Das Gehirn für Eierköpfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gehirn für Eierköpfe"

Transkript

1 Leseprobe aus: Emily Anthes Das Gehirn für Eierköpfe Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg

2 VORWORT Wenn Sie an den Scientific American (deutsch: Spektrum der Wissenschaft) denken, kommt Ihnen wahrscheinlich ein langer, schwer verständlicher Artikel in den Sinn, den Ihnen ein Biooder Chemielehrer mit der Aufforderung in die Hand gedrückt hat, ihn zu lesen. Das Buch, das Sie gerade vor sich haben, sollte diese Gedankenverbindung radikal verändern. Inzwischen publizieren wir auch kürzere, leichter verständliche Artikel, um Sie mental auf Trab zu bringen, sodass Sie eines Tages, wenn Sie es wünschen, in der Lage sein werden, die langen Artikel in Angriff zu nehmen, und sie ebenfalls verständlich finden werden. Eine in dieser Hinsicht wichtige Neuerung beim Scientific American ist unser Podcast «60-Second Science» (Wissenschaft in 60 Sekunden). Dieser tägliche Bericht stellt wirklich einen topmodernen technologischen Durchbruch dar, was das Sammeln und Darstellen von Nachrichten aus der Wissenschaft angeht. Das heißt, all das geschieht mit einer Ausrüstung im Wert von einigen hundert Dollar, das in eine Reisetasche passt. So ist die Magie heutiger Medien dank Internet kann ich eine weltweite Nachrichtenagentur zum Thema Wissenschaft von einem spartanisch ausgestatteten Studio zu Hause leiten. Ein Team regelmäßig beschäftigter Freelancer liefert Ideen, die zumeist auf Artikeln in aktuellen Wissenschaftsjournalen basieren. Anschließend schreiben sie die Geschichten, die ich akzeptiere, und nehmen sie auf. Ich redigiere ihre Sprachdateien und stelle die fertigen Podcasts ins Internet, die Sie anschließend 9

3 auf unserer Website abrufen können frisch aufbereitete Wissenschaft, Ihnen direkt ins Ohr geflötet. Diese schnelle und benutzerfreundliche Art der Wissenschaftsvermittlung war ein Riesenerfolg. Nun bieten wir die Eier kopf-serie «Wissenschaft in 60 Sekunden» in Buchform an, um grundlegende wissenschaftliche Information ebenfalls schnell und professionell an den Leser zu bringen. Das Gehirn für Eierköpfe ist das ultimative Handbuch für dieses ca. 1,5 Kilogramm schwere Netzwerk von Neuronen (und anderem wichtigen Kram), das all Ihre lebenswichtigen Körperfunktionen in Gang hält und Ihnen zudem ermöglicht, die Worte zu lesen und zu verstehen. Hier wird erklärt, wie es Ihrem Gehirn gelingt, all diese erstaunlichen Dinge zu tun, während es gleichzeitig wichtige Informationen wie den Geburtstag Ihres Ehepartners, den Gewinner der 1927er World Series und die PIN- Nummer Ihrer EC-Karte auf Abruf bereithält. (Selbst wenn Sie sich nicht an all das erinnern können, können Sie in diesem Buch zumindest herausfinden, warum das so ist.) Tun Sie Ihrem Gehirn deshalb etwas Gutes lesen Sie Das Gehirn für Eierköpfe und ermöglichen Sie ihm, sich selbst besser kennenzulernen. Steve Mirsky

4 KAPITEL EINS REINE KOPFSACHE: HIRNSTRUKTUREN

5 NERVENZELLEN Basics Nervenzellen oder Neurone sind die Bausteine des Gehirns. All Ihre Wahrnehmungen, Gedanken und Verhaltensreaktionen können auf sie zurückgeführt werden. Grundsätzlich sind Neurone nicht anderes als Zellen. Sie haben einen «Zellkörper», der einen einzelnen Zellkern und andere typische zelluläre «Eingeweide» oder Organellen enthält. Aber im Gegensatz zu den übrigen Körperzellen sind Neurone zur Kommunikation gebaut. Am Zellkörper entspringt ein langer Tentakel (armähnlicher Fortsatz), der als Axon bezeichnet wird. Seine Hauptaufgabe besteht darin, wie ein Telefonkabel Botschaften an andere Neurone weiterzuleiten. Das andere Ende des Neurons weist Verzweigungen wie ein Baum auf ; diese sogenannten Dendriten empfangen Botschaften von den Axonen anderer Nervenzellen. Alle Neurone teilen diese Grundmerkmale, doch ansonsten gibt es eine breite Palette dieser Zelltypen in unserem Körper. Sensorische Neurone nehmen Druck und Temperatur wahr und schicken Signale über solche sensorischen Empfindungen wie auch Schmerz zum Gehirn das elektrochemische Äquivalent von «Jawohl, dieser Becher ist noch immer viel zu heiß, um ihn in die Hand zu nehmen». Auf der anderen Seite übermitteln motorische Neurone oder Motoneurone die Kommandos des Gehirns an die Muskulatur und weisen beispielsweise die Muskeln in Ihrem Arm an, den Becher sofort wieder abzustellen. Und schließlich gibt es noch Interneurone, die zwischen sen- 12

6 sorischen und motorischen Neuronen vermitteln und auch untereinander kommunizieren. Sämtliche Neurone im Gehirn sind Interneurone, und selbst diese variieren in ihrer Form beträchtlich. Manche haben nur ein bis zwei Dendriten, andere Tausende. Grenzen des Wissens Hirnforscher untersuchen gegenwärtig, wie Neurone wachsen. Inzwischen kennt man die Substanzen, die das Längenwachstum von Axonen fördern, und weiß, wie neue Dendriten aus Hirnzellen sprießen. Letztendlich wird diese Forschung nicht nur zeigen, wie sich Neurone im fetalen und im kindlichen Gehirn entwickeln, sondern auch zur Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer beitragen, bei denen Neurone geschädigt werden oder absterben. Tatsächlich haben Forscher bereits Substanzen synthetisiert, die die Bildung neuer Hirnzellen fördern. Fakten zum Angeben x Niemand weiß sicher, wie viele Neurone es im menschlichen Gehirn gibt. (Würden Sie sie gern zählen?) Viele Experten schätzen die Anzahl jedoch auf rund 100 Milliarden. Wenn man die Zellmembranen all dieser Neurone ausbreiten würde, könnte man damit vier Fußballplätze bedecken. (Okay, das würde es natürlich schwierig machen, zu spielen.) x Die längsten Axone im menschlichen Körper diejenigen, die sich vom Rückenmark bis in Ihre Zehen erstrecken können 1 1,2 Meter lang sein. Bei Giraffen messen die entsprechenden Axone rund 4,5 Meter. x Die Zellkörper von Nervenzellen sind unvorstellbar klein. Im Mittel passen einige Zehntausend von ihnen auf einen Stecknadelkopf. 13

7 NEURONALE KOMMUNIKATION Basics Sich einzelne Neurone anzuschauen, macht wenig Sinn. Es spielt keine Rolle, was ein einzelnes Neuron tut, sondern wichtig ist, was eine ganze Gruppe von Neuronen als «Team» leistet. Gemeinsam bilden Neurone ausgedehnte Netzwerke, wobei zwischen den Zellen ständig Botschaften ausgetauscht werden. Die Dendriten eines Neurons empfangen einen Strom positiver und negativer Signale, und die Summe dieser Signale bestimmt die Stärke des elektrischen Signals, das das Axon entlangläuft, wie bei einer La-Ola-Welle, die durch ein Fußballstadion läuft. An sich sind Axone keine guten elektrischen Leiter sie leiten Strom deutlich schlechter als ein elektrisches Kabel in Ihrem Haus. Viele Axone sind jedoch in Myelin eingewickelt, eine fetthaltige Hülle, die das Axon elektrisch isoliert und seine Fortleitungsgeschwindigkeit enorm erhöht. Sobald das elektrische Signal die Axonspitze erreicht, setzt diese einen von zahlreichen chemischen Botenstoffen frei, einen sogenannten Neurotransmitter. Neurotransmitter werden in einen schmalen Spalt freigesetzt ; dieser sogenannte synaptische Spalt trennt ein Neuron von seinem Nachbarn. Die Axonspitze befindet sich auf der einen Seite des Spalts, ein Dendrit des Empfängerneurons auf der anderen Seite ; diese Kontaktstelle zwischen zwei Neuronen wird als Synapse bezeichnet. Die Neurotransmittermoleküle binden sich an Rezeptoren auf dem Dendriten des folgenden Neurons, und der Zyklus beginnt von neuem. 14

8 Mittels dieser Kombination aus elektrischer Signalfortleitung längs des Axons und chemischer Signalfortleitung über den synaptischen Spalt übermitteln Neurone einander Botschaften, ohne sich wirklich zu berühren. Grenzen des Wissens Nachdem Sie das Basiskonzept der neuronalen Signalgebung verstanden haben, stellen Sie sich vor, ein künstliches Neuron zwischen zwei biologische Neurone zwischenzuschalten. Genau daran arbeiten Wissenschaftler momentan. Sie haben Mikrochips mit künstlichen Synapsen entwickelt, die bei Aktivierung genau wie Neurone Neurotransmitter freisetzen. Ins Gehirn eingepflanzt, könnten diese künstlichen Synapsen den Dendriten Ihrer Neurone theoretisch Botschaften übermitteln und damit den Job körpereigener Nervenzellen erledigen. Die Möglichkeiten sind atemberaubend. Fakten zum Angeben x Manche Nervenzellen sind nur mit einer einzigen anderen Nervenzelle verbunden, andere mit bis zu hunderttausend weiteren Neuronen. x Die Nervensignale in einigen Organismen können mit einer Geschwindigkeit von mehr als 320 Kilometern pro Stunde weitergeleitet werden. x Der (jedenfalls bei Neurowissenschaftlern) berühmte Fluchtreflex des zehnarmigen Tintenfischs wird von einem Axon kontrolliert, das keinerlei Myelinhülle aufweist. Aber weil das Axon so dick ist ca. ein Millimeter im Durchmesser, was für ein Axon riesig ist, kann das Signal so rasch fortgeleitet werden, dass sich der Tintenfisch blitzschnell aus der Gefahrenzone katapultieren kann. 15

9 GLIAZELLEN Basics Wie alle Celebritys, die etwas auf sich halten, brauchen Neurone ein Gefolge. Im Gehirn bilden die Gliazellen die Entourage. Gliazellen oder kurz Glia (vom griechischen Begriff für Leim) sind der unterschätzte, nun, Klebstoff des Gehirns. Die im 19. Jahrhundert entdeckten Gliazellen bilden das Stützkorsett der Nervenzellen im Gehirn. Viele Jahrzehnte lang wurden Gliazellen durch das definiert, was sie nicht waren: Nervenzellen. Im Gegensatz zu Neuronen generieren Gliazellen keine elektrischen Signale, und daher nahmen Neurowissenschaftler an, sie hätten wenig Einfluss auf die Signalgebung im Gehirn. Aber nur weil sie keine elektrischen Signale (Impulse) übermitteln, darf man nicht den Schluss ziehen, sie spielten keine große Rolle. Wenn die Neurone die Chefs im Gehirn sind, dann sind die Gliazellen ihre rechte Hand, schaffen Nährstoffe und Sauerstoff heran, schützen die Neurone vor Krankheitserregern und sorgen für das richtige Milieu rundum sie kümmern sich um so gut wie alles. Es gibt viele verschiedene Gliatypen, von denen jeder auf einen oder mehrere dieser Jobs spezialisiert ist. Neuere Forschungen sprechen dafür, dass Gliazellen, wie so oft bei Chefsekretärinnen der Fall, nicht genug Anerkennung bekommen. Wie sich herausgestellt hat, erhalten Gliazellen nicht nur Befehle von Neuronen, sondern kommunizieren regelrecht mit ihnen. Wie Untersuchungen gezeigt haben, können Gliazellen die Verbindungen beeinflussen, die Neurone 16

10 eingehen, und darüber mitentscheiden, ob diese Verbindungen gestärkt werden. Demnach könnten die lange übersehenen Gliazellen eine entscheidende und grundlegende Rolle für Lernen und Gedächtnis spielen. Ist das etwa keine Erfolgsgeschichte? Grenzen des Wissens Stammzellen sind wichtig, weil sie sich zu vielen verschiedenen Typen spezialisierter erwachsener (adulter) Zellen entwickeln können. Das macht sie zu einem viel versprechenden Kandidaten für die Reparatur von Schäden im Nervensystem. Nun sieht es so aus, als seien Gliazellen ebenfalls dazu in der Lage. In einer Studie extrahierten Wissenschaftler Glia aus dem menschlichen Gehirn und badeten sie in einem Cocktail aus Proteinen. Als sie die Zellen ins Gehirn von Mäusen einpflanzten, entwickelten sich daraus gesunde adulte Neurone. Fakten zum Angeben x Studien am Gehirn anderer Tiere haben erbracht, dass Arten, die weiter oben auf der evolutionären Leiter stehen, höhere Konzentrationen an Gliazellen besitzen. x Nach Albert Einsteins Tod stellten Wissenschaftler fest, dass sein Gehirn eine normale Anzahl an Zellen aufwies, aber einen ungewöhnlich hohen Anteil an Glia. Vielleicht war er höher entwickelt als wir Übrigen? 17

11 RÜCKENMARK Basics Das Rückenmark ist die einzig wahre Schnellstraße zum Gehirn Signale, die vom Körper ans Gehirn oder vom Gehirn an den Körper geschickt werden, müssen das Rückenmark passieren. Motoneurone übermitteln die Befehle des Gehirns via Rückenmark an die Muskeln, und sensorische Neurone senden Information auf diesem Weg zum Gehirn. Das Rückenmark selbst besteht aus Neuronen und ist von Wirbeln umgeben, den knöchernen Elementen der Wirbelsäule, die das empfindliche Nervengewebe schützen. Wie lebenswichtig das Rückenmark ist, lässt sich am besten anhand der verheerenden Folgen von Rückenmarksverletzungen illustrieren. Wenn das Rückenmark die Auto bahn zum Gehirn ist, dann ist eine Rückenmarksverletzung mit dem Zusammenbruch der einzigen Brücke vergleichbar. Der Signal verkehr in beiden Richtungen wird unterbrochen, und es kommt zu Lähmungen weder kann das Gehirn den Muskeln befehlen, sich zu bewegen, noch erhält es Rückmeldungen von den muskeleigenen Sinnesorganen. Je höher die Rückenmarksverletzung liegt, desto schwerwiegender sind die Auswirkungen. Verletzungen in Brusthöhe führen im Allgemeinen zu einer Lähmung der Beine, solche in Höhe des Halses können eine Lähmung aller vier Extremitäten (Tetraplegie) nach sich ziehen, Schädigungen des Rückenmarks im oberen Halsbereich können sogar grundlegende Funktionen wie die Atmung beeinträchtigen. Der Superman-Darstel- 18

12 ler Christopher Reeve zog sich eine Verletzung ganz oben im Rückenmark zu und konnte nicht mehr selbständig atmen, zumindest zunächst nicht. Bis zuletzt ein Supermann auch im wirklichen Leben gelang es Reeve durch eisernes Training schließlich, so weit zu gelangen, dass er für kurze Zeit ohne sein Beatmungsgerät auskommen konnte. Grenzen des Wissens Lange nahm man an, Patienten mit Rückenmarksverletzungen könnten sich kaum mehr erholen, und riet ihnen lediglich, ihre neuen physischen Grenzen zu akzeptieren. Doch inzwischen ist nachgewiesen, dass diese fatalistische Annahme unbegründet ist viele Patienten können ihre Mobilität wiedererlangen oder zumindest verbessern. In vereinzelten Fällen kann ein anstrengendes Rehabilitationsprogramm, bei dem medizinisches Personal gelähmten Patienten hilft, sich auf einem Laufband zu bewegen, die Gehfähigkeiten dieser Patienten verbessern. Wissenschaftler sind der Ansicht, dass dieses Rehabilitationsprogramm verbliebene Nerven- oder Rückenmarksverbindungen stärken und wichtige neuronale Schaltkreise neu verdrahten könnte. Fakten zum Angeben x Menschen und Giraffen haben dieselbe Anzahl von Halswirbeln: sieben Stück. Bei der Giraffe ist jeder dieser Wirbel fast 30 Zentimeter hoch. x Das menschliche Rückenmark ist rund 43 bis 45 Zentimeter lang deutlich kürzer als unsere Wirbelsäule. 19

13 HIRNSTAMM UND KLEINHIRN Basics Der Hirnstamm gehört nicht zu den glanzvollsten Strukturen des Gehirns, aber er ist eine der wichtigsten. Er sitzt dem Rückenmark obenauf und überwacht eine Reihe von Vitalfunktionen, die nicht unter bewusster Kontrolle stehen: Der Hirnstamm kontrolliert Herzfrequenz und Blutdruck, reguliert die Atmung und steuert die Verdauung. Der Hirnstamm ist auch für das Niveau an Aufmerksamkeit und Bewusstsein verantwortlich. Im Rahmen dieser Aufgabe trägt es zur Filterung der sensorischen Information bei, die ständig auf uns einströmt, und entscheidet, worauf wir uns konzentrieren sollten und was wir problemlos ignorieren können. Die Hirnnerven, die die grundlegenden Bewegungen von Kopf, Gesicht und Hals kontrollieren, gehören ebenfalls zum Hirnstamm. Das Kleinhirn (Cerebellum) liegt an der Basis des Gehirns, direkt hinter dem Hirnstamm. Es sieht tatsächlich wie eine Miniaturversion des Gehirns aus Einfaltungen, Hemisphären, der ganze Kram, daher auch der Name Kleinhirn. Doch während das Großhirn an einer breiten Palette von Funktionen beteiligt ist, ist das Kleinhirn auf Signale aus dem Körper, auf Körperbewegungen und die Lage des Körpers im Raum spezialisiert. Das Cerebellum ist für unseren Gleichgewichtssinn (oder unseren Mangel an Gleichgewicht) verantwortlich, und es ist zudem der Teil des Gehirns, der uns nach ein paar Drinks aufrecht hält (oder auch nicht). Das Cerebellum verarbeitet Signale, 20

14 die übermitteln, was unser Körper gerade tut, und unterstützt mit Hilfe ständig aktiver Rückkopplungsschleifen unsere Bewegungskoordination. Lassen Sie es nicht daheim, wenn Sie aus dem Haus gehen. Grenzen des Wissens Essen, Trinken und Pinkeln (jawohl, Pinkeln) sind so wesentlich, dass der Hirnstamm über einen speziellen Mechanismus verfügt, der dem Körper erlaubt, diese Handlungen durchzuführen, selbst wenn er starke Schmerzen leidet. Einer neuen Studie zufolge kann der Hirnstamm Schmerzen so lange unterdrücken, dass Tiere Verhaltensmuster abschließen können, die überlebenswichtig sind. Forscher fanden dies heraus, als sie Ratten in Käfige mit Böden setzten, die bis über die Schmerzgrenze hinaus erhitzt werden konnten. Normalerweise würden die Ratten ihre Pfoten vom heißen Untergrund wegziehen, doch während sie fraßen, unterdrückte die Aktivität im Hirnstamm den Schmerz so lange, bis die Tiere ihren Hunger gestillt hatten. Fakten zum Angeben x Obgleich die höheren Hirnzentren Emotionen verarbeiten, ist es der Hirnstamm mit seinen Hirnnerven, der Ihnen ermöglicht, die komplexen mimischen Bewegungen durchzuführen, die man zum Lächeln braucht. x Das Kleinhirn macht 10 Prozent vom Gesamtvolumen des Gehirns aus, enthält aber mehr als 50 Prozent aller Hirnneurone. x Alkoholmissbrauch ist ein häufiger Grund für eine Schädigung des Kleinhirns. 21

Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Nervensystem Anatomie des

Mehr

Die Bausteine 27. Was Nervenzellen und Gliazellen machen. Wie Sehen, Hören, Fühlen und anderes funktioniert

Die Bausteine 27. Was Nervenzellen und Gliazellen machen. Wie Sehen, Hören, Fühlen und anderes funktioniert Inhalt Vorwort 7 Einführung 13 Was man unbedingt wissen muss Die Bausteine 27 Was Nervenzellen und Gliazellen machen Der Input 49 Wie Sehen, Hören, Fühlen und anderes funktioniert Der Output 77 Wie wir

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung -

Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung - Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung - Fragen zur Vorlesung: Welche Zellen können im Nervensystem unterschieden werden? Aus welchen Teilstrukturen bestehen Neuronen? Welche

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen.

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen. Wie gut haben Sie aufgepasst? 1) Das Gehirn und das Rückenmark bilden das... periphere Nervensystem autonome Nervensystem zentrale Nervensystem 2) Das System wird auch als emotionales Gehirn bezeichnet.

Mehr

Glia- sowie Nervenzellen (= Neuronen) sind die Bausteine des Nervensystems. Beide Zellarten unterscheiden sich vorwiegend in ihren Aufgaben.

Glia- sowie Nervenzellen (= Neuronen) sind die Bausteine des Nervensystems. Beide Zellarten unterscheiden sich vorwiegend in ihren Aufgaben. (C) 2014 - SchulLV 1 von 5 Einleitung Du stehst auf dem Fußballfeld und dein Mitspieler spielt dir den Ball zu. Du beginnst loszurennen, denn du möchtest diesen Ball auf keinen Fall verpassen. Dann triffst

Mehr

Zurück ins Leben. Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013

Zurück ins Leben. Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013 Zurück ins Leben Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013 Dr. med. Daniel Zutter Rehaklinik Zihlschlacht Neurologisches Rehabilitationszentrum Übersicht Wie funktioniert das

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

NaCl. Die Originallinolschnitte, gedruckt von Marc Berger im V.E.B. Schwarzdruck Berlin, liegen als separate Auflage in Form einer Graphikmappe vor.

NaCl. Die Originallinolschnitte, gedruckt von Marc Berger im V.E.B. Schwarzdruck Berlin, liegen als separate Auflage in Form einer Graphikmappe vor. NaCl Künstlerische Konzeption: Xenia Leizinger Repros: Roman Willhelm technische Betreuung und Druck: Frank Robrecht Schrift: Futura condensed, Bernhard Modern Papier: Igepa Design Offset naturweiß 120

Mehr

Wissen. Demenz Was ist das?

Wissen. Demenz Was ist das? 19 Wissen Demenz Was ist das? Demenz Wie häufig tritt sie auf? Demenz Welche Formen sind bekannt? Demenz Welche Phasen gibt es? Demenz Wie kommt der Arzt zu einer Diagnose? Demenz Welche Therapien gibt

Mehr

Das Nervensystem. Die Nervenzellen. Nervensystem I Seite 1 7

Das Nervensystem. Die Nervenzellen. Nervensystem I Seite 1 7 Nervensystem I Seite 1 7 Das Nervensystem Wie ein dicht geknüpftes Straßennetz durchziehen Nervenbahnen unseren Körper und bilden mit dem Rückenmark und der übergeordneten Zentrale, dem Gehirn, das Nervensystem.

Mehr

Wie viele Neuronen hat der Mensch? a b c

Wie viele Neuronen hat der Mensch? a b c Wie viele Neuronen hat der Mensch? a. 20 000 000 000 b. 500 000 000 000 c. 100 000 000 000 000 Aus Eins mach Viele Konzentration und Spezialisierung Alle Neurone = Nervensystem Axone Nerven Zellkörper

Mehr

Zentrales Nervensystem

Zentrales Nervensystem Zentrales Nervensystem Funktionelle Neuroanatomie (Struktur und Aufbau des Nervensystems) Neurophysiologie (Ruhe- und Aktionspotenial, synaptische Übertragung) Fakten und Zahlen (funktionelle Auswirkungen)

Mehr

Aufbau der Nervenzelle. Zentrales Nervensystem

Aufbau der Nervenzelle. Zentrales Nervensystem Aufbau der Nervenzelle 2 A: Zellkörper (Soma): Stoffwechselzentrum B: Axon: Weiterleitung der elektrischen Signale C: Dendrit: Informationsaufnahme D: Hüllzellen: Isolation E: Schnürring: Unterbrechung

Mehr

Nervensysteme 19. Nervensysteme im Vergleich. Einfache Nervennetze. Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion. Oesophagus Segment.

Nervensysteme 19. Nervensysteme im Vergleich. Einfache Nervennetze. Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion. Oesophagus Segment. Nervensysteme 19 Nervensysteme im Vergleich Einfache Nervennetze Bauchmark Cephalisation Gehirn Quelle: Deutsch u.a.: klar. Biologie 6, Seite 19 Regenwurm Längsschnitt, Kopfregion Pharynx Oesophagus Segment

Mehr

Anatomie des Nervensystems

Anatomie des Nervensystems Anatomie des Nervensystems Gliederung Zentrales Nervensystem Gehirn Rückenmark Nervensystem Peripheres Nervensystem Somatisches Nervensystem Vegetatives Nervensystem Afferente Nerven Efferente Nerven Afferente

Mehr

Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn. Ein Buch von Jan von Holleben Mit Texten von Michael Madeja und Katja Naie.

Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn. Ein Buch von Jan von Holleben Mit Texten von Michael Madeja und Katja Naie. Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn Ein Buch von Jan von Holleben Mit Texten von Michael Madeja und Katja Naie Gabriel Wie unser Gehirn unseren Körper steuert Inhalt Das hab ich

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Unser Gehirn. Wie wir denken, lernen und fühlen. Klassikseminar mit Prof. Dr. Onur Güntürkün 10 Lektionen: Online DVD Buch

Unser Gehirn. Wie wir denken, lernen und fühlen. Klassikseminar mit Prof. Dr. Onur Güntürkün 10 Lektionen: Online DVD Buch Unser Gehirn Wie wir denken, lernen und fühlen Klassikseminar mit Prof. Dr. Onur Güntürkün 10 Lektionen: Online DVD Buch Zeit Akademie GmbH Impressum Autor: Prof. Dr. Onur Güntürkün Wissenschaftliche Leitung:

Mehr

Abbildungen Schandry, 2006 Quelle: www.ich-bin-einradfahrer.de Abbildungen Schandry, 2006 Informationsvermittlung im Körper Pioniere der Neurowissenschaften: Santiago Ramón y Cajal (1852-1934) Camillo

Mehr

Die Nervenzelle 1. EINLEITUNG 2. NEURONEN (= NERVENZELLEN) Biopsychologie WiSe Die Nervenzelle

Die Nervenzelle 1. EINLEITUNG 2. NEURONEN (= NERVENZELLEN) Biopsychologie WiSe Die Nervenzelle Die Nervenzelle 1. Einleitung 2. Neuronen (Evolution & Funktionelle Anatomie) 3. Neuronentypen 4. Gliazellen 5. Methoden zur Visualisierung von Neuronen Quelle: Thompson Kap. (1), 2, (Pinel Kap. 3) 1.

Mehr

Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Sinnesphysiologie Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 8-10 Sinnesphysiologie Prinzipien

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

Zelluläre Kommunikation

Zelluläre Kommunikation Zelluläre Kommunikation 1. Prinzipien der zellulären Kommunikation?? 2. Kommunikation bei Nervenzellen Die Zellen des Nervensystems Nervenzellen = Neuronen Gliazellen ( Glia ) Astrozyten Oligodendrozyten

Mehr

Zelltypen des Nervensystems

Zelltypen des Nervensystems Zelltypen des Nervensystems Im Gehirn eines erwachsenen Menschen: Neurone etwa 1-2. 10 10 Glia: Astrozyten (ca. 10x) Oligodendrozyten Mikrogliazellen Makrophagen Ependymzellen Nervenzellen Funktion: Informationsaustausch.

Mehr

Der Kopf Die Kommandozentrale

Der Kopf Die Kommandozentrale Der Kopf Die Kommandozentrale Das Gehirn Das menschliche Gehirn liegt in der knöchernen Schädelhöhle und lässt sich in fünf Abschnitte aufteilen. Jeder Abschnitt erfüllt eine bestimmte Aufgabe: Das Kleinhirn

Mehr

Übung 6 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester Nervenzellen: Kapitel 4. 1

Übung 6 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester Nervenzellen: Kapitel 4. 1 Bitte schreiben Sie Ihre Antworten direkt auf das Übungsblatt. Falls Sie mehr Platz brauchen verweisen Sie auf Zusatzblätter. Vergessen Sie Ihren Namen nicht! Abgabe der Übung bis spätestens 21. 04. 08-16:30

Mehr

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört.

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört. Ich ertrage einen schnarchenden Hund in meinem Bett viel besser als einen schnarchenden Mann. Genau genommen ist es so, dass mir ein schnarchender Hund ein mildes Lächeln entlockt, während ein dieselben

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Datum: Name: Bio-LK Neurophysiologie Aufbau der Nervenzelle

Datum: Name: Bio-LK Neurophysiologie Aufbau der Nervenzelle Datum: Name: Selbst bei den einfachsten tierischen Organismen findet man spezialisierte Zellen die entweder Reize wahrnehmen oder die Reizinformation weiterleiten und verarbeiten. Alle mehrzelligen Tiere

Mehr

Medienreihe Es war einmal

Medienreihe Es war einmal Medienreihe Es war einmal 4254756 Die Zelle Der menschliche Körper besteht aus etwa 60 Millionen Zellen. Organe, Blut, Nerven, Knochen, Haut... alles Zellen. Jede von ihnen ist ein autonomes Lebewesen,

Mehr

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Wenn Sie diese Geheimnisse kennen und anwenden, werden Sie in der Lage sein, Dinge zu erreichen, die Sie heute noch für unmöglich halten. Dr. Norbert Preetz www.hypnose-doktor.de

Mehr

Fun Stepper. Benutzerhandbuch

Fun Stepper. Benutzerhandbuch Fun Stepper Benutzerhandbuch Wichtige Sicherheitshinweise für den Benutzer Vor der Benützung des Fun Steppers bitten wir Sie die unten angeführten Anweisungen sorgfältig zu lesen und zu beachten. Beachten

Mehr

Kapitel 05.02: Die Nervenzelle

Kapitel 05.02: Die Nervenzelle Kapitel 05.02: Die Nervenzelle 1 Kapitel 05.02: Die Nervenzelle Kapitel 05.02: Die Nervenzelle 2 Inhalt Kapitel 05.02: Die Nervenzelle...1 Inhalt... 2 Informationsweiterleitung im menschlichen Körper...3

Mehr

Zentrales Nervensystem

Zentrales Nervensystem Zentrales Nervensystem Funktionelle Neuroanatomie (Struktur und Aufbau des Nervensystems) Evolution des Menschen Neurophysiologie (Ruhe- und Aktionspotenial, synaptische Übertragung) Fakten und Zahlen

Mehr

DAS RÜCKENMARK UND DIE AUSWIRKUNGEN EINER VERLETZUNG AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS

DAS RÜCKENMARK UND DIE AUSWIRKUNGEN EINER VERLETZUNG AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS DAS RÜCKENMARK UND DIE AUSWIRKUNGEN EINER VERLETZUNG AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS DAS RÜCKENMARK. Ein Teil des zentralen Nervensystems Der Begriff Nervensystem bezeichnet ein ausgedehntes Netzwerk von

Mehr

Silbierendes Lesen. Hinweis: Die Wörter wurden nach den Sprechsilben und nicht nach den Sprachsilben geteilt bzw. farbig gestaltet.

Silbierendes Lesen. Hinweis: Die Wörter wurden nach den Sprechsilben und nicht nach den Sprachsilben geteilt bzw. farbig gestaltet. Silbierendes Lesen Übungsbereich: Diese Übungen sind für Kinder hilfreich, die mit der direkten Worterkennung oder auch mit der richtigen Wortgliederung noch Schwierigkeiten haben. Material: Kopiervorlagen

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung 1 Der Vorteil von Injektionskuren Injektionen ermöglichen die problemlose Kombination mehrerer Arzneien und bringen diese sicher und schnell an die Wirkorte.

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL SEITE Unser Körper besteht aus Millionen spezialisierter Einheiten - den Zellen die fast ebenso viele Funktionen erfüllen. Zwar ist jede Zelle anders, doch enthalten alle Zellkerne den identischen Code

Mehr

MHH-Podcast November08 Podcast: Cochlea-Implantate Voraussichtliche Länge: 9 min

MHH-Podcast November08 Podcast: Cochlea-Implantate Voraussichtliche Länge: 9 min MHH-Podcast November08 Podcast: Cochlea-Implantate Voraussichtliche Länge: 9 min Intro: MHH Forschung für Ihre Gesundheit Spitzenmedizin aus der Medizinischen Hochschule Hannover Musik setzt ein Was sie

Mehr

Storytelling für NPOs Geschichten erzählen

Storytelling für NPOs Geschichten erzählen Storytelling für NPOs Geschichten erzählen Emotionen geben der Fundraising Welt Wert und Bedeutung Lösen Sie ein gutes Gefühl aus, damit sich Ihre Bezugsgruppe für Ihre NPO entscheidet? Wie aber können

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

5. Fülle folgende Tabelle aus! Ergänze die fehlenden Begriffe (...) und notiere, womit man sie vergleichen kann:

5. Fülle folgende Tabelle aus! Ergänze die fehlenden Begriffe (...) und notiere, womit man sie vergleichen kann: Übungsaufgaben: Nerven- und Hormonsystem 1. Was ist hier gezeigt? Beschrifte! 2. Beschreibe den Vorgang der Impulsübertragung im Bereich der Synapse! 3. Wie wirken a) das Pfeilgift Curare und b) das Insektizid

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Reinste Nervensache eine Lerntheke zum Nervensystem des Menschen VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick. o So sind Nervenzellen

Reinste Nervensache eine Lerntheke zum Nervensystem des Menschen VORANSICHT. Das Wichtigste auf einen Blick. o So sind Nervenzellen Der Mensch Beitrag 25 Das Nervensystem des Menschen (Kl. 9/10) 1 von 30 Reinste Nervensache eine Lerntheke zum Nervensystem des Menschen Ein Beitrag von Erwin Graf, Freiburg Mit Illustrationen von Julia

Mehr

Claudia Krüger Herwarthstr. 12-14 50672 Köln Tel. 0221 272 50 550 Fax 0221 272 50 555. info@ein-klang-raum.de www.ein-klang-raum.

Claudia Krüger Herwarthstr. 12-14 50672 Köln Tel. 0221 272 50 550 Fax 0221 272 50 555. info@ein-klang-raum.de www.ein-klang-raum. Claudia Krüger Herwarthstr. 12-14 50672 Köln Tel. 0221 272 50 550 Fax 0221 272 50 555 info@ein-klang-raum.de www.ein-klang-raum.de Inhaltsverzeichnis Thema Seite Wer oder was ist Tomatis 3 Warum ist das

Mehr

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012 BK07_Vorlesung Physiologie 05. November 2012 Stichpunkte zur Vorlesung 1 Aktionspotenziale = Spikes Im erregbaren Gewebe werden Informationen in Form von Aktions-potenzialen (Spikes) übertragen Aktionspotenziale

Mehr

Hoffnung für gelähmte Hunde

Hoffnung für gelähmte Hunde Neues gkf-projekt Hoffnung für gelähmte Hunde Die Transplantation von sogenannten Schwann-Zellen kann Hunde, die durch einen schweren Bandscheibenvorfall gelähmt wurden, möglicherweise wieder auf die Beine

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Antworten 89

Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Antworten 89 Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Nervensystem - Anatomie / Physiologie 9 Nervensystem - Pathologie 14 Psychiatrie 24 Auge Anatomie / Physiologie / Pathologie 31 Hals-Nasen-Ohren Anatomie Physiologie 38 Hals-Nasen-Ohren

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien)

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? Ratgeber zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Die Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie Diabetes! Hören

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

LAUFEN EIN LEBEN LANG. Lauf-Geh-Lauf-Verhältnisse. Das Buch. Aus dem Inhalt: Der Autor JEFF GALLOWAY

LAUFEN EIN LEBEN LANG. Lauf-Geh-Lauf-Verhältnisse. Das Buch. Aus dem Inhalt: Der Autor JEFF GALLOWAY Nach der Betreuung von mehr als 200.000 Läufern, die Gehpausen benutzen, hat Jeff Galloway folgende Tabelle für Läufer über etwa 45 Jahren entwickelt: Olympiateilnehmer Jeff Galloway hat mit Zehntausenden

Mehr

Unersetzliche Neuronen und Atombomben

Unersetzliche Neuronen und Atombomben Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Stammzellen und die HK: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Stammzellen

Mehr

Aufgaben des Nervensystems

Aufgaben des Nervensystems Das menschliche Nervensystem Nervensystem Definition: = Gesamtheit aller Nervengewebe des Menschen NS dient der Erfassung, Verarbeitung, Speicherung und Aussendung von Informationen in Zusammenarbeit mit

Mehr

Reizleitung in Nervenzellen. Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop

Reizleitung in Nervenzellen. Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop Reizleitung in Nervenzellen Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop Gliederung: 1. Aufbau von Nervenzellen 2. Das Ruhepotential 3. Das Aktionspotential 4. Das Membranpotential 5. Reizweiterleitung

Mehr

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG

SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG SCHNELL-ENTSPANNUNG IM ALLTAG 5 effektive Techniken, mit denen Sie blitzschnell und überall entspannen! Fühlen Sie isch auch oft wie aufgespannt, zwischen Kindern, Haushalt, vielleicht noch Arbeit? Von

Mehr

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät?

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät? brainbus Konfusion im Kopf Was passiert mit Kindern während der Pubertät? Wissenschaftler sind dem Phänomen auf der Spur, das das Leben von Teenagern und ihrer Eltern so radikal auf den Kopf stellt: der

Mehr

Gedächtnis-Management - Ego-Knigge 2100. Auszug aus

Gedächtnis-Management - Ego-Knigge 2100. Auszug aus Lernen, speichern und merken Ich kann mir nichts merken Das beste Training liegt immer noch im selbständigen Machen. Cyril Northcote Parkinson, brit. Historiker (1909-1993) Wissensaufnahme organisieren

Mehr

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Entscheidung zur Euthanasie (oder des schmerzlosen Todes) eines Tieres sollte immer mit Bedacht gefällt werden. Es kann die Zeit kommen, in der man, sei

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE-JUNIOR Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. Wenn Unfall oder Krankheit Ihre Pläne durchkreuzen, kommt es auf echte Hilfe an. Alles

Mehr

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Diplom-Psychologin, Coach, Hypnosetherapeutin Beratung / Unterstützung von Patienten beim Zahnarztbesuch Praxisschulungen Vorträge und Artikel Ängstliche

Mehr

Jens Seiler Der große Gehirntrainer Besser lernen, schneller denken, mehr behalten mit dem Gedächtniskünstler und Weltrekordhalter

Jens Seiler Der große Gehirntrainer Besser lernen, schneller denken, mehr behalten mit dem Gedächtniskünstler und Weltrekordhalter Unverkäufliche Leseprobe Jens Seiler Der große Gehirntrainer Besser lernen, schneller denken, mehr behalten mit dem Gedächtniskünstler und Weltrekordhalter 271 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-61719-5

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Entstehung chronischer Schmerzen

Entstehung chronischer Schmerzen Entstehung chronischer Schmerzen.1 Was ist Schmerz eigentlich?. Schmerzkrankheit.3 Akuter Schmerz und chronischer Schmerz 5. Schmerzverarbeitung auf neuronaler Ebene 6..1 Der Weg vom Schmerzreiz zum Gehirn

Mehr

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Einführung in die Neuroanatomie Bauplan, vegetatives Nervensystem

Einführung in die Neuroanatomie Bauplan, vegetatives Nervensystem Einführung in die Neuroanatomie Bauplan, vegetatives Nervensystem David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HEST, ETH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Kohlenhydrate. Diese Abbildung zeigt Strukturformeln von Zellulose und Stärke.

Kohlenhydrate. Diese Abbildung zeigt Strukturformeln von Zellulose und Stärke. Lerntext Ernährung Bisher haben sich fast alle Empfehlungen der Ernährungswissenschaftler als falsch erwiesen. Gültig blieben zwei Regeln, die Menschen schon lange vor den Wissenschaftlern kannten. Man

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leseprobe aus: Geronimo Stilton. Der große TV-Coup. Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de.

Leseprobe aus: Geronimo Stilton. Der große TV-Coup. Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Leseprobe aus: Geronimo Stilton Der große TV-Coup Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Der Mäusebrüller Es war ein heißer Morgen

Mehr

Gliederung. Biologische Motivation Künstliche neuronale Netzwerke. Anwendungsbeispiele Zusammenfassung. Das Perzeptron

Gliederung. Biologische Motivation Künstliche neuronale Netzwerke. Anwendungsbeispiele Zusammenfassung. Das Perzeptron Neuronale Netzwerke Gliederung Biologische Motivation Künstliche neuronale Netzwerke Das Perzeptron Aufbau Lernen und Verallgemeinern Anwendung Testergebnis Anwendungsbeispiele Zusammenfassung Biologische

Mehr

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Leseprobe aus: Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Thomas Raab (Hg.) Ich

Mehr

Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1

Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1 Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1 Text 1: Schmerzqualitäten Zunächst einmal unterscheidet man zwischen somatischen und visceralen Schmerzen. Somatischer Schmerz geht von der Haut, von Muskeln, Gelenken,

Mehr

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung Kongress Pflege 2015 30. und 31. Januar 2015 Workshop 11 16.30 18.00 Uhr Stressbewältigung im Alltag durch Zuviel Stress macht krank aktuelle Umfrage Rückenschmerzen, Muskelverspannungen 73 Erschöpfung,

Mehr

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was unter dem Halsband passiert?

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was unter dem Halsband passiert? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was unter dem Halsband passiert? Es ist unbestritten, dass ein einziges Schleudertrauma beim Menschen schon langfristige Schmerzen und Schädigungen hervorrufen

Mehr

EEG. Messung der elektrischen Aktivität der Nervenzellen im Gehirn

EEG. Messung der elektrischen Aktivität der Nervenzellen im Gehirn Departement Kinder- und Jugendmedizin EEG Messung der elektrischen Aktivität der Nervenzellen im Gehirn Liebe Eltern Ihr Kind wurde bei uns zum EEG angemeldet. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen die

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Fitter, schneller, stärker, länger: Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm

Fitter, schneller, stärker, länger: Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm Fitter, schneller, stärker, länger: Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm Beim Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm handelt es sich um ein 3-Phasen-Trainingsprogramm, das Ihre Kunden nach und nach dabei unterstützt,

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Ein Rezept für eine Krankheit

Ein Rezept für eine Krankheit Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Bauen wir bessere Mäuse(fallen): Neues Modell für die Huntington-Krankheit

Mehr

Erwachsenenquiz zum Thema.

Erwachsenenquiz zum Thema. Erwachsenenquiz zum Thema Gehirn http://hirnforschung.uni-muenster.de/ Frage 1 Das durchschnittliche Gewicht des Gehirns einer Frau beträgt 1245g, das eines Mannes etwa 1375g. Welches Gewicht hatte dann

Mehr

Progressive Muskelentspannung für Kinder

Progressive Muskelentspannung für Kinder Progressive Muskelentspannung für Kinder Seminarleitung: MMag. Oliver Jarau Sportwissenschafter Diplom-Psychologe ASKÖ-FIT / Gesundheitsförderung Progressive Muskelentspannung für Kinder Zielgruppe Kinder

Mehr

Denken Lernen - Vergessen

Denken Lernen - Vergessen Denken Lernen - Vergessen Wie funktioniert unser Gehirn? Prof. Dr. Tanja Eiselen Was passiert alles in unserem Gehirn? Wir nehmen Dinge wahr sehen hören riechen - tasten - schmecken Das Gehirn verarbeitet

Mehr

Elterninformation zur Kinderhypnose

Elterninformation zur Kinderhypnose Elterninformation zur Kinderhypnose Sehr geehrte Eltern! Ich gebe Ihnen einige Informationen zur Hypnose im Allgemeinen und zur Kinderhypnose im Speziellen. Hypnose beruht auf dem Prinzip, daß der Therapeut

Mehr

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson. Eine Anleitung zum Selbstlernen

Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson. Eine Anleitung zum Selbstlernen Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson Eine Anleitung zum Selbstlernen Inhalt 1. Was Sie über PMR wissen sollten Was ist PMR?................................................................ 3 Welches

Mehr