Die Regulierung der Vergütung von Organmitgliedern und Angestellten im Aktien- und Kapitalmarktrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Regulierung der Vergütung von Organmitgliedern und Angestellten im Aktien- und Kapitalmarktrecht"

Transkript

1 Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 3 Die Regulierung der Vergütung von Organmitgliedern und Angestellten im Aktien- und Kapitalmarktrecht Bearbeitet von Julius Raapke 1. Auflage Buch. XIV, 397 S. Hardcover ISBN Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 630 g Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Gesellschaftsrecht > Aktiengesetz schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. TEIL EINLEITUNG TEIL REGULIERUNGSBEGRIFF UND -BEDARF... 3 A. Regulierungsbegriff... 3 B. Genereller Regulierungsbedarf bei der Vergütung... 4 I. Feste Vergütungsbestandteile... 5 II. Nebenleistungen... 5 III. Variable Vergütungsbestandteile Bemessungsgrundlagen variabler Vergütungsbestandteile... 7 a) Tantiemen und Boni... 8 b) Aktienkursbezogene Vergütungen... 9 aa) Aktien und Aktienoptionen... 9 bb) Stock Appreciation Rights und Phantom Stocks Vor- und Nachteile von variablen Vergütungsbestandteilen a) Anreiz- und Motivationsfunktion aa) Ausgangspunkt: Prinzipal-Agenten-Theorie bb) Weiterentwicklung durch den Shareholder Value-Ansatz b) Gefahr der Überkompensation und weiterer Fehlanreize aa) Einschränkung durch die Managerialismustheorie bb) Kritik der Psychologischen Ökonomik/ Behavioral Finance (1) Verdrängungseffekt (2) Gefahr weiterer Fehlanreize cc) Wirtschaftsethischer Grundsatz der Verteilungsgerechtigkeit dd) Kritik an der wirtschaftsethischen Betrachtungsweise IV. Fazit C. Besonderheiten bei Instituten des Kapitalmarkts I. Erkenntnisse der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise Verlauf der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise Variable Vergütungsbestandteile als Mitursache II. Regulatorische Konsequenzen Unterschiede zwischen Aktien- und Kapitalmarktrecht Schädliche Anreize und Regulierungsansatz D. Fazit: Regulierungsbegriff und Regulierungsbedarf... 32

4 XII Inhaltsverzeichnis 3. TEIL VERGÜTUNGSREGULIERUNG IM AKTIENRECHT A. Vergütungskompetenz im Aktienrecht I. Zuständigkeit für die Vorstandsvergütung Zuständigkeit des Aufsichtsrats für die Vergütungsentscheidung a) Grundlage des Vergütungsanspruchs b) Ausschließliche Zuständigkeit des Aufsichtsrats c) Übertragbarkeit auf einen Ausschuss aa) Delegationsverbot des 107 Abs. 3 S. 3, 87 Abs. 1, 2 S. 1, 2 AktG bb) Reichweite des Delegationsverbots cc) Kritik an dem Delegationsverbot d) Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen 84 Abs. 1, 107 Abs. 3 AktG e) Empfehlung zur Einrichtung eines Vergütungsausschusses aa) Vorgaben der EU-Kommissions Empfehlung (2005/162/EG) bb) Ergänzende Empfehlung der EU-Kommission (2009/385/EG) cc) Nationale Umsetzung (1) Einsetzung und Aufgaben eines Vergütungsausschusses (2) Unabhängige Besetzung des Vergütungsausschusses (3) Sachverständiges Ausschussmitglied (4) Hinzuziehung eines unabhängigen Vergütungsberaters (a) Zweck des Unabhängigkeitserfordernisses (b) Begriff der Unabhängigkeit (c) Beurteilung der Unabhängigkeit (d) Personelle Reichweite des Unabhängigkeitsgebots (e) Gefährdung der Unabhängigkeit (aa) Geschäftliche Beziehungen (bb) Finanzielle Beziehungen (cc) Persönliche Beziehungen (dd) Sonstige Beziehungen f) Zusammenfassung zur Zuständigkeit des Aufsichtsrats Kontrolle der Vergütung durch die Hauptversammlung a) Internationale Entwicklung b) Europäische Vorgaben c) Meinungsbild vor Einführung des 120 Abs. 4 AktG d) Regelungszweck des 120 Abs. 4 AktG e) Die Regelung des 120 Abs. 4 S. 1 AktG im Einzelnen aa) Anwendungsbereich: börsennotierte Aktiengesellschaften bb) Initiativrecht (1) Vorschlagsrecht von Vorstand und Aufsichtsrat (2) Aktionäre... 65

5 Inhaltsverzeichnis XIII cc) Häufigkeit der Billigung des Vergütungssystems dd) Beschluss über die Billigung des Systems zur Vergütung (1) Beschlussgegenstand: Vergütungssystem (2) Informationsgrundlage des Hauptversammlungsbeschlusses (a) Vor der Hauptversammlung (b) Während der Hauptversammlung (c) Fazit: Faktische Veröffentlichungspflicht (3) Billigung oder Missbilligung des Vergütungssystems ee) Rechtsfolgen des Vergütungsvotums, 120 Abs. 4 S. 2, 3 AktG (1) Unverbindlichkeit des Beschlusses (2) Keine Entlastung des Aufsichtsrat, 120 Abs. 4 S. 2, 2. HS AktG (3) Folgen der Missbilligung des Vergütungssystems (4) Auswirkungen auf die Vergütungskompetenz und -verträge (a) Vertragsänderung gemäß 311 Abs. 1 BGB (b) Wegfall der Geschäftsgrundlage gemäß 313 Abs. 1 BGB (c) Vereinbarung von Änderungsklauseln (5) Unanfechtbarkeit des Hauptversammlungsvotums 120 Abs. 4 S. 3 AktG ff) Beschlussqualität des Vergütungsvotums gg) Erste empirische Erfahrungen mit dem Vergütungsvotum f) Weitere Kontroll- und Mitwirkungsbefugnisse der Hauptversammlung aa) Zulässigkeit von Satzungsregelungen bb) Vorstandsvergütung und Entlastung gemäß 120 Abs. 1, 2 AktG (1) Vorstandsvergütung als Gegenstand der Entlastung der Aufsichtsratsmitglieder, 120 Abs. 1 AktG (2) Entlastung des Vorstands, 120 Abs. 1, 2 AktG (3) Verhältnis des 120 Abs. 4 AktG zur Entlastung (4) Ergebnis: Vorstandsvergütung und Entlastung cc) Hauptversammlungsbeschluss zur Vorstandsvergütung gemäß 119 Abs. 2 AktG (1) Vorlagebefugnis des Vorstands gemäß 119 Abs. 2 AktG (2) Vorlagebefugnis des Aufsichtsrats analog 119 Abs. 2 AktG (a) Planwidrige Regelungslücke (b) Vergleichbare Interessenlage (c) Fazit (3) Umfang der Entscheidungsbefugnis der Hauptversammlung analog 119 Abs. 2 AktG (4) Ergebnis: Hauptversammlungsbeschluss zur Vorstandsvergütung gemäß 119 Abs. 2 AktG dd) Abberufung der Aufsichtsratsmitglieder ee) Folgerungen für nicht börsennotierte Aktiengesellschaften... 94

6 XIV Inhaltsverzeichnis (1) Rechte außerhalb von 120 Abs. 4 AktG (2) Satzungsmäßige Anwendung des 120 Abs. 4 AktG g) Fazit: Kontrolle der Vergütung durch die Hauptversammlung Gesetzgeberische Reformmöglichkeiten a) Ganz oder teilweise Entpflichtung des Aufsichtsrats b) Zulassung von Satzungsregelungen c) Vergütungshöchstgrenzen durch Hauptversammlungsbeschluss d) Mitarbeiterentscheidung über Vorstandsvergütung e) Fazit: Gesetzgeberische Reformmöglichkeiten Zuständigkeitszuordnung für aktienkursbezogene Vergütungen a) Empfehlung der EU-Kommission b) Aktien und Aktienoptionen aa) Zuständigkeit der Hauptversammlung bb) Zuständigkeit des Aufsichtsrats cc) Zuständigkeit für das Repricing bzw. Canceling und Reissuing c) Virtuelle Aktien und Aktienoptionsprogramme d) Zwischenergebnis: Zuständigkeitszuordnung für aktienkursbezogene Vergütungen Ergebnis: Zuständigkeit für die Vorstandsvergütung II. Zuständigkeit für die Aufsichtsratsvergütung Rechtsgrundlage und Zuständigkeit, 113 Abs. 1 S. 1, 2 AktG Formelle Anforderungen a) Satzungsregelung b) Hauptversammlungsbeschluss Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen die Zuständigkeitsordnung III. Zuständigkeit für die Angestelltenvergütung IV. Fazit: Vergütungskompetenz im Aktienrecht B. Materielle Regulierung der Vergütung I. Materielle Anforderungen an die Vorstandsvergütung Europäische Vorgaben zur materiellen Regulierung a) Aktionsplan und Empfehlung der EU-Kommission (2004/913/EG) b) EU-Kommissionsempfehlung (2009/385/EG) Zentralnorm des 87 Abs. 1 AktG a) Geschichtliche Entwicklung des 87 AktG aa) Dritte Notverordnung 1931 und Aktiengesetz bb) Aktiengesetz cc) TransPuG 2002: Aufhebung des 86 AktG dd) VorstAG b) Regelungszweck und Systematik des 87 AktG c) Angemessenheitsgebots des 87 Abs. 1 S. 1 AktG

7 Inhaltsverzeichnis XV aa) Anwendungsbereich des Angemessenheitsgebots bb) Sachliche Bezugsgröße für die Angemessenheit (1) Keine Verschärfung durch Ziffer Abs. 2 DCGK (2) Begriff der Gesamtbezüge cc) Entsprechende Anwendbarkeit gemäß 87 Abs. 1 S. 4 AktG dd) Individuelle Beurteilung für jedes Vorstandsmitglied ee) Bezugskriterien der Angemessenheit, 87 Abs. 1 S. 1 AktG (1) Aufgaben des Vorstandsmitglieds (2) Leistungen des Vorstandsmitglieds (a) Begriff der Leistung (b) Individueller Leistungsbezug (3) Lage der Gesellschaft (4) Sonstige Angemessenheitskriterien ff) Gesetzliche Obergrenze: Üblichkeit der Vergütung (1) Systematik (2) Beurteilung der Üblichkeit (a) Horizontale Vergleichbarkeit (b) Vertikalität (3) Besondere, rechtfertigende Gründe gg) Beurteilung der Angemessenheit (1) Vergütungsobergrenzen und Orientierungsgrößen (a) Obligatorische Vergütungsobergrenzen bzw. feste Relationen De lege ferenda (b) Unverbindliche Orientierungsgrößen (c) Ausstrahlungswirkung des 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a) S. 3 FMStFV (2) Wahrung des aktienrechtlichen Kompetenzgefüges (3) Unternehmensinteresse (4) Ausschluss unangemessener Vergütungsgestaltungen hh) Ergebnis: Angemessenheitsgebot i.s.d. 87 Abs. 1 S. 1 AktG d) Anforderungen an die Vergütungsstruktur, 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG aa) Rechtslage vor Einführung des 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG bb) Nachhaltigkeitsgebot im Sinne des 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG (1) Ziel der nachhaltigen Unternehmensentwicklung (a) Negativer Bedeutungsgehalt (b) Positiver Bedeutungsgehalt (c) Begriff der Unternehmensentwicklung (2) Folgerungen für die Vergütungsstruktur (3) Umsetzung der nachhaltigen Unternehmensentwicklung, 87 Abs. 1 S. 3 AktG (a) Rechtswirkungen der Soll-Bestimmungen

8 XVI Inhaltsverzeichnis (b) Mehrjährige Bemessungsgrundlage, 87 Abs. 1 S. 3, 1. Hs. AktG (aa) Begriff der Mehrjährigkeit (bb) Bemessungsgrundlage (cc) Ausnahmen von der mehrjährigen Bemessungsgrundlage (c) Begrenzungsmöglichkeit bei außerordentlicher Entwicklung 87 Abs. 1 S. 3, 2. Hs. AktG (4) Sonderproblem: Ausscheiden des Vorstandsmitglieds (5) Ausnahme: Aktiengesellschaft auf Auflösung cc) Anforderungen des DCGK an die Vergütungsstruktur dd) Auswirkungen auf nicht börsennotierte Aktiengesellschaften ee) Ergebnis: Anforderungen an die Vergütungsstruktur, 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG e) Auswirkungen auf bestehende Vorstandsverträge f) Folgerungen für einzelne Vergütungsbestandteile aa) Festvergütung bb) Variable Vergütungsbestandteile (1) Provisionen (2) Tantiemen (a) Maßstäbe für die Gestaltung von Tantiemen (b) Typische Tantiemenarten (3) Zielvereinbarungen cc) Anreizorientierte Vergütungszusagen (1) Aktienoptionsprogramme (a) Angemessenheitsprüfung durch den Aufsichtsrat (b) Zulässigkeit des Repricing (2) Aktien (3) Virtuelle Aktien und Aktienoptionsprogramme dd) Sondervergütungen (1) Antritts- und Halteprämien (2) Abfindungen (a) Anwendbarkeit des 87 Abs. 1 S. 1 AktG (b) Zuständigkeit des Aufsichtsratsplenums (c) Folgerungen für die Angemessenheit von Abfindungen (d) Umsetzung der Empfehlungen der EU-Kommission (2009/385/EG) (3) Anerkennungsprämien (a) Ansicht der Rechtsprechung (b) Ansichten im Schrifttum (c) Stellungnahme ee) Sinngemäße Anwendung, 87 Abs. 1 S. 4 AktG (1) Leistungen verwandter Art (2) Angemessenheit der Versorgungsbezüge, 87 Abs. 1 S. 1, 4 AktG

9 Inhaltsverzeichnis XVII (3) Vereinbarungen mit ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern g) Zwischenergebnis: Umsetzung der Kommissionsempfehlung (2009/385/EG) Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen 87 Abs. 1 AktG a) Auswirkungen auf den Anstellungsvertrag aa) Keine Nichtigkeit bei einem Verstoß gegen 87 Abs. 1 S. 1 AktG bb) Missbrauch der Vertretungsmacht, 242 BGB (1) Rechtsfolgen des Missbrauchs der Vertretungsmacht (2) Anspruch auf eine angemessene Vergütung (3) Bereicherungsrechtlicher Rückzahlungsanspruch cc) Folgen eines Verstoßes gegen 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG b) Innenhaftung von Aufsichtsrat und Vorstand aa) Haftung der Aufsichtsratsmitglieder, 116 S. 1, 3, 93 Abs. 2 AktG (1) Bedeutung des 116 S. 3 AktG (2) Ausweitung der Sorgfaltspflichten der Aufsichtsratsmitglieder (a) Zuständigkeit des Aufsichtsratsplenums, 107 Abs. 3, 87 Abs. 1 AktG (b) Pflicht zur Festsetzung einer angemessenen Vergütung, 87 Abs. 1 S. 1 AktG (c) Pflicht zur Ausrichtung der Vergütungsstruktur an einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung, 87 Abs. 1 S. 2, 3 AktG (3) Ausschluss der Haftung gemäß 93 Abs. 1 S. 2 AktG (a) Anwendbarkeit der Business Judgement Rule (b) Tatbestandsvoraussetzungen (aa) Pflicht zur Hinzuziehung eines Vergütungsberaters (bb) Berechtigtes Vertrauen in den Vergütungsberater (4) Ausschluss der Haftung 116 S. 1, 93 Abs. 4 S. 1 AktG (5) Umfang des Schadensersatzes, 249 ff. BGB (6) Defizite bei der Haftungsdurchsetzung bb) Haftung des Vorstands, 93 Abs. 2 AktG c) Verlängerung der Verjährungsfristen d) Außenhaftung von Vorstand und Aufsichtsrat e) (Keine) Pflicht zum Selbstbehalt 116 S. 1, 93 Abs. 2 S. 3 AktG f) Ergebnis: Rechtsfolgen des Verstoßes gegen 87 Abs. 1 AktG Herabsetzung der Vorstandsvergütung, 87 Abs. 2 AktG a) Ausgangslage b) Voraussetzungen für eine Herabsetzung aa) Nachträgliche Verschlechterung bb) Lage der Gesellschaft cc) Verschlechterung der Lage der Gesellschaft dd) Unbilligkeit für die Gesellschaft (1) Pflichtwidriges Handeln des Vorstandsmitglieds

10 XVIII Inhaltsverzeichnis (2) Kein pflichtwidriges Handeln (3) Fehlerhafte Vergütungsstruktur (4) Weitere Abwägungsaspekte (5) Feststellung der Unbilligkeit ee) Ergebnis: Voraussetzungen für eine Herabsetzung c) Gegenstand der Herabsetzung aa) Laufende Gesamtbezüge, 87 Abs. 1 S. 1 AktG bb) Herabsetzung von Versorgungsansprüchen gem. 87 Abs. 2 S. 2 AktG (1) Rechtslage vor dem VorstAG (2) Neuregelung durch das VorstAG (a) Sachlicher und zeitlicher Umfang (b) Voraussetzungen 87 Abs. 2 S. 2, 1 AktG (c) Ausschluss der Herabsetzung: Zurechnung und Frist (d) Verhältnis zum BetrAVG (3) Zwischenergebnis: Herabsetzung von Versorgungsansprüchen cc) Herabsetzung von Abfindungen d) Rechtsfolgen der Herabsetzung aa) Zuständigkeit und Ausübung des Herabsetzungsrechts bb) Soll-Vorschrift: Keine Herabsetzungspflicht cc) Umfang und Maß der Herabsetzung dd) Rechtsschutz des betroffenen Vorstandsmitglieds ee) Auswirkungen auf den Anstellungsvertrag 87 Abs. 2 S. 3, 4 AktG ff) Verstoß gegen die Herabsetzungsverpflichtung e) Nachträgliche Wieder-Heraufsetzung der Bezüge f) Ergebnis: Herabsetzung der Vorstandsvergütung, 87 Abs. 2 AktG Offenlegung der Vorstandsvergütung a) Europäische Entwicklungen b) Entwicklung der Offenlegungsverpflichtung in Deutschland c) Regelungsziele des Vorstandsvergütungs-Offenlegungsgesetzes d) Offenlegungspflichten der Vorstandsvergütung im Einzelnen aa) Offenlegung der Gesamtbezüge, 285 Nr. 9 lit. a) S. 1-4, lit. b), 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB (1) Adressatenkreis (2) Umfang der Offenlegung der Gesamtbezüge, 285 Nr. 9 lit a) S. 1-4, 314 Abs. 1 Nr. 6 lit. a) S. 1-4, b) HGB bb) Individualisierte Offenlegung 285 Nr. 9 lit. a) S. 5-8 HGB (1) Anwendungsbereich: börsennotierte Gesellschaften (2) Umfang der individualisierten Offenlegung, 285 Nr. 9 lit. a) S. 5-8, 314 Abs. 1 Nr. 6 lit. a) S. 5-8 HGB

11 Inhaltsverzeichnis XIX (3) Ausnahmen von der individualisierten Offenlegungsverpflichtung, 286 Abs. 5 S. 1, 314 Abs. 2 S. 2 HGB cc) Art der Veröffentlichung dd)grundzüge des Vergütungssystems, 289 Abs. 2 Nr. 5, 315 Abs. 2 Nr. 4 HGB ee) Deutscher Corporate Governance Kodex e) Verfassungsrechtliche Bedenken, Art. 2 Abs. 1 i.v.m. Art. 1 Abs. 1 GG f) Entwicklungen der Vorstandsvergütung seit g) Ergebnis: Offenlegung der Vorstandsvergütung Alternative Regulierungsansätze a) Konkretisierung des Angemessenheitsgebots b) Regulierung der Vorstandsvergütung durch das Steuerrecht aa) Reformvorschläge in Deutschland bb) Steuerliche Abzugsfähigkeit der Vorstands- und Aufsichtsratsvergütung (1) Vorstandsvergütung (2) Aufsichtsratsvergütung cc) Bewertung einer steuerlichen Regulierung der Vorstandsvergütung (1) Zulässigkeit einer Lenkungssteuer (2) Vorteile (3) Nachteile dd) Fazit: Regulierung der Vorstandsvergütung durch das Steuerrecht Fazit: Materielle Anforderungen an die Vorstandsvergütung II. Regulierung der Aufsichtsratsvergütung Empfehlungen der EU-Kommission Regelungsgehalt des 113 AktG a) Geschichtliche Entwicklung des 113 AktG b) Grundsatz der Gleichbehandlung c) Angemessenheit der Aufsichtsratsvergütung, 113 Abs. 1 S. 3 AktG aa) Bezugspunkt der Angemessenheit bb) Funktion des Angemessenheitsgebots i.s.d. 113 Abs. 1 S. 3 AktG (1) Keine Vergütungsuntergrenze (2) Angemessenheit als Vergütungsobergrenze cc) Angemessenheit der Vergütungshöhe (1) Aufgaben der Aufsichtsratsmitglieder (a) Individueller Aufgabenbezug (b) Zulässigkeit der Vergütungsdifferenzierung (c) Präzisierung durch den DCGK (2) Lage der Gesellschaft dd) Anforderungen an die Vergütungsstruktur (1) Gesetzliche Anforderungen an die Vergütungsstruktur

12 XX Inhaltsverzeichnis (2) Angemessenheit der Vergütungsstruktur (3) Vorgaben der Ziffer Abs. 2 DCGK ee) Rechtsfolge unangemessener Aufsichtsratsvergütung ff) Sonderregelungen für Gewinnbeteiligungen, 113 Abs. 3 AktG (1) Regelungszweck und rechtspolitische Kritik (2) Zwingende Berechnungsmethode (3) Anwendungsbereich des 113 Abs. 3 AktG (4) Folgerungen für Tantiemegestaltungen (5) Zwischenergebnis: Sonderregelung für Gewinnbeteiligungen gg) Aktienkursorientierte Vergütungsbestandteile (1) Unzulässigkeit von Aktienoptionen (2) Virtuelle Gestaltungsformen d) Herabsetzung der Aufsichtsratsvergütung, 113 Abs. 1 S. 4 AktG aa) Anwendungsbereich bb) Voraussetzungen und Grenzen der Herabsetzung cc) Folgen eines unterjährigen Herabsetzungsbeschlusses Offenlegung der Aufsichtsratsvergütung a) Veröffentlichung der Gesamtbezüge, 285 Nr. 9 lit. a), S. 1-4, lit. b), 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB b) Individualisierte Offenlegung der Aufsichtsratsvergütung c) Angaben zum Vergütungssystem, 289 Abs. 2 Nr. 5, 315 Abs. 2 Nr. 4 HGB Ergebnis: Regulierung der Aufsichtsratsvergütung III. Regulierung der Angestelltenvergütung Allgemeine zivilrechtliche Grenzen der Vergütung Spezielle aktienrechtliche Vergütungsregulierung a) Unmittelbare Anwendbarkeit der Vorgaben des 87 Abs. 1 AktG b) Analoge Anwendbarkeit der Vorgaben des 87 Abs. 1 AktG c) Mittelbare Anwendbarkeit über 93 Abs. 1 S. 1 AktG aa) Angemessenheitskontrolle bb) Nachhaltigkeitsgebot d) Offenlegung der Angestelltenvergütung Ergebnis: Regulierung der Angestelltenvergütung IV. Ergebnis: Materielle Regulierung der Vergütung TEIL VERGÜTUNGSREGULIERUNG IM KAPITALMARKTRECHT A. Vergütungsregulierung von Finanzinstituten I. Vergütungsgrundsätze des Financial Stability Board Principles for Sound Compensation Practices und Implementation Standards a) Anwendungsbereich

13 Inhaltsverzeichnis XXI b) Befugnisse der nationalen Aufsichtsbehörde Konkretisierungen durch den Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht a) Ergänzung der Basel II-Vereinbarung b) Compensation Principles and Standards Assessment Methodology c) Ergänzung der Offenlegungserfordernisse der Säule Zusammenfassung: Vergütungsgrundsätze des FSB II. Europäische Regulierungsvorgaben Empfehlung der EU-Kommission a) Vergütungspolitik b) Offenlegung der Vergütung c) Externe Beaufsichtigung Änderung durch die Eigenkapitalrichtlinie (2010/76/EU) a) Grundlegende Vergütungsprinzipien des Ausschusses der europäischen Bankaufsichtsbehörden vom April b) Grundsätze solider Vergütungspolitik aa) Anwendungsbereich bb) Inhaltliche Vergütungsvorgaben cc) Interne Steuerung der Vergütungspolitik dd) Offenlegungserfordernisse ee) Befugnisse der Aufsichtsbehörde Fazit: Europäische Regulierungsvorgaben III. Umsetzung und Regulierung der Vergütung in Deutschland Geschichtliche Entwicklung Aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Vergütungssysteme a) Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) b) Anwendungsbereich und Begriffsbestimmung aa) Sachlicher Anwendungsbereich bb) Personeller Anwendungsbereich c) Anforderungen an die Vergütungssysteme und die Vergütung aa) Begriffsbestimmung bb) Allgemeine Anforderungen, 25a Abs. 1 S. 3 Nr. 4 KWG (1) Angemessenheit des Vergütungssystems, 3 Abs. 3-8 InstitutsVergV (a) Angemessenheit der Vergütung (b) Besondere Regelungen für die Angemessenheit der Vergütung der Geschäftsleiter, 3 Abs. 4 S. 2 InstitutsVergV (c) Angemessenheit der Vergütung der Kontrolleinheiten (2) Auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Vergütungssysteme, 3 Abs. 1 S. 3, Abs. 4 S. 3 und 4 InstitutsVergV (3) Transparenz des Vergütungssystems (a) Transparenzvorgaben des 3 Abs. 1 S. 1, 2, Abs. 2, 9-11 InstitutsVergV

14 XXII Inhaltsverzeichnis IV. (b) Allgemeine Offenlegungspflicht, 7 InstitutsVergV cc) Besondere Anforderungen an die Vergütungssysteme bedeutender Institute, 5, 6, 8 InstitutsVergV (1) Anforderungen an die Vergütungssysteme, 5 InstitutsVergV (a) Variable Vergütung, 5 Abs. 2 InstitutsVergV (b) Ermessensabhängige Leistungen zur Altersversorgung (2) Vergütungsausschuss, 6 InstitutsVergV (a) Stellung und Aufgaben, 6 Abs. 1 InstitutsVergV (b) Berichtspflichten, 6 Abs. 3 InstitutsVergV (3) Erweiterte Offenlegungspflichten, 8 InstitutsVergV dd) Anpassung vertraglicher Vereinbarungen, 10 InstitutsVergV (1) Voraussetzungen (2) Rechtsfolge: Hinwirkungspflicht ee) Inhaltliche Anforderungen an die Vergütung der Mitglieder des Verwaltungsoder Aufsichtsorgans d) Befugnisse der BaFin bei Verstößen gegen 25a Abs. 1, 5 KWG aa) Anordnungsbefugnis der BaFin (1) Anordnungsbefugnis gemäß 25a Abs. 1 S. 8 KWG (2) Anordnungsbefugnis gemäß 45b Abs. 1 S. 1 KWG bb) Eingriffsbefugnisse 45 Abs. 2 S. 1 Nr. 6 KWG (1) Verlust des Anspruchs auf variable Vergütung (2) Dauerhaftes Erlöschen des Anspruchs, 45 Abs. 5 S. 5, 6 KWG (3) Verfassungsrechtliche Bedenken e) Verhältnis zu den bestehenden Regelungen zur Vergütung im AktG f) Schadensersatzpflicht nach 93 Abs. 2 S. 1, 116 AktG Fazit: Vergütungsregulierung von Finanzinstituten B. Ausweitung auf alternative Investmentfonds I. Vergütungsbezogene Anforderungen an das Risikomanagement II. Vergütungsbezogene Transparenzpflichten III. Rechtslage und Umsetzungsbedarf in Deutschland IV. Ergebnis: Ausweitung auf alternative Investmentfonds C. Sonderregelungen für staatlich unterstützte Institute I. Finanzmarktstabilisierungsgesetz Zuständigkeit für die Verwaltung des SoFFin Stabilisierungsmaßnahmen 6-8 FMStFG a) Begünstigte von Stabilisierungsmaßnahmen b) Voraussetzung: Überwindung von Liquiditätsengpässen c) Entscheidungsverfahren

15 Inhaltsverzeichnis XXIII d) Die Stabilisierungsmaßnahmen im Einzelnen aa) Garantieübernahme, 6 FMStFG, 2 FMStFV bb) Rekapitalisierung, 7 FMStFG, 3 FMStFV cc) Risikoübernahme, 8 FMStFG, 4 FMStFV e) Bedingungen für die Gewährung von Stabilisierungsmaßnahmen aa) Konkretisierung der Bedingungen durch 5 FMStFV bb) Adressat der Auflagen cc) Anforderungen an die Vergütungssysteme gem. 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 FMStFG, 5 Abs. 2 Nr. 3 FMStFV (1) Anwendungsbereich und Prüfungsgegenstand (2) Anreizwirkung (3) Angemessenheit (4) Transparenz (5) Einwirkungspflicht (a) Gewährleistung der Anforderungen durch die FMSA (b) Beendigung unangemessener Vergütungssysteme (c) Unangemessene Vergütungssysteme (d) Beendigung im Rahmen des zivilrechtlich Möglichen (aa) Eingriffe in kollektive Vergütungssysteme (bb) Eingriffe in individuelle Vergütungsregelungen (6) Fazit: Anforderungen an die Vergütungssysteme dd) Anforderungen an die individuelle Vergütung (1) Absolute Vergütungsobergrenze für Organmitglieder und Angestellte, 10 Abs. 2a, 2b, 2c FMStFG (a) Regelungsgehalt des 10 Abs. 2a-c FMStFG (b) Ausnahme nach 10 Abs. 2c S. 1 FMStFG (c) Rechtsfolgen 10 Abs. 2c S. 2-5 FMStFG (2) 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 FMStFG, 5 Abs. 2 Nr. 4 FMStFV (a) Personeller Anwendungsbereich (b) Angemessenheit der Vergütung, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a FMStFV (aa) Bestandteile der Gesamtvergütung (bb) Kriterien der Angemessenheit (cc) Obergrenze für monetäre Vergütungen (dd) Herabsetzung, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. a) S. 6 FMStFV (ee) Offenlegung (c) Verbot von Abfindungen und Abfindungsklauseln, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. b) FMStFV (d) Ausschluss von Zahlungen in freiem Ermessen, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. c) FMStFV (e) Verbot des Repricing, 5 Abs. 2 Nr. 4 lit. d) FMStFV

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Die Unternehmergesellschaft Recht, Besteuerung, Gestaltungspraxis Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. hc. Michael Preißer, Gültan Acar 1. Auflage 2016. Buch. 300 S. Hardcover ISBN 978 3 7910 3445 4 Format (B

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Das Verhältnis der außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung nach dem KSchG

Das Verhältnis der außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung nach dem KSchG Zivilrechtliche Schriften 56 Das Verhältnis der außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers zur ordentlichen Kündigung nach dem KSchG Bearbeitet von Liv Heimbach 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 188 S. Paperback

Mehr

von Prof. Dr. Mathias Habersack

von Prof. Dr. Mathias Habersack Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Band I: Gutachten / Teil E: Staatliche und halbstaatliche Eingriffe in die Unternehmensführung von Prof. Dr. Mathias Habersack Geboren 1960; Professor

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» Standpunktepapier 2013 Vorstandsvergütung

Kienbaum Management Consultants.» Standpunktepapier 2013 Vorstandsvergütung Kienbaum Management Consultants» Standpunktepapier 2013 Vorstandsvergütung » Vorstandsvergütung Regulierungsflut zur Vorstandsvergütung in (börsennotierten) Gesellschaften Die Gestaltung der Vorstandsvergütung

Mehr

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3 Vorwort VII A. Einleitung 1 B. Erkenntnisinteresse 3 C. Grundsätzliches zu öffentlichen Unternehmen 5 /. Differenzierung nach verschiedenen Typen 5 1. Die Eigengesellschaft 6 a) Begriffsklärung 6 b) Systematische

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

Die Verjährung von Ansprüchen bei unsicherer und zweifelhafter Rechtslage

Die Verjährung von Ansprüchen bei unsicherer und zweifelhafter Rechtslage Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5602 Die Verjährung von Ansprüchen bei unsicherer und zweifelhafter Rechtslage Bearbeitet von Kathrin

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern Peter Neu Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS: 1 EINFÜHRUNG 11 1. TEIL: DAS ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS 15

Mehr

Annexbedingungen und Koppelungsgeschäfte im Anwendungsbereich des 87 I BetrVG

Annexbedingungen und Koppelungsgeschäfte im Anwendungsbereich des 87 I BetrVG Annexbedingungen und Koppelungsgeschäfte im Anwendungsbereich des 87 I BetrVG Bearbeitet von Eckart Gaude 1. Auflage 2011. Buch. 219 S. Hardcover ISBN 978 3 631 61486 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Die gesellschaftsfinanzierte D&O-Versicherung im Spannungsfeld des Aktienrechts

Die gesellschaftsfinanzierte D&O-Versicherung im Spannungsfeld des Aktienrechts Die gesellschaftsfinanzierte D&O-Versicherung im Spannungsfeld des Aktienrechts Eine Arbeit iiber den Einfluss der D&O-Versicherung auf die Organisationsverfassung der Aktiengesellschaft und die daraus

Mehr

Internationales Privatrecht und Geschäftsführerhaftung bei Insolvenzen von Auslandsgesellschaften

Internationales Privatrecht und Geschäftsführerhaftung bei Insolvenzen von Auslandsgesellschaften Europäische Hochschulschriften 5371 Internationales Privatrecht und Geschäftsführerhaftung bei Insolvenzen von Auslandsgesellschaften Gläubigerschutz im englischen und deutschen Recht Bearbeitet von Christian

Mehr

I n ha l ts v er z ei ch ni s

I n ha l ts v er z ei ch ni s Inhaltsverzeichnis A. Einführung...17 I. Alter...18 II. Gleichheit und Diskriminierung...19 III. Wahrnehmung von Ungleichbehandlung...21 IV. Ausgebliebene Prozessflut...23 V. Vorurteile gegenüber Älteren

Mehr

Rechtsschutz in der Entgeltregulierung des Telekommunikationsgesetzes

Rechtsschutz in der Entgeltregulierung des Telekommunikationsgesetzes Simone Grünhoff Rechtsschutz in der Entgeltregulierung des Telekommunikationsgesetzes Die Drittschutzproblematik auf Seiten der Wettbewerber des marktbeherrschenden Unternehmens Wissenschaft! Ic^er Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Filme der Kindheit Kindheit im Film

Filme der Kindheit Kindheit im Film Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien 66 Filme der Kindheit Kindheit im Film Beispiele aus Skandinavien, Mittel- und Osteuropa Bearbeitet von Christine Gölz, Anja Tippner, Karin Hoff 1. Auflage

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

Die Unternehmensumwandlung

Die Unternehmensumwandlung Die Unternehmensumwandlung Verschmelzung, Spaltung Formwechsel, Einbringung Bearbeitet von Dr. Rolf Schwedhelm 8., neu bearbeitete Auflage 2016. Buch. 544 S. Softcover ISBN 978 3 504 62322 7 Recht > Handelsrecht,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Tatjana Schmidt Energierecht Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Diplomica Verlag Tatjana Schmidt Energierecht

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gang der Untersuchung... 7 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gang der Untersuchung... 7 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 I. Versicherungspflicht und Pflichtversicherung... 1 II. Der Deckungsumfang von Pflichtversicherungen... 1 III. Die Interessenlagen der beteiligten

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht de Gruyter Handbuch Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht Bearbeitet von Dr. Arne Pautsch, Anja Dillenburger 1. Auflage 2011 2011. Buch. XXII, 184 S. Hardcover ISBN 978 3 89949 715 1 Format

Mehr

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH Carmen Palzer Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9lTffstisehe Gesamtbibüothek Universität Darmstadt 630% Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort V Kapitel

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7 Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts)

Mehr

Grenzen des verbraucherschützenden Widerrufsrechts sowie des arbeitnehmerschützenden Widerspruchsrechts

Grenzen des verbraucherschützenden Widerrufsrechts sowie des arbeitnehmerschützenden Widerspruchsrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5469 Grenzen des verbraucherschützenden Widerrufsrechts sowie des arbeitnehmerschützenden Widerspruchsrechts

Mehr

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB - arbeitnehmererfindungsrechtliche und arbeitnehmerurheberrechtliche Problemlösungen Von Dr. iur. Sabrina Leinhas ).Carl Heymanns Verlag 2009 Seite

Mehr

M E R K B L A T T Neues Recht für Vorstandsgehälter

M E R K B L A T T Neues Recht für Vorstandsgehälter M E R K B L A T T Neues Recht für Vorstandsgehälter Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung ( VorstAG ) Der Deutsche Bundestag hat am 18. Juni 2009 das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Im Folgenden werden die Vergütungssysteme für die Geschäftsleiter und

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat Ek

Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat Ek Beck-Seminare script 6 Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat von Dr. Ralf Ek 2., überarbeitete Auflage Haftungsrisiken für Vorstand und Aufsichtsrat Ek wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Public Private Partnerships und öffentliche Verschuldung

Public Private Partnerships und öffentliche Verschuldung Sozialökonomische Schriften 41 Public Private Partnerships und öffentliche Verschuldung PPP-Modelle im Licht deutscher und europäischer Verschuldungsregeln und ihre Transparenz in den öffentlichen Haushalten

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Frankfurter Reihe 25 Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Bearbeitet von Dr. Petra Baier, Prof. Dr. Manfred Wandt 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. XXVIII, 434 S. Paperback ISBN 978 3 89952

Mehr

Markenschutz in Georgien und Deutschland

Markenschutz in Georgien und Deutschland Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5635 Markenschutz in Georgien und Deutschland Eine vergleichende Untersuchung des georgischen und

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Das Trennungsgebot zwischen Polizei und Nachrichtendiensten

Das Trennungsgebot zwischen Polizei und Nachrichtendiensten Rechtspolitisches Symposium 12 Das Trennungsgebot zwischen Polizei und Nachrichtendiensten Im Lichte aktueller Herausforderungen des Sicherheitsrechts Bearbeitet von Christoph Streiß 1. Auflage 2011. Buch.

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz Jesko Wilhelm Kamischke ).Carl Heymanns Verlag 2010 Vorwort Inhalt V VII A. Einführung in das Thema ] /. Organisationsrecht

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Grundsätze zu den Vergütungssystemen der equinet Bank AG

Grundsätze zu den Vergütungssystemen der equinet Bank AG Grundsätze zu den Vergütungssystemen der equinet Bank AG gem. 25a Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 KWG und 11 InstitutsVergV (Stand 1. Dezember 2014) [Seite 1] Inhaltsverzeichnis: Abschnitt Seite A. Hintergrund 3 B.

Mehr

Die Kündigung eines Werkvertrages aus wichtigem Grund

Die Kündigung eines Werkvertrages aus wichtigem Grund Andreas Wiegreffe Die Kündigung eines Werkvertrages aus wichtigem Grund Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B.Problemstellung 15 C. Bisherige Fälle eines zur Kündigung berechtigenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Anwaltswerbung Anwaltshaftung

Anwaltswerbung Anwaltshaftung Philipp Honisch Anwaltswerbung Anwaltshaftung Qualitätssicherung im System anwaltlicher Werbung mit Spezialkenntnissen und haftungsrechtliche Folgen eines solchen Verhaltens Tectum Verlag Philipp Honisch

Mehr

Einleitung... 1. A. Problemstellung... 4. B. Gang der Untersuchung... 7. Erster Teil: Grundlegung... 9

Einleitung... 1. A. Problemstellung... 4. B. Gang der Untersuchung... 7. Erster Teil: Grundlegung... 9 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A. Problemstellung... 4 B. Gang der Untersuchung... 7 Erster Teil: Grundlegung... 9 A. Grundelemente der D&O-Versicherung... 9 I. Rechtliche Einordnung der D&O-Versicherung...

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r Katja Steigelmann Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen i/i/r INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 1 A. Ausgangslage 1 B. Ziel der Untersuchung 3 C. Gang der Untersuchung

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Behindertenrecht - Schnell erfasst

Behindertenrecht - Schnell erfasst Recht - schnell erfasst Behindertenrecht - Schnell erfasst Bearbeitet von Thomas Eissing 1. Auflage 2006. Taschenbuch. xv, 219 S. Paperback ISBN 978 3 540 33954 0 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Gewicht:

Mehr

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft

Der Vorstand einer Aktiengesellschaft Gerd Raguß Der Vorstand einer Aktiengesellschaft Vertrag und Haftung von Vorstandsmitgliedern 2., aktualisierte Auflage 4y Springer Einleitung I 1.1 Entstehung des Buches 1 1.2 Die Aktiengesellschaft 2

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.4.2009 K(2009) 3177 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Empfehlungen 2004/913/EG und 2005/162/EG zur Regelung der Vergütung von

Mehr

DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis

DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis René Seidel DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis PETER LANG EuropSIscher Vetioq der Wissenschaften Vil Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

ERSTER TEIL: DARSTELLUNG DER VORSCHRIFT UND DER AUSWIRKUNGEN 3

ERSTER TEIL: DARSTELLUNG DER VORSCHRIFT UND DER AUSWIRKUNGEN 3 INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS XIX EINLEITUNG 1 ERSTER TEIL: DARSTELLUNG DER VORSCHRIFT UND DER AUSWIRKUNGEN 3 Erster Abschnitt: Strafrecht 3 A. Voraussetzungen und Rechtsfolge des 142 IV StGB

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Aktiengesellschaft Teil 2 (Vorstands-Anstellungsvertrag, Abberufung, Kündigung und Aufsichtsratsbeschlüsse) B. Kapitalgesellschaftsrecht

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe

Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Interessenausgleich und Sozialplan bei Outsourcing und Auftragsneuvergabe Von Gregor Römer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen 21 I. Einführung 21 II. Erscheinungsformen des

Mehr

Die Dringlichkeit der einstweiligen Verfügung im gewerblichen Rechtsschutz und im Urheberrecht

Die Dringlichkeit der einstweiligen Verfügung im gewerblichen Rechtsschutz und im Urheberrecht Die Dringlichkeit der einstweiligen Verfügung im gewerblichen Rechtsschutz und im Urheberrecht Bearbeitet von David Creutzfeldt 1. Auflage 2011. Buch. XII, 188 S. Hardcover ISBN 978 3 631 61730 4 Format

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Honorar und Vertrag beim Bauen im Bestand

Honorar und Vertrag beim Bauen im Bestand Honorar und Vertrag beim Bauen im Bestand Ein rechtlicher Leitfaden für Innenarchitekten Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Fischer, Andreas T.C. Krüger 3., aktualisierte Auflage 2014. Buch. 336 S. Kartoniert

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Laura Carina Lißner Wissensmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Einbeziehung von AGB im unternehmerischen Geschäftsverkehr zwischen Deutschland und Finnland

Einbeziehung von AGB im unternehmerischen Geschäftsverkehr zwischen Deutschland und Finnland Studien zum vergleichenden und internationalen Recht / Comparative and International Law Studies 182 Einbeziehung von AGB im unternehmerischen Geschäftsverkehr zwischen Deutschland und Finnland Bearbeitet

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien

Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Markus Weck Die garantierte Einspeisevergütung für Strom nach dem Gesetz über den Vorrang erneuerbarer Energien Anwendungsprobleme, europa- und verfassungsrechtliche Fragen PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)...

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 I. Grundüberlegungen und Problemaufriss... 1 II. Gang der Untersuchung... 2 III. Grundlagen der Organhaftung... 3 1. Innenhaftung... 3

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Entrepreneurship 1 Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Bearbeitet von Dr. Markus Freiburg 1. Auflage 2012 2012. Buch. 244 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Berichte aus der Rechtswissenschaft Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Shaker Verlag Aachen 2000 INHALT

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr.

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts Bearbeitet von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 22. Auflage 2016. Buch. XX, 356 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67473 0

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Schriftenreihe Energie- und Infrastrukturrecht 12. Anreizregulierung. Eine kritische Untersuchung

Schriftenreihe Energie- und Infrastrukturrecht 12. Anreizregulierung. Eine kritische Untersuchung Schriftenreihe Energie- und Infrastrukturrecht 12 Anreizregulierung Eine kritische Untersuchung von Dr. Christian Theobald, Dr. Konrad Hummel, Dr. Peter Gussone, Diane Feller 1. Auflage Anreizregulierung

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Jens Nimis Der Anspruch des Patienten auf neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr