4. Abhängigkeit und Gehirn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Abhängigkeit und Gehirn"

Transkript

1 4. Abhängigkeit und Gehirn 1. Merkmale vn Substanzabhängigkeit: - Szenen: Mann nach Herinentzug in alter Umgebung plötzlich Entzugserscheinungen Kkainknsumentin sieht Kkainbesteck euphrisches Gefühl, Lust auf Kkain - Begriffsklärungen: Drge (verbten) versus drug (neutral) Macht es Sinn, Marihuana als Drge zu bezeichnen, Alkhl aber nicht? psychaktive Substanz Substanz, die Erleben und Verhalten auf Grund vn Wirkungen im Gehirn verändert 1.1 Stffe mit Abhängigkeitsptential (nach ICD-10 WHO bzw. DSM-IV APA) - Alkhl - Nictin - Opiate, Opiide (wie Mrphium der Herin, Schmerzmittel und Angstlöser) - Cannabis, Cannabinide (z.b. Haschisch) - Sedativa, Hypntika, Anxilytika (z.b. Benzdiazepine) - Stimulantien (Ccain, Amphetamine, Cffein) - Halluzingene (wie LSD, Ectasy) - Inhalantien, flüchtige Lösungsmittel ( Schnüffelstffe ) - snstige psychtrpe Substanzen - multipler Substanzgebrauch (Plytxikmanie): Missbrauch vn mehreren Substanzen gleichzeitig 1.2 Verbreitung des Substanzknsums: - Beispiel USA (18-25jährige) - Anstieg über die Jahre hinweg - Alkhl am weitesten verbreitete Substanz, danach Zigaretten 1.3 Substanzen und natürliche Anreize bzw. Bedürfnisse - Lust und Whlbefinden sind mit der Erhaltung des Individuums und seiner Art assziiert Natürliche Anreize zum Whlbefinden: Nahrung, Flüssigkeit, Sexualpartner - psychtrpe Substanzen können auch Lust liefern, sie tragen aber nicht zur Erhaltung des Lebens bei (sie schaden dem Individuum/der Art eher) - im Gegensatz zu bilgischen Bedürfnissen wie Essen, Schlafen, Sex usw. gibt es kein natürliches und ungelerntes Bedürfnis nach psychtrpen Substanzen Substanzabhängigkeit als erwrbene Mtivatin: - im Gegensatz zu natürlichen Bedürfnissen (z.b. Nahrung) führt die Einnahme psychtrper Substanzen - unmittelbar - zu keinen angenehmen sensrischen Effekten (eher zu unangenehmen) Puder in der Nase, Rauch in der Lunge, Geschmack vn Alkhl,...

2 - erst die (wiederhlte) Erfahrung vn Substanzwirkungen (im ZNS) führt zu einem Bedürfnis nach weiterer Einnahme einmal knsumiert und du bist süchtig falsch! 1.4 Erklärungsmöglichkeiten - Wie kann die Mtivatin zur Drge erklärt werden? - Welche Rlle spielen externe Reize? - Welche Rlle spielen interne Reize? das Gehirn? reduktinistische Erklärung Drgenentzugssymptme und Sucht könnten aus der Reduktin des NT Dpamin in der Belhnungsregin des Gehirns resultieren - Statt reduktinistischer Sichtweise: Erklärung vn Verhalten auf der Ebene vn externen und internen Faktren Bedingungsgefüge der Substanzabhängigkeit: - Substanz, Individuum (psychisch, physilgisch) und Szialfeld (Freunde, Vrbilder) 2. Psychlgische Erklärungen vn Substanzmissbrauch 2.1 Substanzwirkungen als psitive und negative Verstärker Mtivatin eine Substanz zu prbieren Mtivatin Substanzknsum frtzuführen Faktren, die den anfänglichen Knsum fördern: - Neugier - Gruppendruck Verhalten vn Vrbildern etwas Verbtenes tun wllen - Verfügbarkeit - Minderung aversiver Substanzeffekte z.b. Süßen vn Alkhl Psychlgische Erklärungsansätze für weiteren Knsum: - Substanzwirkungen als Verstärker psitive (sich gut fühlen, high sein...) negative (Angst, Anspannung der Langeweile mindern..) 2.2 Die Gegenprzesstherie der Mtivatin: Slmn & Crbit (1974 ) - Kann etliche Substanzbezgene Phänmene erklären: Substanztleranz, Entzug, Verlangen - Die erlebten Wirkungen einer Substanz werden durch zwei einander entgegengesetzte Przesse (A, B) bestimmt Der A-Przess: Einnahme einer Substanz führt zu einer unmittelbaren psitiven Reaktin (Przess A) tritt bei wiederhlter Einnahme unverändert auf und verschwindet kurz nach Wirkungsbeendigung Der Gegenprzess (B): kmpensatrische Reaktin des Körpers auf den A-Przess (Wiederherstellung vn Hmöstase) setzt später und langsamer als der A-Przess ein, hört aber auch später wieder auf (führt zu Entzugserscheinungen) nimmt bei wiederhlter Einnahme zu

3 - das Individuum erlebt die algebraische Summe der beiden Przesse (a-b) - anfänglich überwiegen die psitiven Effekte, später die negativen (v.a. Entzug) 2.3 Flgen des Substanzknsums: Tleranz - Abnahme der Wirkung (bei gleichbleibender Dsis) - Erhöhung der Dsis, um frühere Wirkung wieder zu erzielen - Bsp. linkes Schaubild: Rhesus-Affe (AV: Herineinnahme) - Rechtes Schaubild: Mensch (AV: Mrphiumeinnahme) Substanzeinnahme muss zunehmen, damit erwünschte Effekte gleich bleiben Entzug - aversive Symptme, die bei Absetzen einer Substanz auftreten können - Effekt des B-Przesses Gegenprzess wird stärker während die ursprünglich psitive Wirkung der Drge nicht stärker wird - weitere Substanzeinnahme, um Entzugssymptme zu lindern bzw. zu verhindern negative Verstärkung Verlangen (craving) - psitive Effekte zu erzielen? - negative Effekte zu beenden? vermutlich abhängig vn Substanz negative Effekte beenden wllen: eher bei Opiaten und Alkhl psitive Effekte erzielen wllen: eher bei Stimulantien - Assziatin einer Substanz mit Wirkungen als psitiver der negativer Verstärker resultiert in Substanzabhängigkeit Klinische Kriterien vn Substanzabhängigkeit Frühere Erklärung vn Abhängigkeit - Tleranzentwicklung

4 - Entzugssymptme Abhängigkeit, wenn 3 der Faktren innerhalb eines Jahres auftreten - Einnahme häufig in größeren Mengen der länger als beabsichtigt - anhaltender Wunsch der erflglse Versuche, Knsum zu verringern der zu kntrllieren - viel Aktivität, um Substanz zu beschaffen, zu sich zu nehmen der sich vn ihren Wirkungen zu erhlen - Aufgabe der Einschränkung wichtiger szialer, beruflicher der Freizeitaktivitäten wegen Substanzknsum - frtgesetzter Knsum trtz Kenntnis eines anhaltenden der wiederkehrenden körperlichen der psychischen Prblems, das wahrscheinlich durch Substanz verursacht der verstärkt wurde Anreizsensitivierungstherie der Abhängigkeit (Rbinsn & Berridge 2000): - Fcus der Therie: das erlebte Verlangen und die beständige Suche nach einer bestimmten Substanz - Annahme: die betrffene Persn wird v.a. durch den Anreizwert (incentive value) einer Substanz mtiviert und nicht durch hednischen Wert (Erfahrung bei Einnahme) bedingt durch substanzabhängige Veränderung im Gehirn steigert sich dieser Anreizwert (sensitiviert) bei wiederhltem Knsum, der hednische Wert dagegen nicht (wanting vs. liking: mehr wanting, liking bleibt gleich/nimmt ab) substanz-assziierte Reize erwerben auch - sich steigernden Anreizwert ihre blße Darbietung löst daher beim Abhängigen intensives Verlangen aus Verhalten wird zwanghaft (cmpulsive) auf den Erhalt der Substanz ausgerichtet 2.4 Anfälligkeit für Abhängigkeit (susceptibility): - viele Menschen haben anfängliche Erfahrungen mit Substanzen, hne Knsumenten zu werden - einige knsumieren (selbst starke) Suchtmittel, hne abhängig zu werden - andere werden abhängig, bwhl sie es gar nicht wllen warum? Rlle individueller (eventuell genetischer) Faktren: - Suche nach intensiven Stimuli? - verringerte Wirksamkeit vn Verstärkern? sensatin seeking reward deficiency syndrme (Blum et al. 1996) sensrische Deprivatin der Lustzentren im Gehirn aufgrund einer zu niedrigen Anzahl vn Rezeptren, die empfindlich auf den Neurtransmitter Dpamin (Chemische Substanz für Genuss) reagieren Betrffene können schwächer auf Dpamin reagieren Mtivatin intensivere Frmen vn Genuss anzustreben erhöhte Wahrscheinlichkeit Drgen zu nehmen, Alkhl zu trinken ect. - Rlle bestimmter Btenstffe im Gehirn? 2.5 Knditinierung vn Substanzeffekten: - Warum löst ein substanzrelevanter Reiz auch nach erflgreichem Entzug nch Unruhe, Angst der Verlangen nach der Substanz aus? - Rlle assziativen Lernens (klassisches Knditinieren): Stimuli, die mit der Substanzwirkung assziiert sind, können selbst zu Auslösern vn Substanzeffekten werden (US-UR, CS/US-UR, CS-CR) US-Drge, UR z.b. Euphrie CS z.b. das Sehen einer Spritze CR und UR sind nrmalerweise gleich, manchmal auch genau entgegengesetzt Die knditinierten Reaktinen (CR) können sein: psitiv (d.h. im Sinne der Substanz, z.b. Euphrie)

5 sgenanntes cnditined druglike respnse mdel negativ (Unruhe, Zittern..) sgenannte paradxe Knditinierung der auch knditinierte kmpensatrische Reaktinen knditiniert wird als nicht der Effekt der Substanz im Körper, sndern die Gegenreaktin des Körpers darauf - Beispiel: Untersuchung vn Rbbins et al bei 150 Kkainabhängigen: wirken mit Kkaineinnahme assziierte Stimuli als CS? Bewirken sie eine psitive/negative CR? 1.Ruhephase (Physilgische Reaktinen werden gemessen) 2.Vide (Kkainkauf, Einnahme) CS+ 3.Herstellen einer Dsis (Fake) CS+ 2. und 3. sind die knditinierten Stimuli 4.neutrales Vide neutral 5.Spielen eines Cmputerspieles neutral 4. und 5. sind Kntrllstimuli - Resultat: physilgische und psychische Effekte (Reaktinen) der CS+ bei Kkainabhängigen z.b. Abnahme der EDA (electrdermal respnse), Zunahme der Herzrate Anstieg der erlebten Entzugssymptme, Verlangen 2.6 Faktren, die Rückfall fördern: Rückfall: Wiederaufnahme des Knsums (z.b. trtz erflgreichem Entzug und qualifizierter Therapie) - Priming (Induktin vn Verlangen bzw. Knsum durch eine einzige Dsis) mit der Substanz selbst durch Substanz-assziierte Stimuli (Knditinierung) Bsp. Vide sehen, bei dem Kkain genmmen wird, steigert Verlangen der Vpn (Kkainabhängige in Behandlung) nach Kkain - Bewertung der Priming-Effekte: ttale Abstinenz der kntrllierter Knsum? - Untersuchung vn Priming mit Alkhl bei szialen Trinkern (Kirk & de Wit, 2000) Jährige Studenten sllen ihre Reaktinen auf das Getränk beschreiben (wissen nicht, was das Getränk enthält) Ergebnis: Bewertung der Getränke steigt mit Menge an Alkhl an (höhere Bewertung = höherer Genuss) Vpn fühlten Effekte vn Alkhl mehr, sie gefielen ihnen mehr, erfuhren ein größeres high und wllten mehr davn diese Effekte sind Anzeichen für Priming

6 - Stress, Angst, aversive Erfahrungen, da durch Substanzeinnahme Relief davn anekdtische Belege (Alltagserfahrung) Induktin eines aversiven Zustandes (z.b. Depressin, Angst) durch Hypnse (Childress et al. 1994; Opiatknsumenten) Induktin dieses Zustandes resultiert in Verlangen, Rückfall Aussetzung vn Rauchern in echten Belastungssituatinen (Zinser et al. 1992; Niktinknsumenten) > Stress > erhöhtes Verlangen nach Zigarretten 2.7 Kgnitive Ansätze (z.b. Bandura 1999, DiClemente 1999): - der aktive (und nicht nur reaktive auf Stressmmente ect., wie bisher beschrieben) Knsument - willentlicher Nicht-Knsum bzw. Knsum - Beeinflussung der Erwartungen aktives Vermeiden vn Drgenstimuli durch das Vrstellen psitiver Knsequenzen der Abstinenz der negativer Knsequenzen des Knsums nicht nur darauf warten, dass drgenassziierte Hinweisreize ihre Wirksamkeit verlieren - Rlle des Gedächtnisses (Erinnern, was passiert, wenn man trinkt) - Wille zur Abstinenz Setzen vn knkreten (Teil-) Zielen, um dies zu erreichen größere Effektivität interner vs. externer Mtivatin für Abstinenz es ist erflgreicher, wenn ich für mich selbst entscheide aufhören zu wllen, als wenn mich das Gericht dazu verurteilt für Drgenknsum ins Gefängnis zu gehen der Glaube, aufhören zu können (Selbstwirksamkeit) 3. Das Gehirn als Quelle vn Mtivatin: 3.1 Gehirnaktivität - psychaktive Substanzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie relativ leicht das Gehirn erreichen und drt bestimmte Btenstffsysteme relativ gezielt manipulieren - Ist das subjektive Gefühl der Lust gleichzusetzen mit der Aktivität bestimmter Hirnreginen und Btenstffe? welche Systeme sind relevant? reduktinistisch? - Neurn elektrische und chemische Signalverarbeitung und weiterleitung - Synapse (chemische statt elektrische Signalweiterleitung) Btenstff (Neurtransmitter) Rezeptr Wiederaufnahme (reuptake) - psychtrpe Substanzen Agnisten Antagnisten: Hemmen die Wirkungen vn NT (z.b. Dpaminantagnist: bindet mit Dpaminrezeptren, s dass diese unempfänglich für Dpamin werden) interessante Kandidaten: Dpamin endgene Opiate: binden mit Endrphinrezeptren Wirkung wie körpereigene Endrphine: Reduzierung negativer Effekte vn Schmerz und Stressren - Wirkung vn psychaktiven Substanzen:

7 Substanzen Übernehmen die Funktinen vn Neurtransmittern in den Genusszentren des Gehirns Wirken in einer vn zwei Weisen an den Synapsen Stimulatin der Freisetzung der Hemmung der Wiederaufnahme vn Neurtransmittern, die mit Genuss assziiert werden NT bleibt verfügbar um wiederhlt die Lustzentren zu stimulieren Z.B. Kkain: Hemmung des Reuptake vn Dpamin Substanzmleküle ähneln den NT für Genuss und passen in die entsprechenden Rezeptrbindungsstellen Substanz aktiviert das Neurn das für die Prduktin vn Genuss zuständig ist 3.2 Meslimbisches Dpaminsystem Belhnungssytem Aus Neurnen, die Dpamin als NT haben Wenn Substanzen Neurne im meslimbischen Dpaminsystem stimulieren, bewirken sie entweder eine Freisetzung vn Dpamin der hemmen das Reuptake vn Dpamin Dpamin erhöht das Aktivitätslevel im System wird übersetzt in Gefühle vn Lust und Euphrie Entdeckung durch Zufall: Das Phänmen der intracranialen Selbststimulatin (Olds & Milner, 1953) Bei Platzierung der Elektrde an einer bestimmten Stelle drückte Ratte den Hebel bis zu Mal, damit diese Regin stimuliert wird Anschließende Untersuchung: elektrische Stimulatin im meslimbischen System führt zu einer Ausschüttung vn Dpamin 3.3 Bipsychlgische Frschungsstrategien: - Mensch und Tiermdell Gehirn als AV Messung (elektrisch, chemisch, Bildgebung, anatmisch) z.b. fmri bei Darbietung vn abhängigkeits-relevanten Stimuli bei Suchtkranken z.b. Messung der Dpaminaktivität in Gehirn der Ratte unter Kkain der während der Antizipatin vn Kkain Gehirn als UV: Manipulatin (pharmaklgisch, neurtxisch) Selbstverabreichung (systemisch, intracranial) Antagnisierung: z.b. Effekt eines Opiatantagnisten (Naltrexn) auf subjektives Erleben beim Menschen z.b. Effekt eines Dpaminrezeptr-Antagnisten auf Alkhlselbstverabreichung bei der Ratte Dsisabhängigkeiten Befunde und Fragen: - bestimmte endgene Btenstffe sind eng mit Abhängigkeitsmechanismen assziiert z.b. Dpaminaktivierung, Verhaltensaktivierung und Euphrie während Kkainwirkung - das meslimbische Dpaminsystem fördert Verhalten, das für das Überleben des Individuums wichtig ist v.a. Annäherung (Rlle der Anreize) - aber: Ist der Btenstff das Substrat der Euphrie (gibt es Lustmleküle)? 4. Andere Abhängigkeiten - Sex - Arbeit - Fitness (Ausdauersprt)

8 - Glücksspiel - negative versus psitive Abhängigkeiten (Glasser 1976): negativ: zwanghaftes Verhalten, das längerfristig zu negativen Knsequenzen führt psitiv: zwanghaftes Verhalten, das zu psitiven Knsequenzen führt (Fitness?) 4.1 Fitness: exercise addictin Ausdauertraining als Abhängigkeit: - Verlangen nach Ausübung - Tleranzeffekte (z.b. Erhöhen der Strecke) - Entzugssymptme bei Nichtausübung - Vernachlässigung anderer Aktivitäten - Ausübung trtz Gesundheitsschäden der negativer szialer bzw. wirtschaftlicher Flgen - Ausübung trtz Einsicht in negative Knsequenzen psitive Abhängigkeit? Was ist der Verstärker für Fitnesstraining? - negative Verstärker Stressabbau, Ärgerabbau - psitive Verstärker Erreichen vn individuellen Zielen (gal achievement) physische Gesundheit (fit sein, abnehmen) psychische Gesundheit (sich gut fühlen..) runner s high (exercise high, Euphrie, Entspannung.. Übungstleranz: durch Übung nehmen euphrische Effekte ab - Um dasselbe high -Level zu empfinden, Steigerung des Temps, der Häufigkeit, der Strecke nötig - Exercise addictin erfrdert im Gegensatz zur Substanzabhängigkeit enrme physikalische und mentale Anstrengung Endgene Opiate und Ausdauertraining: - Endrphine (Enkephalin, ß-Endrphin) - erhöhte Ausschüttung Aktivierung vn Belhnungszentren? - Ursache für runners high? - Belege meist krrelativ (Zusammenhang zwischen gesteigerten psitiven Gefühlen/verringerten negativen Gefühlen und Endrphinlevel) 4.2 (Glücks)Spielsucht: gambling als Abhängigkeit - Verlangen nach Ausübung - Tleranzeffekte (Erhöhen des Einsatzes) - Entzugssymptme bei Nichtausübung - Vernachlässigung anderer Aktivitäten - Ausübung trtz negativer szialer bzw. wirtschaftlicher Flgen - Ausübung trtz Einsicht in negative Knsequenzen

9 - Flgen pathlgischen Spielens (Grant & Kim 2001): Spielsucht und Priming: - das Verlangen zu Zcken, Arusal und das Zcken selbst können durch spiel-relevante Reize ausgelöst werden - z.b. Werbeplakate, Werbespts - Gedanken an Spielen und Gewinnen - das Klingeln der Autmaten usw. Stress und Spielverlangen - negative Zustände können Verlangen hervrrufen der steigern Langeweile, Einsamkeit, Depressin, Anspannung, Angst Spielsucht und Gehirn: - beim Spielen und Zcken scheinen ähnliche Hirngebiete wie bei Substanzabhängigkeit eine Rlle zu spielen meslimbisches Dpaminsystem (Nucleus accumbens) endgene Opiate: Hinweise für Wirksamkeit des Opiatantagnisten Naltrexn bei der Behandlung vn Spielsucht (Reduktin des Drangs zu spielen und der subjektiven Freude dabei)

Inhalte. 7. Tutorium Biopsychologie M.Sc. Bettina Habelt bettina.habelt@s2012.tu-chemnitz.de. Drogenabhängigkeit und die Belohnungszentren des Gehirns

Inhalte. 7. Tutorium Biopsychologie M.Sc. Bettina Habelt bettina.habelt@s2012.tu-chemnitz.de. Drogenabhängigkeit und die Belohnungszentren des Gehirns 7. Tutrium Bipsychlgie M.Sc. Bettina Habelt bettina.habelt@s2012.tu-chemnitz.de Mailingliste: https://mailman.tu-chemnitz.de/mailman/listinf/tutrium-bipsychss14 Inhalte Drgenabhängigkeit und die Belhnungszentren

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

KRANKHEITSBILD ALKOHOLISMUS. Zusammengestellt von Hermann HOFSTETTER

KRANKHEITSBILD ALKOHOLISMUS. Zusammengestellt von Hermann HOFSTETTER KRANKHEITSBILD ALKOHOLISMUS Zusammengestellt vn Hermann HOFSTETTER KRANKHEITSBILD ALKOHOLISMUS Heute ist das Krankheitsbild des Alkhlismus gut untersucht und gilt als die flgenschwerste Suchtkrankheit.

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird

Emotional Usability Wie die User Experience durch emotionale Ansprache verbessert wird Emtinal Usability Wie die User Experience durch emtinale Ansprache verbessert wird Kmpetenzgruppe Online Marketing Köln, 01.10.2012 Über mich Diplm-Psychlgin (Ingenieurpsychlgie/Kgnitive Ergnmie) Seit

Mehr

Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1)

Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Zusammenfassung Reinecke, Hans (1999): Lehrbuch der Verhaltenstherapie Tübingen: dgvt Verlag & Margraf, Jürgen (1996): Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1) Berlin u.a.: Springer vn Hannah Uhle Wentrgerstr.

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock Wenn Blicke Emotionen wecken: Online-Werbung im Fokus (Werbewirkungsforschung mit Eye- und Emotion-Tracking) Mindfacts GmbH Usability Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 /

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Wer nicht hören will, muss fühlen!

Wer nicht hören will, muss fühlen! Wer nicht hören will, muss fühlen! Kürzungen der staatlichen Leistungen gehören für viele ALG II Beziehende zur Realität. Um Ausmaß und Auswirkung dieses behördlichen Sanktinsmechanismus zu beschreiben,

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8

Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8 7 2 Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8 S. Barnow, Gefühle im Griff!, DOI 10.1007/978-3-642-35350-5_2, Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Maja Storch Julius Kuhl. Die Kraft aus dem. Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Arbeitsblätter Maja Strch Julius Kuhl Die Kraft aus dem Selbst Sieben PsychGyms für das Unbewusste Verlag Hans Huber

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

10.1.3 Die Zwei-Prozess-Theorie des Vermeidungslernens

10.1.3 Die Zwei-Prozess-Theorie des Vermeidungslernens 10.1.3 Die Zwei-Prozess-Theorie des Vermeidungslernens Eine Fluchtreaktion ist relativ leicht zu erklären: Durch sie erfolgt eine Veränderung der Stimulation, was als Verstärker dienen kann. Bsp.: Durch

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

-J. Paul- 2010 - Werner Eidam CH-6330 Cham 1

-J. Paul- 2010 - Werner Eidam CH-6330 Cham 1 Was leistet die RTA Regulatins Thermgraphie Analyse -J. Paul- 00 - Werner Eidam H-6330 ham . EINEITUNG Diese in der Medizin relativ neue diagnstische (Methde 30 Jahre) basiert auf einer grundlegenden Eigenschaft

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Dr. Stefan Stelzl, veröffentlicht z.b. in Der Hausarzt 14/02 S. 16 und 15/02 S. 16

Dr. Stefan Stelzl, veröffentlicht z.b. in Der Hausarzt 14/02 S. 16 und 15/02 S. 16 Dr. Stefan Stelzl, veröffentlicht z.b. in Der Hausarzt 14/02 S. 16 und 15/02 S. 16 Strafrecht Der Staatsanwalt in der Praxis Ursachen und Flgen vn strafrechtlichen Verfahren wegen vertragsärztlicher Falschabrechnung

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Motivation und die Bedeutung von Strokes warum glühende Kohlen doch weh tun

Motivation und die Bedeutung von Strokes warum glühende Kohlen doch weh tun Arbeitspapier Nr. 9 SL Campus & MAGNIT Institut 2010 Prf. Dr. Henning Schulze, TSTA O & Dipl. Psych. Luise Lhkamp, TSTA O Mtivatin und die Bedeutung vn Strkes warum glühende Khlen dch weh tun 1. Mtivatin

Mehr

Fokus Substitutionsbehandlung

Fokus Substitutionsbehandlung Fkus Substitutinsbehandlung Strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Substitutinsbehandlung Oberstaatsanwalt Dr. Ragnar Schneider Staatsanwaltschaft München I 8. Juli 2013 Relevante strafrechtliche

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

It s Teatime die zelebrierte Auszeit

It s Teatime die zelebrierte Auszeit Entspannungsübungen It s Teatime die zelebrierte Auszeit Tee kommt eine ganz herausragende Rolle beim Genießen der kleinen Freuden zu. Er wird nicht umsonst seit Jahrtausenden mit Momenten der Entspannung,

Mehr

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 18. Wahlperide Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 Die des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und findet statt am Mittwch, dem 22. April 2015,

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Computerspielsucht gibt es nicht.

Computerspielsucht gibt es nicht. Computerspielsucht? Computerspielsucht gibt es nicht. Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Computerspielsucht gibt es nicht. = Aussage Aussage Reale Welt Aussage Reale Welt Eigenschaften Aussage Reale Welt Gute

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD

LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD LOGDAT MOBILE ANDROID APP FÜR FERANABLESEUNG UND DATENERFASSUNG UND MESSHAUBENSTATIV FÜR VOLUMENSTROMMESSHAUBE PH731 PROHOOD CAPTURE HOOD APPLICATION NOTE AF-157 (A4-DE) LgDat Mbile Andrid-App zur Remte-Abfrage

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Lenovo Enterprise Edition Online-Backup Lizenz- und Servicevereinbarung

Lenovo Enterprise Edition Online-Backup Lizenz- und Servicevereinbarung Lenv Enterprise Editin Online-Backup Lizenz- und Servicevereinbarung Bitte lesen Sie die Bedingungen aufmerksam durch. Lenv, die vn uns autrisierten Reseller und Repräsentanten (frtan Lenv, wir der uns

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr