Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG"

Transkript

1 Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene Wort) 1

2 Guten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des gesamten Vorstands begrüße ich Sie sehr herzlich zu unserer diesjährigen Hauptversammlung. In meinem Vortrag möchte ich Sie über das vergangene Geschäftsjahr informieren und Ihnen unsere Perspektiven aufzeigen. Lebensversicherungen sind noch immer ein Hauptpfeiler der Altersvorsorge. Sie sind verlässlich und sicher, schützen vor wesentlichen Risiken und schließen die Versorgungslücken im Alter. Mit unserem umfassenden Produktangebot im Bereich der finanziellen Absicherung und der Vermögensbildung sind wir weiterhin ein starker Bestandteil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische. Natürlich erschweren es uns derzeit die anhaltend niedrigen Kapitalmarktzinsen, angemessene Renditen zu erwirtschaften. Hinzu kommen hohe regulatorische Anforderungen und die unverändert ungelöste Staatsschuldenkrise des Euroraums. Im vergangenen Jahr haben wir jedoch trotz aller Hindernisse ein gutes Jahresergebnis nach IFRS von 41,9 Millionen Euro erreicht, mit dem wir unser Eigenkapital weiterhin stärken. Lassen Sie uns einen Blick auf das Umfeld des letzten Jahres werfen. Den größten Einschnitt für die Lebensversicherungsbranche verursachte im vergangenen Jahr das im August 2014 veröffentlichte Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG). Dieses Gesetz hat nicht nur Auswirkungen auf unsere Kunden, sondern auch ganz wesentlich auf Sie, unsere Aktionäre. Doch dazu später mehr. Es setzt sich aus fünf Komponenten zusammen: 2

3 Erstens: Der Rechnungszinssenkung auf 1,25 %. Mit dieser Änderung müssten unsere Versicherungsnehmer Lebensversicherungsverträge mit einer Laufzeit von mindestens 28 Jahren abschließen, um überhaupt eine Beitragsgarantie zu erhalten. Dies wäre natürlich nur der Fall, wenn wir die übrigen Kalkulationsgrundlagen (insbesondere die in die Beiträge einkalkulierten Kostenzuschläge) unverändert beibehalten würden. Ein möglicher Wertverlust durch Inflation ist an dieser Stelle noch nicht einmal berücksichtigt. Wir haben demzufolge unsere Kalkulation sehr deutlich verändert, mit der Folge, dass wir Kostenzuschläge später, teilweise nur unter der Voraussetzung eines den Rechnungszins übersteigenden Kapitalanlageergebnisses, und insgesamt in geringerer Höhe ansetzen. Sie sehen, meine Damen und Herren, wir tun einiges, um die Attraktivität der Lebensversicherung für unsere Kunden aufrechtzuerhalten. In der Konsequenz sind weitere erhebliche Anstrengungen notwendig, um unsere Kostenstrukturen zu überarbeiten und um die realen Kosten einschließlich der Provisionen dauerhaft unter den kalkulatorischen Ansätzen zu halten. Ein weiterer Punkt des Lebensversicherungsreformgesetzes ist die Senkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 %0. Bei einem Höchstzillmersatz von 25 %0 erhöht sich der Vorfinanzierungsbedarf unserer Abschlusskosten, nicht einmal die Vermittlerprovision ist damit gedeckt. Deshalb haben wir mit unseren Vertriebspartnern neue Provisionsregeln ausgehandelt, die für die beiden Ausschließlichkeitsorganisationen ab dem Geschäftsjahr 2016 wesentliche materielle Wirkungen entfalten. Kernpunkte sind die Senkung des Provisionsniveaus insgesamt und eine teilweise Umwandlung von Abschlussprovisionen in laufende Vergütung. Das LVRG ändert zudem die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven. Die Beteiligung an Bewertungsreserven für durch Kündigung oder regulären Ablauf endende Lebensversicherungsverträge wurde dahingehend eingeschränkt, dass Bewertungsreserven aus Zinstiteln nur noch dann ausgeschüttet werden müssen, 3

4 wenn sie den sogenannten Sicherungsbedarf überschreiten. Während die Bewertungsreserven den die jeweiligen Buchwerte überschreitenden Marktwerte der Aktiva darstellen, ist der Sicherungsbedarf analog definiert als derjenige Betrag um den der Buchwert der Deckungsrückstellung höher wäre, wenn man sie statt mit dem jeweiligen Rechnungszins mit aktuellen Marktzinsen ermitteln würde. Er ist also umso größer, je niedriger das Zinsniveau ist, und übersteigt derzeit bei allen deutschen Lebensversicherern die Bewertungsreserven aus Zinstiteln deutlich, sodass aktuell keine Bewertungsreserven aus dieser Anlagekategorie für abgehende Verträge auszuschütten sind. Die Neuregelung stellt sicher, dass wir nur jene Bewertungsreserven auszahlen, die wir nicht benötigen, um die Zinsverpflichtungen aus den Versicherungsverträgen unserer Kunden zu decken. Die damit verbundene Ersparnis für die WL dürfte sich 2015 auf einen dreistelligen Millionenbetrag belaufen, der unsere langfristige Risikotragfähigkeit stärkt. Insofern begrüßen wir diese Regelung sehr. Allerdings verordnet das Gesetz sozusagen als Gegenleistung allen Lebensversicherern und damit auch uns eine Ausschüttungssperre. Sie führt dazu, dass wir keine Dividende an unsere Aktionäre zahlen dürfen, solange ein positiver Sicherungsbedarf besteht, der größer als der Bilanzgewinn ist. Die WürttLeben wird auch in den nächsten Jahren einen Sicherungsbedarf haben, der über dem Bilanzgewinn liegt. Dies führt bis auf weiteres zu der bereits genannten Ausschüttungssperre. - Ich komme zur vierten Anforderung: seit dem Jahr 2015 sind alle Lebensversicherer verpflichtet, ihre Effektivkosten auszuweisen. Die Effektivkosten sind als sogenannte reduction in yield auszuweisen, also als Differenz zwischen dem erwarteten Ertrag der die Leistungsverpflichtungen bedeckenden Kapitalerträge und der aus Kundensicht resultierenden auf die eingezahlten Beiträge bezogenen Ablaufrendite. - Zudem wurde in einem fünften Punkt die Verteilung der Risikogewinne zwischen Kunden und Lebensversicherungsunternehmen neu geregelt. Die Erhöhung der Mindestbeteiligung der Kunden am Risikoergebnis ist so von 75 auf 90 % gestiegen. Dadurch wurden die Spielräume der Unternehmen aus dem 4

5 Risikoüberschuss eingeengt. Für unsere Kunden bedeutet dies, dass sie am Ergebnis stärker beteiligt werden. Ich komme zum Neugeschäft. Das Neugeschäft des Konzerns, gemessen am Neubeitrag, konnten wir um 11 % auf rund 720 Millionen Euro erhöhen. Ein Plus gab es bei den laufenden Neubeiträgen. Sie stiegen um 12,1 % auf 116 Millionen Euro. Auch die Einmalbeiträge wuchsen um 10,8 % auf rund 604 Millionen Euro. Mit der Beitragsentwicklung können wir ebenfalls zufrieden sein. Unsere gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich 2014 um 1,1 % auf fast 2,3 Milliarden Euro. Ich komme zur Neugeschäftsentwicklung unserer Produkte. Das Neugeschäft über alle Vertriebswege nach IFRS, gemessen an der wertorientierten Nettobewertungssumme (WONS) haben wir 2014 um fast 10 % auf rund 2,8 Milliarden Euro gesteigert. Die Produktgruppe Klassische Renten- und Lebensversicherung (nach WONS) wuchs um rund 4 % auf rund 1,2 Milliarden Euro. Die fondsgebundenen Versicherungen (nach WONS) erhöhten sich sogar um 16,1 % auf rund 940 Millionen Euro. Bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen gab es ein Plus von 14,5 %, auch das Neugeschäft der Risikoversicherungen nahm um 6,4 % zu. das Neugeschäft der Ausschließlichkeitsorganisation der Württembergischen, (nach WONS), wuchs um 13,1 % auf rund 1,5 Milliarden Euro. Damit bleibt die Ausschließlichkeitsorganisation der Württembergischen weiterhin der stärkste Vertriebskanal. Unsere Vertriebskanäle Wüstenrot sowie der Bankenvertrieb verzeichneten ebenfalls ein Plus. Das Neugeschäft des Maklervertriebs ging zurück. 5

6 Der Versicherungsbestand der Württembergische Lebensversicherung AG - gemessen am laufenden Jahresbeitrag verringerte sich um 1,7 % auf rund 1,5 Milliarden Euro. Die Stornoquote lag 2014 bei 2,4 % und damit deutlich unter dem Marktdurchschnitt. Ich komme zu den Kosten. Unsere Kostenquoten haben sich verbessert. Die Verwaltungskostenquote gemäß GDV-Kennzahlenkatalog sank auf 2,8 %. Auch unsere Abschlusskostenquote gemäß GDV-Kennzahlenkatalog hat sich von 6,0 auf 5,5 % verbessert. Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir bereits einen wesentlichen Teil der Maßnahmen unseres Stärkungsprogramms W&W 2015 umgesetzt. Aktuell modernisieren wir unser Betriebsmodell der Lebensversicherung, um uns künftig noch zukunftsfähiger und stärker an den Markterfordernissen auszurichten. Das Zusammenspiel der Abteilungen und der Kundeninteraktionen wollen wir weiter optimieren, hierfür passen wir die Aufbauorganisation, unsere Prozesse und die Geschäftssteuerung an. Mit unserem neuen Strategieprogramm knüpfen wir an W&W 2015 an. Wir stellen uns damit der wachsenden Bedeutung des veränderten Kundenverhaltens und auch der Niedrigzinsphase. Die Digitalisierung wird hierbei eine zentrale Rolle spielen. bedingt durch das LVRG bieten wir seit 2015 unsere Produkte mit dem vom Gesetzgeber festgelegten Rechnungszins von 1,25 % an und weisen die Effektivkosten für Altersvorsorgeprodukte aus. Damit sind sämtliche Kosten einer 6

7 Versicherung für unsere Kunden, besonders auch Fondskosten im Rahmen einer fondsgebundenen Rentenversicherung, noch transparenter und noch vergleichbarer. Ich komme zur Produktentwicklung haben wir unsere Genius-Produktfamilie mit einem neuen Multi-Asset-Konzept mit aktiver Vermögensverwaltung im Rahmen des neuen Fonds W&W Vermögensverwaltende Strategie gestärkt. Auch unsere Berufsunfähigkeitsversicherung hat bei renommierten Produktratings weiterhin Höchstauszeichnungen erhalten. Seit 2015 steht bei uns besonders die Flexibilität unserer Altersvorsorgeprodukte im Fokus. Diese haben wir weiter verbessert: beispielsweise durch die Einführung der zinsfreien Stundung in schwierigen Lebenssituationen wie zum Beispiel Arbeitslosigkeit. Außerdem sind wir gerade dabei, unsere Tariflandschaft zu erweitern und bieten die klassische Basisrente gegen Einmalbeitrag an. Ab Mitte des Jahres 2015 möchten wir ein neues Produktkonzept einführen, das sowohl für die private als auch für die betriebliche Altersversorgung vorgesehen ist, die wir damit weiter stärken wollen. Ich komme zu den Kapitalanlagen. Die Qualität seiner Kapitalanlagepolitik ist für den Erfolg eines Lebensversicherers maßgeblich. Unser gutes Kapitalanlageergebnis zeigt, dass die Qualität bei uns stimmt. Mit einer Steigerung von fast 6 % haben wir im Konzern WürttLeben 2014 ein Kapitalanlageergebnis von rund 1,6 Milliarden Euro erzielt. Damit können wir zufrieden sein. Die beständige Niedrigzinsphase mit neuen historischen Renditen-Tiefstständen war 2014 eine anspruchsvolle Aufgabe für unser Kapitalanlagemanagement, die wir jedoch gut gemeistert haben. Mit einer aktiven Durationspolitik und einer 7

8 sicherheitsorientierten Kapitalanlage haben wir auf die Herausforderungen des Kapitalmarktumfelds reagiert. Das Nettoergebnis unserer Kapitalanlagen nach HGB ging bei der Württembergische Lebensversicherung AG 2014 von rund 1,3 Milliarden Euro auf 1,2 Milliarden Euro zurück. Die Nettoverzinsung lag 2014 bei 4,6 %. Hiervon haben wir 1,5 %-Punkte für die Zinszusatzreserve und Zinsverstärkung sowie für die zusätzliche Auszahlung von Bewertungsreserven an abgehende Verträge verwendet. neben dem Niedrigzinsumfeld stellen auch zahlreiche regulatorische Anforderungen die Lebensversicherungsbranche vor Herausforderungen. Deshalb ist es uns wichtig, auch weiterhin unsere Sicherheitspolster zu stärken. So haben wir unsere Deckungsrückstellung durch eine hohe Reserveauffüllung gestärkt. Diese Reserveauffüllung besteht aus der gesetzlichen Zinszusatzreserve sowie einer darüber hinausgehenden unternehmensindividuellen Zinsverstärkung für die älteren, noch regulierten Tarife. Wir haben diesen beiden Positionen im Konzern WürttLeben im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt 382,4 Millionen Euro zugeführt. Die zugesagten Garantien für unsere Kunden sind weiterhin abgesichert. Durch die Erhöhung der Zinszusatzreserve verringerte sich 2014 der durchschnittliche Rechnungszins der Deckungsrückstellung von 3,05 auf 2,86 %. Ich komme zu den Bewertungsreserven. Unsere Bewertungsreserven haben sich im vergangenen Geschäftsjahr stark erhöht. Der Grund hierfür sind die erneut deutlich gesunkenen Kapitalmarktzinsen. Die Netto-Bewertungsreserven stiegen bei der Württembergische Lebensversicherung AG von 1,6 auf 4,2 Milliarden Euro. 8

9 Wie bereits erwähnt, schränkt das Lebensversicherungsreformgesetz den Umfang der Beteiligung der Versicherungsnehmer an diesen Bewertungsreserven ein. Unter Berücksichtigung des Sicherungsbedarfs gemäß des LVRG, haben wir im Jahr 2014 bei der Württembergische Lebensversicherung AG zusätzlich zur deklarierten Mindestbeteiligung für Bewertungsreserven, Reserven in Höhe von 31,8 Millionen Euro für auslaufende Verträge bezahlt. Ich komme jetzt zum HGB-Ergebnis. Der Rohüberschuss der Württembergische Lebensversicherung AG verringerte sich um rund 26 % auf rund 233 Millionen Euro. Es verbleibt ein Jahresüberschuss nach HGB von 15 Millionen Euro. Vom Rohüberschuss haben wir unseren Kunden 39,2 Millionen Euro direkt gutgeschrieben. Der sich hieraus ergebende Gesamtüberschuss beträgt rund 193 Millionen Euro. Hiervon wurden der Rückstellung für Beitragsrückerstattung, welche die künftige Überschussbeteiligung sichert, rund 178 Millionen Euro zugeführt. als Lebensversicherer möchten wir eine angemessene Überschussbeteiligung gewährleisten. Aufgrund des weiter anhaltenden Niedrigzinsumfelds haben wir 2014 unsere Politik zur Sicherung der Garantien fortgesetzt. Die laufende Gesamtverzinsung setzt sich aus der laufenden Gewinnbeteiligung und dem Garantiezins zusammen und beträgt 3,00 %. Mit unserer Positionierung beim Zinsüberschuss stellen wir die Altersversorgung weiterhin auf ein stabiles Fundament. Zusammen mit dem Schlussüberschuss und der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven liegt die gesamte Verzinsung bei 3,55 %. Außerdem kommen noch zusätzliche Kosten- und Risikoüberschüsse hinzu. 9

10 BaFin-Prognoserechnungen von Ende 2014 haben erneut die Stabilität unseres Unternehmens bestätigt. Sie wurden mit einem Wiederanlagezins von 1,3 % durchgeführt. Es hat sich gezeigt, dass wir die aufsichtsrechtlichen Vorschriften erfüllen und unsere geplanten Jahresergebnisse erreichen können, wenn wir hohe Sonderausschüttungen machen und Aktivreserven auflösen. Im Januar dieses Jahres wurden diese Berechnungen mit einem Neu- und Wiederanlagezinssatz von 0,8 % wiederholt. Unter dieser Prämisse wäre es uns jedoch nicht gelungen, die aufsichtsrechtlichen Vorschriften zu erfüllen. Im Jahr 2014 lag der Neu- und Wiederanlagezinssatz über alle Assetklassen bei rund 3,05 %, also deutlich über den von der BaFin und dem GDV vorgegebenen Anforderungen. Unser Kapitalanlagenmanagement wird in Zukunft weiterhin die anspruchsvolle Aufgabe bewältigen müssen, angemessene Renditen bei vertretbaren Risiken zu erwirtschaften. Ich komme zu Solvency II. Dieses neue europäische Aufsichtsregime stellt an Versicherungsunternehmen neue und umfangreichere Anforderungen an die Eigenmittelausstattung. Die Solvency II- Richtlinie wurde vom deutschen Gesetzgeber inzwischen in nationales Recht umgesetzt. Die Veröffentlichung der VAG-Novelle erfolgte am 10. April Die neue Rechtslage wird dann ab dem 1. Januar 2016 vollumfänglich gelten. Solvency II bedeutet für die Versicherungsunternehmen neben verschärften Eigenmittelanforderungen auch umfangreichere Anforderungen hinsichtlich der Aufbau- und Ablauforganisation (Governance). Außerdem wird es künftig eine Vielzahl an zusätzlichen Berichtspflichten geben, die wir als Versicherer erfüllen müssen. Die Weichen hierfür sind gestellt. Auf die Anforderungen bereiten wir uns bereits seit mehreren Jahren vor. Die IT- Systeme wurden angepasst. Auch die Prozesse und Zuständigkeiten für die Meldepflichten sind weitgehend festgelegt. Diese Prozesse haben wir im Jahr 2014 in der Praxis getestet. Dabei haben wir unsere eigene Risiko- und Solvenzlage beurteilt und Testläufe in Systemen zur Erfüllung der Berichterstattungspflichten gemacht. Berechnungen haben eine vorläufige Solvabilitätsquote von 347 % (backup: Quote mit Rückstellungstransitional) ergeben. Die verbleibenden Monate bis zum 1. Januar 2016 werden wir nutzen, um noch ausstehende Maßnahmen 10

11 vorzubereiten. Der Gesetzgeber sieht verschiedene Maßnahmen zur Sicherung der langfristigen Garantien vor, wie wir sie z.b. in Rentenversicherungen gewähren. Wir werden voraussichtlich das Volatility Adjustment sowie das Rückstellungstransitional anwenden. Momentan bereiten wir die erforderlichen Anträge an die Aufsichtsbehörde vor. Die laufenden Konkretisierungen und Anpassungen durch den Gesetzgeber und die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA sowie die nationale Aufsichtsbehörde BaFin machen dem Projekt die Arbeit nicht leicht. Wir werden diese Veränderungen zeitnah umsetzen. Für das, was kommt, sind wir jedoch gut gerüstet. zur Dividende und zum Delisting. Wie eingangs geschildert, greift durch das Lebensversicherungsreformgesetz bei der Württembergische Lebensversicherung AG bis auf weiteres eine Ausschüttungssperre. Für dieses Geschäftsjahr und die folgenden Geschäftsjahre dürfen wir keine Dividende zahlen. Deshalb schlagen wir der Hauptversammlung vor, den Bilanzgewinn vollständig in die Gewinnrücklage in Höhe von 15 Millionen Euro einzustellen. Durch die Zuweisung zur Gewinnrücklage möchten wir im Vorgriff auf Solvency II einen angemessenen Eigenmittelpuffer schaffen. Deshalb bitten wir Sie, verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, unserem Vorschlag zuzustimmen. wie Sie wissen, haben wir im Dezember 2014 mit Zustimmung des Aufsichtsrats entschieden, den Widerruf der Zulassung aller Aktien zum geregelten Markt an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse in Stuttgart zu beantragen. Diese Entscheidung haben wir nach gründlicher Prüfung der relevanten Umstände, insbesondere der mit einer Börsennotierung verbundenen Vor- und Nachteile, getroffen. Im Ergebnis sind wir dabei zu der Überzeugung gelangt, dass der Nutzen aus der Börsennotierung den damit verbundenen Aufwand nicht mehr rechtfertigt. So 11

12 ist der Handel mit Aktien der Gesellschaft an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse bereits seit geraumer Zeit gering. Der Zugang zum geregelten Markt für Zwecke der Aufnahme von Eigenkapital spielt für die Gesellschaft keine Rolle. Andererseits ist die Börsennotierung mit internen und externen Kosten verbunden und begründet in einem Umfeld, in dem die Gesellschaft ohnehin fortlaufend strengeren aufsichtsrechtlichen Anforderungen unterliegt, eine zusätzliche regulatorische Regelungsebene. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, den Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum geregelten Markt an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse zu stellen. Die Baden-Württembergische Wertpapierbörse hat dem Antrag am 7. Januar 2015 entsprochen und entschieden, dass der Widerruf mit Ablauf des 7. Juli 2015 in Kraft tritt. Ab dem 8. Juli 2015 wird damit ein Handel mit WürttLeben-Aktien am regulierten Markt der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse nicht mehr möglich sein. Das bedeutet nicht notwendig, dass damit auch die Möglichkeit endet, die WürttLeben- Aktien an einer Börse im Freiverkehr zu handeln. Ob die bestehende Einbeziehung der WürttLeben-Namensaktien in den Freiverkehr zum Beispiel an den Börsen in Frankfurt am Main und Düsseldorf fortbesteht oder widerrufen wird, entscheidet die jeweilige Börse. Auch wenn diese die Einbeziehung beenden sollten, können Marktteilnehmer an einzelnen Börsenplätzen einen Antrag auf Einbeziehung der Aktien in den Freiverkehr stellen. Eine Hauptversammlung wird es für die Aktionäre der Württembergische Lebensversicherung AG natürlich auch weiterhin geben. Die Wüstenrot & Württembergische AG hat am 19. Januar 2015 nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz ein freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot an die Aktionäre der Württembergische Lebensversicherung AG veröffentlicht. Dieses war auf den Erwerb von insgesamt bis zu WürttLeben-Aktien gerichtet. Nach 27 Absatz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes hatten Vorstand und Aufsichtsrat der Württembergische Lebensversicherung AG zu diesem Angebot begründet Stellung zu nehmen. Sie haben das in einer gemeinsamen Stellungnahme unter dem 29. Januar 2015 getan. 12

13 Im Ergebnis haben Vorstand und Aufsichtsrat das Angebot unter Berücksichtigung der Gesamtumstände als neutral bewertet und keine Empfehlung abgegeben. ich komme zu unseren Eigenmitteln. Im Hinblick auf die künftig zu erwartenden Eigenmittelanforderungen im Rahmen von Solvency II wollen wir unser Eigenkapital weiter festigen. Unser Ziel ist dabei eine adäquate Mischung aus kundenseitig gestellten freien Mitteln und der Eigenkapitalausstattung durch unsere Aktionäre. Damit reagieren wir auf die veränderten Rahmenbedingungen und untermauern die Basis für die weitere, nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens. Das Reservepolster, das aus der freien RfB, den Bewertungsreserven und dem Schlussüberschussfonds besteht, stieg 2014 um 91 % auf rund 5,4 Milliarden Euro. Dies entspricht 22,1 % der Brutto-Deckungsrückstellung. Dabei entfielen rund 627 Millionen Euro auf die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB). Nun zum Ausblick auf 2015: Unsere Jahresergebnisprognose 2015 für den Konzern WürttLeben liegt zwischen 30 und 50 Millionen Euro. Aktuell sehen wir keine Veranlassung von unseren Planwerten abzuweichen. Das niedrige Zinsniveau bleibt für unseren Konzern auch weiterhin eine Herausforderung. im ersten Quartal 2015 hat sich das Neugeschäft (gemessen am Neubeitrag) um 3,8 % auf 139,8 Millionen Euro verringert. Unsere Einmalbeiträge verzeichnen ebenfalls ein Minus von 7,3 %. Die laufenden Neubeiträge hingegen erhöhten sich um 15,0 % auf 26,3 Millionen Euro. 13

14 Unser Kapitalanlagenergebnis stieg deutlich auf 604,4 Millionen Euro an. Der Bilanzwert aller Kapitalanlagen erhöhte sich um 3,4 % auf 32,1 Milliarden Euro. Verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bevor ich zum Schluss unseres Hauptversammlungsberichts über das Geschäftsjahr 2014 komme, erlauben Sie mir noch Erläuterungen zu TOP 6 der heutigen Tagesordnung, der Beschlussfassung über die Zustimmung zu einem Beherrschungsvertrag und zu einem Gewinnabführungsvertrag mit der WürttLeben Alternative Investments GmbH. Bei der WürttLeben Alternative Investments GmbH handelt es sich um eine kürzlich gegründete 100 %-Tochter, in der so genannte Alternative Investments der Württembergische Lebensversicherung AG gebündelt werden sollen. Der Beherrschungs- und der Gewinnabführungsvertrag dienen dem steuerlichen Zweck eine Organschaft zu begründen. Zu diesem Zweck unterstellt die WürttLeben Alternative Investments GmbH ihre Leitung der Gesellschaft, außerdem führt sie ihren jährlichen Gewinn an die Gesellschaft ab. Im Gegenzug verpflichtet sich die Gesellschaft etwaige Verluste der WürttLeben Alternative Investments GmbH auszugleichen. Aus steuerlichen Gründen sind die Verträge jeweils für eine feste Laufzeit von 5 Jahren abgeschlossen. Während dieser Zeit kann der jeweilige Vertrag nur aus wichtigem Grund gekündigt werden, danach ist eine jährliche Beendigung ohne weitere inhaltliche Anforderungen möglich. Im Fall einer Beendigung des jeweiligen Vertrages wäre die Gesellschaft Gläubigern, die das verlangen, zu Sicherheitsleistungen verpflichtet. Zur ihrer Wirksamkeit bedürfen die Verträge noch der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Damit komme ich nun zum Ende meiner Rede. Ich danke Ihnen, verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, für Ihr Vertrauen in uns und ich danke auch allen Kunden, die uns ihre Altersvorsorge anvertrauen und denen wir Versicherungsschutz bieten. In den Dank einbezogen sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie unsere Vertriebspartner, ohne deren engagierten Einsatz wir jetzt nicht da wären, wo wir heute sind. Wir werden weiter daran arbeiten, dass Ihr Vertrauen in uns gerechtfertigt wird. 14

15 Meine Vorstandskollegen und ich beantworten jetzt gerne Ihre Fragen. 15

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 15. Mai 2014 (es gilt das gesprochene

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf Stellungnahme des Verbands öffentlicher Versicherer Öffentliche Anhörung am 30.06.2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 26.06.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 Agenda Agenda 1. Konzern-Jahresabschluss 2014 2. Neugeschäft 3. W&W 2015 / W&W@2020 4. Ausblick Konzern und AG Analysten-Telefonkonferenz

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

Lebensversicherungsreformgesetz

Lebensversicherungsreformgesetz Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Auswirkungen auf bestehende Agenturverträge Werner Fröschen Rechtsanwalt Justiziar / Bereichsleiter Recht - 1 - Quelle: GDV - 2 - Quelle: GDV - 3 - Gesetz zur Absicherung

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Württembergische Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2014. Württembergische Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis 3 Aufsichtsrat 4 Vorwort 5 Vorstand 8 Zusammengefasster Lagebericht 8 Grundlagen des Konzerns 13 Wirtschaftsbericht 24 Chancen- und Risikobericht 57 Prognosebericht

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 30.05.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort

Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Öffentliche Versicherungen Oldenburg setzen ihren Wachstumskurs 2013 fort Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten im vergangenen Jahr in fast allen Bereichen gute bis

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle Der gesetzliche für Lebensversicherungen Schutz im Fall der Fälle Welche Ziele verfolgt der? Der Lebensversicherung kommt in Deutschland eine zentrale Bedeutung für die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

GEMEINSAME STELLUNGNAHME. des Vorstands und Aufsichtsrats der

GEMEINSAME STELLUNGNAHME. des Vorstands und Aufsichtsrats der Pflichtveröffentlichung nach 27 Absatz 3 Satz 1 in Verbindung mit 14 Absatz 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) GEMEINSAME STELLUNGNAHME des Vorstands und Aufsichtsrats der Württembergische

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Invest. mylife Invest Die Investmentlösung 3.0. Kundeninformation

Invest. mylife Invest Die Investmentlösung 3.0. Kundeninformation Invest mylife Invest Die Investmentlösung 3.0 Kundeninformation Ein neues Investmentkonzept: Das Beste aus zwei Welten. Investmentfonds bilden hierzulande den Kern der Altersvorsorge. Der Weg zu neuen

Mehr

Verwendung von Lebensversicherungen

Verwendung von Lebensversicherungen Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2005 Verwendung von Lebensversicherungen - nach Ablaufleistung - Ergebnis einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Bund der Versicherten e. V. 24547 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail: VIIB4@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Referentenentwurf

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Aussetzung der Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven. zur Stärkung der Risikotragfähigkeit und Stabilität der Lebensversicherungen

Aussetzung der Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven. zur Stärkung der Risikotragfähigkeit und Stabilität der Lebensversicherungen Deutscher Bundestag Drucksache 18/1727 18. Wahlperiode 11.06.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur 2 WOMIT LEBENSVERSICHERUNGSKUNDEN

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 6. Mai 2015 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Geschäftsbericht Provinzial NordWest Lebensversicherung AG

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Geschäftsbericht Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Provinzial NordWest Lebensversicherung 2014 Geschäftsbericht Kurzporträt Die ist der Lebensversicherer des Provinzial NordWest Konzerns. Als öffentlicher Versicherer ist das Unternehmen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST:

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST: ÖKO-TEST-Faktencheck Der GDV behauptet, ÖKO-TEST würde die Wirkungsweise der Zinszusatzreserve missverstehen und abwegige Behauptungen aufstellen. Doch dieser Vorwurf trifft nicht zu. Allerdings sind die

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Sicherheit und Erfahrung perfekt kombiniert.

Sicherheit und Erfahrung perfekt kombiniert. Basler Lebensversicherungs-AG Sicherheit und Erfahrung perfekt kombiniert. Basler Lebensversicherung: ein verlässlicher Partner Die Basler verbindet die Stärken, die aus der langjährigen Erfahrung des

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at HDI Lebensversicherung ein starker Partner www.hdi-leben.at 1 2 Herbert K. Haas: HDI Leben ist integraler Bestandteil des Talanx-Konzerns. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung steht für uns außer

Mehr

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Bewertung folgender Gesellschaft.:. MyLife Lebensversicherung für Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg info@meinvorsorgemanagement.de

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 14. April 2011 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG G L I E D E R U N G Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Geschäftsgebiet 4 Bekanntmachungen Teil II Grundkapital

Mehr

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz - Fondsangebot durchgeführt von April bis Juli 2013 im Auftrag

Mehr

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick Die HanseMerkur Lebensversicherung AG stellt sich vor Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick 1806 Gründung Braunschweigische Lebensversicherung A.G. 1972 Gründung HanseMerkur Lebensversicherung

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Kennzahlen 2012 neue leben Lebensversicherung AG (Mio. EUR) 2012 2011 +/- % Gebuchte Bruttobeiträge 1.065,7 1.044,9 2,0 Neugeschäftsbeiträge (APE-Basis) 1) 87,7

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr