Lebensversicherung aktuell:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebensversicherung aktuell:"

Transkript

1 MCC-FACHKONFERENZ Lebensversicherung aktuell: Innovatives Produktmanagement im Fokus 19. und 20. April 2010 in Köln, Renaissance Hotel updated program! p Produktinnovationen: Entwicklungs-, Designund Managementprozesse p Variable Annuities: Perspektiven, Chancen und Risiken p Intelligente Produktpolitik im Spannungsfeld von Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit p Innovative Hybridprodukte: Herausforderungen und Perspektiven p Aufsichts- und vertragsrechtliche Rahmenbedingungen und Besonderheiten p Ranking & Rating in der LV p Globale Finanzmarktkrise: Auswirkungen auf Anbieter und Produkte p Nachhaltige Kapitalanlage in schwierigen Zeiten Hermann-Josef Tenhagen Chefredakteur, FINANZtest Bernhard Rapp Direktor Marketing & Produktmanagement / Stv. Niederlassungsleiter Deutschland, Canada Life Jan W. Boshuizen Vorstand, Corrente AG Bastian Finkel RA, Bach, Langheid & Dallmayr Laszlo Hrabovszki Group Chief Life and Health Actuary, Generali Deutschland Holding AG Gerhard Frieg Vorstand Produkteinkauf, MLP AG Mit freundlicher Unterstützung von: Moderation u. Tagungsvorsitz: Ihre Experten: Dr. Jörg Schulz Geschäftsführer, Infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Principal, Milliman GmbH Stefan Engeländer Senior Manager, KPMG Deutsche Treuhand- Gesellschaft AG Dr. Wolfgang Mansfeld Mitglied des Vorstandes, Union Asset Management Holding AG Dr. Claus Mischler Abteilungsleiter Produktentwicklung, HDI-Gerling Lebensversicherung AG Volker Stegmann CEO, APRIL Financial Services AG Reinhard Kunz Mitglied der Vorstände, ALTE LEIPZIGER LV a.g. Dr. Johannes Lörper Vorstand, Hamburg- Mannheimer Versicherungs- AG

2 GRUSSWORT Sehr geehrte Damen und Herren, das Produktmanagement und damit auch die Schaffung von Produktinnovationen ist strategische Kernkompetenz von Versicherern und Finanzdienstleistern. Permanente Innovations fähigkeit in diesem Bereich ist ein Obligatorium für jedes Unternehmen, um Wachstum insbesondere im hart umkämpften Markt der privaten Altersvorsorge zu generieren. Aber wie sind die Weichen für die Produkte der Zukunft gestellt? Werden Variable Annuities oder dynamische Hybride den Markt für fondsgebundene Garantieprodukte in Deutschland dominieren und welchen Stellenwert wird die klassische Lebens- und Rentenversicherung zukünftig haben? Zeichnet sich etwa gar ab, dass innovative Produkte für den deutschen Versicherungsmarkt bald nur noch im Ausland entwickelt werden können? Die zeitnahe Implementierung von neuen Altersvorsorgeprodukten ist in der Regel auch eine Herausforderung für die IT: Innovative Produkte erfordern daher immer auch innovative IT-Lösungen. Dass das Produkt stets zum Vertriebskanal passen muss, ist leicht gesagt und doch oft schwierig umzusetzen. Über Sieger und Verlierer einzelner Produktinnovationen bestimmen schließlich die Kunden, die durch Produktratingagenturen und Verbraucherorganisationen zunehmend besser informiert sind. Produktflops, sei es daher, dass Produkte entwickelt werden, die sich nicht verkaufen oder verwalten lassen oder sei es, dass der Vertrieb Produkte fordert, die technisch nicht umzusetzen sind die klassische Schnittstellenproblematik greift hier gerne und kostet bei Fehlsteuerung mal leicht Millionen. Dies sind nur einige Fragen und Aspekte, die im Rahmen von LV-Aktuell: Innovatives Produktmanagement im Fokus behandelt werden. Es ist nicht leicht, vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise und anstehender aufsichtsrechtlicher Änderungen im Versicherungsbereich die richtigen Antworten hierauf zu finden. Mit unseren Experten aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche bieten wir Ihnen daher eine erstklassige Gelegenheit, sich rund um das Thema Produktinnovationen bestens zu informieren und auszutauschen., Principal, Milliman GmbH Milliman ist eines der weltweit führenden strategischen und aktuariellen Beratungsunternehmen für die Bereiche Lebens-, Kranken- und Sachversicherung sowie betriebliche Altersversorgung. Gegründet in den USA im Jahre 1947, beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 2300 Mitarbeiter verteilt auf 51 Büros. In Europa ist Milliman mit Niederlassungen in Amsterdam, Bukarest, London, Madrid, Mailand, Paris, Warschau, Zürich und München vertreten. Milliman GmbH Altheimer Eck München Tel.: APRIL Financial Services ist ein Full Service Dienstleister im Personenversicherungsbereich. Seit vielen Jahren erarbeiten und optimieren wir Prozesse bei Versicherungspartnern und helfen beim Aufbau neuer Geschäftsfelder. Als von Versicherungsgesellschaften unabhängiges Unternehmen stellen wir sicher, dass jeder Partner individuelle Konzepte und die für ihn optimalen Dienstleistungen erhält. Nutzen Sie unser Know-How zu Ihrem Vorteil! Egal ob Vertriebssupport oder Leistungsbearbeitung, Beratung oder internationale Entwicklung APRIL Financial Services übernimmt als Third Party Administrator die von Ihnen gewünschten Tätigkeiten einzeln, in Kombination oder als Komplettpaket. APRIL Financial Services AG Richard-Reitzner-Allee Haar bei München Internet: Ansprechpartner: Karin Kuschel Telefon: 0 89/ Telefax: 0 89/ Zukunftsmarkt 11. MCC-KONGRESS C-KON Altersvorsorge 2010 Große Diskussionsrunde mit den rentenpolitischen Sprechern von: - Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt - CDU/CSU SPD FDP Bündnis 90/Die Grünen DIE LINKE. 23. und 24. Februar 2010 in Köln, Maritim Hotel p Deutscher Altersvorsorgemarkt: Änderungen, Neuerungen und Perspektiven p Rentenpolitische Schwerpunkte in der neuen Legislaturperiode Finanzierung der Rentenerhöhung bei gesetzlichen Renten p Aktuelle rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen p PSV-Beitragssatz auf Rekordhöhe: Das Ende der insolvenzpflichtigen Durchführungswege? p Konjunkturpaket II und Bürgerentlastungsgesetz: Auswirkungen auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer p Innovatives u. nachhaltiges Kapitalanlage- und Risikomanagement von Versorgungssystemen p Management globaler Pensionsverpflichtungen p Die Behandlung von Risikogewinnen in der kapitalgedeckten Vorsorge Moderation und Tagungsvorsitz: Prof. Dr. Dr. Bert Rürup, Chefökonom, AWD Holding AG Stefan Recktenwald, Geschäftsführer, Watson Wyatt Heissmann GmbH Ihre Experten: Alexander Gunkel, BDA Christine Harder- Buschner, Bundesministerium der Finanzen Dr. Peter Schwark, GDV Stefan Seip, BVI Bundes verband Investment und Asset Management e.v. Prof. Dr. Klaus Heubeck, Heubeck AG Joachim Schwind, Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe Hans-Walter Scheurer, BASF SE Hans-Werner Rölf, Standard Life Versicherung Dr. Rolf Wiswesser, AWD Holding AG Dr. Helmut Hofmeier, Gothaer Lebensversicherung AG Siegfried Hischke, HDI-Gerling Leben Vertriebs service AG Thorsten Linnmann, TÜV SÜD AG Elke Hannack, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - ver.di Gerhard Frieg, MLP AG Karsten Tacke, Arbeitgeberverband Gesamtmetall Dr. Hartmut Klein, Bertelsmann AG Weitere Informationen unter +49 (0) oder The Communication Company Scharnhorststraße 67a Düren KEYNOTE SPEAKER: Dr. Ursula von der Leyen Bundesministerin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (angefragt) DINNER-SPEECH: Jürgen Trittin MdB, Bündnis 90 / Die Grünen, Bundesminister a.d.

3 PROGRAMM 1. Konferenztag: Montag, 19. April :00h Check In der Teilnehmer und Quick Breakfast 10:15h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden, Principal, Milliman GmbH 12:45h DISKUSSIONSRUNDE: Wieviel Assistance braucht das Produkt? Moderation: Laszlo Hrabovszki Globale Finanzmarktkrise: Auswirkungen auf Anbieter und Produkte Bernhard Rapp 10:30h Finanzkrise und Produktinnovation in der Lebensversicherung Laszlo Hrabovszki, Group Chief Life and Health Actuary, Generali Deutschland Holding AG Auswirkungen der Finanzkrise auf die Produkte Produktinnovation oder Produktmodifikation Ausblick auf die Produktlandschaft 11:00h Europäische Lebensversicherungsmärkte: Produktentwicklungen vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise, Principal, Milliman GmbH Lebensversicherungsmärkte in Europa: Entwicklungen während und nach der Finanzmarktkrise Auswirkung der Finanzmarktkrise auf das Produktdesign von Variable Annuities Performance von Variable Annuity Hedgingprogrammen in 2008 und 2009 Nach der Krise: Lessons learned und wie können die Lebensversicherungsprodukte der Zukunft aussehen? 11:30h Fragen und Diskussion 11:45h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Produktinnovation in der Realität zwischen Produkt und Assistance 12:15h Garantierte Investment Rente: Erfolgreiche Produkteinführung eines GMWB-Gemeinschafts-Produktes in den deutschen Markt Bernhard Rapp, Direktor Marketing & Produktmanagement / Stv. Niederlassungsleiter Deutschland, Canada Life Ausgangssituation: Altersvorsorge-Markt Produktentwicklung Garantie Investment-Rente Marktumfeld vor, während und nach Einführung Die Erfolgsstory 13:15h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch 14:45h Mehrwert für Anbieter und Kunden: Innovative Dienstleistungs-Bündel bei Lebensversicherungsprodukten Volker Stegmann, CEO, APRIL Financial Services AG Jan W. Boshuizen, Vorstand, Corrente AG Integrierbare Dienstleistungen im Überblick: Hilfe bei Arbeitslosigkeit bzw. bei drohender Arbeitslosigkeit, Beratungsservice bei finanziellen Notlagen sowie in besonderen Lebenssituationen (Unfall, Krankheit, Pflege etc.) Reeller Mehrwert nicht nur für den Kunden durch Vermeidung von Zahlungsausfällen Praktische Umsetzung: Einfacher Einbau innovativer Dienstleistungs-Bündel in neue oder bestehende Versicherungsprodukte 15:30h Fragen und Diskussion 15:45h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Lebensversicherung und Fonds: Konfrontation oder Kooperation? 16:15h Die Fondsindustrie: Partner und Wettbewerber der Lebensversicherung Dr. Wolfgang Mansfeld, Mitglied des Vorstandes, Union Asset Management Holding AG Investmentfonds als Wettbewerber der Lebensversicherung in der Altersvorsorge Investmentfonds als Bausteine moderner LV-Produkte Produktentwicklungen und Produkt-Governance bei Fondsgesellschaften Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte.

4 PROGRAMM 16:45h DISKUSSIONSPANEL Produktinnovationen auf dem Prüfstand Möglichkeiten und Grenzen innerhalb des Handlungsrahmens Moderation: Dr. Wolfgang Mansfeld Volker Stegmann Jan W. Boshuizen 17:45h Ende des ersten Konferenztages 18:15h GEMEINSAMES ABENDESSEN lädt alle Teilnehmer und Referenten zu einem gemeinsamen Abendessen in das Delix ein: Deli steht für Delikatessen ( delikat essen ) und für den besagten Typ von unkompliziertem aber hochwertigem Restaurant, insbesondere wie man sie aus NY kennt. Die Variable X steht für Restaurant, Coffeebar, Winebar, Wineshop, Kölschtheke. Hier herrscht Kölscher Lifestyle mit Übersee-Charme. Und ohne Kölsch geht gar nix! Genießen Sie ein innovatives Gourmetkonzept mitten im Friesenviertel. Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen. 2. Konferenztag: Dienstag, 20. April :50h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden Stefan Engeländer, Senior Manager, KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Aufsichts- und vertragsrechtliche Rahmenbedingungen und Besonderheiten 09:00h Die Transparenzrechtsprechung des BGH und Auswirkungen auf die Produktgestaltung Bastian Finkel, Rechtsanwalt, Bach, Langheid & Dallmayr Transparenzgebot nach 307 Abs. 1 S. 2 BGB Ausformungen der Rechtsprechung im Bereich von Versicherungsbedingungen Konsequenzen für die Gestaltung von LV-Produkten 09:30h Ausblick auf die zukünftigen bilanziellen Rahmenbedingungen für innovative Produkte Stefan Engeländer, Senior Manager, KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Die Rechnungslegungslandschaft in Deutschland nach IFRS und Solvency II Mögliche Entwicklungen von HGB Stand der IFRS-Entwicklung Konsequenzen für innovative Produkte Alternative Garantieformen 10:00h Alternative Garantieformen Blick in die Produktfabriken Dr. Johannes Lörper, Vorstand, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Die Krise wirkt nach Kennzahlenübersicht Die Lebensversicherung in ökonomischer Sicht Lösungen für den Bestand Alternative Produktkonzepte für das Neugeschäft Fazit 10:30h Fragen und Diskussion 10:45h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Innovative Hybridprodukte: Herausforderungen und Perspektiven 11:15h Anwendungsgebiete von dynamischen Hybridprodukten Dr. Claus Mischler, Abteilungsleiter Produktentwicklung, HDI-Gerling Lebensversicherung AG Das Grundprinzip von dynamischen Hybridprodukten Variationsmöglichkeiten spezielles Produktdesign Rendite-Risiko-Profile von dynamischen Hybridprodukten

5 PROGRAMM 11:45h Mit Sicherheit rentabel Anlageprodukte für anspruchsvolle Kunden Reinhard Kunz, Mitglied der Vorstände, ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. Kurzportrait: ALTE LEIPZIGER Leben Bedeutung von Einmalbeitrags-Produkten im deutschen Versicherungsmarkt Unser Produkt im Detail Methoden der Qualitätssicherung 12:15h Produktvielfalt und -komplexität erfordern neue Kriterien bei der Produktauswahl Gerhard Frieg, Vorstand Produkteinkauf, MLP AG Modellrechnungen mit statischen Annahmen vs. Chancen- Risiko-Profile mit Renditewahrscheinlichkeiten Backtesting vs. prognosebasierte Modell 12:45h Fragen und Diskussion 13:00h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch SPONSORING / AUSSTELLUNG Haben Sie Interesse, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgruppen-adäquat zu positionieren? Rufen Sie einfach an: Tel. +49 (0) Frau Laetsch wird Sie gerne beraten. Ranking & Rating in der LV aber richtig! 14:00h Rating und Ranking in der Lebensversicherung Dr. Jörg Schulz, Geschäftsführer, Infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH Abgrenzung Rating und Ranking Abgrenzung Unternehmens- und Produktrating Anforderungen an Ratings Die Bedeutung von Ratings aus Sicht des Versicherers Die Bedeutung von Ratings aus Sicht des Vertriebs 14:30h Rating und Ranking in der Lebensversicherung aus Verbrauchersicht Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur, FINANZtest LV-Produkte - Versprechen für die ferne Zukunft Der Verbraucher braucht Bewertungen Garantien und Überschüsse Transparenz und Flexibilität Fazit 15:00h Abschlussdiskussion 15:15h Ende der Fachkonferenz DIE EXPERTEN Jan W. Boshuizen studierte zunächst BWL, später Pflegewissenschaften und im Aufbaustudium Psychotherapie in Amsterdam und Groningen. Als SPV war er zunächst in verschiedenen sozialpsychiatrischen Arbeitsfeldern tätig. Als Franchisenehmer leitete er 3 Jahre lang erfolgreich eine Tochterfirma eines englischen EAP-Dienstleisters, bis er Corrente gründete. Als Vorstand von Corrente ist er zuständig für die Bereiche Marketing, Finanzen und Account Management, liebt aber nach wie vor Ausflüge in den Bereich Consultancy. Stefan Engeländer ist Dipl.-Math. Aktuar DAV und studierte an der Uni Köln Mathematik mit dem Spezialgebiet Versicherung. Seit 1987 war er bei verschiedenen dt. Lebensversicherern, meist mit ausländischem Hintergrund, beschäftigt, seit 1994 als Verantwortlicher Aktuar. Schwerpunkt der Tätigkeit war das aktuarielle Berichtswesen, von Anfang an neben HGB auch US-GAAP und später IFRS. Seit 2000 ist er bei KPMG für aktuarielle und andere technische Grundsatzfragen zuständig. Er ist Lektor für Internationale Rechnungslegung und Vertragsrechtliche Fragen der Lebensversicherung bei der Dt. Aktuarakademie und Mitglied in den mit Fragen der Internationalen Rechnungslegung befassten Arbeitskreisen der DAV und der IAA. Bastian Finkel begann nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann beim Bankhaus Salomon Oppenheim jr. & Cie., Köln sowie seinem Studium in Köln bereits während seines Referendariats zwischen 2004 und 2006 bei den Rechtsanwälten Bach, Langheid & Dallmayr (BLD) und ist dort seit Anfang 2007 als Rechtsanwalt tätig. Neben seiner dortigen Tätigkeit ist er Lehrbeauftragter der Fachhochschule Köln und schult bei der Deutsche-Aktuar-Akademie GmbH Rechtsgrundlagen für Aktuare. Gerhard Frieg ist Vorstandsmitglied der MLP Holding AG sowie der MLP Finanzdienstleistungen AG. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Gießen und Heidelberg sowie einem Referendariat beim Landesgerichtsbezirk Dortmund, war er von 1987 bis 1988 als MLP-Berater in München und anschleißend bis 1990 in der Geschäftsstelle Aachen tätig. Von 1990 bis 1992 übernahm er die Leitung der Geschäftsstelle Düsseldorf und war von 1993 bis 1994 Vertriebsdirektor und Prokurist der MLP Finanzdienstleistungen AG. Ab 1995 folgten diverse Mitgliedschaften im Vorstand der MLP Lebensversicherung AG (1998 bis 2004), der MLP Holding AG (seit Mai 1999) sowie der MLP Finanzdienstleistungen AG (seit Februar 2004). ist Aktuar DAV und Principal bei der Milliman GmbH in München. Er beschäftigt sich dort insbesondere mit der Entwicklung von Variable Annuity Produkten, der Verbriefung von Versicherungsrisiken und Mergers&Acquisitions-Projekten. Mit mehr als 2300 Mitarbeitern in 51 Büros ist Milliman das weltweit führende unabhängige aktuarielle Beratungsunternehmen. Laszlo Hrabovszki ist Chefaktuar (Group Chief Life & Health Actuary) der Generali Deutschland Holding AG und hat dort seit 2003 systematisch den Bereich Konzern-Aktuariat Personenversicherung aufgebaut. Außerdem ist er Aufsichtsrat der Generali Deutschland Pensionskasse und der Assecurazioni Generali Sicav in Luxemburg. Er begann seine berufliche Laufbahn in der Assekuranz im Jahr 1991 bei der Winterthur Lebensversicherung in der Schweiz, für die er in unterschiedlichen aktuariellen Bereichen im In- und Ausland arbeitete, u.a. im Jahr 2000 in Hongkong als Central Site Leader für Japan, Taiwan, Indonesien und Hongkong. Zwischen 2001 und 2003 war er bei der PartnerRe in Zürich als Client Partner für den Bereich Mittel- und Osteuropa verantwortlich. Er ist Mitglied der Aktuarvereinigungen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Ungarn und der Tschechischen Republik sowie Mitglied des DAV Ausschusses Investm. Reinhard Kunz hat ab 1978 bei der UNIVERSA Versicherungsgruppe in der mathematischen Abteilung gearbeitet wurde er zum Chefmathematiker in der Dt. Ring Versicherungsgruppe und 1989 Mitglied der Vorstände Dt. Ring Leben AG, Dt. Ring Sach AG und Dt. Ring Kranken VVaG. Seit 2001 ist er Mitglied der Vorstände ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g., ALTE LEIPZIGER Holding AG und seit 2005 Mitglied des Vorstands HALLESCHE Krankenversicherung a.g.. Dr. Johannes Lörper schloss 1979 sein Studium der Mathematik ab, 1982 folgte die Promotion an der Uni Köln. Er war von 1981 bis 2001 bei der Kölnischen Rück tätig und verantwortete dort zuletzt als Mitglied des erweiterten Vorstands das dt. Nichtlebens-Vertrags- sowie das Lebensrückversicherungsgeschäft erfolgte der Wechsel als Vorstandsmitglied zur Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG. Seit 2003 ist er als verantwortlicher Aktuar der Gesellschaft bestellt. Er ist seit 2004 weiterhin als Vorstandsmitglied der Victoria Lebensversicherung AG tätig und verantwortet in beiden Gesellschaften das Ressort Mathematik Leben und private Altersversorgung. Seit 2006 ist er zusätzlich in den Vorstand der Vorsorge Lebensversicherung AG bestellt wurde er Mitglied in der Dt. Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM), deren Vorstand er von 1999 bis 2004 angehörte. Seit 1994 ist er Mitglied in der Dt. Aktuarvereinigung (DAV) erfolgte die Wahl in den Vorstand und 2009 die Wahl zum stv. Vorsitzenden. Dr. Wolfgang Mansfeld begann seine berufliche Laufbahn nach wirtschaftswissenschaftlichem Studium und Promotion 1979 beim Bundesverband dt. Banken e.v. Seit 1985 ist er in der Investm.-Branche tätig, zunächst bei der Deka-Gruppe und LGT-Gruppe, seit 1990 bei der Union Investment-Gruppe wurde er zum Geschäftsführer der Union Investment Gesellschaft mbh bestellt und 1999 in den Vorstand der Union Asset Management Holding AG berufen. Hier ist er zuständig für das Segment Immobilien und die Stabsbereiche Recht, Compliance, Produktentwicklung sowie Investmentcontrolling. Daneben ist er seit 2007 Präsident des Bundesverbandes Investment und Asset Management e.v. (BVI) wurde er in die Consultative Working Group on Investment Management des Committee of European Securities Regulators (CESR) berufen. Von 2002 bis 2005 war er Präsident der Europäischen Investmentvereinigung EFAMA in Brüssel. Dr. Claus Mischler arbeitete nach seiner Promotion bei der Gerling Lebensversicherungs AG zunächst als Entwickler mathematischer Systeme und wechselte Anfang 2005 in den Bereich Produktentwicklung. Seit September 2007 ist er als Abteilungsleitung für die Produktentwicklung fondsgebundener Produkte mit Garantien für die Marken HDI-Gerling und Aspecta verantwortlich. Bernhard Rapp machte 1985 seinen Abschluss als Dipl.-Kfm. an der Uni Augsburg und war von bei der STAAR Surgical Company in Los Angeles tätig. Von war er bei Schober Direktmarketing in Frankfurt beschäftigt und ist seit 1991 in der Versicherungsbranche in den Bereichen Marketing und Produktmanagement bei diversen Unternehmen wie der CIGNA Insurance Company, der SALI/Prudential in Frankfurt sowie der Quinner AG in Darmstadt. Aktuell ist er als stv. Niederlassungsleiter der Canada Life in Deutschland tätig. Dr. Jörg Schulz absolvierte das Studium der VWL in Köln und promovierte im Anschluss daran. Von 1998 bis 2003 leitete er in einem Lebensversicherungsunternehmen den Bereich Marktanalyse, war unmittelbar dem Vorstandsvorsitzenden unterstellt und verantwortete die Themen Marktbeobachtung und Wettbewerbs- bzw. Konkurrenzanalyse, qualitative und quantitative Marktforschung sowie Vertriebsunterstützung hat er das Unternehmen verlassen und gründete als einer von zwei geschäftsführenden Gesellschaftern die infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH in Köln. Das Analyse- und Beratungsunternehmen ist tätig für Versicherungsunternehmen, Banken und Sparkassen einerseits sowie für Makler, Maklerpools und Finanzvertriebe. Volker Stegmann ist Aktionär und Vorstandsvorsitzender der APRIL Financial Services AG, vormals febs AG, in Haar bei München. Er ist Aktuar (DAV) und seit über 30 Jahren im Versicherungsgeschäft tätig. Er war 12 Jahre für die Allianz Leben in Stuttgart tätig, 9 Jahre Chef der Winterthur Leben Deutschland und anschließend 6 Jahre Leiter Personenversicherung der Winterthur International, gleichzeitig auch Vorstand der ABC Leben in Berlin gründete er die febs AG, die später durch einen Management Buy Out aus der XL Capital heraus gelöst wurde. Das Unternehmen firmiert seit September 2007 unter dem Namen APRIL Financial Services AG. Hermann-Josef Tenhagen hat von 1984 bis 1990 Politikwissenschaft, VWL, Literaturwissenschaft und Pädagogik in Bonn, Berlin und Waco (Texas) studiert. Von 1988 bis 1990 war er freier Journalist, von 1991 bis 1994 Redakteur der taz und anschließend für 1 Jahr Sprecher der nationalen und internationalen Umweltverbände beim Klimagipfel in Berlin. Von 1995 bis 1998 leitete er das Ressort Wirtschaft und Umwelt bei der taz, war dort von 1997 bis 1998 stv. Chefredakteur und anschließend bis 1999 Nachrichtenchef der Badischen Zeitung in Freiburg. Seit 1999 ist er Chefredakteur bei FINANZtest.

6 ANMELDUNG LV aktuell: Innovatives Produktmanagement im Fokus 19. und 20. April 2010 in Köln, Renaissance Hotel Warum Sie an dieser Fachkonferenz teilnehmen sollten: p Erfahren Sie alles über neueste Produktinnovationen, Variable Annuities, Hybridprodukte und intelligente Produktpolitik p Vergleichen Sie Produkttrends und diskutieren Sie Kosten und Transparenz p Diskutieren Sie erfolgreiche Vertriebsoptionen von LV-Lösungen Wer diese Fachkonferenz nicht verpassen darf: Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsführung sowie Führungskräfte aus der Lebensversicherungswirtschaft, insbesondere der Bereiche: Recht, Mathematik, Finanzen, Vertrieb, Kapitalanlage- u. Risikomanagement, Produktentwicklung, Bilanz- u. Rechnungswesen Sowie: Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte sowie Vertreter aus Banken und Investmentgesellschaften Anmeldeformular Ja, ich/wir nehme/n an dieser Fachkonferenz teil. Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte informieren Sie mich über Ausstellungs- und Sponsoring-Möglichkeiten. Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 295,- (zzgl. gesetzl. USt. u. Versand) bestellen Name: Funktion: Name: Funktion: Name: Funktion: Firma: Adresse: PLZ / Ort: Telefon: Datum: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Fax: Unterschrift u. Firmenstempel: Veranstalter: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Teilnahmegebühr: (Alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Die Teilnahmegebühr für die zweitägige Fachkonferenz inkl. Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt 1.895,-. Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch auf unserer Website oder direkt über de) anmelden. Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie sofern noch Plätze vorhanden sind umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Konferenzgebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte beachten Sie: Sie können an der Fachkonferenz nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf der Fachkonferenz gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 19. März 2010 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 130,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie nach dem 19. März 2010 Ihre Anmeldung stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten. Termin und Veranstaltungsort: Die Fachkonferenz findet statt am 19. und 20. April 2010 im Renaissance Hotel Köln Magnusstraße Köln Reservierungshotline: +49 (0) Fax Reservierung: +49 (0) Übernachtungspreis: 155,- (inkl. USt.) im Einzelzimmer inkl. Frühstück Zimmerreservierung: Für die Konferenz steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Veranstaltungshotel zu Sonderkonditionen zur Verfügung, das unter dem Stichwort MCC abgerufen werden kann. Bitte buchen Sie daher rechtzeitig Ihr Zimmer. Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen weiter. lv-2.0w

Variable Annuities. Lebensversicherung aktuell:

Variable Annuities. Lebensversicherung aktuell: m C C - FA C H KO n F E R E n Z Lebensversicherung aktuell: Variable Annuities 29. und 30. Januar 2009 in Köln, Renaissance Hotel Themen und Highlights: p Definition/Erklärung/Historie: Variable Annuities;

Mehr

LebensVersicherung aktuell

LebensVersicherung aktuell 7. MCC-FACHKONFERENZ LebensVersicherung aktuell 9. und 10. März 2015 in Düsseldorf Rechtliche Rahmenbedingungen/Markt: Versicherungsmarkt 2015 Möglichkeiten und Grenzen Neue rechtliche Rahmenbedingungen:

Mehr

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen ist mit über 2400 Anstellten und 52 Büros eines der größten internationalen Unternehmen, das sich auf aktuarielle und strategische Beratung in der Versicherungs- und Finanzbranche spezialisiert hat. Das

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

Unfallversicherungen

Unfallversicherungen 8. Forum UnfallVersicherung - Herausforderungen und Perspektiven in 2015-14. Oktober 2014 in Köln Der Unfallversicherungsmarkt in 2015 Trends und Herausforderungen Aktuelle regulatorische und rechtliche

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer

Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer SZ-Fachkonferenz: Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer 22. September 2015 in Düsseldorf Inklusive 5 Praxisberichte Sponsor: Anmeldung und aktuelle Informationen:

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Assistenzzeit ist in absehbarer Zeit oder bereits abgeschlossen. Sie prüfen, welche beruflichen Optionen sich bieten. Sie wollen

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2012/2013 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2012 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge

unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge 18.04.2012 Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge zu der wir Sie herzlich am 11. Mai 2012

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2011/2012 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2011 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Bewertung der Versicherungsgesellschaften

Bewertung der Versicherungsgesellschaften Bewertungskreterien: Schadenbearbeitung Produkte Policierung Angebotswesen Vertragsverwaltung/Service/Erreichbarkeit Courtagevereinbarung Courtageabrechnung/Listen Extranet/Internet 8 7 6 5 4 3 2 1 Rev.03

Mehr

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung -

E i n l a d u n g bpa Regionalworkshops ambulant in Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf - Info- und Diskussionsveranstaltung - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa - Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen Friedrichstraße 19 40217 Düsseldorf an alle bpa Mitglieder und Interessierte aus dem ambulanten Bereich

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe

Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Position: Hauptabteilungsleiter Mathematik LV / Verantwortlicher Aktuar bei einer unabhängigen, deutschen Versicherungsgruppe Projekt: CLMV Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Handelsblatt-Konferenz. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. 22. und 23. September 2004, Köln. +H +V Ihre Experten: Prof. Dr. Peter Albrecht, Universität Mannheim Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

merluko Betreuungskonzept für Banken Geschäftsführer: Jürgen Mertens, Bankkaufmann aus Hamm und Clemens Ludwig, Versicherungskaufmann aus Hagen

merluko Betreuungskonzept für Banken Geschäftsführer: Jürgen Mertens, Bankkaufmann aus Hamm und Clemens Ludwig, Versicherungskaufmann aus Hagen merluko Betreuungskonzept für Banken Geschäftsführer: Jürgen Mertens, Bankkaufmann aus Hamm und Clemens Ludwig, Versicherungskaufmann aus Hagen Vertrieb von innovativen Anlage- und Versorgungskonzepten

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Makler-Champions 2015

Makler-Champions 2015 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue GmbH, Köln, Februar

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association (I.F.A.) - Der Generalsekretär - Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association

Mehr

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen 4. Berliner Juristentag am 10. und 11. November 2015 Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Mehr

Wo Highlights kein Zufall sondern Strategie sind.

Wo Highlights kein Zufall sondern Strategie sind. Willkommen bei Wo Highlights kein Zufall sondern Strategie sind. Durch eine Sachbearbeitung, die auf Prozessintegration setzt und Fall abschließend ist. große versicherungsspezifische Fachkompetenz in

Mehr

Einladung. Towers Watson Pensionskassentag. Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, Langlebigkeit. Wie können Pensionskassen den Spagat meistern?

Einladung. Towers Watson Pensionskassentag. Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, Langlebigkeit. Wie können Pensionskassen den Spagat meistern? Einladung Towers Watson Pensionskassentag Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, Langlebigkeit Wie können Pensionskassen den Spagat meistern? Am Dienstag, den 27. Mai 2014, in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Telematik & Fahrerassistenzsysteme

Telematik & Fahrerassistenzsysteme MCC-Fachforum Telematik & Fahrerassistenzsysteme Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen 22. Oktober 2014 in Köln Fahrerassistenzsysteme/Telematik Technologiebeitrag zum Ziel Null-Verkehrsunfälle

Mehr

Christoph Vilanek Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens- Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International.

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

15. forum vergabe Gespräche 2012

15. forum vergabe Gespräche 2012 15. forum vergabe Gespräche 2012 vom 18. bis 20. April 2012 Mittwoch, 18. April 2012 16.00 Uhr Mitgliederversammlung (nur für Mitglieder des forum vergabe) 19.00 Uhr Perspektiven des Vergaberechts Dr.

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Profil Adem Kahriman Geschäftsführer Diplom-Mathematiker, Master of Science

Profil Adem Kahriman Geschäftsführer Diplom-Mathematiker, Master of Science Profil Adem Kahriman Geschäftsführer Diplom-Mathematiker, Master of Science Kaizen Consulting GmbH Hopfenstraße 8 51109 Köln info@kaizen-consulting.eu www.kaizen-consulting.eu +49 221 58 87 25 71 +49 176

Mehr

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Bearbeitet von Petra Krauß 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 96 S. Paperback ISBN 978 3 89952 542 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 54. Jahrgang Nr. 5 Bonn, Mai 2005 Amtl. Abk.: VerBaFin ISSN 1611-5716 Bereich Versicherungsaufsicht Inhaltsverzeichnis Bekanntmachungen Erlaubnis zum

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr