Monats gruß. kids and friends. 50 Jahre Lukaskirche Kirchensteuer Kirchenclub Karibu Tanzania. für die Gemeinden des Evang.-Luth.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monats gruß. kids and friends. 50 Jahre Lukaskirche Kirchensteuer Kirchenclub Karibu Tanzania. für die Gemeinden des Evang.-Luth."

Transkript

1 kids and friends 50 Jahre Lukaskirche Kirchensteuer Kirchenclub Karibu Tanzania Monats gruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg Juli 2014

2 2 Liebe Leserin, lieber Leser! Sie trägt einen Rock, den kann man nicht beschreiben, denn schon ein einziges Wort wäre zu lang. Ihr Schal dagegen ähnelt einer Doppelschleppe: lässig um den Hals geworfen, fällt er in ganzer Breite über Schienbein und Wade. Zum Schal trägt sie Tennisschuhe, auf denen sich jeder ihrer Freunde und jeder ihrer Freundinnen unterschrieben haben. Sie ist fünfzehn Jahre alt und gibt nichts auf die Meinung uralter Leute das sind alle Leute über dreißig. So beschreibt Reiner Kunze eine Heranwachsende in seinem Buch Die wunder baren Jahre. Dieses Buch ist 1978 das erste Mal erschienen, damals war ich selbst eine Heranwachsende. Die Erfahrungen der Erwachsenen mit meiner Generation fanden in diesem Buch ihren Niederschlag, allerdings im Rahmen eines Lebens in der DDR. Heute bin ich Mutter heranwachsender Kinder und erlebe aus nächster Nähe die aufregende Zeit zwischen Kindheit und Erwachsensein, den Übergang von der einen in die andere Lebenswelt. Irgendwie ist es schön und tröstlich, dass es immer wieder Jugendliche gibt, die sich schräg anziehen und seltsame Vorlieben entwickeln. Als Eltern haben wir jeden Morgen neu Anteil an Stimmungsschwankungen und dem schwierigen Bedürfnis, dass die Eltern gleichzeitig Sicherheit und Freiheit ermöglichen sollen. Jugendliche brauchen die Erwachsenen als zuverlässige und wohlwollende Begleiter durch die wunderbaren Jahre des Heranwachsens. Denn schließlich sind wir gemeinsam unterwegs als Eltern und Kinder, als Junge und Alte in Gottes schöner Welt, die doch auch schmerzliche Erfahrungen und Herausforderungen für ein Leben bereithält. Da ist es besser, einander zu verstehen und sich gegenseitig zu unterstützen. Mit herzlichem Gruß Ihre Dr. Edda Weise Dekanin titelfoto: Fritze rückseite: Retsch Impressum Monatsgruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg Mit glied des Gemeinschaftswerkes der Evan ge - lischen Presse He rausgeber und Verlag: Evang.-Luth. Dekanat Würzburg Mit - glie der der Redaktion: Johanna Falk, Irmgard Fehn, Martina Fritze, Helga Heuer, Petra Retsch, Stefan Römmelt, Reinhard Fischer (Gesamtverantwortung) Zu schriften: Monatsgruß Dekanat Würzburg, Postfach , Würzburg, Tel.: 09 31/ , Fax: 09 31/ , Ge staltung: Walter Typografie & Grafik GmbH, Tel.: 09 31/ Druck: Böhler-Verlag, Würzburg, Tel.: 09 31/ Anzeigenverwaltung: Fundraising Evang.- Luth. Dekanat Würzburg, Friedrich-Ebert- Ring 30/2, Würzburg, Tel.: 09 31/ , Fax: 09 31/ , Nach druck mit Quellen angabe gestattet Auf lage: Publikation im Internet unter: Redaktionsschluss für die nächste Aus gabe: Mo., 7. Juli 2014 SchwerpunktThema kids and friends 3 7 kreuz und quer Gemeinden in und um Würzburg 8 9 Gottesdienste kreuz und quer Gemeinden Land Süd und Land West Kontakt + Termin Besondere Gottesdienste Kirchenmusik Bildung Den Menschen im Blick Kirchenclub MenschensKinder Karibu Tanzania Kirchensteuer 50 Jahre Lukaskirche 18 19

3 SchwerpunktThema 3 Evangelische Jugendarbeit im Wandel der Zeit oder: Der Jugendliche das unbekannte Wesen Evangelische Jugendarbeit früher und heute: Hat sich da etwas geändert oder ist alles gleich? Wir würden sagen, und das belegen auch zahlreiche Studien, dass sich hier viel geändert hat. Erstens gab es früher mehr Jugendliche (Stichwort demographischer Wandel) und zweitens hatten sie mehr Zeit (Stichwort G8, Bachelor- und Master- Studiengänge). Außerdem gibt es heute wesentlich mehr Freizeitangebote für Jugendliche. Die Auswahl ist riesig und die Evangelische Jugend ist ein Angebot von vielen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass sich die Jugendlichen nicht mehr im Jugendraum treffen müssen, um miteinander zu kommunizieren, sondern dies meistens per SMS, Facebook oder WhatsApp tun. Dies alles hat die Jugendarbeit in den letzten Jahren nicht gerade leichter gemacht. Viele Angebote, z. B. regelmäßige Jugendgruppen, sind schwieriger geworden, bei Kindergruppen ist es meist noch leichter wenn sich denn Ehrenamtliche finden, die die Zeit und Lust haben, diese zu leiten. Hier hat es einen Wandel gegeben. Vielerorts wird verstärkt mit Projektarbeit gearbeitet. Dies bedeutet, Jugendliche und Kinder z. B. für einen Tag oder auch nur ein paar Stunden für ein bestimmtes Projekt zu gewinnen, dieses mit ihnen vorzubereiten und durchzuführen. Häufig ist dies leichter, als sie für etwas Kontinuierliches zu begeistern. FRANK: Fabian, wie bist du zur Jugendarbeit gekommen? FABIAN: Es hat damit angefangen, dass mich meine Schwester nach der Konfirmation in die Gemeindejugend in der Hoffnungskirche in Versbach mitgenommen hat. Dort bin ich dann im Laufe der Zeit als Mitarbeiter hängen geblieben. Auch meine Eltern kommen aus dieser Gemeinde und da bin ich quasi in die Gemeinde reingewachsen. en. FRANK: Und wie hast du dann den Sprung ins Jugendwerk geschafft? FABIAN: Auch hier ist wieder meine Schwester schuld. Sie hat mich mal ins Jugendwerk und mit auf den Dekanatsjugendkonvent genommen und dort hat es mir dann so gut gefallen und die Leute waren so toll drauf, dass ich auch dort mitgearbeitet et habe. FRANK: Hast du dafür dann dein Engagement in der Kirchengemeinde runtergefahren? FABIAN: Nein, ich hatte so Lust, dass meine Freizeit für beides gereicht hat. FRANK: Du bist ja auch in einigen Gremien tätig. Welche sind das und warum so viele? FABIAN: Ja, ich bin schon bald auf dem Dekanatsjugendkonvent auf die nächste Ebene, die Kirchenkreiskonferenz, quasi der Konvent aller Jugendarbeiten eiten in Unterfranken, delegiert worden. Auch bin ich seit drei Jahren Delegierter r zu den Vollversammlungen des Stadtjugendrings und außerdem seit drei Jahren im Leitenden Kreis der EJ Würzburg und dort seit letzten Herbst Erster Vorsitzender. Ich mache das alles sehr gerne. Es macht mir Spaß mit anderen jungen n Menschen zusammen zu arbeiten und in den Gremien mit zu bestimmen und wichtige ige scheidungen in Sachen Jugendarbeit mit zu entscheiden und zu gestalten. FRANK: Dann wünsche ich dir noch alles Gute und immer viel Spaß bei deiner Arbeit und bedanke mich fürs Ent- Interview. Auch die Freizeit- und Fortbildungsarbeit auf Dekanatsebene hat sich verändert. Wir im Evangelischen Jugendwerk merken dies deutlich an den Anmeldezahlen. Während es vor fünf bis sechs Jahren noch kein Problem war, junge Mitarbeiter für Schulungen zu begeistern, fehlt vielen Jugendlichen besonders bei mehrtägigen Angeboten, wie z. B. dem Grundkurs, die Zeit, weil sie für die Schule lernen müssen oder in einer Sportmannschaft aktiv sind. Eintägige Fortbildungen sind da noch eher möglich. Bei den Freizeiten stellen wir fest, dass die Kinderfreizeit immer sofort voll ist, aber die Jugendfreizeiten bei den jungen Leuten immer weniger ankommen und evtl. sogar abgesagt werden müssen. Eine Erfahrung der letzten Jahre ist, dass die Beziehungsarbeit wichtiger denn je wird. Wenn die Jugendlichen die Leiter/innen nicht kennen, melden sie sich auch nicht an. Wenn die Betreuer/innen aber persönlich bekannt sind und die Jugendlichen auch im restlichen Jahr mit ihnen im Kontakt sind, dann steigen die Chancen für eine Anmeldung. Trotz dieser Veränderungen, erungen, oder vielleicht eich auch gerade deswegen, egenen macht Jugendarbeit total Spaß. Kein Tag ist wie der vorherige rige und jede Woche bringt neue Herausforderungen mit sich. Deshalb haben wir auch Lust, dem beschriebenen ebenen Trend

4 4 SchwerpunktThema FRANK: Scarlett, warum engagierst du dich in der Evangelischen Jugend in Würzburg. SCARLETT: Es hat damit angefangen, dass ich 2011/2012 meinen Bundesfreiwilligendienst im Jugendwerk und der Evangelischen Studentengemeinde gemacht habe. Dort bin ich mit vielen netten Menschen zusammengekommen, habe mich mit einigen von ihnen auch angefreundet und die Arbeit hat mir auch total Spaß gemacht. FRANK: Der Freiwilligendienst ill war aber nach einem Jahr vorbei. Warum bist du dabei geblieben? SCARLETT: Wie gesagt, ich hatte neue Freunde gefunden und die waren eben regelmäßig im Jugendwerk tätig. So bin ich auch nach meinem Freiwilligendienst zum Dekanatsjugendkonvent oder auf Freizeiten mitgefahren und eben dort hängen geblieben. FRANK: Jetzt bist du ja, ähnlich wie Fabian, im Leitenden Kreis tätig. Was macht dir an der Arbeit in diesem Gremium besonders Spaß? SCARLETT: Der Leitende Kreis bereitet zum Beispiel die jährliche Dekanatsparty und den Dekanatsjugendkonvent vor. Beides sind total coole Veranstaltungen mit interessanten Themen auf die ich einfach Lust habe und so ist auch die Vorbereitung dieser beiden Events immer ein Riesenspaß. Außerdem habe ich Freude daran, etwas für andere zu tun, etwas für andere zu planen, damit diese dann gerne kommen, um dort Leute kennen zu lernen, und Spaß haben. FRANK: Ist es für dich etwas Besonderes, dass es kirchliche Jugendarbeit ist. SCARLETT: Ich weiß nicht, wie die Jugendarbeit bei nicht-kirchlichen Organi- sationen läuft. Aber in der Evangelischen Jugend merke ich, dass es einen sehr guten und wertschätzenden Umgang miteinander gibt und dass man mit seinen Fragen und Problemen in Sachen Glaube und Religion ernst genommen wird. FRANK: Vielen Dank, Scarlett, für die offenen Antworten und dir noch alles Gute für deine weitere Arbeit. Fotos: EJW als Evangelisches Jugendwerk Rechnung zu tragen. Unsere Idee ist es, in Zukunft weniger Veranstaltungen, Fortbildungen und Freizeiten auf Dekanatsebene anzubieten. Wir möchten mehr in die Gemeinden gehen, um die Jugendlichen vor Ort kennen zu lernen und mit ihnen Projekte und Aktionen für ihre Bedürfnisse vor Ort zu entwickeln. Wir sind in diesem Punkt sehr optimistisch, denn wir haben bereits in den Gemeinden tolle und engagierte Mitarbeiter/innen, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen werden und denen wir wiederum bei der Umsetzung ihrer Ideen helfen können. Wir hoffen, dass dies der richtige Weg ist die Jugendarbeit im Dekanat wieder ein Stück weiter zu bringen. In diesem Sinne auf ein Neues! Matthias Scheller und Frank Grohmann Dekanatsjugendreferenten n Evang. Jugendwerk Friedrich-Ebert-Ring 27a WÜ Tel.: 09 31/ Fax: 09 31/ Internet: Flohmarkt trödeln und mehr Jetzt, nachdem endlich die Sonne scheint und die kalten Tage rum sind, stapeln sich alle möglichen Dinge vor dem Sommerequipment. Wo kommen diese ganzen Sachen her und wer um alles in der Welt hat den ganzen Kram während des Herbstes und Winters da hingestellt? Da hilft nur eins: Ab auf den Flohmarkt und die alte Lampe, die Skier, die schon Staub ansetzen, und das alte Geschirr, das man nicht wegwerfen kann, weil es noch gut ist, zu Geld gemacht. Das Evangelische Jugendwerk und die Evangelische Studentengemeinde organisieren auf dem Evangelischen Campus einen Trempelmarkt. Mitmachen kann jeder, der kein Händler ist und ein paar Euro gebrauchen kann. Einfach im Jugendbüro anrufen oder ins Büro mailen und einen Standplatz reservieren. Hier die wichtigsten Daten im Überblick: n Datum: 5. Juli n Uhrzeit: Uhr (Standaufbau ab 7.00 Uhr) n Kosten: 10, für Schüler und Studenten bzw. 15, für alle anderen (Kinder kostenlos). Zusätzlich wird eine A U S D E M E V A

5 SchwerpunktThema 5 Generation Y auf Sinntrip Der Monatsgruß befragte einige junge Leute zu ihrem Verhältnis zur Kirche Freude an der Arbeit, Zeit für Familie und Freizeit, Sinn das sucht die Generation Y, wenn man der Soziologie Glauben schenkt. Die um 1990 Geborenen sind mit dem Internet aufgewachsen und verfügen über so viele Optionen wie keine Generation zuvor. Wir haben einige Millennials im Alter zwischen 20 und 30 befragt, welche Bedeutung die Kirche für sie besitzt und was sie an dem institutionalisierten Glauben schätzen. maren (25) Ich arbeite in Baden-Württemberg im CVJM und gehe nächste Woche aufs Pfingstjugendlager auf die Schwäbische Alb. Für mich ist es wichtig, mich mit meinem Glauben zu beschäftigen. Das mache ich in der Kirche. Gerade dann, wenn eine richtige Gemeinschaft wie in unserem Lager entsteht. Fotos: EJW Müllkaution von 10, erhoben, die jeder Aussteller aber wieder zurückbekommt, wenn der Standplatz sauber hinterlassen wird. n Infos und Reservierung: Tel / oder n Für Essen und Getränke ist übrigens gesorgt. EJ-Sommerfest Die Evangelische Jugend lädt zum Sommerfest ein! Am Freitag, 25. Juli findet im Garten des Jugendwerks ab Uhr ein fröhliches Fest statt. Gemeinsam wollen wir den Beginn der Sommerferien und das Ende des Schuljahres feiern! Dazu sind alle Jugendmitarbeiter/innen aus den Gemeinden und dem Dekanat ob jung oder alt herzlich eingeladen. Für Getränke, Brot, Fleisch und Würstchen sorgen wir. Salate könnt ihr gerne beisteuern. An diesem Abend werden auch unsere Bundesfreiwillige Theresa und unsere Berufspraktikantin Beatrix verabschiedet. Damit wir den Abend besser planen können, meldet euch bitte kurz bei uns im Jugendwerk! Schwedenfreizeit Wir fahren vom 23. August bis 6. September gemeinsam mit der EJ Schweinfurt mit dem Bus und der Fähre nach Västergötland. Dort wohnen wir im ehemaligen Gutshof Sjöhaga Ungdomsgard. Hinter dem Haus führt die Wiese direkt an den See Langen, wo wir baden können. Auch Volleyball, Fußball und Tischtennis kann gespielt werden. Ebenso sind ein Ausflug nach Göteborg sowie Grill- und Lagerfeuerabende geplant. Es gibt zwei Lager, die nach Altersgruppen aufgeteilt werden (13 bis 15 Jahre und ab 16 Jahren). Anmeldungen dafür gibt es im Evangelischen Jugendwerk oder auf unserer Homepage. Tansania-Gottesdienst Im laufenden Jahr veranstaltet die Evangelische Jugend mehrere Gottesdienste zugunsten der Schreinerei im Partnerdekanat Ruvuma/Tansania. Wir stellen im Gottesdienst die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort dar und erläutern unser Projekt zur Anschaffung neuer Maschinen für die Schreinerei näher. Wir laden Sie in diesem Rahmen zum Gottesdienst am Sonntag, 6. Juli um Uhr in der Martin-Luther-Kirche im Frauenland ein. Für die musikalische Unterstützung sorgt die Band L.O.M.B. aus Winterhausen. n N G E L I S C H E N J U G E N D W E R K

6 6 SchwerpunktThema Fotos: Römmelt charlotte (20) Auch wenn ich nicht in die Kirche gehe, finde ich es schön, dass die Kirche die Möglichkeit gibt, sich sozial zu engagieren. Außerdem kann man in der Kirche wichtige Stationen im Leben würdig feiern. Beispielsweise bieten Beerdigungen eine gute Gelegenheit zum Abschluss des Lebens. stephanie (29) max (22) Mir fällt dazu die Katholische Hochschulgemeinde ein. Der Ethik-Arbeitskreis bereichert das Leben, ist offen für alle. Die Katholische Hochschulgemeinde insgesamt ist für mich wichtig, weil für jeden etwas dabei ist. Das Gemeinschaftsleben ist das, was für mich zählt. So definiere ich auch meinen Glauben. Kirche bedeutet für mich Geborgenheit und Halt. Und sie regt zum Nachdenken an. Beispielsweise wenn ein Pfarrer an Weihnachten eine gute Predigt hält. Ich finde es auch gut, dass die Kirche gewisse Dinge wie soziale Probleme anspricht. Das ist auch nicht schlecht. Wenn Kirche sich einmischt, dann vertritt sie einen Standpunkt. Und mit diesem Standpunkt kann ich mich dann auseinandersetzen. Ich finde es auch gut, dass sie konservativ ist und nicht jeden Schmarrn mitmacht. Die Fragen stellte Stefan W. Römmelt. n Macht Musik intelligent? Nobelpreisträger Thomas Südhof (Medizin/ Physiologie, 2013) behauptete in einem Interview, er würde den Nobelpreis seinem Oboen-Lehrer verdanken. Durch das Spielen eines Musikinstruments und Anleitung zum ausdauernden Training und Hinhören habe er die notwendigen Fähigkeiten zur Analyse und Konzentration erworben, die maßgeblich für seine beruflichen Erfolge seien. Ein Musikinstrument zu spielen oder Musik zu hören, kann sehr viel Freude bereiten. Dies ist natürlich bereits Daseinsberechtigung genug. Da aber Musikunterricht oft in direkter Konkurrenz zu Sportvereinen steht (deren Nutzen für die körperliche Fitness allgemein anerkannt ist) und gelegentlich als bloßer Luxus angesehen wird, sowie die Mittel für Kultur meist zuerst gekürzt werden, DONNERSTAG, 10. JULI UM UHR IM KINO CENTRAL: Einer trage des anderen Last oder: über Toleranz zu sprechen, ist nie banal (A. Noack) Foto: Rainer Sturm/ pixelio.de Was passiert, wenn ein Christ und ein überzeugter Marxist, beide an Tuberkulose leidend, ein Krankenzimmer teilen müssen? Während der eine zum Bibelkreis einlädt und das Kreuz über das Bett hängt, schaut von der Wand des anderen Patienten Stalin herab und veranstaltet dieser im Krankenhaus eine Parteisitzung. Wie weit die jeweiligen Argumente angesichts der Situation tragen und wohin diese Begegnung führt, erzählt dieser Filmklassiker und Publikumshit aus dem Jahr Dass dieser Film in der DDR gezeigt werden durfte, war angesichts des Staatsatheismus außergewöhnlich. Nach und vor der Vorführung gibt es einen kurzen thematischen Einblick in dieses für uns so nahe unbekannte Land und Gelegenheit zum Gespräch mit Mitwirkenden am Film. WEITERE INFORMATIONEN UNTER: MATTHAEUS. ESG- WUERZBURG. DE n ist es sicherlich kein Fehler, sich einmal genauer mit den Herausforderungen und Auswirkungen aktiven Musizierens zu beschäftigen. Beobachtet man einmal, welche Dinge beim Ausüben eines Instruments gleichzeitig beachtet werden müssen, erkennt man schnell die Komplexität einer solchen Beschäftigung. Ein Beispiel: Beim Spielen einer Trompete in der Posaunenchorprobe muss der Musiker gleichzeitig Folgendes bewerkstelligen: Erkennen von Noten und Dirigierbewegung, Bedienen des Instruments, Hören auf die anderen Musiker, Hören auf das eigene Spiel, unmittelbares Reagieren auf Tempo- oder Lautstärkeänderungen (Dirigent), unmittelbares Umsetzen von Tonhöhen, Notenlängen, Artikulationszeichen und Dynamikangaben (Noten), Vorausdenken und Einteilen von Kraft / Ausdauer (bei anstrengenden Stücken), Umsetzen des eigenen Stilempfindens und der eigenen Hörvorstellung. Und ganz wichtig: Auch die innere Gefühlswelt wird meist stark angesprochen und ist zeitgleich aktiv. Prof. Eckart Altenmüller vom Institut für Musikphysiologie Hannover drückt es folgendermaßen aus: Musizieren ist eine der anspruchsvollsten Leistungen des menschlichen Zentralnervensystems. Die koordinierte Aktivierung zahlreicher Muskelgruppen muss mit höchster zeitlicher und räumlicher Präzision und häufig mit sehr hoher Geschwindigkeit geschehen. Dabei unterliegen die Bewegungen einer ständigen Kontrolle durch das Gehör, durch den Gesichtssinn und durch die Körpereigenwahrnehmung. Die an die Muskulatur vermittelte Kraftdosierung muss bis in die kleinste Nuance genau berechnet werden

7 SchwerpunktThema 7 Für Musiker, die seit Jahren engagiert ein Instrument spielen ist all dies meist eine Selbstverständlichkeit. Neuanfänger hingegen sind mit der Komplexität der Aufgabe zunächst überfordert und müssen die Fähigkeiten Schritt für Schritt erlernen, teils isoliert, teils in schwächerer Dosis (z. B. Bläserklasse: Hier sind die Spieler von Beginn an in einer Orchestergemeinschaft, das Musizieren beginnt aber mit Unisono-Spiel und nur wenigen Tönen). Auch die Wissenschaft ist zunehmend interessiert an den positiven Auswirkungen von der Musik und vor allem vom aktiven Musizieren. Dass das Anhören von Mozart-Kompositionen intelligenter macht, wurde zwar unlängst widerlegt, dafür ist man sich einig, dass aktives Musizieren für mehr graue Hirnsubstanz sorgt, die Hirnhälften besser verbunden werden und z. B. aktiv musizierende Grundschüler in den Kernfächern Deutsch und Mathematik bessere Noten schreiben. Auch Schlaganfall-Patienten sollen sich durch aktives und passives Musizieren schneller regenerieren können. Michael Munzert n Zwinger 3 c Würzburg Tel / Internet: Herausforderungen erkannt, Verpflichtungen übernommen Fotos: Hugo Schule ohne Rassismus Schule mit Courage Mit einem Fest- und Aktionsabend übernahm das Dag-Hammarskjöld-Gymnasium Würzburg den Titel Schule ohne Rassismus Schule mit Courage und rückte ihn ins Bewusstsein der Schulgemeinschaft. Alle Beiträge führten die bunte Vielfalt der Schüler und ihrer Biografien immer wieder vor Augen: Schüler/innen formulierten Wünsche und Sorgen, es gab selbst gedrehte Filme zum Thema Courage, die Theatergruppe der Offenen Ganztagsschule thematisierte, wie es Schülern ergehen kann, die neu in eine Klasse kommen. Zehranur Aksu von der Jugendbildungsstätte Unterfranken als Vertreterin von SOR-SMC erklärte die Wurzeln des Engagements gegen jede Art von Rassismus und jede Art von Diskriminierung: 1988 wurde in einer belgischen Stadt ein Mann wegen seiner Hautfarbe zu Tode geprügelt. Es entstand die Bewegung Schule ohne Rassismus, 1995 kam der ergänzende zweite Teil Schule mit Courage dazu. Im Schulalltag sollen len Zeichen gegen alles Unge- rechte gesetzt werden. Als Schule in Deutschland und als 243. Schule in Bayern ist das Gymnasium am Frauenlandplatz dem Bündnis Schule ohne Rassismus Schule mit Courage beigetreten, wie Zehranur Aksu ausführte. Der Titel ist kein Preis oder keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit im Gegenteil eine Selbstverpflichtung für Gegenwart und Zukunft. Als Paten hat das Dag-Hammarskjöld-Gymnasium die Würzburger Kickers. Dr. Michael Schlagbauer, seine Frau Ines und einige Spieler der Mannschaft, wie Joe Mensah und Daniel Donaldson, kamen mit und berichteten von ihren Erfahrungen zu Rassismus in Stadion und Kabine. Wolfgang Hugo n

8 8 kreuz und quer St. Stephan St. Paul Trinitatis St. Johannis STADT Martin-Luther-Kirche Auferstehungskirche WÜRZBURG Ökumenisches Zentrum Lengfeld St. Stephan Altstadt Zwinger 3c Würzburg Tel Fax n Sa., , Jubiläumskonzert I. Deutschhauskirche Gnadenkirche WÜRZBURG ESG Erlöserkirche Thomaskirche n So., , Festgottesdienst Jahre St. Ste - phan mit Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, anschließend KiTa- und Gemeindefest. n Themapredigten zu den drei Patronen unserer Kirche: So., Stephanus (Dr. Edda Weise); So., Petrus (Harald Wildfeuer) und So., Paulus (Jürgen Dolling). n Mi., , Jubiläumskonzert II. n So., , Emporenkonzert mit Kolja Lessing (Violine). n Do., , Café 60plus: Die dich rühmen, haben ihren Tag gewonnen. St. Johannis Altstadt Hofstallstr Würzburg Tel Fax n Zur Ruhe kommen. Aufatmen. Den Tag bewusst mit Gott beginnen. In der Seitenkapelle der St. Johanniskirche findet jeden Mi. und Do., 8.45 ein kurzes Morgengebet statt. Alle, die dazukommen möchten, sind herzlich eingeladen, mit Stille, Gebet und einem Gedankenimpuls in den Tag zu starten. n Familien erwünscht! Deshalb gibt es jetzt immer parallel zum 9.30-Gottesdienst einen Kindergottesdienst. n Was sonst noch in und um St. Johannis alles los ist, kann immer aktuell auf Facebook verfolgt und kommentiert werden. Einfach nach St. Johannis Würzburg suchen! Deutschhauskirche Mainviertel-Zellerau Schottenanger Würzburg Tel Fax n Di., 8. 7., Seniorenkreis: Ein bunter Quiz-Nachmittag mit Wolfgang Kruse. n So., , 9.30 Gottesdienst zusammen mit der koreanischen Gemeinde, anschließend Gemeindefest zusammen mit der KiTa der Deutschhauskirche, es wird auch eine Spielstraße für Kinder geben. n Di., , Männervesper im Kaminzimmer. Erlöserkirche Zellerau Gulbranssonstr Würzburg Tel Fax n So., 6. 7., Gottesdienst mit Verabschiedung von Pfarrer Georg Salzbrenner durch Dekanin Dr. Edda Weise, anschließend Empfang. n Mi., , Frauenkreis: Besichtigung der Reuerer- Kirche mit Führung. Infos bei Bärbel Hinte, Tel n Di., , Aktiv-Senioren: Bericht über die Gestaltung von Kirchen innen und außen mit Dietrich Steinbauer. Auferstehungskirche Gartenstadt-Keesburg Hans-Löffler-Str Würzburg Tel Fax Herzlich willkommen zu unserem Sommerfest zum Thema Schöpfung! Beginnen werden wir am So., 6. 7., mit einem Familiengottesdienst. Anschließend laden wir zu einem zünftigen Weißwurstfrühstück ein, zu dem unser Posaunenchor aufspielt. Ab wird ein großes Kinderprogramm angeboten, Waren aus dem Eine-Welt-Laden verkauft, auch ein Bücherflohmarkt ist angedacht. Mit einem Konzert unseres Vokalensembles um endet das Fest. Gethsemanekirche Heuchelhof Kopenhagener Str Würzburg Tel Fax n Seniorenkreis Spätlese : jeden Mo., n Frauentreff: Mi., , und , jeweils n Café H1 Treffpunkt für alle (Den Haager Str. 16): jeden Mi. (außer in den Ferien), Strick-Café; Spiele-Café; jeden Fr., Lese-Café. n Literaturkreis: Do., , Wir feiern 30 Jahre auf dem Heuchelhof mit einer Lesung von Uta Neumann. n Public Viewing Fußball-WM 2014 in Zusammenarbeit mit dem SC Heuchelhof: alle Spiele von Deutschland und Russland. Gemeinsames Fußball-Erlebnis mit Getränken und Bratwurstverkauf zugunsten des Jugendprojekts nightkick. Gnadenkirche Sanderau Danziger Str Würzburg Tel Fax Ab Juli ist die Erntezeit in vollem Gange. Auch in den Schulen. Die Zeugnisse werden vorbereitet. Dann zeigt sich, was gewachsen ist. Wirklich? Drückt das eine Note aus? Wir müssen als Eltern immer genau hinsehen. Gerade dort, wo wir mit der Ernte, die ein Kind nach Hause bringt, vielleicht nicht ganz zufrieden sind. Unser Kind ist mehr als seine Leistung. Da ist noch so viel in Entwicklung. Herzliche Einladung auch an alle Eltern in die Schulschlussgottesdienste (z. B. Gnadenkirche: Di., , Grundschule). Gottes Segen für die Ferien! Hoffnungskirche Versbach St.-Rochus-Str Würzburg Tel Fax Der Chor der Hoffnungskirche wird beim Gemeindefest am So., nachmittags (nicht nur geistliche) Volkslieder wie Geh aus, mein Herz, und suche Freud oder Der Mond ist aufgegangen singen. Wenn Sie gerne die Lieder in einfachen vierstimmigen Sätzen mitsingen wollen, laden wir Sie am Do., und 4. 7., jeweils zu den Chorproben vor dem Gemeindefest zum Mitüben ein. Bei Fragen an den Chorleiter: Martin-Luther-Kirche Frauenland Zeppelinstr. 21a Würzburg Tel Fax n Di., 1. 7., Seniorennachmittag: Kurzgeschichten und Volkslieder mit Diakon Andreas Fritze und Renate Sauer- Morhard. n Do., 3. 7., Literaturkreis: Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff. Einführung: Max Schmid oder Gerda Stickler.

9 kreuz und quer 9 n So., 6. 7., Tansania-Gottesdienst mit dem Evangelischen Jugendwerk und den Konfirmanden. Predigt: Diakon Frank Grohmann. n Sa., , Einweihung der neuen Außenanlage am Kindergarten Sternschnuppe. n Fr., , Buchhandlung Schöningh: Kulturgeschichtliche Führung Rund um die Franziskanerkirche. Leitung: Karl Heinz Arlt. Ökumenisches Zentrum Lengfeld Am Schloßgarten Würzburg Tel Fax n Fotoclub: Do., und , jeweils Gemeinderaum. n Ökumenischer Bibelkreis: Mo., , Schlossmühle: Die Geschichten von Abraham. Erfahrungen machen mit Gott. n Frauenkreis: Mo., Eine Seefahrt die ist lustig. Fahrt mit dem Schiff nach Veitshöchheim und Spaziergang durch den Hofgarten. Treffpunkt: an der ÖZ-Bushaltestelle. n Kinderchor: jeden Di. (außer Ferien) im Gemeinderaum, jeweils Leitung: Christa Tribula, Tel St. Paul Heidingsfeld Reuterstr Würzburg Tel Fax n Taizé-Gebet: Di., und , jeweils Lukaskirche/ Steinbachtal; Gesprächskreis. n Frauenfrühstück: Mi., 2. 7., 9.00 Wohnstift St. Paul: Käthe Kollwitz mit Pfarrer Heinz Schuster. n Familiengottesdienst zur Verabschiedung von Religionspädagogin Eva Endres: Sa., 5. 7., n Festgottesdienst 50 Jahre Lukaskirche : So., , 10.00; anschließend Sommerfest. n Kulturtreff: Di., , ab Kirche St. Paul: Leben am Main mit Renate Wohlfart. n Seniorenkreis: Do., Halbtagesfahrt zum Bibelgarten und zur Kräuterfabrik in Abtswind. Thomaskirche Grombühl Schiestlstr Würzburg Tel Fax Herzliche Einladung zu einem ganz besonderen Highlight im Juli: In der Reihe der Soulfull Summer -Konzerte wird der Jazzchor Würzburg am So., 6. 7., ein Konzert in der Thomaskirche geben. Genießen Sie bei uns einen schönen Sommerabend mit mitreißender Musik! Für das leibliche Wohl rund um das Konzert ist gesorgt. Die Kirchengemeinde freut sich auf viele Gäste und einen genussreichen Abend. Trinitatiskirche Rottenbauer Unterer Kirchplatz Rottenbauer Tel Fax n Sa., 5. 7., Jungschargruppe im kleinen Saal. n Mi., 9. 7., Spielenachmittag im Gemeindesaal. n So., , Tanzkreis im Gemeindesaal. n Mi., , Seniorenkreis im Gemeindesaal. n So., Ferienfrühschoppen nach dem Gottesdienst. Evangelische Studentengemeinde ESG Friedrich-Ebert Ring 27b Würzburg Tel Fax n Do., 3. 7., Sommerfest im Garten Eden. n Sa., 5. 7., Flohmarkt auf dem Evangelischen Campus rund um Jugendwerk und ESG. n So., 6. 7., Ökumenischer Semesterschlussgottesdienst mit Picknick im Rosenbachpark. n Mo., 7. 7., Plenum mit Semesterplanung. n Sa., , Frauentanztag mit Andrea Achsnich. Bitte anmelden! n So., , Familiengottesdienst in der ESG, anschließend Mittagessen. n Fr., bis So., Kletterwochenende in der Fränkischen Schweiz. n Und jeden So., Gottesdienst in der Kapelle! Apostelkirche St. Matthäus RAUMEstenfeld Philippuskirche RAUM WÜRZBURG Philippuskirche Eisingen-Kist-Waldbrunn Friedenskirche Am Molkenbrünnlein Eisingen Tel /31 74 Fax /98 Rimpar Veitshöchheim Kürnach Estenfeld n Offener Frauentreff: Di., 1. 7., Die zehn Stationen im Garten der Ritaschwestern in WÜRZBURG Heidingsfeld. Rottendorf Abfahrt: Höchberg Eisingen Philippuskirche. Anmeldung bei Bettina Spielmann- Endres, Tel n Senioren 55 plus: Mo., 7. 7., Sommerfest. n Familientreff: So., , Treffpunkt: Zollhausbiergarten. Infos bei: n Kindergruppe: Sa., , Herzliche Einladung! n Konzert unter den Platanen: Fr., , Klassik, Jazz, Gospels und Blues mit dem Ensemble Sax Emotion. Eintritt frei! n Jugendgottesdienst: Sa., , zum Thema Glück. St. Markus Estenfeld-Kürnach Pfarrhaus Konrad-Adenauer-Str Estenfeld Gemeindezentrum St. Markus Dürerstr. 46 Estenfeld Tel /82 22 Fax / n Kirchweihfest: So., 6. 7., Gottesdienst; Mittagessen; nachmittags: Mitmachtänze, zehn Jahre evangelische Pfadfinder (VCP) in Estenfeld mit Programm für Kinder, Schminken; Abendandacht. n Tauferinnerungsfest: Sa., Wir laden alle Getauften der Taufjahrgänge 2006, 2007 und 2008 ein, unabhängig davon, wo sie getauft wurden; dazu auch ihre Eltern, Geschwister, Großeltern und Paten! Gottesdienst, dann Kaffeetrinken, zu dem jede Familie bitte einen Kuchen mitbringt. Apostelkirche Gerbrunn Kopernikusstr. 10a Gerbrunn Tel / Fax 09 31/ Herzliche Einladung zum Kirchweihfest am So., Es beginnt um mit einem Festgottesdienst. Anschließend werden verschiedene Mitmach-Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten. Ein Auftritt des Posaunenchores wird für musikalische Abwechslung sorgen, die Kinder der Kindertagesstätte mit einer Vorführung zum abwechslungsreichen Programm beitragen. Aber natürlich bleibt viel Zeit für Beisammensein, Unterhaltung und Kennenlernen. Für das leibliche Wohl ist in vielfältiger Weise gesorgt. Ausklang des Tages bildet um eine Andacht. Fortsetzung siehe Seite 12

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Monats gruß. Familie verlässliche Gemeinschaft!? Soli Deo Gloria Partnerschaftsgottesdienst Radwegekirche Unterfränkischer Kirchentag

Monats gruß. Familie verlässliche Gemeinschaft!? Soli Deo Gloria Partnerschaftsgottesdienst Radwegekirche Unterfränkischer Kirchentag Familie verlässliche Gemeinschaft!? Soli Deo Gloria Partnerschaftsgottesdienst Radwegekirche Unterfränkischer Kirchentag Monats gruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg Mai 2014 2 Liebe

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Monats gruß. Christus die Mitte. Frühjahrssammlung Dag-Hammarskjöld-Gymnasium Ostersingspiel Orgelfahrt Elsbeere

Monats gruß. Christus die Mitte. Frühjahrssammlung Dag-Hammarskjöld-Gymnasium Ostersingspiel Orgelfahrt Elsbeere Christus die Mitte Frühjahrssammlung Dag-Hammarskjöld-Gymnasium Ostersingspiel Orgelfahrt Elsbeere Monats gruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg April 2014 2 Liebe Leserin, lieber Leser!

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Monats gruß. Singet, rühmet und lobet. Hundebesuchsdienst Kirchentag in Unterfranken Jugendgottesdienst Flohmarkt

Monats gruß. Singet, rühmet und lobet. Hundebesuchsdienst Kirchentag in Unterfranken Jugendgottesdienst Flohmarkt Singet, rühmet und lobet Hundebesuchsdienst Kirchentag in Unterfranken Jugendgottesdienst Flohmarkt Monats gruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg Juni 2012 2 Liebe Leserin, lieber Leser!

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Monats gruß. Bild und Bibel. Cranach Lutherbilder Der rote Klecks Guck mal Kinder und Kunst. für die Gemeinden des Evang.-Luth.

Monats gruß. Bild und Bibel. Cranach Lutherbilder Der rote Klecks Guck mal Kinder und Kunst. für die Gemeinden des Evang.-Luth. Bild und Bibel Cranach Lutherbilder Der rote Klecks Guck mal Kinder und Kunst Monats gruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg Oktober 2015 2 Liebe Leserin, lieber Leser! Wir sind Augenwesen,

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Monats gruß. Wir werden auferstehen?! Trauerbegleitung Pfadfinder FrauenRaum Telefonseelsorge Kirchenvorstandswahlen

Monats gruß. Wir werden auferstehen?! Trauerbegleitung Pfadfinder FrauenRaum Telefonseelsorge Kirchenvorstandswahlen Wir werden auferstehen?! Trauerbegleitung Pfadfinder FrauenRaum Telefonseelsorge Kirchenvorstandswahlen Monats gruß für die Gemeinden des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg April 2012 2 Liebe Leserin, lieber

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr