Höhere Produktreife mit ALM und 4CS- Blackbox-Test für medizinische Geräte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhere Produktreife mit ALM und 4CS- Blackbox-Test für medizinische Geräte"

Transkript

1 IBM Software Group White Paper Healthcare Höhere Produktreife mit ALM und 4CS- Blackbox-Test für medizinische Geräte Revisionssicherer Qualitätsnachweis je Entwicklungsphase (TIME to Quality) für aktive, sicherheitsgerichtete Softwaresysteme mittels einer technologiedurchgängigen und automatisierten ALM-Toolkette am Beispiel eines Medizinprodukts

2 2 Höhere Produktreife mit ALM + 4CS-Blackbox-Test für medizinische Geräte Höhere Produktreife mit ALM und 4CS- Blackbox-Test für medizinische Geräte Revisionssicherer Qualitätsnachweis je Entwicklungsphase (TIME to Quality) für aktive, sicherheitsgerichtete Softwaresysteme mittels einer technologiedurchgängigen und automatisierten ALM-Toolkette am Beispiel eines Medizinprodukts Executive Summary Medizinische Systeme und Geräte werden technisch anspruchsvoller und komplexer mit dem Ziel, die Anwender mit zeitnahen Diagnosedaten in der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Die Geräte werden zudem immer häufiger an die individuellen Anforderungen und Aufgabenstellungen der Anwender (Kliniken) angepasst und es entsteht eine Vielzahl an Gerätevarianten. Die Software spielt dabei eine immer wichtigere Schlüsselrolle in dem Abbilden von neuen Funktionen, Kenndaten sowie Protokollanpassungen für die Vernetzung und die betreffenden Mensch-Maschine-Schnittstellen. Die integrierte Software schafft Differenzierung im Wettbewerb für Hersteller. Die US Food and Drug Administration (FDA) hat in einer Studie ermittelt, dass eine der wesentlichen Ursachen für die steigende Anzahl von Produktrückrufen seit 1984 darin zu sehen ist, dass es Mängel bei der Entwicklung der benötigten Software gibt. Ursachen sind dabei Versäumnisse sowohl bei der konsequenten Durchführung als auch bei den Reviews während der einzelnen Entwicklungsstufen. Je früher im Entwicklungsprozess Anforderungen, Funktionserweiterungen, sowie deren Abhängigkeiten identifiziert und vor allem über alle Entwicklungsstufen hinweg sicher verabfolgt werden, desto schneller und kostengünstiger können Fehler-/ Mängelauswirkungen lokalisiert und behoben werden. Die Produkte weisen bereits je Entwicklungsstufe und Musterstand eine höhere Produktreife auf (Time to Quality) und können mit einer deutlich höheren Produktgüte schneller auf dem Markt platziert werden (Time to Market). Durch den Einsatz von IBM Rational Software komplettiert durch den 4CS-Blackbox- Gerätetest kommt eine technologiedurchgängige und automatisierte ALM-Toolkette zum Einsatz, die einen effektiven und effizienten Entwicklungs- und Qualitätsmanagementprozess im Unternehmen etabliert. Regulation and Compliance Branchenübergreifende Anforderungen und Spezifikationen für den Herstellungsprozess, denen sich auch Hersteller von Medizingeräten stellen müssen, sind sowohl durch die Quality Systems Regulations QSR CFR 21 part 820 der FDA als auch durch die IEC der International Electrotechnical Commission und die damit zusammenhängenden branchenspezifischen ISO-Vorgaben festgelegt. Änderungen bei Herstellern medizinischer Geräte. Gemäß der ISO/IEC Medical device software Software life cycle processes und MDD 93/42/EWG Medical Device Directive gilt Software als aktives Medizinprodukt, wenn diese dazu bestimmt ist, ein Medizinprodukt zu steuern, zu kontrollieren oder die Funktionen des Gerätes zu beeinflussen. Das heißt: Auch für die Software gelten die entsprechenden Regeln und Vorschriften betreffend Risikomanagement, Validierung und Verifizierung ebenso wie die dafür erforderlichen revisionssicheren Nachweise. In der Checkliste der MDD 93/42/EWG wird für Medizinprodukte, die Software enthalten oder bei denen es sich um medizinische Software handelt, explizit die Validierung gemäß dem Stand der Technik gefordert. Dabei sind die Grundsätze des Software-Lebenszyklus, des Risikomanagements, der Validierung und Verifizierung zu berücksichtigen. Für Produkte, die programmierbare Elektroniksysteme umfassen, muss zum einen der Nachweis erbracht werden, dass die Wiederholbarkeit, die Zuverlässigkeit und die Leistung dieser Systeme entsprechend der Zweckbestimmung gewährleistet ist. Zum anderen ist nachzuweisen, dass im Fehlerfall sich daraus ergebende Risiken ausgeschlossen oder soweit wie möglich verringert werden können. Die Normen beschreiben somit nicht nur grundlegende Anforderungen an die Auslegung und die Konstruktion der Medizinprodukte, sondern fordern auch für die Software entsprechende Vorgehensweisen und Nachweise bezüglich Traceability, Reporting und Requirements Management.

3 IBM Global Business Services 3 IBM Rational und 4CS IBM Rational hilft, ein effektives Entwicklungs- und Qualitätssystem zu implementieren. IBM Rational DOORS für die Anforderungsdefinition IBM Rational Rhapsody für modellbasierte Softwareentwicklung IBM Rational Quality Manager (RQM) für den Qualitätsund Testmanagementprozess IBM Rational Publishing Engine (RPE) für das Reporting GADV 4CS als integrierter Bestandteil GADV 4CS (Commandable Component Control & Check System) integriert den GADV-Blackbox-Gerätetest in den Prozessablauf Alle diese Werkzeuge basieren auf der offenen, webbasierten Jazz-Technologieplattform und stehen für alle Phasen des Entwicklungsprozesses zur Verfügung. Dadurch ergibt sich der höchstmögliche Wirkungsgrad hinsichtlich finanzieller und organisatorischer Optimierung des Gesamtprozesses. Anforderungsmanagement IBM Rational DOORS Testmanagement IBM Rational Quality Manager Modellbasiertes Design/Testen IBM Rational Rhapsody Compliance-Bericht IBM Rational Publishing Engine Agile Planung und Entwicklung IBM Rational Team Concert Testdurchführung, -analyse und -bewertung GADV Rational 4CS Schnittstellen Prüfling (DuT) Bild 1: Technologiedurchgängiges Lifecycle-Management durch 4CS-Integration in die Rational Workbench für Software & Systems Engineering

4 4 Höhere Produktreife mit ALM + 4CS-Blackbox-Test für medizinische Geräte 4CS Commandable Component Control & Check System 4CS ist eine High-Level-Softwaresuite und zertifizierbar gemäß ISO/IEC Sie dient zum automatisierten, reproduzierbaren und revisionssicheren Prüfen und Nachweisen des Kommunikations- und Funktionsverhaltens. Mit 4CS lassen sich sowohl autonom arbeitende als auch miteinander vernetzte Geräte und Systeme testen. 4CS unterstützt die aktive Prüfung/Stimulation der Geräte sowie die Analyse und Bewertung der erhaltenen Reaktionen und ermöglicht so die Nachweisführung über -- Geräteverhalten -- bestimmungsgemäße Verwendbarkeit -- Gebrauchstauglichkeit -- Robustheit Darüber hinaus kann 4CS auch als reiner Beobachter des Kommunikationsprozesses in einem Netzwerk fungieren (Spy-Funktionalität). Das 4CS-Laufzeitsystem generiert für die zu prüfenden Geräte und Systeme die notwendigen Abläufe, Regeln sowie gerätespezifischen Kommandos. Zur Durchführung des Blackbox-Tests stellt 4CS entsprechende Systemfunktionen (Tabelle 1) sowie die erforderlichen Kommunikationsinterfaces bereit. Der Anwender-Fokus liegt auf der durchzuführenden Testaufgabe und nicht mehr auf der Zusammenstellung des richtigen Prüfequipments. Zu den derzeit unterstützten Kommunikationsschnittstellen zählen u. a. CAN, Ethernet, IEEE, V.24, Analog I/O, Digital I/O, MOST und Media Channel. Die modulare Architektur des Aufbaus von 4CS erlaubt die Integration weiterer Schnittstellen. 4CS-Laufzeitsystem Schnittstellenservices funktionsorientiert Konfiguration (statisch, dynamisch, programmierbar) Multi-Kanal (homogen/heterogen) Hochgenaue, synchrone Zeitstempel über heterogene Bussysteme hinweg Hardware- Abstraktionsebene Nachrichtenservices Senden Empfangen (Kognitivmethode) Unterstützung von Platzhalterzeichen Gruppenbildung Alternativen Nachrichtenwarteschlangen mit Überlauferkennung Ereignisverwaltung Datenservices Erkennung Filterung Aufzeichnung Antwortmanagement Verteilung Ausgabe Protokollierung Tabelle 1: 4CS Systemfunktionen

5 IBM Global Business Services 5 Bild 2: Modellbasiertes Testen und Simulation mit IBM Rational DOORS, Rhapsody und 4CS Ankopplung an die Jazz-Plattform Die Ankopplung an die Jazz-Schnittstelle erfolgt über die 4CS-offene Kernel-/Applikationsschnittstelle. Der Qualitätsprozess und -nachweis beginnt schon im Anforderungsmanagement (DOORS), in dem jeder Anforderung ein Testfall als Bestandteil eines definierten Testplans zugeordnet werden kann. Es wird daher sichergestellt, dass während der Entwicklung keine Lücken in der Testabdeckung z. B. durch Kommunikationsbrüche oder Planungsfehler entstehen. Im Gegenzug ist automatisch ein Informationsfluss aus der Entwicklung oder dem Qualitätsmanagement zurück in das Anforderungsmanagement gegeben. IBM Rational Quality Manager unterstützt und sichert den Qualitäts- und Testmanagementprozess dadurch, dass ein vordefinierter Workflow bei der Umsetzung der Testanforderungen eingehalten wird. Die aus den Anforderungen hergeleiteten Testfälle werden im Rahmen eines Testplanes abgearbeitet. Dabei werden nicht nur die erforderlichen Testfälle dokumentiert, sondern es wird auch definiert, welche Ressourcen (Personal, Hard- und Softwaretools) und Zeitaufwände benötigt werden und welche Risiken für die Testausführung bestehen, wenn gewisse Rahmenbedingungen nicht eingehalten werden können. IBM Rational Rhapsody stellt dem 4CS-Laufzeitsystem im einfachsten Fall nur alle ansteuerbaren und zu testenden Prüflingsfunktionen für den Blackbox-Test zur Verfügung. Liegt in IBM Rational Rhapsody ein vollständiges Blackbox UML-Modell des zu prüfenden Geräts vor (Bild 2), können mit Hilfe dieses formalen Modells nicht nur die Testfälle vorab validiert werden, sondern es ist auch möglich, die im Modell erreichte Pfadabdeckung zu ermitteln und optional unter Verwendung von Rational Rhapsody ATG (Automatische Testfallgenerierung) zusätzliche Testfälle zu generieren.

6 6 Höhere Produktreife mit ALM + 4CS-Blackbox-Test für medizinische Geräte Damit lässt sich eine vollständige Pfadabdeckung innerhalb des getesteten Systems erzielen. Zur Testausführung werden den Testfällen die entsprechenden 4CS DuT-Testfunktionen zugeordnet. Hierbei kann es sich um Kommandos, Batchabläufe, automatische oder manuelle Testskripte handeln. 4CS fungiert als Gateway zwischen dem aus Rhapsody erzeugten generischen Code und dem für das reale Gerät erforderlichen geräte-/prüflingsspezifischen Code. Ergebnisse, z. B. Return Codes, Console Outputs oder Log Files, werden in das Qualitätsmanagement zurückgegeben und lassen sich dort mittels definierter Kriterien analysieren. Ein vom erwarteten Ergebnis abweichendes Verhalten führt zur Benachrichtigung über ein unerwartetes Ereignis oder zu einer Fehlermeldung und kann in ein Change Management überführt werden. Damit schließt sich der ALM-Prozesskreis und es wird nachvollziehbar, welches Gerät, mit welchen Anforderungen getestet wurde. Diese Traceability (Rückverfolgbarkeit) ermöglicht es sicherzustellen, dass Anforderungen des Auftraggebers oder resultierend aus Normen und Richtlinien nachweislich umgesetzt und beachtet wurden. Eine Dokumentation im Sinne der Nachweispflicht lässt sich effektiv und schnell erstellen. Komplexe Medizinprodukte werden in Kliniken in zunehmendem Maße als Teilnehmer in einer vernetzten IT-Infrastruktur betrieben. Dabei kann der Datenaustausch innerhalb klinikinterner Netzwerkverbindungen (Intranet) sowie ergänzend über klinikübergreifende Netze erfolgen. Es besteht somit die Notwendigkeit, die Sicherheit und den Schutz von in IT- Netzwerke integrierten Medizinprodukten nicht nur auf der Betreiberseite, sondern auch seitens des Herstellers kontinuierlich zu verbessern. Die Ergebnisse können wahlweise im Qualitätsmanagement via Berichte oder Dashboards dokumentiert und analysiert oder automatisch in das Anforderungsmanagement zurückgegeben werden. manueller Test automatisierter Test MOST Core Compliance MOST Integrationstest Fehlerlokalisierung Test manipulierbar Test reproduzierbar Positivtest Negativtest Robustheitstest 5,0 PT 40,0 PT eingeschränkt, aufwändig personenabhängig nein nein 0,5 PT 2,0 PT nein jederzeit vollständig Tabelle 2: Gegenüberstellung manueller/automatisierter Test

7 IBM Global Business Services 7 Die Bereitstellung revisionssicherer Dokumente führt zu einer Vorreiterrolle bei der Unterstützung der Betreiber zur Erfüllung der IEC Der Einsatz ist nicht allein beschränkt auf die Medizintechnik, sondern kann auch für Produkte und Komponenten von Lieferanten aus anderen Branchen (z. B. Telekommunikation, Hausleittechnik, Elektrotechnik etc.) erfolgen. Vorteile und Nutzen des 4CS-Blackbox-Tests Die Tabelle zeigt den Unterschied zwischen herkömmlichem manuellem Testen und automatisiertem 4CS-Test. Die Daten stammen aus verschiedenen Quellen der Automobilindustrie, bei denen der Einsatz von 4CS bereits seit Anfang der 90er Jahre erfolgt und seither entsprechend den gestiegenen Anforderungen weiterentwickelt wurde. ALM- und 4CS-Blackbox-Test Mehrwert Integrationsprüfung mehrerer Module/Systeme und deren Wechselwirkung Eindeutige, reproduzierbare Prüfabläufe mit deterministischem Ablaufverhalten Systemprüfung der gesamten Software gegen die Leistungsbeschreibung Prüfung und Nachweis der Gebrauchstauglichkeit und Robustheit Umfassende, reproduzierbare sowie revisionssichere Testdurchführung Durchführung von Funktions-, Display- und Kommunikationstests ohne Programmierkenntnisse Bereitstellung von Basisklassen und -objekten im.net-framework Erhöhte Traceability bei Lieferanten und Kunden Integration von Fremdtools sowie von existierenden Testplänen (Investitionsschutz) Skalierbarkeit Erfüllung der Risikomanagementanforderungen (ISO/IEC 62304, ) Reduktion des Testaufwands von über 50 % gegenüber manuellen Methoden Größere Testabdeckung durch Automatisierung mit gleichen Ressourcen Frühzeitige Produktionsserienreife Fazit und Nutzen Mit der GADV-Testsuite 4CS für den Blackbox-Gerätetest wird die technologiedurchgängige IBM Rational ALM-Toolkette auf dem Gebiet Test und Validierung vervollständigt. Der Datenaustausch zwischen den prozess-spezifischen Tools erfolgt automatisiert über die durch die IBM Rational Jazz- Technologieplattform bereitgestellte Standardschnittstelle und die betreffenden Services. Diese Methode reduziert die Anzahl möglicher Fehler aufgrund des Entfalls manueller Eingriffe. Änderungen, Testablauf, Durchführung und Ergebnisse sind jederzeit reproduzierbar und revisionssicher. Testfälle lassen sich vorab auf Richtigkeit, Konsistenz und Abdeckungsgrad überprüfen. Die Produkte weisen in jeder Produktentwicklungsphase eine deutlich höhere Produktreife auf, das Risiko eines Produktqualitätsmangels beim Kunden wird minimiert (Time to Quality). Fehler beziehungsweise Fehlverhalten können sowohl für Einzelgeräte als auch für vernetzte Geräte bei gleichzeitig höherem Testabdeckungsgrad in kürzester Zeit entdeckt werden. Der Test- und Nachweisaufwand kann gegenüber manuellen Methoden und fehlender Technologiedurchgängigkeit der Toolkette um mehr als 50 % reduziert werden. Die Architektur gewährleistet Investitionsschutz. Bereits vorhandene oder auch neue Tools können integriert werden, wie Bild 3 am Beispiel von CHRONSin für die Echtzeitsimulation zeigt.

8 IBM Rational DOORS Anforderungsmanagement IBM Rational Rhapsody Modellbasiertes Design/Testen IBM Rational Quality Manager Qualitätsmanagement IBM Rational Team Concert Projekt-/Prozessworkflow Collaborate Automate Report INCHRON CHRONSim Echtzeitsimulation GADV 4CS Blackbox-Test Testdurchführung, -analyse und -bewertung Jazz-Plattform Weitere Informationen GADV Gesellschaft für Automatisierung mit Datenverarbeitungsanlagen mbh Schafgasse 3 D Böblingen Tel.: +49(0) Fax: +49(0) Rational Workbench for Systems and Software-Engineering Bild 3: Integration in die IBM Rational Jazz-Toollandschaft, sowie die mögliche Einbindung zusätzlicher Tools Zusammenfassung Entwickler haben in aller Regel sehr klare Vorstellungen von ihrem Programmcode und dessen Zuordnung zu den entsprechenden Requirements und den erwarteten Ergebnissen des Tests. Aber selbst der beste Code wird nicht der IEC gerecht, solange er nicht gut dokumentiert ist. Weil diese Norm eine neue Stufe der Rückverfolgbarkeit zwischen Anforderungen, Code und Test fordert, ist es unabdingbar, dass die verwendeten Tools diese Verbindungen automatisch anzeigen können. Dies erleichtert das Reporting und reduziert die Möglichkeit menschlicher Fehler drastisch, insbesondere bei manuellen Tests. Darüber hinaus können identische Testabläufe für die Produktion, After-Sales, Maintenance bis End of Life eines Produkts genutzt werden. Es wird Zeit für Time to Quality. IBM Deutschland GmbH IBM-Allee Ehningen ibm.com/de Die IBM Homepage finden Sie unter: ibm.com IBM, das IBM Logo und ibm.com sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite Copyright and trademark information unter ibm.com/legal/copytrade.shtml Weitere Unternehmens-, Produkt- oder Servicenamen können Marken anderer Hersteller sein. Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Die Produktinformationen geben den derzeitigen Stand wieder. Gegenstand und Umfang der Leistungen bestimmen sich ausschließlich nach den jeweiligen Verträgen. Copyright IBM Corporation 2012 Bitte der Wiederverwertung zuführen RAW14310-DEDE-00

Efficient Development of robust Medical Devices with IBM Rational & GADV

Efficient Development of robust Medical Devices with IBM Rational & GADV Efficient Development of robust Medical Devices with IBM Rational & GADV Dr.-Ing. Gregor Diehl Geschäftsführer GADV Dipl.-Ing. (FH) Edgar Böhm IBM Rational Solution Architect 2013 IBM Corporation Agenda

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen EXCO. The Quality Company Solutions for Industry and R&D Automatisiertes Testen von Prüfplätzen Am Beispiel einer Prüfplatz-Software stellen wir einen toolgestützten Prozess zur Erstellung der erforderlichen

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 18.06.2015 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1 07236 3351-43501

Mehr

Best Practices Software Engineering für Smart Solutions in der Gesundheitstechnologie

Best Practices Software Engineering für Smart Solutions in der Gesundheitstechnologie Best Practices Software Engineering für Smart Solutions in der Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 04.12.2014 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics

IBM Cognos Controller. Standardberichte. Highlights. IBM Software Business Analytics Standardberichte Highlights Die vorkonfigurierten Standardberichte bieten während des gesamten Zyklus beim Finanzabschluss umgehend verwendbare Funktionen. Die detaillierten Berichte enthalten die erforderlichen

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 Whitepaper Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 www.infoteam.de Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 In unserer zunehmend vernetzten Welt steigt auch die durch Software realisierte

Mehr

Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer

Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer Inhalt Top Themen Requirements Testen Testautomatisierung Change-Management Risiko-Management Agile Methoden Traceability

Mehr

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS)

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) 1 Agenda 12:30 13:00 Begrüßung & Vorstellung 13:00 13:45 Einführung Motivation

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge Universelle Testsystem Architektur in der Mechatronik Ansatz zur Systematisierung Ansatz zur Systematisierung existierender Testwerkzeuge Gliederung Umfeld und Problemstellung Testsystem Architektur Funktionale

Mehr

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Martin Kompf Dezember 2010 JAVA USER GROUP DARMSTADT Testing Software Ziel des Softwaretests ist es, Fehler aufzudecken. Nachzuweisen, dass

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Mehr als Engineering.

Mehr als Engineering. Mehr als Engineering. Automotive Robert Bosch GmbH Daimler AG Automatisierung / Mess- und Prüftechnik Medizintechnik TZM Robert-Bosch-Straße 6 D-73037 Göppingen Fon +49 7161 5023-0 Fax +49 7161 5023-444

Mehr

Systematisches Testen von Software

Systematisches Testen von Software Programmierung Systematisches Testen von Software Markus Eckstein Systematika Information Systems GmbH Kurfürsten-Anlage 36 69115 Heidelberg markus.eckstein@systematika.com Zusammenfassung Die wichtigsten

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz ISIS Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz Inhalt Softwarequalität und Prozessqualität ISIS: das Ziel Messen der Prozessqualität Der Werkzeugzoo Die Wirkung Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Zur Testfall - Simulation IT

Zur Testfall - Simulation IT Softwarelösungen Zur Testfall - Generierung Zum Testfall - Management Zur Testfall - Simulation IT for Development & Quality Management Zur Testfall - Durchführung Zur Testfall - Dokumentation Für unsere

Mehr

Risikobasierte Software- Architektur für sicherheitskritische Systeme. Erik Steiner Matthias Seeland. Organized by:

Risikobasierte Software- Architektur für sicherheitskritische Systeme. Erik Steiner Matthias Seeland. Organized by: Di 2.4 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com Architektur für Folie 1 Consulting

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Agenda Übersicht Herausforderungen beim Testen von SAP Projekten Der Test Management Service im Detail Testkonzept Trainings Test Workbench Test

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

An hochdynamischen Prüfständen

An hochdynamischen Prüfständen Partner schafft Perspektiven An hochdynamischen Prüfständen realitätsnah testen und das automatisiert sowie höchst präzise? EIN SYSTEM, EINE AUTOMATISIERUNG Was unsere Prüfstände auszeichnet Sie möchten

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Automatische Testfallgenerierung aus Modellen. 8. Neu-Ulmer Test-Engineering-Day 2013 06.06.2013 Martin Miethe

Automatische Testfallgenerierung aus Modellen. 8. Neu-Ulmer Test-Engineering-Day 2013 06.06.2013 Martin Miethe Automatische Testfallgenerierung aus Modellen 8. Neu-Ulmer Test-Engineering-Day 2013 06.06.2013 Martin Miethe Über sepp.med Über 30 Jahre Erfahrung im industriellen Umfeld Medizintechnik Pharmazie Automotive

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Testmanagement bei SAP-Projekten

Testmanagement bei SAP-Projekten Testmanagement bei SAP-Projekten Erfolgreich Planen Steuern Reporten bei der Einführung von SAP-Banking von Alberto Vivenzio, Domenico Vivenzio 1. Auflage Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

Vortrag Entwicklung von Windows Apps. Medical Apps 2013

Vortrag Entwicklung von Windows Apps. Medical Apps 2013 Vortrag Entwicklung von Windows Apps Medical Apps 2013 Helmuth Schob Bernd Lossack MAS Software GmbH Entwicklung Medical Apps Agenda 1. Plattform Windows 8 2. ALM mit TFS 3. Entwicklungs- und Testumgebung

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft electronic goes medical, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits

Mehr

Software-Engineering mit LabVIEW

Software-Engineering mit LabVIEW Software-Engineering mit LabVIEW Von der Idee zum fertigen Programm Philip Deppe Applications Engineer NI Germany GmbH Software Engineering von der Idee zum fertigen Programm Seite 2 Agenda Typische Fehler

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Universal Testing Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Copyright 2001-2009 Consor AG Seite 1 von 5 Komplexe Applikationen, Geschäftsprozesse und Produktentwicklungen, die kontinuierlich

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld

Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld Agilität beherrscht Komplexität Dr. Oliver Schütz Thomas Reuner Mitglieder der Arbeitsgruppe APS der GfSE PM für Systeme im regulatorischen Umfeld

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

Anforderung und Test: Ein ungleiches Paar, glücklich vereint

Anforderung und Test: Ein ungleiches Paar, glücklich vereint Anforderung und Test: Ein ungleiches Paar, glücklich vereint Vortrags-Handout, REConf 2008, München, 12. März 2008 Dr. Andreas Birk Software.Process.Management, Gutenbergstraße 99, 70197 Stuttgart, andreas.birk@swpm.de

Mehr

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013.

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013. System Integration and its compliance testing necessities Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013 Georg Janker CTO experts in automotive data communication Agenda 1. Motivation 2. Positionierung

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 2 17. September 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Curriculum GMP-Compliance for Medical Devices 2010 Peter Steimle, Account Manager Siemens Industry Software MEDIZINTECHNIK: Geschäftsanforderungen an Product

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Requirements Engineering White Paper Dezember 2009. Intelligentere Produkte durch Requirements Engineering

Requirements Engineering White Paper Dezember 2009. Intelligentere Produkte durch Requirements Engineering Requirements Engineering White Paper Dezember 2009 Intelligentere Produkte durch Requirements Engineering Seite 2 2 Einführung Inhalt 2 Mit Hilfe von Systems Engineering die Bereiche zusammenführen, die

Mehr

Aufbau und Betrieb eines Testcenters

Aufbau und Betrieb eines Testcenters Aufbau und Betrieb eines Testcenters Kaiserslautern, 4. März 2009 Volker Asmus Wer sind wir? ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen für Informationstechnologie und Managementberatung mit ca. 200 Mitarbeitern

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Businessanalyse toolunterstützt DI Mag. Martin Lachkovics 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Die heikle Aufgabe der

Mehr

Polarion QA. POLARION ALM StartUp Training. Testmanagement in Polarion

Polarion QA. POLARION ALM StartUp Training. Testmanagement in Polarion Polarion QA POLARION ALM StartUp Training Index: Polarion QA im V-Modell TestCases / Test Steps TestRun und TestRun Template Execute Test & TestStep Table Suchabfragen Traceability Übungen Testmanagement

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 WMC Wüpper Management Consulting GmbH Vertriebs-/Projektbüros Unternehmenssitz

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Optimierungsstrategien beim Systemtest

Optimierungsstrategien beim Systemtest Optimierungsstrategien beim Systemtest Ein Vortrag für das 1 Das bin ich... Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro Paul Huber Requirements-Engineering Test-Engineering Geschäftsprozesse

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

Ihr Vorteil durch effizientes Testen

Ihr Vorteil durch effizientes Testen EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM XAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM M EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment In Ihrer Funktion als Entwicklungsingenieur im Infotainment-Bereich sind Sie für die Systemintegration dieser Funktionen oder Komponenten ins Fahrzeug verantwortlich.

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Software - Entwicklungsmanagement Stand: 22.10.2008 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/80

Mehr

Software Wartung und Evolution

Software Wartung und Evolution Software Wartung und Evolution Dipl.-Ing. Dr. techn. Johannes Weidl-Rektenwald Xion IT Systems AG Lecture 4 Lecture 4 Inhalte Tool Demo Reverse Engineering mit Imagix4D Refactoring mit IntelliJ IDEA Architektur-

Mehr

Verbundprojekt MIKADO

Verbundprojekt MIKADO Verbundprojekt MIKADO Interdisziplinäre Funktionsprüfung am Beispiel einer PKW-Sitzentwicklung Ralf Franz / Tapani Hegewald INTEC Industrie-Technik GmbH & Co. KG / InMediasP GmbH Abschlussveranstaltung

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Software-Lösungen für die Pharma-Branche Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Für die Qualified Person bietet GUS-OS ERP volle Transparenz und verfügt in der Qualitätskontrolle

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion »My medical solution by tech hnology«entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion 20 Jahre Erfahrung helfen, die richtigen Fragen zu stellen Willkommen bei BYTEC Wir entwickeln und produzieren

Mehr