Schädigungen des Gehirns

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schädigungen des Gehirns"

Transkript

1 Schädigungen des Gehirns 1. Einleitung 2. Die häufigsten Ursachen für Hirnschäden 3. Neurlgische Erkrankungen mit neurpsychlgischen Störungen Quelle: Pinel Kap. 10 (bedingt B&S, Kap. 13 & 27) 1. EINLEITUNG Die Erfrschung vn Hirnschädigungen verflgt im wesentlichen zwei Ziele: 1. Erkenntnisgewinn über die Funktinsweise des ungeschädigten Gehirns 2. Erfrschung vn Behandlungsstrategien, prgnstischen Faktren, Diagnseverfahren etc. ( {Klinische} Neurpsychlgie) Abb. Gliederung Fallbeispiel Prf. P., Abb. Hirnnervern, Pinel DIE HÄUFIGSTEN URSACHEN FÜR HIRNSCHÄDEN 2.1. Hirntumren Allg.: Tumr der Neplasma Unkntrlliertes Überschusswachstum körpereigenen Gewebes; wenn bösartig (maligne) Bezeichnung als Krebs Abb. Pinel 10.1 Meningeme: etwa 20% aller Tumren wachsen zwischen den 3 Hirnhäuten (Meningen) immer abgekapselt mit eigener Membran meist benigne, dennch Schädigung des Gehirns über Raumfrderung; geringes Rezidivrisik Infiltrierend wachsende Tumren: Keine Abkapselung bei Mehrzahl der Tumren Diffuses Wachstum durch gesundes Gewebe maligne Chirurgisch meist keine vllständige Entfernung möglich Reste können weiter wachsen. Abb. Pinel 10.2 Primärtumren bzw. Metastasierende Tumren 1/10

2 Ca. 10% der Hirntumren sind KEINE Primärtumren, d.h. Entstehung aus Tumrfragmenten, die mit dem Blutstrm ins Gehirn gelangen Metastase ( Wanderung ); Bei umfangreicher Metastasierung ist eine kmplette Funktinsherstellung / Heilung meist nicht möglich Neuer (experimenteller) Therapieansatz Bei Tumrwachstum scheinen Mechanismen ausgefallen zu sein, die nrmalerweise vn Tumrsuppressrgenen ausgehen man versucht diese Funktinen wiederherzustellen Cerebrvaskuläre Störungen Schlaganfall = Applexia cerebri ( Applex ) = applektischer Insult ( Insult {insultare taumeln}) Unterscheidung: 1. Einblutung / Hämrrhagie 2. Mangeldurchblutung / Ischämie ( siehe unten) Begriff Infarkt Gewebeverlust inflge Schlaganfall Allgemein zählt zu den häufigsten Tdesursachen (USA: Platz 3) und häufigsten Ursachen für Behinderungen Häufigste Flgen Amnesie, Aphasie, Paralyse und Kma 1. Hämrrhagie (Einblutung) = hämrrhagischer Insult Flge eines Gefäßrisses im Gehirn Blut läuft in das umliegende Gewebe Schädigung Ca. 20% aller Schlaganfälle; Letalität bei ca. 50% Ursache häufig Aneurysmen (cngenital der inflge vn Gefäßgiften der Infektinen) der Arterisklerse Bei Aneurysmen Hypertnie unbedingt vermeiden (Existenz vn Aneurysmen jedch meistens nicht bekannt) Bebachtbar: Meist plötzlich einsetzende Bewusstseinsstörung mit ausgeprägter mtrischer Lähmung 2/10

3 2. Cerebrale Ischämie = ischämischer Hirninfarkt Mangelnde Blutversrgung in Hirnregin Mangelhafte Glucse- und Sauerstffversrgung Verlust vn Neurnen Drei Hauptursachen: Thrmbse Pfrpfenbildung (Thrmbus) aus Blutgerinnsel, Fetttröpfchen, Luftblase der Tumrzellen Emblie Ebenfalls ein Pfrpfen (Emblus), der jedch in einem größeren Gefäß gebildet wurde und in kleinere Gefäße wandert. Häufigste Ursache. Arterisklerse ( s..) Ca. 80% aller Schlaganfälle; Letalität bei ca. 20% Abb. Pinel 10.4 Glutamatexzittxizität: Paradx: Entgegen der klassischen Auffassung, dass O 2 - und Glucsemangel Hauptursache der Schädigung vn Neurnen ist, geht man heute davn aus, dass die exzessive Glutamatausschüttung nach einer Ischämie die Hauptursache für Schädigungen ist. Abb. Pinel 10.5 Blckade eines Gefäßes Hyperaktivität der mangeldurchbluteten Neurne Glutamat Hypererrgegung der pstsynapt. Glutamatrezeptren (vr allem NMDA- Rezeptren) Massiver Na + - und Ca ++ - Einstrm Pstsynapt. Neurnen schütten Glutamat aus Kettenreaktin (u.a. vn Bedeutung: neurtxische sg. Freie Radikale). Therapeutischer Ansatz Bei Versuchstieren kann eine Gabe vn NMDA-Rezeptrblckern der Calciumkanal-Blckern die Entwicklung vn Hirnschädigungen signifikant verringern. Durch Ischämie bedingte Hirnschäden weisen drei wichtige Merkmale auf: 3/10

4 Gewisse Latenz. Nach ca. 10 Minuten nch keine Schädigung; dann aber über Tage Nicht alle Hirnstrukturen sind gleich anfällig (besnders anfällig sind Areale im Hippcampus) Die Mechanismen, die letztlich zur Schädigung führen, sind nicht für alle Strukturen gleich Gedeckte Schädel-Hirn-Traumata Gedeckte Schädel-Hirn-Traumata: Hirnverletzungen nach stumpfer Gewalteinwirkung (z.b. Schlag, Aufprall, Sturz) Oft (nicht immer!) bebachtbar Verwirrtheit, sensmtrische Störungen, Bewusstlsigkeit, Erbrechen. Hirnquetschung (Cntusi cerebri): Ged. Schädel-Hirn- Traumata mit Verletzung des Gefäßsystems Hämatm Oft Gehirn prallt gegen Innenseite des Schädels. Abb. Pinel 10.6 Abbildung zeigt ein subdurales Hämatm mit Gewebekmprimierung (rasche chirurgische Entfernung ntwendig!) Cntre-Cup-Verletzungen: Schädigungen auf der gegenüberliegenden Seite der Gewalteinwirkung (Gegenstß- Verletzungen) Gehirnerschütterung (Cmmti cerebri): Bewusstseinstrübung nach Schlag hne Anzeichen für anatmische Schädigungen. Langzeitflgen?? Punch-Drunk-Syndrm: Demenz und deutliche Hirnvernarbung. Fallbeispiel Bxer Jerry Quarry Gehirninfektinen allgemein Encephalitis: Gehirninfektin mit entzündlichen Veränderungen inflge des Eindringens vn Mikrrganismen Bakterielle Infektinen Meningitis: Entzündung der Hirnhäute (z.b. bakt. Infektin mit Brrelise-Bakterien, Zecken) Hirnabszesse: Lkale Eiteransammlung im Gehirn 4/10

5 Syphilis: Bekannteste bakt. Infektin, schwere Hirnschäden wenn unbehandelt prgressive Paralyse. Virusinfektinen Neurtrpe Viren: Viren, die speziell Nervengewebe infizieren. Bspl. Tllwut Wirkt langfristig tödlich; Impfung aber nch ca 1 Mnat nach Übertragung möglich Pantrpe Viren: Viren, die nicht speziell, aber auch Nervengewebe angreifen Bspl. Mumps- und Herpes-Viren Eiweißmleküle PRIONEN Eiweißmleküle, die eine veränderte Mlekülstruktur aufweisen, die den Hirnstffwechsel stört Abb. Prinenknfrmatin Veränderte Struktur führt zu verschiedenen schädigenden Eigenschaften (u.a. Nicht abbaubar durch versch. Enzyme; sehr druckund hitzeresistent) Prinen können ihre kranke Struktur anderen Eiweißmlekülen aufzwingen ABER WIE??? SIE HABEN KEINE EIGENE DNA / RNA! Hirngewebe wird zerstört und schließlich schwammartig ( spngifrm) Spngifrme Encephalpathien: Creutzfeldt- Jakb-Krankheit... Abb. BSE... und Snderfrm BSE (Bvine Spngifrme Encephalpathie) 2.5. Intxikatinen / Neurtxine Txische Psychse: Hirnschädigungen durch Chemikalien. Z.B. Schwermetalle wie Quecksilber und Blei. Alkhl: Häufige Erkrankung bei chrnischem Alkhlismus Krsakw-Syndrm (Leitsymptm: 5/10

6 schwere Gedächtnisstörungen); entsteht vermutlich vrwiegend durch Thiaminmangel (Vitamin-B 1 -Mangel). Alkhliker nehmen i.d.r. sehr wenig Thiamin auf Alkhl selbst stört den Thiaminstffwechsel Viele weitere Stffe wie z.b. Mittel zur Unkrautvernichtung (Lindan, DDT) (...) Endgene Neurtxine: Bei Autimmunerkrankungen wie Multipler Sklerse Antikörper gegen eigenes Nervensystem Genetische Faktren Verschiedene Erbkrankheiten Hirnschädigungen Bsple: Dwn-Syndrm ( Trismie 21 ), Huntingtn- Erkrankung Abb. Pinel 10.7 (...) siehe Vrlesung Genetik 2.7. Prgrammierter Zelltd (Apptse) Einleitende Bemerkung: Inflge einer Hirnschädigung werden eine Reihe vn Przessen auf zellulärer und physilgischer Ebene ausgelöst, welche direkt der indirekt das Absterben weiterer Neurne bewirken. Hier wird etwas genauer auf Apptse eingegangen wg. aktueller Therapeutischer Frschung. Apptse: genet. prgrammierter Zelltd (nicht nur Neurne) Sinnvlles Prinzip zur Zerstörung dysfunktinaler Zellen Neurnale Apptse überwiegend (aber nicht nur!) in früher Embrynalentwicklung Wichtige Rlle bei Entwicklung und Plastizität des Gehirns HIER WICHTIG WEIL Auswirkungen aller Ursachen vn Hirnschädigungen z.t. via Apptse. Arten des Zellsterbens: 6/10

7 Zellnekrse: Verletzung Anschwellen und Platzen der Zelle Entzündungsprzess in dieser Regin Immunzellen vertilgen die Restbestandteile Läuft relativ schnell ab (z.b. massiver Neurnenverlust innerhalb weniger Stunden nach cerebraler Ischämie) Apptse: Zelle schrumpft und wird runzlig Verdauung d. Immunzellen hne Entzündungsreaktin Zellsterben um nekrt. Regin innerhalb vn Tagen. Wichtig sg. Neurtrphe Faktren, die in intakter Struktur das genet. Zelltdprgramm unterdrücken. bei Wegfall Apptse Frschung: u.a. Einsatz neurtrpher Faktren (z.b. NGF, Nerve Grwth Factr ) nach Hirnschädigungen. 3. NEUROLOGISCHE ERKRANKUNGEN MIT NEUROPSYCHO- LOGISCHEN STÖRUNGEN (einige Wenige!) Exemplarische neurlgische Erkrankungen die zu neurpsychlgischen Störungen führen Parkinsn-Krankheit Synnym: Mrbus Parkinsn, Parkinsnismus Bewegungsstör. ca. 0.5% der Bevölk., meist mittl. bis höh. Lebensalter Symptmatik Langsamer Beginn, z.b. leichtes Zittern und Steifigkeit in Fingern Vllbild: Akinese: gestörte Bewegungsinitiatin; Bewegungsverlangsamung (Bradykinese), Rigr: Erhöhter Muskeltnus, wächsener Widerstand; bei pasiver Bewegung Zahnradphänmen Ruhetremr: v.a. in Händen 7/10

8 Und auch: ( Madnnengesicht ), Festinatin (kleine schneller werdende Trippelschritte) Meist keine / geringe intellektuelle Störungen; dennch Depressivität & kgn.defizite in manchen Fällen feststellbar. Erhöhte Mrtalität Ursachen im Einzelfall meist unklar, aber sicher multifaktriell und hetergen Parkinsn in Subgruppen bei Genmutatin und nach Hirninfektinen, Schlaganfällen, Tumren, Traumata & Neurtxinen Abb. Pinel 3.22 Degeneratin der Substantia nigra (Dpaminerge Neurne), die über nigrstriatale Bahn ins Striatum der Basalganglien prjiziert. Parkinsn erst bei 80-90% DA-Verlust; im Vllbild fehlt DA in praktisch völlig. Therapie L-Dpa und DA-Agnisten (nur temprär, Nebenwirkungen) Implantatin fetalen dpaminergen Gewebes (mediz. & ethische Prbleme) Verhaltenstherapie (Verlangsamung der Symptmverschlechterung Elektrische Tiefenhirnstimulatin (THS) 3.2. Huntingtn-Krankheit Synnym: Chrea Huntingtn, Veitstanz Prgressive, seltene Bewegungsstör. ab mittlerem Lebensalter Erbkrankheit (Gendefekt auf Chrmsm 4; dminant) Symptmatik Zunächst milde, später starke mtrische Unruhe Vllbild: schnelle ruckartige Zuckungen über ganze Gliedmaßen, Verrenkungen, Grimassieren Starke Demenz und Amnesien Td nach Jahren Frtschreitender Neurnenverlust vr allem in Striatum und Pallidum aber auch im gesamten Frntalcrtex Keine ursächliche Therapie möglich; Genetische Beratung ist indiziert 8/10

9 3.3. Multiple Sklerse (MS) Prgressive Erkrankung, bei der das Myelin im ZNS zerstört wird Beginn meist im frühen Erwachsenenalter Abb. Pinel Symptmatik Sehr hetergen, abhängig vn Größe, Lkalisatin & Anzahl sklertischer Läsinen Anfang: Oft leichte Stör. der Feinmtrik, hinkender Gang Vllbild: Ataxie, Sehstörungen, Muskelschwäche, Taubheit der Gliedmaßen, Inkntinenz Schubartiger Verlauf mit längeren schubfreien Phasen Zunächst nur kleine degenerierte Areale auf Myelinscheiden Später Neurnenverlust Narbengewebe ( Sklerse = Verhärtung) Epidemilgische Studien legen ursächlichen Einfluss vn Umwelt- und Erbfaktren nahe. Tierexp. Befunde lassen MS als Autimmunerkrankung erscheinen, möglicherweise inflge einer langsam wirkenden Infektin Keine ursächliche Therapie möglich 3.4. Alzheimer-Krankheit Prgressive Alterskrankheit (selten aber auch Ausbruch um 40. LJ.), Prävalenz: 3% der über 65-jährigen, 10% der über 85- jährigen häufigste Ursache für Auftreten vn Demenz Symptmatik Frühstadium: Gedächtnisschwäche, depressive Verstimmungen, aphasische Symptme Zwischenstadium: Reizbarkeit, Ängstlichkeit, vllständiger Sprachverlust Frtgeschrittenes Stadium: Verlust einfacher mtrischer Fähigkeiten (Schlucken, Blasenkntrlle), Verlauf meist tödlich Typische Neurnenveränderungen bei Alzheimer Neurfibrillenknäuel: Fädige Strukturen im Cytplasma vn Neurnen 9/10

10 Amylidplaques: Klumpen degen. Neurne mit Kernregin aus unvllständig abgebauten sg. Amylidprteinen; Abb. Pinel Substantieller Neurnenverlust Plaques, Fibrillen und Neurnenverlust in gesamtem Gehirn, aber in unterschiedlicher Ausprägung stärker in entrhinalen Crtex, Amygdala, Hippcampus (alle mit Bezug zu Gedächtnis) auf dem Crtex inferirer tempral, pster. parietal, präfrntal (alle mit Bezug zu kgnitiven Funktinen) Abb. Pinel 10.13, Abb. B&S Starker genetischer Faktr (deutliche familiäre Häufung, Identifikatin einiger weniger Gene, die mit Unterfrm vn Alzheimer im Zusammenhang stehen); Häufung u.a. auch bei vrangegangenen schweren Kpftraumen Derzeit keine wirksame Therapie möglich; Frtschreiten wird scheinbar durch einige bekannte Medikamente verzögert Aspirin, Ibuprfen (Rheuma, Schmerzen), entzündungshemmende Medikamente, Antixidantien (Vit. E). WEITERE:... Leider keine Zeit für weitere Erkrankungen mit neurlgischen / neurpsychlgischen Anteilen,... Epilepsie Schizphrenie... der Störungen inflge vn Hirnschädigungen, wie... Aufmerksamkeitsstörungen Gedächtnisstörungen Sprachstörungen Etc. 10/10

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig.

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig. Depressin Depressin ist eine Krankheit, die den ganzen Körper betrifft. Bei einer Depressin verändern sich Gefühle, Gedanken und das Verhalten. Depressin ist mehr als andauernde Traurigkeit. Häufig führt

Mehr

Distale Radiusfraktur

Distale Radiusfraktur DGU-Patienteninfrmatin Distale Radiusfraktur (= Handgelenksnaher Speichenbruch) Definitin Distale Radiusfrakturen sind Brüche der Speiche, die bis zu 3 cm vm Handgelenk entfernt sind. Sie sind mit einem

Mehr

Von der Gendiagnose zum Phänotyp am Beispiel neurologischer Erkrankungen

Von der Gendiagnose zum Phänotyp am Beispiel neurologischer Erkrankungen Lehrerfrtbildung am 20.2.2004, Universität Bielefeld Vn der Gendiagnse zum Phäntyp am Beispiel neurlgischer Erkrankungen Veranstalter: PD Dr. J.W. Bartsch Dr. K.P. Ohly G. Telgmann A. Bökehf-Reckelkamm

Mehr

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360)

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360) Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360) Patient: Geb.-Dat.: Alter: Adresse: Erhebungsdatum: Whnfrm: Selbstversrger Pflegedienst zu Hause Betreutes Whnen Pflegeheim Pflegestufe: nein Pflegestufe

Mehr

Prinzipien der topischen Diagnostik

Prinzipien der topischen Diagnostik Prinzipien der topischen Diagnostik 1 Unterschiede zu anderen medizinischen Gebieten Indirekte, schlussfolgernde Untersuchungsweise Organ nicht direkt zugänglich 2 Prinzip: Genaues Erfassen der Symptome

Mehr

Zu allen nachfolgend aufgeführten Therapiemethoden sind in meiner Praxis ausführlichere Info Blätter zu erhalten

Zu allen nachfolgend aufgeführten Therapiemethoden sind in meiner Praxis ausführlichere Info Blätter zu erhalten Ostepathie Parietale Therapie Viscerale Therapie Crani Sacrale-Th. n.dr. Upledger(CST) Bidynamische CraniSacral Therapie Crani Mandibulare Therapie(CMT) Fascial Balancing Atlastherapie Segmenttherapie

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz Demenzkampagne Rheinland-Pfalz 1 Abgrenzung zum normalen Altern Vergessen gehört ebenso zum Leben wie erinnern. Beim Altern lassen alle Körperfunktionen nach, auch das Gedächtnis bekommt Lücken. Aber nicht

Mehr

Suprakondyläre Humerusfraktur

Suprakondyläre Humerusfraktur DGU-Patienteninfrmatin Suprakndyläre Humerusfraktur (= Ellenbgengelenksnaher Oberarmbruch) Definitin Die suprakndyläre Humerusfraktur ist die häufigste Ellenbgenverletzung im Wachstumsalter vn Kindern.

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz

Kein Hinweis für eine andere Ursache der Demenz die später nach ihm benannte Krankheit. Inzwischen weiß man, dass die Alzheimer-Krankheit eine sogenannte primär-neurodegenerative Hirnerkrankung ist. Das bedeutet, dass die Erkrankung direkt im Gehirn

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Script zur Vorlesung "Biologische Grundlagen psychischer Störungen"

Script zur Vorlesung Biologische Grundlagen psychischer Störungen Script zur Vrlesung "Bilgische Grundlagen psychischer Störungen" Privatdzent Dr. phil.habil. Erich Kasten, Dipl.Psych., Institut für Medizinische Psychlgie, Universitätsklinikum,, Ott-vn-Guericke Universität,

Mehr

ALZHEIMER WAS IST DAS?

ALZHEIMER WAS IST DAS? ALZHEIMER WAS IST DAS? Alzheimer geht alle an - auch Dich! Weil mit zunehmendem Alter immer mehr Menschen an Alzheimer erkranken. Deine Großmutter, Dein Onkel oder Deine Nachbarin können darunter sein.

Mehr

Biologische Psychologie II

Biologische Psychologie II SS2008 Persönliche Vorstellung meinerseits Organisatorisches Vorlesungsinhalte Beginn mit Kapitel 10 :: Ich hoffe, Ihre Begeisterung für dieses Fach wecken bzw. aufrecht erhalten zu dürfen :: Lebenslauf:

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht.

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Definition der Demenz Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Klinik der Demenz 1. Störung kognitiver Funktionen Gedächtnis ("er vergisst

Mehr

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Meine Reise zum Sonnenuntergang des Lebens so begann der wohl prominenteste

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen

Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen Sprachentwicklungsverzögerungen (SEV), -störungen (SES), -behinderungen Indikatinsschlüssel auf der Verrdnung: SP 1 Die Behandlung der SEV, SES der Sprachentwicklungsberhinderung kann in vier Bereiche

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

OZONTHERAPIE BEI SSPE

OZONTHERAPIE BEI SSPE OZONTHERAPIE BEI SSPE Dr. Murat BAS OZON KLINIK - BURSA, Türkei Deutsche Übersetzung: R.Schönbohm 1 SSPE (subakut sklerosierende Panenzephalitis) ist eine seltene Komplikation der Masern. Sie gehört zu

Mehr

Schütteltrauma bei Säuglingen

Schütteltrauma bei Säuglingen Schütteltrauma bei Säuglingen Symptome, Diagnostik und Prävention Vortrag: Frau Elstner-Neugebauer, Familiengesundheitskinderpflegerin Frau Siebeneicher, Dipl. Sozialarbeiterin/Koordinatorin Familienhebammen-

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

SCHLAGANFALL RATGEBER

SCHLAGANFALL RATGEBER SCHLAGANFALL RATGEBER 0 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

8 von 10 haben Parodontitis!

8 von 10 haben Parodontitis! 8 von 10 haben Parodontitis! Wir haben die schonende Therapie Ihr Praxisteam berät Sie gerne! Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont) und gehört

Mehr

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 STICHWORTE MS ist eine progrediente Erkrankung des Nervensystems, für die es noch keine Heilung gibt Weltweit ist mit etwa 2, 5 Millionen MS-Betroffenen zu rechnen

Mehr

Ultraschalldiagnostik ermöglicht Früherkennung der Parkinson-Krankheit

Ultraschalldiagnostik ermöglicht Früherkennung der Parkinson-Krankheit Der neue Blick in das Gehirn Ultraschalldiagnostik ermöglicht Früherkennung der Parkinson-Krankheit Hamburg (23. Juni 2009) - Manchmal hilft der Zufall der Wissenschaft. So hat sich der Ultraschall in

Mehr

Das Post Polio Syndrom (PPS) Ursachen, Symptome und Therapie

Das Post Polio Syndrom (PPS) Ursachen, Symptome und Therapie DasPost Polio Syndrom(PPS) Ursachen,SymptomeundTherapie Dr.med.ChristianWasmeier FacharztfürNeurologie NeurologischeGemeinschaftspraxis,Schöngeisingerstr.4,82256Fürstenfeldbruck Poliomyelitsanterioracuta

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

4. Welche Symptome sind möglich als Folge einer Dissektion der linken A. carotis interna?

4. Welche Symptome sind möglich als Folge einer Dissektion der linken A. carotis interna? Neuro Frage 1 Typische(s) Zeichen einer peripheren Fazialisparese ist/sind 1) Ipsilaterale Parese der Gesichtsmuskulatur 2) Parese der Lidheber 3) Geschmacksstörung 4) Hypästhesie der Wangenschleimhaut

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen

Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen Alexander Kurz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Technische Universität München Hintergrund Nervenzelluntergang ist häufigste

Mehr

Blut - Fotografien* unter dem Dunkelfeld- Mikroskop

Blut - Fotografien* unter dem Dunkelfeld- Mikroskop Blut - Fotografien* unter dem Dunkelfeld- Mikroskop Bild 1 Gesundes Blut einer gesunden Patientin (60 Jahre): Die roten Blutkörperchen sind in guter Form, der Sauerstoff ist gesättigt, sie bewegen sich

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven Schwerpunkt: Orthopädie Knie 1. Bakerzyste Einleitung Unabhängig von ausgeprägten Funktionseinschränkungen, Schmerzen und auf das Kniegelenk lokalisierten Erkrankungen beklagen eine große Anzahl an Patienten

Mehr

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke)

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke) Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke) Ein Schlaganfall (in der Fachsprache Apoplex oder cerebrovaskulärer Insult genannt) wird verursacht durch eine plötzliche Unterbrechung der Hirndurchblutung in

Mehr

praktisch unmöglich, hoffnungslose, hilflose, ohnmächtige Erinnerungen zurückzurufen oder sich depressiv zu fühlen. Gleichzeitig fällt es in dieser

praktisch unmöglich, hoffnungslose, hilflose, ohnmächtige Erinnerungen zurückzurufen oder sich depressiv zu fühlen. Gleichzeitig fällt es in dieser praktisch unmöglich, hoffnungslose, hilflose, ohnmächtige Erinnerungen zurückzurufen oder sich depressiv zu fühlen. Gleichzeitig fällt es in dieser positiven Körperhaltung ungemein leichter, ermunternde

Mehr

experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße Bonn

experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße Bonn Impressum Besser mit Demenz umgehen experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Telefon 0228 9550 100 Telefax 0228

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Service im Altersheim-Restaurant

Service im Altersheim-Restaurant Service im Altersheim-Restaurant Ein Leitfaden für Mitarbeitende Nadja Heimlicher Eine Publikation des SVG Schweizer Verband für Spital-, Heimund Gemeinschaftsgastronomie Inhaltsverzeichnis Vorwort des

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER Was sind Antikörper? Antikörper patrouillieren wie Wächter im Blutkreislauf des Körpers und achten auf Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Parasiten

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Unterricht mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen

Unterricht mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen Unterricht mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen Inklusion von neurologisch kranken Kindern und Jugendlichen in den normalen Schulbetrieb Beispiele: Epilepsie Cerebralparese Hereditäre Neuropathie

Mehr

Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung Baden-Württemberg. Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel

Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung Baden-Württemberg. Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Es soll die relevante Entlassungs-/Verlegungsdiagnose (Haupt- oder Nebendiagnose) aus den Einschlussdiagnosen angegeben werden, die in

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Eine eigenartige Krankheit der Hirnrinde 100 Jahre Alzheimer

Eine eigenartige Krankheit der Hirnrinde 100 Jahre Alzheimer 1 Eine eigenartige Krankheit der Hirnrinde 100 Jahre Alzheimer Sprecher1: Sprecherin: Sprecher1: Sprecherin: Sprecher1: Sprecherin: Wie heißen Sie? Auguste. Familienname? Auguste. Wie heißt Ihr Mann? Ich

Mehr

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet.

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Glossar Adhärenz Therapietreue: Konsequentes Einhalten der Therapie. Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Axon Fortsatz einer Nervenzelle, der

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvrschlag für die ICD-10-GM 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Frmulars Bitte füllen Sie dieses Vrschlagsfrmular elektrnisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vrschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Katzenschnupfen. - gemeinsam ist eine Entzündung im oberen Respirationstrakt

Katzenschnupfen. - gemeinsam ist eine Entzündung im oberen Respirationstrakt Ätiologie: - das klinische Bild des Katzenschnupfens kann durch mehrere Erreger ausgelöst werden: - Felines Calicivirus, Felines Herpesvirus 1, Chlamydophila felis (früher Chlamydia psittaci var. felis)

Mehr

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis Sympsium Periimplantitis ein Prphylaxeknzept für Ihre Praxis GABA GmbH, Lörrach Freitag, den 28. September 2007, 13:30-15:30 Uhr Wrld Cnference Center Bnn (Raum F/G) Prgramm GABA GmbH Berner Weg 7 79539

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Anlage 3: Ein- und Ausschlussdiagnosen Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1)

Anlage 3: Ein- und Ausschlussdiagnosen Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1) Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Es soll die relevante Entlassungs- / Verlegungsdiagnose (Haupt- oder Nebendiagnose) aus den Einschlussdiagnosen angegeben werden, die

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

Morbus Parkinson Ratgeber

Morbus Parkinson Ratgeber Morbus Parkinson Ratgeber Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Gothaer Unfallversicherung

Gothaer Unfallversicherung Unfall und Unfallflgen, z. B. Erfrieren Gthaer Gthaer Gthaer Gthaer Unfall UnfallTp PlusDeckung zur UnfallTp Snnenbrände und Snnenstiche Erstickungstd Ertrinkungstd neu: unfreiwilliger Flüssigkeits-, Nahrungsmittel-,

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP

Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP Anne-D. Sperfeld Universitätsklinik für Neurologie, Ulm HSP: Historie Erstbeschreibung des Krankheitsbildes

Mehr

Apoptosemechanismen und neurodegenerative Erkrankungen

Apoptosemechanismen und neurodegenerative Erkrankungen Apoptosemechanismen und neurodegenerative Erkrankungen Die Alzheimer Demenz Dr. Claudia Götz Übersicht Die Alzheimer Demenz Die Entdeckung der Krankheit Charakteristika der Alzheimer Krankheit Alzheimer

Mehr

Demenz- eine Krankheit verstehen

Demenz- eine Krankheit verstehen Demenz- eine Krankheit verstehen Stefanie Auer ALZHEIMERHILFE Integra 2008 Alois Alzheimer (1864-1915) 1915) Neurologe, Psychiater 1901: Begegnung mit Auguste D. 1906: Vorstellung einer geistigen Erkrankung

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: - weiblich, 37 Jahre Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: Liquorbefund: unauffällig mit 2 Leukos, keine

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Vergesslichkeit im Alter: Was kann ich dagegen tun? Univ. Prof. Prim. Dr. Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie KH der Barmherzigen Schwestern Ried

Vergesslichkeit im Alter: Was kann ich dagegen tun? Univ. Prof. Prim. Dr. Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie KH der Barmherzigen Schwestern Ried Vergesslichkeit im Alter: Was kann ich dagegen tun? Univ. Prof. Prim. Dr. Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie KH der Barmherzigen Schwestern Ried Altersvergesslichkeit oder Demenz? Vergesslichkeit:

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Rezeptions- und Wirkungsforschung Vorlesung im Modul 1002/103/107

Rezeptions- und Wirkungsforschung Vorlesung im Modul 1002/103/107 Rezeptins- und Wirkungsfrschung Vrlesung im Mdul 1002/103/107 Vrlesung 8: Lernen aus den Medien I: Medien und Einstellungsänderung 06.12.2013 Prf. Dr. Hans-Jörg Stiehler (stiehler@uni-leipzig.de) 1 Prblemstellung

Mehr

Die Parkinson Krankheit. Diagnostik und Therapie

Die Parkinson Krankheit. Diagnostik und Therapie Die Parkinson Krankheit Diagnostik und Therapie Was bedeutet eigentlich Parkinson? James Parkinson stellte bei seinen Patienten ein auffälliges Zittern der Hände fest und bezeichnete die Krankheit als

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Rätselhafte Nackenschmerzen

Rätselhafte Nackenschmerzen Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Rätselhafte Nackenschmerzen aus der gkf-info 35 Juni 2012 Abschlussbericht Rätselhafte Nackenschmerzen Die SRMA war früher auch unter

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Die Logopädie befasst sich mit Störungen der gesprochenen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Übersicht Wochenendlehrgänge Trainier-C-Lizenzausbildung

Übersicht Wochenendlehrgänge Trainier-C-Lizenzausbildung Übersicht Wchenendlehrgänge Trainier-C-Lizenzausbildung Wchenendlehrgang 1: Kindertraining Kindertraining/ kleine Spiele Mtrisches Lernen im Kinder- und Jugendalter und die Bedeutung für das spätere Leben

Mehr