Gewaltverhalten unter Alkoholeinfluß: Bestandsaufnahme, Zusammenhänge, Perspektiven.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewaltverhalten unter Alkoholeinfluß: Bestandsaufnahme, Zusammenhänge, Perspektiven."

Transkript

1 Gewaltverhalten unter Alkoholeinfluß: Bestandsaufnahme, Zusammenhänge, Perspektiven. (aus: DEUTSCHE HAUPTSTELLE GEGEN DIE SUCHTGEFAHREN (Hrsg.) 1996: Alkohol - Konsum und Mißbrauch, Alkoholismus - Therapie und Hilfe. Freiburg: Lambertus, S (= Schriftenreihe zum Problem der Suchtgefahren; 38). Michael Klein Umfang des Problems Jeden Tag geschehen in unserem Land mindestens drei Tötungsdelikte, bei denen der Tatverdächtige unter Alkoholeinfluß steht. Etwa alle 25 Minuten wird eine schwere oder gefährliche Körperverletzung begangen, bei der auf Seiten des Täters ebenfalls eine Alkoholintoxikation vorliegt. Häufig sind die Opfer aus dem allerengsten Umfeld, besonders Frauen und Kinder, bisweilen auch Mittrinker im Umfeld von Kneipen, Gastwirtschaften, Bierzelten, Discos usw.

2 Für die Wissenschaft gilt der enge räumliche und zeitliche Zusammenhang zwischen Alkoholtrinken, insbesondere Alkoholintoxikation, und übermäßig aggressivem Verhalten als hinlänglich bewiesen (BUSHMAN & COOPER 1990; MOSS & TARTER 1993). Von allen psychoaktiven Drogen ist Alkohol am häufigsten mit Gewalt assoziiert (MILLER & POTTER-EFRON 1989), wohl allein schon aufgrund der großen Verbreitung und des Alltagskonsums durch viele Menschen. Weitgehend offen ist bis jetzt jedoch die Frage geblieben, ob Alkoholtrinken nur ein Begleitumstand von Gewaltverhalten oder eine Hauptursache darstellt (MOSS & TARTER 1993). Ebenfalls ungeklärt und von immenser politischer Bedeutung ist die Frage, wie viele der bislang unter Alkoholeinfluß zu konstatierenden Gewaltverbrechen mit geringeren Alkoholkonsumraten zu verzeichnen wären, wie stark also die Gewaltkriminalität auf diesem Wege einzudämmen wäre. Die Mehrzahl der modernen Menschen scheint das Auftreten von Gewalttaten unter Alkoholeinfluß stillschweigend zu tolerieren, bisweilen kaum zur Kenntnis zu nehmen oder als unveränderbare Realität resignierend zu akzeptieren. Abgesehen von dem oft unermeßlichen menschlichen Leid, das für die Opfer von Gewalttaten (insbesondere Frauen und Kinder) entsteht, dürfte allein der volkswirtschaftliche Schaden, der durch alkoholinduzierte Gewalttaten verursacht wird, einen derartig immensen Betrag ausmachen, daß präventive und korrektive Maßnahmen unerläßlich sind und außerdem rentabel wären. Rechnet man die Unfälle im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluß zu dem Teil noch hinzu, zu dem sie durch aggressives Fahren ausgelöst wurden, erscheint Ausmaß der Problematik noch gravierender. Globale Zusammenhänge Der Einfluß des Alkohols auf das Gewaltverhalten einzelner Menschen kann vereinfachend als risikohaft auslösender und erleichternder (damit auf jeden Fall begünstigender) Faktor angesehen werden, keinesfalls jedoch als alleinige Ursache. Alkohol als solcher kann natürlich nicht Gewaltverhalten auslösen, sondern wird über die Vermittlung mit den entsprechenden biochemischen, neuropsychologischen und kognitiven Verarbeitungsmechanismen im Gehirn des Menschen zu einem potenten Risikofaktor für Gewaltverhaltensweisen. Im einzelnen sind folgende Konsequenzen und Wechselwirkungen zu unterscheiden: 1. Alkoholtrinken als "Trigger" für Gewaltverhalten. Bei dieser wohl häufigsten Form des Zusammenhangs werden Suchtmittel als Katalysatoren, Erleichterer, Beschleuniger oder Auslöser ("trigger") von Gewaltakten angesehen, wobei anzumerken ist, daß der Auslöser meist nicht identisch mit der Ursache eines Verhaltens sein wird. Diese Auslösung geschieht am ehesten, wenn die Rauschmittel lösgelöst von kulturell

3 überlieferten Ritualen in mißbräuchlicher Art konsumiert werden. Viele der heutzutage weit verbreiteten Alkoholkonsumstile (z.b. in jugendlichen Peer-Gruppen, bei Kneipen- und Diskobesuchen) zielen auf die stimmungs- und verhaltensverändernde Wirkung des Alkohols und begünstigen aggressive Verhaltensweisen, z.b. aufgrund der schnell eintretenden Intoxikation oder der mit dem Trinken bei den Gruppenmitgliedern verbundenen Erwartungen. Bisweilen ergibt sich dadurch eine Aggressionseskalation, die so ohne Suchtmittel unmöglich oder zumindest unwahrscheinlicher wäre. Es bleibt jedoch zu bedenken, daß Alkoholtrinken multiple Funktionen und Konsequenzen für Menschen besitzt und nur in einer Minderzahl aller relevanten Situationen zu Gewaltexzessen führt. Daher sind weitere Determinanten für das Zusammenspiel zwischen Alkoholtrinken und Gewaltverhalten zu berücksichtigen. sind. 2. Sucht infolge chronischer Gewalterfahrungen. Weiterhin können Sucht und Abhängigkeit die Folgen chronischer Gewalterfahrungen im Sinne der Opferposition, also der Viktimisierung, sein. Alkohol dient hier eher der Beruhigung, Angstunterdrückung und Steigerung bzw. Verlängerung der Leidensfähigkeit. 3. Gewalthandlungen nach chronischem Alkoholmißbrauch. Ferner können Gewalthandlungen auch die Folgen von chronischem Suchtmittelmißbrauch sein, etwa im Sinne von Persönlichkeitsveränderungen, moralisch-ethischem Verfall, kriminellen Fehlentwicklungen oder aufgrund der Haltung, daß aggressives Verhalten unter Alkoholeinfluß leichter zu entschuldigen ist ("Exkulpierung"). 4. Süchtige Eigendynamik gewalttätigen Verhaltens. Schließlich ist anzumerken, daß Gewaltverhalten selbst, insbesondere als exzessives Verhalten, einen rauschartigen Effekt im Gehirn nach sich ziehen kann. Diese durch Ausschüttung bestimmter Neurotransmitter ausgelösten Effekte im Rahmen des sogenannten Selbstbelohnungssystems des Gehirns sind auch von anderen exzessiven Verhaltensweisen bekannt. In der Kombination mit Drogen und Rauschmitteln kann dieses rauschhafte Erleben möglicherweise noch gesteigert bzw. einfacher und schneller herbeigeführt werden. Um die komplexen Zusammenhänge zwischen den beiden Bereichen Alkoholtrinken und Gewaltverhalten umfassend zu verstehen, ist die Berücksichtigung phramakologischer, endokrinologischer, neurobiologischer, genetischer, ethnologischer, situativer, kognitionspsychologischer, ökologischer, soziologischer und kultureller Determinanten erforderlich (vgl. REISS & ROTH 1993). Zur Erklärung der Entstehung gewalttätigen Verhaltens bietet sich das "ätiologische Dreieck", bestehend aus den Faktoren Person,

4 Umwelt und Droge, an. In je unterschiedlicher Gewichtung können die drei Faktoren zum Auftreten bzw. Nichtauftreten von Gewaltverhalten führen. Gewalt und Gewaltverhalten Der Gewaltbegriff wurde in der öffentlichen Diskussion der vergangenen Jahre zunehmend ausgeweitet, was einerseits den Blick für bislang vernachlässigte Phänomene schärfte, andererseits aber auch mit mehr Unklarheit und Mehrdeutigkeit einherging. Beispielsweise benennt KLOSINSKI (1994) als Formen zu berücksichtigender seelischer Gewalt Isolation und Ausschluß, Bedrohung und Beschämung sowie Erpressung und Korruption. Wichtig erscheint auch, Gewaltbereitschaft von Gewaltverhalten abzugrenzen. Obwohl beide in engem Zusammenhang stehen, muß es durchaus trotz vorhandener Gewaltbereitschaft nicht zu Gewaltverhalten kommen, etwa wenn die Auslösereize fehlen, zu schwach sind oder unterschiedlich bewertet werden. Möglicherweise spielt Alkohol für die Bahnung des Verhaltens von Gewaltbereitschaft zu Gewaltakten in vielen Fällen eine wichtige Rolle, insbesondere wenn es sich um spontanes, impulsives und wenig geplantes Verhalten handelt. Selbst der rein physische Gewaltbegriff ist schwierig zu definieren und konfundiert oft mit unklaren Vorstellungen über Aggression (vgl. MOSS & TARTER 1993). Zur besseren begrifflichen Klarheit werden im folgenden einige forschungsleitende Definitionen vorgestellt: HURRELMANN & PALENTIEN (1995, 15) konzentrieren sich auf die Gewalt als körperliche Aggression, "bei der ein Mensch einem anderen Menschen Schaden mittels physischer Stärke zufügt". Wichtig ist dabei die Absicht oder zumindest die Inkaufnahme seitens des Täters, daß dem Opfer ein körperlicher, seelischer und sozialer Schaden entstehen kann. RAUCHFLEISCH (1992, 11) sieht "Gewalt als eine Teilmenge, als eine spezifische Form der Aggression" an, bei der die grundsätzlich denkbaren positiven Funktionen von Aggressionen (z.b. angemessene Selbstbehauptung, Revierverteidigung, Notwehr) ausgeschaltet sind. Vielmehr wird Gewalt als eine spezifische Form der Aggression angesehen, "welche die Schädigung eines Objekts oder einer Person zum Ziel hat" (RAUCHFLEISCH 1992, 36). Daß Gewaltakte andererseits oft mit Ohnmachtsgefühlen und Risikoverhalten zu tun haben, machen ENGEL & HURRELMANN (1993, 31) deutlich, wenn sie davon sprechen, daß Gewalt "immer ein interaktives Produkt, das in sozialen Prozessen entsteht und am Ende von Kommunikationsschwierigkeiten und Konflikten stehen kann." Unter einer sozialpsychologischen Perspektive, die auch auf die Rolle von Randgruppen und Subkulturen fokussiert, kann zusätzlich zwischen personaler Gewalt als beabsichtigter

5 physischer und/oder psychischer Schädigung einer Person, von Lebewesen und Sachen durch eine andere Person und struktureller Gewalt als die systematische Benachteiligung, Ausgrenzung und Ungerechtigkeit in Gesellschaften unterschieden werden. Diese verschiedenen Gewaltformen, die auch als heiße und kalte Gewalt bezeichnet werden, gilt es bei der folgenden Analyse des suchtbedingten Kontextes von Gewalt nicht aus den Augen zu verlieren. Der soziale Nahbereich als Risikoumwelt Gewalterfahrungen sind für Personen im Umkreis des Konsums und Mißbrauchs von psychoaktiven Drogen ein durchaus in Betracht zu ziehendes Risiko. Die Familie ist für Frauen und Kinder im Verhältnis zu der Zahl der erlittenen Gewaltakte der gefährlichste Lebensort. Vermutlich nur ein Bruchteil der dort unter Alkohol- und Drogeneinfluß begangenen Gewalttaten wird bekannt. Bestimmte Substanzen sind besonders häufig mit Gewaltverhalten assoziiert. MILLER & POTTER-EFRON (1989) nennen in diesem Zusammenhang insbesondere Alkohol, Phencyclidin (PCP), Sedativa (insbes. Barbiturate), Amphetamine und Kokain. Der vorliegende Beitrag beschränkt sich auf den schon recht komplexen Bereich des Gewaltverhaltens unter Alkoholeinfluß, speziell in Kontexten von Alkoholintoxikation und -entzug sowie Alkoholmißbrauch und -abhängigkeit. Alkohol und Gewalt in Kriminalstatistiken Auch wenn nur wenige Alkoholintoxikationen zu gewalttätigen Verhaltensweisen führen, besteht in den Fällen, in denen es zu schweren Formen von Gewalttätigkeiten unter Alkohol kommt, auch die Gefahr einer engen Verbindung zur Kriminalität. Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Alkoholiker wegen eines schwerwiegenden Verbrechens verurteilt wird, ist dreimal höher als daß dies einem Nicht-Alkoholiker passiert (Mc CORD 1995). COLLINS (1982) berichtet zusammenfassend, daß mehrere umfangreiche Untersuchungen zu Tötungsdelikten Alkoholisierungsquoten der Täter von um oder über 50% ergeben haben. Es zeigte sich auch, daß bei 88% der Tatverdächtigen von Messerstechereien (Mc CORD 1995) eine Blutalkoholkonzentration (BAK) von mehr als 0.1% nachzuweisen war. Auffällig bei zahlreichen Studien war außerdem, daß in vielen Fällen auch die Opfer intoxikiert waren. Die erfahrene amerikanische Gewaltforscherin Joan Mc CORD (1995) weist daraufhin, daß Verbrechen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit dort passieren, wo potentielle Opfer trinken bzw. intoxikiert sind.

6 Die mögliche Verbindung zwischen Alkoholrausch und Gewaltkriminalität besteht generell eher in der Richtung, daß bei Gewalthandlungen eine Alkoholisierung wahrscheinlich ist, als daß bei einer Alkoholintoxikation ohne weiteres eine Gewalttat naheliegend ist. Aus deutschen Kriminalstatistiken ist zu entnehmen, daß die Alkoholisierungsquote der Tatverdächtigen unter allen Deliktgruppen für Gewaltkriminalität am höchsten ist (1993: 26.8%). Dabei liegt ein Alkoholeinfluß vor, "wenn dadurch die Urteilskraft während der Tatausführung beeinträchtigt war. Maßgeblich ist ein offensichtlicher oder nach den Ermittlungen wahrscheinlicher Alkoholeinfluß" (BUNDESKRIMINALAMT 1994, 116). Innerhalb der gewaltkriminellen Delikte ergibt sich mit der Schwere der Tat im wesentlichen auch eine Zunahme der Alkoholisierungsquote: Während % der Tatverdächtigen für gefährliche und schwere Körperverletzung unter Alkoholeinfluß standen, waren es bei Totschlagsdelikten 42.4% und bei Sexualmorden sogar 52.9%. Einzig die Tötungsdelikte, die eine Planung und im Einzelfall auch eine gewisse Impulskontrolle voraussetzen (z.b. Raubmorde) weisen mit 29.9% eine deutlich erniedrigte Alkoholisierungsquote auf. Es ist naheliegend, bei diesen Tatzusammenhängen gerade auf die potentiell affektauslösende und die Impulskontrolle störende Wirkung des Alkohols zu verweisen. Selbstberichtete Alkoholintoxikationen können natürlich auch den Versuch einer Exkulpierung für begangene Fehlverhaltensweisen darstellen. Insofern dürften hier - wenn kein andersartiger Nachweis geführt werden kann - auch Schutzbehauptungen aus Angst vor Bestrafung oder sozialer Verurteilung eine Rolle spielen. hier bitte Abb. 1 einfügen! Wie aus Abbildung 1 zu entnehmen ist, sind die absoluten Zahlen für Gewaltdelikte unter Alkoholeinfluß seit vielen Jahren nahezu konstant. Jährlich geschehen ca. 800 Totschlagsdelikte und schwere Körperverletzungen unter Alkoholeinfluß. hier bitte Abb. 2 einfügen! Die in Abbildung 2 dargestellten prozentualen Anteile spiegeln für beide Fragestellungen einen kontinuierlichen leichten Rückgang wider. Dieser wird jedoch eher durch eine Zunahme der Gesamtzahl der betreffenden Delikte, soweit sie nicht unter Alkoholeinfluß begangen wurden, verursacht als - wie Abb. 1 zeigt - durch einen Rückgang der absoluten Fallzahlen für die Taten unter Alkoholeinfluß.

7 Theorien und aktuelle Forschungsergebnisse Unter den theoretischen Modellen zur Erklärung des Zusammenhangs zwischen Alkohol und Gewalt dominierte lange Zeit die Disinhibitionstheorie, derzufolge die Wirkung des Alkohols auf das Gehirn eine Hemmung vieler Funktionen, so z.b. auch der Angst und der Unsicherheit, erzeuge. Über den Weg der "Hemmung der Hemmung" werde auch aggressives (oft zunächst nur verbales) und gewalttätiges Verhalten gebahnt. Es bleibt dabei jedoch offen, warum in manchen Situationen Gewaltverhalten gezeigt wird, während in anderen genau dies nicht geschieht oder sogar mit Rückzug reagiert wird. Daher betonen neuere Theorien die Wichtigkeit der zusätzlichen Berücksichtigung differentieller Faktoren, wie z.b. der konsumierten Alkoholmenge und -art, der neuropsychologischen Effekte des Alkohols, der sozial-kognitiven Erwartungen an die Alkoholwirkungen, zugrundeliegender oder coinzidentieller Persönlichkeitsfaktoren und Dispositionen sowie der jeweiligen Situations- und Kontextbedingungen. Im einzelnen liegen dazu folgende relevante Ergebnisse vor: (a) Die konsumierte Alkoholmenge scheint nur innerhalb eines bestimmten "Korridors" von Blutalkoholkonzentrationen (BAK) im Sinne einer kurvilinearen Funktion die Gewaltbereitschaft zu steigern. Sehr niedrige und sehr hohe BAKs legen eine niedrige, teilweise sogar erniedrigte Gewaltbereitschaft nahe, während mittlere Werte (geschätzt von 0.1% bis ca. 0.25% BAK) das Risiko für Gewaltverhalten steigern können. Innerhalb des Wirkungskorridors erzeugen höhere Dosen Alkohol aggressiveres Verhalten als niedrigere Dosen (BUSMAN & COOPER 1990). (b) Bei den Arten von konsumierten Alkoholika ergaben sich bei einer Stichprobe männlicher Trinker für destillierte Getränke höhere Werte für aggressives Verhalten als für einfach vergorene Getränke wie Bier und Wein (MOSS & TARTER 1993). Innerhalb der hochprozentigen Alkoholika zeigten Wodkatrinker eine stärkere Gewaltbereitschaft als Whiskytrinker trotz gleichen Alkoholgehalts im Blut (BUSHMAN & COOPER 1990; MOSS & TARTER 1993). (c) Zu den neuropsychologischen Effekten zählen neben der globalen Hemmungswirkung auf neuronale Prozesse insbesondere die Beeinträchtigung des Beurteilungs- und Wahrnehmungsvermögens, das Nachlassen der Aufmerksamkeit mit entsprechenden Gegensteuerungsreaktionen, die verstärkte Auslösung negativer Affekte (LEONARD & JACOB 1988), die Induktion von Unruhe und Irritierbarkeit, vermehrte Schlafdeprivation

8 (insbesondere bzgl. der REM-Phasen) und gestörte Denkabläufe (bis hin zu paranoiden Mustern) sowie das Auftauchen von Gedächtnislücken (MILLER & POTTER-EFRON 1989). Aggressive Handlungen sind bei ansteigender Blutalkoholkonzentration wahrscheinlicher sind als bei absteigender (BUSHMAN & COOPER 1990; REISS & ROTH 1993). Die Ursache hierfür liegt vermutlich darin, daß in dieser Phase die stimulierenden und euphorisierenden Effekte des Alkohols am stärksten sind. Im Alkoholentzug sind derartige Verhaltensweisen seltener, auch wenn es im Entzugsdelir zu unberechenbaren Handlungen kommen kann. (d) Zu den psychologischen Risiken, die eine vermittelnde Rolle zwischen Alkoholtrinken und Gewaltverhalten bedeuten können, zählen vor allem die Erwartung an die aggressionsfördernde Wirkung und angstvermindernde Wirkung des Alkohols sowie eine Zunahme der Euphorie und des unrealistischen Denkens. Da Alkohol auch allgemein als Ursache für Aggressionen angesehen wird, kann nicht ausgeschlossen werden, daß diese Erwartung das Auftreten von realen Gewaltakten begünstigt und darüber hinaus dem Individuum eine Selbstentlastungsmöglichkeit für das gezeigte Verhalten durch die Attribution auf die externe "Gewaltquelle Alkohol" (vgl. LEONARD & JACOB 1988) liefert. Alkohol hat dabei kognitiv manipulierende Wirkungen. So zeigten motivationspsychologischen Studien, daß Männer an das Alkoholtrinken die Erwartung einer Steigerung des Machtgefühls und eines Nachlassens von Ohnmachtsgefühlen hatten. Machtgefühle, insbesondere unrealistische Allmachtsphantasien, wiederum können durchaus die Hemmschwelle für aggressive und gewalttätige Verhaltensweisen absenken. (e) Bei den coinzidientiellen Persönlichkeitsfaktoren handelt es sich vor allem um antisoziale, aber auch aggressive, hyperaktive und impulsive Störungen. Von allen comorbiden Störungen ist die antisoziale Persönlichkeitsstörung am häufigsten mit Substanzmißbrauch kombiniert (MOSS & TARTER 1993). Zahlreiche Studien deuten darauf hin, daß stark aggressives Verhalten in der Kindheit ein Risikofaktor für Alkoholmißbrauch und gewalttätiges Verhalten im jungen Erwachsenenalter sein kann (REISS & ROTH 1993). Auch Personen mit narzißtischen Persönlichkeitsstörungen scheinen unter Alkoholeinfluß eher zu Gewalt zu neigen als andere Personen unter Alkoholeinfluß. Eine bereits seit langer Zeit vorhandene Gewaltbereitschaft oder aggressiv gefärbte Einstellungen und Werthaltungen können auf der Basis bestimmter Persönlichkeitstypen unter Alkoholeinfluß in gefährlich gewalttätiges Verhalten umgesetzt werden. (f) Zu den situativen Bedingungen zählen insbesondere solche, die aufgrund erhöhter Alkoholintoxikation einzelner Personen ein erhöhtes Risiko für Gewaltverhalten in sich bergen. Als besonders gefährlich haben sich solche Situationen erwiesen, in denen Provokationen stattfanden bzw. Personen ein Verhalten zeigten, das als provokativ empfunden wurde. Höhere Alkoholdosen gehen mit einem stärker aggressiven Reagieren auf Provokationen einher (MOSS & TARTER 1993). Auf der anderen Seite scheint Alkoholtrinken nicht zu verstärktem provokativem Verhalten zu führen. Die aggressiven Reaktionen alkoholintoxikierter Personen sind jedoch auch in starkem Maße von den antizipierten Folgen eines derartigen Verhaltens abhängig, da eine drohende Vergeltung durch einen aggressiven Bedroher eigenes aggressives Verhalten unwahrscheinlicher macht. So berichten BUSHMAN & COOPER (1990), daß sowohl Männer als auch Frauen sich Frauen

9 gegenüber aggressiver verhielten als Männern gegenüber. Offensichtlich wurden Frauen als weniger bedrohlich hinsichtlich ihres Vergeltungsverhaltens wahrgenommen. Neuere Studien weisen auch daraufhin, daß Frauen, die alkoholabhängig sind, einem größeren Risiko unterliegen, Gewaltopfer zu werden als andere Frauen. Leider liegen zu differentiellen geschlechtsspezifischen Zusammenhängen wenige brauchbare empirische Untersuchungen vor. Meistens konzentrieren sich die vorliegenden Studien ganz oder fast ganz auf männliche Trinker. O FARRELL & MURPHY (1995) konnten jedoch neuerdings in einer Studie unter Beteiligung 88 amerikanischer Paare zeigen, daß in Partnerschaften mit einem alkoholabhängigen männlichen Partner sich das Ausmaß des gewalttätigen Verhaltens zwischen den Partnern beiderlei Geschlechts nicht deutlich unterschied, während der Unterschied des gewalttätigen Verhaltens im Verhältnis zur Normalbevölkerung für Männer und Frauen jeweils deutlich erhöht war. Aufgrund des Wandels der Geschlechtsrollenstereotypen sind hier deutliche Veränderungen der jetzigen Täter - Opfer - Beziehungen auch in westeuropäischen Gesellschaften in Zukunft zu erwarten. Sogar üblicherweise wenig betrachtete situative Variablen wie die Temperatur der Umgebung scheinen einen Einfluß auf die alkoholassoziierte Gewalt zu haben; entsprechende Verhaltensweisen steigen in ihrer Frequenz ab einer Temperatur von knapp über 30 Grad Celsius sprunghaft an. An Abe nde n und Wo che nen den erre iche n Ge walt tate n unte r Alk ohol einf luß jew eils ihre Höh epu nkte. "Ho

10 mici des relat ed to alco hol... occ ur mos tly on eve ning s an wee ken ds" (BR AD FO RD et al , 616 ). Auc h unte rsch iedli che Vert eilu nge n in Abh ängi gkei t von Trin kort en und Stad tteil en

11 ("ris k area s") sind bek annt (RE ISS & RO TH 199 3). Sucht- als Gewalt- und Gewalt- als Suchtprävention Alkoholinduzierte Gewalt ist sowohl Gegenstand der Gewalt- als auch der Suchtprävention. Obwohl Gewaltverhalten nicht eindeutig kausal mit Alkoholabhängigkeit zusammenhängt, ist die Wahrscheinlichkeit gewalttätiger Verhaltensweisen bei Alkoholabhängigen besonders hoch, weil bei diesen mehr und häufiger Intoxikationszustände auftreten, die insbesondere bei aszendierendem Blutalkoholspiegel die Wahrscheinlichkeit gewalttätiger Verhaltensweisen begünstigen. In der Suchtprävention wird zwischen personen- und systemzentrierten, kommunikativen und strukturellen sowie zwischen substanzbezogenen und gesundheitsfördernden Maßnahmen unterschieden. Bei all diesen Ansätzen sind die gewaltpräventiven Aspekte der Suchtprävention mitzubedenken. Ähnlich verhält es sich mit den gewaltpräventiven Maßnahmen, die wiederum Chancen der Suchtprävention beinhalten. So können z.b. die Verringerung des durchschnittlichen Alkoholgehalts aller verkauften Alkoholika, die Verteuerung des Verkaufs alkoholhaltiger Getränke bei öffentlichen Veranstaltungen, das frühzeitige Verhaltenstraining bei hyperaggressiven Kindern, die bessere ökopsychologische Gestaltung bestimmter Risikogegenden durchaus sinnvolle Einzelmaßnahmen sein. Sie sollten jedoch im Gesamtzusammenhang eines notwendigen größeren sucht- und gewaltpräventiven Rahmen- und Aktionsplans gesehen werden, wie er inzwischen (nach Vorlage des Abschlußberichts der Gewaltkommission der Bundesregierung und Verabschiedung des nationalen Rauschgiftbekämpfungsplans) dringend erforderlich scheint.

12 Ausblick Die wissenschaftlichen Aussagen zum Themenkomplex sind eher schwierig und komplex. Zwar wird der enge und häufig empirisch bestätigte Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholtrinken und Gewaltverhalten allgemein als gesichert angenommen (REISS & ROTH 1993), doch zeigen sich bei differenzierteren Fragestellungen, z.b. nach der Identifikation von Ursachen und Folgen, Funktionen des Alkohols für Gewaltverhalten, Situationskonstanz vs. - variabilität erhebliche theoretische und praktische Probleme, die eine genauere Erforschung der zugrundeliegenden Phänomene erforderlich machen. So ist z.b. wenig bekannt über die Unterformen gewalttätigen Verhaltens in ihrem Zusammenhang mit Alkoholintoxikation und die Varianz individueller Reaktionen auf vergleichbare Intoxikationen und Stimuli ("scattering"). Interessanterweise wurde bislang auch die Frage, inwieweit Menschen, nachdem sie Gewalttaten begangen oder erlitten haben, Alkoholmißbrauch betreiben, kaum berücksichtigt, und zwar unabhängig davon, ob sie zum Zeitpunkt des Gewaltdelikts intoxikiert waren oder nicht. Auch die Tatsache, daß Alkohol von Personen, die unter hohen Spannungen und einer geringen Frustrationstoleranz leiden, erfolgreich als Beruhigungsmittel eingesetzt wird (KAPLAN & DAMPHOUSE 1995), hat in der Forschung bislang wenig Interesse gefunden. Insgesamt verspricht die stärkere Berücksichtigung von Subgruppen bei der Betrachtung alkoholbedingter Gewalt klarere und eindeutigere Ergebnisse. Um die Effektivität von Suchttherapien zu verbessern, scheint die Integration des Themas Gewalt in entsprechende Therapiekonzepte unerläßlich. Während schon seit Jahren die Rolle der Opfer von Gewalttaten (z.b. im Bereich des sexuellen Mißbrauchs bzw. der sexuellen Mißhandlung) zu Recht thematisiert wird, stellt die Perspektive des Gewalttäters ein anscheinend viel größeres Tabu dar. Wie die praktische "Pionierarbeit" an einigen Orten (siehe z.b. VOGELGESANG et al. 1995) zeigt, ist in der therapeutischen Arbeit mit diesen Menschen ein hohes Ausmaß an Einfühlungsvermögen und Empathie nötig, damit diese sich öffnen und selbstkonfrontieren können. Eine rein anklagende oder moralisierende Haltung diesen Personen gegenüber stabilisiert ihre Verschlossenheit und die Exklusivität des Tabus "über eigene Gewalt spricht man nicht". Auch auf Gefahren, die das Aufzeigen der Zusammenhänge zwischen Alkohol und Gewalt in sich birgt, ist abschließend hinzuweisen. Insbesondere sollte auf eine frühzeitige Stigmatisierung von Gewalttätern als unverbesserliche Kriminelle verzichtet werden. Auch die Erwartung bzw. der Glaube, daß Alkoholtrinken - insbesondere bei Männern - die Aggressivität erhöhen müsse, kann als soziales Stereotyp die Bahnung von Gewaltbereitschaft zu Gewalttätigkeit begünstigen.

13 Daß das mit dem Alkoholtrinken verbundene Risiko keine rein neuzeitliche Erscheinung ist, soll abschließend mit den Worten des griechischen Philosophen Epiktet (zit. nach SCHNEIDER 1988, 16) bewiesen werden, der bereits vor knapp 1900 Jahren schrieb: "Der Weinstock trägt drei Trauben: Die erste bringt die Sinneslust, die zweite den Rausch, die dritte das Verbrechen." Literatur BRADFORD, J.M.W., GREENBERG, D.M. & MOTAYNE, G.G Substance Abuse and Criminal Behavior. Clinical Forensic Psychiatry 15, BUNDESKRIMINALAMT (Hrsg.) Polizeiliche Kriminalstatistik Wiesbaden: Kriminalistisches Institut (KI 12) des BKA. BUSHMAN, B.J. & COOPER, H.M Effects of Alcohol on Human Aggression: An Integrative Research Review. Psychological Bulletin 107, COLLINS, J.J Alcohol Use and Criminal Behavior: An Empirical, Theoretical, and Methodological Overview. In: COLLINS, J.J. (Ed.) Drinking and Crime: Perspectives on the Relationships between Alcohol Consumption and Criminal Behavior. London: Tavistock Publications, p COLLINS, J.J. (Ed.) Drinking and Crime: Perspectives on the Relationships between Alcohol Consumption and Criminal Behavior. London: Tavistock Publications. ENGEL, U. & HURRELMANN, K Was Jugendliche wagen: Eine Längsschnittstudie über Drogenkonsum, Streßreaktionen und Delinquenz im Jugendlicher. Weinheim: Juventa.

14 HURRELMANN, K. & PALENTIEN, C Gewalt als "soziale Krankheit" der Gesellschaft. In: HURRELMANN, K., PALENTIEN, C. & WILKEN, W. (Hrsg.) Anti - Gewalt - Report. Handeln gegen Aggressionen in Familie, Schule und Freizeit. Weinheim: Beltz, S KAPLAN, H. B. (Ed.) Drugs, Crime, and other Deviant Adaptations. Longitudinal Studies. New York: Plenum Press. KAPLAN, H.B. & DAMPHUSE, K.R Self - Attitudes and Antisocial Personality as Moderators of the Drug Use - Violence Relationship. In: KAPLAN, H. B. (Ed.) Drugs, Crime, and other Deviant Adaptations. Longitudinal Studies. New York: Plenum Press, p KLOSINSKI, G Intrafamilale Gewalt. In: THIERSCH, H., WERTHEIMER, J. & GRUNWALD, K. (Hrsg.) "... überall, in den Köpfen und Fäusten". Auf der Suche nach Ursachen und Konsequenzen von Gewalt. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S LEONHARD, K.E. & JACOB, T Alcohol, Alcoholism, and Family Violence. In: VAN HASSELT, V.B., MORRISON, R.L., BELLACK, A.S. & HERSEN, M. (Eds.) Handbook of Family Violence. New York: Plenum Press; p Mc CORD, J Relationship between Alcoholism and Crime over the Life Course. In: KAPLAN, H.B. (Ed.) Drugs, Crime, and other Deviant Adaptations. Longitudinal Studies. New York: Plenum Press, p MILLER, M.M. & POTTER - EFRON, R.T Aggression and Violence Associated with Substance Abuse. Journal of Chemical Dependency Treatment 3, MOSS, H.B. & TARTER, R.E Substance Abuse, Aggression, and Violence. What Are the Connections. The American Journal on Addictions 2,

15 O FARRELL, T.J. & MURPHY, C:M Marital Violence Before and After Alcoholism Treatment. Journal of Consulting and Clinical Psychology 63, RAUCHFLEISCH, U Allgegenwart von Gewalt. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. REISS, A.J. & ROTH, J.A. (Eds.) Understanding and Preventing Violence. Washington, D.C.: National Academy Press. SCHNEIDER, R Die Suchtfibel. Informationen zur Abhängigkeit von Alkohol und Medikamenten. München: Röttger (5. überarbeitete Auflage). VOGELGESANG, M., MARTIN, J., STAUFER, H. & WAGNER, A Gruppeninterventionsprogramm für Patienten mit aggressiven Störungen. Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin 16, Korrespondenzanschrift: Prof. Dr. Michael Klein Katholische Fachhochschule Nordrhein - Westfalen Wörthstraße Köln

16 Netzwerk Psychologische Suchtforschung Research Dept of Experimental Psychology Psychological Institute Bonn University written by Michael Klein,

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren:

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dölitzsch, C. & Scheithauer, H. (2008). Schwere, zielgerichtete Gewalt am Arbeitsplatz. Prävention schwerer Formen von Mitarbeitergewalt und Möglichkeiten zur

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t Was ist Alkohol? Alkohol (Ethanol / Äthylalkohol, C2H5OH) wird durch Vergärung von Zucker aus unterschiedlichen Grundstoffen, wie z.b. Weintrauben, Früchten,

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Modelle der Gewaltprävention von Ingrid Weißmann 1. Auflage Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Weißmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung Substance use and misuse in Intellectual Disability Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung 1 Tactus area 2 Outline 1. Literaturergebnisse 2. Kleine SumID- Erhebungen - Klienten tactus/aveleijn Hilfeeinrichtungen

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz 2013/2014 Aktueller Bezug Die Fragen: Globale Wirtschafts- und Finanzkrise? Klimakatastrophe? Zusammenbruch von Bildungssystemen? Politische

Mehr

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Agenda Wirkung des Alkohols auf den menschlichen Körper Messsysteme Anwendungsempfehlungen zu Atemalkoholmessgeräten 0 Alkohol und Drogentestgeräte

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung Medien und Tabus Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher ZDF-Medienforschung Mainz, April 2010 Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Die maximale Alkoholabbaukapazität eines gesunden (normalgewichtigen) Erwachsenen beziffert Koch mit 240 g Alkohol am Tag, also 10 g pro Stunde.

Die maximale Alkoholabbaukapazität eines gesunden (normalgewichtigen) Erwachsenen beziffert Koch mit 240 g Alkohol am Tag, also 10 g pro Stunde. Alkohol und Diabetes Dr. Reinhard Koch, Kinderarzt und Diabetologe DDG, berichtet zu Beginn seines Vortrages darüber, dass er mindestens zwei Fälle pro Woche verzeichnen müsse, bei denen Kinder oder Jugendliche

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

ANLAGE 8: ERKENNTNISSE AUS DEN POLIZEILICHEN KRIMINAL- STATISTIKEN VON LEIPZIG UND MÜNCHEN

ANLAGE 8: ERKENNTNISSE AUS DEN POLIZEILICHEN KRIMINAL- STATISTIKEN VON LEIPZIG UND MÜNCHEN ANLAGE 8: ERKENNTNIE AU DEN POLIZEILICHEN KRIMINAL- TATITIKEN VON LEIPZIG UND MÜNCHEN ucht man in Polizeilichen Kriminalstatistiken (PK), wo 'illegale' Nichtdeutsche auftauchen, so ergibt sich folgende

Mehr

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Elmar Lange unter Mitarbeit von Sunjong Choi Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Eine Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Sucht- und Suchtprävention Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Was wir weitergeben wollen... Rauchen macht fiesen Krebs... führt zu frühem Tod.. Trinken macht kaputt... Haschen macht blöd......... Reaktionen

Mehr

Ein Update zur Genderthematik - Entwicklungen und Handlungsempfehlungen

Ein Update zur Genderthematik - Entwicklungen und Handlungsempfehlungen Ein Update zur Genderthematik - Entwicklungen und Handlungsempfehlungen III. Arbeitskreis Mann & Sucht, 27.2.07 Klinik am Hellweg im Ev. Johanneswerk e.v., Oerlinghausen; ; LWL Prof. Dr. Heino Stöver -

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Dr. Christoph Augner

Dr. Christoph Augner Mein Handy und ich das Psychogramm einer ambivalenten Beziehung 1 Dr. Christoph Augner http://augner.blogspot.co.at/ Einleitung Mensch vs. Technik: eine Beziehung, die über reine Funktionalität hinausgeht

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz.

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Zahlen/Daten/Fakten Es gibt im Internet ca. 3.000 Webseiten weltweit, die Glücksspielangebote

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr