Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 1"

Transkript

1 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 1 Der Stadtteil Zellerau Die Zellerau als innenstadtnaher Stadtteil wird durch den Main im Norden und Grünzüge im Osten, Süden und Westen begrenzt. Hierdurch entsteht eine Art Insellage, die durch die Topographie zusätzlich unterstrichen wird. Im nördlichen Teil der Zellerau herrscht eine dichte Bauweise mit Geschosswohnungsbau vor, während im Süden eine lockere Bebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern dominiert. Die Zellerau weist ein intaktes Stadtteilzentrum mit umfangreichen Infrastruktureinrichtungen auf. Historisch war der Stadtteil durch landwirtschaftliche Güter (Gut Moschee, Moskau, Talavera) und später durch Kasernenanlagen geprägt. Die ehemalige Artilleriekaserne des 11. Feldartillerie-Regiments wird heute durch die Bereitschaftspolizei genutzt; die einstige Hindenburgkaserne soll nun durch einen städtebaulichen Wettbewerb einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die weitflächige Bebauung der Zellerau begann erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Nutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Flächen und ehemaliger Kasernengrundstücke. Die Regierung von Unterfranken hat den Stadtteil Zellerau im Januar 2007 in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf die soziale Stadt aufgenommen. Dieses Programm ist durch eine intensive Beteiligung der betroffenen Bürger, Vereine und Institutionen im Stadtteil gekennzeichnet. Sozialräumliche Analyse Die Auswertung der statistischen Daten für den Stadtteil Zellerau kann wie folgt zusammengefasst werden: Die Sterberate ist höher als die Anzahl der Geburten, allerdings mit rückläufiger Tendenz. Die Zellerau gewinnt Einwohner aus anderen Stadtteilen, vor allem wegen günstiger Mieten. Die Einwohnerzahl steigt seit einigen Jahren wieder. Im Vergleich mit anderen Stadtteilen wohnen in der Zellerau mehr Familien/Haushalte mit Kindern und weniger Studenten. Bei der ausländischen Bewohnerschaft ist ein hoher Familienanteil, bei der deutschen Bevölkerung ein hoher Seniorenanteil zu verzeichnen. Sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen konzentrieren sich stark räumlich im Stadtteil. Besondere Auffälligkeiten sind die überdurchschnittliche Jugendarbeitslosigkeit und Jugendkriminalität. Die Zellerau gilt in Würzburg seit den 50er Jahren als Problemstadtteil: - durch die Stationierung amerikanischer Soldaten - durch die Ansiedlung vieler Flüchtlinge in Folge des Zweiten Weltkrieges - durch den Bau einer großen Anzahl von Sozialwohnungen - durch die Entwicklung zu einem Arbeiterstadtteil mit einem hohen Bevölkerungsanteil mit Sozialhilfebezug und deutlich negativem Image Wird von der Zellerau gesprochen, wird meist unterschieden zwischen "oberer" und "unterer" Zellerau. In der oberen Zellerau wohnt traditionell die Mittelschicht, in der unteren die Arbeiterschicht.

2 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 2 Heute leben in der Zellerau viele Bezieher von ALG II- Leistungen. Insbesondere für junge Menschen ist Arbeitslosigkeit ein zentrales Problem. Viele verfügen nur über einfache Bildungsabschlüsse oder haben keine Schulabschlüsse. Die Zellerau weist in Würzburg, nach dem Heuchelhof, die zweithöchste Fallzahl in der Jugendgerichtshilfe auf. Jugendgewalt und Vandalismus sind immer wieder ein Thema im Stadtteil. Insgesamt ist in der Zellerau Armut sowohl in materieller Hinsicht, aber vor allem auch im Bereich der Bildung deutlich ausgeprägt. Die Bewohner der Zellerau identifizieren sich meist nachdrücklich mit ihrem Stadtteil. Sie leben gerne hier, definieren sich häufig zunächst als Zellerauer, dann als Würzburger. Die soziale Integration von Ausländern gelingt hier oft überraschend leicht. Auch die Unterbringung von zahlreichen obdachlosen Menschen in sogenannte Verfügungswohnungen ist kein Problem für die Bewohner des Stadtteils. Die Zellerau erbringt insofern eine große Integrationsleistung auch für die Gesamtstadt. Im Stadtteil ist kontinuierlich eine sehr gut ausgebaute und gut vernetzte soziale Infrastruktur geschaffen worden. Es gibt genügend Kindergarten- und Hortplätze, es sind unterschiedliche Schultypen vorhanden, es existieren Angebote und Einrichtungen für Senioren, für Kinder und Jugendliche sowie Einrichtungen der Erziehungshilfe, es gibt unterschiedliche Beratungsdienste usw.. Nach dem Abzug der US-Armee Anfang der 90er Jahre war eine zunehmend soziale Stabilisierung des Stadtteils festzustellen. So gingen die Straßen- und Drogenkriminalität sowie die Drogenproblematik zurück. Rein äußerlich wirkt der Stadtteil gepflegter und sauberer, es gibt keinen auffälligen Straßenhandel mit Drogen, kaum noch Einzelne oder Gruppierungen, die sich auf den Straßen aufhalten, Alkohol konsumieren und Passanten verunsichern. Die einstigen Militärareale boten wertvolle Entwicklungsmöglichkeiten für den Stadtteil. Zahlreiche Gebäudesanierungen, die Neuordnung der Sportflächen an der Frankfurter Straße und das neue Wohngebiet "Zellerau - Mitte" geben positive Signale in den Stadtteil, die vom Programm "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt" aufgenommen und weiter unterstützt werden sollen. Städtebauliche Analyse Nutzungsstruktur Die Zellerau ist kein monostrukturierter Stadtteil, sondern weist eine große Mischung an Nutzungen auf. Entlang der Frankfurter Straße sind vor allem im östlichen Bereich überwiegend gemischt genutzte Flächen sowie Einzelhandel und Dienstleistungen anzutreffen. Südlich der Frankfurter Straße schließen sich hauptsächlich Wohnbauflächen sowie die gewerbliche Fläche der Würzburger Hofbräu an. Nördlich der Frankfurter Straße gibt es eine stärkere Nutzungsmischung; hier schließen sich zum Teil große Brachflächen (Hindenburgareal, Steinachstraße) an. Im Bereich Zellerau- Mitte ist ein neues Wohngebiet für junge Familien entstanden. Sport- und Freiflächen wurden neu angelegt, das Aktivspielzentrum verlegt und ein neuer Vollversorger angesiedelt. Im Westen der Zellerau befindet sich ein Gewerbegebiet mit großflächigem Einzelhandel, aber auch einzelnen Wohngebäuden.

3 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 3 Wesentliche Qualität des Stadtteils sind das umlaufende Grünband, die Mainwiesen mit stadtnaher Naherholungsfunktion, die Parks und Kleingartenanlagen sowie die bestehenden Sport- und Spielplätze. Auch die stark durchgrünten Wohnquartiere sind aufgrund ihrer Wohnqualität und geringen Versiegelung positiv zu bewerten. Eine weitere Stärke der Zellerau ist das intakte Stadtteilzentrum mit diversen Versorgungseinrichtungen. Im Stadtteil befinden sich zahlreiche Institutionen für den Gemeinbedarf: neben Schulen, Kindergärten, sozialen und kirchlichen Einrichtungen zählen hierzu auch berufbezogene Bildungsstätten mit teils überregionalem Einzugsbereich (z.b. Bereitschaftspolizei, Feuerwehrschule, Ausbildungszentren der Handwerkskammer). Konflikte und Mängel ergeben sich aus den stark verkehrsbelasteten Straßen, die Barrieren für den nicht-motorisierten Verkehr darstellen. Gewerbliche Emissionen (Kläranlage, Würzburger Hofbräu) bedingen Nutzungskonflikte, insbesondere mit angrenzenden Wohnnutzungen (z.b. Weißenburgstraße, Max-Planck-Straße, westl. Frankfurter Straße). Dazu kommen temporäre Belastungen durch Veranstaltungen auf der Talavera und den Mainwiesen. Brachflächen und Leerstände sind einerseits städtebauliche Mängel, andererseits bieten sie aber auch wichtige Entwicklungspotenziale. Wohnen Die Entstehungsgeschichte der Zellerau mit einem relativ kleinen gründerzeitlichen Quartier im östlichen Bereich des Stadtteils und einer überwiegenden Wohnbebauung aus der Nachkriegszeit spiegelt sich in den Eigentumsverhältnissen des Wohnungsbestandes wieder. Nahezu die Hälfte der Wohnungen befindet sich im Eigentum von Wohnungsbaugesellschaften. In Privatbesitz sind neben den Einfamilienhäusern, einzelne Wohnanlagen und gründerzeitliche Gebäude. Im Untersuchungsbereich ist ein großer Teil der Wohngebiete mittel und teilweise auch stark versiegelt; lediglich das Einfamilienhausgebiet im Süden weist aufgrund seiner Baustruktur eine geringe Versiegelung auf. Bei den Wohnungsgesellschaften überwiegen 2- und 3-Zimmerwohnungen. Größere Wohnungen sind relativ selten. Der hohe Anteil an kleinen Wohnungen erklärt die Attraktivität des Stadtteils für junge Erwachsene (hoher Anteil der jährigen). Die Anzahl von Sozialwohnungen ist gering und liegt bei unter 10% des gesamten Wohnungsbestandes. Die Nachfrage für Sozialwohnungen besteht vor allem nach kleinen Wohnungen durch Alleinerziehende, Studenten und Singles. Insgesamt besteht in der Zellerau eine große Nachfrage nach preisgünstigem Wohnraum. Grün- und Freiflächen Die Zellerau ist umrahmt von Grünflächen. Das Kerngebiet des Stadtteils verfügt jedoch über verhältnismäßig wenig öffentlich nutzbare Grünflächen. Großflächige Grünanlagen sind vor allem die Wald- und Wiesenflächen im Südwesten mit Königsanlage und Gudrunswiese, die Mainwiesen sowie das ehemalige Landesgartenschaugelände am Festungsberg. Im Kerngebiet der Zellerau sind lediglich Spielplätze als wohnungsnahe Erholungsflächen vorhanden. Attraktive öffentliche Grün-

4 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 4 anlagen oder auch kleinere Grünflächen im Straßenraum, insbesondere für die älteren Bewohner stehen nicht zur Verfügung. Halböffentliche Grünflächen sind die Sportflächen in der Mainaue und an der Frankfurter Straße und die Freifläche des Nautiland-Bades. Daneben verfügt der Stadtteil über eine große Anzahl von Kleingärten, was sehr positiv zu bewerten ist. Im Kerngebiet selbst sind etliche begrünte Straßenzüge vorhanden (Mainau-, Friedrich-, Teile der Frankfurter Straße, Max-Planck-Straße, Spessartstraße), die eine Verbindung zwischen den Grünflächen herstellen. Diese Verbindungen müssen durch weitere Straßenbegrünungen gestärkt und durch die Ausbildung von Platzflächen (Frankfurter Straße / Wredestraße, Max-Planck-Straße, Weißenburgstraße, Frankfurter Straße/ Mainaustraße) als Bindeglied ergänzt werden. Diese Kreuzungsbereiche weisen heute aufgrund der Verkehrsflächen und Gestaltungsdefizite keine Aufenthaltsqualität auf. In der Zellerau sind zahlreiche Sportplätze von Vereinen und Schulen vorhanden. Auch das Nautiland als Hallen- und Freibad stellt eine wichtige Freizeitinfrastruktur für den Stadtteil. Im inneren Bereich des Untersuchungsgebietes gibt es fünf Spielplätze, die jedoch insbesondere für kleinere Kinder durch die stark befahrenen Straßen nur unter schwierigen und gefährlichen Umständen zu erreichen sind. Ein Mangel an Spielplätzen besteht südlich der Frankfurter Straße sowie im östlichen und westlichen Teil der Zellerau. Die Mainaue als Naherholungsfläche für den Stadtteil und auch darüber hinaus ist nur an wenigen Stellen zugänglich. Die Mainaustraße stellt eine Barriere zwischen Fluss und Stadtteil dar. Verkehr Bezüglich der ÖPNV-Bedienungsqualität ist die Zellerau durch eine deutliche Zweiteilung gekennzeichnet: während die Achse entlang der Straßenbahnlinie in der Frankfurter Straße hochwertig angebunden ist, sind in den nördlichen Bereichen (Mainau-, Fasbender-, Daimler-, Benzstraße), die nicht mehr in das Einzugsgebiet der Straßenbahn fallen, Defizite zu verzeichnen. Dieses Gebiet ist zwar durch Buslinien erschlossen, allerdings weitgehend ohne Abend- und Wochenendangebot. Die nördlichen Teile der Zellerau liegen zwar im Einzugsbereich der Linie 7, eine Verbindungsqualität ergibt sich jedoch infolge der großen Schleife, die die Linie fährt, nur sehr eingeschränkt. Es besteht aus dem Norden weder eine Fahrtmöglichkeit ins Stadtteilzentrum Zellerau noch in die Innenstadt. Im Bereich der IHK und Handwerkskammer steht zudem keine Direktverbindung zum Hauptbahnhof zur Verfügung. Umsteigemöglichkeiten zwischen Straßenbahn und Bus bestehen an den Haltestellen Wörthstraße, Neunerplatz / Friedensbrücke und Mainaustraße. PKW-Nutzer aus Richtung Zell und Höchberg haben derzeit keine Möglichkeit ihr Fahrzeug am Stadtrand abzustellen, um die Fahrt mit dem ÖPNV fortzusetzen. Die nächste Gelegenheit für Park and Ride aus beiden Richtungen bietet erst der Talavera-Parkplatz hierfür müssen die Fahrzeuge die Zellerau jedoch vollständig durchqueren.

5 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 5 Der Stadtteil Zellerau ist direkt an die Bundesstraßen B 8 und B 27 und damit an das übergeordnete Straßennetz angeschlossen. Die Mainaustraße, die Frankfurter Straße sowie der Straßenzug Georg-Eydel-Straße / Wörthstraße bilden das Hauptverkehrsstraßennetz des Stadtteils. Die Weißenburgstraße und Max-Planck-Straße sind Hauptsammelstraßen, die vor allem den Ziel- und Quellverkehr des Stadtteils bündeln. In den Stoßzeiten sind alle Hauptverkehrszüge von Staus betroffen. Die Straßenbahn, die zwischen Wörth- und Hartmannstraße über keinen eigenen Bahnkörper verfügt, wird zu diesen Zeiten regelmäßig behindert. Beim ruhenden Verkehr ist vor allem in den älteren Wohnquartieren ein hoher Nutzungsdruck zu verzeichnen. Im zentralen Geschäftsbereich an der Frankfurter Straße, der mit Hilfe von Parkscheinautomaten bewirtschaftet wird, bestehen jedoch zu allen Tageszeiten ausreichend Stellplatzkapazitäten, die insgesamt nur zu etwa 60% genutzt werden. Das Fußwegenetz ist teils durch große Maschenweiten gekennzeichnet. Insbesondere vom Stadtteilzentrum aus in Richtung Norden fehlen attraktive, selbständig geführte Fußwegachsen. Radfahrer finden im Stadtbezirk Zellerau innerhalb der Tempo-30-Zonen zahlreiche fahrradfreundliche Routen vor, für die nur punktuell Maßnahmen erforderlich sind. Das Netz der Haupt- und Sammelstraßen dagegen bietet größtenteils kein adäquates Angebot. Hiervon sind gerade die direkten und zügigsten Wegebeziehungen betroffen, die für einen hochwertigen Radverkehr eine zentrale Rolle spielen: Frankfurter Straße: relativ schmaler Radweg im Mittelteil, fehlende Radverkehrsanlagen im Osten und Westen Georg-Eydel-/ Wörthstraße: beidseitige Radverkehrsanlagen, jedoch ungünstige Querungssituation am Neunerplatz Friedensbrücke: Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern Wörthstraße / südliche Frankfurter Straße: keine Radverkehrsanlage Weißenburgstraße: Freigabe der Gehwege für den Radverkehr Integriertes Handlungskonzept Stärken und Schwächen Die Bewertung des Stadtteils zeigt deutlich, dass in den allgemeinen Themen die positive Bewertung überwiegt und vor allem, dass die Grundstruktur des Stadtteils mit seiner Größe, Lage und Vielschichtigkeit zu den Stärken zählt. Es gibt also keine unüberwindlichen Grundprobleme, die durch Verbesserungsmaßnahmen nicht zu beheben sind. Die Bewohner wissen die Qualitäten des Stadtteils zu schätzen, dies bestätigt die stabile Einwohnerentwicklung. Die Schwächen des Stadtteils betreffen in der Regel räumliche Teilbereiche, insbesondere der Grün- und Freiflächen sowie der Straßen- und Platzräume. Die sozialen Probleme fokussieren sich auf Jugendliche, für die gezielt ergänzende Angebote erforderlich sind. Somit besteht eine günstige Ausgangslage, durch gezielte Einzelmaßnahmen Verbesserungen im städtebaulichen und sozialen Bereich zu schaffen.

6 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 6 Ziele für die Zellerau Die Ziele und Maßnahmenvorschläge sind zu einem großen Teil im Rahmen der Beteiligung der Bürger entstanden. Sie gliedern sich in die Themenfelder Allgemeine Ziele, Nutzung und Infrastruktur, Wohnen, Grün- und Freiflächen, Verkehr und Soziales. Allgemeine Ziele: Stärkung von Image und Identität Verzahnung von oberer und unterer Zellerau Verbesserung der Kommunikation Nutzung und Infrastruktur: Schwerpunktachse berufsbezogene Bildung: Ausbau und Stärkung der überregionalen, berufsbezogenen Bildungseinrichtungen (IHK, Handwerkskammer, Feuerwehrschule, etc.) entlang der Mainaustraße als Schwerpunkt der nicht-akademischen Bildung Schwerpunktachse Versorgung: Stärkung der Einzelhandels- und Dienstleistungsnutzungen entlang der Frankfurter Straße Schwerpunktachse Jugend, Freizeit und Kultur: die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche (Schulen, Kindergärten, etc.) aber auch das Zellerauer Bad und das Neunerplatz-Theater konzentrieren sich entlang der Achse Friedrichstraße. Dieser Bereich soll durch die Ansiedlung weiterer Einrichtungen (neues Jugendzentrum, Kletterzentrum) gestärkt und ausgebaut werden. Aktivierung der Brachflächen Neuordnung von Gemengelagen Wohnen: Schaffung neuer Wohnungsangebote, insbesondere Wohnungen für Familien und barrierefreie Wohnungen sowie Senioren und Behinderte. Potenzialflächen sind hier die Bereiche Brunostraße, Opel-Gelände/ Alte Mälzerei und das ehemalige Mero-Gelände in der Steinachstraße. Verbesserungen im Wohnungsbestand durch Gebäudesanierung mit Berücksichtigung der Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen Verbesserung des Wohnumfeldes, z.b. durch Entsiegelung der Hofflächen, Verbesserung der Qualität und Nutzbarkeit der begrünten Freiflächen Grün- und Freiflächen: Aufwertung bestehender Grün- und Freiflächen, Erhöhung der Zugänglichkeit und des Nutzwertes der Flächen, z.b. Park am Sieboldmuseum, Königsanlage Aufwertung von Gestaltung und Ausstattung der Mainwiesen, z.b. Grillplätze, Bolzplätze, Skateranlage Schaffung von Grünverbindungen im Stadtteil und Ausbildung von Platzsituationen mit Aufenthaltscharakter Öffnung von Schulhöfen und Sportplätzen Ergänzung des Angebotes an Kinderspielplätzen in den unterversorgten Bereichen, Erneuerung der Ausstattung bestehender Spielplätze

7 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 7 Verkehr: Dem Zielkonzept Verkehr liegt ein verkehrsmittelübergreifender Ansatz zugrunde. Eine Verlagerung von motorisiertem Individualverkehr auf andere Verkehrsmittel wird angestrebt. Hierzu sollte insbesondere das ÖPNV-Angebot in den westlichen Umlandgemeinden verbessert werden und mit Park+Ride-Anlagen kombiniert werden. Für die Zellerau werden folgende Ziele verfolgt: Gestalterische Aufwertung von Platz- und Straßenräumen, vor allem Frankfurter Straße östlicher Teil (Stadtteilzentrum) und westlicher Teil (Stadteingang) Verbesserung des Radwegenetzes, z.b. Achse Friedensbrücke - Weißenburgstraße, Frankfurter Straße, Höchberger Straße Anlage von neuen Fuß- und Wanderwegeverbindungen sowie verbesserte Querungsmöglichkeiten von Straßen Anlage von Park+Ride-Plätzen und Sammelparkplätzen, z.b. im Bereich der westl. Frankfurter Straße oder im Bereich Höchberger Straße/ Wörthstraße Verbesserung der Verknüpfung der ÖPNV-Angebote, insbesondere des Umsteigebereiches Frankfurter Straße / Wörthstraße Soziales: Stärkung des Images des Stadtteils durch Öffentlichkeitsarbeit, Gestaltung des öffentlichen Raumes, weitere überörtlich interessante Einrichtungen (z.b. Kletterzentrum), Veranstaltungsangebote mit überörtlicher Wirkung (z.b. Vogel Convention Center, Kindertheater am Neunerplatz) Stärkung von Bürgerverantwortung und -engagement der Zellerauer durch einen aktivierenden Planungsprozess Förderung des Zusammenlebens, z.b. von Alt und Jung Stärkung der kulturellen Vielfalt im Stadtteil Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit und -kriminalität Erhöhung von Bildungschancen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen Förderung der Integration Integration von oberer und unterer Zellerau durch Maßnamen an der Schnittstelle beider Bereiche (Zellerau Mitte) und Standortwahl von wichtigen Einrichtungen, z.b. Jugendzentrum Rahmen- und Maßnahmenplan Der Rahmen und Maßnahmenplan greift aus den Zielkonzepten die Maßnahmen heraus, die kurz- bis mittelfristig umgesetzt werden sollen und Gegenstand der Kosten- und Finanzierungsübersicht sind. Hierbei handelt es sich sowohl um vertiefende Planungen als auch um konkrete Baumaßnahmen. Themenfeld Infrastruktur / Brachflächen / Gewerbe Ansiedlung Jugendzentrum Das Jugendzentrum ist seit vielen Jahren sehr unbefriedigend in der Sedanstraße untergebracht. Ein neues Jugendzentrum soll im Bereich Zellerau Mitte an der Weißenburgstraße entstehen. Der genaue Standort und die städtebauliche Gestalt soll im Rahmen des Wettbewerbs Grüne Mitte Zellerau ermittelt werden.

8 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 8 Ansiedlung Kletterzentrum Der Deutsche Alpenverein plant ein Kletterzentrum an der Weißenburgstraße. Als Baustein für ein quantitativ und qualitativ breites Angebot an sozialer Infrastruktur leistet das Kletterzentrum einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des Stadtteils als Wohnstandort für Familien. Durch das überregionale Einzugsgebiet werden positive Impulse für die Zellerau erwartet. Nutzungs- und Entwicklungskonzept Bürgerbräugelände Das Bürgerbräugelände prägt den Stadteingang von Westen. Ein positives Erscheinungsbild und ein interessantes Nutzungsangebot sind von hoher Bedeutung für den Stadtteil und darüber hinaus. Der Nutzungsschwerpunkt liegt in den Bereichen Kultur, Sport, Freizeit und ergänzende gewerbliche Nutzung unter Einbeziehung der vorhandenen Betriebe und Institutionen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Öffnung des Areals zur Frankfurter Straße Nutzungs- und Entwicklungskonzept Hindenburgareal Durch einen städtebaulich-landschaftsplanerischen Wettbewerb Grüne Mitte Zellerau soll ein zentrales Areal innerhalb des Stadtteils, die ehemalige Hindenburg-Kaserne, eine nachhaltige Aufwertung erfahren. Dabei soll die Verbindung von Stadtteil und Fluss gestärkt, eine angemessene städtebauliche Lösung zur Schaffung einer attraktiven Mitte für den Stadtteil Zellerau gefunden und die geplante Erweiterung der Feuerwehrschule gestalterisch integriert werden. Verlagerung Aktivspielzentrum (Spieli) Diese Maßnahme wurde bereits realisiert; derzeit werden noch die Außenanlagen fertig gestellt. Themenfeld Grün- und Freiflächen Nutzung, Gestaltung und Erschließung Mainwiesen Aufgrund seiner großen Bedeutung für die Naherholung sollen Ausstattung, Nutzbarkeit und gestalterische Qualität des zentralen Bereiches der Mainwiesen verbessert werden. Dazu sollen neue Grillplätze angelegt und die derzeit innerhalb der Mainwiesen gelegenen Parklätze verlagert werden. Die Gestaltung des Mainufers wird vom Gartenamt zusammen mit der Arbeitsgruppe Spiel- und Freizeitflächen erarbeitet. Grünachse Zellerau Mitte Die Grünachse von der Frankfurter Straße bis zum Main ist Bestandteil des o.g. Wettbewerbs Grüne Mitte Zellerau. Aufgrund des Erweiterungsbedarfs der Feuerwehrschule wird diese Grünverbindung nicht mehr geradlinig verlaufen, sondern wird über Plätze als Gelenkpunkte geführt. Neue Fußwegeverbindungen Die Hangbereiche der südlichen Zellerau sind nur sehr grobmaschig erschlossen. Daraus ergeben sich für den Fußgänger z.t. weite Wege. Durch die Öffnung einzelner Wegeverbindungen durch die Kleingartenanlagen können attraktive Fußwegeverbindungen sowohl zwischen den Wohngebieten, den Infrastruktureinrichtungen als auch in die Landschaft geschaffen werden. Bestandteil eines solchen Konzeptes sind ebenso das Bürgerbräuareal sowie die Anbindung der Friedrich-Koenig-Anlage einschließlich der Verknüpfung mit den Themenwanderwegen in Zell.

9 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 9 Neuer Spielplatz Hofbräu Im Quartier um die Jägerstraße fehlt es an Spielmöglichkeiten für Kinder. Eine wenig genutzte, mit Bäumen bestandene Grünfläche auf dem Areal der Würzburger Hofbräu AG wäre jedoch für einen Spielplatz geeignet. Über eine Treppenanlage könnte eine Verbindung zum höher gelegenen Biergarten geschaffen werden. Somit könnte der Spielplatz auch für den Betreiber des Biergartens ein interessantes Angebot darstellen. Öffnung von Schulhöfen, Pausenhofgestaltung Für den Pausenhof der Hauptschule werden in einer Arbeitsgruppe gemeinsam mit Schülern Ideen für ein Umgestaltungskonzept entwickelt. Der Bereich soll außerhalb der Unterrichtszeiten als Spielplatz zugänglich sein. Eine solche Umgestaltung ist auch auf dem Schulgelände in der Schorkstraße möglich. Aufwertung von Spielplätzen Die Spielplätze Friedrichstraße und Benzstraße sollen durch eine Verbesserung und/oder Erneuerung der Ausstattung aufgewertet werden. Quartiersplatz Zellerau Mitte Für den Quartiersplatz im neuen Wohngebiet Zellerau Mitte wurde gemeinsam mit den Anwohnern ein Gestaltungskonzept entwickelt. Themenfeld Verkehr / Öffentlicher Raum Gesamtkonzept Frankfurter Straße-Ost mit Zellerauer Marktplatz Der Gesamtbereich der östlichen Frankfurter Straße weist funktionale und gestalterische Mängel auf. Funktionale Defizite bestehen vor allem für Fußgänger und Radfahrer sowie für die Straßenbahn (fehlender eigener Gleiskörper, schmale Haltestelleninseln, ungünstige Umsteigebeziehungen). Die gestalterischen Defizite umfassen die fehlende Aufenthaltsqualität, die ungegliederten breiten Verkehrsflächen und die unzureichende, gestalterische Qualität. Für den Bereich wird daher ein stadträumliches und verkehrsplanerisches Konzept erstellt. Ziel ist die Stärkung und langfristige Sicherung des gut funktionierenden Versorgungsbereiches. Gestaltung Stadteingang West Der westliche Stadteingang soll umgestaltet und in der Funktion der Verkehrsabläufe verbessert werden. Die Planung muss dabei auch die Überlegungen zum Bürgerbräugelände mit einbeziehen. Grundsätzlich sind drei verschiedene Lösungen denkbar: eine Ampelanlage mit einer Baum bestandenen Grünfläche, ein Kreisverkehr, ein Parkhaus als baulicher Akzent am Stadteingang. Straßenraumgestaltung und Begrünung Weißenburgstraße Im östlichen Abschnitt der Weißenburgstraße stehen Erneuerungsmaßnahmen an den Ver- und Entsorgungsanlagen an. In diesem Zusammenhang soll der Straßenraum gestalterisch und funktional verbessert werden. Durch eine Begrünung und Gliederung des Straßenraums soll der Durchfahrtsstraßencharakter gemildert werden. Platz Weißenburgstraße / Moscheeweg Die Gestaltung eines Platzes an der Schnittstelle der Grünachse Zellerau- Mitte mit der Weißenburgstraße ist Gegenstand des Wettbewerbes Grüne Mitte Zellerau

10 Integriertes Handlungskonzept Würzburg-Zellerau Seite 10 P+R Standort westliche Zellerau Für eine Park+Ride-Anlage in der westlichen Zellerau gibt es mehrere Standortalternativen: am Einmündungsbereich Frankfurter-/ Mainaustraße, im Bereich des ehemaligen Opel-Geländes oder des Bürgerbräu-Areals. P+R Standort östliche Zellerau In der östlichen Zellerau gibt es bisher keine Park+Ride-Anlage. Eine Möglichkeit, ein entsprechendes Angebot zu schaffen, wäre eine Überbauung des Besucherparkplatzes der Würzburger Hofbräu AG mit versetzten Parkdecks. Parkplatzangebot im Bereich der Industrie- und Handelskammer / Handwerkskammer Es fehlen Parkmöglichkeiten für die Besucher der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer. Abhilfe könnte eine gemeinsame Parkierungsanlage schaffen. Radweg Weißenburgstraße - Luitpoldstraße An der Nordseite der Achse Weißenburgstraße Luitpoldstraße Friedensbrücke soll eine sichere und schnelle Radwegverbindung aus der Zellerau in die Innenstadt geschaffen werden. Straßenraumgestaltung Einmündungen Bohlleitenweg Die überdimensionierten Straßenflächen an den Einmündungen entlang des Bohlleitenweges sollen zurückgebaut, umgestaltet und begrünt werden. Fußwegeverbindungen in Nord-Süd-Richtung Die Schaffung von Fußwegeverbindungen zwischen Frankfurter Straße und Weißenburgstraße bzw. Mainaustraße ist mit geringem baulichem Aufwand möglich. Themenfeld Wohnen Entwicklungskonzept Brunostraße Der Bereich entlang der Brunostraße ist einerseits durch eine schlichte und einfach ausgestattete, teilweise sanierungsbedürftige Bebauung geprägt, weist andererseits aber eine hohe Standortqualität auf. Es wird daher empfohlen, die bestehende, zum Teil leerstehende Bausubstanz durch eine Neubebauung zu ersetzen. Denkbar ist eine Mischung aus hochwertigem Geschosswohnungsbau für verschiedene Altersgruppen mit einem ergänzendem Pflegestützpunkt und verdichteter Einfamilienhausbebauung. Nutzungs- und Bebauungskonzept Brachfläche Steinachstraße Das ehemalige Areal der Firma Mero befindet sich in Privatbesitz. Es wird eine differenzierte Wohnbebauung mit einem Geschosswohnungsriegel entlang der Steinachstraße und einer aufgelockerten Stadthausbebauung im Blockinnern vorgeschlagen. Nutzungskonzept Opel-Areal / Alte Mälzerei Eine Ansiedlung weiterer Lebensmittelmärkte in der westlichen Zellerau soll vermieden werden, da ansonsten die wohnortnahe Versorgung im mittleren und östlichen Teil des Stadtteils gefährdet ist. Der Standort bietet sich für eine Wohnbebauung an, ggf. in Kombination mit einer Park+Ride-Anlage. Der bestehende Montessori-Kindergarten kann in das Konzept integriert werden.

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014 Landeshauptstadt Kiel Beteiligungsverfahren Suchsdorf Zusammenfassung der Bürgervorschläge vom 22.11.2014 vhw Berlin Chart 1 Im Folgenden werden die Bürgeranliegen auf Kernbereiche verdichtet widergegeben.

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen SSP "Mühlburg"

Vorbereitende Untersuchungen SSP Mühlburg Zusätzlich werden besondere sanierungsrechtliche Vorschriften wirksam, die sich auf die Bemessung von Ausgleichs- und Entschädigungsleistungen, Kaufpreise, Umlagen und Ausgleichsbeträge beziehen ( 152

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden - Pieschen

Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden - Pieschen Stadtteilentwicklungsprojekt Leipziger Vorstadt / Pieschen 0 Nachhaltige Stadtentwicklung in - Pieschen Contextplan Lage im Stadtgebiet Contextplan 1 Projektgebiet Contextplan Steckbrief 2002 Projektgebiet

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

QUALITÄTEN_BESONDERHEITEN + Nahversorgung (Lidl, Billa, Hofer, Merkur...) + Erholungswert: viele Grünräume (zb Grünkeil Rendezvousberg-Alte Donau) + Blick auf Kahlenberg und Leopoldsberg + gute Bildungsinfrastruktur

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil. Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich. Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil. Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich. Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich In bester Umgebung: Böblingen und Sindelfingen: Standorte der Global Player Daimler- Benz, IBM, Hewlett-Packard, Agilent

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02. Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.2007 Entwicklungskonzept Isny Ziel: Sicherung der Versorgungs-, Aufenthalts-

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Zürich ist als Stadtraum, als Erholungs- und als Naturraum in vielen Facetten erlebbar. Wasser

Mehr

Wohnen in der Stadt hat Zukunft. Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28.

Wohnen in der Stadt hat Zukunft. Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28. Wohnen in der Stadt hat Zukunft Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28. Oktober 2005 Untersuchung der Wanderungsmotive München Umland 1998-2000 Mieter Eigentümer

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

STÄDTEBAULICHE VORUNTERUNTERSUCHUNG STADT AMBERG - BERGSTEIG

STÄDTEBAULICHE VORUNTERUNTERSUCHUNG STADT AMBERG - BERGSTEIG 6.9 Maßnahmenkatalog 1 Einrichtung Büro Quartiersmanager Claudiweg 46 2 Sanierung und Modernisierung der Gebäude Gerresheimer Straße 4-26/ 49-51, Rosenthalstraße 1-60, Königsberger Straße 2-12, Claudiweg

Mehr

Dorfkernentwicklung Alberschwende

Dorfkernentwicklung Alberschwende Dorfkernentwicklung Alberschwende Aktueller Stand: Verkehrsproblematik Grundlagen, Vorarbeiten zum Dorfkern Analyse Städtebau und Ortsbild Qualität der Einzelobjekte, aktuelle und anstehende Projekte im

Mehr

Hansestadt Bremen - Sanierungsmaßnahme Lüssum

Hansestadt Bremen - Sanierungsmaßnahme Lüssum Hansestadt Bremen - Sanierungsmaßnahme Lüssum Hansestadt Bremen - Sanierungsmaßnahme Lüssum Das Quartier Das Sanierungsgebiet durch die Großwohnsiedlung Neunkirchner Weg geprägt, die im Besitz verschiedener

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009 Themen: Gebäude & Siedlung, Diskussion von Gestaltungsvorschlägen für den Dorfplatz und den Bereich Ortseinfahrt / Mühlenteich Gebäude & Siedlung Die Gebäude- und Freiraumsituation in Schorborn wurde anhand

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

ehemaligen Flughafens Tempelhof

ehemaligen Flughafens Tempelhof Freiraum Haupttitel für die Stadt von maximal Morgen zweizeilig Informationen nterzeile maximal zur Entwicklung zweizeilig des ehemaligen Flughafens Tempelhof Masterplan Masterplan Tempelhofer Freiheit

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Objektkennung 150007 Deutschland-81477 München Solln Frank & Frank Real Estate Maximilianstrasse 2, 80539 München 1/15 Eckdaten Objektart Baugrund für

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Auf Stiegel in Albstadt-Tailfingen

Auf Stiegel in Albstadt-Tailfingen Unser Baulandangebot Auf Stiegel in Albstadt-Tailfingen Stand Oktober 2015 Baulandangebot Auf Stiegel Unser Baulandangebot im Quartier Auf Stiegel in Albstadt-Tailfingen umfasst 31 kostengünstige Bauplätze.

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Bauland woher nehmen und nicht stehlen?

Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Stadt Essen 01.07.2015 1 Wohnungsneubau braucht Bauland Neubau ist erforderlich für Ersatz und Zuwachs Zuwachs und Ersatz in den wachsenden Regionen - Quantitäten

Mehr

Teil C - Altstadt. liche Altstadt

Teil C - Altstadt. liche Altstadt Städtebauliche Vision unmaßstäblich liche Altstadt t Priorität gegenzur weiteren Entr städtebaulichen eiche und Denkschiedlicher Nutohnen) wird durch scher Hilfsmittel gen, ansprechenert. n vom Krieg verund

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Grüne Höfe Neue Fassaden Informationen und Fördermöglichkeiten Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

Freiham Nord. Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham

Freiham Nord. Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham Freiham Nord Nahmobilität im neuen Stadtquartier Freiham Seite 1 Lage von Freiham in der Landeshauptstadt München Gut Freiham AB-Ring West Neuaubing Seite 2 Wie sieht es in Freiham heute aus? Gut Freiham

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Deutscher Verkehrsplanungspreis 2010 für den CarSharing- Aktionsplan Bremen Dipl.-Ing. Gisela Stete, Juryvorsitzende Dipl.-Ing. Gisela Stete, Büro für Stadtplanung und Verkehrsplanung, Darmstadt 1 Verkehrsplanungspreis

Mehr

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB B e g r ü n d u n g zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB Stadtbezirk 5 - Stadtteil Lohausen 1. Örtliche Verhältnisse Das etwa

Mehr

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos - 2 - DRUCKSACHE BA-13/017 Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos 1. Lage und Abgrenzung des Plangebiets Das rd. 700m² große Plangebiet liegt

Mehr

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Foto: Rothstein Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Transferwerkstatt Nutzungsvielfalt in Stadt- und Ortsteilzentren Berlin am 29.11.2011 Michaela Gebhard

Mehr

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu Mittwoch, 10. Juni 2009 430/09 Studie über Motive für einen Umzug in zwei unterschiedlichen Stadtteilen: Die meisten sind mit ihrem Wohnumfeld zufrieden - aber nicht immer passt die Wohnung Weststädter

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt)

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt) Entwicklungsziele laut Aktionsplan Entwicklung von Partizipationsmöglichkeiten - Aktivierung (interessierter) Bewohner/innen - Regelmäßiger Austausch von Akteuren und Trägern Schaffung einer bewohnerorientierten

Mehr

3 Kooperation und Beteiligung

3 Kooperation und Beteiligung 3 Kooperation und Beteiligung 48 3. Kooperation und Beteiligung 3.1 Stadtteilleben und Kooperationen Bislang kein selbstorganisiertes bürgerschaftliches Forum Unterschiedliche örtliche Traditionen und

Mehr

Das Gründerquartier in Salzgitter Bad

Das Gründerquartier in Salzgitter Bad Das Gründerquartier in Salzgitter Bad Projektnummer: 001-2014 Projektmanager/in: SF Projektart: Nutzungskonzept für ein Planungsgebiet entwerfen Seite 1 1) Ausgangssituation und Projektkontext Ausgangssituation

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen. Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche

Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen. Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche Zukunft Wohnen in Bruckhausen Grünzug Wilhelmplatz Der Neue Park Heinrichplatz

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen + Das ehemalige Uno-Shoppingareal hat eine Gesamtfläche von 123.000 m 2 und ist damit über 9 Mal so groß wie der Linzer Hauptplatz mit einer Fläche

Mehr

Bestandsentwicklung Billbrook Projektmanagement der HWF

Bestandsentwicklung Billbrook Projektmanagement der HWF Projektmanagement der HWF ANLASS Das Projekt Bestandsentwicklung Billbrook hatte seine Wurzeln in den Aktivitäten der Logistik-Initiative Hamburg in ihrem Handlungsfeld Logistikgerechte Gewerbeflächen.

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011!

!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011! StadtSanktAugustin Masterplan UrbaneMitte Juni2011 Impressum: DerMasterplan UrbaneMitte wurdeerarbeitet imauftragder StadtSanktAugustin durch NRW.URBANGmbH MeckenheimerAllee128,53115Bonn Fon 0228.763827

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Stadtteilleitlinien Wiehre (mit Oberau)

Stadtteilleitlinien Wiehre (mit Oberau) Stadtteilleitlinien Wiehre (mit Oberau) STELL Wiehre AK Mobilität & Verkehr Seite 1 STELL Wiehre AK Mobilität und Verkehr Vision Mobilität in der Balance Entspanntes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer

Mehr

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen F F

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen F F Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen 8. 6. 2010 Workshop F. 1 28.05.2010 Stadtmitte Langenforth qualifizieren F. 2 28.05.2010 05.05.2010 17.2.2010 Ziele und Aufgaben Integriertes Stadtentwicklungskonzept

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

Ballungskern A. 5112000 Duisburg, Stadt

Ballungskern A. 5112000 Duisburg, Stadt Qualifizierung durch Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen im Emscher Landschaftspark, Pflege und Unterhaltung des Hochofen-werkes und der baulichen Anlagen im Landschaftspark Duisburg- Nord Sanierungsgebiet

Mehr

berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer

berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer PPM GMBH planung+projektmanagement gneisenaustr 45 10961 berlin fon 030 236 31 210 p-pm@p-pm.de und Liebscher-Tauber

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr