Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening Telefon:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003"

Transkript

1 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening Telefon:

2 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination: Gleichgewicht Sinne Bewegung

3 4 Regeln für cleveres Trinken 1. Vorher: (Fett) Essen

4 Auswirkungen von Übergewicht Die Scans des Londoner Wissenschaftlers Professor Jimmy Bell wurden mithilfe eines speziellen Magnetresonanztomografen erstellt. Rechts sieht man den Körper einer normalgewichtigen Frau (53 Kilo), links den einer übergewichtigen 111-Kilo-Frau. Dargestellt werden Muskeln (rot), Knochen (weiß), Organe (schwarz) und Fett (gelb). Erste Überraschung für Laien: Das Fett liegt bei Übergewichtigen nicht nur direkt unter der Haut, sondern lagert sich auch im Inneren des Körpers rund um die Organe ab. Und hier lauert die Gefahr. Besonders betroffen: Herz, Leber und Bauchspeicheldrüse. Dieses innere (viszerale) Fett sorgt dafür, dass der Körper ungünstige Hormone und Botenstoffe freisetzt, die wie dauerhafte Entzündungen wirken und vielfältige Immunreaktionen hervorrufen. Die Folgen sind vielseitig und erschreckend. Neben vermeintlich harmlosen Problemen wie Kopfschmerzen, Schnarchen und Kurzatmigkeit kann die Organ-Verfettung auch ernste (sogar tödliche) Nebenwirkungen haben wie Leberzirrhose, Diabetes, Bluthochdruck und Herzkrankheiten. Quelle:www.bz-berlin.de/ratgeber/gesundheit/was-fett-in-unserem-koerper-anrichtet

5 4 Regeln für cleveres Trinken 1. Vorher: (Fett) Essen 2. Davor, Dabei, Danach: Wasser trinken!

6 4 Regeln für cleveres Trinken 1. Vorher: (Fett) Essen 2. Davor, Dabei, Danach: Wasser trinken 3. Langsam! Wie lange braucht Alkohol vom Mund bis ins Gehirn?

7 4 Regeln für cleveres Trinken 1. Vorher: (Fett) Essen 2. Davor, Dabei, Danach: Wasser trinken 3. Langsam 4. Schmerzgrenzen beachten Wer Ab wann Was und Wieviel Wie oft

8 Grundsätzliches Alkohol Alkohol ist ein Nervengift, das bei Missbrauch körperliche Abhängigkeit und schwerste körperliche Schäden hervorruft. Alkohol hat je nach körperlichen Voraussetzungen und Dosis verschiedene Wirkungen : ab 0,3 Prom: beruhigend, entspannend, angstlösend Verarbeitungsgeschwindigkeit herabgesetzt, Sicherheit von Medikamenten und hormoneller Verhütung fraglich, der Körper ist noch in der Lage den Alkohol abzubauen ohne das gesundheitliche Schäden entstehen, typischer Geruch am ganzen Körper breitet sich aus ab 0,5 Prom: enthemmend, Fähigkeit ein Fahrzeug sicher zu führen nicht mehr gewährleistet, häufig werden erst jetzt erste Rauschwirkungen empfunden, Beginn des riskanten Gebrauchs das heißt, Abbau dauert so lange, das gesundheitliche Schäden nicht auszuschließen sind, Potenz ist durch schlechte Durchblutung bereits eingeschränkt, Intelligenz, Humor, Einfühlungs- und Kontrollvermögen lassen zunehmend nach, Auswahlkriterien für Sexualpartner werden lockerer, Wahrscheinlichkeit für Kondombenutzung sinkt drastisch

9 Alkohol bei Jugendlichen (12-17 Jahre) Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudie Wann fangen Jugendliche mit dem Alkohol an? Erster Alkoholkonsum 12,8 Jahre, erster Rausch 13,8 Jahre (Quelle: Berliner HBSC-Survey 2006) Wie oft wird getrunken: Jeder 5.Jugendlichen trinkt regelmäßig Alkohol Jeder 5. trinkt mindestens 1x/Monat Wie viel wird getrunken Binge Drinking ( Rauschtrinken d.h. mehr als 5 Gläser Alkohol/Tag): 6,2% konsumieren selbst für Erwachsene riskante und 2% sogar gefährliche Mengen Beim pro Kopf Verbrauch von Alkohol hält Deutschland weiterhin einen Spitzenplatz Trinken im öffentlichen Raum ist Alltagsphänomen Mehrheit der Jugendlichen geht verantwortungsvoll mit Alkohol um (Quelle: BZgA 2008) Beziehungsqualität und klare elterliche Regelsetzung im Kindes- und Jugendalter sind wichtig für die Entwicklung des Trinkverhaltens (Quelle: JuR 2009)

10 Alkohol bei Jugendlichen (12-17 Jahre) Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudie 76% haben Alkohol schon probiert 17,5 % trinken regelmäßig (min. 1 mal pro Woche), Tendenz fallend: 2004 waren es 21,6 % 20,4% haben im letzten Monat Alkohol missbraucht, d.h. mehr als 5 Drinks /Tag (Bingedrinking) auf Partys: 56% verzichten auf Alkohol 37% trinken risikoarm (Mädchen <12g/Jungs <24g) 6% trinken riskant (Mädchen <40g/Jungs <60g) 2% trinken gefährlich (Mädchen > 40g/Jungs > 60g) Bewusster Alkoholmissbrauch ist unter Jungen deutlich häufiger als unter Mädchen! Das Trinken von Alkopops ist stark zurückgegangen: 2004: 28,4% der Jugendl min. 1mal/Monat Alkopops getrunken 2008: 9,8% der Jugendl min. 1mal/Monat Alkopops getrunken Quelle: BZgA: Drogenaffinitätsstudie 2008

11 Alkohol - Regeln für den cleveren Gebrauch I Alter beachten: Je älter desto besser *Je jünger der Konsument ist desto weniger und desto seltener sollte er trinken *Vor dem vollendeten 16. Lebensjahr möglichst keinen Alkohol - vor Abschluß der körperlichen Reifung kann Körper Alkohol nur schlecht abbauen. *Für Babies und Kinder ist Alkohol in jeder Form tabu! Größe/Gewicht beachten: Je kleiner und leichter Konsument (relevant ist die Muskelmasse), desto weniger Alkohol wird toleriert Körperliche Besonderheiten beachten *jeder 5. Mensch verträgt keinen Alkohol (z.b.: viele Asiaten) * bei Medikamenteneinnahme (z.b.: die Pille ) ist Alkohol tabu *auf Körpersignale achten, je nach genetischer Ausstattung und Tagesform wird Alkohol sehr unterschiedlich vertragen, beste Tolleranz: gegen 18:00 bis 19:00 Uhr Risikoarmer Alkoholgebrauch >18 Jahre: Frauen: max. 10g reiner Alkohol /Tag (1 Glas Bier oder 1 kleines Glas Wein) Männer: max. 20g reiner Alkohol /Tag (0,5 l Bier oder 3 kleine Schnäpse) Mindestens 2 alkoholfreie Tage pro Woche!

12 Alkohol - Regeln für den cleveren Vorher Essen Gebrauch II Fett schützt Verdauungstrakt und verhindert, wegen Hunger zuviel zu trinken ; eher ungünstiger Nebeneffekt: sorgt für langsamere Aufnahme des Alkohol in den Blutkreislauf Davor, dabei und danach Wasser o.ä. trinken * Davor: Alkohol gegen Durst zu trinken, ist ein Anfängerfehler, der dazu führt, das man zu schnell zu viel Alkohol trinkt * Dabei: um dem Alkohol zu verdünnen, hilft langsam und kontrolliert zu trinken, spart Geld und Gehirnzellen * Danach: Alkohol entwässert, darum muß verlorene Flüssigkeit, Vitamine und Mineralien ersetzt werden um körperliche Schäden (aber auch Kater) zu minimieren Langsam und kontrolliert trinken mehr als 90% des Alkohols braucht Minuten im Gehirn anzukommen Flatrate- oder Komasaufen nur empfehlenswert, wenn Gehirn und Potenz zukünftig nicht mehr gebraucht werden

13 Alkohol - Regeln für den cleveren Gebrauch III Kontrolliert trinken Wie oft * möglichst viele alkoholfreie Tage und Wochen einlegen (Erwachsene min. 2 Tage/Woche; Jugendliche unter 20 Jahren min. 4-5 Tage/Woche; Jugendliche min. 6 Tage/Woche) * möglichst nie gefährlichen Gebrauch betreiben: d.h. nie mehr als 5 alkoholische Getränke am Tag oder - Frauen: > 40g Alkohol/Tag (1 l Bier oder 0,5 l Wein) - Männer: > 60g Alkohol/Tag (1,5 l Bier 5 doppelte Schnäpse) Nach Alkoholgenuss genügend Zeit für Ausnüchterung einplanen: mindestens 1Stunde pro 0,1 Promille bei erwachsenen Männern Alkoholabbau bei pubertierenden Jungs durch Testosteron besonders langsam Unter Alkoholeinfluss nicht als Fahrer von Fahrzeugen (Fahrrad, Motorrad o.ä., Auto) am Straßenverkehr teilnehmen. Als Fußgänger nur bedingt - akute Lebensgefahr In Schwangerschaft/Stillzeit ist Alkohol tabu! *Alkohol in der Schwangerschaft führt zu schwersten Schäden an Gehirn, Sinnesorganen, inneren Organen *Alkohol in der Stillzeit geht in die Muttermilch - Muttermilch hat den selben Alkoholgehalt, wie das Blut der Mutter!

14 Literatur und Materialien Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) Materialien zu allen Süchten und Suchtmitteln unter Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Materialien und Unterstützung beim Aufhörenzu allen Süchten und Suchtmitteln unter -> Infomaterialien und Bestellung Drogenaffinitätsstudie 2008 unter sehr gute Seite für Jugendliche zu allen Drogen verlässliche Informationen und Materialien: Bundesinstitut für Risikobewertung Fachstelle für Suchtprävention im Lande Berlin

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink.

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink. Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink Frage 1 - Alkohol 1 Warum werden Frauen schneller betrunken? A) Weil die weiblichen

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Jugendliche im Umgang mit Alkohol. Binge Drinking und Flatratesaufen

Jugendliche im Umgang mit Alkohol. Binge Drinking und Flatratesaufen Jugendliche im Umgang mit Alkohol Binge Drinking und Flatratesaufen Rechtslage Paragraph 9 Jugsch (1) In Gaststätten, Verkaufstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen 1. Branntwein, branntweinhaltige

Mehr

Ein Gläschen in Ehren...

Ein Gläschen in Ehren... Ein Gläschen in Ehren... Info Fördert Alkohol die Gesundheit? Ein Gläschen in Ehren? Häufig liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil, maßvoll getrunken, fördere Alkohol die Gesundheit.

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

JUGENDINFO»KOMASAUFEN«

JUGENDINFO»KOMASAUFEN« Herausgeberin: Hessische Landesstelle für Suchtfragen (HLS) e.v. Zimmerweg 10, 60325 Frankfurt am Main Telefon: 069-71 37 67 77, Telefax: 069-71 37 67 78 Internet: http://www.hls-online.org Email: hls@hls-online.org

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Geisteswissenschaft. Florian Zarling. Jugendalkoholismus. Studienarbeit

Geisteswissenschaft. Florian Zarling. Jugendalkoholismus. Studienarbeit Geisteswissenschaft Florian Zarling Jugendalkoholismus Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 01 2. Alkohol 2.1. Definition Alkohol 02 2.2. Wirkungsweise von Alkohol 02 2.3. Definition Exzessives

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

ALKOHOLISMUS - GLEICHGEWICHT ZWISCHEN MENSCH UND UMGEBUNG 4 ALKOHOL BEEINTRÄCHTIGT DAS LEBEN 6 KRANKHEITEN DURCH ALKOHOLKONSUM 7

ALKOHOLISMUS - GLEICHGEWICHT ZWISCHEN MENSCH UND UMGEBUNG 4 ALKOHOL BEEINTRÄCHTIGT DAS LEBEN 6 KRANKHEITEN DURCH ALKOHOLKONSUM 7 INHALT VORWORT 2 ALKOHOLISMUS - GLEICHGEWICHT ZWISCHEN MENSCH UND UMGEBUNG 4 ALKOHOL BEEINTRÄCHTIGT DAS LEBEN 6 KRANKHEITEN DURCH ALKOHOLKONSUM 7 SELBSTBEWUSSTSEIN BEGINNT BEREITS IM KINDESALTER 9 IDEEN

Mehr

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Alkohol ist nicht nur ein Genussmittel, sondern auch ein Rauschmittel, das für den Körper giftig ist. Ein Missbrauch führt zu körperlichen

Mehr

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Ihr Wohl Viele Unfälle im Strassenverkehr werden von angetrunkenen Lenkern verursacht. Unter Alkoholeinfluss

Mehr

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu Dezember 2011 N o 48 Alkohol - nüchtern betrachtet AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN Einige trinken ziemlich viel - und müssen sich dann übergeben. Meine Freunde trinken, weil sie lustiger drauf sein wollen. Alkohol

Mehr

Informationen für Ihre Schwangerschaft

Informationen für Ihre Schwangerschaft Informationen für Ihre Schwangerschaft 1 Alkohol während der Schwangerschaft Darf ich in der Schwangerschaft ab und zu ein Gläschen Alkohol (Wein, Sekt oder andere alkoholhaltige Getränke) trinken? In

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao)

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao) GRUPPE: Typen/Erscheinungsform Konsumform Wirkungsdauer Effekte auf den Körper Haschisch, Marihuana, Haschischöl rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken

Mehr

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Alkohol Alkoholkonsum bei Jugendlichen Das Durchschnittsalter, in dem die Jugendlichen ihr erstes Glas Alkohol trinken, ist 14,5 Jahre und hat sich etwas

Mehr

Normalgebrauch, Gewöhnung, Missbrauch, Sucht. Patientenunterricht am Dr. med. Werner Traub

Normalgebrauch, Gewöhnung, Missbrauch, Sucht. Patientenunterricht am Dr. med. Werner Traub 1 Normalgebrauch, Gewöhnung, Missbrauch, Sucht Patientenunterricht am 15.3.2011 Dr. med. Werner Traub 2 Wir erhoffen uns von Alkohol und anderen Drogen, dass sie das Zusammensein mit anderen lockern (..Was

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Alkohol

Unterweisungskurzgespräch Alkohol Unterweisungskurzgespräch Alkohol Lektion 1: Allgemeines Lektion 2: Sicherheitsrisiko Lektion 3: Abhängigkeit Lektion 4: Auswirkungen Lektion 5: Kollegen Lektion 6: Vorbeugen Informationen für Unterweisende

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Alkohol. Reihe Erziehungsfragen

Alkohol. Reihe Erziehungsfragen Alkohol Reihe Erziehungsfragen Liebe Eltern 3 das Stadtjugendamt München möchte Sie bei einem schwierigen Thema hellhörig machen, das vielen von Ihnen und auch uns sehr am Herzen liegt: Kinder und Jugendliche,

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Kater-Gerüchte KATER-GERÜCHTE RICHTIG ODER FALSCH? Gerücht 1: Man bekommt keinen Kater, wenn man beim Alkoholtrinken etwas Fettiges isst! Falsch! Fettreiches Essen verzögert zwar die Aufnahme des Alkohols,

Mehr

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit

Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und - abhängigkeit Tom Bschor Abteilung für Psychiatrie Männer im Rausch Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit 4 Fragen Wo beginnt die Abhängigkeit? Vertragen Männer mehr?

Mehr

Die Alkoholkrankheit besser verstehen

Die Alkoholkrankheit besser verstehen Die Alkoholkrankheit besser verstehen Radiodoktor - Medizin und Gesundheit Moderation: Univ.-Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos Sendedatum: 12. September 2011 Länge: 35 Minuten Aktivitäten 45 min Alkoholkrankheit

Mehr

Gesund leben: Alkohol nur maßvoll

Gesund leben: Alkohol nur maßvoll IKK-INFORMATIV Gesund leben: Alkohol nur maßvoll Der Schmale Grat zur Abhängigkeit Vorwort Jetzt aber naht sich das Malheur, denn dies Getränke ist Likör. Noch Mitte des 19. Jahrhunderts also zu der Zeit,

Mehr

ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V.

ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V. ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V. Was wird konsumiert? Weltweit beträgt der Konsum an reinem Alkohol pro Kopf 6,2 Liter pro Jahr

Mehr

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts.

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts. Herausgeber: Landesinstitut für Schule, Gesundheit und Suchtprävention Gebäude Große Weidestraße 4, 28195 Bremen Telefon: 0421 / 361 81 96, Telefax: 0421 / 361 89 14 Email: rguenther@lis.bremen.de Januar

Mehr

Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker

Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker Risikoreicheres Trinkverhalten Junge Biertrinker sind häufiger Rauschtrinker Zürich, Schweiz (12. August 2013) - Bier ist das beliebteste alkoholische Getränk von jungen Schweizer Männern. Wer Bier bevorzugt,

Mehr

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21 Alkohol-Quiz Oberthema Idee / Ziele Zeit Methode Material Alter Lehrplan 21 Wissen vermitteln Spielerisch Informationen zum Thema Alkohol weitergeben Bedenkliche Handlungsweisen aufzeigen 5 10min Quiz,

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Anleitung zum richtigen Umgang mit Alkohol

Anleitung zum richtigen Umgang mit Alkohol Anleitung zum richtigen Umgang mit Alkohol Der vorliegende Selbsttest wurde von der TÜV SÜD Life Service mbh entwickelt und soll bei der Selbsteinschätzung helfen. Es handelt sich dabei um keinen diagnostischen

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Liebe Leserin, lieber Leser, Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude. Die meisten Menschen,

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Eltern rief. 01 Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte und Interessierte, Thema: Alkohol. Ausgabe 2 AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM KINDER- UND JUGENDSCHUTZ

Eltern rief. 01 Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte und Interessierte, Thema: Alkohol. Ausgabe 2 AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM KINDER- UND JUGENDSCHUTZ AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM KINDER- UND JUGENDSCHUTZ Eltern rief 2. aktualisierte Ausgabe Ausgabe 2 Fachdienst Jugend und Familie in Kooperation mit dem Suchthilfezentrum Schleswig Aufgrund des vorherrschenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Wie sind wir auf die Idee gekommen? Wir haben nachgedacht!

Inhaltsverzeichnis: Wie sind wir auf die Idee gekommen? Wir haben nachgedacht! Wie sind wir auf die Idee gekommen? Wir haben nachgedacht! Alle Informationen über Alkohol, die wir gefunden haben, waren entweder in Broschüren, bei denen wir keine Lust hatten, irgendwas durchzulesen

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Informationsblatt. Alkohol. Zahlen, Fakten, Hintergründe

Informationsblatt. Alkohol. Zahlen, Fakten, Hintergründe Informationsblatt Alkohol Zahlen, Fakten, Hintergründe Stand: August 2013 Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin pad e.v. Mainzer Str. 23 10247 Berlin Fon 030 29 35 26 15 Fax 030 29 35 26 16 Fachstelle.suchtpraevention@padev.de

Mehr

Eltern rief. 01 Beispiele. Thema: Alkohol. Ausgabe 2 AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM KINDER- UND JUGENDSCHUTZ

Eltern rief. 01 Beispiele. Thema: Alkohol. Ausgabe 2 AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM KINDER- UND JUGENDSCHUTZ AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM KINDER- UND JUGENDSCHUTZ Eltern rief Ausgabe 2 Fachdienst Jugend und Familie in Kooperation mit dem Suchthilfezentrum Schleswig Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, 01

Mehr

Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzeit

Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzeit Schwanger? Ja Nein Alkohol? Ja Nein Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzeit Sie sind schwanger Eine aufregende Zeit liegt vor Ihnen, vieles ist neu und Sie fühlen sich vielleicht immer wieder

Mehr

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter

Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Alkohol und Medikamente im Seniorenalter Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Generationen Quiz 10% aller verschriebenen Medikamente können in eine Abhängigkeit führen Ja Ab 65 Jahren verträgt man

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre

Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre 1 Vernünftig trinken heisst wenig trinken! «Wie viel Alkohol kann ich trinken, ohne mir und meiner Umwelt zu schaden?

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder?

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Gemeinsam oder allein ein Bier schmeckt ja eigentlich immer! Auch dann, wenn es uns nicht bekommt. Inhalt Trinke ich vielleicht zu viel Alkohol? 4 Was ist eigentlich

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken

Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken Prof. Dr. Joachim Körkel Damit Alkohol nicht zur Sucht wird kontrolliert trinken 10 Schritte für einen bewussteren Umgang mit Alkohol Inhalt 1 Basiswissen 2 Einschätzung Vorwort 6 Ihr Wegweiser durch das

Mehr

usw. Wichtig für dich ist also der "richtige" Umgang mit Alkohol.

usw. Wichtig für dich ist also der richtige Umgang mit Alkohol. Das solltest du wissen Dass du Alkohol ausprobieren möchtest ist normal. Viele Jugendliche machen ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol zwischen dem 14. und 15. Lebensjahr, manche auch schon früher. Mäßiger

Mehr

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren...

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Wie viele Jugendliche tun das? Was glaubt du: Wie viele Jugendliche, die gleich alt sind wie du, konsumieren Zigaretten, Alkohol oder Cannabis?

Mehr

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen 140 GEDA 2010 Faktenblätter Einflussfaktoren auf die Gesundheit: Alkoholkonsum 6.24 Alkoholkonsum Einleitung Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholverbrauch steigen alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen

Mehr

Mythos oder Tatsache?

Mythos oder Tatsache? Mythos oder Tatsache? Hochprozentiges Wissen über Alkohol. Frauen trinken weniger? Alkohol wärmt? Bier löscht den Durst? Ach ja? Finden Sie heraus, was wirklich dran ist an den Mythen über Alkohol. Dieses

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Gesundheit in Deutschland, 2006

Gesundheit in Deutschland, 2006 2.5.2 Rund 40.000 Todesfälle pro Jahr stehen in Zusammenhang mit riskantem. Alkoholmissbrauch ist neben dem Tabakkonsum ein ernstes Suchtproblem in Deutschland. Unterschiedlichste Leiden wie Leberzirrhose,

Mehr

9) Nervenzelle heißt in der Fachsprache

9) Nervenzelle heißt in der Fachsprache 1 Das Rennen : Nervensystem Fragebogen für die Spielleiterin/den Spielleiter. Das Spiel wird in Gruppen gespielt (vier bis fünf Schülerinnen und Schüler). Benennt in eurer Gruppe eine Spielleiterin oder

Mehr

Gesund bleiben, Lebensqualität erhalten

Gesund bleiben, Lebensqualität erhalten Gesund bleiben, Lebensqualität erhalten Wissenswertes zum Thema Alkohol Herausgeber Universitätsklinikum Freiburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Sektion Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Mixgetränk einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. ein

Mehr

> Andere Umstände. neue Verantwortung. Andere Umstände. Informationen und Tipps zum Alkoholverzicht während der Schwangerschaft und Stillzeit

> Andere Umstände. neue Verantwortung. Andere Umstände. Informationen und Tipps zum Alkoholverzicht während der Schwangerschaft und Stillzeit > Andere Umstände Andere Umstände neue Verantwortung Informationen und Tipps zum Alkoholverzicht während der Schwangerschaft und Stillzeit > Liebe Leserin, lieber Leser, die Zeit der Schwangerschaft ist

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Jugendliche und Alkohol. > > Ve r b o t e n o d e r e r l a u b t? < < Kinder- und Jugendschutz www.jugendschutz.nuernberg.de

Jugendliche und Alkohol. > > Ve r b o t e n o d e r e r l a u b t? < < Kinder- und Jugendschutz www.jugendschutz.nuernberg.de Infos und Tipps für Kinder, Jugendliche, Eltern und Pädagogen/Pädagoginnen Jugendliche und Alkohol > > Ve r b o t e n o d e r e r l a u b t? < < Kinder- und Jugendschutz www.jugendschutz.nuernberg.de Begriffsbestimmung

Mehr

pib Seminar für Führungskräfte

pib Seminar für Führungskräfte Programm Leben hat viele Gesichter. Sucht hat viele Ursachen. 1. Einführung Grundlagen 2. Suchtursachen Suchtentwicklung - Sucht Hilfe für Betroffene, Unterstützung für die Helfer 3. Wie verhalte ich mich

Mehr

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT LOADING: GO! RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT 1.0 Einleitung 2.0 Folgen des Konsums 2.1 Folgen für das Kind 2.2 Folgen für die Familie 3.0 Und die Väter 4.0 Entwöhnung 5.0 Wenn es mit dem Aufhören nicht

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr

Jugendliche & Alkohol Ratgeber für Eltern

Jugendliche & Alkohol Ratgeber für Eltern Jugendliche & Alkohol Ratgeber für Eltern Als Eltern über Freizeitaktivitäten Bescheid wissen Sucht Info Schweiz hat das Verhalten der Eltern in Bezug auf das Rauschtrinken der Jugendlichen untersucht.

Mehr

Anleitung zum richtigen Trinken

Anleitung zum richtigen Trinken : Anleitung zum richtigen Trinken Vorbemerkung 1: Alkohol ist eine Droge und ein Geschenk: die meisten Menschen gehen vernünftig damit um Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt, Ihren Wirt,

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Ein Projekt über das Thema Alkohol. Von Jens Woltering

Ein Projekt über das Thema Alkohol. Von Jens Woltering Ein Projekt über das Thema Alkohol Von Jens Woltering Der Ursprung Der Alkohol hat seinen Ursprung bereits in der Mittelsteinzeit um ca. 10000 v. Chr. Der erste trinkbare Alkohol wurde aus Honig und Stutenmilch

Mehr

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik

Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09. Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 C2-H5-OH Fortbildung Kinderklinik Darmstadt am 28.5.09 Alkohol- Intoxikation Umgang mit Jugendlichen in der Klinik Aufgaben von Jugendlichen n Ablösung von

Mehr

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5.

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5. Alkoholkonsum Trotz der großen Auswirkungen der Risiken bei übermäßigem Konsum auf die Öffentliche Gesundheit, wird das Alkoholproblem derzeit unterschätzt: neben der befürwortenden Einstellung der Bevölkerung

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger

XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG. Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl. In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger XUND ALTERN VITALBRUNNEN BEWEGUNG Vortragender: Dipl. Sporttherapeut Heinz Gratzl In Zusammenarbeit mit Dr. Manfred Stöger Jeder wünscht sich ein langes Leben, aber keiner möchte alt werden Was ist JUGEND

Mehr

ALKOHOL - ALLES KLAR?

ALKOHOL - ALLES KLAR? ALKOHOL - ALLES KLAR? I Dezember 2009 N 40 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER photocase.de Das Quiz BIST DU EIN INSIDER? Kennst Du Dich aus beim Thema Alkohol? Teste mal DEIN WISSEN! kannst Du

Mehr

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ) der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Dr. med. Helmut Hentschel Leiter des GGIZ 24

Mehr

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden und des Arbeitskreises Jugendschutz - Suchtprävention des Landkreises Görlitz Er wurde möglich

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

Apéro und Alkohol. Tipps zu Gestaltung und Organisation von Apéros

Apéro und Alkohol. Tipps zu Gestaltung und Organisation von Apéros Viele Anlässe bieten sich an, um ein Apéro zu organisieren: Ein Jubi läum, die Verabschiedung einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters, der Abschluss eines Projektes, ein runder Geburtstag... Es ist

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Wie viele Schüler_innen trinken wöchentlich Alkohol? Welche alkoholischen Getränke werden am häufigsten konsumiert?

Wie viele Schüler_innen trinken wöchentlich Alkohol? Welche alkoholischen Getränke werden am häufigsten konsumiert? Alkoholkonsum Problembeschreibung Im internationalen Vergleich ist der europäische Alkoholkonsum der höchste. Deutschland gehört mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von über zehn Litern Reinalkohol

Mehr