JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar"

Transkript

1 JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

2 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne Hirn ist alles nichts, aber Hirn ist nicht alles Wie geht es Ihnen?

3 Wie geht es Ihnen? => Sondierungsprozess Mir geht es gut! ich erlebe mein Erleben als gut. Ich erlebe mich als in einem gutem Zustand. => Wer ist der Beobachter, das Ich? Reflexion, Bewusstsein über das / vom Bewusstsein, "Es gibt kein Ich, sondern nur mich... (Philosoph Beckermann).kein Ich im Gehirn. (Neurobiologen Singer, Roth) Fahndung nach dem Ich (Neurophilosoph Northoff) => Schwächen im Ich-Erleben / Selbst-Erleben als Risikofaktor

4 (1) Ich bin mein Gehirn -Ich bin nur ein Haufen Neurone- (2) Ich habe ein Gehirn -Ich habe ein Organ These (T. Fuchs) -Das Gehirn ist ein Beziehungsorgan der Person -Mensch-in-der-Welt, -Person, Subjekt, Erleben, Erfahrung Es ist die Person, die denkt, süchtig ist. (nach E. Straus)

5 ANTHROPLOGISCHE PERSPEKTIVE UMWELT GEHIRN PERSON (UM)WELT => MENSCH / PERSON => GEHIRN, Gehirn ist ein Teil des Menschen, IST nicht der Mensch, sondern Mensch HAT Gehirn..

6 IDENTITÄTSTHEORIE / multiple Realisation : WIE WENIG HIRN / STRUKTUR BRAUCHT DER MENSCH? Q: weltonline Normal Embryonale Fehlanlage / Hydropcephalus 5 jähr.: Mädchen; 2 Sprachen 6

7 IDENTITÄTSTHEORIE. Wenig GEHIRN, genug GEIST 44-jähriger Beamter : Computertomografie und Kernspintomografie fast ohne Gehirn, (rote Umrahmung), das Gehirn ist an den Rand gedrängt; dennoch beinahe durchschnittlichen Intelligenzquotienten. Q:Weltonline, 20. Juli 2007, 15:44 Uhr

8 URSACHEN DER SUCHT

9 URSACHEN Biologische U. : Genetik => 50 %? Zwillingsstudien, Adoptionsstudien? Polygenie + epigenetische Faktoren * Kendler: Psychologische U. : Persönlichkeit / Temperament; Traumata Soziale U. : Kultur,, Milieu, Schicht (alleinerz. US- Frauen % regelm. Rauchen) 9

10 URSACHENDREIECK DER SUCHT Physikalische Mm Chemische Mm DROGE Psychische Mm Kulturelle Mm PERSON UMWELT Physische Mm Soziale Mm Person-Umwelt-Beziehungen als Basis!!!

11 DROGEN - Synthetische Cannabinoide - Syntehtische Amphetamine - Synthetische Opioide

12 PSYCHOLOGIE DER SUCHT

13 PSYCHOLOGIE Mechanismen -Lernen am Modell (Eltern) -Lernen am Erfolg -Lernen gem. klassischen Konditionieren (Pavlov-Hund) Persönliche / individuelle Risikofaktoren - Impulsivität - Stress-/Frustrations- / Affektintoleranz - Belohnungsabhängigkeit - extreme Neugierde - überhöhte Anspruchhaltung - Komorbidität (Angst, Depression) - gestörtes Selbsterleben (niedriger / labiler Selbstwert) 13

14 Aussagen exzessiver jugendlicher Computerspieler => SELBSTWERT!!!... da bin ich wer!... da kann ich Befehle geben!... da bekomme ich Aufmerksamkeit!... da ist wenigstens jemand!... da passiert wenigstens etwas, das ist nicht so langweilig!... da vergesse ich den Ärger!... da kann ich abtauchen / abschalten!... da kann ich meine Wut / meinen Frust abbauen!... da kann ich meinen Vater sieben Mal am Tag tot schießen! Grüsser & Thalemann, 2006; Wölfling et al.,

15 NEUROBIOLOGIE DER SUCHT

16 Kortex: kognitive Prozesse Präfrontaler Kortex (PFC): Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit orbitofrontaler Kortex (OFC): Verhaltenshemmung Stammganglien (Striatum, STRI): automatisiertes Verhalten Putamen Pallidum Nucleus Caudatus Limbisches System: Gefühle Nucleus Accumbens (NAc): Lustzustände Amygdala (Am): Angst und Aggression Hippocampus (Hip): Gedächtnis anteriorer cingulärer Cortex (ACC) Mittelhirn / Hirnstamm Substanzia nigra (SN): Dopamin-Zell-Zentrum ventrales Tegmentum (VTA): Dopamin-Zell-Zentrum

17 Aufmerksamkeit, Planen, Arbeitsgedächtnis Motorik- Programme Bewerten 5 PFC 5 STR 4 Lust, Belohung VORNE Verhaltens-/ Impulskontrolle ACC 9 6 OFC 7 Am NAc Hip 3 8 VTA 2 SN 1 CB HINTEN Affektive Bewertung Gedächtnis Tretter2011 Neuropsychologie Auswahl einiger für Such wichtiger Hirnregionen

18 SUCHT SYMPTOMATIK UND GEHIRNAUFFÄLLIGKEITEN * Craving => anteriores Cingulum + * Arbeitsgedächtnis reduziert bei calk => prefrontaler Kortex - Aufmerksamkeit reduz. => prefrontaler Kortex - * Überhöhte Erwartungen =>??? * Impulsivität => Amygdala + Dysphorie => Amygdala + * automatisiertes Verhalten => Stammganglien: Striatum, Putamen * Kontrollverlust => orbitofrontaler Kortex - * Angst und Aggression => Amygdala + * Gedächtnisdefizite => Mamillarkörper, Hippocampus - Affektregulationsdefizite =>??? Q: Koob & LeMoal, Robbins & Beveridge, 18

19 AUFBAU DER SUCHT IM GEHIRN ZWANGARTIG Compulsivity / KONTROLLVERLUST loss of control Prefrontal systems Extended amygdala Mesolimbic DA Nucleus accumbens NEUROPLASTIZITÄT Neuroplasticity MIT ZUNEHMENDEN with increasing GEBRAUCH use Koob & Volkow 2010

20 HIRNENTWICKLUNG

21 HIRNENTWICKLUNG A) NORMAL - Gehirnentwicklung beginnt in den ersten Lebenswochen Konnektivität angeboren, dann nutzungsbedingt optimiert - Phasenweise, letzte Phase ca. um 20. Lebensjahr - Neurogenese : weitere Zellbildung, insbesondere im Hippocampus (Gedächtnis-Struktur) B) Stress - bewirkt Erhöhung von Adrenalin, Noradrenalin, Cortisol - Erhöhung kann persistieren! C) DROGEN - Alkohol dämpft Noradrenalin

22 HIRNENTWICKLUNG Woche Hirnstamm zunächst wichtig, dann Großhirn im 4. Monat Deutliche Entwicklung Furchuing als Neugeborenes Woche Neugeborenes Monat 8 6 Q:

23 Q:unbekannt

24 JUGEND, GEHIRN UND DROGEN 13 gesunde Kinder / Jugendliche 10 Jahre lang alle 2 Jahre untersucht Ebbe u. Flut der Neurone => (doroslateral) PFC und temporaler Lappen scheinen die letzten Areale der Gehirnentwicklung zu sein Blue: no change, red: change 1HOH2afgu-roGRt_ZtEOjJGEhI=&h=661&w=1016&sz=189&hl=de&start=1&zoom=1&tbnid=k462HJuzvBkDOM:&tbnh=98&tbnw=150&ei=JbpoT7nTHqeo4gSVupTHCQ&prev=/im ages%3fq%3ddeveloping%2bbrain%26hl%3dde%26sa%3dx%26rls%3dcom.microsoft:en-us%26rlz%3d1i7sunc_de%26tbm%3disch&itbs=1

25 Optimierung der Konnektivität Ruhe-EEG: Amplitude von Delta- und Gamma-Aktivität nimmt ab, ebenso die graue Substanz Q: Uhlhaas 2010

26 sjglkgjsdklagj Q:

27 GRUNDPROBLEM - Drogen: negativer Einfluss auf Gehirnentwicklung - suboptimale Verdrahtung von Gehirngebiete, die Basis für planerisches Denken sind (präfrontaler Kortex) Kognitive Defizite - Starke Lernfähigkeit des jungen Gehirns (Plastizität) was das emotionale Gedächtnis (Sucht) betrifft (Hippokampus) => hohe Therapieresistenz der Sucht

28 Chronischer Cannabis-Konum - Reduktion kognitiver Fähigkeiten in Tests -Minderung der Aktivität von Hirnregionen, die mit Sichhineinversetzen i. andere Personen zu tun haben (ähnl. Schizophrenie) -Meist Rückbildung nach mehreren Wochen Abstinenz

29 STRUKTUR DES GEHIRNGEWEBES (HISTOLOGIE)

30 Verdrahtung in der Hirnrinde im Laufe der Entwicklung Q:NIDA 30

31 Serotonin-System in der Hirnrinde von Affen nach 4-tägigem Ecstasy-Konsum. Links: Kontrolltier mit dichter Verdrahtung, Mitte: 14 Tage nach Konsum, Rechts: 7 Jahre nach Konsum keine vollständige Wiederherstellung der Verdrahtung! Bei Methamphetamin Hinweise für noch stärkere Schäden! Tierstudien sind nur begrenzt auf den Menschen übertragbar liefern aber Indzien Drogen machen das Hirn nicht besser! Q:NIDA, 2005

32 STRUKTUR DER NERVENZELLEN (CYTOLOGIE)

33 DIE ZELLE UND IHRE VERBINDUGNEN

34 Wiederholte Drogenexposition: Verstärkung der Empfangsstrukturen des Neurons (Spines) im Striatum? From Chiao & Nestler

35

36 Opiate HINTEN REZEPTOR LUST? Quelle: NIDA

37 SUCHT

38 Neurochemisches Mobile (nach Tretter 2008) ZELLE Neurochemisches Mobile" - System miteinander verbundener Waagebalken mit Waagschalen für jeden Neurotransmitter. Es liegt ein labiles dynamisches Gleichgewicht mit Oszillationenvor. Externe Einflüsse durch psychoaktive Substanzen modifizieren das Gleichgewicht temporär oder persistent.

39 Akuter Alkoholkonsum Noradrenalin Acetylcholin Serotonin Glutamat Dopamin GABA

40 Chronischer Alkoholkonsum Noradrenalin Acetylcholin Serotonin Dopamin Glutamat GABA

41 Entzug HF, RR Acetylcholin Noradrenalin GABA Serotonin Dopamin Glutamat KA, Delir

42 Suchtgedächtnis: Studien von Wolffgramm 1996, Konzept Böning 1992 g Alkohol / kg 4,5 4 3,5 Lernphase Abstinenz- Phase 43 Wochen Testphase 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 Zeit 14. W 42.W 85. W Chinin- Vergällung

43 FAZIT -Verlust übergeordneter Disziplinen wie Philosophie u. Psychologie im Verständnis des Drogenproblems -Neue Drogen hat das Land.=> 100 Jahre Condrobs -Hirnveränderungen während Hirnentwicklung besonders problematisch (kognitive Funktionen, ach Suchtdisposition) -Abstinenz kann Rückbildung ermöglichen

44 ÖKOLOGIE DER PERSON -LEBENSWELT UND DROGEN - ( Tretter 1998, 2008) Geographie Kultur Boden Wirtschaft Klima Religion Wohnung Drogen Politik Freizeit Musik Militär Familie Person Arbeit Medizin MIKROUMWELT Technik Recht Stadt MAKROUMWELT

45 WER STEUERT? VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Reduktionismus und das Makro Mikro Problem V E R H A L T E N Imaging Methoden, (MRI, PET, SPECT) and EEG, MEG G E H IR N S C H A L T

Mehr

Einführung in die Neurobiologie der Sucht

Einführung in die Neurobiologie der Sucht Einführung in die Neurobiologie der Sucht Hinweis: Vortrags- und Seminar-Unterlage, nur für Teilnehmer am Vortrag und dem Seminar Neurobiologie der Sucht (Version vom 15.2.07; Tretter und Quellenangaben)

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2010 PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit eines Menschen ist eine lebenslang andauernde

Mehr

ITCHM International Academy for Traditional Medicine Culture and Health Management. Sucht, Nervensystem, Philosophie Mark J. Emmenegger 04.09.

ITCHM International Academy for Traditional Medicine Culture and Health Management. Sucht, Nervensystem, Philosophie Mark J. Emmenegger 04.09. ITCHM International Academy for Traditional Medicine Culture and Health Management. Sucht, Nervensystem, Philosophie Mark J. Emmenegger 04.09.2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen Anders-Sein Es gibt sie

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen!

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Warum bin ich beim Gründertag? 2 Ich suche eine/n Nachfolger/in Ja Nein Weiß nicht Ich will gründen! Ja wenn ja, warum? Nein Weiß nicht Glückshormone oder Stolperstein?

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Ab h ä n g i g k e i t

Ab h ä n g i g k e i t E u r o B r a i n Vol.1, N 2 Juli / August 1999 Ab h ä n g i g k e i t 1 ABHÄNGIGKEIT 2 DAS PROBLEM DES RÜCKFALLS 2, 3 & 4 HIRNMECHANISMEN IM ZUSAMMENHANG MIT SUCHT 4 HINWEISE AUS DER FORSCHUNG 5 & 6 INDIVIDUELLE

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog vb Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog Folie 1 vb1 HL bitte ändern analog Vortrag in Einladung Verena Baernwick; 31.01.2011 Chronischer Alkoholkonsum führt zu Hirnorganischen

Mehr

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der Suchterkrankungen Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt Wie werden wir abhängig? Und wie kommt man wieder raus aus

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN?

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? Sichtweisen neurobiologischer Forschung zum Veränderungspotenzial von Menschen INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERÄNDERBARKEIT DES

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive 2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive Zwei Faktoren spielen für das Lernen eine bedeutsame Rolle: einmal das Gehirn bzw. genauer der Cortex ( auch Kortex, Großhirnrinde, siehe Kapitel 2.1 ) und zum

Mehr

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente H. Scholz Krankenhaus de La Tour in Treffen und Departement für Psychosomatik am Krankenhaus Waiern/Feldkirchen

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

Baustelle im Kopf EINE HARDWARE, DIE SICH AN DEN NUTZER ANPASST

Baustelle im Kopf EINE HARDWARE, DIE SICH AN DEN NUTZER ANPASST FOKUS_Das flexible Gehirn Baustelle im Kopf Nicht viele Max-Planck-Institute können von sich behaupten, einen Fitnessraum zu besitzen und das auch noch für Forschungszwecke. Arno Villringer geht es am

Mehr

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung Quiz: Wie gut kennen Sie Ihr Gehirn? 11 Einführung: Das Gehirn - ein Benutzerhandbuch 15 l: Ihr Gehirn und die Welt 1. KAPITEL: Können Sie Ihrem Gehirn vertrauen? 18 Ein Foto betrachten ist schwerer als

Mehr

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen So lernt das Gehirn Kleines ABC der Neuronen Neuronen und Synapsen Wer das Gehirn und Lernen verstehen möchte, kommt ohne einen Blick auf dessen Grundbausteine, die Nervenzellen (Neuronen) nicht aus. Zellkörper,

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie Unverkäufliche Leseprobe Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie 121 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-45533-9 Verlag C.H.Beck ohg, München III..Bedingungsgefüge des Alkoholismus

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte klaus-steuding.de Mob: 01523 3535179. Übersicht der Vorträge inkl. Medien Stand 27.05.2015 Basisseminar - Neurowissenschaft

Mehr

Männliches Gehirn - Weibliches Gehirn. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede der Gehirnfunktionen?

Männliches Gehirn - Weibliches Gehirn. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede der Gehirnfunktionen? Männliches Gehirn - Weibliches Gehirn. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede der Gehirnfunktionen? 11. März 2009 / Münster Veranstalter: Dr. Katharina Krueger Universitätsklinikum Münster Institut

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Neurowissenschaften und Sucht

Neurowissenschaften und Sucht C O R O M A C o l l è g e R o m a n d d e M é d e c i n e d e l ' A d d i c t i o n S S A M Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin herunterzuladen von : www.ssam.ch Neurowissenschaften und Sucht

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität (Lebenszeit) Komorbide Achse-I *Petry, 2005 n= 195 Befragung

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus

Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus Seminar Neurobiologie psychischer Störungen FS 2012 Susanne Schmid-Grether, MTh Neurofeedback Neurofeedback/EEG-Biofeedback/

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Biochemie der Sucht Suchterkrankungen 9. März

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Dr. med. Volker Nüstedt Facharzt für Innere Medizin, Psychotherapie Akupunktur, Rettungsmedizin Donnerschweer Str. 212 26123 Oldenburg www.dr-nuestedt.de Arzt

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Dem Lernen auf der Spur Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr

Dem Lernen auf der Spur Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr Klein, Tilmann A. et al. Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr Tätigkeitsbericht 2008 Neurobiologie Dem Lernen auf der Spur Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr Klein, Tilmann A.;

Mehr

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13 Inhalt Vorwort 1 1 Einleitung 1 Input Nummer eins 3 Kinder am Bildschirm 3 Schulkinder und Bildschirm-Medien 7 Öffentlich-rechtlich versus kommerziell 10 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 11 2 Körperliche

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Von den Höhlenmenschen zum Höhlengleichnis bei Platon und dem Computerfreak heutiger Tage

Von den Höhlenmenschen zum Höhlengleichnis bei Platon und dem Computerfreak heutiger Tage Gefangen im Netz? Von den Höhlenmenschen zum Höhlengleichnis bei Platon und dem Computerfreak heutiger Tage Fakten und Zahlen Die Angaben zur Häufigkeit von Computerspielsucht liegen zwischen 2,7% bis

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit Mag. Nikolaus Kimla Mehr uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit seit 11 Jahren erfolgreich am Markt 3 Bereiche: - IT-Systemhaus (Apple) - Rechenzentrum - E-Business uptime slovakia Nutzen wir die Zeit

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Pathologische Nutzung von Bildschirmmedien

Pathologische Nutzung von Bildschirmmedien Pathologische Nutzung von Bildschirmmedien Prävention und Beratungsmöglichkeiten für Betroffene und Angehörige Symposium der Ärztekammer Nordrhein am 27. März 2013 in Düsseldorf Wolfgang Schmidt-Rosengarten

Mehr

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben!

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Fakten zu Cannabis Der Konsum von Cannabis nimmt bei den Jugendlichen

Mehr

Suchterkrankungen Arbeitgeberverband Lüneburg

Suchterkrankungen Arbeitgeberverband Lüneburg Suchterkrankungen Arbeitgeberverband Lüneburg 24.02.2015 Dr. Ulrike Buck Bundesministerium für Gesundheit (aktuelle Internetseite) Mit dem Begriff Sucht sind nicht nur die Abhängigkeitserkrankungen gemeint,

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00 CAT LÄDT EIN, 19.00 Aus der Steinzeit lernen! Erwin Büsing biceb Glückstadt Unternehmensberater und Gründercoach Bild/Quelle: landschaftsmuseum.de www.biceb.de 1 Zum Beruf - Unternehmensberater seit 1989

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Was Kinder brauchen. Script zum Vortrag. Peter Schipek

Was Kinder brauchen. Script zum Vortrag. Peter Schipek Was Kinder brauchen Script zum Vortrag Peter Schipek Inhalt Expedition ins Gehirn Was jeder über das Gehirn wissen sollte Kleines ABC der Neuronen Ganz schön schlau - Gehirnentwicklung bei Babys Wo geht's

Mehr

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen.

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer häufiger Führungskräfte und ganze

Mehr

Dresden Discussion Paper Series in Economics

Dresden Discussion Paper Series in Economics Dresden University of Technology Faculty of Business Management and Economics Dresden Discussion Paper Series in Economics Neuroökonomie und Neuromarketing: Neurale Korrelate strategischer Entscheidungen

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

(Veröffentlicht in Erziehungswissenschaft und Beruf, Heft 3/2003)

(Veröffentlicht in Erziehungswissenschaft und Beruf, Heft 3/2003) 1 Professor Herbert Beck Neurodidaktik oder: Wie lernen wir? (Veröffentlicht in Erziehungswissenschaft und Beruf, Heft 3/2003) Das deutsche Bildungssystem steckt in der Krise, seit PISA ist es eine Binsenweisheit.

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Neurobiologische Effekte von Alkohol

Neurobiologische Effekte von Alkohol Neurobiologische Effekte von Alkohol Für die Entwicklung einer Suchterkrankung sind gewisse krankheitsimmanente, neurobiologische Faktoren kennzeichnend. Im folgenden Beitrag werden insbesondere relevante

Mehr

Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1

Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1 Gerhard Roth Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1 Dass Lehren und Lernen schwierig sind und häufig zu Misserfolgen führen, weiß jeder. Warum dies so ist, darüber gehen die Ansichten weit auseinander,

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen A Theoretische Grundlagen 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen foè rdern das KrankheitsverstaÈ ndnis 1.1 Epidemiologie der AlkoholabhaÈ ngigkeit Die folgenden Angaben entstammen

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

Die twall : interaktives Reaktionstraining im Leistungssport und Bewegungsanbahnung in der Rehabilitation

Die twall : interaktives Reaktionstraining im Leistungssport und Bewegungsanbahnung in der Rehabilitation Körperliche Aktivität und Mobilität - (k)eine Frage des Alters!? Die twall : interaktives Reaktionstraining im Leistungssport und Bewegungsanbahnung in der Rehabilitation Geschäftsleiter Gesundheit / Medizintechnik

Mehr

Dr. Christoph Augner

Dr. Christoph Augner Mein Handy und ich das Psychogramm einer ambivalenten Beziehung 1 Dr. Christoph Augner http://augner.blogspot.co.at/ Einleitung Mensch vs. Technik: eine Beziehung, die über reine Funktionalität hinausgeht

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten 1 Neuromarketing für Handelspraktiker Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Arnulfstrasse 56 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Die Macht des Unbewussten 70-80% unbewusst

Mehr

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

1. Einleitung: Machen Computerspiele Ihr Kind wirklich aggressiv, dumm und süchtig?... 11

1. Einleitung: Machen Computerspiele Ihr Kind wirklich aggressiv, dumm und süchtig?... 11 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................... 7 1. Einleitung: Machen Computerspiele Ihr Kind wirklich aggressiv, dumm und süchtig?..............................................

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wingwave im Business-Coaching Herzlich Willkommen! Seite 1 Die erleichternde Wirkung einer wingwave -Intervention basiert auf einer punktgenauen beidseitigen Hemisphärenstimulation. Seite 2 Sinneswahrnehmungen

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr