Das Durchgangssyndrom- Kurzschluss im Gehirn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Durchgangssyndrom- Kurzschluss im Gehirn"

Transkript

1 Das Durchgangssyndrom- Kurzschluss im Gehirn Einleitung Ein Patient an der Intensivstation er scheint weit entfernt von logischem Denken und rationalen Überlegungen zu sein. Hochemotional und verwirrt, tachycard und agitiert versucht er im Intensivalltag zu überleben. Wir bezeichnen sein Zustandsbild als Durchgangsyndrom, akutes organisches Psychosyndrom, akutes Delir oder symptomatic transitory psychotic syndrome. Es kann sich in folgender Weise manifestieren: Bewusstseinseinschränkung und Bewusstseinsveränderung Dämmerzustand Delir Halluzinationen Wahnvorstellungen Erregungszustände Es ist bezüglich Auslöser, Prädisposition und medikamentöser Therapie 1 bereits in zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten beschrieben. So nennt etwa Z.J. Lipowski (1980) folgende Ursachen organischer Psychosyndrome: Vergiftung durch Medikamente, Alkohol, Drogen, sonstige Giftstoffe Stoffwechselstörungen, z.b. durch Organversagen (u.a. hepatische Enzephalopathie) Vitaminmangel, Hormonstörungen, Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes Infektionskrankheiten Schädel- Hirn- Verletzungen Epilepsie Durchblutungsstörungen Raumfordernde oder zerstörende Prozesse im Gehirn Verbrennungen und Erfrierungen Allergische Erkrankungen Lebensbedrohliche Situationen / Organverlust Isolation / Deprivation Es bietet sich auch eine breite Palette an Medikamenten, dem Durchgangssyndrom entgegenzuwirken: Gut wirksam sind Neuroleptika wie z.b. Haloperidol, auch in Kombination mit Benzodiazepinen z.b. Diazepam und Anxiolytika wie Lorazepam. Zur Sedierung können auch niedrigpotente Neuroleptika wie Chlorprothixen oder Promethazin dienen. Auch mit α-blockern wie Clonidin werden gute Erfolge erzielt. Diese Aufzählung repräsentiert jedoch bei weitem nicht den gesamten medikamentöstherapeutischen Rahmen. 1

2 Mein Interesse gilt hier aber den Vorgängen im Gehirn. Welche Regionen sind für das Dilemma des Patienten verantwortlich und wodurch werden diese verwirrenden Mechanismen ausgelöst? Wie können wir als Pflegepersonen im Rahmen unserer gesetzlichen Möglichkeiten diesen Zustand für den Patienten erträglich machen? Ich will versuchen, Erklärungen auf folgende Fragen zu finden: Warum ist der Patient im Durchgangssyndrom unfähig Neues zu erlernen? Warum ist er angstvoll und in seiner Erregung kaum zu bremsen? Warum setzt er sich hemmungslos über alle Regeln des guten Benehmens hinweg? In der Pflege dieser Patienten hat sich folgendes immer wieder gezeigt: Der Patient ist rational nicht erreichbar oder mit vernünftigen Argumenten beeinflussbar. Er versteht es nicht, kann es sich nicht merken und er hat Angst. Jedoch Pflegetechniken, die mit dem Altzeitgedächtnis und dem emotionalen Gedächtnis arbeiten, erleichtern in vielen Fällen die Kommunikation mit dieser Patientengruppe. Sie stammen meist aus der gerontopsychiatrischen Pflege, wie das Psychobiographische Pflegemodell nach E. Böhm 2, die Validation 3 nach N. Feil, oder aus der Kinderpflege, wie die basale Stimulation 4 nach A. Fröhlich und C. Binstein. Aber warum funktionieren diese Pflegemodelle auch bei unseren Intensivpatienten, egal welchen Alters? Anatomie des Gedächtnisses Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns den Aufbau des Gehirns erst genauer ansehen. Ich will Ihnen hier eine kurze Zusammenfassung der Anatomie des Gedächtnisses darlegen. Sinnesorgan sensor. Gedächtnispuffer emotionales Gedächtnis Amygdala Arbeitsgedächtnis präfrontaler Cortex Altgedächtnis (2) Cortex Neuzeitgedächtnis (2) Hippocampus Abb.1 Gedächtnisspeicher im Gehirn Die sensorischen Reize gelangen über temporäre Speicherpuffer, sie liegen im parietalen Cortex (Objektlokalisation) und im temporalen Cortex (Objekterkennung), in das Arbeitsgedächtnis. Das Arbeitsgedächtnis befindet sich im präfrontalen Cortex. Es repräsentiert die unmittelbare Gegenwart, das Hier und Jetzt, das bewusste Erleben 5. Es koordiniert Informationen aus anderen Regionen und speichert sie nur für einige Sekunden (temporäres Speichersystem). 2

3 Die Amygdala (der Mandelkern) liegt im limbischen System und ist der Sitz des emotionalen und des impliziten Gedächtnisses (praktisches Gedächtnis). Es wird auch als Urgefühl oder als Gefühl der Gefühle bezeichnet. Die Informationen in der Amygdala sind entweder konditioniert (geprägt) oder sogar genetisch verankert. Sie ist verantwortlich für den guten oder den schlechten Beigeschmack z.b. für Sympathie oder Asympathie auf den ersten Blick. Sie aktiviert die Erregungssysteme des Körpers und wird ihrerseits von ihnen aktiviert. 6 Die Amygdala ist für instinktive Reaktionen verantwortlich und sie vergisst nie. Solche Reaktionen sind entwicklungsgeschichtlich äußerst wichtig. Bei unmittelbarer Bedrohung ist es sicherlich besser nach guten alten Rezepten (Verhaltensmustern) zu reagieren, statt neue kreative Gedanken zu spinnen, also zu agieren. Es würde zu lange dauern eine neue Strategie zu finden um die Gefahr abzuwenden. Es können dadurch jedoch auch Kurzschlussreaktionen ausgelöst werden. Eine Mutter sieht, dass ihr Kind in einen Hochwasser führenden Wildbach gefallen ist. Sie springt, in der Absicht es zu retten, nach, obwohl sie genau weiss, dass sie nicht schwimmen kann. Dies ist eine Reaktion, die fast sicher fatal endet. Abb.2 Wege der Reizverarbeitung (J.E. LeDoux 1994) 7 Informationen über äußere Reize gelangen über zwei Wege zur Amygdala: Über den hohen Weg hat man die Möglichkeit zu agieren, wohlüberdacht zu handeln. Die Information gelangt dabei in den Cortex, wird dort rational überdacht und erst dann in die Amygdala, wo sie emotional gefärbt wird. Auf dem niederen Weg erfolgt eine schnelle Reaktion, ohne nachzudenken. Die Information gelangt direkt in die Amygdala, ohne rational überdacht zu werden. Dieser Mechanismus ist bei Gefahr sicher vorteilhaft. Oft wird dadurch allerdings eine Kurzschlußhandlung verursacht, wie zum Beispiel ein Mord im Affekt. Das Neuzeitgedächtnis hat seinen Sitz im Hippocampus. Es ist verantwortlich für die bewusste Erinnerung und das bewusste Lernen (explizites Gedächtnis). Der Hippocampus speichert Tatsachen ohne emotionale Regung. 8 Das Neuzeitgedächtnis ist sehr störanfällig, wie wir es immer wieder bei Übermüdung oder auch bei älteren Menschen sehen. Sie können sich neue Dinge nicht mehr gut merken. Das Altgedächtnis befindet sich in Zentren des Neocortex. Seine genaue Lokalisation ist noch nicht zur Gänze erforscht. Informationen werden dem Altzeitgedächtnis vom Hippocampus 3

4 immer wieder (repetitiv) angeboten. Abhängig von der Intensität und der Frequenz werden sie dort schließlich verankert. 8 Der Vorteil dieses Systems liegt darin, das einmal gespeicherte Informationen nur mehr schwer löschbar sind. Ältere Menschen, deren Neuzeitgedächtnisleistung nur mehr schlecht funktioniert, können sich meist detailgetreu an Erlebnisse in ihrer Jugend erinnern ( die gute alte Zeit ). Aber kommen wir nun endlich zur Beantwortung der eingangs gestellten Fragen: Warum ist der Patient im Durchgangssyndrom unfähig Neues zu erlernen? Eine der möglichen Ursachen hierfür ist Stress. Neben anderen Klassifikationen, können wir in diesem Zusammenhang zwei Arten unterscheiden: a) kurz andauernder Stress b) lang andauernder Stress a) Der kurz andauernde Stress aktiviert. Untersuchungen von McGaugh und Mitarbeitern deuten darauf hin, dass das bei Stress ausgeschüttete Hormon Adrenalin Erinnerungen stabilisiert und verstärkt. Da Adrenalin aber normalerweise nicht aus dem Blut ins Gehirn treten kann, muss die Wirkung eine indirekte sein. Das Diagramm zeigt, wie Adrenalin direkt aufs Gehirn einwirken könnte. Mit Gefahr assoziierte Reize aktivieren die Amygdala. Über Bahnen durch den lateralen Hypothalamus (LAT.HYPO.) zum rostral-ventral-lateralen Mark (RVL) wird das autonome Nervensystem (ANS) aktiviert. Eines der vielen Zielorgane, die durch die Erregung des ANS aktiviert werden, ist das Nebennierenmark. Es schüttet Adrenalin aus. Von besonderer Bedeutung in der Modulation des Gedächtnisses scheint ein Effekt auf den Nervus vagus zu sein, der im Mark des Tractus solitarius (NTS) endet. Dieser entsendet Projektionen zum Locus caeruleus (LC), der in weiten Teilen des Vorderhirns, darunter die Amygdala und der Hippocampus, Noradrenalin ausschüttet. Durch Beeinflussung der Funktion von Amygdala und Hippocampus könnten implizite emotionale Erinnerungen und explizite Erinnerungen an Emotionen moduliert werden. Abb.3 Regelkreis des Adrenalins (McGaugh et al. 1995) 9 Bei Adrenalinausschüttung ins Blut kann man sich Dinge gut merken. Es entsteht eine Blitzlichterinnerung. Stellen sie sich vor, sie hatten einen Autounfall das ist, Gott behüte, wirklich nur eine Annahme. Noch Wochen später spielt sich das Szenario des Unfalls detailgetreu vor ihrem inneren Auge ab. Eine andere Situation: Sie fahren mit ihrem Auto auf der Autobahn. Es schneit, die Fahrbahn ist spiegelglatt. 4

5 Ihr Auto beginnt zu schleudern. Sie versuchen die Situation in den Griff zu bekommen. Plötzlich beginnen sie am Sendersuchlauf des Radios zu drehen, weil ihnen die Musik nicht gefällt. Diese Reaktion hätte wahrscheinlich fatale Folgen. Um dies zu verhindern wird im oben beschriebenen Regelkreis neben dem Hippocampus auch die Amygdala immer wieder aktiviert. Dadurch wird gewährleistet, daß das Interesse an einer bedrohlichen Situation nicht verloren geht. b) Der lang andauernde Stress Neben Adrenalin wird unter Stress auch Cortison ausgeschüttet. Abb.4 Modulation des Cortisonspiegels unter Stress (B. McEwen und R. Sapolsky 1991) 10 Über Bahnen von der Amygdala zum Nucleus paraventricularis des Hypothalamus (NPV Hypo) wird Corticotropin-Releasing-Faktor (CRF) zur Hypophyse (HPPH) geschickt, die daraufhin adrenocorticotropes Hormon (ACTH) in den Blutstrom ausschüttet. CORT (Cortison) kann aus dem Blut ungehindert ins Gehirn gelangen, wo es sich an spezialisierte Rezeptoren auf Neuronen im Bereich des Hippocampus und der Amygdala und in anderen bereichen bindet. Über den Hippocampus hemmt CORT die weitere Ausschüttung von CRF aus dem NPV. Doch solange der emotionale Reiz vorhanden ist, wird die Amygdala versuchen, den NPV zur Ausschüttung von CRF zu bewegen. Es hängt von dem Verhältnis zwischen fördernden Wirkungen (+) von der Amygdala und den hemmenden Wirkungen (- ) vom Hippocampus auf den NPV ab, wie viel CRF, ACTH, und letztlich CORT ausgeschüttet wird. Der Hippocampus gibt dabei immer wieder den Befehl an den Hypothalamus, den Cortisonspiegel im Blut zu senken, die Amygdala treibt die Cortisonproduktion immer weiter an. Sie versucht das Interesse an der Situation aufrecht zu erhalten. Hält nun der Streß zu lange an (mehrere Tage bis Wochen) läßt die Fähigkeit des Hippocampus allmählich nach, die Ausschüttung der Streßhormone zu steuern. Die Senkung des Stresshormonspiegels im Blut funktioniert nicht mehr suffizient. Unter lang anhaltendem Stress wird die Funktion des expliziten, bewußten Gedächtnisses dadurch stark beeinträchtigt, 11 im Exremfall beginnen sogar die Dendriten im Hippocampus zu degenerieren Der Patient im Durchgangssyndrom kann sich neue Dinge schlecht oder gar nicht merken. Dieser Vorgang ist normalerweise reversibel. Läßt der Stress nach, erholen sich die Dendriten im Hippocampus wieder. Erschwerend für diesen Patienten kommt noch hinzu, daß durch die Wirkung von Sedativa und Anticholinergika Acetylcholin ist ein Neurotransmitter des Hippocampus die 5

6 Gedächtnisleistung von Haus aus schlecht ist. Außerdem ist die Acetylcholinsynthese stark sauerstoffabhängig. Bei niedrigem Sauerstoffgehalt des Blutes wird auch die Acetylcholinsynthese negativ beeinflußt. Es gibt also eine Reihe von Abläufen, die diese auffällige Verschlechterung der Neuzeitgedächtnisleistung begründen. Nun kommen wir zur Beantwortung der zweiten Frage: Warum ist der Patient so angstvoll und in seiner Erregung kaum zu bremsen? Dafür gibt es mehrere Gründe: a) Die Amygdala läuft auf Hochtouren und versucht die Aufmerksamkeit an der Situation aufrechtzuerhalten. Sie aktiviert dabei die Alarmsysteme des Körpers den sympathischen Anteil des autonomen Nervensystems (Steigerung der Herzfrequenz, des Blutdrucks, der Atemfrequenz...), 12 und erhöht dabei den Cortisonspiegel im Blut. b) Durch die daraus resultierende gestörte Hippocampusfunktion und das damit verbundene Unvermögen Neues zu erlernen, kann der Patient keine Erklärung für seine Situation finden. Der Umstand, dass er sich in einer bedrohlichen Situation nicht auskennt, macht Angst. Die Stressreaktion wird weiter verstärkt. c) Der Patient versucht nun eine Erklärung für seine Situation im Altzeitgedächtnis zu finden. Es funktioniert in den meisten Fällen gut. Da ein Mensch normalerweise aber keinerlei Erfahrung in Bezug auf Intensivstationen besitzt, gelingt ihm das kaum. Er versucht nun ähnliche Erfahrungen in diese unbegreifliche Situation zu interpretieren. Der Beobachter deutet diese Interpretationsversuche als paranoides Gedankengut. d) Schwach konditionierte Furchtverhalten (Phobien, Angststörungen, Neurosen), die im Alltag keine Probleme verursachen, können sich unter dem verstärkenden Einfluss von Stress in pathologische Angst verwandeln. Die Auslöser müssen dabei nichts mit der ursprünglichen Störung zu tun haben. 13 Und nun zu dritten Frage: Warum setzt sich der Patient im Durchgangssyndrom über alle Regeln des guten Benehmens hinweg? Der Präfontallappen genauer der Orbitofrontallappen ist unter anderem verantwortlich für: a) Die Steuerung der Amygdala 14 b) Die Anpassung an geänderte Bedingungen 14 a) Die Steuerung der Amygdala bedeutet nichts anderes als seine Gefühle im Griff zu haben und kritikfähig zu sein. Stress, Sedativa, Anticholinergica, Sauerstoffmangel, Alkohol und der ganz normale Altersprozess beeinträchtigen dieses acetylcholinabhängige Regulationssystem. Gehen Sie in sich: Haben sie unter Alkoholeinfluss nicht auch schon Dinge getan, die sie in nüchternem Zustand nie zu tun gewagt hätten? Den Patienten bezeichnen wir in dieser Situation als frontal enthemmt. Er greift der betreuenden Person ungeniert aufs Hinterteil. b) Die Anpassung an geänderte Bedingungen bezeichnen wir im täglichen Sprachgebrauch als Flexiblilität. 6

7 Wir benehmen uns im Büro des Chefs meist völlig anders als unter guten Freunden. Mit zunehmendem Alter verlieren wir diese Fähigkeit. Wir werden altersstarrsinnig. Eine Intensivstation ist für den Patienten durchaus gewöhnungsbedürftig. Nichts ist mehr so wie im täglichen Leben. Durch die Beeinträchtigung des präfrontalen Cortex schafft er es nicht, sich an die Situation anzupassen. Er beharrt darauf, seine täglichen Verrichtungen in gewohnter Art und Weise zu erledigen und ist dabei kaum in seinem Bett zu halten. Es liegt nun auf der Hand, was wir gegen diese Zustände unserer Patienten tun können. Wir müssen ihnen helfen, aus ihrer hohen Emotionalität herauszukommen. Ein Weg, dieses Ziel zu erreichen, führt über die Stressminderung: - im Altgedächtnis Dieser Gedächtnisspeicher funktioniert, dort kennt er sich aus. Das gibt ihm Sicherheit. Sprechen Sie über die gute alte Zeit. - im emotionalen Gedächtnis - durch Empathie Ein freundliches und einfühlsames Gegenüber vermindert Stress. - durch taktile Reize Taktile Reize, wie Streicheln beruhigen und können therapeutisch eingesetzt werden. (Therapeutic Touch, Basale Stimulation) - durch akustische Reize Eine angenehme vertraute Stimme oder die Lieblingsmusik beruhigen. - durch optische Reize Fotos von Zuhause, von geliebten Menschen oder Tieren, geben dem Patienten das Gefühl der Geborgenheit. Er erkennt sie im Altgedächtnis und im emotionalen Gedächtnis. - durch Gerüche Für den Patienten angenehme Gerüche beruhigen. Die Wirkung von Gerüchen (wie in der Aromatherapie verwendet) auf die emotionale Situation ist deshalb so stark, weil sich das limbische System (Sitz der Amygdala) aus dem Riechhirn entwickelt. Schlussfolgerung Die relativ junge Patientengruppe auf Intensivstationen scheint im Durchgangssyndrom an ähnlichen Störungen im Hippocampus zu leiden wie der gerontopsychiatrische Patient. Deshalb ist es auch möglich ihre Situation mit Techniken, die aus gerontopsychiatrischen Pflegemodellen (siehe oben) und aus der Basalen Stimulation stammen, zu verbessern. Verfasser: Christian Vaculik DGKP Universitätsklinik für Innere Medizin II Intensivstation 13H3 Währingergürtel A-1090 Wien Tel.: Fax:

8 Quellenverzeichnis 1 Gallinat, J. (1999): Das postoperative Delir. Risikofaktoren, Prophylaxe und Therapie. Der Anästhesist, Vol. 48, Nr.8, Böhm, E. (1999): Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm. Verlag Wilhelm Maudrich, Wien 3 Feil, N. (1993): Ausbruch in die Menschenwürde. Health Professions Press, Baltimore 4 Bienstein, C., Fröhlich, A.D. (1991): Basale Stimulation in der Pflege: pflegerische Möglichkeiten zur Förderung von wahrnehmungsbeeinträchtigen Menschen, Verlag Selbstbestimmtes Leben, Düsseldorf 5 Wilson, F.A.W., O Scalaidhe, S.P., und Goldman-Rakic, P.S. (1993): Dissociation of object and spatial processing domains in primate prefrontal cortex. Science 260, LeDoux, J.E.(1987): Emotion. In Handbook of Physiology. Teil 1: The Nervous System. Bd.5; Higher Functions of the Brain, Hg. F.Plum (Bethesda, MD: American Physiological Society), LeDoux, J.E. (1994): Emotion, memory and the Brain. Scientific American (June 1994) 8 McClelland, J.L., McNaughton, B.L., und O Reilly, R.C. (1995): Why there are complementary learning systems in the hippocampus and neocortex: Insights from the successes and failures of connectionist models of learning and memory. Psychological Rewiew 102, McGaugh, J.L., Cahill, L., Parent, M.B., Mesches, M.H., Coleman-Mesches, K., und Salinas, J.A. (1995): Involvement of the Amygdala in the regulation of memory storage. In Plasticity in the central nervous system: Learning and memory, McGaugh J.L., Bermudez-Rattoni F. und Prado-Alcala R.A., Hgg. Hillsdale, NJ:Erlbaum. 10 McEwen, B. and Sapolsky, R. (1995): Stress and cognitive functioning. Current Opinion in Neurobiology 5, McEwen, B.S. (1992): Paradoxical effects of adrenal steroids on the brain: protection versus degeneration. Biological Psychiatry 31, Kapp, B.S., Frysinger, R.C., Gallegher, M. und Haselton, J. (1979): Amygdala central nucleus lesions: Effect on heart rate conditioning in the rabbit. Physiology and Behavior 23, LeDoux, J.E.(1995): Emotion: Clues from the brain. Annual Review of Psychology 46, Jacobs, W.J. und Nadel, L. (1985): Stress-induced recovery of fears and phobias. Psychological Review 92, Joseph, R. (1993): The Naked Neuron: Evolution and the Languages of the Brain and Body. Plenum Publishing, New York 8

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Funktion des emotionalen Systems

Funktion des emotionalen Systems Funktion des emotionalen Systems Emotionen sind ein Bestandteil der menschlichen Psyche. Zum besseren Verständnis der Abläufe innerhalb des Gehirns wird nun die biologisch-anatomische Verankerung von Emotionen

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00 CAT LÄDT EIN, 19.00 Aus der Steinzeit lernen! Erwin Büsing biceb Glückstadt Unternehmensberater und Gründercoach Bild/Quelle: landschaftsmuseum.de www.biceb.de 1 Zum Beruf - Unternehmensberater seit 1989

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung Quiz: Wie gut kennen Sie Ihr Gehirn? 11 Einführung: Das Gehirn - ein Benutzerhandbuch 15 l: Ihr Gehirn und die Welt 1. KAPITEL: Können Sie Ihrem Gehirn vertrauen? 18 Ein Foto betrachten ist schwerer als

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen.

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer häufiger Führungskräfte und ganze

Mehr

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN?

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? Sichtweisen neurobiologischer Forschung zum Veränderungspotenzial von Menschen INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERÄNDERBARKEIT DES

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

K2L Innovationstag 2014 Erfolg braucht Vernetzung. Vernetzung mit Mandanten Positionierung und Außenwirkung der Anwaltskanzlei

K2L Innovationstag 2014 Erfolg braucht Vernetzung. Vernetzung mit Mandanten Positionierung und Außenwirkung der Anwaltskanzlei K2L Innovationstag 2014 Erfolg braucht Vernetzung Vernetzung mit Mandanten Positionierung und Außenwirkung der Anwaltskanzlei Meine Marke Nur wer eigene Wege geht, hinterlässt eigene Spuren Meinem Slogan

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Emotion in der Unternehmensund Markenkommunikation. Agentur für Marken-Kommunikation

Emotion in der Unternehmensund Markenkommunikation. Agentur für Marken-Kommunikation Emotion in der Unternehmensund Markenkommunikation Agentur für Marken-Kommunikation Grundlagen und Quellen Prof. Dr. Claudius A. Schmitz, Düsseldorf / Bukarest Professur für Marketing und Handel Prof.

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen So lernt das Gehirn Kleines ABC der Neuronen Neuronen und Synapsen Wer das Gehirn und Lernen verstehen möchte, kommt ohne einen Blick auf dessen Grundbausteine, die Nervenzellen (Neuronen) nicht aus. Zellkörper,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist

Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist Marketing Consulting Serie: Das neue Verkaufen (Teil 1) Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist Inzwischen ist allseits bekannt: Den Homo oeconomicus gibt es nicht. Jede Kaufentscheidung,

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen!

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Warum bin ich beim Gründertag? 2 Ich suche eine/n Nachfolger/in Ja Nein Weiß nicht Ich will gründen! Ja wenn ja, warum? Nein Weiß nicht Glückshormone oder Stolperstein?

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs

Übersicht. Symptome und Störungsbilder. Symptome und Störungsbilder. Historisches. Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Übersicht Symptome und Störungsbilder Historisches Kritik an der Definition des Trauma-Begriffs Risikofaktoren für die Entstehung von PTBS Erklärungsmodelle für PTBS Zwei-Faktoren-Theorie Hypercortisolismus

Mehr

Kopfsachen. Holger Schulze: Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt

Kopfsachen. Holger Schulze: Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt Kopfsachen Holger Schulze: Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt Holger Schulze

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern

Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Dorothea Weinberg Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern Behandlung von Bindungs- und Gewalttraumata der frühen Kindheit Klett-Cotta Leben Lernen 233 Klett-Cotta www.klett-cotta.de 2010 by

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr