Frauen- und Gleichstellungspolitik. Alterssicherung von Frauen. Grundlagen Reformen Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frauen- und Gleichstellungspolitik. Alterssicherung von Frauen. Grundlagen Reformen Perspektiven"

Transkript

1 Frauen- und Gleichstellungspolitik Alterssicherung von Frauen Grundlagen Reformen Perspektiven

2 Arbeitsmappe Alterssicherung von Frauen Grundlagen Reformen Perspektiven ( Stand: Dezember 2009 ) IG Metall Vorstand FB Frauen und Gleichstellungspolitik in Zusammenarbeit mit Dr. Mechthild Veil Büro für Sozialpolitik & Geschlechterforschung in Europa Frankfurt IG Metall Vorstand FB Frauen- und Gleichstellungspolitik Grafik, Layout und Satz: Five-for-You-Multimedia Dr. Mechthild Veil Büro für Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Europa Kasseler Str. 1a, Frankfurt

3 Inhalt Inhaltsverzeichnis I Aufbau und Struktur der Alterssicherung... 5 II Die Alterssicherung von Frauen: Verteilung der Frauen- und Männerrenten auf die drei Säulen Rentenhöhen von Frauen und Männern (GRV)... 8 III Berücksichtigung von Ehe, Familie, Kindererziehung und Pflege Kindererziehungszeiten Kindbezogene Höherbewertung von Beitragszeiten (Reform 2001) Kinderberücksichtigungszeiten Hinterbliebenenrente Kinderzuschlag Häusliche Pflege und Alterssicherung Rentensplitting Projizierte zukünftige Rentenansprüche von Frauen nach Anzahl der Kinder Fehlende Kinderbetreuung eine der Ursachen für die prekäre Rentensituation von Frauen IV Absicherung von Frauen und Männern in der betrieblichen und privaten Vorsorge Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bav) Reichweite der betrieblichen Altersvorsorge Unisex-Tarife Private Altersvorsorge (Riesterrente) Die Grundsicherung V Rente mit Was ändert sich? Auseinandersetzungen um die Rente mit Rente mit 67 erhöht das Risiko einer Altersarmut VI Forderungen nach Gleichstellungsstrategien in der Rentenversicherung Anlage A Memorandum der IG Metall für eine soziale Alterssicherung (Mai 2009) B Rentenreformgesetz 1992 (RRG 92) Anhang Datenquellen Zu empfehlende Literatur

4 4

5 Aufbau und Struktur der Alterssicherung I Aufbau und Struktur der Alterssicherung Die Alterssicherung in Deutschland beruht auf einem 3-Säulen-System: die erste Säule besteht aus der obligatorischen, im Umlageverfahren finanzierten gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Sie umfasst 80% der Bevölkerung. Die zweite Säule stellt die betriebliche Vorsorge, zumeist auf Kapitalbasis, dar. Die dritte Säule umfasst die freiwillige private Vorsorge. Grafik 1: Alterssicherung in Deutschland: Das Drei-Säulen-Konzept 1. Säule: 2. Säule: 3. Säule: Kollektive Vorsorge Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Arbeitgeberfinanzierte Betriebsrenten Immobilien Beamtenversorgung Alterssicherung der Landwirte Berufsständische Versorgung umwandlung finan- zierte Renten Zusatzversogung öffentlicher Dienst Durch Entgelt- Kapital-Lebensversicherungen Aktien / Wertpapiere Langfristige Sparverträge Quelle: Eigene Darstellung Die 1. Säule, die gesetzliche Rentenversicherung (GRV), sichert sozialversicherungspflichtig Beschäftigte obligatorisch im Umlageverfahren ab. Regelungen des sozialen Ausgleichs (wie Kindererziehungszeiten, Hinterbliebenenrenten, familienpolitische Leistungen, beitragsfreie Rentenansprüche wie Ausbildungszeiten) werden ausschließlich in der gesetzlichen Alterssicherung (1. Säule) gewährt. Die unterschiedliche Lebenserwartung von Männern und Frauen wird nicht in Rechnung gestellt. 5

6 Aufbau und Struktur der Alterssicherung Die 2. Säule, die betriebliche Altersvorsorge (bav) ist eine Kapitalrente. Es gibt mehrere Formen: Erstens die traditionellen, ausschließlich von ArbeitgeberInnen finanzierten Betriebsrenten. Die ArbeitgeberInnen ziehen sich zunehmend aus den klassischen Betriebsrenten mit Leistungszusagen zu Gunsten neuerer Formen zurück. Zweitens die Altersvorsorge in Form der Entgeltumwandlung mit und ohne Arbeitgeberzuschüsse (Beitragszusage). Die Rentenreform 2001 hat einen Rechtsanspruch der Beschäftigten auf Entgeltumwandlung geschaffen, mit komplizierten steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Fördermöglichkeiten (Riesterförderung und Eichelförderung). Die bav ist vom Gesetz her nicht obligatorisch. Die 3. Säule, die individuelle private Vorsorge (pav) spielt bisher eine untergeordnete Rolle. Mit der Rentenreform 2001 ist sie zu einem Bestandteil des Rentensystems geworden. Die pav soll zukünftig Rentenausfälle in der gesetzlichen Rente (1. Säule) kompensieren, deshalb die massive staatliche Förderung. Die private Vorsorge bleibt auch mit der Reform 2001 freiwillig. Private Vorsorge funktioniert nach privatwirtschaftlicher Versicherungslogik, d.h. sie kennt keinen Solidarausgleich. Wer länger lebt, muss bei gleicher Leistung höhere Beiträge zahlen. Mit der Rentenreform 2001 und dem Rentenversicherungs-Nachhaltigkeitsgesetz (2004) soll das Verhältnis so verändert werden, dass der Anteil der Alterseinkünfte aus der 1. Säule langfristig zurück geht und der Anteil der Alterseinkünfte aus der betrieblichen Altersvorsorge (2. Säule) und eingeschränkt aus der privaten Vorsorge (3. Säule) zunimmt. 6

7 Die Alterssicherung von Frauen II Die Alterssicherung von Frauen 1. Verteilung der Frauen- und Männerrenten auf die drei Säulen 1. Säule (GRV): Die absolute Zahl der Versichertenrenten an Frauen ist in den letzten Jahrzehnten durch zunehmende weibliche Erwerbsbeteiligung und durch die durchschnittlich längere Lebenserwartung von Frauen stark angestiegen. Anzahl der Versichertenrenten in der GRV(2008) Männer: Frauen: Insgesamt: Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (2009): Rentenversicherung in Zahlen Berlin. 2. Säule (bav): Weit weniger Frauen als Männer erhalten bisher eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge. Das geht erstens auf die wenig frauenfreundlichen Anspruchsvoraussetzungen der Betriebsrenten zurück (siehe Seite 26). Zweitens haben weniger Frauen als Männer eine betriebliche Absicherung, weil Frauen in geringerem Umfang in Großbetrieben beschäftigt sind, die diese anbieten. Nur rund jede dritte betriebliche Altersvorsorge geht an eine Frau (in den alten Ländern). Und drittens: Oftmals fehlt Frauen für eine betriebliche Altersvorsorge, die alleine von den Beschäftigten finanziert wird, schlicht die finanziellen Mittel. Weil sie immer noch rund 25% weniger Entgelt als Männer bekommen. In den neuen Bundesländern existiert das System der Betriebsrenten bisher nur in Ansätzen. 3. Säule (pav): In der privaten Vorsorge (Riester-Rente) ist der gender-gap in der Inanspruchnahme weit geringer. Denn die Struktur der Zulagenförderung begünstigt Eltern, geringer Verdienende und insbesondere Teilzeitbeschäftigte, worunter sich überwiegend Frauen befinden. Fazit: Frauen sind stärker als Männer von der Qualität der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) abhängig und deshalb auch stärker von den Rentenkürzungen betroffen. 7

8 Die Alterssicherung von Frauen 2. Rentenhöhen von Frauen und Männern (GRV) In den alten Bundesländern ist die Anzahl der von den Rentenversicherungsträgern an Frauen gezahlten Renten weit stärker angestiegen als die an Männern. Wurden 1960 noch weniger als zwei Millionen Versichertenrenten an Frauen gezahlt, so waren es 2000 bereits gut sieben Millionen und 2007 über acht Millionen. Die Zahl der an Frauen gezahlten Hinterbliebenenrenten ist demgegenüber geringer angestiegen, von 2,7 Millionen (1960) auf gut 4 Millionen (2007). In den neuen Bundesländern liegt die Anzahl der gezahlten Versichertenrenten an Frauen weit höher als die Zahl der Hinterbliebenenrenten. Grafik 2: Gesetzliche Rentenversicherung: Rentenbestand Früheres Bundesgebiet ( ) Versichertenrenten Frauen Witwenrenten Versichertenrenten Männer Witwerrenten Grafik 3: Gesetzliche Rentenversicherung: Rentenbestand Neue Bundesländer ( ) Versichertenrenten Frauen Witwenrenten Versichertenrenten Männer Witwerrenten Quelle: nach DRV (2008): Rentenversicherung in Zeitreihen, S

9 Die Alterssicherung von Frauen Die Durchschnittsbeträge der Versichertenrenten an Frauen und an Männer weichen stark voneinander ab. Im Westen betragen diese nur 50 Prozent der durchschnittlichen Versichertenrente an Männer, im Osten, trotz der längeren Erwerbstätigkeit von Frauen, auch nur 67 Prozent. Grafik 4a: Anzahl der Renten (Dezember 2007) Versichertenrenten Hinterbliebenenrenten Quelle:DRV (2008): Rentenversicherung in Zeitreihen, S , 163,

10 Die Alterssicherung von Frauen Grafik 4b: Durchschnittliche Rentenhöhe (Dezember 2007) Versichertenrenten Hinterbliebenenrenten Quelle:DRV (2008): Rentenversicherung in Zeitreihen, S , 163,

11 Die Alterssicherung von Frauen Die Alterssicherung der Frauen ist im hohen Maße von der Einkommens- und Versorgungslage ihrer Ehemänner abhängig, was mit den geschlechtsspezifischen Erwerbs- und Einkommenssituationen zusammenhängt. Gründe für die niedrigeren Versichertenrenten der Frauen liegen in der geringeren Anzahl der Versicherungsjahre und am geringeren Einkommen, ausgedrückt in einem geringeren Wert ihrer Entgeltpunkte 1. Bei verheirateten Frauen addieren sich niedrige Versichertenrenten häufig mit einer Hinterbliebenenrente. Die Mehrzahl der Frauen erreicht erst durch die Kumulation von eigener, häufig niedriger Rente und einer Hinterbliebenenrente ein ausreichendes Einkommensniveau. Einem modernen Verständnis von Ehe und Partnerschaft entspricht die Schaffung einer eigenständigen Alterssicherung für beide PartnerInnen. Übersicht 1: Gesetzliche Rentenversicherung Höhe der durchschnittlichen Versicherungsjahre und der durchschnittlichen Entgeltpunkte je Versicherungsjahr Früheres Bundesgebiet und neue Bundesländer (2007) Früheres Bundesgebiet Neue Bundesländer Anzahl der durchschn. Versicherungsjahre Frauen 22,7 41,7 Männer 40,1 44,4 Durchschnittliche Entgeltpunkte Frauen 0,737 0,818 Männer 1,018 0,953 Quelle: DRV (2008): Rentenversicherung in Zeitreihen, S Ein Entgeltpunkt entspricht einer jährlichen Beitragszahlung bezogen auf ein Durchschnittsgehalt. 0,75 Entgeltpunkte entsprechen einem Jahresgehalt, das ein Viertel unter dem Durchschnitt liegt. Der Rentenwert eines Entgeltpunktes beträgt 27,20 Euro (West) und 24,13 Euro (Ost), Stand Juli

12 Die Alterssicherung von Frauen Auffallend ist der Gegensatz zwischen Ost- und Westdeutschland in den Frauenrenten. Der Ost-West-Unterschied bei Frauenrenten erklärt sich aus längeren Versicherungszeiten, weil in der DDR fast alle Frauen in Vollzeit erwerbstätig waren. In Ostdeutschland ist seit der Wende die Frauenarbeitslosigkeit stark angestiegen. Deshalb wird die Altersarmut von Rentnerinnen vermutlich bald auf das westdeutsche Niveau gesunken sein. Zudem haben Frauen in Ostdeutschland nur geringfügig mehr Entgeltpunkte als Frauen in Westdeutschland, was auf ein niedrigeres Durchschnittseinkommen schließen lässt. 12

13 Ehe, Familie und Kindererziehung III Berücksichtigung von Ehe, Familie, Kindererziehung und Pflege Brauchen wir mehr Familienleistungen? 1. Kindererziehungszeiten Zeiten der Kindererziehung bis zum 3. Lebensjahr des Kindes (bei Geburten vor 1992 nur das 1. Lebensjahr) wirken sich rentenbegründend und rentensteigernd aus. Kindererziehungszeiten werden wie Pflichtbeitragszeiten eines Durchschnittsverdieners bewertet (2009 = Euro/Jahr). Dies entspricht einem Entgeltpunkt (EP) pro Jahr, was 2009 einem monatlichen Rentenbetrag von 27,20 in den alten und 24,13 in den neuen Bundesländern entspricht. Der Bund zahlt für Kindererziehungszeiten eine pauschale Abgeltung an die Rentenversicherung. Kindererziehungszeiten Pflichtbeitragszeit 1 Jahr für Geburten vor 1992: 1 EP pro Kind= 27,20 /West (24,13 /Ost) (Stand 2009) 3 Jahre für Geburten ab 1992: 3 EP pro Kind= 81,60 /West (72,39 /Ost) (Stand 2009) Bewertung: Wie Erwerbsarbeit mit Durchschnittsentgelt Ggf. additiv zu Beiträgen aus Beschäftigung (bis zur Beitragsbemessungsgrenze) Die Einführung der Kindererziehungszeiten war für Mütter die wichtigste familienpolitische Rentenreform in den letzten Jahrzehnten. 13

14 Ehe, Familie und Kindererziehung 2. Kindbezogene Höherbewertung von Beitragszeiten (Reform 2001) Für Erwerbstätige: Erwerbstätige Mütter (Väter) mit unterdurchschnittlichen Entgelten erhalten seit der Rentenreform 2001, eine höhere Rente aus ihren Pflichtbeitragszeiten während der Erziehung von Kindern, wenn sie (er) ab dem 4. Lebensjahr des Kindes (nach den Erziehungszeiten) wieder erwerbstätig wird. Pflichtbeitragszeiten werden um 50% aufgewertet, höchstens bis zum Durchschnittseinkommen. Die Höherbewertung der Pflichtbeitragszeiten beginnt mit dem 4. Lebensjahr des Kindes (bis zum 3. Lebensjahr gelten die 3 Jahre Kindererziehungszeiten) und endet mit dem 10. Lebensjahr des jüngsten Kindes. Dies gilt für Erziehungszeiten ab dem Außerdem müssen mindestens 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten vorliegen. Ziel dieser Reform ist es, den Anteil teilzeitarbeitender Mütter (Väter) zu erhöhen und damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. Mütter (oder Väter) mit aufgewerteten Pflichtbeitragszeiten erwerben somit im günstigsten Fall die gleichen Rentenansprüche wie Versicherte, die durchschnittlich verdienen (das durchschnittliche Bruttojahresentgelt im Jahr 2009 beträgt ,00 ). Für Nichterwerbstätige (Nachteilsausgleich) Frauen (Männer), die mehrere Kinder gleichzeitig erziehen, und die nach den drei Kindererziehungsjahren nicht mehr (oder nicht sofort) in den Beruf zurück kehren, erhalten ebenfalls zusätzlich zu den Kindererziehungsjahren eine Rentenaufwertung. Solange mindestens zwei der Kinder jünger als zehn Jahre sind, bekommt die Mutter (der Vater) für diese Zeit eine Gutschrift auf ihrem (seinem) Rentenkonto. Drei Jahre einer solchen Mehrfacherziehung bringen für die Rente zusätzlich soviel wie ein Jahr Berufstätigkeit mit durchschnittlichem Einkommen (= 1 Entgeltpunkt). Auch diese Förderung gilt für Kinderberücksichtigungszeiten seit 1992, und zwar ab dem 4. Lebensjahr der Kinder. 14

15 Ehe, Familie und Kindererziehung Kindbezogene Höherbewertung von Beitragszeiten (bis 10. Lebensjahr) Beispiel: Voraussetzung: 25 Versicherungsjahre Kindererziehung ab 1992 Kindererziehung neben Erwerbstätigkeit: Die Entgeltpunkte (EP)für die Pflichtbeitragszeiten werden um 50% aufgewertet Die Rentengutschrift beträgt max. 1/3 Entgeltpunkte/Jahr. Die Gesamtsumme der Entgeltpunkte ist zudem begrenzt auf das Durchschnittseinkommen (s. Beispiel). Gleichzeitige Erziehung von mind. 2 Kindern: Gutschrift 1/3 Entgeltpunkte/Jahr Geburt des Kindes Während der Erziehung des Kindes u.a. vom bis Pflichtbeiträge aufgrund einer Teilzeittätigkeit gegen ein versichertes Entgelt von Lösung: Berechnung der Entgeltpunkte für die Pflichtbeitragszeiten: : (Durchschnittsverdienst der Versichten) 0,7256 EP zusätzliche EP 0,7256 X 0,5 = 0,3628 EP (begrenzt auf max. 1/3 EP/ Jahr) + 0,3336 EP Summe = 1,0592 EP begrenzt auf den Wert, der sich für einen versicherten Durchschnittsverdienst ergibt = 0,9996 EP Die Gutschrift von Entgeltpunkten gilt auch für Erziehungspersonen, die ein pflegebedürftiges Kind betreuen; hier erfolgt die Gutschrift sogar bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des pflegebedürftigen Kindes. Fazit Jüngere Frauen mit unterdurchschnittlichem Einkommen, deren Kinder nach 1992 geboren wurden, profitieren. Die Neuregelung honoriert die Vereinbarkeitsleistungen von Frauen (eine Rückkehr in den Beruf nach den 3 Jahren Kindererziehung). Mütter mit unterdurchschnittlichem Einkommen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, profitieren kaum, denn: 1. erhalten sie nur ein Jahr Kindererziehung pro Kind angerechnet und 2. werden nur die Pflichtbeitragszeiten nach 1992 höher bewertet. Kindererziehung vor 1992 wird im Rentenrecht schlechter gestellt als Kindererziehung nach Die Erziehungsleistungen der Mütter vor 1992 werden vernachlässigt, sie müssen denen nach 1992 angeglichen werden. 15

16 Ehe, Familie und Kindererziehung 3. Kinderberücksichtigungszeiten Als Berücksichtigungszeit wegen Kindererziehung zählt die Zeit bis zum 10. Geburtstag des Kindes. Bei zeitgleicher Erziehung mehrerer Kinder unter 10 Jahren endet die Berücksichtigungszeit 10 Jahre nach der Geburt des jüngsten Kindes Ziel: Anerkennung der Erziehungsleistungen vom Lebensjahr des jüngsten Kindes ohne gleichzeitige Erwerbsarbeit Die Berücksichtigungszeiten begründen allein weder einen Rentenanspruch, noch erhöhen sie direkt die Rente. Im Zusammenwirken mit sonstigen Regelungen machen sie sich aber positiv bemerkbar, z.b. Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren und für EU-Renten Erhöhung der Gesamtleistungsbewertung (Beitragsfreie Zeiten) Voraussetzung: keine versicherungspflichtige Erwerbsarbeit zwischen dem 4. und 10. Lebensjahr des (jüngsten) Kindes Kinderberücksichtigungszeiten Bis Vollendung des 10. Lebensjahres des jüngsten Kindes Rentensteigernd bei der Bewertung von beitragsfreien Zeiten Kann indirekt die Rente erhöhen (insbesondere Erwerbsminderungsrenten) 16

17 Ehe, Familie und Kindererziehung 4. Hinterbliebenenrente Kinderzuschlag Mit der Rentenreform 2001 wurde auch die sog. Hinterbliebenenversorgung neu geregelt. Abhängig vom Zeitpunkt der Heirat und dem Geburtsjahrgang gelten ggf. unterschiedliche Regelungen für den Bezug der Witwen- und Witwerrente. Die alten Regelungen sind weiterhin maßgebend, wenn: die/der EhepartnerIn vor dem gestorben ist oder sie vor dem geheiratet haben und ein/e EhepartnerIn vor dem geboren ist. Die neuen Regelungen gelten für: Ehen, die nach dem geschlossen wurden (unabhängig vom Geburtstag der Eheleute) oder Ehen, in denen beide Partner nach dem geboren sind (auch wenn die Ehe vor dem geschlossen wurde). Grundsätzlich kann eine Hinterbliebenenrente nur dann gezahlt werden, wenn die/der verstorbene EhepartnerIn die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt oder bereits eine Rente (z.b. Erwerbsminderungsrente) bezogen hat und die/der Überlebende/r nicht wieder geheiratet hat. Bei Geltung der neuen Regelung muss noch folgendes beachtet werden: kein Rentensplitting (siehe Seite 21) kein Anspruch mehr im ersten Ehejahr bei sog. Versorgungsehen (gilt nicht beim unerwarteten Tod des Partners) Seit dem können auch gleichgeschlechtliche Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft eine Hinterbliebenenrente erhalten. 17

18 Ehe, Familie und Kindererziehung Die Rente kann als kleine oder große Witwen-/Witwerrente gezahlt werden. Ob die Witwen- und Witwerrente nun als große oder kleine Witwenrente ausgezahlt wird, hängt im Allgemeinen von den individuellen Verhältnissen in der Familie ab. Für die große Witwen-/Witwerrente muss noch eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein: Vollendung des 45.Lebensjahrs des überlebenden Ehegatten (ab 2012 wird das Eintrittsalter sukzessive auf das 47. Lebensalter angehoben) Erwerbsminderung Erziehung eines Kindes, das noch nicht 18 Jahre alt ist. Das gleiche gilt für ein behindertes Kind, das sich nicht selbst unterhalten kann (unabhängig vom Alter). Wenn keine dieser Bedingungen erfüllt werden, hat man Anspruch auf die kleine Witwen-/Witwerrente. Die kleine Witwen- /Witwerrente wird nur für 2 Jahre gezahlt. Nach der alten Regelung wird sie zeitlich unbegrenzt gezahlt. Während des sogenannten Sterbevierteljahres (den ersten drei Kalendermonaten nach dem Tod der/des Versicherten) wird die Witwen- und Witwerrente 3 Monate lang in voller Höhe der Versichertenrente bezahlt. Nach Ablauf dieser drei Monate erfolgt die Berechnung der Witwen-/Witwerrente wie folgt: 25% der Rente des Verstorbenen beträgt die kleine Witwen-/Witwerrente Die große Witwenrente/Witwerrente beträgt: 60% der Rente des Verstorbenen, sofern die alte Regelung gilt beziehungsweise 55 % der Rente des Verstorbenen, sofern die neue Regelung gilt. Anrechnung sämtlicher Einkommen auf die Hinterbliebenenrente (Einkommen aus Kapitalvermögen, Renten aus privaten Lebens- und Rentenversicherungen, Betriebsrenten, Zusatzrenten der öffentlich-rechtlichen Versicherungs- oder Versorgungseinrichtungen), mit Ausnahme der Ansprüche aus der steuerlich geförderten zusätzlichen Altersvorsorge. Nach der alten Regelung werden nur bestimmte Einkommensarten angerechnet. 18

19 Ehe, Familie und Kindererziehung Kinderzuschlag Frauen bzw. Männer, die Kinder erzogen haben, erhalten nach der Neuregelung zusätzlich einen dynamischen Kinderzuschlag: Er beträgt bei durchgehender 3-jähriger Erziehung des 1. Kindes zwei Entgeltpunkte. Für jedes weitere Kind beträgt der Zuschlag 1 Entgeltpunkt (1 EP = 27,20 Euro (West) / 24,13 Euro (Ost); ab ). Reform der Hinterbliebenenrente Maßnahmen der Rentenreform 2001: Absenkung der großen Witwen-/Witwerrente von 60% auf 55% des Rentenanspruchs des/der Verstorbenen. Höhere Einkommensanrechnung Einführung eines dynamischen Kinderzuschlags Kein Anspruch mehr im ersten Ehejahr bei sog. Versorgungsehen Begrenzung der kleinen Witwenrente auf 2 Jahre. Bewertung Verheiratete Frauen ohne Kinder haben Kürzungen der Hinterbliebenenversorgung zu verkraften. Ein Ausgleich der Kürzungen besteht bei Ehen mit einem oder mehreren Kindern. Kinderreiche Ehen (ohne Vermögen) könnten zu den Gewinnern gehören. Langfristig können sich Frauen nicht auf die Alterssicherung über die Ehe verlassen. Eigenständige Rentenansprüche von Frauen müssen deshalb Vorrang haben vor abgeleiteten Ansprüchen (Hinterbliebenenrente), die an die Ehe oder die eingetragene Partnerschaft gebunden sind. 19

20 Ehe, Familie und Kindererziehung 5. Häusliche Pflege und Alterssicherung Seit 1995 gibt es die gesetzliche soziale Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung. Wer in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, ist automatisch auch in der Pflegeversicherung versichert. Die Alterung der Gesellschaft hat das Problem der Pflege von Angehörigen, die überwiegend von Frauen geleistet wird, in das öffentliche Interesse gerückt. Die Pflegekasse zahlt die Beiträge zur Rentenversicherung für die Pflegepersonen, wenn die/der Pflegebedürftige in einer der drei Pflegestufen der gesetzlichen Pflegeversicherung eingestuft wurde. Der Beitrag bestimmt sich der Höhe nach der Pflegestufe, in die die/der Pflegebedürftige eingeordnet ist. (Werte West): 133,73 monatl. (Ost: 113,30 ) für die Pflege in Pflegestufe I 267,46 monatl. (Ost 226,59 ) für die Pflege in Pflegestufe II 401,18 monatl. (Ost 339,89 ) für die Pflege in Pflegestufe III Das ergibt im Jahre 2009 einen monatlichen Rentenanspruch zwischen 7,10 und 21,31 in den alten bzw. zwischen 6,34 und 19,01 in den neuen Bundesländern. Voraussetzung: mind. 14 Stunden nicht erwerbsmäßige Pflege in der Woche, wenn neben der Pflege keine Berufstätigkeit von mehr als 30 Wochenstunden ausgeübt wird und keine Vollrente vorliegt. Die rentenrechtliche Absicherung von privat Pflegenden ist ungenügend. Es ist ein Skandal, dass diese gesellschaftlich wichtige und wertvolle Arbeit so wenig rentenrechtliche Anerkennung erhält. Forderung Erhöhung der Rentenanwartschaften bei häuslicher Pflege Eine einheitliche gesetzliche Pflegeversicherung für alle. Damit soll eine gerechtere Verteilung der Finanzierungslasten des Pflegerisikos erreicht werden. 20

21 Ehe, Familie und Kindererziehung 6. Rentensplitting Rentensplitting unter Ehepaaren als Alternative zur Hinterbliebenenrente Ab wurde das sog. Rentensplitting neu eingeführt. Künftig können Ehepaare zwischen der Hinterbliebenenrente und dem neu eingeführten Rentensplitting wählen. Durch eine übereinstimmende Erklärung beider Ehepartner kann eine gleichmäßige Aufteilung der gemeinsam in der Splittingzeit erworbenen Rentenanwartschaften erreicht werden. Splittingzeit ist dabei die gesamte Ehezeit bis zu dem Monat, in dem der Anspruch auf Durchführung des Rentensplittings entsteht. Mit der verbindlichen Wahl des Rentensplittings unter Ehegatten schließen die Ehepartner eine Witwen- oder Witwerrente aus. Im Unterschied zur Hinterbliebenenrente tritt das Splitting bereits vor dem Tode eines Partners in Kraft, und zwar bereits dann, wenn der erste Partner in Rente geht und der zweite das 65. Lebensjahr erreicht hat. Das Rentensplitting unter Ehegatten ist dem Versorgungsausgleich bei Ehescheidungen nachgebildet. Es werden keine Geldbeträge sondern Entgeltpunkte übertragen. Diese werden als Zuschlag oder aber als Abschlag im jeweiligen Versicherungskonto gespeichert. Das Splitting tritt in Kraft: wenn beide Ehepartner erstmalig Anspruch auf eine Altersrente haben oder wenn ein Ehepartner erstmalig Anspruch auf eine Altersrente hat und der andere Ehepartner das 65. Lebensjahr erreicht hat. Wichtig: Voraussetzung sind mindestens 25 Jahre an rentenrechtlichen Zeiten. Vorteile des Splitting: Die Splittingrente ist eine eigenständige Rente und nicht, wie die Hinterbliebenenrente eine Unterhaltsleistung. D.h.: Eine Splittingrente unterliegt nicht der Einkommensanrechnung wie die Hinterbliebenenrente. Eine Splittingrente entfällt nicht bei Wiederheirat der Witwe (des Witwers). Nachteile des Splitting: Die Entscheidung für ein Splitting muss auf Grund von Faktoren getroffen werden, die zum Zeitpunkt der Entscheidung noch unbekannt sind: Welcher Ehepartner wird überleben? Wie entwickelt sich die Einkommenssituation des überlebenden Partners? 21

22 Ehe, Familie und Kindererziehung 7. Projizierte zukünftige Rentenansprüche von Frauen nach Anzahl der Kinder Die Unterschiede zwischen den Versichertenrenten an Frauen und an Männer verringern sich im Zeitverlauf und nehmen im früheren Bundesgebiet langsam ab, was auf die höhere Qualifikation der Frauen und ihre stärkere Erwerbsbeteiligung in den letzten Jahren zurückzuführen ist. In den neuen Bundesländern hingegen verschlechtert sich die Rentensituation der Frauen (Versichertenrenten) durch einen überproportionalen Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Frauen und durch einen Verdrängungsprozess qualifizierter Frauen aus naturwissenschaftlichen und technischen Berufsfeldern. Auskunft über die zu vermutende Entwicklung der Frauenrenten gibt die 2005 erstellte Untersuchung der Altersvorsorge in Deutschland (AVID 2005) für die Geburtsjahrgänge : der Anteil der versicherten Frauen (West) in der Gesetzlichen Rentenversicherung steigt auf 98% an (er lag 1995 bei 70%), in den neuen Bundesländern ist er mit 100% bereits ausgeschöpft. Die Rentenhöhen zwischen Frauen und Männern werden sich nicht angleichen, zumindest nicht im früheren Bundesgebiet. Selbst in der jüngsten untersuchten Gruppe, den Geburtsjahrgängen , werden Männer eine höhere Versichertenrente erhalten. Gründe hierfür sind im früheren Bundesgebiet die Berufsunterbrechungen wegen Kindererziehung. Grafik 5: Projiziertes Alterseinkommen von Frauen der Geburtsjahrgänge nach Familienstand und Kinderanzahl in Euro (Früheres Bundesgebiet - Neue Bundesländer) keine Kinder 1 Kind 2 Kinder 3 u. m. Kinder Quelle: TNS Infratest Sozialforschung (2007): Altersvorsorge in Deutschland (AVID 2005). München. 22

23 Ehe, Familie und Kindererziehung Viele leiten aus der steigenden Erwerbsbeteiligung der Frauen und ihren teilweise höheren Entgelten ab, dass sich ihre Rentensituation automatisch verbessern würde. Das ist nicht so. Zum einen, weil Reformen in der Vergangenheit die Rentensituation von Frauen teilweise verschlechtert haben, zum anderen, weil frauendiskriminierende Strukturen des Arbeitsmarktes weiterhin bestehen. Reformen für eine eigenständige Alterssicherung von Frauen sind notwendig. 8. Fehlende Kinderbetreuung eine der Ursachen für die prekäre Rentensituation von Frauen Auffallend sind die geringeren Erwerbsquoten von Müttern mit kleinen Kindern in Deutschland, vor allem im Vergleich mit Frankreich und den nordischen Ländern. Neben kulturellen Einstellungen und Präferenzen ist dies auf das unzureichende Kinderbetreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren zurück zu führen. Grafik 6: Inanspruchnahme von Kindertagesbetreuung (Tagesmütter und Krippen/Kindergärten) nach Alter in Ost- und Westdeutschland (Quote in Prozent) Ostdeutschland (ohne Berlin) Westdeutschland (ohne Berlin) Quelle: Statistisches Bundesamt: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen, Kinder und tätige Personen in Kindertagespflege 2006, zitiert in: DJI (2008): Zahlenspiegel Kindertagesbetreuung im Spiegel der Statistik. München, S

24 Ehe, Familie und Kindererziehung Der größte Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen besteht für Kinder unter 3 Jahren in Westdeutschland. In den neuen Bundesländern, in denen das Leitbild der berufstätigen Mutter weiterhin vorherrschend ist, sieht die Situation günstiger aus. Das im Jahre 2005 verabschiedete Tagesstättenausbaugesetz (TAG) soll Abhilfe schaffen und bis zum Jahre 2013 für 33% der Kinder in diesem Alter, entsprechend den Vorgaben der EU, der Lissabon-Strategie, einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz (auch mit Rechtsanspruch) garantieren. Unzureichend ist nicht nur die Anzahl der Betreuungsplätze, sondern auch die Dauer der täglichen Öffnungszeiten, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch im Ganztagsrhythmus zu ermöglichen. Grafik 7: Quote der Inanspruchnahme von Kindertagesbetreuung (Tagesmütter und Krippen/Kindergärten) von Kindern unter 3 Jahren nach Stunden pro Tag in Ost- und Westdeutschland (Quote in %) 5 Stunden 5-7 Stunden 7-10 Stunden mehr als 10 Stunden vormittags und nachmittag ohne Mittagessen Quelle: Statistisches Bundesamt: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen, Kinder und tätige Personen in Kindertagespflege 2006, zitiert in: DJI (2008): Zahlenspiegel Kindertagesbetreuung im Spiegel der Statistik. München, S. 43. Die langen Öffnungszeiten in Ostdeutschland und die kurzen in Westdeutschland, die teilweise noch nicht einmal mit einer Teilzeitbeschäftigung zu vereinbaren sind, sind Ausdruck der unterschiedlichen Leitbilder von Mutterschaft und Beruf in beiden Teilen Deutschlands. Fazit: In den alten Bundesländern gilt: je höher die Anzahl der Kinder, desto niedriger sind die Rentenanwartschaften von Frauen. In den neuen Bundesländern haben Kinder kaum eine rentenmindernde Wirkung. Die durchschnittlichen Versichertenrenten von Frauen mit und ohne Kinder sind (noch) relativ stabil. 24

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Rheinland-Pfalz Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Seminar Universitätsmedizin Mainz 25. Februar 2014 in Mainz Astrid Clauss, DGB Rheinland-Pfalz 1 Zahlen, Daten, Fakten Astrid Clauss, DGB

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Der Staat macht Geschenke greifen Sie zu! RiesterRente 200 Euro Bonus für junge Leute bis 25. Die Renten sind sicher? Vor Einführung der RiesterRente RiesterRente 2002

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Alter und Vorsorge 11.07.2008

Alter und Vorsorge 11.07.2008 Bürgerinnen und Bürger Alter und Vorsorge Altersvorsorge Alter und Vorsorge 11.07.2008 Fragen und Antworten zum Wohn-Riester Mit dem Eigenheim für das Alter vorsorgen In Zukunft soll auch die selbst genutzte

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Wohn-Riester. Altersvorsorge-Bausparkonto

Wohn-Riester. Altersvorsorge-Bausparkonto Wohn-Riester Altersvorsorge-Bausparkonto Allgemeines Gültigkeit des Gesetzes seit 01.01.2008 Mit Wohn-Riester wird die ersparte Miete einer Geldrente gleichgestellt. Bausparen und Baudarlehen - zertifiziert

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Riester- Rente. Düsseldorf, Januar 2004. Riester-Rente 1

Riester- Rente. Düsseldorf, Januar 2004. Riester-Rente 1 Riester- Rente Düsseldorf, Januar 2004 Riester-Rente 1 Riester-Rente Die Riester-Rente nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG) bietet die Möglichkeit, dass bestimmte Altersvorsorgeverträge ab dem Jahre 2002

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

VBLU RiesterRente. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

VBLU RiesterRente. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. VBLU RiesterRente Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen (VBLU) e. V. Gotenstraße

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012

VBL. Informationsveranstaltung 2012. Ihre Referentin: Sabine Dehn. Hochschule Emden / Leer. Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012 Hochschule Emden / Leer Ihre Referentin: Sabine Dehn Emden im Juni 2012 VBL. Informationsveranstaltung 2012. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Rentenratgeber für Frauen

Rentenratgeber für Frauen Rentenratgeber für Frauen Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Beitragszeiten Basis Ihrer späteren Rente................... Was sind Wartezeiten?..........................................................

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 BRUTTORENTE IST NICHT GLEICH NETTORENTE Stand 2015 DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Eine Anrechnung von eigener Rente auf das Witwer- oder Witwengeld aus der Beamtenversorgung findet nicht statt. Eigene Renten werden

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Meister-BAföG zur beruflichen Aufstiegsförderung 55 Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Der Staat fördert die Vermögensbildung der Arbeitnehmer durch eine Geldzulage, die sogenannte

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELL 5 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen:

Mehr

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Partner der MetallRente Profitieren auch Sie von staatlich

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

www.hdi-gerling.de TwoTrust Riesterrente Gefördert, garantiert, genial: Die Vorsorge mit besten Perspektiven Mit LifeCycle-System

www.hdi-gerling.de TwoTrust Riesterrente Gefördert, garantiert, genial: Die Vorsorge mit besten Perspektiven Mit LifeCycle-System Leben www.hdi-gerling.de TwoTrust Riesterrente Gefördert, garantiert, genial: Die Vorsorge mit besten Perspektiven Mit LifeCycle-System Mit der TwoTrust Riesterrente sichern Sie sich alle Vorteile der

Mehr

MetallDirektversicherung Ihre betriebliche Altersversorgung. Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark

MetallDirektversicherung Ihre betriebliche Altersversorgung. Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark MetallDirektversicherung Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Profitieren auch Sie von staatlich geförderter betrieblicher

Mehr

1) Überblick über die Riesterrente

1) Überblick über die Riesterrente Was genau ist eigentlich die Riester-Rente? - Seite 1 von 7 Seiten - Aktualisierung: 18.11.2007 1. Überblick über die Riester-Rente 2. Leistungen der Riesterrente 3. Die begünstigten Personen - Wer bekommt

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

Soziale Sicherung I. Sommersemester 2007. 5. Vorlesung

Soziale Sicherung I. Sommersemester 2007. 5. Vorlesung Soziale Sicherung I Sommersemester 2007 5. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung 6. Alterssicherung 6.1 Grundsätzliche

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester?

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester? Wohn-Riester Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren mit dem LBS-Riestermodell? Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Ratgeber zur Riester -Rente

Ratgeber zur Riester -Rente Ratgeber zur Riester -Rente Die Riester -Rente ist eine staatlich geförderte, kapitalgdeckte, ersetzende, freiwillige Form der Altersvorsorge. Lesen Sie hier alles Wissenswerte! Information Der Gesetzgeber

Mehr