auslese Ausgabe Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. Mitglied der Gemeinschaft Deutschsprachiger Weinbruderschaften (GDW)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auslese Ausgabe 1 2012 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. Mitglied der Gemeinschaft Deutschsprachiger Weinbruderschaften (GDW)"

Transkript

1 Ausgabe auslese Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. Mitglied der Gemeinschaft Deutschsprachiger Weinbruderschaften (GDW) VITIS IANUA VITAE Weinkulturpreis Rückblick auf das 1. Halbjahr 2012

2 Image 4c WUR Weinbruderschaft 05.12_Image 4c WUR Weinbruderschaft :10 Seite 1 ANZEIGE Hmm, lecker Jede Woche neu genießen! Von unserem Barteam jede Woche neu kreiert, erwartet Sie unser kreativer Cocktail der Woche für nur 4,90. Der Freitag gehört den Frauen! Jeden Freitag begrüßen wir alle Frauen zu unserer Ladies Night. Liebe Ladies, kommen Sie zu dritt in die Bar Mainhattan und freuen Sie sich auf eine Flasche Prosecco gratis. Liebe Gentlemen, auch Sie sind natürlich herzlich willkommen. Für die sonnigen Tage! Ob beim Afterwork-Drink unter der Woche oder beim Sonntagsbuffet mit der Familie, genießen Sie den unvergleichlichen Blick auf den Main und die Festung Marienberg von der M Sommerterrasse. M Hotel Würzburg Pleichertorstraße Würzburg Telefon Fax Für weitere Termininformationen und Highlights besuchen Sie uns auf Facebook!

3 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Inhalt Ausgabe Editorial von Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer Frankens jüngstes Kind: Jungweinprobe Jahrgang 2011 Schlachtschüsselessen in Leinach Mitgliederversammlung 2012 Krönungsgala der Fränkischen Weinkönigin 2012 Melanie Dietrich Alternative Weinverpackungen Auf den Spuren des Weinbaus im östlichen Franken gestern, heute, morgen Besuch im Premium-Weinort Randersacker Weinkulturpreis 2012: Franken Wein. Schöner. Land! ausgezeichnet 30 Jahre danach: Gesprächsrunde mit Gründungsmitgliedern der Weinbruderschaft Ein Blick in das Jahr 1982 Ein Wahlspruch und seine Geschichte: Vitis Ianua Vitae Frauen in die Weinbruderschaft? Neues aus Keller und Weinberg Impressum Herausgeber und v.i.s.d.p.: Edgar Schäffer, Weinbruderschaft Franken e.v. Ausführung: Paul-Thomas Hinkel Anzeigenverwaltung: Regina Zitzmann, Tel. 0931/329300, Grafik: pth-mediaberatung GmbH, Dipl.-Designerin Anke von Schalscha-Ehrenfeld, Würzburg 3

4 auslese Ausgabe Editorial Sehr geehrte Freundinnen und Freunde der Weinkultur, liebe Mitglieder der Weinbruderschaft, die Weinbruderschaft wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. Dazu hat die Vorstandschaft ein Treffen mit den Gründungsmitgliedern arrangiert, um mit ihnen über die Gründung und die weitere Entwicklung der Weinbruderschaft zu sprechen. Das Weingut unserer Weinbrüder Wolfram und Bernhard König war hierfür ein geeigneter Ort. Aus gesundheitlichen Gründen konnten die Gründungsmitglieder Edgar Schwappach und Nikolaus Hofmann nicht teilnehmen. Karl-Willy Wittstadt, der jüngste der Gründungsmitglieder, berichtete, dass es schon damals über eine mögliche Frauenaufnahme Diskussionen gegeben hat, aber man hat sich für einen Männerbund entschieden. Zu diesem kleinen Jubiläum der Vorstandschaft mit den Gründungsmitgliedern wurde auch ein besonderer Wein, nämlich ein 1967er Rödelseer Küchenmeister, Silvaner-Trockenbeerenauslese vom Juliusspital Würzburg ausgeschenkt. Unser Ehrenbruderschaftsmeister Dr. Dieter Weber hat die Gespräche zusammengefasst und eine Dokumentation zur Gründung 1982 verfasst. Pünktlich zu diesem Jubiläum wurde auch der Internetauftritt der Weinbruderschaft neu gestaltet und in der Mitgliederversammlung vom 19. März präsentiert. Er ist in einer neuen Technologie erstellt, die es Chronikmeister Paul Thomas Hinkel leicht macht, Bilder und Texte zu hinterlegen. Dank geht an meinen Stellvertreter Rolf Schindler, der sich bereit erklärt hat, die neue Website zu pflegen. Die dazu notwendigen Schulungen sind durchgeführt, so dass die beiden Weinbrüder Informationen zeitnah ins Internet stellen können. Unsere Idee ist es, das Internet und die Mitgliederzeitschrift auslese mit ergänzenden Informationen auszustatten, so dass einerseits die Weinbrüder zeitnah informiert werden, andererseits aber auch noch neue Informationen und Hintergrundberichte in der auslese erscheinen. Ein weiteres wichtiges Thema für die Weinbrüder ist die Diskussion um die Aufnahme von Frauen in die Weinbruderschaft. Der Bruderrat hat in seiner Sitzung am 23. November 2011 beschlossen, eine Arbeitsgruppe mit 4 Bruderräten unter Leitung des stellvertretenden Bruderschaftsmeisters Rolf Schindler einzurichten. Dort sollen die Voraussetzungen für eine Satzungsänderung eruiert und die Grundlage für eine Diskussion in Form eines Symposions geschaffen werden. Wie auf dem Treffen mit den Gründungsmitgliedern erwähnt, wurde die jetzt wieder aufgegriffene Diskussion auch in der Gründerzeit geführt. Um den Mitgliedern jedoch Entscheidungshilfen an die Hand zu geben, wird am 8. Oktober ein Symposion stattfinden, in dem jeweils ein Vertreter aus einer Weinbruderschaft mit Frauen und einer Weinbruderschaft ohne Frauen ihre jeweiligen Gründe darlegen werden. In der anschließenden Diskussion können Sie als Mitglied sich Ihre Meinung bilden. Eine endgültige Entscheidung wird erst bei der Mitgliederversammlung 2013 getroffen werden. Wir möchten so den Weinbrüdern die Möglichkeit geben, die Für und Wider einer solchen weitreichenden Entscheidung sorgsam und ohne Zeitdruck abzuwägen. Die Weinbrüder, die am 23. April im Mainländerhaus an der Diskussion über alternative Weinverpackungen teilgenommen haben, konnten die im Bruderrat vorgeschlagene Form der Diskussion als Symposion erleben. Die Resonanz war sehr positiv und hat gezeigt, dass an diesem Abend ein zentrales Thema der Weinkultur angesprochen wurde. Unter der souveränen Moderation unseres Bruderrats Peter Schwappach haben die Vertreter der jeweiligen Richtung klassische bzw. alternative Weinverpackung, Paul Fürst und Markus Schoebel, ihre Argumente dargelegt und die Fragen der Anwesenden aus ihrer Sicht sehr informativ beantwortet. Der Bruderrat wollte die Form des Symposions wiederbeleben und in dieser ersten Veranstaltung wurde sie sehr gut realisiert und angenommen. Dieses positive Beispiel hat gezeigt, dass wir damit auf einem guten Weg sind unseren Anspruch der Pflege der Weinkultur umzusetzen. Das diesjährige Treffen der Gemeinschaft der deutschsprachigen Weinbruderschaften (GDW) fand vom 7. bis 10. Juni in Bingen statt und wurde vom Weinsenat Binger Mäuseturm ausgerichtet. Bei den Veranstaltungen standen neben den regionalen Weinen und der Landschaft auch die Gespräche der Weinbrüder untereinander im Mittelpunkt. Die fränkischen Teilnehmer bedanken sich beim Weinsenat für die lobenswerte Organisation und die Bereitschaft, ein Stück Weinkultur allen Weinbrüdern zu präsentieren. Ein ausführlicher Bericht erscheint in der nächsten Ausgabe der auslese. Nachdem die Maifröste ausgeblieben sind, können die Winzer und die Verbraucher auf einen guten Jahrgang 2012 hoffen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen sonnigen Sommer und eine erholsame Urlaubszeit. Haben Sie viel Freude beim Lesen dieser Zeitschrift mit unserem Wahlspruch VITIS IANUA VITAE Ihr Edgar Schäffer Bruderschaftsmeister 4

5 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Frankens jüngstes Kind: Jungweinprobe Jahrgang 2011 Abwechslung tut gut! Nach Jahren der Jungweinprobe im Juliusspital ging es Dank der Unterstützung von Gutsdirektor Jansen und Bernd van Elten erstmals in den Staatlichen Hofkeller. Der Keller, insbesondere der Stückfasskeller, ist immer wieder eine Freude und schafft eine stimmungsvolle Atmosphäre, die jeder Veranstaltung ein gewisses Niveau verleiht. Umsorgt von der designierten Weinkönigin Melanie Dietrich, der Weinprinzessin Johanna Lang und den weiteren Mitarbeitern des Staatlichen Hofkellers, war den rund 100 Teilnehmern aus der Weinbruderschaft und einigen Gästen der Spaß an dieser Jungweinprobe durchaus anzumerken. Franz Sauer, stellvertretender Kellermeister der Weinbruderschaft, moderierte an Stelle des verhinderten Hermann Mengler gekonnt und geistreich. Acht Weine waren zur Verkostung angestellt und wurden von den jeweiligen Winzern kommentiert. Weingut Kreglinger, Herbert Müller, Segnitz, mit 2011 Portugieser Weingut Fesel, Stefan Fesel, Heidingsfeld, mit 2011 Bacchus Weingut Roth, Gerhard Roth, Wiesenbronn, mit 2011 Müller-Thurgau Winzerkeller Randersacker, Kellermeister Franz Sauer, mit 2011 Weißburgunder Weingut Juliusspital, Kellermeister Nicolaus Frauer, mit 2011 Riesling Weingut Christoph Steinmann, Sommerhausen, mit 2011 Silvaner Staatlicher Hofkeller Würzburg, Kellermeister Klaus Kuhn, mit 2011 Silvaner Weingut Göbel, Hubert Göbel, Randersacker, mit 2011 Traminer Johanna Lang (l.) mit Melanie Dietrich Fotos: Paul-Thomas Hinkel 5

6 auslese Ausgabe Ein Thema aller Vorträge war natürlich der Frostschaden, auch wenn nicht jeder Wein direkt davon betroffen war. Wie bei einer Weinprobe üblich, wurden die einzelnen Weine ganz unterschiedlich beurteilt, weshalb kein bewertender Artikel geschrieben werden kann. Eines kann aber mit Sicherheit festgestellt werden: die einzelnen Winzer trugen allesamt sehr überzeugend und authentisch vor. Es kam außerdem deutlich zum Ausdruck, dass diese Weine noch nicht reif fürs Glas sind, aber sehr gute Ansätze zeigen. Probieren geht eben über Studieren gerade beim Wein sind die Geschmäcker sehr unterschiedlich. Insgesamt ein gelungener Auftakt ins neue Jahr! Paul-Thomas Hinkel Die Weinbrüder zusammen mit den Freunden alter Weine Foto: Paul-Thomas Hinkel Staatlicher Hofkeller Würzburg Geschichtsträchtiges Ambiente und moderne Weinkultur spürbar und erlebbar harmonieren diese scheinbaren Gegensätzlichkeiten im Staatlichen Hofkeller Würzburg. Das mehr als 875-jährige Bestehen reicht zurück auf eine Schenkungsurkunde aus dem Jahr Daher sehen wir es als unsere Aufgabe, Herausforderung und Ansporn, diese Tradition zu pflegen und emotionale Weinwerte zu bewahren. Folgender Wein kam damals als Fassprobe zum Ausschank: 2011 Würzburger Stein, Silvaner Großes Gewächs trocken Verkauf ab September 2012 in unserer Vinothek, Tel / , Preis: 21,50 Euro Weingut Kreglinger Ein moderner Familienbetrieb hinter historischer Fassade so zeigt sich unser familiäres Weingut über mehrere Generationen hinweg unseren treuen Weinfreunden. Seit 1830 widmet sich unsere Familie dem Wein. In einem konsequenten Streben nach der besten Traube prägte jede Generation ihren Wein mit viel Gespür und Leidenschaft. Weingut Kreglinger Rathausstraße 2, Segnitz/Main Tel / 1422, Fax / Öffnungszeiten: Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr Samstag von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr Sonntag von 10 bis 12 Uhr 6

7 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Weingut Roth Weingut Juliusspital Weingut A. Fesel Im Weingut Roth wird bereits seit 1974 ökologischer Weinbau betrieben. Hier hat der Begriff Nachhaltigkeit seine Bedeutung verdient. Auf warmen Keuperböden wachsen exzellente Weiß- und Rotweine. Das Weingut ist als Ökopionier und Rotweinspezialist bekannt. Die Mitgliedschaft im VDP-Verband deutscher Prädikatsweingüter steht für einen überdurchschnittlichen und ausgezeichneten Qualitätsstandard. Geringe Erträge als Voraussetzung für hohe Qualität, den Ausdruck der Traube und Frucht im Glas wiederzufinden, Authentizität und hohe Verträglichkeit, sind die Grundlagen für die Weine vom Weingut Roth. Weingut Roth Büttnergasse 11, Wiesenbronn Tel / , Fax / Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis Uhr Samstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr Weingut Christoph Steinmann Nicht nur die Aussicht ist Spitze Das Weingut Christoph Steinmann liegt inmitten der Weinberge oberhalb Sommerhausens. Auf 15 ha Rebland werden vorzügliche Rot- und Weißweine angebaut. Diese finden direkt ab Hof oder über Weinfachhandlungen und Restaurants den Weg zum Weinfreund gründete Fürstbischof Julius Echter die Stiftung Juliusspital. Seit jeher dienen die Erlöse des Weingutes der Finanzierung sozialer Aufgaben. Auf 172 Hektar bester Weinlagen pflegen wir einen behutsamen Umgang mit der Natur der Ernteertrag ist bewusst begrenzt, wir achten auf optimales Bodenmanagement und ein intaktes Ökosystem. Passend zur jeweiligen Weinbergsparzelle kultivieren wir ausgesuchte, klassische Rebsorten. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. die vierte Traube im Gault Millau 2012 bestätigen den Erfolg unseres Tuns. Weingut Juliusspital Würzburg Klinikstraße 1, Würzburg Tel / , Fax 0931 / Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr, Freitag von 10 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung Wichtig: Anfahrt über Koellikerstraße! Die wichtigste Weißweinrebsorte ist Silvaner bei den Roten dominiert (natürlich) Domina. 75 % unserer Weine sind (fränkisch) trocken ausgebaut. Besonderen Wert legen wir auf bekömmliche Weine, die auch beim 2. und 3. Glas noch Genuss und Freude bereiten. Weingut Christoph Steinmann Neuenbergshof, Sommerhausen Tel / 436, Fax / 785 Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 8 bis 18 Uhr Franken jüngstes Kind der 2011er Würzburger Kirchberg Bacchus QbA trocken ist ein frischer, spritziger unkomplizierter Wein. Feinste florale Noten komplettiert mit weißen Johannisbeeren verzaubern die Sinne. Das Finale ist von einer unbeschwerten Leichtigkeit. Ein Spargelwein par excellence. Weingut A. Fesel Hinterer Kirchbergweg 6, Würzburg Tel / 65688, Fax 0931 / Öffnungszeiten Weinverkauf: Montag bis Mittwoch 8 bis 12 Uhr Weinstube: April bis Ende Oktober, Mittwoch ab 17 Uhr, November bis April, Mittwoch ab 16 Uhr, Sonntag ab 15 Uhr Öffnungszeiten Heckenwirtschaft: Ab Anfang März für ca. 8 Wochen Mittwoch bis Samstag ab 17 Uhr Ab September für ca. 8 Wochen Dienstag bis Samstag ab 17 Uhr, Sonn- und Feiertags ab 15 Uhr Winzerkeller Randersacker Der Winzerkeller Randersacker ist seit 2003 ein Weinhaus der GWF und somit Teil des größten Weinerzeugers Frankens. In der Vinothek werden Weine aus der direkten Region angeboten. In unserem Sortiment finden Sie überwiegend Weine aus Randersacker, Sommerhausen, Würzburg und Eibelstadt. Gerne begrüßen wir Sie in unserer Vinothek zu einer Weinprobe. Winzerkeller Randersacker Ochsenfurter Str. 7, Randersacker Tel / , Fax 0931 / Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis Uhr, Samstag von 9 bis 13 Uhr, 1. März bis 23. Dezember auch Sonn- und Feiertags von 13 bis 17 Uhr 7

8 auslese Ausgabe Schlachtschüsselessen in Leinach Am 13. Februar 2012 traf sich die Bruderschaftsrunde der Weinbruderschaft Franken bereits zum 9. Mal in der Wurstküche von Metzgermeister und Weinbruder Jürgen Hildmann in Leinach. Nach der kurzen Anreise mit dem Bus von Würzburg konnten sich die Weinbrüder über ein mehrgängiges Schlachtschüssel-Menü freuen. Dem ersten Gang mit Bauchfleisch folgte der zweite mit Kopffleisch danach gab es noch Herz und Nieren und zum Abschluss durften die Blut- und Leberwürste natürlich nicht fehlen. Als Beilage gab es Sauerkraut und Schwarzbrot. Der Durst wurde mit einem Silvaner vom Weingut Wirsching aus Erlenbach am Main gelöscht. Zur besseren Verdauung der doch etwas reichhaltigen Kost, durfte natürlich Hochprozentiges vom ehemaligen Weinbaupräsidenten Andreas Oestemer nicht fehlen. Stellvertretend für den Bruderschaftsmeister bedankte sich Schatzmeister Friedrich Sünderhauf beim Gastgeber und seinem Team. Matthias Raps 8

9 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Mitgliederversammlung 2012 Zufriedener Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Weinbruderschaft Franken e.v. konnte Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer am 19. März 2012 fast die Hälfte der Mitglieder begrüßen. In den Räumen des Siebold-Museums ist die Weinbruderschaft immer gut aufgehoben und so verlief auch diese Mitgliederversammlung 2012 harmonisch und in vollstem Einvernehmen. Große Streitfragen waren einfach nicht aufzutreiben und das einzige diskussionsfähige Thema war schon im vorab auf das kommende Jahr vertagt worden. So war es kein Wunder, dass alle Programmpunkte wie der Blitz besprochen und abgeklärt waren. Es zeigte sich eine tiefe Zufriedenheit der anwesenden Mitglieder mit der Arbeit der Vorstandschaft und des Bruderrates. Der Bericht des Bruderschaftsmeisters beinhaltete eine Kurzbeschreibung aller Aktivitäten und die Verlesung der Niederschrift der letzten Mitgliederversammlung. Schreibmeister Wolfgang Pfister konnte der Versammlung über den exakten Mitgliederstand berichten: zum waren 227 Personen Mitglied der Weinbruderschaft. Anschließend stellte die Firma Rockenstein die neu entwickelte Internetseite vor. Den Abschluss bildete der Bericht des Schatzmeisters Frieder Sünderhauf und des Kassenprüfers Victor Heck. Als neuer Kassenprüfer wurde Matthias Henneberger einstimmig gewählt. Ebenso wurde unter Enthaltung des Vorstandes einstimmig beschlossen, dass die Vorstandschaft entlastet werden muss. Paul-Thomas Hinkel Foto: Paul-Thomas Hinkel 9

10 auslese Ausgabe Die neue Fränkische Weinkönigin 2012/2013 Melanie Dietrich aus Fahr am Main wurde am 21. März in einer glanzvollen Galaveranstaltung im Vogel Convention Center in Würzburg gekrönt. Krönungsgala der Fränkischen Weinkönigin 2012 Melanie Dietrich Da sich für die Nachfolge der scheidenden Weinkönigin Sabine Ziegler aus Güntersleben keine weitere Bewerberin gefunden hatte, war ein Auswahlverfahren nicht nötig. Nachdem sich die neu designierte Weinkönigin, die Mathematik und Physik studiert, vorgestellt hatte, stand sie den Fragen eines ausgewählten Kreises zur Verfügung. Ihre souveränen Antworten zeigten, dass sie für das neue Amt qualifiziert ist und damit den Fränkischen Wein angemessen repräsentieren kann. Anschließend übergab ihr Sabine Ziegler die Krone und unter großem Beifall trat Melanie Dietrich ihr Amt an. Für Hobbies wird wenig Zeit bleiben, hat doch die scheidende Weinkönigin berichtet, dass im abgelaufenen Jahr ca. 400 Termine wahrzunehmen waren. Dazu kamen noch mehrwöchige Reisen ins Ausland. Die Glückwünsche der Weinbruderschaft für die neue Fränkische Weinkönigin überbrachte Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer und lud sie gleich für den Großen Festabend der Weinbruderschaft am 17. November ein. Melanie Dietrich ist den Weinbrüdern bereits bekannt, denn sie war Gast beim Großen Festabend Mit ihrer freundlichen und charmanten Art wird sie das Frankenland hervorragend repräsentieren und für den Frankenwein weitere Freunde gewinnen. Die Weinbruderschaft wünscht der neuen Fränkischen Weinkönigin für die bevorstehende Amtszeit viel Freude und viele interessante Begegnungen für den und mit dem Frankenwein. Edgar Schäffer Melanie Dietrich, die Fränkische Weinkönigin 2012/2013 Foto: Weinbauverband 10

11 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Alternative Weinverpackungen Am Montag, den 19. April 2012, lud die Weinbruderschaft Franken zu einem Informationsabend zum Thema Alternative Weinverpackungen ein. Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer stellte nach der allgemeinen Begrüßung die Gäste des Abends vor: Herrn Markus Schöbel, geschäftsführender Vorstand und Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Divino in Nordheim, und Herrn Paul Fürst vom bekannten Weingut Rudolf Fürst in Bürgstadt. Nach der klassischen Bratwurst mit Kraut konnte der Abend mit dem Thema Alternative Weinverpackungen beginnen. Weinbruder Peter Schwappach von der Landesanstalt in Veitshöchheim führte in das hochaktuelle Thema ein und moderierte den Abend. Herr Markus Schöbel und Herr Paul Fürst stellten die Vor- und Nachteile der verschiedensten neuen Verpackungsformen sowohl aus ihrer persönlichen als auch aus der Sicht ihrer doch sehr unterschiedlichen Betriebe dar. Herr Schöbel präsentierte die in seinem Betrieb und in Franken erstmals eingesetzte Bag in Tube 3,0 Liter als eine Alternative zu der seit Jahren üblichen Bag in Box sowie eine Plastikflasche in Bordeauxflaschenform mit 0,75 Liter, ein Tetra-Pak mit 1,5 Liter Inhalt und eine 0,2 Liter-Flasche aus Aluminium. Die Vorteile dieser Verpackungen sind u.a. Gewichtsersparnis, aber auch das Zapfen des Weines über einen längeren Zeitraum unter Luftausschluss und somit keine Alterung des Weines. Für Paul Fürst stellen alternative Verpackungen in seinem Betrieb mit hochwertigen Weinen zur Zeit keine Alternative zur herkömmlichen Weinflasche aus Glas dar. Hier erwartet der Kunde die Glasflasche. Weinbruder Peter Schwappach, Markus Schöbel, Paul Fürst, Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer (v.l.) Foto: Wolfgang Apel 11

12 auslese Ausgabe Nach den Vorträgen zu den neuen Verpackungen wurde unter den Weinbrüdern angeregt diskutiert von links: Paul Fürst vom Weingut Rudolf Fürst bei seinem Vortrag Markus Schöbel von der WG Divino stellt seinen Bag in Tube mit 3 Litern Inhalt vor. Der Moderator: Weinbruder Peter Schwappach führte durch den Abend. Fotos: Wolfgang Apel Die anschließende Diskussion zeigte, dass gegen alternative Verpackungen beim Wein noch sehr viele Vorbehalte bestehen und die darin abgefüllten Weine in der Regel mit Billigstprodukten in Verbindung gebracht werden. Alternative Verpackungsformen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch eher dem Konsumbereich vorbehalten, auch wenn sich hier die Weinqualitäten ständig verbessern. Nach anregender Diskussion war man sich im Klaren, dass es in bestimmten Bereichen sinnvoll ist, über alternative Verpackungen beim Wein nachzudenken sie werden aber nicht die herkömmliche Weinflasche ersetzen können. Wolfgang Apel Die alternativen Weinverpackungen auf einen Blick 12

13 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Abt-Degen-Steig Auf den Spuren des Weinbaus im östlichen Franken gestern, heute, morgen Am 12. Mai machten sich die Teilnehmer der Exkursion zu früher Stunde auf, um unter Führung von Bruderrat und Kulturbeirat Rolf Richter Frankens östliche Weinbaugebiete zu besichtigen. Weinverkostung in der Lage Steinbacher Nonnenberg 13

14 auslese Ausgabe Wengertshäuschen in Falkenstein rechts: Mittagsrast im Brauereigasthof Andres In den Weinbergen von Falkenstein empfingen uns Bürgermeister Klaus Schenk, der Vorsitzende des Weinbauvereins Albin Solf und sein Stellvertreter Herr Sahlmüller. Sie reichten uns zur Einstimmung Weine aus ihrer Erzeugung und aus der Lage Falkenberg, die vor uns lag. Der malerische Weinberg mit den vielen Weinbergshäuschen, die früher als Schuppen, als Brotzeitraum, als Unterstand bei Regen und als Regenwasserreservoir genutzt wurden, bildete einen hübschen Anblick. Die vielen Weinberge, die man mittlerweile nur noch im Nebererwerb bewirtschaftet, werden derzeit in einer sanften Form flurbereinigt. Der Vorsitzende des Flurbereinigungsverfahrens Herr Peter Doneis erläuterte uns, dass dabei die Wege ausgebaut werden, die kontrollierte Wasserführung integriert wird und die Weinberge weitestgehend belassen werden und Veränderungen nur vorgenommen werden, wenn es betriebswirtschaftlich sinnvoll ist. Somit ist es auch für den Feierabendwinzer noch möglich, Wein mit vertretbarem Aufwand zu erzeugen. Weinkultur ist so möglich und bleibt der Region erhalten. Danach wurden wir von Pfarrer Pottler in der Wallfahrtskirche Maria Limbach begrüßt. Das oft auch als fränkische Wieskirche bezeichnete Gotteshaus wurde von Balthasar Neumann entworfen und gebaut, konnte aber nicht mehr von ihm fertiggestellt werden. Ungewöhnlich ist die Nord-Süd-Ausrichtung des Gebäudes und bemerkenswert sind die prunkvoll gestalteten Altäre von Johann Peter Wagner. Dass hier auch die Grenze zwischen Bier- und Weinfranken verläuft, hat uns Pfarrer Pottler bestätigt. Das Mittagessen in Pettstadt, im Gutsgasthof Andres, machte uns wieder fit für einen Spaziergang auf dem Abt-Degen-Weinwanderweg von Steinbach nach Zeil. Der Winzer Ambros Brech führte uns an den historischen Weinberg in Fischgrätmuster und erläuterte uns die Schwierigkeiten der Bewirtschaftung. Mit zwei Weinen aus seinem Haus konnten wir uns ein Bild vom dortigen Terroir machen. In Zeil, der Geburtsstadt von Abt Alberich Degen, standen schon die Stadtführer Frau Reinhardt und Altbürgermeister Winkler bereit, um uns die Stadt und das neu eröffnete Dokumentationszentrum Zeiler Hexenturm zu zeigen. In diesem Turm, der auch in der Zeit der Hexenverfolgung als Gefängnis genutzt wurde, wird mit modernsten audiovisuellen Mitteln das Phänomen der Hexenverfolgung für den heutigen Menschen nachvollziehbar gemacht. Den Abschluss der Exkursion bildete eine Weinprobe mit kulinarischen Häppchen in der Vinothek Nüßlein. Neben einem Sekt und Weinen des Hauses wurde auch ein Merlot unseres Weinbruders Dr. Klaus-Peter Heigel gereicht. Herr Nüßlein erläuterte uns sein Konzept, die Weinberge selbst zu bewirtschaften, aber den Ausbau in fremde Hände zu geben. Die Weine 14

15 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese werden aber unter eigenem Namen vermarktet. Ein Konzept, das die Investitionen gering hält, bei hoher Weinqualität. So kehrten wir mit vielen nichtalltäglichen Eindrücken, die unsere Weinlandschaft zu bieten hat, nach Würzburg zurück. Der Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer bedankte sich dafür beim Organisator und Leiter dieser Exkursion, Herrn Rolf Richter, sowie bei Herrn Peter Doneis für die Ausführungen zur Flurbereinigung in Falkenstein. Edgar Schäffer oben: Weinbergshäuschen am Ende des Abt-Degen- Steigs kurz vor Zeil links: Wallfahrtskirche Maria Limbach Fotos: Dieter Maunz 15

16 auslese Ausgabe Besuch im Premium-Weinort Randersacker Es ist bereits gute Tradition der Weinbruderschaft Franken, in den Sommermonaten einige unserer Winzer-Weinbrüder in deren Werkstatt aufzusuchen und damit dem Weinbauern selbst im Weinberg und Hof über die Schulter zu schauen. Was liegt hier näher als der Premium-Weinort Randersacker, direkt vor den Toren Würzburgs? So trafen sich an diesem sommerlich-warmen, gewitter-bedrohlichen Samstagnachmittag am Würzburger Busbahnhof die stattliche Anzahl von 50 Weinbrüdern mit ihren Damen, um mit dem städtischen Sonderbus die kurze Fahrstrecke bis zum Gasthof Teufelskeller zurückzulegen. Hier, an der markanten Grenzlinie zwischen den Lagen Teufelskeller und Pfülben, warteten bereits unsere Gastgeber. Bei einem Willkommensschluck mit köstlich frischem Königs-Secco begrüßten uns die Hauptakteure des Nachmittags, die Weinbrüder Wolfram und Bernhard König, Hubert Göbel sowie Bernhard Schmitt, der Sohn unseres langjährigen Weinbruders Richard Schmitt, und auch unser stellvertretender Kellermeister Franz Sauer stieß im Laufe des Abends noch zu uns. Mit von der Partie waren noch die Randersackerer Weinbrüder Hermann und Matthias Henneberger. Weinbruder Wolfram König ging nach der Begrüßung zunächst auf die Geschichte des Weinbaus in Randersacker ein. In einer der ältesten Quellen über Weinbau in Franken aus dem Jahr 779 wird anlässlich eines Grenzganges zwischen Würzburg und Randersacker von Fredhantes Wingarten im Alandsgrund berichtet. Er schlug den Bogen vom Weinbau im Mittelalter zu Sebastian Englert, dem Randersackerer Weinbaupionier, der den Winzern im 19. Jahrhundert standortgerechtes Rebgut und zeitgemäße Rebkultur vermittelte und in Randersacker eine erste Weinbauschule einrichtete. Schließlich ging W. König auf die Erneuerung des Weinbaus im Zuge der umfassenden Flurneuordnung ein, die in Randersacker während der letzten 40 Jahre durchgeführt wurde und in der er selbst in mehreren Teilnehmergemeinschaften Verantwortung in den Vorständen getragen hat. Auch Weinbruder Bernhard König begrüßte die Schar der Weinbrüder aufs herzlichste im Namen aller Winzer aus Randersacker und zugleich als Vorsitzender des über 100-Jahre alten Weinbauvereins. So verstrich der Willkommenstrunk bei launigen Worten ähnlich Launiges kann von dem Wetter berichtet werden, welches uns mit einigen kurzen Schauern empfing, die ein lebhafter Wind von Heidingsfeld herkommend durch das Maintal trieb. Nach einem kurzen, steilen Aufstieg entlang des Naturdenkmals Teufelskeller-Graben, erreichten wir bald den Panoramaweg, der wechselnde Ausblicke nach Würzburg und das inzwischen sonnendurchflutete Maintal bot. Der Panoramaweg ist Teil des gut beschilderten Randersackerer Weinerlebnisweges. An geeigneten Standorten berichten Informationstafeln über die Reblandschaft, Fragen des Weinbaus und örtliche Vorkommnisse. Die nächste Station unseres Weges war der Altfränkische Wengert, der Museumsweinberg im Zentrum und bester Lage des Pfülbens gelegen. Hier begrüßte der Vorsitzende des Trägervereins und 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Dietmar Vogel die Weinbruderschaft Franken, assistiert von der charmanten Weinprinzessin Johanna Lang aus Randersacker. Bürgermeister Vogel ging auf die wirtschaftlich notwendigen Veränderungen in der Weinwirtschaft ein und damit auch auf den Wandel in der Reblandschaft im Rahmen der Weinbergsneuordnungen. Die Rebflurbereinigung im Pfülben war auch Anlass und Geburtsstunde des Museumsweinberges Altfränkischer Wengert, der nach Abschluss der Flurneuordnung im Eigentum der Marktgemeinde steht 16

17 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese uns schließlich von jedem der vier in Randersacker ansässigen Weinbrüder- Winzer eines seiner Spitzengewächse vorgestellt und kredenzt. Den Abschluss und Glanzpunkt zugleich für diese Weingenussreise durch Randersackers Spitzenlagen mit seinem faszinierenden Landschafts- und Naturerlebnis bildete ein Königliches Büffet im gepflegten Ambiente des Bergmeisterhauses, dem historischen Anwesen unserer Weinbrüder König. Aufmerksam und liebevoll umsorgte uns die charmante Hausherrin mit vielen fleißigen Helfern bei einem und von einem Trägerverein gepflegt und bewirtschaftet wird. Im Jahr 1988 konnte im Zuge der Flurneuordnung, auf Initiative und aufgrund des unermüdlichen Einsatzes des früheren Denkmal- und Naturschutzbeauftragen des Marktgemeinderates Herbert Haas, ein etwa 0,5 ha großes Biotop als Lebensraum Weinberg erhalten, gesichert und rekonstruiert werden. In diesem Weinberg befinden sich auch heute noch alle wesentlichen Elemente früherer Weinbergslandschaften (Mauern, Wassertreppen, Steinrutschen, Terrassen, Bildstöcke, Hecken, Einzelbäume...). Darüber hinaus wurden im Altfränkischen Wengert auch die seinerzeitigen Erziehungsformen der Reben, die entsprechenden Rebsorten, die Wirtschaftsweise aus Großvaters Zeiten und rar gewordene Arten der damaligen Pflanzengesellschaften wieder eingebürgert und gepflegt. Der Museumsweinberg enthält neben Biotopflächen zur Zeit 505 Reben des Fränkischen Qualitätsmischsatzes, Frentsch, in pfahlunterstützter Kopferziehung sowie zum Gedenken an den Randersackerer Weinbaupionier Sebastian Englert auch 145 Stöcke der von ihm gezüchteten Bukettrebe. Eine Besonderheit der Weinbergsbegleitflora sind die hier wieder eingebürgerten rund Weinbergstulpen, Traubenhyazinthen und Milchsterne. Jährlich im April zur Blütezeit der Tulpen veranstaltet der Verein sein gut besuchtes Tulpenblütenfest, eine der Quellen für die Vereinsfinanzierung. Weinbruder Richter ergänzte die Ausführungen des Vereinsvorsitzenden noch durch einige Zahlen. Danach verursacht die traditionelle Handbewirtschaftung gegenüber einer modernen Maschinenbewirtschaftung etwa dreifach höhere Kosten. Der Bau von Trockenmauern verursacht bei Fremdvergabe der Arbeiten Kosten bis zu 2.000,- Euro je Quadratmeter Mauerfläche. Die Erträge im Museumsweinberg liegen im 10-jährigen Schnitt für den gemischten Satz bei 0,65 l/ Stock bei 85 Oechsle Mostgewicht und für die Bukettreben bei 0,82 l/stock bei 77 Oechsle. Ein Höhepunkt dieses Nachmittags war die Verkostung eines Weines aus Trauben des gemischten Satzes, ausgebaut durch das Weingut A. Störrlein, Jahrgang Fazit: Eine köstliche Besonderheit, körperreich, harmonisch und vollmundig! Weiter ging es bei sommerlichem Wetter zur Bergkapelle, hoch über dem lieblichen Maintal gelegen, mit überwältigender Aussicht auf das Flusstal und den Weinort. Dort, im Schatten der neugotischen Kapelle, wurde köstlichen Büffet und exzellenten Weinen. Die große Zahl der Teilnehmer an dieser rundum gelungenen Veranstaltung füllte alle verfügbaren Stuben und Winkel des ehrwürdigen Bergmeisterhauses. Noch einmal begeisterten uns die Randersackerer Weinbrüder mit einer weiteren Auswahl ihrer erlesenen Weine. In gelöster Stimmung brach man schließlich zum Rückweg nach Würzburg auf. Zuvor dankte jedoch Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer herzlich den Akteuren dieser an Höhepunkten reichen Veranstaltung und überreichte seine Gastgeschenke. Den Teilnehmern wird dieser sommerliche Nachmittag in Randersackers faszinierender Weinbergslandschaft, der Abend im geselligen Bergmeisterhaus, seine tüchtigen Winzer und deren exzellente Weine sicher noch lange im Gedächtnis bleiben. Fürwahr, ein Premium-Weinort! Rolf Richter 17

18 auslese Ausgabe Weinkulturpreis 2012 Franken Wein. Schöner. Land! ausgezeichnet Die Weinbruderschaft Franken hat am 16. Juli 2012 ihren Weinkulturpreis 2012 verliehen. Die Auszeichnung ging an den Arbeitskreis Franken Wein. Schöner. Land! Die Übergabe des Preises, eine Bronzeplastik der biblischen Traubenträger, erfolgte auf einer Aussichtsplattform mitten in den Weinbergen bei Nordheim durch Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer. Die Fränkische Weinkönigin Melanie Dietrich und Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes, und sämtliche Mitglieder des Arbeitskreises nahmen an der Laudatio und Preisübergabe teil. In der Begründung der Weinbruderschaft heißt es, das einzigartige Tourismuskonzept des Arbeitskreises Franken Wein. Schöner. Land!, das sich über die Jahre entfalten konnte, habe in den vergangenen Jahren bundesweit Ansehen erlangt. Die Marke des Arbeitskreises trage einerseits zur eigenständigen regionalen Entwicklung in Weinfranken bei und fördere andererseits durch die Zertifizierungsmaßnahmen besonders die Weinkultur und Qualität bei Winzern, Gastronomie und Weinfesten. Auf Grund dieser Verdienste hatten die Weinbruderschaft Franken e.v. und der Bruderrat beschlossen, dem Arbeitskreis diese Auszeichnung zu verleihen. Weinkulturpreis Die Weinbruderschaft Franken vergibt diesen Preis an Personen oder Institutionen, die sich um das Kulturgut Wein verdient gemacht haben. Erster Preisträger war 1994 der englische Weinkritiker Hugh Johnson, weitere Preisträger u.a. das Mainfränkische Museum, Prof. Dr. Breider oder der Bremer Ratskeller. Die Bronzeplastik des Aschaffenburger Künstlers Willibald Blum stellt die biblischen Traubenträger dar. Eine Abordnung des Bruderrates nahm an der Laudatio und der Preisübergabe teil. 18

19 Magazin der Weinbruderschaft Franken e.v. auslese Verdienste um Franken und den Frankenwein Überreichung des Weinkulturpreises an den Moderator Artur Steinmann, stellvertretend für Franken Wein. Schöner. Land!, durch Bruderschaftsmeister Edgar Schäffer Fotos: Paul-Thomas Hinkel ANZEIGE Der Arbeitskreis Franken Wein. Schöner. Land! entstand aus der Kooperation aus Fränkischen Weinbauverbands, der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau, der Fränkisches Weinland Tourismus GmbH und des Tourismusverbands Franken. Heute gehören auch das Amt für Ländliche Entwicklung, der Bezirk Unterfranken, die IHK, der Hotel- und Gaststättenverband, die Julius-Maximilian-Universität Würzburg, die Regierung von Unterfranken, die Region Mainfranken GmbH sowie die Stadt Würzburg zur Arbeitsgemeinschaft. Seit der Gründung wird diese ehemalige Projektgruppe von Artur Steinmann, dem derzeitigen Weinbaupräsidenten, moderiert. Das Konzept des Arbeitskreises mit seiner ganzheitlichen, vernetzten Arbeitsweise ist einmalig in Deutschland. Auch ist das interdisziplinäre Zusammenwirken zum Wohle aller Teilnehmer Musterbeispiel einer zeitgemäßen Streit- und Diskussionskultur. Dabei ist zu betonen, dass sich die Teilnehmer freiwillig zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen haben, um Franken und den Frankenwein stärker in den Fokus der deutschen Weinkultur zu rücken. Der Weintourismus bringt heute mehr als 1,7 Milliarden Euro pro Jahr in die Region Franken. Das Konzept von «Franken - Wein. Schöner. Land!» zielt dabei auf Premium- Angebote ab: Gasthäuser, Hotels und Winzerhöfe können sich zertifizieren lassen. So erkennt der Gast schon vor der Tür, was ihn erwartet. Der wachsende Zuspruch zu Region und Wein gibt allen Initiatoren recht. Der Weinkulturpreis wurde wieder einem würdigen Preisträger zugesprochen! Paul-Thomas Hinkel Lassen Sie den Fachmann ran! Für die fachgerechte Neuanlage, Umgestaltung und Instandhaltung der gesamten Außenanlage sorgen Dagmar und Wolfgang Kuhl mit ihrer Erfahrung, Können, Wissen und der Begeisterung für die perfekte Umsetzung Ihrer Vorstellungen. Ob Teichanlage, prächtige Rosen oder Trocken- Mauern erfüllen Sie sich den Traum von Ihrem Wunschgarten. Auch bei allen Arbeiten im Haus unterstützen wir Sie gerne. Wir koordinieren die Handwerker und bieten Ihnen einen umfassenden Service bei Ausbau- und Renovierungsarbeiten. FLORA Garten- und Landschaftsgestaltung GmbH Eugen-Blaß-Straße Erlabrunn Tel /

20 auslese Ausgabe Jahre danach: Gesprächsrunde mit Gründungsmitgliedern der Weinbruderschaft Ein Rinnsal wurde zum Strom Das inzwischen verstorbene Gründungsmitglied Dr. Konrad Heigel verglich einmal die Entwicklung der Weinbruderschaft mit einem kleinen Rinnsal, das zu einem großen Fluss wurde. Die Quellen und Verzweigungen des Stromes Weinbruderschaft aufzuspüren, war Ziel einer Gesprächsrunde im Weingut König. Von 15 Gründungsvätern sind inzwischen zahlreiche verstorben oder durch Krankheit beeinträchtigt, dennoch gab es auf Einladung des Bruderschaftsmeisters einen regen Gedankenaustausch mit Informationen, die auch für die gegenwärtige und künftige Ausrichtung der Weinbruderschaft hilfreich sind. Eine Bierstube als Quelle Es waren mehrere Gruppen, die zusammenwirkten. Da gab es den Winzer und Casteller Domänendirektor Adolf Steinmann, der gemeinsam mit Edgar Schwappach von der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) den Kontakt zur Weinbruderschaft der Pfalz und ihrem Bruderschaftsmeister Dr. Theo Becker herstellte. Bei Winzerstammtischen erzählten die beiden u.a. ihrem Freund dem Agraringenieur Dr. Konrad Heigel angeregt von Besuchen in Neustadt Fröhlicher Austausch von Erinnerungen im Weingut König (v. l.): W. Wittstadt, P. Schauff, E. Preißinger, W. König und B. Weisensee Foto: Paul-Thomas Hinkel 20

Roter Weinbergpfirsich

Roter Weinbergpfirsich Roter Weinbergpfirsich Baum des Jahres 2000 für Frankens Weinberge Gehölze prägende Bestandteile von Weinbergen Direktion für Ländliche Entwicklung Würzburg Der rote Weinbergpfirsich Der rote Weinbergpfirsich

Mehr

A1 2009er Merxheimer Vogelsang Rs 4,0 3,90 Dornfelder Rotwein, trocken 5,20 /l

A1 2009er Merxheimer Vogelsang Rs 4,0 3,90 Dornfelder Rotwein, trocken 5,20 /l 2010/2011 DAS WEINGUT KLEIN Ich führe den elterlichen Betrieb seit 1993 in der fünften Generation weiter. Mein Weingut befindet sich an der oberen Nahe in Merxheim zwischen der Kurstadt Bad Kreuznach und

Mehr

Einladung zum Unternehmerstammtisch

Einladung zum Unternehmerstammtisch Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Abtl. Wirtschaft, Bürgerdienste und Ordnungsamt Einladung zum Unternehmerstammtisch Sehr geehrte Damen und Herren, der Friedrichshain-Kreuzberger

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

EINLADUNG. zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013

EINLADUNG. zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013 EINLADUNG zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013 Grußwort der Präsidentin: Liebe Soroptimistinnen, liebe Gäste, am 29. Juni 1963 wurde der SI Club München von 25 Clubschwestern als

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität 3 Margherita S.r.l. 30 Jahre Erfahrung Seit 30 Jahren hat sich unsere Familie der Pizza- Kunst verschrieben. Dabei verbinden wir klassisches

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling Förderkreis Speierling Frankfurt am Main 1994 Förderkreis Speierling c/o DBU Naturerbe GmbH - Projekt Wald in Not Godesberger Allee 142-148 53175 Bonn Telefon: (02 28) 8 10 02-13 Telefax: (02 28) 8 10

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer

NH Bingen. Serviceleistungen und Ausstattung. www.nh-hotels.de Information und Reservierung 00800 0115 0116. Hotelservices. Zimmer Serviceleistungen und Ausstattung Hotelservices Zimmer Kinderausstattung Internetverbindung Kinderbett WLAN Internet Zugang Bar Bademantel Sommerterrasse Kissenauswahl Frühstücksbuffet Balkon/Veranda/Terrasse

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html Liebe Gourmet Wagner-Freunde, es neigt sich allmählich dem kalten Winter zu. Das Gourmet Team rund um Jupp Wagner konnte sich auch diesen Monat bei zahlreichen Veranstaltungen unter Beweis stellen und

Mehr

Legden im Münsterland

Legden im Münsterland Herzlich willkommen Legden im Münsterland Tradition & Herzlichkeit seit 1884 Herzlich willkommen seit 1884 bei uns auf HermannsHöhe. Ehemals das Landgasthaus an der Zollstation, heute ein modern ausgestattetes

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

11. landleben. Wohnen, Garten, Kulinarium. 19. 21. März 2010. publikumsmesse. Salzburg. www.messe-landleben.at

11. landleben. Wohnen, Garten, Kulinarium. 19. 21. März 2010. publikumsmesse. Salzburg. www.messe-landleben.at publikumsmesse Wohnen, Garten, Kulinarium www.messe-landleben.at 19. 21. März 2010 Salzburg lebensräume lebensträume Wenn die Natur Pate steht, werden Haus und Garten zur Wohlfühl-Oase für alle Sinne.

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Mai 2015 Messeerfolg³ Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Freiburg/ Mit gleich drei erfolgreichen Messen konnte sich Hiestand & Suhr im ersten Halbjahr 2015 einem breiten Publikum präsentieren.

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH!

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! Die LAG e.v. stellt sich vor 1989 gegründet, ist die Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft e. V. (LAG) die erste und einzige Organisation, die sich zum Hauptziel gesetzt hat, die

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Eine Begegnung von Weinkulturen in Verbindung mit traditionellem Erbe und modernem

Eine Begegnung von Weinkulturen in Verbindung mit traditionellem Erbe und modernem W E I NG U T Eine Begegnung von Weinkulturen in Verbindung mit traditionellem Erbe und modernem Fortschritt findet hier im Süden Wiens statt. Im Einklang mit der Natur reifen hier, in der Marktgemeinde

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Sicher mit Freier Software

Sicher mit Freier Software SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 1 Sicher mit Freier Software Southtyrol Free Software Conference 2004 26. bis 28. November SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 2 Die

Mehr

Bahnhofstraße 3, I-39045 Franzensfeste Tel. +39 0472 971 515 Fax +39 0472 971 616 E-Mail: info(at)bbtinfo.eu

Bahnhofstraße 3, I-39045 Franzensfeste Tel. +39 0472 971 515 Fax +39 0472 971 616 E-Mail: info(at)bbtinfo.eu Bahnhofstraße 3, I-39045 Franzensfeste Tel. +39 0472 971 515 Fax +39 0472 971 616 E-Mail: info(at)bbtinfo.eu Ansitz Hotel Bircher Innozenz-Barat-Str. 1, 39040 Freienfeld Tel. +39 0472 647 122 Fax +39 0472

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

IHK. Die Weiterbildung Wein- und Sommelierschule Würzburg

IHK. Die Weiterbildung Wein- und Sommelierschule Würzburg IHK. Die Weiterbildung Wein- und Sommelierschule Würzburg Informationsmaterial 2014/2015 Wein- und Sommelierschule Würzburg Weinwissen auf höchstem Niveau Qualifizierungsmöglichkeiten der Wein- und Sommelierschule

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr