Gesund leben: Alkohol nur maßvoll

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesund leben: Alkohol nur maßvoll"

Transkript

1 IKK-INFORMATIV Gesund leben: Alkohol nur maßvoll Der Schmale Grat zur Abhängigkeit

2 Vorwort Jetzt aber naht sich das Malheur, denn dies Getränke ist Likör. Noch Mitte des 19. Jahrhunderts also zu der Zeit, als Wilhelm Busch diesen Vers niederschrieb wurde das so gesehen. Alkohol ist ein Werk des Teufels, von dem man am besten keinen Tropfen zu sich nimmt, schädigt er doch Körper und Geist. Etwas differenzierter betrachtet man dieses Schwarz- Weiß-Bild seit einigen Jahren. Alkohol, im Besonderen Rotwein, wird inzwischen eine positive Wirkung nachgesagt allerdings nur in sehr geringen Mengen und nur im Hinblick auf koronare Herzerkran kungen. Deshalb aber regelmäßigen Alkoholkonsum zu empfehlen, wäre wohl gefährlich, wiegt doch der mögliche Nutzen die möglichen Gesundheitsschäden nicht auf. Richtig und wichtig ist: Die Menge macht das Gift! Dieses Faltblatt soll Ihnen den bewussten und risikoarmen Umgang mit Alkohol erleichtern. Sie erhalten Tipps, wie Sie eingefahrenen Trinkgewohnheiten auf die Schliche kommen und diese durchbrechen. Es kann helfen, ein Problem zu erkennen und zeigt verschiedene Hilfs angebote auf. Ein Rat bereits an dieser Stelle: Haben Sie für sich, einen Angehörigen oder Freund ein Alkoholproblem erkannt, scheuen Sie sich nicht, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ihre IKK gesund plus Herausgeber: 3. Auflage. Stand: 1. Januar GK PRESTO Gesundheits-Kommunikation GmbH Hannover

3 Kleiner Tropfen große Wirkung Alkohol erfreut sich bei vielen Menschen großer Beliebtheit, wird seine Wirkung bei mäßigem Genuss doch als angenehm empfunden. Diesem eher kurzfristigen Vergnügen stehen langfristig jedoch zahlreiche negative gesundheitliche Konsequenzen gegenüber. Dazu zählen chronische Leberschäden, Herz- Kreislauf- und Krebserkrankungen, Magen- Darm-Beschwerden sowie die Schädigung des Gehirns um nur einige zu nennen. So schnell reagiert der Körper Die Wirkung des einen Bierchens oder Gläschens Sekt wird oft unterschätzt. Schon geringe Mengen Alkohol können bei jedem Menschen zu Beeinträchtigungen führen. Das Reaktionsvermögen und die Aufmerksamkeit sinken, die Bereitschaft zum Risiko steigt mit jedem Tropfen. Kaffee und Medikamente beschleunigen den Alkoholabbau nicht. Nicht nur eine Frage der Menge Die erlebte Wirkung des Alkohols ist nicht allein abhängig von Menge und Alkoholkonzentration des Getränks, sondern auch von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung, der Trinkgewöhnung und der daraus resultierenden Toleranzentwicklung. Nur anhand der Blutalkoholkonzentration (wird in Promille angegeben) lässt sich also keine Grenze zwischen Rauschzuständen ziehen. Promille: Alkoholmenge in Gramm pro Gramm Blut. Auch der sogenannte Restalkohol wird häufig unterschätzt. Der Abbau von Alkohol ist ein langsamer Prozess; nur um 0,15 (bei Frauen um 0,13) Promille sinkt die Blutalko- 3

4 holkonzentration pro Stunde. Damit der Körper 0,5 Promille abbauen kann, müssen etwa drei bis vier Stunden eingeplant werden. So ist nach einer Party am nächsten Morgen die Leistungsfähigkeit unter Umständen noch nicht wieder gegeben. Wie wirkt Alkohol auf die Verfassung? Bei 0,2 Promille Risikobereitschaft steigt Nachlassen von Aufmerksamkeit, Konzentration, Kritikund Urteilsfähigkeit Leichte Verminderung der Sehleistung Verschlechterung der Wahrnehmungsfähigkeit für beweg liche Lichtquellen Reaktionszeit steigt Bei 0,3 Promille Das Fehleinschätzen von Entfernungen nimmt zu Bei 0,5 Promille Reizbarkeit steigt Hell-Dunkel-Anpassung lässt nach; Rotlichtschwäche tritt auf Hörvermögen herabgesetzt Sehleistung vermindert sich um 15 Prozent Entfernungen und Geschwindigkeiten werden falsch ein geschätzt Beginnende Enthemmung Je höher die Blutalkoholkonzentration, desto stärker werden die vorgenannten Symptome. Dazu kommen Gleichgewichtsund Koordinationsstörungen sowie Bewusstseinsstörungen, Gedächtnislücken entstehen und das Reaktionsvermögen ist kaum noch vorhanden. Ab 3 bis 4 Promille tritt das Stadium der Volltrunkenheit auf; Gedächtnisverlust ( Filmriss ), Lähmungen, unkontrollierte Ausscheidungen und Atemstillstand sind die fatalen Folgen. (Quelle: Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe) 4

5 Einige goldene Regeln Alkohol gehört für die meisten Menschen zum Leben dazu. Das ist grundsätzlich auch kein Problem, wirkt er doch bei gesunden Erwachsenen nicht gesundheitsschädlich, wird er in Maßen konsumiert. Wie viel ist erlaubt? Das lässt sich so einfach nicht sagen, da die Reaktion von Mensch zu Mensch verschieden ist. Gemäßigter Alkoholkonsum wird von Fachleuten als risikoarm bezeichnet. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt dazu für gesunde Menschen je nach Geschlecht verschiedene Grenzwerte. Als Faustregel gilt: Frauen sollten täglich nicht mehr als zwölf Gramm reinen Alkohol zu sich nehmen. Bei Männern liegt der Wert bei 24 Gramm pro Tag. Um die Gewöhnung zu vermeiden, sollte an zwei Tagen in der Woche gänzlich auf Alkohol verzichtet werden. Jugendliche sollten deutlich weniger und seltener trinken, unter 16 Jahren sollte Alkohol tabu sein. So viel Alkohol steckt in einem Glas Bier (durchschnittlich 4,8 Vol.-%) 0,2 Liter 8 Gramm 0,3 Liter 12 Gramm 0,5 Liter 20 Gramm Wein/Sekt (durchschnittlich 11 Vol.-%) 0,1 Liter 9 Gramm 0,2 Liter 18 Gramm Spirituosen (durchschnittlich 33 Vol.-%) 0,02 Liter 5 Gramm 0,04 Liter 10 Gramm (Quelle: BZgA) 5

6 Betrinken Sie sich nicht: Ein schwerer Rausch kann Herzrhythmusstörungen oder gar einen Schlaganfall hervorrufen. Zudem ist es kein Ammenmärchen, dass er Millionen von Hirnzellen sterben lässt. Sie gefährden sich und Ihr Umfeld. Nüchtern auf den Punkt bedeutet: Trinken Sie nicht bei der Arbeit, wenn Sie noch Auto fahren müssen oder Sport treiben möchten, denn Alkohol betäubt die Sinne. Jährlich werden in Deutschland mehr als alkoholgeschädigte Kinder geboren. Kein Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit: Der Alkohol gelangt über die Plazenta bzw. Muttermilch zum Kind und schädigt seine Nerven und Organe. Alkohol gehört nicht in Kinderhände: Schon geringe Mengen können schwerste Vergiftungen verursachen. Seien Sie ein Vorbild für Ihr Kind: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, klären Sie ihr Kind auf und reagieren Sie auf Warnsignale wie häufigen oder sogar täg lichen Alkoholkonsum. Drogen vervielfachen die Wirkung von Alkohol gefährlich. Besondere Vorsicht gilt für ältere Menschen, denn die Verträglichkeit sinkt mit den Jahren. Nehmen Sie Medikamente, sollten Sie klären, ob im Zusammenhang mit Alkohol deren Wirkung gemindert ist oder gefähr liche Wechselwirkungen zu erwarten sind. Problematisch ist vor allem die Mischung aus Alkohol und Psychopharmaka. Auch chronische Erkrankungen (wie Diabetes) können durch Alkohol negativ beeinflusst werden; dafür reichen bereits sehr geringe Mengen. 6

7 Jetzt wird es riskant! Trinken Sie täglich und auch über die körperlich verträgliche Menge hinaus, zu unpassenden Gelegenheiten und stellen körperliche und seelische Veränderungen fest, sollten Sie Ihr Trinkverhalten gründlich überdenken. Eine Schädigung von Leber, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Herz, Muskeln und Gehirn ist jetzt sehr wahrscheinlich. Problematisch ist es zudem, wenn Sie gezielt Al kohol zu sich nehmen, um Stress abzubauen. Denn die Gefahr einer Gewöhnung und einer folgenden Abhängigkeit ist hoch. Alkohol schädigt das Immunsystem. In Verbindung mit Alkohol werden in Deutschland jährlich über Sterbefälle verzeichnet. International anerkannter CAGE-Fragebogen Testen Sie Ihr Risiko! Bei zwei oder mehr Antworten mit Ja besteht möglicherweise Alkoholmissbrauch oder gar eine Abhängigkeit. Dann sollten Sie fachlichen Rat suchen. Cut Down Drinking (Konsumeinschränkung) Haben Sie jemals daran gedacht, weniger zu trinken? Ja o nein o Annoyance (Ärger) Haben Sie sich schon einmal darüber geärgert, dass Sie von anderen wegen Ihres Alkoholkonsums kritisiert wurden? Ja o nein o Guilty (Schuld) Haben Sie sich jemals wegen Ihres Trinkens schuldig gefühlt? Ja o nein o Eye Opener ( Augen-Öffner ) Haben Sie jemals morgens als erstes Alkohol getrunken, um sich nervlich zu stabilisieren oder einen Kater loszuwerden? Ja o nein o (Quelle: BZgA) 7

8 Viele gute Gründe für ein Umdenken Alkohol schädigt schon vor einer Abhängigkeit. Alkohol enthält reichlich Kalorien und fördert das Hungergefühl. Spätestens der Kater mit stechendem Kopfschmerz, Erbrechen und Schwindel am nächsten Morgen sagt einem: Es war zu viel. Wer regelmäßig trinkt, empfindet die Nachwirkungen weniger schlimm, obwohl sie nicht minder gravierend sind. Eingeschränkte Leistungsfähigkeit, schnelle Überforderung, schlechter Schlaf, Nervosität oder depressive Stimmungen können auftreten. Die Lebensqualität leidet. Kurzum: Wenn Sie sich besser fühlen und auch schöner und frischer aussehen bzw. wieder konzentrierter sein wollen oder Sie das Bierbäuchlein stört, sollten Sie Ihr Trinkverhalten ändern. Gehen Sie es an! Ihre persönliche Motivation, weniger Alkohol zu trinken, kennen nur Sie allein. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, denken in Ruhe darüber nach und schreiben Sie Ihre Gründe auf. So haben Sie stets ein Ziel vor Augen. lassen Sie alte Gewohnheiten hinter sich Führen Sie Buch, so behalten Sie den Überblick und können Erfolge messen. Machen Sie pro Glas einen Strich im Kalender. Lagern Sie zu Hause keinen oder nur eine kleine Menge Alkohol, lassen Sie ihn nicht sichtbar in Ihrer Wohnung stehen das verlockt unnötig. Löschen Sie den Durst mit Mineralwasser, Tee oder Fruchtsaftschorle nicht mit Alkohol. Zum Wein gehört stets Mineralwasser. Trinken Sie im Restaurant zuerst und bei Festen immer wieder zwischendurch alkoholfreie Getränke. Trinken Sie langsam, nehmen Sie kleine Schlucke und setzen Sie das Glas nach jedem Schluck ab. 8

9 Benutzen Sie ein kleineres Glas oder machen es nicht voll. Greifen Sie statt auf Longdrinks lieber auf alkoholärmere oder gar alkoholfreie Mixgetränke zurück. Meiden Sie Hochprozentiges wie Korn und Whiskey. Lenken Sie sich ab, z. B. mit einem guten Buch oder treffen Sie Freunde. Bewegen Sie sich an frischer Luft, das nimmt die Unruhe und macht den Kopf frei. Animieren Sie Ihren Partner, Sie zu unterstützen. Zu zweit fällt die Umstellung leichter. Entspannen Sie sich. Nehmen Sie an einem IKK-Kurs zur Stressbewältigung und Entspannung teil. Lernen Sie, Spannungen ohne Alkohol abzubauen. Stecken Sie das gesparte Geld in ein Sparschwein und gönnen sich von Zeit zu Zeit etwas Besonderes als Belohnung für Ihren Erfolg. Rauchen geht oft mit Alkoholgenuss einher. Wer weniger trinkt, raucht oft weniger. Aber Achtung: Greifen Sie, gerade zu Beginn, nicht statt zum Glas zur Zigarette. Geben Sie nach einem Rückfall in alte Gewohnheiten nicht auf. Jeder Tag, an dem Sie Ihr Vorhaben umgesetzt haben, ist ein Erfolg. Stellen Sie fest, dass es in Eigenregie nicht klappt, nehmen Sie fachliche Hilfe in Anspruch. Vom Genuss zur Sucht Nicht jeder, der zu gegebenem Anlass oder zum wohlverdienten Feierabend ein Glas Bier oder Wein trinkt, ist gleich alkoholgefährdet. Erst der Missbrauch, also der regelmäßige und übermäßige Konsum sowie der Alkoholgenuss zu unpassenden Gelegenheiten, kann in die Abhängigkeit führen. Das Problem ist: Der Übergang zur Sucht ist fließend und die Gefährdung nur schwer zu erkennen. Rund 1,3 Millionen Menschen in Deutschland sind alkoholabhängig. 9

10 Die Gründe sind vielschichtig Die Alkoholabhängigkeit entwickelt sich zumeist über einen längeren Zeitraum. Genauso wenig, wie man die Gefährdung anhand einer bestimmten Trinkmenge festmachen kann, lässt sich von dem einen Grund sprechen, der in die Abhängigkeit führt. Auslöser für einen riskanten Alkoholkonsum sind häufig persönliche Probleme, wie Arbeitslosigkeit, Stress und Überforderung am Arbeitsplatz, Verlust eines nahestehenden Menschen, Ängste und Selbstzweifel. Niemand muss sich dafür schämen. Wichtige Anlaufpunkte sind auch Suchtberatungsstellen. Einsicht ist der erste Schritt Alkoholismus ist eine Krankheit und muss behandelt werden. Sicherlich gibt es keine Patentrezepte mit schnellen Lösungen für ein so vielschichtiges Problem. Aber mit Hilfe von außen können Perspektiven und Möglichkeiten gefunden werden, die eigene Lebenssituation zu verbessern. Unerlässlich ist zunächst eine Krankheitseinsicht und der Wunsch, das Verhalten zu ändern. Wer für sich ein Problem erkannt hat, sollte sich eine Vertrauensperson z. B. aus dem Familienoder Freundeskreis, Hausarzt oder ein Mitglied einer Selbsthilfegruppe suchen, mit der er offen darüber reden kann. Behandlung Während der Akutbehandlung geht es in der Regel um den körperlichen Entzug. In leichteren Fällen ist dieser unter Aufsicht des Hausarztes möglich, in schwereren kann auch eine stationäre Behandlung erforderlich sein. Ob nun ambulant oder stationär, darüber entscheidet der Arzt anhand der Krankheitsvorgeschichte und nach gründlicher körperlicher Untersuchung. 10

11 In der sich idealerweise anschließenden Entwöhnungsbehandlung wird erlernt, ohne Alkohol zu leben. Art und Dauer der Behandlung sind abhängig vom Schweregrad. Durchgeführt werden die Therapien ambulant und/oder stationär in Beratungs- und Behandlungsstellen sowie Fachkliniken für Suchtkranke. Nachsorge Jetzt stehen die seelische und körperliche Festi gung auf dem Programm, wobei Familie, Freunde und Arbeitsplatz eine große Rolle spielen. Der Betroffene soll stabilisiert und ein Rückfall verhindert werden. Wichtig sind regelmäßige Gesprächstermine, z. B. beim Hausarzt oder in Fachberatungsstellen. Sehr wertvoll sind nun regelmäßige Besuche einer Selbsthilfegruppe. Tipps für Familie und Freunde Machen Sie sich nicht co-abhängig. Schützen Sie den Betroffenen nicht durch ein vertuschendes Verhalten, die Konsequenzen seiner Sucht zu spüren. So wird er nicht zu der Einsicht gelangen, sein Verhalten ändern zu wollen. Besuchen Sie gemeinsam eine Beratungsstelle oder Selbsthilfegruppe. Überprüfen Sie auch kritisch Ihr eigenes Trinkverhalten. Informieren Sie sich über die Krankheit und akzeptieren sie als solche. Trinken Sie, vor allem zu Beginn der Entwöhnung, keinen Alkohol in Anwesenheit des Betroffenen. Nehmen Sie, neben der Sorge um einen nahestehenden Menschen, auch wieder Ihre eigenen Interessen wahr! Verlieren Sie auch nach einem Rückschlag nicht den Mut! 11

12 Informationsmaterial, Beratung und Hilfe Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln, Das BZgA-Info-Telefon: (Mo. bis Do Uhr, Fr. bis So Uhr) beantwortet Fragen zur Vorbeugung oder zu bestehenden Abhängigkeitsproblemen. Es bietet eine erste Beratung mit dem Ziel, Ratsuchende an geeignete lokale Hilfs- und Beratungsangebote zu vermitteln. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. (DHS), Telefon: , Die Telefonseelsorge: oder bietet kostenlose und anonyme Beratung rund um die Uhr und kann geeignete Beratungsstellen nennen. Rufen Sie uns an! IKK-Servicetelefon (24 Stunden zum Nulltarif)

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t Was ist Alkohol? Alkohol (Ethanol / Äthylalkohol, C2H5OH) wird durch Vergärung von Zucker aus unterschiedlichen Grundstoffen, wie z.b. Weintrauben, Früchten,

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Mixgetränk einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. ein

Mehr

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu Dezember 2011 N o 48 Alkohol - nüchtern betrachtet AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN Einige trinken ziemlich viel - und müssen sich dann übergeben. Meine Freunde trinken, weil sie lustiger drauf sein wollen. Alkohol

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder?

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Gemeinsam oder allein ein Bier schmeckt ja eigentlich immer! Auch dann, wenn es uns nicht bekommt. Inhalt Trinke ich vielleicht zu viel Alkohol? 4 Was ist eigentlich

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts.

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts. Herausgeber: Landesinstitut für Schule, Gesundheit und Suchtprävention Gebäude Große Weidestraße 4, 28195 Bremen Telefon: 0421 / 361 81 96, Telefax: 0421 / 361 89 14 Email: rguenther@lis.bremen.de Januar

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Bei 20 25 % aller Arbeitsunfälle sind Personen, welche unter Alkoholeinfluss stehen, involviert (Quelle:

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Glas Bier einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel 1 Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. einen

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

TOP NEWS JUZ NUSSDORF. Osterbasteln. Muttertagsbasteln

TOP NEWS JUZ NUSSDORF. Osterbasteln. Muttertagsbasteln TOP NEWS JUZ NUSSDORF Osterbasteln Einen Besucherrekord gab es am 4. April beim Osterbasteln: 21 Bastler (15 Mädels und erfreulicherweise auch 6 Burschen) haben verschiedene Kunstwerke erstellt. Von verzierten

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende Alkoholprobleme am Arbeitsplatz Hinweise für Mitarbeitende Herausgeberin: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Gestaltung: raschle & kranz, Bern Druck: Jost Druck AG, Hünibach Wir danken dem BAG für die finanzielle

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Suchtberatung und -selbsthilfe

Suchtberatung und -selbsthilfe Suchtberatung und -selbsthilfe Frankfurt am Main Caritas-Fachambulanz für Suchtkranke Alte Mainzer Gasse 10 60311 Frankfurt am Main Tel.: 069 29 82 462 Email: suchtberatung@caritas-frankfurt.de Suchtberatung

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Alkohol im Körper Wirkung und Abbau

Alkohol im Körper Wirkung und Abbau Jugendliche und Alkohol Hef t 2 Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Alkohol im Körper Wirkung und Abbau Was geschieht mit Alkohol im Körper?

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Alkohol und Arbeit zwei, die nicht zusammenpassen

Alkohol und Arbeit zwei, die nicht zusammenpassen Tipps Alkohol und Arbeit zwei, die nicht zusammenpassen Alkohol am Arbeitsplatz Alkohol am Arbeitsplatz ist ein Thema, an dem auf Dauer kaum eine Führungs kraft in der beruflichen Praxis vorbeikommt. Von

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Ausgang und Partys : Spass und Risiken

Ausgang und Partys : Spass und Risiken ELTERNBRIEF Nr. 4 Liebe Eltern Ausgang und Partys : Spass und Risiken Sie erinnern sich bestimmt noch an die Abende und Partys Ihrer Jugendzeit. Auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter möchte solche Momente mit

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Die maximale Alkoholabbaukapazität eines gesunden (normalgewichtigen) Erwachsenen beziffert Koch mit 240 g Alkohol am Tag, also 10 g pro Stunde.

Die maximale Alkoholabbaukapazität eines gesunden (normalgewichtigen) Erwachsenen beziffert Koch mit 240 g Alkohol am Tag, also 10 g pro Stunde. Alkohol und Diabetes Dr. Reinhard Koch, Kinderarzt und Diabetologe DDG, berichtet zu Beginn seines Vortrages darüber, dass er mindestens zwei Fälle pro Woche verzeichnen müsse, bei denen Kinder oder Jugendliche

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Infos und Tipps für Jugendliche. www.mgepa.nrw.

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Infos und Tipps für Jugendliche. www.mgepa.nrw. Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Infos und Tipps für Jugendliche www.mgepa.nrw.de Wodka-Energy, und Co... Alkohol ist für viele Jugendliche ein

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Leseprobe aus: Lindenmeyer, Auch Trinken will gelernt sein, ISBN 978-3-621-28191-1 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Lindenmeyer, Auch Trinken will gelernt sein, ISBN 978-3-621-28191-1 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28191-1 Vorwort Liebe Eltern, egal, ob Sie vorbeugend verhindern möchten, dass Ihr Kind jemals schlechte Erfahrungen mit

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Auf dein Wohl, mein Kind. Ein Ratgeber zum Thema Alkohol für werdende Eltern. auf dein. w hl. mein kind

Auf dein Wohl, mein Kind. Ein Ratgeber zum Thema Alkohol für werdende Eltern. auf dein. w hl. mein kind Auf dein Wohl, mein Kind Ein Ratgeber zum Thema Alkohol für werdende Eltern auf dein w hl mein kind uf dein w n > Inhalt» D i e s e U n s i c h e r h e i t m ö c h t e i c h n i c h t m e h r h a b e n.

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Infozept Nr. I-ALK-030:

Infozept Nr. I-ALK-030: Infozept Nr. I-ALK-030: Alkoholkonsum Genießen in Maßen HausMed 2011 Diese Patienteninformation wurde geprüft und zertifiziert vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF)

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

Alkohol. Reihe Erziehungsfragen

Alkohol. Reihe Erziehungsfragen Alkohol Reihe Erziehungsfragen Liebe Eltern 3 das Stadtjugendamt München möchte Sie bei einem schwierigen Thema hellhörig machen, das vielen von Ihnen und auch uns sehr am Herzen liegt: Kinder und Jugendliche,

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Abfeiern ohne (böses) Ende! Infos über Alkohol www.maedchenhaus-mainz.de

Abfeiern ohne (böses) Ende! Infos über Alkohol www.maedchenhaus-mainz.de Abfeiern ohne (böses) Ende! Infos über Alkohol www.maedchenhaus-mainz.de HAVE FUN! Du willst dich richtig gut fühlen? Du willst den ganzen Ärger mal vergessen? Du willst mal richtig abschalten? Du willst

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden und des Arbeitskreises Jugendschutz - Suchtprävention des Landkreises Görlitz Er wurde möglich

Mehr

Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen»

Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen» Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen» Seite 1 Herzlich willkommen Seite 2 Zwei Organisationen, ein Thema Seite 3 Seite 4 Agenda - Gesellschaftliche Relevanz - Kampagne - Fragerunde und

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Alkohol. Info. Basisinformationen

Alkohol. Info. Basisinformationen Alkohol Basisinformationen Info Kulturdroge Alkohol Chemisches Aktueller Konsum Wirkung Akute Gefahren Gefährdung, Missbrauch Gesundheitliche Folgen Abhängigkeit, Sucht Co-Abhängigkeit Kinder Jugendliche

Mehr

Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive

Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive Jugendliche und Alkohol Heft 6 Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive Warum konsumiert jemand

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr