Programm Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung"

Transkript

1 Programm Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung Dienstag, 24. Februar 2015 Veranstaltungsort: Bildungszentrum der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, Kautexstr. 53, Bonn (Die Räumlichkeiten sind barrierefrei) 14:00 Uhr Begrüßung Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg 14:15 Uhr Einführung in das Thema Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt - keine homogene Gruppe Christian Papadopoulos/Aristoula Papadopoulou, designbar Consulting GbR im Auftrag der IHK Bonn/Rhein-Sieg 14:30 Uhr Beispiel gelungener Integration schwerbehinderter Menschen Kameha Grand Bonn Cornelia Jansen, Director of Human Resources :00 Uhr Fördermöglichkeit der Agentur für Arbeit Arbeitgeberförderungen - bei Einstellungen von Menschen mit einer (Schwer-)Behinderung Patrizia Schiochet, Michael Wentzcke, Frau Wyrwich Reha SB Team, Agentur für Arbeit Bonn 15:30 Uhr Fördermöglichkeiten des Integrationsamts Klassische Förderleistungen und das LVR-Budget für Arbeit Jennifer Steurer, Manuela Landmann LVR Integrationsamt Köln 16:00 Uhr Fragen und Diskussion 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung Moderation: Christian Papadopoulos

2 Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt keine homogene Gruppe Impuls-Interview designbar Consulting GbR Infoveranstaltung für Unternehmen 24. Februar 2015 Bildungszentrum der IHK Bonn/Rhein-Sieg

3 Was Menschen mit Behinderungen ausmacht Behinderung meist nicht angeboren oft erst im Erwerbsleben erworben unterschiedliche Qualifikationsniveaus vom Fachwerker bis zum Akademiker hohe Motivation kein erhöhter Krankenstand Fähigkeiten aufgrund der Behinderung Selbstorganisation, Zeitmanagement, Teamfähigkeit, kreative Problemlösung Personalführung, rechtliche Kenntnisse zu Nachteilsausgleichen Beharrlichkeit, Wissen um die eigenen Schwächen und Stärken Infoveranstaltung für Unternehmen 2

4 Barrieren am Arbeitsmarkt Denkbarrieren bei Arbeitgebern Fokus auf die Defizite und nicht auf die möglichen nützlichen Qualifikationen und Erfahrungen Vorstellung von: geringer Leistungsfähigkeit häufigem Krankenstand besonderer Kündigungsschutz Angst vor der unbekannten Situation und deren Konsequenzen mangelnde Informationen über mögliche Unterstützungsmöglichkeiten Infoveranstaltung für Unternehmen 3

5 Barrieren am Arbeitsmarkt Barrieren am Arbeitsplatz mangelnde Zugänglichkeit von Verkaufs-, Produktions- und Bürobereichen fehlende technische Ausstattung um die Behinderung auszugleichen fehlende persönliche Unterstützung Infoveranstaltung für Unternehmen 4

6 Wie kann die Beschäftigung gelingen Beratungsangebote für Arbeitgeber nutzen Agentur für Arbeit Integrationsamt Integrationsfachdienste Inklusionsberatung der IHK Bonn/Rhein-Sieg Förderungsmöglichkeiten nutzen Investitionskosten Arbeitsplatzausstattung Lohnkostenzuschüsse behinderte Mitarbeiter einbeziehen Bedarfe ermitteln gemeinsam Lösungen entwickeln Kenntnisse über Förderungsmöglichkeiten einbeziehen Infoveranstaltung für Unternehmen 5

7 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! und weitere nützliche Erkenntnisse

8 Das Kameha Grand Bonn

9 LAGE Beeindruckende Lage direkt am Rhein Unmittelbare Nähe zum Bonner Stadtzentrum Anbindung zum Flughafen Köln/Bonn (ca. 15 Min.) ICE Bahnhof Siegburg/Bonn (ca. 11 Min.) Koelnmesse (mit dem Zug ca. 18 Min.)

10 Das Kameha Grand Bonn Einzigartige Architektur von Karl-Heinz Schommer Besonderes Design von Marcel Wanders Kameha Dome & Brücke auf der 3. Etage Infinity Pool im Kameha SPA TelePresence System Geothermie Anlage Hotel des 21. Jahrhunderts Koch des Jahres 2013 im YUNICO (ehemals Yu Sushi)

11 Philosophie Unser Mission Statement Wir, das Team des Kameha Grand Bonn, sind herzliche Gastgeber und kreieren Lieblingsplätze, an denen wir unsere Gäste begeistern, umsorgen und verwöhnen. Wir sind loyale und leidenschaftliche Botschafter unserer Philosophie und leben diese konsequent. Damit schaffen wir unvergessliche Erlebnisse für unsere Gäste und geben ihnen die Möglichkeit, sowohl an einem außergewöhnlichen Ort zu Feiern als auch sich zurück zu ziehen. Das Kameha Grand Bonn ist der Lieblingsplatz sowohl für unsere Gäste als auch für unsere Mitarbeiter.

12 Das Kameha Grand Bonn in Zahlen November 2009 eröffnet Zimmer: 218 Zimmer + 36 Suiten (u.a. Themen Suiten) F&B Outlets: 4 3 Restaurants: Brasserie Next Level, RheinAlm, YUNICO Fine Dining 1 Bar: Stage Bar Veranstaltungsräume: 8 von 43 bis 1330 m² bis zu Gäste Mitarbeiter (Stand ): 195

13 Veranstaltungsräume im Kameha

14 Veranstaltungsräume Royal Suite

15 Impressionen - Veranstaltungen

16 Themen Suiten und Zimmer Fair Play Suite Diva Suite Hero Suite Beethoven Suite Corner Suiten Princess Suite Royal Suite (King & Queen Suite)

17 Beethoven Suite King Suite Diva Suite Bad einer Junior Suite Bad der Princess Suite Fairplay Suite

18 Brasserie Next Level

19 YUNICO

20 Stage Bar

21 Wir laden Sie herzlich zu leckeren Schmankerln in unsere RHEINALM ein!

22 Terrassen

23 Kameha Spa & Fitness

24 Das Kameha als Arbeitgeber Wir sind Arbeitgeber des Jahres 2011 bis 2013! Sind zertifizierter Verantwortungsträger der IUBH Wir bieten: Positives Betriebsklima Karrierechancen Faire Vergütung Kostenfreie Trainings Personalrabatte, Verpflegung & Mitarbeiterfeiern Betriebliche Altersvorsorge / VWL AG Anteil Wiedereingliederung von Mitarbeitern nach Krankheit Arbeitslosigkeit und erschwerter Vermittelbarkeit

25 Hilfe und Unterstützung für arbeitssuchende Kollegen und Kolleginnen mit Behinderung Vergangenheit: Bewerbung von Patrick als Beikoch Ende August 2013 Vorstellungsgespräch: Anfang September 2013 Gespräch mit der Agentur für Arbeit - Hr. Wentzcke Anfang September 2013 Antragsstellung für eine befristete Probebeschäftigung Mitte September 2013 formlos Antragsunterlagen: Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Berufliche Rehabilitation

26 Berufliche Rehabilitation Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt die berufliche Rehabilitation mit finanziellen Mitteln, Anschaffungen von notwendigen Arbeitsmaterialien, Equipment etc.. Für den notwendigen Antrag für unseren Patrick, der bereits nach kurzer Zeit ein festes Mitglied unserer Küchencrew wurde - ein wenig Papierkram wie man so sagt: also, halb so wild - hierfür erstellt: Arbeitsvertrag, Kopie des Schwerbehinderten Ausweises, Aufstellung Gesamtanteil des AG an der Sozialversicherung, Nachweis der Anmeldung zur Sozialversicherung Antrag auf Eingliederungszuschuss

27 Berufliche Rehabilitation Antrag auf Eingliederungszuschuss Stellenbeschreibung, Arbeitsmodus (Voll/Teilzeit), Anforderungen des Arbeitsplatzes Bekanntgabe der Defizite des Mitarbeiters Maßnahmen, die der AG durchführen wird, um die Leistungsminderung (Diff. zwischen Soll/Ist Zustand) zu beheben: z.b. Kommunikation mit den anderen Mitarbeiterin im direkten und mittelbaren Arbeitsumfeld und Sensibilisierung derselben mit dem neuen Kollegen umzugehen Nach Prüfung durch die Agentur für Arbeit Mitteilung, in welcher Form und Höhe eine Förderung möglich ist

28 Berufliche Rehabilitation Antrag auf Eingliederungszuschuss für besonders betroffene schwerbehinderte Menschen Bewilligungsbescheid zum Antrag auf Eingliederungszuschuss für Bemessungsgrundlage und Förderhöhe Auflagen: ordnungsgemäße Zweckzuordnung Eingliederungszuschüsse sind dem Finanzamt zu melden Änderungen sind unverzüglich zu melden Schlusserklärung mit Datumsvorgabe der Bundesagentur Ende der Förderung

29 Berufliche Rehabilitation Das klingt alles etwas nüchtern, ja Aber es liegt an Ihnen als Arbeitgeber, was Sie für den neuen Kollegen(in) und Ihr Team, Ihre Mannschaft und am Ende eines Tages bei uns in der Hotellerie: für unsere Gäste daraus machen.

30

31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

33 Arbeitgeberförderungen - bei Einstellungen von Menschen mit einer (Schwer-) Behinderung Schiochet, Wyrwich, Wentzcke BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Logoauswahl Fachkräftesicherung durch Inklusion

34 Welche Unterstützungsmöglichkeiten bietet Ihnen die Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg? Schiochet, Wyrwich, Wentzcke Arbeitgeberleistungen

35 Kapitel 1 / 5 Seite 3 Übersicht Eingliederungszuschuss Probebeschäftigung Einstiegsqualifizierung Ausbildungszuschuss Technische Hilfsmittel

36 Kapitel 1 / 5 Seite 4 Eingliederungszuschuss Eingliederungszuschuss SGB III 88 SGB III für nicht behinderte Menschen 131 SGB III für ältere nicht behinderte Menschen 90 (1) SGB III für behinderte und schwerbehinderte Menschen 90 (2) SGB III für besonders betroffene schwerbehinderte Menschen

37 Kapitel 1 / 5 Seite 5 Probebeschäftigung Probebeschäftigung 46 SGB III Nur für behinderte, schwerbehinderte oder gleichgestellte Menschen Menschen, die eine Chance auf dem Arbeitsmarkt benötigen und mit ihrem Können, ihrer Motivation u. ihrem Engagement überzeugen Befristete Beschäftigung bis 3 Monate AG erhält nach der Probebeschäftigung alle Lohnkosten und AG Lohnnebenkosten auf Nachweis erstattet. Antragstellung muss vor der Einstellung erfolgen

38 Kapitel 1 / 5 Seite 6 Team Reha Agentur für Arbeit Spaß bei der Arbeit mit dem Gabelstapler: Thilo Behringer. Foto: Ingo Eisner

39 Kapitel 1 / 5 Seite 7 Einstiegsqualifizierung Einstiegsqualifizierung 54a SGB III zur Vertiefung von Grundlagen im Beruf Dauer 6 12 Monate 216 Euro + SV Ausbildungssuchende mit eingeschränkten Vermittlungsperspektiven noch nicht im vollen Maße über Ausbildungsreife verfügen Lernbeeinträchtigte

40 Seite 8 Ausbildungszuschuss Ausbildungszuschuss 73 SGB III Behinderte oder schwerbehinderte Menschen, wenn die Aus- oder Weiterbildung sonst nicht zu erreichen ist. max. 60 % bei behinderten Menschen ohne SB-Status, max. 80 % bei einer Schwerbehinderung der monatlichen Ausbildungsvergütung für das letzte Ausbildungsjahr, einschließlich des darauf entfallenden pauschalierten Arbeitgeberanteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Nach der Ausbildung ist EGZ nur für schwerbehindere Menschen weiterhin möglich.

41 Kapitel 1 / 5 Seite 9 Technische Hilfsmittel Leistungen, die wegen Art und Schwere des behinderten Menschen notwendig sind, können auf Antrag der Agentur für Arbeit bzw. bei der Deutschen Rentenversicherung gestellt werden. Arbeitnehmer: Höhenverstellbarer Schreibtisch, Vergrößerungssoftware, Lupe, Signalanlagen Arbeitgeber: Elektrischer Türantrieb, Türverbreiterung, Rampe Eventuelle Einschaltung des technischen Beraters

42 Team Reha Agentur für Arbeit Teamleitung Frau Schiochet Ersteingliederung 7 Berufsberater/innen Wiedereingliederung 2 Berufsberater/in Arbeitsvermittlung 8 Mitarbeiter/innen Sachbearbeitung / Assistenz 3 Mitarbeiterinnen Reha-Spezialistin Christine Wyrwich Tel.: 0228/924/3393 Reha-Spezialist Michael Wentzcke Tel.: 0228/924/4315 Kapitel 1 / 5 Seite 10

43 LVR-Integrationsamt Fördermöglichkeiten des LVR-Integrationsamtes Klassische Förderleistungen und das LVR-Budget für Arbeit Bonn, den Manuela Landmann und Jennifer Steurer

44 LVR-Integrationsamt Film Chancen bieten Chancen nutzen LVR-Budget für Arbeit Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

45 LVR-Integrationsamt Themen Klassische Förderleistungen > allgemeine Fördervoraussetzung > finanzielle Förderung an Arbeitgeber > Schaffung neuer Arbeitsplätze > Behinderungsgerechte Einrichtung von Arbeitsplätzen /der Arbeitsstätte > Förderung von Heimarbeitsplätzen Sonderprogramm LVR-Budget für Arbeit Fall aus der Praxis Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

46 LVR-Integrationsamt Klassische Förderleistungen

47 LVR-Integrationsamt allgemeine Fördervoraussetzung: Arbeitsplatz isd. 73 SGB IX förderfähig sind Stellen für >Arbeitnehmerin /Arbeitnehmer >Beamtin / Beamter >Auszubildende nicht förderfähig (außer institutionell) >WfbM >dies gilt auch für betriebsintegrierte Werkstattarbeitsplätze > 1- Job Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

48 LVR-Integrationsamt Finanzielle Förderung an Arbeitgeber zum Beispiel: Zuschuss zu den Investitionskosten zur Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes bei Einstellungen oder innerbetrieblicher Versetzung behindertengerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes oder der Arbeitsstätte (Vorrang Rehaträger!) außergewöhnliche Belastung >personelle Unterstützung >Minderleistungsausgleich Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

49 LVR-Integrationsamt Schaffung neuer Arbeitsplätze 15 SchwbAV Förderhöhe bei Einstellungen oder zum Erhalt eines Beschäftigungsverhältnisses aus personenbedingten Gründen: Grundförderung (60% / höchstens pro Arbeitsplatz) als Zuschuss Aufstockung um je 10% / möglich (max. 80% / ) > nicht beschäftigungspflichtig oder mind. 3% Quotenerfüllung > Personenkreis des 132 SGB IX Bei Einstellung keine Berücksichtigung eines wirtschaftlichen Vorteils! Etwas geringere Förderung bei betriebsbedingter Versetzung! Ansprechpartner: Integrationsamt Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

50 LVR-Integrationsamt Behinderungsgerechte Einrichtung von Arbeitsplätzen / der Arbeitsstätte 26 SchwbAV Regelförderung (60%) - Abweichung je nach den Besonderheiten des Einzelfalls behinderungsgerechten Gestaltung des Arbeitsplatzes Zuständig: öfst behinderungsgerechten Einrichtung der Arbeitsstätte Zuständig: Integrationsamt Berücksichtigung eines wirtschaftlichen Vorteils! Leistungen des Rehaträgers sind immer vorrangig und dürfen nicht aufgestockt werden Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

51 LVR-Integrationsamt Arbeitsplatz (öfst) behinderungsbedingt notwendige technische Arbeitshilfen (Hebe- und Transportgeräte, größere Bildschirme, Blindentechnik, etc.), behinderungsbedingt notwendige technische Ausstattung des einzelnen Arbeitsplatzes (z.b. behinderungsbedingt notwendiges Klimagerät am Arbeitsplatz) behinderungsbedingt erforderliche bauliche Veränderungen am Arbeitsplatz (z.b. behinderungsgerechte Gestaltung der Pforte für den Pförtner), behinderungsbedingt notwendige Möbel (Stuhl, höhenverstellbarer Schreibtisch, Stehpult, etc.), behinderungsbedingt notwendige Maßnahmen zum Schutz / zur persönlichen Sicherung des sbm, von dem sbm behinderungsbedingt benötigte zusätzliche Maschinen oder die technische Umgestaltung der von ihm genutzten Geräte Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

52 LVR-Integrationsamt Arbeitsstätte (InA) alle baulichen Maßnahmen, die es dem sbm ermöglichen, den Arbeitsplatz zu erreichen, also z.b.: > Rampen, Treppenlifter, Aufzüge etc., i.d.r. nur dann, wenn bei dem schwerbehinderten Menschen das Merkmal ag festgestellt ist, > verbreiterte Türen, elektronisch zu öffnende Türen etc., > behinderungsgerechte Parkplätze, > die behinderungsgerechte Zuwegung, behinderungsgerechte Toiletten etc., behinderungsbedingt erforderliche raumlufttechnische Anlage (z.b. Klimaanlage), Maschinen und Geräte, soweit sie nicht zur Ausstattung des unmittelbaren Arbeitsplatzes gehören. Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

53 LVR-Integrationsamt Förderung von Heimarbeitsplätzen Im Rheinland über 26 SchwbAV > AG muss Anspruch an sbm abtreten Heimarbeitsplatz muss beruflich genutzt werden Zuschüsse erfolgen ausschließlich zu behinderungsbedingt erforderlichen Maßnahmen es kann eine Berücksichtigung der privaten Nutzung erfolgen Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

54 LVR-Integrationsamt LVR-Budget für Arbeit

55 LVR-Integrationsamt Landesprogramm aktion5 Übergang Schule- Beruf (STAR, Initiative Inklusion) Übergang 500 Plus - mit dem LVR-Kombilohn LVR- Budget für Arbeit zusätzliche betriebsintegrierte Arbeitsplätze Beschäftigungsmöglichkeiten als Zuverdienst Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

56 LVR-Integrationsamt Bausteine des LVR-Budget für Arbeit aktion5 > Initiative Inklusion Handlungsfeld 2 Übergang 500 Plus mit dem LVR-Kombilohn Übergang Schule - Beruf > STAR Schule trifft Arbeitswelt > Initiative Inklusion Handlungsfeld 1 Zuverdienst als Alternative zur WfbM 1000 zusätzliche betriebsintegrierte Arbeitsplätze Kombination aller Programme im Rahmen eines Integrationsprozesses möglich Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

57 LVR-Integrationsamt Das Budget für Arbeit kombiniert unterschiedliche Leistungen verschiedener Kostenträger innerhalb eines individuellen Unterstützungsprozesses ohne Brüche bietet personenzentrierte Leistungen zur Erlangung und zum langfristigen Erhalt eines Arbeitsplatzes kombiniert Leistungen an Menschen mit Behinderung und deren Arbeitgeber kombiniert finanzielle Leistungen und fachdienstliche Beratung und Begleitung individuelle und langfristige Unterstützung der Menschen mit Behinderung und deren Arbeitgeber Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

58 LVR-Integrationsamt Inhalte des LVR-Budget für Arbeit : IFD-Beratung, Vermittlung und Begleitung individuelle Vorbereitung, Training, Qualifizierung, Einarbeitung durch Aktion5-Budgets an den Arbeitgeber umfassende fachdienstliche und technische Beratung einmalige und langfristige Bezuschussung langfristige Begleitung des Beschäftigten mit Behinderung und des Arbeitgebers garantierte Rückkehrmöglichkeit in die WfbM Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

59 LVR-Integrationsamt aktion5 Zielgruppe > Personen gem. 109 Abs. 2 und 3 SGB IX Förderinstrumente > Einstellungsprämie an AG bis zu bei unbefristeter Einstellung > Ausbildungsprämie an AG bei Beginn einer betrieblichen Vollausbildung oder Ausbildung zum Fachpraktiker nach 66BBiG/ 42m HWO > Lohnkostenzuschüsse an AG bei Wechsel aus einer WfbM Lohnkostenzuschuss für die Dauer von max. 5 Jahren Lohnkostenzuschüsse von bis zu 710 (pauschalierter Minderleistungsausgleich + personelle Unterstützung) Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

60 LVR-Integrationsamt aktion5 > Vorbereitungsbudget an sbm individuelles Budget zur Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt, einzeln oder als Gruppe > Integrationsbudget an sbm individuelles Budget vor und nach Beginn des Arbeitsverhältnisses zur Unterstützung des Integrationsprozesses > Freie Förderung an AG / Institutionen zeitlich begrenzte innovative Projekte die z.b. den Übergang im Bereich Schule - allgemeiner Arbeitsmarkt oder WfbM - allgemeiner Arbeitsmarkt unterstützen Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

61 LVR-Integrationsamt Übergang 500plus - mit dem LVR-Kombilohn Zielgruppe > WfbM-Beschäftigte aus dem Arbeitsbereich > Schülerinnen und Schüler mit WfbM-Perspektive mit anerkannter Schwerbehinderung Förderinstrumente > IFD-Beauftragung für die Vermittlung oder Begleitung, auch nach 38a > Lohnkostenzuschüsse an Arbeitgeber bis zu 80% vom bereinigten AN-Brutto bis zu 5 Jahre > individuelles Jobcoaching > Rückkehrgarantie in die WfbM unbefristet Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

62 LVR-Integrationsamt Fall aus der Praxis Einstellungsprämie Lohnkostenzuschüsse Zuschüsse zu den Investitionskosten Job Coaching Berufsbegleitung Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

63 LVR-Integrationsamt Ansprechpartner/Informationen aktion5 Melek Uyaniklar Initiative Inklusion - Handlungsfeld 3 Gisela Brockmeyer Übergang 500 plus - mit dem LVR-Kombilohn Norbert Wosnitzka Übergang Schule Beruf Eileen Witte Frauke Borchers Zuverdienst Olaf Bauch BiAPs Thomas Fonck Manuela Landmann und Jennifer Steurer, LVR-Integrationsamt

64 LVR-Integrationsamt Manuela Landmann Telefon: Jennifer Steurer Telefon:

65 LVR-Integrationsamt Weitere Informationen unter:

FaCTS & FIGUreS Kameha Grand Bonn

FaCTS & FIGUreS Kameha Grand Bonn FACTS & FIGURES Kameha Grand Bonn »Wir schaffen lieblingsplätze. freizonen für ihre gedanken, die sich zwischen fiktion und wirklichkeit bewegen.«carsten K. rath, Gründer & CEO der Lifestyle Hospitality

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Info. Leistungen für behinderte Menschen im Beruf. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT. Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber

Info. Leistungen für behinderte Menschen im Beruf. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT. Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber Info Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT Leistungen für behinderte Menschen im Beruf A Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung Zuschuss bis 60% der im letzten

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Dabei geht es insbesondere um folgende Gruppen unter den behinderten Menschen:

Dabei geht es insbesondere um folgende Gruppen unter den behinderten Menschen: Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie - Integrationsamt - Information über Integrationsprojekte 1. Allgemeines Im Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) - 132 ff - hat der Gesetzgeber mit

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Schwerbehinderte Menschen im Betrieb. Leistungen und Hilfen. Ein Ratgeber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein

Schwerbehinderte Menschen im Betrieb. Leistungen und Hilfen. Ein Ratgeber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein Schwerbehinderte Menschen im Betrieb Leistungen und Hilfen Ein Ratgeber für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein Herausgeber: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

März 2015. Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. Der besondere Kündigungsschutz

März 2015. Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. Der besondere Kündigungsschutz März 2015 Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen Der besondere Kündigungsschutz Impressum Inhalte: Hannah Heuskel Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A. ö.r. vertreten durch den Klinikumsvorstand. (im Folgenden

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Der Weg in eine selbstbestimmte Zukunft

Der Weg in eine selbstbestimmte Zukunft Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Der Weg in eine selbstbestimmte Zukunft Die Chance für Menschen mit Behinderung Einstellung, Ausbildung und Qualifikation für Menschen mit Behinderung beim Freistaat

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung und zur betrieblichen Prävention. Zusammenfassung...

Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung und zur betrieblichen Prävention. Zusammenfassung... Deutscher Bundestag Drucksache 16/6044 16. Wahlperiode 02. 07. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 Integrationsvereinbarung nach 83 des Sozialgesetzbuches IX für die bei SenBWF Beschäftigten an den Berliner Schulen zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer?

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer? SGB II Sozialgesetzbuch II Sozialgesetzbuch 2 Finanzielle Förderung Hilfen auf einen einen Blick Blick 2009 2012 Leistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter was? wie viel? wer? 2012 Fördermöglichkeiten

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Präambel 2 2. Bestandsanalyse 3 3. Zielvereinbarung 3 4. Maßnahmen 4 5. Controlling und Berichtspflicht 8 6. Abschluss 8 1. Präambel... ist einem ständigen

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Konzernintegrationsvereinbarung gemäß 83 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX als Betriebsvereinbarung

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ursula Helmhold (GRÜNE), eingegangen am 30.11.2010

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ursula Helmhold (GRÜNE), eingegangen am 30.11.2010 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3256 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ursula Helmhold (GRÜNE), eingegangen am 30.11.2010 Förderung von Integrationsfirmen

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement Herzlich Willkommen in Köln 1 Betriebliches Eingliederungsmanagement Hintergründe und Zielsetzung des 84 Abs. 2 SGB IX 2 Altersstruktur der Erwerbsbevölkerung

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung

Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung Fragen und Antworten zur Einstiegsqualifizierung 1. Welche Zielgruppe hat die Einstiegsqualifizierung? Die Einstiegsqualifizierung ist ein Angebot der Wirtschaft an junge Menschen mit aus individuellen

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de STAND: JANUAR 2015 FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR SCHAFFUNG BEHINDERTENGERECHTER

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster 24.03.2010

Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster 24.03.2010 Landesprogramm Integration unternehmen! Betriebswirtschaftliche Planung eines Integrationsunternehmens Gustav Bölke, Helmut Kleinen LWL- Messe Unternehmen tun Gutes! Münster 24.03.2010 Landesprogramm Integration

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

LVR-Integrationsamt. Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben und Nachteilsausgleiche für (schwer-)behinderte Menschen

LVR-Integrationsamt. Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben und Nachteilsausgleiche für (schwer-)behinderte Menschen LVR-Integrationsamt Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben und Nachteilsausgleiche für (schwer-)behinderte Menschen Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben und Nachteilsausgleiche

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Inhalt: 1. Präambel 2. Geltungsbereich 3. Grundsätze 4. Verpflichtungen des Arbeitgebers

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Behinderung und Beruf. Schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben RATGEBER

Behinderung und Beruf. Schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben RATGEBER Behinderung und Beruf Schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben RATGEBER Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Was bedeutet Schwerbehinderung? 5 Ein neuer Arbeitsplatz was muss ich beachten? 8 Gibt es Besonderheiten

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Handlungsschwerpunkte im Bahn-Konzern 2012-2017

Handlungsschwerpunkte im Bahn-Konzern 2012-2017 Aktionsplan Bahn Handlungsschwerpunkte im Bahn-Konzern 2012-2017 als Beitrag zum Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Deutsche Bahn AG HB / HBG Konzernschwerbehindertenvertretung

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Warum lohnt es sich für Betriebe, geflüchtete Menschen zu beschäftigen?

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG Integrationsvereinbarung gem. 83 Abs. 1 SGB IX zwischen der Hochschulleitung und der Schwerbehindertenvertretung und dem Personalrat 1. Präambel Nach Art. 3 Abs. 3 S. 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Die Teilnehmenden werden gebeten, sich kurz mit Namen und gegebenenfalls Institution vorzustellen.

Die Teilnehmenden werden gebeten, sich kurz mit Namen und gegebenenfalls Institution vorzustellen. 1. Begrüßung Die Begrüßung der Teilnehmenden (Liste der Teilnehmenden siehe mail-anhang) der Arbeitsgruppe erfolgt durch die Projektkoordinatorin Frau Hemmerich-Bukowski. 2. Vorstellung der Teilnehmenden

Mehr

KVJS. Der Übergang von der Schule und der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Erfahrungen aus Baden-Württemberg

KVJS. Der Übergang von der Schule und der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Erfahrungen aus Baden-Württemberg KVJS Der Übergang von der Schule und der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Erfahrungen aus Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Elemente

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsund Berufsleben und Nachteilsausgleiche

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsund Berufsleben und Nachteilsausgleiche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsund Berufsleben und Nachteilsausgleiche für behinderte Menschen Integrationsamt Leistungen zur Teilhabe am Arbeits- und Berufsleben und Nachteilsausgleiche Stand: August

Mehr

Integration schwerbehinderter Mitarbeiter bei McDonald s Deutschland

Integration schwerbehinderter Mitarbeiter bei McDonald s Deutschland Integration schwerbehinderter Mitarbeiter bei McDonald s Deutschland Guideline Integration schwerbehinderter Mitarbeiter Guideline McDonald s Deutschland Inc. Anmerkung: Obwohl diese Informationen sorgfältig

Mehr

Finanzierung der Qualifizierung

Finanzierung der Qualifizierung Finanzierung der Qualifizierung Markt der Möglichkeiten, 25.11.2014 Veronika Erler, Regionalbüro für berufliche Fortbildung Stuttgart Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Beruflicher Aufstieg mit Berufsabschluss

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 16 Teil 1: Wichtige Grundbegriffe...................... 19 Begriff der Behinderung Allgemeines.................

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Behaltens-Alternative. 1. Kündigungsschutz. 2. Gefährdung / Befürchtung. 3. Voraussetzungen / Wirkungen. 4.

Inhaltsverzeichnis. I. Behaltens-Alternative. 1. Kündigungsschutz. 2. Gefährdung / Befürchtung. 3. Voraussetzungen / Wirkungen. 4. Inhaltsverzeichnis I. Behaltens-Alternative 1. Kündigungsschutz 2. Gefährdung / Befürchtung 3. Voraussetzungen / Wirkungen 4. Formalien 5. Eignung 6. Arbeitsverhältnis 7. Abwägung 8. Angebot eines anderen

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Es ist eigentlich schade, dass man das überhaupt thematisieren muss. Menschen mit Behinderung gehören genauso zum Leben wie jeder andere.

Es ist eigentlich schade, dass man das überhaupt thematisieren muss. Menschen mit Behinderung gehören genauso zum Leben wie jeder andere. Es ist eigentlich schade, dass man das überhaupt thematisieren muss. Menschen mit Behinderung gehören genauso zum Leben wie jeder andere. Guido Fussel, Personalleiter bei Früh (r.), mit Konstantin Pieper

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und. Integrationsamt. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und. Integrationsamt. Landeswohlfahrtsverband Hessen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Nachteilsausgleiche Integrationsamt Landeswohlfahrtsverband Hessen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Nachteilsausgleiche Impressum Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung Inhaltsverzeichnis 1 Wiedereingliederung bei tarifbeschäftigten Lehrkräften 1.1 Sachverhalt 1.2 Rechtliche Grundlagen 1.2.1 SGB V 1.2.2 SGB

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr