Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der"

Transkript

1 Suchterkrankungen

2 Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der negative emotionale Status

3 Drogenkonsum Kontrollierter t sozialer Konsum Drogenmissbrauch gesundheitsschädlich Drogenabhängigkeit Suchtmittel bewirken Veränderungen im Gehirn. Diese bestehen langzeitig, auch wenn der Drogenkonsum bereits beendet wurde.

4

5 Suchtmittel Psychostimulantien i Opioide Alkohol Nikotin Cannabis

6 Drogenkonsum in den USA 15,6% der älteren Bevölkerung konsumieren illegale Drogen 51% trinken übermäßig Alkohol o 21% nehmen an Trinkgelagen teil (binge drinking) o 7% sind starke Trinker 30% haben in den letzten t Monaten geraucht o 19% rauchen jeden Tag o 24,1% sind nikotinabhängig

7 DSM-IV Alkohol- und Drogenmissbrauch DSM-IV: Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical ti ti Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen) Diagnostische Kriterien für die Abhängigkeit: Alkoholintoxikation Substanzmissbrauch (Alkoholmissbrauch) Substanzabhängigkeit (Alkoholabhängigkeit) DSM-Kriterien für Alkoholentzug

8 Spiralförmiger Suchtverlauf Die Stufen der Abhängigkeit: Beschäftigung/Antizipation - Trinkgelage/Intoxikation g - Entzug/Negative g Effekte

9 Faktoren, die zu Abhängigkeit führen können Gestörtes emotionales- und Selbstbewusstsein Drogen nehmen, um klar zu kommen Drogen als Selbstmedikation o Opiate: Helfen bei pathologisch erhöhter Wut o Psychostimulantien: Helfen bei Anhedonie, Energielosigkeit, Gefühllosigkeit o Alkohol: Stärkt das Selbstbewusstsein Paradoxon ado o der Selbstmedikation: ed Die eigentlich ege behandelten e Symptome bleiben bebe erhalten, e um weiteren Drogenkonsum zu rechtfertigen

10 Der Weg in die Abhängigkeit Sucht ist ein komplexes Phänomen Suchtentwicklung ist abhängig vom Temperament, der genetischen Konstitution, Komorbidität und den sozialen Kontakten des Individuums. Der Einstieg in eine Drogenkarriere ist stark abhängig von sozialen und Umweltfaktoren; der Missbrauch und die Abhängigkeit ist mit neurobiologischen Faktoren assoziiert. Genetische Faktoren sind zu etwa 40% am Suchtphänotyp beteiligt, starke Gen-Umwelt-Interaktion (auch Schutzfaktoren).

11 Physiologische Reaktionen auf erhöhten Blutalkoholspiegel lk l l 0 g% Normal Normal 0,05g% Änderung der Persönlichkeit Angstlösung Erleichterung sozialer Beziehungen Enthemmung 0,08g% 08g% Enthemmung Spracheinbußen Verschlechterte Wahrnehmung Verschlechterte motorische Funktionen 0,15g% 0,30g% Ataxia Motorische Einbußen Verminderte Reaktionszeit Beruhigung/Hypnose g Grenze zur Bewusstlosigkeit Grenze zum Koma Angstlösung Enthemmung Beruhigung Hypnotischer Effekt Bewußtlosigkeit 0,40g% Letal für 50% der Bevölkerung Tod Koma

12 Alkoholentzug Entzug ist ein latenter übererregter Status des Gehirns - ein Rücksprung nach langanhaltender lt deprimierter i Phase. Stufen des Entzugs bei einem Konsum von Drinks/Tag Frühstadium: Stunden Angst Anorexie Schlaflosigkeit it Tremor: kann so stark sein, das der Patient sich nicht mehr ernähren kann Desorientierung Krämpfe: in den ersten Stunden. Ähnlich einem epileptischen Anfall Sympathische Symptome: erhöhter Blutdruck und Körpertemperatur, erhöhte Herzfrequenz

13 Alkoholentzug Stufen des Entzugs bei einem Konsum von Drinks/Tag Spätstadium: Beginnt nach 2-4 Tagen, kann 2-3 Tage andauern Delirium Tremens o Starker Tremor, Angst, Schlaflosigkeit o Starke Paranoia, Desorientierung o Schwere autonomische Hyperaktivität: Übelkeit, Erbrechen, Diarrhöe und Fieber o Agitation o Halluzinationen o Krämpfe o Hohes Fieber, kann lebensgefährlich sein o Schock und Hyperthermie - Lebensgefahr o Sekundäre Infektion möglich

14 Alkoholmetabolismus Alkoholabbau in der Leber: 1. Durch die Alkohol-Dehydrogenase im Cytosol 2. Microsomal Ethanol Oxidizing System (MEOS) katalisiert den Alkoholabbau zusammen mit Cytochrom P4502E1-CYP2E1 3. Nicht-oxidativer Weg: Katalisation durch fatty acid ethyl ester (FAEE)

15 Alkoholismus Alkoholismus hat eine starke genetische Komponente. Die Erblichkeit liegt bei 50-60%. Ein niedriger 5-Hydroxyindolessigsäure (5-HIAA, Serotonin-Metabolit) - Spiegel ist mit sozialer Isolation und mit beeinträchtiger Kontrolle über den Alkoholkonsum assoziiert. Alkoholkonsum ist mit der Aktivität des körpereigenen Opioid-Systems assoziiert.

16 Sensibilisierung Psychomotorische Sensibilisierung: Erhöhte motorische Aktivität als Reaktion auf mehrfachen Drogenkonsum Gesteigerte t Sensibilisierung i bei andauernder d Drogeneinnahme Stress bewirkt Kreuz-Sensibilisierung i (verstärkte alkoholische Effekte) Es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen dem subjektiven, angenehmen Gefühl nach der Drogeneinnahme (Mögen) und der Motivation, Drogen unbedingt haben zu wollen (Wollen)

17 Alkoholtoleranz Veranlagung: Chronische Alkoholeinnahme führt zu erhöhter Kapazität des Metabolismus - durch Aktivierung des Cytochrom P450 Systems. Funktional: Alkoholintoxikation erst bei stark erhöhtem Blutalkohol-Level. lk l l Dieses Phänomen kommt aufgrund von neuronalen Adaptationen im ZNS zustande.

18 Funktionale Toleranz Das subjektive Gefühl für die steigende Alkoholkonzentration im Blut entspricht der gemessenen Konzentration, umgekehrt (bei absteigender Konz.) gilt dies jedoch nicht. Akut: schnelle Ersttoleranz nach einem Trinkgelage Chronisch: bei starken Trinkern führt nur eine sehr große Menge Alkohol zur Intoxikation. Verhalten

19 Alkoholtoxizität

20 Neurotransmitter bei Alkoholabhängigkeit - Glutamat Bindet am NMDA-Rezeptor Vermittelt assoziatives Lernen Spielt eine Rolle bei Gehirnschäden, die durch Schlaganfall oder andere Anfälle/Unfälle verursacht werden.

21 Alkoholeffekte an NMDA-Rezeptoren Verringert die Effektivität von Glutamat an NMDA- Rezeptoren - Verschlechtert die Lernfähigkeit und das Gedächtnis. Mehrfache Alkoholeinnahme erhöht die Anzahl der NMDA-Rezeptoren (Hippocampus p und Zerebraler Kortex). Während des Entzugs ist die Glutamat- Freisetzung erhöht.

22 Die Rolle von NMDA-Rezeptoren bei der Vermittlung von Alkoholeffekten Gedächtnisverlust verursacht durch Alkoholvergiftung Erhöhte Aktivität bei langzeitigem Alkoholmissbrauch Gehirnschäden durch chronisches Trinken - erhöhte Glutamat-Aktivität

23 GABA und Alkohol Direkte Beeinflussung der GABA- Rezeptoren Allosterische Modulation des Rezeptor-Komplexes Hyperpolarisation Inhibition der Zellaktivität

24 GABA und Alkohol Erhöhte GABA-Konzentration erhöhter Alkohol-induzierter Verhaltenseffekt Niedrige GABA A - Aktivität verringert die Wahrscheinlichkeit der Alkoholintoxikation Chronischer Alkoholkonsum mindert die GABA induzierte Chronischer Alkoholkonsum mindert die GABA-induzierte Hyperpolarisation Toleranz

25 Mögliche Bindungsstellen von Alkohol an zentralen Neuronen GABA-empfindliche Neurone besitzen ebenfalls Glutamat- Rezeptoren Balanzierter Effekt

26 Alkohol und Dopamin Das dopaminerge mesolimbische System spielt eine wichtige Rolle bei Motivation und Verstärkungsprozessen. Dieses Netzwerk verbindet emotionale und hormonelle Reaktionen. Das Kerngebiet des Systems ist der Nucleus accumbens - er verbindet den Motivationsstatus mit emotionalen Inhalten und motorischer Antwort. Alkohol erhöht die Dopamin-Freisetzung im Nucleus accumbens. Der erniedrigte Dopamin-Spiegel während des Entzugs kann bei Alkoholikern zu Dysphorie führen.

27 Alkohol und das Opioidsystem Alkohol erhöht die endogene Opioidaktivität - Verstärkung des Alkoholkonsums Chronische h Alkoholeinnahme l h verringert den Endorphin-Spiegel i im Gehirn - Negativer emotionaler Status Morphinbehandlung verringert Alkoholkonsum Genetisch modifizierte Tiermodelle

28 Alkohol und Serotonin Serotonin reguliert Stimmung, Essverhalten, Erregung, Schlafverhalten und Schmerz Alkohol erhöht die Serotonin-Freisetzung Aktivierung verschiedener Serotonin-Rezeptoren führt zu unterschiedlichen Alkoholeffekten: o 5-HT 1A : Alkoholkonsum o 5-HT 1B : Alkohol-Intoxikation, Toleranz o 5-H T2 : Belohnungseffekt und Vermittlung von Entzugs-symptomen o 5-H T3 : Alkoholkonsum

29 Alkohol-induzierte Serotonin-Ausschüttung Beeinflusst GABAerges Transmittersystem - Beeinflussung der Entscheidungsfähigkeit Weitere Erhöhung der Dopamin-Freisetzung - verstärkte emotionale Antwort Ratten mit erhöhter Alkoholpräferenz l weisen niedrige i Serotonin-Level auf Alkoholiker trinken, um das von Serotonin hervorgerufene Glücksgefühl immer wieder zu erleben

30

31 Alkohol und das Stress-System System Akute und chronische Alkoholeinnahme aktiviert die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HHN) - Achse. Durch HHN-Aktivierung wird der Corticotropin-Releasing Hormon (CRH) im Hypothalamus freigesetzt. Abstinente Alkoholiker zeigen eine beeinträchtigte HHN- Achsen Funktion. Chronische Alkoholeinnahme ruft Angstzustände bei Entzug hervor.

32 Alkoholeffekte vermittelt über Neurotransmittersysteme

33 Zusammenfassung Verhalten: Alkohol hat eine enthemmende Effekt, erleichtert soziale Kontakte Intoxikation Neurobiologie: Akute Verstärkereffekte werden von den gleichen Neurotransmittern vermittelt, die auch bei Psychostimulantien wichtig sind. Zusätzlich beeinflusst Alkohol das opioide und dopaminerge System sowie Opioidpeptide. Bei den initialen Effekten spielen GABA und Glutamat eine wichtige Rolle. Systematisch: chronischer Alkoholkonsum (gleichermaßen bei anderen Drogen) o stört die belohnenden Neurotransmitter-Funktionen (Dopamin, Opioid- Peptide, GABA), o stellt das zerebrale Stress-System (CRF) ein o stört das zerebrale Antistress-System (NPY)

34 Zusammenfassung Zellulär: Spezifische synaptische Effekte: Erhöhung der GABAergen Neurotransmission, Verringerung der glutamatergen Neurotransmission (erweiterte Amygdala). Aktiviert dopaminerge Neurone (während des Entzugs ist es umgekehrt (VTA). Molekular: Bindet nicht an spezifischen Rezeptor - Alkohol-rezeptive Elemente. Alkohol interagiert mit second-messenger Systemen. Molekulargenetisch: Durch QTL-Analysen wurden spezifische g y p chromosomale Abschnitte und Gene identifiziert, die mit Alkoholinduziertem Verhalten assoziiert sind.

35 Behandlung von Alkoholikern Disulfiram (Antabuse): Inhibiert Alkohol-abbauendes Enzym (Alkohol- Dehydrogenase) - Wirkt Verstärkung entgegen. g Naltrexon: Inhibiert Opiat-Rezeptoren (unselektiv). Acamprosat: Blockiert vermutlich den NMDA-Rezeptor, gleichzeitig aktiviert es den GABA A -Rezeptor (wirkt nur in Kombination mit anderen Drogen und in abstinenten Patienten). Tiapride: Beeinflusst das dopaminerge System. Antidepressiva und Anxiolytika (Angstlöser)

36 Nikotin Positive Effekte: Auslöser leichter Euphorie, erhöht Aufmerksamkeit und Energie; reduziert Stress, Angst und Appetit Spannungs- und angstlösend (anxiolytisch) Erhöht den Metabolismus (Fettsäure-Oxidation) Verbessert die Lernfähigkeit, die Problemlösung und die Reaktionszeit bei Nichtrauchern Erhöht die Herzfrequenz und den Blutdruck, vorübergehende Aktivierung des autonomen Nervensystems Erweiterung der Bronchien und Stimulation der Speicheldrüse Anfänglich wirkt Nikotin eher aversiv

37 Pharmakokinetik Nikotin erreicht das Gehirn 8 Sekunden nach dem Rauchen einer Zigarette. Minimal akut tödliche Dosis von Nikotin ist 60 mg. Abbau in der Leber (Halbwert-zeit von Nikotin beträgt 2 St) o nicotine-1`-n-oxide verlässt den Körper über den Urin o Cotinine (70%) wird weiter abgebaut (Halbwertzeit Cotinine 19 St)

38 Nikotinsucht Beginnt im jugendlichen Alter Soziale Umgebung spielt eine große Rolle (Schule, Eltern, ältere Geschwister) Die Sucht nach Nikotin entwickelt sich schnell. 4 Zigaretten pro Tag im Jugendalter führen in 94% der Fälle zum regelmäßigen g Rauchen Chippers -Raucher - rauchen weniger als 5 Zigaretten pro Tag, werden nicht abhängig

39 Akute verstärkende e Wirkung von Nikotin

40 Neuroadaptive Veränderungen bei Nikotinabhängigkeit i k it

41 Nikotinabhängigkeit Somatische Merkmale Motivationale Merkmale: Stärker als die somatischen Merkmale o Heftiges Verlangen o Unwohlsein o Reizbarkeit

42 Änderung der Funktion der Neurotransmitter bei g Entzug

43 Entzugssymptome nach Beendigung des Nikotinkonsums Die Symptome beginnen nach 6-12 St, sind am stärksten nach 1-3 Tagen und normalisieren sich nach 7-30 Tagen.

44 Molekulare neuroadaptive Mechanismen bei Nikotinkonsum

45 Zusammenfassung Nikotinabhängigkeit ist die häufigste Suchterkrankung unter den Gewöhnungsdrogen Auslöser von Euphorie, stimulierende Effekte, kognitive Aktivierung, erhöht Blutdruck und Herzfrequenz, reduziert Stress Analgetische Effekte, vermindert den Appetit Rauchen führt zu hohem Carboxyhämoglobin-Level und bringt viele karzinogene Stoffe in den Körper ein Wirkt stimmungsaufhellend

46 Zusammenfassung Nikotin bindet an den nikotinischen Acetylcholinrezeptor (nachr) und aktiviert das mesolimbische dopaminerge System in der VTA und im NA. In der VTA sind die nach-rezeptoren nicht nur zusammen mit Dopamin, sondern auch mit Glutamat und GABA lokalisiert. Nikotin interagiert mit den opioiden Peptiden. Der Ausfall funktionaler Aktivität von Glutamat, Serotonin und opioiden Peptiden ist mit Nikotinentzug assoziiert. Chronischer Nikotinkonsum verändert die Genexpression und verursacht langzeitige neuroadaptive Veränderungen.

47 Neurobiologischer Kreislauf der Belohnungseffekte von Suchtmitteln Mesolimbisches dopaminerges System Opioidsystem GABAerges System E d bi id Endocannabinoides System

48 Neurobiologie des Entzugs Für die negativen Motivationseffekte sind die gleichen neurochemischen Systeme verantwortlich, die auch die positiven Belohnungseffekte auslösen. Verringerte Funktion des belohnenden Neurotransmitters führt zu negativen Motivationszuständen bei akutem Entzug und ruft langzeitige biochemische Reaktionen hervor Klinisches Syndrom HHN-Achse und das Stress-System des Gehirns (CRF) sind während des chronischen Drogenkonsums dysreguliert Dysregulation von ACTH, Corticosteron und CRF (Amygdala) Antwort auf den Entzug

49 Neurobiologischer Ablauf und Dauer der Drogenabhängigkeit Akute Verstärkung: Gesteigerte Funktion der erweiterten Amygdala, der VTA (Dopamin), des Hypothalamus (ß-endorphin), der Opioide (Enkephalin), der GABAergen Neurone und der Cannabinoide Entzug: Verminderte Funktion der erweiterten t Amygdala, Verstärkung des neuronalen Stresskreislaufs (CRF, Norepinephrine, Glucocorticoide) Craving (Verlangen nach der Droge): Afferente Projektionen zur erweiterten Amygdala und zum Nucleus Accumbens, zum präfrontalen Kortex sowie zur basolateralen Amygdala

50 Literatur George F. Koob, Michel Le Moal Neurobiology of addiction Elsevier Inc. 2006

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Ab h ä n g i g k e i t

Ab h ä n g i g k e i t E u r o B r a i n Vol.1, N 2 Juli / August 1999 Ab h ä n g i g k e i t 1 ABHÄNGIGKEIT 2 DAS PROBLEM DES RÜCKFALLS 2, 3 & 4 HIRNMECHANISMEN IM ZUSAMMENHANG MIT SUCHT 4 HINWEISE AUS DER FORSCHUNG 5 & 6 INDIVIDUELLE

Mehr

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog vb Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog Folie 1 vb1 HL bitte ändern analog Vortrag in Einladung Verena Baernwick; 31.01.2011 Chronischer Alkoholkonsum führt zu Hirnorganischen

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Zahlen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2013 Alkohol-Mißbrauch und

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Biochemie der Sucht Suchterkrankungen 9. März

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Reduktionismus und das Makro Mikro Problem V E R H A L T E N Imaging Methoden, (MRI, PET, SPECT) and EEG, MEG G E H IR N S C H A L T

Mehr

Wirkungen von Alkohol und Tabak auf Gehirn und peripheres Nervensystem

Wirkungen von Alkohol und Tabak auf Gehirn und peripheres Nervensystem 3 Wirkungen von Alkohol und Tabak auf Gehirn und peripheres Nervensystem 3.1 Pharmakologische Aspekte des Alkohols 3.2 Pharmakologische Aspekte des Nikotins 3.3 Tiermodelle zur Alkohol abhängigkeit 3.4

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt Wie werden wir abhängig? Und wie kommt man wieder raus aus

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Neurowissenschaften und Sucht

Neurowissenschaften und Sucht C O R O M A C o l l è g e R o m a n d d e M é d e c i n e d e l ' A d d i c t i o n S S A M Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin herunterzuladen von : www.ssam.ch Neurowissenschaften und Sucht

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Neurobiologische Effekte von Alkohol

Neurobiologische Effekte von Alkohol Neurobiologische Effekte von Alkohol Für die Entwicklung einer Suchterkrankung sind gewisse krankheitsimmanente, neurobiologische Faktoren kennzeichnend. Im folgenden Beitrag werden insbesondere relevante

Mehr

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente H. Scholz Krankenhaus de La Tour in Treffen und Departement für Psychosomatik am Krankenhaus Waiern/Feldkirchen

Mehr

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Dr. med. Volker Nüstedt Facharzt für Innere Medizin, Psychotherapie Akupunktur, Rettungsmedizin Donnerschweer Str. 212 26123 Oldenburg www.dr-nuestedt.de Arzt

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie Unverkäufliche Leseprobe Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie 121 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-45533-9 Verlag C.H.Beck ohg, München III..Bedingungsgefüge des Alkoholismus

Mehr

Newsletter. Thema Sucht Dezember 2002. Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen. Inhalt BMBF PRESSE. Sucht: Daten und Fakten 2

Newsletter. Thema Sucht Dezember 2002. Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen. Inhalt BMBF PRESSE. Sucht: Daten und Fakten 2 Dezember 2002 Gesundheitsforschung: Inhalt Sucht: Daten und Fakten 2 Selbstbestimmt in die Abhängigkeit 3 BMBF PRESSE Die Gier nach Alkohol verhindern Medikamente helfen dabei 5 Am wichtigsten für die

Mehr

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas)

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) - eine Einführung- Prof. Dr. med. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Funktion des emotionalen Systems

Funktion des emotionalen Systems Funktion des emotionalen Systems Emotionen sind ein Bestandteil der menschlichen Psyche. Zum besseren Verständnis der Abläufe innerhalb des Gehirns wird nun die biologisch-anatomische Verankerung von Emotionen

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Mixgetränk einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. ein

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben!

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Fakten zu Cannabis Der Konsum von Cannabis nimmt bei den Jugendlichen

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010

Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010 Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010 Was ist das wesentliche Hindernis zwischen der Blutbahn und dem Gehirn, das den Übertritt von Substanzen vom Blut ins Gehirn behindert

Mehr

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Alkohol als Teil der Lebenskultur... 2 Alkohol: Missbrauch und Abhängigkeit... 2 Was versteht man unter Alkoholmissbrauch?...

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

Einführung in die Neurobiologie der Sucht

Einführung in die Neurobiologie der Sucht Einführung in die Neurobiologie der Sucht Hinweis: Vortrags- und Seminar-Unterlage, nur für Teilnehmer am Vortrag und dem Seminar Neurobiologie der Sucht (Version vom 15.2.07; Tretter und Quellenangaben)

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Neuroendokrine Parameter zur Erfassung. der akuten Alkoholtoleranz beim Menschen

Neuroendokrine Parameter zur Erfassung. der akuten Alkoholtoleranz beim Menschen Aus dem Max-Planck-Institut für Psychiatrie Direktor: Prof. Dr. Dr. Florian Holsboer Neuroendokrine Parameter zur Erfassung der akuten Alkoholtoleranz beim Menschen Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

2. LITERATURÜBERSICHT. 2.1. Alkohol und Alkoholabhängigkeit beim Menschen

2. LITERATURÜBERSICHT. 2.1. Alkohol und Alkoholabhängigkeit beim Menschen LITERATURÜBERSICHT 2. LITERATURÜBERSICHT 2.1. Alkohol und Alkoholabhängigkeit beim Menschen Alkohol ist eines der ältesten Genuss- und Rauschmittel überhaupt, Berichte über den Konsum von Alkohol gehen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität (Lebenszeit) Komorbide Achse-I *Petry, 2005 n= 195 Befragung

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Kann Drogenabhängigen bald besser geholfen werden? (Bild: AP Archiv)

Kann Drogenabhängigen bald besser geholfen werden? (Bild: AP Archiv) Hilfe Suche Sitemap Kontakt Deutschlandradio Kultur Wir über uns Vorschau Frequenzen WISSENSCHAFT IM BRENNPUNKT 05.03.2006 16:30 Uhr Kann Drogenabhängigen bald besser geholfen werden? (Bild: AP Archiv)

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung- Diagnostik und Behandlung Wenn das Verlangen siegt, der Wille den Bach runtergegangen ist und das vorausschauende Denken im Nirvana

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Schneller denken - besser konzentrieren!

Schneller denken - besser konzentrieren! Schneller denken - besser konzentrieren! In Ihrer Apotheke Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung... kann unter starken psychischen Belastungen und mit zunehmendem Alter abnehmen. Ursachen für diesen

Mehr

- Spielverhalten, Belohnung und Suchtentwicklung

- Spielverhalten, Belohnung und Suchtentwicklung Glücksspielsucht - Spielverhalten, Belohnung und Suchtentwicklung Klaus Wölfling Ambulant Counseling: Cybersex/Cyberporn Online Affairs Online Gambling Online Gaming Compulisve Surfing Dr. Kimberly Young

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2010 PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit eines Menschen ist eine lebenslang andauernde

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co.

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge IX Einleitung Die Wetterextreme der vergangenen Jahre beispielsweise der Rekordsommer

Mehr

Anonyme Nikotiniker stellen sich vor

Anonyme Nikotiniker stellen sich vor Einschränkungserklärung für alle deutschen Übersetzungen von Literatur der Anonymen Nikotiniker: Dieser Text ist Ausdruck der Meinung des Übersetzers der vom Weltdienst der Anonymen Nikotiniker freigegebenen

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr