Abfindungen 1 Abfindungszusage aus allgemein 2 Abfindungszusage aus Arbeitnehmer über 55 Jahre alt 3 Abfindungszusage ab 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abfindungen 1 Abfindungszusage aus 2005 - allgemein 2 Abfindungszusage aus 2005 - Arbeitnehmer über 55 Jahre alt 3 Abfindungszusage ab 2006"

Transkript

1 Abfindungen 1 Abfindungszusage aus allgemein 2 Abfindungszusage aus Arbeitnehmer über 55 Jahre alt 3 Abfindungszusage ab 2006 Abwälzung der pauschalen Lohnsteuer 4 Minijob: Mitarbeiter mit Hauptbeschäftigung 5 Minijob: Mitarbeiter mit Steuerklasse V 6 Direktversicherung 7 Pauschalsteuer bei kurzfristiger Beschäftigung 8 Private Pkw/Nutzung Arbeitgeberdarlehen 9 Zinsloses Darlehen (über ) 10 Zinsloses Darlehen (unter ) 11 Arbeitgeberdarlehen mit 2,5 Prozent Zinsen Arbeitsverhinderung 12 Zeugenaussage 13 Pflege erkrankter Kinder, die noch nicht zwölf Jahre alt sind 14 Pflege erkrankter Kinder, die zwölf Jahre und älter sind 15 Krankheit 16 Arztbesuch Aufmerksamkeiten 17 Arbeitsessen während eines außergewöhnlichen Einsatzes 18 Kaffee, Tee, Gebäck für die Mitarbeiter? 19 Tankgutscheine 20 Warengutschein: Gegenstand genau bezeichnet 21 Warengutschein: Ausweis eines Betrags 22 Warengutschein: Gegenstand nicht genau bezeichnet Aushilfslöhne 23 Mehrere Minijobs 24 Krankenversicherungsbeiträge bei Minijobs, gesetzlich versichert 25 Krankenversicherungsbeiträge bei Minijobs, privat versichert 26 Abrechnung über Lohnsteuerkarte 27 Abwälzung der pauschalen Lohnsteuer bei Minijobs 28 Minijob: Beschäftigung von Rentnern 29 Kurzfristige Beschäftigung: Urlaubsvertretung 30 Kurzfristige Beschäftigung: Arbeitgeber übernimmt pauschale Lohnsteuer 31 Kurzfristige Beschäftigung: Arbeitgeber trägt die Lohnsteuer 32 Kurzfristige Beschäftigung: Arbeitnehmer trägt die Lohnsteuer 33 Kurzfristige Beschäftigung: Rentner Auslagenersatz 34 Auslagenersatz für Einkäufe 35 Auslagenersatz Garagenmiete 36 Ersatz von Telefonkosten (mit Gesprächsnachweis) 37 Ersatz von Telefonkosten (ohne Gesprächsnachweis) 38 Ersatz von Fortbildungskosten 39 Knöllchenersatz 40 Steuerfreier Auslagenersatz 41 Pauschaler Auslagenersatz 42 Werbungskostenersatz 43 Steuerfreies Werkzeuggeld 44 Übernahme von Fortbildungskosten 45 Fortbildung im überwiegend eigenbetrieblichen Interesse Berufskraftfahrer 46 Ladetätigkeit stört Spesen 47 Spesenberechnung bei Fernfahrern 48 Kraftfahrer im Nahverkehr 49 Kurze Fahrt ins Ausland

2 Betriebliche Altersvorsorge 50 Nebeneinander verschiedener Formen 51 Steuerfreiheit nur bei Rentenauszahlung 52 Keine Vererblichkeit bei steuerfreier betrieblicher Altersvorsorge 53 Kurzfristige Ausübung des Kapitalwahlrechts 54 Frühzeitiges Kapitalwahlrecht beeinflusst Lohnabrechnung Betriebsveranstaltungen 55 Betriebsausflug einzelner Abteilungen 56 Veranstaltung zur Motivation 57 Geselliges Beisammensein 58 Gemeinsame Veranstaltungen 59 Mehr als zwei Veranstaltungen pro Jahr steuerfrei 60 Steuerfreier Ausflug trotz Übernachtung 61 Angehörige feiern mit 62 Die Umsatzsteuer Bewirtungskosten 63 Bewirtungskosten für eigene Arbeitnehmer 64 Bewirtung von Geschäftsfreunden 65 Bewirtungskosten, regelmäßige Arbeitsbesprechung 66 Belohnungsessen für Großauftrag Bruttolohn 67 Arbeitgeber bezahlt Arbeitnehmer Führerschein 68 Überlassung von Kleidung 69 Geldwerte Vorteile innerhalb von Konzernunternehmen 70 Lohnzahlung Dritter aufgrund von Rahmenabkommen 71 Gesetzliche Abzüge 72 Zuschlag für Sondereinsatz Doppelte Haushaltsführung 73 Beginn der doppelten Haushaltsführung 74 Doppelte Haushaltsführung nach vorhergehender Dienstreise 75 Doppelte Haushaltsführung bei Ledigen (mit Fahrten am Ort) 76 Pauschaler Übernachtungskostenersatz 77 Konkurrenz zwischen doppelter Haushaltsführung und Dienstreise 78 Kein eigener Hausstand Einmalzahlungen 79 Welche Entgelte sind Einmalzahlungen? 80 Zeitliche Zuordnung von Einmalzahlungen ohne Märzklausel 81 Zeitliche Zuordnung von Einmalzahlungen mit Märzklausel 82 Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze (Arbeitgeberwechsel und Krankengeldbezug) 83 Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze (unterjähriger Beginn/Wegfall der Versicherungspflicht in einzelnen SV!Zweigen) 84 Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze (Beitragsgruppenveränderung/ durchgängige Versicherungspflicht) 85 Ermittlung des beitragspflichtigen Anteils der Einmalzahlung 86 Beitragsberechnung 87 Rückwirkende Korrektur von Einmalzahlungen: Rückrechnung 88 Rückwirkende Korrektur von Einmalzahlungen: Nachzahlung als neue Einmalzahlung 89 Fälligkeit der Beiträge aus einer Einmalzahlung (Normalfall) 90 Fälligkeit der Beiträge aus einer Einmalzahlung (Auszahlung bei ruhendem Beschäftigungsverhältnis) Einsatzwechseltätigkeit 91 Wechselnde Einsatzstellen mit täglichem Betriebsbesuch (steuerpflichtiger Fahrtkostenersatz) 92 Wechselnde Einsatzstellen mit wöchentlichem Betriebsbesuch (geringere Abwesenheitszeiten) 93 Einsatzwechseltätigkeit mit täglicher Rückkehr (über 30 Kilometer) 94 Einsatzwechseltätigkeit mit täglicher Rückkehr (unter 30 Kilometer) 95 Einsatzwechseltätigkeit mit mehreren Einsatzstellen (täglich) 96 Wechselnde Einsatzstellen mit auswärtiger Übernachtung (unter drei Monaten)

3 97 Wechselnde Einsatzstellen mit auswärtiger Übernachtung (über drei Monate) 98 Einsatzwechseltätigkeit mit Sammelbeförderung (Treffpunkt) 99 Einsatzwechseltätigkeit im Ausland Essengeldzuschuss 100 Verbilligtes Kantinenessen (Zuzahlung unter Sachbezugswert) 101 Kantinenessen in verpachteter Kantine 102 Essenmarken (Bewertung mit Sachbezugswert) 103 Barlohnumwandlung für Essenmarken Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 104 Kilometergeld für Fahrten zum Betrieb 105 Pauschaler Fahrtkostenzuschuss 106 Kostenerstattung Bahnfahrkarte 107 Gestellung von Job!Tickets (mit Anwendung Sachbezugsfreigrenze) 108 Gestellung einer Bahnfahrkarte (mit Deckelung) 109 Gestellung eines Firmenwagens (ohne Pauschalierung) 110 Gestellung eines Firmenwagens (mit Pauschalierung) 111 Fahrtkostenerstattung für Familienheimfahrten Freibetrag 112 Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte 113 Fehlender Kinderfreibetrag auf der Lohnsteuerkarte 114 Nachträgliche Eintragung von Steuerfreibeträgen 115 Übungsleiterfreibetrag Freiwillige soziale Aufwendungen 116 Kantinenmahlzeiten zu 2, Kantinenmahlzeiten zu 2, Kantinenmahlzeiten zu Unterbringung nicht schulpflichtiger Kinder in einem Kindergarten 120 Unterbringung nicht schulpflichtiger Kinder bei einem Elternteil Geringfügig entlohnte Beschäftigung 121 Wie berechnet sich das regelmäßige Arbeitsentgelt? 122 Unvorhersehbarer Einsatz bei Minijobs 123 Pauschalbeiträge bei Minijobs 124 Kurzfristige neben geringfügiger Beschäftigung 125 Minijobs von Beamten 126 Nebenbeschäftigung für jeden Versicherungszweig getrennt prüfen 127 Option zur vollen Rentenversicherungspflicht 128 Nebeneinander mehrere Beschäftigungsverhältnisse 129 Zwei geringfügige Beschäftigungen (Entgelt unter 400 ) 130 Zwei geringfügige Beschäftigungen (Entgelt über 400 ) 131 Geringfügig beschäftigt, gesetzlich versichert 132 Hauptbeschäftigung, privat versichert 133 Hauptbeschäftigung und zwei geringfügig entlohnte Beschäftigungen 134 Weihnachtsgeld 135 Übungsleiter 136 Hausfrau, privat versichert Geschäftswagen 137 Geschäftswagenüberlassung an Arbeitnehmer 138 Pauschalierung Fahrten Wohnung - Arbeitsstätte Jahresarbeitsentgeltgrenze 139 Maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze 140 Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt (regelmäßige Bezüge) 141 Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt mit festen Bezügen (laufende und einmalige Einnahmen) 142 Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt bei festen Bezügen (unregelmäßige Einnahmen und Bezüge mit Rücksicht auf den Familienstand) 143 Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt bei schwankenden Bezügen (Stundenlohn) 144 Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt bei schwankenden Bezügen (Provision)

4 145 Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt (Ermittlungszeitpunkt) 146 Überschreitung der regelmäßigen Jahresarbeitsentgeltgrenze 147 Versicherungspflicht durch Unterschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze? 148 Jahresarbeitsentgeltprüfung bei mehreren Beschäftigungen Kurzfristige Beschäftigung 149 Keine Kurzfristigkeit bei Arbeitsuchenden 150 Kurzfristig beschäftigt über Jahreswechsel 151 Verlängerung von kurzfristigen Beschäftigungen 152 Überschreiten der Zeitgrenze 153 Von der kurzfristigen zur geringfügigen Beschäftigung 154 Einzige Beschäftigung LohnsteuerAnmeldung 155 Monatliche Lohnsteuer7Anmeldung 156 Anmeldung pauschaler Lohnsteuer 157 Änderung der Lohnsteuer7Anmeldung LohnsteuerErmäßigungsverfahren 158 Unterjährige Eintragung eines Freibetrags 159 Beratung Eintragung Freibetrag (Kirchensteuer) 160 Beratung Eintragung Freibetrag (Fahrten Ehepaar) 161 Hinzurechnungsbetrag für Auszubildende LohnsteuerJahresausgleich durch den Arbeitgeber 162 Keine Steuernachforderung bei LohnsteuerJahresausgleich durch den Arbeitgeber 163 Freibetrag schließt LohnsteuerJahresausgleich aus Lohnsteuerkarte 164 Nachzahlung im Folgejahr 165 Nachzahlung nach Beendigung des Dienstverhältnisses Lohnsteuerklassen 166 Steuerklassenwahl nach Heirat, beide Steuerklasse I 167 Steuerklassenwahl nach Heirat, Steuerklasse II 168 Steuerklassenwahl nach Heirat, Steuerklasse II 169 Zweites Beschäftigungsverhältnis Lohnzahlungszeitraum 170 Neueinstellung im laufenden Monat 171 Lohnunterbrechung im Zahlungszeitraum Mehrarbeitsvergütung 172 Überstunden bei Gehaltsempfängern (4,33 Wochen/Monat) 173 Überstunden bei Gehaltsempfängern (4,35 Wochen/Monat) Mutterschutz 174 Mutterschutzfrist: Geburt zum errechnetem Termin 175 Mutterschutzfrist: Geburt drei Tage nach errechnetem Termin 176 Mutterschutzfrist: Geburt neun Tage vor errechnetem Termin 177 Mutterschutzfrist: Geburt von Mehrlingen 178 Mutterschutzfrist: Frühgeburt 179 Zuschuss zum Mutterschaftsgeld 180 Zuschuss zum Mutterschaftsgeld mit VWL 181 Minijob: Mutterschutzfrist und Mutterschaftsgeld 182 Minijob: Mutterschutzfrist und Mutterschaftsgeld (mit Beschäftigungsverbot) Pauschalierte Lohnsteuer 183 Pauschale Lohnsteuer für Sachzuwendungen ab Kurzfristige Beschäftigung 185 Weihnachtsfeier

5 Personalrabatte 186 Bonusmeilen steuerfrei? 187 Freigrenze von 44 für Sachgeschenke 188 Rabatt auf Produkt von Arbeitgeber Pfändung 189 Mehrere Lohnpfändungen gleichzeitig 190 Unpfändbare Bezüge Praktikantentätigkeit 191 Vorgeschriebene Zwischenpraktika 192 Nicht vorgeschriebene Zwischenpraktika 193 Vorgeschriebene Vor2 bzw. Nachpraktika 194 Nicht vorgeschriebene Vor2 bzw. Nachpraktika Private Krankenversicherung 195 Voraussetzungen für die Zahlung des Beitragszuschusses seitens des Arbeitgebers 196 Feststellung der Höhe des zu zahlenden Beitragszuschusses sowie der Anspruchsdauer 197 Zuschusshöhe bei Versicherungen unter Berücksichtigung der Angehörigen Rabattfreibetrag 198 Begünstigter Arbeitgeberrabatt 199 Rabattfreibetrag oder Sachbezugswert? 200 Rabattvorteil bei Reiseleistung 201 Eigenes Produkt des Arbeitgebers? 202 Rabattfreibetrag im Konzern Reisekostenabrechnung, Inland 203 Erstattung von Verpflegung und Fahrtkosten (Dienstreise unter drei Monaten) 204 Erstattung von Verpflegungs2 und Fahrtkosten (Dienstreise über drei Monate hinaus) 205 Erstattung von Übernachtungs2 und Nebenkosten 206 Übernachtung vom Arbeitgeber veranlasst 207 Dienstreise mit Anschlussaufenthalt 208 Verrechnungs2 und Pauschalierungsmöglichkeiten bei abweichenden Reisekostenregelungen 209 Gemischt veranlasste Gruppenreise 210 Dienstreise mit vorgeschaltetem Urlaub 211 Urlaub zwischen dienstlichen Terminen 212 Mitnahme der Ehefrau Reisekostenabrechnung, Ausland 213 Pauschale Übernachtungskostenerstattung 214 Übernachtung mit und ohne Frühstück 215 Städteunterschiedliche Verpflegungspauschalen bei Auslandsreisen 216 Dienstreise mit Fähraufenthalt 217 Dienstreise mit Fernflug Sachbezug 218 Benzingutschein: Richtig ausstellen 219 Freie Kost und Unterkunft 220 Ausgabe von Essenmarken/Restaurantschecks Sonn und Feiertagsarbeit Prozent Sonntagszuschlag, Stundenlohn Prozent Sonntagszuschlag, Stundenlohn Prozent Sonntagszuschlag und 50 Prozent Nachtzuschlag, Stundenlohn Arbeit an Sonntagen 225 Arbeit an Sonntagen mit Nachtzuschlag 226 Arbeit an gewöhnlichen Feiertagen 227 Arbeit an besonderen Feiertagen 228 Bemessungsgrundlage für steuerfreie Zuschläge Sonstige Bezüge 229 Sonstiger Bezug bei Arbeitgeberwechsel

6 230 Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt in den Monaten Januar bis März (Märzklausel) Teilzeitbeschäftigung 231 Hauptbeschäftigung und Gleitzone 232 Hauptbeschäftigung und zwei Nebenbeschäftigungen 233 Entgelt 600 pro Monat 234 Arbeitsentgelt in der Gleitzone 235 Überstunden 236 Urlaubs> und Gehaltsanspruch Tod des Arbeitnehmers 237 Tod des Arbeitnehmers im laufenden Arbeitsverhältnis Unbezahlter Urlaub 238 Urlaubsanspruch erwerben während einer unbezahlten Auszeit" 239 Unbezahlter Urlaub und Arbeitsunfähigkeit 240 Unbezahlter Urlaub und Feiertage 241 Unbezahlter Urlaub und Ausschluss von Doppelansprüchen Urlaub 242 Urlaubsgeld 243 Urlaubs) und Weihnachtsgeld 244 Urlaubsgeld ohne Überschreitung der Beitragsbemessungsgrenze Vermögenswirksame Leistungen 245 Zuschuss zu VWL Stichwortverzeichnis

1 Abfindungen 17. 1.1 Abfindung, Fünftelregelung 17 1.2 Abfindung, Berechnung mit sonstigem Bezug 18 1.3 Abfindung, Zahlung im Folgejahr 19

1 Abfindungen 17. 1.1 Abfindung, Fünftelregelung 17 1.2 Abfindung, Berechnung mit sonstigem Bezug 18 1.3 Abfindung, Zahlung im Folgejahr 19 1 Abfindungen 17 1.1 Abfindung, Fünftelregelung 17 1.2 Abfindung, Berechnung mit sonstigem Bezug 18 1.3 Abfindung, Zahlung im Folgejahr 19 2 Abwälzung, pauschale Lohnsteuer 21 2.1 Abwälzung pauschale Lohnsteuer,

Mehr

Entgeltabrechnung - Alle wichtigen Fälle für die Praxis

Entgeltabrechnung - Alle wichtigen Fälle für die Praxis Haufe Fachbuch Entgeltabrechnung - Alle wichtigen Fälle für die Praxis Alle wichtigen Fälle für die Praxis von Carola Hausen, Marcus Spahn, Peter Schmitz, Sven Wiesrecker, Stephan Wilcken 3. Auflage 2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers

von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Mini-Jobs/400- -Jobs von Wolfgang Schönfeld Regierungsdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Diplom-Finanzwirt (FH) Peter Reimers Verwaltungsrat,

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle

Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Arbeits- und Lohnsteuerrecht und betriebliche Altersversorgung Steuerlich intelligente Vergütungsmodelle Theatinerstraße 8 80333 München 205 200 195 190 185 180 175 170 165 160 155 Arbeitstage für Steuern

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 08061/4904-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f

Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f Abruf-Service Freibeträge 2015 12/15 1/5 Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f Freibeträge, Freigrenzen, Pauschalund Höchstbeträge für 2015 Die steuerrechtlichen Vorschriften sind kompliziert

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen.

Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen. Steuerfreie Arbeitgeberleistungen (Stand 01.01.2011) Allgemeine Voraussetzungen: Es muss sich um Zahlungen zusätzlich zum Gehalt handeln, d.h. keine Gehaltsumwandlung darstellen. Einzelne Leistungen: -

Mehr

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00

Stichwort Fundstelle Werte in EUR (außer %-Angaben) Sachzuwendungen sind bis zu einem Wert von 40,00 Arbeitsessen R 19.6 Absatz 2 LStR steuerfrei bis zu einem Wert von 40,00 ab 01.01.2015 60,00 soweit es sich um einen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz i.s.d. LStR handelt Arbeitnehmerpauschbetrag 9a Satz

Mehr

Beitrags - und nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung - alphabetische Übersicht -

Beitrags - und nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung - alphabetische Übersicht - A Beitrags - und nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung - alphabetische Übersicht - Stand: 01. Januar 2010 Abfindungen, die in Verbindung mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Mini-Jobs

Geringfügige Beschäftigung Mini-Jobs Mini-Jobs Mini-Jobs Geringfügig Beschäftigte sind gleich zu behandeln wie alle andere Arbeitnehmer Auch für sie gelten Tarifverträge wie für alle Ausnahmen gibt es nur dann, wenn geringfügig Beschäftigte

Mehr

Geringfügige Beschäftigungen

Geringfügige Beschäftigungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick

Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Einleitung Steueroptimierte Zusatzleistungen im Überblick Neben der angestrebten Anreiz- und Belohnungsfunktion für Mitarbeiter, sind steuerfreie und ermäßigt oder pauschal besteuerte Zuwendungen auch

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit

Krankenversicherungsfreiheit TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Geringfügige Beschäftigungen

Geringfügige Beschäftigungen Service für Firmenkunden Titelthema hieinzeiligeer einfügen Seite 1 Die sozialversicherungsrechtlichen Regelungen für die geringfügig Beschäftigten sind umfangreich und kompliziert. Mit diesem Beratungsblatt

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013

zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013 Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015

Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Jahres-Lohnrundschreiben 2014/2015 Hiermit informieren wir Sie über alle wichtigen Änderungen rund um den Jahreswechsel 2014/2015 im Lohnbereich. Mindestlohn Ab dem 01.01.2015 tritt der Mindestlohn in

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Inhalt. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen als Alternative zur Teil-/Vollzeitbeschäftigung 3 1. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 3

Inhalt. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen als Alternative zur Teil-/Vollzeitbeschäftigung 3 1. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 3 Inhalt Geringfügig entlohnte Beschäftigungen als Alternative zur Teil-/Vollzeitbeschäftigung 3 1. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Definition 3 1.3. Ermittlung des regelmäßigen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Begriff 3 Berechnungsweise 3.1 Beitragsbemessungsgrenzen 3.2 Zeitliche Zuordnung 3.2.1 Zuordnung

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

geringfügig entlohnte Beschäftigung (Pauschalversteuert) Gleitzone 400,01-800,00 Konfession: Kinder: ja / nein Anzahl:

geringfügig entlohnte Beschäftigung (Pauschalversteuert) Gleitzone 400,01-800,00 Konfession: Kinder: ja / nein Anzahl: Personalfragebogen geringfügig entlohnte Beschäftigung (Pauschalversteuert) Gleitzone 400,01-800,00 (keine Versteuerung beim Arbeitnehmer) (sozialversicherungspflichtig) Pauschale Abgaben Bundesknappschaft:

Mehr

THEMENINFO. zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013

THEMENINFO. zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013 THEMENINFO zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013 Nachdem der Bundesrat am 23.11.2012 dem Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zugestimmt hat, ist die Neuregelung

Mehr

Teilzeitjobs und Aushilfen

Teilzeitjobs und Aushilfen IKK-INFORMATIV Teilzeitjobs und Aushilfen GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE RICHTIG BEURTEILEN Vorwort Etwa jedes fünfte Beschäftigungsverhältnis in Deutschland ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, insgesamt

Mehr

Themeninfo. zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013. Übergangsregelung für gleitzonenbeschäftigte

Themeninfo. zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013. Übergangsregelung für gleitzonenbeschäftigte Themeninfo zur geringfügigen Beschäftigung mit Änderungen ab 1.1.2013 Nachdem der Bundesrat am 23.11.2012 dem Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zugestimmt hat, ist die Neuregelung

Mehr

Information/ Beratung. SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Geringfügige Beschäftigung & Beschäftigung in der Gleitzone

Information/ Beratung. SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Geringfügige Beschäftigung & Beschäftigung in der Gleitzone SVcompact Information/ Beratung Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Geringfügige Beschäftigung & Beschäftigung in der Gleitzone Vorwort In der Bundesrepublik Deutschland gilt das Prinzip, dass

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob Allgemeines Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Zusammenrechnung Übergangsregelungen Midijob Gleitzone

Mehr

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Veranstaltung bei der Sparkasse Köln/Bonn Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Mehr Netto vom Brutto am 29.10.2014

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Optimale Gestaltung von Arbeitnehmer-Zuwendungen Veranstalter: Ort und Datum: Referent: IHK Südthüringen 26. November 2014 in Suhl Steuerberaterin Katharina Carl-Kästner (Steuerberaterkammer

Mehr

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe

Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Besonderheiten zur Lohn- und Gehaltsabrechnung im Hotel- und Gastronomiegewerbe Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 Orleansstraße 6 83043 Bad Aibling 81669 München Tel: 0 80 61 / 49 04-0 kanzlei@haubner-stb.de

Mehr

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE:

Geschickt gespart... ... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie. zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Steuerberater I Rechtsanwalt Geschickt gespart...... es gibt einige Möglichkeiten, Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfreie Zuwendungen zukommen zu lassen. Wir zeigen Ihnen WIE: Fördermöglichkeiten

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2015

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2015 Mandanten-Info Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2015 2 1. Überblick 2. Anmeldung der Lohnsteuer für 2015 2.1 Maßgeblicher Lohnsteuer-Anmeldungszeitraum für 2015 2.2 Fristen für die Abgabe der

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Geringfügige Beschäftigung

Geringfügige Beschäftigung Axel-Friedrich Foerster Geringfügige Beschäftigung Sozialversicherungsrecht - Lohnsteuerrecht - Arbeitsrecht GABLER Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 1 Überblick über geringfügige Beschäftigungen und

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

Eine geringfügige entlohnte Beschäftigung wird mit einer Hauptbeschäftigung (mehr als 450 monatlich) nicht zusammengerechnet.

Eine geringfügige entlohnte Beschäftigung wird mit einer Hauptbeschäftigung (mehr als 450 monatlich) nicht zusammengerechnet. Abteilung Bildung, Betriebswirtschaft, Beratung Tel.: 04331 94 53 211 Informationsstand: Januar 2015 Infoblatt Geringfügige Beschäftigungen (Minijobs, Aushilfen) Arbeitnehmer, die gegen Entgelt beschäftigt

Mehr

Sozialversicherung 2015

Sozialversicherung 2015 Sozialversicherung 2015 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 6 Neue Spielregeln für Mini-Jobber... 7 1 Was jeder wissen sollte...

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Die wichtigsten Rahmenbedingungen

Die wichtigsten Rahmenbedingungen 6 Die wichtigsten Rahmenbedingungen Teilzeitjobs und Aushilfsbeschrftigungen werden in nahezu allen Betrieben und Wirtschaftszweigen angeboten. Sie sind aus der betrieblichen Praxis heute kaum mehr wegzudenken.

Mehr

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juli 2015

Fachinformationen LOHNAKAD GmbH Juli 2015 Inhalt: 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung Seite 2 2. Thema des Monats: Betriebsveranstaltungen Seite 4 3. Serie: Grundlagen der Entgeltabrechnung Teil 3 Seite 6 1 1. Aktuelles aus der Entgeltabrechnung

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Extras für Ihre Mitarbeiter

Extras für Ihre Mitarbeiter Extras für Ihre Mitarbeiter Mehr Netto vom Brutto Zuwendungen an Arbeitnehmer optimal gestalten Veranstalter: HWK Dresden & IHK Dresden Regionalbüro Riesa Ort und Datum: Großenhain, 28. August 2014 Referent:

Mehr

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229

Frühstück Mittagessen Abendessen Vollverpflegung 49 90 90 229 Inhalt 1 Sachbezugswerte 2014 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2 Neue Reisekostenregelungen: Arbeitsverträge überprüfen 3 Übertragung eines Betriebs im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bei gleichzeitiger

Mehr

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 EUR / Monat

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 EUR / Monat Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 EUR / Monat Kanzlei (Stempel) Arbeitgeber (Stempel) Berater-Nr. / Mandanten-Nr. 1 Arbeitnehmerangaben (* Pflichtangaben zur Erstellung einer Sofortmeldung

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am:

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Name, Vorname: Geboren am: Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Eine Dienstreise (Geschäftsreise setzt immer eine regelmäßige Arbeitsstätte bzw. Betriebsstätte voraus.

Eine Dienstreise (Geschäftsreise setzt immer eine regelmäßige Arbeitsstätte bzw. Betriebsstätte voraus. Steuer- und Arbeitsrecht - Änderungen 2007 1. Reisekosten Nachstehende Tabelle zeigt die steuerliche Berücksichtigung der Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen sowie die Übernachtungs-Pauschbeträge

Mehr

pulsprofi SOZIALVERSICHERUNG 2014 AUF EINEN BLICK MEHR INFORMATIONEN? NOCH FRAGEN? www.bahn-bkk.de/geschaeftskunden

pulsprofi SOZIALVERSICHERUNG 2014 AUF EINEN BLICK MEHR INFORMATIONEN? NOCH FRAGEN? www.bahn-bkk.de/geschaeftskunden MEHR INFORMATIONEN? www.bahn-bkk.de/geschaeftskunden pulsprofi NOCH FRAGEN? KompetenzCenter Geschäftskunden Information. Beratung. Engagement. Täglich von 8 bis 20 Uhr SOZIALVERSICHERUNG 2014 AUF EINEN

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 )

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 1/2013 Minijobs (geringfügige Beschäftigung) Wann liegt eine geringfügige

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Volkshochschule Selm, 23. Mai 2013 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Sozialrecht Steuerrecht Arbeitsrecht

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

MERKBLATT. Minijobs richtig besteuern (Privathaushalte)

MERKBLATT. Minijobs richtig besteuern (Privathaushalte) Minijobs richtig besteuern (Privathaushalte) Inhalt I. Das Haushaltsscheckverfahren II. Wie kann ich das Haushaltsscheckverfahren nutzen? III. Allgemeines zu Minijobs 1. Geringfügig entlohnte Beschäftigung

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 -

Musterprüfung. Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1) - Rechtslage 2008 - Musterprüfung Prüfung Xpert Business Lohn und Gehalt Grundlagen (1)" - Rechtslage 2008 - Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Forum Impuls Mehr Netto vom Brutto Finanzielle Möglichkeiten der Mitarbeitermotivation 2012 100 Gehaltserhöhung à was bleibt Netto übrig? Ausgangssituation: Gehaltserhöhung: 100,00 Mitarbeiter*; 2.500,00

Mehr

BDI The Voice of German Industry

BDI The Voice of German Industry BDI The Voice of German Industry Interessenvertretung der Industrie Reform des steuerlichen Reisekostenrechts zum 1. Januar 2014 Oktober 2013 Steuern und Finanzpolitik 1 Agenda Erste Tätigkeitsstätte (

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

"Minijobgesetz" - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Minijobgesetz - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt "Minijobgesetz" - 400 Beschäftigungen Änderungen aufgrund des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neue Regeln für geringfügig Beschäftigte Eine geringfügige sozialversicherungsfreie

Mehr