Neurorehabilitation bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: Die Behandlung entspricht dem komplexen Aufbau des Gehirns

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neurorehabilitation bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: Die Behandlung entspricht dem komplexen Aufbau des Gehirns"

Transkript

1 Neurorehabilitation bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: Die Behandlung entspricht dem komplexen Aufbau des Gehirns Dr. med. Michael Kaps, Facharzt für Neurologie, Sozialmedizin/Rehabilitationswesen, Leitung Frührehabilitation, Stellv. Ärztlicher Leiter Neurorehabilitation, Kliniken Schmieder Allensbach, Bis zu Menschen erleiden in Deutschland jährlich ein Schädel- Hirn-Trauma. 80 % der Patienten werden stationär im Krankenhaus behandelt. Je nach Schwere des Traumas können flüchtige Funktionsstörungen mit kurzem Bewusstseinsverlust (Commotio cerebri/gehirnerschütterung) bis zu schwersten Störungen mit der Notwendigkeit der intensivmedizinischen Behandlung und operativen Therapie vorliegen. Schädel-Hirn-Trauma Ein Schädel-Hirn-Trauma ist Folge einer Gewalteinwirkung, die zu einer Funktionsstörung und/oder Verletzung des Gehirns geführt hat. Es kann mit einer Prellung oder Verletzung der Kopfschwarte, des knöchernen Schädels, der Gefäße und/oder der Hirnhaut verbunden sein. Eine Verletzung des Kopfes ohne Hirnfunktionsstörung oder Verletzung des Gehirns bezeichnet man als Schädelprellung. Nach der erlittenen Schwere der Gehirnschädigung werden klinisch heute drei Formen unterschieden, die eine ihnen eigene Langzeitprognose erkennen lassen. Sie werden klinisch allgemein nach der Schweregradeinteilung der Glasgow-Koma-Skala (GCS) in einem Bereich von 3 bis 15 Punkten eingeteilt: Das schwere Schädel-Hirn-Trauma mit Bewusstlosigkeit (GCS 3-8 Punkte), das mittelschwere Schädel-Hirn-Trauma mit deutlichen Zeichen der Beeinträchtigung der Gehirnfunktion (GCS 9-12) sowie das leichte Schädel-Hirn-Trauma (GCS 13-15). 91 % der in Deutschland in eine Klinik überwiesenen SHT sind leichtgradig, ca. 4 % mittelschwer und 5 % schwer. Das Schädel-Hirn-Trauma ist die häufigste Todesursache für Menschen unter 40 Jahre. Aber auch bei Patienten über 75 Jahre ist die Sterblichkeit erhöht. Kleinkinder und Personen unter 25 Jahre sind statistisch am häufigsten betroffen. Ursächlich spielen Stürze im häuslichen Bereich und in der Freizeit (52 %) vor Verkehrsunfällen die größte Rolle, gefolgt von Arbeitsunfällen, Sportunfällen und Schlageinwirkungen. Selten sind in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wie den USA Schussverletzungen. Häufig ist der Gebrauch von Alkohol vorausgegangen. Zusätzliche Verletzungen anderer Körperbereiche finden sich bei 60 % der Patienten (sog. Polytrauma). Die Symptomatik der Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas beruht einerseits auf dem Ausmaß umschriebener primärer Verletzungen des Gehirns und diffuser traumatischer Schäden, die v. a. durch Rotationsbeschleunigungen und daraus resultierende Scherkräfte an Gewebsgrenzen im Gehirn auftreten. Anderseits finden sich auch sekundäre Schädigungen durch Sauerstoffmangel (Hypoxie), Kreislaufstörungen (Hypotonie), Hirnschwellung (Hirnödem) oder Raumforderungen durch traumatische Blutungen. Durch die Verbesserung der notfallund intensivmedizinischen Behandlung überleben heute mehr Patienten auch schwere Schädel-Hirn-Verletzungen. Damit ist die Behandlung von Schädel-Hirn-Traumen aufgrund der individuellen und gesellschaftlichen Folgen von großer versorgungspolitischer Bedeutung. Als Folge dieser Entwicklung wurde Anfang der 1990er Jahre das Versorgungssystem der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation bundesweit aufgebaut. Heute steht den Patienten ein integriertes Versorgungssytem zur Verfügung, in dem alle Patienten entsprechend dem Schweregrad der neurologischen Funktionsstörungen die für sie notwendige spezifische stationäre neurorehabilitative Behandlung finden (Phasenmodell nach BAR, Abb. 1). Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation Phase A Während der akutmedizinschen Versorgung (Phase A) steht die Behandlung der Schäden auf struktureller Ebene im Vordergrund: Hirnblutungen, Frakturen, Hirnschwellung, Abflussstörungen des Hirnwassers (Hydrozephalus), Infektionen, Epilepsien und deren Komplikationen. Die Behandlungsmöglichkeiten der verbleibenden Störungen auf neurofunktioneller Ebene reichen in der neurologischen Rehabilitation von der Koma-Rehabilitation und vegetativen Stabilisierung mit Entwöhnung vom Beatmungsgerät in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation (Phase B) über die postpri- 2

2 Abb. 1: Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, BAR) märe Rehabilitation (Phase C), die allgemeine Rehabilitation (Phase D), die medizinisch-berufliche Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung (Phase E) bis zur aktivierenden Langzeitpflege (Phase F). Rehabilitation bedeutet Wiederbefähigung. Im Sinne des bio-psycho-sozialen Krankheitsmodells der WHO wird die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit, Aktivitäten und selbständigen Teilhabe des Patienten in seinem Lebensumfeld wie vor dem Unfall angestrebt. In der neurologischen Rehabilitation wird zum Erreichen dieses Ziels die Wiederherstellung der gestörten Hirnleistungen (Restitution) gefördert. Das Prinzip der Kompensation beinhaltet den Erwerb bzw. die Anwendung von Ersatzstrategien, z. B. den Einsatz von Augenbewegungen zur Kompensation eines Gesichtsfeldausfalls, wenn eine Restitution nicht ausreichend erreichbar ist. Adaption umfasst die Angleichung der Umwelt an die Beeinträchtigungen, z. B. das Nutzen eines Gedächtnistagebuchs bei schweren Gedächtnisstörungen. Nach Hirnschädigungen können die geänderten Anforderungen zu einer Umorganisation der verschonten Abschnitte des Gehirns führen (neuronale Plastizität), die dann Funktionen übernehmen, an denen sie bisher nur partiell beteiligt waren. Reha-Assessment Nach Abschluss der akutmedizinischen Behandlung (Phase A) ist die Verlegung in eine Fachklinik für Neurorehabilitation notwendig, wenn bei den Patienten trotz optimaler akutmedizinischer Therapie aufgrund bleibender neurofunktioneller Störungen eine Rehabilitationsbedürftigkeit besteht. Die Phasenzuordnung orientiert sich an der Schwere der verbleibenden neurofunktionellen Störungen entsprechend dem schon beschriebenen Phasenmodell. Eingangs findet eine interdisziplinäre Erhebung der individuellen Aktivitäten bzw. Funktionseinschränkungen statt (Reha-Assessment) und es wird anhand der Rehabilitationsziele ein individueller Rehabilitationsplan erstellt. Neben Störungen der Wachheit, der Vitalfunktionen, der Kommunikation, der Motorik, Störungen der Bewegungssicherheit (Ataxie), Störungen der Augenbeweglichkeit, des Sehens, des Gleichgewichts, des Sprechens, des Schluckens sowie der Sensibilität können auch neuropsychologische Störungen vorliegen: Sprachstörungen (Aphasie), Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Ablenkbarkeit, Gedächtnisstörungen, Störungen der frontal-exekutiven Funktionen (Planung, Handlung, Impulskontrolle, Entscheidungsfindung, Steuerungsfähigkeit, Kritikfähigkeit, der Fähigkeit zu Abstraktionen, des Wechsels zwischen Handlungsroutinen, der Generierung von Lösungen oder der Fähigkeit, sich in Denken und Motivation Anderer hinein zu versetzen). Reaktionsgeschwindigkeit, Ausdauer und Antrieb sind häufig ebenfalls reduziert. Zusätzlich können auch vorübergehende, evtl. überwachungspflichtige Verhaltens- und Orientierungsstörungen bestehen. PSaktuell 2/2009 3

3 Phase B In der Phase B sind die Patienten bei Aufnahme aus der Akutklinik in der Regel im Koma oder im minimalen Bewusstseinszustand (minimally conscious state) und in ihren Alltagsfunktionen, Lagerung, Bewegung, und Kontrolle der Ausscheidungen vollständig von pflegerisch-therapeutischer Hilfe abhängig. Patienten, die nach mehreren Wochen im Koma nicht aufwachen, können in das Apallische Syndrom (sog. Wachkoma) übergehen. Öfters liegen auch überwachungspflichtige Dyskontrollsyndrome vor mit schwersten Verwirrtheitssyndromen. Es erfolgt eine differenzierte neurologische Funktionsdiagnostik: Laboruntersuchungen inkl. Hormonbestimmungen, Hirnstromkurvenmessung (Elektroenzephalographie), evozierte und ereigniskorrelierte Potentiale, Computertomographie, Kernspintomographie (Abb. 2). Neben der medizinischen Stabilisierung vegetativer Funktionen wie Atmung, Herzkreislauf, Temperatur, Stoffwechsel (Vitalkompetenz) beginnt in der Phase B die vorsichtige Mobilisierung und Aktivierung des Patienten durch das therapeutische Team. Ziele der physiotherapeutischen Behandlung sind die Mobilisierung, die Reduktion erhöhten Muskeltonus (Spastik), die Atmungstherapie und die Behandlung der schweren Lähmungen (Abb. 3). In der ergotherapeutischen Behandlung werden dem Patienten Körpergrenzen im Rahmen der basalen Stimulation vermittelt und stimulierende Reize gesetzt. Unterstützt wird die Therapie ggf. durch aktivierende Medikamente. Ziele der logopädischen Behandlung sind die Erarbeitung eines Kommunikationskanals, der initial nonverbal sein kann sowie die Diagnostik und Therapie von Sprachproduktions- und -verständnisstörungen (Aphasie). Die Schlucktherapeuten versuchen, die Schluckquantität- und -qualität bei schwerer Schluckstörung zu fördern, so dass auf Trachealkanülen zum Schutz vor dem Einatmen von Speichel im Verlauf verzichtet und der Kostaufbau über den Mund begonnen werden kann. Komplikationen wie Lungenentzündungen, Harnwegsinfekte, Abflussstörungen des Hirnwassers (Hydrozephalus), Depressionen und epileptische Anfälle müssen erkannt und sofort behandelt werden. Die intensive Rehabilitationspflege versucht, die Ressourcen des Patienten zur beginnenden Eigenaktivität zu fördern und trägt zur Vermeidung von Thrombosen, Dekubitus, Versteifungen der Muskeln und Gelenke (Kontrakturen) oder Lungenentzündungen bei. Die Verweildauer in der Phase B kann aufgrund der Komplexität der Behandlung mehrere Monate betragen. Phase C Eine Verlegung aus der Phase B oder aus dem Akutkrankenhaus in die Phase C ist sinnvoll, sobald der schädelhirn-verletzte Patient überwiegend bewusstseinsklar sowie kommunikationsfähig ist und einfachen Aufforderungen nachkommen kann. Seine Handlungsfähigkeit reicht jetzt aus, an mehreren Therapiemaßnahmen aktiv teilzunehmen. Ziele der Behandlung in der Phase C sind die Verbesserung der Alltagskompetenz neben der weiteren Optimierung von Antrieb, Motivation, neuropsychologischer Kompetenz, Sprech- und Sprachfunktionen, Kostaufbau, Kontinenz, Behandlung der Lähmungen, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen (Abb. 4) bis hin zum Erreichen einer weitestgehenden Alltagskompetenz. Phasen D und E Liegt ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma vor, können Patienten aus dem Akutkrankenhaus direkt in die Phase D übernommen werden. Aber auch Patienten, die in der Phase C wieder handlungs-, lernund kooperationsfähig geworden sind, führen die neurologische Rehabilitation in der Phase D fort. Es besteht inzwischen eine weitestgehende Selbständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens (Selbstversorgung, Essen, Mobilität). Im Zentrum der Therapie stehen leichte körperli- Abb. 2: Kernspintomographie eines Pat. nach mittelschwerem Schädel-Hirn-Trauma. Klinisch bestanden initial eine Lähmung der rechten Körperhälfte, eine Sprach- und Schluckstörung sowie mangelnde Kontrolle des Rumpfes. Im Bild zeigen sich zentral kleine Verletzungen im Bereich des sog. Balkens (schwarz) sowie Flüssigkeit zwischen Gehirn und Hirnhaut (weiß) Abb. 3: Therapeutische Aktivierung der Atmung eines beatmeten Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma in Bauchlage im Rahmen der neurologischen Beatmungsentwöhnung in der Frührehabilitation Phase B 4

4 Abb. 4: Gleichgewichts- und Koordinationstraining in der Phase C che Einschränkungen sowie alltagsund berufsrelevante psychische und neuropsychologische Störungen. Behandlungsziel bei Patienten der Renten- und Unfallversicherung ist die Vorbereitung der beruflichen Wiedereingliederung. Bei Patienten der Krankenversicherung, die nicht mehr erwerbstätig waren, steht die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit im Vordergrund. Eine Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung ist häufig erforderlich. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Belastbarkeit im beruflichen, häuslichen oder schulischen Bereich vor einem Wiedereinstieg zu erproben oder eine Arbeitstherapie durchzuführen (medizinischberufliche Rehabilitation Phase E). Phase F Bleiben dauerhafte Funktionsstörungen zurück, werden in der Phase F unterstützende und zustandserhaltende Maßnahmen angeboten. Die Phase F zielt darauf ab, den erreichten Funktionszustand zu sichern, Spätfolgen nach Schädel-Hirn-Trauma zu lindern, sekundäre Komplikationen zu vermeiden und potentielle Voraussetzungen für eine erneute Rehabilitation frühzeitig zu erkennen. Die Erfahrung zeigt, dass die neurologische Rehabilitation nach einem Schädel-Hirn-Trauma häufig wiederholte Maßnahmen erfordert, bei denen sich stationäre, teilstationäre und ambulante Therapien ergänzen (Sekundär- und Tertiärrehabilitation). Langzeitverlauf Im Langzeitverlauf waren nach sechs Monaten mehr als zwei Drittel der rehabilitationsbedürftigen Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma im Alltagsbereich selbständig, klagten aber noch über Mängel in Bezug auf Freizeitaktivitäten, berufliche Wiedereingliederung und das Sexualleben. Neuropsychologisch fanden sich häufig noch Vergesslichkeit, verlangsamtes Denken, Reizbarkeit, Gedächtnisprobleme und Konzentrationsschwächen. Zusätzlich liegen öfters noch Depressionen und Angststörungen vor. Die Suizidrate der Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma ist im Verlauf des Lebens sechsfach gegenüber der Normalbevölkerung erhöht, was medizinisch Berücksichtigung finden muss. Bei versorgenden Angehörigen von Patienten mit schwerem Schädel- Hirn-Trauma zeigt sich, dass viele Angehörige durch die Belastung auch selber behandlungsbedürftig werden können. Prognose Die für Patienten, Angehörige und die Behandler wichtigste Frage ist die nach der Prognose. Sie ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt in gutachterlichen medizinischen Stellungnahmen. Die Sterblichkeit von Patienten mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma ist sehr hoch (30-40 %) % der Patienten bleiben schwerbehindert, % mittelgradig behindert und 7-27 % der Patienten erholen sich gut. Bei den Patienten nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma sind trotz optimalem Nutzen der Versorgungskette körperliche und/oder nichtkörperliche Behinderungen im Langzeitverlauf relativ häufig vorhanden. Sie können von leichten neuropsychologischen Störungen der Belastbarkeit, der Merkfähigkeit und/oder des Verhaltens bis zu schwersten Behinderungen wie z. B. einem Wachkoma (Apallisches Syndrom) reichen. Aber auch nach einem leichten Schädel- PSaktuell 2/2009 5

5 Hirn-Trauma, welches prozentual die häufigste Form darstellt (s. o.), kann es bei den Patienten zu einem posttraumatischen Syndrom mit Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und vegetativen Störungen, z. B. des Schlaf-Wach-Rhythmus, der Schweißoder Gefäßregulation kommen, welches insbesondere bei drohender Chronifizierung interdisziplinär schmerzpsychologisch, soziotherapeutisch und ggf. neuropsychologisch weiterbehandelt werden sollte. Klinische Hinweise für eine strukturelle Verletzung des Hirngewebes sind neben fokalneurologischen Zeichen wie z. B. Lähmungen, Gefühlsstörungen oder Sprachstörungen eine länger als eine Stunde dauernde Bewusstseinsstörung, eine Gedächtnislücke (Amnesie) von mehr als acht Stunden oder eine Verwirrtheit über mehr als 24 Stunden. Auch der Nachweis von typischen Veränderungen bei der Ableitung der Hirnstromkurven nach 24 Stunden weist auf eine substanzielle Hirnschädigung hin. Die Dauer der Bewusstseinsstörung und der Amnesie sowie der klinische Untersuchungsbefund geben einen ersten Hinweis auf die Prognose der Erkrankung. Bildgebende Verfahren wie die Kernspintomographie und elektrophysiologische Funktionsuntersuchungen, wie sie auch beim Reha-Assessment der Phase B durchgeführt werden (s. o.), ergänzen die Befunde. Das Ausmaß der schon oben erwähnten diffusen traumatischen Schädigungen bestimmt zu einem wesentlichen Grad die Langzeitprognose und kann mit der Kernspintomographie partiell erfasst (sog. T2*-Gradientenwichtung). Neuere Entwicklungen mit Nachweis der gestörten Diffusion der Wassermoleküle im Gehirn verbessern die bildgebende Diagnostik in Zukunft Versicherungsrechtlich sind die Bewertung der Spätfolgen und der Zusammenhang mit anderen Hirnerkrankungen relevant. So sind z. B. eine progrediente Wesensänderung bei unzureichend behandeltem posttraumatischen Anfallsleiden, eine vorzeitige dementielle Entwicklung oder ein Schlaganfall nach traumatischem Gefäßverschluss eines Halsgefäßes (Dissektion) nach Ausschluss anderer Ursachen im Einzelfall als Folgen eines Traumas denkbar. Wiederholte Kopftraumen können zu chronischen traumatischen Substanzschäden (Enzephalopathien) z. B. bei Sportlern führen. Fazit In Deutschland sind in den letzten 20 Jahren auch im internationalen Vergleich mit dem Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation vorbildliche Strukturen für eine frühe Rehabilitation von Patienten mit schweren Schädigungen des zentralen und peripheren Nervensystems geschaffen worden. Es gibt einen weitgehenden politischen und medizinischen Konsens, dass die neurologischneurochirurgische Frührehabilitation der Phase B erhalten werden muss. Sie eröffnet Patienten mit schweren neurologischen Schädigungen zu großen Erfolgen führende Rehabilitationschancen, verbessert die Lebensqualität der Patienten und trägt nationalökonomisch wesentlich dazu bei, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden bzw. zu vermindern. Aufgrund der hohen Verweildauerinhomogenität sind pauschalierte Entgeltsysteme wie die Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups/DRG) aus dem Bereich der Akutmedizin für diesen Leistungsbereich nicht leistungsgerecht. Weder können die komplexen neurofunktionellen Störungen adäquat abgebildet werden noch wird der intensive multiprofessionelle rehabilitative Leistungsaufwand genügend berücksichtigt. Hier muss auch im Sinne der Patienten auf die bewährte Abrechnung durch tagesgleiche Pflegesätze weiterhin bestanden werden. 6

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke

Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Rehabilitation intensivpflichtiger Patienten J. Brocke Berlin/Bad Segeberg Intensivpflichtige Patienten - Hauptdiagnosen 1. Cerebrale Ischämie 2. Intracerebrale und Subarachnoidalblutung 3. Schädel-Hirn-Trauma

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Medizinische Rehabilitation

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit

Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit Evaluation der funktionellen Haushaltfähigkeit 2 Grundlagen Nach einem Unfall oder einer Erkrankung kann es zu bleibenden Beeinträchtigungen in der Haushaltarbeit kommen. Ist dies der Fall, leisten Haftpflichtversicherungen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Neurologische TagesReha

Neurologische TagesReha Neurologische TagesReha Wer sind wir? Was bieten wir an? Wie sind wir organisiert? Für welche Patienten? Wir nutzen unser Know How der stationären Neurorehabilitation Neurologische Patienten werden seit

Mehr

Schädelverletzung und Hirntrauma. Schädelprellung und Schädelfraktur

Schädelverletzung und Hirntrauma. Schädelprellung und Schädelfraktur Schädelverletzung und Hirntrauma Schädelverletzung betrifft den knöchernen Schädel Bei Hirntrauma wird die Hirnsubstanz vorübergehend oder dauernd in Mitleidenschaft gezogen. Schädel und Gehirn gleichzeitig

Mehr

Das Schädelhirntrauma und seine Folgen

Das Schädelhirntrauma und seine Folgen Das Schädelhirntrauma und seine Folgen A.S. Gonschorek SHT - Epidemiologie Etwa 200.000-280.000 pro Jahr in Deutschland 15% gesetzliche Unfallversicherung 91 % leichte 4% mittelschwere 5% schwere SHT Männer

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Zurück ins Leben. Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013

Zurück ins Leben. Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013 Zurück ins Leben Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013 Dr. med. Daniel Zutter Rehaklinik Zihlschlacht Neurologisches Rehabilitationszentrum Übersicht Wie funktioniert das

Mehr

medizinisch-berufskundlicher Beratungs- und Reintegrationsdienst ReIntra der Partner von KISS

medizinisch-berufskundlicher Beratungs- und Reintegrationsdienst ReIntra der Partner von KISS ReIntra der Partner von KISS Inhalt Was leistet ReIntra? Wann wird ReIntra tätig? Unsere drei Säulen Wir sind Spezialisten Wir arbeiten vernetzt Wie gehen wir vor? Wir machen uns ein Bild Wir gehen vor

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

// Ambulante Psychotherapie sowie

// Ambulante Psychotherapie sowie // Ambulante Psychotherapie sowie Neuropsychologische Therapie Komplextherapien und integrierte Versorgung Soziotherapie gemäß 4a bis 4g BVO NRW Stand: Januar 2015 Ambulante Psychotherapie ( 4, 4a, 4b,

Mehr

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Historie - BGSW als Pendant zur AHB; überwiegend in Reha-Kliniken - Abrechnung über tagesgleiche

Mehr

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Die Logopädie befasst sich mit Störungen der gesprochenen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Die Schlaganfall-Station

Die Schlaganfall-Station Von der Diagnose zur Therapie Die Schlaganfall-Station St. Johannes Krankenhaus Wilhelm-Busch-Straße 9 53844 Troisdorf Tel.: 02241 / 488-0 www.johannes-krankenhaus.com Krankheitsbild und Ursache Das Krankenbild

Mehr

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit Pressemitteilung Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit 18. September 2014 Leben erhalten oder sterben lassen? Eigentlich soll eine Patientenverfügung klarstellen, welchen Weg Angehörige

Mehr

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A.

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A. Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Dr. med. Henry Kohler, M. A. Behandlungspfade im Rahmen des BGlichen HV Vielen Dank für Ihre EAP Aufmerksamkeit! BGSW Akut Früh- Reha KSR

Mehr

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION Ergotherapie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen in der Ergotherapie des Kantonsspitals Aarau. Ihr Arzt/Ihre

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Zentrum für Klinische Geriatrie Behandlungs- und Therapieformen

Zentrum für Klinische Geriatrie Behandlungs- und Therapieformen Seilerweg Kontakt Klinik für Neurologie und Geriatrie Homberger Straße Wehneberger Str. Dippelstraße Lambertstraße Am Wendeberg Friedloser Straße B 27 Anfahrt mit dem PKW: Von der A7 Abfahrt Bad Hersfeld

Mehr

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation

Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Aufgaben- und Rollenverteilung in der medizinischen Rehabilitation Bestandaufnahme, Problemanalyse, Lösungsvorschläge Jürgen Höder Projekt 118 gefördert vom Bestandsaufnahme I Krankheitsfolgenmodell Linderung

Mehr

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen 5. Fachveranstaltung der STGAG/PKM und des Spitex Verbandes Thurgau am 14.05.2013 Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen Dr. med. Jacques-Emmanuel Schaefer Demenz, eine Alterskrankheit...!?

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Hilfe zur Selbsthilfe Chronische Schmerzen sind etwas Besonderes. Deshalb kann eine herkömmliche Behandlung oft nicht helfen. Sie

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz

Demenzkampagne Rheinland-Pfalz Demenzkampagne Rheinland-Pfalz 1 Abgrenzung zum normalen Altern Vergessen gehört ebenso zum Leben wie erinnern. Beim Altern lassen alle Körperfunktionen nach, auch das Gedächtnis bekommt Lücken. Aber nicht

Mehr

Nachsorge ist Vorsorge - die Problematik schädelhirnverletzter Kinder-

Nachsorge ist Vorsorge - die Problematik schädelhirnverletzter Kinder- Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen Fachtagung der BAG Nachsorge erworbener Hirnschäden bei Kindern und Jugendlichen Charité, Campus Virchow Klinikum, Berlin, 18. November 2008

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Welche Erwartungen und Nutzen haben Richter am Sozialgericht vom Reha- Entlassungsbericht? Dr. Hans-Georg Hansen Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Instrument der Qualitätssicherung standardisiert Gutachten

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI

Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Bild per Drag & Drop auf blauen Platzhalter ziehen oder durch Klicken auf das Bild-Symbol hinzufügen >> Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI Maria Thiel Krankenschwester Gutachterin

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Der Weg durch den Dschungel der Sozialgesetzgebung ist mühsam aber möglich Dr. Michael Konrad 30.06.15 Eingliederungshilfe Bundesteilhabegesetz als Weiterentwicklung

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen!

Herzlich Willkommen. Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen! Herzlich Willkommen Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen! Roland Stoffregen - CARE4U 1 Dienstleistungsagentur im Bereich des Entlassungs- und Überleitungsmanagement 1. Organisatorische

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Rehabilitation heute

Rehabilitation heute Dieser Artikel informiert über Rahmenbedingungen und Ablauf der Rehabilitation und thematisiert die Bedeutung von Rehabilitation heute in der Versorgung von Patienten. Im Besonderen wird dabei auf die

Mehr

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19 Neurologische Diagnostik... 1 Klinische Untersuchung... 1 Inspektion... 1 Nervenreizungszeichen... 1 Meningismuszeichen... 2 Hirnnervenuntersuchung... 3 Motorik und Reflexe... 4 Koordinationsprüfung...

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Praxis für Physiotherapie, Ergotherapie und Prävention

Praxis für Physiotherapie, Ergotherapie und Prävention Barrierefreie Praxis Praxis für Physiotherapie, Ergotherapie und Prävention Geborgen in kompetenter Hand...ein Motto, das uns antreibt! Physio- u. Ergotherapie sind heute aus den Möglichkeiten der modernen

Mehr

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11. (Früh-)Diagnostik der Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.2013 Altersspezifische Häufigkeit der Demenz 15%

Mehr

Check-up Gedächtnisprobleme

Check-up Gedächtnisprobleme Check-up Gedächtnisprobleme Unsere Check-up Untersuchungen für Sie zur Abklärung neuro-kognitiver Beeinträchtigungen 3 Basispaket MRT des Schädels und der intrakraniellen hirnversorgenden Gefäße. Nachweis

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Organische Psychosyndrome

Organische Psychosyndrome Einleitung Definition Verschiedene psychopathologische und funktionelle Symptomkonstellationen als Folgezustände von hirnbezogenen Noxen und Funktionsbeeinträchtigungen. Synonym exogenes organisches Psychosyndrom

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren oder Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren,

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport

Herzlich willkommen. 2. Seniorenpolitische Fachtagung. Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Herzlich willkommen 2. Seniorenpolitische Fachtagung Berlin, 8. Oktober 2015 Pflegestärkungsgesetz II Was lange währt, wird wirklich gut? Praxisreport Dr. med. Renate Richter MEDICPROOF Der Spezialist

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Stroke Unit. Schlaganfallbehandlung am Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel

Stroke Unit. Schlaganfallbehandlung am Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel Stroke Unit Schlaganfallbehandlung am Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel Diagnostik und Therapie Der Schlaganfall ist ein medizinischer Notfall. Mit dem Auftreten der Symptome beginnt ein Wettlauf

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Beratung und Spezialsprechstunden Ambulatorium Wetzikon Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Beratung und Spezialsprechstunden Depressionen, manisch-depressive

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Die zervikalen Bandscheiben sind aufgrund des anlagebedingten Spaltgelenkes (Luschka) und der biomechanischen Funktion des Proc.

Die zervikalen Bandscheiben sind aufgrund des anlagebedingten Spaltgelenkes (Luschka) und der biomechanischen Funktion des Proc. Universität Leipzig Leipzig - Klinik - Klinik und und Poliklinik Poliklinik für für Neurochirurgie Die zervikalen Bandscheiben sind aufgrund des anlagebedingten Spaltgelenkes (Luschka) und der biomechanischen

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung 1. Auflage Berlin, Dezember 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien

Mehr

SCHÄDEL HIRN TRAUMA. Autor: Dr. Fidel Elsensohn. Österreichischer Bergrettungsdienst

SCHÄDEL HIRN TRAUMA. Autor: Dr. Fidel Elsensohn. Österreichischer Bergrettungsdienst SCHÄDEL HIRN TRAUMA Autor: Dr. Fidel Elsensohn Unfallmechanismus: Aufprall Schlag, Stoss Folgen Hautwunde Schädelfraktur Hirnschädigung Schädel-Hirn-Trauma 2 Definition des SHT Gewalteinwirkung auf den

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Die ganztägig ambulante Rehabilitation für suchtkranke Menschen in Bielefeld Die Hellweg-Klinik Bielefeld ist eine Einrichtung

Mehr

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN Bewegung erleben. Belebung spüren. www.aktivida.de Körper & Seele ist mehr als Bauch, Beine, Po. FITNESS Gerätetraining Personal Training Kursprogramm Therapie

Mehr

Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess

Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess Einbindung von Betriebsärzten in den Rehabilitationsprozess Frühzeitiges Erkennen und Identifizieren eines Bedarfes an Leistungen zur Teilhabe für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Dr. Martina Hildebrandt

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Muster. 61 Teil A. Beratung zu medizinischer Rehabilitation / Prüfung des zuständigen Rehabilitationsträgers T TMM J J. Verbindliches Muster

Muster. 61 Teil A. Beratung zu medizinischer Rehabilitation / Prüfung des zuständigen Rehabilitationsträgers T TMM J J. Verbindliches Muster Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten geb. am Kostenträgerkennung Versicherten-Nr. Status Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum Beratung zu medizinischer Rehabilitation / Prüfung des

Mehr

Das Schädelhirntrauma und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung: Neurologische und neuropsychologische Defizite in der Langzeitrehabilitation

Das Schädelhirntrauma und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung: Neurologische und neuropsychologische Defizite in der Langzeitrehabilitation Das Schädelhirntrauma und Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung: Neurologische und neuropsychologische Defizite in der Langzeitrehabilitation Bearbeitet von Joeline Gromeier 1. Auflage 2015. Taschenbuch.

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Selbsterhaltungstherapie (SET)

Selbsterhaltungstherapie (SET) Selbsterhaltungstherapie (SET) in stationärer Rehabilitation Dipl. Psych. Michael Wenz Alzheimer Therapiezentrum Bad Aibling Das Alzheimer Therapiezentrum Bad Aibling (ATZ) Gegründet 1999 in Zusammenarbeit

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung Arbeitsgemeinschaft Atemtherapie im Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. Sabine Weise, München München (17. November 2009) - In der AG Atemtherapie organisieren sich Physiotherapeuten, die mit

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

ERGOTHERAPIE UTE REIN PRAXIS FÜR SÄUGLINGE, KINDER UND ERWACHSENE

ERGOTHERAPIE UTE REIN PRAXIS FÜR SÄUGLINGE, KINDER UND ERWACHSENE ERGOTHERAPIE UTE REIN PRAXIS FÜR SÄUGLINGE, KINDER UND ERWACHSENE ERGOTHERAPIE: HILFE ZUR SELBSTHILFE Es gibt Momente in unserem Leben, in denen wir die Hilfe von Experten suchen. Menschen, die uns helfen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationseinrichtungen ( BAG Phase 2 ) Qualitätsanforderungen

Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationseinrichtungen ( BAG Phase 2 ) Qualitätsanforderungen Bundesarbeitsgemeinschaft medizinisch-beruflicher Rehabilitationseinrichtungen ( BAG Phase 2 ) Qualitätsanforderungen Bonn, 5.5.2014 Was heißt Phase 2? Phase I Phase II Bedarfsorientiertes Assessment Phase

Mehr

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende?

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Unfallchirurgie im Fokus des bg-lichen Heilverfahrens Dr. med. Daniel Brett 19.01.2015 Ellenbogengelenk - Knöcherne Verbindung von Humerus, Radius und Ulna

Mehr

1 Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GÖÄ/GOZ.

1 Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GÖÄ/GOZ. 1 Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GÖÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr