akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "akademie Bildungsprogramm 2014 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen"

Transkript

1 betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2014 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

2 Wir sind für Sie da Kerstin Reichert Kerstin Reichert Schweinfurt, Keßlergasse 17 Tel: Fax: IG Metall Aschaffenburg Aschaffenburg, Haselmühlweg 1 Tel: Fax: Mail: IG Metall Schweinfurt Schweinfurt, Manggasse 7-9 Tel: Fax: Mail: IG Metall Würzburg Würzburg, Randersackerer Straße 33 Tel: Fax: Mail: 2

3 3

4 Vorwort Bildung nahe am Geschehen Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dem Seminarprogramm 2014 hat die in Zusammenarbeit mit deiner IG Metall Verwaltungsstelle ein Paket geschnürt, das für jeden Betriebsrat, für jede Schwerbehindertenvertretung und jede Jugend- und Auszubildendenvertretung passende Seminarangebote bereithält. Bildungsberatung: Orientierung für den eigenen Bildungsweg Sowohl die Betriebsräteakademie als auch deine Verwaltungsstelle stehen dir zur Verfügung und beraten dich gerne, wenn du Fragen zu den Angeboten hast. Selbstverständlich helfen wir dir, die richtigen Seminare zu finden. Wir sind nur einen Telefonanruf weit von dir entfernt. Betriebsratswahl 2014 Zur Betriebsratswahl bieten wir Seminare, welche die Aufgaben des Betriebsrats zum Ende der Amtszeit, die Anforderungen im Vorfeld der Wahl und die Herausforderungen nach der Wahl aufgreifen. Im Anschluss an die Betriebsratswahl ist die Strategie- und Arbeitsplanung besonders wichtig. Die Betriebsräteakademie wie auch die Verwaltungsstelle helfen dir gerne bei der Planung und Durchführung einer Betriebsratsklausur. Gerne unterstützt die Betriebsräteakademie die Betriebsräte bei ihrer Bildungsplanung. Gemeinsam für faire Arbeit eintreten Unser Anspruch ist nicht nur, dass unsere Seminare kompetenter machen. Für uns als IG Metall sind unsere Veranstaltungen nur dann erfolgreich, wenn wir auch eine Wirkung erzielen. Gemeinsam setzen wir uns für faire Arbeitsbedingungen und eine aktive Interessenvertretung von Arbeitsnehmer/-innen in den Betrieben ein. Mit unserem Seminarangebot wollen wir dazu einen Beitrag leisten. Wir freuen uns auf Deine Teilnahme IG Metall Aschaffenburg; IG Metall Schweinfurt; IG Metall Würzburg 4

5 BRkompakt Mit BR kompakt der siebenteiligen Ausbildungsreihe der IG Metall unterstützen wir Deine Betriebsratstätigkeit effektiv und zuverlässig. Gemeinsam bieten wir und die Bildungszentren der IG Metall eine systematische und aufeinander abgestimmte Weiterbildung an. Die themenbezogenen Module verbinden das nötige fachliche und methodische Know-how mit unserer gewerkschaftlichen Erfahrung. Dadurch wird die Seminarteilnahme ein Gewinn für Dich und Deine Kolleginnen und Kollegen. Die hoch qualitative Ausbildungsreihe baut auf das regionale Einführungsseminar in die Betriebsratsarbeit auf. Die Module sind einzeln in beliebiger Reihenfolge buchbar. Als Anerkennung für Dein Engagement erhältst Du jeweils nach drei und nach fünf Seminaren ein Dankeschön-Präsent. BR kompakt: Klar. Kompetent. Kollegial. 5

6 Inhalt Betriebsräte Grundlagen 10 Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) 12 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln 14 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln 15 Neu gewählt - und nun? 16 Die Geschäftsführung des Betriebsrats 17 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter 18 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter 19 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter 20 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder 21 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder 22 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder 23 Betriebsvereinbarungen praxisnah und umsetzbar gestalten 24 Protokollführung im Betriebsrat 25 Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 26 Arbeitszeitregelung im Angestelltenbereich 27 Dienstreisen und betriebliche Reisekostenregelungen 28 Die Einigungsstelle nach 76 BetrVG Schlichtungs- und 29 Durchsetzungsmittel 29 AT Angestellte, ein besonderes Beschäftigungsverhältnis 30 Vereinbarkeit von Beruf, Erziehung und Pflege 31 Der Betriebsrat im Schichtbetrieb und die möglichen Freistellungen 32 Ein Tag am Arbeitsgericht 33 Grundwissen für die Arbeit der Betriebsratsassistenz 34 BR-Grundlagen für KMU-Betriebe Teil 1 35 BR-Grundlagen für KMU-Betriebe Teil 2 36 BR-Grundlagen für KMU-Betriebe Teil 3 37 Arbeitsrecht 38 Grundlagen des Arbeitsrechts 1 kompakt 40 Grundlagen des Arbeitsrechts 2 kompakt 41 Grundlagen des Arbeitsrechts 3 kompakt 42 Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte 43 Aktuelle Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht 44 Haftung von Betriebsräten 45 Betriebsverfassungsrechtliche Ansprüche durchsetzen 46 Werkvertrag und Dienstleistungsvertrag 47 6

7 Arbeits- und Gesundheitsschutz 48 Arbeits-und Gesundheitsschutz 1 50 Arbeits- und Gesundheitsschutz 2 51 Gute Arbeit im Büro 52 Gesundheitsmanagement als Aufgabe des Betriebsrates 53 Arbeitsorganisations und Stressmanagement im Betriebsratsgremium 54 Tarifvertrag und Entgelt 56 Entgelt 1 58 Entgelt 2 - Richtig eingruppieren und Leistung gestalten, Teil 1 59 Entgelt 2 - Richtig eingruppieren und Leistung gestalten, Teil 2 60 Der Manteltarifvertrag Metall + Elektro Bayern 61 Die Tarifverträge der bayrischen Metall- und Elektroindustrie Ein Überblick 62 Weitere Themen 64 Wirtschaftsausschuss 1 66 Wirtschaftsausschuss Spezial: BIWIN 67 Beschäftigung sichern durch arbeitsorientiere Innovationsprozesse 68 Studierende im Betrieb 69 Projektmanagementkompe-tenz für Betriebsräte 70 Innerbetrieblich mit mehr Pfiff und wenig Aufwand ALLE/S ins Gespräch bringen 71 Beratungsgespräche führen - Teil 1 72 Beratungsgespräche führen - Teil 2 73 Geht s noch Konflikte lösen mit System 74 Überzeugend reden und argumentieren - Rhetorik 1 75 Als Betriebsrat professionell beraten und begleiten - Teil 1 76 Als Betriebsrat professionell beraten und begleiten - Teil 2 77 Sicher auftreten schlagkräftig argumentieren 78 Datenschutz im Büro 79 Aktuelle Entwicklung im Arbeitnehmerdatenschutz 80 Social Media aus kollektiv- und datenschutzrechtlicher Sicht 81 7

8 Inhalt Jugend- und Auszubildendenvertretung 82 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I 84 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II 85 Wahlvorstandsschulung zur Vorbereitung und Durchführung der JAV-Wahl 86 Jugendarbeit erfolgreich gestalten 87 Erste Schritte der JAV-Arbeit 88 Einführung in die Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung 89 Schwerbehindertenvertretung 90 Teilhabepraxis I 92 Teilhabepraxis II 93 Gespräche führen als SBV 94 Arbeits- und Sozialrecht für SBV 95 Wahl der Schwerbehindertenvertretung (SBV) 96 Organisatorisches 98 Betriebsräteakademie Inhouse-Seminare gute Gründe für die Betriebsräteakademie 102 Rechtsgrundlagen für die Seminarteilnahme 104 Bildung optimal integriert in die Betriebsratsarbeit 106 Betriebsräteakademie: Passende Angebote 107 Referenten 108 Bildungszentrum Lohr und Bad Orb 110 Kritische Akademie Inzell 111 Jugendbildungszentrum Schliersee 112 Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV 117 Seminaranmeldung SBV 121 8

9 9

10 Betriebsräte Grundlagen

11 Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) BR Kompakt 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln BR Kompakt 2 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Neu gewählt - und nun? Die Geschäftsführung des Betriebsrats Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter in Betrieben über 200 Beschäftigte (Teil 1-3) Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder - (Teil 1-3) Betriebsvereinbarungen praxisnah und umsetzbar gestalten Protokollführung Im Betriebsrat Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG Arbeitszeitregelung im Angestelltenbereich Dienstreisen und betriebliche Reisekostenregelungen Die Einigungsstelle nach 76 BetrVG Schlichtungs- und Durchsetzungsmittel AT Angestellte, ein besonderes Beschäftigungsverhältnis Vereinbarkeit von Familie und Beruf Der Betriebsrat im Schichtbetrieb und die möglichen Freistellungen Ein Tag am Arbeitsgericht Grundwissen für die Arbeit der Betriebsratsassistenz BR-Grundlagen für KMU-Betriebe (Teil 1-3) Bildung bedeutet auch, die Beziehung zu anderen Menschen gestalten zu können. Bernhard Bueb 11

12 Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Seminargebühr: 990,- Unterkunft/Verpflegung: Siehe jeweiligen Veranstaltungstermin Das Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit ist die Basis für das Grundwissen eines jeden Betriebsrats. Es gibt einen Überblick zum Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), über die verschiedenen Beteiligungsrechte und deren Durchsetzungsmöglichkeiten. Anhand von praktischen Übungen wird der Umgang mit Gesetzen vermittelt. Seminarziel ist neben der Vermittlung des betriebsverfassungsrechtlichen Rüstzeugs die Handlungsfähigkeit der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer/-innen auszubauen. Es werden im Seminar praxisorientiert Kompetenzen entwickelt um betriebliche Spannungsfelder zu verstehen, sowie die gesetzlichen Aufgaben und auftretende Probleme anzugehen. Betriebsräte Der Betriebsrat als Interessenvertretung der Arbeitnehmer/-innen Positionsbestimmung des Betriebsrats unter Beachtung der 2, 74, 75 BetrVG Zusammenarbeit mit betrieblichen Akteuren, Gewerkschaften und externen Stellen Beteiligungsorientierte Betriebsratsarbeit Umgang mit Gesetzestexten und Kommentaren und unbestimmte Rechtsbegriffe Verhältnis der Rechtsquellen untereinander insbesondere von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats ( 80 BetrVG) Die Geschäftsführung des Betriebsrats ( BetrVG) Beteiligungsrechte und Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrat: Einigungsstelle, Beschlussverfahren, Pflichtverletzungen der Betriebsparteien Einführung in die Mitbestimmungsrechte ( 87 BetrVG) Bildungsplanung des Betriebsrats und seiner Mitglieder Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX 12

13 Termin 1: : BR1_Uf_14-01, Unterkunft/Verpflegung: 767,25 : IG Metall Bildungszentrum Lohr Termin 2: : BR1_Uf_14-02, Unterkunft/Verpflegung: 767,25 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Termin 3: : BR1_Uf_14-03, Unterkunft/Verpflegung: 580,00 : Hotel und Landgasthof Heimathenhof, Heimbuchenthal Termin 4: : BR1_Uf_14-04, Unterkunft/Verpflegung: 790,00 : Novotel Würzburg, Würzburg Termin 5: : BR1_Uf_14-05, Unterkunft/Verpflegung: 604, : Hotel Ullrich, Elfershausen Termin 6: : BR1_Uf_14-06, Unterkunft/Verpflegung: 767,25 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Termin 7: : BR1_Uf_14-07, Unterkunft/Verpflegung: 580,00 : Hotel und Landgasthof Heimathenhof, Heimbuchenthal Termin 8: : BR1_Uf_14-08, Unterkunft/Verpflegung: 790,00 : Novotel Würzburg, Würzburg 13

14 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln BR Kompakt Modul 1 Seminar der Betriebsräteakademie Termin BRK_01_14-10 IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Betriebsräte Betriebliche Konflikte und Probleme gibt es zuhauf. Betriebsräte müssen hier die Initiative ergreifen, um ihre und die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Dazu bedarf es neben eigenem Durchsetzungswillen fundierte Kenntnisse im Gebrauch betriebsverfassungsrechtlicher Vorschriften. Das Seminar ermuntert, die eigenen Rechte zu nutzen. Die Teilnehmer/-innen lernen die Voraussetzungen und Auswirkungen der verschiedenen Instrumente der Mitbestimmung kennen. Sie bekommen Anregungen, die eigene Arbeitsweise zu verbessern. Systematik und Reichweite der Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte nach BetrVG Durchsetzungsmöglichkeiten im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren Betriebsvereinbarung, Regelungsabrede und Einigungsstelle Verhältnis von Tarifverträgen, gesetzlichen Regelungen und Betriebsvereinbarungen Stellenwert der Tarifverträge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext Strategieentwicklung zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten Seminare der Bildungsstätte Lohr/Bad Orb Termin: : LO04614 : IG Metall Bildungszentrum Lohr Termin: : OB03814 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Vorkenntnisse: Grundkenntnisse aus der Betriebsverfassung, entsprechend dem Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit BR 1 sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG, 96.4 SGB IX 14

15 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln BR Kompakt Modul 2 Personelle Veränderungen erfordern rechtzeitiges Handeln gerade von Seiten des Betriebsrats. Für den Betriebsrat stellt sich die Frage: Wie gehen wir vor? Wie beurteilen wir die Situation in jedem Einzelfall, welche Faktoren spielen dabei eine Rolle und wie geben wir Auskunft? Das Seminar Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln gibt den Teilnehmer/-innen einen Überblick über die Rechte des Betriebsrates bei personellen Maßnahmen. Die Teilnehmer/-innen lernen, was als Betriebsrat beachtet werden muss, wenn betroffene Arbeitnehmer/-innen im Konfliktfall begleitet werden und wie sich der Betriebsrat richtig verhält. Grundkenntnisse der individual- und kollektivrechtlichen Regelungen zu den Handlungsfeldern: Einstellung, Versetzung, Direktionsrecht, Gleichbehandlung, Abmahnung, Kündigung Möglichkeiten und Grenzen der Mitbestimmungsrechte unterschiedliche Konfliktebenen für Arbeitnehmer im Betrieb Kriterien für die politische, juristische und tarifvertragliche Beurteilung einer Konfliktsituation Übersicht über die Rechtsquellen; Informationen beschaffen, bewerten und für das Beratungsgespräch aufbereiten Seminar der Betriebsräteakademie Termin BRK_02_14-10 IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Betriebsräte Seminare der Bildungsstätte Lohr/Bad Orb Termin: : LH05014 : IG Metall Bildungszentrum Lohr Termin: : OE04914 : IG Metall Bildungszentrum Bad Orb Vorkenntnisse: Grundkenntnisse aus der Betriebsverfassung, entsprechend dem Seminar Einführung in die Betriebsratsarbeit BR 1 sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG, 96.4 SGB IX 15

16 Neu gewählt - und nun? Termin BRE_02_14-06 Stadionsgaststätte Kickers, Würzburg Seminargebühr: 130, Tagungspauschale: 35,, Termin 2/ / BRE_02_14-05 Termin 3/ / BRE_02_14-07 Nach der Betriebsratswahl suchen die erstgewählten Betriebsratsmitglieder Orientierung und Übersicht in der Flut von Gesetzen und Regelungen, den Gepflogenheiten im Betriebsrat und den eigenen Positionen. In diesem Seminar werden alle drängenden Fragen von neu gewählten Betriebsratsmitgliedern beantwortet. Es wird ein guter Einblick in das Arbeitsfeld Betriebsrat vermittelt und Orientierung für die weiteren Aufgaben gegeben. Vorbereitung auf die neuen Aufgaben im Betriebsratsamt Herausforderung Betriebsrat Eine erste Orientierung Rechtliche Rahmenbedingungen Praktische Gestaltung der Betriebsratsarbeit Zusammenarbeit mit der IG Metall : Betriebsräte Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX IG Metall Schweinfurt Seminargebühr: 130, Tagungspauschale: Wird mit Ausschreibung bekannt gegeben 16

17 Die Geschäftsführung des Betriebsrats Die Arbeit des Betriebsrats ist vielfältig und keineswegs frei von Sach- und Zeitzwängen. Dazu gehören z.b. einzuhaltende Fristen und verbindliche Formalien. Das Seminar vermittelt die rechtlichen Kenntnisse für eine sachgerechte Arbeit des Betriebsrats und leitet mit praxisorientierten Beispielen und Hilfen dazu an, die eigene Arbeit und die des Gremiums effizient und erfolgreich zu organisieren. Grundlagen der Geschäftsführung des Betriebsrats Die Betriebsratssitzung Betriebs- und Abteilungsversammlungen Bildung von Ausschüssen Zusammenarbeit im Betriebsrat Arbeits- und Bildungsplanung Eckpunkte einer Geschäftsordnung Vorkenntnisse: Der vorherige Besuch des Seminars BR 1 oder vergleichbare Kenntnisse sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin BGS_30_14-02 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 420, Tagungspauschale: 258,75 Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Edelbert Zimmermann (Betriebsräteberater und Fachreferent) 17

18 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter In Betrieben über 200 Beschäftigten Teil 1 Termin BRV_66_14-01 Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries Seminargebühr: 600, Unterkunft/Verpflegung: 255, Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Stefan Leinfelder Mit der Wahl zum Vorsitzenden oder Stellvertreter eines Betriebsratsgremiums ändern sich die Aufgaben und die Verantwortung. Die Arbeit im Betriebsrat ist effektiv zu organisieren. Neben der inhaltlichen Arbeit sind die strategische Ausrichtung der Betriebsratsarbeit, Fragen der Arbeitsorganisation im Gremium und besondere Führungs- und Leitungsaufgaben von zentraler Bedeutung. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit braucht eine gute Organisation. Dafür sind zuallererst die Betriebsratsvorsitzenden und die Stellvertretenden Vorsitzenden verantwortlich. Im ersten Teil der Seminarreihe entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer weiteren Betriebsratsarbeit. Im zweiten Teil stehen viele hilfreiche, und einfach anzuwendende Werkzeuge und Hilfsmittel guter Betriebsratsarbeit im Mittelpunkt des Seminars. Und im dritten Teil dreht sich alles um Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat. Strategie und Ziele in der Betriebsratsarbeit Rolle und Aufgaben in der Betriebsratsarbeit Eine Strategie für die Betriebsratsarbeit entwickeln Werkzeuge der Strategieentwicklung Gemeinsame Ziele für den Betriebsrat entwickeln Persönliche Entwicklungsziele in der Betriebsratsarbeit Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG 18

19 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter In Betrieben über 200 Beschäftigten Teil 2 Mit der Wahl zum Vorsitzenden oder Stellvertreter eines Betriebsratsgremiums ändern sich die Aufgaben und die Verantwortung. Die Arbeit im Betriebsrat ist effektiv zu organisieren. Neben der inhaltlichen Arbeit sind die strategische Ausrichtung der Betriebsratsarbeit, Fragen der Arbeitsorganisation im Gremium und besondere Führungs- und Leitungsaufgaben von zentraler Bedeutung. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit braucht eine gute Organisation. Dafür sind zuallererst die Betriebsratsvorsitzenden und die Stellvertretenden Vorsitzenden verantwortlich. Im ersten Teil der Seminarreihe entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer weiteren Betriebsratsarbeit. Im zweiten Teil stehen viele hilfreiche, und einfach anzuwendende Werkzeuge und Hilfsmittel guter Betriebsratsarbeit im Mittelpunkt des Seminars. Und im dritten Teil dreht sich alles um Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat. Gute Betriebsratsarbeit so geht s Struktur geben Konflikte vermeiden Sitzungen planen und moderieren Aufgaben planen und delegieren Werkzeuge und Instrumente der Arbeitsorganisation Persönlichkeitsstile im Betriebsratsgremium Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin BRV_67_14-01 Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries Seminargebühr: 600, Unterkunft/Verpflegung: 255, Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Stefan Leinfelder 19

20 Seminarreihe für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter In Betrieben über 200 Beschäftigten Teil 3 Termin BRV_68_14-01 Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries Seminargebühr: 600, Unterkunft/Verpflegung: 255, Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende Referent Stefan Leinfelder Mit der Wahl zum Vorsitzenden oder Stellvertreter eines Betriebsratsgremiums ändern sich die Aufgaben und die Verantwortung. Die Arbeit im Betriebsrat ist effektiv zu organisieren. Neben der inhaltlichen Arbeit sind die strategische Ausrichtung der Betriebsratsarbeit, Fragen der Arbeitsorganisation im Gremium und besondere Führungs- und Leitungsaufgaben von zentraler Bedeutung. Erfolgreiche Betriebsratsarbeit braucht eine gute Organisation. Dafür sind zuallererst die Betriebsratsvorsitzenden und die Stellvertretenden Vorsitzenden verantwortlich. Im ersten Teil der Seminarreihe entwickeln Sie ein klares Bild Ihrer weiteren Betriebsratsarbeit. Im zweiten Teil stehen viele hilfreiche, und einfach anzuwendende Werkzeuge und Hilfsmittel guter Betriebsratsarbeit im Mittelpunkt des Seminars. Und im dritten Teil dreht sich alles um Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat. Besondere Führungs- und Leitungsaufgaben Führen Leiten Moderieren Betriebsratsmitglieder motivieren Arbeitsaufträge delegieren und den Status kontrollieren Personalplanung und Personalentwicklung im Betriebsrat Abschluss der Seminarreihe und Ausblick Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG 20

21 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder Rechtliche Grundlagen Teil 1 Ein Wechsel in die Freistellung bringt viele Veränderungen mit sich. Der Wechsel zwischen beruflicher Tätigkeit und Betriebsratsarbeit fällt weg. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld verändern sich oft sehr stark. Die Erwartungen der Betriebsratskolleg/-innen und des Arbeitgebers steigen. Und dann gibt es viele offene Fragen. Was verändert sich nun rechtlich für mich. Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln und qualifizieren. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Seminarreihe stehen rechtliche Fragen für Freigestellte im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird auf die neue Rolle von freigestellten Betriebsratsmitgliedern, die Veränderungen am Arbeitsplatz und die Erwartungen eingegangen. Und im dritten Teil geht es um die Organisation des neuen Aufgabengebietes. Rechte und Pflichten gegenüber dem Arbeitgeber Betriebsverfassungsrechtliche Aufgaben von Freigestellten Arbeitszeit, Arbeitsentgelt, Mehrarbeit Entlohnung und Berufliche Weiterbildung Persönliche Entwicklungsziele beschreiben Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin FBR_01_14-01 Termin FBR_01_14-02 Hotel Dirsch GmbH, Titting Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 206, Freigestellte Betriebsräte Referent Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent) 21

22 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder Rolle und Aufgaben Teil 2 Termin FBR_02_14-01 Termin FBR_02_14-02 Hotel Dirsch GmbH, Titting Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 206, Ein Wechsel in die Freistellung bringt viele Veränderungen mit sich. Der Wechsel zwischen beruflicher Tätigkeit und Betriebsratsarbeit fällt weg. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld verändern sich oft sehr stark. Die Erwartungen der Betriebsratskolleg/-innen und des Arbeitgebers steigen. Und dann gibt es viele offene Fragen. Was verändert sich nun rechtlich für mich. Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln und qualifizieren. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Seminarreihe stehen rechtliche Fragen für Freigestellte im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird auf die neue Rolle von freigestellten Betriebsratsmitgliedern, die Veränderungen am Arbeitsplatz und die Erwartungen eingegangen. Und im dritten Teil geht es um die Organisation des neuen Aufgabengebietes. Rollenverständnis als freigestellter Betriebsrat Veränderungen im Vergleich zur bisherigen Betriebsratsarbeit Veränderungen im Vergleich zum bisherigen Arbeitsplatz Erwartungen an freigestellte Betriebsratsmitglieder Das Verhältnis zu anderen Betriebsratsmitgliedern Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Freigestellte Betriebsräte Referent Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent) 22

23 Seminarreihe für freigestellte Betriebsratsmitglieder Organisation der Betriebsratsarbeit Teil 3 Ein Wechsel in die Freistellung bringt viele Veränderungen mit sich. Der Wechsel zwischen beruflicher Tätigkeit und Betriebsratsarbeit fällt weg. Die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsumfeld verändern sich oft sehr stark. Die Erwartungen der Betriebsratskolleg/-innen und des Arbeitgebers steigen. Und dann gibt es viele offene Fragen. Was verändert sich nun rechtlich für mich. Wie kann ich mich beruflich weiterentwickeln und qualifizieren. Im ersten Teil dieser dreiteiligen Seminarreihe stehen rechtliche Fragen für Freigestellte im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird auf die neue Rolle von freigestellten Betriebsratsmitgliedern, die Veränderungen am Arbeitsplatz und die Erwartungen eingegangen. Und im dritten Teil geht es um die Organisation des neuen Aufgabengebietes. Die eigene Arbeit organisieren Führen und Motivieren von Betriebsratsmitgliedern Konflikte vorbeugen und bearbeiten Betriebsratssitzungen und Ausschüsse Abschluss der Seminarreihe und Ausblick Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG Termin FBR_03_14-01 Termin FBR_03_14-02 Hotel Dirsch GmbH, Titting Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 206, Freigestellte Betriebsräte Referent Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent) 23

24 Betriebsvereinbarungen praxisnah und umsetzbar gestalten Termin ASR_16_14_01 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 400, Unterkunft/Verpflegung: 258,75 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Referent Michael Amberg (Rechtsanwalt) Nach erfolgreichem Seminarbesuch kennen Sie die Zusammenhänge und können sich in der Praxis besser auf die Inhalte und auf den Verhandlungsspielraum konzentrieren. Begriffe wie Regelungssperre und Tarifüblichkeit sind von äußerster Wichtigkeit und müssen beim Erstellen von Betriebsvereinbarungen beachtet werden. Jedes Betriebsratsmitglied muss sich mit Zustandekommen und Inhalt von Betriebsvereinbarungen auseinandersetzen. Für die Rechtsprechung ist die Betriebsvereinbarung das Gesetz des Betriebs. Diese spezielle Betriebsräte- Fortbildung vermittelt Ihnen die wichtigen Rechtsgrundlagen zum Thema Betriebsvereinbarungen, nennt mögliche Inhalte und Themen von Betriebsvereinbarungen und erklärt Ihnen verständlich die Sach- und Rechtslage. Betriebsvereinbarungen - Rechtsgrundlagen Inhalt von Betriebsvereinbarungen Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen Streit über eine Betriebsvereinbarung Kündigung von Betriebsvereinbarungen Auswirkungen von Verkauf oder Umwandlung des Unternehmens sowie eines Betriebsübergangs Konkrete Formulierungen erstellen und Eckpunkte einer betrieblichen Vereinbarung erarbeiten Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX 24

25 Protokollführung im Betriebsrat In diesem Seminar werden die Formvorschriften und Regeln, die bei der Erstellung von Protokollen und Niederschriften im Rahmen der Betriebsratsarbeit notwendig sind, vermittelt. Hierbei werden die rechtlichen Bedingungen zur Ausübung der Schriftführertätigkeit den Teilnehmern näher gebracht. Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse über die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift und über das schnelle und verständliche ausformulieren von Protokollen. Rechtliche Grundkenntnisse für die Schriftführertätigkeit Zeit und von Betriebsratssitzungen Richtig einladen zur Sitzung Tagesordnungspunkte Die Beschlussfassung Das Protokoll gem. 34 BetrVG Die richtige Form der Sitzungsniederschrift Rechtsfolgen bei Unterlassung Umgang mit Einwänden Einsichtnahme und Aufbewahrung Protokolle bei Ausschusssitzungen und Betriebs- und Abteilungsversammlungen Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Termin BSB_14_14-01 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 440, Unterkunft/Verpflegung: 258,75 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Referent Manske & Partner (Rechtsanwälte Nürnberg) 25

26 Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG Termin BGS_40_14-01 IG Metall Bildungszentrum Lohr Seminargebühr: 200, Tagungspauschale: 75, Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Der 87 BetrVG stellt das Herzstück der betrieblichen Mitbestimmung für Betriebsräte dar. Neben der Übersicht über die einzelnen Mitbestimmungstatbestände wird dabei die aktuelle Rechtsprechung des BAG sowie der Instanzgerichte zu einzelnen Mitbestimmungsnummern erörtert. Seminarinhalt ist daneben auch die Festlegung von Strategien im Rahmen des 87 BetrVG, insbesondere die Darstellung der Einigungsstelle nach dem BetrVG. Soziale Mitbestimmung des Betriebsrats gem. 87 BetrVG Mitbestimmungstatbestände des 87 im Einzelnen Das Einigungsstellenverfahren Aktuelle Rechtsprechung zu einzelnen Mitbestimmungstatbeständen Verfahren gemäß 23 Abs. 3 BetrVG Fragen der einstweiligen Verfügung zur Sicherung von Betriebsratsrechten Vorkenntnisse: Kenntnisse, wie sie in den Grundlagenseminaren vermittelt werden, sind wünschenswert. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Referent Rolf Grüning (Rechtsanwalt) 26

27 Arbeitszeitregelung im Angestelltenbereich Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit, ständige Erreichbarkeit. Die arbeitszeitlichen Belastungen im Angestelltenbereich steigen ständig. Wie wirken sich eine hohe zeitliche Arbeitsbelastung auf die Gesundheit und das Privatleben von Beschäftigten aus? Welche Ansatzpunkte gibt es für Betriebsräte? Dieses Tagesseminar legt den Schwerpunkt auf Fragen der Arbeitszeitgestaltung im Angestelltenbereich. Sie erhalten einen Überblick über die häufigsten gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen von hohen zeitlichen Arbeitsbelastungen. Sie kennen die betriebsverfassungsrechtlichen und tarifvertraglichen Handlungsansätze. Sie informieren sich über Beispiele guter Praxis aus anderen Betrieben. Auswirkungen hoher zeitlicher Arbeitsbelastungen im Angestelltenbereich Betriebsverfassungsrechtliche und Tarifvertragliche Handlungsmöglichkeiten Beispiele guter Praxis Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Freistellung: 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Termin Zei_02_14-01 VCC Vogel Convention Center, Würzburg Seminargebühr: 200, Tagungspauschale: 47, Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen Referent Edelbert Zimmermann (Betriebsräteberater und Fachreferent) 27

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen

akademie Bildungsprogramm 2015 betriebsräte bayern Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen betriebsräte akademie bayern Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg Bildungsprogramm 2015 Betriebsräte Jugend- und Auszubildendenvertretungen Schwerbehindertenvertretungen Wir sind für Sie da Kerstin Reichert

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie Seminare Programm 2014 / 2015 Mit awab zum Ziel! Herzlich Willkommen bei awab! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Glückwunsch zur Wahl in den Betriebsrat bzw. viel Erfolg bei

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Da ist mehr drin! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2014 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Spezial: BR WAHL 2014 IMPRESSUM Herausgeber Bertin Eichler, IG

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015

Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015 Seminarprogramm 2014 / Anfang 2015 Lernorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung Seminarprogramm 2014/15 Inhaltsverzeichnis Grundlagenbildung Seite Grundwissen Betriebsrat Grundwissen für die

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken

Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken BiKo 2015 Bildungsprogramm für Betriebsräte, JAV und SBV aus den Regionen Stuttgart und Heilbronn-Franken Die Lernenden im Mittelpunkt unserer Arbeit Seminare 2015 Schillerstraße 12 71638 Ludwigsburg

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte Wrkshp Arbeitsrecht 13. September 2013 1 Inhalt des Arbeitsverhältnisses Pflichten des Arbeitgebers Pflichten des Arbeitnehmers Direktinsrecht des Meisters Grenzen Umgang mit Leistungsstörungen Arbeitsrechtliche

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen

Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen Dr. René von Wickede, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am Main Die richtigen Rahmenbedingungen schaffen Zusammenarbeit erschienen in manage_hr, Heft 04/10, Oktober 2010 Wird im Unternehmen der Betriebsrat

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall

Bildungsprogramm 2011 der IG Metall für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen Bildungsprogramm 2011 der IG Metall Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Gedruckt auf: Juwel Offset FSC-zertifiziert (steht für Druckerzeugnisse,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Wir wissen weiter! Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Bildungsprogramm 2015 für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen IMPRESSUM Herausgeber Irene Schulz, IG Metall Vorstand Thomas

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Klar Kompetent Kollegial BILDUNG im Bezirk Küste Bezirk Küste Betriebsräte JAV SBV Bildungsprogramm 2014 wwbildungsportal-kueste.de Arbeit und Leben Hamburg, Bremen, Bremerhaven, Oldenburg Kontakt und

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

extra Kündigungsgründe

extra Kündigungsgründe 26. April 2004 Schä-Co Ausgabe 6 Thema: Anhörung des Betriebsrats bei Kündigungen Ansprechpartner: Volker Cosfeld : 069 975 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Anhörung des Betriebsrates bei Kündigungen Das

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2 ARBEITSRECHT Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit 117 58 MATERIELLES ARBEITSRECHT Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2.1 Die am Arbeitsleben beteiligten Personen unterscheiden 1.2.2 Die

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Liebe Betriebsrätinnen, liebe Betriebsräte,

Liebe Betriebsrätinnen, liebe Betriebsräte, Seminare für Betriebsräte Seminarprogramm 2015 vorwort 3 Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsneutrale Differenzierung, z.b. Benutzer/innen, verzichtet. Sämtliche Rollen-Bezeichnungen

Mehr

für die betriebliche Praxis Seminare Ihr Spezialist für Inhouse-Seminare

für die betriebliche Praxis Seminare Ihr Spezialist für Inhouse-Seminare für die betriebliche Praxis Seminare 2015 Ihr Spezialist für Inhouse-Seminare 2 Wissenswertes AUB Campus Mehrwert durch Netzwerk Nach einem Seminar stehen Ihnen erfahrene Betriebsräte in allen Regionen

Mehr

Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau

Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau 2015 2015 Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz das befreit. Jean-Jacques Rousseau Unser Angebot Stärken Sie Ihre Fach- und Rechtskompetenz, fördern

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Ratgeber: Kosten des Betriebsrats ( 40 BetrVG)

Ratgeber: Kosten des Betriebsrats ( 40 BetrVG) Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Kosten des Betriebsrats ( 40 BetrVG) Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Kosten der Arbeitgeber

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (6) BetrVG und 96 (4) SGB IX wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-187 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ckurre@dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland

Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland Horst-Udo Niedenhoff Mitbestimmung in der Bundesrepublik Deutschland 14., überarbeitete Auflage Aufsichtsrat Aufsichtsratswahl Betriebsrat Betriebsratswahl Beratung Betriebspartner Betriebsvereinbarung

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Die Jugendvertretung

Die Jugendvertretung BETRIEBSVERFASSUNG in Frage und Antwort Die Jugendvertretung Wahl, Geschäftsführung und Aufgaben von Rechtsanwalt Hans Düttmann und Eberhard Zachmann C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1972 Abkürzungen

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59.

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Einfach durchblicken SEHR GUT 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Seminare Herbst 2015/2016 Der W.A.F. Betriebsrat Wir leben, was wir schulen!

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Durch Kompetenz mehr erreichen

Durch Kompetenz mehr erreichen 2015 Denn Wissen macht stark Durch Kompetenz mehr erreichen Seminare für Betriebsräte, Jugendvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen Es ist keine Schande nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Hintergrundwissen. Betriebsvereinbarungen Wichtige Grundbegriffe. Markus Neuhaus Ralf Heidemann. Betriebs- und Dienstvereinbarungen

Hintergrundwissen. Betriebsvereinbarungen Wichtige Grundbegriffe. Markus Neuhaus Ralf Heidemann. Betriebs- und Dienstvereinbarungen Betriebs- und Dienstvereinbarungen Hintergrundwissen www.boeckler.de/betriebsvereinbarungen Betriebsvereinbarungen Wichtige Grundbegriffe Markus Neuhaus Ralf Heidemann Betriebsvereinbarungen Wichtige Grundbegriffe

Mehr

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen www.fashion-base.de Seite 1 Recht Quellen des s Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen Gesetzgeber für alle 3. Tarifvertrag: beide

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen

Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen Betriebsrat und Arbeitnehmervertretung Betriebsratswahl Jean-Martin Jünger Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen Praxistipps und notwendige Musterschreiben Verlag Dashöfer Inhaltsverzeichnis

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

agsw wir machen Weiterbildung produktiv Rechtsfragen im Unternehmen Veranstaltungsübersicht

agsw wir machen Weiterbildung produktiv Rechtsfragen im Unternehmen Veranstaltungsübersicht agsw wir machen Weiterbildung produktiv Rechtsfragen im Unternehmen Veranstaltungsübersicht Arbeitsrechtliche Grundlagen der Mitarbeiterführung Arbeitsrecht für Vorgesetzte Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Rechtsanwältin Marta Domek in Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt David Lakwa, LL.M. Mandantenfragebogen im Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Marta Domek in Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt David Lakwa, LL.M. Mandantenfragebogen im Arbeitsrecht Rechtsanwältin Marta Domek in Bürogemeinschaft mit Rechtsanwalt David Lakwa, LL.M. Rechtsanwältin Marta Domek Ruhrstraße 8 58097 Hagen Mandantenfragebogen im Arbeitsrecht Dieser Fragebogen dient zur Vorbereitung

Mehr