Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen"

Transkript

1 Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44

2 Alkoholabhängigkeit al die zahlenmäßig größte Abhängigkeiterkrankung unter den verchiedenen ubtanzbedingten Suchterkrankungen gilt al eine typiche Volkerkrankung mit jedoch zweifelhaftem Ruf. Zweifelhaft dewegen, weil einereit in Deutchland ein ehr hoher gewohnheitmäßiger Konum eitiert und im jährlichen pro-kopf- Verbrauch im internationalen Vergleich ein vorderer Platz eingenommen wird. Die bedingt zwangläufig eine hohe Anzahl an unterchiedlichen pychoomatichen Folgeerkrankungen beonder bei vorliegendem rikantem Konummuter. In der Bevölkerung geht anderereit die Diagnoe Alkoholabhängigkeit jedoch häufig mit Bewertungen wie Haltloigkeit, Willenund Charakterchwäche, Laterhaftigkeit oder Selbtverchuldung einher, nicht jedoch al Wahrnehmung einer chweren pychiatrichen Erkrankung. Hierdurch wird eine kritiche Hinterfragung de eigenen Umgang mit Suchtmitteln bzw. der eigenen möglichen Suchtgefährdung in vielen Fällen abgewehrt. Eine Problematik dieer Erkrankung liegt jedoch gerade in dem langen Zeitraum, über den ich der Proze de kontrollierten Konum von Alkohol zu unkontrolliertem, zwanghaftem Konum ertreckt. Gleichzeitig it dieer In dieem Zuammenhang it darauf hinzuweien, da Alkohol eine Subtanz it, die zwar ein vergleichweie geringe Suchtpotential beitzt, jedoch da geamte Sytem de Menchen intoiniert. In der Suchtforchung it in den letzten Jahren ein beonderer Schwerpunkt auf die pezifichen neurobiologichen Wirkmechanimen de Alkoholkonum im Gehirn owie die neuronalen Mechanimen gelegt worden, die zur Aufrechterhaltung üchtiger Verhaltenweien beitragen. Dabei konnte aufgezeigt werden, da durch den dauerhaften Gebrauch adaptive Veränderungen im Tranmitterytem auftreten, die zum einen die chon bekannte Erhöhung der Toleranz bedingen, um die gewünchten aniolytichen, edierenden oder euphoriierenden Wirkungen zu erzielen. Bei chronichem Alkoholkonum treten Dyregulationen im Sinne einer reduzierten Dopamin-Freietzung bei gleichzeitig erhöhter Hyperenitivität der Dopaminrezeptoren auf, wa den viel bechriebenen Suchtdruck hervorrufen kann. Zum anderen pielen diee Veränderungen möglicherweie bei Rückfällen eine bedeutame Rolle, da chon durch den erwarteten Konumeffekt eine dopaminerge Aktivierung de Belohnung- und Vertärker ytem im meolimbichen Teil de Gehirn Je nach epidemiologicher Studie und Berechnung werden für die Bunderepublik Deutchland zwichen 1,7 und 2,5 Millionen Peronen genannt, die al alkoholabhängig zu klaifizieren ind. Proze mit einer chleichenden Abwärtpirale hinichtlich der allgemeinen omatichen und pychoozialen Leitung- und Belatungfähigkeit verbunden. Derartige Verläufe ertrecken ich durchchnittlich bei Frauen über ca. ieben Jahre, bei Männern über ca. zehn Jahre, bi die betroffenen Peronen aufgrund der zahlreichen Folgechäden erkennen, da ie qualifizierte Hilfen und Therapien benötigen, um wieder ein elbtbetimmte Leben führen zu können (vgl. Soyka & Küfner 2008). erzeugt wird (Rommelpacher 2009). Inwieweit diee Erkenntnie jedoch Einflu nehmen können auf therapeutiche Konzeptionen und Strategien, it biher wienchaftlich nicht geklärt. E it jedoch zu vermuten, da die neurobiologichen Prozee, die während inteniver Sportaktivität im Gehirn tattfinden, gut nutzbar ind zur Modifizierung de problematichen Verhalten bzw. zur Entwicklung alternativer Handlungweien in olchen Situationen. IMPULSE

3 Menchen mit einer Alkoholabhängigkeit tellen die größte Patientengruppe in den pychiatrichen Kliniken dar. Die ollte zukünftig unter kontrollierten Bedingungen näher unterucht werden. Biher tehen in der klinichen Prai kognitiv-verhaltentherapeutiche Modelle zur Rückfallvermeidung bzw. zum Umgang mit Rückfällen im Vordergrund. Gerade die Problematik de Rückfall hat in der Vergangenheit zu dem negativen Bild von Alkoholabhängigkeit in der Form beigetragen, da die Therapie al wenig effektiv bewertet wurde bei dieer Erkrankung und da die betroffenen Peronen eher willenchwach und wenig motiviert eien. Die neuen neuropychologichen Erkenntnie können hier zur Reviion dieer Annahmen beitragen (vgl. Lindenmeyer 2005). Unter epidemiologichen Geichtpunkten handelt e ich um ein Krankheitbild mit beträchtlichem Vorkommen. Je nach epidemiologicher Studie und Berechnung werden für die Bunderepublik Deutchland Zahlen zwichen 1,7 und 2,5 Mio. Peronen genannt, die al alkoholabhängig zu klaifizieren ind. Die unterchiedlichen Angaben erklären ich u.a. durch die benutzten Altergrenzen. Eine Reihe von Unteruchungen erfat die Alterpanne zwichen dem 18. und 59. Lebenjahr. In höheren Altergruppen it die Alkoholabhängigkeit jedoch ebeno häufig vorfindbar, wenn man die Diagnoen von Hauärzten hinzuzieht. Ebeno ind die Zahlen jugendlicher Abhängiger in dieen höheren Wert einbezogen. Hinzu kommt die rieige Gruppe derjenigen Konumenten, die einen rikanten bi gefährlichen Konum zeigen, alo täglich mehr al 30 bi 60 g bzw. 60 bi 120 g Reinalkohol zu ich nehmen. Hier it in den meiten Fällen chon von deutlichem Mibrauch auzugehen, der langfritig zur Abhängigkeit führt. Al Größenordnung werden nach Berechnungen ca. 8,3 Mio. Peronen mit einem rikanten und ca. 2,7 Mio. mit einem chädlichen Konummuter identifiziert (vgl. Soyka & Küfner 2008). Menchen mit einer Alkoholabhängigkeit tellen die größte Patientengruppe in den pychiatrichen Kliniken dar. Beachtet man weiterhin, da Alkoholabhängigkeit mit einer ganzen Fülle interniticher, orthopädicher oder neurologicher Folgeerkrankungen aoziiert it, da weiterhin in hohem Maße Komorbididäten zu verchiedenen pychiatrichen Krankheiten eitieren (Angttörungen, Depreionen, Perönlichkeittörungen), da chließlich Familie und Arbeitumfeld von den Auwirkungen mitbetroffen ind, o wird die Schwere einer derartigen Erkrankung ichtbar. Berechnungen über die volkwirtchaftlichen Geamtkoten belaufen ich auf eine Größenordnung von 20 Milliarden Euro (vgl. Bühringer et al. 2000). Allein unter dieen genannten Geichtpunkten it e evident, da owohl die Grundlagenforchung zur Alkoholabhängigkeit al auch die therapeutich-rehabilitative Forchung weiter inteniviert werden mu, um den Rehabilitationerfolg und die Prognoen dieer Erkrankung zukünftig weiter zu verbeern. Bewegung- und porttherapeutiche Anätze Nähert man ich dem bechriebenen Problemfeld au bewegung- und porttherapeuticher Sichtweie, wird man hinichtlich vorhandener Konzeptionen und Evidenztudien fettellen, da diee ich chwerpunktmäßig auf die Gruppe der erwachenen Peronen im Alter zwichen 18 und 60 Jahren beziehen. Für die wachende Gruppe der jugendlichen Alkoholabhängigen, deren Ertkonumalter chon im päten Kindealter liegt und bei denen ich die Abhängigkeit entwicklungbedingt racher entwickelt, owie für die Gruppe der Senioren über 60 Jahre liegen vergleichweie wenig publizierte differenzierte bewegung- und porttherapeutiche Konzepte oder empiriche Arbeiten zu ihren Effekten vor. Diee Auage gilt auch für die Gruppe der chronich mehrfach abhängigen Menchen (CMA), die heute überwiegend in pezialiierten Einrichtungen oder Wohngemeinchaften betreut werden. Inofern wird einichtig, da diee breite Themenfeld differenziert betrachtet werden mu und beipielweie eine Konzeption für die Jugendlichen ganz andere Inhalte, Doierungen und Zieletzungen beinhalten mu im Unterchied zu den CMA, die chon au körperlicher Sicht in der Regel maiv beeinträchtigt ind und zudem durchgehend komorbide Störungen aufweien. Die ytematiche Erfaung möglicher Effekte von Bewegung, Spiel und Sport in der Therapie und Rehabilitation von Abhängigkeiterkrankungen hat trotz der relativ langen Gechichte der Suchtrehabilitation ert in den letzten 30 Jahren begonnen. 46

4 Im Vergleich zu anderen pychichen Erkrankungen, hier peziell zu den depreiven Störungen, mu zum augenblicklichen Stand kontatiert werden, da nationale wie auch internationale Studien quantitativ nur in begrenztem Umfang vorliegen. Eine Auflitung und Bewertung dieer Studien findet ich u.a. bei Biddle & Mutrie (2008) und Deimel (2011). Zuammenfaend kann der Erkenntnitand folgendermaßen dargetellt werden: - Die überwiegende Anzahl der Publikationen weit güntige Trainingeffekte auf die unterchiedlichten portmedizinichen Parameter während der tationären Behandlung nach. - Bewegung- und porttherapeutiche Effekte zeigen ich in aktuellen und habituellen Stimmung- und Befindlichkeitverbeerungen, wobei diee Effekte von der Intenität und den angebotenen Inhalten abhängig ind. - Bewegung- und Sporttherapie beeinfluen da Selbtwerterleben der Teilnehmer in poitiver Weie. - Bewegung- und porttherapeutiche Programme bewirken Verbeerungen in der Selbtwahrnehmung in Richtung eine realitichen Körperkonzept. - Bewegung- und porttherapeutiche Angebote beeinfluen komorbide affektive Störungen wie Angt und Depreion in poitiver Weie. - Durch Bewegung, Spiel und Sport verbeern ich die ozialen Kompetenzen. - Bewegung- und porttherapeutiche Angebote erfahren eiten der Patienten eine hohe Wertchätzung hinichtlich ihrer therapeutichen Wirkamkeit. Allerding mu erwähnt werden, da viele der zugrunde gelegten Studien nicht den heute geforderten wienchaftlichen Standard (Randomiierung; Kontrollgruppe; definierte, theoriegeleitete Interventionprogramm uw.) entprechen und daher alle Auagen mit gebotener Voricht betrachtet werden müen, zumal vereinzelte Studien nicht jeden oben genannten Effekt betätigen konnten. In verchiedenen eigenen Studien konnte nachgewieen werden, da ich die Lebenqualität und der Geundheitzutand nach der tationären Rehabilitation deutlich verbeert haben, wobei die Ergebnie u.a. mithilfe de SF 36 (Fragebogen zum allgemeinen Geundheitzutand) erhoben wurden (vgl. Tab. 1); einzelne Funktionverbeerungen korrelierten mit den bewegung- und porttherapeutichen Interventioninhalten. Natürlich it e chwierig abzuchätzen, welchen Anteil die Sporttherapie im Vergleich zu den anderen Therapieangeboten hat. Im klinichen Alltag it e nur chwer möglich, bei dieen Fragetellungen vergleichbare Veruch- und Kontrollgruppen zu bekommen oder unterchiedliche Therapieangebote zu offerieren. Weiterhin zeigten ich owohl in körperlichen und motorichen al auch in pychoomatichen Funktionbereichen ignifikante Verbeerungen am Ende der tationären Therapie. In den Tabellen 2-5 ind einige weentliche Ergebnie dargetellt. So fielen beipielweie die koordinativen Verbeerungen hochignifikant au; im Vergleich zu gleichaltrigen Nichtbetroffenen lag diee jedoch immer noch deutlich unterhalb der Vergleichwerte. Tabelle 3 weit ignifikante Veränderungen im Bereich der pychoomatichen Bechwerden auf. Diee Verbeerungen piegelten ich unter anderem im Schlafverhalten, im Atmung- und Herzkreilaufytem, im Vitalitätempfinden oder im ozialen Kontaktverhalten wider. Auch im Bereich de Körperkonzept konnten poitive Veränderungen regitriert werden. Wie man Tabelle 4 entnehmen kann, waren ebenfall in Teilkonzepten ignifikante Verbeerungen fetzutellen. Die Effekte korrepondieren mit denen de SF

5 Veränderungen de Geundheitzutande nach tationärer Therapie (8 Wochen) In verchiedenen Studien konnte nachgewieen werden, da ich die Lebenqualität und der Geundheitzutand nach der tationären Rehabilitation deutlich verbeert haben. Gruppe Probanden n = 28 Fragebogen SF-36 Vortet Nachtet p-wert 1) KÖFU Körperliche Funktionfähigkeit 2) KÖRO Körperliche Rollenfunktion 3) SCHM Körperliche Schmerzen 4) AGES allgemeine Geundheitwahrnehmung 5) VITA Vitalität 6) SOFU oziale Funktionfähigkeit 7) EMRO emotionale Rollenfunktion 8) PSYC pychiche Wohlbefinden 9) Einzelitem Veränderung der Geundheit 88,0 90,5 0,308 11,2 12,9 83,0 92,0 0,096 32,0 21,6 85,0 82,8 0,578 21,7 21,2 70,1 74,6 0,122 11,1 17,8 60,2 68,6 0,043* 20,2 14,1 67,0 70,1 0,638 26,4 26,0 64,3 88,1 0,006** 41,5 27,5 59,4 68,1 0,02* 17,3 15,8 2,3 1,8 0,05* 1,1 0,8 Tab. 1 = (arith.) Mittelwert, = Standardabweichung, p-wert = Signifikanz Au Sicht der Patientinnen und Patienten erfährt die Bewegung- und Sporttherapie in den Bewertungen zum Ende der Therapie eine hohe Akzeptanz, die ich in der Einchätzung der Wirkamkeit zwichen den beiden Polen hilfreich und ehr hilfreich bewegt. Um die Nachhaltigkeit der erzielten Effekte zu bewahren, ollte auf Wohnortebene ein entprechende, flächendeckende Nachorgeangebot intalliert werden. Trotz aller biherigen eingechränkten Evaluationnachweie ind bewegung- und porttherapeutiche Bewegungprogramme ein integraler Betandteil der tationären Behandlungkonzepte und werden al feter Behandlungteil in dem Verzeichni der Klaifikation therapeuticher Leitungen (KTL) zur Rehabilitation von Suchterkrankungen aufgelitet, die von der Deutchen Rentenvericherung al Träger der Rehabilitationmaßnahmen al notwendig erachtet werden. Vom Kotenträger werden daher beonder Maßnahmen im klinichen Bereich gefordert, die die Wiedereingliederung in den Beruf oder in die Arbeit verbeern. Eine törungorientierte porttherapeutiche Intervention wird hierzu einen Beitrag leiten können. Um die zu realiieren, gilt e, in der Suchtbehandlung eine Fülle unterchiedlicher Fragetellungen zu beantworten. So it beipielweie ungeklärt, welche Art von Interventionen die güntigten Effekte bei welchen Patientengruppen hervorruft, welche therapeutichen Zieletzungen integriert ein müen, welche Wirkfaktoren bei dieen Peronengruppen bedeutam ind, ob Frauen eine andere Behandlung benötigen al Männer, welche Intenitäten am effektivten ind oder ob porttherapeutiche Interventionen auf die Rückfallgefährdung gezielt Einflu nehmen können? Ebeno it der Frage nachzugehen, Geamtergebni de Bewegungkoordinationtet (BKT-KUR) Gruppe Koordinationtet Vortet Nachtet p-wert Probanden n = 28 Tab. 2 Veränderungen pychoomaticher Bechwerden Bechwerdenlite (B-L) Vortet Nachtet p-wert Geamtwert 31,3 26,1 0,01* Männer Frauen Tab Aufgaben/Geamtwert 5,25 6,46 0,001*** 1,898 1,815 29,5 24,8 0,03* 33,1 27,3 0,04* Dartellung der Ergebnie der Frankfurter Körperkonzeptkalen (Befindlichkeitkala von Zerren, n = 28) Gruppe FKKS (Skala) Vortet Nachtet p-wert Probanden n = 28 1) SGKB Geundheit und körperliche Befinden 2) SPKF Pflege de Körper 2) SKEF körperliche Effizienz 3) SKKO Körperkontakt 5) SSEX Seualität 6) SSAK Selbtakzeptanz de Körper 7) SAKA Akzeptanz de Körper durch andere 8) SASE Apekte der körperlichen Ercheinung 9) SDIS diimilatoriche Körperprozee FKKS-Geamt 25,5 26,8 0,095 4,2 4,4 33,3 33,8 0,517 5,6 4,2 39,4 42,4 0,001*** 8,0 7,9 23,4 26,1 0,002*** 7,4 5,4 25,0 26,4 0,034* 4,4 3,8 24,1 25,4 0,058 3,3 3,8 13,6 14,5 0,034* 3,6 2,6 62,3 64,6 0,014* 6,6 6,9 16,5 17,4 0,115 3,2 3,0 263,0 277,4 0,000*** 27,7 26,0 Tab. 4 IMPULSE

6 Verbeerungen der pychoomatichen Bechwerden piegelten ich unter anderem im Schlafverhalten, im Atmung- und Herzkreilaufytem, im Vitalitätempfinden oder im ozialen Kontaktverhalten wider. inwieweit die Effekte der tationären Therapie eine Aufrechterhaltung und Fortetzung auf der Wohnortebene erfahren können und welche organiatorichen Strukturen dazu optimal ind. Ein weitere Feld eröffnet ich für die Bewegung- und Sporttherapie, wenn die Rehabilitation in einem ambulanten wohnortnahen Setting durchgeführt wird. Hier zeigen unere eigenen durchgeführten Studien eine überrachend güntige und langandauernde Nachhaltigkeit. Von beonderem Interee it letzter Zeit die Fragetellung der Kliniken, inwieweit durch bewegung- und porttherapeutiche Interventionen Einflu genommen werden kann auf neuropychologiche Funktionen, die vor allem für die Wiedereingliederung in den Arbeitproze bedeutam ein können. Neue Forchungvorhaben Anknüpfend an die aktuellen Erkenntnie der Suchtforchung und den eigenen Vortudien wird im Rahmen einer Promotion derzeitig eine porttherapeutiche Interventiontudie an der AHG Klinik Dormagen, Zentrum für Entwöhnungbehandlungen alkohol- und medikamentenabhängiger Männer und Frauen, durchgeführt. Wie bereit zuvor erwähnt wurde, teuert die derzeitige demographiche Entwicklung auf einen tetig zunehmenden Anteil älterer Menchen (60 Jahre und älter) zu und omit kommt auch den Alkoholproblemen dieer Bevölkerunggruppe eine größere Bedeutung zu. Vorauichtlich wird die Zahl der älteren Betroffen in den nächten Jahrzehnten ogar weiter zunehmen (Soyka 2008). Da Projekt unter dem Titel Alkoholabhängigkeit im Alter. Eine Interventiontudie zu motorichen, neurokognitiven und neurobiologichen Effekten durch Bewegung- und Sporttherapie verfolgt da Ziel, die Wirkamkeit und Nachhaltigkeit der Sporttherapie in Verbindung mit der Verbeerung bzw. chnelleren Regeneration motoricher owie kognitiver Funktionen (Konzentrationfähigkeit, Aufmerkamkeit, u.a.) bei älteren alkoholkranken Menchen zu unteruchen. Zu den weiteren Zielen der Studie zählt eine allgemeine Verbeerung der Lebenqualität durch da regelmäßige körperliche Training. De Weiteren wird unterucht, ob die Wiedereingliederung der Patientinnen und Patienten in den Alltag bzw. Berufalltag nach Ende der Therapie chneller ermöglicht wird. Al beondere Merkmal dieer Studie wurde der Schwerpunkt der Probandenwahl darauf geetzt, Patienten und Patientinnen über 50 Jahren für die Studie zu rekrutieren. Begleitende Forchungchwerpunkte bechäftigen ich mit den folgenden Fragetellungen: - Wiedereingliederung in den Berufalltag - Befähigung der Patienten/innen bi in geetzliche Rentenalter erwerbfähig zu bleiben - Vermittlung von Strategien einer (im Idealfall) abtinenten Lebenführung - Stärkung der Motivation zum lebenlangen Sporttreiben - Nachwei neurobiologicher Veränderungprozee im Gehirn Literatur bei den Autoren. Dr. Hubertu Deimel, geb in Lipptadt, tudierte von an der Ruhr-Univerität Bochum und von an der Deutchen Sporthochchule Köln mit dem Schwerpunkt Rehabilitation und Behindertenport. Zwichen 1977 und 1987 wienchaftlicher Mitarbeiter im Seminar für Leibe erziehung an der Heilpädagogichen Fakultät der Univerität zu Köln. Promotion zwichen zum Thema Sporttherapie bei chizophrenen Erkrankungen. Pychotherapeutiche Weiterbildung zwichen Seit 1987 Dozent im Intitut für Bewegungtherapie und bewegungorientierte Prävention und Rehabilitation mit dem Schwerpunkt pychiche Erkrankungen und Suchterkrankungen und den bewegung- und porttherapeutichen Interventionmöglichkeiten. Aleandra Biernat, geb in Ratingen, Diplom-Sportwienchaftlerin, arbeitet eit 2011 al Sporttherapeutin in der AHG Klinik Dormagen. Zurzeit unterucht ie im Rahmen ihrer Promotion die Auwirkungen der Bewegung- und Sporttherapie auf motoriche, neurobiologiche und neurokognitive Apekte bei Patientinnen und Patienten über 50 Jahren. 50

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Archivieren ganz im Stil von USM

Archivieren ganz im Stil von USM Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2010 Archivieren ganz im Stil von USM «Form folgt Funktion» it Grundprinzip für da USM Produktdeign: Die USM Möbelbauyteme reduzieren ich auf einfache, klare

Mehr

Abb. 2: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006

Abb. 2: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006 Abb. 2: Struktur der Krankenvericherung in Deutchland 06 Quelle: Kaenärztliche Bundevereinigung (KBV), Grunddaten zur Vertragärztlichen Verorgung in Deutchland 07, Abb.V.. Abb. : Beitrageinnahmen und Leitungaugaben

Mehr

Aufstieg zum Industriemeister

Aufstieg zum Industriemeister Auftieg zum Indutriemeiter Naturwienchaftliche und techniche Geetzmäßigkeiten Phyik Chemie Statitik Arbeitmappe für die Vorbereitung auf die Prüfung der Indutriemeiter/innen Mit auführlichen Löungen der

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid.

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid. Einladung tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Hinweie für Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten Lehrtuhl Prof. Dr. Andrea Meier, Information Sytem Reearch Group, Univerität Fribourg, Departement für Informatik, Bd. de Pérolle 90, 1700 Fribourg email:

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM Freie Univerität Berlin Fachbereich Phyik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM GPI Zweiemetrige Grundpraktikum für die Studiengänge Phyik, Geophyik, Meteorologie und für Lehramtkandidaten mit Phyik al ertem oder

Mehr

heute im heide kurier Bispingen Erholungsort -Urkunde überreicht Seite 2 Heute mit Verlagssonderveröffentlichung Bauen und Wohnen

heute im heide kurier Bispingen Erholungsort -Urkunde überreicht Seite 2 Heute mit Verlagssonderveröffentlichung Bauen und Wohnen Ihr Denni Seidler el. WFS Uner Prei 8.990.- MEIN TIPP MINI BMW Mini Cooper 85 kw (116 PS), 103.000 km, EZ 09/02, ilber-met. ABS el. FH Klima Schiebedach Colorverglaung Schneverdingen Alte Landetraße 4

Mehr

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer - CHEMWEIGHT - Experiente it Laborwaage und Coputer Herrn Prof. Dr. H. J. Seifert zu 60. Geburttag gewidet Verfaer: Dr. Lutz Stäudel, Prof Dr. Holger Wöhrann, Geathochchule Kael, Fachbereich Cheie/Biologie

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Cloud Computing Adaption und Umetzung: Realität chafft Fakten Dr. Lothar Mackert IBM Deutchland GmbH 1 14. Oktober 2010 Cloud Computing verpricht Effizienz und Effektivität Virtualiiert Standardiiert Automatiiert

Mehr

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012 WLAN für alle in der Privatklinik Wy Die Privatklinik Wy it eine Spezialklinik für Pychiatrie und Pychotherapie in Münchenbuchee bei Bern. Die augeprägte

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

Ein objektorientierter Kernel in C++

Ein objektorientierter Kernel in C++ DEPARTMENT FÜR INFORMATIK SYSTEMSOFTWARE UND VERTEILTE SYSTEME Ein objektorientierter Kernel in C++ Individuelle Projekt 14. September 2009 Eike Möhlmann Janko Timmermann Alte Raad 1b Eichentr. 84b 26127

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

Elektrische Carbonfaser Heizung

Elektrische Carbonfaser Heizung Elektriche Carbonfaer Heizung www.thermaltt.com - info@thermaltt.com Patentierte Technologie Ab 2001 it Thermal Technology ein führender Herteller von Heizungtechnologien, die Carbonfaer benutzen. Durch

Mehr

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel?

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel? Schwerdruck, Auftrieb. In allen 5 Gefäßen teht die Flüikeit leich hoch. Verleiche folende Drücke a Boden der Gefäße iteinander: a) p, p, p b) p, p c) p, p 5. Ein U-Boot hat eine Autieöffnun it eine Durcheer

Mehr

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Enemble Eigentumwohnungen in Düeldorf-Golzheim Bete Lage in Rhein-Nähe Objektblatt_8-Seiter_Nordpark_Enemble_DD-Golzheim.indd 1 09.05.14 13:04 Nordpark-Enemble, Erich-KLAUSENER-StraSSe

Mehr

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg Spieltärke Jahrebericht 2007 Sparkae Nürnberg » Ahren Spylo (24), deutch-kanadicher Toptorjäger der DEL-Eihockeymannchaft der Sinupret Ice Tiger Nürnberg in der Saion 2007/2008 « Jahrebericht 2007 der

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

1. Masse und Gewicht

1. Masse und Gewicht Vorbereitungkur Phyik Mechanik und Wärmelehre D. Ortner 006 1. Mae und Gewicht Wenn Sie gefragt werden nach Ihrem Gewicht, werden Sie wie elbtvertändlich antworten: 60 kg, 65 kg, 70 kg uw. Da it für den

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID Charakteriierung der Eigenchaften dünner elektrich leitender und tranparenter Schichten au ZINNOXID im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit in Solarzellen und optoelektronichen Bauelementen Diertation zur Erlangung

Mehr

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 5..03 FOS: Löungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leitung und de Wirkunggrad. Welche Größen betien die Arbeit in der Phyik? Wie wird die Arbeit berechnet und in welchen

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme CENTURIO M Rapid Control Prototyping Hardware in the Loop Automatiierte Teten Mewerterfaung Training Mobile Tetyteme CONTROL RESEARCH alte pfade ESP Prozeleitkontrolle ABS SPS Servodrive ASR ESC Ventile

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Union in Deutschland Informations-Dienst

Union in Deutschland Informations-Dienst Union in Deutchland Information-Dient der Chritlich-Demokratichen und Chritlich-Sozialen Union Deutchland Verlag und Vertrieb: Bonn, Argelandertraße 173. Redaktion: Bonn, Preehau IV, Zimmer 48 (Tel. 2

Mehr

work.info Schweißen PVC-C CORZAN Industrial Grade PVC-CORZAN FM 4910G2 November 2011

work.info Schweißen PVC-C CORZAN Industrial Grade PVC-CORZAN FM 4910G2 November 2011 work.info Schweißen November 2011 PVC-C CORZAN Indutrial Grade PVC-CORZAN FM 4910G2 Anwendungtechniche Beratung Applied technical advice Communication d information technique d utiliation Unere anwendungtechniche

Mehr

Sales Partner Styleguide für das Siemens Enterprise Communications Partner-Logo

Sales Partner Styleguide für das Siemens Enterprise Communications Partner-Logo Sale Partner Styleguide für da Partner-Logo Verion 1.0 Januar 2009 Communication for the open minded GmbH & Co. KG i a Trademark Licenee of Siemen AG Inhalt Wa Sie wien ollten Eine erfolgreiche Partnerchaft

Mehr

Working Paper Eigenkapitalunterlegung von Kreditrisiken bei Banken und die Auswirkungen auf die Fremdkapitalkosten von Kreditnehmern

Working Paper Eigenkapitalunterlegung von Kreditrisiken bei Banken und die Auswirkungen auf die Fremdkapitalkosten von Kreditnehmern econtor www.econtor.eu er Open-Acce-Pubikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtcaft Te Open Acce Pubication Server of te ZBW Leibniz Information Centre for Economic ippe, Peter Working Paper

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Produkt-Moment-Korrelation (1) - Einführung I -

Produkt-Moment-Korrelation (1) - Einführung I - Produkt-Moment-Korrelaton - Enführung I - Kennffer ur Bechreung de lnearen Zuammenhang wchen we Varalen X und Y. Bechret de Rchtung und de Enge de Zuammenhang m Snne von je... deto... oder wenn... dann...

Mehr

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie Kinetik eine Maenpunkte: rbeit und Energie 3. rbeit einer Kraft................................ 95 3. rbeitatz....................................... 00 3.3 rbeitatz für ein Maenpunktytem.......... 0 3.4

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit Nutzug der Ergebie vo igvergleiche ud Methodevalidieruge zur Ermittlug der Meuicherheit Abtract Deutch Wolfgag ichter I der chemiche Aalytik werde ebe der Bottom-u -Methode ach GUM auch Todow -Verfahre

Mehr

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT TM Gewährleitungauchluß Novell, Inc. übernimmt keine Gewährleitung oder Haftung in bezug auf den Inhalt und die Verwendung diee Handbuch und chließt jede audrückliche

Mehr

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs Hauteminar Seurity: zwihen ormalen Methoden und Praxi Automatiierte Erzeugung und Analye de Attak Grah 23. Juni 2004 Bearbeiter: Wei Mu Betreuer: Dr. Stean Katzenbeier Page 1 o 13 Inhaltverzeihni 1. Einleitung...3

Mehr

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE PRÄZISIONS- WETTER- INSTRUMENTE EINFÜHRUNG Vantage Pro2 Drahtloe Wetterdatenübertragung bi zu 300 m (1000')! Mehr al die 3fache Ditanz im Vergleich zu konkurrierenden Stationen! TECHNOLOGISCHER DURCHBRUCH!

Mehr

E. Krepper, G. Cartland-Glover, A. Grahn. CFD Modellierung einer partikelbelasteten Kühlmittelströmung im Sumpf und in der Kondensationskammer

E. Krepper, G. Cartland-Glover, A. Grahn. CFD Modellierung einer partikelbelasteten Kühlmittelströmung im Sumpf und in der Kondensationskammer Wienchaftlich-Techniche Berichte FZD-521 Juli 2009 E. Kreer, G. Cartland-Glover, A. Grahn CFD Modellierung einer artikelbelateten Kühlmitteltrömung im Sumf und in der Kondenationkammer 2 Da dieem Bericht

Mehr

Mahlzeit am laufenden Band Neuauflage der Carell-Kultshow mit Jörg Pilawa / Bremer Aktion Mahlzeit profitiert

Mahlzeit am laufenden Band Neuauflage der Carell-Kultshow mit Jörg Pilawa / Bremer Aktion Mahlzeit profitiert Auflagentärkte Anzeigenzeitung in Bremen und Umgebung MITTWOCH, 17. DEZEMBER 2014 www.weerreport.de NR. 2812/44. JAHRGANG SPORT Hinrunden-Endpurt in der Bundeliga: Werder mu heute bei Boruia Mönchengladbach

Mehr

Beiträge zur Synthese von Cystinpeptiden, dargestellt am Beispiel der Totalsynthese von Humaninsulin*

Beiträge zur Synthese von Cystinpeptiden, dargestellt am Beispiel der Totalsynthese von Humaninsulin* Beiträge zur Synthee von Cytinpeptiden, dargetellt am Beipiel der otalynthee von Humaninulin* Contribution to the Synthei of Cytine Peptide llutrated by the otal Synthei of Human nulin* Bruno Kamber**

Mehr

Homosexual s Film Quarterly

Homosexual s Film Quarterly iy Augabe Homoexual Film Quarterly ech Juni bi Augut 2010 kotenlo London: Leuchtende Nächte Italien: Bifete Männer New York: Lebendige Erinnerung Abchiedblicke: Ein Viru kennt kein Happy End Wilde Unchuld:

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Echte Communities gibt es nur im echten Leben

Echte Communities gibt es nur im echten Leben 18 trategie IT E B 2009 Echte Communitie gibt e nur im echten Leben Jeder zweite Bundebürger it in einem Online-Netzwerk aktiv, beagt eine aktuelle Emnid-Umfrage. Der IT Excellence Benchmark 2009 (ITEB)

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

GOCH UEDEM MITTWOCH 16. JUNI 2010

GOCH UEDEM MITTWOCH 16. JUNI 2010 GOCH UEDEM GOCH 24. WOCHE UNSERE THEMEN UEDEM Klangtet beim Kein Platz für-konzert Klangtet it eine junge Band au Uedem, die in ihrem Heimatort und in Geldern ihren deutchen Indie-Rock präentieren. Mit

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr