Modulhandbuch Studiengang Finanzdienstleistungen ( ) Bachelor of Arts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Studiengang Finanzdienstleistungen (19.09.2015) Bachelor of Arts"

Transkript

1 Modulhandbuch Studiengang Finanzdienstleistungen ( ) Bachelor of Arts Seite 1

2 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr Zweibrücken Telnr.: +49 (0)631 / Faxnr.: +49 (0)631 / Homepage: Seite 2

3 Details zum Studiengang Abschluss Fachbereich Regelstudienzeit Zugangsvoraussetzung Vorpraktikum Studienbeginn Akkreditierung Links Bachelor of Arts Betriebswirtschaft 7 Semester Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nicht erforderlich Wintersemester Ja FIBAA Weitere Informationen Fachbereich: Studiengang: tungen.html Prüfungsordnung: Studierendensekretatriat Studierendensekretariat Zweibrücken Homepage: Dekanat Brigitte Jene Telnr.: +49 (0)631 / Faxnr.: +49 (0)631 / Fachstudienberatung Prof. Dr. Christian Armbruster Telnr.: +49 (0)631 / Faxnr.: +49 (0)631 / Seite 3

4 A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule 1. Semester General Management (A.1.2) Modulnummer: A.1.2 Semester: 1 Umfang: 3 ECTS CP, 2 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Verständnis des Geschäftsbetriebs von Kunden der Finanzdienstleistungsindustrie. Veranstaltung General Management (A.1.2-1) Für diese Unternehmen soll ein Überblick über Führung und Management als Ganzes gegeben werden. Die Studierenden sollen verstehen: heutiges, globales Umfeld, Prinzipien der Führung, Entscheidungsfindung, Value Chain; Strategien &Corporate Governance sowie Kommunikation. Die Lehrveranstaltung umfasst theoretische Modelle, wie auch praktische Beispiele. schriftlich Gesamtprüfungsanteil: 1,45 % 1. Semester - General Management 2V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Christian Armbruster Veranstaltungsnr.: A Semester: 1 Umfang: 3 ECTS CP, 2V SWS Häufigkeit: Inhalt: 1. Conducting business in the global economy 2. Starting small business 3. Managing business 3.1. Managing human resources and labor relations 3.2. Developing marketing strategies to satisfy customers 3.3. Managing financial information and resources 4. Analyzing the company 4.1. Reaching the value conclusion 4.2. Valuations for specific purposes 4.3. Valuing professional practices Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: Courtland L. Bovée, Johne V. Thill, Business in Action, 2001 Shannon P. Pratt, Valuing small businesses and professional practices, Second Edition, 1986 und 1993 Literatur: Englisch/Deutsch Lehrveranstaltung: Englisch/Deutsch Workload: 90 Std. Kontaktzeit: 21 Std. Selbststudium: 69 Std. Prof. Dr. Christian Armbruster Seite 4

5 1. Semester Grundlagen der BWL / Unternehmensführung (A.2.1) Modulnummer: A.2.1 Semester: 1 Umfang: 3 ECTS CP, 2 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule schriftlich Gesamtprüfungsanteil: 0,0 % 1. Semester - Grundlagen der BWL / Unternehmensführung 2V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Christian Armbruster Prof. Dr. Jürgen Bott Veranstaltung Grundlagen der BWL / Unternehmensführung (A.2.1-1) Veranstaltungsnr.: A Semester: 1 Umfang: 3 ECTS CP, 2V SWS Häufigkeit: Literatur: Deutsch Lehrveranstaltung: Deutsch Prof. Dr. Christian Armbruster Prof. Dr. Jürgen Bott Seite 5

6 1. Semester Mathematik (A.4) Modulnummer: A.4 Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Sie lernen: Lehrformen/Lernmethode: Mathematik mit den wesentlichen Grundlagen der Mathematik sicher umzugehen, lineare Gleichungssysteme hinsichtlich ihrer Lösbarkeit zu prüfen und ggf. Lösungsverfahren durchzuführen, Funktionen einer und mehrerer Veränderlicher zu analysieren, ihre Eigenschaften methodisch strukturiert zu beschreiben und praktische Anwendungen mit Hilfe der Differential- und Integralrechnung vorzunehmen. Unterrichtsgespräch, Übungen schriftlich ( Grundlagen der VWL) Gesamtprüfungsanteil: 2,42 % 1. Semester - Mathematik 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Wolfgang Eberle Prof. Dr. Klaus J. Schröter Prof. Dr.-Ing. Kurt Spiegelmacher Veranstaltung Mathematik (A.4-1) Veranstaltungsnr.: A.4-1 Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Häufigkeit: WS Seite 6

7 Inhalt: I. GRUNDLAGEN 1. Grundlegende Rechengesetz 1.1. Zahlenbereiche 1.2. Potenzrechnung 1.3. Wurzelrechnung 1.4. Logarithmusrechnung 2. Spezielle Ausdrücke 2.1. Intervallschreibweise und Betrag 2.2. Summen- und Produktzeichen 2.3. Fakultät 3. Aussagenlogik 3.1. Grundlagen 3.2. Verknüpfungen von Aussagen 4. Mengenlehre 4.1. Grundlagen 4.2. Mengenrelationen 4.3. Mengenoperationen und Mengenalgebra 4.4. Potenzmenge und Cartesisches Produkt 5. Beweistechniken 5.1. Direkter Beweis 5.2. Indirekter Beweis 5.3. Vollständige Induktion II. LINEARE ALGEBRA 1. Einführung 1.1. Vektorräume und Vektordefinition 1.2. Grundoperationen mit Vektoren 1.3. Linearkombination von Vektoren 1.4. Lineare Unabhängigkeit und Abhängigkeit 2. Matrizen 2.1. Matrixbegriff 2.2. Matrizenoperationen 2.3. Elementare Basistransformation 2.4. Spezielle Eigenschaften und Operationen 3. Lineare Gleichungssysteme 3.1. Begriff des linearen Gleichungssystems 3.2. Lösungsverhalten linearer Gleichungssysteme 3.3. Lösungsverfahren III. ANALYSIS 1. Funktionen 1.1. Abbildungen 1.2. Funktionsbegriff 1.3. Eigenschaften von Funktionen 1.4. Umkehrfunktion (Inverse Funktion) 2. Folgen und Reihen 2.1. Zahlenfolgen 2.2. Spezielle Folgen 2.3. Eigenschaften von Folgen 2.4. Arithmetische und geometrische Reihen 2.5. Grenzwerte von Reihen 2.6. Grenzwerte von Funktionen 3. Differentialrechnung 3.1. Differenzen- und Differentialquotient 3.2. Ableitungen v. Funktionen einer unabhängigen Variablen 3.3. Partielle Ableitungen v. Funktionen mehrerer unabhängiger Variablen 4. Anwendungen der Differentialrechnung 4.1. Charakteristische Kurvenpunkte und Kurvendiskussion 4.2. Extremwerte von Funktionen mehrerer Variabler 4.3. Extremwertbestimmung unter Nebenbedingungen 4.4. Bestimmung globaler Extremwerte ) 5. Integralrechnung für Funktionen einer Variablen 5.1. Problemstellung 5.2. Unbestimmtes 5.3. Bestimmtes Integral Seite 7

8 Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: Heuser, H.: Lehrbuch der Analysis - Teil 1, 17. Auflage, Teubner, Papula, L.: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1 u. 2, 12. Auflage, Vieweg, Rommelfanger: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler - Band 1, 6. Auflage, Elsevier, Rommelfanger: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler - Band 2, 5. Auflage, Elsevier, Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler - Band 1-3, 13. Auflage, nbw, Sydsæter, K., Hammond, P.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, 3. Auflage, Pearson Studium Literatur: Deutsch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 150 Std. Kontaktzeit: 42 Std. Selbststudium: 108 Std. Prof. Dr. Jürgen Bott Prof. Dr. Wolfgang Eberle Prof. Matthias Herbst Prof. Dr. Klaus J. Schröter Prof. Dr.-Ing. Kurt Spiegelmacher Seite 8

9 1-2. Semester Grundlagen der VWL (A.3) Modulnummer: A.3 Semester: 1-2 Umfang: 9 ECTS CP, 8 SWS Dauer: 2 Semester Häufigkeit: LV abhängig A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Sie lernen: Die Grundlagen wirtschaftlichen Handelns kennen und im Rahmen bzw. mit Hilfe abstrakter ökonomischer Modelle fundiert zu argumentieren, Die Funktionsweise von Märkten in Abhängigkeit unterschiedlicher Marktsysteme kennen, Den Einfluss der Preisgestaltung, der Präferenzen von Konsumenten und des strategischen Verhaltens von Produzenten auf die Marktergebnisse verstehen, Den Zusammenhang zwischen zentralen makroökonomischen Zielgrößen wie Inflation, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum und außenwirtschaftliches Gleichgewicht zu erklären, Die Teilnehmer sollen aktuelle nationale bzw. internationale wirtschaftspolitische Ereignisse analysieren und in Diskussionen ihre eigene Meinung hierzu darstellen können. Die Teilnehmer können makroökonomische Sachverhalte auf die betriebswirtschaftliche Entscheidungsebene übertragen. Lehrformen/Lernmethode: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre I Problembasiertes Lernen, Unterrichtsgespräch, Fallstudien, Übungen Grundlagen der Volkswirtschaftslehre II Problembasiertes Lernen, Unterrichtsgespräch, Fallstudien, Übungen schriftlich (Grundlagen der VWL) Gesamtprüfungsanteil: 4,35 % Modulverantwortlich: Veranstaltung Grundlagen der VWL I (A.3-1) 1. Semester - Grundlagen der VWL I 4V 2. Semester - Grundlagen der VWL II 4V Prof. Dr. Lothar Auchter Prof. Dr. Marc Piazolo Prof. Dr. Karlheinz Pohmer Veranstaltungsnr.: A.3-1 Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Häufigkeit: WS Seite 9

10 Inhalt: 1. Grundlagen wirtschaftlichen Handelns 1.1. Ökonomisches Denken und Prinzipien 1.2. Denkmodelle als Analysemittel (mathematische/graphische) 1.3. Unterschiedliche Marktformen 2. Mikroökonomische Fundierung der Preisbildung in Wettbewerbsmärkten 2.1. Haushaltstheorie Budgetbeschränkung Präferenzen Konsumentscheidung Einkommens- und Substitutionseffekt Nachfrage eines Haushaltes und des Gesamtmarktes 2.2. Unternehmenstheorie Technologie und Gewinnmaximierung Kostenminimierung Kostenkurven Angebot der Unternehmung und einer Branche 2.3. Besondere Märkte: z.b. Netzwerktechnologien 3. Preisbildung auf unvollkommenen Märkten 3.1. Monopol 3.2. Oligopol Strategiewahl im Duopol Spieltheorie 3.3. Monopolistische Konkurrenz 4. Funktionen des Wettbewerbs Die Lehrveranstaltung wird mit Übungsteilen und aktuellen Fallbeispielen angereichert. Details zum Arbeitsaufwand: Literatur: Deutsch und Englisch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 150 Std. Kontaktzeit: 42 Std. Selbststudium: 108 Std. Prof. Dr. Lothar Auchter Prof. Dr. Marc Piazolo Prof. Dr. Karlheinz Pohmer Veranstaltung Grundlagen der VWL II (A.3-2) Veranstaltungsnr.: A.3-2 Semester: 2 Umfang: 4 ECTS CP, 4V SWS Häufigkeit: SS Seite 10

11 Inhalt: Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: 1. Einführung in die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. Wirtschaftswachstum - die langfristige Entwicklung 2.1. Empirischer Befund 2.2. Wachstumsdeterminanten und Ansatzpunkte der Wachstumspolitik 3. Konjunktur - die kurzfristige Entwicklung 3.1. Empirischer Befund 3.2. Analyse der Konjunkturschwankungen und Bekämpfungsstrategien im Überblick 4. Theoretische Fundierung - das gesamtwirtschaftliche Angebots- und Nachfragemodell 4.1. Gütermarkt Konsum- und Sparfunktion Investitionsfunktion Staatssektor Gütermarktgleichgewicht und IS-Kurve 4.2. Geldmarkt Geldnachfrage Geldangebot Geldmarktgleichgewicht und LM-Kurve 4.3. Simultangleichgewicht auf dem Güter- und Geldmarkt Darstellung des IS-LM-Modells Berücksichtigung des Außenhandels Auswirkung von Datenänderungen 4.4. Arbeitsmarkt Klassischer Ansatz Keynesianischer Ansatz 4.5. Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht (AS-AD Modell) Aggregierte Nachfragefunktion Aggregierte Angebotsfunktion Auswirkungen von Datenänderungen 5. Analyse aktueller wirtschaftspolitischer Fragestellungen Die Lehrveranstaltung wird mit Übungsteilen und Fallbeispielen angereichert. Bartling, H., Luzius, F. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 15. Aufl., München Dornbusch, R., Fischer, S., Stratz, R.: Makroökonomik, 8. Auflage, Oldenbourg Verlag, München Krugman, P., Wells, R. Economics, 2nd edition Worth Publishers Krugman, P., Wells, R. Macroeconomics, Palgrave MacMilan Mankiw, N. G. Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage Schäffer Poeschel, Stuttgart Mankiw, N. G. Makroökonomik, 5. Auflage Schäffer Poeschel Stuttgart Neubäumer, R., Hewel B. (Hrsg.) Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage Gabler Verlag Siebert, H.; Lorz, O. Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 15. Auflage Kohlhammer Makroökonomische Konzepte aus der Praxis fast in Romanform geschrieben finden Sie bei Farmer, R. How the Economy Works, Confidence, Crashes and Selffulfilling Prophecies, Oxford University Press, Oxford Literatur: Deutsch und Englisch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 120 Std. Kontaktzeit: 42 Std. Selbststudium: 78 Std. Prof. Dr. Lothar Auchter Prof. Dr. Marc Piazolo Prof. Dr. Karlheinz Pohmer Seite 11

12 1-3. Semester Privatrecht I-III (A.4) Modulnummer: A.4 Semester: 1-3 Umfang: 8 ECTS CP, 6 SWS PR I-III Dauer: 3 Semester Häufigkeit: LV abhängig A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: I) Sie lernen die Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und des Handelsrechts kennen. Anhand ausgewählter Beispielsfälle und Fallstudien lernen und üben Sie die praktische Anwendung Ihrer Rechtskenntnisse. II) Sie erweitern Ihre Kenntnisse in den Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und der Rechtsanwendung. Rechtsgeschäftliche Schuldverhältnisse bilden einen Schwerpunkt. An Hand von Beispielsfällen und Fallstudien üben Sie die praktische Rechtsanwendung. Lehrformen/Lernmethode: III) Sie vertiefen Ihre Kenntnisse des Bürgerlichen Rechts und der Rechtsanwendung. Besondere Vertragstypen und gestaltungen sowie Sachenrecht bilden einen Schwerpunkt der Veranstaltung. An Hand von Beispielsfällen und Fallstudien üben Sie die praktische Rechtsanwendung. Vorlesung, Übung Eingangsvorauss.: Literatur Veranstaltung Privatrecht I (A.5-1) Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 9. Auflage. Führich, Wirtschaftsprivatrecht in Fragen und Antworten, 5. Auflage NOMOS Gesetzestexte Zivilrecht Klausur Gesamtprüfungsanteil: 3,87 % Modulverantwortlich: 1. Semester - Privatrecht I 2V 2. Semester - Privatrecht II 2V 3. Semester - Privatrecht III 2V Prof. Dr. jur. Rolf Pohl Veranstaltungsnr.: A.5-1 Semester: 1 Umfang: 3 ECTS CP, 2V SWS PR I Häufigkeit: WS Inhalt: 1. Einführung in das Recht 2. Natürliche und juristische Personen 3. Rechtsobjekte (Sachen, Rechte, Rechtsdurchsetzung) 4. Rechtsgeschäftliche Grundlagen 5. Einführung in die Schuldverhältnisse Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 9. Auflage. Führich, Wirtschaftsprivatrecht in Fragen und Antworten, 5. Auflage NOMOS Gesetzestexte Zivilrecht Literatur: Deutsch und Englisch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 90Std. Kontaktzeit: 21 Std. Selbststudium: 69 Std. Prof. Dr. jur. Rolf Pohl Prof. Dr. jur. Martin SpaetgensSprechstunde nach Vereinbarung Seite 12

13 Veranstaltung Privatrecht II (A.5-2) Veranstaltungsnr.: A.5-2 Semester: 2 Umfang: 2 ECTS CP, 2V SWS PR II Häufigkeit: SS Inhalt: 1. Rechtsgeschäftliche / gesetzliche Schuldverhältnisse 2. Anbahnung von Rechtsgeschäften 3. Wirtschaftsrechtlich relevante Schuldverhältnisse 3.1. Kaufvertrag 3.2. Darlehensvertrag 3.3. Sonstige ausgewählte Vertragstypen 3.4. Besonderheiten der Vertragsgestaltung, AGB 4. Leistungspflichten 5. Leistungsstörungen 6. Beteiligung Dritter am Schuldverhältnis Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Führich, Wirtschaftsprivatrecht, jeweils aktuelle Auflage Führich, Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen, 5. Auflage Details zum Arbeitsaufwand: NOMOS Gesetzestexte Zivilrecht Literatur: Deutsch (ggf. englische Texte) Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 60 Std. Kontaktzeit: 21Std. Selbststudium: 39 Std. Prof. Dr. jur. Rolf Pohl Prof. Dr. jur. Martin SpaetgensSprechstunde nach Vereinbarung Veranstaltung Privatrecht III (A.5-3) Veranstaltungsnr.: A.5-3 Semester: 3 Umfang: 3 ECTS CP, 2V SWS PR III Häufigkeit: WS Inhalt: 1. Besondere Vertragstypen und 1.1. Verbrauchsgüterkauf 1.2. Handelskauf 1.3. Kauf unter Eigentumsvorbehalt 1.4. Leasing 1.5. Haustür- und Fernabsatzgeschäfte 2. Sachenrecht 2.1. Grundlagen 2.2. Recht der beweglichen Sachen 2.3. Recht der Immobilien 2.4. Wohnungseigentumsrecht Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Führich, Wirtschaftsprivatrecht, jeweils aktuelle Auflage Führich, Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen, 5. Auflage Details zum Arbeitsaufwand: NOMOS Gesetzestexte Zivilrecht Literatur: Deutsch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 90 Std. Kontaktzeit: 21Std. Selbststudium: 69 Std. Prof. Dr. jur. Rolf PohlSprechstunde nach Vereinbarung Seite 13

14 2. Semester Accounting (A.6) Modulnummer: A.6 Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: SS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Technik moderner Buchhaltungslogiken, Grundlagen der nationalen und internationalen Rechnungslegung schriftlich ( Grundlagen der VWL) Gesamtprüfungsanteil: 2,42 % 2. Semester - Accounting 4 Modulverantwortlich: Prof. Dr. Jürgen Bott Veranstaltung Accounting (Fidi-A.6-1) Veranstaltungsnr.: Fidi- A.6-1 Inhalt: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Häufigkeit: SS 1. Gesetzliche Vorschriften zur Führung von Büchern und zur Aufstellung des Jahresabschlusses 2. Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und Bilanzierung 3. Buchtechnische Behandlung von Geschäftsvorfällen, insbesondere bei Banken und Versicherungen (aber in Grundzügen auch bei Handels- und Industriebetrieben) 4. Technik der Aufstellung des Jahresabschlusses einschließlich rechtformabhängiger Buchungen des Eigenkapitals und der Ergebnisverwendung, Bewertungsvorschriften der Bilanz und GuV- Rechnung 5. Vorschriften für Konzerne einschließlich Konsolidierungsarten und der Besonderheiten der Konzernrechnungslegung von Kreditinstituten, Finanzdienstleistungsinstituten und Finanzholdings 6. Überblick zu wichtigen Konzepten der Generally Accepted Accounting Principles 7. Vertiefungseinheiten zu Informationsinstrumenten nach IFRS (Gesamtergebnisrechnung, Eigenkapitalveränderungsrechnung, Kapitalflussrechnung, Anhang, Konzernabschluss) insbesondere mit Relevanz für Banken und Versicherungen 8. Prüfung und Offenlegung des Jahresabschlusses von Kreditinstituten und Finanzdienstleistungsinstituten einschließlich der Sanktionen im Bereich der Rechnungslegung Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: 9. Jahresabschlusspolitik der Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Wöhe, Günter / Kussmaul Heinz, Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik. Buchholz, Rainer, Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS. Zimmermann, Jochen / Werner, Jörg R., Buchführung und Bilanzierung nach IFRS. Scherrer, Gerhard, Rechnungslegung nach neuem HGB. Bieg, Hartmut, Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Stickney, Clyde P. / Weil, Roman L. / Schipper, Katherine / Francis, Jennifer, Financial Accounting An Introduction to Concepts, Methods, and Uses. jeweils aktuelle Auflage Im Kurs werden weitere Unterlagen zu aktuellen Entwicklungen und zu bearbeitenden Fallstudien ausgeteilt bzw. auf ergänzende Literatur verwiesen. Literatur: Englisch/Deutsch Lehrveranstaltung: Englisch/Deutsch Seite 14

15 Details zum Arbeitsaufwand: Workload: 150 Std. Kontaktzeit: 42 Std. Selbststudium: 108 Std. Prof. Dr. Jürgen Bott Seite 15

16 2. Semester Statistik (A.7) Modulnummer: A.7 Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: SS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Sie lernen Veranstaltung Statistik (A.7-1) Zahlenmaterial graphisch und numerisch aufzubereiten und darzustellen, Zahlenmaterial zu analysieren und zu interpretieren, Zahlenmaterial aus einer Stichprobe als Grundlage für Rückschlüsse auf Phänomene in der Grundgesamtheit zu nutzen, reale Gegebenheiten wahrscheinlichkeitstheoretisch zu beschreiben und quantitativ auszuwerten und aufbereitete Statistiken bzw. statistische Analysen einer kritischen Würdigung zu unterziehen. Lehrformen/Lernmethode: Problembasiertes Lernen, Unterrichtsgespräch, Übungen schriftlich Gesamtprüfungsanteil: 2,42 % 2. Semester - Statistik 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Jürgen Bott Prof. Dr. Gunter Kürble Prof. Dr. Marc Piazolo Prof. Dr. Klaus J. Schröter Veranstaltungsnr.: A.7-1 Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Häufigkeit: SS Inhalt: 1. Grundlagen der Statistik 1.1. Statistische Grundbegriffe und Ablauf einer statistischen Untersuchung 1.2. Mathematische Hilfsmittel 2. Deskriptive (beschreibende) Statistik 2.1. Eindimensionale Häufigkeitsverteilung 2.2. Zweidimensionale Häufigkeitsverteilung 2.3. Parameter von Häufigkeitsverteilungen Lageparameter Streuungsparameter Zusammenhangsmaße Konzentrationsmaße 2.4. Regressionsanalyse 3. Wahrscheinlichkeitsrechnung 3.1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 3.2. Zufallsvariable 3.3. Wahrscheinlichkeitsverteilungen Diskrete Wahrscheinlichkeitsverteilungen Stetige Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. Induktive (schließende) Statistik 4.1. Schätzverfahren Intervallschätzungen für Mittelwerte, Anteilswerte, Varianzen Bestimmung des notwendigen Stichprobenumfangs 4.2. Hypothesentestverfahren Tests von Hypothesen über Mittelwerte und Anteilswerte Tests von Hypothesen über Differenzen zwischen Mittel- und Anteilswerten Anpassungstests Chi²-Unabhängigkeitstest Für die Übungsteile innerhalb der Lehrveranstaltung werden Kenntnisse von Softwareprogrammen wie Excel und PowerPoint erwartet. Seite 16

17 Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: B. Auer, H. Rottmann, Statistik und Ökonometrie für Wirtschaftswissenschaftler, Lehrbuch Gabler, H. Cremers, Stochastik für Banker, Bankakademie Verlag, D. F. Groebner, P.W. Shannon, P.C. Fry, K.D. Smith, Business Statistics: A Decision-making Approach, 5. Aufl. Upper Saddle River, NJ J. Hartung, Statistik, 15. Auflage, Oldenbourg, L. Kazmier, Wirtschaftsstatistik, McGraw-Hill, H. Kobelt, D. Steinhausen, Wirtschaftsstatistik für Studium und Praxis, 7. Auflage, Schäffer-Pöschel, D. Levine, T. Krehbiel, M. Berenson, Business Statistics: A first Course, 5th edition, Prentice-Hall, J. McClave, G. Benson, T. Sincich, Statistics for Business &Economics, 10th edition, Prentice-Hall, M. Piazolo, Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, Daten sinnvoll aufbereiten, analysieren und interpretieren, Zweibrücker Reihe Bd. 3, 2. Auflage, VVW Karlsruhe, Th. Poddig, H. Dichtl, K. Petersmeier, Statistik, Ökonometrie, Optimierung, Uhlenbruch, R. Schlittgen, Einführung in die Statistik Analyse und Modellierung von Daten, 11. Auflage, Oldenbourg J. Schira, Statistische Methoden der VWL und BWL, 3. Aktualisierte Auflage Pearson Studium, P. Zöfel, Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, Pearson Studium, Unterhaltsame Bücher über Lügen und Statistik sowie über Zufall und Wahrscheinlichkeiten : W. Krämer, So lügt man mit Statistik, 7. Auflage, Piper, München, G. von Randow, Das Ziegenproblem, rororo science, J. Rosenthal, Vom Blitz getroffen, Eichborn, Literatur: Deutsch und Englisch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 150 Std. Kontaktzeit: 42 Std. Selbststudium: 108 Std. Prof. Dr. Jürgen Bott Prof. Dr. Gunter Kürble Prof. Dr. Marc Piazolo Prof. Dr. Klaus J. Schröter Seite 17

18 3. Semester Softwarepakete (A.11) Modulnummer: A.11 Semester: 3 Umfang: 3 ECTS CP, 2 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Sie lernen: Veranstaltung Softwarepakete (A.11-1) über das vorauszusetzende Maß hinaus - das wissenschaftliche und fortgeschrittene Arbeiten mit den MS-OFFICE-Softwareprodukten Word, Excel, PowerPoint und große Datenmengen mit der Datenbanksoftware MS Access strukturiert zu verwalten, ausgewählte Probleme mit der Software MS Visio zu konzipieren und zu lösen und ausgewählte Geschäftsprozesse mit der Software BiZagi bzw. Aris Express zu optimieren. Vorausgesetzte Module: Statistik Lehrformen/Lernmethode: Vorlesung mit integrierten Übungen schriftlich (Grundlagen der VWL) Gesamtprüfungsanteil: 1,45 % 3. Semester - Softwarepakete 2V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Klaus J. Schröter Veranstaltungsnr.: A.11-1 Semester: 3 Umfang: 3 ECTS CP, 2V SWS Häufigkeit: WS Inhalt: 1. MS Office-Standardsoftware 1.1. MS WORD 1.2. MS EXCEL Logik der Tabellenkalkulation Strukturierung von Aufgaben Dateneingabe Ergebnisberechnung Besondere Funktionen Finanzmathematische Funktionen Statistische Funktionen Tabellenfunktionen Solver Diagramme Automatisierung mit Makros 1.3. MS Powerpoint Entwurf einer Präsentation Gestaltung der Vortragsfolien Objektimport Präsentationsmodi 1.4. MS Access Tabellengenerierung Dateneingabe und -bearbeitung Datenabfragen Formularentwurf Datenverwaltung Automatisierungen 2. MS Visio 2.1. Prozesskettenmanagement 2.2. Workflowmanagement 3. Aris Express 3.1. Geschäftsprozessoptimierung mit BPMN 3.2. Datenklassifikation Seite 18

19 Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: Ravens, T.: Wissenschaftlich mit Excel arbeiten, 2. überarbeitete Auflage, Pearson-Studium, 2004; Ravens, T.: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten, 2. überarbeitete Auflage, Pearson-Studium, 2004; Ravens, T.: Wissenschaftlich mit Word arbeiten, 2. überarbeitete Auflage, Pearson-Studium, 2004; Schuchmann, M., Sanns, W.: Datenmanagement mit MS ACCESS, Oldenbourg-Verlag, 2000 ; Scheer, A.: Geschäftsprozessmanagement, 2005 Allweyer, T.: Business Process Management 2.0, 2009 Literatur: Deutsch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 90 Std. Kontaktzeit: 21 Std. Selbststudium: 69 Std. Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Seite 19

20 3. Semester Finanzierung und Investition (A.8) Modulnummer: A.8 Semester: 3 Umfang: 6 ECTS CP, 4 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Im Rahmen der Veranstaltung lernen Sie die Grundlagen des modernen Finanzmanagement kennen. Sie wissen, wie die Zusammenhänge von Rentabilität, Liquidität und Finanzierung funktionieren. Sie können die Rentabilität und Liquidität von Unternehmen ermitteln, die Finanzierungsformen darstellen, die Investitionsrechnung anwenden und Investitionsprojekte beurteilen schriftlich ( Grundlagen der VWL) Gesamtprüfungsanteil: 2,9 % 3. Semester - Finanzierung und Investition 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Christian Armbruster Prof. Dr. Jürgen Bott Prof. Dr. Gunter Kürble Veranstaltung Finanzierung und Investition (A.8-1) Veranstaltungsnr.: A.8-1 Semester: 3 Umfang: 6 ECTS CP, 4V SWS Häufigkeit: WS Inhalt: 1. Rentabilität des Gesamtkapitals 2. Management der Kapitalnutzung 3. Management der Gewinnkraft 4. Rentabilität des Eigenkapitals 5. Rentabilität aus Sicht des Inhabers 6. Finanzwirtschaftliche Grundproblematik 7. Beteiligungsfinanzierung 8. Kurzfristiges Fremdkapital 9. Langfristiges Fremdkapital 10. Innenfinanzierung 11. Liquiditätssteuerung 12. Mittelflussrechnungen 13. Grundlagen der Investitionsrechnung 14. Risikobeurteilung 15. Schwachstellen in der Praxis 16. Unternehmensbewertung Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: Olfert, K./ Reichel, C.: Kompakt-Training Finanzierung, Ludwigshafen Perridon, L./ Steiner, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung: Die Grundlagen des modernen Finanzmanagements, München Seiler, A.: Financial management, Zürich Literatur: Deutsch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 180 Std. Kontaktzeit: 42 Std. Selbststudium: 138 Std. Prof. Dr. Christian Armbruster Prof. Dr. Jürgen Bott Prof. Dr. Gunter Kürble Seite 20

21 3. Semester Marketing und Vertrieb (A.9) Modulnummer: A.9 Semester: 3 Umfang: 3 ECTS CP, 2 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Ziel der Veranstaltung ist es ein allgemeines Verständnis für das weite Feld des Marketings zu schaffen. Die Studierenden sollen insbesondere Veranstaltung Marketing und Vertrieb (A.9-1) einen Überblick über die einzelnen Instrumente der Marketingpolitik und deren Einsatz im Bereich der Finanzdienstleistungen bekommen. einen Einblick in die Vertriebspolitik und Vertriebsorganisation bekommen schriftlich ( Grundlagen der VWL) Gesamtprüfungsanteil: 1,45 % 3. Semester - Marketing und Vertrieb 2V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Christine Arend-Fuchs Veranstaltungsnr.: A.9-1 Semester: 3 Umfang: 3 ECTS CP, 2V SWS Häufigkeit: WS Inhalt: Grundbegriffe des Marketing Marketingpolitik Vertriebspolitik und Vertriebsorganisation Hinweise zu Literatur/Studienbehelfe: Details zum Arbeitsaufwand: Bruhn, M.: Marketing, 6. Aufl., (Gabler) Wiesbaden Freter, H.: Marketing, (Pearson) München Kotler, P; Armstrong, G., u.a..: Grundlagen des Marketing, 3. Aufl., (Pearson) München Meffert, H.: Marketing, 9. Aufl.,(Gabler) Wiesbaden Tietz, B.: Marketing, 3. Aufl., (Werner Verlag) Düsseldorf Weis, H.Chr.: Marketing, 13. Aufl., (Kiehl) Ludwigshafen Winkelmann, P.: Marketing und Vertrieb, 4. Aufl., (Oldenbourg) München Winkelmann, P.: Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung, 2. Aufl., (Vahlen) München Zentes, J.; Swoboda, B.: Grundbegriffe des Marketing, 5. Aufl., (Schäffer-Poeschel) Stuttgart Literatur: Deutsch Lehrveranstaltung: Deutsch Workload: 90 Std. Kontaktzeit: 21 Std. Selbststudium: 69 Std. Prof. Dr. Christine Arend-Fuchs Seite 21

22 3. Semester Organisation (A.10) Modulnummer: A.10 Semester: 3 Umfang: 4 ECTS CP, 3 SWS Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS A) Fachliche Grundlagen und Vertiefungsmodule Kompetenzen/Lernziele: Aufbauend auf der klassischen Organisationstheorie von Kosiol werden aktuelle Ansätze, die das Individuum in Zentren der Organisation sehen, dargestellt. Diese Ansätze werden reflektiert, an den rechtlichen Rahmenbedingungen für Organisationen in der Finanzdienstleistungsindustrie schriftlich Gesamtprüfungsanteil: 1,93 % 3. Semester - Organisation 3V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Jürgen Bott Prof. Dr. phil. Claudia Münz Veranstaltung Organisation (A.10-1) Veranstaltungsnr.: A.10-1 Semester: 3 Umfang: 4 ECTS CP, 3V SWS Häufigkeit: WS Inhalt: 1. Grundlagen der Organisationstheorie 1.1. Aufbauorganisation 1.2. Ablauforganisation 1.3. Interaktion der Aufbau- und Ablauforganisation 2. Das Individuum 2.1. Was ist Organizational 2.2. Grundlagen des Individualverhaltens 2.3. Werte, Einstellungen und Arbeitszufriedenheit 2.4. Persönlichkeit und Emotionen 2.5. Wahrnehmung und individuelle Entscheidungsfindung 2.6. Grundbegriffe der Motivation 2.7. Motivationstheorien in der Praxis 3. Die Gruppe 3.1. Grundlagen des Gruppenverhaltens 3.2. Teamarbeit 3.3. Kommunikation 3.4. Führung und Vertrauen 3.5. Macht und Politik 3.6. Konflikt und Verhandlung 4. Das Organisationssystem 4.1. Grundlagen der Organisationsstruktur 4.2. Arbeitsgestaltung und Technologie 4.3. Personalmanagement: Politik und Methoden 4.4. Unternehmenskultur 5. Organisatorischer Wandel 6. Nationale und internationale Vorgaben der Organisation in der Finanzdienstleistungsindustrie 6.1. Bankbetrieb 6.2. Versicherungsbetrieb 6.3. Fondsindustrie 6.4. Makler Seite 22

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Technische Betriebswirtschaft (28.08.2015) Bachelor of Science

Modulhandbuch Studiengang Technische Betriebswirtschaft (28.08.2015) Bachelor of Science Modulhandbuch Studiengang Technische Betriebswirtschaft (28.08.2015) Bachelor of Science Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1 Curriculum Bachelor (B.A.) der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin -Grundstudium- Seite 1 Basis-Information Grundständiges Bachelor-Studium 180 ECTS-Punkte 6 Semester Präsenztage: i.d.r.

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik I

Modulhandbuch Diplom-Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik I Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Grundstudium in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik I Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0002: Interne Unternehmensrechnung...

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand:

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand: Investition & Finanzierung (BBA) Die Studenten sollen zur eigenständigen Investitionsbewertung unter Sicherheit befähigt werden und zur eigenständigen Analyse und Auswahl entsprechend geeigneter Finanzierungsformen

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 12.30 Uhr Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr