und die Sybase-Mobilitätslösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und die Sybase-Mobilitätslösungen"

Transkript

1 Mobility Suite von ClickSoware und die Sybase-Mobilitätslösungen

2 lnhaltsverzeichnis Überblick...3 Die Bestandteile einer mobilen Lösung...3 Mobile Infrastruktur und Business Frameworks...3 Mobile Infrastruktur Frameworks und Mobile Unternehmensapplikationen...3 Unterschiedliche Kompetenzen gefordert...4 Die hohen Entwicklungskosten fu r Mobile Infrastruktur Frameworks...4 MIFs und MBFs in einer monolithischen Lösung zusammenzufassen, ist problematisch...4 MIFs und Mobile Strategien...5 Kundenspezifische mobile Unternehmensapplikationen und MIFs...5 MIFs und ERPs...5 MIFs und das Management von mobilen Enderäten...6 Unternehmenssoftware-Lösungen und Mobile Erweiterungen...6 ClickSoftware Mobility Suite und Sybase-Mobilitätslösungen...6

3 Oberblick Ziel dieses White Papers ist die Identifizierung der Bestandteile einer typischen mobilen Unternehmenslösung sowie die sich daraus ergebende Rollendefinition für die jeweiligen User. Wir werden uns auf die wesentlichen Rollen und Unterschiede zwischen einer ser verseitigen Unternehmensapplikation, einer clientseitigen mobilen Applikation, Mobilen Business Frameworks (MBF) und Mobilen Infrastruktur Frameworks (MIF) konzentrieren. Daru ber hinaus werden wir jeweils die Beziehungen zwischen diesen Lösungen untersuchen und Best Practice-Strategien, optimier te Kombinationen sowie Entwür fe für mobile Lösungen empfehlen. Eine Veranschaulichung dieser Empfehlungen er folgt durch Untersuchen der Verknüpfung von der Mobility Suite von ClickSoftware und den Sybase- Mobilitätslösungen Die Bestandteile einer mobilen Losung Eine mobile Unternehmenslösung hat viele Bestandteile und jede von ihnen spielt eine wichtige Rolle: 1. Mobiles Endgerät (Smar tphone, Handheld Computer, Laptop, Tablet, etc.) 2. Mobiles Betriebssystem (OS) (Apple ios, BlackBerry, Android, Microsoft, etc.) 3. Management von mobile Endgeräten 4. Mobile Unternehmensapplikation (Unternehmenssoftware mit Geschäftsregeln, Businesslogik und Benutzerschnittstellen, die sich auf dem mobilen Endgerät befinden) 5. Mobile Datenverbindung (zur Verfu gung gestellt von einem Mobilfunkbetreiber) 6. Mobiler Middleware Client (mobile Kundendatenbank, Sicherheits- und Synchronisierungstechnologien) 7. Synchronisierungsser ver (ser verseitige mobile Middleware) 8. Integrationslösungen (APIs, Webser vices, J2EE Konnektoren, Adapter, etc.), welche die ser verseitige Unternehmenssoftware mit der mobilen Client- Applikation verbinden 9. Ser verseitiger Workflow und Business Process Engine, der die Interaktion von mobilen Enderäten und ser verseitigen Unternehmensapplikationen koordiniert Nur wenn alle diese Bestandteile zusammenarbeiten, lässt sich eine funktionierende mobile End-to- End-Unternehmenslösung aufbauen. Heute geht der Trend für die optimale Vorgehens-weise dahin, unterschiedliche Komponenten von mobilen Lösungen in separaten standardisier ten Mobile Infrastruktur Frameworks und Mobile Business Frameworks zusammenzu- fassen, um den Entwicklungsaufwand zu verringern und die Flexibilität sowohl für den Anbieter als auch für den Endnutzer zu optimieren. Mobile lnfrastruktur und Business Frameworks Im Bereich der Unternehmensmobilität unterstu tzen und entwickeln viele Anbieter für Mobilitätslösungen ihre mobilen Applikationen jedoch auch weiterhin in einem einzigen monolithischen Framework. Dabei versucht ein Anbieter, alle Komponenten des Mobilen Infrastruktur Framework (MIF) sowie alle Komponenten des Mobilen Business Framework (MBF) selbst zu entwickeln, um diese dann in einer untrennbaren Lösung zusammenzubringen. Es handelt sich dabei jedoch um eine schwierige, langsame und kostenaufwändige Strategie. Werden alle mobilen Komponenten von einem Anbieter gekauft, ver fügt die IT-Organisation zudem nicht über die Skalierbarkeit und Flexibilität, die sie so dringend benötigt. Mobile lnfrastruktur Frameworks und Mobile Unternehmensapplikationen Wie bereits er wähnt, ist das Zusammenfassen eines MIF und einer mobilen Unternehmenapplikation zu einer einzigen monlithischen Lösung keine 3

4 empfehlenswerte IT-Strategie. Zunächst haben die meisten betriebsnotwendigen mobilen Lösungen eine Teilmenge von Eigenschaften gemein. Zu diesen gehören: Verbindungsmanagement Datensicherheit (am Endgerat oder beider DatenUbertragung) Mobile Client Datenbank zur Offline-Verwendung Management von mobilen Endgeraten Datensynchronisation Serverseitig Unternehmens /ERP- Integration Diese Eigenschaften können in der Kategorie Mobile Infrastruktur Framework (MIF) zusammengefasst und als solche unabhängig von sämtlichen mobilen Unternehmensapplika- tionen entwickelt werden. Wenn sie gut konzipier t sind, können MIFs zur Unterstu tzung vieler verschiedener mobiler Unternehmensapplikationen genutzt werden, selbst wenn diese von unterschiedlichen Anbietern stammen, und alle zur selben Zeit, ohne Konflikte, betrieben werden. Im Gegensatz zu den gemeinsamen Eigenschaften, die MIFs ausmachen, unterscheiden sich mobile Unternehmens- applikationen oftmals sehr stark voneinander und müssen ent- sprechend der Unternehmensprozesse, ERPs, Branchen, Arbeitsumgebungen und Kundenpräferenzen angepasst werden. Anbieter, die sich auf mobile Unternehmensapplikationen spezialisier t haben, entwickeln häufig ihre eigenen Mobilen Business Frameworks (MBFs), um die effiziente Bereit-stellung und den Support fu r die anspruchsvollen und komplexen mobilen Unternehmensapplikationen gewährleisten zu können. An mobile Unternehmensapplikationen werden zum Teil hohe Ansprüche gestellt: Strichcodescanner oder RFID-Unterstützung, robuste Handheld Computer, die nur ein mobiles Betriebs- system nutzen (am häufigsten Windows Mobile), Batterien, die den ganzen Tag u berdauern, Spezialbildschirme, die auch in der Sonne gut lesbar sind, oder Benutzerober flächen, die auch von Nutzern mit Handschuhen bequem bedient werden können. Sämtliche dieser Anforderungen werden jeweils an den spezifischen Anwendungsfall des Endnutzers angepasst. Andere Kompetenzen gefordert Mobilitätsanbieter, die mobile Unternehmensapplikationen entwickeln, benötigen völlig andere Kompetenzen als MIF- Anbieter. Die Entwicklung mobiler Unternehmensapplikationen er forder t Branchen- und Fachkenntnisse, Er fahrung in der Gestaltung von Benutzerschnittstellen, Kenntnis der Unter- nehmensprozesse, Anpassungsfähigkeit sowie Entwicklungs- und Suppor t-systeme. Diese Kompetenzen sind MIF-Entwicklern oft fremd, da sie sich eher mit Problemen der mobilen Middleware und Synchronisation beschäftigen. Somit sind für jedes dieser Frameworks andere Entwicklungsressourcen, Kenntnisse und anderes IT-Personal gefragt. Die hohen Entwicklungskosten für Mobile Infrastruktur Frameworks Da MIFs komplexe, betriebsnotwendige Datenbanken, mobile Middleware, Sicherheits- und Synchronisationstechnologien benötigen, erfordert ihre Entwicklung einen enormen Aufwand an Zeit und Ressourcen. Diese Investitionen müssen sich auszahlen, was nur durch zahlreiche Nutzer zu bewerkstelligen ist. Spezialisier te Anbieter von mobilen Unternehmensapplika- tionen erreichen nur selten eine ausreichende Anzahl an Nutzern, um die Kosten fu r die betriebsinterne Entwicklung ihres eigenen MIF zu decken. Folglich versuchen Anbieter für mobile Applikationen häufig, mit einem bekannten MIF-Anbieter zusammen zu arbeiten, um diese Funktionen wir tschaftlich an- bieten zu können. MIFs und MBFs in einer monolithischen Losung zusammenzufassen, ist problematisch Neben den hohen Entwicklungskosten von MIFs gibt es noch andere Gründe, weshalb ein Anbieter für mobile Unternehmens- applikationen eine Par tnerschaft mit einem bekannten MIF- Anbieter eingehen möchte. Es ist fast unmöglich, mehrere MIFs konfliktfrei auf einem einzelnen mobilen Endgerät laufen zu lassen. Wenn ein Kunde mehrere Unternehmensapplikationen auf demselben mobilen Endgerät betreiben möchte, mu ssen diese ein gemeinsames MIF nutzen. Wenn das MIF an nur einen Applikationsanbieter gebunden ist, können Sie ausschließlich die mobilen Unternehmensapplikationen von eben diesem Anbieter nutzen. Für Unternehmen ist dies jedoch nur selten eine akzeptable Ausgangssituation. Daher möchten die meisten Unternehmen die Anbieter von mobilen Infrastruktur Frameworks zur 4

5 Gewährleistung maximaler Flexibilität, von denen mobiler Unternehmensapplikationen trennen. Mit der Zusammenfassung von MIF und MBF zu einer Plattform entsteht eine Lösung, die oft als MEAP - Mobile Enterprise Application Platform - bezeichnet wird. Aus den oben genannten Gründen kann die Wahl einer MEAP-Lösung problematisch sein, es sei denn, der MEAP-Anbieter gestattet es, die MIF- und MBF- Komponenten leicht auseinanderzuhalten und jede von ihnen einzeln zu nutzen. Tatsächlich hatten die meisten MEAP-Anbieter Schwierigkeiten, Anbieter von Applikationen zu finden, auf deren Plattform sie aufbauen können. Draufhin fingen sie an, selbst Applikationspakete anzubieten. Eine bemerkenswerte Aus- nahme für diese Regel ist Sybase und in der Tat ist einer der Faktoren, die zum Er folg von Sybase beitragen, die klare Trennung der einzelnen Komponenten. Als die Mobilität noch in den Anfängen stand, wurden robuste Handheld-Computer sowie Industrieausführungen und ihre Softwareapplikationen jeweils nur für einzelne Unternehmens- aufgaben entwickelt. Heute nutzen mobile Mitarbeiter Smar t- phones mit Dutzenden verschiedener Applikationen unter- schiedlicher Anbieter sowohl für geschäftliche als auch private Zwecke. Ein mobiles Endgerät, das nur eine einzelne Applikation unterstützt und auf einem einzigen MIF betrieben wird, wird heute auf dem allgemeinen Markt für Unter- nehmensmobilität nicht länger akzeptier t. Flexibilität er forder t die Trennung des MIF vom Mobilen Business Framework. MIFs und Mobile Strategien Da Unternehmen heute ihre eigenen Mobilitätsstrategien entwickeln und Mobilitätsarchitekturen gestalten, mu ssen Sie die Voraussetzungen fu r das MIF von denen fu r ihre mobilen Unternehmensapplikationenen trennen. Die IT-Organisation sollte sich entsprechend auf die Unterstu tzung vieler verschiedener mobiler Applikationen vorbereiten und dabei aber möglichst versuchen, sich als Standard auf ein einziges MIF zu konzentrieren. Obwohl MIFs und mobile Unternehmensapplikationen getrennte Bereiche im Lösungspaket sind, bestehen durchaus Abhängigkeiten zwischen den beiden. Anbieter von mobilen Unternehmensapplikationen müssen ihre MBFs so gestalten, dass sie auf einem speziellen MIF betrieben werden können und dieses unterstützen - oder aber mehr Forschungs- und Entwicklungsaufwand dahingehend investieren, dass sie mehr als ein MIF unterstützen können. Das spezielle MIF, das der jeweilige Anbieter mobiler Unternehmensapplikationen nutzt, sollte von den Unternehmen vor jedem Kauf eingehend geprüft werden, da es sich dabei um eine wichtige und grundlegende Komponente der Mobilitätsstrategie eines Unternehmens handelt. Kundenspezifische mobile Unternehmensapplikationen und MIFs Die Entwicklung kundenspezifischer mobiler Unternehmens- applikationen, die ein MIF beinhalten, er forder t eine beachtliche Lernkur ve. IT-Organisationen und Systemintegratoren werden schnell feststellen, das mit dem Erlangen von Kompetenzen im Bereich der MIFs bedeutende Investitionen verbunden sind und somit einen Vorgang darstellen, der ungern vielfach widerholt wird. Unternehmen mit spezifischen Anforderungen an Ihre Geschäftsprozesse, erfordern die Entwicklung kundenspezifischer mobiler Unternehmensapplikationen. In einem ersten Schritt werden diese Unternehmen sich fu r ein standardisier tes Enterprise MIF entscheiden. OBJEKT API ERZEUGTER MBO CODE IN C#, JAVA UND OBJECTIVE C PLATTFORMSPEZIFISCHES DEVICE FRAMEWORK REPLIKATIONSBASIERTE SYNC MOBILE MELDUNGSBASIERTE SYNC MIFs und ERPs ERP-Anbieter wie SAP erkennen die Bedeutung von MIFs an und haben sich dafu r entschieden, diese Technologie zu ihren Por tfolios hinzuzufügen. Anfang 2010 hat SAP Sybase inklusive der Lösungen für den Mobility- Bereich u bernommen. Wenn sich ein Unternehmen heute für SAP als ERP entscheidet, wird es sich damit wahrscheinlich auch für Sybase als Standardlösung für alle seine Anforderungen im Bereich Mobility entscheiden. 5

6 MIFs und das Management von mobilen Endgeraten Eine der Mobilitätslösungen, die in der Akquisition von Sybase enthalten war, ist Afaria, eine leistungsstarke Technologie fu r das Management und die Sicherheit von mobilen Endgeräten. Afaria ist in ihrer Branche die leistungsfähigste und flexibelste Unternehmenslösung. Sie ermöglicht die zentrale Ver waltung, Sicherung und Ver teilung mobiler Daten, Applikationen und Geräte über eine einzige Administrationskonsole. Afaria wurde zur Unterstützung fast aller mobiler Applikationen und Endgeräte entwickelt. Sie ist eine wichtige Komponente für das Rollout Management, die Sicherheit und War tung mobiler Enderäte sowie Applikationen und der darauf vorhandenen Daten. Applikation für das Management des Außendienstes auch so gestaltet, dass sie es gestatten, einen neuen Arbeitsauftrag von dem mobilen Endgerät aus anzulegen und einzuplanen. Dazu ist es er forderlich, dass die mobile Client-Applikation in der Lage ist, alle benötigten Datenfelder an die serverseitige Applikation für das Management des Außendienstes zu schicken. Wenn die ser verseitige Unternehmens- und die mobile Client-Applikation von zwei verschiedenen Anbietern stammen, bestehen sowohl ein erhöhtes Komplexitätsniveau als auch ein höheres Fehlerrisiko. Es kann zu Problemen durch Inkompatibilität kommen, welche die TCO (Total Cost of Ownership - Gesamtbetriebskosten) der Lösung erhöhen. Unternehmenssoftware-Losungen und mobile Erweiterungen Wenn es um Unternehmensapplikationen geht, die u ber mobile Er weiterungen bzw. mobile Clients ver fügen, gibt es viele Gründe, denselben Softwareanbieter sowohl für die ser ver- seitige als auch für die mobile, clientseitige Unter- nehmensapplikation zu verwenden. Wir möchten dazu ein Szenario beschreiben. Eine ser verseitige Applikation für das Management des Außendienstes wird dazu genutzt, Arbeitsaufträge zu öffnen, die Einsätze zu planen und die Arbeitsaufträge an die mobilen Endgeräte der Ser vicetechniker zu versenden. Sowohl auf Seite des Servers als auch auf Seite des mobilen Clients werden dieselbe Definition eines Arbeitsauftrags bzw. Auftragsstatus, zulässige Wer te für jedes Feld, Geschäfts-regeln und Businesslogik benötigt, damit sie gemeinsam funktionieren. Zudem sind viele Bei der idealen Lösungsarchitektur ver fu gen die ser verseitige Unternehmens- und die mobile Client- Applikation über denselben Aufbau und Arbeitsablauf, dieselben Daten- bankschemata, Geschäftsregeln und dieselbe Businesslogik. Unter Verwendung vom Best-in-Class mobilen Business Framework und einem separaten Best-in-Class mobilen Infrastruktur Framework sollten ser verseitige Unternehmens- und mobile Client- Applikation zusammen entwickelt und dahingehend optimier t worden sein, als einheitliche Lösung zu arbeiten. Ein weiterer Grund, das MIF, welches für das Funktionieren der Mobilität verantwor tlich ist, von dem MBF, das Unternehmenswer t zusätzlich zur Mobilität schafft, zu trennen: Der MBF-Teil sollte genau auf die serverseitige Unter- nehmensapplikation abgestimmt sein. ClickSoftware Mobility Suite und Sybase- Mobilitatslosungen Die Empfehlungen in diesem White Paper werden anhand der Kombination von Sybase-Mobilitätslösungen und der ClickSoftware Mobility Suite (Mobiles Business Framework) präsentiert. 6

7 Client Side Server Side ClickMobile Advanced Applications Line ClickMobile Studio Forms Editor Modules Builder DataKit SAP WSO Click Schedule Click Locate Click Analyze Control Center Real- tine Monitoring ClickSoftware ClickSoftware Mobile Business Platform Sybase Sybase Mobile Platform Personal Database Heterogeneous Synchronization Database Server Management & Security ClickSoftware bietet sowohl die ser verseitige Unternehmens-applikation als auch die mobile client-seitige Außendienst- lösung an. Die integrier ten und optimier ten Arbeitsabläufe tragen zur nahtlosen Abwicklung des gesamten Lebenszyklus des Arbeitsauftrags bei und unterstützen die Zusammenarbeit von Managern, Mitarbeitern Führungskräften, Disponenten und den Ser vicetechnikern im Außendienst sowie ihre Interaktionen mit dem Endnutzer auf effiziente Weise. ClickMobile lässt sich mit den Sybase-Mobilitätslösungen verbinden und nutzt diese als Standard-MIF sowie für die Integration mit SAP. Die optimier te Architektur zwischen ClickSoftware, SAP und Sybase ermöglicht es den Nutzern, ihre mobilen Mitarbeiter effizient zu unterstützen und künftig zusätzliche mobile Applikationen zu einer standardisierten Infrastruktur fu r Mobilität hinzuzufu gen. 3

8 Über ClickSoftware ClickSoftware (NasdaqGS: CKSW) ist der führende Anbieter von automatisiertenworkforce Management und Optimierungslösungen für Ser viceunternehmen jeder Größe. Unser Lösungsportfolio ist als On-Demand- und On-Premise- Modell ver fu gbar und steigert den Unternehmenswert von Ser viceorganisationen durch erhöhte Produktivität und Kundenzufriedenheit sowie verbesserte betriebliche Effizienz. Unser patentiertes Konzept der kontinuierlichen Planung und Einsatzkoordinierung berücksichtigt die Vorausplanung des Kundenbedar fs, die kurz- und langfristige Kapazitätsplanung, Schichtplanung, Einsatz- planung in Echtzeit, mobilitätsund ortsbezogene Dienstleistungen sowie die fortlaufende Kommunikation mit den Kunden über die er wartete Ankunftszeit der Ser vicemitarbeiter. Als Pioniere des `W6 -Konzeptes vor mehr als 30 Jahren, haben wir Lösungen rund um vielfältige Problemsituationen basierend auf den Fragestellungen Wer macht Was, für Wen, mit Was, Wo und Wann per fektioniert Die Kombination aus bewährter Technologie und Schulungsprogrammen unterstu tzt Unternehmen dabei, die richtige Balance zwischen Reduzierung von Kosten, Steigerung der Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterpräferenzen und industriespezifischen Vorgaben und gesetzlichen Regelungen zu finden. Mit den Lösungen von ClickSoftware werden über Mitarbeiter in Ser viceunternehmen in einer Vielzahl von Branchen und Ländern ver waltet. Unser flexibler Ressourcen-Ansatz, die Breite und Tiefe unserer Lösungen sowie starke Partnerschaften mit führenden CRM/ERP-Anbietern und Systemintegratoren, machen ClickSoftware zur ersten Wahl für herausragende betriebliche Leistungen, und dass für jede Organisation. Contact us Americas +1 (888) (from US or Canada) or +1 (781) ,+55 (11) (from Brazil) Western Europe +44 (0) , Central and Eastern Europe +49 (0) , Asia Pacific (from Tel Aviv), +61 (0) (from Melbourne), (from New Delhi) Copyright Notice Copyright 2015 ClickSoftware Technologies Ltd. All rights reserved. No part of this publication may be copied without the express written permission of: ClickSoftware Technologies Ltd. Publication Notice The information contained herein does not constitute a warranty of any kind. ClickSoftware Technologies Ltd. reserves the right to revise this publication and make changes without notification ClickSoftware Technologies Ltd. assumes no liability for losses incurred as a result of information contained herein.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall UC Pro eine Vielzahl an großartigen Möglichkeiten Präsenz-Management Standort/Status

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013

Mobile Enterprise Application Platform. Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB. BAT Nr. 26 08. November 2013 1 Mobile Enterprise Application Platform Die Zukunft mobiler Anwendungen bei der SBB BAT Nr. 26 08. November 2013 Tobias Röthlisberger, SBB Erich Siegrist, SBB Unsere Inhalte Wo stehen wir mit «Mobile»

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM:

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: bessere Datenqualität nahtlose Integration Wolfgang Berger Business Development Omni EMEA +49.8192.99733.25 wberger@omni-ts.com www.rivacrmintegration.com Agenda Herausforderung

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung LogiMAT 2013: Halle 5, Stand 470 prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung Auf der LogiMAT 2013 präsentieren das Systemhaus GOD BM und der Software- Spezialist dataprisma die neue prismaterm Suite.

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

USB Anschluss Microsoft Windows, Linux, Mac OS X mindestens 380MB freien Speicher Unterstützte Clients: PC, Mac, Android und ios basierende Geräte

USB Anschluss Microsoft Windows, Linux, Mac OS X mindestens 380MB freien Speicher Unterstützte Clients: PC, Mac, Android und ios basierende Geräte Inhalt: Installation für das Smarx OS Protection Kit Überblick zu den Funktionen des Smarx OS Control Centers Testen der Lizenzierungsoptionen ohne angeschlossene CRYPTO-BOX - Feature Enabled Simulated

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

Komplexität erfolgreich managen!

Komplexität erfolgreich managen! Komplexität erfolgreich managen! Beratung bedeutet zu helfen, zu unterstützen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Grundlage hierfür bildet die Kompetenz auf Menschen eingehen zu können sowie eine

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider SERVICES ISEC7 Managed Mobility Services ISEC7 Mobility Cloud Application Lifecycle Management Hosting Managed Services ISEC7 Services Mobile Strategy Consulting

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN

EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN Telekommunikation Informationstechnologie Sicherheitstechnik Softwaretechnik Markenphilosophie Markenkern Verlässliche Beratung effexx effizient verlässlich sicher Um Ihre Unternehmensinfrastruktur

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Beschwerde-Management

Beschwerde-Management Beschwerde-Management Ganz einfach......wenn Sie bereits Microsoft Office, Microsoft SQL-Server und Microsoft Office SharePoint-Server nutzen, haben Sie fast alles, was man zur Organisation des unternehmensweiten

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Sicheres Mobile Device Management Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Inhalt Die Flutwelle Was bedeutet das für die IT? Mobile Device Management Ein Teil der Lösung MDM Marktüberblick

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

intrix AG Mobilität und IT

intrix AG Mobilität und IT intrix AG Mobilität und IT we mobilize your business Vertraulich 01.03.2008 J&J DREGER Consulting Ihre Schwerpunkte Verbesserung bzw. Unterstützung der Prozesse Prozesskostenoptimierung Erhöhung der Informationsqualität

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Office & CRM Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Ohne Systembruch: Vom ersten E-Mail zum

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Mobile Security Lösung für Unternehmen Einführung in Samsung KNOX DIE TECHNOLOGIE HINTER SAMSUNG KNOX Samsung KNOX ist eine Android-basierte

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Adobe Document Cloud und Adobe Acrobat DC Felix Ritter Senior Systems Engineer

Adobe Document Cloud und Adobe Acrobat DC Felix Ritter Senior Systems Engineer Adobe Document Cloud und Adobe Acrobat DC Felix Ritter Senior Systems Engineer Agenda Warum Document Cloud was ist das? Acrobat DC Neue Funktionen Acrobat DC Versionen und Funktionsübersicht Demo Lizenzierungsmöglichkeiten

Mehr

Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice

Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice Boris Beck IT Specialist Infrastruktur Schweizerische Nationalbank Mirko Paradiso Sales Manager Imaging and Printing Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr