ETG-Kongress. Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch. Internationaler. Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETG-Kongress. Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch. Internationaler. Programm"

Transkript

1 Internationaler ETG-Kongress November l Würzburg Programm Junges Forum Energietechik Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch November 2011 Vogel Convention Center Würzburg

2 Allgemeines Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort...3 Junges Forum...4 Kongresseröffnung...7 Fachtagung Herausforderungen für Mittel- und Niederspannungsnetze: Neue Aufgaben alte Netze Postersession...14 Fachtagung Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten Postersession...24 Fachtagung Leistungselektronik in Netzen Postersession...34 Fachtagung Herausforderungen für die Stromerzeugung Energie - management flexible Kraftwerke Speicherungsbedarf Fachtagung Energieeffizienz in Anwendungen der Antriebstechnik und Leistungselektronik in Industrie, Haushalten und Gebäudetechnik Postersession...49 Allgemeine Hinweise...50 klimaneutral natureoffice.com DE gedruckt 2 ETG-Kongress 2011 Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Verbrauch Die elektrische Energieversorgung in Europa und insbesondere in Deutschland befindet sich in einem tiefgreifenden Verän derungs - prozess. Die deutsche Bundesregierung hat in ihrem im Herbst 2010 vorgelegten Ener - giekonzept sehr ambitionierte Ziele für den Anteil erneuerbarer Energien an der Deckung des elektrischen Energiebedarfs sowohl für das Jahr 2020 als auch für den anschließenden Zeitraum bis 2050 vorgelegt. Sie bedeuten, dass die Systeme der elektrischen Energieversorgung bereits im Jahr 2020 in der Lage sein müssen, zeitweise ausschließlich mit erneuerbarer Energie zu arbeiten. Die aktuelle Energiewende hat den Handlungsdruck in diesem Sinne noch weiter verstärkt. Die damit verbundenen wirtschaftlichen, aber vor allem auch technischen Herausforderungen sind seit längerem Gegenstand vieler Fachdiskussionen und haben auch den letzten ETG- Kongress im Jahr 2009 geprägt. Deshalb besteht inzwischen auch ein verhältnismäßig klares Bild darüber, welche Aufgaben zu lösen sind, damit ein sehr hoher Anteil erneuerbarer Energien in der elektrischen Energieversorgung möglich wird. Allerdings läuft auch die Zeit für die Entwicklung und Einführung teils fundamentaler Änderungen in den Systemen ist der Zeitraum bis zum Jahr 2020 sehr kurz. Der ETG-Kongress 2011 legt deshalb in seinen fünf parallelen Fachtagungen Herausforderungen für Mittel- und Niederspannungsnetze, Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten, Leistungselektronik in Netzen, Herausforderungen für die Stromerzeugung Energie ma na - ge ment flexible Kraftwerke Speicherungsbedarf und Ener - gieeffizienz in Anwendungen der Antriebstechnik und Leis - tungs elektronik in Industrie, Haushalten und Gebäudetechnik den Schwerpunkt auf die Um setzung der notwendigen Ver - änderungen in allen Bereichen der elektrischen Energie - versorgung und -nutzung. Die Fachtagun gen bieten jeweils ein breit gefächertes Programm aus Vorträgen und Postersessions, in denen Forschung und An wendung zu Wort kommen. Die Möglichkeit, zwischen den Fachtagungen zu wechseln, und das übergreifende Rahmen programm machen den ETG-Kongress zu der energietechnischen Fachveranstaltung des Jahres J. Kreusel ABB AG, Mannheim ETG-Vorsitzender und Kongressleiter 3

3 Junges Forum Energietechik 2011 Junges Forum Fachtagung Energietechik 2011 Junges Forum Energietechnik 2011 Vorwort Fachkräftemangel, Ingenieurnachwuchs, Ener - gie wende und der Umstieg auf erneuerbare Energien sind aus den Medien kaum mehr wegzudenken. Es gibt junge Nachwuchs - kräfte, die sich diesem Themen annehmen möchten, deshalb steht das Thema Talent Management im Blickpunkt des Jungen Forums Energietechnik. Das Junge Forum im Vorfeld des Internationalen Energietechnik-Kongress richtet sich an Young Professionals, die den ETG-Kongress besuchen. Wir wollen dieses Forum nutzen, um gemeinsam mit hochkarätigen Referenten im begrenzten Kreis außerfachliche Themen zu diskutieren. Programmausschuss S. Kämpfer, ABB AG, Mannheim S. Krengel, RWTH Aachen A. Kubis, CIGRE VDE Young EnergyNet, Kassel T. Küter, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen Organisiert durch Der Begriff Talent Management ist den meisten von uns im Rahmen von Personalgesprächen und Personalent wicklungs - maßnahmen schon begegnet. Was verbirgt sich dahinter und wie relevant ist das für mich als junger Mitarbeiter? Zum Jungen Forum haben wir Experten aus verschiedensten Bereichen eingeladen, um dieses Thema zu diskutieren. In vielen Unter - nehmen wird diesem Thema im Wettbewerb um gute Mitarbeiter immer mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Für viele Unternehmen ist die Kernfrage: Wie entwickle ich Mitarbeiter zu Leis tungs - trägern von Morgen und wie halte ich diese im Unternehmen? Aus Sicht eines Young Professionals lautet die Kernfrage eher: Wie kann ich mich optimal nach meinen Neigungen entwickeln? Im Rahmen des Jungen Forums am Vorabend des ETG-Kon - gresses wollen wir beide Perspektiven mit Experten und Mit - arbeitern diskutieren. Die verschiedenen Perspektiven werden durch einen ausgewogenen Mix der Referenten zwischen Konzern, Mittelstand, Universität sowie unabhängigen Perso - nal entwicklern und Berufseinsteiger aufgezeigt. Durch die begrenzte Teilnehmerzahl und den exklusiven Rahmen ist eine interaktive Diskussion mit dem Plenum möglich. Ein Baustein des Talent Management kann auch die Mitarbeit in Gremien und Fachgesellschaften des VDE sein. Hier möchten wir beispielhaft diskutieren, wie sich Gremienarbeit mit dem Berufsalltag vereinen lässt und welche Vorteile sie bietet. T. Küter Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen Leiter Junges Forum 4 5

4 Junges Forum Fachtagung Energietechik 2011 Kongresseröffnung/ Fachtagung Plenarveranstaltung Montag, 7. November 2011 Location: Weinkeller des Greifensteiner Hofs 18:00-20:30 Talent Management: Mehr schein als sein? Moderation: Teilnehmer: A. Tufan, Institut für Angewandte Kreativität, Köln R. Krumm, ABB AG, Mannheim S. Piwanski, SMA Solar Technology AG, Niestetal D. Reh, Universität Kassel (angefragt) T. Dederichs, RWTH Aachen 20:30-22:00 Get Together Dienstag, 8. November 2011 Raum: Heisenberg 08:30-09:45 Mitarbeit im VDE, wie ist es möglich? R. Speh, Vorstand Energietechnische Gesellschaft im VDE (ETG) W. Degen, CIGRE SC B3 M. Stötzer, Mitglied ETG Task Force Demand Side Management Dienstag, den 8. November 2011 Raum: Rotationshalle 10:00-11:00 Kongress Eröffnung J. Kreusel, ABB AG, Mannheim Grußwort K. Helmrich, Chief Technology Officer (CTO) der Siemens AG, München Verleihung ETG-Preise 11:00-11:15 Unterwegs nach morgen: Auf dem Weg ins Netz der Zukunft! J. Schmiesing, E.ON Avacon AG, Braunschweig 11:15-11:30 Smart Metering und Kundenbeteiligung Herausforderungen und Möglichkeiten U. Braun, PPC AG, Mannheim 11:30-11:45 Leistungselektronik: Schlüsseltechnologie für den Umbau der Energieversorgung A. Mertens, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover 11:45-12:00 Wege zur nachhaltigen Energieversorgung Herausforderungen für Speicher und flexible Krakftwerke G. Brauner, Technische Universität Wien 12:00-12:15 Energieeffizienz in Anwendungen der Antriebstechnik und Leistungselektronik W. Hofmann, Technische Universität Dresden 12:30-14:00 Mittagspause in der Shedhalle 6 7

5 Fachtagung 1 Fachtagung 1 Programm Fachtagung 1: Herausforderungen für Mittel- und Niederspannungsnetze: Neue Aufgaben alte Netze Vorwort Die deutschen Nieder- und Mittelspannungsnetze befinden sich in einer sehr dynamischen Umbruchsituation. So wird sich die Netzaufgabe in den nächsten Jahren deutlich verändern: Die Anzahl der PV-Anlagen steigt insbesondere im ländlichen Raum sprunghaft an. Kleinere Biomasseanlagen treten in großen Stückzahlen auf; im städtischen Bereich wird intensiv die Frage kleiner KWK-Anlagen diskutiert. Insbesondere im norddeutschen Raum ist ein weiterer Ausbau der Windenergie zu erwarten, der zwar lediglich bedingt, aber auch für die hier betrachteten Netzebenen von Bedeutung ist. Gleichzeitig verändert sich die Lastseite: Sowohl der Wärmepumpentechnik als auch der Elektromobilität wird ein großes Potenzial vorausgesagt. All dem überlagern sich demografische Prozesse, die sich auf die verschiedenen Regionen Deutschlands höchst unterschiedlich auswirken und die deutliche Rückwirkungen auf die Netzaufgabe haben. Aus all diesen Veränderungen entstehen deutlich andere Anforderungen an die Stromnetze, und dies nicht nur im Höchst spannungsnetz, sondern insbesondere auch in den unteren Netzebenen, denen die Fachtagung Mittel- und Niederspannungsnetze: Neue Aufgaben alte Netze gewidmet ist. Hinzu kommen Effizienz- und Qualitätsvorgaben aus dem Regulierungsprozess, aber auch völlig neue technische Lösungsansätze. Die Tagung beleuchtet in diesem Gesamtkontext verschiedene Themenbereiche. Dabei stellt sich zunächst die Frage nach der zukünftigen Netzaufgabe, d. h. welches Verbrauchs- und Ein - speiseverhalten die zukünftigen Netzkunden haben werden. Aus diesen sich ändernden Rahmenbedingungen ergeben sich wiederum Fragestellungen in Richtung der strategischen Netz - planung und wie dann Planungsgrundsätze gestalten werden sollten. Darüber hinaus werden neue effiziente und smarte Netzkonzepte diskutiert. Das Programm bietet Ihnen eine interessante Auswahl an innovativen Beiträgen, die verschiedene Aspekte der Zukunft der Verteilungsnetze thematisieren und Anregungen für diesen Über gangsprozess liefern. J. Schmiesing Wissenschaftlicher Tagungsleiter J. Schmiesing, E.ON Avacon AG, Braunschweig Programmausschuss G. Druml, A. Eberle GmbH & Co. KG, Nürnberg M. Erbert, Envia Netzservicegesellschaft, Halle M. Kleimaier, vormals RWE, Essen B. Lehde, E.ON Avacon AG, Braunschweig A. Schindler, N-Ergie Netz GmbH, Nürnberg J. Schmiesing, E.ON Avacon AG, Braunschweig W. H. Wellßow, Technische Universität Kaiserslautern M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal J. Schmiesing E.ON Avacon AG, Braunschweig 8 9

6 Fachtagung 1 Fachtagung 1 Dienstag, 8. November 2011 Raum: Rotationshalle Sitzung 1: Netzaufgaben im Verteilnetz der Zukunft: Versorgung und Einspeisung Sitzungsleiter: J.Schmiesing, E.ON Avacon AG, Braunschweig 14:00-14:30 Strategien zur Netzintegration dezentraler Energieanlagen auf der Mittel- und Niederspannungsebene Probleme und Lösungsansätze S. Schostan, H. Langkowski, T. Do Thanh, D. Schulz, Helmut-Schmidt-Universität; T. Gündel, M. Römer, Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH, Hamburg 14:30-15:00 Der netzorientierte Verbundbetrieb von dezentralen Anlagen im Niederspannungs - netz H.-J. Appelrath, OFFIS e.v., Oldenburg; H.-P. Beck, Energie Forschungszentrum Niedersachsen, Goslar; L. Hofmann, Leibniz Universität Hannover; A. Huck, Fachhochschule Hannover 15:00-15:30 Untersuchung zu den Auswirkungen von Photovoltaikeinspeisung auf die Nieder- und Mittelspannungsebene R. Pardatscher, R. Witzmann, Technische Universität München; G. Wirth, G. Becker, Hochschule München; M. Garhamer, J. Brantl, H. Wagenhäuser, E.ON Bayern AG, Regensburg 15:30-16:00 Kaffeepause in der Shedhalle Sitzung 2: Grundsatzplanung und operative Planung unter hohen Unsicherheiten Sitzungsleiter: B. Lehde, E.ON Avacon AG, Braunschweig 16:00-16:30 Praxisgerechte Anwendung innovativer Netzkonzepte mittels Grenzkurvenanalyse C. Rehtanz, B. Gwisdorf, Technische Universität Dortmund; T. Hammerschmidt, RWE Deutschland AG, Essen 16:30-17:00 Zukünftige Gestaltung von Niederspan nungs - netzen unter veränderten Randbedingungen R. Kuper, EWE NETZ GmbH, Oldenburg; C. Linke, A. Esser, Consentec GmbH, Aachen 17:00-17:30 Neue Ansätze der Modellierung synthetischer Lastgänge für Planung und Betrieb von Smart Grids P. Schegner, Technische Universität Dresden Raum: Heisenberg 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung 20:00-23:00 Get Together in der Shedhalle Dinner Speech Das Internet der Energie. IKT als Enabler der Energiewende H. Kagermann, Deutsche Akademie der Technikwissenschaft, München 10 11

7 Fachtagung 1 Fachtagung 1 Mittwoch, den 9. November 2011 Raum: Rotationshalle Sitzung 3: Neue effiziente und smarte Netzkonzepte, Übergangs- und Umsetzungsstrategien Sitzungsleiter: G. Druml, A. Eberle GmbH & Co. KG, Nürnberg 09:00-09:30 Nicht beobachtbare innere Überlastsituationen in Niederspannungs-Verteilungsnetzen mit dezentralen Einspeisern und heute üblichen Schutzsystemen T. Wippenbeck, C. Matrose, A. Schnettler, RWTH Aachen 09:30-10:00 Zukünftige Spannungsreglung im Netz der E.ON Mitte AG M. Maximini, U. Prause, ABB AG, Mannheim; K. Boldt, C. Willim, E.ON Mitte AG, Kassel 10:00-10:30 Der Regelbare Ortsnetztransformator zur Steigerung des Integrationspotenzials von Erneuerbaren Energien Ergebnisse aus Simulationen und Felderprobungen R. Bäsmann, N-ERGIE Netz GmbH, Nürnberg; A. Vielhauer, E.ON Avacon AG, Braunschweig; A. Hinz, Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg 10:30-11:00 Neue Mittel- statt konventioneller Hochspannungsnetze durch Hochtemperatur-Supraleitung M. Noe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT); F. Merschel, RWE Deutschland AG, Essen; L. Hofmann, Leibniz Universität Hannover; M. Stemmle, F. Schmidt, Nexans Deutschland GmbH, Hannover; J. Bock, Nexans Superconductors GmbH, Hürth 11:00-12:30 Postersession mit Mittagsimbiss in der Shedhalle (siehe Seite 14) Sitzung 4: Nutzung neuer Applikationen und Anpassungserfordernisse Sitzungsleiter: W. Wellßow, Technische Universität Kaiserslautern 12:30-13:00 Herausforderungen und Lösungskonzepte für Verteilnetze im ländlichen Raum M. Metzger, J. Bamberger, Siemens AG, München; E. P. Meyer, Hochschule Kempten; R. Köberle, Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten 13:00-13:30 Maßnahmen zur Spannungshaltung in Mittelspannungsnetzen Welchen Beitrag können dezentrale Erzeugungsanlagen leisten? T. Stetz, M. Braun, Fraunhofer IWES, Kassel 13:30-14:00 State Estimation in Niederspannungsnetzen mit hohem Anteil dezentraler Erzeugung C. Hübner, ifak e.v., Magdeburg; M. Khattabi, MVV Energie AG, Mannheim; C. Huth, SWM Netze GmbH, Magdeburg 14:00-14:30 Statische und transiente Stabilität von Erzeugungsanlagen in Verteilnetzen J. Weidner, L. Hofmann, Leibniz Universität Hannover 14:30-15:00 Entwicklung von Verteilnetzen in Deutsch - land Pluralistische Organisations struk - turen, dynamische Belastung und effiziente Betriebsweise P. Birkner, RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH, Siegen; M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal 12 13

8 Fachtagung 1 Fachtagung 1 Postersession Thema der Sitzung 1: Netzaufgaben im Verteilnetz der Zukunft: Versorgung und Einspeisung P08 Modellierung realitätsnaher zukünftiger Referenz - netze im Verteilnetzsektor zur Überprüfung der Elektroenergiequalität F. Schaller, D. Beyer, O. Warweg, P. Bretschneider, Fraunhofer AST, Ilmenau P01 P02 Die drei Säulen von SmartDistribution im Praxistest B. M. Buchholz, NTB Technoservice Pyrbaum; A. Doß, VNB Rhein-Main-Neckar GmbH & Co.KG Darmstadt; B. Fenn, HSE AG, Darmstadt Bewertung der Restriktionen für μkwk-anlagen zur Teilnahme am Energiemarkt A. Worgull, B. Gwisdorf, C. Rehtanz, Technische Universität Dortmund P09 Maximierte PV-Integration in Niederspannungs - netzen durch intelligente Nutzung von Elektro - fahrzeugen M. Tröschel, S. Scherfke, S. Schütte, H.-J. Appelrath, M. Sonnenschein, OFFIS e.v., Oldenburg P10 Industrienetze im Wandel T. Küter, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen; D. Schacht, A. Nolde, FGH e.v., Aachen P03 Rückspeisungen ins Niederspannungsnetz neue Aufgaben im Stadtnetz M. Hartje, P. Tonheim, Hochschule Bremen P11 Kombinierte Messmethodik für zuverlässige Aussage über die Netzqualität A. Gerstner, BAUR Prüf- und Messtechnik, Sulz, Österreich P04 Probleme der thermischen Dimensionierung von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen R. Adam, S. Großmann, Technische Universität Dresden P12 Bewertung von Ausbaumaßnahmen in Mittelspannungsnetzen K. Meisa, RWTH Aachen Thema der Sitzung 2: Grundsatzplanung und operative Planung unter hohen Unsicherheiten P13 Analyse der Verteilnetzbelastung durch Simulation in einem Multiagentensystem J. Kays, A. Seack, C. Rehtanz, Technische Universität Dortmund P05 Simulationsgestützte Analysen qualifizieren gesteuerte E-Mobil-Ladesysteme in Nieder - spannungsnetzen E. Lindwedel, Fichtner Management Beratung AG, Berlin; C.-F. Eckhardt, Vattenfall Innovation GmbH, Berlin; M. Agsten, S. Schlegel, Technische Universität Ilmenau; J. Keiser, Technische Universität Berlin P06 Erstellung und Simulation probabilistischer Last - modelle von Haushalten und Elektrofahrzeugen zur Spannungsbandanalyse A. Probst, M. Braun, S. Tenbohlen, Universität Stuttgart P07 Planung von Mittelspannungsnetzen unter Berücksichtigung von Blindleistungssteuerung dezentraler Erzeugungsanalgen N. Rotering, C. Schröders, A. Moser, RWTH Aachen Thema der Sitzung 3: Neue effiziente und smarte Netzkonzepte, Übergangsund Umsetzungsstrategien P14 P15 Untersuchung zur Kosten und Nutzen ausgewählter Maßnahmen des Intelligenten Netzes zur kostengünstigen Anbindung dezentraler Erzeuger im Niederspannungsnetz Ch. Schramm, R. Li, J. Backes, EnBW Regional AG, Stuttgart Technische und wirtschaftliche Betrachtung eines Netzregelgerätes im Vergleich zu einem Netzausbau aufgrund EEG U. Wanner, A. Aigner, LEW Netzservice GmbH; M. Finkel, Hochschule Augsburg 14 15

9 Fachtagung 1 Fachtagung 1 P16 Verbesserte Modellierung des Betriebsmittel-Aus - fallverhaltens zur Prognose zukünftiger Netzqualität M. Brandl, U. Zickler, FGH e.v., Mannheim P17 Verbesserte Integration von dezentralen Erzeu - gungs anlagen in bestehende Verteilungsnetze M. Meuser, H. Vennegeerts, FGH e.v., Aachen P18 Speicherdimensionierung für elektrische Energie - versorgungssysteme mit hohem Anteil fluktuierender Einspeisungen S. Nicolai, Fraunhofer AST, Ilmenau P25 Zukünftige Mittelspannungs- und Niederspan nungs - leitsysteme Funktionen und IT Umsetzung im Smart Grid Umfeld T. Luhmann, X. Guo, J. Meister, K. Meister, R. Walther, M. Stadler, BTC AG, Oldenburg P26 Sichere Betriebsführung von Niederspannungs - netzen durch dezentrale Netzautomatisierung C. Oerter, N. Neusel-Lange, M. Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal; W. Friedrich, Helmut Mauell GmbH, Velbert; M. Stiegler, T. Wodtcke, SAG GmbH, Dortmund Thema der Sitzung 4: Nutzung neuer Applikationen und Anpassungserfordernisse P27 Frequenzabhängige Temperaturregelung bei Kühlgeräten G. Kaestle, J. Kesten-Kühne, Technische Universität Clausthal P19 P20 P21 P22 P23 P24 Anforderungen an die Strom- und Spannungsqualität in künftigen Verteilungsnetzen M. Klatt, P. Schegner, Technische Universität Dresden Netzstützung mit Gasmotorenaggregaten C. Blome, MWM GmbH, Mannheim Aufbau einer Test- und Simulationsumgebung zur Nachbildung von Elektrofahrzeugen am Netz J. Rolink, S. Ruthe, C. Rehtanz, Technische Universität Dortmund Zusammenspiel von Erzeugung und Verbrauch im aktiven Verteilnetz M. Bunk, B. Deppe, M. Kurrat, Technische Universität Braunschweig Optimale Einsatzplanung von Mini-KWK-Anlagen in Microgrids D. Gunkel, T. Heß, P. Schegner, Technische Universität Dresden Möglichkeiten einer netzorientierten Betriebsweise zur weiteren Integration dezentraler Energieumwandlung auf Verteilnetzebene P. Gronstedt, O. Lünsdorf, M. Sonnenschein, OFFIS e.v., Oldenburg; M. Mohr mann, L. Hofmann, Leibnitz Universität Hannover P28 Begrenzung der Erdschlussrestströme mittels aktiver Filterung - Erprobung eines Funktionsmusters P. Ulrich, H. Kleinknecht GmbH & Co. KG, Ilmenau; G. Groß, KEMA-IEV GmbH, Dresden P29 HTS Strombegrenzer Ideale Kurzschluss - strombehandlung und höhere Netzeffizienz J. Bock, J. Schramm, A. Hobl, S. Krämer, M. Bludau, C. Jänke, S. Elschner, Nexans SuperConductors GmbH, Hürth P30 P31 P32 P33 P34 Netzleittechnische Entwicklungen zur Führung von Stromverteilnetzen A. Stolte, PSI AG, Aschaffenburg Maßnahmen für eine verbesserte PV- Netzintegration M. Braun, Fraunhofer IWES, Kassel Gateways auf Basis IEC61850/ für die leittechnische Einbindung von dezentralen Erzeugungsanlagen M. Conrad, R. Thomas, IDS GmbH, Ettlingen Integrationslösungen in der Netzleittechnik als Antwort auf die zunehmende Aufgabenvielfalt im Netzbetrieb M. Ulrich, IDS GmbH, Ettlingen Personaltraining und Simulation in Smart Grids D. Metz, Hochschule Darmstadt 16 17

10 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Programm Fachtagung 2: Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten Vorwort Im Rahmen des ETG-Kongresses 2011 laden der ETG Fach be - reich V2 Übertragung und Verteilung elektrischer Energie und die ETG Task Force Smart Metering zur Fachtagung Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten ein. Der ETG- Kongress 2011 steht unter dem Leitthema Umsetzungs - konzepte nachhaltiger Energiesysteme Erzeugung, Netze, Ver - brauch. Smarte Technologien und Lösungsansätze entwickeln sich derzeit mit einem rasanten Tempo. Die Politik fordert und fördert smarte Lösungen zur Erreichung der ehrgeizigen Klima - schutzziele, Universitäten forschen an intelligenten Technolo - gien und Methoden der Zukunft, Hersteller entwickeln Produkte und Dienstleistungen von morgen. Was macht und braucht dabei der umworbene Kunde? Welche regulatorischen und tech nischen Voraussetzungen werden benötigt, dass dem Kunden die Marktteilnahme möglich ist? Welche Flexibilität im Verbrauchsverhalten ist dem Kunden zumutbar und welche Marktteilnahme will er? Welche tariflichen Indikationen fordern und fördern den Kunden optimal als zukünftigen Marktteil neh - mer? Welche Technologien vom Smart Meter bis zur IT-Breit - bandanbindung für alle sind für eine flächendeckende Reali - sierung aller smarten Lösungen möglich und nötig? Fragen wie diese sollen in der Fachtagung Aktive Kunden - beteiligung an zukünftigen Strommärkten an Projektbeispielen und Erfahrungsberichten gestellt, in Podien spartenübergreifend diskutiert und im offenen Dialog der Tagungsteilnehmer beantwortet werden. C. Czauderna Wissenschaftlicher Tagungsleiter C. Czauderna, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen Programmausschuss C. Allwardt, ALSTOM Grid GmbH, Dresden B.M. Buchholz, NTB Technoservice, Pyrbaum U. Braun, PPC AG, Mannheim A. Bolder, Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Bonn C. Czauderna, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen H. Frey, EnBW AG, Karlsruhe H. Gerdes, EWE Netz GmbH, Oldenburg J. Heiß, EnBW AG, Karlsruhe J. Hauck, Hager Elektro GmbH & Co. KG, Saarbrücken C. Jungbluth, HSE AG, Darmstadt M. Kleimaier, vormals RWE, Essen A. Kießling, MVV Energie AG, Mannheim A. Osterholt, 24/7 Netze GmbH, Mannheim Z. Styczynski, Universität Magdeburg C. Czauderna Bayer MaterialScience AG, Leverkusen 18 19

11 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Dienstag, 8. November 2011 Raum: Heisenberg Sitzung 1: Grundsatzfragen Sitzungsleiter: U. Braun, PPC AG, Mannheim 14:00-14:30 Ökonomisches Potenzial für intelligente Zähler in deutschen Haushalten D. Bothe, A. Goeddeke, J. Perner, C. Riechmann, Frontier Economics, Köln 14:30-15:00 Analyse des Lastverschiebungspotentials in Deutschland zur optimierten Integration erneuerbarer Energien R. Apel, Siemens AG, Nürnberg (Mitglied der VDE ETG Task Force Demand Side Management ) 15:00-15:30 Potentiale und Rahmenbedingungen für einen flächendeckenden Einsatz von Smart Metering für Stadtwerke T. Smolka, STAWAG Netz GmbH, Aachen; I. Rothkegel, Stadtwerke Aachen AG; T. Dederichs, M. Gödde, A. Schnettler, RWTH Aachen 15:30 16:00 Kaffeepause in der Shedhalle Sitzung 2: Markt, Anreize, rechtliche Rahmen Sitzungsleiter: B.M. Buchholz, NTB Technoservice, Pyrbaum 16:00-16:30 Vergütung von Blindleistungsregelung und Netznutzung im Verteilnetz M. Eisenreich, G. Balzer, Technische Universität Darmstadt 16:30-17:00 Rechtsrahmen beim Datenschutz für Smart Metering und Smart Grids Deutschland ist keine Insel M. Stamm, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Nürnberg 17:00-17:30 Umbruch im Energiemarkt als das Erklimmen einer neuen Kulturstufe F. Hein, mpc management project coaching, Esslingen Raum: Heisenberg 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung 20:00 23:00 Get Together in der Shedhalle Dinner Speech Das Internet der Energie. IKT als Enabler der Energiewende H. Kagermann, Deutsche Akademie der Technikwissenschaft, München 20 21

12 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Mittwoch, den 9. November 2011 Raum: Heisenberg Sitzung 3: Lastmanagement Sitzungsleiter: C. Czauderna, Bayer MaterialScience AG, Leverkusen 09:00-09:30 Kommunikationsstrategie zur Sensibilisierung von Verbrauchsverhalten nach Marktsituation M. Ahner, NTB Technoservice Berlin; B. Fenn, O. Hopp, C. Jungbluth, HSE AG, Darmstadt 09:30-10:00 Lastvariable Tarifmodelle in Privathaushalten reine Theorie oder praxistaugliche Zukunft? T. Zierdt, N. Burkhardt, RWE Effizienz GmbH, Dortmund 10:00-10:30 Beteiligung verschiedener Kunden am Energiemarkt der Zukunft in E-Energy mit Beispielen aus den Modellregionen RegModHarz und etelligence M. Wedeler, B.A.U.M. Consult GmbH, München; T. Kukuk, EnCT GmbH, Freiburg 10:30-11:00 Anwendung statischer und dynamischer Strompreis-Anreizmodelle im Virtual Power System Allgäu M. Fiedeldey, AllgäuNetz GmbH Co. KG, Kempten; C. Albrecht, Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten; E.-P. Meyer, Hochschule Kempten 11:00 12:30 Postersession mit Mittagsimbiss in der Shedhalle (siehe Seite 24) Sitzung 4: Technik, Standards und Infrastruktur Sitzungsleiter: Z. Styczynski, Universität Magdeburg 12:30-13:00 Technische Realisierung zur vernetzten Marktteilnahme von Prosumern im Nieder - spannungsnetz W. Gantert, D. J. Boers, QNE GmbH & Co. KG, Oldenburg 13:00-13:30 Neue Energiekonzepte Neue Anforderun - gen und Herausforderungen an die Gebäudetechnik J. Hauck, Hager electro GmbH & Co. KG, Saarbrücken 13:30-14:00 Mikro-BHKW zur Eigenversorgung in der Wohnungswirtschaft: Wirtschaftlichkeit und Systemintegration R. Hollinger, B. Wille-Haussmann, T. Erge, C. Wittwer, Fraunhofer ISE, Freiburg 14:00-14:30 Multi Content Plattformen als Mehrwert - potential für Kunden J. Knittel, A. Enders, T. Kirchner, GK SES GmbH, München 14:30-15:00 Erfahrungen mit dynamischen Tarif - konzepten im intelligenten Haus A.-G. Paetz, T. Kaschub, P. Jochem, W. Ficht - ner, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe 22 23

13 Fachtagung 2 Fachtagung 2 Postersession P35 P36 P37 P38 P39 P40 Intelligentes Netzlastmanagement mit variablen Netzentgelten als indirektes Steuerungsinstrument für Verteilnetzbeteiber P. Selzam, D. Nestle, P. Strauß, S. Engel, Fraunhofer IWES, Kassel Die Netzabhängige Dynamik zukünftiger Elektrizitätsmärkte F. Steinke, Siemens AG, München; K. Schaber, T. Hamacher, Technische Universität München Smart Metering aus Netz- und Kundenperspektive N. Exner, M. Ifland, D. Westermann, Technische Universität Ilmenau; O. Warweg, Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik, Ilmenau Smart Metering - Heute auf die Zukunft vorbereiten! J. Przygodda, Devoteam Danet GmbH, Weiterstadt Berechnungsansatz für variable Netznutzungsentgelte zum Einfluss auf den Lastverlauf in der Verteilernetzebene B. Illing, P. Bretschneider, Fraunhofer AST, Ilmenau; D. Westermann, Technische Universität Ilmenau Anreizregulierung für die Kundenteilnahme am Strommarkt M. Ahner, NTB Technoservice, Berlin; B. M. Buchholz, ETG im VDE, Pyrbaum; J. Ruhland, Friedrich-Schiller Universität, Jena P44 P45 P46 P47 Smart Energy Storage - Netzintegration eines Energiespeichersystems im Privathaushalt T. Hempel, B. Veit, T. Göschel, M. Bodach, Westsächsische Hochschule Zwickau; A. Tröger, Technische Universität Dresden Definition von Use Cases und Normen - Basis für eine aktive Beteiligung privater Haushalte P. Kellendonk, Kellendonk Elektronik GmbH, Köln; A. Kießling, MVV Energie AG, Oftersheim; M. Uslar, OFFIS e.v., Oldenburg Kundenseitige Kosten-Nutzen-Analyse für Smart Grid Versorgungsstrukturen M. Stötzer, Z. Styczynski, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Erbringung von Energie- und Netzdienstleistungen durch den koordinierten Einsatz von Blockheiz - kraftwerken in Wohngebäuden J. Teuwsen, H.-J. Belitz, C. Rehtanz, Technische Universität Dortmund P48 Photovoltaik-Anlagen nach Netzparität: Energie - wirtschaftliche und lokale Systembetrachtung T. Stillahn, J. Link, A. Sabo, C. Wittwer, Fraunhofer ISE, Freiburg P49 Sichere Firmware- und Softwareaktualisierung im Smart Metering (zurück gezogen) A. Hüwel, OFFIS e.v., Oldenburg P41 P42 Steuerung des Kundenverbrauchs mit Hilfe von dynamische Tarifen und Konzept zur Engpassbeseitigung im E-Energy-Projekt MeRegio F. Papasjan, J. Backes, EnBW Regional AG, Stuttgart; J. Kröpelin, EnBW Vertrieb GmbH, Stuttgart Prozess- und IT-Integration in kundenorientierten Smart Metering- und Dienstleistungssystemen M. Hollmann, Dr. Hollmann Management Consulting; E. Kammel, E. K. Consulting, Reutlingen; G. Fink, compunic, Sulz am Necker P50 P51 P52 Aus dem E-DeMa-Projekt: Anreizsysteme beim Kunden für eine aktive Teilnahme am Strommarkt S. Kreutz, Technische Universität Dortmund Neue Ansätze für leistungsfähige Access- Powerline-Lösungen G. Offner, devolo AG, Aachen Anreizmechanismen für Smart Metering U. C.C. Jagstaidt, J. Kossahl,, L. M. Kolbe, Georg- August-Universität Göttingen P43 Potentiale von Demand Side Management in der Stromerzeugungsplanung A. Schäfer, A. Moser, RWTH Aachen P53 Smart Metering Gateway als Smart Home Energy Manager K.-D. Walter, SSV Software Systems GmbH, Hannover 24 25

14 Fachtagung 2 Fachtagung 2 P54 Eigenschaften tariflicher Konditionen des End - kunden-marktdesigns für die Entwicklung von Smart Grid Standards F. Mazelis, K. Blind, Technische Universität Berlin P55 P56 Hybrid-Strom in der Prosumerzelle KWK im Keller und PV auf dem Dach G. Kaestle, EFZN, Goslar Vom Consumer zum Prosumer welche Konsequenzen und Herausforderungen ergeben sich künftig aus der veränderten Kundenrolle für die etablierten Energieversorger? A. Hense, Capgemini Consulting, Köln P63 Energieeinsparung durch Smart Metering Beschreibung des technischen Potenzials und Analyse des Kundenverhaltens B. Deppe, M. Kurrat, F. Viedt, A. Schwarz, F. Eggert, Technische Universität Braunschweig; D. Tiemann, S. Münzberg, seymour consulting gmbh, Braunschweig P64 Technische Hürden und Kundenakzeptanz eines Mehrsparten Smart Metering Pilotprojektes Ein Erfahrungsbericht B. Deppe, M. Kurrat, TU Braunschweig; R. Freier, Stadtwerke Haldensleben P57 Smart Communication - die Technologie IP/MPLS als Schlüssel für die Anwendungen im Smart Grid T. Klett, H. Matzdorf, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Stuttgart P58 Umsetzung eines Lastmanagements in Büro - gebäuden J. Jungwirth, T. Rössel, Technische Universität München P59 P60 P61 Intelligente IKT - Architekturen für Smart Metering und Smart Grids H. Matzdorf, Alcatel-Lucent Deutschland AG, Berlin Aufbau eines Smart-Grid in Ratingen Technische Machbarkeit & Möglichkeiten für Stadtwerke und Kunden (zurück gezogen) F. Schnadt, Stadtwerke Ratingen, Heinz Siefen ESN, Ratingen Bidirektionale Energiemanagement Interfaces in Haushalten: Eine Studie zur Verbraucher- Perspektive (zurück gezogen) J. Steinhorst, Universität des Saarlandes P62 Neues Verfahren zur Disagreggation von Verbrau - chern zu Erhöhung des Mehrwertes von Smart Meter D. Benyoucef, T. Bier, Hochschule Furtwangen 26 27

15 Fachtagung 3 Fachtagung 3 Programm Fachtagung 3: Leistungselektronik in Netzen Vorwort Deutschland übernimmt eine Vorreiterrolle bei der regenerativen Stromerzeugung. Fast alle regenerativen oder dezentralen Strom erzeuger werden über eine Leistungselektronik ans Netz angebunden. Mit den jüngsten politischen Entwicklungen wird der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt und damit auch der Anteil der leistungselektronischen Stromein speisun - gen im Netz noch schneller wachsen. In dieser Fachtagung werden jüngste Fortschritte auf dem Ge - biet der Leistungselektronik in Netzen vorgestellt. Die Regelung der leistungselektronischen Einspeisungen muss einerseits mit ungünstigen Netzverhältnissen zurecht kommen und andererseits auch Beiträge zur Stabilität des Netzbetriebs liefern, beispielsweise in Fehlerfällen. Mit dem Wegfall rotierender Massen entfallen natürliche stabilisierende Elemente, die durch Regelungsmechanismen im Umrichter ergänzt um schnel le Energiespeicher ersetzt werden können. Der Parallelbetrieb vieler dezentraler leistungselektronischer Ein speisungen führt bei zunehmendem Ausbau der regenerativen Energien zu umrichterdominierten Netzen. Untersuchungen zu solchen Netzsituationen und damit einhergehenden Frage - stellungen füllen den zweiten Teil der Tagung. Die Übertragung der Leistung durch Seegebiete oder über weite Entfernungen sowie die Gewährleistung der Stabilität erfordert Betriebsmittel hoher Leistung. Neuste Entwicklungen und Unter suchungen dazu werden im dritten Teil vorgestellt. Modulare Umrichtertechnologien stehen dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen. Mit der Einführung der Elektromobilität gewinnt die Thematik der Netzanbindung dieser Fahrzeuge rapide an Bedeutung. Eine eigene Sitzung ist daher dem Anschluss von elektrisch oder hybrid angetriebenen Fahrzeugen ans Netz gewidmet. Diese Tagung bietet damit die Gelegenheit, einen direkten und intensiven Austausch zwischen Fachleuten für Netze und Fachleuten für Leistungselektronik herbeizuführen. Wir hoffen, dass die Teilnehmer des ETG-Kongresses davon profitieren können. A. Mertens B. Engel Wissenschaftliche Tagungsleiter A. Mertens, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover B. Engel, SMA Solar Technoloy AG, Niestetal Programmausschuss B. Engel, SMA Solar Technology AG, Niestetal N. Graß, Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg C. Keller, Converteam GmbH, Berlin R. Marquardt, Universität der Bundeswehr München A. Mertens, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover T. Salzmann, Spardorf A. Schnettler, RWTH Aachen R. Sommer, Siemens AG, Nürnberg W. H. Wellßow, Technische Universität Kaiserslautern A. Mertens B. Engel Gottfried Wilhelm Leibniz SMA Solar Technology AG, Universität Hannover Niestetal 28 29

16 Fachtagung 3 Fachtagung 3 Dienstag, 8. November 2011 Raum: Max-Planck Sitzung 1: Regelung Dezentraler Stromerzeuger Sitzungsleiter: N. Graß, Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 14:00 14:30 Neue Systemdienstleistungen von Solar - wechselrichtern am Nieder- und Mittel - spannungsnetz V. Sakschewski, H. Knopf, B. Engel, SMA Solar Technology AG, Niestetal 14:30 15:00 Regelung der negativen Spannungssequenz durch Windenergieanlagen C. Wessels, F. W. Fuchs, Christian-Albrechts- Universität Kiel 15:00 15:30 Netzstützende Wirkung der Virtuellen Synchronmaschine in dezentralen Netzen Y. Chen, R. Hesse, D. Turschner, H.-P. Beck, Technische Universität Clausthal 15:30 16:00 Kaffeepause in der Shedhalle Sitzung 2: Umrichterdominierte Netze Sitzungsleiter: B. Engel, SMA Solar Technology AG, Niestetal 16:00 16:30 Verbesserung der Spannungsqualität und Aufnahmefähigkeit von Niederspannungs - netzen bei dezentraler Einspeisung durch intelligente Wechselrichter P. Esslinger, R. Witzmann, Technische Universi - tät München; N. Grass, S. Girstl, Ohm-Hoch - schule Nürnberg; R. Keck, A. Adelmann, Siemens AG, Fürth 16:30 17:00 Dezentrale Spannungsregelung in intelligenten Niederspannungsnetzen Leistungs - elektronische Komponenten zur Erhöhung der Aufnahmekapazität für erneuerbare Erzeugungseinheiten W. Kruschel, J. P. da Costa, B. Sahan, P. Zacharias, Kompetenzzentrum für Dezentrale Elektrische Energieversorgungstechnik (KDEE), Kassel; T. Bülo, SMA Solar Technology AG, Niestetal 17:00 17:30 Das 50,2 Hz-Problem im Kontext verbesserter Netzanschlussbedingungen G. Kaestle, Technische Universität Clausthal; T.K. Vrana, NTNU, Trondheim, Norwegen Raum: Heisenberg 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung 20:00 23:00 Get Together in der Shedhalle Dinner Speech Das Internet der Energie. IKT als Enabler der Energiewende H. Kagermann, Deutsche Akademie der Technikwissenschaft, München 30 31

17 Fachtagung 3 Fachtagung 3 Mittwoch, den 9. November 2011 Raum: Max-Planck Sitzung 3: Betriebsmittel und Speicher Sitzungsleiter: T. Salzmann, Spardorf 09:00 09:30 VSC HGÜ mit Modularer Multilvel Techno - logie in der Praxis U. Armonies, M. Dommaschk, D. Retzmann, K. Würflinger, Siemens AG, Erlangen 09:30 10:00 VSC-HGÜ in vermaschten Übertragungs - netzen E. Spahic, J. Hanson, R. Görner, ABB AG, Mannheim 10:00-10:30 Untersuchung modularer Multilevel-Topo - logien zur Netzanbindung von Batterie - speichern L. Baruschka, A. Mertens, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover 10:30-11:00 Leistungsdifferentialschutz für Leistungselektronische Betriebsmittel R. Lubiatowski, G. Herold, Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg 11:00-12:30 Postersession mit Mittagsimbiss in der Shedhalle (siehe Seite 34) Sitzung 4: Netzanbindung von E-Fahrzeugen Sitzungsleiter: A. Mertens, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover 12:30-13:00 Hoch effizientes und kompaktes bidirektionales Ladegerät für die Elektromobilität S. Reichert, B. Burger, B. Goeldi, S. Schön - berger, Fraunhofer ISE, Freiburg 13:00-13:30 Höher integrierter Stromrichter M. Jung, Fraunhofer IWES, Kassel 13:30-14:00 Automatisierter Entwurf und Analyse von Topologiekonzepten für die Integration der Batterieladefunktion in den Antriebsstrang von Elektrofahrzeugen A. Lindemann, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 14:00-14:30 Hocheffiziente On-Board Ladegeräte für Elektro- und Hybridfahrzeuge G. Pledl, Finepower GmbH, Ismaning 14:30-15:00 Abschlussdiskussion 32 33

18 Fachtagung 3 Fachtagung 3 Postersession Thema der Sitzung 1: Regelung Dezentraler Stromerzeuger P65 Mittelspannungsrichtlinie: Reifeprüfung für Solar - wechselrichter G. Dötter, B. Burger, F. Loos, S. Rogalla, S. Schön - berger, Fraunhofer ISE, Freiburg Thema der Sitzung 4: Netzanbindung von E-Fahrzeugen P71 Multifunktionale Stromrichtersysteme zur Nach - bildung netzgekoppelter Elektrofahrzeuge H. Einfeld, F. Ackermann, R. Horff, R. Emmerich, M. Braun, A. Notholt Vergara, Fraunhofer IWES, Kassel; F. Bäz-Oberhäuser, Universität Bayreuth P66 Auslegung eines LCL Filters für Umrichter mit niedriger Schaltfrequenz in dezentralen Erzeu - gungs anlagen R. Meyer, A. Mertens, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Thema der Sitzung 2: Umrichterdominierte Netze P67 Einfluss von Asynchronmaschinen auf Netz - pendelungen J. Runge, H.G. Eckel, Universität Rostock P68 Einfluss der spannungsabhängigen Blindleistungs - regelung auf die Integration von Photovoltaik - anlagen im Verteilnetz C. Geiss, Technische Universität Chemnitz, A. F. Kaptue Kamga, EnBW Regional AG, Ladenburg; J. Woidasky, Fraunhofer ICT, Pfinztal Thema der Sitzung 3: Betriebsmittel und Speicher P69 Regelung des Netzstroms im 4ten-Leiter auf einen geeigneten Sollwert unter Beachtung der speziellen Strombelastbarkeit I. Shakra, T. Ellinger, Technische Universität Ilmenau P70 Leistungselektronisches Schaltkonzept zur Identi - fikation der Netzimpedanz auf der Mittel spannungs - ebene T. Do, M. Jordan, H. Langkowski, D. Schulz, Helmut- Schmidt-Universität, Hamburg 34 35

19 Fachtagung 4 Fachtagung 4 Programm Fachtagung 4: Herausforderungen für die Stromerzeugung Energie - management flexible Kraftwerke Speicherungsbedarf Vorwort Die Stromerzeugung befindet sich derzeit im Umbruch: Der Ausstieg aus der Kernenergie, die Maßnahmen zum Klima - schutz und die Verknappung der fossilen Ressourcen führen zu einem beschleunigten Umstieg in Richtung erneuerbare Ener - gien. Da Wasserkraft nur noch begrenzte Ausbaupotenziale in Deutschland besitzt, verlagern sich die Schwerpunkte der Strom erzeugung in Richtung Windenergie, Photovoltaik, Bio - masse und Geothermie. Die meisten dieser nachhaltigen Ener - giequellen haben eine höhere Fluktuation und kürzere Voll - laststunden. Dies bewirkt, dass einerseits relativ hohe Aus - bauleistungen und andererseits hohe Speicherkapazitäten und flexibler einsetzbare thermische Kraftwerke für die Backup - versorgung erforderlich sind. Auch die regenerativen Energie - quellen müssen sich zukünftig an der Netzregelung beteiligen. In zwei Task Forces der ETG wurden auf den Gebieten Speicher und flexible Kraftwerke Szenarien für eine überwiegend nachhaltige Energieversorgung in Deutschland erarbeitet und hieraus mit Simulationsmodellen Anforderungen an einen geordneten Netzbetrieb mit gesicherter ganzjähriger Vollversorgung erarbeitet. Neben technologischen Konsequenzen wird dies insbesondere auch einen starken Einfluss auf den Energiemarkt der Zukunft haben. Bei der Speicherung reichen die Möglichkeiten von Batterie - speichern über Druckluftspeicher und Pumpspeicher bis zu hin zu Langfristspeichern mit Wasserstoff sowie Ökomethan. Im Bereich der thermischen Kraftwerke wurden große technologische Fortschritte hinsichtlich möglicher Lastgradienten und einer erhöhten Zahl von An- und Abfahrvorgängen erzielt. Ne - ben den thermischen Kraftwerken werden auch die Möglich - keiten betrachtet, wie sich Erzeugungseinheiten auf Basis der regenerativen Energiequellen selbst zukünftig durch flexibleren Betrieb an der Bereitstellung von Regel- und Ausgleichsenergie beteiligen können. Die Entwicklung der Energiemärkte bildet einen weiteren Schwerpunkt der Fachtagung. Hierbei wird in Zukunft die Vernetzung der Energieinfrastrukturen Strom, Gas, Wärme und Kraftstoff eine immer wichtigere Rolle spielen. Die sich mit dem Umbau der elektrischen Energieversorgung ergebenden technischen, wirtschaftlichen und regulatorischen He - raus forderungen werden in einer abschließenden Podiums dis - kussion erörtert. Wir freuen uns, dass sehr interessante und innovative Analysen und Lösungen für die zukünftige regenerative Stromversorgung in dieser Fachtagung vorgestellt werden können. G. Brauner M. Kleimaier Technische Universität Wien vormals RWE, Essen G. Brauner M. Kleimaier Wissenschaftliche Tagungsleiter G. Brauner, Technische Universität Wien M. Kleimaier, vormals RWE, Essen Programmausschuss G. Brauner, TU Wien M. John, ABB AG, Mannheim M. Kleimaier, vormals RWE, Essen A. Moser, RWTH Aachen I. Pyc, Siemens AG, Erlangen D. Schulz, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg W. Wellßow, TU Kaiserslautern 36 37

20 Fachtagung 4 Fachtagung 4 Dienstag, 8. November 2011 Raum: Röntgen Sitzung 1: Nachhaltige Energieszenarien Sitzungsleiter: W. Wellßow, Technische Universität Kaiserslautern 14:00-14:30 Langfristszenarien und -strategien für den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutsch - land J. Nitsch, ehemals DLR, Stuttgart 14:30-15:00 Technische Konsequenzen der deutschen Energiepolitik J. Kreusel, ABB AG, Mannheim 15:00-15:30 SET-Plan der EU und Auswirkungen auf die Erzeugung G. Brauner, Technische Universität Wien 15:30-16:00 Kaffeepause in der Shedhalle Sitzung 2: Speicher Sitzungsleiter: M. Kleimaier, Essen 16:00-16:30 Einsatzbereiche für Speicher und Speichertechnologien D.U. Sauer, RWTH Aachen 16:30-17:00 Wasserstoffsysteme als Energiespeicher Technologien und Potenziale E. Wolf, Siemens AG, Erlangen; F. Crotogino, KBB Underground Technologies GmbH, Hannover 17:00-17:30 Speicherungsbedarf bei hohem Anteil fluktuierender erneuerbarer Energien Vergleich und Analyse aktueller Studien mit Fokus auf Langzeitspeicherung M. Sterner, Fraunhofer IWES, Kassel Raum: Heisenberg 17:45-19:15 ETG-Mitgliederversammlung 20:00-23:00 Get Together in der Shedhalle Dinner Speech Das Internet der Energie. IKT als Enabler der Energiewende H. Kagermann, Deutsche Akademie der Technikwissenschaft, München 38 Mittwoch, den 9. November 2011 Raum: Röntgen Sitzung 3: Flexibilisierung der Energieerzeugung Sitzungsleiter: G. Brauner, Technische Universität Wien 09:00-09:30 Szenarien der nachhaltigen und dezentralen Erzeugung in Deutschland bis 2020 und die Auswirkungen auf den Kraftwerksbetrieb I. Pyc, Siemens AG, Erlangen 09:30-10:00 Anforderungen hinsichtlich der Flexibilisie - rung an konventionelle Kraftwerke M. John, ABB AG, Mannheim 10:00-10:30 Flexibilisierung der Erneuerbaren Energien insbesondere Windenergie K. Rohrig, Fraunhofer IWES, Kassel 10:30-11:00 Kraftwerkseinsatzsteuerung heute und morgen Anforderungen an die Einsatzflexibilität und die Systemdienstleistungen aus Sicht eines Kraftwerksbetreibers S. Molfese, RWE Power AG, Essen 11:00-12:30 Postersession mit Mittagsimbiss in der Shedhalle Sitzung 4: Marktintegration Sitzungsleiter: A. Moser, RWTH Aachen 12:30-13:00 Marktintegration von Speichern G. Erdmann, Technische Universität Berlin 13:00-13:30 Heutige und zukünftige Marktmechanismen des Stromhandels T. Paulun, European Energy Exchange AG, Leipzig 13:30-14:00 Vernetzung von Energieinfrastrukturen: Strom, Gas, Wärme, Kraftstoff U. Wagner, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln 39

Fachtagung 2. Fachtagung 2. Programm Fachtagung 2: Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten. Vorwort

Fachtagung 2. Fachtagung 2. Programm Fachtagung 2: Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten. Vorwort Programm : Aktive Kundenbeteiligung an zukünftigen Strommärkten Vorwort Im Rahmen des ETG-Kongresses 2011 laden der ETG Fach be - reich V2 Übertragung und Verteilung elektrischer Energie und die ETG Task

Mehr

Internationaler ETG-Kongress 2011

Internationaler ETG-Kongress 2011 ETG-Fachberichte Internationaler ETG-Kongress 2011 Umsetzungskonzepte nachhaltiger Energiesysteme - Erzeugung, Netze, Verbrauch. Vorträge des Internationalen ETG-Kongresses vom 8. - 9. November 2011 in

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Multi-Talent Energiespeicher: Nutzen für Netz und Markt Inhalt Die Energiewende benötigt flexible Multi-Talente

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Martin Kramer, RWE Deutschland AG Dena Dialogforum, Berlin, 24. April 2013 RWE Deutschland AG 24.04.2013 SEITE 1 RWE Deutschland

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit SMART-GRID Welche Rolle spielt die KWK? Maike Schmidt Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit Ein Smart Grid ist ein Energienetzwerk, das das Verbrauchs-

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen

Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen Erneuerbare Energien und Speicher im Verteilnetz Ausbauplanung und Netzanforderungen frühzeitig in Einklang bringen Jürgen Knies OFFIS Institut für Informatik Oldenburg Rechtsrahmen für Stromspeicher EUROSOLAR-Symposium

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft

Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Elektroenergieversorgung Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft Elektrische Energieversorgung IEEH 18. Mai 2011 18.05.2011

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

2020: Technische Perspektiven für E_Mobility

2020: Technische Perspektiven für E_Mobility Jochen Kreusel 2020: Technische Perspektiven für E_Mobility Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 10.08.10 unter www.hss.de/downloads/100707_vortrag_kreusel.pdf Autor Prof. Dr.-Ing.Jochen

Mehr

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim Verbindung von intelligentem Gebäude mit dem intelligenten Netz Andreas Kießling wiss.-techn. Projektleiter moma MVV Energie AG Berlin, 6. + 7. Mai 2010 Forum Netzintegration

Mehr

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze

Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze Dr.Ing. Thomas Benz, Life needs Power, 9. April 2014 Smart Planning Drängende Anpassungen im Verteilnetz brauchen weitreichende Planungsgrundsätze April 22, 2014 Slide 1 Herausforderungen in den Verteilnetzen

Mehr

TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK HANNOMER. Zukünftige S. erneuerbare Energien

TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK HANNOMER. Zukünftige S. erneuerbare Energien Zukünftige S TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK HANNOMER erneuerbare Energien Hilton Hotel Berlin 29./30. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis OTTI Seite Organisatorische Hinweise 1

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich 8. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien Dipl.-Ing. Maria Aigner Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer Dipl.-Ing.

Mehr

Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8.

Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8. Sichere Stromversorgung auch mit einem Smart Grid? Dr.-Ing. Dietrich Graf Vattenfall Distribution Head of Operations Germany Hamburg, 8. Mai 2012 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Smart Grid Rollenverteilung

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG)

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG) acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG) H.-Jürgen Appelrath Bregenz, 23. Mai 2012 acatech Veröffentlichungen zu FEG 1 Future Energy Grid, Appelrath, 23.05.2012

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr. Wolfram Krause Vortrag Dr. Tanja Schmedes Abt. Forschung und Entwicklung, EWE AG Gesamtprojektleiter

Mehr

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ 28.2.2013 Oliver Decken Sarah Fischer 1. Energiespeichertagung Umwelt-Campus Birkenfeld AUFGABEN DER ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ DIE ERGIEWENDE VORANTREIBEN:»

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim

E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim E-Energy-Projekt Modellstadt Mannheim Modellierung und Entwicklung des Smart Grids im Rahmen neuer Rollen, Wirkungsdomänen und Geschäftsmodelle Andreas Kießling wiss.-techn. Projektleiter moma MVV Energie

Mehr

Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen

Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen Erneuerbare Energien und Elektromobilität in smarten Produktionsstätten von Morgen Fachkongress Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr Dortmund, 3. April 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg / Dipl.-Ing. Jonas

Mehr

Beitrag dezentraler Stromspeicherung zur Energiewende

Beitrag dezentraler Stromspeicherung zur Energiewende Rely on green energy. 2. swisscleantech Quartalsanlass und GV 2013 Beitrag dezentraler Stromspeicherung zur Energiewende 18. Juni 2013 Ansprechpartner: Philipp Eisenring, Executive Chairman www.ampard.com

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Modellstadt Mannheim

Modellstadt Mannheim Partner Umsetzung eines Energiemarktplatzes in der Metropolregion Rhein-Neckar Dipl.-Phys. Andreas Kießling Wiss.-techn. Projektleitung MVV Energie AG Kempten, 26.05.2009 Agenda Neue Anforderungen an Energieversorger

Mehr

E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions

E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions E-Energy Projekt MEREGIO - Aufbruch zu Minimum Emission Regions Der intelligente Zähler der EnBW als Dreh- und Angelpunkt eines völlig neuen Energiemanagements Cebit Green IT Forum 2009 Lars Walch Forschung

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard?

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Vortrag Emeritenstamm Winterthur 21. Mai 2012 Prof. Dr. Hans Glavitsch Professor em. Energieübertragungssysteme

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung

Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung Mit ABB in die neue Welt der Stromversorgung 1. Der Weg wird klarer Mit ihrem Energiekonzept hat die Bundesregierung im Jahr 2010 die Weichen für eine neue,

Mehr

ABB Group April 22, 2015 Slide 1

ABB Group April 22, 2015 Slide 1 Dr. Ricard Petranovic, Leiter Industrie- und Übertragungsnetze, Power Consulting, ABB AG, 13.04.2015 Energiewende und Industrie 4.0 Wie passt das zusammen? April 22, 2015 Slide 1 Energiewende Neue Energie

Mehr

Dialogforum Technologien für die Energiewende weltweit - Fokus Stromversorgung (Ergebnispapier).

Dialogforum Technologien für die Energiewende weltweit - Fokus Stromversorgung (Ergebnispapier). Dialogforum Technologien für die Energiewende weltweit - Fokus Stromversorgung (Ergebnispapier). Im Rahmen des Projekts Effiziente Energiesysteme hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) am 27. Februar

Mehr

cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING

cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING Blockheizkraftwerke Effiziente erzeuger als Stabilisatoren der modernen Energieversorgung Durch das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung sind BHKWs höchst effizient

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

E-Energy Projekt Modellstadt Mannheim Mittels Zellularer Struktur zum Flexiblen Energiesystem

E-Energy Projekt Modellstadt Mannheim Mittels Zellularer Struktur zum Flexiblen Energiesystem E-Energy Projekt Modellstadt Mannheim Mittels Zellularer Struktur zum Flexiblen Energiesystem Dr. Robert Thomann Technologie & Innovation Projektleiter moma Kongress Energie + Informatik Karlsruhe, 22.

Mehr

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft VDE-Positionspapier der ITG-Fokusgruppe Energieinformationsnetze und Systeme Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart

Mehr

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Das E-Energy-Leuchtturmprojekt in der Modellregion Cuxhaven E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr.

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie

Impulsvortrag Energienetze der Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Impulsvortrag Energienetze der Zukunft rof. Dr.-Ing. Holger Hanselka Koordinator des Forschungsbereichs Energie Ziele der Energiewende in Deutschland - 2 - Quelle: Craig Morris, Martin ehnt (2012) Ausgangssituation

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt?

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Stadtwerke-Workshop: Perspektiven für Kraftwerksinvestitionen im zukünftigen Energiemix

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz SmartGrid@VHS Philipp Nobis Florian Samweber 1 Gliederung 1. Stromnetze für die Energiewende 2. Die Forschung in Garmisch- Partenkirchen 2 3 Stromnetze für die Energiewende 4 Freiflächenanlagen

Mehr

Hochschule Reutlingen

Hochschule Reutlingen ZIM-KOOPERATIONSNETZWERK VIRTUELLES KRAFTWERK - REGION NECKAR-ALB Hochschule Reutlingen Unternehmen Stadtwerke Regionalverband Institutionen AGENDA: Einleitung Zielsetzung des Kooperationsnetzwerkes Themen-

Mehr

Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie

Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie Die Energiewende ist smart : Von intelligenten Netzen bis zur Elektroauto-Batterie Presse-Workshop Elektromobilität RWE Deutschland AG Dr. Arndt Neuhaus - Vorstandsvorsitzender RWE Deutschland AG RWE Journalisten

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Energiesysteme im Umbruch 06.11.2012, Wien Dipl. Ing. Dr. techn. Walter Tenschert Energie AG Oberösterreich Netz GmbH Photovoltaik Was ist das? Direkte Umwandlung

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18.

Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18. Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18. Symposium REGWA Guillem Tänzer, Dr. Bodo Groß IZES ggmbh (Institut für ZukunftsEnergieSysteme)

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013 Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtschaftliche

Mehr

Energy Management Panel EMP. 16 Hartmut Schmeck

Energy Management Panel EMP. 16 Hartmut Schmeck Energy Management Panel EMP 16 Hartmut Schmeck Energy Management Panel 17 Hartmut Schmeck Energy Management Panel 18 Hartmut Schmeck IT Vernetzung Smart Home 19 Hartmut Schmeck Software-Architektur Beobachten

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Einführung zu den On-Site Dialogen Michael Strebl 15.05.2013

Einführung zu den On-Site Dialogen Michael Strebl 15.05.2013 Einführung zu den On-Site Dialogen Michael Strebl 15.05.2013 Die Herausforderung Energiepolitische Ziele 20-20-20 Ziele der EU EU Roadmap 2050: -80% CO2 IKT Revolution Internetisierung Internet der Dinge

Mehr

Effizienz, erneuerbare Energien,

Effizienz, erneuerbare Energien, Die Energiezukunft nachhaltig gestalten Effizienz, erneuerbare Energien, Elektrifizierung i Technik und Infrastruktur zur erfolgreichen Umsetzung in der Praxis Göran Andersson Professor für elektrische

Mehr

DIE ENTWICKLUNG REGIONALER, ELEKTRO- NISCHER MARKTPLÄTZE STROM GEZIELT ABFRAGEN UND EINSPEISEN DIE TECHNISCHEN GRUNDLAGEN

DIE ENTWICKLUNG REGIONALER, ELEKTRO- NISCHER MARKTPLÄTZE STROM GEZIELT ABFRAGEN UND EINSPEISEN DIE TECHNISCHEN GRUNDLAGEN Märkte. 2 MÄRKTE DIE ENTWICKLUNG REGIONALER, ELEKTRO- NISCHER MARKTPLÄTZE Bundesweit gibt es eine Reihe von Feldversuchen, in denen der elektronische Energiemarkt der Zukunft erprobt wird. Die Bundesregierung

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Smart Grids und individuelle Mobilität im neuen Stromzeitalter

Smart Grids und individuelle Mobilität im neuen Stromzeitalter Smart Grids und individuelle Mobilität im neuen Stromzeitalter Pressekonferenz Smart Grid Salzburgring, 4. September 2009 Wolfgang Dehen CEO Energy Sector Mitglied des Vorstands der Siemens AG Siemens

Mehr

Die kommunale Energiewende ermöglichen

Die kommunale Energiewende ermöglichen Die kommunale Energiewende ermöglichen Wir wollen wirklich regionale erneuerbare Energie! fotolia Kurhan Alle regionalen erneuerbaren Energien netzdienlich speichern und bedarfsorientiert als Strom, Wärme

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr