akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen"

Transkript

1 betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2014 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

2 Wir sind für Sie da Kerstin Reichert Kerstin Reichert Schweinfurt, Keßlergasse 17 Tel: Fax: IG Metall Aschaffenburg Aschaffenburg, Haselmühlweg 1 Tel: Fax: Mail: IG Metall Schweinfurt Schweinfurt, Manggasse 7-9 Tel: Fax: Mail: IG Metall Würzburg Würzburg, Randersackerer Straße 33 Tel: Fax: Mail: 2

3 3

4 Vorwort Bildung nahe am Geschehen Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dem Seminarprogramm 2014 hat die in Zusammenarbeit mit deiner IG Metall Verwaltungsstelle ein Paket geschnürt, das für jeden Betriebsrat, für jede Schwerbehindertenvertretung und jede Jugend- und Auszubildendenvertretung passende Seminarangebote bereithält. Bildungsberatung: Orientierung für den eigenen Bildungsweg Sowohl die Betriebsräteakademie als auch deine Verwaltungsstelle stehen dir zur Verfügung und beraten dich gerne, wenn du Fragen zu den Angeboten hast. Selbstverständlich helfen wir dir, die richtigen Seminare zu finden. Wir sind nur einen Telefonanruf weit von dir entfernt. Betriebsratswahl 2014 Zur Betriebsratswahl bieten wir Seminare, welche die Aufgaben des Betriebsrats zum Ende der Amtszeit, die Anforderungen im Vorfeld der Wahl und die Herausforderungen nach der Wahl aufgreifen. Im Anschluss an die Betriebsratswahl ist die Strategie- und Arbeitsplanung besonders wichtig. Die Betriebsräteakademie wie auch die Verwaltungsstelle helfen dir gerne bei der Planung und Durchführung einer Betriebsratsklausur. Gerne unterstützt die Betriebsräteakademie die Betriebsräte bei ihrer Bildungsplanung. Gemeinsam für faire Arbeit eintreten Unser Anspruch ist nicht nur, dass unsere Seminare kompetenter machen. Für uns als IG Metall sind unsere Veranstaltungen nur dann erfolgreich, wenn wir auch eine Wirkung erzielen. Gemeinsam setzen wir uns für faire Arbeitsbedingungen und eine aktive Interessenvertretung von Arbeitsnehmer/-innen in den Betrieben ein. Mit unserem Seminarangebot wollen wir dazu einen Beitrag leisten. Wir freuen uns auf Deine Teilnahme IG Metall Aschaffenburg; IG Metall Schweinfurt; IG Metall Würzburg 4

5 BRkompakt Mit BR kompakt der siebenteiligen Ausbildungsreihe der IG Metall unterstützen wir Deine Betriebsratstätigkeit effektiv und zuverlässig. Gemeinsam bieten wir und die Bildungszentren der IG Metall eine systematische und aufeinander abgestimmte Weiterbildung an. Die themenbezogenen Module verbinden das nötige fachliche und methodische Know-how mit unserer gewerkschaftlichen Erfahrung. Dadurch wird die Seminarteilnahme ein Gewinn für Dich und Deine Kolleginnen und Kollegen. Die hoch qualitative Ausbildungsreihe baut auf das regionale Einführungsseminar in die Betriebsratsarbeit auf. Die Module sind einzeln in beliebiger Reihenfolge buchbar. Als Anerkennung für Dein Engagement erhältst Du jeweils nach drei und nach fünf Seminaren ein Dankeschön-Präsent. BR kompakt: Klar. Kompetent. Kollegial. 5

6 Inhalt Betriebsräte Grundlagen 10 Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) 12 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln 14 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln 15 Neu gewählt - und nun? 16 Die Geschäftsführung des Betriebsrats 17 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter 18 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter 19 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter 20 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder 21 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder 22 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder 23 Betriebsvereinbarungen praxisnah und umsetzbar gestalten 24 Protokollführung im Betriebsrat 25 Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 26 Arbeitszeitregelung im Angestelltenbereich 27 Dienstreisen und betriebliche Reisekostenregelungen 28 Die Einigungsstelle nach 76 BetrVG Schlichtungs- und 29 Durchsetzungsmittel 29 AT Angestellte, ein besonderes Beschäftigungsverhältnis 30 Vereinbarkeit von Beruf, Erziehung und Pflege 31 Der Betriebsrat im Schichtbetrieb und die möglichen Freistellungen 32 Ein Tag am Arbeitsgericht 33 Grundwissen für die Arbeit der Betriebsratsassistenz 34 BR-Grundlagen für KMU-Betriebe Teil 1 35 BR-Grundlagen für KMU-Betriebe Teil 2 36 BR-Grundlagen für KMU-Betriebe Teil 3 37 Arbeitsrecht 38 Grundlagen des Arbeitsrechts 1 kompakt 40 Grundlagen des Arbeitsrechts 2 kompakt 41 Grundlagen des Arbeitsrechts 3 kompakt 42 Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte 43 Aktuelle Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht 44 Haftung von Betriebsräten 45 Betriebsverfassungsrechtliche Ansprüche durchsetzen 46 Werkvertrag und Dienstleistungsvertrag 47 6

7 Arbeits- und Gesundheitsschutz 48 Arbeits-und Gesundheitsschutz 1 50 Arbeits- und Gesundheitsschutz 2 51 Gute Arbeit im Büro 52 Gesundheitsmanagement als Aufgabe des Betriebsrates 53 Arbeitsorganisations und Stressmanagement im Betriebsratsgremium 54 Tarifvertrag und Entgelt 56 Entgelt 1 58 Entgelt 2 - Richtig eingruppieren und Leistung gestalten, Teil 1 59 Entgelt 2 - Richtig eingruppieren und Leistung gestalten, Teil 2 60 Der Manteltarifvertrag Metall + Elektro Bayern 61 Die Tarifverträge der bayrischen Metall- und Elektroindustrie Ein Überblick 62 Weitere Themen 64 Wirtschaftsausschuss 1 66 Wirtschaftsausschuss Spezial: BIWIN 67 Beschäftigung sichern durch arbeitsorientiere Innovationsprozesse 68 Studierende im Betrieb 69 Projektmanagementkompe-tenz für Betriebsräte 70 Innerbetrieblich mit mehr Pfiff und wenig Aufwand ALLE/S ins Gespräch bringen 71 Beratungsgespräche führen - Teil 1 72 Beratungsgespräche führen - Teil 2 73 Geht s noch Konflikte lösen mit System 74 Überzeugend reden und argumentieren - Rhetorik 1 75 Als Betriebsrat professionell beraten und begleiten - Teil 1 76 Als Betriebsrat professionell beraten und begleiten - Teil 2 77 Sicher auftreten schlagkräftig argumentieren 78 Datenschutz im Büro 79 Aktuelle Entwicklung im Arbeitnehmerdatenschutz 80 Social Media aus kollektiv- und datenschutzrechtlicher Sicht 81 7

8 Inhalt Jugend- und Auszubildendenvertretung 82 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I 84 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II 85 Wahlvorstandsschulung zur Vorbereitung und Durchführung der JAV-Wahl 86 Jugendarbeit erfolgreich gestalten 87 Erste Schritte der JAV-Arbeit 88 Einführung in die Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung 89 Schwerbehindertenvertretung 90 Teilhabepraxis I 92 Teilhabepraxis II 93 Gespräche führen als SBV 94 Arbeits- und Sozialrecht für SBV 95 Wahl der Schwerbehindertenvertretung (SBV) 96 Organisatorisches 98 Betriebsräteakademie Inhouse-Seminare gute Gründe für die Betriebsräteakademie 102 Rechtsgrundlagen für die Seminarteilnahme 104 Bildung optimal integriert in die Betriebsratsarbeit 106 Betriebsräteakademie: Passende Angebote 107 Referenten 108 Bildungszentrum Lohr und Bad Orb 110 Kritische Akademie Inzell 111 Jugendbildungszentrum Schliersee 112 Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV 117 Seminaranmeldung SBV 121 8

9 9

10 Betriebsräte Grundlagen

11 Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) BR Kompakt 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln BR Kompakt 2 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Neu gewählt - und nun? Die Geschäftsführung des Betriebsrats Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter in Betrieben über 200 Beschäftigte (Teil 1-3) Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder - (Teil 1-3) Betriebsvereinbarungen praxisnah und umsetzbar gestalten Protokollführung Im Betriebsrat Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG Arbeitszeitregelung im Angestelltenbereich Dienstreisen und betriebliche Reisekostenregelungen Die Einigungsstelle nach 76 BetrVG Schlichtungs- und Durchsetzungsmittel AT Angestellte, ein besonderes Beschäftigungsverhältnis Vereinbarkeit von Familie und Beruf Der Betriebsrat im Schichtbetrieb und die möglichen Freistellungen Ein Tag am Arbeitsgericht Grundwissen für die Arbeit der Betriebsratsassistenz BR-Grundlagen für KMU-Betriebe (Teil 1-3) Bildung bedeutet auch, die Beziehung zu anderen Menschen gestalten zu können. Bernhard Bueb 11

12 Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Seminargebühr: 990,- Unterkunft/Verpflegung: Siehe jeweiligen Veranstaltungstermin Das Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit ist die Basis für das Grundwissen eines jeden Betriebsrats. Es gibt einen Überblick zum Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), über die verschiedenen Beteiligungsrechte und deren Durchsetzungsmöglichkeiten. Anhand von praktischen Übungen wird der Umgang mit Gesetzen vermittelt. Seminarziel ist neben der Vermittlung des betriebsverfassungsrechtlichen Rüstzeugs die Handlungsfähigkeit der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer/-innen auszubauen. Es werden im Seminar praxisorientiert Kompetenzen entwickelt um betriebliche Spannungsfelder zu verstehen, sowie die gesetzlichen Aufgaben und auftretende Probleme anzugehen. Betriebsräte Der Betriebsrat als Interessenvertretung der Arbeitnehmer/-innen Positionsbestimmung des Betriebsrats unter Beachtung der 2, 74, 75 BetrVG Zusammenarbeit mit betrieblichen Akteuren, Gewerkschaften und externen Stellen Beteiligungsorientierte Betriebsratsarbeit Umgang mit Gesetzestexten und Kommentaren und unbestimmte Rechtsbegriffe Verhältnis der Rechtsquellen untereinander insbesondere von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats ( 80 BetrVG) Die Geschäftsführung des Betriebsrats ( BetrVG) Beteiligungsrechte und Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrat: Einigungsstelle, Beschlussverfahren, Pflichtverletzungen der Betriebsparteien Einführung in die Mitbestimmungsrechte ( 87 BetrVG) Bildungsplanung des Betriebsrats und seiner Mitglieder Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX 12

13 Termin 1: : BR1_Uf_14-01, Unterkunft/Verpflegung: 767,25 : IG Metall Bildungszentrum Lohr Termin 2: : BR1_Uf_14-02, Unterkunft/Verpflegung: 767,25 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Termin 3: : BR1_Uf_14-03, Unterkunft/Verpflegung: 580,00 : Hotel und Landgasthof Heimathenhof, Heimbuchenthal Termin 4: : BR1_Uf_14-04, Unterkunft/Verpflegung: 790,00 : Novotel Würzburg, Würzburg Termin 5: : BR1_Uf_14-05, Unterkunft/Verpflegung: 604, : Hotel Ullrich, Elfershausen Termin 6: : BR1_Uf_14-06, Unterkunft/Verpflegung: 767,25 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Termin 7: : BR1_Uf_14-07, Unterkunft/Verpflegung: 580,00 : Hotel und Landgasthof Heimathenhof, Heimbuchenthal Termin 8: : BR1_Uf_14-08, Unterkunft/Verpflegung: 790,00 : Novotel Würzburg, Würzburg 13

14 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln BR Kompakt Modul 1 Seminar der Betriebsräteakademie Termin BRK_01_14-10 IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Betriebsräte Betriebliche Konflikte und Probleme gibt es zuhauf. Betriebsräte müssen hier die Initiative ergreifen, um ihre und die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Dazu bedarf es neben eigenem Durchsetzungswillen fundierte Kenntnisse im Gebrauch betriebsverfassungsrechtlicher Vorschriften. Das Seminar ermuntert, die eigenen Rechte zu nutzen. Die Teilnehmer/-innen lernen die Voraussetzungen und Auswirkungen der verschiedenen Instrumente der Mitbestimmung kennen. Sie bekommen Anregungen, die eigene Arbeitsweise zu verbessern. Systematik und Reichweite der Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte nach BetrVG Durchsetzungsmöglichkeiten im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren Betriebsvereinbarung, Regelungsabrede und Einigungsstelle Verhältnis von Tarifverträgen, gesetzlichen Regelungen und Betriebsvereinbarungen Stellenwert der Tarifverträge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext Strategieentwicklung zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten Seminare der Bildungsstätte Lohr/Bad Orb Termin: : LO04614 : IG Metall Bildungszentrum Lohr Termin: : OB03814 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Vorkenntnisse: Grundkenntnisse aus der Betriebsverfassung, entsprechend dem Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit BR 1 sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG, 96.4 SGB IX 14

15 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln BR Kompakt Modul 2 Personelle Veränderungen erfordern rechtzeitiges Handeln gerade von Seiten des Betriebsrats. Für den Betriebsrat stellt sich die Frage: Wie gehen wir vor? Wie beurteilen wir die Situation in jedem Einzelfall, welche Faktoren spielen dabei eine Rolle und wie geben wir Auskunft? Das Seminar Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln gibt den Teilnehmer/-innen einen Überblick über die Rechte des Betriebsrates bei personellen Maßnahmen. Die Teilnehmer/-innen lernen, was als Betriebsrat beachtet werden muss, wenn betroffene Arbeitnehmer/-innen im Konfliktfall begleitet werden und wie sich der Betriebsrat richtig verhält. Grundkenntnisse der individual- und kollektivrechtlichen Regelungen zu den Handlungsfeldern: Einstellung, Versetzung, Direktionsrecht, Gleichbehandlung, Abmahnung, Kündigung Möglichkeiten und Grenzen der Mitbestimmungsrechte unterschiedliche Konfliktebenen für Arbeitnehmer im Betrieb Kriterien für die politische, juristische und tarifvertragliche Beurteilung einer Konfliktsituation Übersicht über die Rechtsquellen; Informationen beschaffen, bewerten und für das Beratungsgespräch aufbereiten Seminar der Betriebsräteakademie Termin BRK_02_14-10 IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Betriebsräte Seminare der Bildungsstätte Lohr/Bad Orb Termin: : LH05014 : IG Metall Bildungszentrum Lohr Termin: : OE04914 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Vorkenntnisse: Grundkenntnisse aus der Betriebsverfassung, entsprechend dem Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit BR 1 sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG, 96.4 SGB IX 15

16 Neu gewählt - und nun? Termin BRE_02_14-06 Stadionsgaststätte Kickers, Würzburg Seminargebühr: 130, Tagungspauschale: 35,, Termin 2/ / BRE_02_14-05 Termin 3/ / BRE_02_14-07 Nach der Betriebsratswahl suchen die erstgewählten Betriebsratsmitglieder Orientierung und Übersicht in der Flut von Gesetzen und Regelungen, den Gepflogenheiten im Betriebsrat und den eigenen Positionen. In diesem Seminar werden alle drängenden Fragen von neu gewählten Betriebsratsmitgliedern beantwortet. Es wird ein guter Einblick in das Arbeitsfeld Betriebsrat vermittelt und Orientierung für die weiteren Aufgaben gegeben. Vorbereitung auf die neuen Aufgaben im Betriebsratsamt Herausforderung Betriebsrat Eine erste Orientierung Rechtliche Rahmenbedingungen Praktische Gestaltung der Betriebsratsarbeit Zusammenarbeit mit der IG Metall : Betriebsräte Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX IG Metall Schweinfurt Seminargebühr: 130, Tagungspauschale: Wird mit Ausschreibung bekannt gegeben 16

17 Die Geschäftsführung des Betriebsrats Die Arbeit des Betriebsrats ist vielfältig und keineswegs frei von Sach- und Zeitzwängen. Dazu gehören z.b. einzuhaltende Fristen und verbindliche Formalien. Das Seminar vermittelt die rechtlichen Kenntnisse für eine sachgerechte Arbeit des Betriebsrats und leitet mit praxisorientierten Beispielen und Hilfen dazu an, die eigene Arbeit und die des Gremiums effizient und erfolgreich zu organisieren. Grundlagen der Geschäftsführung des Betriebsrats Die Betriebsratssitzung Betriebs- und Abteilungsversammlungen Bildung von Ausschüssen Zusammenarbeit im Betriebsrat Arbeits- und Bildungsplanung Eckpunkte einer Geschäftsordnung Vorkenntnisse: Der vorherige Besuch des Seminars BR 1 oder vergleichbare Kenntnisse sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin BGS_30_14-02 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 420, Tagungspauschale: 258,75 Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Edelbert Zimmermann (Betriebsräteberater und Fachreferent) 17

18 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter In Betrieben über 200 Beschäftigten Teil 1 Termin BRV_66_14-01 Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries Seminargebühr: 600, Unterkunft/Verpflegung: 255, Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Stefan Leinfelder Mit der Wahl zum Vorsitzenden oder Stellvertreter eines Betriebsratsgremiums ändern sich die Aufgaben und die Verantwortung. Die Arbeit im Betriebsrat ist effektiv zu organisieren. Neben der inhaltlichen Arbeit sind die strategische Ausrichtung der Betriebsratsarbeit, Fragen der Arbeitsorganisation im Gremium und besondere Führungs- und Leitungsaufgaben von zentraler Bedeutung. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit braucht eine gute Organisation. Dafür sind zuallererst die Betriebsratsvorsitzenden und die Stellvertretenden Vorsitzenden verantwortlich. Im ersten Teil der Seminarreihe entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer weiteren Betriebsratsarbeit. Im zweiten Teil stehen viele hilfreiche, und einfach anzuwendende Werkzeuge und Hilfsmittel guter Betriebsratsarbeit im Mittelpunkt des Seminars. Und im dritten Teil dreht sich alles um Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat. Strategie und Ziele in der Betriebsratsarbeit Rolle und Aufgaben in der Betriebsratsarbeit Eine Strategie für die Betriebsratsarbeit entwickeln Werkzeuge der Strategieentwicklung Gemeinsame Ziele für den Betriebsrat entwickeln Persönliche Entwicklungsziele in der Betriebsratsarbeit Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG 18

19 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter In Betrieben über 200 Beschäftigten Teil 2 Mit der Wahl zum Vorsitzenden oder Stellvertreter eines Betriebsratsgremiums ändern sich die Aufgaben und die Verantwortung. Die Arbeit im Betriebsrat ist effektiv zu organisieren. Neben der inhaltlichen Arbeit sind die strategische Ausrichtung der Betriebsratsarbeit, Fragen der Arbeitsorganisation im Gremium und besondere Führungs- und Leitungsaufgaben von zentraler Bedeutung. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit braucht eine gute Organisation. Dafür sind zuallererst die Betriebsratsvorsitzenden und die Stellvertretenden Vorsitzenden verantwortlich. Im ersten Teil der Seminarreihe entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer weiteren Betriebsratsarbeit. Im zweiten Teil stehen viele hilfreiche, und einfach anzuwendende Werkzeuge und Hilfsmittel guter Betriebsratsarbeit im Mittelpunkt des Seminars. Und im dritten Teil dreht sich alles um Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat. Gute Betriebsratsarbeit so geht s Struktur geben Konflikte vermeiden Sitzungen planen und moderieren Aufgaben planen und delegieren Werkzeuge und Instrumente der Arbeitsorganisation Persönlichkeitsstile im Betriebsratsgremium Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin BRV_67_14-01 Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries Seminargebühr: 600, Unterkunft/Verpflegung: 255, Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Stefan Leinfelder 19

20 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter In Betrieben über 200 Beschäftigten Teil 3 Termin BRV_68_14-01 Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries Seminargebühr: 600, Unterkunft/Verpflegung: 255, Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Stefan Leinfelder Mit der Wahl zum Vorsitzenden oder Stellvertreter eines Betriebsratsgremiums ändern sich die Aufgaben und die Verantwortung. Die Arbeit im Betriebsrat ist effektiv zu organisieren. Neben der inhaltlichen Arbeit sind die strategische Ausrichtung der Betriebsratsarbeit, Fragen der Arbeitsorganisation im Gremium und besondere Führungs- und Leitungsaufgaben von zentraler Bedeutung. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit braucht eine gute Organisation. Dafür sind zuallererst die Betriebsratsvorsitzenden und die Stellvertretenden Vorsitzenden verantwortlich. Im ersten Teil der Seminarreihe entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer weiteren Betriebsratsarbeit. Im zweiten Teil stehen viele hilfreiche, und einfach anzuwendende Werkzeuge und Hilfsmittel guter Betriebsratsarbeit im Mittelpunkt des Seminars. Und im dritten Teil dreht sich alles um Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat. Besondere Führungs- und Leitungsaufgaben Führen Leiten Moderieren Betriebsratsmitglieder motivieren Arbeitsaufträge delegieren und den Status kontrollieren Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat Abschluss der Seminarreihe und Ausblick Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG 20

21 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder Rechtliche Grundlagen Teil 1 Ein Wechsel in die Freistellung bringt viele Veränderungen mit sich. Der Wechsel zwischen beruflicher Tätigkeit und Betriebsratsarbeit fällt weg. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld verändern sich oft sehr stark. Die Erwartungen der Betriebsratskolleg/-innen und des Arbeitgebers steigen. Und dann gibt es viele offene Fragen. Was verändert sich nun rechtlich für mich. Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln und qualifizieren. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Seminarreihe stehen rechtliche Fragen für Freigestellte im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird auf die neue Rolle von freigestellten Betriebsratsmitgliedern, die Veränderungen am Arbeitsplatz und die Erwartungen eingegangen. Und im dritten Teil geht es um die Organisation des neuen Aufgabengebietes. Rechte und Pflichten gegenüber dem Arbeitgeber Betriebsverfassungsrechtliche Aufgaben von Freigestellten Arbeitszeit, Arbeitsentgelt, Mehrarbeit Entlohnung und Berufliche Weiterbildung Persönliche Entwicklungsziele beschreiben Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin FBR_01_14-01 Termin FBR_01_14-02 Hotel Dirsch GmbH, Titting Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 206, Freigestellte Betriebsräte Referent Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent) 21

22 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder Rolle und Aufgaben Teil 2 Termin FBR_02_14-01 Termin FBR_02_14-02 Hotel Dirsch GmbH, Titting Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 206, Ein Wechsel in die Freistellung bringt viele Veränderungen mit sich. Der Wechsel zwischen beruflicher Tätigkeit und Betriebsratsarbeit fällt weg. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld verändern sich oft sehr stark. Die Erwartungen der Betriebsratskolleg/-innen und des Arbeitgebers steigen. Und dann gibt es viele offene Fragen. Was verändert sich nun rechtlich für mich. Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln und qualifizieren. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Seminarreihe stehen rechtliche Fragen für Freigestellte im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird auf die neue Rolle von freigestellten Betriebsratsmitgliedern, die Veränderungen am Arbeitsplatz und die Erwartungen eingegangen. Und im dritten Teil geht es um die Organisation des neuen Aufgabengebietes. Rollenverständnis als freigestellter Betriebsrat Veränderungen im Vergleich zur bisherigen Betriebsratsarbeit Veränderungen im Vergleich zum bisherigen Arbeitsplatz Erwartungen an freigestellte Betriebsratsmitglieder Das Verhältnis zu anderen Betriebsratsmitgliedern Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Freigestellte Betriebsräte Referent Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent) 22

23 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder Organisation der Betriebsratsarbeit Teil 3 Ein Wechsel in die Freistellung bringt viele Veränderungen mit sich. Der Wechsel zwischen beruflicher Tätigkeit und Betriebsratsarbeit fällt weg. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld verändern sich oft sehr stark. Die Erwartungen der Betriebsratskolleg/-innen und des Arbeitgebers steigen. Und dann gibt es viele offene Fragen. Was verändert sich nun rechtlich für mich. Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln und qualifizieren. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Seminarreihe stehen rechtliche Fragen für Freigestellte im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird auf die neue Rolle von freigestellten Betriebsratsmitgliedern, die Veränderungen am Arbeitsplatz und die Erwartungen eingegangen. Und im dritten Teil geht es um die Organisation des neuen Aufgabengebietes. Die eigene Arbeit organisieren Führen und Motivieren von Betriebsratsmitgliedern Konflikte vorbeugen und bearbeiten Betriebsratssitzungen und Ausschüsse Abschluss der Seminarreihe und Ausblick Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin FBR_03_14-01 Termin FBR_03_14-02 Hotel Dirsch GmbH, Titting Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 206, Freigestellte Betriebsräte Referent Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent) 23

24 Betriebsvereinbarungen praxisnah und umsetzbar gestalten Termin ASR_16_14_01 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 258,75 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Referent Michael Amberg (Rechtsanwalt) Nach erfolgreichem Seminarbesuch kennen Sie die Zusammenhänge und können sich in der Praxis besser auf die Inhalte und auf den Verhandlungsspielraum konzentrieren. Begriffe wie Regelungssperre und Tarifüblichkeit sind von äußerster Wichtigkeit und müssen beim Erstellen von Betriebsvereinbarungen beachtet werden. Jedes Betriebsratsmitglied muss sich mit Zustandekommen und Inhalt von Betriebsvereinbarungen auseinandersetzen. Für die Rechtsprechung ist die Betriebsvereinbarung das Gesetz des Betriebs. Diese spezielle Betriebsräte- Fortbildung vermittelt Ihnen die wichtigen Rechtsgrundlagen zum Thema Betriebsvereinbarungen, nennt mögliche Inhalte und Themen von Betriebsvereinbarungen und erklärt Ihnen verständlich die Sach- und Rechtslage. Betriebsvereinbarungen - Rechtsgrundlagen Inhalt von Betriebsvereinbarungen Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen Streit über eine Betriebsvereinbarung Kündigung von Betriebsvereinbarungen Auswirkungen von Verkauf oder Umwandlung des Unternehmens sowie eines Betriebsübergangs Konkrete Formulierungen erstellen und Eckpunkte einer betrieblichen Vereinbarung erarbeiten Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX 24

25 Protokollführung im Betriebsrat In diesem Seminar werden die Formvorschriften und Regeln, die bei der Erstellung von Protokollen und Niederschriften im Rahmen der Betriebsratsarbeit notwendig sind, vermittelt. Hierbei werden die rechtlichen Bedingungen zur Ausübung der Schriftführertätigkeit den Teilnehmern näher gebracht. Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse über die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift und über das schnelle und verständliche ausformulieren von Protokollen. Rechtliche Grundkenntnisse für die Schriftführertätigkeit Zeit und von Betriebsratssitzungen Richtig einladen zur Sitzung Tagesordnungspunkte Die Beschlussfassung Das Protokoll gem. 34 BetrVG Die richtige Form der Sitzungsniederschrift Rechtsfolgen bei Unterlassung Umgang mit Einwänden Einsichtnahme und Aufbewahrung Protokolle bei Ausschusssitzungen und Betriebs- und Abteilungsversammlungen Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Termin BSB_14_14-01 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 440, Unterkunft/Verpflegung: 258,75 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Referent Manske & Partner (Rechtsanwälte Nürnberg) 25

26 Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG Termin BGS_40_14-01 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 200, Tagungspauschale: 75, Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Der 87 BetrVG stellt das Herzstück der betrieblichen Mitbestimmung für Betriebsräte dar. Neben der Übersicht über die einzelnen Mitbestimmungstatbestände wird dabei die aktuelle Rechtsprechung des BAG sowie der Instanzgerichte zu einzelnen Mitbestimmungsnummern erörtert. Seminarinhalt ist daneben auch die Festlegung von Strategien im Rahmen des 87 BetrVG, insbesondere die Darstellung der Einigungsstelle nach dem BetrVG. Soziale Mitbestimmung des Betriebsrats gem. 87 BetrVG Mitbestimmungstatbestände des 87 im Einzelnen Das Einigungsstellenverfahren Aktuelle Rechtsprechung zu einzelnen Mitbestimmungstatbeständen Verfahren gemäß 23 Abs. 3 BetrVG Fragen der einstweiligen Verfügung zur Sicherung von Betriebsratsrechten Vorkenntnisse: Kenntnisse, wie sie in den Grundlagenseminaren vermittelt werden, sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Referent Rolf Grüning (Rechtsanwalt) 26

27 Arbeitszeitregelung im Angestelltenbereich Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit, ständige Erreichbarkeit. Die arbeitszeitlichen Belastungen im Angestelltenbereich steigen ständig. Wie wirken sich eine hohe zeitliche Arbeitsbelastung auf die Gesundheit und das Privatleben von Beschäftigten aus? Welche Ansatzpunkte gibt es für Betriebsräte? Dieses Tagesseminar legt den Schwerpunkt auf Fragen der Arbeitszeitgestaltung im Angestelltenbereich. Sie erhalten einen Überblick über die häufigsten gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen von hohen zeitlichen Arbeitsbelastungen. Sie kennen die betriebsverfassungsrechtlichen und tarifvertraglichen Handlungsansätze. Sie informieren sich über Beispiele guter Praxis aus anderen Betrieben. Auswirkungen hoher zeitlicher Arbeitsbelastungen im Angestelltenbereich Betriebsverfassungsrechtliche und Tarifvertragliche Handlungsmöglichkeiten Beispiele guter Praxis Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Termin Zei_02_14-01 VCC Vogel Convention Center, Würzburg Seminargebühr: 200, Tagungspauschale: 47, Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Referent Edelbert Zimmermann (Betriebsräteberater und Fachreferent) 27

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern München Bildungsprogramm 2015» Betriebsräte» Jugend- und Auszubildendenvertretungen» Schwerbehindertenvertretungen» Vertrauensleute, Mitglieder der IG Metall Wir sind für Sie

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Kerstin Reichert

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Betriebsräteakademie

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Bildung SwIng Ingolstadt Schwabach Bildungsprogramm 2014 IG Metall Mitglieder Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Allgäu Augsburg Neu-Ulm/ Günzburg Weilheim Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Vertrauensleute, Mitglieder

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern München Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Vertrauensleute, Mitglieder der IG Metall Wir sind für Sie da

Mehr

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System

BR kompakt: Grundlagenbildung mit System aktualisiert! : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor Ort für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG Metall für regionale Seminare veranstaltet die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Bamberg Coburg Ostoberfranken Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Andrea Sicker Nicole Ehrsam Uwe Bauer

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Bildung SwIng Ingolstadt Schwabach Bildungsprogramm 2015 IG Metall Mitglieder Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Bamberg Coburg Ostoberfranken Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Pia Federlein Jürgen Apfel Uwe Bauer Waltraud

Mehr

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte

BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand BRkompakt Die Ausbildungsreihe für Betriebsräte Seminartermine 2013 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir unterstützen

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Geschäftsführung des Betriebsrats Protokollführung

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Erlangen Nürnberg Westmittelfranken Bildungsprogramm 2016 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Silvia Heid

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Rosenheim Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Vertrauensleute, Mitglieder der IG Metall Wir sind für Sie

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Landshut Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Vertrauensleute, Mitglieder der IG Metall Wir sind für Sie

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

Seminare IG Metall Amberg

Seminare IG Metall Amberg Vier starke Seminare Vier Seminare ein System Arbeitnehmer/-innen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft (A1) Aufgaben der VK-Leitung Fit for BR BR Wahl Kandidaten 2014 Gesund bleiben, Stress bewältigen

Mehr

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern.

Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. Warum wir in unseren Seminaren keine großen Events ausrichten? Weil wir nichts verkaufen wollen. Sondern etwas verändern. DAS IG METALL-BILDUNGSPROGRAMM 2016 GEMEINSAM IM TEAM ARBEITEN GEMEINSAM LÖSUNGEN

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 3. Auflage

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M.

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN. Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT WS 2015/16 TU DRESDEN Rechtsanwältin Yvonne Dietzel, LL.M. Rechtsanwältin Dr. Charlotte Sander, LL.M. Gliederung der Vorlesung A. B. C. D. E. F. G. Einführung Koalitionsrecht Tarifvertragsrecht

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e Soforthilfe für Betriebsräte Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit 2. A u f l a g e Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit Soforthilfe

Mehr

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Orientierung mobilfon: 0172-4353159 e-mail: nwkoprek@vircon www.vircon.de Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Die Geschäftsführung des

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Bildung SwIng Ingolstadt Schwabach Bildungsprogramm 2016 IG Metall Mitglieder Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte!

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Einstiegsseminar für einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit für Betriebsräte Außerdem: Jetzt teilnehmen am CAIDAO-Tippspiel zur WM 2010 www.caidao.de

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

Gewerkschaftliche. Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

Gewerkschaftliche. Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Wir wissen weiter! BRkompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte Seminartermine 2015 Überblick BR kompakt = Weiterbildung mit System Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Mehr

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird. IPAA-Schulungstage 2016 06.04.2016 www.mosebach-partner.de 1 Problembeschreibung:

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A043/2016 Ansprechpartner: K. Egbert/ M.Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail:

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Werkfeuerwehren Übersicht der Seminare 2013/2014

Werkfeuerwehren Übersicht der Seminare 2013/2014 Werkfeuerwehren Übersicht der Seminare 2013/2014 Vorstandsbereich 3 Edeltraud Glänzer Abteilung Zielgruppen Inhalt: 1. Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte... 2 a. Demografiefeste Personalpolitik

Mehr

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Von Dr. jur. Peter Feichtinger Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Nürnberg Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule Darmstadi Rudolf Haufe Verlag

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern

akademie Bildungsprogramm 2016 betriebsräte bayern betriebsräte akademie bayern Rosenheim Bildungsprogramm 2016 Vertrauensleute, Mitglieder der IG Metall Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie

Mehr

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung Das Beschlussverfahren bei wiederholtem Verstoß gegen Pflichten aus dem BetrVG - 23 Abs. 3 BetrVG Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit BR I Mitbestimmung und Betriebsratshandeln BR kompakt I Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln BR kompakt II Das geht alle Betriebsräte

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 13 I. Der Betriebsrat Ansprechpartner der Belegschaft... 15 1. Aufgaben des Betriebsrats...............

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Unsere Seminare 2015

Unsere Seminare 2015 Unsere Fachbereich 9 Telekommunikation, IT, DV Fachbereich 10 Postdienste, Speditionen, Logistik Seite 2 von 12 Gewerkschaftspolitisches Grundlagenseminar G I Die Arbeitnehmerin / der Arbeitnehmer im Spannungsfeld

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im I. Quartal 2016

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im I. Quartal 2016 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A283/2015 Ansprechpartner: Klaus Egbert Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax:

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingj Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte Menschen Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Auffrischungsseminar für die Schwerbehindertenvertretung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung

Grundlagen der Betriebsratsarbeit. Betriebsänderung Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Betriebsänderung nach dem Betriebsverfassungsgesetz mit Betriebsübergang ( 613a BGB) und Betriebsübergang bei Umwandlung 2. überarbeitete und erweiterte

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 14. Auflage

Mehr