenen Vorstandsmitglieds ee) Auswirkungen auf den Anstellungsvertrag 87 Abs. 2 S. 3, 4 AktG ff) Verstoß gegen die Herabsetzungsverpflichtung e) Nachträgliche Wieder-Heraufsetzung der Bezüge f) Ergebnis: Herabsetzung der Vorstandsvergütung, 87 Abs. 2 AktG Offenlegung der Vorstandsvergütung a) Europäische Entwicklungen b) Entwicklung der Offenlegungsverpflichtung in Deutschland c) Regelungsziele des Vorstandsvergütungs-Offenlegungsgesetzes d) Offenlegungspflichten der Vorstandsvergütung im Einzelnen aa) Offenlegung der Gesamtbezüge, 285 Nr. 9 lit. a) S. 1-4, lit. b), 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB (1) Adressatenkreis (2) Umfang der Offenlegung der Gesamtbezüge, 285 Nr. 9 lit a) S. 1-4, 314 Abs. 1 Nr. 6 lit. a) S. 1-4, b) HGB bb) Individualisierte Offenlegung 285 Nr. 9 lit. a) S. 5-8 HGB (1) Anwendungsbereich: börsennotierte Gesellschaften (2) Umfang der individualisierten Offenlegung, 285 Nr. 9 lit. a) S. 5-8, 314 Abs. 1 Nr. 6 lit. a) S. 5-8 HGB

11 Inhaltsverzeichnis XIX (3) Ausnahmen von der individualisierten Offenlegungsverpflichtung, 286 Abs. 5 S. 1, 314 Abs. 2 S. 2 HGB cc) Art der Veröffentlichung dd)grundzüge des Vergütungssystems, 289 Abs. 2 Nr. 5, 315 Abs. 2 Nr. 4 HGB ee) Deutscher Corporate Governance Kodex e) Verfassungsrechtliche Bedenken, Art. 2 Abs. 1 i.v.m. Art. 1 Abs. 1 GG f) Entwicklungen der Vorstandsvergütung seit g) Ergebnis: Offenlegung der Vorstandsvergütung Alternative Regulierungsansätze a) Konkretisierung des Angemessenheitsgebots b) Regulierung der Vorstandsvergütung durch das Steuerrecht aa) Reformvorschläge in Deutschland bb) Steuerliche Abzugsfähigkeit der Vorstands- und Aufsichtsratsvergütung (1) Vorstandsvergütung (2) Aufsichtsratsvergütung cc) Bewertung einer steuerlichen Regulierung der Vorstandsvergütung (1) Zulässigkeit einer Lenkungssteuer (2) Vorteile (3) Nachteile dd) Fazit: Regulierung der Vorstandsvergütung durch das Steuerrecht Fazit: Materielle Anforderungen an die Vorstandsvergütung II. Regulierung der Aufsichtsratsvergütung Empfehlungen der EU-Kommission Regelungsgehalt des 113 AktG a) Geschichtliche Entwicklung des 113 AktG b) Grundsatz der Gleichbehandlung c) Angemessenheit der Aufsichtsratsvergütung, 113 Abs. 1 S. 3 AktG aa) Bezugspunkt der Angemessenheit bb) Funktion des Angemessenheitsgebots i.s.d. 113 Abs. 1 S. 3 AktG (1) Keine Vergütungsuntergrenze (2) Angemessenheit als Vergütungsobergrenze cc) Angemessenheit der Vergütungshöhe (1) Aufgaben der Aufsichtsratsmitglieder (a) Individueller Aufgabenbezug (b) Zulässigkeit der Vergütungsdifferenzierung (c) Präzisierung durch den DCGK (2) Lage der Gesellschaft dd) Anforderungen an die Vergütungsstruktur (1) Gesetzliche Anforderungen an die Vergütungsstruktur

12 XX Inhaltsverzeichnis (2) Angemessenheit der Vergütungsstruktur (3) Vorgaben der Ziffer Abs. 2 DCGK ee) Rechtsfolge unangemessener Aufsichtsratsvergütung ff) Sonderregelungen für Gewinnbeteiligungen, 113 Abs. 3 AktG (1) Regelungszweck und rechtspolitische Kritik (2) Zwingende Berechnungsmethode (3) Anwendungsbereich des 113 Abs. 3 AktG (4) Folgerungen für Tantiemegestaltungen (5) Zwischenergebnis: Sonderregelung für Gewinnbeteiligungen gg) Aktienkursorientierte Vergütungsbestandteile (1) Unzulässigkeit von Aktienoptionen (2) Virtuelle Gestaltungsformen d) Herabsetzung der Aufsichtsratsvergütung, 113 Abs. 1 S. 4 AktG aa) Anwendungsbereich bb) Voraussetzungen und Grenzen der Herabsetzung cc) Folgen eines unterjährigen Herabsetzungsbeschlusses Offenlegung der Aufsichtsratsvergütung a) Veröffentlichung der Gesamtbezüge, 285 Nr. 9 lit. a), S. 1-4, lit. b), 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB b) Individualisierte Offenlegung der Aufsichtsratsvergütung c) Angaben zum Vergütungssystem, 289 Abs. 2 Nr. 5, 315 Abs. 2 Nr. 4 HGB Ergebnis: Regulierung der Aufsichtsratsvergütung III. Regulierung der Angestelltenvergütung Allgemeine zivilrechtliche Grenzen der Vergütung Spezielle aktienrechtliche Vergütungsregulierung a) Unmittelbare Anwendbarkeit der Vorgaben des 87 Abs. 1 AktG b) Analoge Anwendbarkeit der Vorgaben des 87 Abs. 1 AktG c) Mittelbare Anwendbarkeit über 93 Abs. 1 S. 1 AktG aa) Angemessenheitskontrolle bb) Nachhaltigkeitsgebot d) Offenlegung der Angestelltenvergütung Ergebnis: Regulierung der Angestelltenvergütung IV. Ergebnis: Materielle Regulierung der Vergütung TEIL VERGÜTUNGSREGULIERUNG IM KAPITALMARKTRECHT A. Vergütungsregulierung von Finanzinstituten I. Vergütungsgrundsätze des Financial Stability Board Principles for Sound Compensation Practices und Implementation Standards a) Anwendungsbereich

13 Inhaltsverzeichnis XXI b) Befugnisse der nationalen Aufsichtsbehörde Konkretisierungen durch den Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht a) Ergänzung der Basel II-Vereinbarung b) Compensation Principles and Standards Assessment Methodology c) Ergänzung der Offenlegungserfordernisse der Säule Zusammenfassung: Vergütungsgrundsätze des FSB II. Europäische Regulierungsvorgaben Empfehlung der EU-Kommission a) Vergütungspolitik b) Offenlegung der Vergütung c) Externe Beaufsichtigung Änderung durch die Eigenkapitalrichtlinie (2010/76/EU) a) Grundlegende Vergütungsprinzipien des Ausschusses der europäischen Bankaufsichtsbehörden vom April b) Grundsätze solider Vergütungspolitik aa) Anwendungsbereich bb) Inhaltliche Vergütungsvorgaben cc) Interne Steuerung der Vergütungspolitik dd) Offenlegungserfordernisse ee) Befugnisse der Aufsichtsbehörde Fazit: Europäische Regulierungsvorgaben III. Umsetzung und Regulierung der Vergütung in Deutschland Geschichtliche Entwicklung Aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Vergütungssysteme a) Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) b) Anwendungsbereich und Begriffsbestimmung aa) Sachlicher Anwendungsbereich bb) Personeller Anwendungsbereich c) Anforderungen an die Vergütungssysteme und die Vergütung aa) Begriffsbestimmung bb) Allgemeine Anforderungen, 25a Abs. 1 S. 3 Nr. 4 KWG (1) Angemessenheit des Vergütungssystems, 3 Abs. 3-8 InstitutsVergV (a) Angemessenheit der Vergütung (b) Besondere Regelungen für die Angemessenheit der Vergütung der Geschäftsleiter, 3 Abs. 4 S. 2 InstitutsVergV (c) Angemessenheit der Vergütung der Kontrolleinheiten (2) Auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Vergütungssysteme, 3 Abs. 1 S. 3, Abs. 4 S. 3 und 4 InstitutsVergV (3) Transparenz des Vergütungssystems (a) Transparenzvorgaben des 3 Abs. 1 S. 1, 2, Abs. 2, 9-11 InstitutsVergV

14 XXII Inhaltsverzeichnis IV. (b) Allgemeine Offenlegungspflicht, 7 InstitutsVergV cc) Besondere Anforderungen an die Vergütungssysteme bedeutender Institute, 5, 6, 8 InstitutsVergV (1) Anforderungen an die Vergütungssysteme, 5 InstitutsVergV (a) Variable Vergütung, 5 Abs. 2 InstitutsVergV (b) Ermessensabhängige Leistungen zur Altersversorgung (2) Vergütungsausschuss, 6 InstitutsVergV (a) Stellung und Aufgaben, 6 Abs. 1 InstitutsVergV (b) Berichtspflichten, 6 Abs. 3 InstitutsVergV (3) Erweiterte Offenlegungspflichten, 8 InstitutsVergV dd) Anpassung vertraglicher Vereinbarungen, 10 InstitutsVergV (1) Voraussetzungen (2) Rechtsfolge: Hinwirkungspflicht ee) Inhaltliche Anforderungen an die Vergütung der Mitglieder des Verwaltungsoder Aufsichtsorgans d) Befugnisse der BaFin bei Verstößen gegen 25a Abs. 1, 5 KWG aa) Anordnungsbefugnis der BaFin (1) Anordnungsbefugnis gemäß 25a Abs. 1 S. 8 KWG (2) Anordnungsbefugnis gemäß 45b Abs. 1 S. 1 KWG bb) Eingriffsbefugnisse 45 Abs. 2 S. 1 Nr. 6 KWG (1) Verlust des Anspruchs auf variable Vergütung (2) Dauerhaftes Erlöschen des Anspruchs, 45 Abs. 5 S. 5, 6 KWG (3) Verfassungsrechtliche Bedenken e) Verhältnis zu den bestehenden Regelungen zur Vergütung im AktG f) Schadensersatzpflicht nach 93 Abs. 2 S. 1, 116 AktG Fazit: Vergütungsregulierung von Finanzinstituten B. Ausweitung auf alternative Investmentfonds I. Vergütungsbezogene Anforderungen an das Risikomanagement II. Vergütungsbezogene Transparenzpflichten III. Rechtslage und Umsetzungsbedarf in Deutschland IV. Ergebnis: Ausweitung auf alternative Investmentfonds C. Sonderregelungen für staatlich unterstützte Institute I. Finanzmarktstabilisierungsgesetz Zuständigkeit für die Verwaltung des SoFFin Stabilisierungsmaßnahmen 6-8 FMStFG a) Begünstigte von Stabilisierungsmaßnahmen b) Voraussetzung: Überwindung von Liquiditätsengpässen c) Entscheidungsverfahren

15 Inhaltsverzeichnis XXIII d) Die Stabilisierungsmaßnahmen im Einzelnen aa) Garantieübernahme, 6 FMStFG, 2 FMStFV bb) Rekapitalisierung, 7 FMStFG, 3 FMStFV cc) Risikoübernahme, 8 FMStFG, 4 FMStFV e) Bedingungen für die Gewährung von Stabilisierungsmaßnahmen aa) Konkretisierung der Bedingungen durch 5 FMStFV bb) Adressat der Auflagen cc) Anforderungen an die Vergütungssysteme gem. 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 FMStFG, 5 Abs. 2 Nr. 3 FMStFV (1) Anwendungsbereich und Prüfungsgegenstand (2) Anreizwirkung (3) Angemessenheit (4) Transparenz (5) Einwirkungspflicht (a) Gewährleistung der Anforderungen durch die FMSA (b) Beendigung unangemessener Vergütungssysteme (c) Unangemessene Vergütungssysteme (d) Beendigung im Rahmen des zivilrechtlich Möglichen (aa) Eingriffe in kollektive Vergütungssysteme (bb) Eingriffe in individuelle Vergütungsregelungen (6) Fazit: Anforderungen an die Vergütungssysteme dd) Anforderungen an die individuelle Vergütung (1) Absolute Vergütungsobergrenze für Organmitglieder und Angestellte, 10 Abs. 2a, 2b, 2c FMStFG (a) Regelungsgehalt des 10 Abs. 2a-c FMStFG (b) Ausnahme nach 10 Abs. 2c S. 1 FMStFG (c) Rechtsfolgen 10 Abs. 2c S. 2-5 FMStFG (2) 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 FMStFG, 5 Abs. 2 Nr. 4 FMStFV (a) Personeller Anwendungsbereich (b) Angemessenheit der Vergütung, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a FMStFV (aa) Bestandteile der Gesamtvergütung (bb) Kriterien der Angemessenheit (cc) Obergrenze für monetäre Vergütungen (dd) Herabsetzung, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a) S. 6 FMStFV (ee) Offenlegung (c) Verbot von Abfindungen und Abfindungsklauseln, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. b) FMStFV (d) Ausschluss von Zahlungen in freiem Ermessen, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. c) FMStFV (e) Verbot des Repricing, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. d) FMStFV

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)...

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 I. Grundüberlegungen und Problemaufriss... 1 II. Gang der Untersuchung... 2 III. Grundlagen der Organhaftung... 3 1. Innenhaftung... 3

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Entsprechenserklärung 2015 der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat erklären, dass den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ( DCGK ) in der Fassung vom 5. Mai 2015

Mehr

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Bearbeitet von Jonathan Kropp 1. Auflage 2012. Buch. XVIII, 213 S. Hardcover ISBN 978 3 631 63844 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 25 Herausgegeben

Mehr

Compliance-Management für mittelständische Unternehmen

Compliance-Management für mittelständische Unternehmen Laura von Marnitz Compliance-Management für mittelständische Unternehmen Ein Modell für die Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Vorwort Abbildungsverzeichnis VII XIX 1 Corporate Compliance - Chancen und

Mehr

Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens

Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens Bearbeitet von Michael Adam 1. Auflage 2011. Buch. 186 S. Hardcover ISBN 978 3 631 61455 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 350 g Recht > Öffentliches

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Compliance in Kapitalgesellschaften

Compliance in Kapitalgesellschaften Bernd Schmidt Compliance in Kapitalgesellschaften Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 1 Compliance 17 A Compliance in der Rechtsterminologie 18 B. Compliance als Bestandteil guter Corporate

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN Dr. TORSTEN BUSCH GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN PETERLANG Frankfurt tun Main Berlin Bern New York Paris -Wien G L I E D E R U N G Einleitung: 1 I.Teil: Grundlagen: Der Begriff

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

der Volksbank Eisenberg eg

der Volksbank Eisenberg eg Offenlegungsbericht und Organisationsanweisung zur Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) der Volksbank Eisenberg eg - 1 - I. Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine Kreditgenossenschaft,

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 GROUP HUMAN RESOURCES Inhaltsverzeichnis 1 Vergütungsgrundsätze... 3

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 307 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Christian Tannò, LL.M. Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Mehr

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen PublicCorporateGovernanceKodex fürdiebeteiligungenderstadtessen PräambelundGeltungsbereich ImRahmenderkommunalenSelbstverwaltungbedientsichdieStadtEssenzurWahrnehmung ihrer Aufgaben im wirtschaftlichen,

Mehr

Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken. Instituts-Vergütungsverordnung

Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken. Instituts-Vergütungsverordnung Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken Instituts-Vergütungsverordnung www.voeb.de Ausgestaltung der Vergütungssysteme in Banken Instituts-Vergütungsverordnung Vorwort Vorwort Die Ausgestaltung

Mehr

zu Punkt... der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt... der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 166/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 Group Human Resources Inhalt 03 Vergütungsgrundsätze 04 Regulatorische Vorgaben 05 Vergütungssystem

Mehr

a) Das europäische Verbraucherleitbild... 34 aa) Rechtsprechung des EuGH... 34 bb) Die Ansicht des europäischen Gesetzgebers...

a) Das europäische Verbraucherleitbild... 34 aa) Rechtsprechung des EuGH... 34 bb) Die Ansicht des europäischen Gesetzgebers... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung und Gang der Untersuchung... 1 Kapitel 2 Systematische Einordnung der Begriffe Vertriebskosten und Abschlusskosten... 7 A. Bestandteile einer Versicherungsprämie...

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT 10 GRENKE KONZERN CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT Verantwortungsbewusstsein und gute Corporate Governance stellen bei GRENKELEASING die Grundpfeiler des Handelns der Verwaltung dar. Vorstand, Aufsichtsrat

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006)

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Die folgende Checkliste soll die Anwendung des Deutschen Corporate Governance Kodex erleichtern. Sie gibt einen schnellen Überblick

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Die Um- und Durchsetzung von Corporate Governance Standards

Die Um- und Durchsetzung von Corporate Governance Standards Katja Slavik Die Um- und Durchsetzung von Corporate Governance Standards Eine rechtsvergleichende Untersuchung zu Corporate Governance in England, der Schweiz und Deutschland PETER LANG Internationaler

Mehr

Das Verbot des Handels in eigenen Aktien und seine Ausnahmen

Das Verbot des Handels in eigenen Aktien und seine Ausnahmen Magdalena Boguslawska Das Verbot des Handels in eigenen Aktien und seine Ausnahmen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 17 1. Kapitel: Wirtschaftlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Vergütungsbericht. Unsere Mitarbeiter

Vergütungsbericht. Unsere Mitarbeiter Die Liquidität gilt als ausreichend, wenn die Kennzahl mindestens 1,0 beträgt. In der DAB Bank AG belief sich der Wert am 31. Dezember 2012 auf 4,66 (Vorjahr: 4,46), somit wird auch diese aufsichtsrechtlich

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung_ gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung_ gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung_ gemäß 289a HGB 1. Entsprechenserklärung gemäß 161 AktG Nach 161 des deutschen Aktiengesetzes (AktG) haben Vorstand und Aufsichtsrat einer börsennotierten Aktiengesellschaft

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England -

Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England - Achim Glade Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England - Theorie und Forschung, Bd. 761 Rechtswissenschaften, Bd. 109 S. Roderer Verlag, Regensburg

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der 20542923 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der M.A.X. Automation AG, Düsseldorf WKN 658090 ISIN DE0006580905 Wir laden ein zur ordentlichen Hauptversammlung am Freitag, den 27. Juni 2014, 13:00

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Recht der Mehrwertdienste 0190/0900

Recht der Mehrwertdienste 0190/0900 Recht der Mehrwertdienste 0190/0900 Dialer - Haftung - Verträge - Werbung Bearbeitet von Niko Härting 1. Auflage 2003. Buch. 148 S. Hardcover ISBN 978 3 504 56026 3 Format (B x L): 13 x 20,2 cm Gewicht:

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

S Sachsen-Finanzgruppe. Bericht zur Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung zum 31.12.2012

S Sachsen-Finanzgruppe. Bericht zur Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung zum 31.12.2012 S Sachsen-Finanzgruppe Bericht zur Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung zum 31.12.2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 3 2 Offenlegungsberichte gemäß 7 InstitutsVergV 3 2.1 Ostsächsische Sparkasse

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names Susanne Neumann Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rechtsprechungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

Die richterliche Hinweispflicht

Die richterliche Hinweispflicht Ming-Sheng Liu Die richterliche Hinweispflicht Dogmatik und Rechtskultur PETER LANG InternationalerVerlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil I: Gundlagen der richterlichen Hinweispflicht

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Corporate Governance.

Corporate Governance. Corporate Governance. EU-Kommission nimmt Empfehlungen zu Corporate Governance an Die EU-Kommission hat am 6. Oktober 2004 zwei umstrittene Empfehlungen zur Harmonisierung der Corporate Governance angenommen.

Mehr

Vertriebskostentransparenz bei Versicherungsprodukten

Vertriebskostentransparenz bei Versicherungsprodukten Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Corporate-Governance-Bericht. Zugleich Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB

Corporate-Governance-Bericht. Zugleich Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB Corporate-Governance-Bericht Zugleich Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung bestimmen das Handeln der Leitungs- und Kontrollgremien

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr