Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland"

Transkript

1 Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio Veränderung der gebuchten Bruttobeiträge zum Vorjahr Neugeschäft in Mio. (lfd. Beiträge und Einmalbeiträge) Veränderung des Neugeschäfts zum Vorjahr (lfd. Beiträge und Einmalbeiträge) Verteilung des Neugeschäfts (lfd. Beiträge) Bestandszusammensetzung (nach lfd. Beitrag) Stornoquote (Anzahl) Stornoquote (lfd. Beiträge) Abschlusskostenquote Verwaltungskostenquote Nettoverzinsung der Kapitalanlagen Nettoverzinsung im 3-Jahres-Durchschnitt Eigenkapitalquote Bewertungsreservequote Nettoverzinsung - Bewertungsreservequote Freie RfB in % der Deckungsrückstellung Risikotragfähigkeit pm

2 Die 20 größten Lebensversicherungsunternehmen Gebuchte Bruttobeiträge in Mio Rang R+V Unter die gebuchten Bruttobeiträge fallen alle nicht rechnungsabgegrenzten laufenden Beiträge und Einmalbeiträge eines Geschäftsjahres. Im Allgemeinen werden sie als Maßstab zur Bestimmung der Größe eines Lebensversicherers herangezogen. Im Jahr 2014 verbesserte sich die Leben - mit gebuchten Bruttobeiträgen von insgesamt Mio. (Vorjahr Mio. ) - um einen Platz auf Rang 13 unter den 20 größten Lebensversicherungsunternehmen. Damit ist die Leben nach der der zweitgrößte Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich in der Rangfolge einige Verschiebungen ergeben. Die ersten drei Plätze waren davon nicht betroffen. Die, R+V und behaupteten ihre Stellungen. Die verbesserte sich um zwei Plätze nach oben auf den vierten Rang. Platz fünf belegt unverändert die vor der, die vom vierten auf den sechsten Rang abrutschte. Ergo,, und steigen alle einen Rang nach oben, was durch den starken Abstieg der auf Rang 11 (vorher Rang 7) resultiert. Der konnte seinen 12. Platz unverändert halten. Einen Sprung um zwei Plätze auf Rang 14 vollbrachte die Provinzial Nordwest. Dagegen verlor die zwei Plätze und belegt nun Rang 15. Während es bei der um einen Platz bergab auf Rang 16 ging, konnte die ihren 17. Platz behaupten. Die ist wieder in den Kreis der 20 größten Lebensversicherer hinzugestoßen (Rang 18), gefolgt vom auf Rang 19, der einen Platz verlor. Die blieb unverändert auf Rang 20. Nicht mehr unter den 20 größten Lebensversicherern ist die Swiss Life vertreten. Zur Info: Die 20 größten Lebensversicherer decken gemessen an den gebuchten Bruttobeiträgen rund 76 % des Marktes ab. 22 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

3 Wachstum Veränderung der gebuchten Bruttobeiträge zum Vorjahr 50,0 % 40,0 % 46,1 % Rang 3 Verbandsdurchschnitt: 3,3 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 4,0 % 30,0 % 20,0 % 16,7 % 16,0 % 12,3 % 10,0 % 9,6 % 8,6 % 6,4 % 5,6 % 2,3 % 2,1 % 1,6 % 1,4 % 1,1 % 0,5 % 0,0 % -10,0 % -20,0 % -0,1 % -1,0 % -1,1 % -2,5 % -17,4 % -30,0 % -28,4 % = (Gebuchte Bruttobeiträge 2014 / gebuchte Bruttobeiträge 2013) * Die Veränderung der gebuchten Bruttobeiträge ist ein Indikator für das Wachstum eines Unternehmens. Besser als der Branchentrend konnten die gebuchten Bruttobeiträge der im Jahr 2014 um 16,0 % auf Mio. gesteigert werden. Hiervon entfielen 1.492,6 Mio. (+ 21,0 %) auf Einzelversicherungen und 697,8 Mio. (+ 6,7 %) auf Kollektivversicherungen. Die auf fondsgebundene Rentenversicherungen entfallenden Beiträge stiegen um 12,6 % auf 211,3 Mio., die der Renten- und Pensionsversicherungen um 18,8 % auf 1.492,8 Mio.. Das Beitragsvolumen der Kapitalversicherungen stieg um 9,7 % auf 486,2 Mio.. Info: Das starke Wachstum bei der Pronzial Nordwest begründet sich hauptsächlich auf dem enormen Anstieg des Einmalbeitragsgeschäfts. 33 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

4 Wachstum Neugeschäft in Mio. (lfd. Beiträge und Einmalbeiträge) Rang Die Höhe des Neugeschäfts kann zur Beurteilung des Vertriebserfolges eines Lebensversicherungsunternehmens und der Attraktivität der angebotenen Produkte herangezogen werden. Das Neugeschäft umfasst auch die automatischen Erhöhungen dynamischer Verträge. Das Neugeschäft der Leben erhöhte sich in 2014 um 39,1 % auf 820 Mio.. Damit ging es im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze aufwärts auf Rang von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

5 Wachstum Veränderung des Neugeschäfts zum Vorjahr (lfd. Beiträge und Einmalbeiträge) Rang % 120 % 110 % 100 % 90 % 133,1 % Verbandsdurchschnitt: 11,5 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 16,9 % 80 % 70 % 69,0 % 60 % 50 % 40 % 39,1 % 33,2 % 30 % 25,7 % 22,9 % 20,4 % 20,3 % 20 % 15,3 % 12,7 % 11,0 % 9,5 % 10 % 6,1 % 4,8 % 1,6 % 1,1 % 0 % -10 % -20 % -30 % -40 % -50 % -1,6 % -5,4 % -37,3 % -44,3 % = (Neugeschäft 2014 / Neugeschäft 2013) * Das Neugeschäft kann von Jahr zu Jahr stark schwanken. In 2014 stiegt das Neugeschäft der Leben um 39,1 % auf 820 Mio.. Bei unseren Einzelversicherungen nahm der Neuzugang um 62,2 % auf 568,5 Mio. zu. Dabei stieg der Neuzugang gegen Einmalbeitrag um 92,5 %. Der Neuzugang gegen laufenden Beitrag, der zu etwa zwei Dritteln aus konventionellen und fondsgebundenen Rentenversicherungen bestand, verzeichnete eine leichte Steigerung von 2,8 % Im Kollektivversicherungsgeschäft betrug der Neuzugang 251,4 Mio. (+ 5,3 %), wobei sich die Versicherungen Einmalbeitrag positiv entwickelten, das Volumen der Versicherungen gegen laufenden Beitrag jedoch zurückging. Der größte Teil dieses Neuzugangs entfiel, wie in den Vorjahren, auf Alters- und Pensionsrentenversicherungen. 55 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

6 23,1% 21,7% 19,5% Wachstum Verteilung des Neugeschäfts (lfd. Beiträge) Anteil Rentenversicherungen (einschließlich selbständige Berufsunfähigkeitsversicherungen) 80 % 77,1% 70 % 62,7% 60 % 57,4% 50 % 50,5% 50,4% 49,7% 48,6% 48,1% 45,3% 43,9% 40 % 38,3% 36,2% 32,3% 31,5% 30,7% 30 % 27,1% 20 % 12,0% 10 % 0 % Anteil sonstige Lebensversicherungen (inkl. fondsgebundene Versicherungen) 80 % 77,2% 70 % 70,1% 60 % 52,9% 50 % 40 % 34,3% 32,6% 31,4% 30 % 29,3% 24,3% 23,8% 23,3% 21,2% 20 % 19,4% 16,7% 15,1% 14,0% 10 % 0 % 5,9% 5,8% 2,4% 0,7% 0,3% 66 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

7 Wachstum Anteil Kollektivversicherungen 55 % 54,1% 50 % 45 % 40 % 36,6% 35,8% 35,3% 35 % 30 % 30,0% 25 % 20 % 25,1% 24,9% 21,8% 21,7% 20,0% 17,8% 15 % 12,7% 11,7% 11,6% 10 % 8,7% 7,6% 6,7% 5 % 0 % 1,7% 0,8% 0,1% = (Neugeschäft der entsprechenden Versicherungsart / gesamtes Neugeschäft) * 100 Die Verteilung des Neugeschäfts zeigt auf, in welchen Segmenten der derzeitige Vertriebsschwerpunkt liegt. Gemessen werden die laufenden Beiträge der unterschiedlichen Versicherungsarten im Verhältnis zu den gesamten laufenden Beiträgen. 77 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

8 Bestand Bestandszusammensetzung (nach lfd. Beitrag) Anteil Rentenversicherungen (einschließlich selbständige Berufsunfähigkeitsversicherungen) 55 % 54,2% 50 % 45 % 40 % 46,2% 44,2% 42,6% 41,0% 41,0% 37,9% 36,6% 35,8% 35 % 34,1% 32,1% 31,8% 30 % 25 % 29,6% 29,4% 27,1% 26,9% 25,4% 20 % 15 % 20,2% 17,1% 16,0% 10 % 5 % 0 % Anteil sonstige Lebensversicherungen (inkl. fondsgebundene Versicherungen) 62,4% 60 % 55,0% 50 % 50,0% 40 % 32,0% 30 % 23,7% 21,2% 20 % 17,5% 12,8% 12,7% 12,6% 11,8% 10,5% 10 % 9,1% 7,3% 7,2% 5,8% 4,3% 3,0% 2,1% 0 % 0,7% 88 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

9 Bestand Anteil Kollektivversicherungen 30 % 29,6% 28,3% 27,8% 25 % 25,1% 21,2% 20 % 19,1% 17,8% 16,9% 15 % 15,0% 14,3% 13,8% 11,7% 11,4% 10 % 8,5% 7,4% 5 % 5,6% 3,8% 3,0% 0 % 1,2% 0,0% = (Lfd. Beiträge der entsprechenden Versicherungsart / lfd. Beiträge des gesamten Bestandes) * 100 Der Versicherungsbestand eines Lebensversicherungsunternehmens besteht aus einer Mehrzahl von Versicherungsarten, die einen Risikoausgleich im Kollektiv ermöglichen. Je nach Vertriebsschwerpunkt fällt die Bestandszusammensetzung unterschiedlich aus. Gemessen werden die laufenden Bruttobeiträge der unterschiedlichen Versicherungsarten im Verhältnis zu den laufenden Bruttobeiträgen des Gesamtbestandes an Lebensversicherungsprodukten. 99 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

10 Storno Stornoquote (Anzahl) Rang 8 5,38% 5 % 4 % Verbandsdurchschnitt: 3,14 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 3,07 % 3,37% 3,53% 3,64% 3,64% 3,93% 3,99% 4,16% 4,20% 3 % 3,02% 3,09% 2 % 1,71% 2,07% 2,16% 2,25% 2,34% 2,43% 2,46% 2,58% 1,46% 1 % 0 % =[(Rückkauf und Umwandlung in beitragsfreie Versicherungen + sonstiger vorzeitiger Abgang) / mittlerer Jahresbestand] * 100 Stornoquote (lfd. Beiträge) 7 % Rang 10 6,85% 6 % 5 % 4 % Verbandsdurchschnitt: 4,77 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 4,64 % 3,62% 3,73% 3,74% 3,93% 4,16% 4,24% 4,28% 4,32% 4,46% 4,53% 4,70% 4,76% 4,81% 5,05% 5,19% 5,43% 5,81% 6,07% 3,17% 3 % 2 % 1 % =[(Rückkauf und Umwandlung in beitragsfreie Versicherungen + sonstiger vorzeitiger Abgang) / mittlerer Jahresbestand] * von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

11 Bei der (Bestands-) Stornoquote werden alle außerplanmäßigen Abgänge in Form von Rückkäufen und Beitragsfreistellungen auf den durchschnittlichen Bestand bezogen. Bezugsgröße ist die Anzahl bzw. der laufende Beitrag. Normale Beendigungen durch Tod oder Ablauf bleiben bei dieser Kennzahl unberücksichtigt. Die Kennzahl kann als Anhaltspunkt für die Kundenzufriedenheit, die Kundenorientierung, die Vertriebs- und die Produktqualität eines Lebensversicherungsunternehmens angesehen werden. Für den Markt ergibt sich eine Stornoquote von 3,14 % nach Anzahl. Bei der ist die Stornoquote nach Anzahl der Verträge rückläufig auf 2,46 % (Vorjahr 3,71 %). Nach laufendem Beitrag ist die Quote allerdings auf 4,46 % angestiegen (Vorjahr 4,08 %). Die unterschiedliche Entwicklung der beiden Stornoquoten resultiert hauptsächlich aus einer Neuberechnung von Pensionsansprüchen in großen Firmenbeständen. Die Neuberechnung ergab geringere zukünftige Pensionsansprüche, woraus sich Änderungen wie Beitragsfreistellungen innerhalb der bestehenden Verträge ergaben. Die Anzahl wurde von dieser Neuberechnung nicht tangiert von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

12 Kosten Abschlusskostenquote Rang 7 7 % 6 % Verbandsdurchschnitt: 5,00 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 5,09 % 5,46% 5,47% 5,52% 5,54% 5,61% 5,84% 6,76% 6,79% 6,86% 5 % 4,30% 4,49% 4,57% 4,69% 4,73% 4,75% 4,93% 5,06% 5,06% 4 % 3,27% 3 % 2,20% 2 % 1 % 0 % = (Abschlussaufwendungen / Beitragssumme des Neugeschäfts) * 100 Die Abschlusskostenquote ist ein grober Maßstab, in welcher Höhe Aufwendungen für den Abschluss von Versicherungsverträgen beim Unternehmen entstehen. Beeinflusst wird die Kennzahl von der Zusammensetzung des Neugeschäfts und der Vertriebsstruktur. Um aus Kostengesichtspunkten wettbewerbsfähig zu bleiben, sind die Lebensversicherer bestrebt, ihre Abschlussaufwendungen zu senken, ohne dabei die Qualität der Beratung zu vernachlässigen. Die Abschlusskostenquote der erhöhte sich von 4,52 % im Vorjahr auf 4,73 %. Sie liegt damit weiterhin unter dem Branchendurchschnitt von 5,00 % von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

13 Kosten Verwaltungskostenquote Rang 8 4,0 % 3,5 % Verbandsdurchschnitt: 2,22 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 2,26 % 3,22% 3,26% 3,32% 3,33% 3,48% 3,57% 3,0 % 2,80% 2,83% 2,5 % 2,52% 2,0 % 1,5 % 1,28% 1,32% 1,52% 1,60% 1,65% 1,65% 1,82% 2,02% 2,09% 1,0 % 0,82% 1,00% 0,5 % 0,0 % = (Verwaltungsaufwendungen / gebuchte Bruttobeiträge) * 100 Bei dieser Kennzahl werden alle Aufwendungen, die bei der Verwaltung der Versicherungsverträge anfallen, in Relation zu den gebuchten Bruttobeiträgen gesetzt. Die Verwaltungskostenquote gibt einen Anhaltspunkt, wie effizient die Versicherungsverträge verwaltet werden. Die Höhe der Kennzahl ist u.a. abhängig von der Bestandsstruktur. Z.B. führt ein hoher Anteil an Zusatzversicherungen und Risikoversicherungen mit vergleichsweise niedrigem Beitragsniveau tendenziell zu höheren Kostenquoten. Die Verwaltungskostenquote hat sich aufgrund des starken Beitragswachstums von 1,85 % im Vorjahr auf 1,65 % verbessert. Damit liegt die Verwaltungskostenquote der weiterhin unter dem Durchschnittswert des Marktes von 2,22 % (im Vorjahr 2,30 %) von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

14 Kapitalanlagen Nettoverzinsung der Kapitalanlagen Rang 2 5,2 % 5,0 % 4,8 % 5,09% 5,03% 5,00% 4,93% 4,91% 4,88% 4,78% 4,78% Verbandsdurchschnitt: 4,63 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 4,52 % 4,6 % 4,63% 4,54% 4,49% 4,43% 4,4 % 4,37% 4,37% 4,2 % 4,17% 4,10% 4,08% 4,06% 4,0 % 3,8 % 3,92% 3,83% 3,6 % 3,4 % 3,2 % 3,0 % = [(Erträge aus Kapitalanlagen - Aufwendungen aus Kapitalanlagen) / mittlerer Kapitalanlagebestand] * 100 Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen ist ein Gradmesser für die im jeweiligen Geschäftsjahr tatsächlich realisierten Anlageerfolge. Bei der Berechnung werden sämtliche Erträge und Aufwendungen aus Kapitalanlagen (ohne fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung) ins Verhältnis zum mittleren Kapitalanlagebestand gesetzt. Dabei werden auch alle außerplanmäßigen Erträge z.b. verursacht durch Auflösung stiller Reserven und alle außerplanmäßigen Aufwendungen z.b. durch Abschreibungen auf Wertpapiere in die Kennzahl eingerechnet. Das Nettoergebnis aus den Kapitalanlagen ohne FLV (Erträge aus Kapitalanlagen - Aufwendungen aus Kapitalanlagen) der betrug 928,8 Mio. nach 963,1 Mio. im Vorjahr. Die Nettoverzinsung sank dementsprechend von 5,54 % auf 5,03 %. Sie liegt jedoch weiterhin deutlich über der Nettoverzinsung auf Verbandsebene, die ebenfalls ein Rückgang von 4,68 % auf 4,63 % verzeichnet. Bereinigt um den Sondereffekt in Form von außerordentlichen Erträgen zur Finanzierung der Zinszusatzreserve und der Beteiligung an den Bewertungsreserven von insgesamt 255,3 Mio., hätte sich bei der eine Nettoverzinsung von 3,65 % ergeben von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

15 4,79% 4,76% 4,74% 4,67% 4,65% 4,19% 4,15% 4,12% 4,07% Kapitalanlagen Nettoverzinsung im 3-Jahres-Durchschnitt Rang 1 5,5 % 5,34% 5,16% 5,11% Verbandsdurchschnitt: 4,63 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 4,50 % 5,0 % 4,5 % 4,56% 4,51% 4,50% 4,50% 4,36% 4,30% 4,0 % 3,86% 3,76% 3,5 % 3,0 % Bei der Nettoverzinsung der Kapitalanlagen werden sämtliche Erträge und Aufwendungen aus Kapitalanlagen (ohne fondsgebundene LV) berücksichtigt. In die Berechnungen werden somit auch Gewinne und Verluste aus dem Abgang aus Kapitalanlagen sowie Abschreibungen auf Wertpapiere einbezogen. Dadurch kann die Nettoverzinsung von Jahr zu Jahr erheblich schwanken. Ein ausgeglicheneres Bild ergibt sich, wenn man den Durchschnitt der letzten 3 Jahre betrachtet. Mit einer durchschnittlichen Nettoverzinsung der letzten 3 Jahre von 5,34 % erzielt die das beste Ergebnis unter den 20 größten Lebensversicherungsunternehmen von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

16 2,26% 2,23% 2,07% 2,05% Sicherheit Eigenkapitalquote 4,19% Rang 1 4,0 % 3,5 % Verbandsdurchschnitt:1,87 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 1,82 % 3,0 % 2,77% 2,5 % 2,0 % 1,99% 1,88% 1,85% 1,85% 1,74% 1,63% 1,5 % 1,44% 1,43% 1,38% 1,33% 1,25% 1,19% 1,0 % 0,98% 0,91% 0,5 % 0,0 % = (Eigenkapital / Brutto-Deckungsrückstellung) * 100 Das Verhältnis von Eigenkapital zu Deckungsrückstellung wird im Allgemeinen als Eigenkapitalquote bezeichnet. Die Quote ist ein Maßstab dafür, in wieweit die hauptsächliche Verpflichtung gegenüber den Versicherungsnehmern, nämlich die Deckungsrückstellung, allein durch Eigenkapital abgesichert ist. Insbesondere im Hinblick auf die zukünftig höheren Eigenkapitalanforderungen im Rahmen von Solvency II gewinnt die Eigenkapitalausstattung der Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Wie schon in den vergangenen Jahren konnte die ihre Eigenkapitalquote deutlich verbessern. Mit 4,19 % (Vorjahr 3,88 %) liegt sie weiterhin deutlich über dem Niveau des Marktes und erzielt mit Abstand die höchste Quote unter den 20 größten Lebensversicherungsgesellschaften von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

17 Sicherheit Bewertungsreservequote Rang 4 26 % 25,6 % 24 % 22 % 24,0 % 23,8 % 21,5 % Verbandsdurchschnitt: 19,8 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 18,2 % 20,9 % 20,3 % 20 % 19,4 % 19,2 % 18,6 % 18 % 17,8 % 17,8 % 17,1 % 16 % 16,0 % 15,9 % 15,3 % 15,0 % 15,0 % 14,2 % 14 % 13,7 % 12,3 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % Zurich Deutscher Herold Provinzial Rheinland Bayern Versicherung Provinzial NordWest = [(Zeitwert Buchwert der gesamten Kapitalanlagen) / Kapitalanlagen (ohne fondsgebundene LV)] * 100 Bewertungsreserven sind die Folge der in Deutschland geltenden vorsichtigen Bilanzierungsvorschriften. Die Bewertungsreservequote zeigt, wie groß der Anteil der sog. stillen Reserven in % der gesamten Kapitalanlagen zum Bilanzstichtag ist. Nach den handelsrechtlichen Bewertungsregeln dürfen Vermögensgegenstände höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, gegebenenfalls vermindert um Abschreibungen, bilanziert werden. Das bedeutet: Liegt der tatsächliche Wert eines Vermögensgegenstandes über dem Buchwert, führt dies zu einer stillen Reserve. Die Bewertungsreserven der beliefen sich zum auf 4,1 Mrd von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

18 Sicherheit Nettoverzinsung - Bewertungsreservequote 5,2% Nettoverzinsung der Kapitalanlagen 5,0% 4,8% 4,6% 4,4% 4,2% 4,0% 4,52 % R+V 3,8% 18,2 % 3,6% 12% 14% 16% 18% 20% 22% 24% 26% Bewertungsreservequote Durch Auflösung stiller Reserven kann eine Erhöhung der Nettoverzinsung der Kapitalanlagen erzielt werden, da aus der Auflösung ein außerordentlicher Kapitalanlageertrag resultiert. Deshalb ist es positiv, wenn ein Unternehmen sowohl eine hohe Nettoverzinsung aufweist als auch über eine hohe Bewertungsreservequote verfügt. Werden die Kennzahlen Nettoverzinsung und Bewertungsreservequote in ein Koordinatenkreuz eingegeben, erhält man einen guten Überblick über die Einstufung der einzelnen Unternehmen. Die Durchschnittswerte der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen (Ø-Nettoverzinsung: 4,52 %; Ø-Bewertungsreservequote: 18,2 %) als Trennlinien eingezeichnet, teilt das Feld in vier verschiedene Bereiche. Die befindet sich jeweils in dem - für beide Kennzahlen - überdurchschnittlichen Feld weit vorne und gehört damit zu den Top-Anbietern! 1818 von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

19 Sicherheit Freie RfB in % der Deckungsrückstellung 7 % 6 % 6,23 % Rang 4 Verbandsdurchschnitt: 3,05 % Durchschnitt der 20 größten LVU: 2,69 % 5 % 4 % 4,19 % 3,96 % 3,74 % 3,45 % 3,20 % 3,09 % 3,04 % 3 % 2,76 % 2,70 % 2,57 % 2,50 % 2,32 % 2 % 1,86 % 1,73 % 1,65 % 1,42 % 1,42 % 1,30 % 1 % 0,77 % 0 % = (Freie RfB / Deckungsrückstellung) * 100 Die freie RfB ist der nicht festgelegte bzw. reservierte Teil der RfB (Rückstellung für Beitragsrückerstattung), deren Sinn es ist, Schwankungen des Rohüberschusses auszugleichen und damit die Beständigkeit der laufenden Überschussbeteiligung zu erleichtern (Pufferfunktion) von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

20 Sicherheit Risikotragfähigkeit Rang 3 34 % 32 % 30 % 33,6% 32,8% 30,9% 29,8% Durchschnitt der 20 größten LVU: 24,8 % 28 % 26,9% 26,6% 26,1% 26 % 25,3% 25,1% 24,8% 24,5% 24 % 23,2% 22,8% 22,4% 22 % 21,6% 21,2% 20,8% 20 % 18 % 19,8% 18,9% 18,0% 16 % 14 % 12 % 10 % = [((Eigenkapital Bilanzgewinn) + freie RfB + Bewertungsreserven + Schlussüberschussanteilfonds + Sockelbetragsfonds) / Kapitalanlagen am Ende des Geschäftsjahres] * 100 Neben der freien RfB und den Bewertungsreserven, die beide aktiv zur Überschussglättung herangezogen werden können, stellen das Eigenkapital, der Schlussüberschussanteilfonds sowie der Fonds für die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven (Sockelbetragsfonds) weitere Sicherheitsmittel dar. Beim Schlussüberschussanteilfonds und der Rückstellung für die Beteiligung an den Bewertungsreserven ist zu beachten, dass diese im Extremfall vollständig aufgelöst werden können. Daher können diese Positionen ebenfalls als Sicherheitskapital betrachtet werden. Setzt man das Eigenkapital, die freie RfB, den Schlussüberschussanteilfonds, die Rückstellung für die Beteiligung an den Bewertungsreserven und die gesamten Bewertungsreserven ins Verhältnis zu den Kapitalanlagen (ohne fondsgebundene LV), erhält man einen Indikator für die Sicherheitsmittelausstattung der Unternehmen. Je höher die Kennzahl, desto höher ist die Fähigkeit der Gesellschaft, in risikoreichere Anlagen (z.b. Aktien) zu investieren. Mit einer Risikotragfähigkeit von 30,9 % in 2014 belegt die Rang 3 unter den 20 größten Lebensversicherungsunternehmen von 20 pm Lebensversicherung a. G. Alte Leipziger-Platz Oberursel

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Neuzugang. Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 LV-CHECK LV-CHECK

Neuzugang. Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 LV-CHECK LV-CHECK Neuzugang Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Versicherer-Register A AachenMünchener Lebensversicherung AG Allianz Lebensversicherung AG ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ARAG Lebensversicherung

Mehr

Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015

Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Neuzugang Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Versicherer-Register A AachenMünchener Lebensversicherung AG Allianz Lebensversicherung AG ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ARAG Lebensversicherung

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen

Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Erstversicherungsunternehmen 2004 Bonn und Frankfurt am Main Dezember 2005 Inhalt I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds

Mehr

Ratingbericht ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G.

Ratingbericht ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. Lebensversicherer Beschlussfassung im Januar 2015 1 Rating ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Alte Leipziger-Platz 1 61440 Oberursel Telefon: 06171 6600 Telefax: 06171 24434 E-Mail:

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2014 3 4 Inhalt 5 Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 6 Gesamtbetrachtung:

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Ratingbericht Cosmos Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft. Cosmos Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Ratingbericht Cosmos Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft. Cosmos Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Lebensversicherer Beschlussfassung im Juni 2015 1 Rating Halbergstraße 50-60 66121 Saarbrücken Telefon: 0681-9 66 66 66 Fax: 0681-9 66 66 33 E-Mail: info@cosmosdirekt.de Das Gesamtergebnis setzt sich aus

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Eine Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2012 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Wandel in der Lebensversicherung?

Wandel in der Lebensversicherung? Wandel in der Lebensversicherung? Entwicklungen: Ertrag, Sicherheit, Effizienz und Wachstum 1997-2004 von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de Ertrag, Sicherheit Effizienz, Wachstum * * * *

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de ende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010 Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de Inhalt: 1. Erläuterungen und Entwicklung des Marktes insgesamt 2. ende Unternehmensscorecards Marktausschnitte

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Ratingbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Lebensversicherung a.g.

Ratingbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Lebensversicherung a.g. Lebensversicherer Beschlussfassung im Juni 2015 1 Rating Kochstraße 26 10969 Berlin Telefon: 030/2587-0 Telefax: 030/2587-347 E-Mail: info@ideal-versicherung.de Das Gesamtergebnis setzt sich aus folgenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung... 5

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung... 5 Inhaltsverzeichnis I Entwicklung der Versicherungswirtschaft und der Pensionsfonds 1 Gesamtentwicklung... 5 1.1 Vorbemerkungen... 5 1.2 Anzahl der beaufsichtigten Versicherungsunternehmen und Penionsfonds...

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Bewertung folgender Gesellschaft.:. MyLife Lebensversicherung für Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg info@meinvorsorgemanagement.de

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungsunternehmen und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung 5

Inhaltsverzeichnis. Entwicklung der Versicherungsunternehmen und der Pensionsfonds. 1 Gesamtentwicklung 5 1 Inhaltsverzeichnis I Entwicklung der Versicherungsunternehmen und der Pensionsfonds 1 Gesamtentwicklung 5 1.1 Vorbemerkungen... 5 1.2 Anzahl der beaufsichtigten Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds...

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 15. Mai 2014 (es gilt das gesprochene

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Ee Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2013 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2013 3 4 5 Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Grafiken 5 Verzeichnis der

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen

Eine Information der deutschen Lebensversicherer. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen Ee Information der deutschen Lebensversicherer Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche Lebensversicherung Zahlen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Geschäftsentwicklung 2009 Die deutsche

Mehr

Eine Information der deutschen Lebensversicherer

Eine Information der deutschen Lebensversicherer Ee Information der deutschen Lebensversicherer Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2010/2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die deutsche Lebensversicherung Zahlen 2010/2011

Mehr

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich

Presse-Information. Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. verbessert Marktposition deutlich Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2010: ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern verbessert Marktposition deutlich Umsatzentwicklung über Marktdurchschnitt Stabile Ertragsentwicklung durch erstklassige

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Ratingbericht TARGO Lebensversicherung AG. TARGO Lebensversicherung AG

Ratingbericht TARGO Lebensversicherung AG. TARGO Lebensversicherung AG Lebensversicherer Beschlussfassung im September 2014 1 Rating Proactiv-Platz 1 40721 Hilden Telefon: 02103 34 71 00 Telefax: 02103 34 71 09 E-Mail: info@targoversicherung.de Die zeichnet sich durch eine

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 14. April 2011. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 14. April 2011 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Wie Lebensversicherer zwei Drittel ihres Neugeschäfts retten können

Wie Lebensversicherer zwei Drittel ihres Neugeschäfts retten können 67rockwell Consulting GmbH Wie Lebensversicherer zwei Drittel ihres Neugeschäfts retten können November 2010 1 Ausgangssituation Die Bestandsfestigkeit in der Lebensversicherung gewinnt zunehmend an Bedeutung

Mehr

Presse- Information. Debeka-Gruppe: Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006. Wachstum über dem Branchendurchschnitt

Presse- Information. Debeka-Gruppe: Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006. Wachstum über dem Branchendurchschnitt Presse- Information Sperrfrist: Frei zur Veröffentlichung ab 15. Mai 2007 12.00 Uhr : Mehr als eine Million neue Verträge im Jahr 2006 Wachstum über dem Branchendurchschnitt Die, Versicherungen und Bausparkasse,

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2004 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung UNTERNEHMENSKENNZAHLEN MARKTVERGLEICH Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung HALLESCHE morgen so gut wie heute. Anhand von Unternehmenskennzahlen zeigt

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2005 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

VDVM - Regionalkreise

VDVM - Regionalkreise Die Stuttgarter Unternehmensqualität und Kennzahlen. VDVM - Regionalkreise VDVM - Regionalkreise 27.8.2014 / 1 VVaG Ihren Kunden verpflichtet. Versicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit. Keine Ausschüttung

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert

Presse-Information. Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Die Debeka-Gruppe Presse-Information Koblenz, 24. Mai 2005 Debeka-Gruppe weiter auf Wachstumskurs: Rekordergebnisse des Vorjahres 2004 nochmals gesteigert Marktführerschaft in der Krankenversicherung ausgebaut

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Finanzstark und innovativ.

Finanzstark und innovativ. Vermittlerinformation NÜRNBERGER Ein ausgezeichneter Partner Finanzstark und innovativ. Die Kapitalstärke einer Versicherung ist für unabhängige Vermittler sehr wichtig gerade in Zeiten von Finanzmarktkrise

Mehr

Provinzial NordWest Lebensversicherung AG. Jahresabschluss zum 31.12.2009. Geschäftsbericht 2009. Aufsichtsrat. Kiel

Provinzial NordWest Lebensversicherung AG. Jahresabschluss zum 31.12.2009. Geschäftsbericht 2009. Aufsichtsrat. Kiel Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Kiel Jahresabschluss zum 31.12.2009 Geschäftsbericht 2009 Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Aufsichtsrat Volker Goldmann Vorsitzender des Vorstandes der

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Geschäftsbericht 2010 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht 2010 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Geschäftsbericht 21 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe Auf einen Blick 21 29 28 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich Willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2013 Provinzial Rheinland Versicherung 1.044,9 4,5% Provinzial

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Wiederanlage Markt & AL Konzern Ablaufende Lebensversicherung im allg Markt ca. 71 Mrd. EUR (lt GDV) ALTE LEIPZIGER: 25.000

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Geschäftsbericht 2011 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht 2011 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Geschäftsbericht 2011 IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe Auf einen Blick 2011 2010 2009 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2013

Bericht über das Geschäftsjahr 2013 Bericht über das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt in der ordentlichen Vertreterversammlung am 28. Juni 2014 Lebensversicherungsverein auf Gegenseitigkeit Sitz Koblenz am Rhein Ferdinand-Sauerbruch-Str. 18,

Mehr

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben

LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben LV-Bewertungsbestimmungen und besondere Regelungen zur Courtagezusage Leben Tarif- P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E P4310E/ P4311E P4320E/ P4321E

Mehr

Folgerating Debeka Lebensversicherungsverein a. G.

Folgerating Debeka Lebensversicherungsverein a. G. Lebensversicherer Koblenz, Februar 2014 1 UNTERNEHMEN Telefon: 0261 498 46 64 Ferdinand-Sauerbruch-Straße 18 Telefax: 0261 498 55 55 56058 Koblenz E-Mail: kundenservice@debeka.de RATING Der (im Folgenden

Mehr

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 Agenda Agenda 1. Konzern-Jahresabschluss 2014 2. Neugeschäft 3. W&W 2015 / W&W@2020 4. Ausblick Konzern und AG Analysten-Telefonkonferenz

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 6. Mai 2015 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Geschäftsbericht 2013. Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland

Geschäftsbericht 2013. Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland 2 Swiss Life AG, Niederlassung für Deutschland Auf einen Blick: Kennzahlen 2013 1,2 Gewinn- und Verlustrechnung 2013 2012 2011 Seite Gebuchte Bruttobeiträge

Mehr

Ratingbericht INTER Lebensversicherung AG. INTER Lebensversicherung AG

Ratingbericht INTER Lebensversicherung AG. INTER Lebensversicherung AG Lebensversicherer Beschlussfassung im August 2015 1 Rating... 3 Unternehmensportrait... 4 Überblick... 5 Ausblick... 6 Finanzielle Situation... 7 Geschäftsentwicklung... 8 Zukünftige Aussichten für die

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37 Geschäftsjahr 23 GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 23 22 21 SV Lebensversicherung AG Beiträge inkl. RfBBeiträge BestandsVersicherungssumme NeugeschäftsBeitragsumme Stornoquote des laufenden Beitrags Abschlussaufwendungen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Erstrating Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG

Erstrating Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG Lebensversicherer München, Mai 2008 2 GESELLSCHAFT Thomas-Dehler-Straße 25 81737 München Telefon: 089 6787-0 Telefax: 089 6787-9150 E-Mail: info@bbv.de Internet: http://www.bbv.de RATING Verlautbarungen

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013 mylife Lebensversicherung AG Ori en tie rung die; - (ohne Plural) 1. das Bestimmen des eigenen Standorts; das Wissen, wo man sich (im Vergleich) befindet. 2. das Sammeln von Informationen zur Einordnung

Mehr

Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG

Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG 2013 Überblick MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG 2013 2012 2011 Gebuchte Bruttobeiträge in TEUR 18.833,6 18.790,8 15.481,9 Beiträge aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung

Mehr

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Zukunft machen wir aus Tradition 1 Historie und Philosophie 2 Zahlen, Daten, Fakten 3 Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 4 Produktinnovationen 2012 25.04.12

Mehr

Folgerating IDEAL Lebensversicherung a.g.

Folgerating IDEAL Lebensversicherung a.g. Lebensversicherer Berlin, Juni 2014 1 UNTERNEHMEN Telefon: 030/ 25 87-259 Kochstraße 26 Telefax: 030/ 25 87-355 10969 Berlin E-Mail: info@ideal-versicherung.de RATING Die (im Folgenden als IDEAL Leben

Mehr

Jahrbuch 2015 Die öffentlichen Versicherer Neue Wege im Schadenmanagement

Jahrbuch 2015 Die öffentlichen Versicherer Neue Wege im Schadenmanagement Jahrbuch 2015 Die öffentlichen Versicherer Neue Wege im Schadenmanagement Die Gruppe öffentlicher Versicherer Das Jahr 2014 im Überblick Bruttobeitragseinnahmen (in Mrd. Euro) 20,64 Lebensversicherung

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr