Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 1"

Transkript

1 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 1 Der Stadtteil Zellerau Die Zellerau als innenstadtnaher Stadtteil wird durch den Main im Norden und Grünzüge im Osten, Süden und Westen begrenzt. Hierdurch entsteht eine Art Insellage, die durch die Topographie zusätzlich unterstrichen wird. Im nördlichen Teil der Zellerau herrscht eine dichte Bauweise mit Geschosswohnungsbau vor, während im Süden eine lockere Bebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern dominiert. Die Zellerau weist ein intaktes Stadtteilzentrum mit umfangreichen Infrastruktureinrichtungen auf. Historisch war der Stadtteil durch landwirtschaftliche Güter (Gut Moschee, Moskau, Talavera) und später durch Kasernenanlagen geprägt. Die ehemalige Artilleriekaserne des 11. Feldartillerie-Regiments wird heute durch die Bereitschaftspolizei genutzt; die einstige Hindenburgkaserne soll nun durch einen städtebaulichen Wettbewerb einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die weitflächige Bebauung der Zellerau begann erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Nutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Flächen und ehemaliger Kasernengrundstücke. Die Regierung von Unterfranken hat den Stadtteil Zellerau im Januar 2007 in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf die soziale Stadt aufgenommen. Dieses Programm ist durch eine intensive Beteiligung der betroffenen Bürger, Vereine und Institutionen im Stadtteil gekennzeichnet. Sozialräumliche Analyse Die Auswertung der statistischen Daten für den Stadtteil Zellerau kann wie folgt zusammengefasst werden: Die Sterberate ist höher als die Anzahl der Geburten, allerdings mit rückläufiger Tendenz. Die Zellerau gewinnt Einwohner aus anderen Stadtteilen, vor allem wegen günstiger Mieten. Die Einwohnerzahl steigt seit einigen Jahren wieder. Im Vergleich mit anderen Stadtteilen wohnen in der Zellerau mehr Familien/Haushalte mit Kindern und weniger Studenten. Bei der ausländischen Bewohnerschaft ist ein hoher Familienanteil, bei der deutschen Bevölkerung ein hoher Seniorenanteil zu verzeichnen. Sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen konzentrieren sich stark räumlich im Stadtteil. Besondere Auffälligkeiten sind die überdurchschnittliche Jugendarbeitslosigkeit und Jugendkriminalität. Die Zellerau gilt in Würzburg seit den 50er Jahren als Problemstadtteil: - durch die Stationierung amerikanischer Soldaten - durch die Ansiedlung vieler Flüchtlinge in Folge des Zweiten Weltkrieges - durch den Bau einer großen Anzahl von Sozialwohnungen - durch die Entwicklung zu einem Arbeiterstadtteil mit einem hohen Bevölkerungsanteil mit Sozialhilfebezug und deutlich negativem Image Wird von der Zellerau gesprochen, wird meist unterschieden zwischen "oberer" und "unterer" Zellerau. In der oberen Zellerau wohnt traditionell die Mittelschicht, in der unteren die Arbeiterschicht.

2 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 2 Heute leben in der Zellerau viele Bezieher von ALG II- Leistungen. Insbesondere für junge Menschen ist Arbeitslosigkeit ein zentrales Problem. Viele verfügen nur über einfache Bildungsabschlüsse oder haben keine Schulabschlüsse. Die Zellerau weist in Würzburg, nach dem Heuchelhof, die zweithöchste Fallzahl in der Jugendgerichtshilfe auf. Jugendgewalt und Vandalismus sind immer wieder ein Thema im Stadtteil. Insgesamt ist in der Zellerau Armut sowohl in materieller Hinsicht, aber vor allem auch im Bereich der Bildung deutlich ausgeprägt. Die Bewohner der Zellerau identifizieren sich meist nachdrücklich mit ihrem Stadtteil. Sie leben gerne hier, definieren sich häufig zunächst als Zellerauer, dann als Würzburger. Die soziale Integration von Ausländern gelingt hier oft überraschend leicht. Auch die Unterbringung von zahlreichen obdachlosen Menschen in sogenannte Verfügungswohnungen ist kein Problem für die Bewohner des Stadtteils. Die Zellerau erbringt insofern eine große Integrationsleistung auch für die Gesamtstadt. Im Stadtteil ist kontinuierlich eine sehr gut ausgebaute und gut vernetzte soziale Infrastruktur geschaffen worden. Es gibt genügend Kindergarten- und Hortplätze, es sind unterschiedliche Schultypen vorhanden, es existieren Angebote und Einrichtungen für Senioren, für Kinder und Jugendliche sowie Einrichtungen der Erziehungshilfe, es gibt unterschiedliche Beratungsdienste usw.. Nach dem Abzug der US-Armee Anfang der 90er Jahre war eine zunehmend soziale Stabilisierung des Stadtteils festzustellen. So gingen die Straßen- und Drogenkriminalität sowie die Drogenproblematik zurück. Rein äußerlich wirkt der Stadtteil gepflegter und sauberer, es gibt keinen auffälligen Straßenhandel mit Drogen, kaum noch Einzelne oder Gruppierungen, die sich auf den Straßen aufhalten, Alkohol konsumieren und Passanten verunsichern. Die einstigen Militärareale boten wertvolle Entwicklungsmöglichkeiten für den Stadtteil. Zahlreiche Gebäudesanierungen, die Neuordnung der Sportflächen an der Frankfurter Straße und das neue Wohngebiet "Zellerau - Mitte" geben positive Signale in den Stadtteil, die vom Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt" aufgenommen und weiter unterstützt werden sollen. Städtebauliche Analyse Nutzungsstruktur Die Zellerau ist kein monostrukturierter Stadtteil, sondern weist eine große Mischung an Nutzungen auf. Entlang der Frankfurter Straße sind vor allem im östlichen Bereich überwiegend gemischt genutzte Flächen sowie Einzelhandel und Dienstleistungen anzutreffen. Südlich der Frankfurter Straße schließen sich hauptsächlich Wohnbauflächen sowie die gewerbliche Fläche der Würzburger Hofbräu an. Nördlich der Frankfurter Straße gibt es eine stärkere Nutzungsmischung; hier schließen sich zum Teil große Brachflächen (Hindenburgareal, Steinachstraße) an. Im Bereich Zellerau- Mitte ist ein neues Wohngebiet für junge Familien entstanden. Sport- und Freiflächen wurden neu angelegt, das Aktivspielzentrum verlegt und ein neuer Vollversorger angesiedelt. Im Westen der Zellerau befindet sich ein Gewerbegebiet mit großflächigem Einzelhandel, aber auch einzelnen Wohngebäuden.

3 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 3 Wesentliche Qualität des Stadtteils sind das umlaufende Grünband, die Mainwiesen mit stadtnaher Naherholungsfunktion, die Parks und Kleingartenanlagen sowie die bestehenden Sport- und Spielplätze. Auch die stark durchgrünten Wohnquartiere sind aufgrund ihrer Wohnqualität und geringen Versiegelung positiv zu bewerten. Eine weitere Stärke der Zellerau ist das intakte Stadtteilzentrum mit diversen Versorgungseinrichtungen. Im Stadtteil befinden sich zahlreiche Institutionen für den Gemeinbedarf: neben Schulen, Kindergärten, sozialen und kirchlichen Einrichtungen zählen hierzu auch berufbezogene Bildungsstätten mit teils überregionalem Einzugsbereich (z.b. Bereitschaftspolizei, Feuerwehrschule, Ausbildungszentren der Handwerkskammer). Konflikte und Mängel ergeben sich aus den stark verkehrsbelasteten Straßen, die Barrieren für den nicht-motorisierten Verkehr darstellen. Gewerbliche Emissionen (Kläranlage, Würzburger Hofbräu) bedingen Nutzungskonflikte, insbesondere mit angrenzenden Wohnnutzungen (z.b. Weißenburgstraße, Max-Planck-Straße, westl. Frankfurter Straße). Dazu kommen temporäre Belastungen durch Veranstaltungen auf der Talavera und den Mainwiesen. Brachflächen und Leerstände sind einerseits städtebauliche Mängel, andererseits bieten sie aber auch wichtige Entwicklungspotenziale. Wohnen Die Entstehungsgeschichte der Zellerau mit einem relativ kleinen gründerzeitlichen Quartier im östlichen Bereich des Stadtteils und einer überwiegenden Wohnbebauung aus der Nachkriegszeit spiegelt sich in den Eigentumsverhältnissen des Wohnungsbestandes wieder. Nahezu die Hälfte der Wohnungen befindet sich im Eigentum von Wohnungsbaugesellschaften. In Privatbesitz sind neben den Einfamilienhäusern, einzelne Wohnanlagen und gründerzeitliche Gebäude. Im Untersuchungsbereich ist ein großer Teil der Wohngebiete mittel und teilweise auch stark versiegelt; lediglich das Einfamilienhausgebiet im Süden weist aufgrund seiner Baustruktur eine geringe Versiegelung auf. Bei den Wohnungsgesellschaften überwiegen 2- und 3-Zimmerwohnungen. Größere Wohnungen sind relativ selten. Der hohe Anteil an kleinen Wohnungen erklärt die Attraktivität des Stadtteils für junge Erwachsene (hoher Anteil der jährigen). Die Anzahl von Sozialwohnungen ist gering und liegt bei unter 10% des gesamten Wohnungsbestandes. Die Nachfrage für Sozialwohnungen besteht vor allem nach kleinen Wohnungen durch Alleinerziehende, Studenten und Singles. Insgesamt besteht in der Zellerau eine große Nachfrage nach preisgünstigem Wohnraum. Grün- und Freiflächen Die Zellerau ist umrahmt von Grünflächen. Das Kerngebiet des Stadtteils verfügt jedoch über verhältnismäßig wenig öffentlich nutzbare Grünflächen. Großflächige Grünanlagen sind vor allem die Wald- und Wiesenflächen im Südwesten mit Königsanlage und Gudrunswiese, die Mainwiesen sowie das ehemalige Landesgartenschaugelände am Festungsberg. Im Kerngebiet der Zellerau sind lediglich Spielplätze als wohnungsnahe Erholungsflächen vorhanden. Attraktive öffentliche Grün-

4 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 4 anlagen oder auch kleinere Grünflächen im Straßenraum, insbesondere für die älteren Bewohner stehen nicht zur Verfügung. Halböffentliche Grünflächen sind die Sportflächen in der Mainaue und an der Frankfurter Straße und die Freifläche des Nautiland-Bades. Daneben verfügt der Stadtteil über eine große Anzahl von Kleingärten, was sehr positiv zu bewerten ist. Im Kerngebiet selbst sind etliche begrünte Straßenzüge vorhanden (Mainau-, Friedrich-, Teile der Frankfurter Straße, Max-Planck-Straße, Spessartstraße), die eine Verbindung zwischen den Grünflächen herstellen. Diese Verbindungen müssen durch weitere Straßenbegrünungen gestärkt und durch die Ausbildung von Platzflächen (Frankfurter Straße / Wredestraße, Max-Planck-Straße, Weißenburgstraße, Frankfurter Straße/ Mainaustraße) als Bindeglied ergänzt werden. Diese Kreuzungsbereiche weisen heute aufgrund der Verkehrsflächen und Gestaltungsdefizite keine Aufenthaltsqualität auf. In der Zellerau sind zahlreiche Sportplätze von Vereinen und Schulen vorhanden. Auch das Nautiland als Hallen- und Freibad stellt eine wichtige Freizeitinfrastruktur für den Stadtteil. Im inneren Bereich des Untersuchungsgebietes gibt es fünf Spielplätze, die jedoch insbesondere für kleinere Kinder durch die stark befahrenen Straßen nur unter schwierigen und gefährlichen Umständen zu erreichen sind. Ein Mangel an Spielplätzen besteht südlich der Frankfurter Straße sowie im östlichen und westlichen Teil der Zellerau. Die Mainaue als Naherholungsfläche für den Stadtteil und auch darüber hinaus ist nur an wenigen Stellen zugänglich. Die Mainaustraße stellt eine Barriere zwischen Fluss und Stadtteil dar. Verkehr Bezüglich der ÖPNV-Bedienungsqualität ist die Zellerau durch eine deutliche Zweiteilung gekennzeichnet: während die Achse entlang der Straßenbahnlinie in der Frankfurter Straße hochwertig angebunden ist, sind in den nördlichen Bereichen (Mainau-, Fasbender-, Daimler-, Benzstraße), die nicht mehr in das Einzugsgebiet der Straßenbahn fallen, Defizite zu verzeichnen. Dieses Gebiet ist zwar durch Buslinien erschlossen, allerdings weitgehend ohne Abend- und Wochenendangebot. Die nördlichen Teile der Zellerau liegen zwar im Einzugsbereich der Linie 7, eine Verbindungsqualität ergibt sich jedoch infolge der großen Schleife, die die Linie fährt, nur sehr eingeschränkt. Es besteht aus dem Norden weder eine Fahrtmöglichkeit ins Stadtteilzentrum Zellerau noch in die Innenstadt. Im Bereich der IHK und Handwerkskammer steht zudem keine Direktverbindung zum Hauptbahnhof zur Verfügung. Umsteigemöglichkeiten zwischen Straßenbahn und Bus bestehen an den Haltestellen Wörthstraße, Neunerplatz / Friedensbrücke und Mainaustraße. PKW-Nutzer aus Richtung Zell und Höchberg haben derzeit keine Möglichkeit ihr Fahrzeug am Stadtrand abzustellen, um die Fahrt mit dem ÖPNV fortzusetzen. Die nächste Gelegenheit für Park and Ride aus beiden Richtungen bietet erst der Talavera-Parkplatz hierfür müssen die Fahrzeuge die Zellerau jedoch vollständig durchqueren.

5 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 5 Der Stadtteil Zellerau ist direkt an die Bundesstraßen B 8 und B 27 und damit an das übergeordnete Straßennetz angeschlossen. Die Mainaustraße, die Frankfurter Straße sowie der Straßenzug Georg-Eydel-Straße / Wörthstraße bilden das Hauptverkehrsstraßennetz des Stadtteils. Die Weißenburgstraße und Max-Planck-Straße sind Hauptsammelstraßen, die vor allem den Ziel- und Quellverkehr des Stadtteils bündeln. In den Stoßzeiten sind alle Hauptverkehrszüge von Staus betroffen. Die Straßenbahn, die zwischen Wörth- und Hartmannstraße über keinen eigenen Bahnkörper verfügt, wird zu diesen Zeiten regelmäßig behindert. Beim ruhenden Verkehr ist vor allem in den älteren Wohnquartieren ein hoher Nutzungsdruck zu verzeichnen. Im zentralen Geschäftsbereich an der Frankfurter Straße, der mit Hilfe von Parkscheinautomaten bewirtschaftet wird, bestehen jedoch zu allen Tageszeiten ausreichend Stellplatzkapazitäten, die insgesamt nur zu etwa 60% genutzt werden. Das Fußwegenetz ist teils durch große Maschenweiten gekennzeichnet. Insbesondere vom Stadtteilzentrum aus in Richtung Norden fehlen attraktive, selbständig geführte Fußwegachsen. Radfahrer finden im Stadtbezirk Zellerau innerhalb der Tempo-30-Zonen zahlreiche fahrradfreundliche Routen vor, für die nur punktuell Maßnahmen erforderlich sind. Das Netz der Haupt- und Sammelstraßen dagegen bietet größtenteils kein adäquates Angebot. Hiervon sind gerade die direkten und zügigsten Wegebeziehungen betroffen, die für einen hochwertigen Radverkehr eine zentrale Rolle spielen: Frankfurter Straße: relativ schmaler Radweg im Mittelteil, fehlende Radverkehrsanlagen im Osten und Westen Georg-Eydel-/ Wörthstraße: beidseitige Radverkehrsanlagen, jedoch ungünstige Querungssituation am Neunerplatz Friedensbrücke: Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern Wörthstraße / südliche Frankfurter Straße: keine Radverkehrsanlage Weißenburgstraße: Freigabe der Gehwege für den Radverkehr Integriertes Handlungskonzept Stärken und Schwächen Die Bewertung des Stadtteils zeigt deutlich, dass in den allgemeinen Themen die positive Bewertung überwiegt und vor allem, dass die Grundstruktur des Stadtteils mit seiner Größe, Lage und Vielschichtigkeit zu den Stärken zählt. Es gibt also keine unüberwindlichen Grundprobleme, die durch Verbesserungsmaßnahmen nicht zu beheben sind. Die Bewohner wissen die Qualitäten des Stadtteils zu schätzen, dies bestätigt die stabile Einwohnerentwicklung. Die Schwächen des Stadtteils betreffen in der Regel räumliche Teilbereiche, insbesondere der Grün- und Freiflächen sowie der Straßen- und Platzräume. Die sozialen Probleme fokussieren sich auf Jugendliche, für die gezielt ergänzende Angebote erforderlich sind. Somit besteht eine günstige Ausgangslage, durch gezielte Einzelmaßnahmen Verbesserungen im städtebaulichen und sozialen Bereich zu schaffen.

6 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 6 Ziele für die Zellerau Die Ziele und Maßnahmenvorschläge sind zu einem großen Teil im Rahmen der Beteiligung der Bürger entstanden. Sie gliedern sich in die Themenfelder Allgemeine Ziele, Nutzung und Infrastruktur, Wohnen, Grün- und Freiflächen, Verkehr und Soziales. Allgemeine Ziele: Stärkung von Image und Identität Verzahnung von oberer und unterer Zellerau Verbesserung der Kommunikation Nutzung und Infrastruktur: Schwerpunktachse berufsbezogene Bildung: Ausbau und Stärkung der überregionalen, berufsbezogenen Bildungseinrichtungen (IHK, Handwerkskammer, Feuerwehrschule, etc.) entlang der Mainaustraße als Schwerpunkt der nicht-akademischen Bildung Schwerpunktachse Versorgung: Stärkung der Einzelhandels- und Dienstleistungsnutzungen entlang der Frankfurter Straße Schwerpunktachse Jugend, Freizeit und Kultur: die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche (Schulen, Kindergärten, etc.) aber auch das Zellerauer Bad und das Neunerplatz-Theater konzentrieren sich entlang der Achse Friedrichstraße. Dieser Bereich soll durch die Ansiedlung weiterer Einrichtungen (neues Jugendzentrum, Kletterzentrum) gestärkt und ausgebaut werden. Aktivierung der Brachflächen Neuordnung von Gemengelagen Wohnen: Schaffung neuer Wohnungsangebote, insbesondere Wohnungen für Familien und barrierefreie Wohnungen sowie Senioren und Behinderte. Potenzialflächen sind hier die Bereiche Brunostraße, Opel-Gelände/ Alte Mälzerei und das ehemalige Mero-Gelände in der Steinachstraße. Verbesserungen im Wohnungsbestand durch Gebäudesanierung mit Berücksichtigung der Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen Verbesserung des Wohnumfeldes, z.b. durch Entsiegelung der Hofflächen, Verbesserung der Qualität und Nutzbarkeit der begrünten Freiflächen Grün- und Freiflächen: Aufwertung bestehender Grün- und Freiflächen, Erhöhung der Zugänglichkeit und des Nutzwertes der Flächen, z.b. Park am Sieboldmuseum, Königsanlage Aufwertung von Gestaltung und Ausstattung der Mainwiesen, z.b. Grillplätze, Bolzplätze, Skateranlage Schaffung von Grünverbindungen im Stadtteil und Ausbildung von Platzsituationen mit Aufenthaltscharakter Öffnung von Schulhöfen und Sportplätzen Ergänzung des Angebotes an Kinderspielplätzen in den unterversorgten Bereichen, Erneuerung der Ausstattung bestehender Spielplätze

7 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 7 Verkehr: Dem Zielkonzept Verkehr liegt ein verkehrsmittelübergreifender Ansatz zugrunde. Eine Verlagerung von motorisiertem Individualverkehr auf andere Verkehrsmittel wird angestrebt. Hierzu sollte insbesondere das ÖPNV-Angebot in den westlichen Umlandgemeinden verbessert werden und mit Park+Ride-Anlagen kombiniert werden. Für die Zellerau werden folgende Ziele verfolgt: Gestalterische Aufwertung von Platz- und Straßenräumen, vor allem Frankfurter Straße östlicher Teil (Stadtteilzentrum) und westlicher Teil (Stadteingang) Verbesserung des Radwegenetzes, z.b. Achse Friedensbrücke - Weißenburgstraße, Frankfurter Straße, Höchberger Straße Anlage von neuen Fuß- und Wanderwegeverbindungen sowie verbesserte Querungsmöglichkeiten von Straßen Anlage von Park+Ride-Plätzen und Sammelparkplätzen, z.b. im Bereich der westl. Frankfurter Straße oder im Bereich Höchberger Straße/ Wörthstraße Verbesserung der Verknüpfung der ÖPNV-Angebote, insbesondere des Umsteigebereiches Frankfurter Straße / Wörthstraße Soziales: Stärkung des Images des Stadtteils durch Öffentlichkeitsarbeit, Gestaltung des öffentlichen Raumes, weitere überörtlich interessante Einrichtungen (z.b. Kletterzentrum), Veranstaltungsangebote mit überörtlicher Wirkung (z.b. Vogel Convention Center, Kindertheater am Neunerplatz) Stärkung von Bürgerverantwortung und -engagement der Zellerauer durch einen aktivierenden Planungsprozess Förderung des Zusammenlebens, z.b. von Alt und Jung Stärkung der kulturellen Vielfalt im Stadtteil Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit und -kriminalität Erhöhung von Bildungschancen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen Förderung der Integration Integration von oberer und unterer Zellerau durch Maßnamen an der Schnittstelle beider Bereiche (Zellerau Mitte) und Standortwahl von wichtigen Einrichtungen, z.b. Jugendzentrum Rahmen- und Maßnahmenplan Der Rahmen und Maßnahmenplan greift aus den Zielkonzepten die Maßnahmen heraus, die kurz- bis mittelfristig umgesetzt werden sollen und Gegenstand der Kosten- und Finanzierungsübersicht sind. Hierbei handelt es sich sowohl um vertiefende Planungen als auch um konkrete Baumaßnahmen. Themenfeld Infrastruktur / Brachflächen / Gewerbe Ansiedlung Jugendzentrum Das Jugendzentrum ist seit vielen Jahren sehr unbefriedigend in der Sedanstraße untergebracht. Ein neues Jugendzentrum soll im Bereich Zellerau Mitte an der Weißenburgstraße entstehen. Der genaue Standort und die städtebauliche Gestalt soll im Rahmen des Wettbewerbs Grüne Mitte Zellerau ermittelt werden.

8 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 8 Ansiedlung Kletterzentrum Der Deutsche Alpenverein plant ein Kletterzentrum an der Weißenburgstraße. Als Baustein für ein quantitativ und qualitativ breites Angebot an sozialer Infrastruktur leistet das Kletterzentrum einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des Stadtteils als Wohnstandort für Familien. Durch das überregionale Einzugsgebiet werden positive Impulse für die Zellerau erwartet. Nutzungs- und Entwicklungskonzept Bürgerbräugelände Das Bürgerbräugelände prägt den Stadteingang von Westen. Ein positives Erscheinungsbild und ein interessantes Nutzungsangebot sind von hoher Bedeutung für den Stadtteil und darüber hinaus. Der Nutzungsschwerpunkt liegt in den Bereichen Kultur, Sport, Freizeit und ergänzende gewerbliche Nutzung unter Einbeziehung der vorhandenen Betriebe und Institutionen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Öffnung des Areals zur Frankfurter Straße Nutzungs- und Entwicklungskonzept Hindenburgareal Durch einen städtebaulich-landschaftsplanerischen Wettbewerb Grüne Mitte Zellerau soll ein zentrales Areal innerhalb des Stadtteils, die ehemalige Hindenburg-Kaserne, eine nachhaltige Aufwertung erfahren. Dabei soll die Verbindung von Stadtteil und Fluss gestärkt, eine angemessene städtebauliche Lösung zur Schaffung einer attraktiven Mitte für den Stadtteil Zellerau gefunden und die geplante Erweiterung der Feuerwehrschule gestalterisch integriert werden. Verlagerung Aktivspielzentrum (Spieli) Diese Maßnahme wurde bereits realisiert; derzeit werden noch die Außenanlagen fertig gestellt. Themenfeld Grün- und Freiflächen Nutzung, Gestaltung und Erschließung Mainwiesen Aufgrund seiner großen Bedeutung für die Naherholung sollen Ausstattung, Nutzbarkeit und gestalterische Qualität des zentralen Bereiches der Mainwiesen verbessert werden. Dazu sollen neue Grillplätze angelegt und die derzeit innerhalb der Mainwiesen gelegenen Parklätze verlagert werden. Die Gestaltung des Mainufers wird vom Gartenamt zusammen mit der Arbeitsgruppe Spiel- und Freizeitflächen erarbeitet. Grünachse Zellerau Mitte Die Grünachse von der Frankfurter Straße bis zum Main ist Bestandteil des o.g. Wettbewerbs Grüne Mitte Zellerau. Aufgrund des Erweiterungsbedarfs der Feuerwehrschule wird diese Grünverbindung nicht mehr geradlinig verlaufen, sondern wird über Plätze als Gelenkpunkte geführt. Neue Fußwegeverbindungen Die Hangbereiche der südlichen Zellerau sind nur sehr grobmaschig erschlossen. Daraus ergeben sich für den Fußgänger z.t. weite Wege. Durch die Öffnung einzelner Wegeverbindungen durch die Kleingartenanlagen können attraktive Fußwegeverbindungen sowohl zwischen den Wohngebieten, den Infrastruktureinrichtungen als auch in die Landschaft geschaffen werden. Bestandteil eines solchen Konzeptes sind ebenso das Bürgerbräuareal sowie die Anbindung der Friedrich-Koenig-Anlage einschließlich der Verknüpfung mit den Themenwanderwegen in Zell.

9 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 9 Neuer Spielplatz Hofbräu Im Quartier um die Jägerstraße fehlt es an Spielmöglichkeiten für Kinder. Eine wenig genutzte, mit Bäumen bestandene Grünfläche auf dem Areal der Würzburger Hofbräu AG wäre jedoch für einen Spielplatz geeignet. Über eine Treppenanlage könnte eine Verbindung zum höher gelegenen Biergarten geschaffen werden. Somit könnte der Spielplatz auch für den Betreiber des Biergartens ein interessantes Angebot darstellen. Öffnung von Schulhöfen, Pausenhofgestaltung Für den Pausenhof der Hauptschule werden in einer Arbeitsgruppe gemeinsam mit Schülern Ideen für ein Umgestaltungskonzept entwickelt. Der Bereich soll außerhalb der Unterrichtszeiten als Spielplatz zugänglich sein. Eine solche Umgestaltung ist auch auf dem Schulgelände in der Schorkstraße möglich. Aufwertung von Spielplätzen Die Spielplätze Friedrichstraße und Benzstraße sollen durch eine Verbesserung und/oder Erneuerung der Ausstattung aufgewertet werden. Quartiersplatz Zellerau Mitte Für den Quartiersplatz im neuen Wohngebiet Zellerau Mitte wurde gemeinsam mit den Anwohnern ein Gestaltungskonzept entwickelt. Themenfeld Verkehr / Öffentlicher Raum Gesamtkonzept Frankfurter Straße-Ost mit Zellerauer Marktplatz Der Gesamtbereich der östlichen Frankfurter Straße weist funktionale und gestalterische Mängel auf. Funktionale Defizite bestehen vor allem für Fußgänger und Radfahrer sowie für die Straßenbahn (fehlender eigener Gleiskörper, schmale Haltestelleninseln, ungünstige Umsteigebeziehungen). Die gestalterischen Defizite umfassen die fehlende Aufenthaltsqualität, die ungegliederten breiten Verkehrsflächen und die unzureichende, gestalterische Qualität. Für den Bereich wird daher ein stadträumliches und verkehrsplanerisches Konzept erstellt. Ziel ist die Stärkung und langfristige Sicherung des gut funktionierenden Versorgungsbereiches. Gestaltung Stadteingang West Der westliche Stadteingang soll umgestaltet und in der Funktion der Verkehrsabläufe verbessert werden. Die Planung muss dabei auch die Überlegungen zum Bürgerbräugelände mit einbeziehen. Grundsätzlich sind drei verschiedene Lösungen denkbar: eine Ampelanlage mit einer Baum bestandenen Grünfläche, ein Kreisverkehr, ein Parkhaus als baulicher Akzent am Stadteingang. Straßenraumgestaltung und Begrünung Weißenburgstraße Im östlichen Abschnitt der Weißenburgstraße stehen Erneuerungsmaßnahmen an den Ver- und Entsorgungsanlagen an. In diesem Zusammenhang soll der Straßenraum gestalterisch und funktional verbessert werden. Durch eine Begrünung und Gliederung des Straßenraums soll der Durchfahrtsstraßencharakter gemildert werden. Platz Weißenburgstraße / Moscheeweg Die Gestaltung eines Platzes an der Schnittstelle der Grünachse Zellerau- Mitte mit der Weißenburgstraße ist Gegenstand des Wettbewerbes Grüne Mitte Zellerau

10 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 10 P+R Standort westliche Zellerau Für eine Park+Ride-Anlage in der westlichen Zellerau gibt es mehrere Standortalternativen: am Einmündungsbereich Frankfurter-/ Mainaustraße, im Bereich des ehemaligen Opel-Geländes oder des Bürgerbräu-Areals. P+R Standort östliche Zellerau In der östlichen Zellerau gibt es bisher keine Park+Ride-Anlage. Eine Möglichkeit, ein entsprechendes Angebot zu schaffen, wäre eine Überbauung des Besucherparkplatzes der Würzburger Hofbräu AG mit versetzten Parkdecks. Parkplatzangebot im Bereich der Industrie- und Handelskammer / Handwerkskammer Es fehlen Parkmöglichkeiten für die Besucher der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer. Abhilfe könnte eine gemeinsame Parkierungsanlage schaffen. Radweg Weißenburgstraße - Luitpoldstraße An der Nordseite der Achse Weißenburgstraße Luitpoldstraße Friedensbrücke soll eine sichere und schnelle Radwegverbindung aus der Zellerau in die Innenstadt geschaffen werden. Straßenraumgestaltung Einmündungen Bohlleitenweg Die überdimensionierten Straßenflächen an den Einmündungen entlang des Bohlleitenweges sollen zurückgebaut, umgestaltet und begrünt werden. Fußwegeverbindungen in Nord-Süd-Richtung Die Schaffung von Fußwegeverbindungen zwischen Frankfurter Straße und Weißenburgstraße bzw. Mainaustraße ist mit geringem baulichem Aufwand möglich. Themenfeld Wohnen Entwicklungskonzept Brunostraße Der Bereich entlang der Brunostraße ist einerseits durch eine schlichte und einfach ausgestattete, teilweise sanierungsbedürftige Bebauung geprägt, weist andererseits aber eine hohe Standortqualität auf. Es wird daher empfohlen, die bestehende, zum Teil leerstehende Bausubstanz durch eine Neubebauung zu ersetzen. Denkbar ist eine Mischung aus hochwertigem Geschosswohnungsbau für verschiedene Altersgruppen mit einem ergänzendem Pflegestützpunkt und verdichteter Einfamilienhausbebauung. Nutzungs- und Bebauungskonzept Brachfläche Steinachstraße Das ehemalige Areal der Firma Mero befindet sich in Privatbesitz. Es wird eine differenzierte Wohnbebauung mit einem Geschosswohnungsriegel entlang der Steinachstraße und einer aufgelockerten Stadthausbebauung im Blockinnern vorgeschlagen. Nutzungskonzept Opel-Areal / Alte Mälzerei Eine Ansiedlung weiterer Lebensmittelmärkte in der westlichen Zellerau soll vermieden werden, da ansonsten die wohnortnahe Versorgung im mittleren und östlichen Teil des Stadtteils gefährdet ist. Der Standort bietet sich für eine Wohnbebauung an, ggf. in Kombination mit einer Park+Ride-Anlage. Der bestehende Montessori-Kindergarten kann in das Konzept integriert werden.

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt. Übergeordnetes Konzept

Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt. Übergeordnetes Konzept Stadt Starnberg Rahmenplanung Innenstadt Teil C Das Konzept C Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt Übergeordnetes Konzept Die konzeptionelle Bearbeitung des öffentlichen Raums

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen + Das ehemalige Uno-Shoppingareal hat eine Gesamtfläche von 123.000 m 2 und ist damit über 9 Mal so groß wie der Linzer Hauptplatz mit einer Fläche

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Newsletter Nr. 1/2010 St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Eine kooperative Entwicklungsplanung Westcenter und AFG-Arena St.Gallen waren der Beginn. Im Westen der Stadt St.Gallen und im Osten

Mehr

Messestadt Riem Das Projekt Planung und Realisierung. Landeshauptstadt München

Messestadt Riem Das Projekt Planung und Realisierung. Landeshauptstadt München Messestadt Riem Das Projekt Planung und Realisierung Landeshauptstadt München Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens München Riem entsteht ein neuer Stadtteil zum Leben, Wohnen, Einkaufen, Arbeiten

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Stadtentwicklung in Eutin

Stadtentwicklung in Eutin Eutin m e i n e h e r b s t l i c h e S t a d t Informationen zur Stadtentwicklung Nr. 3 Oktober 2013 Stadtentwicklung in Eutin Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, bevor in den nächsten Monaten

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER?

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER? WIE GEHT ES WEITER? Schrittweise vorgehen und sorgfältig umsetzen Im Hochschulgebiet führten ein langjähriger Investitionsstau und die heutigen und künftigen Bedürfnisse der Institutionen zu einer hohen

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

I. Übergeordnete Leitlinien Allgemeine Bedeutung der Innenstadt

I. Übergeordnete Leitlinien Allgemeine Bedeutung der Innenstadt Als Basis künftiger Entwicklungen innerhalb der Innenstadt wurden die nachfolgend dargestellten Leitlinien zur Entwicklung der Innenstadt Freising gemeinsam mit der Lenkungsgruppe und dem Planungsausschuss

Mehr

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München Exposé Büroflächen Landshuter Allee München B2R Die Lage KTR: 20071 DIV 33, Landshuter Allee 8-10, 80637 München Landshuter Allee 8-10, 80637 München Objektstandort in München Neuhausen Rotkreuz Platz

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl

Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl Zur Vermietung: 360qm Büro-/Praxisflächen im Dienstleistungszentrum Goldenbühl direkt vom Eigentümer In Niederwiesen 4 78199 Bräunlingen Sind Sie auf der Suche nach hochwertigen Räumlichkeiten für Ihre

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1 Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 2 Messestadt Riem 7 km München Mitte Lageplan MUC International Airport

Mehr

VERMIETUNG BERATUNG VERKAUF

VERMIETUNG BERATUNG VERKAUF Kurzexposé Nr. 9089 Objekt: Baugrundstück zu verkaufen Anschrift: Gundelandstraße / An den drei Hohen 60435 Frankfurt/Main Lage: Frankfurt/Main Preungesheim Anbindung: Bus Haltestelle "Gundelandstraße"

Mehr

Denkmal- und Ensembleschutz

Denkmal- und Ensembleschutz Denkmal- und Ensembleschutz Im Innenstadtbereich steht eine Vielzahl von Gebäuden unter Denkmalschutz. Hierbei handelt es sich im wesentlichen um einzelne Gebäude rund um den Tutzinger-Hof-Platz und um

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Herten_Gelsenkirchen, 30. Januar 2015 Martin Berchtold Marc Bitz Dr. Daniela Busse Philipp Krass Stephan Lenzen Inês Nunes Poliksen Qorri Dragaj berchtoldkrass

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Hausansicht Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Lage Dieses außergewöhnliche Neubauprojekt wurde in einer

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

1 Allgemeine Entwicklung Stärken Schwächen viele aktuelle Projekte fehlendes Gesamtkonzept Altstadt attraktiv für viele Nutzer (Frau Hamleser-Kunz- Bauaufsicht/Denkmalpflege) Auswärtige kaufen die größten

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Lückenlösungen - Zwischennutzungen im Stadtumbau

Lückenlösungen - Zwischennutzungen im Stadtumbau Lückenlösungen - Zwischennutzungen im Stadtumbau Angesichts einer steigenden Anzahl von Abriss- und Brachflächen sowie leerstehenden Gebäuden, für deren langfristige Entwicklung sich keine Investoren mehr

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb

Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb Pilotvorhaben in der Übersicht: Selb Bundesland: Bayern Stadtumbau-Typ: Stadt in Strukturkrise Projektlaufzeit: 2002 2007 Stadtumbau-Profil: Belebung der Innenstadt durch gezielte städtebauliche Interventionen,

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Büro- und Geschäftshaus in attraktiver Lage. 06567 Bad Frankenhausen, Zinkestraße 17

Büro- und Geschäftshaus in attraktiver Lage. 06567 Bad Frankenhausen, Zinkestraße 17 VERKAUFSEXPOSÉ Provisionsfrei Büro- und Geschäftshaus in attraktiver Lage 06567 Bad Frankenhausen, Zinkestraße 17 Objektdaten Standort: Mischgebiet Baujahr: 1994/95, 2003 Grundstücksgröße: 4.347 m² Gesamtmietfläche:

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen

Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Gesellschaftliche Transformationsprozesse an Zürichs Stadtrand: Interventionen in Schwamendingen Impulsreferat Orlando Eberle, Projektleiter Präsidialdepartement Schwamendingen am Stadtrand von Zürich

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen am 25. Mai 2011 in Hamburg Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen - Herausarbeitung der Leitfragen

Mehr

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Stand: Juni 2012 Innenstadt Bottrop Stadterneuerungsgebiet: Innenstadt Einwohnerzahl: 117.600 Einwohnerzahl SUW-Gebiet: 9.306 Gebietstyp: Innenstadt Periphere Wohnsiedlung

Mehr

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Beschreibung Objektbeschreibung Grundstücksfläche: 2.800 m² Grundbuch: Mitte Grundbuchblatt: 683N, 684N Gemarkung: Mitte Flur: 121 Flurstück: 218 (1.381 m²) 86 (1.419m²)

Mehr

Sanierungsgebiet Sand Erweiterung und Fortschreibung des Zeit- und Maßnahmenplanes

Sanierungsgebiet Sand Erweiterung und Fortschreibung des Zeit- und Maßnahmenplanes Sanierungsgebiet Sand Erweiterung und Fortschreibung des Zeit- und Maßnahmenplanes Seit dem Sommer 06 besteht das Sanierungsgebiet Sand. Neben der formellen Sanierungssatzung hat der Stadtrat seinerzeit

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

4 Atrium-Bummel-Center inkl. Wohnhochhäuser

4 Atrium-Bummel-Center inkl. Wohnhochhäuser 4 Atrium-Bummel-Center inkl. Wohnhochhäuser 4.1 Überblick Luftbild, Stand 2010 (Quelle: Stadt Braunschweig, Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz) Beim Atrium-Bummel-Center handelt es sich um eine

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie am 11.09.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie am 11.09.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (S) Bauamt Bremen Nord Bremen, 8. September 2014 Tel.: 361-7373 (Herr Hafke) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage

Mehr

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 Arbeiten am Phoenix see Wenige Minuten vom Zentrum entfernt, entsteht östlich im Stadtteil Hörde auf mehr als 200 Hektar ein völlig neues Stadtkonzept.

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Projektinformation forum am Hirschgarten, München

Projektinformation forum am Hirschgarten, München Projektinformation forum am Hirschgarten, München Ansprechpartnerin: Gabriele Stegers Alfredstraße 236 45133 Essen Tel.: 0201 824-2282 Fax: 0201 824-1728 gabriele.stegers@hochtief.de Quartierkonzept Das

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Am Hofgut HKPE Hofkammer Projektentwicklung GmbH Monrepos 9 71634 Ludwigsburg Telefon: 07141 / 22106250 Telefax: 07141 / 22106222 Internet: www.hofkammer.de Wohnen Am Hofgut wir beraten Sie gerne Telefon:

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

Dokumentation zum 2. Bürgertreffen

Dokumentation zum 2. Bürgertreffen Dokumentation zum 2. Bürgertreffen Stadt Coburg - 2. Bürgertreffen Gasthaus zur Einkehr 30. Sept. 2009 Programm für 2. Bürgertreffen 18.00 Uhr 1. Begrüßung der Teilnehmer Herr Oberbürgermeister Kastner,

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Gewerbestandort Pforzheim-Buchbusch. Wir denken Zukunft: Lösungen für Unternehmen und Mitarbeiter

Gewerbestandort Pforzheim-Buchbusch. Wir denken Zukunft: Lösungen für Unternehmen und Mitarbeiter -Buchbusch Wir denken Zukunft: Lösungen für Unternehmen und Mitarbeiter Buchbusch, der mit den Zukunfts- Argumenten Mehr als nur Grundstücke Mit -Buchbusch hat die Stadt 55 ha neue Gewerbeflächen im Angebot,

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Wer sind wir? Gründung der Stiftung Habitat: 1996 33 Liegenschaften mit 230 Wohnungen Eigene Projekte

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr