Neurorehabilitation bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: Die Behandlung entspricht dem komplexen Aufbau des Gehirns

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neurorehabilitation bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: Die Behandlung entspricht dem komplexen Aufbau des Gehirns"

Transkript

1 Neurorehabilitation bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: Die Behandlung entspricht dem komplexen Aufbau des Gehirns Dr. med. Michael Kaps, Facharzt für Neurologie, Sozialmedizin/Rehabilitationswesen, Leitung Frührehabilitation, Stellv. Ärztlicher Leiter Neurorehabilitation, Kliniken Schmieder Allensbach, Bis zu Menschen erleiden in Deutschland jährlich ein Schädel- Hirn-Trauma. 80 % der Patienten werden stationär im Krankenhaus behandelt. Je nach Schwere des Traumas können flüchtige Funktionsstörungen mit kurzem Bewusstseinsverlust (Commotio cerebri/gehirnerschütterung) bis zu schwersten Störungen mit der Notwendigkeit der intensivmedizinischen Behandlung und operativen Therapie vorliegen. Schädel-Hirn-Trauma Ein Schädel-Hirn-Trauma ist Folge einer Gewalteinwirkung, die zu einer Funktionsstörung und/oder Verletzung des Gehirns geführt hat. Es kann mit einer Prellung oder Verletzung der Kopfschwarte, des knöchernen Schädels, der Gefäße und/oder der Hirnhaut verbunden sein. Eine Verletzung des Kopfes ohne Hirnfunktionsstörung oder Verletzung des Gehirns bezeichnet man als Schädelprellung. Nach der erlittenen Schwere der Gehirnschädigung werden klinisch heute drei Formen unterschieden, die eine ihnen eigene Langzeitprognose erkennen lassen. Sie werden klinisch allgemein nach der Schweregradeinteilung der Glasgow-Koma-Skala (GCS) in einem Bereich von 3 bis 15 Punkten eingeteilt: Das schwere Schädel-Hirn-Trauma mit Bewusstlosigkeit (GCS 3-8 Punkte), das mittelschwere Schädel-Hirn-Trauma mit deutlichen Zeichen der Beeinträchtigung der Gehirnfunktion (GCS 9-12) sowie das leichte Schädel-Hirn-Trauma (GCS 13-15). 91 % der in Deutschland in eine Klinik überwiesenen SHT sind leichtgradig, ca. 4 % mittelschwer und 5 % schwer. Das Schädel-Hirn-Trauma ist die häufigste Todesursache für Menschen unter 40 Jahre. Aber auch bei Patienten über 75 Jahre ist die Sterblichkeit erhöht. Kleinkinder und Personen unter 25 Jahre sind statistisch am häufigsten betroffen. Ursächlich spielen Stürze im häuslichen Bereich und in der Freizeit (52 %) vor Verkehrsunfällen die größte Rolle, gefolgt von Arbeitsunfällen, Sportunfällen und Schlageinwirkungen. Selten sind in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wie den USA Schussverletzungen. Häufig ist der Gebrauch von Alkohol vorausgegangen. Zusätzliche Verletzungen anderer Körperbereiche finden sich bei 60 % der Patienten (sog. Polytrauma). Die Symptomatik der Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas beruht einerseits auf dem Ausmaß umschriebener primärer Verletzungen des Gehirns und diffuser traumatischer Schäden, die v. a. durch Rotationsbeschleunigungen und daraus resultierende Scherkräfte an Gewebsgrenzen im Gehirn auftreten. Anderseits finden sich auch sekundäre Schädigungen durch Sauerstoffmangel (Hypoxie), Kreislaufstörungen (Hypotonie), Hirnschwellung (Hirnödem) oder Raumforderungen durch traumatische Blutungen. Durch die Verbesserung der notfallund intensivmedizinischen Behandlung überleben heute mehr Patienten auch schwere Schädel-Hirn-Verletzungen. Damit ist die Behandlung von Schädel-Hirn-Traumen aufgrund der individuellen und gesellschaftlichen Folgen von großer versorgungspolitischer Bedeutung. Als Folge dieser Entwicklung wurde Anfang der 1990er Jahre das Versorgungssystem der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation bundesweit aufgebaut. Heute steht den Patienten ein integriertes Versorgungssytem zur Verfügung, in dem alle Patienten entsprechend dem Schweregrad der neurologischen Funktionsstörungen die für sie notwendige spezifische stationäre neurorehabilitative Behandlung finden (Phasenmodell nach BAR, Abb. 1). Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation Phase A Während der akutmedizinschen Versorgung (Phase A) steht die Behandlung der Schäden auf struktureller Ebene im Vordergrund: Hirnblutungen, Frakturen, Hirnschwellung, Abflussstörungen des Hirnwassers (Hydrozephalus), Infektionen, Epilepsien und deren Komplikationen. Die Behandlungsmöglichkeiten der verbleibenden Störungen auf neurofunktioneller Ebene reichen in der neurologischen Rehabilitation von der Koma-Rehabilitation und vegetativen Stabilisierung mit Entwöhnung vom Beatmungsgerät in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation (Phase B) über die postpri- 2

2 Abb. 1: Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, BAR) märe Rehabilitation (Phase C), die allgemeine Rehabilitation (Phase D), die medizinisch-berufliche Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung (Phase E) bis zur aktivierenden Langzeitpflege (Phase F). Rehabilitation bedeutet Wiederbefähigung. Im Sinne des bio-psycho-sozialen Krankheitsmodells der WHO wird die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit, Aktivitäten und selbständigen Teilhabe des Patienten in seinem Lebensumfeld wie vor dem Unfall angestrebt. In der neurologischen Rehabilitation wird zum Erreichen dieses Ziels die Wiederherstellung der gestörten Hirnleistungen (Restitution) gefördert. Das Prinzip der Kompensation beinhaltet den Erwerb bzw. die Anwendung von Ersatzstrategien, z. B. den Einsatz von Augenbewegungen zur Kompensation eines Gesichtsfeldausfalls, wenn eine Restitution nicht ausreichend erreichbar ist. Adaption umfasst die Angleichung der Umwelt an die Beeinträchtigungen, z. B. das Nutzen eines Gedächtnistagebuchs bei schweren Gedächtnisstörungen. Nach Hirnschädigungen können die geänderten Anforderungen zu einer Umorganisation der verschonten Abschnitte des Gehirns führen (neuronale Plastizität), die dann Funktionen übernehmen, an denen sie bisher nur partiell beteiligt waren. Reha-Assessment Nach Abschluss der akutmedizinischen Behandlung (Phase A) ist die Verlegung in eine Fachklinik für Neurorehabilitation notwendig, wenn bei den Patienten trotz optimaler akutmedizinischer Therapie aufgrund bleibender neurofunktioneller Störungen eine Rehabilitationsbedürftigkeit besteht. Die Phasenzuordnung orientiert sich an der Schwere der verbleibenden neurofunktionellen Störungen entsprechend dem schon beschriebenen Phasenmodell. Eingangs findet eine interdisziplinäre Erhebung der individuellen Aktivitäten bzw. Funktionseinschränkungen statt (Reha-Assessment) und es wird anhand der Rehabilitationsziele ein individueller Rehabilitationsplan erstellt. Neben Störungen der Wachheit, der Vitalfunktionen, der Kommunikation, der Motorik, Störungen der Bewegungssicherheit (Ataxie), Störungen der Augenbeweglichkeit, des Sehens, des Gleichgewichts, des Sprechens, des Schluckens sowie der Sensibilität können auch neuropsychologische Störungen vorliegen: Sprachstörungen (Aphasie), Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Ablenkbarkeit, Gedächtnisstörungen, Störungen der frontal-exekutiven Funktionen (Planung, Handlung, Impulskontrolle, Entscheidungsfindung, Steuerungsfähigkeit, Kritikfähigkeit, der Fähigkeit zu Abstraktionen, des Wechsels zwischen Handlungsroutinen, der Generierung von Lösungen oder der Fähigkeit, sich in Denken und Motivation Anderer hinein zu versetzen). Reaktionsgeschwindigkeit, Ausdauer und Antrieb sind häufig ebenfalls reduziert. Zusätzlich können auch vorübergehende, evtl. überwachungspflichtige Verhaltens- und Orientierungsstörungen bestehen. PSaktuell 2/2009 3

3 Phase B In der Phase B sind die Patienten bei Aufnahme aus der Akutklinik in der Regel im Koma oder im minimalen Bewusstseinszustand (minimally conscious state) und in ihren Alltagsfunktionen, Lagerung, Bewegung, und Kontrolle der Ausscheidungen vollständig von pflegerisch-therapeutischer Hilfe abhängig. Patienten, die nach mehreren Wochen im Koma nicht aufwachen, können in das Apallische Syndrom (sog. Wachkoma) übergehen. Öfters liegen auch überwachungspflichtige Dyskontrollsyndrome vor mit schwersten Verwirrtheitssyndromen. Es erfolgt eine differenzierte neurologische Funktionsdiagnostik: Laboruntersuchungen inkl. Hormonbestimmungen, Hirnstromkurvenmessung (Elektroenzephalographie), evozierte und ereigniskorrelierte Potentiale, Computertomographie, Kernspintomographie (Abb. 2). Neben der medizinischen Stabilisierung vegetativer Funktionen wie Atmung, Herzkreislauf, Temperatur, Stoffwechsel (Vitalkompetenz) beginnt in der Phase B die vorsichtige Mobilisierung und Aktivierung des Patienten durch das therapeutische Team. Ziele der physiotherapeutischen Behandlung sind die Mobilisierung, die Reduktion erhöhten Muskeltonus (Spastik), die Atmungstherapie und die Behandlung der schweren Lähmungen (Abb. 3). In der ergotherapeutischen Behandlung werden dem Patienten Körpergrenzen im Rahmen der basalen Stimulation vermittelt und stimulierende Reize gesetzt. Unterstützt wird die Therapie ggf. durch aktivierende Medikamente. Ziele der logopädischen Behandlung sind die Erarbeitung eines Kommunikationskanals, der initial nonverbal sein kann sowie die Diagnostik und Therapie von Sprachproduktions- und -verständnisstörungen (Aphasie). Die Schlucktherapeuten versuchen, die Schluckquantität- und -qualität bei schwerer Schluckstörung zu fördern, so dass auf Trachealkanülen zum Schutz vor dem Einatmen von Speichel im Verlauf verzichtet und der Kostaufbau über den Mund begonnen werden kann. Komplikationen wie Lungenentzündungen, Harnwegsinfekte, Abflussstörungen des Hirnwassers (Hydrozephalus), Depressionen und epileptische Anfälle müssen erkannt und sofort behandelt werden. Die intensive Rehabilitationspflege versucht, die Ressourcen des Patienten zur beginnenden Eigenaktivität zu fördern und trägt zur Vermeidung von Thrombosen, Dekubitus, Versteifungen der Muskeln und Gelenke (Kontrakturen) oder Lungenentzündungen bei. Die Verweildauer in der Phase B kann aufgrund der Komplexität der Behandlung mehrere Monate betragen. Phase C Eine Verlegung aus der Phase B oder aus dem Akutkrankenhaus in die Phase C ist sinnvoll, sobald der schädelhirn-verletzte Patient überwiegend bewusstseinsklar sowie kommunikationsfähig ist und einfachen Aufforderungen nachkommen kann. Seine Handlungsfähigkeit reicht jetzt aus, an mehreren Therapiemaßnahmen aktiv teilzunehmen. Ziele der Behandlung in der Phase C sind die Verbesserung der Alltagskompetenz neben der weiteren Optimierung von Antrieb, Motivation, neuropsychologischer Kompetenz, Sprech- und Sprachfunktionen, Kostaufbau, Kontinenz, Behandlung der Lähmungen, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen (Abb. 4) bis hin zum Erreichen einer weitestgehenden Alltagskompetenz. Phasen D und E Liegt ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma vor, können Patienten aus dem Akutkrankenhaus direkt in die Phase D übernommen werden. Aber auch Patienten, die in der Phase C wieder handlungs-, lernund kooperationsfähig geworden sind, führen die neurologische Rehabilitation in der Phase D fort. Es besteht inzwischen eine weitestgehende Selbständigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens (Selbstversorgung, Essen, Mobilität). Im Zentrum der Therapie stehen leichte körperli- Abb. 2: Kernspintomographie eines Pat. nach mittelschwerem Schädel-Hirn-Trauma. Klinisch bestanden initial eine Lähmung der rechten Körperhälfte, eine Sprach- und Schluckstörung sowie mangelnde Kontrolle des Rumpfes. Im Bild zeigen sich zentral kleine Verletzungen im Bereich des sog. Balkens (schwarz) sowie Flüssigkeit zwischen Gehirn und Hirnhaut (weiß) Abb. 3: Therapeutische Aktivierung der Atmung eines beatmeten Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma in Bauchlage im Rahmen der neurologischen Beatmungsentwöhnung in der Frührehabilitation Phase B 4

4 Abb. 4: Gleichgewichts- und Koordinationstraining in der Phase C che Einschränkungen sowie alltagsund berufsrelevante psychische und neuropsychologische Störungen. Behandlungsziel bei Patienten der Renten- und Unfallversicherung ist die Vorbereitung der beruflichen Wiedereingliederung. Bei Patienten der Krankenversicherung, die nicht mehr erwerbstätig waren, steht die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit im Vordergrund. Eine Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung ist häufig erforderlich. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Belastbarkeit im beruflichen, häuslichen oder schulischen Bereich vor einem Wiedereinstieg zu erproben oder eine Arbeitstherapie durchzuführen (medizinischberufliche Rehabilitation Phase E). Phase F Bleiben dauerhafte Funktionsstörungen zurück, werden in der Phase F unterstützende und zustandserhaltende Maßnahmen angeboten. Die Phase F zielt darauf ab, den erreichten Funktionszustand zu sichern, Spätfolgen nach Schädel-Hirn-Trauma zu lindern, sekundäre Komplikationen zu vermeiden und potentielle Voraussetzungen für eine erneute Rehabilitation frühzeitig zu erkennen. Die Erfahrung zeigt, dass die neurologische Rehabilitation nach einem Schädel-Hirn-Trauma häufig wiederholte Maßnahmen erfordert, bei denen sich stationäre, teilstationäre und ambulante Therapien ergänzen (Sekundär- und Tertiärrehabilitation). Langzeitverlauf Im Langzeitverlauf waren nach sechs Monaten mehr als zwei Drittel der rehabilitationsbedürftigen Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma im Alltagsbereich selbständig, klagten aber noch über Mängel in Bezug auf Freizeitaktivitäten, berufliche Wiedereingliederung und das Sexualleben. Neuropsychologisch fanden sich häufig noch Vergesslichkeit, verlangsamtes Denken, Reizbarkeit, Gedächtnisprobleme und Konzentrationsschwächen. Zusätzlich liegen öfters noch Depressionen und Angststörungen vor. Die Suizidrate der Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma ist im Verlauf des Lebens sechsfach gegenüber der Normalbevölkerung erhöht, was medizinisch Berücksichtigung finden muss. Bei versorgenden Angehörigen von Patienten mit schwerem Schädel- Hirn-Trauma zeigt sich, dass viele Angehörige durch die Belastung auch selber behandlungsbedürftig werden können. Prognose Die für Patienten, Angehörige und die Behandler wichtigste Frage ist die nach der Prognose. Sie ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt in gutachterlichen medizinischen Stellungnahmen. Die Sterblichkeit von Patienten mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma ist sehr hoch (30-40 %) % der Patienten bleiben schwerbehindert, % mittelgradig behindert und 7-27 % der Patienten erholen sich gut. Bei den Patienten nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma sind trotz optimalem Nutzen der Versorgungskette körperliche und/oder nichtkörperliche Behinderungen im Langzeitverlauf relativ häufig vorhanden. Sie können von leichten neuropsychologischen Störungen der Belastbarkeit, der Merkfähigkeit und/oder des Verhaltens bis zu schwersten Behinderungen wie z. B. einem Wachkoma (Apallisches Syndrom) reichen. Aber auch nach einem leichten Schädel- PSaktuell 2/2009 5

5 Hirn-Trauma, welches prozentual die häufigste Form darstellt (s. o.), kann es bei den Patienten zu einem posttraumatischen Syndrom mit Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und vegetativen Störungen, z. B. des Schlaf-Wach-Rhythmus, der Schweißoder Gefäßregulation kommen, welches insbesondere bei drohender Chronifizierung interdisziplinär schmerzpsychologisch, soziotherapeutisch und ggf. neuropsychologisch weiterbehandelt werden sollte. Klinische Hinweise für eine strukturelle Verletzung des Hirngewebes sind neben fokalneurologischen Zeichen wie z. B. Lähmungen, Gefühlsstörungen oder Sprachstörungen eine länger als eine Stunde dauernde Bewusstseinsstörung, eine Gedächtnislücke (Amnesie) von mehr als acht Stunden oder eine Verwirrtheit über mehr als 24 Stunden. Auch der Nachweis von typischen Veränderungen bei der Ableitung der Hirnstromkurven nach 24 Stunden weist auf eine substanzielle Hirnschädigung hin. Die Dauer der Bewusstseinsstörung und der Amnesie sowie der klinische Untersuchungsbefund geben einen ersten Hinweis auf die Prognose der Erkrankung. Bildgebende Verfahren wie die Kernspintomographie und elektrophysiologische Funktionsuntersuchungen, wie sie auch beim Reha-Assessment der Phase B durchgeführt werden (s. o.), ergänzen die Befunde. Das Ausmaß der schon oben erwähnten diffusen traumatischen Schädigungen bestimmt zu einem wesentlichen Grad die Langzeitprognose und kann mit der Kernspintomographie partiell erfasst (sog. T2*-Gradientenwichtung). Neuere Entwicklungen mit Nachweis der gestörten Diffusion der Wassermoleküle im Gehirn verbessern die bildgebende Diagnostik in Zukunft Versicherungsrechtlich sind die Bewertung der Spätfolgen und der Zusammenhang mit anderen Hirnerkrankungen relevant. So sind z. B. eine progrediente Wesensänderung bei unzureichend behandeltem posttraumatischen Anfallsleiden, eine vorzeitige dementielle Entwicklung oder ein Schlaganfall nach traumatischem Gefäßverschluss eines Halsgefäßes (Dissektion) nach Ausschluss anderer Ursachen im Einzelfall als Folgen eines Traumas denkbar. Wiederholte Kopftraumen können zu chronischen traumatischen Substanzschäden (Enzephalopathien) z. B. bei Sportlern führen. Fazit In Deutschland sind in den letzten 20 Jahren auch im internationalen Vergleich mit dem Phasenmodell der neurologischen Rehabilitation vorbildliche Strukturen für eine frühe Rehabilitation von Patienten mit schweren Schädigungen des zentralen und peripheren Nervensystems geschaffen worden. Es gibt einen weitgehenden politischen und medizinischen Konsens, dass die neurologischneurochirurgische Frührehabilitation der Phase B erhalten werden muss. Sie eröffnet Patienten mit schweren neurologischen Schädigungen zu großen Erfolgen führende Rehabilitationschancen, verbessert die Lebensqualität der Patienten und trägt nationalökonomisch wesentlich dazu bei, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden bzw. zu vermindern. Aufgrund der hohen Verweildauerinhomogenität sind pauschalierte Entgeltsysteme wie die Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups/DRG) aus dem Bereich der Akutmedizin für diesen Leistungsbereich nicht leistungsgerecht. Weder können die komplexen neurofunktionellen Störungen adäquat abgebildet werden noch wird der intensive multiprofessionelle rehabilitative Leistungsaufwand genügend berücksichtigt. Hier muss auch im Sinne der Patienten auf die bewährte Abrechnung durch tagesgleiche Pflegesätze weiterhin bestanden werden. 6

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit

Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit Pressemitteilung Patientenverfügungen beim Wachkoma: Wege zu mehr Sicherheit 18. September 2014 Leben erhalten oder sterben lassen? Eigentlich soll eine Patientenverfügung klarstellen, welchen Weg Angehörige

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Was kennzeichnet eine erworbene Hirnschädigung?

Was kennzeichnet eine erworbene Hirnschädigung? Was kennzeichnet eine erworbene Hirnschädigung? Übersichtsreferat auf der Tagung Wege zu einer aktiven Teilhabe am Leben der bundesweiten Selbsthilfeorganisationen zum Thema Hirnschädigung bei Kindern,

Mehr

Akutereignis Ein Leitfaden für Angehörige

Akutereignis Ein Leitfaden für Angehörige Akutereignis Ein Leitfaden für Angehörige Walter Ullmer Hamburg, 2006 (2. korrigierte Auflage 2007) Der Leitfaden informiert Angehörige, wie sich die Dinge typischerweise weiter entwickeln, was auf sie

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Rehabilitation heute

Rehabilitation heute Dieser Artikel informiert über Rahmenbedingungen und Ablauf der Rehabilitation und thematisiert die Bedeutung von Rehabilitation heute in der Versorgung von Patienten. Im Besonderen wird dabei auf die

Mehr

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Rehabilitationsmöglichkeiten

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie

Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie Gutachterliche Berührungspunkte zwischen Neurologie und Otologie 5. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.v. Magdeburg, 16. / 17.5.2003

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Schwerste Schädel-Hirnverletzungen und Wachkoma. Ein Ratgeber für Angehörige und Beratungseinrichtungen. Hamburg

Schwerste Schädel-Hirnverletzungen und Wachkoma. Ein Ratgeber für Angehörige und Beratungseinrichtungen. Hamburg Schwerste Schädel-Hirnverletzungen und Wachkoma Ein Ratgeber für Angehörige und Beratungseinrichtungen Hamburg 04 Vorworte 04 Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks 06 Dr. Hans-Hermann Schrader und Walter

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Neurologische Rehabilitation

Neurologische Rehabilitation Berufshelfertagung Bremen 28.10.2009 Neurologische Rehabilitation Phasenmodell der NeurologischenRehabilitation Abgrenzung der Phasen B/C und C/D www.berufshelfertagung.de.tc Dr. med. Alexander Hemmersbach

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Neuropsychologische Gutachten

Neuropsychologische Gutachten Hans Wilhelm Rupert Roschmann Neuropsychologische Gutachten Ein Leitfaden für Psychologen, Ärzte, Juristen und Studierende Unter Mitarbeit von Barbara Benz und Oliver Kastrup Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Fachinformationsschrift Nr.1. Leben mit einer Hirnverletzung Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige

Fachinformationsschrift Nr.1. Leben mit einer Hirnverletzung Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Fachinformationsschrift Nr.1 Leben mit einer Hirnverletzung Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Impressum: Fachinformationsschrift Nr. 1 1. Auflage 2007, FRAGILE Suisse Beckenhofstrasse 70 8006

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung

Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung Einrichtungskonzept der Abteilung für Neurorehabilitation Einleitung Neurozentrum Neurorehabilitation Die gesetzlichen Unfallversicherungen haben die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten nach Arbeits-

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Beispiel 2 23 T T M 7 M J 4 J 6 KG 2 x WS 1 a Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Muster 13.1 (7.4) Beispiel 3a 6 x KG 3 x 6 x Traktion 3 x WS2b BS-Vorfall L5 / S1 rechts

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform?

Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform? Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform? Gliederung 1. Einführung: Leistungen des MDK für die Pflegeversicherung

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Allianz KörperSchutzPolice

Allianz KörperSchutzPolice Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz KörperSchutzPolice Von Kopf bis Fuß die günstigere Einkommenssicherung. Vielen bleibt der Einstieg in die BU-Versicherung verwehrt Zur Absicherung der Arbeitskraft

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen

Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Patientenrechte Rechte und Pflichten der Beteiligten im Gesundheitswesen Themen 1. Patientenrechte im Überblick 2. Patientenrechtegesetz 3. Behandlungsfehlermanagement in der AOK PLUS 2 1. Patientenrechte

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr