Klare Regeln sind wichtig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klare Regeln sind wichtig"

Transkript

1 rss$.ei' -tgäffifii,fiü*es AUSSCHUSS SCHULMITWIRKUNG/SCHULRECHT WU Klare Regeln sind wichtig Die Neuen Medien und das weltweite Netz bieten Enruachsenen wie Schülern viele Vorteile. Sie stellen aber auch Eltern und jugendliche Nutzer vor große Herausforderungen. Risiken sind vor allem Urheberrechtsverletzungen und Missbrauch von Bildern und persönlicher Daten. Martin Müsgens, Landesanstalt für Medien NRW, referierte in den Ausschüssen,,Gesundheit und Jugendschutz" und,,schulmitwirkung und Schulrecht" über das Thema. Seinen Vortrag drucken wir hier ab. oziale Netzwerke, MP3-Player, internetfähige Smartphones oder portable Spielkonsolen sind fester Besrandteil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Um diese Geräte möglichst sicher zu nutzen, ist neben reinen Bedienkompetenzen auch ein kritisch-reflexiver Umgang mit Medien und Anwendungen von zentraler Bedeutung. Nicht immer ftihlen sich Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen hier ausreichend vorbereitet und sind unsicher, wie die immer wichtiger werdende Medienkompetenz in Schule und Elternhaus vermittelt werden kann. Dies aufgreifend, stellt der folgende Artikel aktuelle Trends und Entwicklungen der Medienwelt vor, beschreibt Chancen und Herausforderungen,,Neuer Medien" mit einer Schwerpunktsetzung aufdem Internet und er- Iäutert sich daraus ergebende Konsequenzen für die (außer)schulische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und das Elternhaus. Im Anschluss werden ausgewählte Unterstützungsangebote der Landesanstalt für Medien Nordrhein-\Testfalen (LfM) vorgestellt (www.lfm-nrw.de). zum Digitalen, zur zunehmenden Mobilität und zur Medienkonvergenz. Etwas ausführlicher erläutert bedeutet dies, dass ehemals analog,e Geräte immer häufiger digital funktionieren bzw. sich digitaler Technik bedienen und nicht mehr nur stationär zu Hause betrieben werden können, sondern - auch aufgrund geringerer Größe - portabel sind und im Grunde überall genutzt werden können. Dies gilt für Spielkonsolen genauso wie für Computer oder denzrgriff auf das Internet. Unter dem Stichwort lvledienkonvergenz wird verkürzt versranden, dass ehemals unterschiedliche Geräte (zum Beispiel Fernseher, Radio. Internet- PC, Film- und Fotokamera) in nur einem Gerät mireinander verschmelzen. Das beste Beispiel für die Aufnahme verschiedenster Geräte ist das Smartphone als mobiler Alleskönner für die Hosentasche. Die vielfachen Möglichkeiten dieses Geräts werden schnell offensichtlich, wenn man sich einmal vorstellt, man wollte von unterwegs die gleichen im Smartphone vereinten Funktionen nutzen, müsste aber die ehemals notwendigen Einzelgeräte mit sich tragen - ein eher umständliches, im Grunde sogar schon unmögliches Unterfangen. Auch die jährlich erscheinende repräsentative JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-)Media-Basisuntersuchung zum Medienumgang i2- bis L9-Jähriger) des Medienpädagogischen Forschungsverbands Südwest (www.mpfs.de) zeigt eindrucksvoll, wie vielfältig deutsche Haushalte, in denen Jugendliche leben, mit Medien ausgestattet sind (siehe Abbildung 1). Medienausstattung von Jugendlichen Jahre, Haushalt und eigene Geräte 100 % Die Digitalisierung der Gesellschaft: Medien im Alltag von Kindern und Jugendlichen Schaut man sich die Medienentwicklung der letzten Jahre an, wird schnell klar, dass Kinder undjugendliche heute in einer rvek aufvvachsen, in der Medien in verschiedensten Formen allgegenwärtig sind. Hierbei kennzeichnen vor allem drei große Trends die Entwicklung der letzten Jahre: der Trend rer Jb reffi ffii rct*ffiffi*ä M-R Quelie: in Anlehnung an JIM-Studie 2012 (vurvrv.mpfs.de), Basis: alle Befragten, n=1.201 (HH steht für Haushalt) Abbildung ffiii LANDESELTERNSCHAFT DER GYMNASIEN NRW JUNI 2013

2 rer ryffi AUSSCHUSS SCHULMITWRKUNG/SCHULRECHT ffi - Auch der mobile Zugriff aluf das Internet (vor allem über Handy/Smartphone) etabliert sich zunehmend als Standard - auch bei Kindern und Jugendlichen. \Tegbereiter sind hier der Ausbau mobiler Datennetze, fallende Preise bei mobilen Internet-Pauschaltarifen (Flatrates) und ein immer breiteres und anwenderfreundlicheres Angebot mobiler Anwendungen (den sogenannten Apps). Nach der JIM-Studie nutzten 2012 bereits 40 % derjtgendlichen regelmäßig mobil das Internet; 2OI0 lag der entsprechende rü(/ert noch bei 8 Prozent,20II waren es 22 Prozent (vgl. JIM-Studie 2012,5.5r. Ein anderer noch relativ neuer Trend sind standortbezogene Dienste. Mittels GPS-Signal oder über den bei der Netzeinwahl verwendeten nächstgelegenen Mobilfunk-Mast wird der aktuelle Standort des Nutzers ermittelt. Dieser kann dann ftir verschiedene Anwendungen genutzt werden, beispielsweise auf dem eigenen Facebook-Profil als Status-Update angezeigt werden oder auf besondere Angebote im näheren Umfeld hinweisen. Auch ist es über verschiedene Anwendungen möglich, sich Kontakte aus dem eigenen Netzwerk anzeigenzu lassen, die sich gerade in der Nähe befinden (so diese die gleiche Anwendung nutzen und einer entsprechenden Nutzung zugestimmr haben). Das Mitmach-Netz,,\ü/eb 2.0" ist ein weiteres Phänomen der Zeit, begleitet uns allerdings schon ein paar Jahre. Vereinfacht gesagt, steht diese Entwicklung dafür, dass die Unternehmen in weiten Teilen nur noch den,,programmiertechnischen" Rahmen liefern und die Nutzer selbst die eigentlichen Inhalte (Texte, Fotos, Filme, etc.) einstellen. Bestes Beispiel für diesen Trend sind Videoportale wie YouTube und Soziale Netzwerke. Vor allem das Soziale Netzwerk Facebook kann dabei auf eine unglaubliche Erfolgsgeschichte zurückblicken. Allein in Deutschland nutzen aktuell über 25 Millionen Menschen Facebook (vgl. z. B. wwwallfacebook.de). Ehemals erfolgreiche Netzwerke wie schueleryz, studiyz oder Schueler.CC spielen über alle Altersgruppen hinweg aktuell keine große Rolle mehr oder sind gänzlich vom Markt verschwunden. Gerade bei Kindern und Jugendlichen sind Soziale Netzwerke überaus beliebt, schaffen sie es doch perfekt, wichtige Bedürfnisse nach Eigenständigkeit, Sozialer ljnterstützung, Orientierung und Identitätsbildung zu bedienen (vgl. hierzu auch mekonet kompakt (2010): Intimität im Netz auf einen Blick, S. 2, Aktuell sind knapp vier von fünf Jugendlichen täglich oder mehrmals pro -'J7oche in Sozialen Netzwerken unterwegs, schon bei den l2-l3-jähägen liegt der Wert bei über 60 Prozent (vgl. JIM-Studie 2012, S. 40). Auch die LfM-Studie,,Heranwachsen mit dem Social $7eb" untersuchte die Faszination des Mitmach-Netzes aufjugendliche und ermittelte hierbei die in Abbildung 2 dargestellten Praktiken und E ntwicklungsaufgaben. Herausforderungen von lnternet und Neuen Medien Viele Erwachsene fühlen sich von der zunehmend beschleunigten Entwicklung im Bereich,,Neuer Medien" überfordert. Auch die über die Initiative Eltern + Medien (www.elternundmedien.de) angebotenen Elternabende machen diese Unsicherheiten immer wieder deutlich: \Vie lange soll mein Kind am Computer sitzen? \7as ist so toll an Computerspielen? \Wie schütze ich mein Kind vor problematischen Angeboten im Internet? Mit wie viel Jahren soll mein Kind ein eigenes Handy bekornmen? All dies sind immer wiederkehrende Fragen von teilnehmenden Müttern und Vätern. Martin Müsgens (Jahrgang 1976) ist Diplom-Sozrologe und a u sg ebi I d ete r G ru nd sc h u I I eh re r. Nach einem Studium der Sozrologie an der Philipps-Universität Marburg, der Pennstate University (USA) und der Freien Universität Berlin studierte er in Köln Lehramt auf Primarstufe. Das Referendariat absolvierte er an einer Kölner Grundschule mit einer Schwerpunktsetzung tn den Neuen Medien. lm Ansch/uss war er als Lehrer an einer Grundschule und als Cnline-Forscher bei einem großen Medienunternehmen tätig. Seil Sepfember 2009 arbeitet Martin Müsgens als Referent für die EU-lnitiative klicksafe bei der Landesanstalt für Medien N o rd rh e i n-westfal e n (LfM) Doch bevor man sich mit möglichen Risiken und Herausforderungen des Internets und,,neuer Medien" auseinandersetzt, ist es sinnvoll, sich noch einmal die positiven Chancen und Annehmlichkeiten bewusst zu machen. So hat beispielsweise das Internet als weltweites Netzwerk viele Vorteile: Kein anderes Medium bietet eine vergleichbare Aktualität, Geschwindigkeit bei gleichzeitig zeitlicher und räumlicher Unabhängigkeit. Mit wenigen Klicks kann ganz bequem vom eigenen Sofa aus aufnationale und internationale Informationen zurückgegriffen und welt- reffiffi#i ffiffifi ffiffi #re# ffii LANDESELTERNSCHAFT DER GYI\4NASIEN NRW.2O3. JUNI 2013 WE 37 -#mil

3 Er:::,::il -:;::r::qtjl; /.,, AUSSCHUSS SCHULMITWIRKUNG/SCHULRECHT r:'il I...:.';:!i*lli:i:rr.: I: Praktiken und Entwicklungsaufgaben des Social Web (rrmitmach-netzesff),, Kümfrfgq.,'," 'l:: -, :.:l Identitätsmanagement Selbstauseinandersetzung Wer bin ich?. Ausfüllen einer Profilseite. Veröffentlichung eines eigenen Videos Beziehungs. maüagernent Sozialauseinandersetzung Welche Pcsition habe ich im sszialen Netzwerk?. Senden oder Ännehmen von Kontaktgesuchen o Kommentieren ei nes Weblogeintrags Informationsmanagement Sachauseinandersefzung \Vie orientiere ich mich ia der \flelt? r Recherchieren in $üikipedia o Bewerten eines YouTube-Videos Quelle: in Anlehnung an Landesanstalt für Medien NRW (LfM), Heranwachsen mit dem Social Web (2. unveränderte Auflage, April 2011, S. 27, Download unter: Abbildung 2 weite Vernetzung und Kommunikation betrieben werden. I'JTeitere Chancen und medienpädagogische Flerausforderungen des Internets werden in Abbildung 3 gegenüber gestellt. Vor allem die interaktiven Möglichkeiten des Social \üebs bergen gewisse Risiken. Neben der Verletzung von Urheberrechten (beispielsweise durch eine nicht genehmigte Veröffentlichung des geschützten Logos vom Lieblingsverein im eigenen Profil) ist hier auch der Missbrauch von persönlichen Daten zu nennen. \Vie eine Studie der Landesansrak für Medien NRSZ (LfM) ermittelte, unrerschätzen Jugendliche in vielen Fällen die Reichweite, Nachhaltigkeit und die (Eigen-)Dynamik von im Internet veröffentlichten Inhalten (siehe auch Abb. 4), so dass diese schnell außer Kontrolle geraten können. Die in vielen Fällen sehr hohe Anzahl von,,freunden" in Sozialen Netzwerken (die JIM-Studie 2OI2 errnittelte hier eine durchschnittliche Anzahl von 2J 2 Freunden/Kontakten in Sozialen Netzwerken) kann dazu führen, dass selbst strenge Privatsphäre-Einstellungen die unbefugte \Teitergabe persönlicher Daten durch Mitglieder des persönlichen Netzn'erks nicht verhindern können. Zudem sollte immer mit bedachr n-erden, dass auch der Anbieter Sozialer Netzwerke die eingestellten Intbrmationen analysiert, um sie beispielss-eise für personenbezogene (an den jen-eiiigen Interessen ausgerichtete) Werbung zv flutzen. Und auch wenn im L-mgang mir eigenen Daten eine gewisse Sensibilität herrscht, so gilt dies in r.ielen Fällen nicht ftir das Einstellen fremder Daten. So attestiert die Ende 2012 veröffentlichte LfM-Studie Digitale PrivatsphäreJugendlichen ein nur geringes Problembewusstsein, Fotos auf denen andere Personen abgebildet sind, ohne Erlaubnis der abgebildeten Personen ins Netz zu stellen (vgl. Die Verletzung von Persönlichkeitsrechten (hier vor allem das,,recht am eigenen Bild") im Social \7eb ist also durchaus verbreitet. \farum aber reagieren Kinder und Jugendliche auf die gut gemeinten Appelle von Eltern und Pädagogen zum Schutz persönlicher Daten vielfach mit Unverständnis? Eine mögliche Antwort liegt in der Struktur Sozialer Netzwerke:,,Für externe Beobachter erscheint oft bereits das Offenlegen bestimmter persönlicher Merkmale (wie Beziehungsstatus oder persönlicher Vorlieben) auf Netzwerkplattformen als Preisgeben der eigenen Privatsphäre; dieses Verhalten ist jedoch aus der kommunikativen Situation heraus nachvollziehbar: Nur durch das Ausftillen eines eigenen Profils können Jugendliche an der Nutzergemeinschaft teilhaben, sich ihrer eigenen Identität und ihres Status innerhalb des Geflechts der online abgebildeten erweiterten Peer-Group bewusst werden und die Möglichkeit der Kommunikation mit den eigenen Freunden und Bekannten eröffnen" (Heranwachsen mit dem Social \7eb, 2., unver. Aufl. 2011, s.22r). Ein weiteres Problem im Social \feb isr Cybermobbing. Der Begriff steht für das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mit Hilfe moderner Kommunikations- 3B -i.er:rilil f:i:..ir+ti1üili:i, n.+:-d,i:."::il lir:r*'i..1::.ji :!:Gü'.Jj': rrit:.1.::i'r:,.:iil li:i:.rj::;:,:i.r:5::,.e:::j: i-trä:'i LANDESELTERNSCHAFT DER GYMNASIEN NRW.2O3. JUNI 2013

4 -f,ä.p':i:f -Afi.:!e+.*$Xi**+j mittel (Internet, Handy), meisr über einen länger en Zeitraum. Beispiele wären hier Hass-Gruppen in Sozialen Netzwerken, in denen andere systematisch beleidigt und fertig gemacht werden oder das Änlegen von gefälschten Profilen (sogenannre Fake-Profile), in denen zum Beispiel im Namen eines Mitschülers gesellschaftlich nicht akzeptierte Meinungen verrreten werden. Im Vergleich zum klassischen Mobbing ist das Publikum beim Cybermobbing in vielen Fällen unüberschaubar groß, und die Ätracken laufen rund um die Uhr und reichen bis in die eigenen vier \ü7ände hinein, so dass es im Grunde keinen sicheren Rückzugsbereich mehr gibt. Zudem können sich die Inhalte sehr schnell im Internet verbreiten und sind im schlimmsten Fall auch noch Jahre später im Internet zu sehen. Besonders prekär für den Betroffenen oder die Betroffene ist zudem, dass die Beleidigungen anonym erfolgen können und so in vielen Fällen nichr klar wird, wer eigentlich hinter dem virtuellen Mobbing steckt. Die durch den Bildschirm gefiiterte, indirekte und AUSSCHUSS SCHULMITWIRKUNG/SCHULRECHT vielfach zeitversetzte Kommunikation kann zudem dazu führen, dass die Folgen und die Schwere der Beleidigungen im Vergleich zur Face-to-Face-Situation schlechter abgeschätzt werden können. Experten sprechen hier vom Onl i ne -E nthemmungseffekt. Auch eine Konfrontation mit kinderund jugendgefährdenden Inhalten (zum Beispiel alrs den Bereichen Rechtsextremismus, Gewalt und Verherrlichung von Gewalt, Pornografie und Sexismus) kann bei einer unbedarften Nutzung des Internets zum Problem werden. Ein Aufruf enrsprechender Angebote muss keinesfalls beabsichtigt erfolgen, denn hinter vielen auf den ersten Blick harmlosen Suchbegriffen können sich entsprechende Treffer verbergen. Der vorbeugende Einsatz von Filtersoftware und Jugendschutzprogrammen ist vor aliem bei jüngeren Kindern sinnvoll, ailerdings können diese keinen vollständigen Schutz liefern und ersetzen keinesfalls die wichtigere Medienerziehung und Begleitung durch Eltern und Pädagogen (Informationen zu Filter- und Jugendschutzprogram- #:."ityr.'iirl -;!T':+.4i4.1ii-il11?..f men finden sich unter www. klicksafe.de/ j ugendschutzfilter). Konsequenzen für (außer)schulische Arbeit und Elternhaus \Vie gezeigt wurde, haben Medien einen großen Stellenwert im Leben von Kindern und Jugendlichen, zunehmend auch in mobiler Form. Und ob nun Tablet-Compurer, Smartphone, Spielkonsole, MP3- oder Blu-ray-Player: Für die kindlichen und jugendlichen Nutzer in der Familie sind diese Geräte in aller Regel,,einfach da" und selbstverständlicher Bestandteil ihres Alltags. Hiermit geht vielfach auch eine scheinbar spielerisch-leichte Bedienung dieser Geräte einher. Gerade dies kann zu der Annahme führen, Kinder und Jugendliche wären Erwachsenen in Sachen,,Medienkompetenz" überlegen. Entsprechend fällt es vielen Eltern, aber auch so manchen Pädagoginnen und Pädagogen schwer, mit Kindern und Jugendlichen über die Chancen und Flerausforderungen,,Neuer Medien" zu sprechen. Im schulischen Umfeld kann aber auch die in einigen Fällen suboptimale technische Ausstattung oder der ohnehin Ghancen und Herausforderungen des lnternets. Äktualität. Geschwindigkeit des Mediums. Zeitliche Unabhängigkeic (24 Srunden erreichbar). Globale Kommunikation und Vernetzung. Möglichkeit des Informationsaustausches. Verfügbarkeit von nationalen und internationalen Informationen. Einfache Recherchemöglichkeir ' Bequemlichkeit, Benutzerfreundlichkeit. Fehlerhafte Einordnung und Bewertung von Inhalten r Kontakt mir jugendgefährdenden Inhalten. Cyber-Mobbing und Cyber-Grooming (sexuelle Belästigung v. a. Mioderjähriger im Internet). \flerbung, Abzocke, Spam, Viren, Trojaner, Phishing r Datenschutzverletzungen. Urheberrechtsvedetzungen. Problematische Präsentarion der eigenen Person r Exzessive Medienn*rzung Abbildung 3 LANDESELTERNSCHAFT -.ji.rir'.+- ;eeit!!{:f;rl G,ä!ixi::+ll!:I!:*.1i t-r*-ffii+ -d.+-;:i.!bi#+rf.[nr DER GYMNASIEN NRW.2O3.JUNI 2013 :ätj+qi.-{]+ji!il -l-;e+lfriäiilil!.ie.!:.1#i.i1r*" :::J:i:.:!'l 39

5 rer rerffi n AUSSCHUSS SCHULMITWRKUNG/SCHULRECHT w Situationsübergreifende Risikobereiche des Social Web... der Reichweite... der Nachhaltigkeit... der (Eigen-)Dynamik von Interaktionen... der Datensammlung... der investierten Zeit Nutzer wähnen sich in geschlosseflen (privaten) Communities; Personalverantwortliche recherchieren in Onlineverzeichnissen nach Bewerbern oder Mitarbeitern,,VrtueLle Jugendsünden" w ie (peinliche) Fotosn unbedachte Außerungen der Beteiligungen an Gruppen bleiben auffindbar Fotos oder Videos werden über Platrformgrenzen hinweg an ungewoilte Öffentlichkeiten verbreitet oder dort verlinkt Fere(inliche Da:en werden rnissbräuchliehr wairergsleiret oder intranspafent erhcben \flachsendes Onlinenetzs'erk Beziehungspflege erhöht Zeitaufwand für die digitale Quelle: Landesanstalt für Medien NRW (LfM), Heranwachsen mit dem Social Web (2., unver. Aufl.2011, S.279) Abbildung 4 schon dichte Lehrplan (der sich durch die Einftihrung von G8 nicht gerade entzerrt hat) dazu führen, dass die Vermictlung von Medienkompetenz in einigen Fällen etwas kurz kommt. Dabei bedeutet die kompetente Bedienung technischer Geräte keineswegs, dass mögliche Risiken oder auch unbeabsichtigte Folgen im Sinne eines kritisch-reflexiven Umgangs mit Medien und Anwendungen verstanden oder auch nachvollzogen werden können. 'ü7ie gezeigt wurde, gibt es beispielsweise in den Bereichen Datenschutz, Einhaltung von Urheber- und Persönlichkeitsrechten bei Kindern und Jugendlichen vielfach Handlungsbedarf. Und auch das richtige Recherchieren im Internet will gelernt sein, denn keineswegs bedeutet eine vordere Platzierung bei einer Suchanfrage, dass die dahinter liegende Seite besser zur Suchanfrage passt oder qualitativ hochwertiger ist, als ein weiter hinten gelisteter Treffer (siehe auch die Broschüre,,Info- Kompass" unter Zodem kann eine unbedarfte Internetrecherche auch einen Kontakt mrt kinder- und jugendgeführdenden Inhalten nach sich ziehen. Der richtige Umgang mir Zitaten und Online-Quellen n'i11 ebenfalls gelernt sein. Durch den beschriebenen Trend zu mobilen Gerären fillt es zudem immer schwerer, Nutzungszeiten und aufgerufene Inhalte des Nachwuchses nachzuvollziehen. Festgehalten werden kann, dass die Bedeutung von Medienkomperenz und Medienerziehung in Schule, Familie sowie in der Kinder- und Jugendhilfe kontinuierlich ansteigt. Um Schulen und Eltern hierbei zu unterstützen, hat die Landesanstalt für Medien NR\üf (LfM) verschiedenste Projekte und Materialien im Angebot. Eine Auswahl kann der Auflistung,,Medienkomperenz io Schule und Elternhaus - Äusgewählte Angebote der Landesanstalt für Medien NR\f" im direkten Anschluss an diesen Artikel entnommen werden. Viel ist bereits erreicht, wenn Erwachsene sich für die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen interessieren und hier ein regelmäßiger Austausch und eine kontinuierliche Begleitung stattfindet. Klare Regeln mit klar formulierten Konsequenzen bei Nichteinhaltung helfen dem Kind, Grenzen und mögliche Gefahren zu erkennen. Diese Regeln können zum Beispiel in einem Mediennutzungsvertrag festgehalten werden, der im Austausch mit den Kindern entstehen sollte und fortlaufend überprüft und angepasst wird. Hier formulierte Einschränkungen sollten begründet werden, damit das Kind diese nachvollziehen kann. Mit zunehmenden Kompetenzen des Kindes können dann immer mehr Freiheiten an das Kind abgegeben werden. Zodem sollte dem Kind klar sein, dass es sich bei allen Fragen und Problemen an den zuständigen Erwachsenen wenden kann. Ansonsren droht die Gefahr, dass das Kind aus Angst vor einem möglichen Internetverbot versucht, medienbezogene Probleme alleine zu bewältigen, was in vielen Fällen zu einer unnötigen Überforderung führt. T 40 wntffi ffi$f#x mffiffi-ffi ffire ffif LANDESELTERNSCHAFT DER GYMNASIEN NRW.2O3. JUNI w-

6 r AUSSCHUSS SCHULMITWTRKUNG/SCHULRECHT n Internetsicherheit ffi -mausgewählte Angebote der Landesanstalt für Medien NRw Ob Handy, Computer oder Fernsehen - digitale Medien gehören heute für Kinder und Jugendliche zum Alltag. Doch wie können Schule und Elternhaus neben einer aktiven und kreativen Nutzung auch den kritisch-reflexiven Umgang mit Medien vermitteln? Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) unterstützt Lehrkräfte und Eltern dabei, die kritische Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. rlfmx LandesaIstatt für Medier Nordrhein-Westf aten (Lf lil) lm Rahmen der hier dargestellten Projektauswahl stellen wir umfangreiche Unterrichtsmaterialien und lnformationsbroschüren für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern bereit. Alle Materialien können kostenlos über unser Online-Bestel lsystem bezogen werden : www. lfm-n rw.de/pu b I i kationen klicksafe Mehr Sicherheit im Internet durch Mettucxffioe dienkompetenz: Nach diesem Motto stellt klicksafe Eltern, Jugendlichen und Pädagogen umfangreiche Informationen und Materialien zu Themen wie Chatten, Abzocke im Internet oder Cybermobbing bereit. Für die konkrete schulische Arbeit können Unterrichtsmarerialien z. B. zu,,cybermobbing",,,sozialen Netzwerken",,,Datenschutz und Persönlichkeitsrechten" oder,,rechtsextremismus im Internet" bezogen werden. Auch für die Planung von medienbezogenen Elternabenden wurden Materialien entwickelt. Ausgewählte Broschüren liegen zudem in Arabisch, Türkisch und Russisch vor. klicksafe ist ein Projekt im Safer Internet Programme der Europäischen Union. Internet-ABC Das Portal Internet- ABC unterstützt Lehrkräfte und Eltern dabei, Kindern den Einstieg und den verantworrungsvollen Umgang mit dem Interner zu vermitteln. Im Erwachsenenbereich dient besonders die Rubrik,,In 10 Schritten sicher ins Netz" dazu, Kinder det zweiten bis sechsten Klassen bei ihren ersten Schritten im Internet zu begleiten. Zwölf vertonte,,\7issen, wie's geht!"- Module vermitteln Grundlagen zu Themen wie Suchmaschinen, sicher Surfen, Soziale Netzwerke oder Viren & Co. Für den Einsatz in der Schule können ein Lehrerhandbuch und eine CD-ROM füt den Offline-Bettieb kostenlos angefordert werden. Kindern zwischen fünf und zwölfjahren bietet d.ie wetbefreie Plattform auf eigenen Seiten zahlreiche Erklärungen, Tipps und Tricks zum Selberentdecken. Handysektor Handys sind längst h&ndqrchlnr i,!\:'5st' r.il n!.ii*r mehr als nur Telefone. Sie sind Unterhaltungsund Kommunikationsgeräte mit fast allen Möglichkeiten, die ein internetfähiger Computer auch hat. Dadurch bieten sie auch Ängriffsfläche: Kostenfallen, jugendgefährdende Inhalte oder Datenschutz sind häufige Problemfelder. Um diese im Unterricht zu diskurieren, stellt handysektor Lehrktälten themenspezifische Flyer im Comic-Stil zur Verfügung, die sich direkt anjugendliche richten. Auch für den praktischen Einsatz halt handysektor Unterrichtsmaterialien bereit. Auf det Internetseite des Projekts handysektor finden Jugendliche - aber auch Erwachsene - praktische und aktuelle Infos zur sicheren Nutzung von Handys. Medienscouts NRW Bei den Medienscouts NRrJT wer- ll4roifnscoutsx FP den junge,,medienscouts" an Schulen qualifiziert, die dann als Ansprechpartner zu Medienthemen für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler zur Verfügung stehen. Medienscouts so11en insbesondere ihre eigene Medienkomperenz erweitern, Wissen um den sicheren Medienumgang erwerben und dazu befahigt werden, ihr \Wissen und ihre Erfahrungen an Mitschüler und nachfolgende Medienscouts an der Schule weiterzugeben. lnitiative Eltern+Medien Tipps und Hin- TI.TTRN.MEDITN tergrund r ntormationen zilt ä:t:i:li:::i:.11:"lt':::..." Medienetziehung von Kindern erhalten E1- tern durch die Initiative Eltern+Medien. Sie unterstützt Kindergärten, Grundschulen und weiterführende Schulen bei der Organisation und Durchführung von Elternabenden zu Medienthemen. Dafür vermirtelt und linanziert sie von der LfM eigens qualifizierte Referenten und stellt Informationsmaterialien bereir. ndmedien.de Schulradio Ein spezielles Angebot für Schulen sind die von der LfM geförderten Radioprojekte. Radioarbeit schult das Ztthören und Erzählen, Verstehen und Darstellen als Gtundlagen von Medienkompetenz. Dutch die Produktion eigener Radiobeiträge sammeln die Schülerinnen und Schüler erste journalistische Erfahrungen. Die Fördermöglichkeiten der LfM reichen vom,,radio-schnupperkurs" über Produktionstechnik bis zu Trainerhonoraten. Gerne beraten wir bei Projektentwicklung und Antragstellung. nrv.de mmäe LANDESELTERNSCHAFT DER GYMNASIEN NRW.2O3. JUNI 2013 rufr 41

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Chancen und Risiken des Web 2.0

Chancen und Risiken des Web 2.0 Chancen und Risiken des Web 2.0 Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Münster, 28.06.2011 Adaptierte und gekürzte Versand-Version Verlauf Projektvorstellung

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Möglichkeiten der Prävention und Intervention

Möglichkeiten der Prävention und Intervention Cyber-Mobbing Möglichkeiten der Prävention und Intervention Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Münster, 18.11.2010 Safer Internet Centre Deutschland

Mehr

Cyber-Mobbing und digitale Ethik Aktuelle Trends und Impulse für Schule und Unterricht

Cyber-Mobbing und digitale Ethik Aktuelle Trends und Impulse für Schule und Unterricht Cyber-Mobbing und digitale Ethik Aktuelle Trends und Impulse für Schule und Unterricht Martin Müsgens Referent EU-Initiative klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Urheberrechtlich

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.7 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Arbeitsaufträgen > Fragen zum Thema > Links > Materialhinweisen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Arbeitsaufträgen Fragen zum Thema Links Materialhinweisen zu folgenden Themen: A. Technischer Schutz (Windows, Browser, Viren+Würmer) B.

Mehr

klickitsafe Syllabus 2.0

klickitsafe Syllabus 2.0 klickitsafe Syllabus 2.0 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1.1 Interpretation von Suchmaschinenergebnissen 1.1.1 Die Arbeitsweise von Suchmaschinen verstehen

Mehr

Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Jugendliche

Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Jugendliche Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Jugendliche In Netzen gefangen?! Jugendliche in virtuellen communities Berlin, 16. September 2009 Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Hans-Bredow-Institut Sozialisation

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Forum 3: Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte im Social Web und Praxisbeispiele im Unterricht

Forum 3: Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte im Social Web und Praxisbeispiele im Unterricht Forum 3: Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte im Social Web und Praxisbeispiele im Unterricht 5. Fachtage für Mittelschulen Wünsche, Bedürfnisse und Lebensplanung Verbraucherbildung im Klassenzimmer

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen?

Cybermobbing. Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Cybermobbing Was müssen Eltern wissen und verstehen, wie können sie schützen und helfen? Referenten: Irene Klein, Leiterin des girlspace Daniel Drewes, Fundraising und Social Media Experte Veranstaltungsreihe

Mehr

10 Punkte-Programm. Medienkompetenz. www.medienkompetenz.rlp.de. der Landesregierung. zur Förderung von. aller an schulischer Bildung Beteiligter

10 Punkte-Programm. Medienkompetenz. www.medienkompetenz.rlp.de. der Landesregierung. zur Förderung von. aller an schulischer Bildung Beteiligter 10 Punkte-Programm der Landesregierung zur Förderung von Medienkompetenz aller an schulischer Bildung Beteiligter www.medienkompetenz.rlp.de 10 P u n k t e Unterrichtsqualität erhöhen Jugendmedienschutz

Mehr

Workshop Medienabhängigkeit Prävention und Früherkennung

Workshop Medienabhängigkeit Prävention und Früherkennung Workshop Medienabhängigkeit Prävention und Früherkennung - Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz Fachtagung Internet- und Medienabhängigkeit, Bielefeld, 14.09.2011 Adaptierte und gekürzte Versand-Version

Mehr

STELLUNGNAHME 16/3085 A15 STELLUNGNAHME

STELLUNGNAHME 16/3085 A15 STELLUNGNAHME 16 STELLUNGNAHME 16/3085 A15 STELLUNGNAHME Datenschutzkultur an Schulen verbessern Antrag der PIRATEN-Fraktion, Drucksache 16/8635 Anhörung von Sachverständigen des Ausschusses für Schule und Weiterbildung

Mehr

Social Media und Schule Empfehlungen für. >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien <<

Social Media und Schule Empfehlungen für. >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien << Social Media und Schule Empfehlungen für einen verantwortungsvollen Einsatz >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von:

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von: Medienwelten von Kindern und Jugendlichen 1 Grundsätzliches über das Internet 2 Grundsätzliches über das Internet - Das Internet gibt es seit 1968 - Es basiert auf dem UNIX-System - ist inzwischen ein

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/ Inhalt Datenschutz + Datensicherheit... 1 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema... 2 Smartphone, Handy, Apps und Co....

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Weiterführende Informationen zum

Weiterführende Informationen zum Weiterführende Informationen zum Kinder sollten schon frühzeitig den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Computer und dem Internet lernen. Dafür setzt sich die Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/ Materialien für Lehrer / Eltern: Allgemein Datenschutz BvD e.v. klicksafe e-learningtool Datenschutz des BITKOM www.bvdnet.de www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/

Mehr

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag Inhalt Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag... 1 Datenschutz + Datensicherheit... 2 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema...

Mehr

Inhalt. BvD e.v., Stand Juni 2014 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag

Inhalt. BvD e.v., Stand Juni 2014 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag Inhalt Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag... 1 Datenschutz + Datensicherheiterheit... 2 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Kennen Sie folgende Fragen? Wann soll mein Kind ein Handy haben? Wie erkenne ich eine gute Kindersendung? Machen

Mehr

Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz

Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Fachtagung

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at

Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren, Kontakt

Mehr

Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke. Dennis Knobeloch

Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke. Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke Dennis Knobeloch Inhalt WEB 2.0 Soziale Netzwerke Schützen / Überwachen Grundregeln Urheberrecht Datenschutz Cyberbullying Tipps für Eltern Weitere Informationen Web 2.0 Intelligentes

Mehr

Elternabend: Kinder sicher im Netz

Elternabend: Kinder sicher im Netz Elternabend: Kinder sicher im Netz Das Internet ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und hat längst auch Einzug ins Leben der Kinder gehalten. Laut der KIM-Studie von 2010 sind bereits 57 Prozent

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.6 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Links > Materialhinweisen > Arbeitsaufträgen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz (Windows, Browser,

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

Sicher surfen selber spielen!

Sicher surfen selber spielen! Sicher surfen selber spielen! Elternabend am 16. Januar 2012 Sicher surfen selber spielen! Einführung Soziale Netzwerke Kindersicherungsprogramme Computerspiele Offene Fragerunde Einführung Informieren

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Richtiger Umgang mit dem Internet

Richtiger Umgang mit dem Internet Richtiger Umgang mit dem Internet 1. Kinder vor Risiken im Internet schützen 2. Urheberrecht 3. Maßnahmen der Schule 4. Schutz vor digitalen Schädlingen 1. Kinder vor Risiken im Internet schützen Studie

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv?

Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv? Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv? Jugendliche Lebenswelt und Kommunikation im Social Web (Web 2.0, Mitmachnetz) Referent: Dipl. Inf. Nils Bahlo Frankfurt a.m., 25. Februar 2011 Inhalt

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ Materialien für Lehrer / Eltern: Allgemein Datenschutz BvD e.v. klicksafe e-learningtool Datenschutz des BITKOM Lehrerhandbuch Faltblatt des bay. Landesamtes für Datenschutzaufsicht in Ansbach Sicher-im-Netz

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss!

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss! o:/wiley/reihe_computing/facebook_surfen/3d/ftoc.3d from 06.05.2014 08:54:41 Über die Autorin... 11 Einleitung... 13 Teil I Das richtige Maß finden... 17 Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19 Kids oder Teens,

Mehr

SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN IHRER KINDER IM NETZ

SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN IHRER KINDER IM NETZ www.schau-hin.info schwerpunkt internet SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN IHRER KINDER IM NETZ Tipps & Anregungen für Eltern persönliche daten www.schau-hin.info schwerpunkt internet SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN

Mehr

Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting

Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting 76/2009 medienrecht & medienpädagogik basis Im Spannungsfeld der digitalen Medien. Orientierung in vielfältigen Diskursen zwischen Medienrecht und Medienpädagogik Jürgen Fritz und Tanja Witting recht Rechtliche

Mehr

Schwerpunktthema 2015: "Selfie-Mania - Digitale Selbstdarstellung als medienpädagogische Herausforderung und Chance"

Schwerpunktthema 2015: Selfie-Mania - Digitale Selbstdarstellung als medienpädagogische Herausforderung und Chance Der Wettbewerb Die europäische Initiative klicksafe hat das Ziel, die Öffentlichkeit auf das Thema Internetsicherheit aufmerksam zu machen und dafür zu sensibilisieren. Der "klicksafe Preis für Sicherheit

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Internet 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Internet: 10 Antworten Das Thema Internet erfasst

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ Materialien für Lehrer / Eltern: Allgemein Datenschutz BvD e.v. klicksafe e-learningtool Datenschutz des BITKOM Lehrerhandbuch Faltblatt des bay. Landesamtes für Datenschutzaufsicht in Ansbach Sicher-im-Netz

Mehr

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke.

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke. Medienpädagogische Elternabende ElternMedienLotse Projektbeschreibung Projektträger und Finanzierung Ausgangslage und Projektziele Projektstruktur Projektdurchführung Aus- und Fortbildung der EML Vermittlung

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

DATENSCHUTZ IM INTERNET

DATENSCHUTZ IM INTERNET DATENSCHUTZ IM INTERNET Sicher surfen GEFAHREN IM NETZ JedeR Zweite ist schon einmal Opfer von Internetkriminalität geworden. Am häufigsten handelt es sich dabei um die Infizierung des PCs mit Schadprogrammen,

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

Warum ist ein Medien-Wissen für Eltern wichtig?

Warum ist ein Medien-Wissen für Eltern wichtig? Warum ist ein Medien-Wissen für Eltern wichtig? Medien sind allgegenwärtig in der heutigen Gesellschaft. Die schnelle technische Entwicklung in den letzten Jahren und Jahrzehnten bewirkt, dass jede Generation

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Wohin fließen meine Daten?!

Wohin fließen meine Daten?! Wohin fließen meine Daten?! Probleme und Herausforderungen sozialer Netzwerke im Internet 24. Februar 2010 1/15 Motivation (A)soziale Netzwerke: Facebook, StudiVZ, SchuelerVZ usw. Warum ist man überhaupt

Mehr

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder und Jugendliche sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren,

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET www.schau-hin.info schwerpunkt internet KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::::::: Einleitung ::::::: Surfen :::::: surfen Wie lange ist zu lange? Kinder lernen

Mehr

Online-Plattformen für Kinder und Jugendliche müssen wir uns sorgen?

Online-Plattformen für Kinder und Jugendliche müssen wir uns sorgen? Online-Plattformen für Kinder und Jugendliche müssen wir uns sorgen? Birgit Kimmel, Pädagogische Leitung klicksafe Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Kontakt: kimmel@lmk-online.de Nutzung

Mehr

Technische Schutzmechanismen

Technische Schutzmechanismen Technische Schutzmechanismen 1 im Bereich Internet und Smartphones Patrick Britschgi Swisscom (Schweiz) AG 7. März 2013, Bern 2. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz Forum 6: Entwicklungstrends und

Mehr

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck Internet Nutzen und Gefahren für Jugendliche Internet Was ist das? Der Begriff "Internet" stammt aus dem Englischen. "Inter" steht für "untereinander" und "net" für "Netz". Also ein Netz von Rechnern,

Mehr

Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen. Worbstrasse 211 3073 Gümligen

Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen. Worbstrasse 211 3073 Gümligen Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen Worbstrasse 211 3073 Gümligen Faszination virtuelle Welt Chancen und Risiken Neuer Medien Programm des Informationsteils Begrüssung/Programm/Zielsetzung Input: Faszination

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Internet: Abzocke, Chatten, Surfen, Suchen

Internet: Abzocke, Chatten, Surfen, Suchen Internet: Abzocke, Chatten, Surfen, Suchen Internettipps für Eltern und Kinder Regeln und Hinweise zur Internetnutzung für Eltern und Kinder http://www.klicksafe.de/ > Materialien Klicks-Momente Abzocke

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Internet in sicheren Händen

Internet in sicheren Händen Internet in sicheren Händen Das Internet ist Teil unseres alltäglichen Lebens. Aus diesem Grund ist es notwendig Ihre Familie zu schützen: Um sicher zu sein, dass sie das Internet vorsichtig nutzt und

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Wegweiser durch die Medienwelt

Wegweiser durch die Medienwelt SCHÜLER Wissen für Lehrer 2011 Friedrich-Verlag AGNES WYLEZOL, KERSTIN WOHNE Wegweiser durch die Medienwelt Ratgeber zu Handy, Internet & Co. Informationen für Lehrkräfte und Eltern Neue Medien allgemein

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Medienpädagogische Angebote und Anbieter in NRW. Zentrale Ansprechpartner in NRW zu Medienkompetenzfragen:

Medienpädagogische Angebote und Anbieter in NRW. Zentrale Ansprechpartner in NRW zu Medienkompetenzfragen: Medienpädagogische Angebote und Anbieter in NRW Zentrale Ansprechpartner in NRW zu Medienkompetenzfragen: Landesanstalt für Medien NRW Unter dem Motto Mit Medien leben lernen erfüllt die Landesanstalt

Mehr

Internet-ABC. Das Portal für Kinder, Eltern und Pädagogen Für den Medienpass NRW im Einsatz 24.04.2013

Internet-ABC. Das Portal für Kinder, Eltern und Pädagogen Für den Medienpass NRW im Einsatz 24.04.2013 Internet-ABC Das Portal für Kinder, Eltern und Pädagogen Für den Medienpass NRW im Einsatz 24.04.2013 Internet-ABC e.v. 2012 Übersicht Das Internet-ABC Einblick in das Angebot Lehrerhandbuch & CD-ROM

Mehr

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Smartphone 2014 Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Tilemannschule Medienerziehung Schuljahr 2014 / 2015

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte im Internet, Cybermobbing

Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte im Internet, Cybermobbing Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte im Internet, Cybermobbing Braun, Ilja: Spielregeln im Internet : Durchblicken im Rechte-Dschungel / Ilja Braun... - 3., aktualisierte Aufl.. - Düsseldorf : Landesanstalt

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Zehn Handy-Tipps für Eltern

Zehn Handy-Tipps für Eltern Zehn Handy-Tipps für Eltern Erkennen Sie die Bedeutung des Handys, beziehungsweise Smartphones für Heranwachsende an. Machen Sie das Thema "Handy" zur Familiensache. Vereinbaren Sie klare Handyregeln.

Mehr