ICH KOMMA SAUFEN. Materialmappe KLASSENZIMMERSTÜCK / 50 MINUTEN / EMPFOHLEN AB +14 JAHREN. Ein Klassenzimmerstück von Holger Schober

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ICH KOMMA SAUFEN. Materialmappe KLASSENZIMMERSTÜCK / 50 MINUTEN / EMPFOHLEN AB +14 JAHREN. Ein Klassenzimmerstück von Holger Schober"

Transkript

1 ICH KOMMA SAUFEN Ein Klassenzimmerstück von Holger Schober Materialmappe KLASSENZIMMERSTÜCK / 50 MINUTEN / EMPFOHLEN AB +14 JAHREN Begleitinformationen erstellt von: Sabine Maringer und Teresa Huemer Theaterpädagogik, Buchung: Sabine Maringer, Theaterpädagogin BuT MO. - FR. 09:00-12:00 FON Buchen Sie uns online auf: 1

2 INHALTSVERZEICHNIS Das Wiener Klassenzimmertheater Vorwort: 3 Theater im Klassenzimmer: 4 Das Team: 5 ICH KOMMA SAUFEN - das Klassenzimmerstück Interview mit Holger Schober: 6 Interview mit Dana Csapo: 7 Auszug aus dem Text ICH KOMMA SAUFEN : 9 Thematische Inputs und Theaterpädagogische Vor- und Nachbereitung: 10 Links zu Medienberichten: 12 Impulse zur Vor- und Nachbereitung: 13 Kreidestaffel und Unterrichtsgespräch: 13 Elfchen schreiben: 13 Assoziationsübung: 14 Konfliktlösung: 14 Gestalten einer Schülerzeitung, Gedicht zum Thema Sucht: 15 Allgemeiner Fragenkatalog zu ICH KOMMA SAUFEN : 16 Sekundärliteratur und Links sowie Beratungsstellen: 17 Kooperationspartner/Förderer: 19 2

3 Sehr geehrte PädagogInnen, liebe KollegInnen, VORWORT dem Wiener Klassenzimmertheater unter der Leitung von Holger Schober und Dana Csapo ist es ein besonderes Anliegen, aus der artifiziellen Raumsituation der Theaterbühne herauszutreten, um Kinder und Jugendliche dort anzusprechen, wo sie ihren Alltag leben: in der Schule. Die Besonderheit am Klassenzimmertheater ist, dass die Produktionen speziell für den Theaterraum Klasse erstellt werden. Diese können nicht im Turnsaal, in der Aula oder auf der Probebühne eines Stadttheaters gespielt werden, da Raum und Inhalt miteinander verbunden sind. Das Wiener Klassenzimmertheater hat es sich nun zum Ziel gesetzt, diese Spielform in Wien zu etablieren und weiter zu entwickeln. Das Wiener Klassenzimmertheater, welches von der Stadt Wien eine 4-Jahresförderung für eine kontinuierliche und qualitativ hochwertige Arbeit bekommen hat, bietet jährlich mehrere Produktionen für Volksschule, Unterstufe und Oberstufe an. Getreu dem Motto Theater kommt zu DIR! kommt das Wiener Klassenzimmertheater zu Ihnen in die Schule und zwar direkt in Ihre Klasse. Das heißt, Sie haben mit Ihren SchülerInnen keinen Anfahrtsweg und können das Wiener Klassenzimmertheater somit für eine Stunde buchen, die Sie ohnehin halten, Sie haben also auch keinen Supplierplanstress. Die Stücke des Wiener Klassenzimmertheaters sind während der gesamten Unterrichtszeit buchbar, also auch für den Nachmittagsunterricht. Das Ganze ist unkompliziert: UnserE SchauspielerIn und unsere Theaterpädagogin sind zum vereinbarten Termin in der Klasse und können ohne Vorbereitungen mit dem Läuten loslegen. Nach dem Stück welches genau eine Schulstunde dauert, gibt es eine kurze Pause. Im Anschluss an die Pause findet die Nachbereitung im Umfang von einer weiteren Unterrichtseinheit statt. Die Theaterpädagogin und der/die SchauspielerIn leiten die theaterpädagogische Nachbereitung vor Ort in der Klasse, welche sich aus einem schauspielaktiven handlungsorientierten Teil und einer verbalen Reflexion zusammensetzt. Natürlich stehen auch der/die SchauspielerIn den SchülerInnen gerne Frage und Antwort. Kosten betragen für beide Unterrichtseinheiten 5 Euro pro SchülerIn. Das Wiener Klassenzimmertheater steht unter dem Motto: Theater kommt zu DIR! Also, lassen Sie uns ruhig kommen! Sabine Maringer Theaterpädagogin BuT FON /

4 Das Theater im Klassenzimmer Theater im Klassenzimmer heißt: Der/die SchauspielerIn, der/die mit einem Regisseur ein Stück erarbeitet hat, kommt in einen Klassenraum - ein normales Klassenzimmer - und spielt dort das Stück. Dieses ist inhaltlich und konzeptionell auf die Situation im Klassenzimmer zugeschnitten: Beispielsweise spielt der/die SchauspielerIn einen neuen" Lehrer, einen neuen" Schüler, oder jemanden, der einen Auftrag hat im Klassenzimmer, einen sozialen Dienst erbringen muss oder jemanden, der in das Klassengeschehen eingreift. Klassenzimmertheater ist im besten Sinne UNSICHTBARES Theater" nach Augusto Boals Theater der Unterdrückten. Die Unterdrückten", die selten zu Wort kommen dürfen, werden angesprochen. Ihnen wird ein Forum geboten, in dem ihre Themen referiert und sie auch teilweise aktiv eingebunden werden. Es ist sinnvoll, die SchülerInnen nicht auf den Theaterbesuch vorzubereiten, ihnen nicht mitzuteilen was auf sie zukommen wird, oder dies eventuell mit den SchülerInnen durch zu gehen. Das Wiener Klassenzimmertheater arbeitet verstärkt mit dem Überraschungseffekt, der/die SchauspielerIn kommt in den Klassenraum, niemand weiß so recht, was nun echt ist oder was gespielt. Die SchülerInnen steigen so intensiver auf das Geschehen ein, leben das Stück mit und sind nicht durch eventuelle Vorurteile und Ängste gegenüber dem Genre Theater beeinflusst. Wollen Sie aber die Klasse thematisch vorbereiten, so finden Sie im theaterpädagogischen und thematischen Teil dieser Materialmappe auf Ihre Schulstufe zugeschnittene Übungen und Spiele. Sie sind herzlich eingeladen die vorgeschlagenen Übungen und Spiele je nach Bedarf zu verwenden und auch zu verändern oder weiter zu entwickeln. Theaterpädagogische Vorbereitung sollte immer eine lustvolle und spielerische Einstimmung auf ein bestimmtes Thema oder das zu sehende Theatergenre sein. Die Spiele und Übungen sollen neugierig machen auf das, was während des Theaterbesuches, in diesem Fall das Theater im Klassenzimmer, behandelt wird oder zu sehen sein wird. Während der theaterpädagogischen Nachbereitung ist es sinnvoll den SchülerInnen die Möglichkeit zu geben zu bestimmten Themen Stellung zu nehmen, sich auszutauschen, offen zu diskutieren, zu analysieren, eventuelle Lösungsansätze für Problemthemen zu finden und/oder tiefer in die Thematiken des Stückes sowie in das gesehene Genre einzutauchen. Alle Übungen, Rechercheblätter sind so gegliedert, dass Sie Ihnen als Kopiervorlage dienen können. So müssen Sie nicht die ganze Mappe ausdrucken sondern nur den Teil, der für Sie im Speziellen wichtig ist. Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß mit unserem Begleitmaterial und freuen uns über Rückmeldungen, Anregungen und Fragen, ob zur Mappe, zum Stück oder zum Wiener Klassenzimmertheater. Wir freuen uns auch über Feedback, hierfür verwenden Sie bitte das Formular, welches Sie über unsere Homepage erreichen. 4

5 Mag. Dana Csapo: Leiterin / Regie Das Team Regiestudium am Max Reinhardt Seminar Wien, Inszenierungen an verschiedenen Stadttheatern in Deutschland und Österreich, Pikler Pädagogin i.a, Imago Facilitator (Prozessbegleitung) i.a Sabine Maringer: Theaterpädagogin BuT Ausbildung zur Theaterpädagogin BuT, Lichttechnikerin, Performerin, künstlerische Leitung Sparte Theater/Tanz Verein Log In, künstlerische Leitung Belle Etage-Straßentourneetheater, Regie und Tanzprojekte im In- und Ausland Holger Schober: Co-Leitung / Autor /Regie Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar Wien, Engagements an verschieden österreichischen Bühnen, Film und Fernsehrollen, Autor mehrerer Klassenzimmerstücke, Stückaufträge in Deutschland und Österreich, Stella Preisträger 2009 für sein Stück Clyde und Bonnie, Leiter des U/Hofs Linz (Kinder und Jugendtheatersparte des Landestheaters Linz), Leiter des Wiener Klassenzimmertheaters Dinah Pannos: Schauspielerin Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss. Spielte bisher u.a. im Theater Drachengasse, Garage X, Komödie im Bayerischen Hof sowie in etlichen freien Produktionen. Thomas Weilharter: Schauspieler Schauspieler u.a. beim aktionstheater ensemble mit Wir gründen eine Partei Dschungel Wien mit Vom Kopf des Herrn Zopf (Preisträgerstück Wettbewerb 3+) und 6 (ausgezeichnet mit dem STELLA 2012). Eigene Projekte als Performer und Regisseur. Gewinner des Jungwildpreises Teresa Huemer, BA: Backoffice, Öffentlichkeitsarbeit und Regieassistenz Masterstudium Theater- Film und Medienwissenschaft in Wien diverse Praktika im Kultur-, Veranstaltungs- und Öffentlichkeitsbereich. Zertifikatskurs Kulturmanagement am Institut für Kulturkonzepte 5

6 HOLGER SCHOBER ZUM THEMA ANTIPÄDAGOGIK Was ist die pädagogische Botschaft von Ich Komma Saufen? Also erst einmal muss ich darauf gleich sagen, dass ich bei meinen Stücken niemals von Botschaften ausgehe, sondern immer nur von Geschichten. Ich versuche immer zuerst heraus zu finden, was ist die Story meines Stückes, worum geht es, was passiert mit den Figuren und nicht, wie kann ich mein Publikum erziehen. Ich interessiere mich nicht sonderlich für pädagogische Konzepte, schon gar nicht am Theater. Das Theater ist dazu da, Denkansätze zu zeigen, Lebensmodelle, nach der Wahrheit zu suchen, die natürlich das subjektivste Gut ist, das es gibt. Theater darf nie Themen verhandeln, sondern muss immer Geschichten erzählen. Aber sollte ein Jugendstück nicht einen erzieherischen Ansatz haben? Ich denke, das ist zu kurz gedacht. Theater an sich ist schon alleine von seiner Grundform her so gestaltet, dass uns ein Autor, ein Regisseur, ein Schauspieler eine Geschichte erzählen, aus ihrer persönlichen Sicht, aus ihrer Erfahrung, aus der Perspektive dessen, wie sie die Welt sehen, oder sie gerne sehen würden. Das hat ja an sich schon einen erzieherischen Charakter, denn ich schreibe ein Stück natürlich nicht nur, aber auch dafür, damit ich meine Meinung zu einem Thema kundtue. Das ist an sich natürlich ein pädagogischer Ansatz. Was ist dann der Unterschied deiner Stücke, gegenüber pädagogisch ausgerichteter Stücke? Ich versuche, die Pädagogik nicht Mittel zum Zweck werden zu lassen. Ich möchte nicht, dass im Mittelpunkt meines Stückes steht, jetzt z.b. bezogen auf Ich komma saufen, Liebe Kinder bitte bitte nicht trinken, das ist gefährlich. Das wissen erstens sowieso die meisten und die, die es nicht wissen, wird man mit einem Theaterstück vermutlich auch nicht erreichen. Das ist ja das gefährliche am Alkohol, dass man weiß, dass das nicht gut ist, die Anziehungskraft aber größer ist, bzw. man sich denkt, ich werde schon nicht abhängig werden, ich brauche das ja gar nicht. Also geht es mir nicht darum, zu sagen, Finger weg vom Alkohol. Das ist mir als Ansatz für ein Stück viel zu wenig. Außerdem mögen das Jugendliche sowieso nicht, wenn man ihnen mit dem Zeigefinger kommt. Und der Zeigefinger interessiert mich sowieso nicht. Ich mag es, wenn der Zuschauer selbst mitdenken muss. Wenn die Botschaft nicht geliefert wird, sondern wenn man sie sich selbst heraus saugen muss. Eine Art Anti-Pädagogik so zu sagen. Und wie sieht die im konkreten Fall bei Ich komma saufen aus? Indem die Figur des H., der ja Alkoholiker ist, keine Läuterung erfährt und nicht am Ende des Stückes in Tränen ausbricht und sagt, es tut ihm alles so leid. Er findet es super, wie er ist und er möchte auch so bleiben wie er ist und der Zuschauer sieht aber daran, was aus ihm geworden ist, dass es falsch ist, was er macht. Das braucht also eine gewisse Eigenleistung des Zuschauers und das finde ich dann wiederum wirklich pädagogisch interessant. Der Helmut Qualtinger hat einmal den Unterschied zwischen österreichischem und deutschem Kabarett so erklärt: In Deutschland geht einer auf die Bühne und sagt: Der Bundeskanzler ist ein Idiot. Und in Österreich geht ein Idiot auf die Bühne und sagt: Der Bundeskanzler ist super. Das beschreibt auch sehr gut meinen Zugang als Autor. Hast du Angst, dass das die Jugendlichen überfordert? Keine Sekunde. Aus meiner Erfahrung, und ich arbeite ja als Autor fast ausschließlich im Jugendtheater, hält man Jugendliche im Theater überhaupt nur damit bei der Stange, wenn man sie fordert und damit fördert. Das kennen wir doch alle, nichts ist langweiliger, als wenn einem alles vorgekaut wird in der Schule. Wenn man nur auswendig lernen soll und nicht mitdenken muss. Man wird sowieso viel zu wenig gefragt, was man denkt, wenn man Schüler ist. Im Theater muss man das aber, sonst hat das ja keinen Sinn. Denn wozu sollen wir ein Stück spielen, bei dem eh jeder alles weiß und wo einem ganz genau erklärt wird, was man darüber zu denken hat. Warum sollte man Ich komma saufen sehen? 6

7 Weil es ein gesellschaftlich absolut brennendes Thema ist, weil man die Sache vielleicht aus einer Sicht erzählt bekommt, die man so noch nicht kannte und weil das Stück sowohl berührend, aufwühlend, witzig und traurig ist. Und das alles in 45 Minuten und man muss nicht einmal irgendwohin hinkommen, denn es gilt das Motto des Wiener Klassenzimmertheaters Theater kommt zu DIR!. Ist das nichts? Letzte Frage: Was ist das Besondere am Klassenzimmertheater? Die Nähe. Die Unmittelbarkeit. Die Abschaffung von Distanz zwischen dem Schauspieler und dem Publikum. Und der schöne Vorgang, dass da jemand kommt und einen Raum, den die Schüler seit Jahren kennen, von dem sie glauben, hier könnte sie überhaupt nichts mehr überraschen, verändert, also energetisch jetzt, indem er total neue Regeln darin aufstellt. Ein Klassenzimmerspieler kann weiter gehen, als das ein Lehrer je könnte. Und natürlich trägt er auch eine große Verantwortung, weil das Klassenzimmertheater vielleicht für viele der Theater-Erstkontakt ist. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst und wollen ihr mit qualitätsvollen, frischen Stücken mit brennenden Themen nachkommen, ohne Zeigefinger, aber mit viel Herz. Aus einem Gespräch mit Holger Schober im August 2009 INTERVIEW MIT DER REGISSEURIN DANA CSAPO Wann hast du zum ersten Mal Alkohol getrunken? Das war so mit 15 auf einer Silvesterparty. Ich weiß noch, dass Bier mir überhaupt nicht geschmeckt hat, Wein so mäßig und ich Alkohol nur süß" ertragen konnte. Ich habe mich dann in der folgenden Zeit immer wieder gezwungen Bier und auch Wein zu trinken und mich darüber geärgert, wie lange das wohl noch dauert, bis ich diese Getränke endlich mag, damit ich sie besser und schneller runterkriege. Aber zum Komasaufen konnte es bei mir Gott sei dank nicht kommen, weil ich immer eine Sperre hatte, ich war irgendwann so voll mit Flüssigkeit, dass ich nix mehr hineingebracht habe und mir somit auch das Koma erspart blieb. Was glaubst du ist Komasaufen? Komasaufen würde ich meinen, ist radikales Trinken bis zum Umfallen. So was wie ein kleiner Wettkampf oder eine Mutprobe, wer hält am längsten durch, wer kann am meisten ab. Das gabs schon bei den Indianern ;-) 7

8 Kann Theater Jugendliche davon abhalten Alkohol zu trinken? Definitiv NEIN! Alkohol ist viel zu verlockend und viel zu interessant. Alkohol gehört zum Erwachsen sein dazu und Jugendliche wollen um jeden Preis Erwachsen sein um sich vom Kind sein zu distanzieren. Außerdem experimentieren Jugendliche gerne und stoßen gerne an Grenzen um herauszufinden, wer sie sind und wohin sie gehören und Alkohol und Drogen sind ein Teilweg dieser Suche. Doch Theater kann Geschichten erzählen von jenen, die den Weg vom Experimentieren nach draußen in die reale Welt verloren haben und dass das eben auch passieren kann. Und dann können die Jugendlichen selber entscheiden, ob sich das noch interessant anfühlt, wenn jemand sich um sich selbst im Kreis dreht, weil er auf KEINEN FALL so erwachsen werden will, wie die anderen Erwachsenen und dabei aber sämtliche Entwicklungschancen verpasst und letztendlich wesentlich einsamer ist als zuvor. Welcher Konflikt steht für dich im Mittelpunkt des Stückes Ich Komma Saufen? Der innere Konflikt des Protagonisten H.. Er will auf biegen und brechen nicht akzeptieren, dass das Leben weh tut und er sich diesem Schmerz stellen muss, um zu heilen. Er will immer nur Spaß, auch wenn der Spaß längst vorbei ist. Und dass das Leben schwere Entscheidungen von einem fordert: Nämlich Verantwortung zu übernehmen für sein Handeln, sich den Entwicklungsschritten zu stellen, sein Handeln zu überdenken, auch sich selber in Frage zu stellen und an sich zu arbeiten um das Leben lebenswerter zu machen. Dass Flucht in den Rausch nur weitere Flucht nach sich zieht und damit der Kontakt zu echten Gefühlen und zu seinen Mitmenschen auf Dauer völlig versanden kann. Aus einem Gespräch mit Dana Csapo im September 2009 Theaterpädagogischer Impuls (zur Vor- oder Nachbereitung) Sammeln Sie mit den SchülerInnen Interviewfragen an Dana Csapo. Entscheiden Sie sich dabei, ob die Schüler das Stück zu diesem Zeitpunkt schon gesehen haben sollten oder nicht also ob Sie diese Übung zur Vor- oder Nachbereitung nutzen wollen. Anschließend sollen die SchülerInnen anhand ihrer Fragebögen fiktive Interviews miteinander durchführen. Diese Übung fördert die Kreativität und Spontaneität und zeigt, welches Bild sich die Schüler zum jeweiligen Zeitpunkt von Autor und Stück gemacht haben. 8

9 AUSZUG AUS DEM STÜCK Außerdem habe ich kein Abhängigkeitsproblem. Hatte ich nie. Wenn du ein Mensch bist, der ein Abhängigkeitsproblem hat, dann kannst du auch von Leimschnüffeln abhängig werden, oder von World of Warcraft spielen, oder sogar von Zucker. Wenn du stark genug bist, dass du weißt, wann du aufhören musst, dann kann dir kein Scheißzeug der Welt was anhaben. Ich habe immer gewusst, wann Schluss ist. Ich habe mich immer unter Kontrolle gehabt. Ich bin kein Mensch, der ein Abhängigkeitsproblem hat. Nur Loser sind abhängig. Ich bin kein Loser. Ich habe mir alles reingezogen, was ich wollte, ich war so dicht, dass ich mich selbst im Spiegel nicht mehr erkannt habe, aber ich hatte immer die Kontrolle. Wenn ich gesagt habe, heute saufe ich nichts, dann habe ich an dem Tag nicht gesoffen. Okay ich habe nicht oft gesagt, heute saufe ich nicht, weil hei, man ist nur einmal jung. Das ist das was die ganzen Idioten nicht verstehen. Dass sie sich den Falschen ausgesucht haben. Mir geht es gut. Ging es mir immer. Ich weiß, wann Schluss ist, ich will nur einfach nicht immer Schluss machen. Marco wusste nie, wann Schluss ist. Marco hatte sich nicht unter Kontrolle. Marco hatte seinen ersten Vollrausch mit 13. Er hatte zum ersten Mal Alkohol getrunken, er musste zum ersten Mal wieder belebt werden, er war zum ersten Mal im Krankenhaus und ihm musste zum ersten Mal der Magen ausgepumpt werden. Mann sollte meinen, wenn einem so früh schon so eine Scheiße passiert, dann wäre man in Zukunft ein bisschen vorsichtiger, oder würde den ganzen Mist überhaupt lassen. Aber Marco war nicht der Typ, der irgendwas lässt. Marco war nicht vorsichtiger. Marco hat immer gesagt: Lieber cool und tot als uncool und lebendig. Jetzt muss Marco aus der Schnabeltasse trinken und an guten Tagen kann er sich seine Schuhe selbst anziehen, aber die guten Tage sind sehr selten. Uncool und lebendig. Sein Albtraum hat ihn eingeholt. 13 Mann! Das ist es nämlich, was in dieser ganzen aktuellen Debatte überhaupt nicht vorkommt. Man hört immer nur, die Jugendlichen die trinken werden immer jünger. Vergesst das doch. Sie waren schon immer jung. Und vergesst diese ganze Scheiße, dass die Jugendlichen heute so viele Probleme haben, dass sie einfach zur Flasche greifen müssen. Sie haben schon immer Probleme gehabt, und sie haben schon immer deshalb zur Flasche gegriffen. Sie haben schon immer nicht gewusst, wie sie Mädchen ansprechen sollen und haben sich deswegen mit Alk gelockert. Sie haben auf Partys gesoffen, bei Zeltfesten, beim Bundesheer, in Studentenverbindungen und immer gab s Tote und Verletzte. Das ist nun mal so auf dieser Welt. Vermutlich gibt s sogar beim Sackhüpfen manchmal Tote und Verletzte. Der Punkt ist: Komasaufen ist keine Erfindung eurer Generation, es gibt jetzt nur ein Wort dafür und das ist nicht mal sonderlich originell. Was soll das heißen, Komasaufen? Wenn man im Koma ist kann man nicht mehr saufen. Und sich ins Koma saufen, so what? Marco hat sich ins Koma gesoffen. Drei Mal. Und er ist jedes Mal wieder aufgewacht. Weil Marco stark ist. Ist er immer noch. Der Hund will einfach nicht sterben. Der blöde Idiot klammert sich einfach an sein Leben, das ohnehin nicht mehr wert ist. Manchmal, wenn ich ihn besuche, ich besuche ihn nicht oft, weil ich ihn einfach nicht sehen kann, das packe ich einfach nicht, aber wenn ich ihn besuche und sehe wie er sich die ganze Zeit voll sabbert und lacht, wenn irgendwer einen Furz fahren lässt, dann würde ich ihm am Liebsten ein Kissen übers Gesicht halten und ihn erlösen. Ich denke, das bin ich ihm als Freund schuldig. Ich meine, was für ein Leben ist denn das? Das ist doch nicht mehr Marco. Marco konnte Gitarre spielen, wie ein Gott, wenn der die Klampfe ausgepackt hat, dann sind alle Frauen geschmolzen und alle Typen wollten so sein wie er. Scheiße, sogar ich wäre dann gerne so gewesen wie er. Ich kann nur Blockflöte spielen, aber versuch mal damit ein Mädchen auf zu reißen. Marco war gut in Mathematik, er war ganz gut in Sport, vor allem in Handball. Seine Mutter hat ihn vergöttert, sein Vater hat ihn gehasst, also stand es da auch 50:50. Für mich war Saufen immer eine Art Sport, für Marco, war es wie eine Religion. Der hat sich voll 9

10 über das Saufen definiert, wenn er mehr vertragen hat, als andere, dann hat er sich wertvoll gefühlt. Wenn er betrunken war, dann hat er sich größer gefühlt, stärker, besser, aber nicht so sehr wegen dem Rausch, sondern einfach, weil er tun konnte, was er wollte, weil es seine Entscheidung war, weil er der König in seinem Paradies war. Marco ist zu Saufwettbewerben angetreten, das haben wir alle getan, aber Marco ist da dran gegangen, als wären es die olympischen Spiele. Der hat trainiert dafür, der hatte sogar einen Trainingsplan. Marco war echt ein Vogel. Nur konnte Marco nicht fliegen und das war auch sein großer Fehler. Zu Sylvester ist Marco vom Kirchturm gesprungen, der ist nicht hoch, vielleicht 12 Meter, aber für Marco hat es gereicht. Schädelbasisbruch, ein Teil des hinteren Schläfenlappens verletzt, Good bye Marco, Hello Mumie. Theaterpädagogischer Impuls (zur Vorbereitung) Lesen Sie den SchülerInnen diesen Textauszug vor und lassen Sie sie dann überlegen, in welcher Situation diese Zeilen gesagt werden können. Anschließend sollen die Schüler mögliche Geschichten zu Marco und H. erfinden und kurze Szenen spielen. Durch diese Übung entwickeln die SchülerInnen eine eigene Vorstellung von dem Stück und setzten sich spielerisch mit der Stücksituation und den Inhalten/Themen auseinander. 10

11 Thematische Inputs + Theaterpädagogische Vor- und Nachbereitung Im Folgenden finden Sie verschiedene Anregungen dafür, wie Sie mit Ihren SchülerInnen das Stück vor- und nachbereiten können. Nach Ihrer persönlichen Einschätzung können Sie zwischen den verschiedenen theaterpädagogischen Impulsen wählen. Den einzelnen Impulsen ist jeweils angefügt ob sie sich zur Vor- oder Nachbereitung eignen. Alle Angebote sind nah an der Materie des Stückes und an der Inszenierung gehalten und können im Klassenzimmer umgesetzt werden. 11

12 MEDIENBERICHTE Sie finden hier Auszüge aus Medienberichten und Studien zu den Themen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen und Kindern. Entscheiden Sie bitte selbst, ob Sie diese Texte ausschließlich zu Ihrer eigenen Information verwenden oder ob Sie sie mit Ihren Schülern behandeln. Wenn Sie dies tun, so können Sie die Themen zum einen inhaltlich bearbeiten, zum anderen aber auch das Bild von Jugendlichen in den Medien damit beleuchten. DAS GAB ES SCHON IMMER Spiegel-Online, ALKOHOLMISSBRAUCH - MÄDCHEN ÜBERHOLEN DIE JUNGS IM KOMASAUFEN Spiegel-Online, WODKA IST KEIN BIER Fragen von Franziska Schwarz. Zuender. ZEIT.de ALKOHOLMISSBRAUCH - TÖDLICHER RAUSCH Von Uta Eisenhardt: ZEIT online,

13 KREIDESTAFFEL UND UNTERRICHTSGESPRÄCH Theaterpädagogischer Impuls zur Vorbereitung Wählen Sie eine der beiden Methoden aus um die SchülerInnen auf das Stück einzustimmen: Kreidestaffel: Schreiben Sie den Begriff Komasaufen in die Mitte der Tafel. Geben Sie einem Schüler/einer Schülerin die Kreide, um Assoziationen oder Fragen anzuschreiben. Er/sie gibt die Kreide weiter an die nächste Person, die wieder eine Assoziation oder Frage anschreibt. An der Tafel entsteht ein Cluster aus Begriffen, Vermutungen, Fragen. Brainstorming / Unterrichtsgespräch: Schreiben Sie den Titel des Theaterstücks Ich Komma Saufen an die Tafel und sammeln Sie die Assoziationen oder Fragen der SchülerInnen in einem Tafelbild. ELFCHEN SCHREIBEN Theaterpädagogischer Impuls (zur Vor- oder Nachbearbeitung) 1. Erklären Sie kurz die formalen Kriterien von Elfchen. 2. Anschließend überlegt sich jeder Schüler ein Elfchen. Dabei kann das erste und das letzte Wort von Ihnen vorgegeben oder das Grundthema veranschlagt werden. Jeder schreibt sein Elfchen auf die Tafel/ Overheadfolie o.ä. Beispiel: Spaß Freunde treffen Immer schneller trinken Nicht mehr aufhören können Kotzen Durch die Vielfältigkeit der Elfchen wird die Individualität der Problematik visualisiert und eine Diskussionsgrundlage geschaffen. 13

14 ASSOZIATIONSÜBUNGEN Theaterpädagogischer Impuls (zur Nachbereitung) Übung: 1. Räumen Sie Tische und Stühle an die Seite und bilden Sie mit den SchülerInnen einen Kreis. Zunächst soll reihum zum Thema Alkohol assoziiert werden: Einer fängt an und sagt irgendein Wort, das ihm zu Schule einfällt. Dann ist sein Nachbar dran usw. Es kann mehrere Runden assoziiert werden. Wem nichts einfällt, der kann die Worte wiederholen (den Fluss nicht unterbrechen). Assoziationsübungen machen den Kopf frei und holen alles hervor, was einem spontan zu einem Thema einfällt. 2. Anschließend bekommen die SchülerInnen die Aufgabe, eine Themenmaschine zum Thema Alkohol zu bauen. Die Mitte des Raumes kann als Bühne dienen. Einer fängt an, geht in die Mitte, nimmt eine Haltung ein und macht dazu eine kurze, sich wiederholende Bewegung und ein passendes Geräusch (Bsp.: Haltung eines Jugendlichen der gerade an einer Bar steht und das Trinkgeräusch glug glug macht.). Der nächste Schüler kommt dazu, nimmt eine Haltung ein, die sich zum ersten in Beziehung setzt und ergänzt diese ebenfalls durch eine kurze Bewegung und ein Geräusch. Dann kommt der nächste usw., bis alle Schüler in einem Bild stehen. Die Bewegungen und Geräusche laufen die ganze Zeit weiter. Sind alle Schüler involviert, können Sie die Maschine erst immer langsamer und dann immer schneller werden lassen, bis sie schließlich explodiert. Auch beim Bau der Maschine arbeiten die SchülerInnen assoziativ. Als Teile der Maschine bilden sie am Ende ein gemeinsames großes Ganzes, was den Gemeinschaftssinn stärkt. KONFLIKTLÖSUNG Strategien zur Konfliktlösung Streitigkeiten, offene oder subtile Konflikte lassen sich auf die Dauer nur in Gesprächen klären, in denen beide Parteien langsam aufeinander zugehen. Diese Gespräche sollten zumindest von einer neutralen Person begleitet werden. Sie können nach folgendem Schema geführt werden: 1. Konfliktdefinition: Wo liegen die Probleme? Wo haben sie ihren Ursprung? 2. Lösungsfindung: Entwickeln Sie gemeinsam mehrere Lösungsmöglichkeiten, ohne sie zu bewerten, aber betrachten Sie diese kritisch. Entscheiden Sie sich für die Lösung, die beiden Parteien Vorteile bringt. (Es ist selbstverständlich, dass dabei auch Nachteile in Kauf genommen werden müssen. Diese sollten aber auf beide Parteien gleichmäßig verteilt werden). Sehen Sie die gefundene Lösung nicht als unbedingt endgültig, sondern modifizierbar an. 3. Durchführung der Problemlösung: 14

15 Halten Sie schriftlich fest, welche Schritte gleichzeitig oder nacheinander unternommen werden müssen, um die Durchführung der Lösung zu garantieren. Achten Sie darauf, dass die getroffenen Absprachen eingehalten werden. 4. Erfolgskontrolle: Beobachten Sie aufmerksam, ob die Lösung funktionsfähig ist. Prüfen Sie, ob die getroffenen Entscheidungen richtig waren. Variieren Sie gegebenenfalls die Problemlösung. Theaterpädagogischer Impuls (zur Nachbereitung) Besprechen Sie gemeinsam mit Ihrer Klasse die Strategien zur Konfliktlösung und suchen Sie nach weiteren Lösungsmöglichkeiten. Stellen Sie dann in Dreiergruppen kurze Mediationsgespräche nach: Zwei SchülerInnen bilden eine Streitpartei (lassen Sie die SchülerInnen selbst entscheiden, worum es in dem Streit gehen soll) und ein Dritter nimmt die Rolle des Mediators/ des Konfliktvermittlers ein (er kann sich an den Strategien orientieren). Ziel soll es sein, zu einer Einigung zu kommen. Beispiel: Im szenischen Spiel können die Schüler Streitsituationen erproben und behandeln. Dabei üben sie sich in der Konfliktvermittlung und -lösung. GESTALTEN EINER SCHÜLERZEITUNG Anregung für den Unterricht (zur Nachbearbeitung) Gestalten Sie mit Ihren Schülern eine Schülerzeitung zum Thema Alkohol. Darin sollen möglichst viele unterschiedliche Rubriken vorkommen: Essays, Schauplatzberichte, Gedichte, Elfchen, Lyrics, Comics, Bilderstory, Karikaturen, Interviews und Umfragen [real oder fingiert], Rätsel, usw. Mögliche Themenbereiche: Berichte über Alkoholsuchtkranke aus dem Bekanntenkreis. Wodurch unterscheiden sich die Gründe für Jugendliche und Erwachsene Alkohol zu trinken? Haben sie dieselben Gründe? Komasaufen vs. Speedsaufen? AA was ist das? Folgen von überhöhtem Alkoholkonsum? Gibt es verschiedene Arten von Alkholsucht? (Alpha, Betha, Gamma, Delta und Epsylon-Alkoholiker) uvm Im Folgenden finden Sie Beispiele für Gedichte und Rätsel von Schülern. 15

16 FRAGENKATALOG 1. Ich Komma Saufen ist ein Stück, das nicht in einem Theater sondern direkt bei euch im Klassenzimmer spielt. Was haltet ihr von dieser Theaterform? 2. Ihr habt H. erlebt. Was haltet ihr von ihm? Könnt ihr sein Verhalten nachvollziehen? Worin seht ihr H.s Stärken/seine Schwächen? 3. H. hat alle seine Freunde verloren. Merkt man ihm an, dass er traurig ist? 4. Glaubt ihr, dass H. eine Freundin hat? Könnt ihr euch vorstellen, dass er mit ihr über seinen Verlust reden könnte? 5. Ist H. eurer Meinung nach ehrlich? (Zu seinen Eltern, zu den Anonymen Alkoholikern, zu dem Schulpsychologen und zu sich selbst.) 6. Was bedeutet für dich Freundschaft? Was bedeutet für H. Freundschaft? 7. Wie würdet ihr die Jugendlichen im Stück beschreiben? Für wie realistisch haltet ihr die Figurenzeichnung und die Situationen? 8. Ist euch H. (un)sympathisch? Warum? 9. Welche Passagen haben euch besonders gut gefallen? Warum? 10. Habt ihr schon Erfahrungen gemacht mit Jugendlichen die Ähnlichkeit mit H. oder seinen Freunden haben? 11. Gab es Momente, die euch an Situationen im eignen Leben erinnerten? 16

17 LITERATUREMPFEHLUNGEN ZUM THEMA Hau ab du Flasche! Ladiges, Ann: Hau ab, du Flasche!. Reihe "rororo Rotfuchs" Rowohlt Verlag, Theaterpädagogischer Impuls (zur Vor- und Nachbereitung) Im Zuge des Deutschunterrichtes wird Hau ab du Flasche! gelesen. Danach finden in der Schule Rollenspiele zu den Schlüsselszenen (Rolands Diebstahl des Brillantringes seiner Mutter) statt. Hinweise an die SchülerInnen zur Erarbeitung der Rollen: Die Figuren sollen so real wie möglich sein. Die Schüler sollen sich voll und ganz in die Lage der Figur hineinversetzen. Jeder erarbeitet seine Rolle in der ICH-Form in Stichworten, dann findet ein Vergleich in der Gruppe statt; Beim Vorspielen werden in der ersten Phase die Sichtweisen und Gedanken ausgetauscht, in der zweiten Phase soll versucht werden zu einer Problemlösung zu kommen ohne dabei Schuldzuweisungen zu machen. Die Schüler erarbeiten fiktive Situationen: 1. Ein Tag nach Elisabeths Geburtstag an dem Roland betrunken aufgekreuzt ist. Roland, Elisabeth, ihre Freundin (erfinden) und Herr Thiele treffen sich zu einem Gespräch; 2. Nachdem Rolands Eltern den Diebstahl bemerkt haben kommt es zu einem Gespräch zwischen Vater, Mutter, Roland und einer weiteren Person eurer Wahl. Im szenischen Spiel können die Schüler Streitsituationen erproben und behandeln. Dabei üben sie sich in der Konfliktvermittlung und -lösung. 17

18 LINKS UND BERATUNGSSTELLEN Institut für Suchtprävention Wien Modecenterstraße 14/Block C/2.OG 1030 Wien Tel.: Fax: Dialog Akademie Servicestelle für Prävention und Früherkennung des Vereins Dialog. Gudrunstraße 184, Stiege IV, 3. Stock 1100 Wien Tel.: +43/1/ Fax.: +43/1/ Angebot für Lehrkräfte, BeratungslehrerInnen, DirektorInnen, SchulärztInnen und - PsychologInnen sowie Eltern. Telefonische und persönliche Beratung, Prävention, Früherkennung. Kostenlos für Schulen in Wien. Rat auf Draht Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche Te. 147, 18

19 Kooperationspartner und Förderer An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei unserem Kooperationspartner DSCHUNGEL Wien und unserem Fördergeber, der Stadt Wien bedanken. DSCHUNGEL WIEN Theaterhaus für junges Publikum FON FAX Hunger auf Kunst und Kultur Gumpendorferstraße 9/10 A Wien Tel: Magistratsabteilung 7 der Stadt Wien Abteilung Kunst Friedrich-Schmidt-Platz Wien Fon Fax

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Verhalten des Co-Abhängigen

Verhalten des Co-Abhängigen Co Abhängigkeit Dies ist ein Thema das mir sehr am Herzen liegt. Die Co Abhängigkeit kommt in den besten Familien vor. Auch in meiner Familie war zuerst meine Mutter. als ich dann massiv zu trinken begann

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Geographisches Institut Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Nationale Fachtagung SuPo 24.6.2015, Biel Dr. Sara Landolt, Geographisches Institut, Universität Zürich Erweiterung des Nachtlebens

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst.

in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Hey, in diesem Training möchte ich Dich an die Hand nehmen und Dir die ersten Wege zeigen, mit denen Du mit Frauen ins Gespräch kommen kannst. Wie ich bereits sagte - meine Philosophie ist eine andere.

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Was ist die Friendzone?

Was ist die Friendzone? Was ist die Friendzone? Friendzone vermeiden In die Friendzone oder auch "Kumpelschublade" rutschst Du immer dann, wenn eurer Beziehung die sexuelle Dimension fehlt. Deine Mutter ist zum Beispiel in Deiner

Mehr

20 Bitten von Kindern. an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern

20 Bitten von Kindern. an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern 20 Bitten von Kindern an ihre geschiedenen oder getrennten Eltern Dr. Karin Jäckel In Memoriam Dieter Mark Alle Rechte liegen bei der Verfasserin Wenn die Familie zerbricht, reagieren Kinder meist mit

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Mein bisher bestes Jahr

Mein bisher bestes Jahr Interview mit Daniela Böhle über ihr Jugendbuch Mein bisher bestes Jahr Mein bisher bestes Jahr ist dein erstes Jugendbuch. Wie kam es zu der Idee, erstmals für jüngere Leser zu schreiben? Auslöser war

Mehr