Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen"

Transkript

1 Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44

2 Alkoholabhängigkeit al die zahlenmäßig größte Abhängigkeiterkrankung unter den verchiedenen ubtanzbedingten Suchterkrankungen gilt al eine typiche Volkerkrankung mit jedoch zweifelhaftem Ruf. Zweifelhaft dewegen, weil einereit in Deutchland ein ehr hoher gewohnheitmäßiger Konum eitiert und im jährlichen pro-kopf- Verbrauch im internationalen Vergleich ein vorderer Platz eingenommen wird. Die bedingt zwangläufig eine hohe Anzahl an unterchiedlichen pychoomatichen Folgeerkrankungen beonder bei vorliegendem rikantem Konummuter. In der Bevölkerung geht anderereit die Diagnoe Alkoholabhängigkeit jedoch häufig mit Bewertungen wie Haltloigkeit, Willenund Charakterchwäche, Laterhaftigkeit oder Selbtverchuldung einher, nicht jedoch al Wahrnehmung einer chweren pychiatrichen Erkrankung. Hierdurch wird eine kritiche Hinterfragung de eigenen Umgang mit Suchtmitteln bzw. der eigenen möglichen Suchtgefährdung in vielen Fällen abgewehrt. Eine Problematik dieer Erkrankung liegt jedoch gerade in dem langen Zeitraum, über den ich der Proze de kontrollierten Konum von Alkohol zu unkontrolliertem, zwanghaftem Konum ertreckt. Gleichzeitig it dieer In dieem Zuammenhang it darauf hinzuweien, da Alkohol eine Subtanz it, die zwar ein vergleichweie geringe Suchtpotential beitzt, jedoch da geamte Sytem de Menchen intoiniert. In der Suchtforchung it in den letzten Jahren ein beonderer Schwerpunkt auf die pezifichen neurobiologichen Wirkmechanimen de Alkoholkonum im Gehirn owie die neuronalen Mechanimen gelegt worden, die zur Aufrechterhaltung üchtiger Verhaltenweien beitragen. Dabei konnte aufgezeigt werden, da durch den dauerhaften Gebrauch adaptive Veränderungen im Tranmitterytem auftreten, die zum einen die chon bekannte Erhöhung der Toleranz bedingen, um die gewünchten aniolytichen, edierenden oder euphoriierenden Wirkungen zu erzielen. Bei chronichem Alkoholkonum treten Dyregulationen im Sinne einer reduzierten Dopamin-Freietzung bei gleichzeitig erhöhter Hyperenitivität der Dopaminrezeptoren auf, wa den viel bechriebenen Suchtdruck hervorrufen kann. Zum anderen pielen diee Veränderungen möglicherweie bei Rückfällen eine bedeutame Rolle, da chon durch den erwarteten Konumeffekt eine dopaminerge Aktivierung de Belohnung- und Vertärker ytem im meolimbichen Teil de Gehirn Je nach epidemiologicher Studie und Berechnung werden für die Bunderepublik Deutchland zwichen 1,7 und 2,5 Millionen Peronen genannt, die al alkoholabhängig zu klaifizieren ind. Proze mit einer chleichenden Abwärtpirale hinichtlich der allgemeinen omatichen und pychoozialen Leitung- und Belatungfähigkeit verbunden. Derartige Verläufe ertrecken ich durchchnittlich bei Frauen über ca. ieben Jahre, bei Männern über ca. zehn Jahre, bi die betroffenen Peronen aufgrund der zahlreichen Folgechäden erkennen, da ie qualifizierte Hilfen und Therapien benötigen, um wieder ein elbtbetimmte Leben führen zu können (vgl. Soyka & Küfner 2008). erzeugt wird (Rommelpacher 2009). Inwieweit diee Erkenntnie jedoch Einflu nehmen können auf therapeutiche Konzeptionen und Strategien, it biher wienchaftlich nicht geklärt. E it jedoch zu vermuten, da die neurobiologichen Prozee, die während inteniver Sportaktivität im Gehirn tattfinden, gut nutzbar ind zur Modifizierung de problematichen Verhalten bzw. zur Entwicklung alternativer Handlungweien in olchen Situationen. IMPULSE

3 Menchen mit einer Alkoholabhängigkeit tellen die größte Patientengruppe in den pychiatrichen Kliniken dar. Die ollte zukünftig unter kontrollierten Bedingungen näher unterucht werden. Biher tehen in der klinichen Prai kognitiv-verhaltentherapeutiche Modelle zur Rückfallvermeidung bzw. zum Umgang mit Rückfällen im Vordergrund. Gerade die Problematik de Rückfall hat in der Vergangenheit zu dem negativen Bild von Alkoholabhängigkeit in der Form beigetragen, da die Therapie al wenig effektiv bewertet wurde bei dieer Erkrankung und da die betroffenen Peronen eher willenchwach und wenig motiviert eien. Die neuen neuropychologichen Erkenntnie können hier zur Reviion dieer Annahmen beitragen (vgl. Lindenmeyer 2005). Unter epidemiologichen Geichtpunkten handelt e ich um ein Krankheitbild mit beträchtlichem Vorkommen. Je nach epidemiologicher Studie und Berechnung werden für die Bunderepublik Deutchland Zahlen zwichen 1,7 und 2,5 Mio. Peronen genannt, die al alkoholabhängig zu klaifizieren ind. Die unterchiedlichen Angaben erklären ich u.a. durch die benutzten Altergrenzen. Eine Reihe von Unteruchungen erfat die Alterpanne zwichen dem 18. und 59. Lebenjahr. In höheren Altergruppen it die Alkoholabhängigkeit jedoch ebeno häufig vorfindbar, wenn man die Diagnoen von Hauärzten hinzuzieht. Ebeno ind die Zahlen jugendlicher Abhängiger in dieen höheren Wert einbezogen. Hinzu kommt die rieige Gruppe derjenigen Konumenten, die einen rikanten bi gefährlichen Konum zeigen, alo täglich mehr al 30 bi 60 g bzw. 60 bi 120 g Reinalkohol zu ich nehmen. Hier it in den meiten Fällen chon von deutlichem Mibrauch auzugehen, der langfritig zur Abhängigkeit führt. Al Größenordnung werden nach Berechnungen ca. 8,3 Mio. Peronen mit einem rikanten und ca. 2,7 Mio. mit einem chädlichen Konummuter identifiziert (vgl. Soyka & Küfner 2008). Menchen mit einer Alkoholabhängigkeit tellen die größte Patientengruppe in den pychiatrichen Kliniken dar. Beachtet man weiterhin, da Alkoholabhängigkeit mit einer ganzen Fülle interniticher, orthopädicher oder neurologicher Folgeerkrankungen aoziiert it, da weiterhin in hohem Maße Komorbididäten zu verchiedenen pychiatrichen Krankheiten eitieren (Angttörungen, Depreionen, Perönlichkeittörungen), da chließlich Familie und Arbeitumfeld von den Auwirkungen mitbetroffen ind, o wird die Schwere einer derartigen Erkrankung ichtbar. Berechnungen über die volkwirtchaftlichen Geamtkoten belaufen ich auf eine Größenordnung von 20 Milliarden Euro (vgl. Bühringer et al. 2000). Allein unter dieen genannten Geichtpunkten it e evident, da owohl die Grundlagenforchung zur Alkoholabhängigkeit al auch die therapeutich-rehabilitative Forchung weiter inteniviert werden mu, um den Rehabilitationerfolg und die Prognoen dieer Erkrankung zukünftig weiter zu verbeern. Bewegung- und porttherapeutiche Anätze Nähert man ich dem bechriebenen Problemfeld au bewegung- und porttherapeuticher Sichtweie, wird man hinichtlich vorhandener Konzeptionen und Evidenztudien fettellen, da diee ich chwerpunktmäßig auf die Gruppe der erwachenen Peronen im Alter zwichen 18 und 60 Jahren beziehen. Für die wachende Gruppe der jugendlichen Alkoholabhängigen, deren Ertkonumalter chon im päten Kindealter liegt und bei denen ich die Abhängigkeit entwicklungbedingt racher entwickelt, owie für die Gruppe der Senioren über 60 Jahre liegen vergleichweie wenig publizierte differenzierte bewegung- und porttherapeutiche Konzepte oder empiriche Arbeiten zu ihren Effekten vor. Diee Auage gilt auch für die Gruppe der chronich mehrfach abhängigen Menchen (CMA), die heute überwiegend in pezialiierten Einrichtungen oder Wohngemeinchaften betreut werden. Inofern wird einichtig, da diee breite Themenfeld differenziert betrachtet werden mu und beipielweie eine Konzeption für die Jugendlichen ganz andere Inhalte, Doierungen und Zieletzungen beinhalten mu im Unterchied zu den CMA, die chon au körperlicher Sicht in der Regel maiv beeinträchtigt ind und zudem durchgehend komorbide Störungen aufweien. Die ytematiche Erfaung möglicher Effekte von Bewegung, Spiel und Sport in der Therapie und Rehabilitation von Abhängigkeiterkrankungen hat trotz der relativ langen Gechichte der Suchtrehabilitation ert in den letzten 30 Jahren begonnen. 46

4 Im Vergleich zu anderen pychichen Erkrankungen, hier peziell zu den depreiven Störungen, mu zum augenblicklichen Stand kontatiert werden, da nationale wie auch internationale Studien quantitativ nur in begrenztem Umfang vorliegen. Eine Auflitung und Bewertung dieer Studien findet ich u.a. bei Biddle & Mutrie (2008) und Deimel (2011). Zuammenfaend kann der Erkenntnitand folgendermaßen dargetellt werden: - Die überwiegende Anzahl der Publikationen weit güntige Trainingeffekte auf die unterchiedlichten portmedizinichen Parameter während der tationären Behandlung nach. - Bewegung- und porttherapeutiche Effekte zeigen ich in aktuellen und habituellen Stimmung- und Befindlichkeitverbeerungen, wobei diee Effekte von der Intenität und den angebotenen Inhalten abhängig ind. - Bewegung- und Sporttherapie beeinfluen da Selbtwerterleben der Teilnehmer in poitiver Weie. - Bewegung- und porttherapeutiche Programme bewirken Verbeerungen in der Selbtwahrnehmung in Richtung eine realitichen Körperkonzept. - Bewegung- und porttherapeutiche Angebote beeinfluen komorbide affektive Störungen wie Angt und Depreion in poitiver Weie. - Durch Bewegung, Spiel und Sport verbeern ich die ozialen Kompetenzen. - Bewegung- und porttherapeutiche Angebote erfahren eiten der Patienten eine hohe Wertchätzung hinichtlich ihrer therapeutichen Wirkamkeit. Allerding mu erwähnt werden, da viele der zugrunde gelegten Studien nicht den heute geforderten wienchaftlichen Standard (Randomiierung; Kontrollgruppe; definierte, theoriegeleitete Interventionprogramm uw.) entprechen und daher alle Auagen mit gebotener Voricht betrachtet werden müen, zumal vereinzelte Studien nicht jeden oben genannten Effekt betätigen konnten. In verchiedenen eigenen Studien konnte nachgewieen werden, da ich die Lebenqualität und der Geundheitzutand nach der tationären Rehabilitation deutlich verbeert haben, wobei die Ergebnie u.a. mithilfe de SF 36 (Fragebogen zum allgemeinen Geundheitzutand) erhoben wurden (vgl. Tab. 1); einzelne Funktionverbeerungen korrelierten mit den bewegung- und porttherapeutichen Interventioninhalten. Natürlich it e chwierig abzuchätzen, welchen Anteil die Sporttherapie im Vergleich zu den anderen Therapieangeboten hat. Im klinichen Alltag it e nur chwer möglich, bei dieen Fragetellungen vergleichbare Veruch- und Kontrollgruppen zu bekommen oder unterchiedliche Therapieangebote zu offerieren. Weiterhin zeigten ich owohl in körperlichen und motorichen al auch in pychoomatichen Funktionbereichen ignifikante Verbeerungen am Ende der tationären Therapie. In den Tabellen 2-5 ind einige weentliche Ergebnie dargetellt. So fielen beipielweie die koordinativen Verbeerungen hochignifikant au; im Vergleich zu gleichaltrigen Nichtbetroffenen lag diee jedoch immer noch deutlich unterhalb der Vergleichwerte. Tabelle 3 weit ignifikante Veränderungen im Bereich der pychoomatichen Bechwerden auf. Diee Verbeerungen piegelten ich unter anderem im Schlafverhalten, im Atmung- und Herzkreilaufytem, im Vitalitätempfinden oder im ozialen Kontaktverhalten wider. Auch im Bereich de Körperkonzept konnten poitive Veränderungen regitriert werden. Wie man Tabelle 4 entnehmen kann, waren ebenfall in Teilkonzepten ignifikante Verbeerungen fetzutellen. Die Effekte korrepondieren mit denen de SF

5 Veränderungen de Geundheitzutande nach tationärer Therapie (8 Wochen) In verchiedenen Studien konnte nachgewieen werden, da ich die Lebenqualität und der Geundheitzutand nach der tationären Rehabilitation deutlich verbeert haben. Gruppe Probanden n = 28 Fragebogen SF-36 Vortet Nachtet p-wert 1) KÖFU Körperliche Funktionfähigkeit 2) KÖRO Körperliche Rollenfunktion 3) SCHM Körperliche Schmerzen 4) AGES allgemeine Geundheitwahrnehmung 5) VITA Vitalität 6) SOFU oziale Funktionfähigkeit 7) EMRO emotionale Rollenfunktion 8) PSYC pychiche Wohlbefinden 9) Einzelitem Veränderung der Geundheit 88,0 90,5 0,308 11,2 12,9 83,0 92,0 0,096 32,0 21,6 85,0 82,8 0,578 21,7 21,2 70,1 74,6 0,122 11,1 17,8 60,2 68,6 0,043* 20,2 14,1 67,0 70,1 0,638 26,4 26,0 64,3 88,1 0,006** 41,5 27,5 59,4 68,1 0,02* 17,3 15,8 2,3 1,8 0,05* 1,1 0,8 Tab. 1 = (arith.) Mittelwert, = Standardabweichung, p-wert = Signifikanz Au Sicht der Patientinnen und Patienten erfährt die Bewegung- und Sporttherapie in den Bewertungen zum Ende der Therapie eine hohe Akzeptanz, die ich in der Einchätzung der Wirkamkeit zwichen den beiden Polen hilfreich und ehr hilfreich bewegt. Um die Nachhaltigkeit der erzielten Effekte zu bewahren, ollte auf Wohnortebene ein entprechende, flächendeckende Nachorgeangebot intalliert werden. Trotz aller biherigen eingechränkten Evaluationnachweie ind bewegung- und porttherapeutiche Bewegungprogramme ein integraler Betandteil der tationären Behandlungkonzepte und werden al feter Behandlungteil in dem Verzeichni der Klaifikation therapeuticher Leitungen (KTL) zur Rehabilitation von Suchterkrankungen aufgelitet, die von der Deutchen Rentenvericherung al Träger der Rehabilitationmaßnahmen al notwendig erachtet werden. Vom Kotenträger werden daher beonder Maßnahmen im klinichen Bereich gefordert, die die Wiedereingliederung in den Beruf oder in die Arbeit verbeern. Eine törungorientierte porttherapeutiche Intervention wird hierzu einen Beitrag leiten können. Um die zu realiieren, gilt e, in der Suchtbehandlung eine Fülle unterchiedlicher Fragetellungen zu beantworten. So it beipielweie ungeklärt, welche Art von Interventionen die güntigten Effekte bei welchen Patientengruppen hervorruft, welche therapeutichen Zieletzungen integriert ein müen, welche Wirkfaktoren bei dieen Peronengruppen bedeutam ind, ob Frauen eine andere Behandlung benötigen al Männer, welche Intenitäten am effektivten ind oder ob porttherapeutiche Interventionen auf die Rückfallgefährdung gezielt Einflu nehmen können? Ebeno it der Frage nachzugehen, Geamtergebni de Bewegungkoordinationtet (BKT-KUR) Gruppe Koordinationtet Vortet Nachtet p-wert Probanden n = 28 Tab. 2 Veränderungen pychoomaticher Bechwerden Bechwerdenlite (B-L) Vortet Nachtet p-wert Geamtwert 31,3 26,1 0,01* Männer Frauen Tab Aufgaben/Geamtwert 5,25 6,46 0,001*** 1,898 1,815 29,5 24,8 0,03* 33,1 27,3 0,04* Dartellung der Ergebnie der Frankfurter Körperkonzeptkalen (Befindlichkeitkala von Zerren, n = 28) Gruppe FKKS (Skala) Vortet Nachtet p-wert Probanden n = 28 1) SGKB Geundheit und körperliche Befinden 2) SPKF Pflege de Körper 2) SKEF körperliche Effizienz 3) SKKO Körperkontakt 5) SSEX Seualität 6) SSAK Selbtakzeptanz de Körper 7) SAKA Akzeptanz de Körper durch andere 8) SASE Apekte der körperlichen Ercheinung 9) SDIS diimilatoriche Körperprozee FKKS-Geamt 25,5 26,8 0,095 4,2 4,4 33,3 33,8 0,517 5,6 4,2 39,4 42,4 0,001*** 8,0 7,9 23,4 26,1 0,002*** 7,4 5,4 25,0 26,4 0,034* 4,4 3,8 24,1 25,4 0,058 3,3 3,8 13,6 14,5 0,034* 3,6 2,6 62,3 64,6 0,014* 6,6 6,9 16,5 17,4 0,115 3,2 3,0 263,0 277,4 0,000*** 27,7 26,0 Tab. 4 IMPULSE

6 Verbeerungen der pychoomatichen Bechwerden piegelten ich unter anderem im Schlafverhalten, im Atmung- und Herzkreilaufytem, im Vitalitätempfinden oder im ozialen Kontaktverhalten wider. inwieweit die Effekte der tationären Therapie eine Aufrechterhaltung und Fortetzung auf der Wohnortebene erfahren können und welche organiatorichen Strukturen dazu optimal ind. Ein weitere Feld eröffnet ich für die Bewegung- und Sporttherapie, wenn die Rehabilitation in einem ambulanten wohnortnahen Setting durchgeführt wird. Hier zeigen unere eigenen durchgeführten Studien eine überrachend güntige und langandauernde Nachhaltigkeit. Von beonderem Interee it letzter Zeit die Fragetellung der Kliniken, inwieweit durch bewegung- und porttherapeutiche Interventionen Einflu genommen werden kann auf neuropychologiche Funktionen, die vor allem für die Wiedereingliederung in den Arbeitproze bedeutam ein können. Neue Forchungvorhaben Anknüpfend an die aktuellen Erkenntnie der Suchtforchung und den eigenen Vortudien wird im Rahmen einer Promotion derzeitig eine porttherapeutiche Interventiontudie an der AHG Klinik Dormagen, Zentrum für Entwöhnungbehandlungen alkohol- und medikamentenabhängiger Männer und Frauen, durchgeführt. Wie bereit zuvor erwähnt wurde, teuert die derzeitige demographiche Entwicklung auf einen tetig zunehmenden Anteil älterer Menchen (60 Jahre und älter) zu und omit kommt auch den Alkoholproblemen dieer Bevölkerunggruppe eine größere Bedeutung zu. Vorauichtlich wird die Zahl der älteren Betroffen in den nächten Jahrzehnten ogar weiter zunehmen (Soyka 2008). Da Projekt unter dem Titel Alkoholabhängigkeit im Alter. Eine Interventiontudie zu motorichen, neurokognitiven und neurobiologichen Effekten durch Bewegung- und Sporttherapie verfolgt da Ziel, die Wirkamkeit und Nachhaltigkeit der Sporttherapie in Verbindung mit der Verbeerung bzw. chnelleren Regeneration motoricher owie kognitiver Funktionen (Konzentrationfähigkeit, Aufmerkamkeit, u.a.) bei älteren alkoholkranken Menchen zu unteruchen. Zu den weiteren Zielen der Studie zählt eine allgemeine Verbeerung der Lebenqualität durch da regelmäßige körperliche Training. De Weiteren wird unterucht, ob die Wiedereingliederung der Patientinnen und Patienten in den Alltag bzw. Berufalltag nach Ende der Therapie chneller ermöglicht wird. Al beondere Merkmal dieer Studie wurde der Schwerpunkt der Probandenwahl darauf geetzt, Patienten und Patientinnen über 50 Jahren für die Studie zu rekrutieren. Begleitende Forchungchwerpunkte bechäftigen ich mit den folgenden Fragetellungen: - Wiedereingliederung in den Berufalltag - Befähigung der Patienten/innen bi in geetzliche Rentenalter erwerbfähig zu bleiben - Vermittlung von Strategien einer (im Idealfall) abtinenten Lebenführung - Stärkung der Motivation zum lebenlangen Sporttreiben - Nachwei neurobiologicher Veränderungprozee im Gehirn Literatur bei den Autoren. Dr. Hubertu Deimel, geb in Lipptadt, tudierte von an der Ruhr-Univerität Bochum und von an der Deutchen Sporthochchule Köln mit dem Schwerpunkt Rehabilitation und Behindertenport. Zwichen 1977 und 1987 wienchaftlicher Mitarbeiter im Seminar für Leibe erziehung an der Heilpädagogichen Fakultät der Univerität zu Köln. Promotion zwichen zum Thema Sporttherapie bei chizophrenen Erkrankungen. Pychotherapeutiche Weiterbildung zwichen Seit 1987 Dozent im Intitut für Bewegungtherapie und bewegungorientierte Prävention und Rehabilitation mit dem Schwerpunkt pychiche Erkrankungen und Suchterkrankungen und den bewegung- und porttherapeutichen Interventionmöglichkeiten. Aleandra Biernat, geb in Ratingen, Diplom-Sportwienchaftlerin, arbeitet eit 2011 al Sporttherapeutin in der AHG Klinik Dormagen. Zurzeit unterucht ie im Rahmen ihrer Promotion die Auwirkungen der Bewegung- und Sporttherapie auf motoriche, neurobiologiche und neurokognitive Apekte bei Patientinnen und Patienten über 50 Jahren. 50

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit econtor www.econtor.eu Der Open-Acce-Publikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtchaft The Open Acce Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economic Hagit, Chritian; Raffelhüchen,

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

FARBTHERAPEUT/IN AGP. INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung

FARBTHERAPEUT/IN AGP. INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung FARBTHERAPEUT/IN AGP INTEGRA AGP LUZERN GmbH Akademie für Geundheit & Perönlichkeitbildung Han-Holbein-Gae 3 6004 Luzern Tel. 041 372 18 88 info@integra-agp-luzern.ch www.integra-agp-luzern.ch INTEGRA

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Effects of a flat rate tax on investment decisions and capital structure of companies

Effects of a flat rate tax on investment decisions and capital structure of companies MPRA Munich Peronal RePEc Archive Effect of a flat rate tax on invetment deciion and capital tructure of companie Dirk Kieewetter and Andrea Lachmund Univerität Tübingen April 2004 Online at http://mpra.ub.uni-muenchen.de/27177/

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004 Pro. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu koch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de WS 004-005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 1-19.11.004 OPTIK geometriche und phyikaliche Optik C. Polariation Al tranverale

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit Da Poey Bett Komfort - Fürorge - Sicherheit DAS POSEY BETT Rufen Sie un an unter 02154/91242-0 PATIENTEN FÜHLEN SICH WOHLER UND SCHLAFEN BESSER Da patentierte Poey Bett it eine Alternative zur körpernahen

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51 eite 393 taatanzeiger für da Land Heen. Dezember 1997 Nr. 51 tudienordnung für den Teiltudiengang Theater-, Filmund Medienwienchaft mit dem Abchluß Magiter Artium/Magitra Artium (M.A.) im Hauptfach an

Mehr

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel TV Online Doubleplay: da optimale Zuammenpiel 04 09 06 08 Creativity Studiendeign Kernergebnie 10 25 12 14 Receptivity Studiendeign Inight 1 10 35 35 Media Studiendeign Wettbewerbituation Kernergebnie

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG. für die 5. bis 8. Schulstufe

Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG. für die 5. bis 8. Schulstufe Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG für die 5. bi 8. Schultufe INHALT 3 Einleitung Relevante Themen für den Unterricht im Überblick 5 Unterrichtvorchläge 6 Medien getern Medien morgen 7 Konumreflexion 10 Ein Tag

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors: Konsequenzen für die Unternehmensfinanzierung?

Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors: Konsequenzen für die Unternehmensfinanzierung? Privatiierung de öffentlich-rechtlichen Bankenektor: Konequenzen für die Unternehmenfinanzierung? Uwe Vollmer, Achim Hauck Abtract We examine the conequence of a public bail-out for bank in a model where

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

AT_RC_33 Vorlesung Aufbereitungstechnik und Recycling,Jürgen Tomas 14.11.2011

AT_RC_33 Vorlesung Aufbereitungstechnik und Recycling,Jürgen Tomas 14.11.2011 38 3.3 ortierung 39 3.3. Dichteortierung 4 3.3.. chwimm-ink-ortieren... 4 3.3.. ortieren durch etzen... 57 3.3..3 ortieren in Rinnen und auf Herden... 60 3.3..4 Auftrom- und Quertromortierung... 63 3.3.

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Licht konstant schnell!?

Licht konstant schnell!? Licht kontant chnell!? 1 v c c??? c??? c kont.??? Licht kontant chnell!? Facharbeit von Luka Janen Immanuel-Kant-Gymnaium Heiligenhau Jahrgangtufe 12 Schuljahr 2001/2002 Licht kontant chnell!? 2 INHALT

Mehr

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive

Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive Nachhaltigkeit in der ambulanten Suchtbehandlung aus bewegungsund sporttherapeutischer Perspektive 24. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Was bleibt? Nachhaltigkeit in der Suchtbehandlung

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Abb. 2: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006

Abb. 2: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006 Abb. 2: Struktur der Krankenvericherung in Deutchland 06 Quelle: Kaenärztliche Bundevereinigung (KBV), Grunddaten zur Vertragärztlichen Verorgung in Deutchland 07, Abb.V.. Abb. : Beitrageinnahmen und Leitungaugaben

Mehr

Multinationale Unternehmen: Staatliche Beeinflussung internationaler Belieferungskanäle

Multinationale Unternehmen: Staatliche Beeinflussung internationaler Belieferungskanäle ultinationale Unternehmen: taatliche Beeinfluung internationaler Belieferungkanäle iertation zur rlangung de rade eine oktor der irtchaftwienchaft ingereicht an der irtchaftwienchaftlichen akultät der

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

Ernsthafter Herausforderer

Ernsthafter Herausforderer Einkauf Wechelrichtertet Ernthafter Herauforderer Der chineiche Herteller Samil Power beweit mit dem»solarlake 15000TL«, da er ehr effiziente Geräte produzieren kann. Schwächen, die bei der aiatichen Konkurrenz

Mehr

Aufstieg zum Industriemeister

Aufstieg zum Industriemeister Auftieg zum Indutriemeiter Naturwienchaftliche und techniche Geetzmäßigkeiten Phyik Chemie Statitik Arbeitmappe für die Vorbereitung auf die Prüfung der Indutriemeiter/innen Mit auführlichen Löungen der

Mehr

Langzeitergebnisse nach Polytrauma

Langzeitergebnisse nach Polytrauma Langzeitergebnisse nach Polytrauma Dr. med. R. Pfeifer Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Uniklinik RWTH Aachen (Prof. Dr. H.-C. Pape, FACS) Einleitung Rückgang der Mortalität in der Polytrauma

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Kundenbindung durch ein anonymes Rabattsystem

Kundenbindung durch ein anonymes Rabattsystem Kundenbindung durch ein anonyme Rabattytem Claudia Eckert 1,2 Matthia Enzmann 1, Suanne Okunick 1 Marku Schneider 1 1 Fraunhofer-Intitut für Sichere Informationtechnologie (SIT) Dolivotr. 15, D-64293 Darmtadt

Mehr

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III Fachhochchulreifeprüfung an Fachoberchulen und Berufoberchulen 3 (Bayern) Phyik: Aufgabe III. Für alle Körper, die ich antrieblo auf einer Kreibahn it de Radiu R und der Ulaufdauer T u ein Zentralgetirn

Mehr

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005 Zeitchrift der Fachchaft Medizin an der Ludwig-Maximilian-Univerität München Nr. 52 Mai 2005 Inhalt Die Doktorarbeit Früher oder päter etzen ich Medizintudenten mit der Frage aueinander: Doktorarbeit -

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr