Lohn und Gehalt 1 Übungen und Musterklausuren Claudia Wirtz, Marita Schwarzbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lohn und Gehalt 1 Übungen und Musterklausuren Claudia Wirtz, Marita Schwarzbach"

Transkript

1 Lohn und Gehalt 1 Übungen und Musterklausuren Claudia Wirtz, Marita Schwarzbach - Lösungsheft -

2 Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren Lösungsheft Claudia Wirtz Dozentin für Lohn und Gehalt und Mitglied des Prüfungsausschusses Lohn und Gehalt der Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland Marita Schwarzbach Dozentin für Lohn und Gehalt, Rechnungswesen Herausgeber: Dr. Bernd Arnold, Leiter der Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland Hier prüfen Sie, ob es aktuelle Änderungen zu diesem Buch gibt: Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Buch? 1. Auflage, Druckversion vom , POD-10.1 Verlag: EduMedia GmbH, Augustenstraße 22/24, Stuttgart Redaktion: Mathias Repka, Dipl.-Medienwiss.; Daniela Eller, B.A. Medienwiss. Layout, Satz und Druck: Educational Consulting GmbH, Ziegelhüttenweg 4, Ilmenau Printed in Germany Umschlaggestaltung: Educational Consulting GmbH, Ilmenau EduMedia GmbH, Stuttgart Alle Rechte, insbesondere das Recht zu Vervielfältigung, Verbreitung oder Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Der Verlag haftet nicht für mögliche negative Folgen, die aus der Anwendung des Materials entstehen. Internetadresse: ISBN

3 Lernen leicht gemacht! Für Ihren optimalen Lernerfolg enthält dieses Buch Lösungen: Mit den Lösungen erhalten Sie eine Zusammenstellung aller Ergebnisse aus: authentischen Übungsszenarien der beruflichen Praxis, mit denen Sie Ihr erworbene Wissen prüfen können offiziellen Musterklausuren, die von der Prüfungszentrale freigegeben sind und Sie optimal auf die Zertifikatsprüfung vorbereiten allen Kapiteln des Lehrbuches, in denen Sie Ihre Kenntnisse gezielt prüfen können Was Sie wissen sollten... Die Lösungen beziehen sich auf die Übungen und Musterklausuren, die Sie in der Aufgabensammlung finden (ISBN: ). Damit unsere Unterrichtsmaterialien lebendig und lesbar bleiben, haben wir in dem vorliegenden Band auf Wortungetüme wie LeserInnen u. ä. verzichtet und stattdessen die männliche Form verwendet. Bitte haben Sie Verständnis für unser Vorgehen, liebe Leserin. Sie sind selbstverständlich ebenso gemeint, wenn wir z. B. von dem Unternehmer oder dem Kaufmann sprechen. Aufgrund automatisierter Berechnungen kann es bei einigen Lösungen zu Rundungsabweichungen im Cent-Bereich kommen.

4 So kommen Sie weiter: Dieses Buch führt Sie zum Xpert Business Zertifikat Lohn und Gehalt 1 Dies ist u.a. Bestandteil folgender Abschlüsse: Geprüfte Fachkraft Lohn und Gehalt Manager/in (XB) Betriebswirtschaft Rechnungswesen Lohn und Gehalt 1 Finanzbuchführung 2 Lohn und Gehalt 2 Finanzwirtschaft Lohn und Gehalt 3 (EDV) DATEV oder Lexware Kosten- und Leistungsrechnung Controlling Bilanzierung Betriebliche Steuerpraxis Lohn und Gehalt 1 Kooperierende Hochschulen und Handwerkskammern rechnen Xpert Business Abschlüsse als Studienleistung an. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Volkshochschule, der Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland oder beim EduMedia-Verlag. EduMedia-Verlag Kundenservice Tel Website: Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland Sofia Kaltzidou Tel Web:

5 1 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ich freue mich über Ihr Interesse an der Xpert Business Reihe. Gerade in der heutigen Zeit, in der mehr denn je Verständnis für volks- und betriebswirtschaftliche Fragen erwartet wird, spielt auch das Thema Lohn und Gehalt eine wichtige Rolle für die Perspektive am Arbeitsplatz. Mit dem vorliegenden Übungsband können Sie das erworbene Wissen in authentischen Übungsszenarien aus dem beruflichen Alltag praxisnah anwenden und durch wiederholtes Üben Handlungskompetenz aufbauen. Die von der Prüfungszentrale freigegebenen Musterklausuren bieten Ihnen nicht nur zusätzliche Übungsmöglichkeiten, sondern auch einen authentischen Eindruck von Art und Umfang der Prüfungsaufgaben. Dadurch wird die gezielte Vorbereitung auf die Xpert-Business Zertifikatsprüfung optimal unterstützt. Der Inhalt des Bandes ist in enger Zusammenarbeit von Verlag und Prüfungszentrale entstanden. Die Autorin ist erfahrene Praktikerin und anerkanntes Mitglied wichtiger Lehrplan- und Prüfungsgremien mit bundesweiter Zuständigkeit. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit dem vorliegenden Band und hoffe, dass Sie durch die Arbeit mit der Xpert Business Reihe nicht nur mehr Wissen und Können, sondern auch noch mehr Spaß am Lernen gewinnen. Ihr Dr. Bernd Arnold Leiter der Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland 3

6 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Lösungen zu den Übungen Lösungen zur 1. Übung... 8 Lösungen zur 2. Übung... 8 Lösungen zur 3. Übung Lösungen zur 4. Übung Lösungen zur 5. Übung Lösungen zur 6. Übung Lösungen zur 7. Übung Lösungen zur 8. Übung Lösungen zur 9. Übung Lösungen zu den Musterklausuren Lösungen zur 1. Musterklausur Lösungen zur 2. Musterklausur Lösungen zur 3. Musterklausur Lösungen zum Lehrbuch Lösung zum 1. Kapitel: Arbeitsrechtliche Grundlagen Lösung zum 2. Kapitel: Lohnabrechnung und Lohnkonto Lösung zum 3. Kapitel: Grundlagen des Steuerabzugs Lösung zum 4. Kapitel: Grundlagen der Sozialversicherung Lösung zum 5. Kapitel: Pauschalierung der Lohnsteuer Lösung zum 6. Kapitel: Bruttoabrechnung Lösung zum 7. Kapitel: Ermittlung der gesetzlichen Abzugsbeträge Lösung zum 8. Kapitel: Besondere Lohnbestandteile Lösung zum 9. Kapitel: Betriebliche Altersvorsorge Lösung zum 10. Kapitel: Besondere Abrechnungsgruppen Lösung zum 11. Kapitel: Reisekosten Lösung zum 12. Kapitel: Arbeiten am Monats- und Jahresende sowie bei Ein- und Austritt eines Arbeitnehmers Anhang

7 Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den neun Übungen aus Kapitel 1. Inhalt Lösungen zu den Übungen 1 bis 9 7

8 1 Lösungen zur 1. Übung Lösungen zur 1. Übung Nebenrechnungen sind mit NRe gekennzeichnet und aufgabenbezogen nummeriert. Aufgabe 1: 001 Lohnsteuer (3.000,00./. FB 1.000,00 ) aus 2.000,00 261,66 Solidaritätszuschlag KiFB 0,5 10,78 Kirchensteuer KiFB 0,5 / ev (Ba-Wü 8%) 15,68 Aufgabe 2: 002 Lohnsteuer aus 2.750,00 447,25 Solidaritätszuschlag KiFB 1,5 12,92 Kirchensteuer -- 0,00 Lösungen zur 2. Übung Aufgabe 1: 003 Zweig Beitragssatz Bemessungsgrundlage Gesamt-Beitrag AG-Anteil AN-Anteil KV 15,50% 2.000,00 310,00 7,3% 146,00 8,2% 164,00 RV 18,90% 2.000,00 378,00 9,45% 189,00 9,45% 189,00 AlV 3,00% 2.000,00 60,00 1,5% 30,00 1,5% 30,00 PflV 2,30% 2.000,00 46,00 1,025% 20,50 1,275% 25,50 Aufgabe 2: 004 Zweig Beitragssatz Bemessungsgrundlage Gesamt-Beitrag AG-Anteil AN-Anteil KV 15,50% 4.050,00 627,75 7,3% 295,65 8,2% 332,10 RV 18,90% 4.100,00 774,90 9,45% 387,45 9,45% 387,45 AlV 3,00% 4.100,00 123,00 1,5% 61,50 1,5% 61,50 PflV 2,05% 4.050,00 83,02 1,025% 41,51 1,025% 41,51 8

9 Lösungen zur 2. Übung 1 Aufgabe 3: 005 Zweig Beitragssatz Bemessungsgrundlage Gesamt-Beitrag AG-Zuschuss bzw. AG-Anteil AN-Anteil KV privat versichert 550,00 275,00 RV 18,90% 5.200,00 982,80 9,45% 491,40 9,45% 491,40 AlV 3,00% 5.200,00 156,00 1,50% 78,00 1,50% 78,00 PflV privat versichert 34,40 17,20 GesamtBrutto RV AN - 491,40 AlV AN - Netto 78,00 AG Zuschuss KV 275,00 AG Zuschuss PV 17,20 Auszahlung Aufgabe 4: 006 Zweig Beitragssatz Bemessungsgrundlage Gesamt-Beitrag AG-Zuschuss bzw. AG-Anteil AN-Anteil KV freiw. Beitrag 627,75 295,65 RV 18,9% 5.200,00 982,80 9,45% 491,40 9,45% 491,40 AlV 3,0% 5.200,00 156,00 1,5% 78,00 1,5% 78,00 PflV freiw. Beitrag 93,15 41,51 GesamtBrutto RV AN - 491,40 AlV AN - Netto 78,00 AG Zuschuss KV 295,65 AG Zuschuss PV 41,51 Beitrag KV - 627,75 Beitrag PV - 93,15 Auszahlung 9

10 1 Lösungen zur 3. Übung Lösungen zur 3. Übung Aufgabe 1: 007a und 007b a) Zunächst erfolgt die Berechnung des kalendertäglichen Nettolohns: 3.600,00 : 90 Tage = 40,00 Das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse beträgt kalendertäglich höchstens 13,00. Der Differenzbetrag zum kalendertäglichen Nettolohn ist vom Arbeitgeber als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu erbringen. Daraus ergibt sich ein kalendertäglicher Zuschuss des Arbeitgeber in Höhe von: 40,00-13,00 = 27,00. Dieser ist mit den Kalendertagen der Schutzfrist im Monat August (2 Tage, und ) zu multiplizieren: 27,00 x 2 Tage = 54,00 b) der Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld ist steuer- und sozialversicherungsfrei, unterliegt dem Progressionsvorbehalt und ist auf der Lohnsteuerbescheinigung gesondert einzutragen. Aufgabe 2: 008a und 008b a) Steuerfreie Lohnzuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit, bei einem Grundlohn bis 50,00 pro Stunde. Datum Zeitrahmen (von... bis... Uhr) Feiertagszuschlag Nachtzuschlag Sonntagszuschlag Summe der Zuschläge % 0% 0% 150% % 25% 0% 175% % 40% 0% 190% % 25% 50% 75% % 0% 50% 50% % 25% 50% 75% % 40% 50% 90% % 25% 0% 25% Ein Kumulieren von Feiertags- und Sonntagszuschlägen ist nicht zulässig. Es gilt dann der höhere Zuschlag. Zu beachten ist, dass der Feiertag und der Sonntag über Uhr des jeweiligen Tages hinausgehen, bis Uhr des folgenden Tages, wenn die Arbeit vor Uhr aufgenommen wurde. b) Die Zuschläge sind auch sozialversicherungsfrei, soweit sie aus einem maximalen Stundensatz von 25,00 gewährt werden. 10

11 Lösungen zur 4. Übung 1 Lösungen zur 4. Übung Aufgabe 1: Für keinen der AN ist der Zuschlag zur Pflegeversicherung zu zahlen, da Kinder vorhanden, bzw. unter 23 Jahre alt. a) 009a Bruttolohn Ausbildungsvergütung 750,00 vwl Arbeitgeberzuschuss 15,00 765,00 Gesetzliche Abzüge Steuern LSt lfd. aus 765,00 0,00 SolZ 0,00 KiSt ev 0,00 SV-Beiträge Arbeitnehmer KV 8,2 % aus 765,00 62,73 PV 1,025 % aus 765,00 7,84 RV 9,45 % aus 765,00 72,29 AV 1,5 % aus 765,00 11,48-154,34 Nettolohn 610,66 Sonstige Zahlungen oder Abzüge vwl Sparbetrag -15,00-15,00 Auszahlungsbetrag 595,66 11

12 Lösungen zu den Musterklausuren Dieses Kapitel enthält die Lösungen zu den drei Musterklausuren aus Kapitel 2. Inhalt Lösungen zu Musterklausur 1 bis 3 Hinweis: Die Lösungen basieren auf den Werten für das Bundesland Baden-Württemberg. 53

13 2 Lösungen zur 1. Musterklausur Lösungen zur 1. Musterklausur Nebenrechnungen sind mit NRe gekennzeichnet und aufgabenbezogen nummeriert. Aufgabe 1: Reisekosten - Beurteilung der Steuer-/SV-Pflicht (max. 4,5 Punkte) 050 Da der Mitarbeiter mehr als 8 Std. von Wohnung und Betrieb abwesend ist, sind 12,00 LSt-/SV-frei und 4,00 LStpflichtig: Pauschalversteuerung mit 25 % möglich SV-frei oder individuelle Versteuerung SV-pflichtig Aufgabe 2: Betriebsveranstaltung (max. 4,5 Punkte) 051 Pro Person und somit pro Arbeitnehmer entstehen Kosten von 60,00 pro Person (< 110,00 ), womit die Freigrenze von 110,00 nicht überschritten wird. Die Kosten sind daher lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei zu behandeln. Die Kosten für den Partner werden ab nicht mehr zu den Kosten des Arbeitnehmers hinzugerechnet, damit entfällt die Unterscheidung zwischen Arbeitnehmern ohne und solchen mit Partner. Aufgabe 3: Firmenwagen (max. 7 Punkte) 052a und 052b a) Maßgebender Bruttolistenpreis Listenpreis ,00 + Sonderausstattung 3.200,00 + Navigationsgerät 1.160,00 Nettopreis inkl. Sonderausstattung , % USt 5.578,40 = Bruttolistenpreis ,40 maßgebender Bruttolistenpreis abgerundet ,00 b) Geldwerter Vorteil 1 % von ,00 349,00 0,03 % von ,00 x 22 km 230,34 abzüglich pauschale Versteuerung: 22 km x 15 Arbeitstage x 0,30-99,00 AN-Zahlung - 75,00 geldwerter Vorteil, individuell zu versteuern 405,34 54

14 Lösungen zur 1. Musterklausur 2 Aufgabe 4: Mutterschutz-Frist und Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld 053a bis 053d (max. 19 Punkte) a) Beginn der Mutterschutzfrist: Sechs Wochen vor voraussichtlichem Entbindungstermin = b)teil-entgelt Juli anteiliges Gehalt 4.020,00 / 21 x ,71 + AG-Anteil VL 26,00 Teil-Entgelt Juli 2.131,71 c) Arbeitgeberzuschuss kalendertägl. Netto 7.248,48 / 90 80,54 - Mutterschaftsgeld der KK/Tag 13,00 AG-Zuschuss pro Kalendertag 67,54 AG-Zuschuss im Juli 67,54 x 14 Tage 945,56 d) LSt nach Monatstabelle, da steuerlich kein Teillohnzahlungszeitraum NRe 1 Teil-Entgelt 2.131,71 - Freibetrag 170,00 LSt aus 1.961,71 SV: hier entsteht ein Teillohnzahlungszeitraum; Prüfung der anteiligen Beitragsbemessungsgrenzen NRe 2 in der Krankenversicherung 17 / 30 von 4.050, ,00 in der Rentenversicherung 17 / 30 von 5.950, ,67 55

15 2 Lösungen zur 1. Musterklausur Bruttolohn Gehalt anteilig 2.105,71 VWL AG 26,00 AG-Zuschuss Mutterschaftsgeld 945, ,27 Gesetzliche Abzüge Steuern LSt lfd. aus 2.131,71 abzgl. Freibetrag 170,00 aus 1.961,71 NRe 1 250,83 SolZ 13,79 KiSt ev 20,07 SV-Beiträge Arbeitnehmer KV lfd. 8,2 % aus 2.131,71 174,80 PV lfd. 1,275 % aus 2.131,71 27,18 RV lfd. 9,45 % aus 2.131,71 201,45 AV lfd. 1,5 % aus 2.131,71 31,98-720,10 Nettolohn 2.357,17 Sonstige Zahlungen oder Abzüge VWL -40,00-40,00 Auszahlungsbetrag 2.317,17 Aufgabe 5: Beurteilung von Sachverhalten zur betrieblichen Altersvorsorge 054a und 054b (max. 6,5 Punkte) a) Aysun Özdemir Der lohnsteuerpflichtige Arbeitslohn beträgt: Gehalt 2.200,00 abzügl. Gehaltsumwandlung Direktversicherung Altvertrag pauschal versteuert - 100, ,00 Das beitragspflichtige Entgelt beträgt: Gehalt 2.200,00 pauschal versteuerte Gehaltsumwandlung Direktversicherung nicht beitragsfrei 0, ,00 56

16 Lösungen zum Lehrbuch Dieser Abschnitt enthält die Lösungen der gestellten Übungsaufgaben aus dem Lehrbuch für Einsteiger. Die Lösungen sind dem jeweiligen Kapitel zugeordnet. Inhalt Lösung zum 1. Kapitel: Arbeitsrechtliche Grundlagen Lösung zum 2. Kapitel: Lohnabrechnung und Lohnkonto Lösung zum 3. Kapitel: Grundlagen des Steuerabzugs Lösung zum 4. Kapitel: Grundlagen der Sozialversicherung Lösung zum 5. Kapitel: Pauschalierung der Lohnsteuer Lösung zum 6. Kapitel: Bruttoabrechnung Lösung zum 7. Kapitel: Ermittlung der gesetzlichen Abzugsbeträge Lösung zum 8. Kapitel: Besondere Lohnbestandteile Lösung zum 9. Kapitel: Betriebliche Altersvorsorge Lösung zum 10. Kapitel: Besondere Abrechnungsgruppen Lösung zum 11. Kapitel: Reisekosten Lösung zum 12. Kapitel: Arbeiten am Monats- und Jahresende sowie bei Ein- und Austritt eines Arbeitnehmers 77

17 3 Lösung zum 1. Kapitel: Arbeitsrechtliche Grundlagen Lösung zum 1. Kapitel: Arbeitsrechtliche Grundlagen Aufgabe: Arbeitsverträge 081a bis 081d a) Als Kollektivverträge bezeichnet man Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen. b) Tarifverträge werden zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden oder einzelnen Arbeitgebern abgeschlossen. c) Herr Plunder hat sich nur dann an tarifvertragliche Regelungen zu halten, wenn es für seine Branche einen so genannten allgemeinverbindlichen Tarifvertrag gibt. d) Kellner Charme hat Anspruch auf einen schriftlichen Nachweis (lt. Nachweisgesetz) über die wesentlichen Bedingungen des Arbeitsverhältnisses. Herr Mehlig ist nicht verpflichtet einen schriftlichen Arbeitsvertrag anzufertigen, jedoch die Vertragsinhalte müssen schriftlich niedergelegt werden. Lösung zum 2. Kapitel: Lohnabrechnung und Lohnkonto Aufgabe: Aufbewahrung 082 Herr Nichtig hat die Lohnkonten mindestens aus handels- und steuerrechtlicher Sicht sechs Jahre und alle buchführungsrelevanten Unterlagen zehn Jahre aufzubewahren. Außerdem muss er für die Sozialversicherungsprüfung die Unterlagen bis zum Ablauf des Kalenderjahres aufbewahren, das auf die letzte Betriebsprüfung folgt. Lösung zum 3. Kapitel: Grundlagen des Steuerabzugs Aufgabe 1: Freibeträge und Hinzurechnungsbetrag 083a und 083b a) Grundfreibetrag Arbeitnehmerpauschbetrag Sonderausgabenpauschbetrag Vorsorgepauschale b) Arbeitnehmer, die in einem zweiten Arbeitsverhältnis stehen, das nach Steuerklasse VI besteuert wird, können sich für das weitere Dienstverhältnis in der ELStAM-Datei zu Lasten der ELStAM-Datei für das erste Dienstverhältnis einen Freibetrag eintragen lassen. In der ELStAM-Datei für das erste Dienstverhältnis wird im Gegenzug der Hinzurechnungsbetrag eingetragen. Aufgabe 2: Lohnsteuerkarte bzw. ELStAM-Datei 084a und 084b a) Kinderfreibeträge für volljährige Kinder werden vom Finanzamt eingetragen. b) Freibeträge aufgrund erhöhter Werbungskosten werden auf Antrag vom Finanzamt eingetragen. Aufgabe 3: Lohnsteuerklassen 085a bis 085d a) Da der Unterschied zwischen den beiden Gehältern nicht sehr hoch ist, sollten sich beide die Steuerklasse IV ggf. mit Faktor eintragen lassen. Die Steuerklassenkombination III / V würde bei der Einkommensteuerveranlagung zu einer erheblichen Rückzahlung führen. b) Da Peter Hendrich allein stehend ist und mit einem minderjährigen Kind in einem Haushalt wohnt, steht ihm der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zu. Somit bekommt er die Steuerklasse II. c) Julia kann für das Jahr 2014 die Steuerklasse III beantragen. Dies ist letztmalig in dem Jahr möglich, das dem Kalenderjahr folgt, in dem der Ehegatte verstorben ist. d) Maßgebend für die Gehaltsabrechnung ist die Ihnen vorliegende ELStAM-Datei. Selbst wenn sich die persönlichen Verhältnisse des Arbeitnehmers ändern, ist dies für die Berechnung der Lohnsteuer nicht relevant. 78

18 Lösung zum 4. Kapitel: Grundlagen der Sozialversicherung 3 Aufgabe 4: Steuerabzugsbeträge 086 Lohnsteuerabzugsmerkmale Steuerabzugsbeträge Stkl. Kinder Konfession Lohnsteuer Soli-Zuschlag 5,5% Kirchensteuer 9% I 0 ev 2.110,00 292,83 16,10 26,35 II 1 keine 2.103,00 260,50 7,29 0,00 III 3 rk 2.120,00 59,16 0,00 0,15* IV 1,5 ev 2.122,00 296,25 10,81 17,69 V 0 keine 2.107,00 595,33 32,74 0,00 VI 0 rk 2.100,00 624,33 34,33 56,19 * Mindestkirchensteuer in Hessen; für Bundesländer ohne Mindestkirchensteuer ist der Wert laut Lohnsteuertabelle 0,00 Lösung zum 4. Kapitel: Grundlagen der Sozialversicherung Aufgabe: Sozialversicherung 087a bis 087c a) Die Sozialversicherung setzt sich zusammen aus der Kranken-, der Pflege-, der Renten- und der Arbeitslosenversicherung. Die Beträge werden grundsätzlich zu 50% (zzgl. evtl. Zusatzbeiträge) vom Arbeitnehmer und zu 50% vom Arbeitgeber getragen. Ausnahmen: Bei Auszubildenden deren Entgelt monatlich 325,00 nicht übersteigt, werden die Sozialversicherungsbeiträge komplett vom Arbeitgeber getragen. Der im Beitragssatz enthaltene Zusatzbeitrag in der Krankenversicherung (0,9%) und der Zuschlag für Kinderlose in der Pflegeversicherung (0,25%) wird ausschließlich vom Arbeitnehmer getragen. Bei Altersvollrentnern, der von der AlV und RV befreit ist, zahlt der Arbeitgeber einen sogenannten Strafbeitrag. b) Die Bedeutung der Beitragsbemessungsgrenze besteht darin, dass das Arbeitsentgelt eines versicherungspflichtigen Arbeitnehmers in den einzelnen Bereichen der Sozialversicherung nur bis zu einer bestimmten Höhe für die Berechnung der Beiträge herangezogen wird. c) sozialvesicherungspflichtiges Arbeitsentgelt (monatl.) Anteil Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung steuerpfl. Bruttoarbeitsentgelt Arbeitslosenversicherung AN verdient 2.300,00 kinderlos AN verdient 4.500,00 2 Kinder AN verdient 6.000,00 1 Kind Arbeitnehmer 188,60 29,33 217,35 34,50 Arbeitgeber 167,90 23,58 217,35 34,50 Arbeitnehmer 332,10 41,51 425,25 67,50 Arbeitgeber 295,65 41,51 425,25 67,50 Arbeitnehmer 332,10 41,51 562,28 89,25 Arbeitgeber 295,65 41,51 562,28 89,25 79

19 3 Lösung zum 5. Kapitel: Pauschalierung der Lohnsteuer Lösung zum 5. Kapitel: Pauschalierung der Lohnsteuer Aufgabe: Pauschalversteuerung 088a und 088b a) Die KiSt wird nach Konfessionszugehörigkeit abgeführt: Lohnsteuer 15 % aus 108,00 16,20 Solidaritätszuschlag 5,5 % aus 16,20 0,89 Kirchensteuer 8 % aus 16,20 1,29 b) Die KiSt wird mit dem Pauschalsatz (BaWü) berechnet: Kirchensteuer 6 % aus 16,20 0,97 Lösung zum 6. Kapitel: Bruttoabrechnung Aufgabe 1: Zeitermittlung 089a bis 089c a) 35,0 Wochenstunden = 152 Stunden im Monat. 37,0 Wochenstunden = 161 Stunden im Monat. 38,0 Wochenstunden = 165 Stunden im Monat. b) Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Arbeitstage Arbeitsstunden Feiertage Feiertagsstunden c) Aug Sep Okt Normalstunden Überstunden Feiertagsstunden 6 Urlaubsstunden Entgeltfortzahlungsstunden Summe

20 Lösung zum 7. Kapitel: Ermittlung der gesetzlichen Abzugsbeträge 3 Aufgabe 2: Entgeltfortzahlung 090a bis 090f a) Jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf Lohnfortzahlung an gesetzlichen Feiertagen. Bei Arbeitnehmern mit einem festen Bruttogehalt hat dies jedoch keine rechnerische Auswirkung. Bei Arbeitnehmern die z.b. auf Stundenlohnbasis abgerechnet werden, muss ermittelt werden, was sie verdient hätten, wenn der Feiertag ein ganz normaler Arbeitstag gewesen wäre. b) Der Arbeitgeber hat für alle Zeiträume, die Kurt Schmittchen krankgeschrieben war, die Lohnfortzahlung zu leisten. Es erfolgt keine Auszahlung von Krankengeld seitens der Krankenkasse, da die erste Erkrankung (Heuschnupfen) insgesamt sechs Wochen nicht überschritten hat und die zweite Erkrankung (Virusinfektion) nicht zur ersten gezählt wird. c) Das Urlaubsentgelt ist die jedem Arbeitnehmer zustehende Entgeltfortzahlung während seines Erholungsurlaubs. Urlaubsgeld ist eine Sonderzahlung des Arbeitgebers die freiwillig oder tarif- bzw. arbeitsvertraglich gezahlt wird. e) 10 Tage x 8 Stunden x 12,00 = 960,00 Lohnfortzahlung f) Nein, da im Bundesurlaubsgesetz ein Mindesturlaub von 24 Werktagen vorgegeben ist. Aufgabe 3: Berechnung von Zuschlägen 091 Lohnart Stunden Lohnsatz Zuschlagsatz Betrag Zeitlohn ,00 0 % 2.400,00 Überstunden + 25% Zuschlag 10 15,00 25 % 187,50 Nachtarbeitszuschlag 25% 30 15,00 25 % 112,50 Nachtarbeitszuschlag 40% 20 15,00 40 % 120,00 Schichtzulage 170 0,50 0 % 85,00 Summe: 2.905,00 Lösung zum 7. Kapitel: Ermittlung der gesetzlichen Abzugsbeträge Aufgabe 1: Laufende Bezüge / Einmalzahlungen 092 Entgelt d) Die Tage, an denen Timmi Schleicher arbeitsunfähig geschrieben war, werden nicht als Urlaubstage gerechnet. Monatslohn Fahrtkostenzuschuss Weihnachtsgratifikation Urlaubsentgelt Urlaubsgeld Laufender Bezug X X X Einmalzahlung X X 81

21 Ebenfalls im Verlag erschienen. Up-To-Date FiBu und Lohn Bleiben Sie auch weiterhin auf dem Laufenden. Die Up-To- Date-Broschüren Finanzbuchhaltung und Lohn und Gehalt informieren Sie jährlich über aktuelle Gesetzesänderungen. Alle wichtigen Rechtsstandsänderungen sind übersichtlich zusammengestellt und anhand von Beispielen erklärt. Sichern Sie sich bereits jetzt die Broschüre Up-To-Date Finanzbuchhaltung oder Lohn und Gehalt per Vorbestellung. Xpert Business Titel Preis* ISBN/Bestellnr. Finanzbuchführung 1 22, Finanzbuchführung 1 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung inkl. Lösungen Finanzbuchführung 1 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung ohne Lösungen 22, , Finanzbuchführung 1 - Übungen und Musterklausuren, Lösungsheft 16, Finanzbuchführung 2 22, Finanzbuchführung 2 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung inkl. Lösungen Finanzbuchführung 2 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung ohne Lösungen 22, , Finanzbuchführung 2 - Übungen und Musterklausuren, Lösungsheft 16, Finanzbuchführung mit Lexware 22, Finanzbuchführung mit DATEV 22, DATEV für den Mittelstand 22, Intensivkurs Finanzbuchführung - Betriebl. Übungsfallstudie 16, VORBESTELLUNG Up-To-Date Finanzbuchhaltung 9, VORBESTELLUNG Einnahmen-Überschussrechnung 22, Kommunales Rechnungswesen - Doppik Doppelte Buchführung in der öffentlichen Verwaltung 36, Lohn und Gehalt 1 22, Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung inkl. Lösungen Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung ohne Lösungen 22, , Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren, Lösungsheft 16, Lohn und Gehalt 2 22, Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung inkl. Lösungen Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren, Aufgabensammlung ohne Lösungen 22, , Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren, Lösungsheft 16, Lohn und Gehalt mit Lexware 22, Lohn und Gehalt mit DATEV 22, Up-To-Date Lohn und Gehalt 9, * Preise inkl. USt., Änderungen vorbehalten. Aktuelle Preise finden Sie auf

22 Xpert Business Titel Preis* ISBN/Bestellnr. Personalwirtschaft 22, Personalwirtschaft - Übungen und Musterklausur 22, Kosten- und Leistungsrechnung 22, Kosten- und Leistungsrechnung - Übungen und Musterklausuren 16, Controlling 22, Controlling - Übungen und Musterklausuren 22, Bilanzierung 24, Bilanzierung - Übungen und Musterklausuren 22, Betriebliche Steuerpraxis 24, Finanzwirtschaft 22, Finanzwirtschaft - Übungen und Musterklausuren 22, * Preise inkl. USt., Änderungen vorbehalten. Aktuelle Preise finden Sie auf Xpert Business WirtschaftsWissen Titel Preis* ISBN/Bestellnr. Systeme und Funktionen der Wirtschaft 11, Wirtschafts- und Vertragsrecht 11, Unternehmensorganisation und -führung 11, Produktion, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement 11, Finanzen und Steuern 11, Marketing und Vertrieb 11, Personal- und Arbeitsrecht 11, Rechnungswesen und Kostenrechnung 11, WirtschaftsWissen kompakt 22, WirtschaftsWissen für Existenzgründer 29, * Preise inkl. USt., Änderungen vorbehalten. Aktuelle Preise finden Sie auf Xpert Personal Business Skills Titel Preis* ISBN/Bestellnr. Wirksam vortragen - Rhetorik 1 15, Erfolgreich verhandeln - Rhetorik 2 15, Zeit optimal nutzen - Zeitmanagement 15, Erfolgreich verkaufen - Verkaufstraining 15, Projekte realisieren - Projektmanagement 15, Konflikte lösen - Konfliktmanagement 15, Erfolgreich moderieren - Moderationstraining 15, Probleme lösen und Ideen entwickeln 15, Kompetent entscheiden und verantwortungsbewusst handeln 15, Teams erfolgreich entwickeln und leiten 15, Overhead-Folien und Bildschirmshows 15, Präsentationen gekonnt durchführen 15, * Preise inkl. USt., Änderungen vorbehalten. Aktuelle Preise finden Sie auf

23 NEU Wissenstrainer interaktive Lernsoftware Programmversion Preis ab* ISBN/Bestellnr. Wissenstrainer Finanzbuchführung Xpert Business - Finanzbuchführung Wissenskontrollfragen 24, Xpert Business - Finanzbuchführung Wissenskontrollfragen 24, Starter - Buchhaltung für Einsteiger 580 Wissenskontrollfragen 24, Advanced - Buchhaltung für Fortgeschrittene Finanzbuchhaltung Special - Anlagen und Finanzierung Finanzbuchhaltung Special - Produktion und Handwerk Finanzbuchhaltung Special - Internationaler Geschäftsverkehr Finanzbuchhaltung Special - Jahresabschluss Wissenstrainer Lohn und Gehalt 582 Wissenskontrollfragen 24, Wissenskontrollfragen 19, Wissenskontrollfragen 19, Wissenskontrollfragen 19, Wissenskontrollfragen 19, Xpert Business - Lohn und Gehalt Wissenskontrollfragen 24, Xpert Business - Lohn und Gehalt Wissenskontrollfragen 24, Starter - Lohnabrechnung für Einsteiger 1167 Wissenskontrollfragen 24, Advanced - Lohnabrechnung für Fortgeschrittene Lohnabrechnung Specials Grundwissen Abrechnung und Betriebliche Altersvorsorge Besondere Lohnbestandteile Besondere Abrechnungsgruppen und -fälle Reisekosten, Doppelte Haushaltsführung Sonderfälle und Terminarbeiten 960 Wissenskontrollfragen 24, Wissenskontrollfragen 396 Wissenskontrollfragen 372 Wissenskontrollfragen 364 Wissenskontrollfragen 291 Wissenskontrollfragen 338 Wissenskontrollfragen 19, , , , , , * Preise inkl. USt. gelten für Edu-Version (für berechtigte Kunden wie Schüler, Studenten, Lehrkräfte, Kursteilnehmer, Bildungseinrichtungen); Änderungen vorbehalten; aktuelle Preise und Bedingungen finden Sie auf Buchungstrainer interaktive Lernsoftware Programmversion Preis* ISBN/Bestellnr. Buchungstrainer Xpert Business Finanzbuchführung 1 Buchungstrainer Xpert Business Finanzbuchführung 2 Buchungstrainer Starter Finanzbuchhaltung für Einsteiger Buchungstrainer Advanced Finanzbuchhaltung für Fortgeschrittene Buchungstrainer Specials Jahresabschluss Anlagen und Finanzierung Produktion und Handwerk Internationaler Geschäftsverkehr Größe M mit 100 Belegen Größe L mit 250 Belegen Größe XL mit 500 Belegen Größe M mit 100 Belegen Größe L mit 250 Belegen Größe XL mit 500 Belegen Größe S mit 50 Belegen Größe M mit 100 Belegen Größe L mit 250 Belegen Größe XL mit 500 Belegen Größe S mit 50 Belegen Größe M mit 100 Belegen Größe L mit 250 Belegen Größe XL mit 500 Belegen 14, ,95 39,95 14, ,95 39,95 9, ,95 24,95 39,95 9, ,95 24,95 39,95 Größe L mit 250 Belegen 24, , , , * Preise inkl. USt., Änderungen vorbehalten. Aktuelle Preise finden Sie auf

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene - Übungsbuch mit Lösungen

Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene - Übungsbuch mit Lösungen Lohn und Gehalt für Fortgeschrittene - Übungsbuch mit Lösungen Mehr als 200 Übungsaufgaben und Lohnabrechnungen inkl. Lösungen zu steuerfreiem Lohn, Firmenwagen, betrieblicher Altersvorsorge, Betriebsfeiern,

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Lohn und Gehalt 2. Übungen und Musterklausuren. Marita Schwarzbach

Lohn und Gehalt 2. Übungen und Musterklausuren. Marita Schwarzbach Lohn und Gehalt 2 Übungen und Musterklausuren Marita Schwarzbach Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren Autorinnen: Marita Schwarzbach, Dozentin für Lohn und Gehalt, Rechnungswesen Herausgeber:

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 -

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juli 2015

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juli 2015 Inhalt: 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung Seite 2 2. Thema des Monats: Betriebsveranstaltungen Seite 4 3. Serie: Grundlagen der Entgeltabrechnung Teil 3 Seite 6 1 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/554) Lohn

Mehr

Version 9.0 08.01.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.0 08.01.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.0 08.01.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.0 08.01.2015... 1 1 Freischaltung der Januarabrechnung... 1 2 Lohnsteueranmeldung

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Katharina Jenak. Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen. 31.

Katharina Jenak. Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung. Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen. 31. Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen, Zusatzinformationen, Themenschwerpunkte, Verlaufsplanungen 31. Auflage Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen,

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 08061/4904-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Inhaltsverzeichnis Die Gehaltsabrechnung... 7 Los geht s die Sozialversicherung... 13 Der feste Arbeitsplatz die Steuern... 23 Jim Panse der Sparfuchs die vermögenswirksamen

Mehr

Finanzbuchführung 1. Übungen und Musterklausuren. Doris Carius

Finanzbuchführung 1. Übungen und Musterklausuren. Doris Carius Finanzbuchführung 1 Übungen und Musterklausuren Doris Carius Finanzbuchführung 1 - Übungen und Musterklausuren Autorin: Doris Carius, Dozentin für Finanzbuchführung und Mitglied des Prüfungsausschusses

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 0 80 61 / 49 04-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann

Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Arbeitnehmer- und Mischfinanzierte Direktversicherung für Herrn Max Mustermann Eigene Vorsorgemaßnahmen tragen dazu bei, den Lebensstandard auch im Rentenalter aufrechterhalten zu können. Der Staat fördert

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

15 Personalaufwendungen erfassen,

15 Personalaufwendungen erfassen, Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 103 15 Personalaufwendungen erfassen, zuordnen und verbuchen 15.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als der Auszubildende Christian Eder seine

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Beitragsinformationen 2011

Beitragsinformationen 2011 Anlage 1 Beitragsinformationen 2011 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse Servicetelefon: Servicefax: E-Mail: BKK Braun-Gillette, Westerbachstraße 23 a, 61476 Kronberg 06173 / 30 1963 oder 01803

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Buchungen Personalbereich

Buchungen Personalbereich Buchungen Personalbereich* Nettolohn? * Das überlässt man besten dem Steuerberater! N. Leist, Steuerfachmann anno 2008! Buchungen Personalbereich Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage

Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage Katharina Jenak Lehrgang der Lohn- und Gehaltsabrechnung Lösungen, Zusatzinformationen, Verlaufsplanungen zur 30. Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Lösungen zu Einzelübungen Lö 1 ABL 1.1,

Mehr

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Hiermit informieren wir Sie über alle wichtigen Änderungen rund um den Jahreswechsel 2014/2015 im Lohnbereich. Mindestlohn Ab dem 01.01.2015 tritt der Mindestlohn in

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV

Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Mit dem Gesetz zur Vereinfachung der Verwaltungsverfahren im Sozialrecht (Verwaltungsvereinfachungsgesetz)

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Pflegen der Personalstammdaten und Erstellen von Entgeltabrechnungen (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Info-Text 1: Hinweise zur Handhabung

Mehr

Erläuterungen zum neuen Entgeltnachweis für Tarifbeschäftigte

Erläuterungen zum neuen Entgeltnachweis für Tarifbeschäftigte Muster Muster Kontaktaufnahme/Allgemeine Informationen Auf Ihrer Bezügemitteilung finden sich verschiedene wichtige Angaben und Hinweise. Die Lfd. Nr. zeigt Ihnen, wie viele Bezügemitteilungen Sie erhalten

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt (1) Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia Kaltzidou Tel.: 0711 75900-36 kaltzidou@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013

zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013 Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Theatinerstraße 8 80333 München 205 200 195 190 185 180 175 170 165 160 155 Arbeitstage für Steuern

Mehr

DATEV für den Mittelstand Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr. Monika Lübeck

DATEV für den Mittelstand Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr. Monika Lübeck DATEV für den Mittelstand Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr Monika Lübeck DATEV für den Mittelstand - Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr Hinweis: In dieser Druckversion wird mit

Mehr

Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich ( Mini-Jobs )

Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich ( Mini-Jobs ) Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ist seit dem 1. April 2003 zwischen geringfügig Beschäftigten im Niedriglohnbereich

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Lohn und Gehalt (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Lohn und Gehalt () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium

Außerdem zu beachten: Informationsreihe des Studentenwerks Braunschweig 1: Jobben im Studium 2: Sozialtipps 3: Studieren mit Kind Jobben im Studium Jobben im Studium 1 1 Mittlerweile arbeiten mehr als 2/3 aller Studierenden neben dem Studium. Für viele ist der Nebenjob schon zur Haupteinnahmequelle geworden. Deshalb haben wir hier die wichtigsten

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013

Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013 Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013 ENTGELTABRECHNUNGSKOPF Personalnr. Eintritt anz. Eintritt Austritt Gehaltsgruppe

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst

Die Ermittlung der Abzüge vom Bruttoverdienst 3.7 Personalbereich Löhneund Gehälter als Entgeltder Arbeitsleistung 3.7.1 Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung Als Entgelt der Arbeitsleistung bezieht der Arbeiter Lohn und der Angestellte Gehalt.

Mehr

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Volkshochschule Selm, 23. Mai 2013 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Sozialrecht Steuerrecht Arbeitsrecht

Mehr

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.7.1 Lohnsteuer. Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Folie 1 Stand 01.06.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.7.1 Lohnsteuer Erhebungsform der Einkommensteuer von den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr