Dokumentation und Qualitätssicherung in der Arthroskopie mit SFA.dok

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation und Qualitätssicherung in der Arthroskopie mit SFA.dok"

Transkript

1 Th. Barthel 1, F. Schmitz 2, W. Nebelung 3 1 Orthopädische Klinik, König-Ludwig-Haus, Universität Würzburg 2 Praxisklinik Orthopädie Franziskushospital, Aachen 3 Marienkrankenhaus Düsseldorf-Kaiserswerth Dokumentation und Qualitätssicherung in der Arthroskopie mit SFA.dok SFA.dok ist die aktuelle Dokumentations-Software der Stiftung zur Förderung der Arthroskopie (SFA) für die Knie- und Schulter-Arhroskopie. SFA.dok ermöglicht eine effiziente und umfassende Dokumentation, verbessert und beschleunigt die Kommunikation und ist ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Qualitätssicherung und mit der Option der Bestimmung des Outcomes auch zur Messung der Ergebnisqualität im Bereich der Arthroskopie. Schlüsselwörter: Arthroskopie; Dokumentation; Qualitätssicherung SFA.dok is the current software for documentation of knee- and shoulder arthroscopy of the Arthroscopy Supporting Foundation (SFA): SFA.dok makes an effective and complete documentation possible, improves and accelerates communication and is an important tool for quality management with the option of measuring the quality of the results in the field of arthroscopy. Keywords: Arthroscopy; documentation; quality management 1

2 Vielerorts werden weite Bereiche der Dokumentation operativer Eingriffe noch sehr stiefmütterlich behandelt. Die Möglichkeiten einer heute durchführbaren multimedialen und multifunktionalen Dokumentation patientenbezogener Daten im Zusammenhang mit der Durchführung operativer Maßnahmen konnten in vielen Praxen und Kliniken die über Jahrzehnte gepflegten und gewohnten, teils noch handschriftlich verfassten Einträge in Krankenakte oder Karteikarte nicht verdrängen. Noch seltener erfolgt eine strukturierte Erfassung von Parametern zur Bestimmung der Ergebnisqualität. Die Stiftung zur Förderung der Arthroskopie (SFA), eine öffentlich rechtliche Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Arthroskopiker in ihrer täglichen Arbeit durch Weiterbildungsangebote, Publikationen und Förderung der Wissenschaft zu unterstützen, hatte von Anfang an einen besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit in den Bereich der Dokumentation gelegt. Auf Beschluss der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) begann die SFA, eine Dokumentation der Kniegelenksarthroskopie aufzubauen. Seit 1989 lief die multizentrisch angelegte SFA Dokumentation für Kniegelenksarthroskopien, anfangs mit einlesbaren Dokumentationsbögen, später zusätzlich mit einer inhaltlich identischen Software. Inzwischen wurden ca arthroskopische Kniegelenksbefunde und Operationen aus über 100 Kliniken bzw. Praxen aus dem deutschsprachigen Raum in der zentralen Datenbank der SFA gespeichert. Seit den Gründerjahren der SFA haben auf dem Gebiet der Arthroskopie gerade bei den arthroskopischen Therapieformen so viele Veränderungen stattgefunden und sich unterschiedliche, auch miteinander konkurrierende Operationstechniken entwickelt, die zum einen eine Aktualisierung der SFA Dokumentation und zum anderen eine bessere und breitere Verwertbarkeit der gesammelten Daten notwendig machten. Die wachsende Bedeutung der Dokumentation und die Erfordernisse der Qualitätssicherung ließen innerhalb der SFA die Überzeugung wachsen, ein modernes und benutzerfreundliches Instrument für die Erfassung, Kommunikation und Archivierung von Arthroskopiedaten zu schaffen und damit die Voraussetzung für eine sinnvolle Qualitätssicherung für den Bereich zunächst der Knie- und in der 2

3 Folge auch für die Schulterarthroskopie. Mit dieser Absicht wurde die Dokumentationssoftware SFA.dok entwickelt, die im Gegensatz zur alten Software der SFA dem Arthroskopeur nicht nur die Möglichkeit bietet, seine arthroskopischen Daten für weite Bereiche der Knie- und Schulterarthroskopie standardisiert und vollständig zu erfassen, sondern darüber hinaus nicht nur dem wissenschaftlich interessierten Operateur die Möglichkeit gibt, in Kombination mit der prä- und postoperativen Erhebung patientenbezogener Daten das Ergebnis der eigenen Arbeit zu bewerten und auch mit den Ergebnissen anderer zu vergleichen. Im Folgenden werden die Grundzüge und Vorteile von SFA.dok anhand des Knie- Moduls aufgezeigt. Die Dokumentations-Software SFA.dok der Stiftung zur Förderung der Arthroskopie hilft, arthroskopische Eingriffe mit wenig Aufwand effizient und schnell zu dokumentieren. Sie gliedert sich in die Bereiche: Stammdaten, prä-, intra- und postoperative Datenerhebung, Zeichnung, OP-Bilder und Patientenregister. Im Bereich Stammdaten werden die Patientendaten eingegeben oder aus der Klinik- bzw. Praxissoftware importiert, Angaben zum Operateur, OP-Team und überweisenden Arzt gemacht und festgelegt, welche dieser Angaben später im OP- Bericht erscheinen sollen. Pflichtfelder sind farblich hinterlegt und Selbstlernfelder erleichtern das Vorgehen bei z.b. konstantem OP-Team. (Abb. 1) Im Abschnitt präoperativ werden Angaben zur Anamnese wie z.b. Unfallereignisse, Dauer der Beschwerden oder Voroperationen abgefragt und die wichtigsten radiologischen und kernspintomographischen Befunde festgehalten. Von dem wissenschaftlich interessierten Operateur kann hier auch die präoperative Auswertung des IKDC dokumentiert werden. (Abb. 2) Kernstück von SFA.dok ist der Bereich der intraoperativen Befunddokumentation. Hier kann der Operateur unter Verwendung von Selbstlernfeldern und mit individuell gestaltbaren Textbausteinen eine schnelle, aber dennoch präzise und lückenlose Beschreibung der erhobenen Befunde und durchgeführten operativen Maßnahmen erstellen und gleichzeitig dem daraus resultierenden OP-Bericht eine ganz eigene Note und Betonung bestimmter Fakten verleihen. In gleicher Weise erfolgen hier die Festlegungen bezüglich der gewünschten Nachbehandlung. (Abb. 3) 3

4 Im Bereich der postoperativ zu erhebenden Daten ist wie bereits bei den präoperativen Daten der IKDC hinterlegt und kann hier optional genutzt werden. Wer auf den IKDC verzichten möchte kann in diesem Abschnitt einige wenige Fragen über den postoperativen Verlauf und damit zur Qualitätssicherung dokumentieren. (Abb. 4) Wer seine Operation auch grafisch dokumentieren möchte, kann hierzu den Bereich Zeichnung nutzen und hier sowohl die pathologischen Befunde als auch die durchgeführten Prozeduren mittels verschiedener grafischer Tools auf der vorgegebenen Zeichnung eintragen. (Abb. 5) SFA.dok erstellt automatisiert den detaillierten Operationsbericht einschließlich der gewünschten Nachbehandlung und bietet die Möglichkeit, die angefertigte Zeichnung zum Befund und der durchgeführten Therapie und je nach Bedürfnissen intraoperativ angefertigte Bilder in den Bericht mit einzubinden. OP-Bildberichte, Epikrisen oder Arztbriefe können ebenfalls aus dem Programm heraus noch im OP kreiert werden und beschleunigen damit die Kommunikation mit Zuweisern und weiterbehandelnden Ärzten oder Physiotherapeuten. (Abb. 6) SFA.dok läuft auf allen Windows Rechnern ab Windows 95, also Windows 9xx, 2000, NT oder XP. Erforderlich sind mind. 50 MB freier Platz auf der Festplatte und 64 MB RAM, empfohlen werden 256 MB RAM. Die Software ist netzwerkfähig und kann über eine GDT- oder HL7-Schnittstelle mit den meisten Praxis- oder Kliniksoftwaresystemen verbunden werden, um so den Datentransfer von Patientendaten nach SFA.dok und umgekehrt den Transport der OP-Daten in das Praxis- oder Kliniksystem zu ermöglichen. Da für die vergleichende Beurteilung verschiedener Therapieoptionen wissenschaftlich evaluierte Scores unverzichtbar sind, wurden für die Erfassung der Ergebnisqualität verschiedene Scores in SFA.dok eingebunden, die vom Anwender optional genutzt werden können: IKDC-Score (International Knee Documentation Committee): weltweit akzeptierte Form für die Beurteilung von Kniebandinstabilitäten, wobei subjektive und objektive Parameter in die vier für die Evaluation maßgeblichen 4

5 Gruppen (subjektive Beurteilung, Symptome, Beweglichkeits- und Stabilitätsprüfung) einfließen [1]. WOMAC-Score (Western Ontario and McMaster Osteoarthritis Index): patientenorientierter Bogen, der vom Patienten selbst ausgefüllt wird. Er hat sich international gerade bei Fragestellungen zur Arthrose gegenüber dem SF 36 und dem Lequesne-Index durchgesetzt. Er besteht aus im Originalscore 24 Fragen, die in Abschnitt A mit 5 Fragen den Schmerz, im Abschnitt B mit 2 Fragen die Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit und in Abschnitt C mit 17 Fragen die Funktion des Gelenkes bewerten [2]. FLANDRY-Score: Der standardisierte Fragebogen wurde 1991 von Flandry et al. entwickelt [3] wurde von Höher et al. eine deutsche Version verfasst und validiert [4]. Es handelt sich beim Flandry-Score um eine mittels visueller Analogskalen (VAS) erfasste subjektive Selbstbeurteilung des Patienten anhand von 28 Fragen, die spezifische Symptome wie Schmerzen und Schwellung sowie Einschränkungen bei Alltagsbelastungen und sportlicher Aktivität beurteilen. Jedem Markierungsfeld der VAS ist ein Zahlenwert von 0 bis 10 zugeordnet. Aus der Summe ergibt sich der sogenannte Flandry-Score. Hohe Werte korrelieren dabei mit einer guten Einschätzung, niedrige entsprechend mit einer schlechten Einschätzung des prä- oder postoperativen Zustandes durch den Patienten. Die Fragen der beiden patientenorientierten Scores können vom Patienten direkt am Bildschirm beantwortet werden. Alle Daten werden lokal oder über die Schnittstellen im Klinik- oder Praxisnetz den übrigen Patientendaten zugeordnet. Nach Export der anonymisierten Datensätze in die zentrale Datenbank der SFA erhalten die Anwender der Software von der SFA regelmäßig kostenlose Auswertungen, in denen die Daten der gesamten Datenbank den eigenen Daten gegenübergestellt werden. Auch besteht durch die standardisierte Erfassung die Möglichkeit, mit den eigenen Daten an Multicenter-Studien teilzunehmen, die gerade für weniger häufig vorkommende Krankheitsbilder oder auch die Evaluation verschiedener Operationsverfahren, wie z.b. beim Ersatz des vorderen Kreuzbandes, interessant sein können. Bei der Dokumentation mit SFA.dok wird der Operateur von einem intelligenten, lernfähigen Programm unterstützt, spart Zeit und Kosten ein und hat gleichzeitig eine 5

6 umfassende Dokumentation seiner Operation. Auch wenn die Zeitersparnis durch die detaillierte Form der Dokumentation auf den ersten Blick zunächst nicht evident wird, überzeugen die verschiedenen Tools wie Selbstlernfelder oder die Schaffung individueller Textblöcke für Standardprozeduren oder Standardnachbehandlungen und die Vorgabe feststehender oder immer wiederkehrender Teams nach der für jede neue Software notwendigen Eingewöhnungszeit und der auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichteten Einrichtung und Gestaltung des Programms auch den letzten Skeptiker. SFA.dok stärkt durch die valide Datensammlung und die integrierten Instrumente der Qualitätssicherung die Position des Arthroskopeurs bei künftigen Entscheidungen im Gesundheitswesen. Das Programm ist von der Struktur so flexibel gestaltet, dass eine Anpassung an zukünftige Anforderungen durch die SFA ohne größeren technischen Aufwand jederzeit möglich sein wird. Die durch die integrierten Outcome-Messungen auf einer so breiten Basis möglichen vertieften Untersuchungen der Ergebnisqualität eröffnen dem Feld der Arthroskopie eine neue Möglichkeit, die Bedeutung dieser Disziplin durch die Dokumentation der Ergebnisse und insbesondere der Patientenzufriedenheit zu stärken, aber auch mögliche Verbesserungspotentiale aufzuzeigen. SFA.dok ist bei der SFA zum Preis von 1.000,- EUR für das Kniemodul und zusätzlichen 250,- EUR für das Zusatzmodul Schulter erhältlich. Sämtliche Auswertungen und Updates sind im Weiteren kostenlos. Fazit für die Praxis Die Dokumentation der Arthroskopie muss vollständig und aussagekräftig sein und sich dennoch effizient erstellen lassen. Die netzwerkfähige Dokumentations-Software SFA.dok der Stiftung zur Förderung der Arthroskopie (SFA) erfüllt diese Voraussetzungen und ermöglicht darüber hinaus die ganz individuelle Gestaltung und Vorgabe häufig benutzter OP- Verfahren. Die automatisierte Berichterstellung beschleunigt und verbessert 6

7 die Kommunikation. Die Möglichkeiten zur Messung der Ergebnisqualität ergänzen und optimieren die Qualitätssicherung bei der Arthroskopie. Literatur: 1. Hefti E, Müller W, Jakob RP, Stäubli HU (1993) Evaluation of the knee ligament injuries with the IKDC form. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 1: Bellamy N, Buchanan WW, Goldsmith CH, Campbell J, Stitt LW (1988) Validation study of WOMAC: a health status instrument for measuring clinically important patient relevant outcomes to antirheumatic drug therapy in patients with osteoarthritis of the hip or knee. J Rheumatol 15: Flandry F, Hunt JP, Terry GC, Hughston JC (1991) Analysis of subjective knee complaints using visual analog scales. Am J Sports Med 19: Höher J, Münster A, Klein J, Eypasch E, Tiling T (1995) Validation and application of a subjective knee questionnaire. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 3:

8 Abbildungen: Abb. 1: Eingabe/Übernahme der Stammdaten 8

9 Abb. 2: Dateneingabe zur Anamnese und zur präoperativen Bildgebung 9

10 Abb. 3: Eingabe OP-Befunde und Therapie 10

11 Abb. 4: Dateneingabe bei postperativer Untersuchung z.b. IKDC 11

12 Abb. 5: grafische OP-Dokumentation 12

13 Abb. 6: OP-Bericht mit Zeichnung 13

14 Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Barthel Orthopädische Universitätsklinik König-Ludwig-Haus Brettreichstr Würzburg Tel Fax

Was eine Praxis-Software alles kann. MCS-ISYNET. die 32-Bit-Windows-Lösung. Mehr als eine Praxis-Software.

Was eine Praxis-Software alles kann. MCS-ISYNET. die 32-Bit-Windows-Lösung. Mehr als eine Praxis-Software. MCS-ISYNET Was eine Praxis-Software alles kann. die 32-Bit-Windows-Lösung Mehr als eine Praxis-Software. MCS-Dokumentationsmodule: von Ärzten für Ärzte MCS-PROFI-Module liegen für die meisten medizinischen

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! operation gewinn erfolgreich durchführen! Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Spirometrie PC Software. Die intelligente Lösung für die Spirometrie

Spirometrie PC Software. Die intelligente Lösung für die Spirometrie Spirometrie PC Software Die intelligente Lösung für die Spirometrie Spirometrie leicht gemacht Die Spirometrie PC Software (36-SPC1000-STK) von CareFusion wurde speziell auf die Bedürfnisse von Klinikern

Mehr

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige VisioDok Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte Strukturierte und vollständige Dokumentation Erhebliche Zeitersparnis bei der Erfassung von Anamnese, Befund, Diagnosen etc. Intuitiv bedienbar

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie

optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie vertaplan Digitales, ganzheitliches Therapiesystem für den optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie Software + Spezialimplantat = vertaplan vertaplan In 4 Prozess-Schritten zum optimalen Outcome

Mehr

Neurologie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Neurologie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! gewinn erzielen, nerven bewahren! Neurologie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Orthopädie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Orthopädie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! beweglich bleiben im unternehmen praxis! Orthopädie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, papier- und filmlose Archivierung, intelligentes Zeit-

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management Gewinn und Qualität durch professionelles Ressourcenund Aufgaben-Management Übersicht Qualität und Gewinn durch Ressourcen- und Aufgaben- Management Eine ambulante medizinische Einrichtung moderner Prägung

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR Bericht zum Meeting vom 7. Juli 2012 Hotel Werzer, Pörtschach Anwesende Mitglieder der ARRIMUS:

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

HERVORRAGENDER ZUGANG

HERVORRAGENDER ZUGANG Vue PACS Radiologie EIN EINZIGER ARBEITSBEREICH. UNZÄHLIGE VORTEILE FÜR DEN WORKFLOW Die Lösung: schneller, einfacher Zugriff auf klinische Tools und Anwendungen, die Radiologen die Befundung erleichtern

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung

Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung sonicvision media Informationen zum Einsatz von E-ConsentPro Comfort, Premium und mobile in Arztpraxen Stand: April 2014 Informationen

Mehr

Klinik-IT 2.0: Mobile Dokumentation mit dem ipad in Forschung und Krankenversorgung

Klinik-IT 2.0: Mobile Dokumentation mit dem ipad in Forschung und Krankenversorgung Klinik-IT 2.0: Mobile Dokumentation mit dem ipad in Forschung und Krankenversorgung Institut für Medizinische Informatik Universität Münster Fleur Fritz Einsatzszenarien 1) Patientenfragebögen für Behandlung

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Health Banking. Dokumentation von Gesundheitsdaten Therapiesteuerung Qualitätsmanagement

Health Banking. Dokumentation von Gesundheitsdaten Therapiesteuerung Qualitätsmanagement Health Banking Dokumentation von Gesundheitsdaten Therapiesteuerung Qualitätsmanagement Das Prinzip von Health-Banking Jetzt muss die Patientin beginnen, ein Wörtchen mitzureden. Sie muss dem Arzt mitteilen,

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Refraktive Erfolge mit torischen Linsen

Refraktive Erfolge mit torischen Linsen Refraktive Erfolge mit torischen Linsen Funktionelle Ergebnisse mit der Acrysof toric IQ BAYREUTH Torische Intraokularlinsen haben sich inzwischen zu einem Routineverfahren entwickelt, um astigmatische

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Thema der Projektarbeit Entwickeln einer softwaregestützten projektbezogenen Arbeitszeitenerfassung zur automatischen Rechnungserstellung Vollständiger Name Matthias

Mehr

Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten. AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft

Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten. AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten Netzwerk AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft Gliederung Idee Grundlagen Motivation Umsetzung Cloud Applikation Risiken Entwicklung Thema Ausblick

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Die digitalen mobile Patientenaufklärung und Dokumentationssoftware infoskop -econsent. Erleben Sie live die Zukunft der Patientenkommunikation

Die digitalen mobile Patientenaufklärung und Dokumentationssoftware infoskop -econsent. Erleben Sie live die Zukunft der Patientenkommunikation Thema: Die digitalen mobile Patientenaufklärung und Dokumentationssoftware infoskop -econsent Titel: Erleben Sie live die Zukunft der Patientenkommunikation Motivation: Patientenaufklärung hat viele Facetten:

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Komplette Lösung rund um Ihre DRGs.

Komplette Lösung rund um Ihre DRGs. Kodieren & Gruppieren 3M TM Suite Komplette Lösung rund um Ihre DRGs. 2.3 3M TM Suite Für jede Klinik die richtige Lösung. DRG-Programme gibt es einige die meisten sind hochspezialisiert. Die 3M Suite

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden 2005 1995 1895 medical net überträgt Befunddaten in elektronischer Form. Mit med vision setzt medical net neue Maßstäbe in

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

Das Langzeit-Blutdruckmesssystem der neuesten Generation. Klinisch validiert

Das Langzeit-Blutdruckmesssystem der neuesten Generation. Klinisch validiert nach Protokoll der BHS, EHS und AAMI Das Langzeit-Blutdruckmesssystem der neuesten Generation Klinisch validiert 1 Das neue Langzeit-Blutdruckmessgerät kompakt Das BR.600 ist sehr klein (69 x 99 x 25 mm)

Mehr

integrierte Dokumentation & Diagnostik

integrierte Dokumentation & Diagnostik integrierte Dokumentation & Diagnostik Vorstellung Dipl.-Ing. Jörg Müller Jahrgang 1960 1983-1987 Studium der Informationstechnik in Dresden seit 1991 bei Computer konkret Vertriebsleiter/Vorstandsvorsitzender

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer Powermail ist eine Extension, die der Administrator von Typo3 für die Redakteure einspielen, konfigurieren und freigeben muss. Wenn bei einem Redakteur unter dem Modul Web das Sub-Modul Powermail sichtbar

Mehr

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert.

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. In diesem Dokument werden die Bosch Dateneingabe Leitlinien beschrieben, inklusive 1. einer generelle

Mehr

3. Material und Methode

3. Material und Methode 12 3. Material und Methode 3.1. Datenerhebung Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von Juli 1983 bis Dezember 2001 zur Therapie einer Mukozele oder Pyozele

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

1. 2. 3. 4. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm

1. 2. 3. 4. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm Normen. Einfach. Managen. Mit Beratung und Lösungen von Beuth. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm 1. 2. 3. 4. Die Software bietet Ihnen qualitätssichere und aktuelle Informationen

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Fork Leitfaden. BibApp Android

Fork Leitfaden. BibApp Android Fork Leitfaden BibApp Android letzte Aktualisierung: 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Eclipse Projekt 2 3 Abhängigkeiten 2 4 Konfiguration 3 4.0.1 Paketname...............................

Mehr

Aktueller Fachbeitrag

Aktueller Fachbeitrag Aktueller Fachbeitrag Qualitätsorientiertes Benchmarking Wohnen für Menschen mit Behinderung - Die Ergebnisse aus über 5.000 Befragungen in 2007 von Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern

Mehr

Der interessante Fall: Standardchaos?

Der interessante Fall: Standardchaos? AWMF-Arbeitskreis Ärzte und Juristen Tagung 15./16.11.2013 in Bremen Der interessante Fall: Standardchaos? Dr. iur. Volker Hertwig 1 Patientin: 67 Jahre alt Diagnose: Coxathrose rechts Therapie: Hüft-TEP

Mehr

«Web und Multimedia» Usability

«Web und Multimedia» <Grundlagen und Technologien> Usability «Web und Multimedia» Usability 1 Usability: Definition Was ist Usability? Der Begriff «Usability» tritt bei verschiedenen Gelegenheiten z.b. Produkte, Gegenstände, Software...

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Individuelles, intelligentes Termin- und Ressourcen- management. www.viswa.de

Individuelles, intelligentes Termin- und Ressourcen- management. www.viswa.de Individuelles, intelligentes Termin- und Ressourcen- management www.viswa.de Über VisWa VisWa steuert Ihre Terminverwaltung und Ihre Ressourcen intelligent und individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst.

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

innomed INNOMED-Arzt-Software Perfektes Zusammenspiel mit Ihrer Mehr als Software

innomed INNOMED-Arzt-Software Perfektes Zusammenspiel mit Ihrer Mehr als Software innomed Perfektes Zusammenspiel mit Ihrer INNOMED-Arzt-Software CGM PRAXISARCHIV Dokumenten-Management mit höchster Sicherheit Basis einer revisionssicheren Doku mentation Übersichtlich und effizient Ausbaufähig

Mehr

vertaplan vertaplan die Software für den Wirbelsäulenchirurgen System zur erfolgreichen Wiederherstellung der individuellen sagittalen Balance

vertaplan vertaplan die Software für den Wirbelsäulenchirurgen System zur erfolgreichen Wiederherstellung der individuellen sagittalen Balance die Software für den Wirbelsäulenchirurgen System zur erfolgreichen Wiederherstellung der individuellen sagittalen Balance Wie denken Sie über die patientenindividuelle Wiederherstellung der Wirbelsäulengeometrie?

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

TurboMed.PraxisArchiv von Profis für Profis

TurboMed.PraxisArchiv von Profis für Profis TurboMed.PraxisArchiv TurboMed.PraxisArchiv von Profis für Profis TurboMed.PraxisArchiv Dokumenten-Management mit höchster Sicherheit Basis einer revisionssicheren Dokumentation Übersichtlich und effizient

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr