Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools"

Transkript

1 Seite 1 Georg Herzwurm, Werner Mellis, Dirk Stelzer * Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Inhaltsverzeichnis 1. Kundenorientierung der CASE-Tool Hersteller in der Praxis 2 2. Grundprinzipien der CASE-Tool Produktplanung 2 3. QFD als Instrument zur Verbesserung der Kundenorientierung 4 4. Möglichkeiten und Grenzen der QFD-Anwendung in der Herstellung von CASE-Tools 5 5. Vermeidbare Probleme bei der Einführung von QFD 8 6. Schlußfolgerungen für den Einsatz von QFD in der Software-Herstellung 9 Literatur 10 Kurzfassung Software-Produkte entsprechen häufig nicht den Erwartungen der Kunden. Die Japaner haben mit Hilfe des sogenannten Simultaneous Engineering infolge der hierdurch verbesserten Kundenorientierung bedeutende Marktvorteile erlangt. Beim Simultaneous Engineering werden, ausgehend von den Kundenwünschen, über eine interdisziplinäre Gemeinschaftsarbeit im Unternehmen Produktgestaltung und Herstellungsprozeß synchron gestaltet. QFD ist das Rückgrat der simultanen Produktplanung. Der Beitrag berichtet über ein Projekt zur Planung eines CASE- Tools, mit dem geprüft werden sollte, inwiefern das für die Fertigungsindustrie entwickelte QFD- Verfahren auch für Software-Produkte eingesetzt werden kann. * Dr. Georg Herzwurm, Prof. Dr. Werner Mellis, Dr. Dirk Stelzer, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Systementwicklung der Universität zu Köln, Prof. Dr. Werner Mellis veröffentlicht in: QZ, Nr.3/1995, Seiten

2 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 2 1. Kundenorientierung der CASE-Tool Hersteller in der Praxis Laut Studien der Gartner-Group befinden sich unter den 100 umsatzstärksten Software-Häusern der Welt zur Zeit nur 10 europäische Unternehmen. Auch im CASE-Tool Markt dominieren amerikanische Hersteller. Über die Ursache für die Dominanz außereuropäischer Hersteller gibt es zwar keine wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisse, als Grund führt aber z. B. das irische Software Department mangelhaftes Marketing und fehlende Kundenorientierung in Europa an. Untersuchungen der Universität zu Köln belegen, daß CASE-Tool Hersteller bei der Planung neuer Tools oder Releases i. d. R. bestrebt sind, die neuesten Technologien anzubieten, während die Kunden eher nicht-funktionale Forderungen wie Benutzerfreundlichkeit oder Anpassbarkeit erheben.[1] Vielfach ist bei CASE-Tool Herstellern der Versuch zu beobachten, die Kunden zu missionieren : So wurden in einem konkreten Fall, Kundenforderungen nach einer Verteilungsmöglichkeit des Entity-Relationship Diagramms auf mehrere DIN A4 Seiten von den betroffenen CASE-Tool Hersteller mit dem Argument zurückgewiesen, ein gutes Diagramm passe auf eine Seite, weshalb diese Forderung unsinnig sei. Wie diese Beispiele zeigen, liegt die Ursache für die bestehenden Diskrepanzen zwischen Kundenforderung und Produkteigenschaften in der mangelnden Fokussierung der CASE-Tool Hersteller auf die tatsächlichen Belange der Kunden. Häufig erfolgen keine systematischen Analysen über Kundenbedürfnisse und Kundenzufriedenheit oder die bekannten Kundenwünsche werden nicht korrekt in Produktmerkmale umgesetzt. 2. Grundprinzipien der CASE-Tool Produktplanung Letztlich entscheidet aber der Kunde über den Erfolg eines Produktes - hier: des CASE-Tools. Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung ist dabei der Nutzen, den das Produkt für den Kunden stiftet, d. h. in diesem Fall die Qualität des CASE-Tools. In Abb. 1 ist der Kundennutzen als Wertefunktion dargestellt: Wert (%) Funktionalitätsforderung Kleinanwender an CASE-Tools Funktionalitätsforderung Großanwender an CASE-Tools Untererfüllung hart bestraft Übererfüllung kärglich belohnt CASE- Tool A CASE- Tool B Funktionalität Abb. 1: Wertefunktion eines CASE-Tool Qualitätsmerkmals [2]

3 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 3 Auf der Abszisse befindet sich die Ausprägung eines Produktmerkmales (hier: Funktionalität eines CASE-Tools). Die Ordinate beschreibt den Wert, den ein potentieller Käufer einer bestimmten Ausprägung dieses Merkmales in einem normierten Maßstab zuordnet. Kurve A zeigt z. B. ein klassisches PC-CASE Tool speziell für die frühen Phasen der Systementwicklung. Kurve B beschreibt ein Client-Server CASE-Tool mit umfangreichen Querschnittsfunktionen und breiter Generierungspalette. In beiden Fällen ist eine zu geringe Funktionalität mit der Wertvorstellung 0 verbunden. Den vollen Wert erreichen beide Produkte bei durchaus unterschiedlicher Funktionalität. Durch das unterschiedliche Anforderungsniveau sind somit verschiedene Arten von CASE-Tools und nicht unterschiedliche Qualitäten im Sinne von Güten gekennzeichnet. Der Wert des CASE- Tools für einen bestimmten Kunden ist daher abhängig von seinen speziellen Anforderungen. Bei der Evaluierung von CASE-Tools hat die Universität zu Köln deshalb stets auf die Aufstellung einer Rangfolge unter den CASE-Tools verzichtet. Damit wird allerdings gleichzeitig deutlich, daß die systematische Kundenorientierung einen kritischen Erfolgsfaktor für einen CASE-Tool Hersteller darstellt. Wird die Forderung des Kunden nicht erfüllt, so kauft er das Produkt nicht oder nur zu einem erheblich niedrigeren Preis (harte Bestrafung der Untererfüllung); es erfolgt ein schnelles Absinken der Wertefunktion unterhalb von 100%. Eine Übererfüllung der Forderungen bedeutet für den Kunden keinen adäquaten Wertzuwachs: mittelständische Unternehmen wären beispielsweise nicht bereit, für die Funktionalität eines komplexen CASE-Tools einen höheren Preis zu zahlen. Zumindest stellt sich für den CASE-Tool Hersteller die Frage, ob sich die Entwicklungskosten amortisieren; in jedem Fall ist diese falsch verstandene "positive" Qualität mit einem erhöhten Risiko verbunden. Die Übererfüllung von Kundenanforderungen macht nur in Ausnahmefällen Sinn, z. B. wenn alle Kundenwünsche bereits erfüllt sind oder wenn man sich durch Innovationen von der Konkurrenz absetzen möchte. Ziel der Produktplanung muß es somit sein, die Kundenwünsche möglichst exakt zu treffen. Hier kann QFD eine wertvolle Hilfestellung leisten. [3] Die Produktplanung eines CASE-Tools besitzt gegenüber anderen Software-Produkten wie z.b. Textverarbeitung einige Besonderheiten, die beim QFD-Einsatz berücksichtigt werden müssen: Komplexität des Produktes Aufgrund der hohen Komplexität von CASE-Tools ist der Kunde bei der Formulierung und zuverlässigen Priorisierung von Anforderungen und Wünschen häufig überfordert. Außerdem führt die Komplexität von CASE-Tools zu einem erschwerten Abstimmungsprozeß zwischen Marketing und Produktentwicklung. Anwendungskomplexität des Produktes Die Anwendung eines CASE-Tools ist ein schwieriger Prozeß, weil er in der Automatisierung des komplexen und nur unzureichend verstandenen Prozesses der Softwareentwicklung besteht. Der erfolgreiche Einsatz des Werkzeuges hängt von einer Vielzahl von Faktoren und unbekannten Bedingungen ab. Als Folge dieser Situation basieren viele Kundenanforderungen auf Vermutungen, die von Software Engineering-Spezialisten in Frage gestellt werden.

4 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 4 externe Einflußfaktoren Technologische Entwicklungen (z. B. Objektorientierung, Client-Server Architekturen) und Managementtrends (z. B. Total Quality Management) bedingen i. d. R. neue Anforderungen an CASE-Tools. Diese Entwicklungen stellen jedoch weder vom Kunden noch vom Hersteller steuerbare bzw. vorhersagbare Einflußfaktoren auf das Produkt dar. Qualität versus Innovation Ein weiteres typisches Problem, das die Kundenorientierung der CASE-Hersteller behindert, ist die unterschiedliche Bewertung von Qualitätsanforderungen und Innovationen durch Entwickler und Kunden bzw. kundennahen Bereichen eines Herstellers. Während die Kunden und häufig auch die kundennahen Bereiche den Qualitätsanforderungen eine hohe Bedeutung zuordnen, schätzen Entwickler den Wert von innovativen Merkmalen höher ein. Softwareentwickler sehen sich häufig als Erfinder grundsätzlich neuer Technologien und nicht primär als Entwickler nützlicher Hilfsmittel für den Kunden. So ergibt sich oft eine Konkurrenz von Qualität und Innovation, in der die Qualität unterliegt, weil die Promoter der Qualität zu schwach sind. Der natürliche Promotor ist der Kunde, der selbst in dieser Auseinandersetzung meist nicht vertreten ist. Der Einsatz des Werkzeuges QFD hat daher einen doppelten Effekt: Er unterstützt die Produktplanung auf der Grundlage der customer s voice durch schrittweise Analyse und Umsetzung der Kundenanforderungen. Er unterstützt eine Verbesserung der Kommunikation zwischen allen an der Produktentwicklung beteiligten Personen. Eine Steuerung und Vorhersage von Kundenanforderungen bzw. Trends kann allerdings auch QFD nicht leisten. 3. QFD als Instrument zur Verbesserung der Kundenorientierung Japanische Unternehmen haben mit Hilfe des sogenannten Simultaneous Engineering, bei dem ausgehend von den Kundenwünschen über eine interdisziplinäre Gemeinschaftsarbeit im Unternehmen Produktgestaltung und Herstellungsprozeß synchron gestaltet wird, bedeutende Marktvorteile erlangt. QFD ist das Rückgrat der simultanen Produktplanung. [4] Aus expliziten, vorausgesetzten oder latenten Anforderungen und Wünschen der Kunden an das neue bzw. zu verbessernde Produkt werden schrittweise die Produkteigenschaften entwickelt. In der ersten Phase Qualitätsplanung werden die Kundenanforderungen in technische Merkmale des Produktes übersetzt. Aus den Qualitätsmerkmalen des Produktes werden anschließend in mehreren Stufen in der Phase Teileplanung die entsprechenden Merkmale der Produktkomponenten (z. B. Module) entwickelt. Diese Merkmale bilden in der Phase Prozeßplanung wichtige Kriterien für die Festlegung kritischer Produkt- und Prozeßparameter (z. B. Prüfobjekte und -zeitpunkte), die in der

5 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 5 letzten Phase Fertigungsplanung die Ausgangsbasis für die detaillierte Festlegung des Entwicklungsprozesses sind. Die Festlegung aller wichtigen technischen, wirtschaftlichen und marktstrategischen Eckdaten erfolgt durch ein abteilungsübergreifendes Expertenteam aus Marketing, Produktplanung, Produktentwicklung, Qualitätsmanagement etc. Alle Planungsschritte werden in QFD- Planungsmatrizen zusammengestellt, die somit eine Art Übersichtsplan des Projektes ergeben. Für den QFD-Einsatz in der Software-Herstellung ergeben sich v. a. folgende Nutzeffekte bei der Neu- oder Weiterentwicklung von Software-Produkten: Fokussierung der Entwicklung auf der Basis von Kundenanforderungen Übersicht über kritische Punkte und Zielkonflikte bei der Entwicklung Bereitstellung rationaler und transparenter Entscheidungsgrundlagen Entwicklung klarer Vorgaben für die Software-Prozeßgestaltung 4. Möglichkeiten und Grenzen der QFD-Anwendung in der Herstellung von CASE- Tools Das Potential von QFD bei der Planung eines CASE-Tools wird im folgenden anhand eines konkreten Projekts erläutert. In der ersten Phase, der Qualitätsplanung, werden zunächst Kundenanforderungen ermittelt. Traditionell unterscheidet man funktionale und nicht-funktionale Anforderungen, wobei wie bereits eingangs erwähnt in der Praxis der Entwickler die nicht-funktionalen ein Schattendasein führen. In der Regel vernachlässigt der Hersteller unter den nicht-funktionalen Anforderungen gerade die Qualitätsanforderungen, die in Umfragen von Anwendern als die wichtigsten genannt werden. [5] QFD kann sowohl für die Umsetzung der funktionalen Anforderungen als auch für die Umsetzung der nicht-funktionalen Anforderungen genutzt werden. Da die Unzufriedenheit von Kunden mit CASE-Werkzeugen in empirischen Untersuchungen nicht in erster Linie mit funktionalen Mängeln begründet wird, sehen wir den Verbesserungsbedarf in erster Linie bei den nicht-funktionalen Anforderungen. Kundenanforderungen müssen hinreichend präzise und detailliert formuliert sein, um klare Hinweise für Entscheidungen über technische Produktmerkmale zu geben. Wie schon in Abschnitt 2 erläutert wurde, sind aber insbesondere bei CASE-Werkzeugen Kunden häufig mit der Formulierung angemessener Anforderungen und Wünsche sowohl hinsichtlich des Detaillierungsgrades als auch hinsichtlich der Präzision überfordert. Dies zeigt sich z. B. auch an der großen Resonanz unter den potentiellen CASE-Toolanwendern auf einen umfangreichen vom Lehrstuhl entwickelten Kriterienkatalog für die Auswahl von CASE-Produkten. [6] Für den CASE- Toolanwender sind hier potentielle Anforderungen in systematischer und präziser Form zusammengetragen. In einem ersten Schritt müssen daher die Kundenanforderungen präzisiert, detailliert und systematisiert werden. Dies sollte in Zusammenarbeit mit Kunden geschehen, die

6 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 6 ohnehin die präzisierten und detaillierten Anforderungen aus ihrer Sicht mit Gewichtungen versehen müssen. Bei Neuentwicklungen von Software wird die vorherrschende Entwicklungsrichtung der Kundenanforderungen die Detaillierung sein. Bei Weiterentwicklungen werden die Kundenanforderungen eher speziell und detailliert sein und müssen aggregiert und systematisiert werden. Bei der Detaillierung kann man zunächst verfahren wie bei der traditionellen Entwicklung eines Qualitätsmodells. Die Qualitätsanforderungen wie z. B. Benutzerfreundlichkeit werden in einzelne Aspekte (sekundäre Anforderungen) zerlegt wie leichte Bedienung, schnelle Erlernung, individuelle Anpaßbarkeit (Abb. 2). primär sekundär tertiär quartiär Benutzerfreundlichkeit Bereitstellung Beschreibungsmittel Rechnerunterstützung bei der Software- Entwicklung Methodenunterstützung Automatisierung Entwicklungsschritte leichte Bedienung schnelle Erlernung individuelle Anpassbarkeit Abb. 2: Typische Kundenforderungen an ein CASE-Tool Falls es erforderlich ist, ließe sich leichte Bedienbarkeit z. B. wiederum unterteilen in leichtes Auffinden des richtigen Arbeitskontextes, leichte Auswahl der gewünschten Funktion, leichte Eingabe der notwendigen Daten für die ausgewählte Funktion, leichte Bestimmung des aktuellen Arbeitskontextes etc. Dabei ist es wichtig, daß die Zerlegung in Aspekte lösungsneutral bleibt. Der Detaillierungsgrad muß pragmatisch festgelegt werden. Er ist richtig gewählt, wenn ein diagrammtechnisch handhabbares System von Anforderungen entsteht, das einen differenzierten Vergleich mit der Qualität der Konkurrenzprodukte gestattet und das leicht auf die Komponenten der geplanten Software abgebildet werden kann. Die Zufriedenheit der Kunden mit dem jeweiligen Produkt bzw. die vergleichende Beurteilung mit Konkurrenzprodukten durch den Kunden auf Basis der Kundenanforderungen ist eine weitere wichtige Information der ersten QFD-Matrix. Aus den Kundenanforderungen müssen im nächsten Schritt vom Hersteller Qualitätsmerkmale aus der Sicht des Produktes abgeleitet werden. Dabei müssen sie so präzisiert werden, daß der Spielraum für Interpretationen minimiert ist. Im Idealfall entstehen dabei operationalisierte Qualitätsmerkmale. Diese Qualitätsmerkmale stehen in aller Regel nicht in einem einfachen

7 Zielgröße Schwierigkeitsgrad Konkurrenz besser schlechter Bedeutung Konkurrenz schlechter besser Qualitätsmerkmale Gewicht Korrelationsmatrix Variationsrichtung Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 7 Verhältnis zu den Kundenanforderungen. Daher bietet sich die Analyse des Zusammenhangs in Form eines typischen QFD-Diagramms an. Bei einer großen Anzahl von Qualitätsmerkmalen kann es sinnvoll sein, die Qualitätsmerkmale zu aggregieren. Im Beispiel werden der Anforderung einfache Bedienung die operationalen Qualitätsmerkmale tägliche Anzahl von Bedienfehlern, Anzahl der Schritte für typische Aufgaben, Zeitbedarf für typische Aufgaben, Lernzeit unerfahrener Benutzer etc. zugeordnet. Die in Abbildung 3 dargestellten Zielgrößen der Qualitätsmerkmale sind als Durchschnittswerte zu verstehen und stellen gleichzeitig auch Entwicklungsziele dar. Die Zielgrößen sowie der vermutete Schwierigkeitsgrad (von 1 = leicht bis 3 = schwierig) und die Bedeutung der einzelnen Qualitätsmerkmale für die Umsetzung der Kundenforderungen (9 = stark, 3 = mittel, 1 = schwach) sind subjektiv eingeschätzt. Im Dach des sogenannten House of Quality sind die positiven oder negativen Korrelationen zwischen Qualitätsmerkmalen aufgezeigt (Abb. 3). Konkurrent A Konkurrent B <16h <80h <3 <2 Gute Hilfestellung Schnell erlernbar Einfache Bedienung AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA AAAA Kundenanforderungen Lernzeit erfahrener Benutzer Lernzeit unerfahrener Benutzer Tägliche Anzahl Bedienungsfehler Anzahl Schritte für typische Aufgabe +_ Abb. 3: QFD Qualitätsplanung für ein CASE-Tool [7] Diese erste QFD - Matrix ist auf das CASE-Produkt allgemein bezogen, in der zweiten und dritten Ebene wird auf die einzelnen Komponenten und die konkreten Maßnahmen zur Verbesserung abgestellt. Schwerpunkte der weiteren Betrachtung könnten im Beispiel der unerfahrene Benutzer und die durchschnittlich benötigten Bearbeitungsschritte zur Erfüllung einer typischen Aufgabe sein. In der Komponentenplanung wird mit den gleichen Darstellungstechniken ermittelt, welche Produktkomponenten (Abb. 4) zur Erfüllung der im ersten Schritt als wichtig identifizierten Qualitätsmerkmale beitragen. Im Software-Bereich muß hierfür i. d. R. stärker gegliedert werden als

8 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 8 im industriellen Bereich. Außerdem sind Software-Produkte häufig nicht wie industrielle Produkte hierarchisch in Baugruppen aufteilbar. Utilities Benutzerschnittstelle Hilfe Editoren Dialoge Parameterisierung methodenspezifisch SA ERM Software Werkzeuge OMT Projektmanagement methodenübergreifend Konfigurationsmanagement Qualitätsmanagement Entwicklungsdatenbank Dokumentation Abb. 4: Komponenten eines CASE-Tools Für den Entity-Relationship Diagramm Editor könnten dann z. B. die Funktionen Anlegen, Löschen, Modifizieren oder die Menüs in bezug auf ihren Beitrag zur Erfüllung der Qualitätsforderungen betrachtet werden. Aufgabe in der Prozeß- und Produktionsplanung ist dann die Vorbereitung konkreter Designentscheidungen wie Tiefe des Menübaums, Anteil der Mausoperationen etc. 5. Vermeidbare Probleme bei der Einführung von QFD QFD wurde in Japan von Akao entwickelt und zunächst von Toyota bei der Automobilproduktion eingesetzt. [8] Obwohl die Fertigungsindustrie immer noch das größte Einsatzgebiet von QFD ist, beschäftigt sich auch die japanische Software-Industrie zunehmend mit dieser Planungstechnik. [9] Capers Jones will herausgefunden haben, daß die führenden Unternehmen der Informationstechnologie in den USA (Motorola, HP, AT&T) Messprogramme und Techniken wie Formale Inspektionen und QFD einsetzen. [10] Dennoch sind in der Praxis viele QFD-Einführungen gescheitert. [11] Dies lag zumeist daran, daß die erforderlichen Voraussetzungen für den QFD-Einsatz nicht vorlagen. Hierzu gehören insbesondere die Veränderung der Unternehmenskultur zu mehr Kundenorientierung (TQM) und das Vorhandensein geeigneter Meßdaten (Kundenbedürfnisse, Kundenzufriedenheit, quantifizierte Qualitätsmerkmale und Zielgrößen etc.). Gerade bei europäischen Anwendern war mangelnde abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ein Grund für den fehlenden Erfolg von QFD. Aufgrund der nicht zu unterschätzenden Komplexität von QFD sollte ein Pilotprojekt nicht zu umfangreich gewählt werden. Die Praxis lehrt, daß für die jeweiligen QFD-Sitzungen, in denen die Matrizen

9 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 9 erarbeitet werden, zwei bis drei Tage mit fünf bis sieben Personen veranschlagt werden müssen. Die Beschaffung der erforderlichen Input-Informationen kann jedoch je nach Datenlage im Unternehmen ein Vielfaches dieses Aufwands bedeuten. 6. Schlußfolgerungen für den Einsatz von QFD in der Software-Herstellung Die Ausführungen belegen die prinzipielle Anwendbarkeit von QFD für die Planung von Standardsoftwareprodukten. Es ist evident, daß eine ähnliche Vorgehensweise auch für Individualsoftware-Herstellung möglich ist. Die QFD-Anwendung wird sogar erleichtert, da ein intensiverer Kontakt mit dem Kunden gepflegt werden kann. Der Schwerpunkt liegt im Falle der Individualsoftware daher eher im Bereich der Softwareprozeßmodellierung mit QFD (Fachabteilungsforderungen wie Mitspracherecht bei der Entwicklung oder schnelle Verfügbarkeit ). Bei der Software-Herstellung können im Gegensatz zur Fertigungsindustrie die Prozeßparameter und die Qualitäts- bzw. Produktmerkmale nicht einfach in Maße wie Gewicht und Größe angegeben werden. Vielmehr bedarf es noch intensiver Bemühungen von Forschung und Praxis, um eine meßbare Software-Herstellung zu ermöglichen.

10 Verwendung von Quality Function Deployment (QFD) für die kundenorientierte Gestaltung von CASE-Tools Seite 10 Literatur [1] Georg Herzwurm (Hrsg.): CASE-Technologie in Deutschland. Orientierungshilfe und Marktüberblick für Anbieter und Anwender. Köln 1994 [2] In Anlehnung an Walter Masing: Handbuch Qualitätsmanagement, 3. Auflage, München-Wien 1994 [3] Richard E. Zultner: Quality Function Deployment (QFD): Structured Requirements Exploration. In: G. Gordon Schulmeyer, James I. McManus (Hrsg.): Total Quality Management for Software. New York, London, 1992, S [4] Lawrence R. Guinta, Nancy C. Praizler: The QFD Book - The Team Approach to Solving Problems and Satisfying Customers Through Quality Function Deployment. New York 1993 [5] U. Bittner, J. Schnath, W. Hesse: Werkzeugeinsatz bei der Entwicklung von Software- Systemen. In: Softwaretechnik-Trends. Nr. 1, 1993, S [6] Georg Herzwurm, Uwe Müller: Kriterienkatalog zur Unterstützung der Auswahl von CASE- Tools. Köln 1993 [7] Das grafische Layout der QFD-Matritzen ist angelehnt an Tilo Pfeifer: Qualitätsmanagement. München-Wien 1993 [8] Yoji Akao: QFD - Quality Function Deployment - Wie die Japaner Kundenwünsche in Qualität umsetzen. Landsberg/Lech 1992 [9] Tadashi Yoshizawa u. a.: Recent Aspects of QFD in the Japanese Software Industry. In: Quality Egineering, Nr. 3, 1993, S [10] Capers Jones: Software quality tools, methods used by industry leaders. In: Computer. April, 1994, S. 12 [11] Berthold Curtius, Ümit Ertürk: QFD-Einsatz in Deutschland - Status und Praxisbericht. In: QZ - Qualität und Zuverlässigkeit. Zeitschrift für industrielles Qualitätsmanagement. Nr. 4, 1994, S

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Systematische Kundenorientierung in der Softwareentwicklung durch QFD-Qualitätsplanung

Systematische Kundenorientierung in der Softwareentwicklung durch QFD-Qualitätsplanung W. Mellis, G. Herzwurm* Systematische Kundenorientierung in der Softwareentwicklung durch QFD-Qualitätsplanung Inhaltsverzeichnis 1 Kundenorientierung als Ziel 2 Was ist Quality Function Deployment (QFD)?

Mehr

Kundenorientierte Planung von Softwareprodukten und -prozessen mit Quality Function Deployment (QFD)*

Kundenorientierte Planung von Softwareprodukten und -prozessen mit Quality Function Deployment (QFD)* Dr. Georg Herzwurm, Prof. Dr. Werner Mellis, Sixten Schockert Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Systementwicklung der Universität zu Köln, Prof. Dr. Werner Mellis Albertus Magnus Platz 50923 Köln Tel.:

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Quality Function Deployment

Quality Function Deployment Quality Function Deployment 1 Fallbeispiel 2 2 Was ist Quality Function Deployment 2 3 Ziele 2 4 Vorgehen 2 5 Vorteile 7 6 Chancen und Risiken 7 7 Fazit 8 8 Literaturverzeichnis 9 1 Fallbeispiel Die Firma

Mehr

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Analyse und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co.

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

FMEA- Einführung und Moderation

FMEA- Einführung und Moderation Martin Werdich (Hrsg.) FMEA- Einführung und Moderation Durch systematische Entwicklung zur übersichtlichen Risikominimierung (inkl. Methoden im Umfeld) Mit 109 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER Inhalt

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Studie bietet Orientierungshilfe

Studie bietet Orientierungshilfe Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Systementwicklung präsentiert Forschungsergebnisse Steigerung von Produktivität und Qualität in der Systementwicklung durch Computer Aided Software Engineering (CASE)

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Qualitätsmanagement wie es im Buche steht

Qualitätsmanagement wie es im Buche steht Qualitätsmanagement wie es im Buche steht Ein Praxisbericht aus der Bibliothek der Technischen Universität München Fortbildungsveranstaltung des VdB Regionalverband Südwest und Landesverband Bayern und

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

SWE12 Übungen Software-Engineering

SWE12 Übungen Software-Engineering 1 Übungen Software-Engineering Software-Qualitätssicherung / Software-Qualitätsmanagement 2 Aufgabe 1 Ordnen Sie die folgenden Zitate dem entsprechenden Ansatz zum Qualitätsbegriff zu und begründen Sie

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1.

Projektimbiss. Den Sponsor begeistern. BusinessPM Unser Beitrag zu I h rem Projekterfolg. von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA. 1. BusinessPM Unser Beitrag zu Ausgabe 2012 Seite 1/5 Den Sponsor begeistern von Dipl. Physiker Walter Plagge, MBA 1. Einstimmung Ein Projektmanager hat üblicherweise vier verschiedene Gruppen von Ansprechpartnern:

Mehr

Software- Qualitätsmanagement

Software- Qualitätsmanagement Software- Qualitätsmanagement Thomas Kugel Brandenburg, den 10.12.2002 Agenda Einleitung Was heißt Softwarequalitätssicherung und Test Die Rolle von Test und QS in Softwareprojekten Wie wird getestet Statische

Mehr

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme

IGT-Richtlinie 01: Anforderungen an Smarthome-Systeme Bewertungskriterien inklusive Vorlagen zur Unterscheidung der Funktionalität von Smarthome- Systemen aus Nutzersicht bzw. aus technischer Sicht. Version 03, August 2015 Prof. Dr. Michael Krödel IGT - Institut

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

2015 i-vector Innovationsmanagement GmbH 1

2015 i-vector Innovationsmanagement GmbH 1 2015 i-vector Innovationsmanagement GmbH 1 Spezifische Ausprägungen des EQ 1. Individualfahrzeug (ausgerichtet auf den Fahrer) 2. Fährt mit der Ladung des Batteriekoffers (auch für Bewohner von Innenstadtbereichen

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis

Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis Wallmüller Software-Qualitätsmanagement in der Praxis Mechatronik im Maschinenbau Technische Universität Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Stephan Rinderknecht Petersenstraße 30 64287 Darmstadt Telefon: +49 61

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Thomas Konert, Achim Schmidt Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41230-9 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen.

Kunde. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken. Q-Politik. Q-Ziele. Q-Planung. Bewertung. Organisation. Mittel. Verbesserungs- Maßnahmen. Verantwortung der Leitung - Zusammenwirken Kunde Q-Politik Q-Ziele Q-Planung Organisation Mittel Bewertung Verantwortung der Leitung Prozesse Verbesserungs- Maßnahmen Audit Abb. 1 Die Leitung des Unternehmens

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Training Qualitätsmanagement Trainingsfragen - Praxisbeispiele - Multimediale Visualisierung

Training Qualitätsmanagement Trainingsfragen - Praxisbeispiele - Multimediale Visualisierung Gerhard Linß Training Qualitätsmanagement Trainingsfragen - Praxisbeispiele - Multimediale Visualisierung ISBN-10: 3-446-22127-1 ISBN-13: 978-3-446-22127-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı ZU KÖLN

Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı ZU KÖLN Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı UNIVERSITÄT ZU KÖLN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Systementwicklung Prof. Dr. Werner

Mehr

Softwarequalität. TÜV SÜD Product Service GmbH. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen.

Softwarequalität. TÜV SÜD Product Service GmbH. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen. Softwarequalität. Damit Ihre Softwareprodukte sicher ins Ziel kommen. Ihre Kunden müssen Ihren Softwareprodukten bedingungslos vertrauen können. Mit der Unterstützung durch TÜV SÜD Product Service verbessern

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Qualitätsmanagement. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsmanagement. Inhaltsverzeichnis Seite 1 Mellis, Herzwurm * Qualitätsmanagement Inhaltsverzeichnis 1. Qualitätsmanagement und Erneuerungsstrategien 2 2. Softwarequalität 2 3. Kontrolle der Qualität 3 4. Qualitätsplanung 3 5. Steuerung

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD Zusammenhang zwischen und QFD von Antonius Meyer Dipl.-Ökologe und Ingenieur 32756 Detmold antoniusmeyer.qup@t-online.de www.quptechnologie.de DGQ-Regionalkreis OWL QUPtechnologie Ihr Projektpartner für

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Kurze Einführung in Quality Function Deployment

Kurze Einführung in Quality Function Deployment Kurze Einführung in Schöler & Partner Unternehmensberater für Produkt und Management Rheinstrasse 36 76344 Eggenstein Tel: +49 7247 2878 Fax: +49 7247 21915 Mail to: valuemanagement@schoeler.com Homepage:

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45 2 Inhalt Warum Qualität managen? 5 Was genau ist Qualität? 6 Qualitätsmanagement wie es geht und was es bringt 19 Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25 Etablieren des Qualitätsgedankens

Mehr

Qualitätszertifikat für Bibliotheken

Qualitätszertifikat für Bibliotheken Qualitätszertifikat für Bibliotheken Projektskizze mit Leistungsbeschreibung Institut für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung in Bibliotheken und Hochschulen (IQO) an der Hochschule der Medien

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

6 Management der Informationssysteme (2)

6 Management der Informationssysteme (2) 6 Management der Informationssysteme (2) Management der Daten Management der Anwendungen Management der Prozesse Informationsmanagement 6(2)-10 Alternativen der Softwarebereitstellung Bereitstellen Bereitstellen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel. Qualität definieren und erreichen"

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel. Qualität definieren und erreichen Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 6 Qualität definieren und erreichen" 2008-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

12 Nicht-funktionale Anforderungen

12 Nicht-funktionale Anforderungen 12 Nicht-funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen (non-functional requirements) Anforderungen an die Umstände, unter denen die geforderte Funktionalität zu erbringen ist. Gesamte Anforderungen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld Schulungspaket QM Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen Bearbeitet von Anja Kranefeld 1. Auflage Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 2970 2 Wirtschaft > Management > Qualitätsmanagement

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Technologieprognose und strategische Innovation

Technologieprognose und strategische Innovation Dr.-Ing. Pavel Livotov p.livotov@tris-europe.com Die Brücke zwischen Markt und Technik Strategische Innovationsplanung gehört zu den wichtigsten Aufgaben von Unternehmen. Der Schlüssel zum dauerhaften

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Software vergleichen. Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de. 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE

Software vergleichen. Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de. 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE Software vergleichen Andrea Herrmann AndreaHerrmann3@gmx.de 25.11.2011 Fachgruppentreffen RE Übersicht 1. Motivation 2. Stand der Forschung 3. Gap-Analyse versus Delta-Analyse 4. Grafischer Vergleich 5.

Mehr

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG www.net.ch 1 SystemInnovation - die Welt neu entwerfen Die Umsetzung der Vision, Technologien für die Menschen in einer Zukunft mit hoher Lebensqualität einzusetzen, erfordert neue Systeme, die sich ultimativ

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932 Servicequalität Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr