AKTUELL 5. 21/ VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,"

Transkript

1 AKTUELL 5 21/ VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen: Neue Verkaufschance Die Metall- und Elektroindustrie hat einen neuen Tarifvertrag geschlossen: Ab dem 1. Oktober 2006 erhalten die Beschäftigten keine vermögenswirksamen Leistungen (VWL) mehr. Der bisherige Betrag von rund 319 Euro wird nur noch dann gezahlt, wenn der Arbeitnehmer den Betrag für den Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung verwendet. Tarifvertrag AVWL ab Für schon laufende VWL-Verträge besteht ein Vertrauensschutz. Die Verträge können wie bisher bis zum Ablauf finanziert werden. Der Arbeitnehmer kann unter folgenden drei Versorgungsformen wählen: Jetzt entscheiden! Drei Anlageformen A) Arbeitgeberfinanzierte bav mit der MetallRente B) Entgeltumwandlung mit der MetallRente C) Privater Riester-Vertrag (neu: künftig mit MetallRente) Welche ergeben sich dadurch? A. Arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung Echte Betriebsrente statt VWL soziale Komponente Senkung der Lohnnebenkosten mindestens bis Ende Die weitergehende Befreiung von der Sozialversicherungsfreiheit wird derzeit geprüft. Arbeitgeberfinanzierte bav Mit der MetallRente: ohne Haftungsrisiko entspricht dem Tarifvertrag sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Die dafür notwendige Betriebsvereinbarung finden Sie als Muster beigefügt! B. Entgeltumwandlung Entgeltumwandlung Steuerfreie Umwandlung der bisherigen VWL Sozialversicherungsfreiheit bis 2008

2 Die Ersparnisse führen beim Arbeitnehmer zu einer Nettolohnerhöhung : Werden diese Ersparnisse zusätzlich umgewandelt, ergibt sich eine stattliche Versorgung: Altersversorgung zum Nulltarif. Altersversorgung zum Nulltarif Fragen Sie Ihren Betreuer unser Programm Swiss Life Optimum ist leicht zu bedienen und errechnet die. C. Privater Riester-Vertrag (unter Verwendung AVWL) Das Versorgungswerk MetallRente bietet in Kürze die Riester-Rente als Privatvertrag (alternativ als klassisches oder fondsgebundenes Produkt) an. Unterlagen zu diesem Produkt finden Sie schon jetzt im Swiss Life WebOffice. Staatliche Förderung durch Zulage und/oder Steuerersparnis Keine KVdR-Pflicht in der Leistungsphase Bei vorzeitigem Ausscheiden oder Elternzeit Fortführung der Versorgung zu gleichen MetallRente-Konditionen Hartz IV-Sicherheit Egal, welche Anlageform(en) Sie Ihrem Kunden empfehlen wollen: Ihr zuständiger Swiss Life Betreuer berät Sie kompetent und umfassend und ist Ihnen bei der Umsetzung behilflich. Im Bereich der MetallRente-Branchen besteht großer Beratungsbedarf. Der Markt für die AVWL wird jetzt verteilt wer sich jetzt in den Firmen positioniert, bekommt später die Neuabschlüsse, wenn die alten VWL-Verträge bei den Mitarbeitern auslaufen und durch AVWL-konforme Produkte ersetzt werden müssen. NEU: MetallRente.Riester Swiss Life: kompetente Unterstützung Die Akquisechance für Sie Das ist Ihre Akquisitionschance. Nutzen Sie diese Chance! Schweizerische Lebensversicherungsund Rentenanstalt Niederlassung für Deutschland ppa. Siegfried Singer ppa. Peter Schönwälder

3 M U S T E R Firma, Anschrift Betriebsvereinbarung zur Umsetzung des vom Gesamtverband der Eisen-, Metall- und Elektroindustrie vereinbarten Tarifvertrages über altersvorsorgewirksame Leistungen (TV AVWL) (gemäß 3 Nr. 63 EStG) - beitragsorientierte Leistungszusage - an seine Mitarbeiter über den Versorgungsträger Name

4 Vorwort: Diese Betriebsvereinbarung dient der Umsetzung des vom Gesamtverband der Eisen-, Metall- und Elektroindustrie vereinbarten Tarifvertrages über altersvorsorgewirksame Leistungen (TV AVWL) vom 22. April 2006 und regelt gemäß 3 Ziffer 1c Absatz 2 TV AVWL, dass der Arbeitgeber künftig für seine versorgungsberechtigten Mitarbeiter anstelle der vermögenswirksamen Leistungen eine arbeitgeberfinanzierte Altersversorgungszusage erteilt. Der Arbeitgeber wählt hierbei den Durchführungsweg Direktversicherung mit beitragsorientierter Leistungszusage. Zur Umsetzung des genannten Tarifvertrages vereinbaren die Geschäftsleitung und der Betriebsrat der Firma (nachstehend Arbeitgeber genannt) folgende Versorgungsregelung für die versorgungsberechtigten Mitarbeiter in Ergänzung zu ihren Arbeitsverträgen: 1. Diese Betriebsvereinbarung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. 2. Mit dem Inkrafttreten dieser Betriebsvereinbarung entfallen unter Berücksichtigung der Übergangsregelungen in 5 TV AVWL für künftige Mitarbeiter die vermögenswirksamen Leistungen des Arbeitgebers. 3. In die Versorgung werden alle Mitarbeiter entsprechend der Umschreibung des begünstigten Personenkreises im Tarifvertrag vom aufgenommen. Die Aufnahme erfolgt bei Vorliegen von Arbeitunfähigkeit erst zu dem Monatsersten, der auf die Wiederherstellung der vollen Arbeitskraft folgt oder damit zusammenfällt. 4. Der Arbeitgeber erteilt dem Mitarbeiter ein Versorgungsversprechen in Form einer beitragsorientierten Leistungszusage gemäß 1 Abs. 2 Ziffer 1 des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG). 5. Der Arbeitgeber leistet jährlich zum festgelegten Meldestichtag, den 1.. für das gesamte laufende Kalenderjahr zusätzlich zu den sonstigen Lohn- und Gehaltszahlungen nach dem Tarifvertrag AVWL jährliche Beitragszahlungen in Höhe von:. 319,08 EUR für jeden Beschäftigten bzw. 159,48 EUR für jeden Auszubildenden. Der Arbeitgeber leistet darüber hinaus zusätzlich einen jährlichen Beitrag in Höhe von EUR Hat ein Mitarbeiter nicht während des ganzen Kalenderjahres die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, wird für ihn in diesem Jahr jeweils ein Zwölftel für jeden Monat der Zugehörigkeit fällig. Monate zählen immer dann, wenn der Mitarbeiter mindestens 14 Tage beschäftigt war. Für Teilzeitbeschäftigte errechnet sich der Beitrag entsprechend dem Teilzeitgrad. Nach Beendigung der Ausbildungszeit und nach Übernahme in eine Festanstellung erhöht sich der Beitrag für die Auszubildenden entsprechend ihres Beschäftigungsgrades. 2

5 6. Die sich ergebenden Versorgungsleistungen bestimmen sich auf Basis des gewählten Versicherungstarifes und werden individuell aufgrund des Alters sowie des festgelegten Versicherungsbetrages ermittelt und bestehen in. a) einer lebenslangen Altersrente ab Alter 65 Jahre; das Pensionsalter wird am 1. des Monats erreicht, der auf die Vollendung des 65. Lebensjahres fällt oder folgt; bei Bezug der vorzeitigen Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung kann auch eine vorzeitige, versicherungsmathematisch gekürzte Altersrente beansprucht werden. b) einer dynamischen Hinterbliebenenrente, die an die hierfür bezugsberechtigte Person lebenslang bzw. an die Kinder für die Dauer der Kindergeldberechtigung, gezahlt wird c) in einem Sterbegeld 7. Der Mitarbeiter hat ein nicht übertragbares und nicht beleihbares unwiderrufliches Bezugsrecht auf die Leistungen der auf sein Leben genommenen Versicherung. Hierüber erhält der Mitarbeiter eine Bestätigung vom Versorgungsträger. Beim vorzeitigen Ausscheiden aus der Firma vor Eintritt des Leistungsfalles behält der Mitarbeiter anteilige Versorgungsansprüche aufgrund der bisher geleisteten Beitragszahlungen. 8. Die Beitragszahlungen an den Versorgungsträger durch den Arbeitgeber sind nach 3 Nr. 63 EStG steuerfrei und bis 4 % der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung mindestens bis Ende 2008 auch sozialversicherungsfrei. Arbeitgeber und Mitarbeiter haben Kenntnis, dass eine Steuerpflicht beim Mitarbeiter bzw. den Hinterbliebenen immer nach Eintritt des Versorgungsfalls erfolgt und die Leistungen erst ab diesem Zeitpunkt vom Mitarbeiter bzw. seinen Hinterbliebenen zu versteuern sind. 9. Die Beiträge wird der Arbeitgeber in der vereinbarten Höhe so lange entrichten, wie er zur Zahlung ungekürzter Bezüge aus dem Dienstverhältnis verpflichtet ist. Werden keine Beiträge an den Versorgungsträger gezahlt, führt dies zu einer entsprechenden Reduzierung der Versicherungsleistungen gemäß den Festlegungen im Versicherungsvertrag. 10. Der Mitarbeiter hat seine Zustimmung vor dem Abschluss dieser Versicherung gemäß 159 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) erteilt und willigt ein, dass der Arbeitgeber im erforderlichen Umfang Daten, die der ordnungsgemäßen Abwicklung der betrieblichen Altersversorgung dienen, an die mit der Durchführung beauftragte MetallRente weitergibt und diese oder eine andere beauftragte Stelle - unter Wahrung der Bestimmungen geltender Datenschutzgesetze - die Daten in Datensammlungen führen und verarbeiten. Die näheren Einzelheiten und die aus dieser Vereinbarung resultierenden Versorgungsleistungen sind gesondert in einem Versicherungsvertrag und den zugehörigen Versicherungsbedingungen geregelt, die Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung sind. 11. Änderungen haben schriftlich per Betriebsvereinbarung zu erfolgen. Stadt, den Firma der Betriebsrat die Geschäftsleitung 3

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen. TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung TARIFVERTRAG zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. Präambel

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung. Präambel Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung Präambel Durch diesen Tarifvertrag wollen die Tarifvertragsparteien einen Beitrag zur Zukunftssicherung von Medizinischen Fachangestellten/Arzthelferinnen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Partner der MetallRente Profitieren auch Sie von staatlich

Mehr

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA)

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) GBV TEA Seite 1 von 5 Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Direktversicherung - DirektRente classic. Erläuterung zum Formular Protokoll zur Information des Arbeitnehmers im Rahmen eines Versorgungswerkes

Direktversicherung - DirektRente classic. Erläuterung zum Formular Protokoll zur Information des Arbeitnehmers im Rahmen eines Versorgungswerkes Direktversicherung - DirektRente classic Erläuterung zum Formular Protokoll zur Information des Arbeitnehmers im Rahmen eines Versorgungswerkes Das Protokoll spiegelt die wichtigsten Punkte einer Information

Mehr

zwischen dem Diakonischen Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v., seinen Betriebsgesellschaften (Diakonisches Werk) und der

zwischen dem Diakonischen Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v., seinen Betriebsgesellschaften (Diakonisches Werk) und der Dienstvereinbarung zur Regelung der arbeitnehmerfinanzierten Entgeltumwandlung gem. 1 Abs. 2 Nr. BetrAVG und der zusätzlichen Altersvorsorge gem. 10 a EStG mit Altersvorsorgezulage nach 79 ff EstG ( Riester-Förderung

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 09268/32944 oder Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Die Stuttgarter DirektRente.

Die Stuttgarter DirektRente. Betriebliche Altersvorsorge Direktversicherung (durch Entgeltumwandlung) für Arbeitnehmer 1 Die Nummer Die Stuttgarter DirektRente. Verlässliche betriebliche Altersversorgung, die Sie sich verdient haben.

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Die Direktversicherung Inhalt: Ein Weg zur Betriebsrente Die Direktversicherung im Überblick. Betriebliche Vorsorge für (fast) alle Das Recht auf Entgeltumwandlung.

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung)

Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung) Fragen und Antworten zur Daimler Zusatzrente (Direktversicherung) Stand: 11/2014 Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick zu den häufigsten Fragen. Die verbindlichen Regelungen ergeben sich aus den steuer-

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Mein Chef denkt auch an meine Vorsorge! Die betriebliche Altersversorgung für Arbeitnehmer: Ihre FirmenRente durch Entgeltumwandlung Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Ihre Versorgung ist

Mehr

Durchführung der betrieblichen Altersversorgung in Ihrem Unternehmen. Ein Leitfaden für den Arbeitgeber.

Durchführung der betrieblichen Altersversorgung in Ihrem Unternehmen. Ein Leitfaden für den Arbeitgeber. Durchführung der betrieblichen Altersversorgung in Ihrem Unternehmen. Ein Leitfaden für den Arbeitgeber. Die Württembergische Ihr Partner für die betriebliche Altersversorgung. Mit Ihrer betrieblichen

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Zusatzinfo zum Swiss Life PodCast MetallRente im Spotlight

Zusatzinfo zum Swiss Life PodCast MetallRente im Spotlight Zusatzinfo zum Swiss Life PodCast MetallRente im Spotlight Der Begriff Podcast setzt sich aus den beiden Wörtern ipod und Broadcasting (engl. für Rundfunk) zusammen. Sie können den Swiss Life PodCast unter

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen.

FAQ häufig gestellte Fragen. Daten, Fakten, Wissen FAQ häufig gestellte Fragen. Die automatische Entgeltumwandlung ist eine moderne Form der arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersversorgung. Sie wird zwischen Arbeitgeber und

Mehr

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Lebensversicherung Betriebliche Altersversorgung für Arbeitgeber GÜTESIEGEL INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH BestbAV - zertifizierte

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403 NÜRNBERGER Direktversicherung 2 NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt Leistungsplan Die verwendeten männlichen Bezeichnungen gelten entsprechend für weibliche Personen. 1. Teilnahmebedingungen Alle vom Trägerunternehmen gemeldeten Mitarbeiter sind berechtigt, an der Versorgung

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? 2. Wie funktioniert eine Versorgung über eine Direktversicherung?

1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? 2. Wie funktioniert eine Versorgung über eine Direktversicherung? GUT ZU WISSEn Fragen und Antworten zur Direktversicherung 1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? Eine Direktversicherung ist eine besonders unkomplizierte und bequeme Form der betrieblichen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Mehrwert ohne Mehraufwand. Direktversicherung Informationen für Arbeitgeber

Mehrwert ohne Mehraufwand. Direktversicherung Informationen für Arbeitgeber Mehrwert ohne Mehraufwand Direktversicherung Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung macht Ihr Unternehmen attraktiv Die Direktversicherung: einfach, effektiv und mit attraktiven Steuervorteilen

Mehr

MetallDirektversicherung Ihre betriebliche Altersversorgung. Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark

MetallDirektversicherung Ihre betriebliche Altersversorgung. Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark MetallDirektversicherung Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Profitieren auch Sie von staatlich geförderter betrieblicher

Mehr

Mit der IG Metall was für die Rente tun

Mit der IG Metall was für die Rente tun Bezirk Baden-Württemberg Ihr Navigator durch die Tarifrente Mit der IG Metall was für die Rente tun Der neue Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen AVWL AVWL - Ein zusätzlicher Baustein für Ihre

Mehr

Kollektiv(rahmen)vertrag

Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 039268/32944; Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns unter:

Mehr

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden Vermittler Info Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Innovativ und fondsgebunden Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Intelligentes Fondsinvestment mit den

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die steuerliche Behandlung der

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen

Betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen Betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen Hannover, 04. Oktober 2011 1 Horstmann bav Consulting, 2011 Inhalt Vorwort Seite 3 Kompetenz- Center für die Seite 4 betriebliche Altersversorgung Formen

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung -

Entgeltumwandlung StKM Häufig gestellte Fragen und Antworten - Direktversicherung - Zu Ihrer Information haben wir häufig gestellte Fragen zur Entgeltumwandlung zusammengestellt und kurz beantwortet: Fragen: 1. Aus welchem Grund sollte man die Entgeltumwandlung nutzen?... 2 2. Wer betreut

Mehr

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse Direktversicherung Vertragsverhältnisse Presse- 2014 2 Die Versicherungspflicht der hauptberuflichen festangestellten Redakteurinnen und Redakteure (Wort und Bild) mit erstmaliger Versicherungspflicht

Mehr

MetallRente zieht Zwischenbilanz

MetallRente zieht Zwischenbilanz MetallRente zieht Zwischenbilanz Mehr als 1300 Unternehmen gewonnen - nun sind die Beschäftigten am Zug! Pressegespräch Zeit: Dienstag, 5. November 2002 11.00 Uhr (bis ca. 13.00 Uhr) Ort: Frankfurt / Main,

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Welche Vorteile können wir unseren Firmenkunden bringen?

Welche Vorteile können wir unseren Firmenkunden bringen? Welche Vorteile können wir unseren Firmenkunden bringen? Direktionsbeauftragte BAV Dr. Edda Conrad 0172-3904887 edda.conrad@dvag.com Hauptgeschäftsstelle Roland Haas Kastanienallee 52 D-14552 Michendorf

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Geförderte Altersvorsorge

Geförderte Altersvorsorge Geförderte Altersvorsorge, Jörg Berger, 15.05.2008 Der Weg zur geförderte Altersvorsorge Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen; Mitglied der Rürup-Kommissionen: Altersvorsorge "Diejenigen, die heute schon älter

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

PB Pensionsfonds AG. FAQ zur Konzern Vorsorge-Rente

PB Pensionsfonds AG. FAQ zur Konzern Vorsorge-Rente PB Pensionsfonds AG FAQ zur Konzern Vorsorge-Rente Inhaltsangabe 1 Allgemeine Informationen...- 1-1.1 Wofür brauche ich eine betriebliche Altersversorgung (bav)?...- 1-1.2 Was ist Entgeltumwandlung?...-

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

2. Betriebliche Altersversorgung

2. Betriebliche Altersversorgung 2. Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung wird nicht nur von dem AltEinKG geregelt. Es ist hier auch das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) zu beachten. 1b Abs. 1 bis 4 BetrAVG führen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Konsortiallösungen mit Swiss Life - MetallRente.bAV. OnLive 02.06.2015

Konsortiallösungen mit Swiss Life - MetallRente.bAV. OnLive 02.06.2015 Konsortiallösungen mit Swiss Life - MetallRente.bAV OnLive 02.06.2015 Agenda Das Versorgungswerk MetallRente Warum zusätzliche Altersvorsorge wichtig ist Tarifvertragliche Förderung zusätzlicher Altersvorsorge

Mehr

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Zukunft planen Sicherheit schaffen Die Versorgungslücken bei Gesellschafter-Geschäftsführern Gesellschafter-Geschäftsführer einer

Mehr

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse

8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse 8. Unternehmerforum der Verbandsgemeinde Wörrstadt Betriebliche Altersvorsorge am Beispiel der Pensionskasse Benno Lehrbach Generalagentur Armin Saaler Wörrstadt, der 1. Dezember 2005 Betriebliche Altersvorsorge

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Arbeitgeberinformation. bav Arbeitgeberinformation

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Arbeitgeberinformation. bav Arbeitgeberinformation BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Arbeitgeberinformation Wege zur optimalen bav Betriebliche Altersversorgung ist mittlerweile ein Pflichtprogramm für jeden Arbeitgeber. Bei der Durchführung gibt es jedoch mehrere

Mehr

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Publikumspensionskasse. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Publikumspensionskasse. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Die Publikumspensionskasse Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 19. Mai 2010

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 19. Mai 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referent: Jürgen Vogt Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt 19. Mai 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber DIREKTVERSICHERUNG Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! So einfach motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Keine Zauberei:

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1 Einführung 1.1 Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? 1.2 Wann greift die betriebliche Altersversorgung? 1.3 Wie funktioniert die Entgeltumwandlung? 2 Die fünf Durchführungswege

Mehr

DLQuarterly. Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen 01/2009. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly. Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen 01/2009. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 01/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen Wir hatten zu den Urteilen des LAG München vom 15.03.2007 (Unwirksamkeit

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/08 Zeigen Sie soziale Verantwortung Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist für Ihre Arbeitnehmer existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

MERKBLATT. Martina Heinze I Steuerberaterin. Betriebliche Altersversorgung Der Pensionsfonds. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten.

MERKBLATT. Martina Heinze I Steuerberaterin. Betriebliche Altersversorgung Der Pensionsfonds. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Martina Heinze I Steuerberaterin 52146 Würselen Markt 30 Tel 02405 898 01-0 Bürozeiten Fax 02405 898 01-20 Mo-Do 9.00-17.00 Uhr Mail info@stb-heinze.de Fr 9.00-14.00 Uhr Web www.stb-heinze.de und nach

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr