Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013"

Transkript

1 Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013

2 Zahlen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2013 Alkohol-Mißbrauch und Abhängigkeit: ca. 3,3 Mio Bundesbürger (Alkoholkonsum bei ca. 9,6 Liter reinen Alkohol oder 140 Liter alkoholiche Getränke pro Jahr weitgehend unverändert) Medikamenten-Mißbrauch und Abhängigkeit: ca. 1,4 Mio Menschen Cannabis ca. 2,4 Mio Menschen (ca mit unmittelbar schädlichen Folgen im Alltag) Sonstige illegale Drogen (u.a. Heroin, Amphetamine): ca Personen 16 Mio Raucher, davon ca. 5 Mio starke Raucher

3 Alkohol im Kontext zu Drogen (Quelle: DHS) Zahl der Rauschgift-Todesfälle (Opiate/Polytoxikomanie) 2011: 986 Zahl der Alkohol- und/oder Tabakbezogenen Todesfälle 2011: ca Nikotin und Alkohol sind Suchtmittel Nr. 1!

4 Qualifizierte Entzugsbehandlung Ziel: Erreichen einer Suchtmittel-freien Zeit Behandlung des Entzugssyndroms Somatische und psychiatrische Diagnostik Behandlung von Folge- und Begleiterkrankungen Information über die Abhängigkeitserkrankung (Krankheitsverständnis) Vermittlung erster Techniken im Umgang mit der Suchterkrankung Motivation zu weiterführender Behandlung

5 Zielpyramide bei Suchtkranken (nach D. Schwoon) Zufriedene Abstinenz Abstinenzphasen Krankheitseinsicht Sicherung sozialer Umgebung Verhinderung bleibender Schäden Sicherung des Überlebens

6 Das bio-psycho-soziale Modell der Sucht Person, Psyche: Erleben, Bewerten, Verhalten (Neuro-)Biologie: Wirkung der Substanz auf Körper u. Gehirn Soziales Umfeld Wechselwirkung

7 Entstehung von (Alkohol-) Abhängigkeit Jeder Abhängige hat seinen individuellen Weg in die Suchterkrankung. Gemeinsam ist der Wunsch nach positiver Erfahrung ( Belohnung ), Lernprozess. Positive Reinforcement Hypothese Neurobiologische Korrelate

8 Belohnende Wirkung von Suchtmitteln Substanz Synapse Wirkung Belohnung Opiate Opiatrezeptor Schmerzlinderung, Wohlbefinden, Euphorie Sedativa, Alkohol GABA-Verstärkung (Glutamat-Hemmung) Beruhigung, Angstlösung Kokain, Amphetamin Dopaminerhöhung Stimulierung, Euphorie, Selbstüberschätzung Halluzinogene Serotoninerhöhung Verstärkung von Sinneseindrücken Cannabis Cannabinoid-Rezeptor Stimmungsaufhellung, Wohlbefinden Nikotin Acetylcholin-Rezeptor Beruhigung

9 Neurobiologische Wirkung von Suchtmitteln Substanz Alkohol Effekt auf Nervenzellen Hemmt erregende Glutamatwirkung Verstärkt hemmende GABA-Wirkung Indirekte Aktivierung von Dopamin, endogenen Opioiden und Serotonin Amphetamine Kokain Ecstasy Heroin Cannabis LSD Benzodiazepine GHB, GBL ( Liquid Ecstasy ) Blockade von Serotonin- und Dopamin- Rücktransportern, noradrenerg Blockade von Dopamin-Rücktransporter Hemmung v.a. Serotonin-Transporter Aktiviert μ-opiatrezeptor des hirneigenen Endorphinsystems Akiviert endogenes Cannabinoidsystem Aktiviert Serotoninrezeptoren Aktivierung von GABA-A-Rezeptoren Aktivierung von GABA-B-Rezeptoren

10 Wirkung von Alkohol auf Neurotransmitter Akuter Alkoholkonsum Glutamat (keine Adaptation) Glutamatrezeptor (GABA ) GABA-A Rezeptor Chronischer Alkoholkonsum Glutamat (Adaptation) Glutamatrezeptor (GABA ) GABA-A Rezeptor Alkoholentzug Glutamat (Sensitivierung) Glutamatrezeptor (GABA ) GABA-A Rezeptor

11 Klinische Bedeutung von Entzugssensitivierung durch Glutamat Klinische Entzugssymptome: Unruhe, Gereiztheit, Angespanntheit, Schlafstörung Kindling-Effekt Wahrscheinlichkeit für komplizierte Alkoholentzüge steigt mit deren Zahl. Epileptische Anfälle werden mit Häufigkeit der Entzüge wahrscheinlicher. Pat. lernt : Ohne Alkohol geht es mir schlecht!

12 Klinische Relevanz: Unterbrechung des Lernprozesses 1. Die Entzugssymptomatik muss rasch und ausreichend behandelt werden! 2. Antikonvulsiva mit antiglutamaterger Wirkung reduzieren Kindling Effekt (z.b. Carbamazepin, Oxcarbazepin, Valproat, Topiramat, Lamotrigin)

13 Rolle des hirneigenen Belohnungssystems : Dopamin und Endorphine Meso-limbisches Dopaminsystem (Ventrales Tegmentum Nucleus accumbens) Positive Reize führen zu erhöhtem Dopamin und endogenen Opiaten im Nucleus accumbens. (Klinisch: Wohlbefinden bis Rauschzustand) Hohes Suchtpotenzial von Substanzen, die direkt Dopamin und/oder Endorphine aktivieren (Heroin, Amphetamine, Kokain) Alkohol aktiviert indirekt Dopamin, Endorphine und Serotonin

14 Suchtgedächtnis - Hirnregionen

15 Schematische Darstellung des Informationflußes beim Lernen: Bedeutung des glutamatergen und dopaminergen Neurotransmittersystems beim Entstehen von Suchtgedächtnis Informationsverarbeitung Assoziationscortex NEOCORTEX Informationsspeicherung Dopamin Motorisch sensibel Visuell Glutamat Akustisch Entorhinalctx Hippocampus LTP

16 Funktionelle Veränderungen

17 Chronischer Suchtmittelkonsum: funktionelle Bildgebung: Das Hirn passt sich an z.b. Kokain Orbitofrontalcortex: Aktivität nimmt ab Dopaminrezeptoren werden weniger

18 Genetische Disposition

19 Warum haben wir ein Belohnungssystem? Aktivierung von Dopamin und Opioiden im Gehirn führt zu Interesse und Suche nach belohnendem Neuen, d.h. es ermöglicht Lernprozesse. Interaktion dopaminerger Neurone mit dem Glutamatsystem: Verknüpfung von Belohnungssystem mit (Sucht)Gedächtnis.

20 Suchtgedächtnis Glutamaterge und dopaminerge Mechanismen Implizites Gedächtnis (nicht bewußt) Ähnelt dem Schmerz- und Angstgedächtnis Verantwortlich für Craving und Rückfallgefahr

21 3 Hauptwege zum Craving und Rückfall - individuelle Risikosituation - Priming durch kleine Alkoholmengen (sensitiviertes Glutamatsystem und Dopaminfreisetzung) Konditionierung durch alkohol-assoziierte Reize ( Suchtgedächtnis, Belohnungssystem ) Negativer Affekt, Angst, Stress (glutamaterges, katecholaminerges und Hypophysen- Hypothalamus-Nebennierenrinden-System)

22 Suchttherapie in neurobiologischem Sinn Suchttherapie ist auch Extinktionstraining, d.h. Trennung der (Vor-)Erfahrung mit Alkohol oder assoziierten Reizen (z.b. Bierglas ) von der Dopaminaktivierung Extinktion = Um- und Neulernen nicht Löschen des Suchtgedächtnisses Sucht ist keine ausschließliche Rezeptor- Fehlfunktion, aber das biologische Verständnis kann Patient und Therapeut helfen

23 Suchttherapie Abstinenz ist Ziel und therapeutisches Mittel; wichtiger Baustein um Erfahrungen zu verändern. Abstinentes Intervall erreichen Einführung alternativer Handlungsverstärker, in Konkurrenz zur Motivation Suchtmittel zu konsumieren ( positive Gefühle ) Coping Strategien (Umgang mit Stressoren und Affekten)

24 Einsatz von Medikamenten Medikamentöse Behandlung akuter Entzugssyndrome Abstinenzunterstützende Medikamente Psychopharmaka bei Comorbidität

25 Zielpyramide bei Suchtkranken (nach D. Schwoon) Zufriedene Abstinenz Abstinenzphasen Krankheitseinsicht Sicherung sozialer Umgebung Verhinderung bleibender Schäden Sicherung des Überlebens

26 Behandlung von Alkoholentzugssyndrom und Delir Medikamente und Reizabschirmung: Clomethiazol (Distraneurin ) oder Benzodiazepine (Diazepam, Lorazepam, Oxazepam) Thiamin (Vitamin B1) Clonidin (zentrale Sympathikusdämpfung) Antikonvulsiva (Carbamazepin) zur Anfallsprophylaxe Haloperidol (v.a. bei prä-deliranter Symptomatik) Flüssigkeit, Elektrolyte (Na, K, Mg), Glucose, Pantozol

27 Clomethiazol (Distraneurin ) Wahrscheinlich über GABA- und Glyzin-Rezeptoren Symptom-orientierte Gabe und Dosierung ab 1,0 (1,5) Promille, Patient muss immer erweckbar sein Ausschleichende Behandlung (5 7 Tage, max Tage) Sedierend, hypnotisch, antikonvulsiv, vegetativ stabilisierender Effekt, gute Steuerbarkeit der Dosis Benzodiazepine als Alternative zu Clomethiazol bei Clomethiazol-Unverträglichkeit, obstruktiver Atemwegserkrankung, Clomethiazolabusus oder zusätzlicher Bezodiazepinabhängigkeit. Empfohlen werden kurzwirksame Benzodiazepine (Oxazepam oder Lorazepam = Tavor ). guter sedierender und antikonvulsiver Effekt

28 Zusätzliche Medikation im Alkoholentzug Thiamin (Vitamin B1): Prophylaxe einer Wernicke-Enzephalopathie Carbamazepin (zugelassen bei Alkohol-Entgiftung): Bei Patienten mit Entzugsanfällen in der Vorgeschichte 90 % innerhalb von 48 Std. nach abrupter Abstinenz Clonidin bei hypertoner bzw. tachycarder Herz-Kreislauf-Situation Pantoprazol bei Gastritis und Risikopatienten Thromboseprophylaxe bei bettlägerigen Patienten Lebensbedrohliches Delir (kardiale und pulmonale Komplikationen, schwere Bewusstseinsstörungen) Internistische Intensivstation

29 Neuroleptika im Alkoholentzug bei prädeliranter und deliranter Symptomatik (z.b. flüchtige Halluzinationen, Schreckhaftigkeit, Suggestibilität, schweres vegetatives und delirantes Entzugssyndrom) Dosierung 1 x 5 mg bis 2 x 10 mg Haloperidol i.d.r. oral Dosisreduktion um mind. 50% bei geriatrischen Patienten

30 Zielpyramide bei Suchtkranken (nach D. Schwoon) Zufriedene Abstinenz Abstinenzphasen Krankheitseinsicht Sicherung sozialer Umgebung Verhinderung bleibender Schäden Sicherung des Überlebens

31 Medikamentöse Unterstützung der Abstinenz Alkohol: Pharmakologischer Versuch einer Entkopplung von Alkohol und Alkohol-assoziierten Reizen von der Dopamin-Freisetzung.

32 Antidipsotropika ( Anticraving-Substanzen ) Bei Alkoholabhängigkeit: Metaanalysen (Soyka 1999): Acamprosat (Glutamatantagonist): ca. 16% Risikoverringerung für Rückfall Naltrexon (Opiatantagonist): ca. 21% Risikoverringerung Einsatz nur als Baustein in bestehendes mehrdimensionales psychosoziales Therapieumfeld Disulfiram (hemmt Stoffwechsel beim Alkoholabbau): Einsatz nur in engmaschiger ambulanter Kontrolle nach allen anderen stat. oder amb. Therapieversuchen Wichtig: Adäquate Behandlung von Comorbidität, z.b. affektive Störungen.

33 Acamprosat - Campral Tabletten mit jeweils 333 mg (bis 60 kg Körpergewicht 2x2 Tbl., > 60 kg 3x2 Tbl. Indikation: Abstinenzaufrechterhaltung bei Alkohlabhängigkeit Beginn nach körperlichem Entzug, Anwendungsdauer: 1 Jahr Nebenwirkungen: Diarrhoe, Übelkeit, Bauchschmerzen

34 Acamprosat - Campral (2) Wirkmechanismus: Erregungshemmende Wirkung im ZNS, hemmt Glutamat, verstärkt GABA und Taurin Effekt: Abstinenzrate nach 1 Jahr etwa doppelt so hoch wie unter Placebo (PRAMA-Studie, 1994)

35 Acamprosat - Campral (3) Klinische Einschätzung: seit 1989 eingesetzt, Rückfallprophylaktische Wirkung bestätigt, gute Verträglichkeit Compliance-Probleme (Patient verspürt keine Wirkung, Häufigkeit der Einnahme) Ausführliche Aufklärung über Wirkweise! Einsatz im Rahmen therapeutischen Gesamtkonzepts (psychosozial und soziotherapeutisch)

36 Disulfiram - Antabus (1) Nur noch über internationale Apotheke erhältlich Hemmung der Acetaldehyd-Dehydrogenase, d.h. Anhäufung von Acetaldehyd Acetaldehydsyndrom, d.h. Übelkeit, Erbrechen, Palpitationen, Gesichtsröte (Flash), Tachykardie, Blutdruckanstieg

37 Disulfiram - Antabus (2) Wirkungseintritt bei Alkoholkonsum innerhalb von Min., Unwohlsein bleibt mehrere Stunden Acetaldehyd-Syndrom bereits ab Alkoholaufnahme von 3g (ca. 80 ml Bier, 5%) oder alkoholfreiem Bier (0,5 %) Einsatz nur in engmaschigem suchtspezifischen Behandlungsregime.

38 Naltrexon Adepend oder Nemexin Opiatantagonist (v.a. µ-rezeptoren) 50 mg Tbl. 1x1 Tbl. pro Tag Nemexin zugelassen für die Behandlung abstinenter Opiatabhängiger im Rahmen der Langzeittherapie, auch ambulant Adepend seit 2010 zur Rückfallprophylaxe Alkoholabhängiger in Deutschland zugelassen (in USA seit 1995)

39 Adepend (2) 36%ige Senkung des Rückfallrisikos im Rahmen umfassenden Therapieprogramms Reduktion von Craving und Unterstützung von Abstinenz Ähnliches Präparat Nalmefene 20 25mg/d, ab Herbst 2013 in Deutschland zugelassen Gabe on demand Antagonist der µ-, kappaund delta-opiatrezeptoren im Gehirn

40 Adepend (3) Therapiedauer 3 Monate bis zu 1 Jahr, in Einzelfällen länger Belohnungsgefühle und Euphorisierung durch Alkohol wird unterdrückt Nebenwirkungen: gastrointestinale Störungen, Gelenk- und Muskelschmerzen Klinische Einschätzung: Wahrscheinlich das derzeit wirkungsvollste Präparat?

41 Fallbeispiel 1 48j. Patient, langjährig alkoholabhängig, zwischen 2007 und 2011 in ca. 1 2 Monatsabständen in körperlicher Entzugsbehandlung. Campral über 6 Monate ohne Effekt. Adepend ab Juni 2011: Anfangs NW, dann gut verträglich, deutliche Reduktion von Craving. trocken bis 12/2011, dann Entzug, seither Abstinenzintervalle von 4-5 Monate Dauer. Weiterhin Rückfälle mit erheblicher Intoxikation.

42 Fallbeispiel 2 39j. Patientin, langjährige Alkoholabhängigkeit Vor 2010 Langzeittherapie, danach 2 Jahre trocken Aufnahme zum körperlichen Entzug Herbst 2012 Beschreibung von erheblichem Craving in häuslichen Belastungserprobung Nach Adepend innerhalb von 2 Wochen Suchtdruck gemildert, seither in ambulanter Suchtberatung, trocken (?)

43 Fallbeispiel 3 54j. Patient, seit Jahrzehnten alkoholabhängig, Langzeittherapie ohne Erfolg Schwerste Alkoholintoxikationen, multiple körperliche Entzüge Therapieversuch mit Campral erfolglos Therapieversuch mit Adepend erfolglos Soziotherapie (6 Monate) in der Therapie trocken Danach ambulant aufsuchende Suchtbehandlung Darunter Abstinenzphasen wochenweise verlängert bei Rückfall sofortige Einweisung zum Entzug ( harm reduction )

44 Opiatabhängigkeit Buprenorphin Subutex Buprenorphin + Naloxon - Suboxone Methadon und L-Polamidon (Levomethadon) Saft oder Tabletten (Methaddict )

45 Buprenorphin Subutex, Buprenorphin + Naloxon - Suboxone Heroinentzug Substitutionstherapie bei Opiatabhängigen im Rahmen üblicher Qualitätskriterien (psychosoziale Begleitung, Beikonsumkontrollen) Sublingualtabletten 2 max. 24 mg/tag Wirkdauer: Stunden Sättigungs-(Ceiling) Effekt, d.h. geringes Risiko der Atemdepression

46 Levomethadon (L-Polamidon) und Methadon Reiner µ-opiatrezeptoragonist Seit 2005 von der WHO in die Liste nicht entbehrlicher Arzneistoffe aufgenommen. Einsatz seit 1960er Jahren in USA Einnahme in Fruchtsaft o.ä. (nicht injizierbar!) Langsames Anfluten wenig euphorisierender Kick-Effekt Dosierung: ca. 100 mg Methadon als Einmaldosis pro Tag

47 Naltrexon - Nemexin Nemexin zugelassen als medikamentöse Unterstützung für die Langzeitbehandlung abstinenter Opiatabhängiger 50 mg/tag (1 Tbl.) oder 100 mg Mo und Mi, 150 mg Fr

48 Tabak - Nikotin 30 % der Deutschen rauchen Entzugssyndrom mit Unruhe, vermehrtem Appetit und Schlafstörungen. Nach zwölf Monaten sind etwa 9 von 10 Rauchern rückfällig Unterstützung, z.b. Verhaltenstherapie, Hypnose erhöht die Erfolgsquote auf 25 bis 40 Prozent. Nikotinersatzpräparate erhöhen bei starken Rauchern die Erfolgsrate. Pflaster, Kaugummis, Lutschpastillen oder Inhalatoren geben Nikotin dosiert an den Körper ab und lindern Entzugssymptome, machen aber selbst nicht abhängig.

49 Vareniclin - Champix Raucherentwöhnung 1 bzw. 0,5 mg Einnahmebeginn noch während Patient raucht Rauchstopp innerhalb von 14 Tagen Weitere Einnahme für 12 Wochen

50 Vareniclin - Champix (2) Partialantagonist von Nikotinrezeptoren, d.h. teilweise Stimulation (Unterdrückung von Entzugssymptomen), zusätzlich Blockade von exogen zugeführtem Nikotin (Rauchen ist weniger wirksam) Nebenwirkung: Fälle von Übelkeit, Kopfschmerzen, unangenehme Träume, Suizidgedanken, Aggressivität

51 Vareniclin - Champix (3) Belohnender Effekt von Rauchen wird blockiert über α2ß2-subtyp des nicotinergen Acetylcholinrezeptors und Verhinderung der mesolimbischen Dopaminstimulierung Klinische Beurteilung: Abstinenzchancen werden verdreifacht (jeder 4. hört auf zu rauchen) keine Langzeitstudie unter Alltagsbedingungen, Vergleich mit Nikotinpflaster fehlt

52 Bupropion Zyban, Elontril Verwandt mit Amphetamin mg pro Tag Selektiver Dopamin- und Noradrenalin- Wiederaufnahmehemmer Antidepressivum und Raucherentwöhnung mg ca Tage vor Rauchstopp Anwendungsdauer 7-12 Wochen

53 Bupropion Zyban, Elontril Signifikante Effekte hinsichtlich Abstinenz Nebenwirkungen: Psychostimulanzien-Wirkung (Mundtrockenheit, Schlafstörung, Appetitlosigkeit, Hypertonie, Tachykardie, High-Gefühl, epileptische Anfälle, Suizidalität) Klinik: Pat. berichten schon nach Tagen: Zigarette schmeckt komisch 30% Raucher sind nach 1 Jahr noch abstinent; Einsatz nur unter psychiatrischer Kontrolle

54 Psychiatrische Comorbidität von Sucht Affektive Störung Depression Bipolare Erkrankung Angst-, Panikstörung Psychose: Drogeninduziert (z.b. Amphetamine, Kokain, Cannabis), Schizophrenie Persönlichkeitsstörung (emotional instabil, selbstunsicher, abhängig, kombiniert)

55 Störungsspezifische Therapie Antidepressiva (SSRI, NSRI u.a.) Mood Stabilizer (Lithium, Valproat u.a.) Antipsychotika/Neuroleptika... das Wichtigste: Suchtmittelfreie Zeit

56 Häufige Psychopharmaka Antidepressiva: Citalopram, Escitalopram, Sertralin, Venlafaxin, Duloxetin, Agomelatin, Bupropion Mood Stabilizer: Valproat, Lithium, Lamotrigin, Topiramat, Carbamazepin Neuroleptika: Quetiapin, Olanzapin, Flupentixol, Aripiprazol, Amisulprid Bei generalisierter Angststörung: Pregabalin (Lyrica )

57 Fallbeispiel 26j. Patientin, akute Aufnahme wegen Suizidalität und Alkoholintoxikation Nach körperlichem Entzug anamnestisch Stimmungswechsel beschrieben, zeitweise erhöhte Kauflaune, voller Energie, dann wieder lustlos, Rückzug und zuletzt auch Suizidgedanken vermehrt Konsum von Wein und Prosecco, fühlt sich unter Alkohol ausgeglichener Diagnose? Behandlung? Prognose?

58 Fallbeispiel 53j Patientin, langjährige Angststörung mit Panikanfällen und diffusen Ängsten Seit Jahren ärztlich verordnet Benzodiazepine (aktuell Tavor 4 5 x 0,5 mg/tag Sozialer Rückzug, klammert sich an Ehemann, multiple somatische Symptome (Schlafstörung, Übelkeit, Kopfschmerzen ), im Kontakt jammrig bis vorwurfsvoll Unverträglichkeit aller Psychopharmaka in niedrigster Dosierung, Abdosierung von Tavor mehrfach erfolglos Diagnose? Therapie? Prognose?

59 Ziele in der Suchttherapie Besserung komorbider psychischer und körperlicher Störungen. Beseitigung, Reduzierung oder Kompensation von somatischen, psychischen und psychosozialen Folgen.

60 Zielpyramide bei Suchtkranken (nach D. Schwoon) Zufriedene Abstinenz Abstinenzphasen Krankheitseinsicht Sicherung sozialer Umgebung Verhinderung bleibender Schäden Sicherung des Überlebens

61 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und weiterhin viel Erfolg!

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht kbo-fachsymposium 2011 Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? kbo-inn-salzach-klinikum H.W. Paul, CA

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007 PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Wie wirken Drogen im Gehirn? http://www.gfs-ebs.de/index.htm PD Dr. Bernd Grünewald Institut für

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Neurobiologie der Abhängigkeit

Neurobiologie der Abhängigkeit Neurobiologie der Abhängigkeit Grundlagen und Konsequenzen für Diagnose und Therapie von Suchterkrankungen Bearbeitet von Andreas Heinz, Anil Batra, Norbert Scherbaum, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ulrich

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Inhalt Definition von Substitutionstherapie bei Abhängigkeit Substitution bei Alkoholabhängigkeit? Pharmakologische Aspekte

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel

Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel - Suchtkooperationstag 2007 - Dr. Sylvia Prinz Apothekerin, Apothekerkammer Westfalen-Lippe Constanze Schäfer Apothekerin, Apothekerkammer Nordrhein Entzug in

Mehr

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen AMB 1998, 32, 73 Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen Alkoholismus ist weltweit auch ein großes medizinisches Problem, das erhebliche Kosten verursacht.

Mehr

Sucht im Alter - Altern und Sucht

Sucht im Alter - Altern und Sucht Sucht im Alter - Altern und Sucht Grundlagen, Klinik, Verlauf und Therapie Bearbeitet von Dr. Dirk K Wolter 1. Auflage 2011. Sonstiges. 302 S. ISBN 978 3 17 020904 6 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

24.02.2014. Aktuelle Behandlungskonzepte bei Alkoholkrankheit. Alkoholbedingten Störungen. Beurteilung des Alkoholkonsums. 3 Riskanter Konsum

24.02.2014. Aktuelle Behandlungskonzepte bei Alkoholkrankheit. Alkoholbedingten Störungen. Beurteilung des Alkoholkonsums. 3 Riskanter Konsum Aktuelle Behandlungskonzepte bei Alkoholkrankheit VI. Fachtagung - Wegweiser Psychiatrie Sucht 22. Februar 2014 Dr. med. univ. Florian Buchmayer Alkoholbedingten Störungen Alkoholintoxikation schädlichen

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht

With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht Theo Dingermann & Dieter Steinhilber 01/29/11 Joe Cocker When the night comes 01/29/11 2 Joe Cocker mit seiner Mutter Madge 01/29/11

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen Das Entgiftungs- und Behandlungsprogramm für Drogenabhängige im AMEOS Klinikum Dr. Heines Bitte hier Bild/Foto/Grafik einfügen! Mittwochskolloquium Sucht 2015 Inhalt Einleitung

Mehr

Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn

Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn Gliederung Drogenwirkungen Toleranz und Entzugssymptomatik Alkohol Sedativa und

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Entwicklung von Sucht im Alter

Entwicklung von Sucht im Alter www.mutterhaus.de Entwicklung von Sucht im Alter 19.11.2014 Version 1.4 Dr. Dr. med. Dipl.-Psych. Wilhelm Classen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie, Suchtmedizinische Grundversorgung,

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Ambulanter Alkoholentzug. Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM

Ambulanter Alkoholentzug. Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Ambulanter Alkoholentzug Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Alkoholmissbrauch und abhängigkeit Inanspruchnahme (Kanton Zürich) Psychiatrische

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

Medikamentöse Behandlungsoptionen bei Patienten mit einer Suchterkrankung. Lars Stark; 1. März 2016; l.stark@arud.ch

Medikamentöse Behandlungsoptionen bei Patienten mit einer Suchterkrankung. Lars Stark; 1. März 2016; l.stark@arud.ch Medikamentöse Behandlungsoptionen bei Patienten mit einer Suchterkrankung Lars Stark; 1. März 2016; l.stark@arud.ch Arud Zentren für Suchtmedizin Sämtliche Drogen Kokain Alkohol Heroin Cannabis Medikamente

Mehr

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Herzlich Willkommen Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Dipl.Psych. Sabine Reimann ZfP Calw 2015 Station Time Out : Auftrag Niederschwellige Drogenentzugsstation des ZfP

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Enquete Multimorbidität bei Drogenabhängigkeit Korneuburg, 14. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien November 2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker

Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Abhängigkeit von Schlafund Beruhigungsmitteln: Herausforderung für Arzt und Apotheker Dr. Ernst Pallenbach ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände 1 Schlaf- und Schlafmittel Schlafstörungen

Mehr

12.02.2014. Die neue S3 Behandlungsleitlinie. Potentiell konkurrierende Interessen

12.02.2014. Die neue S3 Behandlungsleitlinie. Potentiell konkurrierende Interessen Die neue S3 Behandlungsleitlinie N. Wodarz Potentiell konkurrierende Interessen Finanzielle Zuwendungen (Drittmittel) für Forschungsvorhaben oder direkte Finanzierung von Mitarbeitern der Einrichtung (BMBF,

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte. 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte. 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Überblick Fallbeispiel Substanzklasen: Uppers und Downers Zum Beispiel: Alkohol Wechselwirkungen Komorbidität Therapie

Mehr

Medikamentöse Abstinenzunterstützung bei Alkoholabhängigkeit. Ein praktisches Update für die Grundversorgung. 13.11.2014 FOSUMOS

Medikamentöse Abstinenzunterstützung bei Alkoholabhängigkeit. Ein praktisches Update für die Grundversorgung. 13.11.2014 FOSUMOS Medikamentöse Abstinenzunterstützung bei Alkoholabhängigkeit. Ein praktisches Update für die Grundversorgung. 13.11.2014 FOSUMOS Dr. Herbert Leherr Leitender Arzt Bereich Abhängigkeitserkrankungen / Forensik

Mehr

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN)

Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Gefahren der Benzodiazepin- Dauerverschreibung State- of- the- Art Anleitungen zur Behandlung (QPCN) Fallbeispiel Wie gehen Sie vor? 1. Sagen Sie ihr, dass Sie keine Benzodiazepine (BZD) für PaKenten verschreiben

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Ich, nicht ohne - Psychische Erkrankungen und Sucht Tipps zur Komedikation

Ich, nicht ohne - Psychische Erkrankungen und Sucht Tipps zur Komedikation Ich, nicht ohne - Psychische Erkrankungen und Sucht Tipps zur Komedikation Fosumos 15.11. 2012, Chur Dr. med. Toni Berthel Aerztlicher Co-Direktor ipw Co-Leiter Integrierte Suchthilfe Winterthur Schweizerische

Mehr

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials?

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 1 Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 2 Was ist der Unterschied zwischen der absoluten und der relativen Refraktärzeit eines Aktionspotentials?

Mehr

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag).

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag). Behandlung der Alkoholabhängigkeit mit hoch dosiertem Baclofen. Eine randomisierte und placebokontrollierte Studie (BACLAD) (European Neuropsychopharmacology, 2015) Autoren: Christian A. Müller, Olga Geisel,

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

1.1 Ziele des vorliegenden Buches 2 1.2 Persönliche Gründe für den Autor, dieses Buch zu verfassen 3

1.1 Ziele des vorliegenden Buches 2 1.2 Persönliche Gründe für den Autor, dieses Buch zu verfassen 3 1 Hintergrund zur Entstehung des Buches 1 1.1 Ziele des vorliegenden Buches 2 1.2 Persönliche Gründe für den Autor, dieses Buch zu verfassen 3 1 2 Abhängigkeitserkrankungen eine Volkskrankheit? 5 Eine

Mehr

2. SUCHT UND SUCHTMITTEL

2. SUCHT UND SUCHTMITTEL 2. SUCHT UND SUCHTMITTEL 2.1 Wichtige Begriffe im Überblick Sucht: Der Begriff Sucht verbindet in einem Wort Krankheit, Abhängigkeit und Zwanghaftigkeit. Das alte deutsche Wort suht für Krankheit hat sich

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Abhängigkeit von Pharmaka

Abhängigkeit von Pharmaka Abhängigkeit von Pharmaka Zahlen 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland von psychotropen Medikamenten abhängig 1,0 1,2 Millionen nehmen Benzodiazepine 1,7 Millionen sind alkoholabhängig Abhängigkeitssyndrom

Mehr

Umgang mit Alkohol und Medikamenten im Alter

Umgang mit Alkohol und Medikamenten im Alter Nervenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Roth, Schmitt-Roth, Prof. Weih Allersberger Str. 89 90461 Nürnberg T 0911 464400 F 0911 4719130 kontakt@nervenaerzte-allersbergerstrasse.de www.nervenaerzte-allersbergerstrasse.de

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde 4.5. Kontrolliertes Trinken 1. Kriterien der Abhängigkeit 2. Aktuelle Zahlen zur Alkoholabhängigkeit

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung

Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung BUSS Jahrestagung am 12.03.2014 Dr. Brigitte Blechl-Krause Rehaklinik Freiolsheim Moderne Psychopharmaka im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Suchtgefährdung Begriffsdefinitionen Psychoaktive Substanzen

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN 1 7. Vorlesung / nachgeholt am 29.4. 2002 / Thau THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN Affektive Erkrankungen = Langzeiterkrankungen -> Langzeitbehandlung erforderlich! Man unterscheidet: Akutbehandlung

Mehr

Nikotinabhängigkeit Tabakentwöhnung. PD Dr. Martin Hetzel Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin Krankenhaus vom Roten Kreuz Stuttgart

Nikotinabhängigkeit Tabakentwöhnung. PD Dr. Martin Hetzel Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin Krankenhaus vom Roten Kreuz Stuttgart Nikotinabhängigkeit Tabakentwöhnung PD Dr. Martin Hetzel Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin Krankenhaus vom Roten Kreuz Stuttgart Epidemiologie Deutschland Ca. 1/3 der Bevölkerung raucht 50 %

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten In nur 6 Wochen rauchfrei! Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse Organisation

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Sucht Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich mit allen

Mehr

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E.

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. Rüther Göttingen Definitionen und Konsequenzen: a.) on-label ist die : -Verordnung

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine!

LWL - Kliniken Lippstadt und Warstein. R. Holzbach. Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Kurz ein Segen, lange ein Fluch? Benzodiazepine! Das Problem off-label-use Auch wenn im klinischen Alltag bei äquivalenter Dosierung wenig Unterschiede zwischen den einzelnen Benzodiazepinen besteht, nicht

Mehr

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose

Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Workshop III Handlungskonzepte für Menschen mit einer Doppeldiagnose, Sucht und Psychose Abi Joseph MB,BS FA für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Notfallmedizin Begriffsbestimmung Doppeldiagnose

Mehr

Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Psychopharmakotherapie der Essstörungen Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte

Mehr

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige 5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Wien, 05.- 06.06.2009 Praktische Erfahrungen aus einer Schwerpunktpraxis für Drogenabhängige Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Vogel-Strauß-Haltung der

Mehr

22 2 Antidepressiva. Dreher: Psychopharmakotherapie griffbereit. ISBN: 978-3-7945-3078-6. Schattauer GmbH

22 2 Antidepressiva. Dreher: Psychopharmakotherapie griffbereit. ISBN: 978-3-7945-3078-6. Schattauer GmbH 22 2 Antidepressiva Behandlungsverlauf bei Gabe von Antidepressiva In den ersten zwei Wochen verspürt der Patient im Wesentlichen die Nebenwirkungen des Antidepressivums, eine erwünschte Wirkung ist oft

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Alkohol-und Tabaksucht. Reinhard Haller

Alkohol-und Tabaksucht. Reinhard Haller Alkohol-und Tabaksucht Reinhard Haller Epidemiologie In der EU gibt es 215 Mio. Raucher In Deutschland gibt es 14 Mio. Raucher ca. 2,5 Mio. Alkoholabhängige ca. 300.000 illegale Drogenabhängige Todesfälle

Mehr

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit Prof. Dr. Norbert Scherbaum Direktor der Klinik für abhängiges Verhalten und Suchtmedizin LVR-Klinikum Essen Kliniken der Universität Duisburg-Essen Psychiatrische Komorbiditäten bei Opioidabhängigkeit

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Wer von Ihnen behandelt Patienten, die unter Einfluss von Benzodiazepinen stehen? Wer von Ihnen verschreibt selber Benzodiazepine? Wer von hat auch schon Benzodiazepine an

Mehr

Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung

Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung ein pharmakologisches Update Vortrag im Rahmen der 10. Frühjahrstagung des WAT am 25.3.2009 Dr. med. T. Raupach Tabak-Entwöhnungsambulanz Universitätsmedizin

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Rauschdrogen und andere psychotrope Substanzen

Rauschdrogen und andere psychotrope Substanzen Thomas Köhler Rauschdrogen und andere psychotrope Substanzen Formen, Wirkungen, Wirkmechanismen Verlag W. Kohlhammer Inhalt 1. Einführung 13 1.1 Begriffsklärungen: Droge, Rauschdroge, psychotrope Substanz

Mehr

Alkohol Noch immer die Gesellschaftsdroge No. 1?!

Alkohol Noch immer die Gesellschaftsdroge No. 1?! Ökumenisches Hainich Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena Fachkrankenhaus für Neurologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychiatrie und Psychotherapie Dr. med. K.

Mehr